Aus Kindern werden Leute by Flora66
Summary: Dies ist die Fortsetzung von  "Grüße aus der Vergangenheit"  Diese Geschichte, die sich hauptsächlich um die Kinder von Christian und Olli, aber auch um alle anderen Kinder der letzten Jahre aus VL, dreht,  spielt einige Jahre in der Zukunft.  Florian und Lilly, aber auch Hannes, Emma, Max, Tommy, Christian und Katharina sind Teenager oder schon junge Erwachsene. Sie erzählt ihren Weg zum erwachsen werden und auch wie u.a. die Lahnsteins, Gregor und Luise, Jessica und vor allem Christian und Olli damit umgehen.  Chrolli sind und bleiben der rote Faden meiner Geschichten.
Categories: Verbotene Liebe (Forbidden Love) Characters: Ansgar von Lahnstein, Charlie Schneider, Christian Mann, Dana Wolf, Gregor Mann, Hagen von Lahnstein, Henriette Sabel, Jessica Stiehl, Lilly Sambu, Luise von Waldensteyck, Marlene Wolf, Oliver Sabel, Original Character, Rebecca von Lahnstein, Sebastian Von Lahnstein, Tanja von Lahnstein, Thomas Wolf, Tristan von Lahnstein
Genre: Action/Adventure, Drama, Family, Friendship, m/m, Romance
Language: German
Pairings - AWZ: None
Pairings - Other: None
Pairings - VL: Christian/Oliver
Warnings: Character Death
Challenges: None
Series: None
Chapters: 250 Completed: No Word count: 298567 Read: 25359 Published: 06/16/2014 Updated: 11/07/2017

1. Chapter 1 by Flora66

2. Chapter 2 by Flora66

3. Chapter 3 by Flora66

4. Chapter 4 by Flora66

5. Chapter 5 by Flora66

6. Chapter 6 by Flora66

7. Chapter 7 by Flora66

8. Chapter 8 by Flora66

9. Chapter 9 by Flora66

10. Chapter 10 by Flora66

11. Chapter 11 by Flora66

12. Chapter 12 by Flora66

13. Chapter 13 by Flora66

14. Chapter 14 by Flora66

15. Chapter 15 by Flora66

16. Chapter 16 by Flora66

17. Chapter 17 by Flora66

18. Chapter 18 by Flora66

19. Chapter 19 by Flora66

20. Chapter 20 by Flora66

21. Chapter 21 by Flora66

22. Chapter 22 by Flora66

23. Chapter 23 by Flora66

24. Chapter 24 by Flora66

25. Chapter 25 by Flora66

26. Chapter 26 by Flora66

27. Chapter 27 by Flora66

28. Chapter 28 by Flora66

29. Chapter 29 by Flora66

30. Chapter 30 by Flora66

31. Chapter 31 by Flora66

32. Chapter 32 by Flora66

33. Chapter 33 by Flora66

34. Chapter 34 by Flora66

35. Chapter 35 by Flora66

36. Chapter 36 by Flora66

37. Chapter 37 by Flora66

38. Chapter 38 by Flora66

39. Chapter 39 by Flora66

40. Chapter 40 by Flora66

41. Chapter 41 by Flora66

42. Chapter 42 by Flora66

43. Chapter 43 by Flora66

44. Chapter 44 by Flora66

45. Chapter 45 by Flora66

46. Chapter 46 by Flora66

47. Chapter 47 by Flora66

48. Chapter 48 by Flora66

49. Chapter 49 by Flora66

50. Chapter 50 by Flora66

51. Chapter 51 by Flora66

52. Chapter 52 by Flora66

53. Chapter 53 by Flora66

54. Chapter 54 by Flora66

55. Chapter 55 by Flora66

56. Chapter 56 by Flora66

57. Chapter 57 by Flora66

58. Chapter 58 by Flora66

59. Chapter 59 by Flora66

60. Chapter 60 by Flora66

61. Chapter 61 by Flora66

62. Chapter 62 by Flora66

63. Chapter 63 by Flora66

64. Chapter 64 by Flora66

65. Chapter 65 by Flora66

66. Chapter 66 by Flora66

67. Chapter 67 by Flora66

68. Chapter 68 by Flora66

69. Chapter 69 by Flora66

70. Chapter 70 by Flora66

71. Chapter 71 by Flora66

72. Chapter 72 by Flora66

73. Chapter 73 by Flora66

74. Chapter 74 by Flora66

75. Chapter 75 by Flora66

76. Chapter 76 by Flora66

77. Chapter 77 by Flora66

78. Chapter 78 by Flora66

79. Chapter 79 by Flora66

80. Chapter 80 by Flora66

81. Chapter 81 by Flora66

82. Chapter 82 by Flora66

83. Chapter 83 by Flora66

84. Chapter 84 by Flora66

85. Chapter 85 by Flora66

86. Chapter 86 by Flora66

87. Chapter 87 by Flora66

88. Chapter 88 by Flora66

89. Chapter 89 by Flora66

90. Chapter 90 by Flora66

91. Chapter 91 by Flora66

92. Chapter 92 by Flora66

93. Chapter 93 by Flora66

94. Chapter 94 by Flora66

95. Chapter 95 by Flora66

96. Chapter 96 by Flora66

97. Chapter 97 by Flora66

98. Chapter 98 by Flora66

99. Chapter 99 by Flora66

100. Chapter 100 by Flora66

101. Chapter 101 by Flora66

102. Chapter 102 by Flora66

103. Chapter 103 by Flora66

104. Chapter 104 by Flora66

105. Chapter 105 by Flora66

106. Chapter 106 by Flora66

107. Chapter 107 by Flora66

108. Chapter 108 by Flora66

109. Chapter 109 by Flora66

110. Chapter 110 by Flora66

111. Chapter 111 by Flora66

112. Chapter 112 by Flora66

113. Chapter 113 by Flora66

114. Chapter 114 by Flora66

115. Chapter 115 by Flora66

116. Chapter 116 by Flora66

117. Chapter 117 by Flora66

118. Chapter 118 by Flora66

119. Chapter 119 by Flora66

120. Chapter 120 by Flora66

121. Chapter 121 by Flora66

122. Chapter 122 by Flora66

123. Chapter 123 by Flora66

124. Chapter 124 by Flora66

125. Chapter 125 by Flora66

126. Chapter 126 by Flora66

127. Chapter 127 by Flora66

128. Chapter 128 by Flora66

129. Chapter 129 by Flora66

130. Chapter 130 by Flora66

131. Chapter 131 by Flora66

132. Chapter 132 by Flora66

133. Chapter 133 by Flora66

134. Chapter 134 by Flora66

135. Chapter 135 by Flora66

136. Chapter 136 by Flora66

137. Chapter 137 by Flora66

138. Chapter 138 by Flora66

139. Chapter 139 by Flora66

140. Chapter 140 by Flora66

141. Chapter 141 by Flora66

142. Chapter 142 by Flora66

143. Chapter 143 by Flora66

144. Chapter 144 by Flora66

145. Chapter 145 by Flora66

146. Chapter 146 by Flora66

147. Chapter 147 by Flora66

148. Chapter 148 by Flora66

149. Chapter 149 by Flora66

150. Chapter 150 by Flora66

151. Chapter 151 by Flora66

152. Chapter 152 by Flora66

153. Chapter 153 by Flora66

154. Chapter 154 by Flora66

155. Chapter 155 by Flora66

156. Chapter 156 by Flora66

157. Chapter 157 by Flora66

158. Chapter 158 by Flora66

159. Chapter 159 by Flora66

160. Chapter 160 by Flora66

161. Chapter 161 by Flora66

162. Chapter 162 by Flora66

163. Chapter 163 by Flora66

164. Chapter 164 by Flora66

165. Chapter 165 by Flora66

166. Chapter 166 by Flora66

167. Chapter 167 by Flora66

168. Chapter 168 by Flora66

169. Chapter 169 by Flora66

170. Chapter 170 by Flora66

171. Chapter 171 by Flora66

172. Chapter 172 by Flora66

173. Chapter 173 by Flora66

174. Chapter 174 by Flora66

175. Chapter 175 by Flora66

176. Chapter 176 by Flora66

177. Chapter 177 by Flora66

178. Chapter 178 by Flora66

179. Chapter 179 by Flora66

180. Chapter 180 by Flora66

181. Chapter 181 by Flora66

182. Chapter 182 by Flora66

183. Chapter 183 by Flora66

184. Chapter 184 by Flora66

185. Chapter 185 by Flora66

186. Chapter 186 by Flora66

187. Chapter 187 by Flora66

188. Chapter 188 by Flora66

189. Chapter 189 by Flora66

190. Chapter 190 by Flora66

191. Chapter 191 by Flora66

192. Chapter 192 by Flora66

193. Chapter 193 by Flora66

194. Chapter 194 by Flora66

195. Chapter 195 by Flora66

196. Chapter 196 by Flora66

197. Chapter 197 by Flora66

198. Chapter 198 by Flora66

199. Chapter 199 by Flora66

200. Chapter 200 by Flora66

201. Chapter 201 by Flora66

202. Chapter 202 by Flora66

203. Chapter 203 by Flora66

204. Chapter 204 by Flora66

205. Chapter 205 by Flora66

206. Chapter 206 by Flora66

207. Chapter 207 by Flora66

208. Chapter 208 by Flora66

209. Chapter 209 by Flora66

210. Chapter 210 by Flora66

211. Chapter 211 by Flora66

212. Chapter 212 by Flora66

213. Chapter 213 by Flora66

214. Chapter 214 by Flora66

215. Chapter 215 by Flora66

216. Chapter 216 by Flora66

217. Chapter 217 by Flora66

218. Chapter 218 by Flora66

219. Chapter 219 by Flora66

220. Chapter 220 by Flora66

221. Chapter 221 by Flora66

222. Chapter 222 by Flora66

223. Chapter 223 by Flora66

224. Chapter 224 by Flora66

225. Chapter 225 by Flora66

226. Chapter 226 by Flora66

227. Chapter 227 by Flora66

228. Chapter 228 by Flora66

229. Chapter 229 by Flora66

230. Chapter 230 by Flora66

231. Chapter 231 by Flora66

232. Chapter 232 by Flora66

233. Chapter 233 by Flora66

234. Chapter 234 by Flora66

235. Chapter 235 by Flora66

236. Chapter 236 by Flora66

237. Chapter 237 by Flora66

238. Chapter 238 by Flora66

239. Chapter 239 by Flora66

240. Chapter 240 by Flora66

241. Chapter 241 by Flora66

242. Chapter 242 by Flora66

243. Chapter 243 by Flora66

244. Chapter 244 by Flora66

245. Chapter 245 by Flora66

246. Chapter 246 by Flora66

247. Chapter 247 by Flora66

248. Chapter 248 by Flora66

249. Chapter 249 by Flora66

250. Chapter 250 by Flora66

Chapter 1 by Flora66
Author's Notes:
Wir sind echt alt geworden.

 1.Wir sind echt alt geworden!

"Lilly was möchtest du auf dein Vesperbrot?"
"Ach Paps, ich muss los, die Uni fängt gleich an."
Sie springt vom Frühstückstisch auf, schnappt sich ihre Tasche, gibt Christian im Vorbeigehen noch einen Kuss und verschwindet durch die Tür.
Christian schüttelt lächelnd den Kopf.
In dem Moment geht die Tür von Florians Zimmer auf.
"Willst du Ves.."
"Christian wann lernst du es endlich?", lacht er.
"Es wird heute später, Tschüs Dads."
"Hey Lilly warte", ruft er ihr im Hinausrennen noch hinterher.
Olli hat die Szene vom Frühstückstisch aus amüsiert beobachtet.
"Tja ich glaube wir müssen uns endlich damit abfinden, dass unsere Beiden groß geworden sind."
Christian setzt sich mit seinem frischen Kaffee an den Tisch,
"Olli ich weiß ja, aber sie bleiben irgendwie immer meine..."
"Versteh ich doch, geht mir genau so, ich kanns auch kaum glauben, dass sie jetzt beide schon studieren."
"Und Florian ist schon bald fertig, wir sind echt alt geworden."
"Weißt du eigentlich warum er in letzter Zeit wieder immer später heimkommt?"
"Na ich denke, Mädchen!"
"Sandra?"
"Nein die war doch schon vor Nadine und die ist so weit ich weiß auch schon länger nicht mehr aktuell."
"Ach Olli, du hast Recht, ich hab da echt den Überblick verloren.
Ganz der Vater halt, du hast ja in dem Alter auch nichts anbrennen lassen."
"Na komm so schlimm war ich auch wieder nicht, außerdem hast du mich da noch gar nicht gekannt.
Aber stimmt, das war schon eine wilde Zeit."
"Was ich von Andy und den anderen gehört habe schon", lacht Christian und wird dann wieder ernst, " aber besser vorher als wie ich Idiot am Anfang unserer Ehe."
"Die Phase haben wir ja zum Glück beide hinter uns gelassen."
Christian springt auf, zieht Olli mit sich hoch. Er küsst ihn und sagt,
"Ja du hast Recht, schon lange. Danke dass du durchgehalten hast für uns."
Er küsst ihn wieder.
"Und wenn du willst, könnte ich dir meine Dankbarkeit sofort beweisen.
Du und ich und unser Schlafzimmer? Also ich muss erst in eineinhalb Stunden im Gestüt sein."
Olli lacht ihn schelmisch an.
"Sind wir für so was nicht zu alt? Schaffen wir das überhaupt noch?"
"Pah, zu alt, ich zeig dir gleich wie. Da würde so mancher
20jährige neidisch werden."
Plötzlich wird Christians Stimme ganz weich und zärtlich.
"Aber im Ernst Olli, mit dir bin ich dafür nie zu alt."
Dann flüstert er ihm begehrlich ins Ohr.
"Mein Gott, du bist immer noch so sexy."
Und er fährt mit seinen gierigen Händen unter Ollis T-Shirt und küsst ihn leidenschaftlich.
Atemlos murmelt Olli,
"Ich glaub der Weg zum Bett ist mir zu weit."
Sie lassen sich einfach über die Lehne auf ihr bequemes Sofa fallen.

Lilly hört wie Florian hinter ihr herruft und wartet auf ihn.
"Morgen Großer, kannst du auch schon auf sein?"
"Ich muss leider, die Uni ruft", sagt er, während er eine SMS an einen Kommilitonen abschickt.
"Lilly haben eigentlich unsere Alten Herren nicht bald ihren
20ten Hochzeitstag?"
"Kommt drauf an von welcher Hochzeit an du rechnest, die haben da ja Auswahl."
"Von der ersten natürlich, die war ihnen immer wichtiger."
"Dann ja, warum?"
"Denkst du nicht, wir sollten da was machen, oder ihnen was schenken? Zwanzig Jahre ist schon was besonderes.
sieh dich um, das haben nicht viele in unserem Umfeld geschafft.
Jessica hat nie geheiratet, Riccardo ist geschieden, Tante Bella hat unsere Cousins, aber Frederik von Tristan und Christof von Andy und gehalten hat's mit keinem von beiden und, und, und, Ok außer Dana und Hagen."
"Du hast Rebecca und Marlene vergessen."
"Die zählen nicht, die sehen sich ja fast nie, weil eine immer irgendwo in der Welt unterwegs ist." lacht Florian.
"An was hast du denn gedacht?"
"Keine Ahnung", meint er jetzt ratlos.
Kurz bevor sie sich vor dem Unigebäude trennen schlägt Lilly vor, "Ich könnte ja mal in Waldensteyk anrufen, vielleicht hat unser zweites Familientraumpaar uns eine Idee. Außerdem haben wir schon lange nichts mehr von Chris und Kathi gehört.
In dem Moment summt Florians Handy, er liest die SMS.
"Mist. Die Professorenvorstellung ist erst heute Mittag. OK, dann kann ich noch ein paar Stunden schlafen. Bye Kleine."
Und er geht zurück zur U-Bahn.

Als er zuhause zur Tür hinein geht, sieht er wie Christian und Olli gerade knutschend und lachend die Hosen wieder anziehen.
"Oh Mann ihr seid ja schlimmer als irgendwelche Teenies.
Habt ihr kein Bett?"
Er schüttelt nur lachend den Kopf und verschwindet in seinem Zimmer.
Chapter 2 by Flora66
Author's Notes:
Sehnsüchte
2.Sehnsüchte

Als Florian sich in seinem Bett ausstreckt, lacht er immer noch in sich hinein, "Die Beiden.."
Manchmal kommen sie ihm immer noch wie zwei hormongesteuerte Teenies vor.
Aber er findet sie toll, seine Väter. Sie hatten wohl auch ihre Schwierigkeiten, standen mehrfach vor dem Aus, aber sie haben es immer wieder hinbekommen und seit er sie kennt, sind sie echt ein super Paar.
So glücklich will er auch mal werden, mit.... Irgendwie erschreckt es ihn, er kennt sie schon seit Jahren.
Sie war immer nur die Freundin seiner Schwester, die Kleine von Bekannten.
Aber vor einiger Zeit ist ihm aufgefallen, wie hübsch sie geworden ist.
Komischerweise interessieren ihn die anderen Frauen plötzlich nicht mehr.
Bisher hatte er einfach Spaß, mit wem war nicht so wichtig. Aber jetzt, er träumt schon von ihr.
Heute Abend sieht er sie wieder. Wenn sie mit Lilly zusammen mit der Nachhilfe für ihren Cousin Max fertig ist, wollen sie alle tanzen gehen.
Schon der Gedanke daran, lässt die Schmetterlinge in seinem Bauch fliegen, sie ist so blond, so hübsch.., er muss sie sehen.
"Au Mann wer ist jetzt hier der verliebte Teenager", schimpft er mit sich.
Aber beim Einschlafen hat er trotzdem noch immer ein Lächeln auf dem Gesicht, "Emma".

Emma sitzt in ihrer Vorlesung und denkt an heute Abend. Sie freut sich immer auf ihre Besuche bei Max, ihr kleiner Cousin ist echt witzig und bei Lilly zuhause, wo sie sich treffen, ist es auch immer schön.
Dort sind alle so..., sie weiß auch nicht, aber die Atmosphäre ist einfach anders als bei ihnen auf dem Schloss.
Und dort ist Florian.
Lillys großer Bruder oder was auch immer, die Familie ist so anders. Sie mag die beiden Väter, auch wenn Mama und Ansgar über sie oft die Nase rümpfen.
Und sie mag Florian. Meine Güte wie lange himmelt sie den schon an!
In ein paar Sunden gehen sie tanzen!
"Au Mist, heute habe ich mal wieder die halbe Vorlesung verträumt", schimpft auch sie mit sich, aber sie kann nicht anders, sie muss unwillkürlich einfach lächeln.

Einige Stunden später, Emma geht gerade die Schlosstreppe hinab, da hört sie ihre Eltern streiten. Es geht um LCL, mal wieder.
Sie versucht sich vorbei zu schleichen, aber.
"Ah Emma, mit dir möchte ich nachher noch reden.
Du musst dir endlich mal Gedanken über deine Zukunft machen", sagt Tanja, die sie sofort entdeckt hat.
"Nicht nötig Mutter vielleicht erinnerst du dich, ich studiere Kunst und Geschichte, das ist meine Zukunft."
"Ach Unsinn Emma, das ist ja wohl nur eine Teenagerlaune, schließlich musst du mal meine Nachfolgerin werden."
"Lass doch Emma in Ruhe", mischt sich jetzt Sebastian ein, "die weiß schon was sie tut."
"Danke Papa, ich habe jetzt auch keine Zeit, ich muss. Nachhilfe für Max und danach gehe ich noch tanzen, Tschüs."
"Seid ihr bei Lilly?" Emma nickt.
"Dann viel Spaß und sag Christian und Olli einen Gruß, wenn du sie siehst."
Im Weggehen hört sie noch ihre Mutter wieder schimpfen,
"Du bist einfach zu nachgiebig mit ihr, so kann ja nichts aus ihr werden. Kein Ehrgeiz, wie ihr Vater und dann der Umgang, ich versteh ja nicht, wie du das gutheißen kannst..."

Dieses Theater geht ihr so was von auf die Nerven, sie freut sich richtig auf ein paar lustige, harmonische und manchmal auch echt chaotische Stunden mit Max, Lilly und... hoffentlich Florian.
Chapter 3 by Flora66
Author's Notes:
Eifersucht!
3.Eifersucht!

"Hallo Emma!"
"Hallo Herr Mann!"
"Ach sag doch endlich Christian zu mir, sonst fühle ich mich so alt", lacht Christian, "komm rein Lilly und Max sind schon da."
"OK, danke... Christian."
Während er sich wieder aufs Sofa setzt bemerkt er wie ihr Lächeln ein klein wenig schmäler wird.
Die Drei gehen sofort an die Arbeit.
Christian amüsiert sich, Max ist mit seinen fast 17 Jahren ein echter Wildfang und das mit dem Lernen ist auch nicht so sein Ding, aber die beiden Mädchen, vor allem Emma haben ihn ganz schön im Griff.
"Die wird mal eine gute Pädagogin", denkt er bei sich.
Als sie gerade ihre Bücher zuklappen, kommt Christian mit den Tellern.
"Gut dass ihr fertig seid, Olli kommt demnächst nach Hause und es gibt Essen, Nudelauflauf à la Christian. Wie sieht's aus Max?"
"Nö Danke, ich geh jetzt auf's Schloss, mit Papa Autorennen ansehen und da kocht Fr. Linse, sorry Alter, aber gegen die kommst du nicht an."
Christian lacht,
"Frecher Kerl, aber du hast ja Recht, gegen die gute Fr. Linse kommt niemand an. Wie ist es mit dir Emma?"
"Gern wenn ich darf, wir wollen später sowieso von hier aus los."
"Also meine Damen Tisch decken."
Olli ist in der Zwischenzeit gekommen und sie haben viel Spaß beim Essen, als die Tür aufgeht und Florian von der Uni heimkommt.
Auch dieses Mal bemerkt Christian wie sich Emmas Lächeln verändert, ..OH, oh Florians auch.

Später am Abend, Christian und Olli sitzen gemütlich auf dem Sofa und trinken ein Bier zusammen, als die Wohnungstür aufgerissen wird und ein verärgert aussehender Florian reinrauscht. Sie sehen hoch.
"Was ist los? Hattest du Ärger? Wo ist deine Schwester?" fragt Olli.
"Noch in dem Club."
"Allein?"
"Nein, mit...mit Emma!" und er stürzt weiter in sein Zimmer.
Die Beiden sehen sich an und gehen hinterher.
Florian liegt auf seinem Bett und starrt an die Decke.
"Hey Flo, was ist los sprich mit uns."
Zuerst zögert er, aber dann platzt es aus ihm heraus.
"Da war so ein blöder Kerl, der hat ganz schamlos Emma angemacht."
"Und?"
"Sie hat es sich gefallen lassen, hat mich sogar angeschnauzt, als ich ihn wegschicken wollte. Wie konnte sie nur, ich wollte ihr doch nur helfen, .. was glaubt sie wer sie ist...?"
Christian sieht Olli an,
"Oh ja sie können sich gut vorstellen was da gelaufen ist" und grinsen unwillkürlich.
"Was gibt's denn da zu grinsen", poltert Florian jetzt los, er ist auf 180.
"Ach Florian komm wieder runter. Kann es sein, dass du einfach eifersüchtig bist?"
"So ein Quatsch, wie kommst du denn da drauf?"
"Weil ich vor Jahren mit deinem Vater in der gleichen Situation war, Oh Mann, ich hab mich damals echt zum Deppen gemacht!"
Olli lacht,
"Total, du warst so was von peinlich die arme Miriam."
"Hey!"
"Ist ja schon gut, aber es hat dir geholfen dich zu entscheiden und darüber bin ich echt froh."
Er streicht ihm sanft über die Wange und wendet sich dann wieder seinem Sohn zu.
"Florian überleg dir was du willst, wie du Emma siehst und ob es dann vielleicht doch nur Eifersucht gewesen sein könnte.
Weil dann geh und sprich mit ihr. Klär euer Verhältnis, denn mehr als nein sagen kann sie nicht und ganz ehrlich, mich würde es wundern."

Zur gleichen Zeit sitzt Emma mit Lilly auf einer Bank am Rheinufer.
"Dein Bruder ist ein Idiot.
Jahrelang sieht er mich nicht an und wenn ich mich endlich mal traue und mit jemandem tanze, dann macht er mich so an.
Was glaubt er wer er ist?"
"Ein peinlicher Kerl, der vor Eifersucht platzt", sagt Lilly direkt.
"Eifersucht, Quatsch, dann müsste ich ihm ja was bedeuten. Für den bin ich doch nur die kleine Doofe vom Schloss."
"Hat er das so gesagt?"
"So ähnlich, Mensch Lilly ich hab doch immer gehofft, dass er sich mal für mich interessiert, aber doch nicht so.
Scheiß Abend, sorry Lilly ich hab keine Lust mehr , ich geh nach Hause. Tschau!"

Während dessen sitzt Tanja im Kaminzimmer auf Königsbrunn und wartet auf ihre Tochter.
"Heute kommst du mir nicht so leicht davon, irgendwann musst du doch Vernunft annehmen.
Für wen habe ich denn jahrelang gekämpft, doch auch für dich.
Lehrerin, ha, dein Platz ist bei LCL und auf Königsbrunn. Du bist meine Tochter, da gehörst du hin!"
Chapter 4 by Flora66
Author's Notes:
Ich habe Freunde
4.Ich habe Freunde

Emma ist immer noch totalaufgewühlt, als sie ins Schloss hinein läuft.
"Eifersüchtig, aber das hieße ja, aber dann könnte er ja einfach was sagen...." denkt sie vor sich hin, als sie ihre Mutter rufen hört.
"Da bist du ja endlich. Komm rein ich muss mit dir reden."
"Mutter bitte, jetzt nicht, mir ist gerade nicht nach reden, ich muss ins Bett, ich habe Morgen früh Vorlesungen."
"Aber darum geht es doch, Emma komm endlich zur Vernunft, als Lehrerin, das ist doch nichts für dich.
Du hast was besseres verdient. Schatz ich will doch nur das Beste für dich. Deshalb habe ich dich in New York auf einer der besten Modeschulen angemeldet.
New York, ein eigenes Appartement, die besten Designer und in ein paar Jahren kannst du dann zu LCL zurückkommen, mit deiner Kreativität stellst du alle in den Schatten, sogar deine Tante.
Wer braucht dann noch Rebecca, wir übernehmen das Label dann ganz alleine.
Das ist doch deine Welt!"
"Nein Mutter nie!"
"Emma, jetzt stell dich doch nicht so an, ich denk doch nur an dich und deine Zukunft."
"Das ist doch nicht wahr, ich bin dir doch völlig egal. Ich will nicht weg aus Düsseldorf, hier habe ich meine Uni und meine Freunde."
"Genau deshalb Emma du gehst. Dieser Bastard deines Onkels und diese Kinder von unserem Homo-Paar, das ist doch kein Umgang für dich, schlimm genug, dass dein Vater sich mit solchen Leuten abgibt."
Tanja schimpft noch eine Weile weiter, bis Emma der Kragen platzt.
"Gut wenn du willst, dass ich gehe, dann gehe ich."
"Endlich, ich habe dein Gepäck schon packen lassen."
"Nein nicht nach New York, Mutter, einfach raus hier, raus aus diesem schrecklichen Haus", schreit sie und rennt völlig aufgelöst nach draußen.
Tanja sieht ihr total perplex hinterher, als sie hört, wie hinter ihr jemand klatscht.
"Gut gemacht, du schaffst es sogar deine eigene Tochter zu vertreiben", sagt Ansgar hämisch.
"Ach sei still, die kommt zurück, glaub mir, sie wird schon merken, dass ich recht habe, verlass dich drauf. Dafür werde ich sorgen."

Emma sitzt derweil völlig aufgelöst auf einer Mauer im Schlosspark, wo Justus ihr über den Weg läuft.
"Gräfin Emma kann ich ihnen helfen, soll ich sie ins Schloss zurück bringen?"
"Da geh ich nie wieder hin, solange Mutter..." dann schluchzt sie nur noch.
"Aber wo wollen sie denn hin, haben sie keine Freunde zu denen sie könnten?"
"Justus natürlich, sie haben recht, natürlich habe ich Freunde, ich muss los."
"Warten sie, der Chauffeur ist noch auf, sie können doch jetzt nicht einfach so loslaufen."
Und er bringt sie zum Wagen. Emma lächelt ihn dankbar an.

Als es zwanzig Minuten später klingelt, wacht Olli als erster auf.
Er öffnet die Tür.
"Emma, wie siehst du denn aus? Komm rein."
Er nimmt sie in den Arm und führt sie zum Sofa.
In der Zwischenzeit, ist der Rest der Familie auch aus ihren Zimmern gekommen.
"Ich hatte einen fürchterlichen Streit mit meiner Mutter, darf ich heute Nacht hier schlafen?"
"Klar du kannst bei mir schlafen", sagt Lilly.
"Kann sie doch?" fragt sie zu Christian und Olli gewandt.
"Kein Problem Emma, so lange du willst. Du weißt wo es Bettwäsche hat, Lilly."
" Wir gehen dann wieder ins Bett", sagt Olli und zieht Christian hinter sich her.
Als sie an Florian vorbeigehen, der etwas unsicher an der Tür steht, nickt er zu Emma und sagt leise,
"Los Flo, sie braucht jetzt ihre Freunde!"
Im Bett meint Christian zu Olli noch,
"Das arme Ding. Mit Tanja von Lahnstein möchte ich nicht streiten, Mann o Mann, die kann richtig bösartig werden."
"Aber Emma ist doch ihre Tochter. Bei ihr hatte man doch immer den Eindruck ist sie anders.
Das wird sich schon wieder einrenken.
Aber jetzt lass uns Schlafen Schatz, Lilly und Flo schaffen das schon", sagt Olli und kuschelt sich wieder in Christians Armbeuge in die Wärme ihres Bettes zurück.
Chapter 5 by Flora66
Author's Notes:
Bist du dir sicher?
5.Bist du dir sicher?

Florian geht zögerlich zum Sofa, setzt sich dann aber neben Emma. Sie spricht mit Lilly und weint.
"Hey Kleine das wird schon wieder", meint er erst etwas hilflos und versucht dann aber mit Lilly zusammen sie weiter zu trösten.
Irgendwann bemerkt er wie Lilly gegen die Müdigkeit kämpft.
"Lilly geh ins Bett, bevor du mir hier einschläfst."
"Oh entschuldigt, ich will euch nicht wachhalten", sagt Emma.
"Kein Problem ich bin noch nicht müde, Lilly geh schlafen."
Emma nickt ihr zu und so bleiben sie allein zurück.
Sie unterhalten sich weiter, als Emma wieder zu weinen anfängt nimmt Florian sie einfach in den Arm.
Er merkt wie sie sich daraufhin immer mehr entspannt und vertrauensvoll an ihn lehnt.
Sie fühlt sich so geborgen bei ihm, wie noch bei niemand.
Er redet weiter tröstend auf sie ein, bis sie beide immer ruhiger werden und sich nur noch in die Augen sehen.
Nach einer Weile senkt er wie automatisch den Kopf und streicht leicht mit seinem Mund über ihre Lippen.
"Florian was...?"
"Ach Emma, es tut mir so leid, wie ich mich heute Abend benommen habe, aber ich konnte es nicht ertragen dich mit diesem Kerl zu sehen."
Er atmet tief ein.
"Ich hätte dich so gerne selbst im Arm gehabt" und er zieht sie unwillkürlich näher an sich heran.
"Bist du dir wirklich sicher?" fragt Emma ungläubig.
Als Antwort haucht er ihr wieder einen Kuss auf die Lippen, aber dieses Mal lässt sie ihn nicht wieder weg.
Sie küssen sich vorsichtig und zärtlich, flüsternd unterhalten sie sich enganeinander gekuschelt weiter.
Nach einiger Zeit merkt Florian wie auch Emma die Augen zufallen.
Er betrachtet sie noch eine Weile,
"Sie sieht noch hübscher aus, wenn sie schläft", denkt er.
Bis auch ihn die Müdigkeit besiegt.

Als Christian am nächsten Morgen in die Küche will um Kaffee zu richten, sieht er sie engumschlungen auf dem Sofa liegen.
Er geht ins Schlafzimmer, "Olli schnell komm!"
"Oh Christian ein süßes Paar!"
"Ja Olli, aber wenn das echt was wird mit den beiden, dann haben wir ein Problem."
"Warum?" fragt Olli.
Christian sagt nur, "Tanja von Lahnstein. Du weißt was sie von uns hält und seit du nicht mehr für sie modelst, hält sie damit auch nicht mehr hinterm Berg."
"Ach jetzt sieh mal nicht so schwarz."
Sie gehen sich anziehen und machen Frühstück.
Als sie am Frühstückstisch sitzen, sehen sie wie die Zwei langsam aufwachen.
"Guten Morgen ihr Zwei", sagt Olli.
Emma fährt erschrocken hoch.
Sie wird ganz rot.
Florian setzt sich auf, sieht zu seinen Vätern und zieht Emma wieder zu sich.
Sie fühlt sich sichtlich unwohl.
"Entspann dich Emma, wir haben nichts falsches getan und die, die da so blöd grinsen, sind eigentlich ganz cool."
"Hey ich geb dir gleich, Blöd grinsen, junger Mann.
Aber er hat recht. Keine Panik Emma, wenn ihr glücklich seit ist alles gut.
"Danke und ja das bin ich", sie strahlt Florian an.
"Und jetzt geh ich erst Recht nicht nach New York, aber..", sie bricht ab.
Florian sieht Olli und Christian an,
"Sie kann doch bei uns bleiben. Ich habe ein großes Bett."
"Florian ich kann doch nicht nach einer Nacht mit dir zusammenziehen", sagt sie spontan.
"Sieh es als vorüber gehendes Asyl und in der Zeit kannst du dir überlegen wie es weiter gehen soll", schlägt Olli vor.
Emma sieht ihn nachdenklich an.
"Lilly hat ein bequemes Sofa in ihrem Zimmer..."
Wieder wird Emma rot. Verlegen sagt sie,
"Ich glaube ich würde Florians Angebot doch gerne annehmen."
Christian lächelt,
"Auch OK. Ihr seid alt genug, ihr wisst selbst was für euch gut ist. Aber Emma gib wenigstens deinem Vater Bescheid, er wird sich Sorgen machen."
"Mach ich, danke, ihr seid echt toll."
"Immer wieder gern, Emma.
Also ihr Zwei. Frühstück steht hier und aufräumen, wenn ihr fertig seid.
Vergesst vor lauter Geturtel die Uni nicht und Florian sei so lieb und weck Lilly, nicht dass sie nach der langen Nacht noch ihre Vorlesungen verschläft.
Tschüs, ihr Zwei, bis heute Abend."
Chapter 6 by Flora66
Author's Notes:
Ich bleibe jetzt erst mal bei Florian!
6.Ich bleib jetzt erst mal bei Florian!

"Deine Väter sind echt entspannt, ich mag sie!
"Ja stimmt, aber sie können einem manchmal auch ganz schön auf den Nerv gehen, das wirst du schon noch merken und Emma, - Willkommen in unserer chaotischen Familie!-"
Florian küsst sie.
Nach einer Weile löst sich Emma.
"Du Florian, wäre es OK, wenn wir es langsam angehen. Ich wünsch mir zwar schon lange, dass du, dass wir..."
Sie gibt ihm einen Kuss.
"Aber im Moment mit meiner Mutter, die rastet aus, wenn sie das auch noch erfährt. Für sie seid ihr kein Umgang für mich, tut mir leid",
sagt sie etwas verlegen und sieht ihn flehentlich an.
"Ist schon gut Emma, ich will dir das Leben nicht noch schwerer machen, also bleiben wir nach außen hin erstmal nur Freunde. Ich hab dich ja hier zuhause."
Sie versinken wieder in einen langen Kuss, der ohne Worte alles sagt.
Irgendwann bricht Emma ab.
"Aber dein Vater hat recht, wir müssen in die Uni. Du gehst ins Bad und ich weck mal Lilly."
Florian mault ein bisschen, steht dann aber auf.
"Das fängt ja gut an, wenn du mich jetzt schon herumkommandierst. Aber ja, ja schon gut, geh nur tratschen mit Lilly, während ich einsam und allein in der Dusche stehe."
Emma gibt ihm lachend einen Kuss, "Kindskopf" und verschwindet im Zimmer ihrer besten Freundin.
So ganz unrecht hat er ja nicht, sie muss jetzt gleich alles Lilly erzählen.

Emma sitzt im Schneidersitz auf Lillys Bett und berichtet mit leuchtenden Augen, wie die Nacht weitergegangen ist.
Lilly sagt nur,
"Endlich, ihr seid lange genug um einander herum geschlichen."
Emma lacht, "War das so offensichtlich."
"Ach Emma ich kenn euch beide wirklich schon lange genug.
Aber ich freue mich für euch, ich hoffe du hast, wenn du jetzt erst mal bei ihm bleibst, noch ab und zu Zeit für deine Freundin?"
"Klar doch Lilly. Ich glaube ich sollte jetzt aber mal wirklich meinen Dad anrufen, der macht sich sicher schon Sorgen."

Florian und Emma laufen gemeinsam am Nachmittag auf das No Limits zu, kurz davor schiebt Florian sie in eine Hauseinfahrt und küsst sie kurz. Er lächelt sie an.
"Das musste jetzt sein. Auf in den Kampf, du weißt ich bin da, wenn du mich brauchst. Ich setz mich zu Dad an die Theke."
Das schaffe ich schon, mein Vater ist ganz OK. Aber lieb von dir!"
Sie gibt ihm einen Kuss zurück, holt tief Luft und sie gehen weiter.

Zur gleichen Zeit kommt Olli aus dem Lager und sieht Sebastian an einem der hinteren Tische sitzen. Er überlegt gerade, ob er zu ihm hingehen soll, als Emma und Florian auf die Theke zusteuern.
"Hallo ihr zwei. Emma dein Vater sitzt dort hinten."
"Ah danke wir sind verabredet."
Sie sieht Florian noch mal an, er und Olli lächeln ihr aufmunternd zu.
"Hey Paps."
"Emma was machst du für Sachen? Was ist denn passiert?"
"Mom will mich nach New York auf ein ...Sachen schon gepackt... gestritten..."
Florian und Olli beobachten die Beiden gespannt, meistens redet Emma, sie verstehen nur Wortfetzen.
Plötzlich dreht sich Emma um und lächelt sie an. Sebastian kuckt ganz erstaunt und sagt dann etwas lauter.
"Oh Emma ausgerechnet jetzt, das gibt richtig Ärger mit deiner Mutter!"
Jetzt hält es Florian nicht mehr aus. Er stellt sich neben Emma.
"Sie kann nichts dafür, es ist alles meine Schuld."
Sebastian lacht.
"Entspann dich Florian, ich weiß schon wie so was läuft, dazu gehören immer noch Zwei und dass da selten Vernunft und Rationalität mitspielt, sieht man an deiner Mutter und mir", sagt er wieder zu Emma gewandt.
"Oh Olli was haben wir da großgezogen."
"Dad bitte erzähl's Mama noch nicht."
"Wie du möchtest, aber du kannst es nicht ewig geheim halten. Wie geht's jetzt weiter mit dir?"
"Ich bleibe erst mal bei Flo und seiner Familie."
"Ist das OK für euch Olli?" fragt ihn Sebastian.
Der nickt nur.
"Und ich mach auf jeden Fall mein Studium fertig."
Sebastian seufzt leicht. "Also gut Schatz, du weißt schon was du tust. Ich muss jetzt leider los, pass auf dich auf.
Du weißt du kannst immer heimkommen."
"Olli und du pass mir auf mein Mädchen auf."
"Dad, bitte ich bin keine fünf mehr."

Als Christian eine Stunde später im No Limits ankommt, trifft er sie alle dort an.
"Ah das ist gut, dass ihr alle hier seid, ihr könnt gleich mitkommen und zuhause ausladen helfen.
Mir hat Justus nämlich das Auto voll geladen mit zwei Koffern und einer riesigen Portion Essensvorräte von Fr. Linse.
Also ich liebe ja ihr Essen, aber Emma denkt dein Vater wir würden hier verhungern?"
Emma lacht,
"Siehst du Florian, mein Dad ist echt in Ordnung."
Chapter 7 by Flora66
Author's Notes:
Zuhause ist da wo man geliebt wird
7.Zuhause ist da wo man geliebt wird

"Sebastian, ich muss mit dir reden!" Tanja stürmt sofort auf ihn zu, als er abends das Schloss betritt.
"Es ist schon spät, ich will ins Bett."
"Das ist mir egal, wo ist Emma?"
"Tanja, meine Leibe, muss schlimm sein, wenn die eigene Tochter vor einem flüchtet", meint er sarkastisch.
"Ach papperlapapp, sie ist vielleicht gerade in einer Trotzphase. Also wo ist sie, sie fehlt jetzt schon drei Tage.
Das Zimmermädchen hat gesagt, sie hätte in deinem Auftrag Sachen für sie gepackt. Also ?"
"Glaub mir es geht ihr gut, ich habe heute mit ihr zu Mittag gegessen, sie wohnt im Moment bei ihrer Freundin Lilly und deren Familie."

"Was ist denn eigentlich mit euch los. Kaum seid ihr ein Paar, werdet ihr zu Stubenhockern?" Christian und Olli kommen gerade von einem Kinobesuch nach Hause und finden Florian und Emma engumschlungen auf dem Sofa sitzen.
"Solange Emma nicht mit ihrer Mutter reden kann, müssen wir uns draußen verstellen, deshalb..."
"Oh verstehe. Wer versteht das besser als wir, nicht Olli?"
"Ja Schatz, aber weißt du es hatte auch seinen Reiz, die Heimlichkeiten, kurze Küsse in dunklen Seiteneingängen und, uhh, weißt du noch die Boxhalle."
"So genau wollten wir es gar nicht wissen Dad, aber musstet ihr am Anfang auch heimlich? Warum denn das?"
Christian seufzt kurz.
"Ach Florian, vor deinem Vater war ich was man so einen lupenreinen Hetero nennen würde und ich habe einige Zeit gebraucht um zu akzeptieren, dass das nun anders war.
Dann hatte ich Angst vor der Reaktion der Anderen, besonders deines Onkel Gregors. Und außerdem war ich auf dem Weg ein Profiboxer zu werden und Boxen und die Liebe zu einem Mann das ging nicht."
"Und wie lange ging das?"
"Ca. vier Monate."
"Wie hast du das ausgehalten Dad."
"Ich hatte so lange um ihn gekämpft, da musste ich halt durch", sagt Olli.
"Und es hat sich gelohnt, denn dein Outing im Boxring durch den Kuss und deiner Liebeserklärung, vor versammeltem Publikum nach deiner gewonnenen Meisterschaft, war dafür auch echt umwerfend."
Er dreht sich zu Christian und beginnt ihn zu küssen.
Als der Kuss immer leidenschaftlicher wird, fragt Florian lachend,
"Hey habt ihr kein Bett?"
"Oh du hast recht, Damenbesuch, Olli lass uns verschwinden" und er schiebt ihn knutschend durch die Tür.
"Wie die Teenies!"
"Ach lass sie doch. Ich finde es süß, wie verliebt sie immer noch sind und sie haben doch recht, das Bett würde ich jetzt auch vorziehen."

Kurze Zeit später klingelt es Sturm.
Olli rennt in Boxershorts und T-Shirt an die Tür.
"Gräfin Lahnstein"
"Herr Sabel, wo ist meine Tochter?"
"Möchten sie nicht reinkommen, ich geh sie holen."
Aber Emma hat sie gehört und steht schon, auch ohne Hosen, in der Tür.
"Emma wie läufst du denn rum."
"Wenn du mich aus dem Bett holst und wenn du nur meckern willst, kannst du gleich wieder gehen."
Die beiden Frauen stehen sich unversöhnlich gegenüber und beginnen sofort wieder zu streiten.
Olli, Christian und Florian stehen im Hintergrund, bis Emma so in Rage ist, dass sie sagt,
"Zuhause, du weißt ja gar nicht was das ist. Zuhause ist da wo einen die Menschen lieben, Mutter und Liebe kennst du nicht." Sie dreht sich um, gibt Christian und Olli demonstrativ je einen Kuss auf die Wange und Florian auf den Mund. Sie nimmt ihn an die Hand und sagt,
"Komm Schatz, lass uns wieder ins Bett gehen."
Tanja bleibt noch kurz erstarrt stehen, sagt dann entgeistert,
"Ich werde nicht zulassen, dass du dich an so einen Möchtegern verschleuderst" und rauscht hinaus.
"Ich bin volljährig, du kannst nichts dagegen tun, Mutter" ruft ihr Emma noch zornig hinterher.
Nachher im Bett hält Florian Emma ganz fest, sie zittert immer noch.
"Was für ein Auftritt!"
"Lass uns nicht von ihr reden, bitte."
"OK, aber ich fand dein Outing gerade auch echt umwerfend."
"Ich war so wütend, ich musste ihr einfach sagen, dass ich dich liebe."
Und sie küsst ihn zärtlich.
Bis Florian sagt,
"Emma du bist noch hübscher und unheimlich sexy, wenn du so in Rage bist. Ich weiß wir wollten noch langsam machen, aber Emma ich..."
Sie küsst ihn wieder.
"Ja ich weiß, ich auch.., aber Florian ich hab noch nie..",
sagt sie unsicher.
"Oh Emma ich liebe dich" und er beginnt sie zärtlich zu streicheln. In dieser Nacht entdeckt sie Gefühle, die sie noch nie gespürt hat. Lust, Leidenschaft, Liebe.
Als sie später eng umschlungen da liegen und versuchen wieder zu Atem zu kommen, fühlt sie sich wirklich angenommen, geborgen, einfach geliebt.
Chapter 8 by Flora66
Author's Notes:
Tanjas Plan
8.Tanjas Plan

Inzwischen ist Tanja wieder auf ihrer Suite in Königsbrunn.
Sie läuft aufgeregt hin und her. Dieses dumme Kind, sie versteht gar nicht, was sie da tut. Aber ich werde schon dafür sorgen, dass sie merkt, dass es ihr hier, wo sie hingehört, viel besser geht.
Was kann diese Familie ihr schon bieten. Und dieser Kerl kann ihrer Emma doch nicht das Wasser reichen.
Sie schläft nicht viel in dieser Nacht, aber am nächsten Morgen weiß wie was sie zu tun hat. Sie hat einen Plan.

Einige Tage später ruft Tanja Rebecca in ihr Büro.
"Du wirst Herrn Sabel Bescheid geben, dass er ab jetzt wieder hier zu erscheinen hat und sieh zu, dass heute noch einige Modelle auf ihn zugeschnitten werden.
"Er arbeitet doch nicht mehr für uns, du hast ihn vor Jahren hinaus geworfen, weil er dir zu alt wurde."
"Erstens wurde sein Vertrag nie gelöst, er wurde nur nicht mehr gebucht, also gehört er noch mir und zweitens ich habe beschlossen, dass wir unser Angebot auch für den reiferen Herrn öffnen.
"Aber.."
"Nichts aber, ich entscheide die Personalfragen und gebe die Richtung vor. Also mach ihm klar, dass er zu erscheinen hat, ob er will oder nicht."
Als Rebecca draußen ist sagt Tanja zu sich.
"So mein Lieber, ich schütte dich so mit Arbeit zu, dass es bald fertig ist mit heile Welt spielen zuhause."

Während dessen sitzen Christian und Olli zusammen und trinken Kaffee.
Olli lehnt sich an Christian,
"Ach ist das schön, so ein freier Nachmittag."
"Olli denkst du nicht, wir sollten Emma raten, nochmal mit ihrer Mutter zu sprechen.
Ich hab sie ja gern hier, aber ich denke Sebastian hätte sie auch gerne wieder zuhause.
Er fragt immer wieder nach ihr. Frau von Lahnstein scheint sich ja beruhigt zu haben."
"Ich weiß nicht, ich trau dem Braten nicht, dass sie so kampflos nachgibt, passt gar nicht zu ihr.
Aber lass uns jetzt nicht von ihr sprechen, ich hab frei und die Zeit will ich mit meinem Mann verbringen.
Wie wär's wenn wir mal wieder einen Ausflug an den See machen würden. Nur du und ich."
Sie kuscheln sich an einander, als Ollis Handy läutet.
"Hallo Rebecca, was?...Das ist doch nicht dein Ernst...Weißt du wie lange ich das nicht mehr gemacht habe?.....Welcher Vertrag....Bitte ernsthaft?...Gut ich komme."
"Christian ich muss zu LCL. Ich soll da wieder modeln."
"Was? Ich dachte die wollten dich nicht mehr, die haben dich doch rausgeworfen."
"Rebecca sagt, mein Vertrag wurde nie gelöst. Naja jetzt schau ich halt mal.
Ist ja vielleicht ganz nett nochmal über den Laufsteg zu gehen."
"OK, dann. Schade um den Mittag. Komm schnell zurück, ich warte auf dich.
Du weißt ich bekomme immer so fürchterliche Herzschmerzen, wenn du nicht bei mir bist."
"Darüber macht man keine Scherze , du verrückter Kerl.
Aber du hast ja recht, ich liebe dich auch."
Er küsst ihn kurz.
"Ich beeile mich. Versprochen!"
Chapter 9 by Flora66
Author's Notes:
Der Ärger beginnt
9. Der Ärger beginnt

"Verdammt noch mal Olli, das ist unser 20ter Hochzeitstag, wir wollten mal wieder wegfahren."
"Was soll ich denn machen, es ist mein Beruf."
"Du bist jetzt jahrelang ohne ausgekommen."
"An mir liegt es auch nicht, Frau von Lahnstein setzt die Termine an. Was soll ich tun?"
"Es gibt immer Möglichkeiten, es kommt darauf an was einem wichtiger ist auf die Dauer.
Olli seit Wochen ist das Modeln wichtiger als alles, du bist überhaupt nicht mehr zuhause. Sag mir wenigstens wann es wieder anders wird.
Du weißt ich stehe hinter dir bei allem was du tust.
Aber irgendwie brauche ich das Gefühl, dass du auch hinter mir stehst, wenn's drauf ankommt.
Nur bist du nicht mal mehr oft genug zuhause um..."
"Christian..."
"Ach ja vergiss es ich weiß du musst los", schimpft er und knallt die Schlafzimmertür hinter sich zu.

Florian und Emma liegen auf ihrem Bett und sehen sich nur an.
Der Streit war mal wieder nicht zu überhören.
"So kann es echt nicht weitergehen, Emma uns muss was einfallen."

Am nächsten Tag sitzt Emma mit ihrem Vater im No Limmits beim Mittagessen.
Olli hat ihnen gerade etwas gebracht und rennt weiter, er muss schon wieder zur Anprobe. Dafür musste er seinen Dienst tauschen,
"Mist heute Abend komme ich wieder nicht rechtzeitig nach Hause", murmelt er vor sich hin.
Die Beiden sehen ihm besorgt nach.
"Er sieht nicht gut aus. Weißt du was mit Olli los ist Emma?"
"Er übernimmt sich, seit Mutter ihn mehr oder weniger gezwungen hat wieder für LCL zu modeln, hat er keine Zeit für nichts. Er macht sich kaputt nur um diesen Vertrag für LCL zu erfüllen. Ich weiß nicht wie lange Christian das noch mitmacht.
Jetzt hat sie ihnen sogar ihre Reise zu ihren 20ten Hochzeitstag versaut.
Dad ich weiß ja nicht, aber könntest du dir vorstellen, dass Mom das wegen mir macht. Glaubst du sie würde versuchen Florians Eltern zu schaden wegen mir? Ich liebe Florian und ich fühl mich echt wohl bei ihnen, aber in dem Fall wüsste ich nicht was ich tun soll. Soll ich ihr nachgeben?"
Sie sieht ihn echt verzweifelt an.
"Ich weiß es nicht Emma. Was ich weiß ist, deine Mutter will nur das Beste für ihre Kinder und nachdem Hannes jetzt so weit weg ist, hat sie nur noch dich. Aber eines ist auch sicher, was sie will setzt sie mit wirklich alles Mitteln durch. Vielleicht solltest du mal mit ihr reden."
"Das habe ich versucht, aber sie streitet natürlich alles ab. Es wäre alles nur für's Geschäft."
"Dann rede ich mal mit ihr und seh mir den Vertrag an. Aber ich kann dir nichts versprechen."
"Danke Dad, du ich muss zur Uni. Tschau!"

Sebastian geht zurück in sein Büro. Als er das Gebäude betritt, hört er sie schon, seine Exfrau.
"Stehen sie nicht so steif herum Herr Sabel, so wird das nie was. Zeigen sie endlich mal was für das Geld, das ich ihnen zahle."
"Das können sie behalten, lassen sie mich lieber aus meinem Vertag heraus, ich brauche das hier nicht."
"Das können sie vergessen. Für die nächsten drei Jahre gehören sie noch mir und denken sie daran, dass das No Limmits und das Gestüt auch zu diesem Familienunternehmen gehören. Also reißen sie sich zusammen, wenn sie und ihr Mann ihre Jobs behalten wollen."
Sebastian schüttelt den Kopf. Tanja ist echt unglaublich, wenn ihr jemand in die Quere kommt. Er muss sich den Vertrag sofort ansehen.
Irgendwas muss er tun, für Olli, denn gegen eine Tanja, die so in Fahrt ist, hält er nicht lange durch. Und auch für Emma!
Chapter 10 by Flora66
Author's Notes:
Sebastian hilf!
10.Sebastian hilf!

Florian liegt neben Emma und sieht ihr beim Schlafen zu. Sie wirft sich unruhig hin und her. Sie wirkt in letzter Zeit so angespannt, ihr fröhliches Lächeln sieht er nur noch selten.
Sie isst kaum noch, das alles scheint ihr auf den Magen zu schlagen.
Gestern nachdem sie aus Königsbrunn zurück gekommen ist, hat sie sich im Bad eingeschlossen. Sie gibt es nicht zu, aber er ist sich sicher, dass sie sich wieder erbrochen hat.
Er kann es jetzt bald nicht mehr mit ansehen.
Er liebt sie wirklich und will, dass sie bei ihm ist, aber so geht es nicht weiter.
Seine Väter haben beide Stress an ihren Arbeitsplätzen und Emma belastet es so sehr.
Sie wacht auf, als sie merkt, dass er sie beobachtet, versucht sie zu lächeln, aber es bleibt hohl, ohne Glanz in ihren wundervollen Augen.
"Schatz, geht's dir gut?" fragt er sie.
Sie nickt.
"Bitte lüg mich nicht an. Du hast heute wieder einen Streit mit deiner Mutter gehabt, oder?"
"Ach Florian lass uns nicht über sie reden, ich geh einfach nicht mehr hin. Küss mich lieber."
"Aber Emma ich würde dir so gerne helfen, ich sehe doch wie du dich quälst."
"Halt dich da bitte raus, du würdest es nur noch schwieriger machen, ich krieg das schon hin. Nimm mich lieber in den Arm und küss mich, damit hilfst du mir viel mehr."
Das tut er, aber als sie sich lieben, spürt er bei Emma eher ein verzweifeltes Verlangen als die Liebe und Lust, die sie sonst ausstrahlt.

Es ist jetzt schon wieder drei Wochen her, dass Emma ihn gebeten hat sich rauszuhalten, aber es geht nicht mehr.
Nichts ist besser geworden, im Gegenteil es wird immer schlimmer.
Seine Väter sieht er vor lauter Arbeit kaum noch und wenn, dann ist eine echt komische Stimmung im Haus.
Selbst die immer fröhliche Lilly hat sich schon anstecken lassen und Emma...

Sebastian sitzt in seinem Büro und arbeitet, als seine Sekretärin klopft.
"Graf Lahnstein, ein Besucher für sie."
"Ich habe gerade so viel zu tun, wer ist es denn?"
"Florian Sabel, er sagt es wäre wichtig."
"OK schicken sie ihn rein."
"Hallo Florian, was kann ich für dich tun?"
"Das weiß ich auch noch nicht, aber du musst mir helfen."
"Deine Exfrau macht uns alle kaputt.
Wie sie mit Dad umgeht weißt du ja, aber jetzt tyrannisiert sie auch Christian und seit Hagen und Dana im Urlaub sind ist es noch schlimmer geworden.
Ich weiß nicht wie lange die Zwei und ihre Beziehung das noch aushalten.
Und Emma hat mir zwar verboten mich einzumischen, aber ihr geht es auch echt schlecht.
Sie isst kaum noch und wenn sie von einem Zusammentreffen mit ihrer Mutter zurückkommt, übergibt sie sich manchmal sogar. Sie gibt es zwar nicht zu, aber ich höre sie.
"Ach mein Mädchen, was denkst du kann ich tun? Auf mich hört Tanja nicht und Ollis Vertrag ist hieb und stichfest, das habe ich schon überprüft."
"Also, da meine Dads ihre Reisepläne für ihren 20ten Hochzeitstag wegen Frau von Lahnstein aufgeben mussten, dachte ich wir könnten sie vielleicht wenigstens mit einem Kurztrip zu Onkel Gregor überraschen.
Vielleicht könntest du, wenn Dad schon nicht aus seinem Modellvetrag kommt, es schaffen, dass er ein paar Tage dafür frei hat.
Und da gerade Semesterferien sind könnten Emma, Lilly und ich mitfahren.
Ich hoffe Emma schafft es dort etwas abzuschalten.
Vielleicht findest du dann auch noch einen Weg ihre Mutter von ihren Forderungen abzubringen. Denn Emma gibt nicht nach, sie will unbedingt an ihrem Studium festhalten."
"Ja ich weiß, Lehrerin werden war immer ihr Ziel.
OK, ich werde mich nochmal um den Vertrag kümmern, ob ich da noch ein Schlupfloch finde und Tanja, ich hab da vielleicht eine Idee, wie wir eventuell an sie rankommen. Denn ich brauche es erst gar nicht nochmal zuversuchen."
"Und wie?"
"Hannes! Der kommt Morgen aus Amerika zurück, der ist zwar kein besonderer Menschenfreund, aber in zwei Sachen ähnelt er seinen Eltern sehr.
Er ist unglaublich hartnäckig und seine Familie ist ihm wichtig. Für Emma war er immer ein echter großer Bruder."
Chapter 11 by Flora66
Author's Notes:
Hannes!
11. Hannes!

Drei Tage später. Emma und Florian essen gerade die Reste von Ollis berühmten Spagetti al Olli als es klingelt.
Emma öffnet die Tür.
"Hannes, Mensch was machst du denn hier?"
"Hallo Kleine, ich wollte mal sehen in welcher Absteige du gelandet bist. Uhh und Gourmetessen gibt's auch!"
"Snob!"
"Ja sorry, war nur Spaß. Wie geht es dir?"
"Gut, du kennst meinen Freund Florian."
Sie dreht sich zu ihm um und lächelt ihn an.
Während Hannes die Wohnung betritt, meint er,
"Dein Freund, hmm,...ja klar, wir haben uns schon mal gesehen.
"Hallo Florian", der gibt ihm die Hand.
"Bist du fertig Emma, du hast mal wieder fast nichts gegessen... dann räum ich ab."
"Warte ich helfe dir."
Hannes zieht nur die Augenbrauen hoch.
"Nein lass mal, setz du dich mit deinem Bruder aufs Sofa, ihr habt euch doch bestimmt viel zu erzählen."
Nachdem Florian in der Küche fertig ist, setzt er sich mit einem Buch in den Sessel neben dem Esstisch. Aber er liest nicht, er beobachtet die beiden.
Er mag Hannes nicht, aber er freut sich wenn er sieht wie gelöst Emma in seiner Gegenwart ist.
Irgendwann muss sie mal kurz ins Bad.
Hannes steht auf und kommt zu ihm rüber,
"OK, ihr habt recht, ich denke dieses Mal ist Mutter übers Ziel hinaus geschossen.
Ich verstehe sie zwar nicht und bin mir auch sicher, dass sie etwas besseres bekommen könnte", er sieht sich skeptisch um, "aber das ist es nun mal was sie will.
Offensichtlich liebt Emma dich, ..hmm.. und da ihr, du und das Studium, für sie so wichtig zu sein scheint, dass sie bereit ist dafür alles aufzugeben, werde ich euch helfen.
Dann schau mal zu, dass du den kleinen Ausflug, von dem Sebastian gesprochen hat, organisierst. Ich kriege unsere Mum schon dazu nachzugeben."
"Ach eins noch, behandle meine Schwester gut, sonst hast du ein Problem. Klar?"
In dem Moment kommt Emma zurück.
"Ist was?", fragt sie, als sie sieht wie sich die Beiden ansehen.
"Nein, ich muss langsam mal los. Was ist besuchst du mich Morgen? Ich würde gerne noch einen Abend mit dir verbringen bevor ich nächste Woche wieder fliege."
"Oh so schnell, schade. OK, ich komme, aber..."
"Ich weiß, nur bei mir in der Suite."

Zurück auf Königsbrunn sucht Hannes sofort den Buttler.
"Justus."
"Graf Hannes was kann ich für sie tun?"
"Wann kommt meine Mutter zurück?"
"Der Chauffeur ist angewiesen sie Morgen um Punkt 14:00 Uhr am Flughafen abzuholen und sie und Gräfin Rebecca direkt zu LCL zu bringen."
"Das können sie streichen, Justus, ich erledige das selbst, danke."
"Wie sie wünschen, Graf Hannes."

Am nächsten Tag auf dem Weg vom Flughafen, solange Rebecca noch dabei ist, plaudert Hannes ganz locker mit den beiden Damen.
In Tanjas Büro angekommen, sagt er
"Mutter ich muss mit dir reden."
"Dachte ich es mir doch, dass du etwas willst, wenn du mich so 'freiwillig' abholen kommst."
"Tja Mutter, da sind wir uns einfach ähnlich. Apropos ähnlich. Ich habe Gestern Emma besucht."
"Was hat..."
"Lass mich ausreden und hör zu.
Auch wenn ich Emmas soziale Ader nicht nachvollziehen kann. Sie hat sich nun mal in den Kopf gesetzt Lehrerin zu werden und diesen Typen zu lieben. Und da sie in Punkto Sturheit, dir absolut in nichts nach steht, wirst du sie mit Druck nicht davon abbringen.
Gib nach Mutter und lass dir lieber etwas anderes einfallen um sie umzustimmen."
Tanja will etwas einwerfen, doch er winkt ab.
"Wann hast du sie das letzte Mal gesehen? Sie riskiert lieber ihre Gesundheit als nachzugeben. Glaub mir, so kommst du nicht weiter. Hör auf sie zu bedrängen und lass die Daddys von Florian in Ruhe.
Wie gesagt, sie ist deine Tochter, denk darüber nach und übrigens sie besucht mich heute Abend."

Draußen ruft Hannes direkt bei Sebastian an.
"Jetzt bist du dran, ich habe mit deiner Ex-Frau gesprochen.
Lass ihr ein paar Stunden, ich könnte mir denken, dass du dann was erreichst."
Chapter 12 by Flora66
Author's Notes:
Danke Hannes!
12.Danke Hannes!

"Lilly bist du da?"
Florian klopft an und geht hinein. Sie sitzt auf ihrem Bett im Dunkeln, selbst im Mondlicht sieht er sofort, dass sie geweint hat. Er nimmt sie in den Arm.
"Hey, was ist los?"
"Ich wollt Paps Christian auf dem Gestüt besuchen, ich seh ihn so selten in letzter Zeit."
"Ja und?"
"Da kam mir unserer anderer Paps entgegen, sie hatten offensichtlich wieder gestritten.
Er hat ihm noch irgendwas hinterher gerufen. Ich hab es nicht verstanden. Aber schon der traurige und müde Blick der Beiden war furchtbar.
Weißt du, wenn ich auf dem Friedhof meine Eltern besuche, habe ich, obwohl ich mich kaum an sie erinnern kann, so ein Gefühl von Leere und Verlust.
Bisher war das immer gut zu ertragen, weil ich wusste meine Väter halten ihr Versprechen von damals, mich nie allein zu lassen.
Aber Flo, seit einer Weile habe ich Angst um die Beiden, um unsere Familie.
So kann das doch nicht weitergehen."
"Ach Lilly nimm dir doch nicht immer alles so zu Herzen. Die Beiden haben schon ganz andere Sachen durchgestanden.
Erinnere dich was sie uns alles erzählt haben, von Christians Herzinfarkt, sein Outing, die Bedrohung, der Betrug, eine Fernehe und auch uns beide. Die bringt so schnell nichts mehr auseinander.
Und eines ist sicher ganz egal was passiert Lilly, wir sind immer für einander da, wir sind eine Familie, das weißt du.
Aber du hast recht, wir müssen was tun.
Wir haben doch mal über ihren 20ten Hochzeitstag geredet.
Der ist nächste Woche, wie wäre es, wenn wir sie mit einem Kurztrip nach Waldensteyk überraschen. Wir könnten alle fahren und schauen, ob wir ihnen noch etwas Zweisamkeit verschaffen könnten.
Ich rede mal mit Onkel Gregor und vielleicht fällt dir ja auch noch was ein.
Und kein Wort zu Emma, auch die braucht unbedingt eine schöne Überraschung."
"Oh Florian, das wäre klasse, einfach mal weg von hier."
Florian wählt sofort die Nummer in Waldensteyk.

"....Das wäre super, danke Gregor, ich melde mich wieder wenn ich weiß wie wir es anstellen sie alle dort hin zu lotsen."
"Alles klar Lilly, wir können kommen.
Christian und Katharina sind auch im Moment in den Semesterferien mit Freunden da.
Und er hat eine geniale Idee für unsere Dads.
Die Hütte am See, von der sie immer so geschwärmt haben.
Tante Luise hat wohl darauf bestanden, dass sie sie jetzt doch renoviert und nicht abgerissen haben, nach dem Brand letztes Jahr.
Jetzt müssen wir uns nur noch überlegen wie wir sie dort hinbekommen, ohne dass sie es merken."

Zur gleichen Zeit sitzt Emma mit Hannes auf der Terrasse seiner Suite. Sie unterhalten sich. Tanja steht unbemerkt etwas abseits.
Sie hört, wie Emma über ihr jetziges Leben erzählt und wie sie sicher ist trotz allem das richtige zu tun.
"Meine Güte ist die schmal geworden und ganz fahl im Gesicht.
Ich glaube Hannes hat recht, ich muss versuchen Emma anders von diesem Fehler abzuhalten.
So wird das nichts."
Sie geht zurück ins Haus, wo sie Sebastian über den Weg läuft.
"Tanja ich muss mit dir über unsere Tochter reden."
"Ja, ja ich werde ihr ihren Willen lassen vorläufig."
"Ehrlich? So plötzlich!"
"Glaub bloß nicht, dass ich meine Meinung geändert habe. Sie macht einen Fehler, einen riesengroßen.
Und sei dir sicher, dass sie das noch merkt und mir dann dankbar ist, wenn ich ihr die richtige Zukunft biete. Aber ich denke ich lass ihr jetzt noch Zeit um von alleine darauf zu kommen."
"Na wir werden sehen.
Aber du weißt, dass es nicht nur um sie geht. Du wirst deinen guten Willen auch gegenüber Florians Vätern zeigen müssen."
Tanja zieht scharf die Luft ein.
"In Ordnung, du kannst Herrn Sabels Vertrag überarbeiten und auf die reinen Modelljobs beschränken. Ganz rauslassen geht nicht. Die Neue Linie mit ihm kommt widererwarten unglaublich gut an, die Leute stehen auf reifere Herren. Und du weißt, das Geschäft geht vor."
Sebastian lächelt.
"Werde ich tun. Du lässt mir freie Hand?
Und übrigens nächste Woche hat er fünf Tage frei.
Ach ja und halt dich einfach auch noch eine Weile vom Gestüt fern."

Tanja verzieht nur das Gesicht und geht in ihre Suite.
"OK, ich habe nachgegeben, aber glaubt nicht, dass ihr gewonnen habt. Mir wird schon noch was besseres einfallen, ich habe Zeit", denkt sie bei sich.
Chapter 13 by Flora66
Author's Notes:
Die Überraschung
13.Die Überraschung

Fünf Tage später wartet Olli im LCL Gebäude auf die Limousine, die ihn zum Flughafen bringt. Er soll nach seiner Anprobe heute Morgen jetzt noch mit dem Hubschrauber zu einem Shooting geflogen werden.
Irgendwie hat er total resigniert. Er hat seit Tagen kaum mit Christian gesprochen und Morgen ist ihr 20.Hochzeitstag und sie können sich nicht mal sehen.

Er steigt in den Hubschrauber und macht die Augen zu, es ist ihm völlig egal wo es heute hingeht. Auch später, als er in die abgedunkelte Limousine umsteigt sieht er nicht einmal raus, bis sie anhalten und der Fahrer die Tür öffnet.

Kaum war Olli morgens zur Tür raus, kam Lilly zu ihm ins Schlafzimmer,
"Hey Paps, Florian will mit Emma nach Waldensteyk fahren um sie etwas aufzumuntern, kommst du mit?"
"Ach nein Lilly, extra so weit."
"Bitte Paps ich soll auch mit und ich will nicht das fünfte Rad am Wagen sein. Wir brauchen eh euer Auto. Du hast Fünf Tage frei und dein Mann ist sowieso nicht da.
Onkel Gregor würde sich bestimmt auch freuen, lass mich nicht allein, Bitte!"
"Oh Lilly, du weißt wie unfair du bist. Deinen komischen großen Kulleraugen konnte ich schon als ich dich zum ersten Mal gesehen habe nichts entgegensetzen. Also gut, aber nur für eine Nacht."
"Ich weiß Paps und ich hab dich auch lieb. Also raus ins Bad und ich pack dir derweil ein paar Sachen. Wir fahren in zehn Minuten."
"Sklaventreiberin!" lacht Christian.

Florian zwei Zimmer weiter hat es auch nicht leichter Emma zu überzeugen.
"Ach Flo, ich fahr doch so ungern lange Strecken, muss das sein?"
"Schatz bitte komm mit. Dad braucht diese Auszeit bei seinem Bruder ganz dringend und ich fühl mich so einsam ohne dich. Lilly quatscht dann Dad immer voll und ich sitz alleine da.
Bittte, bitte Schatz."
Und er küsst sie zärtlich und sieht sie mit so einem Hundeblick an.
"OK, du hast gewonnen, ich komm mit."
"Gut dann können wir gleich los, wir brauchen ja nicht viel mitzunehmen."

Zehn Minuten später gehen alle zum Auto, die vorher heimlich gepackten Reisetaschen sind schon im Kofferraum verstaut.
Nachdem Christian zwei Drittel der Strecke gefahren ist wechselt er mit Florian und setzt sich nach hinten zu Emma.
Etwa eine halbe Stunde vor ihrem Ziel schläft er ein. Die letzten Wochen fordern ihren Tribut, er schläft schlecht seither.
Leise flüstert Florian Lilly zu,
"Super, besser könnte es nicht laufen."
Emma, die auch schläft, hat nichts mitbekommen.
Lilly schreibt die vereinbarte SMS an Gregor und sie lassen sich von ihrem Navi zur Hütte am See lotsen.
Dort steht schon der Chauffeur vom Schloss.
So leise wie möglich steigen sie um.
Florian hebt Emma aus dem Auto sie wacht zwar auf, aber bevor sie was sagen kann sitzt sie schon in der Limousine und sie fahren los.
Keine vier Minuten später fährt Ollis Wagen an ihnen vorbei.
Florian und Lilly lächeln sich an.

Christian träumt gerade mal wieder von Olli, da er hört im Halbschlaf sein Handy klingeln. Automatisch nimmt er es raus, sieht darauf und liest nur.
-Einen schönen Hochzeitstag Florian und Lilly-
Die Nachricht kommt von Florians Handy. Er ist total verwirrt.
Wo sind denn alle?
Er sieht zum Fenster raus.
"Hey wie komme ich denn zur Hütte und was..."
"OLLI!"
Chapter 14 by Flora66
Author's Notes:
Der Hochzeitstag
14.Der Hochzeitstag

Olli steigt aus und ist total perplex, vor lauter Überraschung merkt er nicht mal wie der Fahrer sein Gepäck auslädt und sich verabschiedet.
Im selben Moment sieht er allerdings das andere Auto, ihr Auto.
"Christian!"
Er läuft sofort hin und fällt ihm in die Arme.
"Wie kommst du hier her?" kommt es synchron von Beiden.
"Lilly hat mich überredet, auf der Fahrt bin ich eingeschlafen und davon geweckt worden."
Er zeigt ihm die SMS. "Und du?"
"Ehrlich gesagt, ich weiß nicht so..., ach egal ich, nein, wir sind hier."
Er schiebt den Gedanken an das Shooting weg, nimmt Christian an die Hand und sie laufen zur Hütte.
"Das Gepäck holen wir später, lass uns erst mal schauen ob die Hütte überhaupt bewohnbar ist, war sie nicht abgebrannt?"
Der Schlüssel steckt. Sie gehen hinein.
"Olli sieh mal es ist alles so wie bei unserem ersten Besuch hier, ..die Deko.., die Verpflegung im Kühlschrank.. alles ist gleich ..und am Steg habe ich das Boot und den Platz mit den Kissen und Decken ausgelegt gesehen."
"Hey, sogar der Brief auf dem Esstisch stimmt, nein nicht ganz schau mal heute sind es zwei."
Christian öffnet das große Couvert, während Olli den kleineren Brief vorliest.

Hallo ihr Beiden,
Alles Liebe zum 20ten Hochzeitstag, genießt die Zweisamkeit.
Ihr habt es verdient, ihr seid die besten Väter die wir uns vorstellen können!
Wir lieben euch! Florian und Lilly

P:S: Kleiner ich hoffe euch gefällt unsere neue 'alte' Hütte, feiert schön und traut euch nicht vor Übermorgen zum frühen Mittagessen aufzutauchen. Ach ja und ihr wisst, alles liegen lassen, es kommt die Putzfrau am Wochenende!
L.G. Gregor und Luise

Christian und Olli sehen sich nur an, sie sind sprachlos, denn Christian hat aus dem anderen Couvert auch noch einen neuen Modellvertrag für Olli gezogen, mit dermaßen viel Mitspracherecht, besserer Bezahlung und super Konditionen nur für die laufende Kampagne.
Ein Zettel liegt dabei.

Alles Gute auch von mir.
Ich hoffe so sagt dir der Vertrag mehr zu, du brauchst nur zu unterschreiben, dann ist der andere hinfällig. Sebastian

"Womit haben wir das verdient?" fragt Olli.
"Du verdienst alles Olli. Weißt du eigentlich wie unendlich ich dich liebe?"
Christian beginnt völlig überwältigt Olli zu küssen und ihn in Richtung Schlafzimmer zu schieben.
Als sie vor dem Bett stehen löst sich Olli plötzlich und sagt,
"Sogar die gleich Bettwäsche ist da."
"Bitte was, du weißt noch wie die Bettwäsche damals aussah?"
Olli meint ganz überzeugt,
"Natürlich doch, du nicht? Ich hatte mit Luise noch darüber gesprochen, wie gut sie zur Einrichtung passt."
"Ich glaub ich muss mich mehr anstrengen dieses Mal, damit du gar nicht auf die Idee kommst dir die Bettwäsche anzusehen. Mir denkt sie nämlich nicht mehr", lacht Christian.
"Na dann Mal los alter Mann, denkst du, du schaffst das noch, nach zwanzig Jahren?"
Olli sieht ihn provozierend an.
"Na warte, wer ist hier der ältere, aber OK, du hast es so gewollt. Wie lange haben wir Zeit? Glaub bloß nicht, dass ich dich so schnell wieder hier weglasse."
Und er packt Olli an den Hüften und wirft ihn aufs Bett. Mit blitzschnellen Bewegungen zieht er sich aus und kniet mit einem Satz über ihm.
Er hält Ollis Hände fest über dessen Kopf und sagt,
"Ich bin dran.."
und die Lust blitz ihm aus den Augen.
Als sie später, viel später schweißgebadet neben einander liegen, fragt Christian,
"Und wie sieht sie aus?"
"Wer?"
"Die Bettwäsche!"
Olli lacht noch schwer atmend,
"Keine Ahnung, kann mich nicht erinnern."
"Hah", ruft Christian triumphierend.
"Aber ich erinnere mich, dass unsere Reisetaschen noch draußen stehen.
Ich glaube das müssen wir später noch mal üben."
"OK, versprochen, aber dann brauch ich eine Stärkung vorher."
Olli lacht wieder,
"Du weißt schwach hab ich dich am liebsten! Aber ja komm, ich die Taschen, du das Essen und ich denke die Short reicht."
Als Christian nach dem Essen seine Tasche auspackt, sagt er lächelnd,
"Es scheint so als würden wir zu viel erzählen, Lilly hat sogar unsere Badehosen eingepackt.
Also Olli wie sieht's aus?"
"Morgen, es ist jetzt schon spät, lass uns lieber was anziehen und raus auf unseren Platz am Bootssteg sitzen."
Nachdem sie schon einige Zeit engumschlungen auf den Decken liegen und in die Sterne sehen, meint Christian irgendwann,
"Danke Olli!"
"Danke wofür?"
"Für die letzten zwanzig Jahre. Ich habe gerade darüber nachgedacht, was ich verpasst hätte, wenn du damals nicht bei uns eingezogen wärst."
"Und was hättest du?"
Er zögert kurz.
"Nur mein Leben!"
"Nur?" lacht Olli, "ist das alles?"
Christian dreht sein Gesicht zu Olli.
"Ich liebe dich und noch mal danke für unsere großartigen Kinder und für die letzten..."
"Hey wie spät ist es eigentlich?"
Olli sieht auf seine Uhr.
"Zehn Minuten nach Mitternacht."
Sofort springt Christian auf.
Olli bleibt verwundert zurück, bis er mit Champagner und Erdbeeren zurückkommt und ihn hochwinkt.
"Alles Gute zum 20ten Hochzeitstag Olli, auf die nächsten zwanzig Jahre."
Sie stoßen an und Olli beginnt Christian mit einer Erdbeere zu necken. Er zieht ihn zurück auf die Kissen .
"Ich denke wir sollten noch etwas üben, zwanzig Jahre sind einfach noch zu wenig!"
"Du hast recht und du musst mir unbedingt zeigen, was ich sonst noch verpasst hätte."
Und dann brauchen sie keine Worte mehr, bis sie in den frühen Morgenstunden ihres Hochzeitstages aneinander gekuschelt einschlafen.
Chapter 15 by Flora66
Author's Notes:
Im Sonnenaufgang
15.Im Sonnenaufgang
Emma sitzt mit Florian auf einem Liegestuhl auf dem Balkon ihres Zimmers.
Sie sehen sich den traumhaft schönen Sonnenaufgang an.
Sie lässt die letzten Stunden seit sie heute Mittag hier angekommen sind, Revue passieren.
Zuerst wollte sie ja gar nicht mit, es geht ihr im Moment so schlecht, dass sie eigentlich nicht unter Menschen will.
Aber hier ist es so schön, friedlich und sie wurde von Florians Verwandtschaft so selbstverständlich aufgenommen.
Dann der lange Spaziergang gestern, einfach nur Florian und sie Hand in Hand, fast wortlos, sie hatten es beide so genossen, dass sie sogar das Abendessen verpasst haben.
Aber egal sie hat seit Wochen eh keinen Appetit mehr.
Lilly ist mit den Zwillingen und deren Freunden noch ausgegangen, aber Florian hat sofort bemerkt, dass sie noch nicht wieder bereit dazu war.
Sie sind in ihr Zimmer gegangen und haben sich geliebt und wieder hat Florian genau erkannt, was sie brauchte. Zärtlichkeit, Liebe, Wärme und ganz viel Zeit.
Ein Lächeln huscht über ihr Gesicht.
Irgendwann sind sie dann hier herausgekommen.
Sie hat sich an ihn gelehnt und sich mit der leichten Decke, die er mitgebracht hat zugedeckt.
Nach einer Weile hat er begonnen ihr leise alles zu erzählen.
Sein Besuch bei Sebastian. Sein Gespräch mit Hannes. Die Überraschung zum Hochzeitstag seiner Väter, die nur geklappt hat, weil ihre Mutter eingelenkt hat. Er hat ihr auch einen Brief von ihr gegeben.

Emma,
ich weiß du möchtest im Moment nicht mit mir reden.
Es tut mir leid, ich muss dir sagen, dass ich immer noch nicht denke, dass du das richtige tust, aber ich werde dich nicht mehr drängen.
Ich möchte, dass du glücklich bist.
Deine Mutter

"Ach Mutter!" Emma lächelt.
Florian ich danke dir, es muss dich einiges gekostet haben dich mit Hannes zu arrangieren. Ich weiß wie er sein kann.
Aber er ist ein toller Bruder."
"Ja Emma, das ist er offensichtlich.
Ach, weißt du, ich hätte nie gedacht, dass einem ein einziger Mensch so viel geben kann, wie du mir und dass man einen einzigen Menschen so lieben kann wie ich dich liebe."
Und nach einem weiteren, langen, gefühlvollen Kuss sitzen sie nun hier im Sonnenaufgang.
Sie ist erstaunlicherweise noch nicht müde, aber sie spürt, seit einiger Zeit, das erste Mal seit Wochen, dass sie Hunger bekommt. Irgendwann dreht sie sich zu Florian um, der sieht sie an.
"Schatz", sie ärgert sich, dass sie diese wunderbare Stimmung zerstört.
"Hmm!"
"Schatz... ich habe furchtbaren Hunger, könne wir aufstehen", sagt sie etwas beschämt.
"Ach Emma ich bin froh, dass du das endlich sagst, ich nämlich auch ganz schrecklich."
Sie lacht und zieht ihn hoch.
"Aber wo bekommen wir um diese Uhrzeit etwas her?"
"Wir schleichen uns in die Küche."
"Das könne wir doch nicht machen."
"Oh doch glaub mir, die Köchin hier hat mindestens genau so gut gefüllte Schränke wie Frau Linse und sie liebt mich.
Seit wir klein waren habe ich bei jedem Besuch viele Stunden in ihrer Küche verbracht.
Du solltest mich mal kochen sehen, auch wenn ich es viel zu selten mache. Immer wenn mir die drei Kleinen auf die Nerven gegangen sind, bin ich in die Küche geflüchtet. Komm jetzt ist da sowieso noch niemand"
und sie schleichen durch das sonst noch ganz stille Schloss.
Chapter 16 by Flora66
Author's Notes:
Auch Lilly wird erwachsen
16. Auch Lilly wird erwachsen!

Am nächsten Tag steht Florian mit Lilly, Emma und Gregor schon am Schlosstor als Christian und Olli zurückkommen.
Sie halten und steigen sofort aus, als sie sie sehen.
Die Beiden nehmen ihre Kinder in den Arm.
"Danke, ihr seid super, das war genau das was wir gebraucht haben."
Christian knufft seinen Bruder in die Seite,
"Danke dir auch. Eure Hütte ist ja wieder wunderschön, genau wie damals."
"Ja Luise hat alles exakt wieder so einrichten lassen, bis ins kleinste Detail, bis sogar zur Bettwäsche."
Christian und Olli sehen sich lustvoll in die Augen.
"Bettwäsche, war da Bettwäsche? Ich kann mich nicht erinnern ich war so beschäftigt", grinst Olli und sie prusten gleichzeitig los und kugeln sich fast vor Lachen.
Die Anderen sehen sich kopfschüttelnd an und Florian sagt nur,
"Siehst du Emma, ich habe es dir gesagt, manchmal sind sie echt verrückt."
"Hey junger Mann, Vorsicht", meint Christian und versucht sich zusammenzureißen.
"Aber wenn ich euch so ansehe, glaube ich nicht, dass ihr euch nicht auch gut amüsiert habt."
Während Lilly und Emma gleichzeitig rot werden, sagt Olli nur tadelnd, "Christian!"
"OK, OK entschuldigt", Christian sieht mit einem prüfenden Blick zu Lilly, "tut mir leid."
"Die Überraschung mit der Hütte ist euch echt geglückt, wie habt ihr denn das alles geschafft, ohne dass wir etwas mitbekommen haben?"
"Und der neue Vertrag für mich, Emma, da hat sich dein Vater selbst übertroffen.
"Danke euch allen, das war ein wunderschöner Hochzeitstag, den werden wir wirklich nie vergessen.

Zwei Tage später, sie haben schon gepackt, weil sie am nächsten Morgen früh losfahren wollen, geht Christian mit Lilly in den Stall um sich wie jedes Mal von den Pferden zu verabschieden.
Er sieht sie von der Seite an und sagt,
"Wer ist der junge Mann, der da ständig um dich herumschwänzelt?"
"Wer?"
"Lilly komm, ich bin's Dad, ich bin nicht blind."
"OK, das ist Marius ein Kommilitone von Chris."
Sie sieht ihn so von innen heraus strahlend an,
"Oh Dad, der ist so süß."
Christian muss kurz ganz tief Luft holen.
"Seine kleine Lilly, das will er sich gar nicht vorstellen, der Kerl soll sich ja nicht trauen... Hey sie ist auch schon fast Einundzwanzig Jahre alt. Gönn es ihr, du bist ja schlimmer als eine Glucke", fährt es ihm durch den Kopf.
Dann lächelt er und sagt,
"Naja an mich kommt er nicht ran, aber er scheint nett zu sein."
So ganz kann es sich Christian aber dann doch nicht verkneifen,
"Was macht er denn, wo kommt er her?"
Lilly lacht.
"Dad an dich kommt keiner ran, aber bevor du weiterfragst, er studiert mit Chris Wirtschaftswissenschaften und ist aus München."
"Ah gut, das ist weit weg", entfährt es Christian noch.
"Dad!"
"Ja entschuldige du hast ja recht, ich halte mich raus."
Er nimmt sie in den Arm,
"Pass auf dich auf Lilly und du weißt wir sind immer für dich da."
"Ich bin alt genug Dad, aber ja danke, ich liebe dich auch."
"Übrigens wäre es für euch in Ordnung, wenn ich noch ein paar Tage hier bleibe? Ich könnte nächste Woche mit Katharina zurückfahren, die muss da nach Berlin, ihre Eltern bei irgend so einem Charity Event vertreten."
Er will widersprechen, bremst sich aber und sagt nur,
"Wie du willst Schatz, du weißt schon was du tust."
Lilly gibt ihn einen Kuss.
Sie gehen zurück und verbringen noch einen schönen Abend zusammen.

Am nächsten Morgen. Sie verabschieden sich gerade von Gregor, Luise und den ganzen jungen Leuten.
"Bis bald Großer, versprecht, dass ihr uns auch bald mal wieder besucht!"
"Sobald es sich einrichten lässt gern, Düsseldorf ist immer etwas besonderes für uns", sagt Luise und lächelt Gregor an.
Plötzlich klingelt Emmas Handy. Es ist Max.
"Emma wann kommt ihr zurück, ich brauche eure Hilfe. Ich glaube ich hab echt Scheiße gebaut."
Chapter 17 by Flora66
Author's Notes:
Was hat Max jetzt wieder angestellt?
17.Was hat Max jetzt wieder angestellt?

"OK, wir sind heute Mittag da."
"Können wir los", fragt Emma und erklärt gleich, weil alle sie fragend ansehen.
"Max ist bei der Polizei, Hagen ist ja auf Weltreise und seine Mutter wohl auch geschäftlich drei Tage unterwegs."
Sie steigen schnell ein.
"Mann den kann man doch nicht tagelang alleine lassen, was denkt sich Jessie bloß?"
"Christian es sind Schulferien und er ist schon Sechzehn", meint Olli, "was hat er eigentlich angestellt?"
"Genau weiß ich es nicht, irgendwas mit einem Auto hat er gesagt. Ich ruf Dad an"
"Mist der kommt auch erst heute Mittag zurück und Max muss in Gewahrsam bleiben, bis ihn ein Erwachsener Verwandter abholt, naja vielleicht ist ihm das ja auch eine Leere."

Am späten Nachmittag bei Max zuhause.
"Jetzt erzähl mal Max", fordert Emma ihn auf.
"Tja da gibt es nicht viel zu erzählen.
Ich habe sturmfrei, das wollte ich ausnützen und hab ein bisschen Party gemacht.
Naja es wurden dann immer mehr Leute und jeder hatte was dabei. Irgendwie müssen wir dann wohl zu viel getrunken haben. Auf jeden Fall sind wir irgendwann raus, irgendjemand kam plötzlich mit einem Auto an, ich wusste nicht woher er es hatte, war mir in dem Moment aber auch völlig egal.
Also wir rein und los, irgendjemand hatte noch eine Whiskyflasche dabei.
Plötzlich hat es geknallt, die anderen sind gleich wegerannt, warum ich mir noch das Auto angesehen habe, weiß ich nicht, aber dabei habe ich den Mann und sein Fahrrad gesehen. Ich war gerade dabei den Krankenwagen zu rufen, als schon die Polizei kam und deshalb war ich als einziger noch da und die Bullen haben nur mich erwischt."
"Irgendjemand, irgendwer, Max wer war dabei, wer ist gefahren?" fragt Sebastian.
Max bleibt verstummt.
"Wenn ich dir helfen soll musst du es mir sagen, das sind keine Kavaliersdelikte, das gibt richtig Probleme.
"Ich verrate niemand! Das kann ich nicht machen, das sind doch meine Freunde."
"Max, das sind keine Freunde die alle abhauen und dich allein den Schlamassel ausbaden lassen."
Max sagt nur noch,
"Ach ihr habt doch keine Ahnung" und dann ist nichts mehr aus ihm heraus zu bekommen.

Abends im Bett besprechen Christian und Olli noch mal den Tag.
"Weißt du Schatz, ich bin froh, dass unsere Beiden so toll geworden sind, wenn man bedenkt, dass sie wirklich nicht den besten Start ins Leben hatten. Und wir hatten trotzdem mit Beiden zusammen weniger Probleme als Jessie jetzt schon mit Max alleine."
"Aber trotzdem Olli ich finde wir sollten mal mit ihm reden. Ich hatte heute den Eindruck, bei dem läuft gerade etwas gewaltig schief, er hat Probleme und ich meine nicht den Unfall.
Jessie bemüht sich zwar, aber ich habe nicht das Gefühl, dass sie mit ihm noch lange klar kommt, sie hat genug damit zu tun mit sich selbst klar zu kommen und wir haben ihr damals versprochen sie nicht alleine zu lassen mit dem Kleinen. Ist lange her, aber ich fühl mich trotzdem irgendwie verantwortlich.
Und Hagen ist ja auch so wenig da und lebt in einer ganz anderen Welt, ich denke Max reibt sich auf zwischen diesen zwei Welten."
Christian sieht Olli an,
"Aber zu Max wieder Morgen, jetzt will ich nur noch an uns denken. Und du hast recht, auf unsere Zwei können wir echt stolz sein."
Sein Blick wird liebevoller, lustvoller.
"Wobei, bei Florian konnte das bei diesen Genen ja gar nicht anders sein, der musste ja toll, schön, liebevoll..."
Olli lacht nur ,
"Schleimer! Kann es sein, dass du etwas willst.
Wenn du anfängst mir Komplimente zu machen, führst du immer was im Schilde."
Mit einer schnellen Bewegung dreht Christian Olli auf den Rücken, setzt sich auf seinen Bauch und drückt dessen Hände fest über seinem Kopf aufs Kissen.
"Du kennst mich einfach zu gut, lass uns da weitermachen, wo wir in Waldensteyk aufgehört haben.
Zeig mir wie fit du noch bist, alter Mann."
Chapter 18 by Flora66
Author's Notes:
Lilly kommt nicht allein
18.Lilly kommt nicht allein!

Einige Tage später kommt Christian gerade aus dem Supermarkt, als er sieht wie auf der Treppe das Einkaufszentrum eine Gruppe Jugendlicher zusammensteht.
Max ist dabei.
Da lösen sich einige aus der Gruppe und gehen auf eine ältere Frau zu, die in beiden Händen Einkaufstaschen trägt.
Sie pöbeln sie an, bis sie merken, dass Christian auf sie zusteuert. Schnell schlagen sie ihr noch lachend die Einkaufstaschen aus der Hand und rennen davon. Max hatte sich zwar etwas abseits gehalten, haut jetzt aber einfach mit ab.
Während Christian der älteren Dame hilft ihre Sachen wieder einzusammeln, schüttelt er innerlich nur den Kopf über Max und nimmt sich vor ganz dringend endlich mal mit Max zu reden.
Aber jedes mal wenn er ihn trifft und es versucht, entzieht er sich ihm.

"Olli Lilly hat angerufen, sie kommt Morgen, bis zum Essen ist sie da."
"Das wird aber auch Zeit, Montag beginnt die Uni wieder. Wollte sie nicht schon letzte Woche mit Katharina kommen?"
"Tja, Pläne ändern sich und du hast mich nicht ausreden lassen. Sie kommt nicht alleine, ER bringt sie."
"Er? Dieser junge Mann, den sie in Waldensteyk getroffen hat?"
"Jepp, Marius heißt er, glaube ich."
"Ist der eigentlich nett? Ich bin ihm nur einmal kurz begegnet."
"Ich auch. Wie hast du Morgen Schicht, Schatz. Ich könnte nur über die Mittagspause kommen."
"Erst am Nachmittag, dann werde ich kochen. Und wir können zusammen Essen und uns den Burschen mal genau ansehen."
"Uuh, ich liebe es, wenn du so streng schaust", lacht Christian, "aber jetzt komm ins Bett. Es ist schon spät."

"Hallo Dad!"
"Hallo Lilly, schön dass du wieder da bist."
Olli nimmt seine Tochter kurz in den Arm.
"Dad, das ist Marius, er war so lieb mich herzufahren."
"Hallo Marius, ich darf doch du sagen?"
Dieser gibt ihm die Hand und nickt.
"Ihr kommt gerade richtig, das Essen ist fertig."
"Oh Dad, Spinatlasagne, mein Lieblingsessen", freut sich Lilly und zieht Marius hinter sich her zum Esstisch.
"Wir können gleich anfangen, Christian hat angerufen, er verspätet sich und dein Bruder und Emma machen einen Ausflug."
Sie unterhalten sich, aber hauptsächlich sind es Olli und Lilly, die man hört, Marius ist ziemlich still.
"Dad stell dir vor, Marius wechselt zu Semesterbeginn an die Uni hier in Düsseldorf, ist das nicht super?"
Olli will gerade antworten, als die Tür aufgeht und Christian hereinstürmt.
"Sorry, dass ich mich verspätet habe, aber das Fohlen, eine kleine zuckersüße Stute, wollte nicht so schnell auf die Welt kommen."
Und er fällt total euphorisch Olli um den Hals und küsst ihn begeistert, bis Olli ihn wegschiebt und sagt,
"Christian wir haben Besuch!"
Er dreht sich um,
"Oh entschuldige, du musst Marius..."
Weiter kommt er nicht, da dieser ihn völlig entgeistert ansieht, hochspringt und etwas von
"Lill ich muss los....Wohnungsbesichtigungstermin.. wichtig...ich melde mich.." murmelt und eilig die Wohnung verlässt.
Die Drei sehen sich überrascht an.
"Hab ich was falsches gesagt?" fragt Christian.
"Wohl eher getan, fürchte ich", flüstert Olli ihm leise, mit einem Seitenblick auf die zur Tür starrende Lilly, zu.
Chapter 19 by Flora66
Author's Notes:
Marius und Lilly
19. Marius und Lilly
Es dauert drei Tage bis sich Marius wieder bei Lilly meldet. Mit einem Strauß Rosen in der Hand lädt er sie zu einem Ausflug an den Rhein ein.
"Entschuldige, dass ich vor drei Tagen so schnell wegmusste und jetzt sag mir wo du hin willst. Du kennst dich hier besser aus als ich."
Lilly lotst ihn zu einem netten kleinen Ausflugslokal am Rhein, wo sie einen Kaffee trinken und dann Hand in Hand einen Spaziergang machen.
Sie reden einfach nicht mehr über ihre Väter. Lilly hat so ein kleines ungutes Gefühl, das schiebt sie aber ganz weit nach hinten.
Marius ist unglaublich lieb und aufmerksam. Sie küssen sich zärtlich und die Stimmung ist schnell wieder so prickelnd und frisch verliebt wie in den Tagen auf dem Schloss.
Marius hat jetzt ein Zimmer in einer WG mit Kommilitonen und Lilly besucht ihn dort oft.

Bei Florian und Emma hat sich die Situation auch entspannt. Emma pendelt jetzt zwischen dem Schloss und der Wohnung Sabel-Mann hin und her.
Sie hat nach ihrem Ausflug nach Waldensteyk ihre Mutter besucht und die Zwei haben, na sagen wir mal, Waffen stillstand geschlossen.
Emma weiß was für eine Überwindung der Rückzug ihre Mutter gekostet hat und ist ihr dankbar dafür, auch wenn Tanja immer mal wieder deutlich zeigt, dass sie Emmas Entscheidung für falsch hält. Aber jetzt kann sich Emma wieder ganz ihrem Studium und Florian widmen, ohne ihre Familie zu vermissen.

Vier Wochen später fängt Christian Lilly beim Frühstück ab.
"Hey wir wollten am Sonntag mal wieder zusammen kochen.
Wie sieht es aus Lilly, bist du, seid ihr da? Man sieht dich kaum noch."
"Ja klar, gerne , ich bin da und frag auch Marius.
Ich muss jetzt zur Vorlesung. Tschüs, ihr Zwei!"
"Einen schönen Tag Schatz", kommt fast synchron zurück.
Als die Tür sich geschlossen hat, dreht sich Christian zu Olli,
"Ich bin ja mal gespannt, was er diesmal für eine Ausrede hat, um uns nicht begegnen zu müssen.
Irgendwie hatte ich davor immer Angst."
"Wovor?"
"Ach Olli, als wir uns damals in einander verliebt und geheiratet haben, war es unsere Entscheidung. Und wir wussten, dass es immer ein paar Menschen geben wird, die unsere Lebens bzw. Liebensweise nicht akzeptieren können und Probleme machen würden.
Aber jetzt sieht es so aus als ob Lilly bald die Konsequenzen aus unserer Entscheidung tragen muss. Der Junge hat, warum auch immer, ein Problem mit uns."

Einige Stunden später kommt Lilly in der WG an.
"Hallo Lilly, Marius dein Typ wird verlangt", ruft sein Mitbewohner ihm von der Tür aus zu.
Marius schreckt irgendwie ertappt auf und zieht sie sofort in sein Zimmer.
Dort kuscheln sie sich wie so oft auf seinem Bett zusammen, hören Musik und reden.
"Lilly mach mal die Augen zu, ich habe eine Überraschung für dich.
Ich war doch diese Woche für zwei Tage zuhause und habe dir etwas mitgebracht."
Er hängt ihr ein total schön gemachtes Lebkuchenherz mit
-Lilly, ich liebe dich- darauf, um.
"Oh Marius, das ist so süß, danke" und sie beginnen sich zu küssen.
Marius ist so liebevoll und zärtlich, als sie sich lieben, Lilly schwebt im siebten Himmel.
Sie ist das erste Mal richtig verliebt und unglaublich glücklich.
Sie verbringen den Rest des Tages im Bett und genießen ihre junge Liebe.
Chapter 20 by Flora66
Author's Notes:
Lilly muss sich entscheiden
20. Lilly muss sich entscheiden!

Am späten Abend ist Lilly noch bei Marius in der WG, sie zieht sich gerade ihr Shirt über, da sie kurz zur Toilette muss.
Als sie am Wohnzimmer vorbei kommt hört sie, wie die offensichtlich leicht angetrunkenen Mitbewohner von Marius über sie reden.
"Ist ja schon ne süße, die sich Marius da angelacht hat und sie wirkt eigentlich ganz normal.
Schon fast ein Wunder, wenn man weiß, dass die bei zwei Schwulen aufgewachsen ist", sie lästern ungehemmt weiter und werden zum Teil richtig bösartig.
Lilly geht zurück ins Zimmer.
"Lilly Schatz, wie siehst du denn aus, was ist los."
Sie stammelt erst,
"Diese Idioten" und dann bricht es zornig aus ihr heraus und sie erzählt ihm alles, was sie gerade gehört hat.
Marius sieht ganz betreten auf den Boden und bleibt stumm.
"Jetzt sag doch was. Das kann ich mir doch nicht gefallen lassen."
Dann sieht er sie an und sagt,
"Sie haben aber doch recht Lilly, das ist doch nicht normal, zwei Männer!"
Sie sieht ihm direkt in die Augen,
"Dann brauche ich dich wohl nicht zu fragen, ob du am Sonntag zum Essen kommst."
"Lilly, ich kann da nicht hin, ich liebe dich, aber deine.., na was auch immer.., die kann ich nicht akzeptieren, das ist doch abartig.
Lilly bitte komm zu mir und bleib hier. Du könntest bei mir wohnen, hier würde es dir gut gehen, keiner würde sich mehr lustig machen.
Geh nicht mehr heim, die anderen lachen dich doch schon aus und mich mit.
Lilly , Bitte!"
"Das kann doch nicht dein Ernst sein, was soll denn an ihnen falsch sein?"
Lilly ist total schockiert. Das glückliche Strahlen das ihre Augen noch vor wenigen Minuten zum leuchten gebracht hat, ist erloschen.
"Es sind zwei Männer Lilly, das ist einfach nicht richtig, nein, das sind doch nicht mal richtige Männer, Sex mit einem Mann, das ist doch krank, abartig, die können doch gar nicht in der Lage sein richtig zu lieben."
Er packt alle Klischees aus , die ihm sein Leben lang vorgebetet wurden.
Jetzt platz Lilly wirklich der Kragen.
"Das denkst du wirklich, was bist du nur für ein selbstgerechtes A....,
Die Beiden sind die tollsten Männer die es gibt, denen könnt ihr kleinen Würstchen doch nicht das Wasser reichen.
Sie wissen nicht was Liebe ist?
Du hast keine Ahnung wovon du redest, sie sind die liebevollsten und besten Väter, jawohl Väter, die es gibt.
Und ihr Sex ist bestimmt kein Fehler.
Meiner dagegen schon.
Wie konnte ich mich auf so ein intolerantes...Ach vergiss es."
Sie zieht sich schnell an.
"Lilly geh nicht, versteh mich doch, ich liebe dich, aber.." versucht Marius sie verzweifelt aufzuhalten.
"Lass mich in Ruhe, ich habe gedacht, dass du es wert bist geliebt zu werden, denn das tue ich, LEIDER, aber da habe ich mich gewaltig getäuscht.
So lange du so einen Schwachsinn glaubst, trau dich ja nicht mich noch mal anzusprechen.
Nur zu deiner Information, einer meiner doch so blöden Homoväter, war mal Profiboxer, auch wenn das nicht in dein krankes Weltbild passt."
Völlig in Tränen aufgelöst, rennt Lilly raus und irrt zuerst ziellos durch die Stadt.
Irgendwann nimmt sie ihr Handy raus.
"Florian kannst du mich holen, bitte!"
Florian hört sofort, dass es ihr total schlecht geht und weiß auch wo er sie suchen muss.
Wie erwartet findet er sie am Grab ihrer leiblichen Eltern.
Er ist bestürzt, als er sie so aufgelöst sieht.
Er nimmt sie in den Arm und wartet bis sie ihm alles erzählt.
Dann bringt er sie nach Hause, direkt ins Bett.
Als sie eingeschlafen ist, klopft er bei Olli und Christian an der Schlafzimmertür.
"Dieser miese Kerl, den.. meine kleine Lilly..."
Christian ist in Rage er will gleich losstürzen.
"Dad bleib im Bett, ich wollte nur dass ihr es wisst.
Lilly schläft jetzt, ihr könnt ja Morgen mit ihr reden.
Gute Nacht, ihr Zwei."
"Danke Florian, dir auch noch eine gute Nacht."

"Oh Olli ich hab's gewusst!"
Chapter 21 by Flora66
Author's Notes:
Max braucht einen Freund
[b]21.Max braucht einen Freund![b]

"Lilly, Liebes können wir reden?", geht Olli am nächsten Morgen zu ihr ins Zimmer.
"Es ist alles OK, Dad. Florian hat euch sicher alles erzählt und mehr gibt es dazu nicht zu sagen."
"Wie du meinst Schatz, du weißt wo du uns findest, wenn du reden willst und ach ja übrigens, es tut mir leid, und ich bin stolz auf dich."
Olli gibt ihr einen Kuss und geht hinaus.
Die nächsten Tage geht Lilly kaum unter Leute, nur die Nachhilfe am Samstag für Max will sie mit Emma machen.
Als dieser Mittags klopft, öffnet Christian und beschließt, als er ihn sieht spontan,
"OK, Max, heute erst später Nachhilfe, du kommst mit mir."
Max sträubt sich erst, aber Christian schnappt sich seine Jacke und packt Max einfach am Arm.
Er dirigiert ihn einige Straßen weiter in einen Park, sie setzen sich auf eine etwas abseits liegende Bank.
Christian nimmt sein Handy raus und benachrichtigt Emma und Lilly.

-Nachhilfe fällt heute aus,
muss mit Max reden,
Erklärung später
Christian-

"So mein Freund, jetzt erzähl, was ist los?"
"Nichts alles ist gut."
"Ach ja die Blutergüsse und das blaue Auge sind dir von selbst ins Gesicht gesprungen."
"Das ist nichts, lass mich in Ruhe."
"Das kannst du vergessen, wir bleiben hier, bis du mit mir redest.
Mensch Max, ich war auch mal jung und hab Mist gebaut, und ICH habe schon im Knast gesessen, glaub mir das ist kein Spaß.
Aber mit den Typen, die vom Einkaufszentrum waren das doch", er zeigt auf Max' Gesicht, "mit den Typen landest du ganz sicher dort. Jetzt red schon, sonst kann ich dir nicht helfen."
"Du warst im Knast?"
"Ja ich war , ich habe...." und er erzählt ihm von seinem Vater, der Spielsucht, dem Überfall, dem zornigen jungen Mann, der er damals war und auch wie einem so eine Strafe noch Jahre anhängen kann.
Aber auch,
"Ohne Gregor und später Olli wär ich da vielleicht niemals raus gekommen, also lass dir von mir helfen, sei kein Idiot."
"Mann ich muss doch mitmachen, für die bin ich doch sonst der Depp vom Dienst.
Meine Mutter ist ja OK, aber sei ist wie sie ist, alle halten sie für einfach nur blond und ihre Kleidung, Mensch sie ist keine zwanzig mehr, die anderen lachen über sie und Dad...
Für die einen bin ich asozial und für die anderen der mit dem reichen Daddy, aber nirgends gehöre ich dazu."
"Das ist nicht war Max, du gehörst zu uns, uns allen bist du wichtig.
Und eines will ich dir sagen, deine Mutter scheint dir manchmal vielleicht peinlich und ja ich weiß nur zu gut, sie findet die Fettnäpfchen, aber sie ist eine tolle Frau. Sie hat es nicht leicht gehabt und hat sich von ganz unten alleine hoch gearbeitet, sie hat dich großgezogen und sie liebt dich.
Und dein Vater hat sich immer um dich gekümmert, er ist nie vor seiner Verantwortung dir gegenüber davon gelaufen und komische Familienverhältnisse haben andere auch.
Sieh dir nur Emma und uns an.
Aber warum die Verletzungen?"
"Nächste Woche ist die Anhörung wegen des Unfalls und sie wollten mich bloß daran erinnern, dass ich die Klappe halte."
In dem Moment hört man eine Gruppe Jugendlicher um die Ecke kommen, Max sagt nur,
"Wenn man von Teufel spricht."
Als sie ihn sehen fangen sie gleich an zu pöbeln.
"Huh, hat klein Max einen großen Freund...wer ist das, dein Opa..."
Sie lachen.
Christian hört eine Weile zu und sieht wie Max nicht in der Lage ist dem was entgegen zu setzen.
Also steht er auf, er ist noch immer topfit und kräftig.
Blitzschnell schnappt er die beiden Lautesten im Genick und haut ihnen die Köpfe zusammen.
"Der Opa zeigt euch gleich wo's lang geht, ihr Würstchen.
Verpisst euch und lasst Max in Ruhe, habt ihr mich verstanden."
Die Jungs sind so perplex, dass sie sofort abhauen.
Christian dreht sich zu Max um,
"Und du kommst jetzt mit."
Er bringt ihn zu seinem alten Boxklub um die Ecke, den er immer noch ab und zu gerne besucht.
"Hey Man, gibt's dich auch noch", wird er begrüßt.
Max sieht ihn überrascht an.
"So junger Mann, erstens hast du jetzt eine neue Freizeitbeschäftigung, du lernst jetzt boxen und dich verteidigen und zweitens, gehen wir am Montag mit deinem Onkel Sebastian zur Polizei und du machst endlich eine vollständige Aussage", hast du mich verstanden.
"Denn mit einem hatten diese Idioten recht, du hast einen großen Freund und nicht nur mich, uns alle, ist das klar.
Max du brauchst diese Typen nicht, es gibt noch andere.
Dieses letzte halbe Jahr bis zu deinem Realschulabschluss bringst du noch rum und dann bist du dort sowieso weg. OK?"
Christian hält ihm die Hand hin.
Max zögert kurz, schlägt dann ein und sieht sich neugierig um.
Chapter 22 by Flora66
Author's Notes:
Familienszenen
22. Familienszenen

Es ist Sonntag Mittag
"Das nennst du gemeinsam kochen, Dad?"
Christian grinst, er hat gerade allen von seinem Mittag Gestern mit Max erzählt und sitzt jetzt auf dem Eck des Küchentisches und stibitzt von dem Essen das die drei jungen Leute gerade zubereiten.
Olli deckt den Tisch und lacht,
"Dich ums Kochen drücken konntest du schon immer gut."
"Hah, ich drücke mich nicht, ich kann hervorragend kochen, naja vielleicht gibt es auch ein paar Dinge, die ich besser kann."
"Beim Kochen stören und alles wegessen, zum Beispiel."
"Ach lass ihn doch Florian, dafür hat er das mit Max Gestern echt gut gemacht. Ich bin ihm heute Morgen begegnet und er hat mir ganz begeistert von seiner Schnupperstunde im Boxklub erzählt. Er wirkte viel gelöster als in letzter Zeit."
Sie hält Christian die frisch geschnittenen Paprika hin.
"Wenigstens eine die meine Qualitäten zu schätzen weiß, danke junge Dame."
"Ich schätze deine Qualitäten durchaus auch, Herr Mann."
Olli knufft ihn im Vorbeigehen in die Seite.
"Kannst du haben Herr Sabel, Treffpunkt heute Abend in unserem Schlafzimmer."
Christian sieht Olli betont lüstern hinterher.
"Oh Dad", kommt mal wieder gespielt genervt von Florian.
Aber sie haben noch jede Menge Spaß bis zum Abend miteinander, sogar Lilly wird etwas entspannter und macht mit.
Irgendwann verabschiedet sich Emma .
"Ich muss los, ich hab Dad versprochen heute Abend mal wieder vorbei zukommen.
Tschüs und danke für den schönen Mittag."
Sie gibt Florian noch einen Kuss und fährt nach Königsbrunn.

"Guten Abend Gräfin Emma, schön sie mal wieder auf Königsbrunn zu begrüßen. Ihr Herr Vater lässt ausrichten, dass er in wenigen Minuten da ist.
Ich habe schon in seiner Suite das Schachspiel und ihre bevorzugten Getränke richten lassen."
"Danke Justus sie sind ein Schatz, ich warte dann oben."
Sie hat es sich kaum auf dem Sofa bequem gemacht, als Sebastian erscheint.
"Hallo Dad, ich habe gehört, du willst heute Abend mal wieder verlieren."
Sebastien lacht, "Immer langsam, jetzt lass uns erst mal anfangen, du hast noch lange nicht gewonnen."
Sie machen mehrere Partien mit unterschiedlichen Gewinnern und setzen sich dann auf dem Sofa zusammen und unterhalten sich.
Emma erzählt von der Uni, Florian und Christians Erfolg bei Max.
"Ich hoffe du hast Zeit ihn am Montag zu begleiten."
"Klar mach ich."
So geht der Abend weiter, bis Emma meint,
"Paps ich glaube ich schlafe heute hier, ich bin viel zu müde um noch in die Stadt zu fahren."
"Kein Problem Schatz, dann schlaf gut."
Emma geht in ihre Suite und schickt Florian noch einen liebevollen Gute Nachtgruß per SMS.
Am nächsten Morgen beim Frühstück, sie überlegt gerade was sie nehmen soll, irgendwie ist ihr gar nicht nach Essen, als ihre Mutter Justus anfährt,
"Bekommt meine Tochter heute nichts?"
"Lass mal Mutter, ich weiß ja noch gar nicht was ich will. Ich denke mir reicht erstmal ein Kaffee."
Während der Buttler ihr den Kaffee einschenkt, sagt Tanja noch,
"Irgendwie siehst du heute nicht gut aus, du bist sehr blass, du solltest mal was für deinen Teint tun."
In dem Moment steigt Emma der Kaffeeduft in die Nase.
Ihr wird schlagartig übel, sie rennt hinaus und muss sich übergeben.
Als sie zurückkommt beschwert sich Tanja sofort.
"Das liegt bestimmt an dem Essen in deiner neuen Bleibe, wer weiß, was sie dir da vorsetzen."
"Das Essen ist prima Mutter, wir haben Gestern zusammen gekocht. Ich habe wohl nur irgendwas nicht vertragen, ist aber schon wieder vorbei!"
Chapter 23 by Flora66
Author's Notes:
Mädchen
23. Mädchen!

Als Christian die Post zum Frühstückstisch bringt, ist ein Brief von Marius dabei.
"Das ist schon der sechste in den letzten zwei Wochen, Olli und sie wird ihn wieder nur in den Papierkorb werfen.
Was sollen wir nur tun. Auch wenn sie es nicht zugibt, man sieht doch genau, dass sie ihn schrecklich vermisst.
Kannst du verstehen, wie sie ihn nach allem offensichtlich immer noch so lieben kann?"
Von Olli kommt nur ein kurzes,
"Ja. Gerade du müsstest das verstehen, erinnere dich."
Christian verschlägt es die Sprache.
"Du kannst ihn doch nicht ernsthaft mit mir vergleichen!"
"Natürlich ist er noch krasser und seine Motive sind andere, aber für Lilly ist es dasselbe.
Ich habe trotz deiner Ablehnung, als wir uns kennenlernten, an uns geglaubt, weil ich dich geliebt habe, egal wie fies du warst.
Ich wusste einfach du oder keiner, mir war völlig Wurst was alle anderen sagten.
Liebe vergeht nicht, weil jemand sich falsch verhält, die Erfahrung durften wir beide doch schon mehrfach machen, oder nicht?"
Christian sieht ihn nachdenklich an und antwortet dann etwas beschämt,
"Du hast Recht und außerdem ist es ja Lillys Entscheidung."
Dann lächelt er,
"Gut ich werde ihn später wieder aus dem Papiermüll fischen und zu den anderen, die du schon gerettet hast, in die Kiste tun. Jeder hat eine zweite Chance verdient."
Er küsst Olli,
"Danke für meine! Und wenn ich die vielen Herzchen und Liebesschwüre auf dem Couvert sehe, scheint es als ob er sie auch vermisst."
Jetzt kommt plötzlich Leben in die Wohnung. Lilly und Emma kommen fast gleichzeitig aus ihren Zimmern.
Lilly nimmt wie erwartet wortlos den Brief von ihren Frühstücksteller und wirft ihn weg und Emma geht direkt Richtung Wohnungstür.
"Du solltest mal was frühstücken, Emma", sagt Olli fürsorglich,
"das würde deinem Kreislauf auch guttun, dann wärst du Morgens nicht immer so blass, wie in letzter Zeit."
Emma sieht etwas ertappt hoch, lächelt dann und sagt,
"OK, ab Morgen, du hast ja recht. Aber jetzt bin ich in Eile, die Vorlesung wartet.
Florian schläft übrigens noch, er hat fast die ganze Nacht an seiner Diplomarbeit geschrieben.
Lilly kommst du auch?"
Diese nickt mit vollem Mund, das Restbrötchen noch in der Hand, wirft sie ihnen einen Handkuss zu und rennt hinter Emma her.
"Mädchen! Wer soll die verstehen?" meint Christian nur, während er, wie angekündigt, den Brief aus dem Müll holt.
Olli lacht,
"Ich glaube dafür haben wir das falsche Gen.
Aber jetzt mal was anderes. Wie läuft es eigentlich mit Max? Wart ihr Gestern im Klub?"
"Ja und ich habe den Eindruck, als ob ihm das echt gut tut.
Er hat sich auch schon mit Tim, du weißt der Rothaarige, den wir letztens getroffen haben, angefreundet.
Sebastian hat mir erzählt, dass er seine Aussage auf dem Revier gemacht hat und es scheint ihm gut damit zu gehen.
Hart wird es sicher bei der Verhandlung noch mal, wenn er sie vor diesen "Kumpels" wiederholen muss.
Hättest du nächsten Mittwoch mittags Zeit? Ich dachte wir könnten hingehen, so als moralische Unterstützung für ihn und für Jessie. Es ist auch für sie nicht so leicht.
Sie hat sich im Moment ja darauf versteift, dass Hagen Schuld ist, weil er zu wenig für seinen Sohn da ist."
"Naja, das müssen die klären, Christian, aber klar ich gehe mit."
"Wie gesagt jeder hat eine zweite Chance verdient. Ich muss auch los, meine Pferdchen warten."
Olli sieht ihm lächelnd hinterher.
Das war auch so eine schwierige Phase damals für ihn und Christian, als dieser wegen seiner Herzmuskelentzündung alles aufgeben musste, bis dann die Entscheidung für die Pferde fiel.
"Aber sieh ihn dir an, sie war richtig, er liebt seinen Beruf immer noch. Manchmal muss man sich einfach trauen weiter zu gehen."
Chapter 24 by Flora66
Author's Notes:

Lilly ich muss mit dir reden!

24.Lilly ich muss mit dir reden!

Emma und Lilly fahren gemeinsam los. Emma hat schon die ganze Zeit etwas auf dem Herzen, kurz vor der Uni fasst sie sich ein Herz und will mit Lilly reden.
"Lilly hättest du noch etwas Zeit, ich brauche je..."
In dem Moment steuert unvermittelt Marius auf sie zu.
Lilly wird sofort schneller.
"Sorry Emma bis bald."
Und bevor Emma ausreden kann, geschweige denn Tschüs sagen kann, ist sie schon im Unigebäude verschwunden.
Emma und Marius sehen ihr enttäuscht hinterher.
"Du Idiot", bricht es aus Emma heraus und verschwindet dann auch sofort in Richtung ihres Hörsaales.

Marius geht weiter, er muss in die Bibliothek. Nachdem er einige Zeit für seine Hausarbeit im Internet recherchiert hat, ertappt er sich dabei, wie er immer wieder zu dem letzten Streit mit Lilly abschweift.
"Intolerantes A.., hat sie ihn genannt. Aber er hat doch nur gesagt, was alle sagen", denkt er.
Er merkt aber auch, dass er sich nie die Mühe gemacht hat, sich eigene Gedanken zum Thema Homosexualität zu machen. Warum auch, alle waren der gleichen Meinung und er hatte bisher keinen Grund sie in Frage zu stellen.
Auf den ersten Blick damals kamen ihm Lillys... Väter...eigentlich schon ganz normal vor, gar nicht wie..
und plötzlich gibt er wie automatisch in die Suchmaschine Gleichgeschlechtliche Liebe ein.

Es ist Mittwoch, eine Woche später, als er wieder auf dem Weg zur Bibliothek am Gerichtsgebäude vorbei kommt.
Von weitem schon sieht er sie, Lillys Väter. Er bleibt stehen und überlegt, was er tun soll. Da beobachtet er, wie ein Junge, vielleicht sechzehn Jahre aus dem Gebäude kommt, eine blonde Frau neben sich.
Plötzlich stürzen vier Jugendliche auf sie zu und schubsen beide und schreien sie an.
"Du Verräter, das wirst du uns büßen, genau wie deine Mutter, die Schlam...."
Sie haben noch nicht ausgesprochen, als die beiden Männer sofort dazwischen gehen.
"Hey ihr, vier gegen zwei, das ist ja wohl wirklich ziemlich feige.
Und jetzt verschwindet und lasst Max und seine Mutter in Ruh, sonst habt ihr ein Problem, das größer ist, als das bisschen Kopfweh vom letzten Mal", sagt Christian zornig.
Marius ist beeindruckt, er geht weiter und in der Bibliothek am Computer, gibt er heute Christian Mann, Boxer ein und findet die ganzen Artikel über die NRW Meisterschaft, das Outing, die Diskriminierung, den Angriff auf Herrn Sabel, das krankheitsbedingte Karriereende, die Modellkarriere von Olli und die Derbysiege von Herrn Manns Pferden.
Und wieder ist er eigentlich nur beeindruckt.

Einige Stunden später am frühen Abend verabschiedet sich gerade Max.
"Danke Christian ihr seid echt klasse gewesen, aber ich muss jetzt mal runter zu meiner Mutter, ich glaube mit ihr muss ich auch noch reden."
"Gern geschehen und mach das."
Er nickt Lilly, Florian und Emma zu und verschwindet.
"Ich werde dann auch mal los. Ich wollte noch was erledigen und dann gehe ich Olli im No Limits abholen.
Er hat mir erzählt, dass er seit kurzem einen nervigen Verehrer hat.
Ich glaube ich muss meinen Mann mal wieder in der Öffentlichkeit küssen, das vertreibt so jemanden am besten", lacht Christian.
"Warte ich geh gleich mit, ich muss noch mal kurz in die Uni."
Florian rennt hinter ihm her.
Als sie zur Tür hinaus sind, dreht sich Emma zu Lilly und sagt,
"Lilly ich brauche dringend jemand zum reden, ich habe echt ein Problem."
Jetzt bekommt sie einen ganz verzweifelten Gesichtsausdruck.
Lilly nimmt sie sofort in den Arm.
"So schlimm wird's schon nicht sein. Was ist denn los?"
"Ich glaube ich bin Schwanger!"

Chapter 25 by Flora66
Author's Notes:

Marius muss sich entscheiden

25.Marius muss sich entscheiden!

"Schwanger? Bist du dir sicher?"
"Ja. Ich denke schon. Ich habe seit 3 Monaten meine Periode nicht mehr. Am Anfang dachte ich der ganze Stress.. aber jetzt .."
"Habt ihr denn nicht..?"
"Doch eigentlich schon, ich nehme ja die Pille, aber vielleicht... in der Zeit als ich dieses Theater mit meiner Mutter hatte, habe ich mich doch mehrfach übergeben, ich habe damals gar nicht daran gedacht, aber da könnte ...
Lilly was soll ich tun, Mensch ich bin doch noch keine Zwanzig?"
"Mann das wär ein Ding. Weiß es Florian schon?"
Emma schüttelt den Kopf.
Nach einer Weile sagt Lilly,
"OK Emma, Morgen gehst du zum Arzt. Soll Florian dich nicht begleiten?"
Wieder schüttelt Emma nur den Kopf.
"Wie du willst, dann gehe ich mit und wenn du Bescheid weißt, redest du aber sofort mit ihm. Ihr müsst euch überlegen
ob ihr es bekommen wollt und zwar schnell."
Emma lächelt ihr dankbar zu.
"Und dann müsst ihr auf jeden Fall gleich, mindestens mit allen drei angehenden Opas reden."
"Und was mache ich mit Mutter, die dreht durch wenn sie das erfährt."

Marius ist nach vielen Stunden in der Bibliothek endlich auf dem Weg nach Hause. Er ist in Gedanken, alles was er heute und die letzten Tage über Lillys Väter erfahren hat beschäftigt ihn sehr.
Plötzlich hört er bekannte Stimmen. Er sieht auf.
"Er ist ja schon im Medienhafen direkt vor dem No Limits."
Er sieht und hört, wie seine Mitbewohner offensichtlich angetrunken hineingehen. Neugierig geht er hinterher.
Sie setzen sich zusammen an einen Tisch in der Nähe des Tresen.
Er beobachtet wie ein Mann Lillys Vater, den Barmann, ungeniert anbaggert. Im gleichen Moment wird er aber, von Lillys anderem Vater stürmisch umarmt und geküsst.
Was den aufdringlichen Kerl dazu bewegt zu gehen.
Die beiden Männer lächeln sich an.
Aber nicht nur er hat es beobachtet, seine Freunde auch und sofort legen sie los.
"Igitt wo sind wir denn hier..."
Zuerst lassen sie die übelsten Sprüche ab, dann stehen sie auf und gehen auf die Theke zu.
Olli bleibt ganz gelassen und bittet sie zu gehen.
Was diese nur dazu anstachelt, noch mehr auf ihn los zu gehen.
Marius weiß nicht was er tun soll, sie werden immer aggressiver und Christian ist nicht mehr da, auch sonst kaum jemand.
Als der erste nach Olli greift, kann er nicht mehr wegschauen und steht auf.
"Hey lasst den Mann in Ruhe, er hat euch nichts getan."
"Was ist mit dir, hast du das Ufer gewechselt?" kommt die prompte Antwort. Marius stellt sich trotzdem dazwischen.
Er hat sich entschieden.
Die Drei sind aber in ihrem Zustand nicht mehr zu stoppen.
In dem Moment kommt auch Christian wieder von der Toilette zurück und zu dritt gelingt es ihnen die angetrunkenen Kerle hinaus zu werfen, allerdings fallen noch etliche wirklich unschöne Sätze und Marius bekommt einen Schlag auf die Nase ab.
Er blutet.
Christian und Olli ziehen Marius wieder mit hinein.
Der sagt nur,
"Scheiße bei denen in der WG kann ich nicht mehr bleiben."
"Das ist jetzt das kleinste Problem", meint Olli, denn man hört sie von draußen noch grölen.
Er telefoniert sofort mit der Polizei, als zufällig Ricardo herein kommt.
"Ah das ist gut dass du da bist", sagt Christian und zeigt auf Marius.
Ricardo sieht sich natürlich auf der Stelle dessen Nase an und gibt Entwarnung.
"Mit etwas Eis und Ruhe dürfte das bald überstanden sein. Gebrochen ist nichts."
Christian und Olli sehen sich an. Olli nickt.
"Gut, Christian, du gehst nach Hause und nimmst Marius mit,
Lilly wird das schon verkraften und packst ihn aufs Sofa.
Ich warte nur noch bis die Polizei die drei Randalierer da draußen abgeholt hat und komme dann nach. Ja?"
Christian gibt ihm einen Kuss und greift Marius, der ziemlich bleich am Tresen lehnt unter den Arm und dirigiert ihn zum Wagen.
Nach einer wortlosen Fahrt bringt Christian Marius, der noch nicht viel besser aussieht ins Wohnzimmer.
Erleichtert legt der sich hin und Christian gibt ihm eine Decke und einen Eisbeutel.
Marius sieht etwas verlegen zu ihm hoch.
"Danke, dass ich heute hier schlafen kann, trotz allem... und Entschuldigung!"
Christian setzt sich zu ihm.
"Ich danke dir. Du hast heute ziemlich viel Zivilcourage bewiesen, sich gegen seine Freunde zu stellen, ist ziemlich mutig.
Alleine hätte es für Olli böse enden können.
Ich weiß nicht wie du das siehst, aber ich wäre bereit dich kennen zu lernen."
Er streckt ihm die Hand hin.
Marius lächelt etwas schmerzverzerrt und ergreift sie.
"So und jetzt will ich mal sehen wo Lilly ist."
Er sucht sie. Sie liegt mit Kopfhörern auf ihrem Bett und hört Musik. Er tippt sie an.
"Hey Dad seid ihr schon da? Was war denn los, du siehst etwas mitgenommen aus."
Marius versucht gespannt zu lauschen, er hofft dass Lilly positiv reagiert, aber er hört nur ein lautes,
"Was, das ist nicht euer Ernst?"
Sein Herz rutscht ihm fast in die Hose.

Chapter 26 by Flora66
Author's Notes:

Wir waren in all den Jahren nie zusammen im Pool

26. Wir waren in all den Jahren nie zusammen im Pool

"Dad wie kannst du bloß?"
"Lilly hör mir zu, bevor du ausflippst und entscheide dann, ob du mit ihm reden willst oder nicht."
Jetzt hört Marius nur noch ein leises Murmeln. Er lehnt sich wieder zurück, er hat Schmerzen, er schließt die Augen und kühlt seine geschwollene Nase.
Plötzlich merkt er wie jemand ihn vorsichtig an die Schulter greift.
"Tut's noch sehr weh?" fragt Lilly.
Sie ist hin und hergerissen, am liebsten würde sie ihn in den Arm nehmen, aber so weit ist sie einfach noch nicht.
Also setzt sie sich ihm gegenüber und wartet bis er die Augen aufschlägt.
Er lächelt sie etwas verlegen an.
Lilly sagt leise,
"Danke, dass du meinem Vater geholfen hast."
Dann verstummt sie wieder.
Christian nimmt seine Jacke und schleicht sich hinaus, er will wieder zurück zu Olli.

Im No Limits angekommen hört er wie Olli gerade mit Tristan telefoniert.
"Die restlichen Gäste sind durch diesen Vorfall vertrieben worden..."
"Die wollten nur in nichts reingezogen werden, Feiglinge", denkt Christian.
"...wenn es OK ist würde ich dann für heute schließen."
Offensichtlich ist Tristan einverstanden, denn Olli verabschiedet sich, legt das Handy weg und schickt die Bedienung nach Hause.
Als Kathi gegangen ist, sagt er,
"Christian ich hole nur meine Jacke, dann können wir los."
"Warte Olli ich glaube wir sollten den beiden zuhause noch eine Weile Zeit geben.
Olli sieht ihn an und schließt die Tür von innen ab.
"Auch gut. Cocktail?"
Christian lächelt,
"Gern", er sieht Olli an,
"was fruchtiges, ohne Alkohol. Ich schätze ich brauche meine Sinne heute noch, oder?"
Olli dimmt das Licht und geht mit seinen Cocktails zu der großen Liege am Pool, auf der Christian es sich schon gemütlich gemacht hat.
Er legt sich neben ihn und sie stoßen an.
Dann nimmt er Christian den Drink aus der Hand, zieht sein
T-Shirt über den Kopf und öffnet langsam und genüsslich Christians Hemd.
"Weißt du eigentlich, dass wir in all den Jahren noch nie zusammen im Pool waren."
"Das lässt sich ändern."
Sie entkleiden sich bis auf die Short und springen hinein.
Dort toben sie zuerst wie die jungen Hunde, dann küssen und necken sie sich, bis Olli es nicht mehr aushält und er sich wieder auf die Liege legt.
Die nasse Short hat er kaum ausgezogen, da liegt Christian schon neben ihm, er sieht ihm tief und lange in die Augen und beginnt dann Olli sanft und zärtlich abzutrocknen, was in einem lustvollen Liebesspiel endet.
Als sie später doch noch ihre Cocktails trinken, meint Olli,
"Hey Christian weißt du eigentlich, dass auch das eine Premiere war, hier im No Limits haben wir noch nie Sex gehabt."
"Für's erste Mal war's gar nicht so schlecht, das sollten wir aber auf jeden Fall mal wieder üben. Olli ich denke, jetzt können wir uns auch langsam nach Hause trauen.
Ich bin gespannt, ob Lilly und Marius alles klären konnten."

"Oh Olli, sieh mal ich glaub ich hab ein Dejà Vu. Haben wir die anderen Zwei nicht auch schon so vorgefunden?"
Als sie die Haustür schließen, wachen Marius und Lilly auf dem Sofa auf.
"Hallo ihr Zwei" Olli zieht fragend die Augenbrauen nach oben.
Marius sieht ihn ganz verlegen an.
"Oh es tut mir leid, ich wollte nicht..."
"Marius es ist OK. Wie geht es deiner Nase?"
"Besser danke. Es tut mir furchtbar leid, ich habe mich wie ein Idiot benommen. Es war dumm von mir. Durch meine Verbohrtheit, hätte ich beinahe Lilly verloren."
Er zieht sie fester an sich ran.
"Dad kann Marius vorläufig bei mir bleiben? In seine Wohnung zu diesen... , will er natürlich nicht mehr zurück."
"Aber ja doch."
"Oh Olli", seufzt Christian "auf dass unser Haus voll werde.
Langsam entwickeln wir uns in unsere WG Zeiten zurück."

Chapter 27 by Flora66
Author's Notes:

Von Vätern und Opas

27.Von Vätern und Opas

Am nächsten Morgen steht Emma nervös vor der Praxis ihres Gynäkologen, als Lilly ziemlich außer Atem um die Ecke kommt.
"Entschuldige, ich musste noch Marius zur Uni begleiten, sonst wär's aufgefallen."
"Marius?"
"Heute Nacht ist einiges passiert, erzähl ich dir später.
Jetzt gehen wir erst mal rein."
"So Frau von Lahnstein, dann wollen wir mal sehen.
Vierter Monat, das kommt hin, da sehen sie es eindeutig...
Weiß der Vater Bescheid?.."
"Noch nicht", gibt Lilly zur Antwort, da Emma gerade nichts sagen kann.
"Das sollten sie aber schnellst möglich tun, in ihrer Situation braucht man jede Hilfe die man bekommen kann."
"Ich werde dafür sorgen, dass er es erfährt und unsere Eltern auch."
"Aber nicht meine Mutter, sie haben doch eine Schweigepflicht", bricht es aus Emma heraus.
"Natürlich aber falls sie sich entscheiden, das Kind zu bekommen, wird es sich nicht mehr allzu lange verheimlichen lassen."
"Ja sie haben ja recht,...wir sehen uns also in vier Wochen wie ausgemacht, Danke."
"Lilly kommst du!"
Als sie draußen sind beginnt Emma zu weinen. Lilly nimmt ihr Handy und telefoniert.
"Emma, Florian kommt, ich habe ihn angerufen, er sollte jetzt hier sein ihr müsst das besprechen."
"Danke, Lilly, du bist echt eine Freundin."
"Hey ich bin die Tante!"
Emma versucht zu lächeln. Sie setzten sich auf die erste Bank in dem kleinen Park über der Straße und warten.
Als Lilly Florian kommen sieht steht sie auf und geht etwas Abseits. Sie beobachtet wie Florian mit immer größer werdenden Augen Emma zuhört und erst mal gar nichts sagen kann.
Emma sieht ihn an und wartet.
Er steht auf und läuft zum Ententeich in der Mitte des Parks.
Lilly will ihm schon hinterher, da sieht sie wie er kurz die Augen schließt, laut hörbar einatmet und dann dreht er wieder um. Er kniet sich vor die verzweifelt schauende Emma hin und sagt,
"Schatz warum hast du nichts gesagt, du hättest da doch nicht solange alleine durchgemusst. Ich bin da.
Ich habe zwar noch keine Ahnung wie, aber wir schaffen das.
Möchtest du es behalten?"
Emma nickt.
"Es ist ein Baby, ein Baby von dir und mir , ich könnte nicht.."
"Gut Emma ich auch."
Florian steht wieder auf und dreht sich zu Lilly um.
"Lilly könntest du zuhause Bescheid sagen, dass wir erst nach dem Abendessen heim kommen und zusehen, dass die Beiden dann auch da sind. Emma und ich brauchen jetzt Zeit um alles zu besprechen, aber dann müssen sie es erfahren."
"Ich rufe meinen Dad auch an, OK?"
"Wie du möchtest."
"Gut ich organisiere das. Macht's gut ihr Zwei, bis später."
"Danke Lilly", sagen die Zwei fast gleichzeitig.
"Ach Lilly und das mit Marius erklärst du mir noch."
"Das kann ich machen, ich habe ihn vorher in der Uni getroffen", meint Florian.

Christian räumt gerade das Abendessen ab als es klingelt, Olli der frisch aus dem Bad kommt, geht aufmachen.
"Hallo Sebastian, willst du zu Emma, die ist noch nicht da."
"Komisch, sie hat mich extra herbestellt."
Einige Minuten später kommt Emma mit Florian zur Wohnungstür. Sie zögert und sieht in an.
"Komm Emma wir Zwei, nein wir Drei schaffen das."
"Aber was denkst du wie..."
"Keine Ahnung, aber das haben wir jetzt doch schon x-mal durch überlegt. Lass uns reingehen und dann werden wir sehen."
Florian schließt die Tür auf und sie gehen sich an den Händen haltend hinein.
"Hallo Ihr Zwei."
"Hallo."
Florian sieht einmal ringsum jeden von ihnen an und sagt dann,
"Emma und ich bekommen ein Baby. Und bevor ihr jetzt alle loslegt. Es war nicht geplant, aber wir werden es bekommen.
Wir wissen es wird nicht einfach, wir sind eigentlich viel zu jung, noch im Studium und und und.
Ihr könnt mir glauben, alles was es dazu zu sagen gibt, haben wir uns in den letzten Stunden schon selbst überlegt und um die Ohren gehauen."
Jetzt übernimmt Emma.
"Aber wir haben festgestellt, wir lieben dieses Kind jetzt schon und da wir gerne beide unser Studium fertig machen wollen, brauchen wir euch. Wir hoffen wir können auf euch zählen.
Wir wissen ohne eure Hilfe wird es kaum zu schaffen sein."
Florian und Emma sehen in drei erstarrte Männergesichter, sie trauen sich kaum zu atmen.
Lilly, die mit Marius von der Küche aus alles beobachtet hat, ergreift die Initiative.
"Hey, hallo, wie wäre es mit einer Reaktion.
Gratulation, ihr werdet OPAS!"
Christian löst sich als erster aus seiner Starre, er lässt sich aufs Sofa fallen und sagt nur,
"Pah Opa!"
Dann sieht er Olli an,
"Naja für einen Opa siehst du eigentlich noch ganz flott aus."
Was alle dazu bringt zu lachen.

Chapter 28 by Flora66
Author's Notes:

Danke für die zweite Chance

28. Danke für die zweite Chance

Später im Bett liegt Olli in Christians Arm.
"Das hat mich echt umgehauen."
"Warum? Opa!"
"Untersteh dich mich so zu nennen, ich bin doch grad mal fünfzig, Opa wie hört sich das denn an."
"Ach komm, solange der Opa so sexy aussieht wie du. Aber jetzt mal in Ernst, eigentlich musste es ja so kommen.
Florian setzt nur eine Tradition im Hause Sabel fort.
Unerwartete Schwangerschaften dürften euch nichts neues sein. Mit dem Unterschied, dass wir von diesem Kind gleich wissen und es nicht Jahre gedauert hat, wie bei Bella und ihm selbst."
"Tradition im Hause Sabel, lass das bloß nicht meine Mutter hören. Apropos meine Mutter, die dreht durch, wenn sie erfährt, dass sie so zur Uroma wird. Naja vorerst haben wir ja eh versprochen es für uns zu behalten, bis die Beiden wissen wie es weitergeht und Emma es ihrer Mutter gesagt hat. Oh ja Frau von Lahnstein, das wird noch ein harter Brocken für Emma."
Plötzlich kichert Olli richtig.
Christian sieht ihn an.
"Nicht nur wir werden Opas, sie wird Oma.
Kannst du dir Tanja von Lahnstein als Oma vorstellen?"
"Tja Babymützchen stricken und Oma-Kind- Ausflüge im Kindergarten wird sie wohl nicht machen.
OK Olli und jetzt genug gequatscht. Jetzt möchte ich wissen ob du als alter Opa noch genau so gut küssen kannst, wie als junger Vater."
Olli lacht.
"Ich zeig dir gleich, was so ein alter Opa noch kann."
Er zieht ihn zu sich her.

Zur gleichen Zeit liegen Lilly und Marius in ihrem Schlafzimmer im Bett.
"Lilly ich werde Morgen gleich mal sehen ob ich eine Wohnung finde, oder zur Not auch ein Zimmer im Studentenwohnheim."
Sie sieht ihn skeptisch an.
"Ich habe gedacht es ist kein Problem mehr für dich bei meinen Vätern zu sein."
"Ist es auch nicht, aber wenn dein Bruder und Emma dieses Kind bekommen, denkst du nicht, dass es dann zu voll wird ."
"Nein ich denke, dass sie vor allem in der ersten Zeit unser aller Hilfe brauchen und deshalb muss zumindest ich hier bleiben."
"Gut da hast du auch wieder recht, wir müssen das ja auch nicht jetzt entscheiden."
"Marius!"
"Ja ?"
"Versprich mir, dass du mit mir redest, wenn du mit irgendwas ein Problem hast. Denn dass du mir nicht vertraut hast war mindestens genau so schlimm wie deine Vorurteile."
"Ja entschuldige Lilly ich weiß ja. Aber mit was sollte ich jetzt noch ein Problem haben?"
"Wer weiß was kommt. Ich bin es gewohnt, ich bin nun mal anders und meine Familie sowieso."
Marius lacht,
"Das kannst du laut sagen. Ich weiß ich wollte es bisher nicht wissen, aber eigentlich bin ich doch schon neugierig, wie ihr als Familie zusammen gekommen seid."
"Erzähl ich dir ein anderes Mal oder hast du die ganze Nacht Zeit? Wie willst du das mit deinem WG Zimmer machen?"
"Ich dachte, ich gehe Morgen hin und hole meine Sachen. Da ich das Zimmer möbliert gemietet habe, ist es nicht so viel.
Die Miete ist überwiesen, kann sich also keiner beschweren.
Wenn ich weiß wie es weitergeht, erkläre ich es auch zu hause."
"Wirst du mit ihnen Probleme bekommen wegen mir?"
Marius zuckt mit den Schultern.
"Keine Ahnung, egal, das ist jetzt nicht wichtig."
Er sieht ihr sehnsüchtig in die Augen.
"Ach Lilly wie konnte ich dich nur gehen lassen, ich bin so froh, dass du mir noch eine Chance gibst."
Er küsst sie leidenschaftlich und Lilly zeigt ihm bei dem sich entwickelnden Liebesspiel deutlich, dass es ihr ebenso geht.
Sie ist so froh, dass er zur Vernunft gekommen ist.
Sie hofft nur, dass er keine weiteren Probleme in seinem Umfeld bekommt wegen ihr. Auch wenn Marius das jetzt entspannt sieht, es gibt immer noch viele Leute die mit Farbigen und Homosexuellen nicht umgehen können.
Aber jetzt will sie nicht an so etwas denken, jetzt lässt sie sich einfach fallen in die Liebkosungen des von ihr geliebten Menschen.
Noch ganz erhitzt, aber innerlich strahlend, schlafen sie danach Arm in Arm ein.

Chapter 29 by Flora66
Author's Notes:

Ich bin nicht krank, ich bin nur schwanger

29.Ich bin nicht krank, ich bin nur schwanger

Am nächsten Morgen, es ist Samstag, sitzen sie alle beim Frühstück. Christian schenkt gerade Kaffee ein. Als Emma ihm ihre Tasse hinhält, meint er,
"Möchtest du nicht lieber Tee, Kaffee ist doch ungesund für dein Baby."
"Kein Problem", Olli springt auf, "ich mach ihn dir, ich hab da einen ganz besonders gesunden, beruhigenden."
Lilly schüttelt leicht den Kopf und lächelt. Emma denkt bei sich,
"Das kann ja heiter werden die nächsten sechs Monate."
Sie unterhalten sich weiter bis Lilly sagt,
"Dad kann ich später euer Auto haben, wir wollen Marius' Sachen holen."
"Kein Problem wir haben heute nichts vor, ich komm auch gerne mit und helfe."
Olli, Florian und Emma sagen auch gleich ihre Unterstützung zu.
"Das müsst ihr nicht, das schaffe ich schon irgendwie."
"Stimmt Emma das musst du nicht, das ist bestimmt zu viel für dich, Schatz, denk an das Baby."
"Oh jetzt aber mal Stopp alle.
Florian, Christian, Olli, es ist total süß von euch, dass ihr euch so um mich sorgt, aber ich bin nicht krank, ich bin nur schwanger.
Ich verspreche euch ich werde auf mich aufpassen, regelmäßig zum Arzt gehen, keinen Alkohol trinken, mich gesund ernähren..., aber hey ich bin erwachsen und entscheide selbst, was gut für mich ist und was nicht."
"Entschuldige, du hast ja recht", kommt von allen dreien sofort.
"Die Situation ist für uns alle neu, wir haben unsere Kinder ja immer schon fertig bekommen", lacht Christian,
"aber ehrlich, wir wollen doch nur, dass es euch gut geht."
"Danke ich weiß, es ist auch echt lieb von euch und gegen ein bisschen verwöhnen hab ich ja auch nichts."
Sie grinst auffordernd Florian an, "und vielleicht , lass ich das mit dem Umzug wirklich lieber und bringe dafür das Gespräch mit meiner Mutter heute hinter mich."
"Soll ich mitkommen", fragt Florian gleich schon wieder besorgt.
"Nein ich denke es wird einfacher, wenn ich alleine gehe, deine bloße Anwesenheit würde sie wahrscheinlich schon provozieren. Lassen wir ihr Zeit sich an den Gedanken zu gewöhnen, bevor du mit nach Königsbrunn kommst.
Wäre das OK für dich?"
"Natürlich Emma, aber ruf an , wenn was ist. JA?"
Florian gibt ihr einen Kuss und sie wuschelt ihm kurz durch sein schwarzes Haar.
"Gut das wäre geklärt", meint Olli, "und nun zu dir Marius. Selbstverständlich helfen wir dir, das machen wir so in unserer Familie. Ich glaube zwar nicht, dass deine Mitbewohner Probleme machen, sie dürften jetzt ja wieder nüchtern sein, aber sicher ist sicher."
Marius lächelt, er freut sich, er fühlt sich wohl hier, tatsächlich schon so, als ob er dazu gehören würde.
"Was bin ich doch für ein Idiot gewesen", denkt er sich.

Als sie in der Wohnung ankommen, ist gerade keiner zu Hause und sie fangen an zu packen.
"Du hast ja wirklich nicht so viel", stellt Olli fest, "oder ist in den anderen Räumen auch noch was.
"Stimmt Olli ist sicher unvorstellbar für dich, nur einen halben Schrank voller Klamotten. Hilfe da hat man ja gar nichts anzuziehen", frotzelt Christian und Olli knufft ihn in die Seite.
"Nur meine Sachen im Bad und meine DVD Sammlung im Wohnzimmer."
"Dann würde ich vorschhlagen, wir machen hier fertig und du gehst mit Lilly die anderen Sachen holen, das geht dann schneller."
Marius packt gerade seine letzten DVDs in die Kiste als er die Wohnungstür hört.
Seine Ex-Mitbewohner stehen plötzlich alle zusammen im Zimmer.
"Hey, sieh an unser toller Kumpel! Danke, dir haben wir eine Nacht in der Ausnüchterungszelle zu verdanken. Du A.."
"Das habt ihr euch selbst zuzuschreiben und jetzt lasst mich durch, bei euch bleibe ich nicht länger."
"Du willst abhauen?"
"Ich ziehe aus, die Miete ist bis Monatsende bezahlt und jetzt noch mal, lasst mich durch."
"Wo willst du denn hin zu deiner schwarzen Freundin und ihren schwulen Vätern, Pah", sagt der zweite verächtlich und geht bedrohlich auf ihn zu.
In dem Moment kommen die anderen mit ihren Kartons aus den Zimmern.
"Genau dahin, bei uns ist er nämlich willkommen."
Und sie stellen sich alle vier hinter Marius auf.
Diese geballte Unterstützung ist den Dreien dann doch zu viel und sie verziehen sich in ihre Zimmer.
Man hört nur noch leises Geschimpfe.
Die Fünf grinsen sich an und schnappen sich ihre Kisten, als sie gerade hinaus gehen kommt aus einen Zimmer wieder jemand heraus.
"Marius warte" Der einzige der vorher ruhig im Hintergrund geblieben war, spricht ihn an. Man sieht, es ist ihm sichtlich peinlich.
"Was gibt's denn noch Micha?"
"Sorry wegen gestern Abend, das war wirklich ein bisschen zu heftig. Mach's gut und vielleicht sieht man sich irgendwann."
Er nickt etwas schüchtern auch zu den anderen und verschwindet schnell wieder in seinem Zimmer.
Marius ist kurz sprachlos, legt dann aber einfach seine Wohnungsschlüssel auf den Tisch und sie gehen hinaus.

Chapter 30 by Flora66
Author's Notes:

Ich bin schwanger Mutter!

30. Ich bin schwanger, Mutter

"Guten Morgen Gräfin Emma, schön sie mal wieder hier zu sehen."
"Guten Morgen Justus. Sind meine Eltern hier?"
"Ihr Herr Vater ist im Kaminzimmer und ihre Frau Mutter in ihrer Suite."

"Hallo Paps!"
"Hallo Emma, was verschafft mir die Freude deines Besuches?"
"Eigentlich will ich zu Mutter. Ich werde jetzt mit ihr reden, ich wollte nur dass du das weißt. Du kannst es wenn du möchtest jetzt auch den anderen erzählen."
"Soll ich mitkommen?"
"Nein danke, das mache ich besser allein."


"Guten Morgen, Mutter. Hättest du einen Moment Zeit für mich?"
"Natürlich für di...."
Jetzt hat sie die Tür geschlossen und Sebastian, der hinterher gegangen ist, kann nichts richtiges mehr verstehen.
Er horcht eine Weile und wartet immer auf den Aufschrei von Tanja.
Aber die bleibt auch zum Erstaunen von Emma ganz ruhig.
Sie hört zu und sagt dann nur,
"Das ist echt ärgerlich."
Emma hakt nochmal nach,
"Hast du verstanden Mutter, ich bin schwanger."
"Natürlich Kind, aber das ist doch kein Problem, das kann man alles regeln."
"Was meinst du mit regeln?"
"Es gibt genügend Ärzte, die das für Geld erledigen, dann ist das in ein paar Tagen vergessen."
"Du willst, dass ich abtreibe?"
"Ja, du wolltest doch Hilfe, deshalb bist du ja zu mir gekommen und natürlich helfe ich dir."
"Ich kam, weil ich hoffe, dass du mich unterstützt, Mutter, aber ich kann dieses Kind nicht abtreiben."
"Dann finden wir einen Weg und Pflegeeltern, wenn das für dich ein Problem ist, ich mach das schon."
"Du willst mich nicht verstehen. Ich bekomme dieses Kind, weil ich es liebe und weil ich seinen Vater liebe.
Ich bin hier, weil ich weiß, dass es nicht einfach für Florian und mich wird, jawohl natürlich für uns zusammen, dieses Kind auf die Welt zu bringen und gleichzeitig fertig zu studieren.
Ich hatte gehofft du würdest uns vielleicht dabei helfen, weil du dein Kind liebst, wie ich meines, Mutter."
Jetzt begreift Tanja und wird langsam tatsächlich lauter,
"Du willst mir doch nicht sagen, dass du dieses Balg von diesem Looser haben willst.
Wie willst du mit einen solchen Versager und einem Kind am Hals Karriere machen, Emma komm zur Vernunft.
Deine Hormone scheinen dir dein Hirn ausgeschaltet zu haben. Wenn du es schon unbedingt bekommen musst, dann komm heim, wir suchen eine gute Betreuerin, die das Kind nimmt und fang endlich an dein Leben zu leben und dich deiner Zukunft zu widmen."
Tanja hat sich immer mehr in Rage geredet, sie schreit das letzte gerade zu heraus.
Aber diesmal hat Emma sich ja darauf vorbereitet und bleibt ganz ruhig.
"Da muss ich dich enttäuschen Mutter, ich lebe mein Leben jetzt schon, wie ich es mir vorstelle und das bedeutet:
Ich bekomme dieses Kind mit Florian und wir bleiben zusammen wohnen, wo werden wir noch sehen.
Ach und weißt du irgendwie ist es ja Ironie des Schicksals, dass ausgerechnet du deinen Anteil daran hast. Hätten wir nicht diesen Stress gehabt, dann hätte ich mich nicht ständig übergeben und wäre nie in diese Situation gekommen.
Aber trotzdem, ich beende mein Studium und werde Lehrerin.
Und wenn du nicht an meinem Leben und dem deines Enkels teilhaben willst, tut mir das leid, aber weißt du was, dieses Kind hat noch einen Vater und drei Großväter, die sich mit mir freuen und auf die kann ich mich verlassen."
Emma dreht sich auf dem Absatz herum und geht langsam und beherrscht nach draußen, wo sie ihren wartenden Vater kurz drückt und ihm einen Kuss gibt.
Der sagt nur,
"Du machst das schon Schatz, ich bin für dich da."
Und sie geht weiter nach unten.
Als sie am Speisezimmer vorbei kommt, sieht sie schon den Rest der Familie am Esstisch sitzen und auf das Auftragen des Mittagessens warten.
Sie geht hinein, sagt Hallo und meint dann lapidar,
"Ich denke ihr könnt anfangen, auf Mutter müsst ihr nicht warten, ich vermute ihr hat es den Appetit verschlagen.
Sie wird nämlich Oma."
Und zu Justus gewandt sagt sie,
"Meine Jacke, bitte, Justus."
Sie ist selbst erstaunt, wie souverän sie ist, aber sie hat das Gefühl, als ob allein das Wissen um das Wesen in ihrem Bauch ihr Kraft und Selbstsicherheit gibt.
Elisabeth reagiert als erste, sie steht auf umarmt sie und sagt,
"Wenn ich dir irgendwie helfen kann , du kannst auf mich zählen."
"Auf uns natürlich auch", kommt von Rebecca, die mit Marlene in der Zwischenzeit auch aufgestanden ist.
"Von Florian?" fragt sie, als sie sie umarmt.
Emma nickt, "Natürlich."
"Weiß Olli es schon, der ist doch bestimmt ausgeflippt, der steht doch so auf Babys."
"Zuerst war er, naja sagen wir mal überrascht, wie die beiden anderen Opas auch, aber jetzt muss ich schon aufpassen, dass ich überhaupt noch was selbst machen darf."
"Das kann ich mir vorstellen", schmunzelt Rebecca.
Im selben Moment bricht Ansgar, der bisher eher missmutig aussah, in Lachen aus.
"Emma du hast mir den Tag gerettet.
Tanja von Lahnstein Oma und dann auch noch ein Enkel von einem kleinen Angestellten. Ich schmeiß mich weg."
Er lacht so herzhaft, dass Tanja es bis in ihre Suite hört.

Chapter 31 by Flora66
Author's Notes:

Es läuft schon fast zu gut

31.Es läuft schon fast zu gut

Tanja läuft in ihrer Suite auf und ab.
"Ich versteh dieses Kind einfach nicht. Ich habe ihr ihren Freiraum gelassen und was hat es gebracht?"
Ein Kind von diesem..."
Als Justus ihr nach einer Weile die Post bringt und gleich die besten Glückwünsche des Personal zu diesem Ereignis, kann sie nicht mehr.
Sie muss hier raus!
Sie lässt sich zu LCL bringen.
Dort tigert sie durch die leeren Büros, ihre Gedanken rotieren.
"Unsere Pläne...meine schönen Pläne...meine Schuld?....nein.. dieser Kerl...meine arme Emma...weiß ja nicht was sie tut...ausgenützt in einer schwachen Stunde...ohne ihn würde sie bestimmt zurückkommen...ohne ihn würde Emma vernünftig...ohne IHN."
Als sie soweit ist mit ihren Gedanken wird sie ruhiger. Sie nimmt ihr Handy,
"Hallo, ich habe einen Auftrag für sie, ich brauche Informationen, diskret und schnell..."
Jetzt geht es ihr besser, "Bis ich etwas brauchbares habe kann ich warten."

"Florian?"
Emma ist gerade aufgewacht, es ist dunkel draußen und sie liegt hier alleine im Bett. Sie sieht auf ihre Uhr 5:30 Uhr.
"Wo ist er?"
Sie bleibt liegen und denkt zurück.
Im Moment läuft alles schon fast zu gut.
Sie hat ihre Morgenübelkeit hinter sich, alle sind so lieb zu ihr, ihr Studium läuft und Florian trägt sie auf Händen.
Und letzte Nacht...
Oh sie liebt ihn so, sie hatten so wundervolle Stunden.
Nachdem sie ihm klargemacht hat, dass er keine Angst um das Baby zu haben braucht, dass sie sich ohne Probleme lieben könnten, hat er seine Ängste und Hemmungen überwunden.
Er war so liebevoll, so zärtlich und er war so süß, wie er sich trotzdem immer wieder versichert hat, dass es ihr gut geht und sie sich wohl fühlt.
Da fällt ihr auf,
"Ja stimmt, er ist ja gar nicht mehr da."
Sie steht auf und sucht nach ihm. Sie findet ihn im Wohnzimmer, er ist mal wieder über seinen Büchern eingeschlafen. Sie holt eine Decke und deckt ihn zu, sie muss dafür sorgen, dass er mehr schläft.
Um möglichst bald Geld für sie verdienen zu können, schlägt er sich Tag und Nacht mit seiner Diplomarbeit herum.
Während sie noch dasteht und ihn beim Schlafen betrachtet, kommt Christian aus seinem Schlafzimmer.
"Guten Morgen Emma, auch schon wach, kannst du nicht mehr schlafen?"
Sie schüttelt den Kopf und zeigt auf's Sofa.
"Er übernimmt sich."
"Lass ihn, er ist jung, er steckt das weg. Er braucht jetzt einfach das Gefühl auch was tun zu können."
"Aber deshalb muss er sich doch nicht so quälen.
Ich besitze doch wahrscheinlich genug und wenn es nicht reicht, kann ich Dad fragen."
"Wir unterstützen euch auch immer. Emma das weiß er alles, aber er will halt so schnell wie möglich selbst seinen Beitrag leisten."
"Das versteh ich doch, aber wenn er es jetzt übertreibt, bringt das doch auch nichts.
Ich muss mit ihm reden."
"Apropos, weißt du eigentlich schon wie du das mit dem Studium machst?"
"Ich versuche es normal durchzuziehen. Ich habe mich erkundigt, viele Vorlesungen, kann ich zuhause über den PC mitmachen. Ich habe schon meinen Professoren Bescheid gegeben, das würde alles gehen.
Nur für die Prüfungen und ab und zu eine besondere Vorlesung o.ä. müsste ich hin.
Da bräuchte ich dann gelegentlich einen Babysitter."
"Du weißt wir sind für dich da."
"Ja danke und in Königsbrunn sind sie auch schon ganz scharf darauf."
"Stimmt, ich habe Gestern Rebecca und Marlene getroffen."
"Mit meiner Mutter habe ich mich auch wieder vertragen, sie freut sich zwar nicht wirklich, aber ich denke sie akzeptiert es, weil sie weiß, dass ich es will und es mich glücklich macht.
Das spüre ich jetzt ganz deutlich selbst, das ist es doch was einem als Mutter wichtig ist."
"Nicht nur als Mutter, Emma" lacht Christian, " ich hoffe du hast recht, aber deine Mutter und so zahm?"
"Naja ich bin ihr auch etwas entgegengekommen. Ich habe ihr versprochen, wenn ich Zeit habe ab und zu während des Semesters und in den Ferien auch mal länger bei LCL reinzuschnuppern. Kann ja nichts schaden sich auch dort etwas auszukennen. Man kann schließlich überall was lernen."
"Natürlich pass nur auf, dass du dich nicht übernimmst.
Dein Kind braucht jetzt deine ganze Kraft.
Aber ich muss los, eigentlich bin ich schon längst bei einem anderen Baby, wir erwarten in den nächsten Stunden noch ein kleines Fohlen."
"Oh süß, ich komm später mal vorbei und sehe es mir an."

Chapter 32 by Flora66
Author's Notes:

Es wird schwieriger für Florian

32. Es wird schwieriger für Florian

Es ist Samstagmittag, sie wollen endlich mal wieder alle zusammen Mittagessen. Olli hat gekocht, nur Florian fehlt.
"Weißt du wo er ist Emma?"
"Er wollte nur kurz in die Unibibliothek, aber das war vor vier Stunden."
Sie schreibt ihm eine SMS. Die Antwort kommt prompt.
-Fangt an, verspäte mich, sorry-
Emma seufzt.
"Also gut fangen wir an, was soll's."
Um Emmas Stimmung wieder etwas aufzulockern erzählt Christian von dem zwei Wochen alten Fohlen im Gestüt und es wirkt. Sie lässt sich gerne ablenken.
Nach einer Weile fragt Olli,
"Wie sieht es aus mit euch, heute öffnet der Weihnachtsmarkt und wir wollten gegen Abend noch eine Runde hingehen.
Sie haben den ersten Schnee angesagt.
Was gibt es romantischeres für jung verliebte."
"Ich kann leider nicht, ich fahre doch nachher los nach München, mal wieder meine Eltern besuchen. Ich muss ihnen doch endlich erzählen, was sich bei mir alles geändert hat."
Er sieht Lilly an.
"Ich weiß es ist kurzfristig, aber würdest du mich begleiten? Wir fahren auch Morgen Abend wieder zurück."
"Bist du dir sicher, wissen sie überhaupt von mir?"
"Naja ich habe meiner Mutter gesagt, dass ich vielleicht jemanden mitbringe. Bitte."
Lilly atmet tief ein,
"Irgendwann muss ich da wohl durch, also warum nicht heute schon, OK."
"Und ihr Emma?"
"Ich versuche mal Florian zu erreichen, ich muss aber heute Mittag zuerst noch einkaufen gehen. Ich brauche dringend neue Klamotten, es rächt sich jetzt, dass ich nur figurbetonte Sachen trage, mein Bauch beginnt zu wachsen.
Seit ein paar Tagen spüre ich sogar schon erste Bewegungen. Es ist so toll.
Jetzt ist er auch wach der Zwerg."
Und ihre Hände gehen instinktiv nach unten.
Als sie sieht wie Christian und Olli sich ansehen, fragt sie,
"Wollt ihr mal fühlen?"
Sie nicken Beide und legen behutsam jeder eine Hand auf ihren Bauch.
"Oh tatsächlich es tritt."
Sie lächeln und geben ihr synchron einen Kuss auf die Wange.
"Wir sind dann auch mal weg zum einkaufen. Könntet ihr den Tisch abdecken, den Rest machen wir wenn wir heute Abend heimkommen.
Ihr meldet euch Emma, wegen des Weihnachtsmarktes und Lilly und Marius passt auf euch auf, eine gute Fahrt und bis Morgen Abend. Sagt einen lieben Gruß unbekannterweise."
Christian und Olli nehmen ihre Jacken.

Nachdem sie ihre Wochenendeinkäufe gemacht haben setzt Christian Olli am No Limits ab,
"Reichen zwei Stunden?"
"Klar, kein Problem."
"Also dann treffen wir uns um halb sieben am Weihnachtsmarkt. Ich fahr derweil ins Gestüt und seh nach den Fohlen, das hat Gestern nicht so fit gewirkt."
Ein kurzer Abschiedskuss und schon geht Olli rein.
Er steuert direkt aufs Lager zu um seine Bestellungen machen zu können. Er sieht am hintersten Tisch Florian sitzen.
Er hat den Kopf auf die Hände gestützt und sieht ins Leere.
"Na mein Großer, was ist los?"
Olli lässt sich neben ihm auf einen Stuhl fallen.
Florian setzt sich ruckartig aufrecht hin.
"Ach nichts, ich bin nur etwas müde."
"Deshalb sitzt du hier, obwohl du deiner Freundin gesagt hast, du bist in der Bibliothek."
"Das war ich auch."
"Aber?... Florian", Olli legt die Hand auf die seines Sohnes,
"Florian du weißt, du kannst mit mir reden."
Der seufzt tief,
"Ach Dad, ich habe einfach Angst, vor dem was da auf uns zukommt, dass ich das alles nicht schaffe, dass ich Emma enttäusche, nicht genug für sie bin."
"Warum solltest du? Sie liebt dich."
"Ich weiß ja, aber es läuft alles schief. Diese unerwartete Schwangerschaft, der Druck in der Uni.
Ich krieg meine Diplomarbeit nicht fertig, der Prof hat ständig etwas auszusetzen, will neue Dinge, ich muss sie schon wieder umarbeiten."
"Ach das schaffst du schon und dann trittst du deine Stelle an und alles wird gut."
Jetzt kommt deprimiert,
"Welche Stelle?"
"Hatte die Eventagentur, bei der du dein Praktikum gemacht hast, dir nicht eine angeboten?"
"Tja die haben plötzlich nichts mehr frei und alle anderen Bewerbungen waren Absagen oder noch keine Rückmeldung.
Das macht mich echt fertig, was soll ich Emma sagen."
"Die Wahrheit, du musst mit ihr reden und dir nicht soviel Druck machen. Emma versteht das. Aller Anfang ist schwer, das wird schon hab etwas Geduld", versucht Olli ihm wieder etwas Mut zu machen.

Tanja die zufällig unbemerkt einige Tische weitersitzt, lächelt.
"Na läuft doch, Emma wird schon bald merken, was für einen Looser sie da hat und wird freiwillig zurückkommen. Und wenn nicht, ich hab noch einiges in Petto. Glaub mir mein Freund, du wirst dir noch wünschen dich nie an meine Tochter rangemacht zu haben.

Chapter 33 by Flora66
Author's Notes:

Zu Besuch in München

33.Zu Besuch in München

"Lilly!"
Mit einem zarten Kuss auf die Lippen weckt Marius sie.
"Lilly wir sind gleich in München."
Sie erwidert den Kuss, sieht ihn dann etwas unsicher an.
"Und dann?"
"Meine Schwester holt uns ab. Wir brauchen dann noch etwa 20 Minuten zu uns nach Hause in einem kleinen, ruhigen, spießigen Vorort.
"Glaubst du sie werden mich mögen?"
"Ehrlich? Sie werden sicher überrascht sein, denn es gibt bei uns nicht viele Menschen wie dich. Aber ich bin mir sicher, du wirst sie so umhauen, wie du mich beim ersten Blick in deine Augen umgehauen hast."
Noch ein letzter zärtlicher Kuss und sie steigen aus.
Marius steuert direkt auf eine schicke junge Frau zu und umarmt sie.
"Hallo Vroni"
"Na Kleiner, wie geht's. Hast dich lange nicht mehr sehen lassen."
Lilly beobachtet einen Schritt abseits geduldig die Begrüßung, bis Marius sie zu sich herzieht.
"Vroni, das ist Lilly, meine Freundin. Lilly, meine große Schwester Veronika."
Lilly lächelt und streckt ihr die Hand hin.
Veronika wird erst jetzt wirklich auf sie aufmerksam und sieht sie mit großen Augen an.
"Deine Freundin?" sie schaut fragend zu Marius.
"Ja genau oder hast du was dagegen?"
"Ich bestimmt nicht" und dreht sich wieder zu Lilly.
"Hallo Lilly schön dich kennenzulernen, nenn mich Vroni."
Sie hakt sich bei Lilly unter,
"Wie macht sich denn unser Kleiner als Freund?"
Lilly lacht,
"Ich würde sagen er entwickelt sich, also so langsam ganz
gut."
Beim Einsteigen ins Auto, Lilly sitzt bereits, die Geschwister stehen noch am Kofferraum, sieht Vroni ihren Bruder an,
"Wissen sie zuhause Bescheid?"
"Nur dass ich jemanden mitbringe."
"Oh Mari, ich hoffe du weißt was du tust."
"Ach komm Lilly ist toll sie wird sie um den Finger wickeln."
"Ich hoffe es für euch."
Im Auto entwickelt sich ein sehr fröhliches Gespräch, bei dem Lilly einiges über Marius Kindheit erfährt und dass Vroni als Managerin eines kleinen Hotels in München arbeitet und nur eine Straße weiter wie die Eltern wohnt.
Dann lässt Vroni sie vor einem gepflegten Einfamilienhaus aussteigen.
"Also ihr Zwei, auf in die Höhle des Löwen. Ich stell das Auto ab und komm dann rüber."
Marius nimmt Lillys Hand und läuft zum Haus. Er schließt auf.
"Hallo ich bin da!"
Eine Frau kommt aus der Küche.
"Endlich Bub wir warten schon."
"Hallo Mutter, darf ich dir Lilly Sambu vorstellen."
Sie sieht kurz ihren Sohn überrascht an.
"Guten Tag Frl. Sambu."
Ihre Stimme ist schlagartig einige Grad kälter und distanzierter.
"Guten Tag, aber nennen sie mich doch bitte Lilly."
Marius nimmt Lilly wieder fest an die Hand und im Wohnzimmer bei seinem Vater gibt es das gleiche Spiel.
Sie setzen sich zum Abendessen, das Klima ist weiterhin etwas ungemütlich.
Als Vroni wieder dazu stößt lockert sie die Sache ein bisschen auf. Aber Lilly spürt deutlich, dass Marius Eltern sie geflissentlich ignorieren.
Bis irgendwann Marius' Vater sie dann doch anspricht,
"Von wo sind denn ihre Eltern?"
"Die leben schon viele Jahre in Düsseldorf. Mein einer Vater ist ursprünglich aus einer Kleinstadt, Meppen, meine Großmutter lebt dort noch und mein anderer Vater ist aus Hamburg."
Sofort kommt die entgeisterte Frage,
"Väter was soll das heißen?"
"Lillys leibliche Eltern aus Kamerun sind gestorben und aufgewachsen ist sie bei Christian und Oliver."
"Zwei Männer!
"Ja die besten Eltern, die ich mir wünschen konnte, ich soll sie übrigens ganz lieb von ihnen grüßen."
"Aber es sind zwei Männer, wie können die Eltern sein?"
"Es ist wirklich eine echt nette Familie und sie haben mich dort toll aufgenommen, ich wohne bei ihnen."
"In einer Wohnung?"
Marius Mutter verschlägt es fast die Sprache.
"Ja mit Lillys Bruder und dessen schwangerer Freundin."
"Sind die auch wie sie?"
"Nein, Florian ist der leibliche Sohn von Oliver", Marius versucht ganz ruhig zu bleiben.
"Meine Güte, was sind denn das für Verhältnisse?
Das kann doch wohl nicht wahr sein, deine schöne WG, mit deinen tollen Kommilitonen, gibst du für die da auf?"
"Das waren gemeine schwulenfeindliche Typen."
"Und dein Praktikum in der Firma von Klaus Vater?
Das ist ja unglaublich, siehst du Mutter wir hätten ihn nicht gehen lassen sollen. Schwarze, Schwule, uneheliche Kinder, das wäre hier zuhause nicht passiert.
Du kommst sofort wieder nach Hause, du glaubst doch nicht, dass ich dir dort weiterhin dein Studium finanziere."
"Vater bitte, du kennst die Leute doch gar nicht!" versucht Vroni ihn zu beruhigen.
"Sei still, schlimm genug, dass du immer noch in wilder Ehe lebst. Aber das ist entschieden zu viel."
Lilly die die meiste Zeit still dagesessen hat, steht jetzt auf und sagt dann ganz ruhig,
"Vroni könntest du mich bitte zum Bahnhof bringen."
Sie dreht sich zu Marius,
"Es tut mir leid, aber ich kann hier nicht bleiben, klär das mit deinen Eltern und komm dann nach, wenn du mich noch willst.
Ich liebe dich."
Sie küsst ihn kurz und geht.
Im Gehen hört sie noch wie Marius mit seinen Eltern streitet,
"Ihr wisst nichts von ihr, wie ..."
Sie setzt sich auf die Gartenmauer und lässt ihren Tränen jetzt freien Lauf. Da spürt sie eine Hand auf der Schulter.
"Du kriegst heute Abend keine Verbindung mehr nach Hause, komm du kannst bei mir schlafen."
"Danke Vroni."

Chapter 34 by Flora66
Author's Notes:

Wir halten zusammen

34. Wir halten zusammen

Am späten Abend klingelt es bei Vroni.
"Hey Vroni, Lilly geht nicht an ihr Handy, hast du sie zum Zug gebracht?"
"Lilly ist hier, wir haben uns lange unterhalten und dann ist sie im Gästezimmer eingeschlafen."
"Danke du bist ein Schatz."
"Was wirst du tun?"
"Mit ihr zurückfahren natürlich und wenn Vater mir den Geldhahn zudreht, suche ich mir halt einen Job. Wohnen kann ich ja zumindest vorläufig bei Lilly. Ihre Väter sind da echt unkompliziert."
"Wenn's mal eng wird, oder auch sonst, melde dich. Ich bin da, das weißt du, ja? Ehrlich, nachdem ich jetzt so lange mit Lilly geredet habe, sie hat mir eure gesammte Geschichte erzählt, finde ich Lilly ist eine tolle Frau. Steh zu deiner Liebe, das machst du schon richtig."
"Danke für alles Vroni, Gute Nacht."
Lilly spürt wie jemand die Bettdecke hebt. Sie lächelt.
"Hallo Schatz. Marius es tut mir leid, dass du Stress mit..."
"Nein, mir tut es leid, aber lass uns das Morgen auf der Heimfahrt besprechen, ich bin jetzt nur noch müde."
Er nimmt sie in den Arm, küsst ihr zärtlich den Nacken und sie schlafen aneinander gekuschelt ein.

Am gleichen Abend in Düsseldorf, steht Christian am Eingang zum Weihnachtsmarkt und wartet auf Olli.
Er freut sich, er liebt es mit Olli auf solche Märkte zu gehen.
Lebkuchenherzen, Glühwein, Bratwürste und Liebesäpfel. Auch nach zwanzig Jahren hat er es noch nicht satt zu sehen, wie Olli sich hier immer freut.
Diese Atmosphäre und Olli mehr braucht er nicht.
In dem Moment spürt er einen warmen Atem an Nacken und Ohr. Zwei Arme umfassen ihn von hinten.
"Hallo schöner Fremder, warten sie auf jemand?"
Christian dreht sich lächelnd in seinen Armen um.
"Ja auf einen gutaussehenden Schwarzhaarigen mit geilem Body, der mir die große Liebe versprochen hat."
Sie versinken in ihrem darauf folgenden Kuss.
"Soll ich lieber heimgehen? Ihr seht so aus als wolltet ihr allein sein."
"Oh Emma entschuldige, aber wenn ich Christian sehe setzt mein Hirn aus, dann kann ich nicht anders."
"Danke Schatz, aber das muss wohl so sein, sonst hättest du mich nie und nimmer geheiratet", lacht Christian.
Er hakt sich bei Emma ein.
"Also du willst dir das antun mit uns zwei alten Kerlen gesehen zu werden. Du weißt schon, das versaut dir deinen Ruf."
"Na damit kann ich leben, vor allem wenn die alten Kerle so gut aussehen wie ihr."
"Sie lernt schnell Olli, sie weiß wie man Senioren wie uns bei Laune hält."
Lachend gehen die Drei zu den Buden. Es werden wirklich schöne entspannte Stunden. Emma ist fasziniert von diesen zwei Männern, wie die nach so vielen Jahren und allem was sie schon zusammen mitgemacht haben, immer noch wie frischverliebt wirken.
Sie necken und ärgern sich gegenseitig, um im nächsten Moment mit einem Strahlen im Gesicht Schokoerdbeeren von einem Spieß zu ziehen und sich zu füttern.
Christian lästert über Ollis Weihnachtsdekowahn, um gleich darauf eine Mistel zu kaufen, ihn darunter zu ziehen und leidenschaftlich zu küssen.
So geht es die ganze Zeit, aber sie schließen sie nicht aus.
Auch sie bekommt ihren Kuss unter der Mistel, natürlich auf die Wange.
"Das war nur zum üben, hier ich schenk sie dir, dann kannst du das später mit Flo richtig machen. Wie es geht hast du ja jetzt bei den Meistern gesehen."
Und er gibt Olli einen Klaps auf den Po.
Der hakt sich bei Emma wieder ein und nimmt Christian an die Hand, er sagt leise lachend,
"Ich denke es wird Zeit zum Heimgehen, Christian ist glaube ich der Glühwein zu etwas zu Kopf gestiegen, er wird mir zu übermütig."
Als sie immer noch lachend zu Hause ankommen, sitzt Florian auf dem Sofa und wartet auf sie.
"Hallo ihr Drei, ihr seht aus als ob ihr Spaß hattet. Sorry, dass es mir nicht gereicht hat. Ich hoffe sie sind dir nicht so sehr auf den Geist gegangen, Emma."
"Nein überhaupt nicht, sie waren total süß."
"Süß" wiederholt Olli, "also gut mein Süßer ich denke wir sind hier überflüssig."
Und er zieht Christian hinter sich her in Richtung Schlafzimmer.
"Ja mein Herr und Gebieter", lacht Christian und lässt sich gerne ziehen. Emma ruft er noch zu,
"Vergesst eure Mistel nicht."
"Mistel?"
"Komm ich zeig's dir", lächelt Emma und küsst Florian.
Später im Bett lehnt sich Florian am Kopfende an die Wand und Emma legt sich in seinen Schoß.
Er streicht ihr sanft durch die Haare und erzählt ihr von seinen Schwierigkeiten und Ängsten.
"Au Mann", sagt er, "das hätte ich längst machen sollen, wenn man darüber spricht wirken sie schon nicht mehr so groß."
Emma setzt sich auf.
"Komm mal her", sagt sie nur. Sie nimmt seinen Kopf und zieht ihn behutsam auf ihren noch kleinen runden Bauch.
"Spürst du es?"
Ein sanfter Tritt, Florian durchströmt eine Welle des Glücks.
"Oh ist das...?"
"Ja und es mag dich offensichtlich schon, denn es reagiert eindeutig auf deine Stimme.
Ach Florian ich habe auch Angst und ich weiß es wird nicht einfach, aber wir lassen uns auch von Rückschlägen nicht entmutigen, irgendwann klappt es, glaub daran. Ich tue es."
Und sie lächelt so hinreisend.
Florian kann nicht anders, er schiebt ihr das Shirt über den Kopf um ihr sanft den Bauch zu küssen. Er wandert mit seinen Lippen langsam nach oben.
Nach unzähligen zärtlichen Küssen bis in ihren Nacken, flüstert er ihr ins Ohr.
"Oh Emma du bist die tollste und klügste Frau. Du machst mich einfach nur glücklich."
Dann können beide nichts mehr denken, sie geben sich einfach ihrer tiefen Liebe hin.

Chapter 35 by Flora66
Author's Notes:

Familienszenen

35.Familienszenen

Die Wochen vergehen im Hause Sabel-Mann herrscht weiterhin gute Stimmung. Olli hat wie immer alles weihnachtlich dekoriert, dieses Mal in traditionellem Rot.
"Ich finde das so kindgerechter."
"Du weißt schon dass das Baby erst in vier Monaten kommt", lacht Christian, als sie wie üblich abends im Bett den Tag bereden.
"Natürlich, aber ich kann mich ja schon mal darauf einstimmen. Weihnachten als die Kinder klein waren war einfach immer sooo schön. Denkt dir noch unser erstes gemeinsames Weihnachten in Waldensteyk?"
"Irgendwie fällt mir bei Waldensteyk immer zuerst etwas anderes ein, ich sag nur Hütte", sagt Christian mit einem ziemlich lüsternen Unterton.
Olli darauf gespielt entrüstet,
"Herr Mann du hast auch nur das eine im Sinn."
"Und wenn, solange es Spaß macht!" lacht der dann.

Zwei Türen weiter sind Lilly und Marius auch schon im Bett.
"Marius in ein paar Tagen ist Weihnachten, was wirst du tun?"
"Wie meinst du das?"
"Fährst du nach München?"
"Nein was sollte ich dort?"
"Du brauchst mir nichts vormachen. Es sind deine Eltern, ich weiß, dass du sie vermisst."
"Das mag ja sein, aber sie mich wohl nicht,..."
"Du weißt, dass das nicht stimmt. Alles was du und Vroni mir von eurer Kindheit erzählt habt, zeigt doch dass sie euch lieben."
"Aber sie haben die ganzen Wochen nicht einmal versucht sich bei mir zu melden. Und dass ausgerechnet du sie verteidigst, nachdem wie sie sich dir gegenüber verhalten haben."
"Natürlich ging das gar nicht, es ist nicht zu entschuldigen. Aber gerade ich weiß wie wichtig es ist Familie zu haben.
Ich liebe meine Dads und Flo über alles, nur ich werde nie die Möglichkeit haben mit meinen leiblichen Eltern zu reden."
"Du hast ja recht. Aber wir haben uns gegenseitig so viel an den Kopf geworfen, ich brauche da auf jeden Fall noch Zeit.
Und ich freue mich unbändig darauf Weihnachten mit dem Menschen zu verbringen den ich liebe."
Er küsst sie sanft.
"Ach ja und außerdem kommt Vroni in der Woche nach Weihnachten mal vorbei. Sie hat wohl in Köln irgendwelche Termine und will uns dann besuchen."
"Hey schön ich freue mich auf sie.

Das Zimmer von Emma und Florian ist noch leer. Sie sind noch auf Königsbrunn.
Elisabeth hatte alle zum Abendessen eingeladen.
Als sie vor dem Schloss aus dem Auto aussteigen, spürt Emma sofort, wie Florian zögert.
"Was ist Schatz, es ist doch nicht das erste Mal dass du hier bist."
"Der alte Kasten hat mir schon immer Respekt eingeflößt. Ich habe hier immer Angst was falsch zu machen und heute Emma bin ich das erste Mal sozusagen offiziell hier. Was glaubst du wie mir diesmal alle auf die Finger schauen. Mir fällt bestimmt ein Glas um oder so."
"Glaub mir sie sind alle nett und wenn Mama oder Ansgar kommen, beschütze ich dich. OK?"
"Beschützt du mich auch vor eurem Buttler, der guckt immer so streng."
Emma lacht herzlich, in dem Moment öffnet Justus die Tür.
"Frau Gräfin, wie schön sie mal wieder hier zu haben. Sie sehen gut aus wenn ich mir die Bemerkung erlauben darf.
Guten Abend Herr Sabel!"
"Hallo Justus, danke lieb von ihnen. Wo sind denn alle?"
"Im Speisezimmer! Wenn ich bitten..."
In dem Moment geht die Türe auf und Ansgar kommt herausgestürmt.
"Ah welch hoher Besuch, da wird sich Omilein Tanja aber freuen."
Emma verdreht nur die Augen,
"Schönen Abend Ansgar, ich hab dich auch lieb", erwidert sie und zieht Florian hinter sich her.
"Du bist ganz schön dick geworden.."
"Frederik, so begrüßt man doch nicht seine Cousine."
Elisabeth wirft zuerst ihm und dann Tristan einen ernsten Blick zu.
"Lass ihn doch Elisabeth", Emma knufft ihn in die Seite.
"Du bist ganz schön frech für deine dreizehn, Kleiner.
Bist du länger zu Besuch?"
"Klar ich musste doch mal sehen was in unserer chaotischen Familie gerade so alles abgeht."
"Sieht so aus als ob ihr ganze Arbeit geleistet hättet", grinst er und klopft Florian auf die Schulter.
Jetzt wird es selbst Tristan ein bisschen zu viel.
"Frederik nimm dich mal ein bisschen zurück."
Zu Emma gewandt sagt der,
"Mum hat so ne Ausstellung ihrer 'Holzschnitzereien' in Stuttgart und bei Opa in Tübingen war's mir zu langweilig, also dachte ich, ich gehe Dad mal wieder eine Weile auf die Nerven."
Tristan schnauft hörbar durch.
"Und Christof?"
"Der ist mit zu Opa, er ist mehr der Typ fürs Land."
Jetzt nimmt Elisabeth das Zepter wieder in die Hand und begrüßt Emma und Florian richtig.
Später während des Essens wird Florian auch langsam wieder lockerer. Er sitzt neben Tristan und sie unterhalten sich über sein Studium und die Möglichkeiten und Entwicklungen im Eventbereich.
Als sie nach dem Essen im Kaminzimmer noch zusammen sitzen, hört Florian interessiert zu wie Tristan und Marlene über ihre Musicalzeit reden.
"Ja das war schon schön damals selbst auf der Bühne zu stehen."
"Ach erzähl mir nicht, dass du es nicht liebst als Regisseurin alle nach deiner Pfeife tanzen zu lassen, meine Liebe!" lacht Rebecca.
Gerade in dem Moment als Sebastian Florian anspricht und nach seinen Plänen fragt, kommt Tanja nach Hause. Man hatte sie über dieses Abendessen nicht informiert.
Und so steht sie nun gerade vor der Tür und hört zufrieden mit an, wie Florian zugeben muss, dass er immer noch einige Probleme mit seiner Diplomarbeit hat und auch noch keine Aussicht auf einen Job.
"Na das wird doch", denkt sie lächelnd.
Bis die Antwort von Emma sie aufschreckt.
"Das ist nicht schlimm Flo. Wir schaffen das. Eine eigene Wohnung kann warten und sonst brauchen wir ja nicht viel. Ich kann was zuschießen und der Rest wird sich finden.
Wir haben ausgemacht, dass er noch seinen Master draufsetzt falls er nichts bekommt."
Während sich die da drin noch weiter unterhalten, geht Tanja direkt in ihre Suite.
Jetzt ist sie sauer, wieder ein Rückschlag. Emma ist aber auch echt zu naiv.
Naja dann muss sie halt andere Seiten aufziehen.

Chapter 36 by Flora66
Author's Notes:

Weihnachten rückt näher

36. Weihnachten rückt näher

"Gräfin die Post." Tanja sieht sie sofort durch.
"Ah endlich, sie reißt den neutral aussehenden braunen Umschlag auf.
-Die gewünschten Informationen, Geld erhalten, danke!-
Sie ließt gleich alles durch.
"Hmm..Lucille...Goa...Waisenhaus...Meppen...das hört sich doch alles ganz interessant an."
Sie nimmt ihr Handy und wählt die Nummer des Detektivs.

Im Hause Sabel-Mann sitzen unterdessen alle zusammen und planen ihr Weihnachtsfest.
"Wie sieht es denn aus, soll ich dieses Jahr wieder mit Olli allein in den Wald gehen", fragt Christian.
"Ne, ich komme mit", erwidert Lilly sofort, " ich will den Christbaum mit aussuchen. Sonst bekommen wir wieder so einen, na sagen wir mal, künstlerisch wertvollen, wie letztes Jahr."
Christian grinst und Olli verteidigt sich.
"Der war toll, mit seinen gekrümmten Ästen und der zweiten Krone hat er doch perfekt zu unserer ausgefallenen Deko gepasst."
Lilly sieht zu Emma,
"Danke Emma, mit eurem Baby habt ihr Dad wieder von seinen weihnachtlichen Experimenten abgebracht..."
"Vorläufig", murmelt Olli leise.
"..Ich bin ja sonst schon für das Besondere", sie lächelt Marius an, "aber an Weihnachten liebe ich es traditionell. Einen schönen Baum, gutes Essen, gemütliche Stunden und gegen ein paar nette Geschenke habe ich auch nichts."
"Meine Tochter! Du sprichst mir aus der Seele, Kind", seufzt Christian mit einem Seitenblick auf Olli.
Der feixt zurück.
"OK, also ich schlage den Baum, das nächste wichtige, wer kümmert sich ums Essen?"
"Also ich muss morgens ins No Limits. Ich kann höchstens was Schnelles", meint Olli.
Florian sieht in die Runde,
"Nein Paps, lass mal, das Kochen übernehme ich."
"Seid ihr eigentlich überhaupt alle da?"
Lilly, Marius und Florian nicken sofort.
Florian sieht Emma an,
"Möchtest du lieber mit deiner Familie auf dem Schloss feiern?"
"Naja groß genug wär sie ja, aber die sind alle irgendwo verstreut. Tristan besucht mit Fred, Bella, die ist ja noch in Tübingen, Marlene und Rebecca kommen erst am 25.ten zurück, Hagen und Dana sind noch auf Weltreise, Mutter auf Geschäftsreise und Elisabeth trifft sich mit Charlie und Frank im Schneider's.
Deshalb, ich weiß nicht, ich kann doch Vater an Heiligabend nicht mit Ansgar alleine lassen, also werde ich wohl nach Königsbrunn müssen."
Als Olli sieht wie enttäuscht sie Florian ansieht, schlägt er spontan vor,
"Frag ihn doch ob er zu uns kommen möchte, auf einen mehr oder weniger kommt es nicht an."
"Auf zwei mehr", wirft Christian jetzt ein. Er hat gerade sein Handy weggelegt auf dem er einen Anruf bekam.
"Max kommt auch."
Alle sehen ihn fragend an.
"Jessie begleitet Emmas Mutter auf dieser Geschäftsreise, er ist sonst allein."
Emma hat inzwischen auch austelefoniert.
"Dad freut sich, er besteht aber darauf, dass wir alle am nächsten Tag auf Königsbrunn essen, da sind dann auch dort wieder die meisten da."
"Puh, das wird anstrengend, nach Meppen müssen wir ja auch noch.
Florian, Frau Linse und meine Schwiegermutter, oh Mann, warum müsst ihr auch alle so gut kochen können."
"Du bist der Ärmste, Essen ist ja so eine Qual für dich", frotzelt Olli und tätschelt ihm den Bauch, " ich hätte da so eine Idee wie du das alles wieder abtrainieren kannst, lass uns da heute Abend noch mal drüber reden."
Christian grinst wissend und Florian stöhnt mal wieder nur,
"Au Mann, Dad, muss das sein!"

Die Tage verfliegen, vor Weihnachten sind immer alle so beschäftigt, dass man kaum merkt wie die Zeit rast.
Aber heute ist der 23te und sie fahren alle in den Wald von Königsbrunn.
Sie haben am Gestüt angehalten und sich von Thomas genau erklären lassen in welchen Waldabschnitt sie dürfen.
Der sieht jetzt lächelnd der kleinen Truppe hinterher, wie sie los marschieren.
"Das haben wir früher auch immer so gemacht, aber seine drei Mädels sind dieses Weihnachten alle nicht da, naja er hat noch Thommy und der kommt ja später auch um mit ihm in den Wald zu gehen" denkt er.
Das Wetter ist kalt, aber gut. In der Nacht hat es leicht geschneit und die Stimmung der sechs ist ausgelassen.
Emma genießt es mal wieder wie diese Familie, trotz aller Frotzeleien und Sticheleien harmoniert. Man spürt einfach die Liebe zueinander und auch sie und Marius bleiben da nicht außen vor.
Sie freut sich jetzt wirklich darauf mit diesen Menschen ihr Kind aufzuziehen.
Abends wird der Baum geschmückt und die Geschenke darunter gelegt. Emma nimmt Florian kurz in den Arm.
"Ich bin so glücklich Schatz, ich könnte platzen, aber.."
"Aber was Emma?"
"Es ist fast zu schön um wahr zu sein, ich habe irgendwie Angst, dass es nicht so bleibt."

Chapter 37 by Flora66
Author's Notes:

Rituale an Heiligabend

37.Rituale an Heiligabend

Der Heiligabend beginnt wie immer hektisch, bis alle die letzten Erledigungen gemacht haben.
Christian räumt noch ihr Schlafzimmer auf und richtet es ein wenig her.
Ein paar Kerzen, ein frisch bezogenes Bett mit einem kleinen Mistelzweig darüber, Gläser für den Sekt...für ihre kleine private 'Weihnachtsfeier'.
Das haben sie vor Jahren angefangen, als die Kinder noch klein waren und man sich die Zeit für sich als Paar ganz bewusst nehmen musste, um nicht einfach nur Eltern zu sein.
Allerdings wird er heute mehrmals unterbrochen in seinen Bemühungen.
Henny ruft ständig an.
"Hallo Christian, wie geht es euch, ich wollte nur fragen, ob es sicher klappt, dass ihr kommt? Nicht dass ich vergeblich warte und den schönen Braten übrig habe, alleine kann ich das natürlich nicht alles essen."....
"Hallo Christian, ich bin's noch mal, weißt du eigentlich wann genau ihr da seid, ich muss doch euer Zimmer rechtzeitig gerichtet haben."...
"Ich bin's nochmal, Christian, ihr mögt doch..."
Bis es ihm zu viel wird und er sie unterbricht und sagt,
"Henny entspann dich. Ich verspreche dir wir kommen pünktlich und du weißt ich liebe alles was du kochst, du bist doch die Beste alles Schwiegermütter."
"Alter Charmeur, aber du hast ja recht, also bis dann mein Junge und sag meinem Sohn und meinen Enkeln einen lieben Gruß, fröhliche Weihnachten!"
Christian lächelt in sich hinein, ihre Anfänge waren, gelinde gesagt etwas holprig, aber heute liebt Henny ihn genauso wie Olli und die Kinder.
Und da seine eigene Mutter schon seit seiner frühen Jugend nicht mehr lebt, ist ihm das auch wirklich wichtig.
Henny und Ollis Tante Charlie, sind für ihn fast so ein bisschen ein Ersatz geworden.
Aufgrund der Erfahrungen aus seiner eigenen wirklich schwierigen Jugend weiß er wie wichtig eine intakte Familie die einen unterstützt ist und er bemüht sich, seinen Kindern, denn das sind Florian und Lilly für ihn wirklich, aber auch allen anderen in seinem Umfeld, da gerecht zu werden.
Er sitzt jetzt auf dem Bett und denkt zurück,
... seine Mutter...Vater mit der Spielsucht...Gregors Flucht...wie Olli und er sich gefunden haben... Lilly als kleiner süßer Zwerg und wie sie sie zuerst mal wieder abgeben mussten...Florian, Ollis Sohn...all die Glücksmomente die die Kinder ihnen beschert haben...und den Stress, die schlaflosen Nächte...die nachsichtig lächelnde Kindergärtnerin, wenn Lilly beim Eltern-Kind-Basteln sich mal wieder besser anstellte als er...Henny, die ihn immer verwöhnt, wenn sie sie besuchen...
Plötzlich spürt er einen Kuss und schreckt aus seinen Gedanken hoch.
"Hey Schatz, was ist, muss ich mir sorgen machen? Flo sagt du bist seit Stunden hier drin."
"Sorry, nachdem deine Mutter x-mal angerufen hat, bin ich noch etwas ins träumen gekommen."
"Dann kannst du nur von ihrem Essen geträumt haben, bei deinem seligen Gesichtsausdruck", lacht Olli.
"Aber jetzt los umziehen in einer halben Stunde haben wir die Bude voll. Von deinen Träumen kannst du mir heute Abend erzählen" meint Olli noch und lässt lächelnd seinen Blick durch das dekorierte Zimmer schweifen.
Später als sie dann alle zusammen sind werden erst mal die Kerzen am Weihnachtsbaum angezündet. Sie suchen sich alle einen Platz drum herum.
Sebastian bekommt den Sessel, Emma setzt sich auf Florians Schoß, Lilly kuschelt sich auf der einen Seite des Sofas eng an Marius und Max platziert sich gleich auf dem Boden.
Sie hören etwas Weihnachtsmusik leise im Hintergrund.
Traditionell liest Olli eine Weihnachtsgeschichte vor, mit den Jahren ist sie zwar ausgefallener geworden, aber sie haben es immer beibehalten, dann verteilen sie die Geschenke,
ein paar kleine nette von Herzen kommende Dinge und unterhalten sich fröhlich.
Florians Essen ist wirklich lecker, Sebastian muss seiner Tochter lachend zugestehen, dass sie mit einem solchen Koch einen guten Fang gemacht hat.
Selbst Max scheint es zu gefallen, auch wenn es für ihn sehr ungewohnt ist. Normalerweise war er bisher entweder in der oft steifen Atmosphäre auf dem Schloss oder aber allein mit seiner Mutter. Hier ist er immer mittendrin.
Nur einmal sieht Christian wie er plötzlich aufsteht, sein Handy raus nimmt und sich etwas abseits stellt. Ein bisschen verschämt, aber mit einem Leuchten im Gesicht sieht er auf sein Display, um dann lächelnd und leise mit jemanden zu sprechen.
Christian grinst nur,
"Soso, hat es ihn jetzt also auch erwischt."
Aber er hat nicht wirklich Zeit sich darüber Gedanken zu machen. Denn gerade hört er wie Florian fragt,
"Hey Dad hast du vergessen meinen jährlichen Brief von Mutter mit unter den Baum zu legen?"
Auch das ist so ein Ritual. Lucille meldet sich nicht oft, aber zu Weihnachten und zum Geburtstag kommt immer ein Brief, den Olli jedes Jahr zu Florians Geschenken in dem Fall unter den Baum legt.
"Wo du es jetzt sagst, stimmt, hab ich gar nicht gemerkt,
aber dieses Jahr ist noch keiner gekommen, naja mach dir keine Gedanken, der hat sicher nur Verspätung."

Doch so ganz lässt es Olli nicht los, und so meint er später, als er in Christians Arm liegend im Bett gemütlich den Abend ausklingen lässt,
"Schon komisch, dass der Brief fehlt, das ist doch so gar nicht Lucilles Art. Es wird doch hoffentlich nichts passiert sein?"
"Der Weg von Goa ist weit, der kommt schon noch."
Jetzt nimmt Christian Olli das Sektglas aus der Hand und stellt es weg.
"Aber wir haben mal ausgemacht, dass wir in unserem Ehebett nie wieder über irgendwelche Verflossenen reden werden, dieser Fauxpas schreit nach Wiedergutmachung, mein Lieber, sonst...!"
Olli rollt sich grinsend auf Christian drauf.
"Uuuh jetzt machst du mir aber Angst, ich tu ja auch alles was du willst... Nichts lieber als das!"

Chapter 38 by Flora66
Author's Notes:

Besuch auf Königsbrunn

38. Besuch auf Königsbrunn

Am nächsten Morgen kommen sie alle nicht so richtig aus den Betten, offensichtlich haben außer Olli und Christian auch die anderen beiden Paare, die Nacht noch für eine kleine private Weihnachtsfeier genützt.
Aber jetzt sind sie gemeinsam auf dem Weg nach Königsbrunn.
Emma, Florian und Max mit dem Chauffeur, den Sebastian geschickt hat und die anderen mit ihrem Wagen.
Marius ist ein wenig angespannt, er war noch nie auf Schloss Königsbrunn und ist neugierig, ob dort auch alle so locker und unkompliziert sind wie auf Waldensteyk.

Elisabeth und Sebastian begrüßen sie herzlich.
Rebecca und Marlene nehmen alle kurz in den Arm, um sich dann bei Christian und Olli unterzuhaken und sogleich anzufangen ihnen von ihrer letzten Reise nach New York zu erzählen.
Die Beiden lösen sich noch einmal kurz um Charlie und Frank zu begrüßen, die Elisabeth spontan auch eingeladen hat.
Denn Charlie beschwert sich schon.
"Ja und ich, begrüßt ihr eure Lieblingstante nicht?" ruft sie ihnen nach.
Sie geben ihr lachend links und rechts einen Kuss auf die Wange und sagen synchron,
"Fröhliche Weihnachten, Tante Charlie!"
"Ach meine Jungs", lacht sie nun auch und tätschelt ihnen die Wangen.
Selbst Ansgar ist gekommen und begrüßt sie von weitem alle zusammen. Sein Gesicht zeigt zwar deutlich, was er von dem Plebs auf seinem Schloss hält, aber er bleibt erstaunlich handzahm.
Justus wuselt wie immer um alle herum, hilft aus den Mänteln und sorgt dafür, dass alle ihren Platz finden.
Die Unterhaltung beim Essen ist locker und gelöst, Emma denkt bei sich,
"Warum kann es hier nur nicht immer so sein?"
Und das Essen ist natürlich wieder ein Traum.
Frau Linse hat sich tatsächlich mal wieder selbst übertroffen mit diesem Drei-Gänge-Menue.
Nach dem Essen entwischt Christian kurz in die Küche. Das muss einfach sein.
"Fröhliche Weihnachten euch allen."
Frau Linse nimmt er in den Arm und drückt ihr einen Kuss auf,
"Das war wieder gigantisch Frau Linse. Ihr Schoko-Erdbeermouse ist unübertroffen. Trauen sie sich ja nicht in Rente zu gehen, ich glaube sonst verhungern wir hier alle."
Sie strahlt, Christian hat sie von Anfang an ins Herz geschlossen.
"Ach Christian! Ich richte dir was zum mitnehmen zusammen. Ja?"
Noch ein Kuss auf die andere Wange und er muss wieder hoch.
Dort ist gerade Emma dabei, ihre Geschenke auszupacken.
Alle haben sich daran gehalten, dass es nur eine Kleinigkeit sein sollte und alle haben auch an Florian gedacht, nur Tanja nicht.
Als Emma die kleine Schachtel von ihr öffnet, liegt darin ein Autoschlüssel, eine Tankkarte auf LCL ausgestellt und eine Weihnachtskarte.

Fröhliche Weihnachten für DICH Emma
Deine Mutter

Emma schüttelt den Kopf, sie weiß nicht ob sie sich freuen oder ärgern soll. Sebastian zuckt mit den Schultern und meint nur
"Typisch deine Mutter."
Aber sie gehen dann doch raus um sich das Auto anzusehen.
Justus hat es derweil vorfahren lassen und übergibt ihr auch den Ersatzschlüssel.
Rebecca und Marlene sind ganz begeistert.
"Der ist aber mal süß."
Es ist ein nagelneues, grünes Käfercabrio, genau so eines wie Emma immer gefallen hat.
Beim Heimfahren tauschen Marius und Lilly das Auto. Lilly muss unbedingt in diesem so unglaublich süßen Wagen mitfahren.
Max bleibt sowieso noch auf dem Schloss, die restlichen Tage bis seine Mutter wieder da ist wird er mit Frederik, der schon auf Rückweg ist verbringen.
Als Olli und Christian nach, noch einem kurzen Plausch mit Sebastian, ins Auto steigen, schüttelt Olli nur den Kopf.
"Das ist doch jetzt wohl nicht wahr, oder? Du kannst doch auch nicht genug kriegen."
Denn er sieht wie Christian versucht ein Tasche unbemerkt ins Auto zu schmuggeln, die er gerade von Justus mit besten Grüßen von Frau Linse bekommen hat.
Der sieht ihn mit seinem unglaublich unschuldigen Hundeblick an, zuckt erst nur mit den Schultern und grinst dann,
"Ist nur dieser Schoko-Erdbeertraum vom Nachtisch, ich dachte ich könnte damit heute Abend meinen Mann verführen."
Im Gang vor ihrer Wohnung leckt Olli gerade etwas Mouse von Christians Finger, da sie schon auf dem Heimweg nicht wieder stehen konnten und lachend und knutschend gehen sie zu ihrer Wohnungstür.
Plötzlich stehen sie zwei Frauen gegenüber, die sie überrascht ansehen.
"Oups!"
Olli stellt sich aufrecht hin und zieht sein Hemd wieder gerade.
"Hallo, wollen sie zu uns?"
Die jüngere der beiden reagiert zuerst.
"Sind sie Lills Eltern, nehme ich an, eigentlich wollten wir zu Marius. Ich bin Vroni Brandauer, seine Schwester, das ist unsere Mutter."
"Oh entschuldigen sie. Christian Mann und mein Mann Oliver Sabel. Wir kommen gerade von Schloss Königsbrunn, wir waren dort alle zum Weihnachtsessen, aber Marius und Lilly müssten auch jeden Moment hier sein."

Chapter 39 by Flora66
Author's Notes:

Marius' Mutter

39. Marius' Mutter

Olli schließt die Tür auf und lässt mit einer einladenden Geste den beiden Frauen den Vortritt.
Vroni zieht ihre immer noch erstarrte Mutter mit sich. Hinter ihrem Rücken sehen sich die beiden Männer an, ziehen kurz eine Grimasse, halb peinlich berührt, halb grinsend und folgen ihnen.
"Darf ich ihnen etwas zu trinken anbieten, vielleicht einen Kaffee oder ein Wasser? Nehmen sie doch Platz. Warten sie ich nehme ihren Mantel."
"Oh danke, Kaffee wäre nett, nicht wahr Mama."
Diese erwacht langsam wieder aus ihrem leichten Schock.
"Ja danke, wo bitte ist mein Sohn?"
"Ich denke er müsste gleich hier sein, ich versuche mal unsere Tochter zu erreichen."
Während Olli Kaffee macht nimmt Christian sein Handy raus.
"Lilly, hallo Schatz wo seid ihr?...Kommt bitte direkt nach Hause, Marius hat Besuch aus München."
Christian hört nur ein überraschtes "OH!" und dann sagt sie,
"Wir sind in zehn Minuten da."
Christian setzt sich den beiden Frauen gegenüber, die haben sich inzwischen etwas umgesehen. Die Wohnung ist geschmackvoll eingerichtet und dekoriert und mit den vielen Familienbildern an den Wänden hat sie eine warme, gemütliche Atmosphäre.
"Marius und Lilly sind mit der Freundin unseres Sohnes unterwegs. Sie hat von ihrer Mutter, Gräfin Lahnstein ein Auto zu Weihnachten bekommen und das muss natürlich getestet werden."
Bei dem Wort Gräfin horcht Marius Mutter kurz auf.
"Sie kennen eine Gräfin?"
"Ja wir sind einigen der Lahnsteins gut befreundet und die Freundin unseres Sohnes ist auch eine. Warum kennen sie die Familie auch?"
"Warum sollte er den nicht Mutter", sagt Vroni missbilligend,
"Lilly hat mir erzählt sie seien auch mit dem Fürstenpaar von Waldensteyk bekannt und dort haben sie und Marius sich auch kennengelernt."
Christian drängt sich spontan ein Lächeln ins Gesicht.
"Mein Mann und ich haben dort unseren zwanzigsten Hochzeitstag verbracht und die Kinder hatten uns begleitet. Der Fürst ist mein Bruder."
Er steht auf und geht zur Bilderwand.
"Hier sehen sie das Bild wurde dort aufgenommen und da ist ihr Marius, und da .. das dort ist...Florian und Lilly als Kinder...und das da..."
Jetzt ist Marius Mutter aufgestanden und sieht sich das Bild ihres Sohnes an. Er sieht glücklich darauf aus. Und dann auch die anderen Bilder, mit Lilly als zuckersüßes braunes Baby, Florian bei seinem ersten Rosenmontagsumzug als Zorro, Familienbilder und was man sonst noch so fotographiert.
Zuerst hält sie sich ziemlich verkrampft an der Kaffeetasse fest, die Olli ihr gegeben hat, aber mit der Zeit wird sie lockerer und fragt auch nach. Es entsteht eine ganz nette Unterhaltung mit den beiden Männern, die gar nicht so unsympathisch sind, wie sie innerlich zugeben muss. So anders als sie erwartet hatte.
Als Marius zehn Minuten später zur Tür herein kommt, ist er überrascht seine Mutter zu sehen, die sich inzwischen ziemlich entspannt mit Christian und Olli über die Probleme und Freuden mit Kindern unterhält.
"Mutter! Was machst du denn hier, wo ist Vater?"
Jetzt greift Vroni ein.
"Hey Kleiner", sie umarmt ihn, "Hallo Lilly und ihr seid?
Ich bin übrigens Vroni, was mein unhöflicher kleiner Bruder vergessen hat zu erwähnen."
"Oh entschuldige, das ist Florian Sabel, Lillys Bruder und seine Freundin Emma von Lahnstein.
Das ist meine Mutter."
Sie schütteln sich die Hände Marius Mutter wirkt jetzt plötzlich wieder verschlossener.
Christian und Olli sehen sich an.
"Nun wir müssen noch zu Charlie, meiner Tante, rüber. Ich hoffe wir sehen uns noch, hat uns gefreut.
Sie haben einen tollen Sohn."
Olli klopft Marius auf die Schulter und zieht Christian mit sich.
Florian und Emma ziehen sich in ihr Zimmer zurück, Emma muss sich ein wenig ausstrecken und Vroni will plötzlich unbedingt Lillys Zimmer sehen.
Marius setzt sich mit seiner Mutter an den Tisch.
"Fröhliche Weihnachten Mutter, schön dass du da bist."
"Fröhliche Weihnachten mein Sohn", sagt sie und verstummt wieder. Man sieht ihr an, dass sie mit sich kämpft.
"Was willst du hier?"
"Ganz ehrlich, das weiß ich auch gerade nicht.
Es war so einsam Gestern, Vroni musste arbeiten und von dir haben wir seit Wochen nichts gehört. Als Vater dann heute Morgen zu seinem Kegelausflug gefahren ist, bin ich zu Vroni rüber und die hat mich ganz spontan überredet mitzufahren. Und jetzt bin ich hier. Ich habe dich vermisst, das Haus ist so leer."
"Aber Mutter ich liebe Lilly und mache auch mein Studium hier fertig. Ich würde euch gerne wieder besuchen und mir tut auch vieles leid, das ich gesagt habe, aber ich bleibe."
"Ich weiß, das habe ich ja jetzt verstanden und ich muss zugeben, dass ich vielleicht etwas vorschnell war mit meinem Urteil. Die Familie scheint wirklich nett und so ganz normal zu sein."
Sie atmet tief aus.
"Zwei Männer, PUH, daran muss ich mich erst noch gewöhnen und wie ich das deinem Vater schmackhaft mache weiß ich echt noch nicht."

Chapter 40 by Flora66
Author's Notes:

In Meppen

40. In Meppen

Zur Feier des Tages gehen sie am Abend alle zusammen noch ins Schneiders. Charlie versteht sich sofort gut mit Marius' Mutter und setz sich zu ihnen.
Christian und Olli halten sich mit ihren üblichen Küssen und sonstigen Zärtlichkeiten etwas zurück, um es ihr leichter zu machen und sie verbringen noch einen netten Abend zusammen.
DA Vroni am nächsten Tag Termine hat nehmen Christian und Olli Frau Brandauer mit zum Bahnhof. Auch wenn es noch nicht so ganz einfach für sie ist, verabschiedet sie sich jetzt herzlich von den beiden Männern. Sie ist ihnen dankbar, dass sie Marius so selbstverständlich aufgenommen haben, nach allem was war.
Und sie muss zugeben, sie mag sie erstaunlicherweise wirklich. Das hätte sie nicht für möglich gehalten.

"So und jetzt auf ins wilde Meppen, Schatz!" sagt Christian lächelnd, als sie wieder ins Auto steigen.

Henriette steht schon in der Tür als sie ankommen. Sie lächelt und freut sich wie immer wenn sie da sind.
"Hallo Mutter!"
"Hallo Henny, beste aller Schwiegermütter. Du siehst jedes mal jünger aus. Wie machst du das nur?"
Christian nimmt sie in den Arm und gibt ihr einen Kuss auf die Wange.
Sie strahlt ihn an. Olli schüttelt leicht den Kopf und lächelt.
Ein Wort, ein Blick und Henriette ist Wachs in Christians Händen. Er versteht das ja, ihm geht es ja genau so, aber dass ausgerechnet seine Mutter sich mal so auf ihren Schwiegersohn freuen würde, das hätte er sich früher nie vorstellen können.
"Ach Christian, du wieder. Fröhliche Weihnachten euch beiden. Ich freu mich so dass ihr da seid.
Das Essen steht schon auf dem Tisch, Schweinebraten mit Klößen und Morgen gibt es Grünkohl mit Pinkel, das magst du doch so." Sie lächelt Christian wieder an.
Nach dem ausgiebigen Essen schlägt Olli vor einen Spaziergang auf den Friedhof zu machen.
"Ich glaube ein Spaziergang würde dir jetzt gut tun", meint Olli mit einem Seitenblick auf Christans Bauch.
"Was willst du man kann doch das wunderbare Essen nicht verkommen lassen. Aber ein Spaziergang wäre sicher nicht schlecht, begleitest du uns Henny?"
Sie zögert erst, nickt dann aber.
"Ja gern."
Das Wetter ist kalt aber trocken und so ist es richtig schön durch den Friedhof mit seinen schönen alten, jetzt leider kahlen Kastanien und Platanenalleen zu gehen. Während Olli mit Christian ans Grab seines Vaters geht, redet Henriette mit einer Freundin.
Olli bemerkt wie sie immer wieder rüber sehen.
"Was war denn los, was hattet ihr so wichtiges über uns zu reden?"
Henriette zuckt kurz.
"Nichts, sie ist nur neidisch auf mich, dass ich zwei so schmucke Jungs habe. Du solltest mal den Fritz heute sehen, den ihre Tina geheiratet hat. Du weißt doch den Fritz von ..."

Als sie sich nach einem gemütlichen Abend ins Bett verabschieden, fragt Olli beim ausziehen
"Findest du nicht, dass meine Mutter komisch war heute, so fahrig und angespannt irgendwie?"
"Na ich weiß nicht höchstens ein bisschen, aber sie kam mir nicht unglücklich vor. Hey lass uns jetzt nicht von deiner Mutter reden."
Christian ist schon ausgezogen und sitzt auf dem Bett, er grinst Olli an.
"Weißt du egal wie alt wir werden, dein Kinderzimmer hat einfach jedes Mal eine ganz besondere Wirkung auf mich.
Hier fühle ich mich wie ein frischverliebter Teenager, der hinter Muttis Rücken heimlich seinen Traumtyp trifft."
Er hakt seinen Finger im Bund von Ollis Short ein und zieht ihn zu sich aufs Bett.
"Oh Chrissie Süßer leise, meine Mutter ist doch noch wach, wenn die uns jetzt hört, Uhh!"
"Mir doch egal, ich brauch dich jetzt" , stöhnt Christian leise und lustvoll.
Weil Olli sich noch demonstrativ sträubt um dieses Spielchen mitzuspielen. Doch plötzlich gibt er auf , zieht Christian ganz eng an sich ran.
"Komm her du hormongesteuerter Teenager", lacht Olli.
"Irgendwie müssen wir ja unserem Image gerecht werden. Frag deinen Sohn."
Und jetzt lassen sie beide sich in ihren nächsten immer gieriger werdenden Kuss fallen.

"Guten Morgen Mutter, so was steht heute an, was sollen wir machen?", fragt Olli am nächsten Morgen beim Frühstück voller Tatendrang.
"Oh was ihr wollt."
"Ja was, du hast doch sonst immer was für uns zu tun, zu reparieren oder umzuräumen."
"Nicht nötig", sagt sie schnell und steht auf.
Als sie mit der Kaffeekanne wieder kommt, fragt sie nach Emma und allen anderen. Olli sieht Christian nur an, er hat fast das Gefühl, als ob sie krampfhalt Fragen stellt um nicht selbst etwas gefragt zu werden.
Irgendwann steht sie auf und sagt,
""Ach Oliver sieh mal was ich gefunden habe, deine alte Spieluhr, wie wär's wenn du die für Florian mitnimmst, alles andere von dir habe ich euch ja schon für Lilly damals mitgegeben."
"Wo hast du die denn noch ausgegraben?"
"Ach ich habe in letzter Zeit einfach ein bisschen ausgeräumt. Man hebt doch so viele unnötige Sachen auf. Manchmal ist es Zeit sich von einigen Dingen zu trennen."
Das ist zu viel für Olli, so einen Satz aus dem Mund seiner Mutter.
"Mutter was ist los? So kenne ich dich ja gar nicht. Bist du krank? Bitte sprich mit uns, wenn es ein Problem gibt."
Henriette sieht ihn an , seufzt tief und steht wieder auf.
"Du hast ja recht, irgendwann muss ich es dir ja sagen."
Olli und Christian sehen sie erwartungsvoll an.
"Ich habe das Haus verkauft und ziehe nach Düsseldorf und zwar nicht allein."

Chapter 41 by Flora66
Author's Notes:

Schlafzimmergespräche

41. Schlafzimmergespräche
Christian liegt zuhause im Bett und sieht Olli zu wie er sich im Schlaf hin und her wirft. Er träumt offenbar schlecht.
Christian schüttelt ihn sanft.
"Olli wach auf es ist nur ein Traum."
Er setzt sich auf , lehnt sich an die Wand am Kopfende ihres Bettes und zieht Olli auf seinen Schoß. Der ist in der Zwischenzeit wach und kuschelt sich an Christians Brustkorb.
"Olli was ist los, sprich mit mir."
Doch der beginnt wortlos leichte Küsse auf ihm zu verteilen und nach unten zu wandern.
Christian stöhnt lustvoll auf, hält dann aber Ollis Kopf fest.
"So schwer es mir fällt, aber das funktioniert heute nicht, mein Lieber. Jetzt sind wir schon fünf Tage aus Meppen zurück. So geht das nicht weiter.
Du sagst zwar es ist alles gut, aber du hast Dauerschlechtelaune und mit deiner Mutter hast du auch noch nicht gesprochen.
Die Szene die du ihr hingelegt hast war nicht in Ordnung, das weißt du."
"Ja ich weiß, aber Christian es ist mein Elternhaus."
"Ach komm Olli, natürlich wäre es richtig gewesen, erst mal mit dir darüber zu sprechen. Denn es hängen viele Erinnerungen für dich dran.
Für mich übrigens auch. Ich werde unsere kleinen Ausflüge ins Teenageralter, zu denen uns dein Jugendzimmer animiert hat vermissen, aber Olli es ist IHR Haus.
Sie wird nicht jünger, wir sind weit weg und irgendwann schafft sie es nicht mehr alleine.
Und sei ehrlich, das ist es doch nicht nur!
Dich stört dieser Mann!"
Olli verdreht die Augen.
"Ausgerechnet Pfarrer Sand, Mensch Christian er hat mich schon konfirmiert, mit seiner Tochter bin ich in die Schule gegangen.
Wie abartig ist das denn?"
"Schatz sie sind beide seit Jahren verwitwet und du kannst nicht verlangen, dass deine Mutter deinem Vater ein Leben lang hinterher trauert, was er übrigens auch nicht verdient hat, denk an Bella.
Und seine Kinder leben im Ausland, da ist doch diese evangelische Senioren Wohnanlage eine tolle Möglichkeit.
Er hat weiter seelsorgerische Aufgaben und deine Mutter kann im angeschlossenen Altenheim ehrenamtlich Handarbeits- und Kochangebote machen, da würde sie gebraucht..."
"Woher weißt du das alles?" unterbricht Olli ihn überrascht.
"Ich rede noch mit meiner Schwiegermutter! Olli es ist ihr auch nicht leicht gefallen, euer Haus war so lange ihr Leben.
Aber wer hat schon mit über siebzig noch mal die Möglichkeit etwas neues anzufangen.
Also gönn es ihr, sie freut sich drauf."
Nach dieser Standpauke seines Mannes sieht Olli ihm in die Augen, seufzt tief und sagt dann fast kleinlaut,
"Du hast ja recht, das weiß ich alles und irgendwie freue ich mich ja auch für sie, aber es fühlt sich einfach so komisch an. Wenn ich mir vorstelle, dass da fremde Menschen durch unser Haus gehen oder noch schwieriger unser alter Pfarrer mit meiner Mutter, wie sie zusammenleben und alles was da sonst noch dazu gehört."
Olli schüttelt sich.
"Das musst du dir ja nicht so bildlich vorstellen", lacht Christian.
"OK, ich ruf sie Morgen an und entschuldige mich und frage sie ob wir ihr irgendwie beim Umzug helfen können. Zufrieden?"
"Nicht ganz."
"Was soll ich denn sonst noch für sie tun?"
"Für deine Mutter nichts, aber ich hätte jetzt nichts mehr gegen dein kleines Ablenkungsmanöver."
"Ach auf einmal", Olli grinst schelmisch und dreht sich demonstrativ weg.
"Auf einmal, vorher wolltest du nicht und jetzt soll ich..."
"Du gemeiner Kerl, du weißt genau, dass ich es kaum aushalte, wenn du solche Sachen mit mir machst.
Olli BITTE!", sagt Christian fast flehentlich.
Olli dreht sich mit einem triumphierenden Lachen im Gesicht wieder um.
"Na dann will ich mal nicht so sein!"

Auch in den anderen Schlafzimmern schläft noch niemand.
"Marius hast du was von deiner Mutter gehört?"
"Heute Morgen hat sie mir Geld überwiesen, aber kommentarlos und nicht von der üblichen Kontonummer, ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll."
"Dann ruf sie an!"
"Hab ich versucht, hab sie aber nicht erreicht. Ich habe ihr deshalb eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen, mal sehen ob sie sich meldet."
Er seufzt.
"Ach Schatz, das wird schon, meine Väter haben schon ganz andere geknackt. Glaub mir."
"Du hast recht Lilly, komm lass uns jetzt an was anderes denken."
Er liebt ihren Optimismus und muss sie jetzt einfach küssen.

"Florian hast du dir schon Gedanken gemacht, wie wir das konkret alles organisieren wenn das Baby da ist?"
"Hmm"
"Florian!"
"Ja Schatz!"
"Was ist denn los mit dir?"
"Ach es ist nichts Emma. Was hattest du gesagt?"
"Wo hast du denn heute bloß deinen Kopf, du hast heute noch nicht einmal an deiner Diplomarbeit weitergeschrieben."
"Es ist alles gut, jetzt sag doch, was wolltest du?"
Emma schüttelt den Kopf.
"Wir müssen besprechen wie es weiter geht. Können wir hier wohnen bleiben, wie organisieren wir alles, wann besorgen wir die ganzen Sachen."
"Das hat doch alles noch Zeit, das Baby kommt doch erst in drei Monaten", sagt er schon wieder irgendwie abwesend.
Jetzt gibt Emma auf.
"Also gut lass uns schlafen, wir reden Morgen darüber."
Florian nickt, nimmt sie in den Arm und gibt ihr noch einen Kuss.
Aber selbst jetzt, in seinem Arm beim Einschlafen, hat Emma das Gefühl, als ob er nicht wirklich da ist.
Das ist schon so, seit er heute Morgen endlich den erwarteten Brief seiner Mutter aus der Post gezogen und irgendwas von "ungewöhnlich, sonst sieht er doch ganz anders aus" gemurmelt hat.

Chapter 42 by Flora66
Author's Notes:

Was ist mit Florian?

42. Was ist mit Florian?

"Olli kann ich mal mit dir reden?"
"Klar Emma wie kann ich dir helfen?"
Emma setzt sich zu ihm an den Frühstückstisch, alle anderen sind schon aus dem Haus.
"Weißt du was mit Flo los ist? Er ist lieb wie immer, aber seit Tagen so abwesend, als ob ihn irgendetwas fürchterlich belasten würde."
"Nein, tut mir leid, aber ich habe ihn in den letzten Tagen auch kaum gesehen."
In dem Moment piepst Ollis Handy.
"Entschuldige!"
Er zieht es raus, schaut überrascht und liest die SMS.
"Tja vielleicht, kann ich dir heute Abend mehr sagen, sie ist von Florian, der hat sich gerade mit mir für später im No Limits verabredet.
Keine Angst Emma es ist sicher nichts schlimmes. Wir kriegen das hin", sagt er aufmunternd.
""Danke, ich habe einfach Angst, dass ihm das mit dem Kind zu viel wird.
Ich liebe ihn und brauche ihn doch gerade jetzt."
Olli steht auf und nimmt sie in den Arm.
"Nochmal keine Angst Emma. Du weißt, wir stehen dir alle bei und Florian hundert prozentig auch."
Sie lächelt ihn etwas beruhigter, dankbar an.

"Hallo Dad"
"Ah da bist du ja, komm mit."
Olli nickt der Kellnerin zu und setzt sich mit Florian an den hinteren Tisch.
"Jetzt raus mit der Sprache, was ist los!"
Wortlos legt Florian ihm einen Brief hin. Olli sieht ihn fragend an und liest dann.
"Was soll ich tun Dad? Ich kann doch jetzt hier nicht weg.
Meine Diplomarbeit und vor allem Emma und unser Baby, aber dieser Brief, da muss wirklich was passiert sein. Sie muss echt in Schwierigkeiten sein, er liest sich so anders, irgendwie ist vieles so durcheinander darin."
"Wie meinst du das, er ist doch flüssig und klar geschrieben."
"Das schon, aber Mutter hatte so ein paar Dinge die immer da waren. Ein paar kleine Rituale nur für uns beide."
Olli sieht ihn fragend an.
"Z.B. hat sie immer rechts oben einen dicken Kuss aufs Papier gedrückt und sieh der ist diesmal links und ganz verschmiert.
Entweder geht es ihr wirklich schlecht, oder jemand anderes hat ihn geschrieben.
Aber es ist ihre Schrift und wer sollte so was machen."
Florian atmet tief durch.
"Sie ist meine Mutter und ganz ehrlich ich hätte schon irgendwann mal gerne mehr von ihr gesehen, als ein paar Bilder und zwei Briefe pro Jahr, aber ich kann nicht Emma und das Baby, bzw. mein ganzes Leben hier im Stich lassen, für eine Frau der ich nie wirklich wichtig war."
"Das stimmt so nicht Florian, das weißt du. Ich will sie nicht verteidigen, aber du bist denke ich das einzige das ihr überhaupt etwas bedeutet, außer ihrem Leben in Goa. Immerhin hat sie versucht dich damals in die Hände zu geben, bei denen sie überzeugt war, es würde dir gut gehen. Und sie hat später auf alle Rechte verzichtet, weil sie sicher war, dass du so am glücklichsten aufwachsen könntest."
"Das stimmt, aber es war so auch am bequemsten für sie."
Also war ich ihr zumindest nicht wichtig genug um für mich zu kämpfen."
"Sag das nicht, glaub mir ein Kind hergeben zu müssen, das man liebt, ist mit das schwerste, das ein Mensch ertragen kann. Warte bis eures da ist, dann verstehst du was ich meine."
Florian sieht ihn nachdenklich an, steht dann abrupt auf und sagt,
"Ich kann trotzdem nicht weg, auch wenn ich sie damit im Stich lasse. Emma und das Baby sind einfach wichtiger."
"Versteh ich doch, vielleicht können wir ja mal Frank fragen, ob er eine Möglichkeit sieht, was über sie herauszubekommen."
"Danke Dad."
"Gern mein Sohn, aber was anderes, erzähl es Emma, die macht sich Sorgen um dich, nein um euch!"

Als Emma abends von ihrer Lerngruppe aus der Uni heimkommt, schickt Christian sie direkt in ihr Schlafzimmer.
Er hat es so wichtig, dass sie ganz neugierig wird, nur kurz den Mantel und die Schuhe abstreift und schnurstracks durchgeht zu ihrer Schlafzimmertür.
Vorsichtig öffnet sie.
Das Licht ist gedimmt, auf dem Nachttisch brennen Kerzen, daneben steht ein Tablett mit zwei lecker aussehenden Cocktails, ein paar Häppchen und eine Schale mit mundgerecht geschnittenem Obst.
Die wunderschöne großblütige Rose in der Vase daneben duftet unglaublich.
Und kaum hat Emma das Zimmer betreten zieht Florian Ollis alte Spieluhr auf, Brahms Wiegenlied erklingt leise.
Emma ist total gerührt.
Florian sitzt auf dem Bett und streckt die Arme aus.
Überwältigt kuschelt Emma sich auf seinen Schoß und er streichelt ihr den Bauch.
"Oh Florian, es ist so schön, so romantisch kenne ich dich ja gar nicht."
Florian lächelt leicht verschämt.
"Ich will ehrlich sein, die Kerzen sind von meinen Vätern und ein paar Tipps habe ich mir auch geholt. Ich musste sie irgendwann richtig bremsen, die haben da ein Arsenal an Ideen, unglaublich."
Lacht er jetzt wieder lockerer.
"Warte ich hab noch was für dich."
Er greift neben sich.
"Das ist ein Bild von den Wiegen von Katharina und Chris aus Waldensteyk, die hat Christian damals selbst geschreinert und deine Tante Rebecca hat das Bettzeug genäht. Ich habe schon nachgefragt, Gregor würde sie uns ausleihen und Rebecca würde super gerne neue Überzüge nähen, wenn du eine davon möchtest. Christian war auch mächtig stolz als ich es vorgeschlagen habe. Was meinst du?"
"Danke Schatz" sagt sie glücklich, "ich finde das ist eine wunderschöne Idee."
Und dann füttern sie sich gegenseitig, Florian gibt ihr einen der natürlich alkoholfreien Fruchtcocktails von Olli und erzählt ihr, während sie an ihn gelehnt auf dem Bett sitzen, alles was ihn die letzten Tage so schrecklich beschäftigt hat.

Chapter 43 by Flora66
Author's Notes:

Keiner  schöpft Verdacht


 43.Keiner schöpft Verdacht

Am nächsten Tag trifft sich Emma auf Königsbrunn mit ihrem Vater.
"Hallo Paps!"
"Guten Morgen Schatz, was verschafft mir die Ehre? Du siehst gut aus, die Schwangerschaft steht dir."
"Danke lieb von dir, aber langsam werde ich ganz schön dick", lacht sie.
Im gleichen Moment kommt Tanja die Treppe herunter.
"Guten Morgen Emma!"
"Hallo Mutter. Wenn ihr gerade beide da seid, ich bräuchte euren Rat."
Und sie erzählt ihnen von Florians Problem und ganz glücklich auch, dass er sich entschieden hat hier zu bleiben.
"Aber ich merke genau, wie ihn das unheimlich belastet nicht zu wissen, was da los ist mit seiner Mutter.
Ihr habt doch alle möglichen Kontakte, vielleicht gäbe es da jemand der irgendwas rausbringen könnte. Olli hat schon Frank gefragt und der hat eine Anfrage an die dortige Polizei geschickt, aber er hat Zweifel, ob das was bringt. Gerade jetzt wo wir bald unser Kind erwarten, wäre es Florian wichtig zu wissen, dass es seiner Mutter gut geht.
Auch wenn er es nicht zugibt, weil er mich nicht in Gewissenskonflikte bringen will."
"Goa! Weißt du wie klein die Chancen sind, dass man von hier aus was erreichen kann."
"Da muss ich deinem Vater mal ausnahmsweise recht geben, Emma von hier aus kann man da nicht viel machen, da müsste man schon vor Ort sein.."
Nach einer Weile verabschiedet sich Tanja dann noch mit dem Versprechen ein paar Anrufe zu machen.

In ihrer Suite nimmt sie sofort ihr Handy raus, allerdings gilt der einzige Anruf den sie tätigt nur ihrem Detektiv.
"Hallo ich brauche sie nochmal, dieser kleine Feigling will nicht darauf anspringen, sie müssen da nochmal nachlegen. Immerhin war ihr Fälscher gut, keiner hat Verdacht geschöpft. Haben sie diese Lucille eigentlich endlich ausfindig machen können. Sie darf jetzt unter keinen Umständen auftauchen, sie muss verschwunden bleiben, egal wie..."

"Mutter endlich erreiche ich dich mal", sagt Marius.
"Hallo wie geht es dir?"
"Gut, danke auch für das Geld. Wie ist dein Gespräch mit Vater gelaufen? Oder hast du noch nicht mit ihm gesprochen."
"Doch, es tut mir leid, mein Junge, er weigert sich mit mir über dich zu reden. Lass ihm noch etwas Zeit.
Ich versuch dir weiterhin Geld zu schicken, aber so dass er es nicht merkt, ich will ihn nicht provozieren.
Du weißt er ist unglaublich stur und wenn ich ihn zu sehr dränge, macht er vielleicht ganz dicht.
Aber er meint es nicht böse, er liebt dich...."

Durch den Anruf frustriert und enttäuscht schnauzt Marius prompt Lilly an, die gerade zur Tür herein kommt und ihn fröhlich fragt,
"Schatz wie wär's wenn wir ein Wochenende wegfahren würden, nur wir zwei?"
"Was für eine blöde Schnapsidee, ich hab kein Geld zum rauswerfen übrig."
Er schnappt sich seine Jacke und rauscht durch die noch offene Tür. Lilly steht wie vor den Kopf geschlagen mit offenem Mund da und sieht ihm hinterher, um dann wütend die Tür hinter ihm zuzuschlagen.
Marius ist noch nicht mal bis zur U-Bahn gekommen, als er merkt, dass sein Zorn verraucht, sein Hirn langsam wieder einsetzt und er sofort ein fürchterlich schlechtes Gewissen bekommt. Er sieht auf die Uhr.
"Mist ich muss zur Uni", stellt er aufgewühlt fest, also nimmt er im Gehen sein Handy heraus und versucht Lilly anzurufen.
"Komm geh ran, es tut mir doch so leid!"
Denkt er noch um im nächsten Moment zu merken, dass sie ihn weggedrückt hat.
Er versucht es noch ein paar mal bis er in den Hörsaal muss. Während der Vorlesung schreibt er ihr eine SMS doch Lilly hat ihr Handy jetzt ganz abgeschaltet.
In Marius mischt sich sein schlechtes Gewissen, so mit dem Zorn auf seine Eltern, dass er kaum was von den Ausführungen seines Professors mitbekommt.
Er ist der erste der den Hörsaal verlässt und sofort hat er wieder sein Handy in der Hand. Wieder nichts.
Auf dem schnellsten Weg geht er nach Hause, aber als er in ihr Zimmer will, kommt er nicht rein, Lilly hat abgeschlossen. Er klopft und ruft, Lilly rührt sich nicht.
Sie ist zwar da und hat auch seine ganzen Entschuldigungen gehört und gelesen, sie versteht ihn sogar ein bisschen, aber so leicht will und kann sie es ihm nicht machen.
"Jetzt streng dich mal an mein Lieber!" denkt sie.
Nach einer Weile gibt er auf. Er überlegt kurz und geht dann ganz spontan ins No Limits.
Wenn ihm jemand einen Tipp geben kann, dann Olli.

"Entschuldige Olli, hättest du kurz Zeit für mich, ich brauche deine Hilfe."
"Oh Marius", Olli rennt schon wieder weiter, " hier ist die Hölle los, schau dort sitzt Christian, er hilft dir sicher."
"Hmm, Olli wär ihm lieber gewesen, Christian flößt ihm etwas mehr Respekt ein. Er hat das Gefühl, als ob er ein ganz klein wenig mehr in Lilly vernarrt wäre.
"Hallo Marius, wie geht's", fragt Christian freundlich.
"Hallo ... Ich brauche deinen Rat."
Er entscheidet sich ehrlich zu sein und erzählt ihm von dem Telefonat mit seiner Mutter, seiner Entgleisung Lilly gegenüber und ihrer Reaktion darauf.
Christians Gesichtsausdruck wechselt von Anteilnahme über einen strengen, ärgerlichen Blick zu einem fast stolzen Grinsen.
"Mein Mädchen!"
"Du weißt schon, dass sie alles Recht hat sauer zu sein", sagt er streng.
"Ja natürlich, ich hab versucht mich sofort zu entschuldigen, aber sie lässt mich nicht. Bitte hilf mir."
"Na dann setz dich mal."
Christian denkt an seine ersten Jahre mit Olli zurück.
"Glaub mir ich weiß wie du dich fühlst."

Chapter 44 by Flora66
Author's Notes:

Familienzuwachs

44. Familienzuwachs

"Was glaubst du wie lange wird Lilly ihn zappeln lassen?", fragt Christian am nächsten Abend als Olli sich nach seiner Schicht zu ihm ins Bett kuschelt.
Der lächelt,
"Na zumindest ist heute Nacht das Sofa wieder leer. Ich denke die kriegen das wieder hin.
Aber ganz ehrlich, ich war erstaunt, dass du Gestern so schnell bereit warst, Marius zu helfen."
Christian antwortet leicht verlegen.
"Irgendwie hat mich das an früher erinnert, ich habe damals auch gelegentlich mein Hirn abgeschaltet und dabei Dinge gesagt oder getan, die ich später unheimlich bereut habe.
Damit habe ich uns das Leben ganz schön schwer gemacht."
"Stimmt du hast dir jeden Ärger hart verdient."
"Hey du!"
Christian knufft Olli sanft in die Seite.
"Du hast ja recht, ich hatte auch so meine Aussetzer, ich sag nur Rob, uuh."
Christian küsst ihn als Antwort.
"Außerdem Olli, kenn ich Lilly und wenn es ihr wirklich ernst mit der Sendepause gewesen wäre, hätten sie auch so ein bisschen Romantik und Reue nicht umstimmen können, die weiß schon was sie will."
"Stimmt!!"
Olli stöhnt kurz auf.
"Glaubst du es hört irgendwann auf, dass man sich um die Kinder Gedanken macht? Werden wir je wieder so sorglos und entspannt sein können wie vor den beiden?"
"Nö, das hättest du dir früher überlegen sollen, ich denke das war vorbei als wir damals zum ersten Mal in Lillys große Kulleraugen gesehen haben.
Aber tu doch nicht so, als ob du das überhaupt noch wolltest, du fühlst dich doch ganz wohl in deiner Elternrolle."
"Ja, ja, du hast ja recht, aber ab und zu nur Ehemann zu sein, hat auch was."
Olli rückt näher an Christian ran.
"Apropos Eltern, wann treffen wir Morgen deine Mutter?"
"Um 10:00 Uhr kommt der Möbelwagen an ihrer neuen Wohnung an."
Olli hat seine Wanderung mit leichten Küssen über Christians Oberkörper seufzend unterbrochen.
"Ist dort dann auch..."
Mit einem Schwung liegt Olli auf Christian und presst energisch seine Lippen auf Christians Mund. Als er ihn wieder aus dem Kuss entlässt, sagt er,
"Wenn du willst, dass ich mich umdrehe und einfach schlafe, dann sprich weiter."
Olli schiebt sich ein Stück hoch.
Grinsend zieht Christian ihn wieder an sich.
"Bleib da Blödmann. Bis Morgen 10:00 Uhr ist noch sooo lang."

Zwei Türen weiter liegt Lilly entspannt, nach einer erfüllten, zärtlichen Stunde, in Marius' Arm.
"Entschuldige noch mal Lilly und danke für die letzte Stunde, du bist einfach eine unglaubliche Frau."
Lilly küsst ihn zärtlich
"Wie hätte ich einer so schönen Liebeserklärung wiederstehen können und dem romantischen Ambiente hier."
Schelmisch lächelt sie ihn an,
"Gib's zu du hast mit Dad gesprochen."
Marius wird ziemlich verlegen.
"Wie kommst du darauf?"
"Oh glaub mir ich weiß wie Christians Romantikvorstellungen sind. Ich habe ihm oft genug geholfen alles zu besorgen und herzurichten."
"Oh wie peinlich."
"Das muss dir nicht peinlich sein, ich fand es schön."
"Aber ich hab noch was ganz eigenes für dich", sagt er dann noch stolz und gibt ihr eine Karte. Sie sieht ihn neugierig an und öffnet sie.
"Ist das süß von dir!"
"Willst du?"
"Natürlich, oh Marius, dass du daran gedacht hast."
"Wie sollte ich vergessen, wie du mich vor fast fünf Monaten das erste Mal geküsst hast. Und ich dachte, wo können wir das besser feiern als dort wo es passiert ist.
Dein Onkel freut sich auf unseren Besuch nächstes Wochenende."

Christian und Olli stehen am nächsten Morgen wartend auf dem Parkplatz der Seniorenwohnalge, als sie einen Möbelwagen und ein Auto mit Meppener Kennzeichen herfahren sehen.
Christian spürt wie Olli sich versteift.
"Hey Olli entspann dich, es ist nur deine Mutter."

"Eben nicht", presst er zwischen den Zähnen hervor.
"Jetzt reiß dich zusammen, du hast immer von ihr verlangt unser Leben zu akzeptieren, jetzt tu du es auch."
Olli seufzt, setzt ein Lächeln auf und geht dem Auto entgegen.
Henny ist schon ausgestiegen, er steuert direkt auf sie zu und nimmt sie in den Arm.
Also geht Christian auf die andere Seite.
"Hallo ich bin Christian Mann, Hennys.."
"Guten Tag Herr Mann, sie sind Henriettes Schwiegersohn, sie hat mir schon von ihnen vorgeschwärmt. Da scheint Oliver ja einen guten Fang gemacht zu haben."
"Nennen sie mich doch bitte Christian und Henny ist schließlich auch die tollste Schwiegermutter der Welt."
Er schickt ihr einen Handkuss übers Autodach.
"Und ich bin Martin. Tja Schwiegermutter kann ich nicht beurteilen, aber tolle Frau unterschreib ich sofort."
Henriette, die mit Olli ums Auto rumkommt, meint fast verlegen,
"Jetzt hört aber auf" und umarmt Christian zur Begrüßung.
"Hallo Oliver, wenn mir deine Mutter nicht Bilder gezeigt hätte, hätte ich dich nicht erkannt. Du hast dich aber verändert."
"Sie sich seit meiner Konfirmation so gar nicht, Pfarrer Sand!"
Kommt sofort mit einem leicht aggressiven Unterton von Olli.
Er kann nicht anders und Christian wirft ihm einen missbilligenden Blick zu. Deshalb schließt er kurz die Augen und sagt schnell,
"Aber ich freue mich DICH wieder zu sehen."
Martin lächelt und streckt ihm die Hand hin.
"Ich soll dir auch einen Gruß von Franziska sagen, sie freut sich darauf, dich mal zu treffen, wenn sie uns besucht."
"Wo sind eigentlich meine Enkel?" fragt Henny.
"Die kommen noch, die haben alle vier Uni bis 12:00 Uhr."
"Oh schön, dann treffe ich auch Emma mal. Wisst ihr auch wenn sich Uroma schrecklich alt anhört, ich freu mich auf meinen Urenkel."
Martin lacht.
"Na komm Uroma lass uns anfangen, die Möbelpacker werden ungeduldig"
und streicht ihr sanft vertraut über die Wange.
Christian greift schnell Ollis Hand, gibt ihm einen Kuss und sagt,
"Da hat er recht, komm Opa die Arbeit wartet."
Er hofft Olli dadurch etwas abzulenken.
Aber der ist selbst erstaunt, diese zarte Geste hat ihn nicht gestört, sondern eigentlich fand er sie schön.
Er hat irgendwie gespürt, dass da wirklich Gefühle sind und das freut ihn dann doch für seine Mutter. Also sagt er,
"Opa, ha, selber alter Opa."
Christian grinst.
"Na wenn ich mich hier so umsehe, bin ich weit und breit der jüngste."
"Stimmt, komm Mutter, dann können wir Alten uns ja ausruhen und Christian macht das bisschen hier."
Alle lachen herzhaft und damit ist das Eis endgültig gebrochen und die Familie mal wieder ein Stück größer.

Chapter 45 by Flora66
Author's Notes:

Manche Dinge ändern sich nie

45.Manche Dinge ändern sich nie!

"Wer möchte noch ein Stück Pizza?" fragt Henriette in die Runde.
Martin und Olli schütteln den Kopf, auch die vier jungen Leute winken ab.
"Christian mein Lieber, möchtest du das letzte Stück?"
Sie lächelt ihn an.
"Gib her, wenn alle anderen schon schwächeln. Ich esse sie gern."
"Es gibt einfach Dinge die ändern sich nie."
Olli schüttelt den Kopf.
"Lass ihn doch Oliver, er hat schließlich viel gearbeitet heute."
"Entschuldige Mutter, ich sag ja gar nichts mehr, denn manche Dinge ändern sich ja wirklich nie. In Punkto Essen habt ihr euch ja schon beim allerersten Treffen verbündet", lacht Olli und knufft Christian in die Seite.
Der sagt gespielt entrüstet,
"Mein lieber Mann, lass mir meine Schwiegermutter in Ruhe, denn Schatz bei aller Liebe zu deinen Kochkünsten an Hennys Schweinebraten kommst du nicht ran."
"Ich glaube darüber reden wir zuhause noch mal. Ach ja und ich denke wir sollten jetzt auch aufbrechen, es wird Zeit."
Olli schaut in die Runde und sieht lauter nickende Gesichter.
"Ihr habt uns wirklich sehr geholfen, danke euch allen. Den Rest schaffen Henriette und ich alleine in den nächsten Tagen.
Danke nochmal und ich freue mich euch kennengelernt zu haben."
Martin legt Henriette den Arm um die Schulter.
"Du hast eine tolle Familie."
Sie lächelt,
"Ja ich weiß. Und ich verspreche euch, dass bis zu eurem nächsten Besuch alles eingeräumt ist und dann backe ich euch auch wieder einen Kuchen."
Sie umarmt einen nach dem anderen und als sie bei Florian ist, fängt er an,
"Aber bitte.."
"Ich weiß Florian einen Kirschkuchen, den mochtet ihr zwei", sie streicht Lilly über die Wange, "immer schon am liebsten."
"Wir drei", wirft Christian sofort ein, die anderen lachen und Olli verdreht nur die Augen.
"Ich habe übrigens Morgen Nachmittag noch mal Zeit und helfe euch den Rest auszupacken.
Henriette und Martin begleiten ihre Umzugshelfer zum Parkplatz , wieder hat Martin vertraut den Arm um Henriette gelegt, sie winken.
Christian gibt Olli beim losfahren einen Kuss.
"Ich bin stolz auf dich Schatz, du hast den Tag wirklich souverän gemeistert."
"So absurd und falsch es mir am Anfang vorgekommen ist, ich denke es ist gut so.
Sie scheinen sich wirklich zu mögen und ich habe das Gefühl Mutter lebt richtig auf neben ihm, er scheint ihr gut zu tun."
"Ja, so wie du mir."
Inzwischen sind sie zuhause angekommen.
"Weißt du wir haben jetzt locker zwei Stunden sturmfrei, bis unsere Jungen aus dem Kino kommen. Das würde ich gerne noch ein bisschen ausnützen."
Und er schiebt Olli knutschend in Richtung Sofa.
"Schatz, was hältst du von der Badewanne, nach so einem arbeitsreichen Tag, denke ich wäre das der bessere Platz.
Lass du das Wasser ein und ich hol schon mal den Sekt."
"Haben wir was zu feiern?"
"Ich weiß noch nicht, aber da wird uns schon was einfallen", meint Olli lächelnd. Und Christian sieht die Vorfreude richtig in seinen Augen aufblitzen.

"So Henny, das war das letzte Bild. Ich muss dann mal wieder, im Gestüt wartet noch ein krankes Pferd auf mich."
"Auf Wiedersehen Christian und vielen Dank."
"Henriette ich bin auch kurz weg, ich trage unseren Verpackungsmüll gleich raus."
Martin geht schnell hinter Christian her und ruft,
"Christian kann ich dich kurz sprechen?"
"Ja gern, was ist los?"
Sie laufen ein paar Schritte durch den schönen Park um sich dann auf einer Bank niederzulassen.
"Ich wollte mich nochmal bei dir bedanken."
"Hab ich doch gern gemacht."
"Ich meinte, dass du mit Oliver geredet hast. Henriette hat es sehr belastet, dass er so große Probleme mit uns hatte. Ihr bedeutet ihr sehr viel."
"Natürlich habe ich mit ihm gesprochen, er ist mein Mann, aber er hätte das auch selbst hinbekommen, denn Olli ist der beste und toleranteste Mann den ich kenne. Er hat einfach eine Weile gebraucht um sich daran zu gewöhnen. Du warst nicht nur ein neuer Mann in Henriettes Leben, du warst auch sein Pfarrer, auch wenn er das dir gegen über nie zugeben würde, das hat sich schon komisch angefühlt für ihn.
Aber er hat schon einmal jahrelang keinen Kontakt zu seiner Mutter gehabt, das hätte er nicht gewollt."
"Ja Henriette hat es mir damals schon erzählt. Und auch da hast du das wohl in die Hand genommen."
"Das musste ich doch tun, ich liebe ihn und ich weiß was es heißt keine Mutter mehr zu haben. Aber wenn wir schon bei tolerant sind, ich freue mich, dass du unsere, na sagen wir mal etwas ungewöhnliche Familiensituation so vorurteilsfrei akzeptierst. Ich weiß das ist nicht selbstverständlich."
"Doch das ist es Christian. Man merkt ihr liebt euch und seid für einander da, was will man mehr wollen."
Sie verabschieden sich nochmal herzlich und Christian geht ganz in Gedanken durch den Park zurück. Auf einer Bank in einer Nische an der er vorbei kommt, sieht er ein küssendes Paar.
Lächelnd geht er weiter als die beiden sich gerade lösen erkennt er, dass es Max ist.
Überrascht läuft er trotzdem wortlos weiter, bis er hinter sich Max rufen hört.
"Christian warte!"
Max sieht ihn verlegen an.
"Bitte sag niemandem was."
Christian blickt ihn unverständlich an.
"Du kannst tun was du willst."
"Nicht ganz, ich bin 17 und leiste hier meine Sozialstunden vom Gericht ab. Susanne ist meine Vorgesetzte, wenn das rauskommt. Bitte!"
Er sieht ihn flehend an.
"Liebst du sie, sie ist doch viel älter als du."
"Susanne ist 30 und auch wenn sie reifer und erfahrener noch als meine Mom wirkt, nein ich suche keinen Mutterersatz, ich liebe sie wirklich."
"Max ich weiß nicht ob ich das gut finden soll, ich kenne sie ja nicht. Aber du musst selber wissen was du tust. So lang mich keiner fragt, werde niemandem etwas sagen und du weißt, du kannst immer zu mir kommen, wenn was ist. OK!"
Max sagt nur erleichtert, "Danke" und geht zu seiner wartenden Freundin zurück.

Chapter 46 by Flora66
Author's Notes:

Was ist das nur für eine Frau?


 46.Was ist das nur für eine Frau?

"Frau von Lahnstein, guten Abend. Ich wollte ihnen nur Bescheid geben, dass in den nächsten Tagen noch mal zwei Briefe ankommen werden. Ich denke die sind ganz gut geworden, die werden ihn schon aufscheuchen."
"Das hoffe ich für sie."
"Ich bin mir ganz sicher, ich habe ihnen auch noch einmal alles zusammengestellt und geschickt."
Sie hat das Gespräch kaum beendet, da bringt Justus schon einen versiegelten braunen Umschlag.
"Der wurde für sie abgegeben, Gräfin."
Tanja macht es sich bequem,
"Na dann lass mich das alles noch mal genau durchsehen."

Mein Lieber Florian,
Wo bist du?
Ich brauche deine Hilfe, du bist doch mein Sohn, wen soll ich denn sonst bitten.
Hilf mir! Mutter

Wie vom Donner gerührt steht Florian da und liest den Brief.
Wortlos reicht er ihn Olli, der als einziger noch zuhause ist und mit ihm frühstückt.
"Oh Dad, was soll ich machen? Ich kann doch gar nichts tun, Emma, in gut zwei Monaten kommt unser Kind, ich kann sie nicht allein lassen und meine Diplomarbeit, in vier Wochen muss ich sie fertig haben und außerdem hätte ich das Geld gar nicht.
Aber Mutter, der Brief klingt echt verzweifelt."
"Jetzt reg dich nicht auf, ich habe heute Morgen frei, ich gehe mal bei Frank und Sebastian vorbei und erkundige mich, ob sie schon was in Erfahrung gebracht haben."

"Hallo Christian wo bist du?"
Olli läuft durch den vermeintlich leeren Stall und sucht ihn. Da hört er aus einer der letzten Boxen Geräusche.
"Hab ich dich endlich" haucht er Christian ins Ohr, der dort neben einem neugeborenen Fohlen sitzt. Olli hat sich leise angeschlichen und küsst ihn jetzt noch zärtlich auf den Nacken. Wortlos zieht Christian ihn zu sich herunter und sie lassen sich in die nächsten Küsse fallen. Nach einigen zärtlichen Minuten in dieser romantischen Umgebung, liegen sie Arm in Arm im Stroh und Christian fragt,
"Hey Schatz was machst du eigentlich hier?"
"Das wollte ich dich auch gerade fragen."
"Naja die Hälfte der Angestellten ist krank und die andere Hälfte mit den Zäunen auf den Koppeln beschäftigt, also bleibe ich noch eine Weile hier. Sieh mal ist es nicht süß?
Ganz neugeboren, der Tierarzt ist gerade erst gegangen."
"Und die Mutter ?"
"Die ist neben an und erholt sich, sie hat uns ziemlich Sorgen gemacht."
"Ja die Mütter, Florian hat wieder einen Brief, nein einen Hilferuf, von Lucille bekommen. Deshalb war ich auf Königsbrunn und hab mit Sebastian geredet, ob er was erfahren konnte."
"Ja und hat er?"
"Nein und Frank auch nicht, Lucille scheint wie vom Erdboden verschwunden zu sein, aber sie suchen weiter.
Diese Ungewissheit quält Florian sehr, er sitzt jetzt zuhause und grübelt. Aber nach Goa fahren und sie vor Ort suchen, das ist schlicht unmöglich für ihn. Emma, das Baby, seine Diplomarbeit und was das kostet..."
Tanja die eigentlich gerade eine Runde ausreiten wollte und dabei zufällig die Männer belauscht hat, zieht sich leise wieder zurück.

Kurze Zeit später klingelt es bei Florian.
"Fr. von Lahnstein! Emma ist nicht hier, sie ist in der Uni."
"Ja ich weiß, ich wollte zu ihnen. Emma hat mir von ihrem Problem erzählt", sie öffnet ihre Handtasche und holt einen Umschlag raus, "das hier sind 30 000 Euro, damit können sie nach Goa fahren und nach ihrer Mutter suchen."
Florian sieht sie überrascht an.
"Danke nein, aber ich kann trotzdem nicht."
"Wenn sie Bedenken wegen ihres Studiums haben, ich regle das mit ihren Professoren, keine Angst und um Emma kümmere ich mich auch. Sie können einfach los."
"Warum wollen sie das tun?"
"Ich will nur helfen, sie wollen ihre Mutter doch nicht im Stich lassen."
"Entschuldigung, aber das glauben sie doch selbst nicht , sie und mir helfen? Sie wollen mich doch nur von Emma weg haben. Aber da muss ich sie enttäuschen, ich bleibe hier und stehe Emma bei. Sie werden es nicht schaffen uns auseinander zu bringen."
"Wenn sie erst mal wieder zuhause wohnt, wird sie schon merken, wo sie hingehört und was gut für sie ist."
"Wenn ich ihr das hier erzähle, wird sie bestimmt nicht nach Hause zurück wollen, damit schneiden sie sich ins eigene Fleisch."
"Das werden sie aber nicht tun. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass sie ihnen glauben wird und dann platzt ihre kleine pseudoglückliche Seifenblase."
"Oh doch Emma wird mir glauben."
"Sie werden es trotzdem nicht tun, denn dann beginnt sie wieder einen Streit mit mir und das werden sie kaum riskieren, denn wie schlecht es ihr dann geht, haben wir ja im Sommer gesehen."
"Sie würden das Leben ihres Enkels und ihrer Tochter gefährden."
"Meiner Tochter passiert nichts, dafür werde ich schon sorgen und wenn sie dieses Balg los wäre, wäre das nur gut für sie.
Aber SIE werden das kaum riskieren, also halten sie den Mund.
Denken sie über mein Angebot nach, lange gilt es nicht und glauben sie mir, so oder so bekomme ich was ich will.
Meine Tochter hat etwas besseres verdient. Die verschwendet ihr Leben nicht an so einen Looser. Und Lehrerin, Ha!"
Damit rauscht sie aufgebracht zur Tür hinaus.
Und lässt Florian völlig entgeistert zurück.
"Was ist das nur für eine Frau, aber sie hat recht, ich kann es Emma nicht sagen, das würde sie tatsächlich zu sehr aufregen.
Ich werde ab jetzt einfach sehr wachsam sein."
Wer weiß was ihr noch so alles einfällt, irgendwie glaubt er ihr aufs Wort, dass sie normalerweise immer bekommt was sie will.

Chapter 47 by Flora66
Author's Notes:

Schlechte Nachrichten

47.Schlechte Nachrichten

"Jessica könntest du mir einen Gefallen tun?"
Würdest du nach deiner Mittagspause diesen Brief für Tanja von Lahnstein mitnehmen und ihr auf den Schreibtisch legen? Danke."
Florian hat kein gutes Gefühl dabei, aber er muss irgendwie reagieren. Sein schlechtes Gewissen seiner Mutter gegenüber ist riesig, vor allem nach dem dritten noch eindringlicherem Brief, der heute Morgen gekommen ist, aber er hat sich für Emma und seine Zukunft entschieden. Gerade nach dem Angebot, naja eher Erpressungsversuch, von Emmas Mutter, spürt er, dass er bei Emma sein muss. Die Sache mit seiner Mutter muss er der dortigen Polizei und den Detektiven von Sebastian überlassen. Ihre Briefe hat er ganz unten in seine Nachttischschublade gepackt.

Jessica nimmt das Kuvert und als sie bemerkt, dass es nicht richtig zugeklebt ist, siegt ihr Neugierde und sie liest den Brief.
Kopfschüttelnd steckt sie ihn wieder ein, da sie so gar nichts damit anfangen kann und vergisst ihn auch prompt wieder, nachdem sie ihn abgegeben hat.

Sehr geehrte Frau von Lahnstein,
danke für ihr Angebot, aber ich muss es ablehnen.
Ich hoffe sie können es verstehen.
Ich liebe ihre Tochter über alles und kann sie nicht im Stich lassen.
Ich hoffe wirklich sie können das irgendwann erkennen und akzeptieren.
Ihre Tochter ist erwachsen und weiß was sie will.
Florian Sabel

Tanja liest ihn ein zweites Mal. Dieser unverschämte kleine Wicht will ihr, Tanja von Lahnstein, sagen was sie tun soll und glaubt er kennt IHRE Tochter besser als sie selbst. Der wird sich noch wundern.
"Das war ein Fehler, das verspreche ich dir, mein Lieber!"
Sie kocht vor Wut. Aber als sie sieht wie draußen vor ihrer Türe ihr Ex-Mann herum läuft, reißt sie sich zusammen und geht hinaus.
"Sebastian was willst du hier?"
"Hallo Tanja, auch schön dich zu sehen. Ich suche Frau Stiehl."
" Die habe ich gerade ins Lager geschickt. Was willst du von ihr. Hast du dich jetzt schon auf des Niveau deines Bruders herabgelassen, dann viel Spaß", sagt sie sarkastisch.
"Oh Tanja, niedriger als mit dir damals, kann mein Niveau nicht sinken. Aber ich muss dich enttäuschen, ich muss ihr etwas wichtiges mitteilen."
Das macht Tanja jetzt doch neugierig und sie folgt ihm.
Sebastian schüttelt nur den Kopf.
"Frau Stiehl kann ich sie kurz sprechen? "
"Graf Lahnstein, gibt es ein Problem mit Max, hat er schon wieder etwas angestellt?"
"Nein alles gut. Aber es gibt ein Problem für Max.
Wir haben heute von der australischen Polizei eine Mitteilung erhalten, dass mein Bruder und seine Frau seit acht Tagen vermisst werden. Sie sind wohl von einer Fahrt ins australische Outback nicht zurück gekommen. Sie sollten mit Max reden."
"Oh mein Gott Hagen, Dana! Was meint die Polizei haben sie noch Hoffnung sie zu finden?"
Tanja geht wieder in ihr Büro zurück. Hagen interessiert sie nicht, ein Lahnstein weniger, kann ihr nur recht sein. Sie hat jetzt andere Probleme.

Zwei Stunden später sitzt Jessica aufgelöst bei Olli in der Wohnung. Christian kommt mit Florian und Emma, die er gerade auf der Treppe getroffen hat, heim.
"Hey Jessie, was ist denn los?"
 Da sie nicht gleich antwortet übernimmt Olli das für sie.
"Hagen und Dana werden vermisst, sie sind..."
"Oh Gott, wie schrecklich", Emma ist entsetzt, "wie hat es Max aufgenommen?"
"Der weiß es noch nicht, er kommt erst in einer Stunde aus dem Altenheim zurück.
Was soll ich tun, ich kann es ihm nicht sagen.
Hagen ist sein Vater und Dana, was soll ich ohne meine beste Freundin tun?"
Jessica echauffiert sich schrecklich.
"Christian bitte, kannst du mit ihm sprechen, du hast doch so einen guten Draht zu ihm?"
"Ich mache das", bietet Emma sich an.
"Ist das wirklich gut für dich, Schatz, du weißt du solltest dich nicht aufregen."
"Das geht schon Florian, ich rufe jetzt meinen Vater an und frag ihn noch mal genau was passiert ist, dann hole ich Max von der Arbeit ab."
"Danke Emma, das kannst du sicher besser als ich.
Aber wenn du möchtest kann ich dich mitnehmen, ich muss eh nochmal kurz bei Henny vorbei."
"Was willst du denn bei meiner Mutter?"
Christian druckst ein wenig herum.
"Naja ich wollte.., ach weißt du deine Mutter hat mal wieder Grünkohl gemacht und gefragt ob ich nicht etwas möchte.
Und du weißt ich liebe Grünkohl mit Pinkel.
Möchtest du nicht mitkommen Olli, wir könnten vielleicht hinterher mal wieder ins Kino."
Olli schüttelt nur den Kopf, Christian und das Essen. Aber er sagt,
"Das ist eine nette Idee, aber ein anderes Mal."
Er blickt zu Jessica.
Jetzt ist es Christian der den Kopf schüttelt.
"Oh Olli, du bist zu gut für diese Welt", denkt er bei sich.
Er gibt ihm einen Kuss.
"Dann bis später, komm Emma wir fahren. Ich warte dann bei Henny und nehme euch dann wieder mit nach Hause. OK?
Sie hat bestimmt auch ein Stück Kuchen für euch und glaub mir Hennys Kuchen hilft eigentlich immer."

Chapter 48 by Flora66
Author's Notes:

Bitte, Dad, du bist doch der Beste!

 

48. Bitte Dad du bist doch der Beste!

"Schönen Abend noch", Max geht noch mal ins Stationszimmer um sich zu verabschieden. Susanne lächelt ihm verstohlen zu.
Als er durch dir Tür geht trifft er auf Emma.
"Hey Max!"
"Hallo Cousinchen, was willst du denn hier?"
Er freut sich sie zu sehen.
"Ich wollte zu dir", sagt sie und hakt sich bei ihm unter.
"Ich muss mit dir reden."
Sie laufen aus dem Gebäude und Emma erzählt ihm so einfühlsam wie möglich alles was sie weiß.
Susanne steht am Fenster, eigentlich wollte sie wie immer mit Max noch einen kurzen Blick wechseln, doch dieses mal sieht er nicht zu ihr hoch.
Nein dieses mal hält er eine offensichtlich schwangere junge Frau fest im Arm. Sein Kopf liegt auf ihrer Schulter.
Auch wenn sie sich über die Gefühle von Max eigentlich sicher ist, gibt ihr dieses Bild doch einen Stich. Sie dreht sich weg.
"Nein, so ist Max nicht, da muss was anderes dahinter stecken."
Sie versucht sofort die leichte Eifersucht im Keim zu ersticken.
In ihrer nächsten Pause ruft sie ihn an, doch nur die Mailbox.
Den gesammten Abend geht das so. So langsam macht sie sich doch Gedanken.
Sie hat ja nicht gesehen, dass Emma Max an sich gezogen hat und ihn nur tröstet.
Ihm rinnen die Tränen über die Wangen.
"Dad, nein das kann doch nicht sein."
Er ist verzweifelt, nachdem er sich nach einigen Minuten wieder etwas gefangen hat, nimmt ihn Emma an die Hand und sie laufen zu Henriette.
Die freut sich wie immer über jeden Besuch, da Christian ihnen aber alles erzählt hat, bedrängen sie und Martin Max nicht weiter.
Sie unterhalten sich kurz mit Emma und Henny packt noch für alle zuhause ein Stück Kirschkuchen ein.
Martin drückt Max beim Verabschieden kurz und sagt,
"Gib die Hoffnung nicht auf mein Junge und wenn du mal jemanden brauchst ich bin da."
"Das gilt für uns alle Max, das weißt du", sagt Christian und nimmt ihn in den Arm.
"Komm jetzt ich fahr euch heim."
Max ist irgendwie apathisch, fast emotionslos geht er mit.
Sie sprechen kaum etwas bis sie zuhause ankommen und Max verschwindet auch sofort in seiner Wohnung.
Bedrückt gehen Christian und Emma die Treppen hoch.
"Und wie ist es gelaufen?" fragt Olli, kaum dass sie die Tür geöffnet haben.
"Ich weiß nicht so recht. Zuerst wollte er es nicht glauben, dann hat er geweint und seither hat er gar nichts mehr gesagt."
"Er braucht einfach Zeit damit fertig zu werden, Emma. Er ist ein Mann, wir machen so etwas mit uns selbst aus und nicht jeder will gleich reden. Gib ihm die Zeit die er braucht. Er weiß, dass du und wir anderen auch, alle für ihn da sind."

Ein paar Tage später beim Frühstück, fragt Lilly nachdem Marius die Wohnung verlassen hat.
"Kann ich mal kurz mit euch sprechen?
Ich habe eine Bitte. Marius hat doch in zwei Wochen Geburtstag und ich würde gerne eine kleine Party für ihn machen. Nichts großes, nur wir und zwei, drei Freunde.
Ich weiß er hätte auch gerne seine Familie dabei, aber Vroni muss arbeiten und seine Eltern, ihr wisst da gibt es Probleme."
"Ja das ist eine nette Idee. Und wenn du zwei bis drei Freunde sagst, ist da auch Max eingeplant, ich glaube er könnte es brauchen mal wieder rauszukommen, seit der Sache mit Hagen sieht man ihn überhaupt nicht mehr."
Lilly nickt,
"Klar lade ich ihn auch ein."
"Gut OK, aber was genau möchtest du jetzt noch von uns?"
Lilly zögert, windet sich etwas, dann sagt sie,
"Könnte nicht einer von euch beiden bei Marius' Eltern anrufen und sie einladen?"
Sie sieht von Olli zu Christian.
Der schüttelt den Kopf.
"Oh nein das kann ich nicht. Olli du bist doch der Diplomat in der Familie. Du bist es gewohnt tag täglich mit wildfremden Menschen zu reden."
Lilly sieht jetzt Olli bittend an.
"Kind sie mich nicht so an. Lilly lass das, das funktioniert nur bei Christian. Ich bin immun gegen deine Kulleraugen."
"Bitte Dad es wäre so wichtig für mich und du würdest Marius damit wirklich helfen. Er leidet so unter der Situation. Bitte!
Du bist doch der Beste, du kannst so was. Dir kann doch keiner was abschlagen."
Lilly setzt sich auf seinen Schoß und kuschelt sich an ihn.
Olli seufzt.
"Also gut du Nervensäge, du hast gewonnen. Ich versuch's."
Lilly küsst ihn stürmisch auf die Wange.
"Danke Dad du bist ein Schatz, die Nummer liegt neben dem Telefon", säuselt sie und schnappt sich schnell ihren Mantel und ist schon draußen auf dem Weg zur Uni.
Jetzt kann Christian nicht mehr, er lacht laut auf.
"Ja, ja klar immun. Mein lieber Mann, die hat noch ganz andere Tricks auf Lager als nur ihren Augenaufschlag. Da haben wir was großgezogen!" Er kann kaum reden vor lauter Lachen.
"Die hat dich ganz schön im Griff."
"Amüsiere dich nur, du bist kein bisschen besser, du hattest nur Glück, dass sie sich auf mich eingeschossen hatte."
Jetzt lacht Olli auch.
"So ein kleines Biest!"
Plötzlich steht Christian auf, setzt sich auch auf Ollis Schoß und sieht ihn schelmisch an.
"Dad machst du heute den Abwasch für mich? Du bist doch der beste und liebste Paps der Welt."
"Das kannst du dir aber gleich abschminken, mein Lieber.
Obwohl was würdest du dafür bieten, mit ein bisschen Säuseln wie deine Tochter, kommst du dabei aber nicht weg. Da musst du schon etwas mehr bieten."
"Wie wär's damit?" flüstert Christian Olli mit heißerer Stimme ins Ohr, er presst sich an ihn und beginnt ihn gierig zu küssen.
Als er Olli endlich Atemholen lässt, sagt der japsend.
"Also gut, überredet."
Christian springt auf, gibt ihm dabei noch einen flüchtigen Kuss und sagt,
"Super, den Rest gibt es heute Abend. Ich muss jetzt ins Gestüt, Schatz."
Olli ruft ihm immer noch ganz außer Atem hinterher.
"Du gemeiner Mistkerl, das wirst du mir büßen, wen du heute Abend nach Hause kommst."
"Ich bitte darum", lacht Christian und schließt schnell die Tür hinter sich.
Chapter 49 by Flora66
Author's Notes:

Eltern

49.Eltern!

"Wer sind sie? Oh!!!"
"Herr Brandauer, ich würde sie gern...wir würden uns alle freuen...bei so einem tollen Sohn müssen sie als Eltern doch...Marius würde....ihr Sohn ist...
Liebe Grüße auch an ihre Frau, überlegen sie es sich, wir würden uns wirklich alle freuen."
"So", denkt Olli, "mehr kann ich nicht tun. Den Rest müssen die Eheleute untereinander klären."
Und er ist sich sicher, dass die jetzt das besprechen, denn er hat gehört, dass die Telefonanlage auf laut gestellt wurde, also hat seine Frau mitgehört.

In München.
"Was sollte das jetzt? Warum zum Donnerwetter warst du so unfreundlich?" fragt Marius Mutter aufgebracht.
"Ja spinnt denn der, ich geh doch nicht in die Wohnung von solchen Leuten. Das wär ja noch schöner. Schlimm genug , dass du da warst und Marius..."
Sie lässt ihn eine Weile poltern ohne was zu sagen. Aber irgendwann platzt ihr der Kragen.
"Jetzt hör aber auf, du verbohrter Ochse. Das sind alles nette normale Menschen, die niemanden etwas getan haben, im Gegenteil.
Ich weiß, dass es dir nicht leicht fällt, mir zu Anfang auch nicht, aber ich lasse es nicht zu, dass ich meine Kinder verliere, nur weil du so ein sturer Kerl bist.
Marius kommt nicht mehr nach Hause und auch Vroni die nur fünf Minuten weg wohnt, lässt sich seit Wochen nicht mehr bei uns sehen. Herbert ich halte das nicht länger aus.
Entweder du reißt dich jetzt zusammen oder ich fahre allein zum Geburtstag unseres Sohnes.
Wenn du mich suchst, ich bin bei Vroni!"
"Da kannst du lange warten" ruft er hinter ihr her und geht in seinen Arbeitskeller.
"Du kommst schon wieder."
Als er aber am nächsten Morgen aufsteht um zur Arbeit zu gehen, ist das Bett neben ihm immer noch leer."

Am gleichen Tag bei LCL.
Tanja setzt sich an ihren Schreibtisch und öffnet das Kuvert, das Justus ihr beim Gehen noch hinterher getragen hat.
"Hoffentlich hat dieser nichtsnutzige Detektiv heute mal den Richtigen für mich."
Sie liest aufmerksam.
"Na das könnte etwas sein. Mehrere Vorstrafen wegen kleinerer Delikte, noch was und er verliert seine Bewährung und das beste daran er kennt diesen Mistkerl. Mit dem werde ich mich beschäftigen."
Ganz in Gedanken, bekommt sie gerade noch mit, dass Sebastian zur Tür herein kommt und lässt blitzschnell den Umschlag in einer Schublade verschwinden.
"Was willst du hier?"
"Es gibt da noch ein Problem...und da brauch ich noch eine Unterschrift."
"So war's das? Dann, ich habe noch zu tun!"
Sebastian schüttelt den Kopf.
"Irgendwas führt sie doch im Schilde, ich kenne sie. Auf der einen Seite so komisch und auf der anderen Seite Emma gegenüber so handzahm im Moment."
Er beschließt die Augen offen zu halten. Denn dass seine EX-Frau bereit ist für ihre Überzeugungen fast alles zu tun, das weiß er nur zu gut.
"Hallo Sebastian!"
Olli holt ihn aus seinen Gedanken.
"Wenn ich dich gerade sehe, gibt es etwas neues über Florians Mutter?"
"Nein tut mir leid, diese Kommune in der sie lebt, ist wohl nicht einfach zu finden und geschweige denn als Außenstehender etwas über sie zu erfahren. "
"Ja das hat Frank auch schon gesagt, nicht mal die Polizei hat da einen Einblick. Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob es die tatsächlich wirklich interessiert.
Und wie sieht es mit Hagen und Dana aus?"
"Nein leider auch nicht. Man konnte wohl den größten Teil des Weges den sie gefahren sind jetzt nachvollziehen, aber gefunden haben sie sie immer noch nicht."
"Der arme Max."
"Ja diese Ungewissheit muss schrecklich für ihn sein. Ist für uns schon schwer, aber für ihn und in seinem Alter.."

An diesem Abend kommt Christian nach einer Fohlengeburt erst spät nach Hause.
Er findet Olli am Esstisch vor, der hält seine Teetasse und starrt ins Leere. Christian stellt sich hinter ihn und massiert ihm die Stirn.
"Hey Schatz entspann dich, das gibt nur Falten in dein sonst so perfektes Modellgesicht."
"Ach du Kindskopf, aber mach weiter, das tut gut"
"Was ist los?" fragt Christian.
"Ach nichts neues, ich hab mir nur gerade überlegt, dass es unsere Kinder im Moment nicht leicht haben. Von Marius..."
"Entschuldige, wenn ich dich unterbreche, aber ich muss ganz dringend kurz unter die Dusche. Wie wär's wenn wir dieses Gespräch in zehn Minuten im Bett fortsetzen."
Olli lächelt und zieht die Nase kraus.
"Du hast recht, sonst bekommen wir diesen Stallgeruch wieder tagelang nicht aus der Wohnung."
"Also ich leg einen neuen Duschrekord hin. Bin gleich bei dir Schatz!"

"Tataa, nur sieben Minuten, gib's zu ich bin der Beste.
Olli grinst ihn vom Bett aus an.
"Was zu beweisen wäre!" lacht er.
"Kannst du haben, aber zuerst erzählst du mir was los war."
"Naja eigentlich nichts, das ist ja das Problem. In drei Tagen hat Marius Geburtstag und seine Eltern haben sich immer noch nicht gemeldet, von Lucille hat man auch noch nichts erfahren, von Hagen und Dana fehlt weiterhin jede Spur und Sebastian ist beunruhigt über die Gelassenheit seiner Ex-Frau Emma gegenüber."
"Tja mein Lieber. Wie heißt es so schön, kleine Kinder kleine Sorgen, große Kinder große Sorgen.
Nein im Ernst Olli, du hast bei Marius Eltern angerufen, bei Lucille , Hagen und Dana können wir nur warten und ob Tanja von Lahnstein etwas im Schilde führt das liegt auch außerhalb unseres Einflusses. Wir können wirklich nur abwarten und aufmerksam sein."
"Und jetzt entspann dich!"
Christian zieht Olli das Oberteil über den Kopf, dreht ihn auf den Bauch und beginnt ihm den Rücken zu massieren.
"Danke, das tut richtig gut, du bist ein Engel."
"Ich weiß was, das dir jetzt noch viel besser tun würde."
Und Christians Berührungen werden langsam zärtlicher und er folgt mit den Lippen der Spur seiner Hände

Chapter 50 by Flora66
Author's Notes:

Marius' Geburtstagsüberraschung

50.Marius' Geburtstagsüberraschung

Emma sitzt bei ihrem Vater im Büro, sie unterhalten sich als es klopft.
"Hallo ihr Zwei!"
"Hallo Olli!"
"Ich bin fertig Emma, wir können."
"Oh du gehst schon?"
"Ja Dad sorry. Wir holen jetzt Florian und Marius von der Uni ab. Marius hat heute Geburtstag und Lilly hat zuhause eine Überraschungsparty organisiert."
"Wenn du nichts vor hast heute Abend Sebastian, komm doch vorbei", sagt Olli spontan, "dann sind Christian und ich nicht die einzigen Alten."
"Alt! Na danke auch, aber vielleicht, wenn ich nicht so spät hier wegkomme."

Draußen auf der Treppe treffen Olli und Emma auf Tanja, die Emma noch in ein kurzes Gespräch verwickelt.
"Mum entschuldige, ich muss jetzt los, wir werden auf einer Geburtstagsparty erwartet."
"OK, treffen wir uns Morgen früh?"
"Tut mir leid, aber ich habe Morgen den ganzen Tag Vorlesungen, ich hab echt keine Zeit. Aber ich ruf dich an. Ja, Mutter?"
"Und du bist sicher den ganzen Tag an der Uni? Na dann gut Emma, dann wünsch ich dir viel Spaß heute Abend!"
Tanja nickt Olli und Emma noch zu und sieht ihnen hinterher.
"Ja feiert noch schön, solange ihr noch was zu feiern habt", denkt sie bei sich.

Als die Vier eine gute halbe Stunde später nach Hause kommen, trottet Marius irgendwie lustlos hinter Florian, Olli und Emma her. Er hat ja nicht viel erwartet, aber nicht einmal Lilly hat bisher an seinen Geburtstag gedacht.
Er ist so in Gedanken, dass ihm gar nicht auffällt, dass die Anderen ihn vorbei lassen, nachdem Olli die Tür aufgeschlossen hat.
"Happy birthday to you...." hört er plötzlich von allen Seiten. Lilly steht vor ihm und nimmt den verdutzten Marius in den Arm und gibt ihm, als sie fertig sind mit Singen, einen Kuss.
"Alles Gute Schatz, ich hoffe du hast nicht geglaubt, wir hätten dich vergessen."
Sie zieht ihn zur Tür herein und gleich geht die Gratulationsrunde los. Alle wollen ihre Geschenke loswerden, die Musik läuft im Hintergrund, sie reden, das kleine Buffet wird eröffnet, Marius lacht glücklich. Zwischendurch zieht er Lilly kurz zur Seite und sagt,
" Danke Schatz, das ist wirklich lieb von dir."
"So bin ich halt, ach ja und übrigens alles Gute und ich liebe dich."
Sie küsst ihn.
"Hey, Hey geknutscht wird später, jetzt wird gefeiert. Marius, dein Typ wird verlangt."
Gerade sind noch zwei Kommilitonen gekommen, Marius begrüßt sie.
"Lilly wollte Max nicht kommen?" fragt Christian sie.
"Doch eigentlich schon, es wird aber später, er hat noch Dienst im Altenheim."

Zur gleichen Zeit stehen draußen im Hausflur zwei Menschen und diskutieren.
"Herbert, jetzt bist du extra mitgekommen, wir gehen da jetzt rein."
"So ein Schmarrn, was soll ich denn da bei solchen Leuten. Sieh dich doch mal um, da steht ein Fahrrad im Hausflur und die Getränkekisten hat auch keiner weggeräumt. Das können doch keine rechten Leute sein."
Jetzt pack endlich deine Vorurteile ein, oder willst du wirklich den ganzen langen Weg alleine wieder nach Hause fahren, ohne mit Marius gesprochen zu haben. Denn ich bleibe, auch diese Nacht in unserem Hotelzimmer. Jetzt reiß dich mal zusammen, du hast es versprochen."
"Nichts hab ich, du hast mich erpresst."
"Das sind ganz normale anständige Leute..."
"Und sehr nette dazu", sagt plötzlich eine Stimme neben ihnen.
"Denn eine davon ist meine Tochter.
Guten Abend möchten sie auch zu dieser Geburtstagsfeier?"
"Ja WOLLEN wir. Wir sind die Eltern des Geburtstagskindes. Brandauer!"
sagt Marius Mutter mit Nachdruck und sieht ihren Mann an.
" Angenehm, Lahnstein!" antwortet Sebastian und drückt auf die Türklingel.
"Dann sind sie Graf von Lahnstein, der Vater von Emma. Nett sie kennen zu lernen. Ihre Tochter ist wirklich eine reizende Person."
Jetzt sieht Marius Vater auch auf. Einen so distinguierten, höfflichen Mann hätte er hier nicht erwartet und auch noch einen Grafen.
Er hatte gedacht, das wäre Quatsch, als seine Frau ihm von einer Verbindung DIESER Männer zu einer Grafenfamilie erzählt hat.
In diesem Moment öffnet Olli die Tür, die gute Stimmung schwappt richtig heraus.
"Hallo Sebastian schön, dass du es einrichten konntest."
Olli stutzt.
"Oh! Frau Brandauer! Schön dass sie doch noch gekommen sind. Marius wird sich freuen."
Er schüttelt ihr herzlich die Hand.
"Mein Mann und ich bedanken uns für die Einladung, Herr Sabel."
Und sie stuppst ihren Mann, mit einem energischen Blick, an.
Also ergreift er, wenn auch zögerlich Ollis ausgesteckte Hand.
"Kommen sie doch rein, Marius wird sich freuen."
Es widerstrebt ihm immer noch sehr, aber jetzt kann er nicht mehr anders, er muss mit.
Er ist aber weiterhin sehr distanziert, auch als er Marius, der sich wirklich freut, gratuliert.
Frau Brandauer umarmt Lilly.
"Schön dich zu sehen und danke."
Nachdem er seine Mutter begrüßt hat, nimmt Marius Lilly auf die Seite und flüstert ihr ins Ohr,
"Danke Schatz, das habe ich wohl dir zu verdanken."
"Die Idee war zwar von mir, aber bedanken musst du dich bei meinem Dad. Olli hat bei deinen Eltern angerufen."
Er wirft einen dankbaren Blick zu Olli, der lächelt zurück und unterhält sich weiter mit Frau Brandauer.
Marius Vater steht immer noch sehr steif etwas abseits und sieht sich verstohlen um. Bis sein Blick auf eine Urkunde für den Gewinn der NRW-Meisterschaft im Boxen fällt.
"Hier gibt es einen Boxer?" entfährt ihm überrascht.
"Ja, unser NRW-Meister hier" sagt Sebastian neben ihm.
Er zeigt auf Christian. Der lächelt und während Sebastian sich zu seiner Tochter aufs Sofa setzt, geht Christian zu Herrn Brandauer.
Er baut sich regelrecht vor ihm auf und sagt,
"Wir wurden uns noch nicht vorgestellt, ich bin Christian Mann, der zweite Vater von Lilly."
"Guten Tag, Brandauer! Und sie boxen?"
"Ich habe. Leider musste ich aus gesundheitlichen Gründen meine Karriere beenden, aber wie sie sehen, habe ich es immerhin zum Landesmeister gebracht. Ich habe es geliebt und ich muss zugeben, manchmal vermisse ich es heute noch.
Sie boxen auch?"
"Leider auch nicht mehr und ich bin auch nie über die Kreismeisterschaft hinaus gekommen, aber ja auch ich interessiere mich immer noch dafür. Haben sie letzte Woche...."
Nach einiger Zeit stuppst Lilly Marius an und deutet in die Richtung der beiden sich gelöst unterhaltenden Männer.
"Sieh dir das an. Hab ich es nicht gesagt, meinen Vätern kann auf die Dauer niemand widerstehen."

Chapter 51 by Flora66
Author's Notes:

Tanjas Plan

51.Tanjas Plan

"Danke Flo, dass du mir beim aufräumen hilfst."
"Bitte Lilly, kein Problem, ist ja nicht mehr viel. Das meiste haben wohl heute Nacht die Heinzelmännchen schon erledigt."
"Ja ich muss unseren Dads heute Abend einen dicken Kuss geben."
"Vielleicht war das genau das was sie erreichen wollten", lacht Florian, "aber so können wir wie gewohnt zusammen zur Uni fahren. Marius und Lilly sind ja schon früher los.
Ich denke wir sollten jetzt auch."
"Ja du hast recht, ich hol nur meine Tasche."
Als sie loslaufen bekommt Florian eine SMS

-Vorlesung fällt aus, komm dir entgegen, Kuss Emma-

Die Beiden laufen gerade gemeinsam durch einen kleinen Park, als mehrere junge Männer an sie herantreten.
"Hey, ja wenn das nicht mein alter Kumpel Florian ist."
"Und wer bist du?"
"Kennst du mich nicht mehr, das enttäuscht mich jetzt aber, Marc.
Marc aus dem Kinderheim. Du wirst doch nicht vergessen haben, wo du herkommst.
Der Herr war ja damals schon was besseres, ist zu Daddy abgehauen, aber wie ich sehe war nichts mit besser.
Ey, jetzt hat er nicht nur schwule Daddys, sondern auch so ne schwarze Kleine. Bist echt tief gesunken."
Marc sagt das mehr zu seinen Kumpanen, die sich allesamt jetzt vor den Beiden aufgebaut haben. Sie beginnen üble, rassistische Sprüche abzulassen.
Florian versucht sich vor Lilly zu stellen.
"Lasst meine Schwester in Ruhe, ihr Idioten.
Marc ich weiß zwar nicht wo dein Problem liegt, aber das können wir doch auch unter vier Augen klären. Lilly bitte geh zu Uni. Jetzt!" sagt er mit Nachdruck.
Doch die Typen lassen sie nicht durch und zu den Beschimpfungen fangen sie an Florian und Lilly zu schupsen und nach ihnen zu schlagen.
Es entsteht ein wildes Gerangel, bei dem Lilly und Florian natürlich kaum eine Chance haben.
Als man plötzlich einen Schrei hört, es ist Emma.
"Lasst sie sofort zufrieden, ich habe schon die Polizei informiert."
Aber die Meute hört sie gar nicht.
Also stürzt Emma hinzu und schlägt einem der Angreifer ihre Tasche auf den Kopf und so ist sie plötzlich mitten drin.
Florian versucht sie zu schützen, aber es sind einfach zu viele.
Emma wird zu Boden gerissen, sie schreit kurz auf, Florian und Lilly schlagen weiter um sich. In dem Moment hört man Polizeisirenen, worauf hin Marc und seine Bande sofort abhauen.
"Emma, Emma, was ist mit dir?"
Doch Emma kann nicht antworten, sie hat sich beim Sturz den Kopf angeschlagen und ist ohnmächtig.
"Tun sie doch was, wir brauchen einen Krankenwagen", ruft er den heraneilenden Polizisten zu.

Zu etwa der gleichen Zeit sieht Susanne, als sie nach ihrer Schicht im Altenheim zum Auto geht, gerade einen Mann aus Frau Sabels Wohnung kommen.
Kurz entschlossen geht sie auf ihn zu.
"Entschuldigen sie, sie sind doch der Sohn von Frau Sabel und ein Bekannter von Max?"
"Ich bin Christian Mann, der Schwiegersohn von Frau Sabel. "
"Oh tut mir leid", sagt sie freundlich, "ich dachte sie hätte nur einen Sohn."
"Hat sie auch und ich bin mit ihm verheiratet. Kann ich ihnen irgendwie helfen?"
"Entschuldigen sie, ich wollte ihnen nicht zu nahe treten, aber ich hoffe wirklich, dass sie das können. Sie erinnern sich noch an mich?"
Christian nickt.
"Sie sind die Freundin von Max, oder nicht mehr? Ich habe ihn schon einige Zeit nicht mehr gesehen."
"Um ehrlich zu sein bin ich mir da gerade nicht mehr so sicher, ich habe ihn nämlich auch schon eine Weile nicht mehr wirklich gesehen."
Und sie erzählt ihm von dem Treffen mit dieser schwangeren Frau.
"Er spricht nicht mehr mit mir, mit niemandem hier mehr. Er kapselt sich seither völlig ab. Er erscheint kaum noch zum Dienst. Eigentlich müsste ich ihn melden, wegen seiner Auflagen vom Gericht, aber ich kann es nicht, solange ich nicht weiß was los ist. Bitte helfen sie mir, ich werde bald noch wahnsinnig."
"Oh mit dieser Frau, da kann ich sie beruhigen, das war Emma, seine Cousine und das Baby bekommt sie von meinem Sohn. Sie war damals da um ihm .......zu erzählen. Aber sie haben recht, seither habe ich ihn auch nicht mehr gesprochen."
"Das ist ja furchtbar. Bitte Herr Mann, ich liebe ihn wirklich und würde ihm so gern helfen, aber ich kann nicht einfach zu ihm gehen, wenn er mich nicht sehen will. Sie wissen dass wir unsere Beziehung noch geheim halten müssen.
Aber ihnen vertraut er, von ihnen hat er schon gesprochen und auch Frau Sabel erzählt auch immer so stolz von ihnen. Vielleicht können sie mit ihm reden.
Wenn er von mir keine Hilfe will, vielleicht erreichen sie ihn ja. Bitte!"
Sie sieht ihn flehentlich an.
Christian verspricht ihr gerade sich um ihn zu kümmern, als er eine SMS bekommt.
"Oh mein Gott, entschuldigen sie, aber ich muss jetzt los", sagt er und rennt zum Auto.

Minuten Später stürzt er in den Flur der Notaufnahme. Da steht schon ein völlig aufgelöster Olli. Sebastian kommt auch gerade angelaufen.
"Olli was ist passiert?"
"Ich weiß es auch noch nicht genau. Ricardo hat mich anrufen lassen, dass Lilly, Flo und Emma hier eingeliefert wurden. Aber sie werden noch behandelt, die Schwester konnte mir noch nichts sagen."
In dem Moment kommt Lilly mit Ricardo aus einem Untersuchungsraum.
"Lilly was... Wo..."
Alle reden durcheinander.
"Hey, immer mit der Ruhe ihr!" greift Ricardo ein.
Christian und Olli haben in der Zwischenzeit die noch geschockte Lilly in den Arm genommen.
"Also Lilly, Florian und Emma wurden wohl überfallen.
Lilly hat nur ein paar Prellungen und Schürfwunden, die könnt ihr gleich wieder mit nach Hause nehmen.
Florian hat das auch, aber er hat sich die linke Hand gebrochen und eine starke Prellung am rechten Fuß, das wird gerade versorgt. Da er auch noch eine leichte Gehirnerschütterung hat, behalten wir ihn zur Beobachtung heute Nacht noch hier."
"Und Emma und das Baby?" kommt synchron von allen.
"Die ist auf der gynäkologischen Abteilung zur genaueren Untersuchung, das weiß ich nicht. Da können wir nur warten."
Sie sehen sich entsetzt an.
Christian tröstet die leise weinende Lilly und Olli legt dem schockierten Sebastian den Arm um die Schulter.
In diese verzweifelte Stille, platzt Tanja wie ein Orkan.
"Wo ist meine Tochter?"

Chapter 52 by Flora66
Author's Notes:

Im Krankenhaus

52.Im Krankenhaus

Tanja sitzt neben der schlafenden Emma am Bett. Sie betrachtet wütend die kleine frischversorgte Platzwunde an Emmas Stirn.
Sie kocht innerlich.
"Was hattest du dort nur zu suchen Kind, du solltest doch in der Uni sein. Diese Idioten, das werden sie mir büßen.
Diesen kleinen Bastard hätten sie hier her bringen sollen, nicht ihr Mädchen. Der Plan war so gut.
Die hätten Florian außer Gefecht gesetzt, keiner hätte sie verdächtigt, alle würden an einen fremdenfeindlichen Hintergrund glauben und sie hätte alle Zeit der Welt gehabt, Emma klar zu machen, was das Beste für sie wäre.
Dieser Kerl ist Emmas Unglück, das sieht man doch schon wieder.
Er ist Schuld, dass ihre Tochter ihr Leben wegwirft, dass sie jetzt hier liegt und an allem anderen.
In dem Moment geht die Türe auf und Sebastian schiebt Florian im Rollstuhl herein.
"Was will der denn hier, der soll sofort verschwinden. Dass der sich traut hierher zu..."
"Mutter!"
Emma ist aufgewacht.
"Emma Schatz, du brauchst doch Ruhe hat die Ärztin gesagt."
Sie dreht sich zu Sebastian und Florian.
"Deshalb ist es besser, wenn ihr alle sofort wieder geht", sagt sie in einem eisigen Ton zu ihnen.
"Emma wie..", beginnt Florian.
"Sie braucht Ruhe habe ich gesagt, also raus!"
Tanja steht jetzt drohend vor den Männern.
"Ja Mutter du hast recht, ich brauche jetzt wirklich Ruhe", sagt Emma doch ziemlich schwach.
Sie rappelt sich dann aber auf.
"Und deshalb geh bitte!"
"Aber Emma!"
"Mutter danke, dass du da warst, ich freue mich wirklich darüber, aber jetzt möchte ich mit meinem Freund und Vater, des Kindes, das ich beinahe verloren hätte, allein sein. Also BITTE! ...Daddy!"
Sebastian geht zu ihr hin, gibt ihr einen Kuss auf die Stirn und sagt,
"Melde dich, wenn ich was für dich tun kann. Ich liebe dich Kind!"
Sie lächelt ihn dankbar an.
Dann nimmt er Tanja am Arm und zieht sie mit sich hinaus.
Sie sträubt sich. Aber als Emma noch mal sagt,
"Mutter, bitte!" fügt sie sich.

"Emma!"
Florian rollt zu ihr hin, nimmt sie so gut es geht in den Arm und küsst sie.
"Ich hatte so furchtbare Angst um euch."
"Ich auch Schatz, ich auch", flüstert sie und beginnt vor Erleichterung zu weinen, bis sie in Florians Arm wieder einschläft.
So finden Christian und Olli sie, als sie später das Zimmer wider betreten.
Florian legt den Finger an die Lippen.
"Wir sollen dich holen, Frank ist da, du musst deine Aussage machen", flüstert Olli.
"Aber Emma!"
"Ich bleibe bei ihr, geh du mit Christian."

"Hallo Emma. Na ausgeschlafen?"
"Olli? Wo ist Florian?"
"Er kommt gleich wieder, er macht nur kurz seine Aussage bei Frank. Wie geht es dir Kleines?"
"Danke ich fühle mich besser."
Aber Olli spürt ihre Unsicherheit, während sie das sagt.
"Und eurem Baby?"
"Ich hoffe auch gut, aber ich weiß es  noch nicht. Was wenn es irgendeinen Schaden davon getragen hat?"
Sie zittert leicht.
"Florian, da bist du ja wieder", sagt sie erleichtert.
"Hallo Schatz. Christian hilfst du mir bitte?"
So jetzt sitzt er neben Emma auf dem Bett und nimmt sie fest in seinen gesunden Arm.
Florians Nähe tut ihr gut. Als nach einer Weile die Gynäkologin das Zimmer betritt, hört sie sie schon wieder lachen.
"Schön, dass es ihnen schon wieder so gut geht."
"Hallo Frau Doktor!"
"Würden sie bitte für eine Weile hinaus gehen, ich möchte noch einige Untersuchungen machen und wir hätten die ersten Ergebnisse zu besprechen", wendet sie sich an die Männer.
"Mach's gut Emma, bis bald."
Christian und Olli geben ihr beide einen Kuss auf die Wange und verabschieden sich, als Christian Florian wieder vom Bett aufhelfen will, greift Emma nach ihm.
"Ich möchte, dass du bleibst."
Sie wendet sich an die Ärztin.
"Florian ist der Vater. Er kann doch hierbleiben? Bitte?"
Die Ärztin nickt.
"Dann bis später mein Sohn, ruf an wenn es etwas Neues gibt."
"Tschüs ihr Opas, mach ich und danke."
Sie schicken beide noch ein aufmunterndes Lächeln zu den jungen Leuten, die jetzt etwas unsicher zur Ärztin blicken.

Christian und Olli verabschieden sich am Krankenhausausgang von einander, da Olli noch zur Arbeit muss und Christian beschlossen hat, wenn er schon mal da ist, kann er ja gleich seine Ergebnisse seiner jährlichen Herzroutineuntersuchung abholen.
Er hat allerdings Pech. Nachdem er längere Zeit gewartet hat, hat der Arzt endlich Zeit nur um ihm zu sagen, dass sie noch nicht da sind.
"Naja, das hat solange gedauert, jetzt kann ich nochmal bei Florian und Emma vorbeischauen, vielleicht gibt es bei ihnen ja was Neues."
"Hallo Ihr Zwei. Meine Güte wie sieht es denn hier aus?"
"Für die vielen Blumen, den riesigen Fernseher und das alles ist meine Mutter verantwortlich. Sie meint es ja nur gut."
Emma zuckt etwas überfordert mit den Schultern.
"Also was gibt es neues?"
"Naja dem Baby geht es gut soweit, aber durch den Stress, die Schläge und die Ohnmacht, habe ich vorzeitige Wehen und für eine Geburt ist es einfach noch zu klein", sagt Emma.
"Deshalb muss Emma jetzt die nächsten Wochen liegen und bekommt Medikamente, für die erste Zeit auf jeden Fall in der Klinik..."
Als Christian merkt, dass Emma wieder müde ist, sagt er,
"Also Emma schlaf gut. Und du ruh dich aus, du hast eine Gehirnerschütterung vergiss das nicht. Soll ich dich nicht langsam mal auf dein Zimmer bringen Florian?"
"Nein danke mir geht es gut. Ich bleibe hier, bis sie mich hinaus werfen."
"Florian Schatz, das ist lieb, aber du musst jetzt auch an deine Gesundheit denken", pflichtet Emma Christian bei.
"Das tue ich. Ich bleibe hier ganz ruhig liegen.
Eure Nähe, Emma, ist das beste Heilmittel für mich."
Er nimmt Emma fester in den Arm und legt ihr zärtlich die Hand auf den Bauch. Die Beiden schauen sich in die Augen, so innig, so versunken in den Blick des Anderen, dass Christian ganz leise hinaus schleicht um diesen so intimen Moment nicht zu stören.

Als er das Krankenhaus verlässt, rennt ihm ein völlig aufgelöster, fast panischer Max, direkt in die Arme.

Chapter 53 by Flora66
Author's Notes:

Max rede endlich!

53. Max rede endlich!

"Max was ist los mit dir?" fragt Christian.
Der will sich losreisen,
"Nichts. Ich muss zu Emma. Was ist mit ihr? Mum sagte.. sie darf doch nicht auch noch..."
Aber Christian hält ihn fest.
"Emma geht es gut, sie ist sehr müde von dem ganzen Stress. Lass sie sich jetzt ausruhen. Du kannst sie Morgen besuchen. Es ist schon zu spät, sie lassen dich jetzt eh nicht mehr rein."
"Und es geht ihr wirklich gut?"
"Ja sie muss sich schonen, das ist alles."
Max fällt vor Erleichterung richtig in sich zusammen.
Christian muss in festhalten, dass er nicht umkippt.
"Max was ist los mit dir, sprich endlich mit mir."
Aber Max sieht ihn nur an.
"So geht das nicht weiter. Komm mit!"
Er zieht Max mit sich zum Auto und fährt zum Gestüt.
"So Junger Mann, hier sind wir ungestört, sprich mit mir.
Was quält dich?"
Als Max immer noch nicht reagiert, spricht Christian einfach weiter.
"Max, hey", er rüttelt ihn leicht, "das hatten wir doch schon mal, du weißt du kannst über alles mit mir reden. Lass dir doch helfen."
Immer noch keine Reaktion.
"Susanne weiß auch schon bald nicht mehr weiter.
Warum meidest du sie, liebst du sie nicht mehr?"
"Doch sehr", flüstert Max jetzt.
"Warum redest du dann nicht mehr mit ihr?"
"Ich kann nicht!"
"Max nochmal, was ist los?"
Er zieht den völlig verzweifelt schauenden Max in seinen Arm und lässt ihn jetzt einfach weinen.
Plötzlich beginnt er dann doch zu reden.
"Ich liebe sie, aber ich tue ihr nicht gut.
Allen die ich liebe passieren fürchterliche Sachen.
Mum ist krank, sie sagt es zwar nicht, aber ich habe gesehen wie sie Artikel über Brustkrebs gelesen hat und es geht ihr in letzter Zeit öfter nicht gut.
Dad und Dana sind tot.
Und Emma jetzt..."
Er verstummt wieder verzweifelt.
"Oh Max, das ist Quatsch und das weißt du. Du bist nicht Schuld, an nichts von alle dem.
Ja dein Vater wird vermisst, und die Chance, dass er nicht mehr lebt ist groß, das kann man nicht leugnen. Aber das ist ein Unglück, nicht deine Schuld.
Ob deine Mutter krank ist weißt du doch gar nicht, frag sie zuerst, bevor du dir Sorgen machst. Und selbst wenn, bei Brustkrebs hat man heute wirklich gute Chancen.
Und für den Überfall heute Morgen kannst du noch weniger was..."
Christian redet so weiter mit Max. Als er merkt, wie dieser sich endlich wieder etwas entspannt, sagt er,
"Ich denke wir sollten langsam mal nach Hause."
Aber Max will nicht.
"Nein bitte ich kann jetzt nicht zu Mum. Bitte, ich rede mit ihr, bestimmt, aber heute schaffe ich das noch nicht. Können wir nicht einfach hierbleiben?"
"Nein das geht nicht Max."
Hier können sie nicht bleiben und allein will er ihn auch nicht lassen, aber er muss einfach heim, er muss unbedingt heute noch Olli in den Arm nehmen, muss ihn spüren, auch er muss alles was er heute erlebt hat noch verarbeiten und dazu braucht er seinen Mann.
Und er weiß, dass es Olli genau so geht.
So wie er ihn kennt steht er nach außen hin souverän im No Limits und macht seinen Job, aber innerlich rotiert er.
Er muss eine Lösung finden...
"Ich weiß was wir tun Max, warte einen Moment."
Als sie einige Zeit später aus dem Auto aussteigen, steht Martin schon in der Türe.
"Danke Martin, danke Henny, dass wir euch so spät noch stören dürfen."
"Hallo Max ich freue mich dich mal wieder zu sehen."
Max lächelt schwach und nimmt dankbar den warmen Kakao, den Henny ihm gebracht hat.
"Max ich habe auch Susanne angerufen, sie kommt gleich vorbei."
Max sieht Christian erschrocken an.
"Keine Angst Max, Christian hat uns alles erzählt, weil er weiß, dass wir euch nicht verraten oder verurteilen werden.
Wie wär's, wenn du dich im Gästezimmer etwas aufs Sofa legst und dich ausruhst."
"Danke Henny", sagt Christian, nachdem sie Max im Gästezimmer untergebracht hat.
"Ich habe getan was ich konnte, aber ich denke als Seelsorger bist du besser geeignet Martin."
"Mach ich gern, Christian. Aber du siehst auch nicht gut aus, du hast heute auch einiges mitgemacht, oder? Können wir dir irgendwie helfen?"
"Ihr helft mir in dem ihr euch Max annehmt schon sehr und für alles andere brauche ich jetzt deinen Sohn!"
Er lächelt Henny an.
"Olli ist mein Anker!"
"Ich weiß und du seiner Christian!
Grüß ihn von mir. Ich bin froh, dass ihr euch habt. Und wegen Max mach dir keine Sorgen, Martin macht das schon."
In dem Moment klingelt es.
"Susanne, schön dass sie gekommen sind. Ich muss jetzt leider los, aber Pfarrer Sand wird ihnen alles erklären."
Susanne geht etwas zögerlich ins Haus, doch nach einigen Minuten, in denen ihr Martin alles erzählt, geht sie dann doch einigermaßen erleichtert zu Max.
"Ich lasse sie dann mal allein. Sie haben einiges zu klären und bitte denken sie daran, auch wenn ich mir hier kein Urteil über ihre Beziehung erlaube, er ist erst siebtzehn Jahre alt. Das gibt ihnen eine große Verantwortung auf. Sie müssen dafür Sorge tragen, dass sie Beide wissen auf was sie sich einlassen."
Sie nickt und setzt sich leise zu Max, der eingeschlafen ist, aufs Sofa.
"Max wach auf!"
Sie streichelt ihn zärtlich an der Wange.
Max sieht sie erst etwas verwirrt an, schlingt dann aber seine Arme um sie und legt seinen Kopf an ihre Brust.
"Entschuldige, es tut mir so leid."
"Das muss dir nicht leid tun, Liebling, wir schaffen das..."
Als Martin vor dem zu Bett gehen noch mal nach ihnen schaut, findet er Beide eingeschlafen. Max Kopf liegt in Susannes Schoß und ihrer auf der Sofalehne, ihre Hände sind fest in einander verschlungen.
Er lächelt, es ist so ein friedliches Bild.
"Warum muss die Liebe nur immer so kompliziert sein?"
denkt er bei sich.

Christian ist in der Zwischenzeit im No Limits angekommen, wo Olli gerade als Letzter die Lichter löschen will.
"Hallo Schatz, schön dass du mich abholst. Gibt es etwas Neues, du siehst ziemlich angestrengt aus."
Christian nimmt Olli einfach die Schlüssel aus der Hand und schließt von innen ab.
"Warte ich bin gleich wieder bei dir!"
Er löscht das Licht, bis auf die Pool Innenbeleuchtung, schnappt sich die Kerzen von ein paar Tischen und zieht Olli mit sich auf eine der großen Doppelliegen am Pool.
Sie kuscheln sich aneinander und er erzählt ihm alles was während Ollis Schicht noch so passiert ist.
Auch von Susanne und Max.
Sie reden noch eine Weile leise über die ganzen Katastrophen, bis sie sich nur noch schweigend in die Augen sehen und im Blick des Anderen selbst zur Ruhe kommen. Mit zärtlichen Küssen, die nichts anderes bedeuten, als 'zusammen schaffen wir alles', schlafen sie auf der Liege am Pool eng umschlungen ein.

Chapter 54 by Flora66
Author's Notes:

Der Morgen danach

54. Der Morgen danach

Olli will sich umdrehen, als er merkt, dass es nicht geht, schlägt er die Augen auf und sieht dabei automatisch sofort auch auf seine Uhr.
"Schon fast 8:00Uhr!"
Jetzt erst registriert er auch wo er ist.
"Christian Schatz, aufwachen!"
Er schiebt ihn von sich runter. Christian knurrt und dreht sich mit dem Kissen im Arm auf die andere Seite.
"Nur noch ein bisschen Olli!" murmelt er mit geschlossenen Augen.
"Hey aufstehen, du Schnarchnase, wir sind immer noch im No Limits und in einer viertel Stunde kommt die Putzfrau."
"Viertel Stunde klingt gut."
Christian zieht ihn immer noch schlaftrunken an sich ran und versucht ihn zu küssen.
"Komm wieder ins Bett!"
Olli lacht.
"Ein verlockendes Angebot, aber wir sind nicht im Bett, und müssen jetzt los. Auf komm!"
Das Klingeln seines Handys zwingt Christian jetzt endgültig die Augen zu öffnen. Er sieht sich leicht überrascht um, aber dann kommt die Erinnerung an Gestern Abend wieder und er geht ran.
"Morgen! Nein alles klar hier. Wir sind gleich zuhause."
Olli sieht ihn fragend an.
"Lilly wollte gerade eine Suchaktion starten."
"Au Mist, Christian, wir haben sie alleine gelassen, ausgerechnet nach so einem Tag, sie hätte uns bestimmt gebraucht heute Nacht."
"Beruhige dich Olli. Dass wir fehlen hat sie erst beim Frühstück bemerkt und sie war nicht allein.
Marius war bei ihr. Sie hat sich ganz entspannt angehört. Gewöhn dich dran, es ist völlig OK, wenn wir manchmal auch wieder einfach an uns denken.
Unsere Beiden sind nicht mehr so klein und nicht mehr allein und sie kommen schon wenn sie uns brauchen."
Olli seufzt und lächelt ihn an.
Nach einem letzten gefühlvollen Kuss, machen sie sich auf den Weg und grüßen freundlich die verdutzt aussehende Putzfrau, die ihnen an der Tür entgegenkommt.

Martin und Henriette sitzen gerade am Frühstückstisch, als Susanne und Max etwas verlegen Hand in Hand aus dem Gästezimmer kommen.
"Guten Morgen! Möchtet ihr, ich darf doch du sagen, nachdem ihr heute bei uns geschlafen habt, fände ich es OK, mit uns frühstücken?"
"Du kannst gerne beim du bleiben und nochmals vielen Dank euch Beiden für alles, aber ich muss rüber. Meine Schicht hat bereits begonnen."
"Das macht nichts, ich habe auf deiner Station angerufen und Bescheid gesagt, dass du wegen eines familiären Notfalls, erst später kommst und Christian hat deine Mutter informiert, wo du bist, Max. Also setzt euch ruhig."
"Danke, ich hab seit Gestern Mittag nichts mehr gegessen", sagt Max.
Sie unterhalten sich entspannt, ohne dass jemand den Grund anschneidet, weshalb Max und Susanne da sind.
Als sie dann doch aufbrechen müssen, sagt Martin,
"Ich will euch nicht belehren, aber Max sprich mit deiner Mutter über deine Vermutung und ich denke du solltest auch möglichst bald über euch mit ihr reden. Wenn du Hilfe brauchst, ich bin da oder vielleicht fragst du Christian, der kennt sie besser. Ich hoffe für euch, dass sie es versteht!
Spätestens wenn deine Sozialstunden abgeleistet sind und du Achtzehn bist, solltet ihr überhaupt mit euren Heimlichkeiten aufhören, glaubt mir langfristig macht euch das sonst kaputt."
So und jetzt genug gepredigt", sagt Martin lächelnd, mehr zu Henriette gewandt, die ihm gerade einen Blick zuwirft, "jetzt wünschen wir euch einfach noch eine schöne Zeit zusammen."

Auf Königsbrunn sitzt Sebastian auch beim Frühstück.
"Graf Sebastian darf ich mich höflich nach dem Befinden von Gräfin Emma erkundigen? Wir sind alle sehr besorgt."
"Es geht ihr und dem Kind ganz gut, sie muss allerdings noch..."
"...Würden sie ihr bitte die besten Wünsche von uns allen übermitteln. Und Frau Linse hat ihr ihren Lieblingskuchen gebacken, vielleicht könnten sie so freundlich sein und ihn ihr mit unseren guten Wünschen mitnehmen."
"Danke Justus, da wird sie sich sicher freuen."
"Auch von uns Grüße Sebastian. Marlene und ich gehen bald mal bei ihr vorbei. Wir verstehen überhaupt nicht wie das passieren konnte..."
Während im Frühstückszimmer sich alle noch über den Überfall unterhalten, verpasst Tanja in ihrer Suite, Marc, per Telefon, gerade einen riesigen Anschiss.
Er versucht sich zu rechtfertigen, aber das lässt sie nicht zu.
"Wir warten auch immer noch auf unsere Bezahlung."
"Du Wicht glaubst doch nicht, dass ich auch noch dafür bezahle, dass ihr meine Tochter in Gefahr gebracht habt."
"Aber ich brauche das Geld, ich muss abhauen, Florian weiß doch er ich bin."
"Du wirst gefälligst die Füße still halten und auf weitere Anweisungen warten, eure Aufgabe ist noch nicht erledigt.
Und traut euch ja nicht abzuhauen, ich finde euch und glaubt mir ihr wollt mich nicht als Feindin!" sagt sie noch drohend und wirft ihr Handy voller Zorn aufs Bett.
Marc am anderen Ende der Leitung, ist ganz schlecht geworden. Jetzt ist ihm endgültig klar, dass es ein Fehler war, sich auf diese Frau einzulassen. Er hätte gleich als er sie das erste Mal sah, auf seinen Bauch hören sollen.
Aber das viele Geld das sie ihm geboten hat, war einfach zu verlockend.
"Also gut, dann erst mal abtauchen und warten was sie sonst noch für Pläne hat", denkt er resigniert bei sich.
Während sich in der Zwischenzeit Tanja wieder beruhigt hat. Sie führt einige weitere Telefonate und geht dann fast beschwingt auch zum Frühstück.

Chapter 55 by Flora66
Author's Notes:

Langeweile!

55.Langeweile!

"Ein Glück, dass ihr kommt", sagt Emma zu Christian und Olli, als sie ein paar Tage später in ihr Krankenzimmer kommen.
"Warum, was ist passiert Emma?" fragt Christian erschrocken.
"Nichts! Aber ich sterbe hier vor Langeweile."
"Wir besuchen dich alle so oft es geht, deine Familie doch sicher auch!"
"Ja und dann geht ihr wieder und ich muss hier liegen bleiben."
"Aber deine Mutter hat doch für alle möglichen Annehmlichkeiten gesorgt."
"Trotzdem langweilig", sagt sie fast trotzig.
"Und dein toller Fernseher und dein Laptop!"....
So geht das eine ganze Weile zwischen Emma und Christian hin und her, bis Olli der die Beiden bisher still beobachtet hat, plötzlich herzlich zu lachen beginnt.
Christian und Emma sehen ihn verblüfft und fragend an.
"Warum erinnert mich das hier nur an einen gewissen jungen Mann, der kaum zwei Tage nach seinem Herzinfarkt, schon begonnen hat über die fürchterliche Langeweile zu meckern, die er im Krankenhaus ertragen muss."
"Das war ja ganz was Anderes. Ich war da ja einfach schon wieder total fit und.."
Olli unterbricht Christian.
"Nichts und, mein Lieber. Emma fühlt sich wahrscheinlich auch fit."
Emmas wirft Christian einen triumphierenden Blick zu, der feixt zurück.
" Aber genau so wenig wie bei Christian damals, stimmt das heute, junge Dame.
So leid es mir tut, aber du hast jetzt die Verantwortung nicht nur für dich selbst", sagt Olli mit Nachdruck. Um dann grinsend hinzuzufügen,
"Ihr wart so frech mich mit gerade mal Fünfzig zum Opa zu machen, jetzt will ich auch etwas von meinem Enkelkind haben und es von uns. Welches Kind hat schon die Chance auf zwei so coole Opas, wie Christian und mich?"
Er stellt sich demonstrativ neben Christian. In dem Moment geht die Türe auf.
"Drei coole Opas, Bitte!"
"Hey Sebastian, ja du hast Recht, Drei!
Schön dich zu sehen."
Nach einigen Minuten verabschieden sich Christian und Olli dann wieder.
"Tschüs und danke für eure Besuche, auch wenn ich so ungeduldig bin.
Wisst ihr eigentlich wo Florian ist? Seit er entlassen wurde sehe ich ihn kaum noch."
"Wir auch nicht, er ist ständig in der Uni. Er will seine Diplomarbeit so schnell wie möglich zu Ende bringen, damit er wenn das Kind da ist die Zeit für euch hat.
Er meldet sich bestimmt noch."
"Ja danke ich weiß ja. Spätestens Morgen Früh. Er ruft mir immer um 8:00 Uhr an, jeden Tag."

Einige Stunden später sitzt Tanja am Bett ihrer Tochter und sagt zu ihr.
"Wenn du auf Königsbrunn zurückkommen würdest, könnten wir die Ärzte bestimmt überreden dich gehen zu lassen. Dort würdest du den ganzen Tag betreut, von mir aus stelle ich auch eine Krankenschwester ein."
"Das ist lieb von dir Mutter, aber was mache ich wenn Florian mich besuchen will?"
Tanja überhört das einfach.
"Ende nächster Woche kommt Hannes wieder für ein paar Wochen nach Hause, dann hättest du noch mehr Gesellschaft."
"Schön. Ich freue mich auf Hannes, aber Mutter Florian ist mir wichtiger. Oder glaubst du, du würdest es aushalten, wenn er bei mir wäre, Tag und Nacht?"
Tanja bleibt kurz stumm.
"Siehst du Mutter, das wäre ein zu großes Problem, also..."
"Ach komm Emma vergiss ihn", platz dann doch aus ihr heraus.
"Wo ist er denn mit seiner ach so großen Liebe, ich habe ihn hier fast noch nie gesehen. Den interessierst du doch schon gar nicht mehr."
"Das ist nicht wahr Mutter, weil er uns liebt, ist er nicht so oft da. Er arbeitet die ganze Zeit um an der Uni fertig zu sein bis das Baby kommt."
"Sei nicht so naiv Kind. Männer sind Egoisten, die denken nur an sich."
"Mit Egoismus kennst du dich ja aus Mutter. Ich glaube ich bin müde und würde jetzt gerne schlafen."
Nach diesem Quasi-Rauswurf verabschiedet sich Tanja und lässt eine aber doch nachdenkliche Emma zurück.
"Was soll ich tun? Ich würde so gerne hier raus, aber Mutter hat recht. Genug Betreuung, dass sie mich heimlassen, hätte ich nur auf Königsbrunn, das kann ich von Florians Familie nicht verlangen."

Marco liegt gelangweilt auf dem Sofa in seinem Kellerversteck, als sein Handy eine SMS ankündigt.
Endlich die Alte meldet sich.
-Leg Los, alles wir geplant, gleich Morgen früh! TL-
Er ist froh, dass es jetzt endlich losgeht, er will es hinter sich bringen. Er will nur sein Geld und dann hier verschwinden.
Am liebsten wäre er schon längst weg, er ist ihm eigentlich auch viel zu heftig, was sie von ihm verlangt, aber er hat Angst vor dieser Frau. Also zieht er das jetzt durch und hofft, dass sie ihn dann wie versprochen in Ruhe lässt.

Als Olli am nächsten Mittag bei Emma vorbei geht, fragt sie ihn als erstes,
"Wo ist Florian? Er hat nicht angerufen und ich erreiche ihn schon den ganzen Tag nicht."
"Der muss heute ganz früh in die Uni sein, ich habe ihn auch noch nicht gesehen."

Chapter 56 by Flora66
Author's Notes:

Wo ist Florian?

56. Wo ist Florian?"

"Da stimmt was nicht Olli!" sagt Emma.
"Florian hat bestimmt sein Handy wieder mal nicht aufgeladen, der steht sicher später gutgelaunt hier und ihr lacht gemeinsam darüber."

Ein paar Stunden später, als Olli mit Christian schon gemütlich bei einem Glas Wein vor dem Fernseher den Tag ausklingen lässt, ruft Emma noch mal an.
" Hat Florian sich jetzt endlich bei euch gemeldet."
"Hallo Emma, nein. Bei dir auch noch nicht?"
"Nein und an sein Handy geht er auch nicht. Ich mache mir langsam echt Sorgen."
"Das brauchst du nicht Emma, der hat doch heute Morgen mit einem Kommilitonen zusammen seine Diplomarbeit abgegeben, die werden das noch feiern und sind bestimmt irgendwo versumpft.
Lass ihn feiern heute Abend und wenn er Morgen reumütig ankommt, schimpfst du ihn ordentlich aus, das hat er dann verdient.
Jetzt mach dir keinen Sorgen Emma und schlaf gut."
"Also gut Olli wenn du das sagst, Gute Nacht."
Aber so ruhig wie Olli Emma gegenüber getan hat ist er nicht.
"Christian weißt du was?"
Der schüttelt den Kopf.
Während Olli versucht Florian anzurufen, geht Christian in dessen Zimmer.
Nachdem nur die Mailbox rangeht, klopft er bei Lilly und Marius.
"Hey ihr Zwei wisst ihr wo Flo ist?"
"Nicht bei Emma?"
"Nein und er ist seit Stunden nicht zu erreichen."
"Ich weiß nur, dass er mit Jörg wegen ihrer Diplomarbeit zu ihrem Prof wollte. Vielleicht sind sie ja zusammen noch feiern gegangen. Ich kann ihn ja mal anrufen."
"OLLI, komm mal!" hört man jetzt Christian alarmiert rufen.
"Was ist?" fragen Lilly und Olli gleichzeitig, als sie zur Tür herein stürmen.
"Seht euch das an, sein Rucksack fehlt."
Er öffnet die Schranktür.
"Ein paar Klamotten auch."
" Oh seht mal", Lilly hebt ein Bündel Briefe vom Nachttisch hoch, "alle von seiner Mutter."
"So viele, davon hat er gar nichts erzählt."
Olli sieht sie sich an.
"Meine Güte alles Hilferufe von ihr."
Marius kommt rein.
"Jörg sagt er hat ihn seit 9:00 Uhr heute Morgen nicht mehr gesehen."
Lilly reißt die Augen entsetzt auf.
"Mensch Dad er wird doch nicht ohne was zu sagen nach Goa geflogen sein?"
"Nein das würde er niemals tun."
"Sein Kulturbeutel fehlt auch", sagt Christian, als er die Schranktür wieder schließt.
Olli hat schon wieder sein Handy am Ohr.
"Florian egal wo du bist, melde dich bitte, bitte dringend zuhause."
"Was tun wir jetzt?"
"Frank!"
Minuten später kommt Olli zurück.
"Und?"
"Vermisstenanzeige geht erst Morgen und wird schwierig, da es ja so aussieht als ob er weg wollte.
Aber er telefoniert trotzdem die Krankenhäuser und Flughäfen usw. ab und wir müssen Morgen früh alle Bekannten abklappern.
Jetzt können wir nichts tun außer warten es ist schon spät. geht schlafen. Es nützt nichts, wenn wir alle hier rumsitzen."

Als Christian zwei Stunden später wieder aus einem unruhigen Schlaf aufwacht, spürt er sofort, der beruhigende, warme Körper, den er beim Einschlafen neben sich gespürt hat, ist weg.
Das Bett neben ihm ist richtig kalt. Also steht er auf.
Er findet Olli in Florians Zimmer auf dessen Bett. Er hat Lucilles Briefe in der Hand und starrt aufs Fenster.
"Oh Christian, ich weiß nicht was ich denken soll. Auf der einen Seite mache ich mir unglaubliche Vorwürfe, dass ich nicht mehr auf seine Sorgen wegen seiner Mutter eingegangen bin. Aber auf der anderen Seite kann ich mir nicht vorstellen, dass er das wirklich gemacht hat. Das passt nicht zu ihm.
Nach seinen eigenen Erfahrungen würde er doch nie Emma im Stich lassen und schon gar nicht dieses Kind. Er liebt sie doch.
Außerdem, die Briefe sind komisch, irgendwie anders und ist es möglich, dass er so durcheinander war, ohne dass wir etwas gemerkt haben, dass er deinen statt seines eigenen Rasierers eingepackt hat.
Ich weiß nur eins, ich habe das Gefühl ihn im Stich zu lassen.
...Wie Damals!!!"
Olli läuft eine Träne aus dem Augenwinkel.
"Schatz komm her!"
Christian setzt sich neben ihn und nimmt ihn fest in den Arm.
"Olli sieh mich an! Er ist unser Sohn, wenn dann haben wir ihn beide im Stich gelassen. Aber du weißt, dass das Quatsch ist. Damals hast du ihn nicht in Stich gelassen und heute auch nicht.
Ich weiß auch nicht was passiert ist, aber Florian ist ein vernünftiger junger Mann, das löst sich bestimmt bald alles irgendwie auf.
Komm lass uns schlafen gehen, es bringt wirklich niemandem etwas, wenn du dich hier verrückt machst und nicht schläfst.
Er zieht ihn mit sich und nimmt Olli nach einem zärtlichen Kuss ganz fest in die Arme, bis sie endlich wieder einschlafen.

Einige Kilometer weiter erwacht Florian auf einem Bett. Trotz seines Kopfwehs öffnet er die Augen. Es ist dunkel. Durch die schmalen Fenster unter der Decke fällt Mondlicht. Er sieht sich verwirrt um. Dort an dem kleinen Tisch steht ein Rucksack. Er presst instinktiv die Hände an die Schläfen.
"Aua! Mist. Ich habe ja einen Gips an der linken Hand.
Wo bin ich?
Was ist passiert?"
Plötzlich entweicht ihm ein Schrei.
"Wer bin ich?"

Chapter 57 by Flora66
Author's Notes:

Die Tage vergehen

57.Die Tage vergehen

Olli und Christian sitzen am nächsten Nachmittag bei Sebastian im Büro und erzählen ihm alles.
"Frank hat festgestellt, dass es eine Flugbuchung auf seinen Namen gibt, allerdings wissen sie noch nicht , ob er auch geflogen ist...."
"Mensch Olli wie kann Florian das tun?
Wie kann er Emma, ohne was zu sagen, einfach so im Stich lassen?"
"Ich weiß es nicht und ich glaube es nicht, nein ich weiß sogar sicher, dass er so etwas nicht machen würde.
Florian nicht!!"
"Aber wo ist er dann und was soll das mit dem Ticket?"
"Das kann ich dir auch nicht sagen noch nicht."
"Sieh den Tatsachen ins Auge, dein Sohn ist abge...."
"Nein das würde er nie tun!" Olli schreit schon fast.
Christian legt ihm die Hand beruhigend auf den Arm und sagt dann mit Nachdruck,
"Sebastian, wir wissen nicht was los ist, aber unser Sohn, würde nie einfach wortlos verschwinden. Davon ist übrigens auch deine Tochter überzeugt, wir waren heute Morgen schon bei ihr."
"OK, nehmen wir mal an ihr habt recht, wo ist er dann?"
"Wir hatten die Hoffnung du hättest uns einen Tipp, wie man so etwas herausfinden kann."...

Tanja die absichtlich die Tür ihres Büros etwas offengelassen hat, um mitzuhören ärgert sich.
"Ihr wollt einen Beweis, den sollt ihr haben."
Sie schließt ihre Türe sorgfältig und nimmt ihr Handy zur Hand.
"Ich brauche einen überzeugenden Abschiedsbrief, dein Arrangement im Zimmer dieses Kerls war wohl nicht überzeugend genug. Also strengt euch an, er muss echt wirken."
....
"Da hast du dich dann wohl etwas in der Dosis vertan, aber um so besser, wenn er nichts mehr weiß."
...
"Bist du verrückt, wir können ihn doch deshalb nicht freilassen, was wenn er sich plötzlich wieder erinnert oder ihn jemand erkennt. Der bleibt schön wo er ist. Ich verlass mich auf dich, du weißt was dir blüht, wenn du versagst!" warnt ihn Tanja und beendet das Gespräch.

 Drei Tage später klopft es abends an der Wohnungstür.
Christian der gerade zum dritten Mal völlig ungläubig den Brief, der heute Morgen von Florian gekommen ist, liest, springt auf. Irgendwie hofft er jedes mal, dass er doch draußen steht.
Er öffnet die Tür und sinkt dann aber gleich wieder enttäuscht auf das Sofa zurück.
"Hey Jessie, wenn du wegen Max kommst, der ist nicht da."
"Ja ich komme wegen Max", sagt sie und poltert los.
"Das darf ja wohl nicht wahr sein, so eine alte Kuh, die er da angeschleppt hat, das ist doch nicht normal, der ist doch noch minderjährig...."
"Jessie er ist schon fast 18 und sie erst.."
"Sei du bloß still, du hast davon gewusst, angezeigt gehört die und du auch. Wie kann er mir das antun, sie sieht ja älter aus als ich.."
Christian lässt sie einfach schimpfen und schreien, es prallt gerade alles an ihm ab, er hat schließlich andere Probleme.
Doch irgendwann hält er das Gezeter nicht mehr aus und fällt ihr mitten ins Wort. Es platzt geradezu aus ihm heraus.
"Halt die Klappe Jessie!
Was regst du dich auf, deinem Sohn geht es gut.
Er ist gesund, und er hat inzwischen den Verlust seines Vaters einigermaßen verkraftet. Er erträgt sogar seine peinliche, keifende Mutter und warum?
Weil er verliebt ist und er lebt seine Liebe. Sie tut ihm gut, also hör auf zu schimpfen. Du suchst Zeit deines Lebens die große Liebe, er scheint sie gefunden zu haben.
Also reiß dich zusammen und freu dich für ihn und mit ihm."
Als er verstummt, fängt sie sofort wieder an.
"Jessie wenn du hier nur schimpfen willst, dann geh, geh woanders hin, ich habe eigene Probleme, wirkliche Probleme.
Meinem Sohn geht es nämlich nicht gut. Entweder, was ich nicht glauben kann, macht er gerade auf Goa den größten Fehler seines Lebens, oder es ist ihm etwas passiert.
Wir haben schon eine Woche nichts von ihm gehört und wenn er nicht bald wieder auftaucht, verlieren wir nicht nur ihn, sondern auch unser Enkelkind.
Frau von Lahnstein bearbeitet seit Tagen ihre Tochter, der es auch nicht gut geht."
Und so abrupt, wie der Ausbruch kam, endet er auch wieder.
Christian fällt total in sich zusammen und Tränen rinnen ihm aus den Augen.
Das reißt Jessica aus ihrem idiotischen Zorn und sie setzt sich sofort zu ihm und zieht ihn an sich.
Doch irgendwie sind bei Christian die Dämme gebrochen, er beruhigt sich nicht. Sie ist total überfordert und weiß nicht was sie machen soll. Da hört sie die Tür.
"Olli!! Ein Glück!"
Sie steht auf und er nimmt sofort ihren Platz ein.
"Was ist passiert?"
"Nichts er ist einfach ausgeflippt."
Sie geht zur Tür, bleibt noch mal kurz stehen, dreht sich etwas zögerlich um und sagt,
"Danke Christian ich glaube du hast recht, ich werde noch mal mit ihm reden."
"Christian! Schatz!"
Olli schüttelt ihn sanft.
"Was ist los?"
Christian sieht ihn jetzt an.
"Er ist weg, Olli er ist weg.
Entschuldige, ich wollte immer stark sein für dich aber ich..ich...er darf nicht weg sein.
Als meine Eltern gestorben sind war das schlimm, als sie uns damals Lilly weggenommen haben, dachte ich es zerreißt mir das Herz, dann habe ich dich fast verloren. Ich ertrage es nicht unseren Sohn zu verlieren.
Ich weiß er ist nicht mein leiblicher Sohn, Olli, aber seit du ihn damals mitgebracht hast, diesen kleinen Kerl mit seinen sieben Jahren... Oh Olli, ich halte das nicht aus.
Entschuldige, dass ich mich so anstelle, ich bin erwachsen, ich sollte damit anders umgehen können."
Olli zieht ihn an sich und küsst ihn auf die Stirn.
"Christian leiblich oder nicht, er ist dein Sohn.
Und es ist keine Schande nicht immer stark zu sein.
In den letzten Tagen hast du mich und alle anderen immer aufgefangen und uns geholfen, danke dafür. Dann machen wir das jetzt einfach mal umgekehrt."
Christian sieht ihn dankbar an und er spürt wie ihm Ollis Nähe wieder Kraft gibt.
"Und weißt du was, ich glaube, selbst mit deinem Zusammenbruch, hast du noch etwas Gutes getan, wenn ich Jessies Spruch richtig interpretiere", lächelt Olli ihn an.

Chapter 58 by Flora66
Author's Notes:

Alles ist wieder da


 58. Alles ist wieder da!

"Sagen sie mir doch bitte endlich was ich hier mache, hallo reden sie doch mit mir."
Aber der junge Mann, der ihm jeden Tag sein Essen bringt, also irgendwie kommt er ihm bekannt vor, geht wie immer ohne zu antworten hinaus.
Heute liegt allerdings eine Zeitung auf dem Tablett, er sieht sie sich an.
Warum ist sie wohl so zusammen gelegt, dass dieser Bericht oben liegt.
Irgendwie hat er das Gefühl, der Name müsste ihm etwas sagen, auch das Gesicht dieses Mannes.
Von Lahnstein, Sebastian von Lahnstein, ein Anwalt.
Verzweifelt läuft er in seinem Raum auf und ab, irgendwann gibt er entnervt das Grübeln auf und legt sich wieder aufs Bett.
Als er später einschläft träumt er wieder, wie die letzten Nächte von dieser Frau.
Eine Frau...Eine junge Frau...Eine junge, schwangere Frau...EMMA!!
Emma von Lahnstein, seine Freundin!
Da ist es wieder, alles ist wieder da.
Seine Väter, Lilly und Emma, der Überfall, ihr Baby.
Er ist schlagartig wach, er springt hoch und rennt zur Tür.
Er trommelt dagegen.
"Marc, mach auf Marc, ich weiß dass du das bist, mach auf.
Warum bin ich hier, lass mich raus, ich muss zu Emma, zu meinem Kind!"
Er trommelt gegen die Tür, ohne dass sich etwas tut, bis ihm seine verletzte Hand so schmerzt, dass er erschöpft aufhört.

"Ich freue mich so sie zu sehen Gräfin Emma. Ich hoffe, es ist alles zu ihrer Zufriedenheit.
Ihre Frau Mutter hat eine Schwester eingestellt, die jeden Morgen für ihre Medikamente sorgt und für alles andere nur läuten."
"Danke Justus", sagt sie niedergeschlagen, "schön wieder hier zu sein."
Sie lächelt schwach und er verabschiedet sich.
"So jetzt bin ich also wieder hier" denkt sie, "was hätte ich sonst tun sollen, es ist das Beste so", redet sie sich ein.
"Mutter hat recht, Morgen kommt Hannes heim, dann bekomme ich wenigstens wieder Besuch."
Emma weiß schon, dass ihre Mutter dafür gesorgt hat, dass Florians Familie immer seltener gekommen ist, aber vielleicht ist es besser so.
So denkt sie nicht so oft an Florian, der sie im Stich gelassen hat und.."
"Nein! Da hat Mutter nicht recht."
Tief in ihr drin, weiß sie, dass er das nicht getan hat, das nie tun würde, aber dieses ungewisse Warten hat sie zermürbt, alles spricht gegen ihn, sie hat in Moment einfach die Kraft gar nicht ihrer Mutter zu widersprechen.
Sie dreht sich traurig um und schläft.

"Hallo Hannes!"
"Hey kleine Schwester was machst du nur für Sachen?"
"Ach Hannes ich weiß auch nicht. Ich habe mich so auf dieses Baby gefreut und darauf es zu lieben und mit seinem Vater groß zu ziehen, und jetzt!"
Sie seufzt.
"Wenn ich den erwische, ich habe ihn gewarnt, dir ja nicht weh zu tun", sagt er erbost.
"Florian ist das allerletzte, so geht man mit meiner Schwester nicht um."
"Hannes, Hannes langsam, Florian ist nicht so."
"Aber er ist abgehauen und hat dich bei den ersten Problemen sitzen lassen."
"Das glaube ich nicht, ich bin mir sicher, dass das nicht stimmt, da muss was anderes passiert sein."
"Ach Emma sei nicht so naiv, das glaubst du doch selbst nicht."
Sie beginnt zu weinen.
"Aber er liebt mich doch hat er gesagt."
"Männer sagen vieles, Kleines!"
"Florian ist nicht so", wiederholt sie verzweifelt.
"Hey Emma komm alles wird gut und auch wenn ich denke, dass du ihm gegenüber zu gutgläubig bist, eines ist sicher, dieses Baby liebt dich, egal was für ein Idiot sein Vater ist und Emma für dein Kind musst du dich zusammenreißen, es braucht dich.
Und das bedeutet im Moment für dich, Ruhe, Ruhe und keine Sorgen. Also mach ein bisschen die Augen zu und schlaf."
Als Hannes rausgeht , sieht ihm Emma lächelnd hinterher.
"So einfühlsam kenne ich dich ja gar nicht Hannes."
Sie liebt ihren großen Bruder, auch wenn sie weiß, dass er bei anderen auch anders sein kann.
Sie denkt über seine Worte nach.
"Er hat recht, unser Baby braucht mich jetzt. Es ist noch so klein und hilflos und es ist ein Teil von ihm."
Ganz egal was alle sagen, sie weiß genau, dass er nie freiwillig weggegangen wäre.
"Aber dann muss was passiert sein.
Wo möglich braucht er auch Hilfe, ich muss das rausfinden."
"Danke Hannes", schickt sie ihm hinterher, " du hast mich aufgerüttelt, das war das was ich gebraucht habe."
Sie nimmt ihr Handy raus und ruft zum ersten Mal seit Tagen ihre Freundin Lilly an.

"Hey Lilly!"
"Mensch Emma, endlich! Ich dacht schon, du redest gar nicht mehr mit mir. Wie geht es dir?"
"Alles unverändert, aber ich muss wissen was es neues gibt.
Bitte erzähl mir alles was du weißt."
"OK, also wir haben nur diesen komischen Abschiedsbrief und die Briefe von seiner Mutter. Sein Rucksack und Waschzeug fehlt. Komisch ist nur, dass er Christians Rasierer, statt seines eigenen mitgenommen hat und komisch ist auch, dass zwei T-Shirt fehlen, die ihm eigentlich gar nicht mehr passen.
Frank hat herausgefunden, dass jemand unter seinem Namen nach Goa geflogen ist, aber vom Flugpersonal oder vom Zoll hat ihn bisher niemand auf Bildern wieder erkannt.
Sein Handy ist nicht erreichbar und keiner hat ihn seit fast zwei Wochen gesehen."
"Ok. Lilly wie geht es euren Vätern?
"Sie versuchen es nicht zu zeigen, aber es geht ihnen schlecht. Sie haben, wie wir alle Angst, um ihn und davor, dass sie auch dich und ihr Enkelkind verlieren."
"Sag ihnen liebe Grüße, ich würde ihnen egal wie es ausgeht niemals das Baby vorenthalten. Sie werden immer die Opas sein."
"Oh und Lilly könnte ich diese ganzen Briefe mal lesen? Vielleicht finde ich ja doch noch irgendeinen Hinweis .
Mutter möchte nicht, dass ihr aufs Schloss kommt, entschuldige. Wäre es möglich, dass Max sie mir aufs Schloss bringt, ihn kann sie schlecht rauswerfen."
"Mach ich Emma, pass auf dich auf und danke dass du angerufen hast."

Chapter 59 by Flora66
Author's Notes:

Etwas Hoffnung

59.Etwas Hoffnung!

"Hannes kannst du mir einen Gefallen tun, wenn Max kommt, sorgst du bitte dafür, dass sie ihn zu mir lassen. Ich weiß, dass das Personal Anweisung hat alle abzuwimmeln, aber ich brauche einfach ein bisschen Besuch, sonst sterbe ich hier vor Langeweile."..
"Danke du bist der Beste."

"Ist der Tee für Emma?" fragt Hannes am nächsten Mittag Justus, als er ihn auf der Treppe trifft.
"Ich nehme ihn mit."
"Sehr wohl Herr Graf!"
"Hey Kleines, Tee?"
"Danke gern, Hannes."
"Du siehst besser aus, was machst du da?"
"Es geht mir auch besser, du hattest recht Gestern, ich darf mich nicht so gehen lassen, ich muss was tun. Ich lese gerade zum x-ten Mal Florians Abschiedsbrief. Die Schrift stimmt zwar, aber die Art, Florian schreibt einfach nicht so. Das ist nicht er in diesem Brief."
"Ach Emma, manchmal täuscht man sich auch in Menschen und ihr seid ja noch nicht so lange zusammen."
"Ich täusche mich nicht in ihm, es gibt auch sonst noch einiges, das mir komisch vorkommt...."
Im Prinzip ist ihm dieser Kerl ja egal, er hat sich sein Urteil über ihn ja auch schon gebildet, aber Emma ist sich so sicher, vielleicht steckt ja doch was anderes dahinter.
Hannes muss spontan an seine Mutter denken. Aber nein, Entführung, soweit würde nicht mal Tanja gehen, Oder?
Er beschließt die Augen offen zu halten.

"Warum kommt Marc nicht mehr, seit ich ihn erkannt habe?" fragt Florian den Mann, der ihm heute sein Abendessen bringt.
Aber auch der redet nicht mit ihm.
Allerdings hat er beschlossen nicht mehr nur rumzusitzen und abzuwarten.
Von außen scheint keine Hilfe zu kommen, also muss er das selbst in die Hand nehmen. Seit Gestern steht er immer wieder an dem kleinen Minifenster in der Tür und spricht einfach hinaus. Sie haben ihm zwar gleich gesagt, dass ihn außer ihnen niemand hören kann, aber egal, irgendwas muss er tun.
"Ich habe brutale Schmerzen in meiner Hand, ich glaube da gibt es ein Problem mit meinem Bruch...Meine Freundin bekommt ein Baby... sie ist im Krankenhaus...sie braucht mich."
Er redet über alles. Seine Väter, wie sehr sie ihn lieben und er sie liebt, wie glücklich er war, als sein Vater ihn damals aus dem Heim geholt hat, darüber wie gut sie ihn aufgenommen haben, Christians Herzprobleme, seine Schwierigkeiten beim Studium in letzter Zeit, Lillys Probleme mit Marius wegen ihrer Hautfarbe, über seine Oma und den Pfarrer und Emma, immer wieder über Emma.
Ihre Liebe zueinander, ihre Probleme mit dem überraschenden Kind, mit ihrer Mutter, ihrem Kampf um ihren beruflichen Traum und seine Hoffnung, dass sein eigens Kind nicht ohne Vater aufwachsen muss.
Bis jetzt hat es noch keinen Erfolg gebracht, aber eine andere Möglichkeit hat er nicht, also macht er weiter.
Obwohl, ganz erfolglos war es doch nicht, zumindest einer scheint ihm zuzuhören.
Vorher war auf seinem Tablett eine Packung Schmerzmittel unter dem Teller versteckt.
Er sendet ein stummes Danke nach draußen, denn es ist schon eine Wohltat wenn die Schmerzen in seiner Hand etwas nachlassen.
Vielleicht kann er so etwas Kraft tanken, er ist sich sicher er wird sie noch brauchen.

Etwa zur gleichen Zeit, Hannes ist wieder gegangen und Emma hat sich nochmal den Abschiedsbrief vorgenommen. Irgendetwas stört sie noch daran, sie kommt schon noch dahinter.
Plötzlich fällt es ihr wie Schuppen von den Augen.
"Oh Florian das ist es!"
Aufgeregt nimmt sie ihr Handy raus.
"Olli, hallo! Hast du kurz Zeit, ich habe etwas herausgefunden wegen Florian."
"Emma schön dich zu hören, natürlich immer. Ich bin gerade bei deinem Vater im Büro."
"Gut dann stell auf laut.
Durch die vielen Ungereimtheiten bei Florians verschwinden gibt es ja etliche Zweifel, aber bei einem bin ich mir jetzt sicher.
Seine Schrift hin oder her, er hat diesen Abschiedsbrief nicht oder nicht freiwillig geschrieben.
Er gibt mir darin doch freie Hand alles was das Kind angeht allein zu entscheiden.
Auch den Namen. Aber das ist Blödsinn, denn das ist nicht mehr nötig, wir haben es zwar noch niemand erzählt, aber das ist längst entschieden. Und da waren wir uns von Anfang an einig."
Olli sieht Sebastian an, überlegt kurz und sagt dann,
"Wisst ihr was ich gehe zu Frank, damit kann ich ihn sicher überzeugen jetzt offiziell in die Ermittlungen einzusteigen. Das beweist doch, dass er nicht freiwillig weg ist. Dann könnte er auch diese Briefe auf Spuren untersuchen lassen, vielleicht bringt es ja was.
Danke Emma, du bist die Beste. Danke!"

Chapter 60 by Flora66
Author's Notes:

Hannes hat einen Verdacht

60.Hannes hat einen Verdacht!

"Emma was soll das denn, überall liegen deine Bücher und Aufschriebe und dein Telefon ist auch ständig besetzt.
Du sollst dich doch schonen und liegen."
"Ich weiß Mutter, ich bleib ja auch brav im Bett. Aber ich habe jetzt schon wochenlang mein Studium vernachlässigt, da habe ich einiges aufzuholen. Und die Anrufe sind alle wegen Florian, sie suchen jetzt endlich nach ihm. Ich muss doch auf dem Laufenden bleiben."
Innerlich kocht Tanja schon wieder.
 Immer dieser Kerl, hört denn das nie auf? denkt sie erbost.
"Vergiss den doch endlich, er hat dich betrogen, belogen und sitzen gelassen und dieses Studium, das ist jetzt viel zu anstrengend für dich."
Sie läutet nach dem Zimmermädchen.
"Räumen sie diese ganzen idiotischen Schreibsachen weg."
"Mutter was soll das? Nein! "
Das Zimmermädchen schaut unsicher zwischen den beiden Frauen hin und her, die jetzt angefangen haben zu streiten. Aber da sie mehr Angst vor Tanja hat, nimmt sie die Sachen und geht hinaus.
Völlig aufgelöst rennt sie vor der Tür Hannes in die Arme.
Der geht sofort hinein.
"Mutter!...Emma!... Seid ihr von allen guten Geistern verlassen! Euch hört man durchs ganze Schloss."
Tanja stutzt kurz, reißt sich dann zusammen.
"Emma Liebes beruhige dich, ich will doch nur dein Bestes."
Sie atmet tief ein.
"Also lass ich dich jetzt besser schlafen."
Nachdem beide draußen sind lehnt sich Emma tatsächlich erschöpft zurück, die Hände instinktiv auf ihrem Bauch.
"Keine Angst Kleines, wir werden ihn finden. Dein Vater kommt wieder, da bin ich mir sicher, weißt du er wird der liebste und beste Daddy, den du dir nur vorstellen kannst..."

Hannes geht hinter seiner Mutter her.
"Mutter!"
"Ja Hannes, was kann ich für dich tun?"
"Für mich nichts, aber ich werde den Verdacht nicht los, dass du etwas für Emma tun könntest."
"Das versuche ich ja die ganze Zeit, aber sie lässt sich nicht helfen."
"So meinte ich das nicht und das weißt du."
"Wo ist Florian?" fragt er dann direkt.
"Woher soll ich das wissen, der Feigling ist abgehauen."
"Verkauf mich nicht für dumm, Mutter. Emma hat erzählt, dass die Polizei in der Zwischenzeit wohl sicher ist, dass es nicht er war, der unter seinem Namen nach Goa geflogen ist und auf diesen Briefen, die sie gefunden haben waren, allerdings nur außen an den Umschlägen, die Fingerabdrücke dieses Kleinkriminellen, der schon für den Überfall verantwortlich sein soll.
Es ist also nur eine Frage der Zeit bis sie ihn haben und seine Auftraggeber, die es offensichtlich gibt, dazu.
Da es keine Lösegeldforderung gibt, suchen sie auch noch das Motiv, aber ich bin mir sicher, wir beide kennen es.
Das verzeiht sie dir nie, wenn das rauskommt Mutter!
Damit bist du echt zu weit gegangen.
Du weißt, ich kenne dich und kann mit so etwas leben, aber Emma, nie!
Denk darüber nach!" sagt Hannes und lässt sie einfach stehen.
Tanja sieht ihm kurz erstarrt hinterher, aber jetzt kommt Leben in sie.
Sie fährt in die Stadt in ihr Büro und nimmt ihr Prepaid-Handy zur Hand. Sie schreibt eine letzte SMS bevor sie es zerstört.
-Polizei sucht dich, verschwindet, Geld ist am verabredeten Platz, und denk dran Klappe halten, erstens glaubt dir keiner und beweisen kannst du nichts und zweitens finde ich dich-

Als Marc die SMS liest wird er kurz panisch, was soll er jetzt tun. Dann zwingt er sich ruhig zu werden, er hat doch längst alles geplant für diesen Fall, also informiert er die anderen Beiden, packt seine Sachen und holt sich die Zugtickets und das Geld aus einem Schließfach am Bahnhof.
Dann fährt er zurück.
Er kann das nicht, Florian einfach zurück lassen, wie sie es wollte. In diese seit Jahren abbruchreifen Fabrikgebäude kommt nie jemand. Es könnte ewig dauern bis sie in finden und ein Mörder will er nicht sein.
Also nimmt er den Brief, den er längst geschrieben hat und in dem er sich entschuldigt, und sein eigenes anonym gekauftes Prepaid-Handy, legt es mit den restlichen noch vorhandenen Lebensmitteln auf das Tablett, öffnet kurz Florians Türe und schiebt alles hinein. Er schließt schnell wieder ab und verschwindet.
Es tut ihm ja leid, dass er ihn nicht sofort rauslassen kann, aber er braucht einen Vorsprung.
Florian traut seinen Augen nicht, als er sein Tablett holt.
"Ein Handy!!!"

Zur gleichen Zeit wandert Olli mal wieder ziellos durch die Wohnung. Christian kann es kaum noch mit ansehen. Olli schafft es nicht mehr still zu sitzen. Ständig grübelt er und ist total rastlos. Heute ist es besonders schlimm.
Christian steht auf und nimmt ihre Jacken.
"Komm Schatz, das bringt so nichts, wir machen jetzt einen Spaziergang. Die frische Luft wird dir guttun."
Ollis Blick ist skeptisch, er nimmt dann aber Christians angebotene Hand und sie laufen Richtung Rhein.
So in Christians Nähe wird er immer ruhiger, er lächelt ihn dankbar an.
Nach einer Weile in der sie schweigend Beide ihren Gedanken nachhängen, läutet plötzlich Ollis Handy. Eine unbekannte Nummer. Er geht ran.
Ruckartig bleibt er stehen und mit weit aufgerissen Augen sieht er zu Christian.
"Florian!"

Chapter 61 by Flora66
Author's Notes:

Die Befreiung!


 61. Die Befreiung

"Oh mein Gott! Florian!
Florian wo bist du? Was...?"
"Langsam Dad, wo ich bin weiß ich nicht, aber ich vermute noch irgendwo in Düsseldorf. Vielleicht kannst du Frank dieses Handy orten lassen, ich lasse es an solange es geht."
Christian ruft sofort Frank an und gibt ihm die angezeigte Nummer durch.
"Dad wie geht es Emma?"
"Gut Florian, sie vermisst dich."
"Und dem Baby?"
"Auch gut mein Junge."
"Florian Frank sagt du sollst versuchen zu beschreiben was du siehst, vielleicht gibt es Hinweise um dich schneller zu finden."
Also beschreibt er sein Gefängnis. Den Kellerraum, die ausgeräumte Küchenzeile, das kleine Bad, das muffige alte Bett, den einzelnen Tisch, an dem die Farbe abblättert, die kleinen Fenster unter der Decke...
Ollis Augen werden immer größer.
"Christian erinnerst du dich, kann das sein?
Er beschreibt doch da eindeutig diese Kellerwohnung in der wir damals...nach deiner Rückkehr aus England... das wäre ja... ich glaub es nicht... Schnell komm..."
Sie rennen los zur nächsten U-Bahn Haltestelle. Unterwegs ruft Christian noch mal Frank an.

Emma hat sich zwar wieder ausgestreckt, aber so richtig zur Ruhe kommt sie nicht. Sie spürt auch genau, dass das Kleine auch unruhig ist.
Sie hält es nicht länger aus, sie ist so aufgewühlt.
"Au Mann, Mutter und Arzt hin oder her, ich kann nicht mehr einfach nur hier liegen, ich muss was tun."
Also zieht sie sich an, schleicht aus dem Schloss. Glücklicherweise hat ihre Mutter ihr Auto herbringen lassen, so schnappt sie sich ihren Schlüssel und fährt los.
Bei Florian zu Hause angekommen, geht sie direkt in ihr gemeinsames Zimmer, sie fängt an es zu durchsuchen.
Sie hat zwar leichte Schmerzen, aber sie muss das jetzt tun, vielleicht findet sie ja doch noch einen Hinweis.
Sicherheitshalber ruft sie aber noch Lilly an und erzählt ihr wo sie ist.
"Mensch Emma, das kannst du nicht tun. Leg dich bitte einfach hin, ich komme sofort heim", schimpft sie mit ihr.
"Du bist ja fast schon so schlimm wie meine Mutter. Lilly ich kann das nicht, ich habe das Gefühl, es muss jetzt was passieren. Ich weiß nicht wie es ihm geht, vielleicht braucht er Hilfe und außerdem brauche ich ihn doch hier bei mir."
Und während sie sich gerade wieder aufrichtet, nachdem sie unters Bett geschaut hat, spürt sie die Schmerzen schlagartig stärker werden, sie stöhnt auf.
"Lilly!"
Sie sackt wieder auf dem Boden zusammen.
"Was ist los, Emma? Halt durch, ich bin gleich da."
Lilly ist schon fast zuhause, sie rennt durch die Haustüre.
Im Treppenhaus steht Max mit Susanne.
"Keine Panik Su, meine Mom frisst dich nicht, dank Christian hat sie sich schnell wieder beruhigt. Also Komm!"
Er öffnet die Tür.
"Wir sind da Mutter."
"Guten Tag Frau Stiehl."
"Guten Tag, aber nennen sie mich Jessica, sonst fühle ich mich so alt."
Und während Jessie die Frau an der Seite ihres Sohnes skeptisch begutachtet, kommt Lilly das Treppenhaus hochgerannt.
"Ah Max gut dass ich euch treffe. Susanne du bist doch Krankenschwester, ich brauche euch. Emma. Ich glaube sie ist oben in unserer Wohnung und bekommt gerade ihr Kind."
Die Drei rennen sofort los.
"Jessica könntest du einen meiner Väter anrufen, Bitte?"

Christian und Olli treffen fast zeitgleich mit Frank und seinen Kollegen an der alten Fabrik ein.
Sie stürmen in den Keller.
"Wartet, lasst uns zuerst", ruft Frank ihnen noch hinter her, aber sie sind nicht zu bremsen.
Christian tritt die obere morsche Kellertür einfach ein.
Sie wissen genau wo sie hin müssen. Der Weg zu dieser Kellerwohnung ist in ihrem Gedächtnis eingebrannt.
Es ist nirgendwo jemand zu sehen.
"Der Schlüssel steckt!"
Ohne zu überlegen schließt Olli direkt auf.
"Florian!"
"Dads!"
Und schon liegen sich alle Drei in den Armen.
"Autsch!"
Florian zuckt zusammen, als sie seine Hand berühren.
"Was hast du?"
"Meine Hand tut übel weh."
In dem Moment klingelt Christians Handy und weil es nicht aufhören will geht er dann doch ran.
"Jessie?"
...
"Wo sind sie?...Zuhause... Das Kind...Habt ihr schon den Krankenwagen?...Wir kommen sofort!"
"Ich muss dahin", sagt Florian unverzüglich.
"Du musst ins Krankenhaus, du bist verletzt. Wir machen das."
Olli versucht ihn zu bremsen.
"Später, bitte Dad", und zu Frank gewandt sagt er mit einem Nachdruck in der Stimme, der keinen Widerspruch zulässt,
"Ich muss zu Emma!"
Olli nickt und Frank überlegt kurz.
"OK, kommt ihr Drei."
Er gibt im Rausrennen seinen Kollegen noch kurze Anweisungen und sie fahren los.

Chapter 62 by Flora66
Author's Notes:

Pauline


 62. Pauline

Emma hat sich ein Kissen vom Bett gezogen und lehnt jetzt keuchend am Bettrand.
Sie versucht ruhig und tief durchzuatmen, die Wehen kommen jetzt Schlag auf Schlag und unglaublich heftig.
Da hört sie die Wohnungstüre.
"Lilly? Lilly ich bin hier."
Sie versucht aufzustehen.
"Aua, nein Mist nicht jetzt schon."
Susanne ist die Erste im Zimmer und sieht sofort, dass bei Emma gerade die Fruchtblase geplatzt ist.
Sie nimmt die Sache in die Hand.
"Max ruf schnell den Krankenwagen und geh raus und lotse sie direkt hier rauf.
Lilly wir brauchen Handtücher oder Decken für Emma bis der Notarzt da ist. Hoffentlich kommt er schnell."
"Hallo Emma ich bin Susanne, Max Freundin. Du musst noch etwas durchhalten, der Arzt ist unterwegs."
Sie versucht mit Lilly es ihr etwas bequemer zu machen.
"Lilly setzt dich zu ihr, damit sie sich anlehnen kann, das hilft ihr vielleicht zu entspannen.
Emma stöhnt schon wieder.
"Florian, wo ist Florian ich brauche ihn", stößt sie ängstlich aus.
Draußen hört man Getrampel und Türen schlagen und Florians Stimme die sich fast überschlägt.
"Hier Emma hier bin ich."
Er nimmt sofort Lillys Platz ein und stützt Emma so gut er es mit einer Hand kann.
Emma ist zu überrascht und angestrengt um irgendwas zu fragen, sie ist einfach nur froh, dass Florian jetzt da ist.
Allein seine Nähe gibt ihr Sicherheit und bei der nächsten Wehe krallt sie sich regelrecht an ihm fest.
Lilly schiebt Christian und Olli wieder nach draußen, da im Moment der Notarzt herein kommt.
Der erkennt sofort, dass sie es nicht mehr ins Krankenhaus schaffen, also packt er hier seine Tasche aus und keine zehn Minuten später hört man Babygeschrei durch die Zimmertür dringen.
Christian unterbricht seine Erzählung wie sie Florian gefunden haben und gibt Olli einen Kuss, er strahlt ihn an.
"Opa!"
Marius nimmt die aufgeregte Lilly in den Arm und Jessie und Max, die auch dazugekommen sind, gratulieren begeistert.
Nach ein paar weiteren Minuten kommt Susanne raus.
"Könnte jemand runter gehen und die Sanitäter wieder raufholen, die Drei müssen jetzt in die Klinik.
Max steht sofort auf, er sieht Susanne total stolz an, gibt ihr vor allen einen Kuss und sagt,
"Du warst super Schatz, ich geh schon."
Christian, Olli und Lilly folgen Susanne als sie wieder zurück ins Schlafzimmer geht.
Olli drückt ganz fest Christians Hand. Eine Welle des Glücks durchströmt die Beiden, als sie dort die erschöpfte Emma eng an Florian gelehnt sitzen sehen. Beide mit einem Strahlen im Gesicht und diesem kleinen in Handtücher gewickelten süßen Wurm auf dem Schoß.
Man hört die Sanitäter kommen.
"Könnte einer von ihnen das Kind nehmen, damit wir die Mutter zum Krankenwagen bringen können?" fragt der Notarzt.
Florian sieht lächelnd zu Olli und sagt,
"Würdest du Pauline nehmen Dad, ich kann nicht, meine Hand."
Olli trägt das Baby ganz vorsichtig nach draußen zum Sofa. Er platzt fast vor Stolz.
"Hallo kleine Pauline, herzlich Willkommen in unserer chaotischen Familie. Ich bin dein Opa."
"Ich auch! Mein Gott Olli, ist die hübsch. Und wie entspannt die ist, sie schläft ganz ruhig."
Christian setzt sich eng neben Olli und nimmt vorsichtig ihre kleinen Finger.
Die Beiden sind total fasziniert von dem kleinen Wesen.
"Dad!... Olli! Christian!..." Lilly stupst die Beiden lachend an.
"Hey, Pauline muss mit in die Klinik.
Olli trägt sie die Treppe runter. Widerstrebend übergibt er sie dem Sanitäter am Krankenwagen.
"Aber seinen sie vorsichtig, das ist unsere Enkelin", sagt er noch zu ihm.
Florian und Emma sind schon drin.
"Gratulation euch beiden, das habt ihr wirklich gut gemacht.
Florian und du lässt dich jetzt auch untersuchen. Wir kommen nachher hinterher."
Trotz aller Erschöpfung sind Florian und Emma total glücklich. Er sitzt im Krankenwagen neben ihr. Seine gesunde Hand fest mit Emmas verschränkt. Und die andere provisorisch in einer Schlinge.
"Ruft bitte meinen Vater auf Königsbrunn an, er soll mir meine Tasche bringen, die steht gepackt neben dem Bett", ruft Emma noch schnell, bevor der Sanitäter die Türen schließt.
Olli sieht Christian an,
"Oh stimmt Sebastian, den haben wir in der Aufregung ganz vergessen zu informieren."

Chapter 63 by Flora66
Author's Notes:

Das Drama ist vorbei

63.Das Drama ist vorbei

"Ja es ist alles in Ordnung mit ihr. Der Kinderarzt ist zufrieden. Vier Wochen zu früh und noch etwas klein, aber alles gut", hört Florian Emma sagen, als er gerade vom Röntgen auf ihr Zimmer in der Gynäkologie zurückkommt.
Er küsst sie und lacht dann.
"Glaubst du sie haben dich überhaupt gehört?"
Emma schüttelt lächelnd den Kopf. Florian räuspert sich lautstark, was die drei Männer endlich dazu bewegt ihren Blick von Paulines Kinderbettchen zu nehmen.
"Ich sehe schon eure Enkelin gefällt euch, aber wir sind auch noch da!"
"Entschuldigt!" sagen alle Drei gleichzeitig.
"Meine Güte Emma, sie ist genau so hübsch wie du damals und hatte es auch genauso eilig. Muss wohl in der Familie liegen, der Hang zu theatralischen Geburten. Deine war im Fahrstuhl. Weißt du noch Olli?
Aber Emma, wirklich. War das nötig, damit hast du euch ganz schön in Gefahr gebracht?" fragt Sebastian dann noch leicht vorwurfsvoll.
"Ich weiß Dad, hätte wirklich nicht sein müssen, aber es ist ja alles gut gegangen."
"Wie geht es euch beiden eigentlich?"
fragt Christian Florian und Emma.
"Mir geht's gut, ich werde mich nachher einfach richtig ausschlafen und dann bin ich wieder fit. Und du Flo, was hat der Arzt zu deiner Hand gesagt?"
"Alles gut. Durch meine sagen wir mal Ausbruchsversuche, habe ich mir den Gips kaputt gemacht, das hat einiges angerichtet. Da sind jetzt einige entzündete Wunden, aber alles nur oberflächlich. Später bekomme ich noch eine neue Gipsschiene und muss ein paar Tage täglich meine Wunden behandeln lassen und alles ist vergessen" sagt Florian locker.
"Ah seht ihr da kommt schon meine Abholung."
"Wir warten hier auf dich. OK!", meint Christian und zu Emma gewandt fragt er,
"Darf ich Pauline mal auf den Arm nehmen, sie ist ja gerade wach."
Emma nickt lächelnd.
Florian ist noch nicht lange draußen, da geht schon wieder die Tür auf und Tanja rauscht herein.
"Emma Liebes, mein Gott wie geht es dir? Was machst du nur für Sachen?" lächelt sie Emma entgegen und drückt ihr einen überdimensionalen Teddybär in den Arm.
Und mit einem giftigen Blick zu Sebastian sagt sie,
"Ich habe gerade erst von Justus erfahren, dass du hier bist."
Christian mit dem Baby streift ihr Blick nur.
"Ein Mädchen?"
"Ja Mutter. Pauline!"
"Der Name ist wirklich schön."
Als Florian wiederkommt, verabschiedet sich Tanja ziemlich schnell und auch Sebastian muss los.
Nachdem man schon von weitem sieht, dass Emma und Florian ziemlich geschafft aussehen, brechen auch die anderen auf.
Florian lässt es sich allerdings nicht nehmen, Emma noch die schlafende Pauline selbst aus dem Arm zu nehmen, sie in ihr Bettchen zu legen und liebevoll zuzudecken.
Emma gibt er noch einen zärtlichen Kuss.
" Schlaf gut Schatz, bis Morgen. Ich liebe dich!"
"Ich dich auch Florian und ich bin so froh, dass du wieder da bist, du hast mir so gefehlt."
Ein letzter inniger Kuss und Olli und Christian bringen ihn nach Hause.
Dort werden sie von Lilly und Marius empfangen und stoßen gemeinsam auf Pauline und auf Florians Befreiung an.
"Danke euch allen, ihr wisst gar nicht wie froh ich bin wieder hier zu sein.
Aber ich bin so dermaßen müde und muss Morgen Früh gleich zu Frank aufs Revier, also, schlaft gut!"
"Ach ja und danke Lilly, dass ihr mein Zimmer wieder gerichtet habt. Ich freue mich so auf mein eigenes Bett."
"Gern geschehen, Großer!" und Lilly und Marius verabschieden sich auch ins Bett.
Christian lässt sich zu Olli aufs Sofa fallen.
"Und wir zwei Hübschen, was machen wir nach diesem ganzen Stress?"
Olli blickt zu Christian und plötzlich sieht der es in dessen grünen Augen aufblitzen, etwas das er jetzt schon mehrere Wochen nicht mehr gesehen hat.
"Ich hätte da eine Idee, wie wir den Stress aus deinem Körper kriegen", meint Olli mit einem eindeutigen Unterton in der Stimme.
Christian grinst nur. Er schnappt sich die beiden vollen Sektgläser und zieht Olli hoch. Knutschend verschwinden auch sie in ihr Schlafzimmer.

Einige Zeit später liegen sie im Bett, Ollis Kopf auf Christians nackter Brust und sie unterhalten sich gelöst und entspannt noch mal über die Ereignisse der letzten Stunden.
Olli fährt während ihres Gesprächs ganz unbewusst die Linien von Christians Brustkorb mit dem Zeigefinger zärtlich nach.
Bis Christian irgendwann verstummt und nur noch wohlig seufzt.
Olli lacht auf.
"Lass uns lieber nochmal anstoßen, bevor du hier zu schnurren beginnst."
Christian greift über Olli hinweg und angelt sich die Sektgläser vom Nachttisch, dabei verschüttet er einige Tropfen auf dessen Bauch.
Olli zuckt zusammen, aber Christian grinst nur schelmisch, stellt die Gläser wieder ab und beginnt den Sekt immer gieriger von seiner Haut zu küssen.
Olli stöhnt und spürt wie sein Körper sofort wieder auf diese Zärtlichkeiten reagiert.
"Schon wieder Schatz?" flüstert er heiser, "es ist doch schon fast Morgen. Sollten wir nicht irgendwann mal schlafen?"
"Ach Quatsch warum denn nicht, wir haben schließlich einige Wochen aufzuholen.
Oder sag bloß du bist dafür jetzt schon zu alt, so als OPA!!!"
lacht Christian und wandert mit seinen Küssen unweigerlich immer weiter nach unten.
"Opa, HA! Ich zeig dir gleich wer hier zu alt ist", entfährt es Olli entrüstet, während er Christian blitzschnell auf den Rücken dreht und seinerseits anfängt ihn zu küssen.

Chapter 64 by Flora66
Author's Notes:

Wir gehen heim!

64.Wir gehen heim!

"Christian und Olli sitzen gerade mit Lilly und Marius am Abendessen, als Marius Handy klingelt.
"Oh hey Chris, wie geht's, lang nichts mehr von dir gehört... Ok wart mal."
"Chris würde am Wochenende herfahren, die Wiege aus Waldensteyk mitbringen und wir könnten, dann mal wieder um die Häuser ziehen. Wir haben doch Samstag nichts anderes vor, Lilly Oder?"
"Ne, kein Problem macht nur", meint sie lächelnd.
"Sag meinem Neffen, wenn es für sein adeliges Hinterteil nicht zu popelig ist, kann er gern auf unserem Sofa schlafen. Und Grüße an alle", lässt Christian ausrichten.

Drei Tage später im Krankenhaus, Florian sitzt auf Emmas Bett, er hat seine Tochter im Arm als sein Cousin herein kommt.
"Hey Chris schön dich zu sehen!"
"Ich freu mich auch. Mensch Alter! Vater! Wer hätte das gedacht. Du scheinst deine Sache aber gut gemacht zu haben, die Kleine ist ja echt süß. Gratuliere!"
"Natürlich hat er das! Hallo Christian", sagt Emma, die gerade von der Abschlussuntersuchung zurückkommt.
"Hallo Emma, dir natürlich auch, gratuliere, ach ja und viele Grüße vom Rest meiner Familie."
"Danke!"
"Was hat der Arzt gesagt, Emma?"
"Alles in Ordnung, Schatz. Pauline und ich sind fit, wir dürfen Morgen nach Hause."
"Hey das passt ja, ich hab euch heute die Wiege mit gebracht."
"Dann kann ich ja gleich mal Betten machen über."
"Nicht nötig, meine ach so perfekte Mutter hat selbstverständlich alles fertig machen lassen, ihr müsst nur die Schutzfolie entfernen."
"Aber wie sieht's aus können wir?"
"Gib mir fünf Minuten damit ich mich von meiner Tochter verabschieden kann."
"Emma wir haben es zwar besprochen, aber ist es wirklich OK für dich, wieder bei mir zu wohnen? Das Angebot deiner Mutter mit dem Schloss und Kindermädchen und und und.
Wenn es für dich einfacher wäre, werden wir uns schon irgendwie arrangieren."
"Nein Florian es ist gut so. Mit meiner Mutter auf dem Schloss, das würde nicht gut gehen, außerdem muss ich irgendwann anfangen auf eigenen Beinen stehen.
Emma ist unsere Tochter, also werden auch wir beide gemeinsam die Verantwortung für sie übernehmen. Und wenn's mir zu viel wird, habe ich schon eine ganze Liste von potentiellen Babysittern, denn du weißt, ich bin gern bei deiner Familie und es ist ja auch nicht für ewig."
Florian lächelt und gibt ihr einen Kuss.
"Aber jetzt hau schon ab, Chris wartet, mach dir einen schönen Abend und du weißt Morgen Früh um 10:00 Uhr warten wir auf unsere Abholung", sagt Emma und nimmt ihm die schlafende Pauline aus dem Arm.

Emma packt gerade ihre Tasche als der nächste Besuch herein kommt.
"Hallo Mutter, hey Hannes!"
"Schönen Abend Emma, du packst?"
"Ja der Kinderarzt hat grünes Licht gegeben."
"Schön, ich werde Justus anweisen deine Suite zurichten. Wann soll der Fahrer da sein?"
"Danke, das ist lieb Mutter, aber nicht nötig.
Florian holt mich ab und ich werde wieder bei ihm wohnen."
"Emma das ist doch Quatsch, in dieser kleinen Wohnung ohne Hilfe, ich hab dir doch schon eine Nanny besorgt. Das ist alles viel zu viel für dich."
"Das schaffe ich schon und bin dort auch nicht allein."
"Aber bei mir auf Königsbrunn hättest du.."
"Ich weiß Mutter, du meinst es gut, aber das kann ich nicht,
weißt du diese ganze Entführung und alles, ich habe gesehen wie schnell alles vorbei sein kann, ich spüre einfach, dass ich ohne Florian nicht mehr leben kann und will. Als er weg war habe ich erst richtig gemerkt wie sehr ich ihn liebe. Mit ihm kann ich alles schaffen. Und ich habe auch dort Hilfe, seine Familie unterstützt uns in allem, auch wenn ich bald wieder zur Uni gehe, ist schon alles geregelt.
Ach Mutter ich bin so froh, dass Pauline so viele liebevolle Menschen um sich hat und ich bin doch nicht aus der Welt, wir besuchen dich jederzeit..."
Hannes der mit seiner kleinen Nichte auf dem Arm diese Szene beobachtet, sieht genau, dass Tanja nur unter größter Anstrengung ihre freundliche Mine aufrecht erhalten kann und als sie später gemeinsam wieder in sein Auto einsteigen, sagt er zu ihr,
"OK, jetzt lass es raus, bevor du platzt."
Er lässt sie sich eine Weile empören, irgendwann unterbricht er sie.
"Weißt du Mutter du kannst jetzt schimpfen so viel du willst, Ich nenne das ein klassisches Eigentor. Jetzt hast ausgerechnet du sie noch mehr in seine Arme getrieben.
Deine Aktion hat sie noch stärker zusammen geschweißt.
Eigentlich müsste sie dir dankbar sein.
Und du kannst noch nicht einmal etwas dagegen tun, wenn du nicht willst, dass deine na sagen wir mal Intrigen auffliegen und du sie dann hundertprozentig ganz verlierst.
Du hast verloren, viel Spaß beim Kaffeeklatsch mit den Opas und dem Oma-Kind-Basteln im Kindergarten."
Hannes amüsiert sich köstlich über die Vorstellung.
Beim Aussteigen auf dem Schloss sagt er nur noch,
"Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch, welches deiner gut geplanten Projekte dann in die Hose gegangen ist.
Muss bitter sein so versagt zu haben. Du wirst echt alt Mutter."
Damit lässt er sie stehen.

Chapter 65 by Flora66
Author's Notes:

Igendwas ist immer

65.Irgendwas ist immer

Christian haucht Olli einen Kuss auf den Nacken, als er mit der Kaffeekanne zum Frühstückstisch kommt.
"Du siehst wieder wie das blühende Leben aus heute Morgen, echt zum Anbeißen", sagt er lächelnd.
"Veräppeln kann ich mich alleine, aber danke du auch. Weißt du vielleicht ist es gar nicht so schlecht, wenn die Kinder schon älter sind, wenn man sie bekommt.
Paulinchen ist erst ein paar Tage, nein Nächte, hier und ich wäre schon urlaubsreif", stöhnt Olli dann doch.
"Ach tu doch nicht so, die Kleine hat dich doch längst um den Finger gewickelt, mit ihrer kleinen Stupsnase, für sie würdest du noch ganz andere Sachen auf dich nehmen."
"Du hast ja recht", gibt Olli lachend zu, "Kinder.."
Plötzlich geht die Wohnungstüre auf.
"Morgen!"
"Chris! Wo kommst du denn her? Warst du schon wieder feiern, bis jetzt?"
"Jepp. War total cool, sorry Leute ich bin echt müde."
Und schon lässt er sich aufs Sofa fallen und ist fast gleichzeitig eingeschlafen.
Christian und Olli wechseln einen Blick.
"Ich glaube ich muss mal mit ihm reden."
"Na dann viel Spaß, vielleicht erwischt du ihn, bevor er zu seinem nächsten Feiermarathon verschwindet", sagt Olli und steht auf.
"Ich muss los. Großmarkt! Also bis heute Abend. Holst du mich ab? Ich vermisse dich sonst sooo!"
Olli lächelt Christian spitzbübisch an.
"Klar Schatz und ich liebe dich auch!
Ein letzter gefühlvoller Kuss und Olli ist draußen.
Christian deckt noch schnell die Teller ab, den Rest lässt er für die anderen stehen und nimmt seine Jacke, er muss auch los ins Gestüt.
Chris, der noch nicht wirklich eingeschlafen war, hat unbemerkt die Beiden beobachtet.
"Ach wenn doch alles so einfach wäre", denkt er sehnsüchtig.
"Bei seinen Onkels ist alles so normal, so natürlich", geht ihm fast verzweifelt durch den Kopf, bevor er dann doch einschläft.

"Ja hallo ihr Zwei, was macht ihr den hier?" fragt Olli und nimmt seine Enkelin aus dem Wagen.
"Florian hat gerade ein kurzfristiges Vorstellungsgespräch bei einer Eventagentur und Emma lernt.
Die ist echt unglaublich, sie holt tatsächlich eisern alles wieder auf. Da habe ich gedacht deine quengelige Enkelin und ich machen einen Spaziergang und besuchen dich."
"Lieb von euch!"
"Oh hallo Fr. von Lahnstein! Was kann ich für sie tun?"
"Einen Espresso, nach dahinten. Ist meine Tochter auch hier?"
"Nein tut mir leid nur ihre Enkelin. Mein Mann macht gerade einen Spaziergang mit ihr. Ach entschuldigen sie möchten sie sie nehmen?" bietet Olli ihr sofort an.
Sie weicht etwas zurück.
"Nein dafür habe ich jetzt keine Zeit. Gleich kommt ein wichtiger Kunde zu einer Besprechung, wie sähe das denn aus, mit einem Baby. Nein nur meinen Kaffee."
Die beiden Opas sehen sich nur an.
"Selbst Schuld", sagt Kathie, die Kellnerin,
"also ich würde sie sofort nehmen, die ist ja zuckersüß und ganz der Opa."
"Welcher?" lacht Olli und legt Pauline wieder in ihren Kinderwagen.
"So und nun genug geschleimt, Kathi, wir müssen trotzdem weiterarbeiten, meine Liebe."
Dann wendet er sich wieder an Christian.
"Holst du mich heute Abend auch noch ab?"
"Natürlich mein Herr und Meister, ich bin da. Pünktlich um 23:00 Uhr. Tschüs"
Tanja sieht ihnen hinterher, sie weiß, sie muss sich zusammen reißen, bis Gras über die Sache gewachsen ist.
Die jungen Burschen sind untergetaucht und von der Entführung zu ihr gibt es sonst keine Verbindung.
"OK, für den Moment sind mir die Hände gebunden, aber .."
Sie hat jetzt auch keine Zeit mehr darüber nach zu denken. Die Geschäfte rufen.

Stunden später ist Christian wieder auf dem Weg zum No Limits, als er sieht wie zwei junge Männer vor einem Lokal unweit seines Zieles streiten.
Einer sieht sehr erregt aus, der Andere, "Oh das ist ja Chris!", eher verzweifelt. Er geht langsam auf sie zu während der bisher schimpfende Mann sich umdreht, Chris noch mit einem vernichtenden Blick bedenkt und dann wortlos wieder reingeht.
Christian nimmt seinen jetzt fast apathischen und offensichtlich betrunkenen Neffen am Arm und zieht ihn mit sich zum No Limits und dort direkt in Ollis Büro.
Olli erfasst schnell in welchem Zustand Chris ist und folgt ihnen mit einem Kaffee.
"Trink das, das wird dir guttun."
"So und jetzt sagst du uns was los ist."
"Nichts!"
"Mach uns doch nichts vor."
"Es geht mir gut."
"Christian! Du bist jetzt fast zwei Wochen bei uns, obwohl du eigentlich in München beim Studium sein solltest, du gehst jeden Abend aus und kommst jeden Morgen betrunken zurück und mit deinen Eltern willst du nicht sprechen, wenn sie anrufen, also erzähl mir nicht, dass alles gut ist.
Wir freuen uns wenn du uns besuchst, aber so geht das nicht!"
Doch Chris bleibt stur.
"Was wollt ihr denn? Mir geht's gut, ich bin Zwanzig, darf man da nicht auch mal feiern!"
Er springt hoch, aber Olli drückt ihn auf den Stuhl zurück.
"Also gut. Wie du meinst.
ABER du weißt wir sind da, wenn du doch mal reden willst oder Hilfe brauchst. Und jetzt gehen wir nach Hause. Du auch!"

Als Olli am nächsten Morgen ins Wohnzimmer kommt, ist das Sofa leer, das Bettzeug liegt sauber zusammengelegt darauf und auf dem Tisch liegt ein Zettel.

- Ihr habt recht, ich muss zurück nach München.
Danke fürs hier schlafen lassen. Chris.-

Chapter 66 by Flora66
Author's Notes:

Erinnerungen

66.Erinnerungen

Florian beobachtet seine Freundin, wie sie nervös durchs Zimmer tigert. In einem Arm hat sie die frischgestillte Pauline und in der anderen Hand ein Lehrbuch.
Er nimmt ihr das Baby aus dem Arm und sagt,
"Emma das hat doch keinen Sinn, du machst dich kaputt.
Diese Prüfungen in den nächsten drei Tagen sind wichtig für dich. Du rufst jetzt auf Königsbrunn an und gibst Bescheid, dass du die nächsten drei Nächte dort schläfst."
Emma protestiert.
"Aber Pauline muss gestillt werden."
"Tagsüber kannst du ja heimkommen und Nachts bekommt sie eine Flasche, falls sie Hunger hat. Emma wir schaffen das schon."
Er sieht zum Rest der Familie. Christian und Olli nicken.
"Natürlich kein Problem, du brauchst jetzt deinen Schlaf."

"Guten Morgen ihr Zwei", sagt Emma als sie am nächsten Morgen zur Tür herein kommt und Florian mit Pauline auf dem Sofa sitzend antrifft.
"Fütterung der Raubtiere, na komm her meine Süße."
Während sie Pauline stillt fragt sie,
"Und wie war eure Nacht?"
"Ganz gut, wir Zwei verstehen uns doch."
Florian nimmt Emma, das jetzt satte und gerade eingeschlafene Baby wieder ab, er küsst kurz seine Freundin.
"Und jetzt los Schatz, zeig denen was du kannst."
Nachdem Emma draußen ist, legt er Pauline schnell in die Wiege und lässt sich einfach nur aufs Sofa fallen. Er ist sofort eingeschlafen.
So einfach wie er vor Emma getan hat, war die Nacht dann doch nicht. Pauline hat sehr gut gespürt, dass ihre Mutter nicht da ist und alle angespannt sind und war entsprechend quengelig.

Als Olli in der nächsten Nacht aufsteht um ins Bad zu gehen, trifft er auf Florian, der offensichtlich total müde, durch die Wohnung wandert.
Er geht ins Bad, zieht seinen Bademantel über und schickt Florian ins Bett.
"Du musst Morgen fit sein für dein Praktikum also geh schlafen ich mach das."
Florian sieht ihn dankbar an.

Christian stellt im Halbschlaf erleichtert fest, dass es endlich leise ist und rollt sich automatisch auf die Seite um sich an Oli zu kuscheln. Dabei bemerkt er erst, dass dessen Bett leer und eiskalt ist. Er steht auf und findet ihn im Wohnzimmer im Sessel. Ganz krumm sitzt er dort mit der schlafenden Pauline im Arm.
"Soll ich dich ablösen, dir tut doch Morgen sonst alles weh", flüstert er.
Olli schüttelt nur den Kopf.
Also holt Christian Kissen vom Sofa und versucht es ihm wenigstens etwas bequemer zu machen.
"Danke es geht schon, sobald ich mich bewege ist sie wieder wach", meint er genauso leise
Christian setzt sich neben ihn und krault ihm zärtlich den Nacken. Er spürt wie Olli sich etwas entspannt.
"Danke und jetzt geh du schlafen, ich habe Morgen erst Mittags Schicht, du nicht, Schlaf gut!"
"Schlaf gut!"
Und mit einem vorsichtigen Kuss auf Ollis Mund geht er wieder ins Bett.
Während er einschläft, weiß er genau, was er Morgen machen muss.

"Hallo Gregor!"
Christian sitzt in seinem Büro am Schreibtisch und gähnt.
"Hey Kleiner, Müde?"
"Ja, Pauline!"
"Oh ich verstehe. Also was gibt's?"
Christian erzählt ihm was gerade so passiert.
"...ja und deshalb dachte ich, wir müssen mal raus. Olli kippt mir sonst noch irgendwann aus den Latschen und ich ehrlich gesagt auch.
Hättet ihr in zwei Wochen die Hütte frei?"
"Soso unsere Hütte. Gibt es einen Hochzeitstag zu feiern, den ich noch nicht kenne?" frotzelt Gregor.
"Nein danke Zwei reichen, aber einen anderen Tag, der uns immer wichtig war."
"Naja so genau will ich das, glaube ich, gar nicht wissen. Ich spreche mal mit Luise, ob mit der Hütte alles in Ordnung ist, wir waren auch schon länger nicht mehr dort. Ich melde mich. OK?"
"Du bist der Beste danke!"

Christian lehnt sich in seinem Stuhl zurück und kommt ins träumen.
"Der 4.4., es wäre so toll, wenn das passen würde.
Es ist schon dreiundzwanzig Jahre her, aber er hört noch genau das Lied, das damals im Radio lief, wie heißt es doch gleich, und fühlt die Aufregung, die Anspannung, als Olli vor seiner Tür steht und ihm sagt, dass er ihn liebt und sie dringend darüber reden müssten."
Christian schließt die Augen, er lässt seinen Erinnerungen freien Lauf.
"Jetzt hat er aufgeschlossen und Olli kommt rein, zögerlich.
Er muss es ihm jetzt endlich sagen, aber er traut sich kaum ihn dabei anzusehen.
-Ich hab versucht dagegen anzukommen, aber ich habe mich in dich verliebt!-
Dann das ungläubige, überraschte, aber glückliche Leuchten das er in Ollis Augen sieht, als er sich endlich traut den Kopf zu heben und ihn anzusehen.
Der Stromschlag der ihn durchfährt, als Olli ihn etwas zittrig, aber ganz sanft an der Schulter berührt und dann wie all die Angst und Anspannung von Wochen schlagartig von ihm abfallen, bei ihrem ersten vorsichtigen Kuss. Er spürt die Wärme und das Glücksgefühl, das ihn durchflutet hat, noch ganz deutlich. Und wie einfach es plötzlich war, sich ganz in Ollis Liebe fallen zu lassen.
Christian ist wie immer überrascht, wie sehr er diesen Mann liebt und vielleicht mehr noch wie sehr dieser Mann ihn liebt.
Egal was zwischen ihnen war, Olli hat immer zu ihm gestanden und ihm letztlich jeden Fehler verziehen, so wie er es auch bei Olli macht.
Sie können einfach nicht anders.
Plötzlich bringt das Klingeln seines Handys Christian wieder in die Wirklichkeit zurück.
"Geht klar, Kleiner, die Hütte gehört euch, das ganze Wochenende."
"Hab ich dir schon mal gesagt, dass du der tollste Bruder bist, den es auf der Welt gibt?"
Gregor lacht.
"Ah ich seh schon du bist wirklich urlaubsreif. Vielleicht habt ihr Lust auch bei uns noch ein oder zwei Tage zu verbringen, wir würden uns freuen."

Chapter 67 by Flora66
Author's Notes:

Peter

67.Peter


Drei Tage später sitzen Christian und Olli mit ihrer ganzen Familie im Schneiders beim Essen.
Emma hat sie alle eingeladen, um ihre bestandene Prüfung zu feiern und sich für ihre Hilfe zu bedanken.
"Danke nochmal euch allen, ohne eure Hilfe hätte ich das nicht geschafft, nicht wahr Paulinchen?"
Sie lächelt ihre Tochter, die friedlich auf Charlies Arm schläft, an, "wir sind froh, dass wir euch alle haben.
Und ich weiß durchaus, dass es nicht so locker war wie ihr immer getan habt. Eure Gesichter haben da etwas ganz anderes erzählt."
Doch Christian wiegelt gleich großspurig ab.
"Kein Problem Emma das haben wir doch gern gemacht."
"Ah Moment. Tristan!"
Der kommt gerade zur Tür herein.
"Tristan schön dich zu sehen. Du Olli braucht nächste Woche ein paar Tage frei. Wäre das möglich?"
"So brauche ich das?" fragt Olli.
"Ja wir Zwei fahren am Mittwoch nach Waldensteyk. Ich habe mir schon frei genommen.
Erstens ist am Freitag der 4. und zweitens brauche ich jetzt wirklich dringend ein bisschen Urlaub!"
Während die Anderen lachen drückt Olli untern Tisch Christians Hand und sieht ihm in die Augen.
Das Lächeln und kurze Aufblitzen in seinen grünen Augen zeigt Christian, dass er ihn wie immer verstanden hat.

Als Olli später ins Schlafzimmer kommt und zu dem wartenden Christian ins Bett schlüpft, zieht der ihn gleich zu sich ran.
Nach einem Kuss rollt sich Olli über ihn und stützt sich mit den Händen ab. Sie sehen sich in die Augen.
"Danke Christian, das ist eine wunderbare Idee."
"Dieses Datum, Olli, können wir doch nicht einfach so vorbei gehen lassen. Wir haben uns jedes Jahr an diesem Tag wenigstens eine kurze Auszeit gegönnt, also..
Weißt du es ist zwar schon lange her, aber ich spüre heute noch genau deine Hand auf meiner Schulter und diesen ungläubigen, aber glücklichen Blick in deinen wunderschönen Augen. Danke dass du damals nicht auf mich gehört hast und gegangen bist.
Ach ja und wir gehen auch nicht nur nach Waldensteyk, diesen Tag und die zwei darauffolgenden verbringen wir in der Hütte am See.
Was meinst du, nur du und ich?"
Ohne etwas zu sagen lässt Olli sich absinken und legt in den folgenden Kuss all seine Liebe.

"So alles erledigt, jetzt kann's los gehen."
Olli lässt sich geschafft ins Bett fallen.
"Dass aber auch immer wenn man etwas vorhat noch alles schief gehen muss."
"Aber wir können fahren, Morgen früh?" fragt Christian alarmiert.
"Ja, ja, die Zapfanlage ist repariert, die letzten Planungen für den Polterabend am Samstag sind gemacht und ich habe eine Vertretung für Kathie, die sich den Fuß gebrochen hat, gefunden. Aber jetzt bin ich wirklich auch urlaubsreif.
Ich freu mich so auf Morgen. Komm lass uns schlafen, wir wollen früh los."
Christian lächelt und bietet ihm seinen Arm an.
"Ach ja hätte ich fast vergessen, den soll ich dir von Lilly geben, die ist heute Abend ziemlich erledigt von ihrer Exkursion zurück gekommen und will nicht so früh aufstehen um uns zu verabschieden."
Er gibt Olli einen Kuss auf die Wange und drückt ihn.
Olli lacht.
"Danke Lilly!"
"Und der ist von mir!"
Christian küsst ihn.
"So und jetzt schlaf gut", sagt er gerade, als Ollis Handy klingelt. Er sieht darauf.
"Das No Limits!"
"Nein du bist jetzt im Urlaub, die sollen ihre Probleme auch mal allein lösen."
Aber nachdem es hartnäckig weiterklingelt geht er doch ran.
"Olli gut dass du noch wach bist."
"Was gibt es denn so wichtiges Tina. Ihr wisst schon, dass ich Urlaub habe."
"Ja sorry, aber du solltest trotzdem herkommen. Bei mir am Tresen sitzt euer Neffe und ist dabei sich total zu betrinken.
Es geht ihm offensichtlich nicht gut."
"Unser Neffe?"
"Ja der junge Mann aus diesem Fürstentum, Christian heißt er glaube ich."

"Gut dass ihr da seid, ich habe ihm nichts mehr gegeben, jetzt sitzt er dahinten in deinem Büro und starrt vor sich hin."
"Danke Tina, machst du ihm bitte einen starken Kaffee.
"Hallo Christian, was machst du denn hier?"
Der hebt den Kopf sieht sie aber nur an.
"Mensch Chris, was ist los. Du bist schon wieder hier und schon wieder betrunken. Da stimmt doch was nicht."
"Ich hab's nicht mehr ausgehalten in München. Was soll ich denn noch dort, es hat doch alles keinen Sinn mehr", stößt er verzweifelt aus.
"Gibt's ein Problem mit deinem Studium?"
"Das habe ich hingeschmissen. Was soll ich denn noch damit?"
"Du wolltest doch immer eurer Familienunternehmen und das Fürstentum von deinen Eltern übernehmen."
"Das kann ich sowieso nicht, wenn sie alles erfahren, werfen sie mich eh raus."
"Was ist denn das für ein Blödsinn."
"Ihr verseht das nicht, für euch ist das einfach, ihr seid schon immer glücklich. Ihr lebt hier in der anonymen Großstadt.
Aber ich habe ach so perfekte Eltern und soll mal Fürst von Waldensteyk werden."
"Ja und, was spricht dagegen?"
"PETER!" bricht es aus im heraus.

Chapter 68 by Flora66
Author's Notes:

Chris

68.Chris

"Verdammt ich verstehe nicht, wie mir das passieren konnte, aber ich liebe ihn, ich komme nicht davon los."
"Ja aber Chris das ist doch nicht schlimm, sieh uns an, man kann auch mit einem Mann glücklich werden."
"Ja eben, ihr seid glücklich, für euch ist es einfach, euch kennen alle so.
Aber ich, ich soll mal ein Fürst sein, ein Landesvater, ich verstehe mich selbst nicht mehr, ich hatte bisher doch immer nur Freundinnen. Die Leute werden mich für verrückt halten.
Mutter und Vater werden enttäuscht sein. Wie soll ich den Fortbestand des Fürstentums sichern."
"Was redest du dir da nur ein.
Oh Chris, glaub mir, wir mussten uns dieses Glück auch hart erkämpfen und eines weiß ich genau, deine Eltern würden nie das Fürstentum über das Glück ihres Sohnes stellen.
Außerdem kannst du Kinder haben sieh uns an und wenn nicht, du hast noch eine Schwester."
Chris sieht sie ungläubig an.
Also erzählt ihm Christian wie er und damit auch Olli am Anfang an ihrer Liebe fast verzweifelt sind, wie sie sich verstecken mussten und welche Probleme sein Outing mit sich gebracht hat.
"Weißt du, ein schwuler Boxer das ging gar nicht. Aber heute sind wir doch viel weiter und dein Vater hat immer zu mir gehalten, das würde er bei dir auch tun."
"Aber das Fürstentum..."
Also erzählen sie ihm auch, wie seine Mutter bereit war für die Liebe alles aufzugeben.
"Was, meine perfekte allzeit pflichtbewusste Mutter?
Aber warum haben sie uns davon niemals erzählt?"
"Das war eine schwierige Zeit und das Kapitel ist abgeschlossen für sie.
Trotzdem oder gerade deshalb, glaub mir, du musst mit ihnen sprechen, sie werden dich verstehen."
Chris trinkt etwas verunsichert von seinem Kaffee.
"So, aber jetzt erzähl mal wer ist dieser Peter und weiß er dass du ihn liebst, liebt er dich auch?"
"Jetzt sicher nicht mehr, er verachtet mich bestimmt."
"War es der junge Mann mit dem du am Abend bevor du zurück bist, gestritten hast?"
"Ja Peter studiert Kunstgeschichte hier und war für einige Wochen in München als Gast an der Uni.
Ich weiß auch nicht wie es passiert ist, aber er hat mich einfach umgehauen. Ich hab ihn gesehen und mein Hirn hat schlagartig ausgesetzt, wir hatten eine kurze Affäre, aber dann habe ich Panik bekommen und bin abgehauen bis er wieder weg war.
Doch ich liebe ihn, ich bekomme ihn nicht aus meinem Kopf, also habe ich eure Wiege als Ausrede genommen und bin ihm hinterher.
Aber er will sich nicht auf Dauer verstecken, er sagt, ich wäre feige und würde ihn nicht genug lieben um zu ihm zu stehen."
Chris seufzt.
"Und er hat recht, ich bin feige!"
"Sei nicht so streng mit dir Christian. Wenn man plötzlich Gefühle für das gleiche Geschlecht entdeckt, kann einen das schon umhauen. Liebst du ihn? Wirklich?"
Chris sieht seinen Onkel unsicher an.
"Ja, aber..."
"Nichts aber. Wenn du ihn wirklich liebst, dann fahren wir jetzt zu ihm. Du sprichst mit ihm. Und Morgen früh geht's nach Waldensteyk und du kommst mit und klärst das mit deinen Eltern. Wir helfen dir."
"Ich weiß nicht und wenn er mich gar nicht mehr will?"
"Komm das finden wir jetzt raus, du würdest es sonst ewig bereuen, glaub mir, ich weiß wovon ich rede. Es zerreißt dich sonst. Weißt du wo er ist?"
"Vorher war er im Pinkies."
"Mensch das gibt es noch. Olli da waren wir auch schon Jahre nicht mehr."

"Entschuldigen sie, sie sind doch Peter?"
Der junge Mann, der da etwas einsam an Tresen sitzt und vor sich hin starrt, sieht ihn überrascht an.
"Ja. Und."
"Ich bin Christian Mann, der Onkel von Chris. Chris wartet draußen mit meinem Mann, er würde gerne mit ihnen reden."
"Ihrem Mann? Chris hat mir nie erzählt, dass...", sagt er ungläubig, steht dann aber doch auf und geht mit.
Als Chris die Beiden aus dem Lokal kommen sieht, wird er noch nervöser.
"Ich kann das nicht, er verachtet mich."
"Chris du kannst das. Wenn du ihm nichts bedeuten würdest, wäre er nicht mit gekommen."
"Hallo ich bin Oliver Sabel, vielleicht könnten sie sich anhören, was dieser junge Mann ihnen zu sagen hat."
Olli nimmt Christian an die Hand und sie laufen zur nächsten Parkbank und beobachten von dort aus das Gespräch der Beiden.
Wie sich die Gefühle in ihren Gesichtern widerspiegeln und sie sich irgendwann umarmen.
Sie gehen wieder hin.
"So ihr Beiden, nachdem ihr das geklärt habt, können wir ja endlich nach Hause in unsere Betten. In ca. fünf Stunden wollen wir schon unterwegs nach Waldensteyk sein.
Da hast du auch noch was zu erledigen, Chris."
Peter sieht etwas skeptisch wieder zu Chris.
"Also bis bald? Ja?"
Der nickt nur glücklich.
"Ich bin so froh, dass du wiedergekommen bist.
Danke Herr Mann, Danke Herr Sabel!"
Peter nimmt seinen Arm von Chris Schulter und hält ihnen die Hand hin.
Sie ergreifen sie.
"Olli und mein Mann heißt Christian. Ich hoffe wir sehen uns jetzt öfter."
"Danke Olli, danke Christian."
Dann wendet sich Peter wieder Chris zu.
"Du meldest dich, bestimmt?"
"Ganz bestimmt. Morgen sobald ich mit meinen Eltern gesprochen habe."
Als Olli bemerkt, dass Chris ihn etwas unsicher ansieht, lächelt er ihm aufmunternd zu, gibt Christian einen Kuss und sie laufen Richtung Auto.
Chris lächelt auch erleichtert zurück, küsst Peter zum Abschied und rennt ihnen hinterher.
Auf dem Nachhauseweg sagt er nur noch,
"Und ihr seid Morgen dabei, bei meinen Eltern?"
"Natürlich haben wir doch versprochen, aber glaub mir, das wird halb so schlimm, wie du jetzt denkst."

Chapter 69 by Flora66
Author's Notes:

Auf Waldensteyk

69.Auf Waldensteyk


"So nachdem jetzt alles raus ist, machen Olli und ich einen Spaziergang durch euren Park. Der ist im Frühling so besonders schön."
Christian sieht seinen Bruder und seine Schwägerin ernst an.
"Und ich gehe mal davon aus, dass mein Lieblingsneffe und Patenkind seinen Kopf noch auf den Schultern hat, wenn wir wieder zurück kommen."
Er nimmt Olli an der Hand und sie laufen los.
"Ja, ja, weil der Park im Frühling so schön ist. Du hattest schon bessere Ausreden."
"Ja was denn, ich finde den Park im Frühling wirklich schön und ich liebe es mit dir spazieren zu gehen, außerdem brauchen die drei Zeit um zu reden. Und..."
"Und was?"
"Und ich habe gerade unglaubliche Lust zu schauen, ob dieser kleine, verschwiegene Pavillon am Ende des Parks noch da ist. Du weißt schon, der von damals, als du dich in die Suche nach Florians Mutter so hinein gesteigert hast, dass ich mit Lilly hierher geflüchtet bin.
Damals haben wir uns hier versöhnt."
In der Zwischenzeit haben sie ihn gefunden.
"Tja versöhnt, so kann man das auch nennen. Eigentlich sind einfach unsere Hormone mal wieder mit uns durchgegangen, wenn ich mich recht erinnere."
"Oh sieh mal da ist sogar offen."
Sie gehen rein.
"Siehst du, es ist alles sauber und aufgeräumt, sogar der große runde Tisch ist noch da."
Christian küsst ihn, doch als er ihn gegen den Tisch schiebt und anfängt an Ollis Hals zu knabbern, löst sich der und sagt,
"Christian, du willst doch nicht jetzt wirklich hier? Es ist doch dafür auch noch viel zu kalt."
"Keine Angst Schatz, nur ein bisschen Knutschen, alles andere heben wir uns für Morgen Abend auf."
"Das will ich doch auch schwer hoffen", kommt plötzlich Gregors Stimme bedrohlich ernst von draußen und die Tür öffnet sich.
Die Beiden fahren auseinander, wie zwei ertappte Schuljungen.
"Reicht es nicht, dass ihr mir meinen Sohn verrückt gemacht habt, sollen jetzt auch noch die Gärtner die gerade hierher unterwegs sind um das Bett hier draußen neu anzupflanzen, den Schock ihres Lebens bekommen?"
"Gregor was soll das, wir haben nichts..."
"Ist ja schon gut Kleiner, ich weiß ja. Ihr habt das schon richtig gemacht. Danke dass ihr für Chris da wart, als er euch gebraucht hat."
Gregor holt tief Luft.
"Au Mann war das eine Nachricht, ihr wisst dass ich mit der Homosexualität kein Problem habe, aber trotzdem muss man das, wenn es den eigenen Sohn betrifft erst mal verdauen. Ihr hättet uns ruhig vorwarnen können."
"Wie denn, uns hat es Chris auch erst Gestern Abend erzählt.
Aber Gregor seid nett zu ihm, er quält sich damit, er hat ein total schlechtes Gewissen und fürchterliche Angst, euren Vorstellungen nicht gerecht zu werden."
"Das ist Quatsch, das habe ich ihm auch schon gesagt und dass er gefälligst sein Studium wieder aufnehmen soll. Ja was glaubt der Bengel, dass sich dieses Fürstentum von allein verwaltet und dass ein Kunstgeschichtestudent jemanden will, der nur herumlungert.
Naja! Luise und ich würden diesen jungen Mann ja auch gerne kennenlernen.
Wisst ihr ich hab mir gedacht, ihr habt doch erzählt, dass Florian und Emma sich überlegt haben mitzukommen, ihnen dann aber die Autofahrt mit der Kleinen zu weit war.
Also was haltet ihr davon, wenn ihr schon heute zur Hütte verschwindet und wir dann ausnahmsweise den Hubschrauber losschicken und eure ganze Bande am Wochenende abholen lassen. Luise würde auch gerne unsere Großnichte mal sehen.
Meint ihr sie hätten Lust und dieser Peter würde mitkommen?"
Ein kurzer Blick und Christian und Olli sind sich einig.
"Von uns aus gern, wir können ja mal zu Hause anrufen und wegen Peter würde ich euren Sohn fragen."
"Nein das möchte ich nicht, ich würde ihn gerne überraschen, hat er ja schließlich mit uns auch gemacht.
Aber er hat uns seinen Namen gesagt, da ist das mit der Handynummer sicher ein Klacks."
Gregor überlegt kurz, sieht dann wieder zu Olli und Christian und sagt,
"Also ihr Zwei, auf was wartet ihr noch, die Hütte ist gerichtet, eure Taschen sind noch gepackt und in der Küche steht euer Proviant bereit."
"Ach ja", grinst Gregor," und übrigens eine Heizung und ein bequemes Bett gibt es dort auch."
"Man merkt, dass du echt alt geworden bist, mein lieber Bruder. Ein Bett, seit wann brauchen wir denn ein Bett? Olli nicht wahr, wir können.."
"Boah Christian, keine Details aus eurem Sexleben, irgendwo hört die Toleranz auf."
Christian prustet los und umarmt seinen Bruder.
"Ach Alter, das funktioniert einfach immer. Aber du bist und bleibst der tollste Bruder der Welt."
Immer noch lachend geht er mit Olli zurück zum Schloss

Chapter 70 by Flora66
Author's Notes:

In der Hütte am See

70. In der Hütte am See

"Olli, Olli wach auf!"
"Hmm?"
"Komm steh auf!"
Olli öffnet zaghaft ein Auge.
"Bist du irre, es ist noch nicht mal 6:00 Uhr und noch dunkel draußen. Ich hab Urlaub!"
"Bitte Schatz steh auf, vertrau mir, es wird sich lohnen und ich verspreche dir ich gehe später noch mal mit dir schlafen."
Grummelnd rollt sich Olli aus dem Bett und schlüpft müde in seine Sachen.
"Wehe es lohnt sich nicht", nuschelt er vor sich hin.
"Ach jetzt komm, du Miesepeter."
Christian ist schon total fit und enthusiastisch.
Er hilft Olli in seine Jacke und zieht ihn mit sich.
Christian geht zielstrebig voran und Olli trottet hinter ihm her.
So ganz langsam scheint es heller zu werden.
Bisher ging ihr Weg immer leicht bergauf durch einen lichten Wald, doch plötzlich stehen sie auf einer großen offenen Lichtung mit einer bequemen Holzbank, von der aus man runter auf ihre Hütte und den See sieht.
Christian macht seinen Rucksack auf und holt eine große Wolldecke heraus, eine Thermoskanne und eine Vesperdose.
Er legt die Decke auf die Bank, setzt sich drauf und breitet die Arme aus.
"Komm!"
Doch Olli bleibt stehen und schmollt noch etwas.
"Olli!!"
Christian legt sein verführerischstes Lächeln auf und einen Hundeblick dazu, bei dem Olli geradezu dahinschmilzt.
Als er sich an Christians Arm anlehnt, grinst der triumphierend und sagt,
"Wusst ich's doch, du kannst mir einfach nicht widerstehen!"
Olli knufft ihn in die Seite, lässt sich aber mit in die Decke einwickeln.
"Boa wie eingebildet, mir war nur kalt."
"Kalt, klar doch. Und jetzt der Herr, Kaffee und ein Häppchen?"
Olli nimmt den Becher und lässt sich von Christian ein in mundgerechte Stücke geschnittenes Sandwich in den Mund schieben.
"So und jetzt entspann dich und sieh hin. Gregor sagt der Sonnenaufgang ist nirgendwo so schön wie hier."
Olli kuschelt sich an Christian und sie sehen Richtung Horizont.
Wo ganz sanft der Himmel immer mehr in sämtliche Rottöne getaucht wird und die Sonne ganz langsam über den Hügel hinter dem See krabbelt.
Fast atemlos beobachten sie, wie die ersten Strahlen über ihre Hütte streichen und sich im See spiegeln.
Es ist ein unglaublich schönes Naturschauspiel.
Sie bleiben sitzen bis die Sonne voll am Himmel steht.
Ihre einzige Bewegung ist dass unbewusste zärtliche Spiel ihrer verschlungenen Finger unter der Decke.
"Wow so habe ich das wirklich noch nie erlebt."
"Also gibst du zu, es hat sich gelohnt aufzustehen."
"Ja Christian danke du hattest wie immer recht. Das war wirklich wunderschön."
Lächelt Olli.
"Aber könnten wir jetzt wieder zurück?"


An der Hütte angekommen will Christian sofort an den Kühlschrank und richtig Frühstücken, doch Olli zieht ihn weg Richtung Bett.
"Du hast es versprochen, wir gehen jetzt schlafen."
Olli grinst.
"Hey, vertrau mir Schatz, es wird sich lohnen."
Und sein Gesicht zeigt eindeutig was er jetzt will.
"Naja wir sind verheiratet, da muss ich wohl", antwortet Christian gespielt gottergeben.
Schmeißt aber schnell seine Jacke in die Ecke, hebt Olli hoch und trägt ihn zum Bett.
"Puh, du warst früher aber auch mal leichter", stöhnt er theatralisch.
"Du unverschämter Kerl, ich habe immer noch Modellmaße, ich würde sagen, du warst früher einfach fitter."
In der Zwischenzeit haben sie sich schon wieder bis auf die Shorts ausgezogen.
"Na gut einigen wir uns darauf, dass wir beide etwas Training nötig haben", sagt Olli und schubst Christian rücklings aufs Bett.


Den Rest des Tages verbringen sie gemütlich. Sie genießen die Stille und die Zweisamkeit.
Sie machen eine kleine Ausfahrt mit dem Boot.
Nachmittags hackt Christian noch etwas Holz für abends für den Kamin.
Olli trägt es rein. Christian sieht ihn an und lacht.
"Schaffst du das mit deinen Puddingärmchen?"
"Haha!" Olli droht ihm mit einem Scheit.
Christian ist so in seinem Element, dass ihm gar nicht auffällt, dass Olli auch einen Teil des Holzes neben der Hütte stapelt.
Zwischendurch sieht Olli ihm einfach zu. Es fasziniert ihn immer wieder wie gelöst Christian wirkt, wenn er sich in der freien Natur betätigen kann.
Als sie genug Holz haben gehen sie gemeinsam duschen.
Ganz entspannt ist es ihnen genug den Anderen anzusehen und zu wissen, wo sie hingehören.
Danach setzen sie sich gemütlich mit einem Kaffee vor die Hütte bis dann so kurz vor der Dämmerung Olli plötzlich sagt,
"Christian wärst du so lieb und würdest noch einen kleinen Spaziergang machen?"
Der sieht ihn verständnislos an.
"Ja, nur 20 Minuten, ich muss was vorbereiten, bitte."
Da Christian Ollis Überraschung nicht verderben will, geht er.

Chapter 71 by Flora66
Author's Notes:

Am Lagerfeuer

71. Am Lagerfeuer

Als Christian von seinem Spaziergang zurückkommt, wird es gerade dunkel. Er sieht den Feuerschein schon von weitem.

Olli hat ein Lagerfeuer gemacht. Allerdings hat er die große
2-er Liege daneben geschoben.
Er zuckt entschuldigend mit den Schultern.
"Wir sind keine 25 mehr ein bisschen Komfort muss sein, aber pass auf, das Beste kommt noch."
Auf dem Tisch neben den Liege steht ein Gefäß mit Feuerzangenbowle. Der Zuckerkegel brennt noch.
Christian lächelt.
"Eine Hütte, ein Lagerfeuer und dieser blöde Kerl, der mir ständig auf die Nerven ging. Bis zu dem Abend, danach war alles anders."
Olli setzt sich und streckt seine Hand aus.
"Komm her und sieh mich an mit deinen unglaublichen blauen Augen und jetzt erzähl mir was.
So, genau so hat mich damals der Blitz getroffen und ich wusste der oder keiner. Genau so habe ich mich vor so vielen Jahren in dich verliebt. Und weißt du was das unglaublichste daran ist, ein Blick in deine Augen und es geht mir bis heute immer wieder so."
Christian sieht Olli an, er kämpft mit seiner Fassung.
Olli ist der Wahnsinn.
"Wie machst du das nur, eine solche Liebeserklärung einfach so, du findest einfach immer die richtigen Worte."
Christian kann nicht anders er muss ihn einfach küssen. Ein langer und gefühlvoller Kuss. Er ist nicht so wortgewandt, aber so weiß er kann er Olli sein Herz zu Füßen legen.
Irgendwann redet er dann aber doch.
"Ja du hast recht, das war unglaublich, manchmal glaube ich es bis heute noch nicht. Au Mann und wenn ich daran denke, wie lange ich gegen dich und gegen mich gekämpft habe, wie einfach hätte ich es uns machen können."
Christian schmiegt sich eng an Olli an.
"Ja stimmt wir hätten es viel einfacher haben können, aber weißt du was, vielleicht ist das das Geheimnis unserer Liebe, wir haben sie uns hart erkämpft und außerdem was würden uns für Erinnerrungen und Jahrestage fehlen. Ohne deinen unsäglichen Kampf gegen dich selbst, wären wir heute nicht hier. Und die Erinnerungen an diesen Morgen nach deinem Eifersuchtsanfall in der Disco, sind mit die schönsten die ich habe."
"Wahrscheinlich hast du recht, aber ganz ehrlich, es war so hart die Tage davor, ich bin fast verrückt geworden nach unserem ersten Mal. Es hat mich total zerrissen.
Weißt du was mich heute am meisten dabei ärgert ist, dass wir das den Anderen nicht ersparen können.
Sie dir Chris an, er hat gelitten wie ein Hund, da bin ich mir sicher und wir konnten ihm nicht helfen, weil er wie ich alles mit sich allein ausgemacht hat, aus Angst vor...ach dieser Idiot!"
"Hey mach dir keine Vorwürfe, du hast ihm geholfen, jetzt und zwar sehr sogar. OK? Dieser Peter scheint echt nett zu sein."
"Tja in unserer Familie hat man halt Geschmack, sieh mich an."
Jetzt lächelt Christian wieder.
Olli lächelt zurück.
"Stimmt!"
Sie küssen sich wieder, bis Olli sich plötzlich löst, neben sich greift und sagt,
"Hey sieh mal was ich vor ein paar Tagen ausgegraben habe."
Er holt eine rote herzförmige Blechdose hervor.
"Nein, die hast du noch."
"Natürlich, ich habe alle deine Glückskekssprüche aus England aufgehoben."
Er öffnet den Deckel und sie lesen im Schein der Laterne sie sich gegenseitig vor.
"Wusst ich's doch, dass so einer dabei ist", sagt Olli, "hör mal der passt jetzt genau.

Ich sitze mit niemand lieber am Lagerfeuer als mit dir
"
"Stimmt!"
"Oh oder hier, weißt du noch, gleich dein erster.
Ich vermisse dich auch"
Christian lächelt,
"Ja und der hier, der stimmt heute auch noch,
Ich liebe es mit dir verheiratet zu sein"
"Weißt du welcher mir damals am meisten geholfen hat,
wenn du mich vermisst, dann schließ die Augen und ich bin bei dir"
"Oder den hier, weil er aus unserer schwierigsten Zeit stammt,
deine grauen Haare... die mochte ich so...
Gerade der zeigt mir einfach, dass wir alles überstehen können selbst Trennungen.
Oh mein Gott Olli ich liebe dich so!!"
So sitzen sie noch Stunden mit ihrer Feuerzangenbowle, engumschlungen, am Feuer. Sie küssen sich, unterhalten sich oder hängen einfach ihren Gedanken und Erinnerungen nach, immer die Nähe und Wärme des Anderen spürend.
Bis irgendwann aus einem zärtlichen Kuss ein leidenschaftlicher Kuss wird und Olli ihm ins Ohr flüstert,
"Möchtest du wissen, was ich damals am Lagerfeuer schon gerne mit dir gemacht hätte?"
Christian grinst nur und steht auf.

"Guten Morgen, Schatz!"
Christian kuschelt sich verschlafen an Olli. Er seufzt wohlig.
Als Olli plötzlich leicht amüsiert auflacht.
"Was?"
"Oh ich habe gerade an unsere Glückskekssprüche von Gestern Abend gedacht. Für heute Morgen gibt es da auch einen."
"Ja?"
Olli greift nach der Dose und sucht darin.
"Ja hier,
Wenn ich wieder da bin will ich nie wieder ohne dich aufwachen"
Christian lächelt und schließt dann kurz seine Augen wieder.
"Und er stimmt immer noch, genau wie der,
wenn ich meine Augen schließe, sehe ich dein Lächeln vor mir".
Olli seufzt,
"So könnten wir ewig weiter machen, die waren alle zu schön. Aber.."
"Aber was?"
"Wir müssen auf stehen und packen, in zwei Stunden ist der Hubschrauber auf Waldensteyk und ich möchte um nichts in der Welt das Gesicht von Chris verpassen, wenn er merkt, dass Peter mit aussteigt."

Chapter 72 by Flora66
Author's Notes:

Überraschung!

72. Überraschung!

"Ah da seid ihr ja!"
"Hallo Luise, sind sie schon gelandet?"
"Ja Gregor holt sie gerade ab. Wenn ihr eure Taschen abgestellt habt kommt doch bitte gleich ins Speisezimmer, Chris ist auch dort, aber er weiß noch nicht, dass Besuch kommt."
"Ihr wisst schon, dass ihn das vielleicht überfordert. Er weiß bestimmt nicht wie er sich verhalten soll."
"Tja wir werden ihm da schon durchhelfen, aber wisst ihr so ein kleines bisschen Strafe muss schon sein, dafür dass er uns nicht vertraut hat. Aber keine Angst all zu schwer werden wir es ihm nicht machen. Am Telefon schien mir der junge Mann ganz nett."
"Ach Luise manchmal seid ihr unglaublich. Ich denke eure Kinder haben Glück mit euch."
"Eben es sind doch unsere Kinder", lächelt Luise, "aber jetzt kommt, sie müssen jeden Moment da sein."
"Hey Chris!"
Christian begrüßt seinen Neffen.
"Hallo ihr zwei, ihr seid schon zurück von eurem Privatausflug.
Gut dass ihr da seid. Es ist irgendwie komisch gerade mit meinen Eltern."
"Komisch?"
"Ja sie reden nicht mit mir. Ja doch sie reden schon, aber nicht über mich und Peter. Sie haben es mehr oder weniger einfach zur Kenntnis genommen, aber was sie wirklich darüber denken weiß ich bis jetzt nicht."

"Oh hallo Vater, warst du schon aus?"
"Ja und ich habe Besuch mitgebracht."
"Hey schön! Flo.. Emma..ach die kleine Pauline..hey Lilly..Marius und..."
Chris bekommt große Augen, ihm wird ganz heiß.
"Peter!"
"Hallo Chris! Ich hoffe du freust dich! Deine Eltern waren so nett mich einzuladen."
Chris sieht sich unsicher zu seinen Eltern um.
"Ihr habt?"
Luise geht auf Peter zu.
"Guten Tag Peter. Ich hoffe ich darf du sagen. Ich weiß die Einladung war sicher überraschend für dich, aber wenn mein Sohn schon so ein Stoffel ist, dich uns wochenlang vorenthält und nichts erzählt, mussten wir das selbst in die Hand nehmen."
"Danke für die Einladung, ähm Fürstin. Entschuldigen sie ich weiß nicht mal wie man sie richtig anspricht, mir hat Chris nämlich auch kaum etwas erzählt."
"Oh sag einfach Luise zu mir.
Meine zwei Lieblingsschwäger kennst du ja schon und ihre Familie jetzt auch. Gut!
Ich hörte du studierst Kunstgeschichte, da könnte ich dir hier auf dem Schloss einiges zeigen."
"Ja ich hab schongesehen. Ist das dort in der Eingangshalle..."
Chris steht die ganze Zeit wie angewurzelt da und starrt auf seine Mutter. Er kann es nicht fassen wie locker sie sich mit Peter unterhält.
"Mach den Mund zu, mein Sohn!"
"Vater, äh..."
"Tja mein Sohn nicht nur du bist für eine Überraschung gut."
"Ich ...ich hatte so Angst, dass ihr nicht damit umgehen könnt, ihr habt die ganze Zeit nichts dazu gesagt."
"Ok, ja im ersten Moment, mussten wir dein Coming Out erst mal sacken lassen und uns auch darüber klar werden wie wir innerhalb und außerhalb der Familie damit umgehen sollen und wollen."
Gregor macht eine kleine Pause.
"Aber Christian von Waldensteyk", er fasst ihn mit beiden Händen an den Schultern und sieht ihm direkt in die Augen,
"Du bist unser Sohn, ganz egal was du tust, wie du bist und auch wen du liebst, du wirst immer unser Sohn bleiben und wir lieben dich."
Christian und Olli sehen den Beiden lächelnd zu. Gregor nickt ihnen zu, irgendwie hat er gerade ein Dejà vue.
"Und dank deinem Onkel Olli hatten wir auch lange genug Zeit uns an zwei Männer als Paar zu gewöhnen."
"Danke Vater ich liebe euch auch. Du weißt gar nicht was mir das bedeutet."
"So und nun genug damit, jetzt geh und begrüße deinen Freund und erlöse ihn von deiner Mutter, bevor sie sämtliche Epochen des Schlosses mit ihm durch hat. Du weißt das ist eines ihrer Steckenpferde. Ich denke mit einem Kunstgeschichtestudenten hast du ihr eine Freude gemacht."
Chris lacht und geht zu den Beiden rüber.
Er gibt seiner Mutter einen Kuss auf die Wange und flüstert ihr ein leises "Danke" ins Ohr.
"Darf ich dir Peter jetzt entführen, ich habe ihn noch nicht einmal richtig begrüßt."
Luise nickt ihm lächelnd zu.
Er nimmt ihn an der Hand und zieht ihn zur geöffneten Balkontüre. Dort küssen sie sich.
"Ich freue mich so dich zu sehen. Wie lange kannst du bleiben?"
"Wie die Anderen bis Sonntag Mittag."
"Zwei Tage.."
"Würdet ihr bitte alle zum Essen kommen, es ist angerichtet" ruft Luise gerade.
"Endlich!" sagt Christian erleichtert, "ich bin schon fast verhungert."
Lilly die neben ihm steht reagiert sofort.
"Es ist kaum halb Eins. Erzähl mir nicht, dass ihr heute schon früh gefrühstückt habt, ihr seid doch sicher nicht vor Zehn Uhr aus dem Bett gekommen."
"Meine liebe Lilly, er geht dich zwar überhaupt nichts an, aber wenn ich ehrlich sein soll, hatten wir was besseres zu tun als zu frühstücken."
Er grinst Olli an.
"Und nach zwei Tagen allein mit deinem Vater in einer einsamen Hütte muss ich meine Energiespeicher dringend wieder auffüllen."
"Och Dad!!" Lilly schüttelt den Kopf.
"Was heißt hier, Och Dad, was du wieder denkst. Nein!
Wanderungen im Morgengrauen und Holzhacken sind nun mal echt anstrengend. Nicht wahr Olli?" sagt Christian lachend.

Stunden später, draußen ist es schon dunkel, steht Peter am Fenster seines Gästezimmers und sieht hinaus, als er hört wie die Türe aufgeht und spürt, wie ihn kurz später zwei Arme von hinten umschlingen.
Er lächelt in sich hinein.
"Ein heimlicher Besuch im Gästezimmer, wie reizvoll", flüstert er und dreht sich um.
" Nicht wirklich heimlich, Mutter hat dich hier untergebracht, weil ich nur ein normales Bett habe und sie dachte ein Doppelbett wäre bequemer für uns."
"Deine Eltern sind echt klasse, wie entspannt sie mit allem umgehen. Ich verstehe gar nicht, dass du so eine Angst vor ihnen hattest."
Ein trauriger Schatten huscht über Christians Gesicht.
"Ich weiß ich war ein Idiot. Ich habe dich so verletzt.
Ich hab gedacht, wenn ich schon nicht mit mir klar komme und mit all dem Probleme habe, müssen es die Anderen noch mehr haben. Ich hätte ihnen und mir selbst mehr vertrauen sollen."
"Ach Chris, ich glaube du hast selbst am meisten gelitten, also vergiss es, wir fangen einfach noch mal von vorne an. Weißt du durch diese Situation muss wohl jeder von uns durch."
Christian lächelt.
"Das haben meine ach so klugen Onkels auch gesagt, bevor sie mich Angsthasen, vor ein paar Tagen zu dir geschleppt haben."
Sein Lächeln wird breiter.
"Aber noch mal ganz von vorne anfangen, möchte ich trotzdem nicht. Können wir das kennenlernen nicht überspringen?"
Er zieht Peter Richtung Bett.
"Ich hätte durchaus Lust dich und deinen Körper noch mal ganz neu kennen zu lernen."
Peter öffnet ihm die ersten Hemdknöpfe und küsst seine Brust.
Christian stöhnt unwillkürlich heißer auf.
"Wenn du das so sagst, das hätte wirklich seinen Reiz und weißt du was, du und ich hier im Gästezimmer auf dem Schloss, das fühlt sich eigenartig verboten an.
Irgendwie macht es mich total heiß. Wobei das gar nicht nötig wäre, seit Wochen kann ich sowieso an nichts anderes denken, als an deinen unglaublichen Körper und deine sanften Berührungen. Oh Peter liebe mich!"
Peter antwortet mit einem Kuss und sie lassen sich einfach aufs Bett fallen.

Chapter 73 by Flora66
Author's Notes:

Noch mehr Besuch

73.Noch mehr Besuch

"Hallooo, bin zu Hause!"
Die Tür vom Frühstückszimmer öffnet sich.
"Oh Katharina, schön dass du auch gekommen bist. Setz dich doch. Möchtest du noch etwas mit uns frühstücken.
"Danke Mutter, aber ich muss erst mal alle begrüßen. Mann heute ist ja mal richtig was los in unserer alten Hütte."
"Alte Hütte, tsss.."
"Ist ja schon gut. Hallo Vater!"
"Hallo Schatz!"
"Ach meine zwei Lieblingsonkels, welch Glanz in unserem.., ja ich weiß, wunderbaren Schloss", lacht sie, nach einem Blick auf ihre Eltern und gibt Christian und Olli einen Kuss auf die Wange.
"Hey Flo, Emma! Ah ist die süß, hallo Pauline!"
"So geht es uns jetzt immer. Ein Blick auf die Kleine und wir sind abgeschrieben", seufzt Florian. "
"Hallo Cousinchen, schön dich zu sehen."
Nachdem sie sich von der Kleinen lösen kann, geht sie zu ihrem Bruder und dessen Freund.
"Hey Peter, schön dich wieder zu sehen. War zu erwarten, dass ich dich früher oder später hier treffe."
"Und nun zu dir mein lieber Bruder."
Sie boxt ihn in die Seite.
"Das nächste Mal sprichst du gleich mit mir und lässt es mich nicht von Dad erfahren, dass du endlich in die Pötte gekommen bist."
"Bitte? Wie meinst du das?"
"Ach komm, ich bin doch nicht blind. Das habe ich doch schon vor Wochen gesehen, dass etwas mit dir nicht stimmt.
Entweder hattest du keine Zeit oder man traf dich mit ihm, dann warst du plötzlich weg, dann wieder musstest du unbedingt nach Düsseldorf, wo Peter nun mal wohnt, wegen einer Wiege, bitte! Und dann tauchst du genauso plötzlich ganz ab. Hey hallo ich bin deine Zwillingsschwester!"
"Warum hast du nichts gesagt?"
"Was sollte ich sagen? Trau dich endlich, Idiot! Oder was?
Ne, ne das musstest du schon selbst auf die Reihe bekommen! Gratuliere!"
"Naja so ganz allein habe ich es auch wieder nicht geschafft."
Er wirft einen kurzen Blick zu Christian und Olli.
"Aber ich freu mich, dass du da bist."
Sie umarmen sich kurz. Dann sieht sie in die Runde, als sie hört, wie Pauline quengelt, läuft sie zu ihr hin und sagt,
"Ich unter all den eklig glücklich verliebten Paaren. Komm Pauline wir machen einen Spaziergang, so als einzige Singles hier im Raum."
Florian steht auf.
"Nein das musst du nicht, du hast doch noch nicht mal gefrühstückt. Ich mach das schon."
"Ist schon OK, ich habe unterwegs schon einen Kaffee getrunken. Bleib ruhig sitzen und genieß dein Frühstück."
Sie nimmt ihm die Kleine ab und geht zum Kinderwagen.
"So meine Süße wir zwei Mädels schauen jetzt mal ob sich im Park nicht auch ein Prinz für uns findet", sagt sie lachend.

Am nächsten Tag, gegen Abend, als sie alle vor dem Schloss stehen, fragt Gregor Christian bei der allgemeinen Verabschiedung,
"Und es ist wirklich ok für euch, dass Chris und Peter mit eurem Auto zurück fahren?"
"Ja. Kein Ding. Ich gönn ihnen die gemeinsamen Tage."
Gregor sieht Christian aber an der Nasenspitze an, dass er trotzdem nicht ganz glücklich ist."
"Was ist es dann?"
"Ach weißt du, lass es mich so sagen, ich begreife es bis heute nicht, was du am Fliegen findest."
Gregor lacht.
"Ach, du hast Schiss."
"Oder so."
Jetzt mischt Olli sich ein.
"Aber das haben wir im Griff, nicht wahr Schatz? Wir machen es wie immer, du nimmst einfach meine Hand und dann kann gar nichts mehr passieren."
Christian zieht eine Schnute und gibt Olli dann aber einen Kuss.
"Wenn du das sagst. Also komm, so ein kleiner Hubschrauber, der kann mir doch nichts anhaben."
Er umarmt Gregor nochmal.
"Danke für die schönen Tage in eurer Hütte, der Tipp mit dem Sonnenaufgang, war wirklich gut. Und du hattest Recht das Bett und die Heizung waren auch nicht zu verachten."
"Christian du... Naja egal, schön dass ihr hier wart und danke euch, dass ihr Chris mitgebracht habt", sagt Gregor noch leise lachend.

Als Katharina sich nach dem Winken umdreht, sieht sie ihren Bruder und Peter etwas abseits stehen und miteinander flüstern.
"Meine Güte, da knistert es ja aber wirklich", denkt sie und laut sagt sie,
"Und ihr seid sicher, dass ich euch Morgen auf der Fahrt nach München nicht störe, sonst nehme ich den Zug."
"Wir haben ja noch den heutigen Abend allein und bis München werden wir dich schon ertragen." Christian lacht.
"Sei doch nicht so gemein zu deiner Schwester", geht Peter vorsichtig dazwischen.
"Ach denk dir nichts dabei, so sind wir halt, hart aber herzlich. Wie lange bleibt ihr im München?"
"Nur Morgen, da versuche ich an der Uni das mit meinem Studium wieder hin zu bekommen und Dienstag Früh fahren wir weiter. Peter muss ja auch wieder in die Uni und Onkel Olli braucht am Mittwoch sein Auto.
Allein zurück fahre ich dann mit dem Zug. Wann, kommt darauf an, wie es mit der Uni läuft."
"So und jetzt entschuldigst du uns bitte, die wenige Zeit die wir haben, müssen wir noch ausnützen."
Er dreht sich zu Peter, lächelt und streckt ihm die Hand hin.
"Wie sieht's aus, Gästezimmer?"

Chapter 74 by Flora66
Author's Notes:

Am nächsten Tag

74. Am nächsten Tag

Am nächsten Morgen in Düsseldorf küsst Olli Christian sanft in den Nacken.
"Aufstehen Schlafmütze!"
"Nur noch ein bisschen" und mit noch geschlossenen Augen versucht Christian Olli zu sich zu ziehen.
"ich brauche dringend noch ein paar Streicheleinheiten, weißt du ich bin noch total traumatisiert"
"Hey lass das, wir müssen los."
"Nur eine kleine Massage, weißt du was Fliegen für eine Qual ist und wie man sich verkrampft, wenn man unter Flugangst leidet. So kann ich nicht arbeiten gehen."
"Netter Versuch Schatz", sagt Olli und setzt sich wieder auf.
Christian seufzt demonstrativ.
"Ja, ja, alles leere Versprechungen. In guten, wie in schlechten Zeiten, also wenn es dir so schlecht ginge, ich würde mich sofort aufopfern."
Olli lacht.
"Das glaube ich dir aufs Wort, aber wenn ich mich recht erinnere haben wir heute Nacht schon ausgiebig gegen deine Verspannungen und dein Trauma gekämpft, oder?"
"Ja schon, aber das war nur der Anfang, bei manchen Menschen dauert es Jahre bis sie so etwas überwunden haben."
"Jahre!! Das hältst du sowieso nicht durch."
Jetzt grinst Oli spöttisch.
"Unterschätze mich nicht", raunt Christian und blitzschnell zieht er Olli wieder zurück aufs Bett, rollt sich über ihn und hält ihm die Hände über dem Kopf fest. Ein kurzer Blick in Ollis leuchtende Augen und er senkt seinen Kopf und sie küssen sich.
Als Christian Ollis Hände loslässt und sie etwas zur Seite dreht, um mit seinen Händen unter Ollis Shirt zu gelangen, ergreift Olli die Chance und schiebt in weg.
Christian ist so überrumpelt, dass er vom Bett rollt.
Er sitzt völlig verdattert auf dem Boden hinter dem Bett.
Olli lacht lauthals, als er Christians Gesicht sieht.
"Entschuldige Schatz, aber wie gesagt, ich muss los. Ich habe jetzt ein Date mit Rebecca bei LCL. Anprobe!
Wir müssen das hier leider auf heute Abend verschieben."
ER wirft Christian noch einen Handkuss zu und geht raus.
Der ruft ihm hinterher,
"Du Schuft, lässt mich hier sitzen für eine Frau, ha, glaub nur nicht dass du mir heute Abend entwischt, das wirst du mir büßen."
Dann steht er auch lachend auf. Er muss ja schließlich auch zur Arbeit.

Zu etwa der gleichen Zeit in Waldensteyk.
"Also ihr Drei fahrt vorsichtig und Christian bring das Auto heil zu deinen Onkeln zurück.
Eure Mutter hat euch einen großen Fresskorb packen lassen."
"Danke Mum, ich weiß, nicht dass wir in unserer Studentenbude verhungern."
"Eher dass ihr nicht jeden Tag irgendwelches Fastfood in euch reinschlingt. Ich kenn euch doch."
Lacht Luise und umarmt ihre Kinder.
Während dessen bringt der Buttler die Post.
Solange er dann noch das Gepäck verstauen hilft, überfliegt Luise ihre Briefe.
"Ach das ist ja nett", sagt sie nachdem sie einen großen Umschlag geöffnet hat.
Gregor fragt,
"Was ist los?"
"Das ist eine Einladung nach Königsbrunn. In drei Wochen ist die nächste Modenschau von LCL.
Katharina lacht,
"Haben sie auch eine Kollektion für die Älteren dabei?"
"Für die Älteren wie sich das anhört", schnaubt Gregor.
"Ach komm Zwanzig seid ihr auch nicht mehr, Paps. Kannst du dich daran überhaupt noch erinnern."
"Junge Dame, sei vorsichtig, was du sagst. Meine Güte Luise, was haben wir da großgezogen?"
Gregor wirft Katharina einen entrüsteten Blick zu.
Die wirft sich ihrem Vater lachend um den Hals und küsst ihn stürmisch auf die Wange.
"Nicht böse sein, du bist doch mein Held."
Luise schüttelt amüsiert den Kopf, gegen die entwaffnende Art seiner Tochter, hat Gregor einfach keine Chance.
Sie liest dann aber vor.
"...eine Kollektion von zeitloser Eleganz für jedes Alter....
Ach und Olli läuft auch wieder mit. Gregor wie sieht's aus sollen wir gehen?"
"Warum nicht, wir waren schon ewig nicht mehr in Düsseldorf.
Und was ist mit euch, wollt ihr auch mit?"
Katharina zuckt mit den Schultern.
"Ok lasst uns einen Familienausflug machen", meint sie dann.
Christian sieht zu seinem Vater, der nickt, dann sagt er zu Peter,
"Begleitest du mich? Aber ich muss dich gleich warnen, das heißt dann roter Teppich und Fotografen."
Peter blickt zuerst etwas unsicher in die Runde, dann lächelt er.
"Da muss ich wohl durch, was suche ich mir auch einen Fürstensohn aus, selbst Schuld. Aber nur unter einer Bedingung, du übernachtest bei mir und nicht auf dem Schloss."
"OK abgemacht, dann kümmere ich mich mal darum, aber jetzt müsst ihr los, sonst wird das nichts mehr mit deinem Termin in der Uni heute."

Chapter 75 by Flora66
Author's Notes:

Martin fällt was auf

75.Martin fällt was auf
Zwei Wochen später klingelt Olli bei seiner Mutter.
"Hallo Oliver schön, dass du uns besuchen kommst."
"Ich muss mir doch euer neues Sofa ansehen."
"Komm rein wir trinken gerade Kaffee, möchtest du ein Stück Kirschkuchen?"
"Hallo Martin"
"Grüß Gott Oliver, was gibt es Neues?"
"Ach ja weshalb ich eigentlich da bin, am Wochenende sind die Modenschauen bei LCL. Ich dachte vielleicht möchtest du kommen Mutter, ich habe euch Karten besorgt."
"Oh schön das ist lieb von dir. Martin was meinst du?"
"Wenn du möchtest, von mir aus gern."
"Ja unbedingt, diese Glamour-Mode ist zwar nicht so meine Welt, aber ich habe doch wirklich noch nie meinen Sohn auf dem Catwalk gesehen. Danke Oliver, ich freue mich sehr."
"Bitte gern. So aber jetzt muss ich mir dass Sofa ansehen.
Christian hat geschwärmt, dass es so unglaublich bequem ist.
Es tut mir übrigens leid, dass ich keine Zeit hatte Gestern um beim einräumen zu helfen, aber ich denke Christian hat mich würdig vertreten."
"Kein Problem, aber da du gerade Christian ansprichst."
"Ja was ist mit ihm, Martin?"
"Geht es ihm gut?"
"Ja warum?"
"Na ich weiß nicht er wirkte Gestern nicht so fit. Ich hatte das Gefühl, dass ihn das Möbelrücken sehr viel mehr angestrengt hat, als mich. Er hat sich sogar eine Weile auf dem Sofa abgelegt."
"Mir ist nichts aufgefallen, ich hatte auch in letzter Zeit durch die Modenschau kaum Zeit. Aber Danke ich werde mit ihm reden."
Auf dem Heimweg geht Olli Martins Frage nach Christian nicht aus dem Kopf und wenn er jetzt so darüber nachdenkt, seit ein paar Tagen ist Christian abends meist müde. Gut er kommt im Moment immer sehr spät nach Hause. Durch die vielen Anproben und Fittings bei LCL morgens, macht er zur Zeit immer die Abendschichten, da wird es oft sehr spät.
Sonst hat Christian ihn da manchmal abgeholt. Jetzt schläft er meistens schon.
Olli sieht auf die Uhr. Gleich Viertel vor Fünf. Er beschließt spontan zum Gestüt zu fahren. Er muss mit Christian reden.

"Oh Olli schön, dass du mich abholst."
"Hallo Christian hast du kurz Zeit für mich, ich muss mit dir reden."
"Ja warte ich komm raus, ich bin hier eh fertig, ich habe Feierabend."
Christian schließt die Pferdebox hinter sich und gibt Olli einen Kuss. Der fragt ihn ganz direkt.
"Christian wie geht es dir?"
"Gut danke, aber warum fragst du?"
"Du bist so schnell müde und angestrengt in letzter Zeit, bist du sicher , dass es deinem Herzen gut geht?"
"Mach dir mal keine Sorgen Olli, ich arbeite gerade halt viel und so oft bin ich auch nicht müde. Es ist alles im grünen Bereich."
"Natürlich! Du schläfst jeden Abend wenn ich heimkomme total erschlagen und bist nicht mehr wachzubekommen. Und sogar letzte Woche, als ich dich Morgens nach der Ankunft aus Waldensteyk so abblitzen habe lassen,
-Oh ich habe gut gehört was du mir für den Abend versprochen bzw. angedroht hast-,
aber selbst an dem Abend hast du geschlafen, als ich heimkam. Das ist dir noch nie passiert."
"Oh jetzt weiß ich, was du meinst", grinst Christian. Er sieht sich um. Sie sind die Letzten, es ist niemand mehr im Stall, sie sind allein.
Er küsst Olli und sieht ihm tief in die Augen. Eigentlich will Olli ja reden, aber so einem Blick aus Christians intensiven blauen Augen, kann er einfach nicht widerstehen. Daran wird sich wohl nie etwas ändern.
Christian haucht Olli ins Ohr,
"DAS kannst du haben. Wie war das? Öffentliche Orte...Ja?"
und er schiebt ihn in die nächste leerstehende Box.


Später als Olli wie meistens seinen Kopf noch auf Christians Brustkorb liegen hat und zuhört wie dessen Herzschlag sich nur langsam beruhigt, sagt er,
"Danke Schatz, ich bin wie immer beeindruckt."
Er lächelt, dann wird er aber wieder ernst.
"Christian bitte nimm es trotzdem nicht auf die leichte Schulter, du hast versprochen auf dich aufzupassen."
"Ist ja schon gut Olli, ich habe nächste Woche sowieso meinen jährlichen Check im Krankenhaus. OK?"

Chapter 76 by Flora66
Author's Notes:

Auf dem roten Teppich

76.Auf dem roten Teppich

"Guten Abend Christian, das ist wirklich nett, dass du uns abholst."
"Mach ich doch gerne Henriette. Und wenn ich ehrlich sein soll bin ich froh, dass ich mit euch dahin gehen kann, so entgehe ich vielleicht ein bisschen der Pressemeute, die immer um Gregor und Luise herumschwänzelt.
Also können wir?"

Als sie angekommen sind, bleiben die Drei erst einmal kurz stehen und beobachten den Rummel auf dem roten Teppich.
"Eigentlich bin ich ja nicht so eitel, aber bei all diesen schicken Menschen, findet ihr, ich bin gut genug angezogen für so ein...Event. Ich möchte meinen Sohn ja nicht mit seiner altbackenen Mutter blamieren" fragt sie etwas unsicher.
"Du siehst wirklich toll aus, meine Liebe", sagt Martin sofort. Christian hakt sich bei seiner Schwiegermutter unter und meint,
"Da hat er völlig recht, Henriette. Und du weißt, wenn ich nicht soviel Angst vor Martin hätte und ich mich nicht schon unsterblich in deinen wunderbaren Sohn verliebt hätte, wärst du auf meiner Liste ganz oben."
Jetzt lacht Henriette wieder.
"Du Schmeichler! Also gut lasst uns gehen. Jetzt sind die Fotografen gerade beschäftigt."
Sie haben kaum, relativ unbehelligt, den roten Teppich hinter sich gebracht, als am anderen Ende schon die nächste große Limousine vorfährt.
"Oh seht mal Gregor!"
Sie bleiben an der Tür stehen und warten.
Christian beobachtet wie Gregor aussteigt, Luise elegant den Arm hinhält und die Beiden freundlich lächelnd, ganz souverän den roten Teppich abschreiten.
Geduldig bleiben sie immer wieder stehen um die ewig gleichen Fragen zu beantworten. Gleich dahinter kommt Katharina, eingerahmt von Chris und Peter.
Christian sieht wie Peter etwas unsicher, aber tapfer lächelt, bis sie Gregor und Luise wieder eingeholt haben, die jetzt von Rebecca und Tanja offiziell begrüßt werden.
Gerade denkt sich Christian noch, wie diese Frau es schafft immer vorne dran zu sein, das muss man Emmas Mutter lassen sie ist immer präsent und versteht es sich ins Rampenlicht zu setzten.
Die Kameras sind da wo sie ist, bis zu dem Moment, als die erste Frage nach der unbekannten Begleitung von Fürstin Katharina kommt.
Chris sieht daraufhin seine Eltern an, als Beide nicken, wechselt er mit Katharina den Platz und nimmt, mit erhobenem Kopf und stolzem Lächeln, Peters Hand in seine. Und Gregor sagt nur,
"Da muss ich sie enttäuschen, der junge Mann ist der Partner unseres Sohnes."
Und damit schwenkt jede Kamera im Raum auf die beiden Männer und kein Mensch sieht mehr auf Tanja, die plötzlich nicht mehr so interessant ist. Und das Blitzlichtgewitter folgt den Fünfen, bis sie hinter den Türen verschwunden sind.
Erleichtert steuern sie auf Christian zu, sie begrüßen sich herzlich.
"Gregor, Luise schön euch zu sehen. Hallo ihr Drei."
Christian umarmt alle kurz und sagt dann,
"Respekt, das habt ihr gut gemacht, die erste Feuerprobe habt ihr gemeistert."
Er klopft Peter freundschaftlich auf die Schulter.
"Einfach nur lächeln, irgendwann wird's leichter, glaub mir", sagt er lachend.
"Danke das hoffe ich", antwortet er und man sieht ihm an, dass ihn das alles doch etwas überfordert.
Chris drückt ihm fest die Hand und flüstert ihm ins Ohr.
"Du machst das toll, ich liebe dich."
Wofür er ein dankbares Lächeln erntet.
"Solange du mich hältst und ich weiß, dass du heute Nacht nur mir alleine gehörst, kann ich alles durchhalten, ...mein Fürst", flüstert er zurück.
Was Chris Lächeln in ein spontanes breites Grinsen übergehen lässt.
Währenddessen begrüßen die Anderen Henriette und Christian stellt ihnen Martin vor.
"Ich freue mich sie kennen zu lernen, Fürstin und ich kann mich Christian nur anschließen, das war sehr souverän.
Nicht jeder hätte das getan."
"Nennen sie mich bitte Luise und danke. Ach wissen sie mit heucheln würden wir unseren Kindern auch keinen Gefallen tun, mit der Wahrheit, lässt es sich definitiv besser leben, als mit den wilden Spekulationen, die sonst kommen. Und von uns ist die Presse unkonventionelles gewöhnt."
"Außerdem habt ihr Tanja damit die Show gestohlen, wieder mal. Danke dafür!"
Lacht Rebecca, die gerade zu ihnen gestoßen ist.
"Mann Gregor, jetzt kenne ich euch schon so lange und ihr überrascht mich immer wieder."
"Ach Rebecca, ich bin mir sicher, deine Entwürfe nachher, werden uns schnell wieder in Vergessenheit geraten lassen", gibt Gregor zurück.
"Tja bei DEN Modells sieht nun mal alles gut aus", stichelt Christian. "Hallo Becci schön dich zu sehen."
Rebecca schüttelt den Kopf, lacht und umarmt ihn dann.
"Danke für die Blumen, du alter Charmeur" und zu Ollis Mutter gewandt sagt sie,
"Aber er hat Recht, mit Olli haben wir einen Glücksgriff gemacht. Sie müssen sehr stolz auf ihn sein, Frau Sabel."
"Guten Abend Gräfin Lahnstein, ja das bin ich und auch wirklich aufgeregt, denn es ist das erst Mal, dass ich meinen Sohn auf dem Laufsteg sehe.

Chapter 77 by Flora66
Author's Notes:

Die Modenschau

77. Die Modenschau


In den Umkleideräumen herrscht geordnetes Chaos. Rebecca legt nochmal letzte Hand an den Kleidern an.
"Also Olli du bist der Erste, jetzt liegt's an euch. Seid überzeugend wie immer!"
Sie umarmt ihn kurz und er schenkt ihr ein unruhiges Lächeln.
"Hey was ist los, du bist doch nicht etwa nervös? Du hast das doch schon so oft gemacht."
"Ja ich weiß es ist lächerlich, aber ich bin noch nie gelaufen, wenn meine Mutter und ihr Lebensgefährte im Publikum saßen.
So blöd das ist, es macht mich nervös. Ich komme mir fast wieder wie ein Teenager bei der Schulaufführung vor."
Rebecca lacht herzlich.
"Das ist doch klasse, dann geh raus und hau sie alle mit deinem jugendlichen Charme um."

Die Musik setzt ein, er atmet noch einmal tief durch und geht wie geprobt als Erster los.
Der Saal ist völlig abgedunkelt, er stellt sich in der Mitte des Laufstegs in Pose. Im gleichen Moment beginnen die grellen Lichtblitze ihn immer wieder zu beleuchten und er läuft los. Er erfasst das gesammte Publikum, die ganzen professionellen Einkäufer, ein paar Promis, reiche Kunden und Kundinnen, die Modepresse und ganz vorne in der Ersten Reihe seine Mutter und daneben Christian.
Beide mit einem stolzen Lächeln im Gesicht.
Er konzentriert sich auf seinen Mann und plötzlich fällt die ganze Nervosität von ihm ab und er bekommt diese unglaublich elegante und gelassene Ausstrahlung die er auf dem Laufsteg immer hat.
Christian ist mal wieder total geflasht von ihm.
Auch wenn er nicht viel mit diesem ganzen Glamour und Modeschnickschnack am Hut hat, Olli so zu sehen ist unglaublich.
Das Glück zu einem solchen Mann zu gehören platzt förmlich aus ihm heraus.
Martin daneben drückt nur Henriettes Hand und flüstert,
"Du kannst stolz sein Henriette, meine Güte was ist aus dem schüchternen Jungen geworden, der damals in meinem Konfirmandenunterricht saß?" sagt er bewundernd.
Die Modenschau geht perfekt über die Bühne. Das Publikum und die Presse überschlagen sich.

Jetzt stehen sie noch zusammen und unterhalten sich.
Die Presseleute machen ihre Interviews.
Christian steht neben Gregor und wartet auf Olli.
Ein Reporter hält Luise ein Mikrofon hin.
"Gräfin Luise ihr Statement zur Show."
"Guten Abend Herr Pflock, schön sie mal wieder zu sehen. Ich bin begeistert, diese.."
In der Zwischenzeit ist Olli gekommen, er gibt ihm einen Kuss und sie beobachten gemeinsam wie Luise sich schlägt.
"...Ich kenne LCL und die Familie Lahnstein seit Jahren und freue mich immer hierher kommen zu dürfen."
"Spielen dabei auch ihre immer enger werdenden familiären Beziehungen eine Rolle.
Wie man hört hat es Nachwuchs gegeben, der sie noch enger mit LCL verbindet."
"Aber ja die kleine Tochter unseres Neffen ist herzallerliebst.
Jedes neue Mitglied unserer Familie empfinden wir als Bereicherung."
"Unsere Zuschauer würde sicher brennend interessieren ob das auch für den Lebensgefährten ihres Sohnes gilt. Hat ihr Sohn sich da ein Beispiel an seinen Onkeln genommen. Schon das zweite Männerpaar in ihrer engeren Verwandtschaft, was sagt denn ihre Tochter dazu und was wird da aus ihrem Fürstentum?"
Luise zieht missbilligend ihre Augenbrauen hoch, behält aber ihr souveränes Lächeln.
Währenddessen hat sich Katharina demonstrativ zwischen die vier Männer geschoben, die irgendwie instinktiv zusammen gerückt sind. Chris hat Peters Hand genommen und Christian seinen Arm um Olli gelegt. Sie gibt Olli und Peter neben sich einen Kuss auf die Wange und sagt laut, mit einem frechen Grinsen,
"Ach Herr Pflock, ich liebe ja Männer, junge und junggebliebene, sie nicht auch?"
Daraufhin legt Luise elegant ihre Hand auf Gregors Arm und meint,
"Ach wissen sie wir leben in einer wunderbar vielfältigen Welt und unsere beiden Schwäger haben uns gezeigt, dass es nicht auf das Geschlecht ankommt, sondern nur ob man liebt und glücklich ist. Ich bin mir sicher, dass sie mir da zustimmen und um ihre freundliche Sorge für Waldensteyk zu zerstreuen, ich bin mir sicher unser Sohn wird später seine Aufgabe wunderbar bewältigen."
Sie will sich gerade abwenden, als der Reporter sie aufhält und sagt,
"Oh bitte Fürstin für unsere Zuseher ein letztes Bild von ihrer ganzen glücklichen Familie.
Gräfin und Graf von Lahnstein möchten sie nicht auch dazukommen. Sie gehören doch jetzt auch dazu. Sie und die Herren Sabel uns Mann müssen doch stolz sein so als Großeltern. Schade dass ihr Enkel nicht da ist, das hätte das Bild so wunderbar abgerundet."
Tanjas Augen verengen sich zu kleinen Schlitzen.
"Erstick dran!" denkt sie, "kümmere dich um meine Mode und vergiss diesen verdammten Bastard mit seinem Anhang." Es brodelt richtig im ihr. "Nicht mal auf IHRER Modenschau hat sie ihre Ruhe vor denen."
Sebastian kennt seine Ex-Frau, deshalb nimmt er sie sofort am Arm und zischt,
"Reiß dich zusammen, lächeln!"
Und schlagartig switscht sie um und lächelt überlegen.
Sie gehen zu Christian und Olli, wo sie sich dann ganz demonstrativ vor die drei Männer stellt.

Chapter 78 by Flora66
Author's Notes:

Männer

78. Männer

Nachdem die Interviews beendet sind, wird es noch eine schöne entspannte Aftershow Party mit Musik und vielen Gesprächen.
Nach einigen schönen Stunden winkt Luise ihre Kinder von der Tanzfläche. Sie unterdrückt ein Gähnen.
"Wir würden jetzt gehen, möchtet ihr mit uns fahren?"
"Ich fahre gleich mit Christian und Olli, Lilly und ich wollen noch zusammen in einen Club. Marius ist in München, Zeit für uns Mädels", meint Katharina.
"Es ist doch schon Elf Uhr."
"Ja und, genau die richtige Zeit um loszuziehen."
Luise schüttelt den Kopf,

"Wie du meinst. Du weißt aber, dass unser Hubschrauber Morgen Mittag um 15:00 Uhr fliegt, ja?"
"Keine Panik Mutter, ich bin sogar zu unserem gemeinsamen Mittagessen im Schneiders da."
"Christian und ihr Zwei?"
"Wir fahren auch bei ihnen mit, Olli schleust uns hinten raus. Nochmal durch die Presseleute und Bodyguards, das wollen wir uns nicht geben. Also Tschüs wir sehen uns Morgen bei Charlie."
"Also gut ihr Drei, bis Morgen!"
Nachdem Gregor und Luise sich verabschiedet haben und sich am Ausgang wieder durch die Fotographen kämpfen, sagt Olli.
"Hey das ist unsere Chance, kommt."
Und sie gehen gemeinsam völlig unbeachtet durch die Garderoben zum hinteren Parkplatz.
Chris und Peter steigen vor dessen Studentenbude aus.
Noch auf der Straße nimmt Peter Chris an den Hüften und schiebt ihn gegen die Hauswand.
"Oh Mann länger hätte ich es nicht mehr ausgehalten. Du siehst so dermaßen scharf aus in diesem Anzug."
Er küsst ihn gierig und hält ihn mit seinem gesamten Köper fest gegen die Wand gedrückt.
Chris kann, nein er will sich gar nicht wehren. Zwischen den Küssen murmelt er nur,
"Wir stehen immer noch auf der Straße."
Peter lacht auf, nimmt ihn an der Hand und zieht ihn küssend mit sich.
Schon während er aufschließt, beginnt Chris ihm das Hemd aufzuknöpfen. Peter hat ihn ganz fest in seinem freien Arm und küsst sich an seinem Hals hinab. Im Flur sind schon die Jacketts und Hemden aus und bis zum Schlafzimmer kommen sie gar nicht erst.
Als sie dann schweratmend wieder zur Besinnung kommen, lacht Peter.
"Oh Mann und ich habe den ganzen Morgen mein Schlafzimmer aufgeräumt und hergerichtet. Ich wollte mit dir eine unvergessliche, romantische Nacht verbringen."
"Die Nacht ist ja noch nicht um. Ich liebe Romantik, allerdings nur mit dir."
Chris steht auf und hält Peter die Hand hin. Der nimmt sie.
"Sollen wir unsere Klamotten mitnehmen?" fragt Chris und greift nach seiner Hose.
Peter küsst ihn.
"Morgen. Warte kurz hier", sagt er und verschwindet hinter der nächsten Tür."
Irgendwie fühlt sich Chris jetzt schon komisch, wie er so dasteht, allein, nackt in einer fremden Wohnung. Also bückt er sich doch nach seiner Kleidung. Gerade als er seine Short gefunden hat und hineinschlüpfen will kommt Peter zurück.
Er nimmt sie ihm aus der Hand, stellt sich hinter ihn und hält ihm mit einer Hand die Augen zu.
Die andere dirigiert ihn vorwärts. Nach ein paar Schritten bleiben sie wieder stehen und Peter nimmt langsam seine Hand von Chris Augen.
Dem fehlen die Worte, er war ja erst einmal hier, aber aus dem funktionalen Studentenschlafzimmer ist eine Wohlfühloase geworden.
Das große Bett ist mit Kissen und Decken drapiert, farbige Tücher hängen an den Fenstern, überall brennen Kerzen und auf dem Tablett neben dem Bett stehen zwei Sektgläser.
"Komm mein Märchenprinz!" flüstert Peter ihm ins Ohr, während er ihn aufs Bett zieht."

In der Wohnung Sabel-Mann schließt Christian gerade hinter den beiden jungen Frauen die Tür.
Olli sitzt auf dem Sofa und prustet los.
"Passt auf euch auf...kommt nicht so spät...seid vorsichtig mit den Kerlen, vor allem wenn sie getrunken haben...ruft an, wenn was ist...Du Glucke!"
"Christian zieht die Nase kraus.
"Ja, ich weiß ja, dass ich übertreibe. Lilly wird es mir Morgen schon unter die Nase reiben. Ich hab ihren Blick gesehen.
Aber erzähl mir nicht, dir wäre es egal, wenn die beiden allein unterwegs sind."
"Nein, ist es mir nicht und ja, ich bin auch erst wieder wirklich ruhig, wenn sie wieder da sind."
Christian setzt sich zu Olli gewandt auf dessen Schoß. Verlangen blitzt in seinen Augen auf.
""Tja mein lieber Mann was machen wir jetzt mit deiner quälenden Unruhe, solange bis sie wieder da sind?"
Er knabbert an Ollis Hals uns spricht dann weiter.
"Ich hätte da eine Idee. Du zauberst uns irgendeinen leckeren Cocktail und ich lasse das Badewasser ein. Was hältst du von einem Entspannungsbad?"
Jetzt küsst Christian zärtlich Ollis Hals, was dem ein leises Seufzen entlockt.
"Was habe ich nur für einen klugen Mann, das ist eine wunderbare Idee, die Cocktails kommen sofort."
Als Olli mit den Getränken ins Bad hineintritt, liegt Christian schon in einem Meer von Schaum in ihrer großen Wanne. Olli stellt schnell die Gläser auf das bereitgestellte Tischchen, schließt die Tür ab und zieht sich aus.
Christian beobachtet ihn dabei genau. Als er zu ihm ins Wasser steigt, zieht er ihn zu sich ran und sagt,
"Du hast heute in Rebeccas Modellen wieder umwerfend ausgesehen, aber weißt du, so bist du mir lieber."

Auch wenn es keiner vor dem anderen zugeben will, später im Bett schlafen beide wirklich unruhig, bis sie die Wohnungstüre hören und das Flüstern und leise Kichern von Katharina und Lilly.
Jetzt dreht sich Christian wieder zu Olli, legt ihm den Arm um die Taille und bald hört man nur noch entspannte Schnarch Geräusche.

Chapter 79 by Flora66
Author's Notes:

Die Gebrüder Mann

 

79.Die Gebrüder Mann

"Charlie das war wieder unglaublich lecker, Danke! du hast wirklich ein unglaubliches Händchen bei der Auswahl deiner Köche."
Charlie strahlt Gregor an.
Die Anderen pflichten ihm bei.
"Möchte jemand noch einen Espresso?" fragt sie in die Runde und winkt mit ihrer freien Hand einen der Kellner heran.
Auf dem anderen Arm trägt sie Pauline. Diese Chance lässt sie nicht verstreichen, wenn Florian und Emma da sind.
Gerade fragt Peter,
"Luise was denkst du jetzt. Hättest du Lust später mit in diese Ausstellung zu gehen?"
"Ach komm Mum gib dir einen Ruck, die wird dir gefallen und ich opfere mich auch und gehe mit euch. Auch wenn ich da wahrscheinlich die ganze Zeit nur Bahnhof verstehen werde, neben euch zwei Kunstfanatikern."
Peter lächelt ihn an.
"Du Ärmster!"
"Dafür möchte ich heute Nacht eine Entschädigung" flüstert er ihm schnell ins Ohr. Peters Lächeln wird merklich breiter.
Luise sieht zu Gregor.
"Was meinst du sollen wir erst Morgen zurück?"
"Im Prinzip wäre das kein Problem, aber was soll ich denn in dieser Ausstellung? Ich glaube ich bin nicht so leidensfähig wie mein Sohn."
Luise schüttelt lächelnd den Kopf.
"Geh doch mit Dad mal wieder in die Natur", schlägt Lilly vor.
Sie sieht zu Olli,
"Du bist ja nachher bei der nächsten Modenschau und auf Pauline kann ich auch aufpassen, damit Flo und Emma mitkönnen."
Katharina pflichtet ihr sofort bei.
"Macht das doch. Ich helfe Lilly und wenn alle wieder da sind ziehen wir zwei nochmal los."
"Super Idee Lilly! Wie sieht es aus alter Mann, ein Kurztrip in die Wälder, das haben wir ewig nicht mehr gemacht."
"Du kannst meine Wanderstiefel haben, die müssten dir passen und irgendeine alte Hose werden wir auch noch finden", meint Olli.
Gregor lacht auf.
"Du besitzt Wanderstiefel?"
Olli zuckt mit den Schultern.
"Ich bin mit deinem Bruder verheiratet, schon vergessen, da bleibt einem nichts anderes übrig im Laufe der Zeit."
Gregor und Luise sehen sich wieder an, sie sind sich spontan einig.
"Also gut."
Luise winkt einen ihrer Sicherheitsleute heran.
"Regeln sie das bitte mit dem Hotel und dem Piloten, wir fliegen erst Morgen 11:00 Uhr.

"So jetzt wo willst du hin?" fragt Christian als Gregor aus dem Bad kommt, wo er sich alte Klamotten von Christian angezogen hat.
"Weißt du ob es den alten Hangar noch gibt, in dem wir damals den Hubschrauber gefunden haben. Ich hätte Lust diese Wanderung noch mal zu machen."
"Also vor ein paar Jahren war er noch da, lass uns nachsehen."

Zwei Stunden später sitzen sie auf einem umgestürzten Baum und schauen auf das halbverfallene Gebäude.
"Das war eine wahnsinnige Zeit damals. Du warst so verrückt mit diesem alten Klapperkasten. Unglaublich was seither alles passiert ist."
Gregor nickt gedankenverloren.
"Hast du es eigentlich jemals bereut? Deine Entscheidung für Luise hat dein Leben ja völlig auf den Kopf gestellt."
Gregor sieht ihn an.
"Nein nicht wirklich, ja stimmt so etwas wie das hier fehlt mir manchmal, du fehlst mir manchmal, aber das Leben mit Luise gibt mir so viel zurück und wenn uns die Öffentlichkeit und die Etikette, das Vorbild sein .... zu viel werden, haben wir ja unsere Hütte oder auch noch andere Rückzugsmöglichkeiten.
Und du?"
"Ich?"
"Ja du, hast du deine Entscheidung für Olli je bereut?"
Nein, nein wirklich nie, selbst in unseren schwierigsten Zeiten nicht. Ich hatte solche Angst damals vor den Konsequenzen, vor einem Leben mit einem Mann, aber es war die beste Entscheidung, die ich jemals getroffen habe. Weißt du, was ich mich manchmal gefragt habe. Was hätte wohl Vater zu unseren Entscheidungen gesagt? Hätte er mein Leben mit einem Mann akzeptiert?"
"Ich bin mir sicher, wenn er gesehen hätte wie glücklich du bist hätte er sich für dich gefreut."
"Danke!" Christian lächelt.
"Ich denke..."
Sie unterhalten sich noch eine Weile um nach einiger Zeit dann nur noch schweigend nebeneinander zu sitzen, die Ruhe zu genießen und das vertraute Gefühl der Geschwister miteinander.
Bis Christian auf die Uhr sieht und sagt,
"Ich glaube wir sollten wieder los, damit wir zurück sind bevor es dunkel wird. Wie sieht es aus alter Mann", er knufft Gregor in die Seite, "wieder fit für den Heimweg? "
"Ich schon, aber schaffst du ihn auch?" fragt der zurück.
"Ich? Klar blöde Frage" wiegelt Christian sofort ab.
Sie laufen los, aber Gregor lässt nicht locker.
"Komm erzähl mir nichts Kleiner, ich hab gut gemerkt, dass dir schon bei dem kleinen Hügel die Puste ausgegangen ist und du immer langsamer wurdest. Du warst am Ende auch ziemlich blass. Ist alles in Ordnung mit dir?"
"Mir geht's gut. Ich hab heute Nacht nicht so viel geschlafen, wie sollte ich auch, neben einem solchen Mann. Ich weiß ja nicht ob du in deinem Alter noch weißt was das ist, aber ich finde meinen Angetrauten immer noch sehr sexy", meint Christian belustigt.
"Hey werd nicht frech, ja! Und so genau wollte ich das gar nicht wissen. Aber tu mir den Gefallen und pass auf dich auf!"
Auch wenn er nichts mehr dazu sagt, Gregor merkt gut, wie Christian bei der kleinsten Anstrengung außer Atem kommt und versucht es zu verbergen. Er beobachtet ihn genau, aber er kennt seinen Bruder und weiß, dass es jetzt nichts bringen würde noch was zu sagen. Also konzentriert er sich auf die Idee, die ihm vorher gekommen ist.

Zurück in seiner Hotelsuite zieht er sich zuerst mal wieder um, das legerste das er dabei hat, dann sieht er auf die Uhr.
"OK jetzt hatte meine Frau genug Zeit für ihre Fachsimpeleien, ich erlöse mal meinen Sohn", denkt er bei sich.
Er setzt sich in Christians Auto und fährt zu der Ausstellung.

"Oh Vater hallo. Was machst du denn hier?"
"Dir einen Gefallen tun. Ich entführe deine Mutter, kannst du mir dafür einen Gefallen tun und den Sicherheitsleuten Bescheid geben, dass sie den Rest des Tages frei haben. Ach ja und euch noch einen schönen Abend, grüß Peter und wir sehen uns Morgen!"
Er schleicht sich an Luise ran, nimmt sie einfach bei der Hand und zieht sie mit sich. Die ist zuerst total überrascht und will sich schon wehren, als sie aber Gregor ins Gesicht sieht, lächelt sie, winkt den beiden jungen Männern zu, zieht die Schultern entschuldigend hoch und geht einfach mit.
Draußen beim ins Auto steigen fragt sie nur,
"Wohin entführst du mich?"
"In die Vergangenheit, ich habe Hunger."
Einige Zeit später sitzen sie auf einer Bank, Luise lehnt sich an Gregor und sie essen genüsslich ihre Pommes Rot-Weiß.
"Dass es diesen Imbisswagen noch gibt, unglaublich!
Und was machen wir als nächstes?"
"Was möchtest du tun?"
"Ach lass uns für den Anfang einfach mal am Rhein spazieren gehen. Genießen wir den Abend solange uns niemand erkennt."
Chapter 80 by Flora66
Author's Notes:

Kann ich heute hier schlafen?

80. Kann ich heute hier schlafen?

"Einen wunderschönen guten Morgen mein lieber Schwager!"
"Hallo Gregor, ihr hattet einen schönen Abend so wie du strahlst."
"Hm. Nun ja, wir waren sozusagen 'back to the roots'.
Nein war wirklich schön mal so auszubrechen, wir waren die halbe Nacht unterwegs. Ach ja und danke für euer Auto, Olli."
"Bitte gern, das freut mich für euch. Dann warst du fitter Gestern als dein Bruder, der hat mal wieder gepennt, als ich nach Hause gekommen bin."
"Das wundert mich nicht. Er hat es zwar nicht zugegeben, aber ich denke es geht ihm nicht so gut. Gestern bei unserer Wanderung war er auch schon so schlapp."
Olli zieht die Augenbrauen hoch.
Er verabschiedet sich mit dem Versprechen sich um Christian zu kümmern.
Da er erst die Mittagsschicht hat, fährt er nach Hause, er hat dort noch einiges zu erledigen.
Als er später aus dem Bad kommt, hört Olli wie der Anrufbeantworter anspringt.
"Guten Tag Herr Mann, ....wir wollten sie nur noch mal daran erinnern, dass sie sich wegen des verschobenen Vorsorgetermins nochmal bei uns melden wollten...."
Olli horcht auf.
"Was soll das Christian, spinnst du?", denkt er.
Aber er muss jetzt los und da Christian heute den ganzen Tag auswärts unterwegs ist, muss er das Thema auf heute Abend verschieben.

Etliche Stunden später, es wird schon langsam dunkel draußen, steht Olli hinterm Tresen, als Christian herein kommt.
"Hallo mein Schatz!"
Er beugt sich über die Theke und gibt Olli einen Kuss.
"Das ist ja super Christian, dass du gerade kommst, könntest du kurz den Tresen im Blick behalten.
Ich bin im Moment ein paar Minuten allein und gerade eben ist eine Lebensmittellieferung gekommen, da muss einiges davon dringend in die Kühltruhen. "
"So ein Blödsinn, das kann ich doch machen, du bist doch der Barmann hier, bleib du ruhig stehen."
Christian schnappt sich sofort die ersten Pakete und bringt sie runter.
Zur gleichen Zeit kommt eine größere Gruppe an Gästen und Olli hat keine Zeit nach ihm zu sehen. Es dauert ca. zwanzig Minuten, bis er wieder etwas Luft hat, da Kathie ihre Schicht antritt. Jetzt sieht er sich nach Christian um. Die Pakete sind weg, aber Christian hat er nicht zurückkommen sehen. Er sucht ihn überall und findet ihn im hintersten Teil des No Limits ziemlich blass auf einer Liege.
"Ach Olli du warst beschäftigt, da dachte ich, ich warte mal hier. Wie sieht es aus spielen wir eine Runde Billard?"
"Nichts da, du bleibst schön liegen. Was ist mit dir, du siehst aus wie ein Gespenst."
"Ach Unsinn mir geht's gut, ich bin topfit."
"Christian lüg mich nicht an. Seit Tagen geht es dir nicht gut. Ich spüre das doch und Gregor hat erzählt, dass du..."
"Ach der, der übertreibt doch", fährt ihm Christian dazwischen.
"Und warum bist du noch nicht zum Arzt?"
"Die hatten keine Zeit, das mache ich noch irgendwann."
"Christian die haben schon angerufen, du hättest dich längst melden sollen."
"Meine Güte, mir geht's doch gut, was wollt ihr alle?
Nur weil ich mal kurz außer Atem komme, ich bin halt keine Zwanzig mehr, na und?"
Olli versucht es noch einmal, doch Christian bleibt stur dabei, dass es ihm gut geht. Aber Olli lässt nicht locker, dieses mal nicht. Sie fangen an zu streiten, sie werden immer lauter, bis Kathie kommt.
"Hey hallo, reißt euch mal zusammen, das ganze Lokal hört euch zu, das wird langsam peinlich!"
Jetzt springt Christian auf.
"Keine Angst ich geh schon, ich will euch ja nicht blamieren. Am besten geh ich heim und räum den Keller auf, das wär mal wieder nötig und ist kein Problem für mich."
Und weg ist er.
Olli steht völlig vor den Kopf gestoßen mit offenem Mund da. Aber er hat keine Zeit sich zu überlegen, was da gerade passiert ist, denn das No Limits füllt sich zusehends.
Christian ist so aufgebracht, dass er wirklich auf direktem Weg nach Hause geht und anfängt im Keller wie wild alles mögliche umzustapeln.
Nach einer Weile ist er allerdings so erschöpft, dass er es kaum noch die Treppen hoch schafft. Er fällt wie tot aufs Sofa und schläft trotz wild klopfendem Herzen sofort ein.

Zwei Stunden später bei Schichtende, ist Olli immer noch fürchterlich aufgewühlt und stinksauer.
Jetzt hat er schon dreimal versucht Christian zu erreichen, aber er geht nicht an sein Handy.
Zuerst hat er sich echt Sorgen gemacht, doch Jessie war vorher hier und hat ihm erzählt, dass sie gesehen hat wie er heimgekommen ist.
"Also geht es ihm gut, nur Mr. Sturkopf ist beleidigt und will nicht mit mir reden. Na gut, das kann ich auch."
Kurz später steht er bei seiner Mutter vor der Tür und klingelt.
"Oliver! Ist was passiert?"
"Nein Martin, tut mir leid wenn ich euch so spät noch störe. Ich hoffe ich habe euch nicht geweckt."
"Nein wir haben noch gelesen komm rein."
"Guten Abend Mutter!"
Olli druckst etwas herum. Fasst sich dann doch ein Herz.
"Könnte ich heute auf eurem Sofa schlafen. Ich habe gehört es soll so bequem sein, da wollte ich es mal testen", sagt er mit einem missglücktem Lächeln.
"Oliver was ist los, das Sofa testen, Bitte? Hast du Streit mit Christian?"
Olli atmet tief durch und erzählt dann alles.
"Deshalb kannst du doch nicht zwanzig Jahre Ehe wegwerfen. Christian braucht dich doch jetzt", sagt Henriette entsetzt.
"Das war ja klar, dass du dich um ihn sorgst. Aber nein natürlich will ich das nicht. Aber ich kann mich jetzt doch nicht neben ihn legen und so tun als sei nichts gewesen.
Vielleicht hilft ihm ein leeres Bett zur Vernunft zu kommen."
Henriette legt ihm die Hand auf den Arm,
"Entschuldige, so war es nicht gemeint, mach es wie du meinst, du weißt besser wie Christian tickt als ich. Natürlich kannst du hier schlafen ich hol dir eine Decke."
"Solltest du nicht wenigstens Lilly oder Florian Bescheid geben, nicht dass sie sich Sorgen machen" mischt sich jetzt Martin ein.
"Ja du hast recht. Danke"
Er liegt jetzt auf dem Sofa und ruft Lilly an.
"Hallo Lilly!"
"Hy, Dad bist du noch arbeiten?"
"Nein ich bin bei Oma, ich schlafe heute hier." Er erzählt ihr von Christians Sturheit.
"Ach deshalb", sagt Lilly nur, "deshalb steht der halbe Kellerflur voll mit Gerümpel und er liegt hier auf dem Sofa und schläft wie ein Toter. Er hat nicht einmal mitbekommen als wir alle laut redend heim gekommen sind. OK Dad bleib da, wir kümmern uns schon. Du kennst ihn wenn er Morgen aufwacht und du bist nicht da, kommt er ganz schnell zur Besinnung, wäre nicht das erste Mal."
Sie lacht und sagt nur noch "Männer!"

Chapter 81 by Flora66
Author's Notes:

Einsicht

81. Einsicht

Christian streckt sich, sein Rücken tut ihm weh. Er braucht einen Moment bis er richtig wach ist und er dieses miese Gefühl einordnen kann, das er im Bauch hat.
Er fährt hoch. Olli!!
Es ist mitten in der Nacht und er liegt auf dem Sofa, also steht er auf und geht in ihr Schlafzimmer.
Niemand da!
Er hört auch nur die Schnarch Geräusche aus den Zimmern von Florian und Lilly.
"Armer Olli, heute wird's aber wieder spät." Er tut ihm schon leid, auch wenn er immer noch irgendwie geladen ist.
Gerade als er sich ins Bett legen will hört er Pauline weinen.
Er geht zu Florians Zimmer klopft und öffnet die Tür.
Emma holt gerade tot müde Pauline aus dem Bett um sie zu beruhigen.
"Hey ihr Zwei, ich kann sie nehmen, ich bin sowieso wach.
Olli ist noch nicht da."
"Danke Dad, das ist lieb von dir. Seit sie zahnt, hat sie kaum eine Nacht geschlafen", seufzt er müde.
"Aber auf Olli brauchst du nicht warten, er kommt nicht heim."
"WAS??" fragt Christian ganz entsetzt.
"Ja er schläft bei Oma Henny. Ich habe ja nicht so genau mitbekommen, um was es geht, aber das scheinst du mal wieder ordentlich verbockt zu haben."
Christian presst die Lippen zusammen.
"Egal, schlaft gut. Komm Paulinchen."
Wieder in seinem Schlafzimmer wiegt er die Kleine und nach einer Weile beginnt er zu reden.
"Ach Pauline, siehst du Olli ist nicht da, sein Bett ist leer. Wir haben gestritten, weißt du.
Ich bin so ein Vollidiot, aber wenn mich alle bevormunden wollen, da werde ich... ich weiß er hat recht, aber..."
Er redet und redet, obwohl sie längst eingeschlafen ist.

Am nächsten Morgen in aller Herrgottsfrühe, klopft Christian wieder bei Florian und Emma.
"Guten Morgen ihr Zwei. Pauline schläft selig in meinem Bett, ich muss los. Habt einen schönen Tag."
Und weg ist er.

Als Olli später aufwacht, nimmt er als erstes sein Handy und ruft Lilly an, da die nicht rangeht, probiert er es bei Florian.
"Guten Morgen! Wie geht es deinem Vater?" fragt er sofort.
Florian lacht.
"Oh Mann ihr Zwei! Euch ist echt nicht mehr zu helfen!
Ist er denn noch nicht mit der obligatorischen Rose bei dir erschienen?"..
"Naja, dann dürfte er bald kommen, denn aus dem Haus ist er schon länger."
"Ach und Dad, sei lieb zu ihm. Wir brauchen ihn noch, bei ihm hat Pauline heute Nacht echt gut geschlafen und wir auch endlich mal wieder."
Olli lacht und verabschiedet sich und steht auf.
"Guten Morgen Mutter, kann ich schnell unter die Dusche?"
"Ja geh nur, Handtücher habe ich dir rausgelegt. Kaffee ist dann auch fertig."
"Danke, das ist lieb", sagt Olli und verschwindet im Bad.

Minuten später klingelt es bei Henriette.
"Christian schön, dass du kommst. Wie geht es dir?"
"Guten Morgen Henny. So hat Olli schon alles erzählt. Keine Angst ich hab's kapiert und mir geht es ganz gut, ehrlich."
"Du musst doch auf dich aufpassen, mein Junge", meint sie mit einem ernsten Blick und streicht ihm gleichzeitig über den Arm, "dich zu verlieren wäre für Olli, und für uns alle, eine Katastrophe.
Und jetzt geh zu ihm, er ist im Bad."
Christian gibt ihr einen Kuss auf die Wange und überreicht ihr eine seiner Rosen.
"Du bist die Allerbeste, hatte ich das schon mal erwähnt?"
Schnell verschwindet er in Richtung Badezimmer.
Leise schleicht er hinein, das Wasser läuft noch.
Als Olli das Wasser abdreht merkt er sofort, er ist nicht mehr allein. Christian! In sich hinein lächelnd streicht er sich das Wasser aus den Haaren. Schon hört er hinter sich den Duschvorhang und spürt zärtliche, vorsichtige Hände, die ihm den Rücken abtrocknen.
Er bleibt einfach wortlos stehen und genießt die Zuwendung. Dann schlingt Christian das Handtuch um ihn und dreht ihn zu sich her. Er zieht ihn aus der Dusche und küsst ihn.
"Entschuuuldige!"
Olli sieht ihn erwartungsvoll an. Christian reagiert sofort. Er greift hinter sich und holt die Rose, die er auf dem Regal abgelegt hat und überreicht sie ihm, mit einem herzerweichenden Augenaufschlag.
"Manches ändert sich nie", denkt Olli. Aber er ist glücklich.
Er nimmt sie und grinst.
"Hätte mich auch gewundert. Du kommst spät. Florian hat gesagt, du bist schon vor zwei Stunden aus dem Haus."
"Diese Tratschtante, aber ja ich musste doch noch die Rose besorgen, im Gestüt kurz nach dem Rechten sehen und im Krankenhaus einen Termin ausmachen. Um 10:30 Uhr. Begleitest du mich? Bitte!"
Sie setzten sich auf den Badewannenrand, er nimmt Ollis Hand und sieht ihn an.
"Wenn ich ehrlich sein soll, ich habe einfach Schiss. Ich weiß mein Verhalten war blöd, aber ich spüre doch genau, dass etwas nicht stimmt und ich war einfach noch nicht bereit mich dem zu stellen. Ich war überfordert. Du kennst mich, dann schlage ich schon mal um mich, du weißt auch, dass ich es nicht so meine. Aber wenn du mit mir gehst", er sieht Olli bittend an, "dann hätte ich wenigstens eine Hand zum festhalten. Ich bin ein erwachsener Mann, damit müsste ich anders umgehen können, ich weiß, aber ich brauche dich, Olli, du gibst mir mit deiner Liebe schon immer die Kraft alles durchzustehen und dafür liebe ich dich unendlich."
Olli schluckt kurz gerührt.
Christian sieht ihm jetzt direkt in die Augen.
"Au Mann, wie soll ich da widerstehen, wenn du mich so ansiehst?"
"Versuch's!" lächelt Christian und küsst ihn zärtlich. Ganz automatisch wandert seine Hand über Ollis Rücken nach unten. Plötzlich zuckt er zurück. Olli sieht ihn fragend an.
Christian flüstert.
"Sch.. Olli du bist so ...", er keucht kurz auf, "zuhause würde ich dich sofort, du weißt schon. Aber wir sitzen hier im Bad deiner Mutter und die Türe ist nicht abgeschlossen, sie könnte jeden Moment herein kommen."
Olli grinst, steht auf und schließt ab.
"Fühlt sich verboten an, hm, verboten gut! Ich muss dich jetzt spüren, komm nur ein bisschen knutschen, heimlich, wie die Teenager."
Das lässt sich Christian jetzt doch nicht zweimal sagen.
Und sie küssen sich leidenschaftlich, nach kürzester Zeit ist das Handtuch gefallen und Christians Hemd offen, als es klopft.
Sie hören wie Martin sich räuspert.
"Ich will ja nicht stören, aber der Kaffee ist fertig."
Die Beiden sehen sich an und versuchen das Lachen zu unterdrücken.
Schnell ziehen sie sich an und gehen raus, um mit Martin und Henriette noch gemütlich zu frühstücken.

Chapter 82 by Flora66
Author's Notes:

Im Krankenhaus

82.Im Krankenhaus

"Guten Tag Herr Mann, Guten Tag Herr Sabel!"
"Danke dass sie so schnell Zeit für uns hatten."
"Aber gern, wie geht es ihnen, die Schwester hat gesagt, sie haben Probleme."
"So geht es mir ganz gut, aber ich werde unheimlich schnell schlapp und müde, die kleinste Anstrengung ist mir schon zu viel."
"Seit wann?"...
"Ok wir machen jetzt mal den üblichen Check, Blut, EKG..Sie kennen das ja."
Eine halbe Stunde später sitzen Christian und Olli wieder im Wartebereich.
Olli spürt genau wie angespannt Christian ist, auch wenn er selbst nervös ist und Angst hat, sieht er ihm in die Augen, nimmt seine Hand und streicht mit dem Daumen sanft über den Handrücken. Christian lächelt dankbar. Er weiß genau, dass Olli nicht weniger aufgeregt ist als er, aber er ist sein Fels in der Brandung.
"Herr Mann!"
"Setzen sie sich, also ihre Werte...normal nach einer so langen Zeit...im Moment ist ihre Herzleistung... aber da sie so schnell gekommen sind , hat das noch keine weiteren Schäden..."
Nachdem der Arzt seine Erklärungen beendet hat, fragt Christian noch nicht wirklich beruhigt,
"Und was heißt das jetzt für mich?"
"Wahrscheinlich heißt das nur, dass wir ihre Medikation umstellen müssen, allerdings sollten sie dafür ein bis zwei Wochen stationär hier sein, da wir sie überwachen müssen."
Christian fällt ein Stein vom Herzen.
"Das heißt keine akute Gefahr?" vergewissert sich Olli glücklich.
"Wenn es zu keinen unvorhergesehenen Komplikationen kommt, können sie hinterher genau so weiterleben wie bisher. Ihr Herz ist trotz allem erstaunlich kräftig...."
"Dann sehen wir uns in vier Tagen."
Wortlos laufen sie zum Auto, plötzlich reißt Christian Olli in seine Arme und küsst ihn stürmisch.
"Danke Olli, dass du mal wieder so hartnäckig warst.
Ich liebe dich!"

Drei Tage später.
"Tschüs und danke für den Kuchen Henny!"
Henriette nimmt Christian kurz in den Arm.
"Mach's gut Morgen. Wir kommen vorbei, wenn es dir recht ist."
"Ich freu mich doch immer wenn ich dich sehe."
"Schönen Abend Martin."
"Warte ich komme mit, ich muss noch zum Flaschencontainer."
Sie laufen gemütlich plaudernd die paar Schritte durch den Park, als sie jemanden etwas abseits auf einer Bank sitzen sehen.
Susanne! Sie sitzt dort den Kopf in dir Hände gestützt und weint.
"Susanne, was ist, können wir dir helfen?"
Christian reicht ihr ein Taschentuch und sie setzen sich neben sie.
Sie schüttelt nur den Kopf.
"Gibt es ein Problem mit Max?"
"Ja, nein, ach.."
Sie schnäuzt sich.
"Ich habe gekündigt.
"Ja warum dass denn? Ich dachte du liebst deine Arbeit."
"Tue ich auch. Aber jemand aus dem Heim hat Max und mich in der Stadt gesehen und seither macht es die Runde. Alle tratschen."
Martin nickt bedrückt.
"Ja ich wurde auch schon darauf angesprochen."
"Ach die Gerüchte und blöden Sprüche sind nicht schön, aber das hätte ich ausgehalten, das hätte sich auch wieder gelegt.
Aber die Heimleitung hat mir heute nahegelegt zu kündigen, sonst müssten sie die Sache verfolgen. Weil doch Max noch minderjährig ist und ich für ihn verantwortlich bin."
"Und jetzt?"
"Habe ich natürlich gekündigt. Ich bekomme doch nirgends mehr einen Job, wenn sich das rumspricht.
Aber jetzt bin ich arbeitslos und bekomme nichts vom Arbeitsamt, weil ich selbst gegangen bin.
Drei Monate sind lang, wovon soll ich leben?"
"Und Max?"
"Der hat noch Dienst und die restlichen drei Wochen seiner Strafe will er durchhalten."
"Ich werde mal versuchen mit seinen Kollegen zu reden, vielleicht erreiche ich ja was. Und jetzt kommst du mit zu uns. Henriette hat sicher noch einen Kaffee für dich. Max kann dich dann bei uns abholen. Du solltest jetzt nicht allein sein", meint Martin bestimmt.
Sie nickt dankbar, alleine in ihrer leeren Wohnung will sie jetzt wirklich nicht sein.
"Ich muss leider los, aber ich hör mich um. Viel Glück Susanne, ihr schafft das schon. Und iss von Hennys Kirschkuchen, glaub mir dann geht es dir besser."

Zuhause packt Christian seine Tasche fürs Krankenhaus.
Nach dem Abendessen mit Lilly und Emma setzt er sich mit Pauline aufs Sofa. Die beiden jungen Frauen verschwinden in ihre Zimmer zum lernen.

Als Olli später von der Arbeit heimkommt, trifft er Florian auf dem Flur und sie gehen gemeinsam in die Wohnung, wo sie auf dem Sofa schlafend Christian mit Pauline im Arm, vorfinden.
Sie zücken sofort ihre Handys und müssen ein Bild machen, denn die Zwei haben einen so seligen Gesichtsausdruck, ein wirklich schönes Bild.
Dann nimmt Florian vorsichtig Pauline hoch und nimmt sie mit zu Emma, die noch über ihren Büchern sitzt.
Olli trägt den Korb den er dabei hat ins Schlafzimmer und kommt nach wenigen Minuten nur in der Short wieder heraus.
Sanft weckt er Christian.
"Komm Schatz, lass uns ins Bett gehen."
"Oh du bist schon da, ich wollte dir doch noch was zu Essen machen."
"Musst du nicht, komm!" Olli zieht ihn mit sich.
"Ich möchte den restlichen Abend mit dir im Bett verbringen."
Christian lächelt.
"Nette Idee", sagt er als Olli den Teewagen ans Bett schiebt und sich etwas Hefegebäck nimmt.
"Oh eine Rose, Sekt und Schokoerdbeeren."
Er grinst breit.
"Deine Uniform fehlt!"
"Wir wollen es ja nicht übertreiben, ich denke über dieses Alter sind wir hinaus." "Und übrigens brauchen wir die doch auch gar nicht, oder?" fragt Olli mit einem Blitzen in den Augen.
Sinnlich schiebt er Christian eine Erdbeere in den Mund.
Über dessen Gesicht huscht ein entschuldigendes Lächeln.
"Sorry Olli, aber ich glaube ich kann heut nicht. Ich bin echt groggy und einfach zu nervös wegen Morgen... Schlimm?"
Olli lächelt.
"Überhaupt nicht, du weißt ich kann warten."
Er streckt die Arme aus.
"Ich liebe es dich in den Armen zu halten, lass uns einfach den Abend genießen, nur du und ich."
Er streicht ihm zärtlich über den Rücken und reicht ihm ein Sektglas.
Und sie geben sich gegenseitig die Kraft für die nächsten Tage, einfach durch ihre Nähe und verlieren sich ganz in den Liebkosungen des Anderen.

Chapter 83 by Flora66
Author's Notes:

Ricardo ich brauche deine Hilfe!

83.Ricardo ich brauche deine Hilfe!

"Christian?"
"Hallo, Christian?"
Olli klopft an die Badezimmertür von Christians Krankenzimmer.
"Bist du da?"
Leise und angestrengt kommt Christians Stimme heraus.
"Moment ich komme gl..."
Olli hört Würgegeräusche. Er öffnet sofort die Tür und sieht Christian, der sich offensichtlich gerade übergeben hat und etwas wackelig am Waschbecken lehnt.
Olli hilft ihm sich zu waschen und führt ihn zum Bett zurück.
"Entschuldige!" sagt Christian, als er in seine Kissen sinkt.
"Du musst dich doch nicht entschuldigen, was ist denn los mit dir. Du bist seit fünf Tagen hier und es geht dir jeden Tag schlechter. Das ist doch nicht normal. Ich rufe jetzt die Schwester. Da muss man doch was tun."
"Ach lass doch, so wild ist das nicht, das war doch jetzt das erste Mal."
Aber Olli lässt sich nicht beirren, er drückt den Rufknopf.
Als nach ein paar Minuten niemand kommt, geht er raus um jemand zu suchen. Er sieht einen Pfleger über den Flur eilen und spricht ihn an. Der verspricht sich gleich zu kümmern.
Als Olli zurückkommt geht er an seine Tasche.
"Jetzt hätte ich es fast vergessen, ich habe dir die Zeitung und dein Reitermagazin mit gebracht."
"Danke, leg's rüber auf den Tisch, ich glaube ich bin gerade zu müde um zu lesen.
Komm lieber her, setz dich zu mir und erzähl mir was, hier ist es so schrecklich langweilig."
Olli setz sich zu ihm aufs Bett und Christian lehnt sich an ihn.
Sie unterhalten sich. Naja es ist eher so, dass Olli erzählt und Christian müde einsilbige Antworten gibt. Nach einer Weile döst er ein.
Olli löst vorsichtig seine Hand aus Christians und greift nach seinem Handy. Instinktiv sucht der im Halbschlaf aber wieder nach ihr. Er hält ihn schnell mit der anderen Hand und Christian wird wieder ruhig.
Olli lächelt.
Es überrascht ihn immer wieder, wenn er merkt, wie Christian auch noch nach so vielen Jahren auf ihn reagiert. Ihre Verbindung ist egal was passierte nie abgebrochen, im Gegenteil sie ist stetig gewachsen.
Aber jetzt muss er was tun. Er wählt mit der freien Hand Ricardos Nummer.
"Hallo Ricardo, entschuldige wenn ich dich störe, aber bist du im Krankenhaus?"
"Ja in meinem Büro. Was gibt's?"
"Ich weiß Christian ist nicht dein Fall und du hast als Chef andere Dinge zu tun, aber könntest du mal bitte vorbeikommen, es gibt ein Problem."
"Hast du schon mit Dr. Weller gesprochen?"
"Nein das ist ja das Problem, Christian geht es überhaupt nicht gut und ich versuche seit 45 Minuten vergeblich eine Schwester oder einen Arzt zu rufen."
"Bitte was! Moment ich bin gleich da."
Fünf Minuten später steht Ricardo schon im Zimmer und lässt sich von Olli und dem wiederaufgewachten Christian die Symptome schildern.
"Wartet kurz, ich brauch deine Akte."

"Also deine Kreislauf und Magenprobleme sind Nebenwirkungen der Medikamente, was bedeutet, dass wir sie ab sofort wieder ändern müssen. Das wird ein paar Tage dauern und dann bist du wieder fit. Gegen deine Übelkeit habe ich dir was mitgebracht."
"Und das ist alles?"
"Ja diese Medikamente sind stark, da kann so was schon mal vorkommen, deshalb macht man diese Umstellung auch stationär. Und dass so lange niemand Zeit hatte tut mir furchtbar leid, aber sie sind heillos unterbesetzt. Wir suchen schon einige Zeit nach kompetenter Verstärkung und jetzt sind noch kurzfristig zwei Schwestern krank geworden, eine davon für länger, das ist echt eine Katastrophe und genau deshalb muss ich jetzt auch weiter, entschuldigt. Ich sehe später noch mal rein."
"Danke Ricardo, bis bald."
Kaum hat er den Raum verlassen sagt Christian,
"Olli ruf Max an, er soll Susanne ausrichten, dass sie hier Leute suchen."
Olli sieht ihn überrascht an, schüttelt kurz den Kopf und gibt ihm einen Kuss.
"Dass du jetzt daran denkst."
"Mein Kreislauf und mein Magen spinnen, mein lieber Mann, aber mein Kopf funktioniert immer noch hervorragend."
Olli nimmt sein Handy wieder raus und telefoniert....
"Oh OK, das tut mir leid, Tschüs Max. Ja richte ich aus."
"Gute Besserung von Max. Susanne hat sich schon beworben, aber umgehend eine Absage bekommen."
"Und warum?"
"Das wusste Max nicht."
"Also dann geh hinter Ricardo her und frag ihn warum."
"Bitte? Ich lass dich doch jetzt nicht allein, der wird schon seine Gründe haben."
"Ich halte es fünf Minuten ohne dich aus. Tu mir, nein Max und Susanne den Gefallen und sprich mit ihm", sagt Christian und versucht ihn vom Bett zu schieben.
Olli lacht.
"Es geht dir anscheinend doch nicht so schlecht, wenn du mich immer noch rumkommandieren kannst, aber gut ich geh ja schon."

"Und was hat er gesagt?"
"Nichts, Ricardo wusste von dieser Bewerbung gar nichts. Offensichtlich hat seine Sekretärin sie gleich aussortiert, die Gerüchte sind auch schon bis hier her gekommen."
"Na und?"
"Die lauten natürlich nicht ein junger Mann und eine Frau haben sich verliebt. Punkt! Sondern sie reden von einem sexuellen Verhältnis am Arbeitsplatz mit einem minderjährigen Abhängigen. Sicher nicht das erste Mal und nur unter Druck zustande gekommen. Gerüchte halt. Aber ich habe ihm die Geschichte erzählt und ihm gesagt zu ihrer fachliche Qualifikation kann er seinen Notarzt fragen, da er sie bei Paulines Geburt erlebt hat. Was jetzt weiter passiert weiß ich allerdings nicht."
"Das hast du wirklich gut gemacht, normalerweise würde ich dich dafür küssen, aber bei meiner momentanen Verfassung glaube ich lassen wir das lieber.
Wenn du allerdings noch ein bisschen Zeit für deinen armen Mann übrig hast, könntest du mich noch etwas in den Arm nehmen. Nur aus medizinischen Gründen natürlich, denn du weißt ja sicher, es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Zuwendung durch den Ehemann die Heilung erheblich befördert."
Olli schüttelt lachend den Kopf.
"Spinner!"
Aber natürlich setzt er sich wieder zu Christian und sie halten sich in den Armen bis er eingeschlafen ist. Olli sieht Christian noch eine Weile beim Schlafen zu und streicht ihm sanft über die Wange. Erst dann gibt er ihm einen Kuss auf die Stirn und geht nach Hause.

Chapter 84 by Flora66
Author's Notes:

Der geheime Garten

84.Der geheime Garten

"Hallo Olli, endlich kommt jemand, ich sterbe hier vor Langeweile."
"Hallo Christian wie geht es dir?"
"Ich fühle mich super, ich könnte platzen vor Energie, nur dieser Doktor Weller lässt mich nicht, weil meine Werte noch nicht stimmen, grrr."
Olli amüsiert sich.
"Das habe ich mir gedacht, deshalb habe ich ihn überredet, dass du mit mir einen kleinen Ausflug machen darfst."
"Olli du bist meine Rettung. Wo gehen wir hin, zu Charlie, nach Hause, an den Rhein?"
"Nein, in den Krankenhauspark."
Christian entfährt ein enttäuschtes
"Na Super."
"Hey nicht so miesepetrig, lass dich überraschen. Schau es ist Anfang Mai, es ist zwar noch nicht so warm, aber die Sonne scheint. Jetzt zieh dir was an, wir gehen raus."
Christian murrt immer noch ein bisschen, als Olli ihn auch noch von der Treppe weg zum Aufzug lotst.
"Du musst dich noch schonen, nicht mehr Anstrengung als unbedingt nötig" sagt der streng.
Aber mit jedem Schritt, Hand in Hand mit Olli, den er im Freien macht, fühlt er sich wohler.
"Sag mal wohin willst du eigentlich, dort hinten ist doch der Park zu Ende."
"Der öffentliche, ja. Aber..", Olli zieht einen Schlüssel aus der Tasche, "..aber hinter diesem Tor ist noch ein älterer nicht mehr genutzter Teil."
Er schiebt das Tor auf und lässt Christian durch.
Der bleibt erstaunt dahinter stehen.
"Ist nicht wahr oder?"
Christian strahlt, er hat sofort verstanden.
"Heute ist der Vierte nicht wahr? Ich hab hier ganz das Zeitgefühl verloren."
Olli nickt nur und sie gehen weiter zu dem alten Pavillon.
"Wie hast du denn diesen Platz gefunden?"
"Beziehungen, es hat schon was für sich, wenn man den Chef des Krankenhauses kennt. Ich vermute mal Ricardo hat hier schon das eine oder andere Schäferstündchen gehabt",
grinst Olli.
"Darf ich bitten!"
Er hält ihm die halbhohe Schwingtüre auf. Drinnen stehen zwei Liegestühle mit Decken und dazwischen ein Tischchen mit Getränken und..
"Mohrenköpfe, war ja klar, dass die heute nicht fehlen dürfen. Mensch Olli an diesen Tag habe ich schon ewig nicht mehr gedacht."
"Dann wird's Zeit, du weißt ich liebe Versöhnungen. Nur dieses Mal müssen wir uns mit dem Beisammensein und den Mohrenköpfen begnügen."
Christian setzt sich und Olli deckt ihn fürsorglich zu. Christian lächelt in sich hinein und lässt ihn gewähren.
Nachdem sie eine Weile so dagesessen haben und die Sonne genossen haben, sagt Christian plötzlich.
"So geht das nicht."
Er steht auf, schnappt sich unter Protest von Olli das Tischchen und stellt es auf die andere Seite, dann schiebt er seine Liege an Ollis ran.
"So jetzt ist es besser" und er setzt sich wieder. Deckt sich, als er Ollis Blick sieht gehorsam wieder zu und nimmt einen Mohrenkopf.
Er streicht Olli leicht über die Lippen damit und neckt ihn ein bisschen. Dann lässt er ihn abbeißen und küsst ihm dann zärtlich die Schokoladenreste von den Lippen.
"Ich weiß, wir können und dürfen heute zwar leider nicht alles wie damals machen, aber mindestens küssen und dich wenigstens ein bisschen spüren, wird ja wohl drin sein. Es sieht uns hier ja keiner."
Olli nickt lächelnd und lässt sich ganz auf Christians Küsse ein.
Er wehrt sich auch nicht, als er spürt wie Christians Hand den Reisverschluss seiner Jacke runterzieht, vorsichtig unter sein T-Shirt wandert und ihm sanft über den Rücken streicht.
Ganz im Gegenteil auch seine Hände gehen unter der Decke auf Wanderschaft.
Christian sieht ihn an und versinkt mal wieder in diesen unglaublich intensiven grünen Augen von Olli und der in Christians strahlendes Blau.
Als er sieht wie Olli spontan lächelt, hebt er den Kopf etwas.
"Was ist?"
"Ich bin einfach so froh, dass deine Augen nach den letzten schwierigen Tagen ihr Strahlen zurück haben."
Olli kuschelt sich eng an Christian.
"Ich hatte echt Angst um dich."
Christian sieht ihm weiter direkt in die Augen.
"Das habe ich nur dir zu verdanken, du hast dich um mich gekümmert, als ich zu stur und später zu schwach war mir selbst zu helfen."
Er stockt kurz, spricht dann mit leicht belegter Stimme weiter.
"Du Olli, nur du bringst meine Augen zum Strahlen und ich hoffe, dass sie das nochmal 25 Jahre oder länger tun.
Wir haben uns einmal, OK zweimal, versprochen miteinander alt zu werden und das will ich immer noch."
Christian küsst die Träne, die Olli über die Wange rinnt, weg.
"Weißt du Christian ich wusste immer, dass ich dich liebe, aber in solchen Situationen wird es einem erst wieder richtig bewusst. Das ist immer so, das war selbst damals bei deinem Infarkt nach unserer Scheidung so. Auch damals habe ich es tief in mir gefühlt, begraben unter einem Berg von Kränkungen, Trotz und Stolz, aber die Angst den anderen ganz zu verlieren, lässt jeden Berg lächerlich klein werden.
Kannst du das verstehen?"
"Ja und es stimmt, mir geht es doch genau so!"
Glücklich küssen sie sich wieder.
Das Leben könnte gerade nicht schöner sein.

"Christian!!"
"Olli!!"
Hören sie plötzlich eine Stimme rufen.
"Ist das nicht Susanne?"
"Hat sich so angehört, ach sieh mal da kommt sie ja."
"Hallo Susanne, sag bloß es hat geklappt und du arbeitest jetzt hier? Wo? Ich hab dich noch gar nicht gesehen."
"Hallo ihr Zwei. Ja seit Gestern auf deiner Station.
Danke nochmal, es war wirklich nett von euch, ein gutes Wort für mich einzulegen.
Dr.Mendes hat erzählt, dass er nach eurer Empfehlung beschlossen hat mir eine Chance zu geben."
"So, so, hat Ricardo das so gesagt?"
"Ja hat er. Und er schickt mich jetzt auch.
Ihr müsst schnell kommen Florian ist hier, er braucht euch."
Olli und Christian stehen sofort auf.
"Was ist passiert? Wo ist er?"
"In der Notaufnahme. Ihm geht es gut, aber Emma sie wurde von einem Auto angefahren, sie ist schwer verletzt."

Chapter 85 by Flora66
Author's Notes:

In der Notaufnahme

85. In der Notaufnahme

"Oh mein Gott Florian, was ist passiert?"
Florian sitzt kreidebleich im Wartebereich der Notaufnahme, er hat Pauline im Arm.
"Wir wollten Christian und dich besuchen, ich habe noch Pauline aus ihrem Kindersitz geholt und Emma ist schon los über die Straße. Sie ist sogar extra über den Zebrastreifen und auf einmal hat es gekracht, gequietscht und sie lag leblos auf dem Boden. Dad sie hat sich nicht mehr bewegt!
"Und das Auto?"
"Ist einfach weggefahren.
Oh mein Gott, oh mein Gott und wir waren doch so glücklich, ich habe sie doch heute Morgen gefragt, ob sie meine Frau werden will und sie hat ja gesagt. Deshalb sind wir ja auch hergekommen, wir wollten es euch erzählen.
Was mach ich denn jetzt?
Ich liebe sie doch.
Wir wollen doch heiraten.
Pauline braucht doch ihre Mutter.
Sie kann doch nicht..."
Florian steht völlig unter Schock. Er redet immer weiter, mit aufgerissenen Augen starrt er zu Olli hoch.
Der setzt sich neben ihn und nimmt ihn in den Arm. Florian zittert regelrecht.
Pauline spürt den Stress und weint immer lauter. Aber als Christian versucht sie ihm aus dem Arm zu nehmen, um sie zu beruhigen, klammert er sich regelrecht an ihr fest.
Olli sagt ganz sanft.
"Florian...Flo...mein Sohn, lass Pauline los, Christian nimmt sie, du musst dich beruhigen. Florian bitte, tu es für deine Tochter, sie braucht jetzt ihren Vater."
Er sieht hoch und nickt. Christian nimmt sie, wiegt sie ein wenig, legt sie dann in ihren Wagen und läuft mit ihr auf und ab.
Jetzt kommt auch Sebastian angestürzt.
"Emma was ist mit ihr?"
"Sie wollte über die....., wir können jetzt nur warten." Sebastian setzt sich total schockiert zu ihnen.
Wortlos sitzen sie da, alle in ihre Gedanken versunken.
Als Pauline gerade am einschlafen ist, kommt Susanne wieder.
"Christian, Dr. Weller schickt mich, ich soll dich holen, du brauchst deine Infusion und du musst dich wieder hinlegen."
Doch der schüttelt energisch den Kopf.
"Ich bleibe hier, ich lass doch meinen Sohn nicht im Stich."
Olli sieht sofort zu ihm.
"Bitte Christian du musst dich noch schonen. Tu was sie sagt. Bitte!!
Es nützt uns nichts, wenn du auch noch zusammenbrichst. Wir brauchen dich gesund."
Als Sebastian und Florian ihm beipflichten, seufzt er.
"OK, aber ich nehme Pauline mit. Wenn ich sonst nichts tun kann, dann kann ich wenigstens eine Weile auf sie aufpassen."
"Gut und ich rufe jetzt Tristan an, dass ich heute nicht mehr ins No Limits komme und bleibe hier bei dir", sagt Olli zu Florian.
"Sag ihm bitte auch, er soll auf Königsbrunn Bescheid geben. Ich bleibe selbstverständlich auch, bis wir etwas wissen", sagt Sebastian.
"Hast du Emmas Mutter informiert?"
"Ja, aber sie ist geschäftlich im Ausland, sie kann erst Morgen Früh wieder da sein."
Olli ist fast erleichtert, denn er bezweifelt, dass sie hier friedlich mit ihnen gewartet hätte.
Susanne begleitet Christian wieder zurück auf sein Zimmer. Als er in seinem Bett liegt merkt er schon, dass ihn das ganze doch ziemlich geschafft hat. Susanne gibt ihm seine Medikamente und hängt die Infusion an.
Pauline fängt wieder an zu quengeln. Mit der freien Hand schaukelt Christian den Wagen. Er redet beruhigend auf sie ein. Aber diesmal beruhigt sie sich nicht im Gegenteil.
Eine Weile später, Christian weiß schon echt nicht mehr was er machen soll, kommt Susanne wieder.
"Es ist gerade nicht so viel zu tun, da hat mir Dr. Mendes erlaubt im Säuglingszimmer ein Fläschchen zu holen und Pause zu machen. Denn ich vermute mal, die kleine Dame hat einfach langsam Hunger."
Sie nimmt sie aus dem Wagen. Pauline ist erst mal etwas irritiert, da sie ja normalerweise gestillt wird, aber dann trinkt sie gierig. Susanne lächelt.
"Siehst du."
Christian ist erleichtert und sagt nur "Kinder!"
Plötzlich schlägt er sich an den Kopf.
"Lilly! Die hat bestimmt noch keiner benachrichtigt."
Er nimmt sein Telefon.
Susanne verschwindet kurz mit Pauline auf die Säuglingsstation zum wickeln, aber dann muss sie weiter arbeiten.
"Danke Susanne, das war unglaublich lieb von dir deine Pause zu opfern und du hast an alles gedacht. Jetzt gib sie mir ruhig her, jetzt kommen wir alleine klar, nicht wahr Paulinchen?"
Er schickt Susanne einen dankbaren Blick hinterher.
"Ach Pauline, da liegen wir wieder, wir Zwei.
Hoffentlich geht es deiner Mama bald besser. Das ist schlimm weißt du, aber wir sind alle für dich da. Deine Opas, Lilly, dein Papa. Der ist ein toller Mann und er liebt dich und deine Mama sehr..."

In der Zwischenzeit trifft Lilly mit Marius, gerade als endlich ein Arzt herauskommt, in der Notaufnahme ein.
"Herr von Lahnstein! Also ihre Tochter ist jetzt stabil, ihre inneren Blutungen konnten wir stoppen. Allerdings ist sie noch nicht wieder aufgewacht. Wir müssen sehen wie es sich die nächsten Stunden entwickelt."
"Kann ich zu ihr?"
Er nickt. Florian schießt sofort hoch. Doch der Arzt will abwiegeln.
"Sie liegt noch auf der Intensiv, da dürfen nur Angehörige rein."
"Aber.."
"Herr Sabel ist der Lebensgefährte meiner Tochter, ich bitte sie."
"Also gut, wenn sie nichts dagegen haben, machen wir eine Ausnahme."
Florian seht Sebastian dankbar an.
"Ich möchte heute Nacht hier bleiben. Könnt ihr Pauline mit nach Hause nehmen. Wenn es etwas neues gibt, gebe ich euch Bescheid."
Lilly reagiert sofort.
"Natürlich kein Problem, kümmere du dich um Emma."
Olli nickt auch, nimmt seinen Sohn noch in den Arm und drückt ihn kurz.
"Sei stark, ihr schafft das! Mach's gut Sebastian."

"Meine Güte Paps, hört das denn nie auf , sie waren gerade so..."
"Psst, sieh mal.."
Olli legt den Finger auf den Mund. Sie sind gerade in Christians Zimmer angekommen und da liegt der mit seiner Enkelin im Arm auf seinem Bett und beide schlafen friedlich mit einem Lächeln im Gesicht.
Olli zögert kurz, aber es nützt ja nichts, Pauline muss in ihr Bett. Also küsst er Christian sanft auf die Stirn.
"Schatz, aufwachen."
"Oh hallo, wie geht es Emma?"
"Die OP ist gut verlaufen, aber sie ist noch nicht über den Berg. Flo und Sebastian sind bei ihr und wir bringen jetzt Pauline nach Hause."
"OK, Susanne hat dort noch eine Tasche hingestellt, falls dieser kleine Vielfraß noch mal Hunger bekommt und Morgen müsst ihr dann halt Babynahrung kaufen, bis es Emma besser geht."
Lilly nimmt ihm Pauline ab und Olli umarmt ihn zum Abschied. Sie geben sich einen Kuss und bei einem Blick in die Augen des Anderen tanken sie noch einmal Kraft für alles was noch kommt.

Chapter 86 by Flora66
Author's Notes:

Tanja ergreift ihre Chance

86.Tanja ergreift ihre Chance

Am nächsten Tag sitzt Florian wieder an Emmas Bett, er hält ihre Hand und streicht ihr sanft über die Wange.
"Hallo Emma, Liebes!"
Er atmet tief ein, er kann es kaum ertragen sie so zu sehen, so blass und reglos. Sie ist nach der OP nicht aufgewacht, sie liegt im Koma.
Verzweifelt redet er weiter.
"Emma Schatz wach doch auf, wir brauchen dich doch. Pauline vermisst dich! Und ich.."
"Nein", denkt er, "reiß dich zusammen."
"Ach Schatz, es ist OK, der Arzt meint, dass dein Körper einfach noch Zeit braucht, also nimm dir die Zeit, alle Zeit der Welt. Hauptsache, du wirst wieder gesund. Ich kann warten. Du weißt ich werde immer auf dich warten, weil ich dich liebe."
Er küsst sie.
"Ich soll dir Grüße ausrichten von allen, sie.."
Plötzlich hört er wie die Tür aufgeht. Er sieht sich um, Emmas Mutter mit dem Arzt. Sie bleibt abrupt stehen, als sie ihn sieht.
"Was macht dieser Kerl hier? Raus! Weg von meiner Tochter!"
Der Arzt ist irritiert.
"Das ist doch der Lebensgefährte ihrer Tochter. Kennen sie ihn gar nicht?"
"Natürlich kenne ich ihn, aber ich verlange, dass er hier verschwindet, er ist doch an allem Schuld."
"Aber der Vater der Patientin hat zugestimmt, dass er hier sein darf."
Sie sieht Florian mit einem vernichtenden Blick an, sagt aber nichts mehr. Dann läuft sie an Emmas Bett.
"Meine kleine Emma, ich werde schon dafür sorgen, dass alles gut wird."
Und mit einem weiteren fast hasserfüllten Blick zu Florian geht sie wieder raus.
Der Arzt schüttelt den Kopf, nickt Florian zu und geht hinterher.
Florian bleibt den ganzen Tag bei Emma im Krankenhaus.
Über Mittag holt er sich etwas zu Essen und beschließt damit Christian zu besuchen, er muss einfach mal mit jemandem reden. Schon vom Gang aus hört er seine Tochter.
"Oh schön Dad ihr seid auch hier."
Lächelnd nimmt er ihm Pauline aus dem Arm. Florian küsst sie liebevoll und spielt ein paar Minuten mit ihr, dann gibt er sie Olli zurück und will wieder los. Doch der hält ihn am Arm fest.
"Halt jetzt hast du nicht mal was gegessen. Setzt dich wieder und iss erst mal."
"Ich muss doch wieder zu Emma."
"Glaub mir sie hat nichts davon, wenn du neben ihr zusammen klappst, also sei vernünftig."
Florian nickt ergeben und setzt sich.
"Wie läuft es eigentlich mit Pauline zuhause? Es tut mir leid, dass ich sie euch aufgehalst habe."
"Pauline ist keine Last, nicht wahr kleine Maus?
Heute Nacht war sie ganz friedlich und für die Tage haben wir schon einen Plan aufgestellt.
Alle helfen mit, Lilly und Marius, Oma Henny und Martin, selbst Max und Susanne haben sich angeboten. Und wenn es doch mal eng wird, springt Sebastian ein oder wir können sie jederzeit nach Königsbrunn bringen, dort ist auch immer jemand da. Also mach die keine Sorgen, sieh einfach zu dass du Emma da durch hilfst."

Der nächste Tag bringt keine Veränderung bei Emma.
Mittags besucht Olli wieder seinen Mann.
"Hallo Schatz!"
Mit einem Kuss begrüßt er ihn.
"Schön dass du kommst, Olli, aber alleine, wo hast du heute Pauline?"
"Ja was, genüge ich dir nicht mehr?", lacht Olli.
"Lilly hat sie, weil ich nachher direkt ins No Limits zu meiner Schicht muss.
Aber jetzt erzähl mal, was haben die Untersuchungen heute Morgen ergeben?"
"Alles gut, meine Herzleistung wird wieder stärker und mit diesen neuen Medikamenten gibt es auch keine Probleme mehr. Wenn es so weitergeht, darf ich in zwei oder drei Tagen nach Hause."
"Das ist doch super, ich freu mich. Dann ist auch mein Bett nicht mehr so kalt jeden Morgen. Mir fehlt mein persönlicher Ofen."
"Nur deshalb vermisst du mich. Du brauchst mich, damit du nicht frierst, na danke aber auch", flachst Christian.
"Natürlich nur deshalb, oder was dachtest du?", lacht Olli zurück.

Als Olli wieder gehen muss, begleitet Christian ihn noch nach draußen. Im Warteberiech der Intensivstation sehen sie Florian sitzen.
"Hey Flo, was ist passiert, warum sitzt du hier, ist etwas mit Emma?"
"Nein alles unverändert, aber ich darf nicht mehr zu ihr."
"Was!!"
"Der Arzt hat die Anweisung erhalten mich nicht mehr zu ihr zu lassen. Wir sind ja nicht verwandt."
"Aber ihr seid doch verlobt und ich dachte das genügt und außerdem hat Sebastian doch zugestimmt."
"Ja das mit der Verlobung kann ich nur nicht beweisen und Emmas Mutter hat wohl richtig Druck gemacht.
Der Arzt hat gesagt ich soll nach Hause gehen, aber das kann ich doch nicht einfach. Emma braucht mich doch und ich sie."
Christian legt ihm tröstend den Arm um die Schulter.
"Die spinnt wohl. Weißt du was, wir rufen am besten gleich bei Sebastian an, der kann da bestimmt was machen und du gehst derweil zu deiner Tochter, die braucht dich auch."
Während Christian versucht Florian wieder aufzubauen, bekommt Olli einen Anruf.
"Hallo Lilly was gibt's?" ..."Was?"... "Oh nein!"...
Olli sieht total schockiert aus.
Christian und Florian sehen ihn fragend an.
"Pauline!
Tanja von Lahnstein hat gerade mit einer Dame vom Jugendamt deine Tochter abgeholt."

Chapter 87 by Flora66
Author's Notes:

Eine richterliche Entscheidung


87.Eine richterliche Entscheidung


"Florian, es tut mir so leid, ich wollte Pauline nicht hergeben, aber die Frau vom Jugendamt hatte eine richterliche Anweisung auf Herausgabe, oh Gott wie sich das schon anhört, als sei Pauline eine Ware, an Frau von Lahnstein, dabei."
"Mach dir keine Vorwürfe, du kannst nichts dafür, Lilly."
Florian macht auf dem Absatz kehrt und rennt hinaus.
"Wo willst du hin?" ruft ihm Olli hinterher.
"Nach Königsbrunn, ich hol mir meine Tochter zurück.
"Wenn das mal gut geht", denkt sich Olli, als er ihm hinterher schaut und ruft vorsichtshalber Sebastian an.

"Es tut mir leid, Herr Sabel, ich habe Anweisung sie nicht vorzulassen. Frau von Lahnstein hat verboten, dass sie Königsbrunn betreten."
"Aber Justus, ich muss zu meiner Tochter. Sie können doch nicht..."
"Nochmal, es tut mir wirklich leid Herr Sabel, aber.."
"Justus was ist hier los?"
"Ach Sebastian gut, dass du kommst, deine Ex-Frau hat.."
"Ich weiß Florian, dein Vater hat mir schon alles erzählt, deshalb bin ich hier. Justus ich bestehe darauf, dass sie Florian zu seiner Tochter lassen."
"Verzeihen sie Herr Graf, es tut mir schrecklich leid, aber für diesen Fall hat mir die Gräfin diese gerichtliche Verfügung gegeben und mir aufgetragen, sie strengstens zu befolgen."
Sebastian liest das Schriftstück. Er schüttelt verärgert den Kopf.
"Florian er hat recht, geh nach Hause, bitte. Ich verspreche dir ich kümmere mich darum und melde mich dann sofort bei dir."
Und zu Justus, der immer noch wie ein Bollwerk in der Türe steht, sagt er,
"Aber mich werden sie ja wohl herein lassen."
Justus tritt kurz erschrocken zur Seite.
"Selbstverständlich Herr Graf, Verzeihung Herr Graf."
Aber kaum ist Sebastian drin schließt er, mit einem mitleidigen Blick, vor Florians Nase die Tür.
Der junge Mann tut ihm unendlich leid, aber er hat seine Anweisungen.

"Tanja!!" Keine Reaktion.
"Justus, wo ist die Gräfin?"
"In ihrem Büro bei LCL, die kleine Pauline hat sie von einer Nanny in Gräfin Emmas Suite bringen lassen. Dort haben wir ihr das Bettchen aufgestellt."

"Tanja!!" Sebastian stürmt ohne anzuklopfen in ihr Büro.
Die reagiert betont höflich.
"Guten Tag Sebastian, was kann ich für dich tun. Ich habe aber wenig Zeit, ich habe zu tun."
"Das weißt du genau.
Was soll das?
Warum hast du Pauline geholt und lässt Florian nicht mehr zu Emma?"
"Dieser Kerl hat einfach kein Recht bei ihr zu sein."
"Aber sie sind ein Paar und sie lieben sich."
"Quatsch Liebe. Er ist nicht mit ihr verwandt, also hat er kein Recht dort zu sein."
"Aber sie haben sich verlobt!"
"Unsinn, so etwas würde Emma niemals machen."
"Und Pauline ist seine Tochter!"
Jetzt kommt eiskalt von Tanja,
"Wer sagt das?"
"Das weißt du, Emma und sie hat ihn auch als Vater eintragen lassen. Dann hast du es sogar schriftlich, schwarz auf weiß."
"So ein Papier existiert nicht, da muss ich dich enttäuschen."
"Was, aber ich habe... Wie hast du das wieder gedreht?"
"Ich habe gar nichts gemacht. Der Richter war der Meinung, dass man ein Baby nicht in der Obhut eines unzuverlässigen Studenten ohne eigenem Einkommen und direktem Verwandtschaftsverhältnis UND einem solchen Umfeld lassen kann. Zwei Möchtegernopas, einer davon schwerst Herzkrank und der andere chronisch überarbeitet. Die Wohnung völlig beengt. Soll ich noch mehr aufzählen?"
"Du weißt, dass das so nicht stimmt", versucht Sebastian einzuwerfen.
Doch sie lässt sich nicht beirren und redet weiter.
"Und ich muss sagen der Mann hat recht, das konnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, also habe ich mich meiner Verantwortung meiner Tochter und meiner Enkelin gegenüber gestellt."
"Gewissen und Verantwortung, sprich nicht von Dingen, die du überhaupt nicht kennst. Du weißt, dass diese Aussagen Unsinn sind und du bei einem Rechtsstreit verlieren wirst."
"Das werden wir ja sehen, und eines verspreche ich dir, der wird übel und würde sich ewig ziehen."
Sebastian ist fassungslos, Tanja hat sich ja schon manches geleistet, aber dieses Mal.."
"Dass du alles deinen Zielen unterordnest und dir andere Menschen nichts wert sind, auch deine Enkelin nicht, weiß ich, aber Emma! Ist dir jetzt auch Emma total egal?"
"Emma ist die Einzige die hier zählt!" stößt sie hervor.
Jetzt zeigt sie erstmals eine echte Regung.
"Ich verstehe nicht wie du diesen Kerl verteidigen kannst, er ist doch an allem Schuld. Er hat alles zerstört."
"An was soll er denn Schuld sein, an dem Unfall? Das ist doch Blödsinn!"
"Daran dass sie sich mit diesem Balg das Leben verbaut, dass sie so stur ist und dass sie jetzt da liegt, mehr tot als lebendig. Ohne ihn wäre das alles nicht passiert, ohne ihn..
Und glaub mir falls sie, ja FALLS wieder zu sich kommt, wird sie mir dankbar sein."
Jetzt strafft sie sich wieder.
"Und außerdem habe das alles nicht ich veranlasst, sondern ein Richter!"
"Und jetzt raus! Ich habe zu arbeiten."

Sebastian geht, er weiß hier erreicht er jetzt nichts mehr.
Draußen versucht er sofort Florian zu erreichen, doch der geht nicht ran, also ruft er Olli an.
"Hallo Olli! Wo ist dein Sohn?"
"Bei mir hier im No Limits."
"Gut bleibt da, ich komme."
Als er dort eintrifft, erzählt er innen alles.
Florian wird immer blasser.
"Das kann sie doch nicht tun. EMMA, PAULINE!
Oh mein Gott meine Familie!"
Verzweifelt klammert er sich an Olli fest, der ihn tröstend in den Arm genommen hat.

Chapter 88 by Flora66
Author's Notes:

Noch nichts positives

88. Noch nichts Positives

"Wie geht es dir und wie schlägt sich Florian?", ist das erste was Christian sagt, als er Olli an der Eingangstür des Krankenhauses begrüßt. Die beiden umarmen sich und laufen in Richtung Krankenhauspark.
Olli sieht ihn mit unendlich traurigen Augen an.
"Florian ist seit zwei Tagen in seinem Zimmer und kommt nicht raus. Er liegt fast apathisch auf Emmas Seite des Bettes und hält Paulines Spieluhr im Arm. Oh Christian so habe ich ihn noch nie gesehen."
Christian lotst Olli zu einer Parkbank in einer sonnigen Nische, er legt den Arm um ihn und Olli lehnt sich schwer an Christian.
"Warum Christian, warum? Liegt es an uns?"
"Warum was, was meinst du?"
"Überleg doch mal, was unsere Kinder und wir durchgemacht haben, bis sie bei uns sein durften und jetzt geht es gerade so weiter."
"Ach Olli da können wir doch nichts dafür und ich denke gerade unsere Geschichte sollte uns doch Mut machen. Weißt du noch wie aussichtslos es uns damals erschien, überhaupt jemals ein Kind zu haben und dann hatten wir doch so viele glückliche Jahre mit Zweien.
Das wird Florian auch schaffen, da musst du ganz fest dran glauben."
"Das ist im Moment echt nicht einfach."
Christian küsst ihn auf die Stirn.
"Ich weiß, Schatz. Aber hey, ab Morgen kann ich dir dabei wieder besser helfen. Ich darf nach Hause und bin dann noch eine Woche krank geschrieben.
Also ich bin für euch da!"
"Wirklich, das ist schön. Aber geht es dir auch tatsächlich schon gut genug, denkst du das ist richtig. Solltest du nicht ..."
"Olli stopp! Hör auf. Es geht mir gut. Ich bin erwachsen und ich verspreche dir mich genau an die Anweisungen der Ärzte zu halten und auf mich aufzupassen. Bitte Olli, mach dir keine Sorgen um mich, das ist wirklich nicht nötig. Ja?"
Olli lächelt ihn an und erwidert Christians Kuss irgendwie erleichtert.
"Ach und da fällt mir ein, Gregor hat heute mal wieder angerufen. Er hat vorgeschlagen, ob wir nicht mal wieder Lust hätten nach Waldensteyk zu kommen. Sie sind ab übermorgen wieder aus Thailand zurück."
"Das wäre eine schöne Idee."
Olli blickt etwas sehnsüchtig in die Ferne.
"Wenn wir das alles hier überstanden haben, müssen wir das unbedingt tun."

Abends begleitet Christian Martin und Henny, die ihn besucht haben, zum Ausgang und auf dem Rückweg begegnet er Sebastian, der gerade aus der Intensivstation herauskommt.
"Hallo Sebastian, warst du bei deiner Tochter? Geht es ihr besser?"
"Hallo Christian, nein alles unverändert. Oh es ist so schrecklich, wenn man das eigene Kind da so liegen sieht. Man ist so fürchterlich hilflos", sagt er bedrückt.
"Und wie geht es Florian, hat er sich wieder gefangen?"
Christian schüttelt den Kopf.
"Olli hat erzählt, dass er sein Zimmer kaum noch verlässt, er ist völlig verzweifelt. Er vermisst Emma und Pauline schrecklich. Olli hat schon alles versucht ihn da raus zu holen, er müsste dringend auch mal wieder zur Arbeit, sonst verliert er auch noch seinen Praktikumsplatz. Vielleicht könntest du ihm mal wenigstens ein Bild von seiner Tochter schicken. Ich weiß nicht aber möglicherweise würde ihn das aufrütteln, damit er wieder Lebensmut bekommt und weiß für was er kämpft."
Ach ja hast du eigentlich schon irgendetwas erreicht?"
"Das tut mir leid für Florian, der arme Junge. Das hat er wirklich nicht verdient. Aber es wäre schon wichtig, dass er wieder zu sich kommt, er sollte sich nicht so hängen lassen, das hilft ihm nicht und Emma schon gar nicht.
Wie ich euch versprochen habe, habe ich beim Familiengericht Einspruch eingelegt und einen Antrag auf Vaterschaftsanerkennung gestellt, aber das kann dauern, die Gerichte sind überlastet und Tanja wird sich wehren und Himmel und Hölle in Bewegung setzen. Er wird seine ganze Kraft brauchen, wenn er Pauline wiederhaben will.
Ach wenn doch Emma wieder aufwachen würde, dann wäre das alles überhaupt nicht nötig. Mein Mädchen! Wenn ich doch nur etwas für sie tun könnte."
Christian legt ihm tröstend die Hand auf die Schulter.
"Es ist unglaublich schwer, ich weiß, aber gib die Hoffnung nicht auf, es wird ihr bestimmt schon bald wieder besser gehen. Die Ärzte tun alles für sie. Und bis dahin, können wir nur dafür sorgen, dass es den Menschen gut geht, die ihr wichtig sind. Ich bin überzeugt, wenn wir Florian und Pauline helfen, helfen wir auch ihr."

Chapter 89 by Flora66
Author's Notes:

"Danke Sebastian!"

89. "Danke Sebastian!"

"Guten Abend Herr Graf!"
Während Justus Sebastian den Mantel abnimmt, fragt er,
"Herr Graf darf ich mich erkundigen wie es der jungen Gräfin geht?"
"Leider unverändert, Justus."
"Ich möchte ihnen gerne sagen, sie tut uns alle so furchtbar leid. Gerade jetzt wo sie das Baby bekommen hat. Sie und der junge Herr Sabel waren so glücklich. Ich denke die kleine Gräfin Pauline vermisst sie sehr. Die vielen fremden Menschen scheinen ihr nicht so zu behagen."
Sebastian nickt niedergeschlagen.
"Oh aber entschuldigen sie, Herr Graf, ich halte sie hier auf und sie wollen sicher lieber in ihre Suite oder direkt zu ihrer Enkelin.
Ich wollte nur noch mal betonen, wenn ich irgendetwas für sie alle tun kann, egal was, lassen sie es mich wissen."
Sebastian lächelt schwach.
"Danke Justus. Ich weiß das zu schätzen."
Gedankenverloren geht Sebastian noch oben. Vor dem Zimmer seiner quengelnden Enkelin trifft er auf seine Ex-Frau.
"Sebastian was soll das?" geht sie sofort auf ihn los.
"Mein Anwalt hat mich informiert, dass du bei Gericht warst.
Wie kannst du nur diesem Kerl helfen, diesem Nichtsnutz, diesem.."
Sebastian lässt ganz ruhig ihre Tiraden über sich ergehen, er kennt das ja und ignoriert das normalerweise, aber als sie ihm vorwirft,
"Ist dir deine Tochter denn gar nichts wert?",
platzt ihm der Kragen.
"Lass endlich Florian in Ruhe, er liebt unsere Tochter. Und auch wenn du es nicht verstehst, ich denke gerade an Emma dabei, denn sie liebt ihn auch. Und wenn sie wüsste, was du ihm und Pauline mit deinem Starrsinn und deiner billigen Rache antust, würde sie nie wieder auch ein Wort mit dir reden."
"So ein Unsinn! Meine Kinder wissen was sie ihrem Namen und sich selbst schuldig sind. Emma ist nur noch zu jung.
Sieh dir Hannes an, der hat es in New York geschafft. Er weiß dass man Einfluss und Macht braucht und wie man sie bekommt."
"Ja du hast recht bei Hannes scheint es zu stimmen, er macht dir und Ansgar alle Ehre, aber Emma ist zum Glück anders.
Und wenn du das nicht bald begreifst, zerstörst du alles, auch deine eigene Tochter."
Mit einem verärgerten "Schwachsinn, du hast ja keine Ahnung!" rauscht Tanja ab in ihre Suite.
Sebastian geht zu Pauline.
"Guten Abend."
begrüßt er die Nanny.
"Will sie wieder nicht schlafen?"
"Nein. So ein Kind spürt die Veränderung, ihr fehlt ihre vertraute Umgebung , ihre Mutter, daran muss sie sich erst noch gewöhnen."
Sebastian seufzt.
"Gehen sie zu Bett, ich nehme sie. Vielleicht schläft sie bei mir."
"Gute Nacht Herr Graf!"
"Ach Pauline, wenn ich dir bloß deine Mama wiedergeben könnte."
Er grübelt.
Plötzlich kommt ihm eine Idee. Er nimmt mit der freien Hand das Telefon,
"Justus.."

"Guten Tag Justus! Ist meine Ex-Frau abgereist?"
"Ja Herr Graf und sie hat ihre Rückkehr erst für Morgen Abend angekündigt.
Die Nanny hat Pauline für ihren Spaziergang fertig gemacht, bevor sie gerade eben gegangen ist.
Frau Linse hat das Fläschchen für Pauline gut verpackt."
Zählt er auf.
"Und sie dachte vielleicht würden sie gerne einen frischgebackenen Kuchen mit nehmen, nur für den Fall, dass sie unterwegs zufällig jemanden treffen mit dem sie gerne Kaffeetrinken wollen."
Sebastian lacht.
"Gute Idee. Danke Justus. Was würde ich nur ohne sie Beide machen?"
Justus macht eine leichte Verbeugung.
"Immer zu Diensten, Herr Graf."

Christian und Olli sind gerade vom Krankenhaus zurück und packen Christians Sachen aus, als es klingelt.
"Sebastian! Oh und du hast Pauline mitgebracht. Das ist ja schön."
"Ja weißt du, ich dachte ich mache mit meiner Enkelin einen Ausflug und da sind wir total zufällig hier vorbei gekommen."
Christian lächelt amüsiert.
"Du weißt schon, dass das Stress mit deiner Ex gibt."
Sebastian antwortet ganz unschuldig.
"Erstens ist Tanja auf Geschäftsreise und sie muss ja nicht alles wissen. Und zweitens wer soll schon was dagegen haben, wenn ich am freien Nachmittag der Nanny, mit Pauline unterwegs bin und zwei alte Bekannte zum Kaffee treffe.
Frau Linse hat übrigens auch ganz zufällig einen Kuchen gebacken. Vielleicht ist ja jemand hier, der auf meine Enkelin aufpassen könnte, während ihr mir einen Kaffee anbietet."
Ollis Gesichtsausdruck wird ganz weich, als er die Kleine aus ihrem Wagen holt und ihr einen Kuss gibt.
Christian streicht ihr sanft über die Wange und sieht Olli kurz hinterher, als der in Richtung der Schlafzimmer verschwindet.
"Danke Sebastian!"
"Ach weißt du Christian, du hattest recht, Gestern. Auch wenn ich Emma nicht direkt helfen kann, so kann ich wenigstens dafür sorgen, dass es Pauline so gut wie möglich geht und das ist nun mal bei euch, bei ihrem Vater der Fall.
Und so leid es mir tut, ich werde euch deshalb wohl in nächster Zeit etwas öfter auf die Nerven gehen müssen. Und zwar so oft es geht. Justus sorgt schon dafür, dass es auf Königsbrunn niemand Falsches mitbekommt."
"Du bist uns immer willkommen, nicht wahr Olli?"
Der kommt alleine wieder zurück.
" Selbstverständlich immer."
"Und wie hat Florian reagiert, als er seine Tochter gesehen hat?" fragt Christian besorgt.
"Seine Augen haben geleuchtet. Danke Sebastian. Die Beiden brauchen jetzt einen Moment für sich, aber dann kommt er sicher mit ihr zu uns raus und trinkt einen Kaffee mit."
"Apropos Kaffee", Christian leckt sich automatisch über die Lippen, "hast du nicht was von einem Kuchen von Frau Linse gesagt, den wirst du ja wohl nicht alleine essen wollen?"
"Mmmm. Mein Lieblingskuchen. Sie mal Olli die gute Frau Linse hat einen Schoko-Kirschkuchen gebacken."
"Warum wundert mich das jetzt nicht? Ich werde nie begreifen, was diese Frau vom ersten Tag an für einen Narren an dir gefressen hat?"
Christian umarmt Olli kurz, haucht ihm einen Kuss auf die Wange und gibt ihm einen Klapps auf den Po. Er lacht gelöst.
"Ach komm Olli, tu nicht so, wenn du es nicht verstehst, wer dann!"

Chapter 90 by Flora66
Author's Notes:

Väter und Töchter

90. Väter und Töchter

"Hallo Florian, du hast dir aber Zeit gelassen, ich habe mir schon überlegt, ob du mit Pauline aus dem Fenster getürmt bist."
"So etwas würde ich nie machen, dass weißt du und außerdem sind wir hier im dritten Stock.
Danke auch, dass du mir Pauline gebracht hast, ich habe sie so schrecklich vermisst."
"Du bist dir aber im Klaren darüber, dass sich die Situation nicht geändert hat und ich sie später wieder mitnehmen muss."
"Ja, ja!", Florian seufzt.
"Ich bin ja schon froh, dass ich sie wenigstens so ab und zu sozusagen heimlich sehen kann. Würdest du mir noch einen Gefallen tun? Könntest du diese CD zu Emma mit ins Krankenhaus nehmen und sie ihr vorspielen?
Viel kann ich von hier aus ja nicht machen, aber Christian hat mal erzählt, dass Tante Luise damals Gregor Kassetten vorgespielt hat, als der im Koma lag, und dass Komapatienten so etwas wirklich helfen kann."
"Oh, ernsthaft? OK, dann mach ich das gerne. Darf ich fragen was du ihr aufgenommen hast?"
Florian lächelt.
"Unser Lieblingslied, etwas von Paulines Gebrabbel und dann habe ich ihr von ihren Lieblingsgedichten vorgelesen."
Sebastian macht große Augen.
"Emma liest Gedichte?"
"Ja, wusstest du das nicht, manchmal schreibt sie sogar selbst welche. Ich habe die ausgesucht, die sie Pauline immer vorliest, wenn die nicht schlafen will."
"Ihr lest Pauline Gedichte vor? Ihr wisst schon, dass sie gerade mal drei Monate alt ist?"
Florian sieht in drei überraschte Gesichter.
Er schüttelt lachend den Kopf.
"Natürlich wissen wir, dass sie sie noch nicht versteht, wir sind ja nicht doof und wir meinen auch nicht wir müssten Pauline zum Wunderkind erziehen, aber wir haben in einer ihrer Schreinächte alles mögliche ausprobiert und einfach irgendwann festgestellt, dass sie sich, warum auch immer, dabei am besten beruhigt und einschläft. Und seither lesen wir ihr halt Gedichte vor."
Christian lacht belustigt auf.
"Dieses Kind ist unglaublich!"
Sebastian fragt interessiert,
"Was für Gedichte liest Emma denn so?"
"Warte!"
Florian legt Christian, der neben ihm sitzt, Pauline in den Arm und verschwindet in seinem Zimmer.
Er kommt schnell zurück und hält Sebastian ein schön verziertes Buch zum selbstreinschreiben hin.
"Emma ist nicht festgelegt auf einen Dichter, wenn ihr etwas gefällt, oder ihr selbst etwas einfällt, schreibt sie es in diese Bücher auf. Das ist ihr neuestes, vielleicht möchtest du es mit nehmen. Dann kannst du abends Pauline auch daraus vorlesen. Ich denke Emma hätte nichts dagegen, wenn ich es dir gebe. Allerdings sind diese Bücher im Moment alles was ich von ihr habe, deshalb..."
Er sieht Sebastian mit einem unglaublich traurigen Blick an.
"Du bekommst es zurück, ich verspreche es dir. Danke, dass du es mir anvertraust, ich kann mir schon vorstellen, was es dir bedeutet."
Er blättert versonnen darin herum. Plötzlich hellt sich sein Gesicht wieder auf und er sagt.
"Ich würde Emma jetzt gerne besuchen, wäre es OK, wenn ich Pauline solange hier lasse? Ich würde sie dann später wieder abholen."
Sebastian verabschiedet sich, er sieht Florian an, gibt ihm die Hand, hält das Buch noch mal hoch und sagt,
"Danke!" Er seufzt. "Also dann bis nachher."
Olli sieht seinen Sohn stolz an,
"Das war wirklich nett von dir Florian. Ich denke damit hast du ihm eine echte Freude gemacht. Auch wenn sich Sebastian immer gut im Griff hat, merkt man doch wie sehr ihn die Angst seine Tochter zu verlieren belastet."
"Ich weiß und ich verstehe das so gut."
Jetzt fängt Pauline an zu quengeln, er nimmt sie Christian ab.
"Ich denke meine Tochter will mir sagen, dass sie Hunger hat. Wo ist die Flasche von Frau Linse?"
Christian und Olli ziehen sich leise zurück, Florian, braucht jetzt die Zeit mit der Kleinen, aber sie sind erleichtert, er sieht so viel optimistischer aus.

Sebastian sitzt derweil am Bett seiner Tochter und dreht die CD in seiner Hand umher.
"Sieh mal Emma was mir Florian für dich mitgegeben hat."
 Er kommt sich so bescheuert vor, wie er da mit der reglosen Emma redet, aber etwas anderes kann er nicht tun, also redet er weiter.
"Ich soll dir auch einen Gruß von ihm sagen, er liebt dich, auch wenn er nicht hier sein kann...
Du hast mir gar nicht erzählt, dass du Gedichte schreibst, ich habe ein wenig darin gelesen, die sind wirklich schön Emma, du hast sehr viel Gefühl..."
Nach einiger Zeit schlägt er sich verzweifelt die Hände vor das Gesicht, steht dann auf, legt die CD in den mitgebrachten Recorder ein und geht.

Chapter 91 by Flora66
Author's Notes:

Martin's Geburtstag

91. Martin's Geburtstag

"Hallo Sebastian, was führt dich zu mir?"
"Hallo Christian gut dass ich dich antreffe. Machst du bald Feierabend?"
"Ja, das hatte ich vor. Weshalb?"
"Ach weißt du, Tanja ist heute wieder den ganzen Tag nicht da, die Nanny ist beim Zahnarzt und ich habe Florian Pauline für später versprochen, muss jetzt aber kurzfristig zu einem wichtigen Termin weg. Könntest du sie mit zu euch nehmen? Jetzt gleich?"
Christian überlegt kurz.
"Ja klar, kein Problem. Ich bin hier eh fertig. Dann nehme ich sie einfach mit. Ich wollte noch einen Kaffee trinken bei meiner Schwiegermutter, ihr Lebensgefährte hat Geburtstag und Florian kommt dort auch hin. Henny freut sich bestimmt, ihre Urenkelin mal wieder zu sehen.
Gibt es eigentlich was neues von Emma?"
"Nein, jetzt sind es schon über zwei Wochen, dass sie so da liegt und nichts passiert", sagt Sebastian niedergeschlagen,
"dabei sagen die Ärzte ihre Werte wären gut, sie könnte jederzeit aufwachen.
Naja, nützt ja nichts! Weiter geht's."
"Florian hat übrigens wieder eine CD gemacht. Die kannst du heute Abend mitnehmen."
"Noch eine?"
"Ja es ist das einzige was er im Moment für Emma tun kann, ich glaube er braucht das."
"OK gut, ich gebe Justus Bescheid, wegen Pauline. Dann bis heute Abend."

Als Christian einige Minuten später in die Schlossküche kommt, hört er seine Enkelin schon von weitem.
"Ja hallo meine Süße, was ist denn?"
Justus gibt sie erleichtert an ihn weiter.
"Danke Christian, Frau Linse hat ihnen dort alles gerichtet."
Christian schnappt sich mit der freien Hand die Tasche und linst hinein. Er lächelt. Außer Paulines Fläschchen schmuggelt sie immer etwas für ihn mit hinein. Heute ist es offensichtlich ihre berühmte Erdbeer-Sahne-Creme, hmmm. Er weiß schon ganz genau, was er damit macht.
Er drückt Frau Linse, die gerade herein kommt einen Schmatzer auf die Wange.
"Sie sind die Beste und Tschüs!"
Und weg ist er.
Frau Linse sieht ihm mild lächelnd hinter her.
"Er ist und bleibt ein großer Junge", denkt sie bei sich.

"Hallo Martin, alles Gute zum Geburtstag, dein Geschenk bringt Olli später mit."
"Danke Christian, das ist lieb von dir, komm doch rein."
Als Christian seine Schwiegermutter begrüßt, sagt sie sofort,
"Oh du hast die Kleine dabei, das ist ja lieb"
und nimmt sie ihm ab.
Christian nickt zu Lilly und begrüßt höflich die fremde Frau, die auch an der Kaffeetafel sitzt.
"Guten Tag, ich bin Franziska!"
"Oh dann sind sie Martins Tochter, freut mich sie kennenzulernen. Christian!"
"Wir können gerne du sagen Christian. Was hast du da für eine süße Kleine, deine Tochter?"
Christian lacht.
"Nein der Platz ist schon von einer anderen jungen Dame belegt, das hier ist meine Enkelin."
"Deine Enkelin, meine Güte dafür siehst du aber noch jung aus."
"Danke, das hört man doch gerne, aber das Kompliment gebe ich auch direkt zurück."
Christian unterhält sich weiter fröhlich mit Franziska, er schäkert sogar ein wenig mit ihr.
Lilly beobachtet die Beiden und überlegt schon ob sie irgendwie eingreifen soll, da es offensichtlich ist, dass Franziska ziemlich auf Christian abfährt.
Gerade fragt sie ihn.
"Wie gehörst du eigentlich hier dazu?"
"Ach weißt du das gar nicht, ich bin Hennys Schwiegersohn und sieh mal, da kommt ja auch gerade mein Angetrauter."
"Oliver! Du bist mit Olli verheiratet!"
Lilly denkt bei sich,
"Tja meine Liebe, blöd gelaufen."
Sie grinst, da sie bemerkt, dass Franziska nur mit Mühe ihre Gesichtszüge im Griff hat, als sie sieht wie die beiden Männer sich zur Begrüßung liebevoll in den Arm nehmen und küssen.
Dann wendet sich Olli ihr zu.
"Mensch Franzi, dich habe ich ja ewig nicht gesehen. Du kennst meinen Mann schon?"
"Ähm", sie stockt kurz, sammelt sich und lächelt dann wieder,
"jetzt rechne aber bloß nicht nach wie lange schon. Es scheint ja bei dir viel passiert zu sein, seit unsere Schulzeit.
Dass du Klubmanager und Modell bist und der Frauenwelt abgeschworen hast, hat mir mein Vater ja mal erzählt, aber unser flotter Olli, der damals nichts anbrennen hat lassen, als braver Ehemann und sogar Großvater. Das hätte ich mir echt nicht vorstellen können."
"Tu es ruhig, denn er ist ein toller 'braver Ehemann' und Opa und hey flott ist er ja wohl auch immer noch", sagt Christian darauf und legt Olli stolz den Arm um die Schulter.
"Tja wenn ich euch so anschaue, wundert es mich nicht, dass es bei mir nicht geklappt hat, wenn ich mich mit der zweiten Garde zufrieden geben musste."
"Du hast dich von deinem Mann getrennt? Das tut mir leid."
"Muss es nicht, er ist ein Idiot. Ich habe nur leider viel zu lange gebraucht, um das zu merken. Er lebt jetzt mit seiner
20-jährigen Freundin in unserem Haus und ich habe mich entschlossen hier bei Vater neu anzufangen.
Und was will ich mehr, nächste Woche beziehe ich meine neue Wohnung, einen neuen und besseren Job habe ich auch schon, nette Leute um mich rum und mein Anwalt ist gerade dabei meinem Mann die Taschen zu lehren."
Sie lacht jetzt.
"Mir geht es gut! Ich fange jetzt an endlich nur an mich zu denken und zu leben."

Chapter 92 by Flora66
Author's Notes:

"Woah, Eltern!"

92. Woah, Eltern!

"Findest du nicht, dass Sebastian heute Abend komisch drauf war, als er Paulinchen abgeholt hat? Irgendwie so ernst und einsilbig."
"Kam mir auch so vor."
Reagiert Lilly als erste.
"Naja, seine Tochter liegt seit Wochen im Koma, da dürfen auch bei ihm mal die Nerven blank liegen", meint Christian.
"Ach ich weiß nicht, ich denke da ist noch was anderes."
"Olli!" Christian wird jetzt langsam ungeduldig. Er versucht schon seit geraumer Zeit Olli unauffällig vom Sofa hochzubekommen.
"Das erfahren wir doch heute Abend sowieso nicht mehr. Lass uns jetzt lieber ins Bett gehen. Ich bin richtig müde."
Olli lächelt in sich hinein, er hat schon eine Weile kapiert, was Christian will und auch wenn er nicht abgeneigt ist, liebt er es ihn zappeln zu lassen.
"Ja dann schlaf gut Schatz, ich quatsche hier noch ein bisschen mit Florian und Lilly."
"Aber Olli, ich soll allein? So war das doch.."
"Das macht doch nichts Christian, du musst dich nicht dafür entschuldigen, dass du müde bist.
Christian verdreht die Augen und Olli amüsiert sich köstlich, weil er sieht wie Christian sich windet.
"Willst du nicht auch? Du weißt, ich kann nicht einschlafen ohne dich", versucht Christian es jetzt noch mal und blinzelt ihm heimlich, aber eindeutig zu.
"Och nö eigentlich nicht. Du schaffst das schon, träum schön von mir", säuselt Olli zurück.
Jetzt wird es Florian zu viel und er greift ein.
"Oh Dad jetzt geh schon, das kann ja keiner mehr mit ansehen.
Mann ihr immer mit euren Spielchen!"
Olli springt lachend auf, schnappt sich Christian am Hemdkragen und zieht ihn hoch.
"Na wenn unser Sohn das sagt!"
Er geht Richtung Schlafzimmer.
Doch Christian reißt sich los.
"Geh nur, ich komme gleich nach."
Er geht zum Kühlschrank und holt die Schüssel von Frau Linse raus.
Dann grinst er zu Florian und Lilly zurück und rennt Olli hinterher.
Florian stöhnt auf, verdreht die Augen und will gerade etwas sagen, als Lilly ihm zuvor kommt.
"Ach lass sie doch. Wir haben Probleme genug, gönn ihnen doch für eine Weile ihren Spaß.
Auch wenn ich wirklich nicht wissen will wie der aussieht.
Woah, Eltern!"
Sie schüttelt sich leicht.
"Genug Probleme, da hast du recht!"
"Hey großer Bruder, was ist los? Gibt es etwas Neues, das ich noch nicht weiß?"
"Was Neues, nein, das ist es ja gerade.
Mein Vaterschaftsantrag liegt bei Gericht fest, Emma ist immer noch nicht ansprechbar und einen richtigen Job habe ich auch noch nicht."
Er seufzt.
Lilly legt ihm tröstend den Arm um die Schultern.
"Hab Geduld, das wird alles wieder, bestimmt!"

Im Schlafzimmer bei Christian und Olli herrscht derweil eine erheblich bessere Stimmung.
Olli der schon wartend auf dem Bett liegt, fragt,
"So mein Lieber und jetzt raus damit, was versteckst du da hinter deinem Rücken?"
"Wart's ab!"
Christian zieht sich schnell aus uns kommt zum Bett.
"Mach die Augen zu!"
"Ich will erst wissen was du da versteckst."
"Mach die Augen zu!"
Jetzt ist Olli richtig neugierig.
"Aber.."
Christian unterbricht ihn.
"Vertraust du mir?" seine Stimme wird ganz verheißungsvoll.
Olli sieht ihm in seine strahlenden blauen Augen.
"Noch mal vertrau mir!"
Olli lächelt jetzt.
"Mein Leben!"
Er schließt seine Augen und lehnt sich bequem zurück. Er fühlt sofort die Wärme von Christians Körper neben sich, doch nichts passiert. Christian lässt ihn warten. Olli wird schon ganz kribbelig vor Erregung, als er plötzlich ganz sanft einen Finger spürt, der mit etwas Weichem sinnlich über seine Lippen streicht. Automatisch öffnet er den Mund und leckt darüber, Hmmm, er schmeckt Erdbeercreme und ergibt sich dann völlig dem unvermeidlichen Kuss und den Berührungen seines von ihm so geliebten Mannes.

Am nächsten Morgen im No Limits, Olli sitzt in seinem Büro und widmet sich den Papieren, wegen der geplanten Party am Wochenende, die er später mit Tristan besprechen muss, als es klopft.
"Herein!"
"Hallo Sebastian, Guten Morgen, ich hatte Tristan erwartet."
"Der kann nicht, deshalb bin ich hier."
"Aber die Party am Samstag, da muss noch so vieles geklärt werden."
"Das musst du dieses Mal alleine stemmen, ich soll dir ausrichten, dass du freie Hand hast."
"Oh na gut OK. Aber was ist los, wo ist Tristan? Ist etwas passiert, du warst Gestern auch schon so komisch."
"Tristan ist mit Thomas nach Australien geflogen. Man hat wahrscheinlich Hagen und Dana gefunden.
Die Beiden müssen sie identifizieren und alles regeln. Ich kann hier nicht weg, wegen Emma und Pauline, ich traue Tanja nicht, also hat er das übernommen."
"Ach Gott, das tut mir aber leid."
"Naja weißt du wir haben ja eigentlich mit nichts anderem mehr gerechnet, aber es sicher zu wissen, ist dann halt doch wieder etwas anderes."
"Und Max, weiß er es schon."
"Nein es weiß noch niemand außer dir und wir wollen es ihm auch erst sagen, wenn Tristan zurück ist und wir die Umstände kennen."
"Ja, kann ich verstehen, es wird auch so schon schwer genug für ihn.
Also sag Tristan ich kümmere mich hier um alles. Er kann sich auf mich verlassen."
"Das wissen wir Olli, danke!"

Chapter 93 by Flora66

93. Franziska!

"Dad weißt du wo Christian ist?"
"Der hilft Franziska ihre neue Wohnung einrichten."
"Allein??" Olli bemerkt gut den komischen Unterton in Lillys Stimme.
"Nein, Oma Henny und Martin sind auch dort."
"Oh, das ist gut!"
Lilly will sich gerade umdrehen und wieder gehen, doch Olli hält sie am Arm fest.
"Moment Mal junge Dame, du sagst mir jetzt erst mal warum du so komisch aus der Wäsche schaust. Ich sehe dir an der Nasenspitze an, dass du etwas auf dem Herzen hast."
"Nein..ähm..naja. Ich finde halt, dass diese Franziska etwas zu offensichtlich auf Paps abfährt. Sie ist mir etwas zu freundlich und offenherzig ihm gegenüber."
"Oh Lilly und jetzt hast du Angst, sie würde mir meinen Mann ausspannen? Denkst du Christian würde mich betrügen?"
"Nein natürlich nicht, aber.."
"Also, dann entspann dich. Ich rede mal mit ihm. Aber für ihn gehört sie jetzt zur Familie und da hilft man sich halt."
"Ja, ich weiß, du hast ja recht, ich frage mich nur ob sie das auch weiß. Warum bist du eigentlich nicht dabei?"
"Ich muss ins No Limits, da ist doch heute Abend diese Mega Retro Party und da Tristan immer noch weg ist, bleibt alles an mir hängen.
Ich muss jetzt auch los. Sieht man euch heute Abend?"
"Eher nicht , Retro ist nicht so unser Ding, Marius und ich bleiben lieber im Hier und Jetzt", lacht Lilly.
"OK, also dann bis Morgen, es wird sicher spät!"

Henny zieht etwas skeptisch die Augenbrauen nach oben, als sie sieht wie Christian und Franziska sich lachend auf das frisch herein getragene Sofa werfen und sie sich schon wieder etwas zu freundschaftlich ihm fast auf den Schoß setzt.
Den ganzen Mittag schon hat sie die Beiden beobachtet. Sie hatten ständig herumgealbert und viel Spaß zusammen, für ihr Gefühl etwas zu viel Spaß. Franziska hat dafür, dass sich die Beiden erst ganz kurz kennen ein paar Mal fast die Grenzen überschritten. Und Christian, der spielt einfach mit.
Sie freut sich ja wenn sich alle verstehen, aber deshalb muss Franziska ihm ja nicht ständig um den Hals fallen, ihn bei jeder Gelegenheit umarmen oder auf seinen Schoß sitzen. Vorher hat sie ihn sogar dazu gebracht sie zu tragen.
"Ähm Franziska, wir sind hier ja so weit durch, oder?"
Franziska nickt, immer noch lachend, da Christian sie zur Strafe für einen frechen Spruch gerade durchgekitzelt hat.
"Danke", prustet sie außer Atem,
"es war total lieb von euch zu helfen, den Rest schaffe ich schon alleine."
"Dann können wir ja jetzt gehen. Kommst du Christian!"
"Ist das OK, Franzi, oder soll ich dir noch beim einräumen helfen?"
Franziska will schon ja sagen, sieht dann aber die Blicke von Henny und ihrem Vater und winkt ab.
"Danke das ist wirklich nicht nötig, das erledige ich lieber selbst."
Henny dreht sich zufrieden um.
"Na gut, aber mach nicht so lange, vergiss nicht wir haben nachher noch ein Date."
Franziska grinst in sich hinein, da Hennys Kopf sich ruckartig zu Christian dreht. Sie kann es sich dann auch doch nicht ganz verkneifen und wirft sich ihm noch mal um den Hals, kneift ihn in die Wange und sagt,
"Na dann mach dich mal hübsch für mich, Süßer!"
"Franziska!!" kommt entrüstet von Martin.
Doch Christian lacht.
"Ach lass sie doch, ist doch nur Spaß."
verteidigt er sie.
"Ich bin übrigens der gutaussehende Mann, der nachher unter deinem Fenster steht und pfeift."
Er zwinkert Franziska gut gelaunt zu und geht mit seiner Schwiegermutter nach draußen.
"Darf ich es wagen ihnen Arm und Geleit anzutragen, beste aller Schwiegermütter?"
Christian hält ihr an der Treppe lächelnd den Arm hin.
"Danke du verrückter Kerl."
Sie will ihn nicht aus seiner Hochstimmung holen.
 Er hatte in letzter Zeit nicht viel zu lachen, denkt sie bei sich, also sagt sie beim Einsteigen ins Auto, als er ihr gekonnt die Türe aufhält, nur,
"Einen schönen Abend mein Junge, amüsiert euch gut, aber pass auf dich auf. Ja? Und grüß mir meinen Sohn, deinen Mann."
Christian küsst sie zum Abschied noch auf die Wange.
"Danke Henny mach ich und wie könnte ich vergessen, dass dein Sohn, mein Angetrauter ist."
"Na hoffentlich vergisst Franziska das auch nicht, fährt ihr durch den Kopf.

"Hey das sieht ja mal cool aus hier."
"Na klar, Olli leitet nun mal den coolsten Laden der Stadt und er organisiert natürlich auch die besten Partys der Stadt, also komm!" sagt Christian als sie das No Limits betreten.
 Olli?.. Aber ich wollte doch... denkt Franziska.

Ach scheiß drauf, ich habe beschlossen, jetzt endlich mal nur an mich zu denken und Spaß zu haben, hey und Christian ist heiß, also egal.
Laut sagt sie dann,
"Party wir kommen."
Sie hakt sich bei Christian unter und sie gehen lachend Richtung Theke.
Sie begrüßen kurz Olli, holen sich einen Cocktail aber Franziska zieht Christian gleich wieder mit sich.
Die Party ist in vollem Gange, deshalb hat Olli zu viel zu tun, und kann nicht weg, also beobachtet er nur wie sie miteinander lachen, tanzen und Franziska, nachdem sie einen Cocktail nach dem anderen trinkt, immer ausgelassener wird.
Christian macht mit, es tut ihm unheimlich gut, nach dem ganzen Mist, der in der letzten Zeit über sie alle herein gebrochen ist, mal wieder einfach nur Spaß zu haben.
Gut irgendwann hat er schon das Gefühl, dass Franziska etwas naja, anhänglich wird, aber er denkt sich nichts dabei, sie hat einfach ein bisschen zu viel getrunken.
Außerdem ist er in der Zwischenzeit mehr damit beschäftigt immer mal wieder mit dem schwer beschäftigten Olli wenigstens Augenkontakt zu bekommen, ihm ein Lächeln, einen Blick oder einen heimlichen Luftkuss rüber an die Bar, von der der einfach nicht wegkommt, zu schicken.
Denn eigentlich hatte er gehofft, dass Franzi sich hier gut amüsiert und er dann ein wenig Spaß mit Olli hätte haben können.
Gerade wirft sie sich ihm wieder um den Hals.
"Oh Christian, deine Idee hier her zu gehen war klasse. Musik aus unserer Jugend, da fühlt man sich doch fast wieder wie ein Teenager."
"Da hast du recht", lacht er und blickt von ihr unbemerkt sehnsüchtig zu Olli.
"Komm wir setzen uns ein wenig an die Bar, Teenager hin oder her, mein Körper sagt, er braucht ne Pause."
Sie begleitet ihn kurz für ihren nächsten Cocktail und beginnt dann um ihn herum zu tanzen, immer wilder.
Als sie ihn das nächste mal hochziehen will, damit er mit macht, entschuldigt er sich bei ihr und verschwindet auf die Toilette.
Franziska sieht ihm kurz enttäuscht nach, bekommt dann plötzlich so ein Blitzen in die Augen und folgt ihm.
Olli der das natürlich alles beobachtet hat, denkt an sein Gespräch mit Lilly von heute Mittag und seine Mutter hat vorher am Telefon auch so kryptische Andeutungen gemacht, ja jetzt wird es ihm dann doch zu bunt. Er gibt schnell seine Bestellung an Kathi weiter und geht hinterher und sieht gerade noch wie sie in der Herrentoilette verschwindet.

Chapter 94 by Flora66
Author's Notes:

Ich liebe Versöhnungen

94. Ich liebe Versöhnungen!

Olli beschleunigt seinen Schritt und schon während er die Türklinke herunter drückt hört er wie Christian entrüstet,
"Hey Franziska! Was soll das? Raus hier!" ruft.
Christian steht am Pissoir und versucht schnell seine Hose zu schließen.
"Ach komm es sieht uns doch niemand!"
"Oh doch, ich schon!"
"Olli!" entfährt es Christian erschrocken und er schließt schnell den letzten Hosenknopf.
"Olli entschuldige, aber es ist nicht so wie es aussieht."
Olli lacht kurz auf.
"Gaanz blöder Spruch mein Lieber, das sagen doch alle."
"Nein Olli, ich..."
Christian ist total überfordert von der Situation
Franziska sieht ihn schon fast triumphierend an.
"Du musst mir glauben, ich hätte nichts gemacht. Olli ehrlich!"
"Natürlich hättest du, wäre Olli nicht gekommen, gib's doch zu."
Christian sieht nur noch zu Olli, der jetzt direkt neben ihm steht. Sie sehen sich tief in die Augen.
"Olli du musst.."
"Ist schon gut Christian, ich weiß."
Er gibt ihm einen Kuss, Christian küsst ihn erleichtert zurück.
"Und ob du hättest, ihr Männer seid doch alle gleich, Feiglinge, Versager."
"Franziska! Ich denke es ist besser du gehst jetzt und schläfst deinen Rausch aus. Jetzt!"
"Aber Christian.."
Sie versucht sich ihm nochmal zu nähern. Christian weicht einen Schritt zurück.
"Begreif es endlich, ich liebe Olli."
"Christian wartest du bitte in meinem Büro auf mich? Danke."
Dann schnappt Olli Franziska am Arm und zieht sie nach draußen. Ohne auch nur noch ein Wort mit ihr zu reden führt er sie vor die Türe, ruft ein Taxi und setzt sie hinein.
Er geht zurück, wird aber gleich an die Theke gewunken, wo Kathi dringend Hilfe braucht und es dauert einige Zeit, bis er in sein Büro kann.
Beim reingehen, hört er gleich die leisen Schnarchgeräusche.
Christian sitzt in dem kleinen Sessel am Fenster und ist eingeschlafen, vorsichtig schließt er die Tür wieder und geht zurück an seine Arbeit.
So langsam geht die Party dem Ende zu, die letzten Gäste verlaufen sich, das gröbste haben sie aufgeräumt. Er sieht sich zufrieden um.
"OK Leute haut ab, den Rest macht Morgen früh die Putzkolonne. Wer hat die Frühschicht?"
Kathie nickt müde.
"Na dann schlaf gut und denk dran rechtzeitig aufzuschließen.
Eine schöne Nacht noch euch allen."
Olli schließt hinter ihnen ab, mixt noch zwei Cocktails, stellt sie zu der großen Liege in der Nähe seines Büros, legt zwei Decken darauf zurecht und macht das Hauptlicht aus.
Im Büro flüstert er Christian ins Ohr.
"Schatz komm wir machen es uns bequemer, sonst hast du Morgen Rückenschmerzen."
Und er zieht den schlaftrunkenen Christian mit sich.
Sie setzen sich auf die Liege und Christian, jetzt wieder ganz wach, fängt sofort an.
"Olli entschuldige, das wollte ich nicht, wir hatten so viel Spaß zusammen, aber...ich wäre doch nie auf die Idee gekommen, dass..."
"Es scheint so, als ob wir einfach schon zu lange zusammen wären", meint Olli mit ernstem Gesicht.
"Was? Wie meinst du das? Aber ich wollte doch nicht.."
Christian sieht ihn entgeistert an.
"Oh komm wieder runter Schatz. Ich wollte damit nur sagen, dass dir in der langen Zeit wohl deine Antennen für andere verloren gegangen sind. Es gibt Leute, die hatten da ein weitaus besseres Gespür."
Christian sieht ihn etwas verschämt an.
"Naja, wenn ich ehrlich bin hatte ich die wohl noch nie. Hättest du mir damals nicht gesagt, dass du mich liebst, hätte ich das wahrscheinlich nie kapiert, oder denkt dir noch vor Jahren, als Becci sich zuerst in dich und dann in mich verknallt hat. Auch da habe ich nichts mitgekriegt."
Er zuckt entschuldigend mit den Schultern.
"Oh aber Moment Mal, was hast du gesagt, wer hatte da denn ein Gespür, wen meinst du?"
"Nenn es weibliche Intuition oder vielleicht liegt es einfach daran, dass du den Beiden viel bedeutest und sie aufgrund langjähriger Erfahrungen wissen, dass man auf dich aufpassen muss", lacht Olli, "aber sowohl Lilly als auch meine Mutter haben mich mehr oder weniger deutlich heute Mittag darauf aufmerksam gemacht, dass Franzi wohl mehr in dir sieht, als du in ihr."
"Ehrlich? Das ist mir dann aber doch peinlich, was muss ich doch für ein unsensibler Tropf sein."
"Naja ich hätte da eine Idee, wie wir deine sensible Seite aus dir heraus kitzeln könnten. Weißt du, ja wenn du mir die zeigst, vielleicht verzeihe ich dir dann."
Er wirft ihm einen eindeutigen Blick zu, nimmt den Erdbeerspieß aus seinem Cocktail und umstreicht herausfordernd Christians Lippen bevor er sie lustvoll zwischen die Zähne nimmt und Christian anbietet.
Der fährt sich mit seiner Zunge über die Lippen und beißt dann vorsichtig, aber genüsslich ab.
"Hmm, du meinst hier, so zur Versöhnung?"
Christians Gesicht bekommt einen ganz weichen, aber begehrlichen Ausdruck.
"Ich liebe Versöhnungen!" haucht Olli ihm ins Ohr und spürt prompt wie Christians Hände zielstrebig unter sein Hemd wandern und sich zärtlich, aber bestimmt an seiner Wirbelsäule entlang, den Rücken hoch tasten. Christian knabbert an seinem Ohrläppchen und verteilt sanfte Küsse in seiner Halsbeuge, von der er weiß, dass Olli dort am empfindlichsten ist.
Er erwidert diese Liebkosungen mit einem leidenschaftlichen Kuss. Als er Christian aus dem Kuss entlässt, knöpft der ihm das Hemd auf und flüstert heißer und mit einem lustvollen stöhnen,
"Oh Olli ich werde dir beweisen, dass ich nur dich will."

Chapter 95 by Flora66
Author's Notes:

Franziska entschuldigt sich

95. Franziska entschuldigt sich

Am nächsten Morgen kommt Franziska gleichzeitig mit Kathi am No Limits an.
"Guten Morgen, wir haben noch geschlossen."
"Guten Morgen! Ja ich weiß. Ich bin eine Bekannte von Oliver Sabel und war Gestern schon mit seinem Mann hier. Seine Kinder haben mir gesagt, dass die Beiden nicht nach Hause gekommen sind, das heißt, sie müssten noch hier sein.
Ich muss sie dringend sprechen, ich habe etwas wirklich wichtiges zu klären."
 Na das wird ja was sein, denn dass sie Gestern ziemlich überdreht war, hat sie gut mitbekommen, die Frau ist immer noch schlohweiß im Gesicht und sie sieht aus wie das personifizierte schlechte Gewissen, denkt Kathie.
"Na dann kommen sie mal mit, wir sehen nach."
Schon von weitem sieht man die Beiden engumschlungen auf der hintersten Liege, sie haben einen entspannten und glücklichen Ausdruck im Gesicht.
Kathie meint zu ihr,
"Da könnte man fast neidisch werden, nach so vielen Jahren und immer noch so ein tolles Paar."
Sie seufzt und geht an ihre Arbeit.
Franziska lächelt leicht gequält, wenn sie die Beiden so sieht, kommt sie sich noch bescheuerter vor. Aber da muss sie jetzt durch. Sie holt tief Luft, geht hin und tippt Olli vorsichtig an der Schulter an.
"Olli aufwachen!"
Der schlägt die Augen auf und sieht direkt in Franziskas schuldbewusstes Gesicht.
Er reißt die Augen schlagartig noch weiter auf und sieht blitzschnell an sich herunter.
Puh!! Gut, ein Glück, dass sie sich heute Nacht noch wieder angezogen haben.
Dann schüttelt er Christian leicht, der fast genau so panisch reagiert, bevor er sich auch aufsetzt.
Franziska verkneift sich ein Grinsen.
"Hey ihr Beiden...ich... Ähm...ja ich..." Sie druckst herum.
"Naja ich wollte mich entschuldigen. Es tut mir furchtbar leid wie ich mich benommen habe. Das war total daneben, ich weiß gar nicht, was da in mich gefahren war."
Olli sieht Christian an, dann grinst er.
"Ich bin wahrlich der letzte, der nicht verstehen könnte, dass man auf Christian abfahren kann."
Dann wird er wieder ernst.
"Aber du hast recht, das ging wirklich entschieden zu weit!"
"Ja ich weiß. Ehrlich es tut mir leid und ist mir auch schrecklich peinlich. Ich bin sonst echt nicht so."
Sie lacht auf.
"Ihr glaubt nicht wie mein Vater mir, natürlich zu Recht, heute Morgen die Leviten gelesen hat, als ich bei ihm und deiner Mutter gefrühstückt habe. Auf den ersten Blick hat er gesehen, dass etwas nicht stimmt und hat mir sofort alles aus der Nase gezogen.
Ich hoffe ihr verzeiht mir und wir können Freunde bleiben, ich denke ich könnte echt Freunde und nur Freunde für meinen Neuanfang hier gebrauchen."
Christian weiß gar nicht was er dazu sagen soll, er reagiert erst mal gar nicht.
Olli sieht ihn an und nickt ihm auffordernd zu.
Also ergreift er Franziskas dargebotene Hand, gibt Olli einen Kuss und denkt nur,
 Ach Olli, du bist wirklich zu gut für diese Welt!
"So, aber jetzt solltet ihr los, eure Angestellte hat gesagt, dass die Putzkolonne schon auf dem Weg ist und außerdem, wartet zuhause euer Sohn auf euch. Er hat irgendwas von Termin bei Gericht gesagt."
"Ach ja Mist, um 10:00 Uhr kommt Sebastian, wir müssen alles für die Anhörung bei Gericht Morgen besprechen."
"Geht es da um eure Enkelin? Vater hat mir davon erzählt."
Sie nicken.
"Ja Florian will einen Vaterschaftstest vor Gericht durchsetzen."
"Ich drück euch die Daumen, aber dann los es ist schon 9:00 Uhr und ihr seht aus, als ob ihr noch eine Dusche vorher gebrauchen könntet."

"Meine Güte diese Frau ist der Hammer!" stöhnt Christian als er gemeinsam mit seiner Familie aus dem Gerichtssaal kommt.
"Hey jetzt freut euch doch mal, wenigstens hat der Richter den Vaterschaftstest angeordnet", versucht Lilly alle etwas aufzuheitern.
"Wogegen die alte Hexe als Emmas gesetzlicher Vormund gleich Einspruch eingelegt hat", meint Florian nur sehr verhalten optimistisch.
"Und selbst wenn ich beweisen kann, dass ich Paulines Vater bin. So wie die mich dargestellt hat, bekomme ich, wenn ich Glück habe, einmal im Monat einen Besuchstag."
"Tja, wenn Tanja von Lahnstein etwas macht, dann macht sie es gründlich", zischt Charlie.
"Das kannst du laut sagen. Das Bild das sie, nein natürlich der Anwalt von Emma und Pauline, von uns gemalt hat, ist ja wohl eine Unverschämtheit." Christian ist stinksauer.
"Florian ist in keinsterweise unzuverlässig und arbeitsscheu, nur weil er noch keinen Job gefunden hat. Und ich bin nicht depressiv und kurz vor der Arbeitsunfähigkeit, wegen meiner Herzprobleme."
"Ja und weder ist das No Limits ein anrüchiges Etablissement, noch falle ich wegen Überarbeitung fast um", feuert Olli gleich nach.
"Hey und dann sind wir ja noch zwei Männer, uuh, und leben alle in einer überfüllten Wohngemeinschaft mit undurchsichtigen Familienverhältnissen, die demnächst im Chaos versinkt."
"Jetzt beruhigt euch mal Leute!"
"Du hast gut reden Sebastian, dich hat er ja nicht mit einbezogen in seine abartigen Unterstellungen."
"Ich weiß, dass der Richter beeindruckt war von den Ausführungen dieses Winkeladvokaten, aber er hat immerhin angeordnet, dass das Jugendamt eure Verhältnisse gründlich überprüft, sobald gerichtlich feststeht, dass du Vaterrechte hast."
"Und wie lange wird das noch dauern."
"Tja genau kann ich dir das nicht sagen, das kommt darauf an wie eilig es der Richter hat. Aber ich bin mir sicher, er wird den Einspruch abweisen, er kann gar nicht anders, dafür werde ich schon sorgen.
Und ihr überlegt euch in der Zwischenzeit wie ihr das Jugendamt überzeugt, dabei kann ich euch nämlich nicht helfen, das müsst ihr schon selbst hinbekommen."
So und jetzt entschuldigt, aber ich muss los, ich habe einen Termin mit Dr. Mendes wegen Emma."
"Gibt es was neues?" fragt Florian sofort aufgeregt.
"Keine Ahnung, aber ich melde mich, sobald ich etwas weiß."
Sebastian klopft Florian noch aufmunternd auf die Schulter und verabschiedet sich.

Chapter 96 by Flora66
Author's Notes:

Gute und schlechte Nachrichten

96.Gute und schlechte Nachrichten

"Guten Tag Dr. Mendes!"
Sebastian lässt Emmas Hand los und steht auf.
"Sie wollten mich sprechen!"
"Graf Lahnstein, ja danke, dass sie sich gleich Zeit genommen haben. Ähm, es ist etwas schwierig. Sie haben Emma doch diese CDs von Florian gebracht. Wir wissen nicht genau warum, aber es sieht so aus, als ob Emma darauf reagieren würde. Wir haben das jetzt mehrfach beobachtet, aber ihre Herzfrequenz verändert sich eindeutig, wenn sie Pauline hört und auch bei Florians Stimme.
"Wirklich und was bedeutet das jetzt für sie?" fragt Sebastian aufgeregt, "wacht sie endlich auf?"
"Nein, bisher leider nicht. Aber und jetzt kommt das Problem, ich würde gerne testen ob ein persönlicher Besuch von Florian oder wenigstens Pauline, ihr helfen könnten. Vielleicht wäre es ein noch größerer Reiz, wenn sie die Beiden spüren könnte.
Frau von Lahnstein hat uns allerdings mit einer Anzeige gedroht, falls wir Florian noch mal zu ihr lassen. Denken sie sie könnten da etwas machen?"
"Halten sie das für eine reelle Chance?"
"Natürlich kann ich ihnen nichts versprechen, jeder Komafall ist anders, aber ich denke ein Versuch wäre es wert.
Alle Untersuchungen zeigen, dass Emma eigentlich aufwachen könnte, ihre Verletzungen sind so gut wie ausgeheilt, rein medizinisch wüsste ich nicht, was wir sonst noch für sie tun könnten. Denn dass sie reagiert ist eindeutig. Die Gefühle sind im Unterbewusstsein verankert und wie es aussieht sind Emmas Gefühle für Florian und ihre Tochter stark.
Man weiß zu wenig darüber, aber doch, ich denke ein Versuch wäre es wert."
"Ich rede mit Emmas Mutter, auch wenn sie Florian ablehnt, aber Emma liebt sie wirklich, das muss sie dann doch einfach einsehen."

Sebastian macht sich sofort auf den Weg nach Königsbrunn.
"Justus, wo ist Gräfin Lahnstein?"
"Sie meinen ihre Exfrau, Herr Graf?"
"Ja natürlich."
"Die ist vor fünf Minuten zu einem Geschäftstermin gefahren."
"Oh nein, wissen sie wohin?"
"Bedaure Herr Graf. Aber im Salon ist Graf Tristan. Er ist zurück und hat schon nach ihnen gefragt."
"Gut, dann rede ich zuerst mit ihm."

"Tristan endlich!"
Die beiden Brüder umarmen sich zur Begrüßung.
"Komm setzt dich, erzähle. Was konntest du in Erfahrung bringen?"
"Also identifizieren konnte man sie nicht mehr, aber nach einem DNA Abgleich mit Danas Vater und mir, wissen wir jetzt dass sie es tatsächlich sind. Dana und Hagen sind tot."
"Au Mann, Scheiße, Hagen!" entfährt es Sebastian heftig.
Sie sehen sich an und schweigen einige Minuten überfordert.
Irgendwann strafft sich Sebastian und sagt,
"Wie läuft das jetzt ab, wann können wir sie zurückholen. Wir müssen mit Danas Familie wegen der Beerdigung sprechen und .."
Er stockt.
"Und irgendjemand muss mit Max und seiner Mutter reden. Meine Güte wie bringt man einem Sohn bei, dass sein Vater Tod ist?"
"Also die australischen Behörden geben uns Bescheid, wenn sie freigegeben werden, ich habe schon mit einem Bestatter vor Ort gesprochen, der dann alles regelt. Und Max, glaubst du nicht, dass er nicht sowieso schon damit rechnet?"
" Wahrscheinlich, aber etwas befürchten und es dann doch ganz genau zu wissen, ist schon ein Unterschied. Max ist noch nicht einmal ganz 18 Jahre alt. Da kann einen so eine Hiobsbotschaft schon umhauen."
Tristan nickt nur.
"Hagen hatte noch so viel vor, das ist so krank!
Was passiert jetzt eigentlich mit dem Gestüt?"
"Ich weiß es nicht. Bis jetzt hat Christian ja soweit alles im Griff, sobald der offizielle Todessschein aus Australien vorliegt, werde ich die Testamentseröffnung beantragen. Ich weiß, Hagen hat eines hinterlegt bevor er abgereist ist."
"Gut, aber was machen wir jetzt mit Max? Wer spricht mit ihm?"
Sebastian seufzt.
"OK, ich kümmere mich darum. Ach wenn doch nur Emma da wäre, die könnte das am besten.
Ich glaube ich spreche mal mit Christian, so wie Emma erzählt hat, hat er wohl den besten Draht zu Max.
Weißt du was, das mache ich sofort", sagt er noch und steht auf.
Er klopft Tristan auf die Schulter.
"Danke, dass du diese Reise übernommen hast, das hätte ich im Moment echt nicht gepackt."
Tristan hebt kurz den Kopf, nickt und bleibt dann Gedanken versunken sitzen. Der Tod von Hagen hat ihn echt nachdenklich gemacht.
Plötzlich kann es für alles was man einmal wollte zu spät sein.
Er hatte doch auch noch so viele Pläne. Das No Limits ist ja recht und schön, das haben sie ja auch zu einer der ersten Adressen in Sachen Eventlocation hier in Düsseldorf aufgebaut, das zu schmeißen schafft Olli aber auch alleine und irgendwie war das mit den Musicals damals mit Marlene eine geile Zeit. Er hat doch auch immer davon geträumt Shows zu machen, richtig große Shows und Events, vielleicht auf einer eigenen Bühne oder mal im Ausland, New York...."

Chapter 97 by Flora66
Author's Notes:

Trost

97.Trost

"Christian!" Sebastian ruft ihn.
"Hier in der Sattelkammer!"
"Da bist du ja, Christian und Olli, gut du auch. Ich muss mit euch sprechen."
"Ja?" Olli lehnt sich neben Christian an die Futterkiste.
"Also gut um es direkt zu sagen, Tristan ist zurück und er bringt keine guten Nachrichten. Er steht jetzt fest Hagen und Dana sind tatsächlich tot."
"Oh mein Gott, Sebastian. Unser Beileid."
"Mensch Hagen und Dana, also doch. Schrecklich!
Das wird Thomas das Herz brechen und Max erst."
"Ja ich weiß. Herr Wolf war mit in Australien er weiß Bescheid, aber Max müssen wir es noch sagen. Und ... Und ich hatte gehofft, du würdest mir das abnehmen.
Du hast doch ein gutes Verhältnis zu ihm, Christian. Mit uns auf dem Schloss hat Max noch nie wirklich etwas anfangen können, außer mit Emma und die ..Naja."
Sebastian lässt die Schultern hängen.
"Wenn ich dir damit helfen kann, selbstverständlich."
"Wisst ihr eigentlich schon wie es mit dem Gestüt weiter geht?"
"Nein nicht wirklich. Du denkst an deinen Arbeitsplatz, oder?"
"Ja auch!"
"Hier läuft alles, also ich denke im Moment gibt es keinen Grund etwas zu ändern, allerdings weiß ich nicht was Hagen in seinem Testament verfügt hat. Entschuldigt, aber ich muss wieder los, man sieht sich und nochmals, Danke!"
Olli und Christian nicken ihm zu.

"Ist schon krass mit Hagen, ich kann mir gar nicht vorstellen, dass er tatsächlich nicht mehr durch diese Tür kommen wird und Dana, sie war immer so glücklich, sobald sie auf einem Pferd saß."
Christian dreht sich zu Olli.
"Ja, ich kann das auch irgendwie noch nicht richtig begreifen. Und wie mag es dann Max gehen. Wann willst du mit ihm reden?"
"Gleich nachher, ich treffe ihn in der Boxhalle, wir sind sowieso verabredet."

Zwei Stunden später sitzt Christian mit Max in dem kleinen Hinterzimmer des Kraftraumes und erzählt ihm so vorsichtig wie möglich alles was er von Sebastian weiß. Max ist kreidebleich im Gesicht und starrt Christian nur an.
"Hey Max, hast du mich verstanden?"
Christian berührt ihn leicht an der Schulter. Max sieht ihn an und nickt.
"Natürlich hatte ich mit nichts anderem gerechnet, aber Vater.. Dana... Scheiße Christian sie sind tot...sie kommen nie wieder.."
Plötzlich springt er auf und prügelt auf den Sandsack, der neben ihm hängt, ein.
Wie ein wilder verausgabt er sich völlig. Christian lässt ihn einfach machen, da muss jetzt die ganze Wut und Verzweiflung raus. Als Max mit einem lauten Aufschrei abbricht und sich total ausgepumpt am Sandsack festklammert, steht er auf, nimmt ihn in den Arm und führt ihn zur Bank zurück. Er hält ihn fest und Max legt seinen Kopf auf Christians Schulter.
Irgendwann steht er auf und sagt,
"Danke Christian, aber ich muss hier raus."
Er geht zur Tür.
"Warte zieh wenigstens deine Jacke an, es ist kalt. Soll ich dich begleiten?"
"Nein danke, ich muss", er sieht ihn nochmal verzweifelt an, "ich muss jetzt allein sein."
"Das ist nicht gut Max. Wenn du nicht bei mir bleiben willst, dann such dir jemand zu dem du kannst, allein sein ist jetzt eine ganz schlechte Idee."
Aber Max ist schon draußen. Er läuft ziellos durch die Straßen.
Sein Gehirn versucht zu begreifen: Sein Vater ist tot und auch Dana, sie ist nicht seine Mutter, aber sie war immer die Frau an seines Vaters Seite, neben seiner verrückten chaotischen Mutter, der ruhige, geordnete Gegenpart, er hat sie Beide geliebt...nie wieder...nie..
Nach einiger Zeit merkt er, so ziellos war er gar nicht. Er steht vor Susannes Haus. Und während er noch überlegt ob er hochgehen soll und in dieser leeren Wohnung warten bis sie von der Schicht kommt, steht sie auch schon vor ihm.
"Max, komm!" sagt sie schlicht, nimmt ihn an der Hand und sie gehen ihre Wohnung. Sie zieht ihn aufs Sofa und Max legt den Kopf auf ihre Schulter. Wortlos sitzen sie so. Susanne überlegt schon was sie jetzt tun soll, diese Stille wird ihre langsam unheimlich, als er plötzlich aufschluchzt.
"Vater und Dana sie sind wirklich tot."
"Ich weiß. Olli hat mir im Krankenhaus angerufen, deshalb bin ich da, Schatz!"
Und sie hält ihn einfach weiter fest und lässt ihn weinen.
Nach ein paar Minuten beginnt er von ihnen zu erzählen.
Er liegt zwischenzeitlich auf Susannes Schoß und sie krault ihm beruhigend den Kopf.
"...weißt du ihr Verhältnis habe ich nie wirklich verstanden, aber Dana und Mutter... Mutter!! Mist ich muss zu ihr, sie wird sich fürchterlich aufregen, ich muss es ihr sagen, sie braucht mich."
Er will aufspringen, aber Susanne hindert ihn daran.
"Das brauchst du nicht, sie ist bei Olli. Er spricht mit ihr und er hat gesagt du sollst dir keine Sorgen machen, er kümmert sich um sie."
"Aber du hast doch eigentlich gerade Schicht, ich halte dich von der Arbeit ab, du bist in der Probezeit, ich will nicht wieder Schuld daran sein, dass du deinen Job verlierst."
"Max, sieh mich an. Du bist an gar nichts Schuld. Hörst du!!
Nicht an meinem Rauswurf aus dem Altenheim und nicht am Tod deines Vaters!"
"Aber du.."
"Nichts aber, nach Ollis Anruf hat mir Dr. Mendes persönlich freigegeben, damit ich für dich da sein kann und das bin ich Max. Ich bin für dich da. Immer! Ich liebe dich!"
Max sieht sie an und spürt, diese Frau, diese tolle Frau liebt ihn wirklich und eine Welle der Wärme und des Glücks durchströmt sein Herz, das sich gerade so kalt und erstarrt anfühlt.
Er küsst sie fast verzweifelt, aber so unendlich dankbar und glücklich, dass er sie hat.

Nachdem Max einfach so abgehauen ist, packt Christian ihrer beider Taschen und geht nach Hause. Er hofft, dass Max den Weg zu Susanne findet und keinen Mist baut, aber mehr konnte er jetzt nicht für ihn tun.
Er weiß selbst, dass man manchmal einfach raus muss und er wird jetzt vermutlich zu Hause gebraucht.
Und ja er hat richtig vermutet, als er zuhause die Tür aufschließt sieht er sofort Olli mit Jessie auf dem Schoß, die dort völlig verheult offensichtlich eingeschlafen ist.
Er holt eine Decke, legt sie über Jessica, dann bringt er für Olli und sich etwas zu trinken und setzt sich neben ihn aufs Sofa.
Er küsst ihn sanft.
Leise sagt er,
"Wie hast du das gemacht, ich dachte, ich würde sie hier total hysterisch vorfinden."
"Das haben wir schon hinter uns und ich verstehe sie.
Der Tod der Beiden ist schon für uns schlimm, aber sie.
Auch wenn es in ihrer Situation irgendwie verrückt war, Dana war ihre beste Freundin und Hagen, sie hat ihn nie geliebt, aber er war der einzige beständige Mann in ihrem Leben."
"Weißt du was von Max?"
"Susanne hat geschrieben, er ist bei ihr."
"Gut!"
Christian legt seinen Arm um Olli und sie bleiben gemeinsam einfach ruhig sitzen, um Jessie nicht zu wecken.
Sie sehen sich in die Augen und sind unendlich dankbar, dass sie sich haben.
Und sie wissen, trotz allem was in ihrem Leben schon passiert ist und noch passieren wird, es wird immer so sein.
"Ich liebe dich Olli"
"Und ich dich, Christian!"

Chapter 98 by Flora66
Author's Notes:

Emma, komm zurück. Kämpfe!

98.Emma komm zurück, kämpfe!

"Tanja ich muss mit dir reden!"
"Guten Morgen Sebastian, kann das nicht bis nach dem Frühstück warten, ich habe Hunger."
"Bitte, es geht um Emma."
"Na gut."
Tanja folgt ihm ins Arbeitszimmer.
"Ich möchte dich bitten zuzustimmen, dass Florian mit Pauline Emma besuchen darf."
"Nein weshalb sollte ich das tun. Ich will nicht, dass sich dieser Mensch meiner Tochter je wieder nähert."
"Weil Dr. Mendes eine Chance für sie sieht mit ihm ihr Koma zu überwinden."
"Wie sollte ausgerechnet er ihr helfen können?"
Sebastian erzählt ihr von den CDs und ihrer Wirkung und Ricardos Hoffnung bei einem direkten Kontakt.
"Könnte, hätte, vielleicht, Sebastian das ist doch Humbug, gibt es auch nur den geringsten medizinischen Beweis, dass das funktioniert?"
"Nein es wäre einfach ein Versuch."
"Es wäre höchstens ein Versuch dieses Scharlatans seinen Freunden einen Gefallen zu tun und meine Anweisungen zu umgehen. Apropos umgehen, was fällt dir ein ohne mein Wissen solche CDs ins Krankenhaus zu schmuggeln. Ich bin der offizielle Vormund meiner Tochter und ohne mich zu fragen passiert hier gar nichts."
"Vergiss nicht sie ist auch meine Tochter. Tanja, bitte verbau ihr doch nicht mit deiner Sturheit die Chance gesund zu werden."
"Ich verbaue ihr gar nichts, im Gegenteil, wenn dieser Dr. Mendes offensichtlich so unfähig ist, werde ich eine andere, bessere Klinik finden, wo man Emma wirklich helfen kann, in der Schweiz oder wenn es sein muss auch in Amerika."
"Das kannst du nicht tun, nimm sie uns nicht ganz weg."
"Und ob ich das kann und werde."
"Bitte Tanja lass es uns doch wenigstens versuchen, für Emma, du liebst sie doch."
"Natürlich liebe ich sie. Also gut, nimm Pauline mit. EIN Versuch, aber dieser Mann betritt ihr Zimmer nicht und verlegen lasse ich sie trotzdem. Und wenn jetzt nichts wichtiges mehr ist, gehe ich frühstücken."

Sebastian schüttelt den Kopf, er versteht Tanja nicht mehr.
Wie kann man nur so verbohrt sein.
Er sagt alle seine Termine für heute Morgen ab und lässt sich von der Nanny seine Enkelin zum ausgehen zurecht machen.
Im Krankenhaus angekommen geht er zuerst zu Ricardo.
"Dr. Mendes ich habe mit meiner Ex-Frau gesprochen, doch sie wehrt sich vehement gegen Florian, aber meine Enkelin habe ich dabei. Würden sie mich begleiten?"
"Selbstverständlich Graf Lahnstein ich komme."

An Emmas Zimmertüre bleibt Sebastian wie immer kurz stehen, jedes mal wenn er seine Tochter so daliegen sieht, braucht er einen Moment bis er zu ihr kann.
Dann nimmt er die schlafende Pauline aus dem Wagen.
"Hallo Emma Schatz", er streicht ihr über die Wange und bemüht sich seine Stimme freundlich und fröhlich klingen zu lassen.
"Sieh mal Emma, wer dich heute unbedingt besuchen wollte."
Er legt ihr Pauline in den Arm. Dr. Mendes hat ihm geraten sie ihr so zu geben, dass die Kleine den Herzschlag ihrer Mutter spüren kann.
"Deine Tochter Emma...Komm Schatz streng dich an...Es ist Pauline, du spürst sie nicht wahr... bitte Emma, ich weiß doch, dass du sie spüren kannst."
Ricardo beobachtet Emma und die Monitore genau. Selbst Sebastian kann erkennen, dass ihr Blutdruck steigt und sich ihr Herzschlag leicht erhöht.
Jetzt ist Pauline aufgewacht, zuerst weint sie erschrocken, ob der fremden Umgebung, aber dann beruhigt sie sich plötzlich wieder. Sebastian wollte sie schon hochnehmen, aber Ricardo hat ihm abgewunken, der vertraute Herzschlag ihrer Mutter scheint die Kleine tatsächlich zu beruhigen und...
"Dr. Mendes", Sebastian wird ganz aufgeregt, "sehen sie Emmas Augen. Sie haben gezuckt, so war es doch oder? Ja Emma Liebes, kämpfe, du schaffst das, komm zu uns zurück, bitte, Emma, wir brauchen dich."
Ganz verzweifelt redet er auf sie ein. Aber Emma schafft es nicht, irgendwann gibt er auf und sie gehen alle wieder hinaus.
"Was war das jetzt Dr. Mendes, sie hat doch eindeutig reagiert, warum wacht sie denn nicht auf?"
"Ja sie hat reagiert, aber irgendwie hat es wohl nicht gereicht, ganz ehrlich ich weiß es auch nicht."
"Aber wir müssen etwas machen, Ihre Mutter will sie in eine Spezialklinik im Ausland verlegen lassen, dann ist sie weg und wir können gar nichts mehr tun."

Einige Zeit später kommt Sebastian ins No Limits. Er hat immer noch Pauline dabei, er konnte sie einfach noch nicht wieder zurückbringen.
"Ah Sebastian endlich, stimmt es, dass Emma verlegt werden soll?" platzt es sofort aus Florian, der mit Christian an Ollis Tresen sitzt, heraus.
"Woher weißt du das?"
"Jessica hat mich vor ein paar Minuten angerufen, sie soll für deine Ex einen Speziallisten finden, der sich da auskennt."
"Oh OK, Tanja verliert wirklich keine Zeit", murmelt er vor sich hin.
"Ja es stimmt und deshalb wollte ich mit euch reden. Können wir irgendwo, ungestört?"
"Kathie wir sind oben, falls ihr mich braucht, aber bitte nur wenn es wirklich wichtig ist. Danke."
Olli gibt seiner Kollegin Bescheid und geht mit den anderen mit.
"Also es ist so...."
Nachdem Sebastian ihnen alles erzählt hat, stößt Florian entsetzt hervor,
"Nein das kann sie doch nicht tun, das darfst du nicht zulassen, ich muss zu Emma, wenn es nur die geringste Chance gibt, dann schaffen wir das zusammen. Pauline und ich holen sie zurück versprochen, aber du musst das verhindern. Sebastian bitte!"
Florian drückt seine Tochter verzweifelt an sich.
"Wenn ich nur wüsste wie."
"Und wenn du die alleinige Vormundschaft dir übertragen lässt?" schlägt Christian vor.
"Sie ist doch auch deine Tochter."
"Das werde ich versuchen, natürlich, aber mit welcher Begründung. Ob es genügt, dass sie in solchen Fragen nicht dem Arzt vertraut, ist fraglich und Tanja wird sich wehren, das kann sich ewig ziehen, bis wir da eine endgütige Entscheidung haben."
"Das ist mir alles völlig egal, ich muss zu Emma."
Florian ist aufgesprungen, Olli hält ihn am Arm fest.
"Das wirst du nicht tun", sagt Sebastian schnell,
"Wenn du jetzt Mist baust, nimmst du dir vielleicht die Chance darauf, wenigstens deine Tochter jemals wieder richtig bei dir zu haben."
"Aber ich muss doch.."
"Ich werde nochmal mit Dr. Mendes sprechen, überlass es mir, wir werden einen legalen Weg finden. Ich wollte nur, dass ihr Bescheid wisst und sicher sein, dass du überhaupt bereit wärst zu helfen."
"Natürlich, ich mache alles Sebastian, ALLES!"
Jetzt klopft es.
"Ja!"
Kathie kommt herein mit Paulines Kinderwagen.
"Frau von Lahnstein ist im Anmarsch und ich wusste nicht, ob es euch recht ist, wenn sie den sieht."
"Danke Kathie" Olli nickt ihr zu.
"Wahrscheinlich ist es besser wenn nicht, vor dieser Frau hat man aber doch auch nirgends seine Ruhe", seufzt Sebastian.

Chapter 99 by Flora66
Author's Notes:

Ein überraschender Besuch

99. Ein überraschender Besuch

Die nächsten drei Tage vergehen ohne dass sich etwas bewegt. Florian hat einmal versucht zu Emma zu kommen, aber wie zu erwarten war, hat ihn die Krankenschwester mit Bedauern zwar, aber energisch wieder nach Hause geschickt.
Bei Gericht gibt es auch noch keine neuen Entscheidungen, also bleibt allen nichts anderes übrig als zu warten.
Christian sitzt abends nach der Arbeit bei Olli im No Limits. Es ist nicht mehr so viel los, so hat Olli Zeit sich mit Christian ein wenig zu unterhalten. Sie haben sich auf die hinterste Sitzecke zurückgezogen und besprechen den Tag, als plötzlich Peter vor ihnen steht.
"Guten Abend"
Irgendwie klingt er unsicher.
"Oh hallo Peter, schön dich mal wieder zu sehen. Ist Chris auch hier?"
"Nein leider nicht, der ist zuhause in Waldensteyk."
Er zögert kurz.
"Obwohl ehrlich gesagt bin ich ganz froh, dass er nicht hier ist."
"Du bist froh? Warum, was ist passiert? Habt ihr Ärger? Du siehst auch nicht wirklich gut aus."
"Doch, doch mir geht es gut, danke. Und Ärger nein,... oder doch,... aber nicht miteinander... Noch nicht, befürchte ich!"
"Ich glaube es ist besser du setzt dich und erklärst uns mal worum es geht, bisher verstehe ich nämlich nur Bahnhof."
Olli macht eine einladende Handbewegung und Peter setzt sich den Beiden gegenüber.
"Ähm, ja also...ich...ähm.."
Peter rutsch unruhig auf seinem Stuhl hin und her und starrt auf seine Tasche.
"Jetzt sag schon was los ist, sonst können wir dir nicht helfen."
Christian wird langsam ungeduldig, sein Nervenkostüm ist zur Zeit leider nicht so stabil. Olli legt ihm beruhigend die Hand auf den Arm.
"Peter du weißt du kannst uns alles sagen, du bist der Freund unseres Neffen. Ja?"
 Vielleicht nicht mehr lange denkt er sich, aber dann nickt Peter, holt tief Luft und sieht die Beiden direkt an.
"OK, also ich werde erpresst."
"Bitte Was?" "Von wem?" "Womit?"... fragen Christian und Olli durcheinander.
"Einer meiner Kommilitonen will, dass ich ihm eine Einser-Abschlussarbeit schreibe, sonst veröffentlich er Bilder von mir und Chris."
"Aber die kennt doch eh schon jeder?" meint Olli verwundert.
Peters Gesicht überzieht sich mit einer leichter Röte.
"Solche nicht!"
Er öffnet seine Tasche und gibt Olli und Christian zwei Bilder auf denen man ihn und Chris, nur in Shorts auf einem Sofa liegend, küssen sieht.
"Und glaubt mir das sind nur die harmlosen."
Er schlägt kurz die Hände vors Gesicht.
"Nach dieser Modenschau, wir waren so, na ihr wisst schon, dass wir schon auf der Straße angefangen haben uns leidenschaftlich zu küssen und dann hat mein Gehirn ausgesetzt, wie jedes Mal wenn ich Chris im Arm habe. Wir haben es gerade noch in die Wohnung geschafft, aber was um uns herum passiert, haben wir nicht mitbekommen. Die Vorhänge waren offen, das Licht an und über den Balkon, naja ich schätze mal er hat uns gesehen und seine Chance genutzt.
Was mach ich denn, das gibt doch einen unglaublichen Skandal, wenn meinetwegen Nacktbilder vom Sohn des Fürstenhauses Waldensteyk auftauchen", sagt Peter ganz kleinlaut.
"So ein Schwein!
Was sagt denn Chris dazu?" will Christian aufgebracht wissen.
"Er weiß es nicht und ich will es ihm nicht sagen. Ich habe Angst, dass er mich dann hasst. Es tut mir so leid. Ich will ihn da nicht auch noch mit reinziehen. Dass er sich zu mir bekannt hat, hat sein Leben schon total aus den Fugen gerissen. Ich will nicht an noch mehr Schuld sein."
"Jetzt mach aber mal halblang Peter, dass es solche Bilder von euch gibt, dafür seid ihr schon gemeinsam verantwortlich und mit Schuld hat das nichts, aber auch überhaupt nichts zu tun. Der einzige der Schuld hat, ist dieser kleine miese Erpresser.
Und noch etwas kannst du mir glauben, so schwer für Chris sein Coming out gewesen sein mag, es wäre ihm auf die Dauer viel, viel schlechter gegangen, wenn er es nicht gewagt hätte. Mensch er liebt dich doch!"
"Ja, vielleicht. Aber was mache ich jetzt. Wenn ich darauf eingehe, habe ich keine Zeit für meine eigene Arbeit oder ich riskiere mein gesamtes Studium, wenn dieser Betrug heraus kommt und wenn ich es nicht mache..."
Peter sitzt da wie ein Häufchen Elend.
"Da gibt es nur eines zu tun. Du hast doch keine Vorlesungen momentan, oder?"
Peter schüttelt den Kopf.
"Also dann setzt du dich Morgen früh in den ersten Zug und fährst zu ihm."
Peters erschrockenes Kopfschütteln ignoriert Christian geflissentlich.
"Und redest mit Chris und dann geht ihr gemeinsam zu meinem Bruder."
Christian ist jetzt total aufgebracht.
"Aber..", will Peter widersprechen.
"Nichts aber, Peter. Chris wird bestimmt nicht sauer auf dich sein, du weißt dass er so nicht ist und wenn doch, setzt ihm sein Vater schon den Kopf zurecht. Glaub mir! Ich kenne meinen Bruder, der kann so etwas überhaupt nicht ab. Und eines ist auch sicher, er und Luise stehen hinter Chris und damit auch hinter dir. Ihr seid erwachsen und was ihr miteinander macht ist eure Sache, auch wenn ihr das nächste Mal ein wenig vorsichtiger sein könntet."
Peter sieht von einem zum anderen Olli nickt ihm aufmunternd zu.
"Jetzt mach dir mal keine Sorgen, wie gesagt Chris liebt dich, geh nach Hause packen und nimm den ersten Zug . Klär das so schnell wie möglich."
Christian zieht den besorgten jungen Mann aus seinem Sessel hoch, drückt ihn kurz und zeigt zur Tür.
Peter lächelt vorsichtig.
"Los! Wir würden dich ja begleiten, aber im Moment können wir hier nicht weg."
"Oh ja klar, die Sache mit Florian und Emma, Chris hat mir davon erzählt. Entschuldigt und ich heul euch hier auch noch die Ohren voll, aber ihr habt recht ich fahre."
Er atmet tief durch strafft sich und beim Rausgehen murmelt er vor sich hin,
"Ja Chris liebt mich...gemeinsam..."
Olli und Christian sehen ihm hinterher.
"Ach Olli gibt es denn nur Idioten auf dieser Welt?"
Christian lässt sich seufzend wieder zurück in seinen Sessel fallen.
Olli nimmt ihn lächelnd in den Arm.
"Die wird es leider immer geben, aber ich hoffe Chris und Peter überstehen das, gemeinsam.
Au Mann, so langsam könnten wir echt mal wieder ein paar gute Neuigkeiten gebrauchen. Warum passiert denn zur Zeit nur so viel Mist um uns herum?"
In diesem Moment läutet Ollis Handy.
"Sabel!"
"Oh hallo Sebastian!"
"Olli wo ist Florian? Ich erreiche ihn nicht."
"Er ist arbeiten, soll ich ihm etwas ausrichten?"
"Ja sag ihm bitte, er soll Morgen früh um 10:00 Uhr im Krankenhaus sein, pünktlich."

Chapter 100 by Flora66
Author's Notes:

Im Krankenhaus

100. Im Krankenhaus

Punkt 10:00 Uhr steht Florian mit seinen Vätern, die es sich nicht nehmen lassen wollten, ihn zu begleiten, vor Ricardos Büro. Die Dame an der Pforte hatte sie dort hin geschickt.
"Guten Morgen ihr Drei!"
Gerade stößt Sebastian mit Pauline auch dazu.
"Guten Morgen, kannst du uns jetzt erklären was los ist, Gestern Abend warst du so kurz angebunden."
"Tut mir leid, ich wurde gestört und konnte nicht weiterreden.
Also Emmas Mutter ist jetzt für zwei Tage auf Geschäftsreise und nachdem mich Gestern Frau Stiehl darüber informiert hat, dass sie Emma wohl gleich nach ihrer Rückkehr in ein Sanatorium speziell für Komapatienten in der Schweiz verlegen lassen will, habe ich mich sofort an Dr. Mendes gewandt. Der war auch schon informiert und hat mir dann Gestern Abend diesen Vorschlag gemacht."
"Welchen Vorschlag ?" fragt Florian während die Bürotür sich öffnet.
"Guten Morgen zusammen. Den Vorschlag, dass wir Emma bis dahin auf eine Normalstation verlegen. Das ist ungewöhnlich, ich weiß, aber Emma ist so stabil, dass ich das einigermaßen guten Gewissens verantworten kann. So ist es möglich das Besuchsverbot der Intensivstation zu umgehen. Das ist nicht ganz korrekt, aber ich nehme das auf meine Kappe, denn ich erhoffe mir wirklich, dass wir Emma so erreichen. Versprechen kann ich natürlich nichts, aber es ist eine Chance, vielleicht unsere Letzte", sagt er ernst.
"Kommt!"
Vor der Tür des Krankenzimmers gibt Sebastian Florian die schlafende Pauline in den Arm.
"So jetzt liegt es an euch. Bitte bring mir meine Tochter zurück", sagt er eindringlich.
"Es kann nur ein Versuch sein, das wissen sie, Graf Lahnstein!" Ricardo versucht etwas den Druck von Florian zu nehmen.
"Du kannst jetzt zu ihr, wir haben alles besprochen, sprich mit ihr, zeig ihr, dass ihr da seid, vielleicht dringst du zu ihr durch."
Florian wirft noch mal einen Blick zu seinen Vätern um Kraft zu sammeln. Sie sehen ihn auch so optimistisch und aufmunternd wie möglich an, mehr können sie nicht tun.
Dann öffnet Ricardo die Tür und lässt Florian hinein.
Der stockt kurz.
Es fällt ihm unglaublich schwer Emma so zu sehen, seine schöne, fröhliche Emma, so blass und leblos. Er reißt sich zusammen und geht weiter.
"Emma Schatz, ich bin so froh dich zu sehen."
Er küsst sie vorsichtig.
"Sieh mal wen ich dabei habe, Pauline sie wollte auch unbedingt mit. Sie vermisst dich so sehr.
Ich rede lieber etwas leiser, sie schläft und du weißt doch, wie ungnädig sie ist, wenn man sie weckt."
Er legt Pauline vorsichtig in Emmas Arm und setzt sich aufs Bett daneben.
Florian streicht ihr über die Haare und versucht so unbefangen wie möglich einfach mit ihr zu reden. Ihr alles was passiert ist zu erzählen. Er hält dabei ihre Hand, spielt mit ihren Fingern und streichelt sanft ihren Arm.
Aber irgendwann kann er nicht mehr und sagt flehentlich,
"Ach Schatz wach doch auf, bitte wir brauchen dich...Emma ich liebe dich doch so.. lass uns nicht allein..."
Je länger Florian bei Emma sitzt desto verzweifelter wird er, aber er gibt nicht auf. Er versucht alles. Er schwört ihr seine Liebe, er bettelt, er schimpft, er erzählt ihr wie sehr er sie vermisst...

Ricardo, der die drei Väter nach Hause geschickt hat, mit dem absoluten Versprechen, sofort Bescheid zu sagen, wenn sich etwas tut. Sie waren zwar sehr widerwillig, haben dann aber schweren Herzens eingesehen, dass sie nichts anderes tun können. Also er bleibt noch eine Zeitlang am Überwachungsfenster stehen und beobachtet die Szene.
Er sieht wie Florian sich bemüht, wie er kämpft, mit sich, mit Emma und mit seiner Verzweiflung, dann wird er aber zu einem Notfall gerufen.

Als er Stunden später zurückkommt, das gleiche Bild. Er ist ernüchtert, er hatte sich wirklich etwas davon versprochen. Emmas Reaktionen auf die CD waren so vielversprechend, aber es tut sich nichts.
Also geht er hinein und will die Sache abbrechen, weil er auch Angst hat, dass Florian das nicht ewig durchhält.
"Florian komm, wir beenden das hier, es bringt leider nichts, geh nach Hause."
Aber Florian wehrt sich vehement.
"Nein Ricardo nicht, schick mich nicht weg. Lass es mich weiter versuchen, vielleicht braucht sie einfach noch mehr Zeit."
Er dreht sich wieder zu Emma.
"Alles gut Schatz, nimm dir alle Zeit die du brauchst, ich bin da, ich kann warten..."
"Aber Florian es hat doch keinen..."
"Nein Ricardo bitte lass mich hier bleiben, ich bin mir sicher, ich finde sie noch. Bitte! Du weißt, wenn ich jetzt gehe, kann es sein, dass ich sie nie wieder sehe. Das ertrag ich nicht, bitte!"
Florian fleht ihn regelrecht an.
Ricardo geht überfordert wortlos raus. Es berührt ihn sehr. Normalerweise hat er den nötigen professionelle Abstand zu den Patienten, aber er kennt Florian und Emma mit ihren Familien schon seit so vielen Jahren. Dieser Fall geht selbst ihm wirklich an die Nieren. Also sucht er nach Susanne.

Minuten später klopft es und sie kommt in Emmas Krankenzimmer. Florian versucht gerade Pauline zu beruhigen, die seit einigen Minuten weint.
"Gib sie mir, ich werde sie füttern und wickeln und bring sie euch dann wieder. Sie hat bestimmt nur Hunger. OK?"

Bevor Ricardo abends heimgeht, sieht er noch mal nach den Dreien. Er öffnet die Tür und schließt sie kurz darauf leise und vorsichtig wieder.
Denn Florian sitzt immer noch an Emmas Bett. Mit der einen Hand hält er Emmas Hand ganz fest und die andere liegt auf dem Bett neben ihr, er hat seinen Kopf darauf gelegt und ist erschöpft eingeschlafen. Pauline schläft auch tief und fest, ganz friedlich in ihrem Kinderwagen. Er bringt es nicht fertig die kleine Familie zu stören.
Also nimmt er sein Handy und ruft bei Olli und Sebastian an.

Im Morgengrauen schreckt Florian plötzlich hoch, er hat geträumt wie er mit Emma Hand in Hand durch den wunderschönen sommerblühenden Park in Waldensteyk läuft. Vor ihnen tänzelt ausgelassen ein kleines fröhlich plapperndes blondes Mädchen. Pauline! Er spürt genau, dass daran irgendetwas nicht stimmt.
Er blickt hoch und muss sich kurz orientieren, bis er weiß wo er ist.
"Oh nein, Emma!"
In ihm steigt wieder diese unglaubliche Angst auf, dass sein Glück mit Emma zerplatzt, wie der Traum den er gerade hatte.
Er küsst Emma sehnsüchtig.
"Emma, Schatz, bitte wach doch auf, ich liebe dich doch so!"
Aber wieder nichts, nichts, nichts, nichts!
Wie ein Ertrinkender umklammert er ihre Hand.

Einige Stunden später, Florian sitzt inzwischen wieder auf Emmas Bett. Pauline, von Susanne ein weiteres Mal gefüttert und gewickelt liegt friedlich schlafend durch die beruhigende Nähe ihrer Mutter zwischen ihnen. Er spricht weiter mit Emma, unermüdlich.
Als plötzlich draußen ein Tumult ausbricht.
"Tanja bleib hier...lass es...gib ihnen doch diese Chance..." hört er Sebastian.
"Chance, welche Chance, du sagst ja selbst, dass es nichts bringt...Und wie könnt ihr es wagen.. ein Glück bin ich eher zurückgekommen... wie lange hintergeht ihr mich schon...das wirst du mir büßen..." schreit Tanja aufgebracht.
Ricardo versucht zu beschwichtigen.
"Graf, Gräfin es tut mir leid, aber bitte mäßigen sie sich doch etwas, die Patienten..!"
Ruckartig wird die Zimmertür aufgerissen.
"Raus hier, du hast hier nichts zu suchen. Nimm sofort die Hände von meiner Tochter."
Tanja ist jetzt völlig außer sich.
"Nein Frau von Lahnstein, ich werde sie nicht allein lassen, ich brauche sie, ich liebe sie doch!"
Florian klammert sich an Emmas Hand fest und versucht mit der anderen Pauline zu beruhigen, die von diesem Geschrei natürlich aufgewacht ist.
"Tanja lass uns.."
"Halt den Mund" fährt sie Sebastian sofort wieder über den Mund, sie ist unerbittlich.
"Aber Emma braucht sie nicht, sie schaden ihr nur. Sie allein sind doch Schuld, ohne sie würde Emma nie hier liegen, raus ich will sie nie wieder in der Nähe meiner Tochter sehen..."
Plötzlich spürt Florian eine leichte Bewegung in seiner Hand.
Er starrt sofort darauf.
"Emma! Oh mein Gott Emma, ja mach weiter du schaffst es."
Er ignoriert Tanja jetzt völlig, er ist ganz auf Emma fokussiert.
Er sieht wie Emmas Finger sich zaghaft strecken. Er blickt ihr ins Gesicht genau in dem Moment als Emmas Augen sich langsam öffnen.
Ihr Blick ist erst ganz verwirrt, aber dann erfasst sie ihn und lächelt schwach.
In die schlagartig eingetretene Stille hinein, hört man ein leises, erleichtertes
"Florian!!"

Chapter 101 by Flora66
Author's Notes:

Aufgewacht

101. Aufgewacht

"Emma!..!
"Kleines!.."
"Emma ich bin so glücklich.."
Alle reden schlagartig durcheinander, so dass Dr. Mendes lieber sofort eingreift und sie alle drei kategorisch nach draußen schickt.
Wo der Streit zwischen Sebastian und Tanja sofort wieder aufflammt.
"Siehst du mit deiner Sturheit hättest du es beinahe verhindert."
"Ach Unsinn, das war doch Zufall jetzt, aber du hättest das nicht tun dürfen, es war meine Entscheidung."
"Die falsch war, wie soll ich da..."
Florian hört überhaupt nicht zu, er steht nur stumm daneben und lächelt seine Tochter an. Er ist so überwältigt. Einfach glücklich wiegt er Pauline, die durch das Gezeter ihrer Großeltern jetzt wieder aufgeschreckt weint.
"Sch... ist ja schon gut, Pauline, alles ist gut, Mama ist wieder da, du darfst bestimmt gleich wieder zu ihr. Sch.. Süße..."
Da das Gestreite nicht aufhört, lässt sie sich nicht so einfach beruhigen. Also schnauzt er Emmas Eltern laut an und es ist ihm gerade völlig egal, ob sich das gehört oder nicht.
"Könnt ihr nicht endlich mal still sein, verdammt noch mal. Spinnt ihr jetzt total. Ihr verschreckt eure Enkelin. Freut euch doch einfach dass Emma wieder aufgewacht ist. Man könnte fast meinen euch wäre euer Streit wichtiger als eure Tochter!"
Die Beiden sind so überrascht von Florians Ausbruch, dass sie urplötzlich still sind.
"Du hast ja recht." Sebastian streicht Pauline über den Kopf.
"Entschuldige, kleine Maus."
Ab jetzt stehen sie einfach nur da, sehen gebannt auf Emmas Zimmertür und hängen ihren Gedanken nach.
Florian ist einfach nur glücklich.
Tanja aber weiß nicht so recht, was sie sein soll. Einerseits ist sie wirklich froh, dass Emma wieder aufgewacht ist, sie ist ihre Tochter sie liebt sie schließlich, aber andererseits weiß sie auch, dass sie die Chance Florian los zu werden vielleicht ein für alle mal verpasst hat und das ärgert sie wirklich.
Sie reißt sich zusammen, jetzt geht Emmas Genesung vor.
Gleich darauf kommt Dr. Mendes endlich aus dem Zimmer. Er schließt erst mal die Türe hinter sich.
"Also was ich bis jetzt sagen kann, Emma scheint es ganz gut zu gehen.
Sie ist orientiert und kann sprechen. Aber sie ist noch sehr schwach und hat rechts leichte Lähmungserscheinungen, die wir noch genauer untersuchen müssen, aber .."
"Sie ist gelähmt?" ruft Tanja entsetzt dazwischen.
"Es ist eher eine Schwäche, aber das kann vorkommen und in 99% der Fälle gibt sich das in den ersten paar Wochen von alleine wieder. Genauso wie die Gedächtnislücken die sie hat.."
Ricardo wehrt mit einer energischen Handbewegung gleich die nächste Zwischenrede von Tanja ab.
"Sie erinnert sich z.B. nicht an den Unfall, es sind nur ein paar einzelne Schnipsel ihres Lebens und wie gesagt nach menschlichem Ermessen wird das in den nächsten Wochen wieder alles zurückkommen. Was sie jetzt braucht ist Zuwendung und ganz viel RUHE."
"Können wir zu ihr?" fragt Sebastian.
"Ich würde sie bitten Morgen wieder zu kommen und wenn sie sie besuchen, bitte, sie ist wirklich noch nicht stabil, also keinen Stress und vor allem keine Streitereien."
"So und nun möchte sie Florian sehen."
"W.." Tanja schluckt hinunter was sie sagen wollte, als sie die Blicke von Sebastian und Dr. Mendes sieht.
"OK, ich komme Morgen nach dem Essen wieder. Richten sie ihr liebe Grüße aus" sagt sie stattdessen und rauscht hinaus.
Sebastian sieht ihr einen Moment kopfschüttelnd hinterher.
"Also Florian dann werde ich auch gehen, wenn du möchtest benachrichtige ich deine Väter für dich."
"Das wäre total nett von dir."
"Kann ich den Rest des Tages hierbleiben Ricardo?"
Der nickt.
"Aber kein Stress und ich denke du solltest Pauline Sebastian wieder mitgeben. Emma braucht wirklich noch viel Ruhe und .."
Er zögert kurz.
"..und sie ist offensichtlich eine dieser Gedächtnislücken."
"Sie erinnert sich nicht mehr an Pauline?"
Florian ist entsetzt.
"Jetzt ganz ruhig, das kommt wieder, gib ihr Zeit."
Sebastian nimmt den Kinderwagen.
"Sag ihr, dass ich sie liebe, also Tschau bis Morgen."

"So hier bringe ich dir deinen Freund, junge Dame."
Ricardo nickt den Beiden aufmunternd zu und lässt sie allein.
Florian tritt an Emmas Bett, er weiß nicht so recht, was er tun soll, nein was er tun darf.
Emma sieht ihn an und noch immer leise und angestrengt flüstert sie.
"Halt mich, bitte!"
Auf Florians Gesicht breitet sich ein Lächeln aus. Er streift seine Schuhe ab und legt sich neben sie, dann schiebt er seinen Arm unter ihrer Schulter durch und zieht sie ganz fest an sich heran. Als er spürt wie ihre Finger seine suchen und sie sich instinktiv in die Geborgenheit, die er für sie ausstrahlt ergibt und sich noch enger an ihn schmiegt, ist er einfach glücklich. Er könnte platzen. So liegen sie eine Weile und genießen die stille Zweisamkeit. Irgendwie ist gerade nichts wichtig, außer dem Gefühl der Wärme und Nähe, nach einigen Minuten merkt Florian, dass Emma wieder eingeschlafen ist. Er gibt ihr einen sanften Kuss auf die Stirn und betrachtet sie still.
"Oh Gott, wie habe ich dich vermisst!"
Diese Wochen waren so quälend lang. Eines weiß er ganz genau, jetzt lässt er sie nie wieder los.
Als sie etwa zwei Stunden später wieder aufwacht, beginnt sie Fragen zu stellen. Er spürt genau, dass es sie anstrengt, aber Emma wäre nicht Emma, wenn sie sich dadurch bremsen lassen würde.
"Also Florian, dass ich dich liebe weiß ich noch.."
"Gut da bin ich aber erleichtert, sonst müsste ich sofort anfangen dich davon zu überzeugen."
Er gibt ihr einen Kuss.
Emma lächelt um dann gleich wieder ernst zu werden.
".. aber Dr. Mendes, Ricardo sagt wir haben eine Tochter?"
Florian nickt. "Pauline!"
"Ein schöner Name, erzählst du mir von ihr?"

Christian will sich gerade von Olli im No Limits verabschieden, um nach seiner Mittagspause wieder aufs Gestüt zu fahren, als sie Sebastian mit Paulines Kinderwagen herein kommen sehen.
"Hallo, gibt es Neuigkeiten, du strahlst so?" fragt ihn Olli.
"Ja Emma, sie ist aufgewacht!"
"Nein Wirklich!"
"Wann?"
"Jetzt erzähl doch!"
"Ja wenn ihr mich zu Wort kommen lasst. Und wenn du mir einen Kaffee servierst."
"Kommt sofort. Kathie wenn was ist wir sitzen dahinten."
"Also heute Morgen...."
"Und wisst ihr was wirklich eine Ironie des Schicksals ist, dass ausgerechnet Tanja mal wieder dazu beigetragen hat, dass die Beiden jetzt vermutlich noch mehr an einander hängen."
"Wie meinst du das?"
"Sie mag es für Zufall halten, doch Florian hat wirklich alles versucht um Emma zurückzuholen, aber erst als Tanja bei diesem Streit klar gemacht hat, dass sie ihn niemals wieder zu ihr lassen würde, wurde sie wach. Ihr könnt mir sagen was ihr wollt, aber für mich war das kein Zufall. Naja egal, ich muss jetzt jedenfalls los, ich habe Termine bei Gericht. Kann ich Pauline bei euch lassen. Ich dachte Florian hätte sie gerne bei sich, wenn er nach Hause kommt."

Als Olli nach einer, mal wieder viel zu langen Schicht, spät abends aus dem No Limits heimkommt, breitet sich sofort ein Lächeln auf seinem Gesicht aus. Auf dem Sofa sieht er Christian liegen, mit zerzausten Haaren und fleckigem T-Shirt, er hat Pauline im Arm. Die Schoppenflasche liegt auf dem Boden und die Beiden schlafen selig.
Er betrachtet sie kurz, nach dem ganzen Stress saugt er dieses Bild der Harmonie in sich auf. Dann küsst er seinen Mann auf die Stirn.
"Christian komm ins Bett, Pauline muss auch in ihres."
Er nimmt sie ihm aus dem Arm und trägt sie in ihr Kinderbett, das er in ihrem Schlafzimmer findet. Als er zurückkommt räumt Christian gerade das Fläschchen von Pauline in die Küche.
"Das Bettchen steht bei uns, wo ist denn Florian?"
"Der hat angerufen, er bleibt über Nacht bei Emma."
"Ach OK. Und erzählst du mir jetzt mal, was ihr heute Abend getrieben habt, du hast ja mehr Milch auf dem T-Shirt als in der Flasche war?" sagt Olli grinsend und zupft daran herum.
Christian zieht Olli an sich und sagt mit leichtem Unterton,
"Weißt du was, wenn es dich so stört, dann zieh es mir doch aus!"

Chapter 102 by Flora66
Author's Notes:

Emma und Pauline

102. Emma und Pauline

"Guten Morgen junge Dame! Ach Emma es ist so schön dich zu sehen."
"Danke Christian", Emma schaut überrascht, "aber, bist du alleine?"
Christian druckst etwas herum.
"Ähm, nein, natürlich nicht. Olli wartet draußen, wir haben selbstverständlich auch eure Tochter dabei, aber wir wussten nicht so genau, hmm...Möchtest du sie sehen?"
Emma sieht Florian an, er nickt ihr aufmunternd zu.
Sie haben heute Nacht darüber gesprochen, was sie machen wenn die Kleine ein Problem für sie ist. Was sie tun, wenn sie sie nicht mehr lieben kann, da sie sie im Moment ja nicht wirklich kennt. Ein wenig Angst hat sie davor schon, aber vielleicht ist es auch eine Chance sich zu erinnern und außerdem...
Sie kämpft kurz mit sich , aber ihre Neugierde gewinnt die Oberhand über ihre Angst und sie weiß auch, Florian ist da und hilft ihr, also lächelt sie.
"Ja gern."
Christian geht hinaus und bringt den Kinderwagen herein. Hinter ihm kommt Olli er hat Pauline im Arm.
"Emma, ich freue mich so dich zu sehen."
Sie nickt ihm kurz freundlich zu, aber ihr Blick wandert sofort zu dem kleinen Bündel das er im Arm hält.
"Das ist Pauline?"
Christian zieht ihr die Jacke und das Mützchen aus, damit man sie überhaupt richtig sehen kann.
"Ja, deine Tochter."
Emmas Blick geht kurz zu Florian.
"Ist die hübsch."
Er nickt lächelnd.
"Ganz die Mama."
Instinktiv streckt Emma die Arme aus, als sie spürt, dass ihr rechter Arm nicht so will, legt sie sie wieder ab, setzt sich aufrechter hin und sagt zu Olli.
"Legst du sie mir auf den Schoß? Bitte!"
Jetzt zittert sie leicht.
Ganz vorsichtig beugt sich Olli zu ihr rüber und gibt ihr Pauline in den Arm.
Florian hat sich neben sie auf den Bettrand gesetzt um ihre rechte Seite zu stützen, er legt ihr den Arm um die Schulter. Er weiß durch ihre Gespräche heute Nacht, dass sie das fürchterlich aufwühlt, also versucht er ihr Kraft zu geben. Er hofft, dass sie es schafft sich auf Pauline einzulassen.
Emma sieht ganz gebannt auf das kleine Wesen auf ihrem Schoß. Ihre Augen werden immer größer und füllen sich mit Tränen.
"Meine Tochter!" flüstert sie mit einem Erstaunen in der Stimme, als würde sie das achte Weltwunder betrachten.
Auch wenn die Erinnerung an Pauline noch ein schwarzes Loch für sie ist, durch strömt sie jetzt eine Welle des Glücks, dieses Baby im Arm zu halten fühlt sich so richtig an. Pauline strahlt so eine Wärme aus, so eine vertraute menschliche Wärme.
Jetzt rinnen die Tränen aus ihren Augen.
Florian will ihr die Kleine schon abnehmen, weil er Bedenken hat, die Situation überfordert Emma, doch diese schüttelt den Kopf und hält sie ganz fest.
"Unsere Tochter Florian, unsere Tochter, sie ist so wunderschön."
Und unter den Tränen sieht man Emmas Augen strahlen.
Olli und Christian, die zwei Schritte zur Seite gegangen sind, beobachten wortlos die Szene. Christian sieht wie Olli vor lauter Rührung auch eine Träne die Wange herunterkullert. Er küsst sie sanft weg und flüstert,
"Komm!" Er deutet mit dem Kopf zur Tür.
Draußen meint er weiter.
"Lassen wir die Drei allein. Ich glaube sie brauchen jetzt Zeit für sich. Aber ich denke wir brauchen keine Angst zu haben, die schaffen das. "
Olli räuspert sich und sagt dann,
"Du hast recht und übrigens sollten wir denke ich auch mal wieder arbeiten gehen. Kathie erschlägt mich wenn ich noch später komme. Sie hat mir schon mindestens dreimal eine SMS geschickt. Setzt du mich im No Limits ab auf dem Weg ins Gestüt?"

Einige Stunden später setzt sich Charlie zu Olli an den Tresen.
"Ja welch hoher Besuch liebes Tantchen, was kann ich für dich tun."
"Ich hätte gerne einen Espresso."
"Gern, aber bekommst du den im Schneiders nicht billiger?" frotzelt Olli.
"Schon und wahrscheinlich auch besser", gibt Charlie schlagfertig zurück.
"Aber dort erzählt mir niemand das Neueste, da mein Neffe ja keine Zeit hat um mich auf dem laufenden zu halten.
Da muss ich doch tatsächlich von Gästen erfahren dass die Freundin meines Großneffen ihr wochenlanges Koma überwunden hat" sagt sie missbilligend.
"Ja entschuldige Charlie, es war alles so turbulent Gestern, also..."
"Ach Schätzchen, das ist ja wunderbar." Charlie muss selbst bei Ollis Schilderung der Szene heute Morgen eine Träne zerdrücken.
"Weißt du was, das muss gefeiert werden, was hältst davon, ich lade euch alle für heute Abend ins Schneiders ein, darauf müssen wir doch anstoßen. Ja?"
"Das ist wirklich eine schöne Idee, ich werde mal sehen, ob ich alle zusammentrommeln kann."

Es ist eine fröhliche Runde, die da abends im Schneiders zusammen sitzt. Charlie hat sich nicht lumpen lassen und Xavier hat ein kleines Buffet gezaubert.
Florian ist sehr wirklich gerührt als ihm alle gratulieren, aber winkt ab,
"Das war nicht mein Verdienst, Emma allein hat es geschafft, sich wieder aufs Leben einzulassen. Aber danke Leute ich trotzdem unglaublich glücklich."
Sebastian nimmt ihn auf die Seite,
"Doch Florian ohne dich hätte sie es wahrscheinlich nicht geschafft. Danke nochmal dafür."
"Dann danke auch an dich Sebastian, dass du zu mir und Emma gehalten hast die ganze Zeit, ich glaube ohne die Chance wenigstens Pauline ab und zu, zu sehen, wäre ich verrückt geworden."
"Kein Problem, aber weißt du..."

Christian und Olli sitzen irgendwann etwas abseits und beobachten so ihre ganze bunte Familie, bis Christian sagt,
"Hättest du dir früher vorstellen können, dass wir mal eine so tolle Familie haben werden, sie wird immer größer und es ist immer was los. Als wir Lilly bekamen, hatte ich ja schon die Befürchtung, dass es nun aus war mit dem gemütlichen Leben", grinst er, "aber dass da so viel auf uns zukommt, damit hätte ich tatsächlich nicht gerechnet."
"Stimmt Schatz und ich liebe es wenn etwas los ist, aber weißt du was, manchmal hätte ich gar nichts gegen ein bisschen Langeweile. Einfach nur den Alltagstrott mit dir, glaub mir das weiß ich immer mehr zu schätzen, denn auch die ganze Aktion wäre nichts ohne einen Menschen den man liebt, ohne dich."
Er küsst ihn und seufzt dann,
"Aber ich glaube wir sollten mal zurück zu unserer Rasselbande."
"Hey Charlie, wo ist eigentlich Frank?" fragt Christian als sie gerade zum x-ten Mal mit ihr anstoßen.
"Der hat vorher angerufen, er kommt später. War wohl noch was dringendes im Präsidium."
"Oh sieh mal, wenn man vom Teufel spricht, da kommt er ja schon", meint Christian, "Hey und ..Gregor, Mensch was macht ihr denn alle hier?"

Chapter 103 by Flora66
Author's Notes:
Gregor von Waldenau, Fürst zu Waldensteyk

103. Gregor von Waldenau, Fürst zu Waldensteyk

"So da wären wir. Hier wohnt er hast du gesagt?"
Peter nickt. Irgendwie ist ihm überhaupt nicht wohl bei der Sache. Er sieht die anderen unsicher an.
"Denkt ihr das ist wirklich eine so gute Idee?"
"Da bin ich mir sicher, Peter, Angriff ist in diesem Fall mit Sicherheit die beste Verteidigung. Wir lassen uns nicht erpressen! Und eines muss auch klar sein, wir stehen zu dem was wir tun und tragen im Ernstfall auch die Konsequenzen. Nicht wahr mein Sohn!"
Gregor sieht Chris direkt in die Augen.
"Ja du hast recht", meint Chris, jetzt doch auch wieder eher kleinlaut.
Gregor macht nochmal deutlich.
"Das sind wir uns und unserer Position schuldig und außerdem,... außerdem bin ich mir ziemlich sicher, dass es gar nicht so weit kommt. Ich finde wir haben wirklich gute Argumente um diesen kleinen Erpresser zur Vernunft zu bringen und wenn ich uns so ansehe, denke ich machen wir mit Sicherheit auch so schon mächtig Eindruck auf ihn. Damit rechnet er bestimmt nicht, dass wir hier zu fünft aufkreuzen."
Er klopft Christian auf die Schulter.
"Deine Idee mitzukommen, war glaube ich ganz gut, Kleiner."
Christian und Olli nicken. Eigentlich wollen sie sich ja im Hintergrund halten und im Prinzip so als Zeugen für die Erpressung fungieren, aber es stimmt so fünf kräftige Männer auf einmal sind auch so schon ein Argument für sich.
Peter drückt noch mal Chris Hand und klingelt.
Die Gegensprechanlage rauscht.
"Ja?"
"Mach auf ich bin's, Peter."
Der Summer ertönt und die sie gehen rein. Als sie im vierten Stock aus dem Aufzug steigen sehen sie, dass die Wohnungstüre geöffnet ist. Der Kerl ist sich so sicher, dass Peter eingeknickt ist, dass er entspannt vor seinem Fernseher sitzen geblieben ist.
Als plötzlich fünf nicht wirklich freundlich aussehende Männer vor ihn stehen, springt er erschrocken hoch.
"Was soll das Peter! Bist du übergeschnappt!"
Gregor tritt etwas nach vorne und hält ihm höflich die Hand hin, die er total überrumpelt automatisch ergreift.
"Ich bin Gregor von Waldenau, Fürst zu Waldensteyk, meinen Sohn und seinen Partner kennen sie ja bestens und das ist mein Bruder und sein Mann", stellt er sich ganz formell vor.
"Schön damit wäre die Form gewahrt, kommen wir direkt zur Sache. Ich möchte dass sie sofort an ihr Handy gehen und diese Fotos löschen."
"Ich weiß nicht wovon sie sprechen?"
Gregor hält ihm die Bilder, die er Peter zukommen hat lassen, unter die Nase.
Fast trotzig sagt er,
"Warum sollte ich? Die sind Gold wert. Du bist so was von tot Peter!"
"Drohungen sind eine ganz schlechte Idee, junger Mann, hier gibt es zu viele Zeugen. Und das einzige was diese Bilder ihnen einbringen werden, ist eine Gefängnisstrafe wegen Erpressung.
Wir waren schon bei der Polizei!"
"Ha, sie bluffen doch. Denn erstens wären die dann schon hier und zweitens würden sie so als Fürst von Dingsbums es nicht riskieren, dass die", er zeigt auf die Bilder, "öffentlich werden. Bei euch vornehmen Pack muss doch der Schein gewahrt werden, egal was hinter den Vorhängen passiert."
Er lacht verächtlich.
Gregor bleibt ganz ruhig, irgendwie hat Christian das Gefühl als ob seine Stimme noch ein klein wenig autoritärer wird.
"Also junger Mann, das mit dem vornehmen Pack habe ich jetzt einfach mal überhört, aber genau das bringt mir den Vorteil von guten Beziehungen zur Polizei und glauben sie mir mein Bekannter dort gewährleistet, dass nichts an die Öffentlichkeit gerät, aber ihr Erpresserschreiben mit ihren Fingerabdrücken die sind bei ihm in den besten Händen.
Also das was ich jetzt sage, sage ich nur einmal, ich mache ihnen ein Angebot zur Güte. Wenn sie alle Bilder vernichten, auf ihrem Handy, auf Papier, dem Computer, oder wo auch immer sie sie haben und sie sich weit entfernt von uns allen halten, wird diese Anzeige wieder verschwinden. Sollte aber auch nur ein einziges Bild irgendwo auftauchen, zeigen wir sie unweigerlich an, ganz egal was für Konsequenzen das für uns bedeutet. Unser Fürstenhaus hat in den letzten Jahrhunderten schon ganz andere Skandale, als diese paar Bildchen überlebt.
Aber ob SIE das gut überstehen wage ich zu bezweifeln, unsere Anwälte haben die Schadensersatzklagen schon formuliert, ich verspreche ihnen wenn die mit ihnen fertig sind, bringen sie keinen Fuß mehr auf die Erde, sie zahlen noch in hundert Jahren daran.
Überlegen sie es sich gut!"
War der Gesichtsausdruck des jungen Mannes am Anfang nach dem ersten Schock noch überheblich, großspurig und trotzig, so hat er in der Zwischenzeit eindeutig zu unsicher und ängstlich gewechselt. Einmal versucht er es noch schwach.
"So können sie mit mir nicht..."
Gregor fällt ihm ins Wort.
"Entscheiden sie sich, ich habe nicht ewig Zeit."
Und er hält ihm demonstrativ die Hand hin.
Jetzt bricht er in sich zusammen, er holt noch einige Abzüge und gibt sie Gregor, dann nimmt er sein Handy und beginnt zu löschen.
"Computer?"
Er schüttelt nur den Kopf.
"Ich hoffe wir verstehen uns jetzt, es wäre besser für sie!"
Mit dieser unverhohlenen Drohung macht Gregor auf dem Absatz kehrt und geht mit den anderen im Schlepptau hinaus.
Keiner sagt ein Wort, bis sie im Auto sitzen. Jetzt schließt Gregor die Augen und atmet laut aus.
Er drückt seinem Sohn sämtliche Bilder in die Hand.
"Jungs, so etwas tut ihr mir nie wieder an! Haben wir uns da verstanden!!!"
Es dauert eine Zeit bis sich bei allen die Anspannung löst.
Dann sagt Christian fast beeindruckt,
"Mein lieber Mann, Gregor, so kenne ich dich ja gar nicht. Du kannst ja richtig souverän und autoritär sein. Ich glaube fast der Kleine hat sich in die Hose gemacht."
Minuten später lassen sie Chris und Peter vor dessen Wohnung aussteigen, sie wollen nicht mit zurück.
"Denk dran Morgen Früh 10:00 Uhr, pünktlich ist Abfahrt."
"Klar doch, ich bin da und Danke nochmal Dad, du bist der Beste!"
Auch Peter verabschiedet sich herzlich und bedankt sich nochmal erleichtert.
Die Beiden gehen hoch.
"Deine Familie ist so unglaublich Chris. Egal was passiert, sie halten zusammen, sie sind immer für einen da und dein Vater vorher... Hey, was machst du da eigentlich?"
Peter ist irritiert, Chris läuft seit sie in der Wohnung sind umher und öffnet sämtliche Türen.
"Sag mal suchst du etwas? Du bist doch nicht zum ersten Mal hier!"
"Ich wollte mich nur vergewissern, dass dieses Etablissement, meinen verwöhnten vornehmen Ansprüchen entspricht."
"Bitte was??"
Peter sieht ihn total unverständlich an.
"Ach komm Süßer, jetzt stehst du aber auf dem Schlauch" lacht Chris herzlich, als er sein Gesicht sieht.
"Also dann mal so. Entschuldigen sie schöner Mann, könnten sie es sich vorstellen, dass der schnucklige Besitzer dieser Wohnung, wohl einem aufstrebenden, hoffnungsvollen, jungen Studenten aus adeligem Hause auch für länger Asyl gewähren könnte?"
"Willst du damit sagen, dass du.."
"Dass ich für das nächste Semester hier in Düsseldorf angenommen wurde. Und da ich sowieso die Hälfte dieses Semesters versäumt habe, nütze ich die restliche Zeit für ein Praktikum in einem Betrieb in Köln. Montag in einer Woche geht es los."
Nach dem ersten erstaunten Innehalten, ist Peters Impuls sofort, Chris um den Hals zu fallen. Aber er widersteht, dreht sich wortlos um und geht zur Balkontür. Er schließt sie und den Vorhang gleich dazu, dann geht er in die Küche.
Jetzt ist Chris irritiert, weil Peter so gar nicht reagiert. Es versetzt ihm einen Stich, er hatte sich so über diese Möglichkeit gefreut und gedacht Peter würde es genau so gehen.
"Ich hatte eigentlich gedacht, du würdest dich vielleicht freuen, wenn ich dauerhaft hier bleiben kann. Ich würde auch meinen Anteil an der Wohnungsmiete bezahlen, dann müsstest du nicht mehr nebenbei so viel arbeiten und hättest mehr Zeit für dein Diplom und mich.
Wenn es dir allerdings zu schnell geht, dass ich bei dir einziehe, dann kann ich sicher auch für den Anfang bei meinen Onkeln unterkommen, bis ich etwas eigenes habe",
ruft er ihm leicht enttäuscht hinterher.
Doch in der Zwischenzeit ist Peter zurück, mit zwei Sektgläsern in der Hand stellt er sich direkt vor ihn.
"Christian, Gregor, was weiß ich noch was von Waldensteyk, ich liebe dich und freue mich unbändig auf deinen Einzug!"
Sie stoßen an
"Und jetzt.." Peter beginnt ihm das Hemd zu öffnen und nimmt ihm das Sektglas wieder ab, wobei er gaaanz aus Versehen etwas auf Chris entblößte Brust tropfen lässt.
"Jetzt, mein lieber fürstlicher Freund möchte, nein brauche ich einen Vorschuss auf die Miete."
Und er beginnt den Sekt von Chris Brust zu küssen.....

Chapter 104 by Flora66
Author's Notes:

Gregor geht einkaufen

105. Gregor geht einkaufen

Etwa zur gleichen Zeit treffen Gregor, Christian und Olli zuhause ein. Gregor zieht sich nur schnell etwas legereres an und zieht gleich wieder los.
"Also bis heute Abend Gregor. Wir treffen uns nach der Arbeit. Du kommst klar solange alleine, oder soll ich hier bleiben?"
"Nur keine Angst Kleiner, ich weiß durchaus noch wie man sich unter Normalsterblichen bewegt. Ich denke ich schaffe es sogar heute Abend etwas zu kochen bis ihr wieder da seid und außerdem habe ich noch einiges vor.
Zuerst muss ich jetzt mal zu Frank, ihm über unseren Besuch berichten, dann werde ich mal sehen ob ich auf der Kö etwas für meine Frau finde. Ich möchte ihr eine Freude machen, Luise hat in den letzten Monaten einiges zu verkraften gehabt.
Auch wenn sie es nicht zeigt, diese ganzen Überraschungen und die daraus resultierenden Berichte der Klatschpresse über das Fürstentum gehen ihr ziemlich an die Nieren. Und wenn ich schon mal am Einkaufen bin, ich glaube ich sollte mal was für den Nachwuchs meines Neffen besorgen und alle im Krankenhaus besuchen. Ach ja und dann wäre da noch..."
"Ist ja schon gut, wir sehen du bist durch aus selbstständig", lacht Olli, "Dann viel Spaß! Und hey Abendessen klingt gut. Ich freu mich drauf."

Als Gregor die Tür hinter sich geschlossen hat, dreht sich Olli zu Christian um und sagt,
"Und wir zwei Hübschen, was haben wir beide denn noch vor?"
"Hmm, also ich muss noch nicht gleich ins Gestüt, vielleicht gehe ich mal ins Schlafzimmer und mache die Betten. Es wäre ja möglich, dass mein Mann mir helfen möchte."
Christian sieht Olli auffordernd an.
"Ach nö, Betten machen will glaube ich nicht."
Jetzt ist Christian doch einigermaßen enttäuscht.
"Nicht!!"
"Nö, ich wäre eher dafür sie etwas durcheinander zu bringen", meint Olli grinsend. Er packt Christian am Hemd und schiebt ihn küssend vor sich her.

Gregor fährt derweil ganz beschwingt in die Stadt, denn der Morgen ist bei all dem Stress, den dieser Besuch bedeutet hat doch eigentlich gut gelaufen. Der Besuch bei Frank auf dem Polizeipräsidium ist schnell erledigt und jetzt schlendert er einfach so unerkannt und ohne Protokoll und Pomp durch die Straßen.
Im Spielzeugladen kann er bei den Kindersachen einer Spieluhr aus Stoff in Form eines roten Hubschraubers mit großen freundlichen Augen nicht widerstehen. Als er den Laden wieder verlässt, fällt ihm ein kleines Mädchen auf, die sich mit sehnsüchtigem Blick die Nase am Schaufenster platt drückt. Gerade wird es von einer Frau gerufen.
"Lisa du sollst doch bei mir bleiben, bitte komm her Schatz!"
Die beiden sehen ärmlich aus und die Mutter wirkt traurig und sammelt offensichtlich Pfandflaschen aus den Mülleimern. Als er an ihr vorbei geht, denkt er noch flüchtig, dass ihm ihr Gesicht irgendwie bekannt vorkommt.
Aber da vorne ist schon der Juwelier bei dem er etwas für Luise suchen wollte, also denkt er nicht mehr an sie, sondern konzentriert sich darauf was er seiner Frau mitbringen könnte.
Irgendwie findet er nichts. Die Schmuckstücke sind alle so.., ach er weiß auch nicht. Schmuck hat Luise ja auch eigentlich genug und so wirklich viel macht sie sich auch nicht daraus.
Er will ihr ja eine wirkliche Freude machen, da sollte es schon etwas besonderes sein, etwas mit Bedeutung..
Er grübelt,
"Nach diesem ganzen Theater mit Chris... Ja genau Chris, der hat schließlich den ganzen Stress ausgelöst, den könnte ich fragen. Vielleicht hat er ja eine Idee. Der kann sich ruhig auch mal ein wenig anstrengen, der Bengel sitzt bestimmt wieder nur faul herum."
Während sich Gregor jetzt ins Schneider's aufmacht um Essen zu gehen, telefoniert er mit ihm.
Chris scheint aber doch gerade schwer beschäftigt zu sein und sogar etwas außer Atem. Er wiegelt ihn auch ziemlich schnell wieder ab, aber verspricht sich etwas zu überlegen und sich später zu melden und ja zum Abendessen kommen sie auch gerne.

Jetzt nimmt Chris die Hand von Peters Mund, mit der er ihn ihm während des Telefonates zugehalten hat und sie prusten beide los.
"Sei froh, dass du kein Bildtelefon hast, ich glaube das hätte ihn umgehauen", grinst Peter, denn die Vorstellung, dass sein Vater ihn gerade nackt mit Peter im Bett erwischt hätte, löst bei beiden einen Lachanfall aus.

Nach einem leichten Essen im Schneider's , bei dem er sich eine Weile nett mit Charlie unterhalten hat, fällt ihm draußen wieder diese Frau auf. Den ganzen Tag ist sie ihm immer wieder im Kopf herum gespukt. Irgendwoher kennt er sie, da ist er sich inzwischen eigentlich sicher und zwar in Verbindung mit Luise, aber er kommt nicht drauf. Da er neugierig ist, macht er heimlich mit seinem Handy ein Bild. Vielleicht weiß seine Frau mit dem Gesicht mehr anzufangen.
Als nächstes macht er sich auf ins St. Vincent. Aber er trifft dort nur Florian mit Pauline.
"Emma ist bei einer größeren Untersuchung. Wenn alles gut geht, kann sie schon bald nach Hause", erklärt er ihm.
Also gibt er ihm noch Bescheid wegen des Abendessens und macht sich wieder auf, zum einkaufen in den Supermarkt.

Florian muss noch fast eine Stunde warten bis Emmas Untersuchungen beendet sind. Ricardo persönlich bringt sie zurück.
"Hallo Florian, du hast eine wirklich sture Freundin."
Der lacht nur wissend.
Aber Emma sagt sofort,
"Ich bin nicht stur, ich weiß nur selbst am besten was mir gut tut und wenn es keinen medizinischen Grund gibt hierzubleiben, möchte ich nach Hause. Dort kann ich mich ganz bestimmt besser erholen als hier. Zwischen all den Menschen die mir wichtig sind UND ich möchte meine Tochter endlich wieder richtig kennen lernen."
"Geht das denn überhaupt schon? Ich meine darf Emma überhaupt schon laufen?" wendet sich Florian direkt an Ricardo.
"Ja, aber langsam und kein Stress, junge Dame, haben wir uns da verstanden. Ich sehe gelegentlich nach dir und wenn ich merke, dass es Probleme gibt, bist du schneller wieder hier als du nein sagen kannst. OK? Ach ja und nächste Woche will ich dich noch mal durchchecken und denk daran ich muss wissen wenn sich etwas verändert, gut oder schlecht, egal!"
Emma nickt.
"Ja Herr Doktor, ich verspreche ich bin ganz brav."
"Gut dann packt mal und ich mache deine Papiere fertig, bis später!"

Chapter 105 by Flora66
Author's Notes:

Das Abendessen

105. Das Abendessen

Nach der Erlaubnis von Ricardo will Emma gleich aufstehen, aber Florian drückt sie aufs Bett zurück und gibt ihr Pauline in den Arm.
"Du bleibst sitzen, ich mache das, ach übrigens schöne Grüße von meinem Onkel Gregor, er war vorher hier."
"Schade dass ich ihn verpasst habe. Der Besuch damals bei ihnen auf Waldensteyk war unser erster gemeinsamer Ausflug und es war so schön dort."
Sie erinnern sich gemeinsam an ihre erste wunderbare Nacht dort im Schloss zurück, wie sie unter dem Sternenhimmel auf einer Liege zusammengekuschelt gelegen haben. Es war ein wunderbarer Moment in einer schwierigen Zeit.
Nach einer Weile stockt Florian plötzlich.
"Du Emma!"
"Was ist Florian?"
Etwas unsicher fragt er.
"Sag mal, apropos Schloss, wohin willst du eigentlich nach Hause? Zu euch aufs Schloss?"
Er steht jetzt direkt vor Emmas Bett. Sie legt die schlafende Pauline auf ihrem Schoß ab, greift mit ihrer linken Hand an Florians Hemd und zieht ihn zu sich her.
Sie sieht ihm direkt in die Augen.
"Zu dir du dummer Mann" und küsst ihn.
Mit ihrer schwächeren Hand streicht sie ihm sanft über die Wange,
"Wohin sollte ich sonst wollen."
"Es sei denn", sie seufzt, "ich will dir nicht zur Last fallen."
Sie starrt auf ihre rechte Hand.
Florian nimmt sie und küsst vorsichtig jeden einzelnen Finger.
"Emma du wirst mir nie zur Last fallen. Ich liebe dich doch. Ich dacht nur du hättest es einfacher und besser dort."
"Es ist nirgendwo besser als bei Pauline und dir, das spüre ich. Und ja ich liebe dich auch."
Nach noch einem zärtlichen Kuss, sagt er,
" Na dann, wo bleibt jetzt Ricardo, ich will meine Braut nach Hause bringen."
"Deine Braut?"
Emma sieht ihn mit großen Augen an.
"Wir wollen heiraten?"
"Ja weißt du das nicht mehr, wir haben uns in der Nacht vor deinem Unfall verlobt."
Emma sieht ihn ganz unglücklich an. Florian wird wieder ganz unsicher.
"Oder möchtest du das nicht mehr? Wenn dir das zu schnell geht ist es OK, ich will dich nicht bedrängen."
Jetzt lächelt sie.
"Nein Florian, ich finde die Idee schön. Es macht mich nur etwas traurig, dass ich mich nicht an deinen Antrag erinnern kann. Er war bestimmt schön."
Florian lächelt etwas verschämt zurück.
"Er war nichts besonderes, eher spontan, weißt du."
"Florian Sabel, für mich ist ein Antrag von dir auf jeden Fall etwas besonderes", sagt sie ganz ernst und ein erneuter Kuss bekräftigt ihre Worte.
"Ich will ja nicht stören", sie haben gar nicht gemerkt dass Ricardo herein gekommen ist, "aber ich habe gedacht, ihr wollt das lieber zuhause fortsetzen."
Er grinst. "Hier deine Papiere!"
"Danke Ricardo für alles. Wirklich danke für deine Hilfe und dein Verständnis in den letzten Wochen."
"Ach Kinder das war doch selbstverständlich. Sagt mal wie kommt ihr eigentlich heim? Wenn ihr wollt, ich wäre in zehn Minuten hier fertig und könnte euch dann absetzen. Ich muss doch schauen, dass meine Lieblingspatientin gut zuhause ankommt."

Olli holt nach seiner Schicht seinen Mann im Gestüt ab. Als sie in ihrer Wohnung ankommen sitzen Lilly und Marius schon da und unterhalten sich mit Gregor. Olli schnuppert.
"Hey du hast ja tatsächlich gekocht. Dass du das noch kannst, es riecht gut. Was gibt es denn?"
"Ich dachte ich mache wie in alten Zeiten Spagetti mit meiner Spezialsoße, ob du es glaubst oder nicht, wenn die Köchin frei hat koche ich auch heute noch gelegentlich."
Er grinst.
"Luises Kochkünste haben sich seit unserer Hochzeit nicht wirklich weiterentwickelt. Ich sag nur Kartoffelsalat!"
Christian und Olli lachen. Luise Versuche für ihr Hochzeitsmenue, gehören definitiv zu den Dingen die man nicht vergisst. Aber Olli versucht trotzdem sofort seine Schwägerin zu verteidigen und während sie den Tisch decken sagt er,
"Woher hätte sie es denn lernen sollen? In ihrer Jugend wäre es ja wohl noch undenkbar gewesen, dass der Fürst oder die Fürstin in der Küche steht. Aber sag mal das sind ja Berge von Spagetti, für wie viele Personen hast du noch mal gekocht?"
Gregor zuckt mit den Schultern.
"Naja das mit den Mengen habe ich wohl nicht mehr ganz so drauf. Eigentlich sind wir zu Acht."
"Für Acht?" Christian amüsiert sich.
"Naja egal ich liebe Reste, auch wenn ich die ganze Woche daran habe."
Olli tätschelt ihm den Bauch.
"Dass du dich darüber freust war ja klar."
"Ja was denn, Gregor kocht gut!"
Nach dem auch Peter und Chris gekommen sind setzen sie sich an den Tisch. Sie fangen gerade mit dem Essen an, als die Tür aufgeschlossen wird und Florian mit Emma am Arm herein kommt. Sie hat sich bei ihm untergehakt und zieht den rechten Fuß etwas nach. Ricardo folgt ihnen mit dem Kinderwagen. Es gibt ein großes Hallo.
"Warum habt ihr nichts gesagt, wir hätten dir doch einen richtig großen Empfang bereitet."
Emma sieht sich um.
"Einen noch größeren? Es sind doch alle da."
Es werden schnell Stühle gerückt und die Runde erweitert sich einfach um drei Personen, selbst Ricardo bleibt da. Es ist eine fröhliche Truppe die da um den Tisch herum sitzt und sich Gregors Spagetti schmecken lässt.
"Tja Gregor ich muss feststellen, du bist immer noch WG tauglich, falls dich meine schöne Schwägerin doch irgendwann mal rauswirft."
Christian knufft ihn in die Seite.
"Ganz ehrlich ich habe sowieso nie verstanden was sie überhaupt an dir findet."
"Ha, ha, ha, Luise weiß halt meine Qualitäten zu schätzen!"
"Als Koch oder wie?"...
"Ach ja Dad, du wolltest doch einen Tipp für Mutters Geschenk. Peter hatte da eine Idee. Wie wäre es mit einer kleinen Reise? Er könnte dir kunstgeschichtlich schöne Sachen empfehlen. Was hältst du von..?"
"Das ist nicht dein Ernst, Gebäude, Kirchen, Kunstwerke, Puh..."
"Du wolltest einen Tipp was Mutter gefallen würde, nicht dir", meint Chris lachend.
"Tja du hast recht, das wäre dann aber wirklich ein Geschenk von mir. Dann muss ich da wohl durch.
Ach apropos Geschenk, jetzt habe ich doch heute Mittag ganz vergessen, als du nicht da warst, Emma. Ich hab doch noch was für eure Kleine."
Er geht an seine Tasche und sagt dann stolz,
"Das habe ich selbst ausgesucht."
"Danke Gregor, das wäre doch nicht nötig gewesen, sieh mal Florian mit einer Spieluhr. Pauline liebt Musik."
"Ein Hubschrauber für ein Baby! Warum wundert mich das jetzt nicht?" Christian schüttelt den Kopf, aber Lilly und Emma fallen ihm gleich ins Wort.
"Hey mach dich nicht lustig, warum denn kein Hubschrauber,
der ist doch wirklich süß und wie der kuckt..."
Christian verdreht die Augen und Gregor sieht ihn triumphierend an.
"Ja mein lieber kleiner Bruder, damit steht da ja wohl fest, der mit dem guten Geschmack in der Familie Mann bin ich!"
"Na, Christian hat immerhin mich geheiratet, obwohl ich zugeben muss mit Luise hast du ja auch..."
So geht die Unterhaltung hin und her. Seit Ricardo sich vorher verabschiedet hat, beobachtet Florian seine Freundin genau.
Es tut ihm schon ein wenig weh, wenn er sieht dass sie schon ganz selbstverständlich alles mit der linken Hand macht, die rechte liegt entspannt auf Paulines Kinderwagen in den sie immer mal wieder hinein sieht. Aber sie wirkt trotzdem glücklich, ihre Gesichtsfarbe ist wieder rosig und sie lächelt.
Aber er merkt ihr an, dass sie so langsam müde wird. Was hältst du vom ins Bett gehen, Emma?"
"Wenn ihr wollt könnten wir Pauline noch eine letzte Nacht bei uns Zuflucht gewähren, damit du die erste Nacht noch deine Ruhe hast" bietet Olli ihr sofort an.
Zuerst will sie ablehnen, aber Emma spürt schon, dass sie alles noch ziemlich anstrengt, deshalb nickt sie.
"Danke das wäre lieb von euch. Also Gute Nacht zusammen!"
Florian hilft ihr hoch und sie hakt sich wieder bei ihm ein. Langsam gehen sie zu ihrem Zimmer, aber kaum hat Florian die Türe zum Flur hinter sich geschlossen, nimmt er sie auf seine Arme. Sie schlingt sofort ihre Arme um seinen Hals und beginnt in zu küssen.
Florian legt sie vorsichtig aufs Bett. Er kniet sich über sie und sieht ihr in die Augen. Mit einem erleichterten Seufzer haucht er ihr ins Ohr.
"Ach Emma ich bin so glücklich, dass du wieder bei mir bist, ich lass dich jetzt nie wieder los."
Emma strahlt ihn an, ihre Wangen werden noch ein klein wenig rosiger. Ein Blitzen läuft durch ihre Augen und sie flüstert zurück.
"Beweis es mir!"

Chapter 106 by Flora66
Author's Notes:

Die Beerdigung

106. Die Beerdigung

"Gregor, fahrt vorsichtig und grüß Luise von uns.
Dir auch bis bald Chris, lasst euch ab und zu blicken, wenn du ab nächster Woche hier wohnst. Ich freu mich für euch."
Christian winkt den beiden hinterher, als sein Handy klingelt.
"Guten Morgen Christian kommst du heute noch ins Gestüt?"
"Ja jetzt gleich."
"Gut dann treffen wir uns in einer halben Stunde dort, ich muss mit dir reden."

"Morgen Sebastian, was kann ich für dich tun?"
Christian sitzt in der Zwischenzeit an seinem Schreibtisch, als Sebastian wie angekündigt herein kommt.
"Emma hat mich vorher angerufen, sie ist aus dem Krankenhaus entlassen. Geht es ihr wirklich so gut, wie sie tut?"
"Soweit ich das beurteilen kann geht es ihr den Umständen entsprechend gut. Dr. Mendes hat sie persönlich gebracht, trotz ihrer Amnesie kann sie gut mit der Kleinen und wir helfen ihr alle. Geh doch bei ihr vorbei sie freut sich bestimmt."
"Ja das mache ich später. Ich muss ihr auch noch das von Hagen und Dana erzählen. Darüber wollte ich auch mit dir reden. Sie sind jetzt überführt, wir können sie jetzt endlich beerdigen. Übermorgen 13:00 Uhr. Max und Fr.Stiehl informiere ich nachher auch persönlich.
Nach der Beerdigung muss ich mit Max reden und ich hätte dich da gerne dabei. Mir hat Gestern der Notar das Testament übergeben. Es wäre mir wichtig, denn da gibt es auch einiges zum Gestüt zu sagen. Geht das?"
"Ja kein Problem, ich bin da. Aber um was geht es denn?"
"Lass uns das Übermorgen klären, bitte!"
Christian nickt. Er hätte schon gerne nähere Informationen gehabt, aber gut in diesem Fall ist Sebastian nicht sein Freund, sondern so etwas wie sein Boss, also lässt er es auf sich beruhen.

"Florian, Emma seid ihr soweit? Wir müssen los!"
Christian ruft nach den beiden, während Olli ihm noch den Krawattenknoten zurecht zupft.
Sie kommen aus ihrem Zimmer.
"Bist du sicher, dass es dir nicht zu viel wird Schatz?"
Florian ist ein wenig besorgt. Auf sich selbst Rücksicht zu nehmen vergisst Emma manchmal.
"Ich schaff das schon, in der Kirche und hinterher kann ich sitzen und auf dem Friedhof habe ich ja dich. Ich kann Max und meinen Vater nicht allein lassen, und es geht hier schließlich auch um meinen Onkel und meine Tante."
Florian nickt, er versteht sie ja und er versucht auch nicht so überbesorgt zu sein.
"Also kommt, Lilly wir sehen uns später dann im No Limits.
Danke dass ihr da bleibt und auf Pauline aufpasst."

Als sie auf dem Friedhof eintreffen gehen sie direkt zur Kapelle.
Sebastian sitzt mit Elisabeth, Rebecca und Marlene schon in der ersten Reihe. Olli ist beeindruckt für Lahnstein Verhältnisse ist alles sehr schlicht, aber stilvoll gehalten. Die klassischen schwarzen Kleider, aber auch die Dekoration.
Die beiden einfachen braunen Särge sind mit einem Band aus weißen Rosen und zartem wallenden Grün überzogen, am Ende eines jeden liegen die Hufeisen die Christian ihnen gegeben hat, durch ein weißes Band verbunden. Und auch sonst nur zarte weiße Rosen als Deko, kein Pomp oder Glamour a là LCL, sondern natürlich einfach, passend zu Hagen und Dana.
"Schön!" denkt er.
Neben Marlene sitzt Thomas mit Thommy und hinter ihnen Kim mit Emilio. Der wie immer beschützend den Arm um seine Frau gelegt hat. Daneben Tristan und Frederik und sogar Christopher und Bella. Olli geht schnell hin und begrüßt sie kurz, den anderen nickt er für den Moment nur zu und setzt sich dann mit Christian auf die andere Seite hinter Max der seine Hand fest in Susannes vergraben hat, zu Jessie die auch wie ein Häufchen Elend aussieht. Selbst sie ist heute schlicht und hochgeschlossen.
Christian legt Max kurz die Hand auf die Schulter, der blickt sich um und nickt ihm mit traurigen Augen zu.
Florian begleitet Emma nach vorne zu ihrem Vater und will sich dann zu seinen Vätern setzen, doch Emma hält ihn fest.
Ihr Blick sagt,
"Geh nicht, ich brauche dich" und nachdem Sebastian wie selbstverständlich ein Stück zur Seite rückt, setzt er sich und legt seinen Arm stützend um sie."
Tanja die einige Reihen hinter ihnen sitzt, zieht nur kurz die Augenbraue hoch.
Der Gottesdienst beginnt, der Pastor findet einfühlsame Worte und die musikalische Umrahmung durch die beiden Streicher ist leise, aber gefühlvoll.
Während der Pastor noch mal das Leben der Beiden Revue passieren lässt, steigen in Christian unheimlich viele Erinnerungen auf. Wie sie sich Kennengelernt haben, ihre Derbysiege, aber auch ihre Freundschaft, wird er je wieder einen Chef wie Hagen bekommen und Dana...Es kommt ihm alles so unwirklich vor.
"Au Mann wenn es mich schon so mit nimmt, wie muss es dann Max gehen?"
Der sitzt stocksteif vor ihm.
Als sie dann aufstehen und zum Grab laufen, brechen bei einigen die Dämme. Rebecca und Marlene weinen still vor sich hin, die Verzweiflung in Thomas Gesicht ist kaum zu ertragen. Christian will sich gar nicht vorstellen wie unerträglich es sein muss eines seiner Kinder zu begraben. Instinktiv hält er sich an Olli fest, und spürt sofort, dass es dem im Moment genau so geht.
Max zittert nur, als die Särge nach unten gelassen werden. Nach ein paar letzten einfühlsamen Worten und feierlichen Klängen, verabschieden sie sich alle auch mit einer weißen Rose am offenen Grab. Ein letzter Blick auf dieses Meer von weiß. Dann umarmen sie beide die Anderen, Worte findet gerade keiner, bei Max verweilt Christian ein klein wenig länger.
Dann nimmt er Olli an der Hand und sie laufen noch kurz zum Grab von Lillys Eltern, auch dort legen sie eine Rose nieder. In solchen Momenten ist er unglaublich dankbar, dass er Olli hat.

Später treffen sich alle noch im No Limits und wie das immer so ist und auch sein muss, wird die Stimmung, wenn man so zusammensitzt auch wieder gelöster. Spätestens als Lilly und Marius mit der kleinen Pauline kommen, sowieso. Die ist wach und kräht fröhlich als sie von Arm zu Arm wandert, so einem Wonneproppen kann selbst in der traurigsten Stimmung einfach niemand widerstehen. So ein Baby ist auch wie das Versprechen, dass es weiter geht.

Irgendwann winkt Sebastian Christian zu und sie ziehen sich mit Max ins Büro zurück.
"Also ihr Zwei, ich habe hier Hagens Testament, die Passagen, die euch angehen lese ich einfach mal vor.
... meinen gesamten Besitz, also alles was mir allein gehört und meinen Grafen Titel vermache ich meinem einzigen Sohn, Maximilian Stiehl. Bis zu deinem 21.Geburtstag verwaltet ihn mein Bruder Sebastian, aber auch darüber hinaus lass dich bitte von ihm unterstützen, Max, bis du soweit bist damit umzugehen.
Ich wäre glücklich, wenn du bereit wärst das Gestüt zu übernehmen. Es war mir nach Dana und dir immer das wichtigste in meinem Leben.
Ich setze Christian als Verwalter, mit allen Rechten ein. Ich habe ihm immer vertraut und weiß, er wird es in meinem Sinne weiterleiten und dich unterstützen, falls du irgendwann mit einsteigen möchtest.
Wenn du dich für eine andere Zukunft entscheidest, bleibt alles so wie im Moment, wenn Christian aus irgendwelchen Gründen ausscheidet, liegt es in deiner Entscheidung was mit dem Gestüt passiert.
Es steht dir auch frei ob du den Grafentitel willst oder nicht, ich werde dich zu nichts zwingen und wenn..."

Nachdem Sebastian geendet hat, sieht er in Max offensichtlich überfordertes Gesicht.
"Max überleg es dir, du hast alle Zeit der Welt und egal wie du dich entscheidest wir sind alle für dich da."
Christian legt ihm die Hand auf den Arm und nickt nur zur Bestätigung .

Chapter 107 by Flora66
Author's Notes:

Gespräche und andere zwischenmenschliche Kleinigkeiten

108.Gespräche und andere zwischenmenschliche Kleinigkeiten

Christian sitzt am Tresen im No Limits, die Krawatte und das Jackett hat er schon abgelegt. Er beobachtet Olli, der gerade noch mal alles kontrolliert. Es ist noch nicht spät, aber die Trauergäste sind alle gegangen und für das sonstige Publikum bleibt heute geschlossen.
Kathie ist als letzte auch gerade los. Olli schließt hinter ihr ab und löscht die großen Lichter.
Unter dem etwas schummrigeren Licht der Thekenbeleuchtung macht er noch zwei fruchtige Cocktails zurecht und zeigt mit dem Kopf zu einer der Poolliegen.
"Komm!"
Er gibt Christian eines der Gläser.
"So jetzt erzähl, was war denn das für ein so wichtiges Gespräch vorher. Max ist ja danach ziemlich schnell verschwunden, er sah irgendwie überfordert aus. Wenn Susanne nicht bei ihm gewesen wäre, hätte ich mir glatt überlegt ihn aufzuhalten. Er schien mir echt durcheinander zu sein."
Christian nimmt einen großen Schluck von seinem Cocktail, dann stellt er ihn weg und setzt sich auf.
"Sebastian hat uns Hagens Testament, bzw. Teile daraus vorgelesen. Hagen hat..."
Olli hört aufmerksam zu.
"Puh, das ist schon starker Tobak für einen 17Jährigen, aber ich finde es schön, dass Hagen auch an dich gedacht hat und deine Arbeit und eure langjährige Freundschaft so zu würdigen wusste."
"Ja das hat mich schon auch gefreut und auch die Sicherheit, dass es mit meinem Job, der mir viel bedeutet, weitergeht.
Ich liebe meine Arbeit, sie ist einfach ein Teil von mir geworden in all den Jahren. Ich hatte schon Bedenken, dass ich mir einen anderen Job hätte suchen müssen, denn als Hausmann eigne ich mich nicht wirklich und wir haben immer noch zwei Studenten, in der Zwischenzeit sogar mit Anhang, die mit durchgefüttert werden sollen. Ohne dieses Testament hätte es durchaus auch anders laufen können, falls Ansgar das Gestüt in die Finger bekommen hätte z.B.., ihm ist es schon seit Jahren ein Dorn im Auge. Naja, ich hoffe nur, dass ich Hagens Erwartungen gerecht werde."
Christian seufzt etwas.
"Das wäre mir sehr wichtig."
Olli streicht ihm über die Sorgenfalten auf seiner Stirn und küsst sie sanft.
"Entspann dich Schatz, das wirst du schon und auch für Max hätte er sich keinen besseren zur Unterstützung aussuchen können, da bin ich mir sicher. Glaubst du er wird es machen?"
Christian zuckt mit den Schultern.
"Ich weiß es wirklich nicht", er lächelt Olli dankbar an.
"Und danke dass du so an mich glaubst."
Olli lächelt zurück.
"Immer!" sagt er schlicht und küsst ihn.
Nach einem langen, innigen Kuss atmet Christian tief durch und meint dann,
"Lass uns nach Hause gehen, sie warten sicher schon. Hier ist ja jetzt alles erledigt, oder?"
"Nicht ganz," meint Olli und öffnet seine auch seine Krawatte,
"Zuhause sind heute Abend alle da, die sitzen jetzt bestimmt auf dem Sofa und wollen reden. Ich will, ich kann das gerade nicht."
Er öffnet Christians obere Hemdknöpfe.
"Versteh mich nicht falsch, du weißt, ich liebe meine Kinder und natürlich meine Enkelin, aber heute Abend ist schon genug gesagt worden, heute Abend will ich nicht mehr reden, sondern nur noch...."
Er lässt den Satz unbeendet und sieht Christian tief in seine ausdrucksstarken Augen.
Christian durchläuft eine Welle der Wärme, der Dankbarkeit, aber wenn ihn Olli so ansieht auch der Lust, immer noch. Deshalb muss Olli den Satz gar nicht beenden, er versteht ihn auch so.
"Na dann!"
Lächelnd hebt er seine Hände um sich seinerseits Ollis Knöpfen zu widmen.

Zur gleichen Zeit in Susannes Wohnung. Max wollte nach diesem Gespräch mit seinem Onkel und Christian nur noch weg. Er war durcheinander und wollte ihr erst nicht sagen, was los ist, deshalb hat sie ihn mit zu sich genommen. Jetzt sitzen sie auf dem Sofa sein Kopf liegt auf ihrem Schoß und sie streicht ihm durch die Haare.
So hat sie gewartet bis er so weit war zu reden und das macht er jetzt schon seit geraumer Zeit. Sie lässt ihn, sie hört nur zu, da sie merkt, dass jetzt erst mal alles raus muss.
"... ich habe jetzt richtig viel Geld... aber will ich das...ein Graf, das bin ich doch gar nicht... ich mag ja die meisten meiner Verwandtschaft auf dem Schloss schon, aber ich gehöre da einfach nicht hin... ich bin doch Maximilian Stiehl und nicht Graf Lahnstein... das hört sich so absurd an... Mann ich bin noch keine 18 und soll ein Gestüt leiten, gut ich kann reiten und mag Pferde ja auch, aber... Ich bin mitten in meinen Abschlussprüfungen und habe mich doch eigentlich für einen anderen Weg entschieden. Meine Bewerbung im Krankenhaus haben sie schon angenommen...Ich wollte bei dir sein!...in ein paar Wochen bin ich 18 und will nur endlich ganz offen das Leben mit dir genießen... "
Er stöhnt überfordert auf und sieht Susanne jetzt erstmals an.
Sie blickt ihm tief in die Augen.
"Maximilian Stiehl egal wie du dich entscheidest, solange du bleibst wie du bist, wirst du immer mein Max sein. Ganz egal ob da ein Stiehl dahinter oder ein Graf davor steht. Ich liebe dich."
Sie küssen sich und er sieht sie dankbar an.
"Und so wie ich das verstanden habe, musst du dich ja auch noch gar nicht entscheiden. Dein Geld verwaltet die nächsten Jahre noch dein Onkel und Christian hat doch im Gestüt alles für dich im Griff. Mach dir jetzt keine Gedanken darüber. Zieh deine Prüfungen durch, dein Abschluss ist jetzt das wichtigste und dann beschäftigst du dich mit dem Gestüt und versuchst heraus zu finden ob du das möchtest. Wenn nicht mach deine Ausbildung, ich bin mir sicher dein Vater würde es verstehen. Max, er hat dich doch geliebt."
"Danke!" Er sieht sie irgendwie ungläubig an.
"Manchmal weiß ich gar nicht, womit ich dich verdient habe, du bist so eine tolle Frau!"
"Und du ein toller Mann, der einzige Unterschied ist, dass ich dir ein paar Jahre Lebenserfahrung voraus habe", lacht sie.
"Andere würden sagen ich bin schon alt im Gegensatz zu dir."
"Du wirst für mich nie alt sein", sagt er ganz ernsthaft.
"Danke du Schmeichler! Aber wie war das mit deinen Prüfungen, solltest du nicht noch was lernen."
Sie stupst ihn lachend in die Seite.
Er hält ihre Hände fest und küsst ihre Handflächen.
"Lernen ja, aber nicht in meinen Büchern, das mache ich Morgen wieder versprochen."

Als er sich später am Abend wieder von Susanne verabschiedet, da sie ihn überzeugt hat, dass er auch noch nach seiner Mutter schauen sollte, meint er,
"Denkst du, du könntest in vier Wochen ein paar Tage frei machen? Ich würde gerne meinen Geburtstag mit dir feiern und zwar nur mit dir. Ich könnte mir ein kleines Auto kaufen, den Führerschein habe ich schließlich schon gemacht und wir fahren ein paar Tage weg, irgendwo in eine einsame kleine Hütte nur für uns."
" Ich glaube ich könnte ich mich an das Geld haben schon gewöhnen."
"Solange du nicht größenwahnsinnig wirst, mein kleiner Graf", frotzelt Susanne und gibt ihm einen Abschiedskuss.

Chapter 108 by Flora66
Author's Notes:

Gregors Überraschung

109. Gregors Überraschung

"Hallo Olli, Hallo Christian, schön dass ihr da seid."
"Na wir müssen unseren Neffen doch in seiner neuen Wohnung besuchen. Wie sieht es aus Peter, geht er dir schon auf die Nerven?" fragt Christian provozierend.
Peters strahlendes Gesicht gibt die Antwort von ganz alleine, aber er sagt trotzdem.
"Wie sollte er, er ist doch alles was ich immer wollte."
"Das hast du schön gesagt, Schatz, ich erinnere dich mal daran, wenn du dich das erste Mal über das ungespülte Geschirr in der Küche beschwerst."
Chris gibt Peter schnell einen Kuss und wendet sich dann wieder seinen Onkeln zu.
"Schöne Grüße auch von Mum und Dad und ihr sollt auf mich aufpassen, damit ich nicht all zu viel Dummheiten mache."
Christian lacht.
"Na danke aber auch, mach du das mal schön selber, ihr wollt doch immer so erwachsen sein.
Aber wie geht es denn meinem großen Bruder hat er seine große Überraschung schon überbracht?"
"Ich weiß es nicht, Peter hat ihm aber eine richtige Reise mit Kulturprogramm zusammengestellt."
"Kulturprogramm? Armer Gregor?" Christian verdreht amüsiert die Augen.
"Sag das nicht, es gibt dort wunderschöne und unglaublich interessante Kathedralen und Schlösser, traumhafte.."
"Eben!" entfährt es Christian.
Olli knufft ihn in die Seite.
"Na so ein bisschen Kultur würde dir auch ganz gut tun, also ich könnte mir so eine Reise schon mal gut vorstellen."
"...aber auch traumhafte Strände und kleine versteckte Buchten, verträumte Dörfer mit urigen Lokalen und gutem Essen und viel, viel Ruhe und Sonne."
"Mhhh, na dann vielleicht ist es doch nicht so ganz schlecht!"

Vor Christians geistigem Auge taucht Olli auf, wie er gerade aus dem Wellen heraus auf ihn zu läuft. Das fahle Mondlicht lässt die Wassertropfen an seinem perfekten Körper wie eine Aura geheimnisvoll glitzern. Es ist angenehm warm und er liegt auch nur spärlich bekleidet unter einem offenen Zelt auf einer Liege neben sich ein Tisch mit Leckereien und vor sich Olli, der sich jetzt eine Erdbeere vom Teller nimmt, ihm verführerisch mit ihr über die Lippen streicht. Er schnappt nach ihr, verspeist sie genüsslich und zieht Olli dann nass wie er ist, zu sich her und sie lassen ihrer Leidenschaft freien Lauf.

"Aua!!" plötzlich spürt er einen kurzen Schmerz in der Seite.
"Sag mal träumst du? Chris hat dich gerade gefragt, wie du dir so einen Liebesurlaub vorstellen würdest?"
Christian lacht kurz auf. Aber er wiegelt nur ab, das erzählt er Olli später wenn sie allein sind.

Am selben Abend sitzt Luise in ihrem Arbeitszimmer am Schreibtisch. Gregor steht in der Tür und beobachtet sie seit geraumer Zeit. Sie ist wie immer hochkonzentriert, sie hat ihn noch nicht einmal bemerkt. Leise tritt er hinter sie, küsst ihren durch ihre Hochsteckfrisur freigelegten Nacken und flüstert ihr ins Ohr.
"Es ist schon spät, mach Schluss, ich warte auf dich im Pavillon."
Und verschwindet wortlos wieder.
Luise hat dieses kurze Intermezzo von Gregor genossen. Sie liebt es wenn er ihren Nacken küsst. Aber Gregor ist schon wieder weg. Sie spürt den Verlust seiner warmen Lippen deutlich.
"Hach der Mann weiß genau wie er mich bekommt?"
Sie seufzt leicht und steht auf.
Diese blöden Zeitungsartikel werden durch nochmaliges Lesen auch nicht intelligenter und die Quartalszahlen nicht besser.
"OK! Pause! Pavillon hast du gesagt? Gut ich komme."
Es überkommt sie plötzlich eine kribbelnde Vorfreude. Auch wenn sie in letzter Zeit mal wieder wenig Zeit für einander hatten, Gregor ist und bleibt ihre große Liebe, also lässt sie ihre Papiere, Papiere sein und läuft Richtung Park.
"Hey es ist ja schon dunkel, sie hat mal wieder gar nicht gemerkt, wie spät es geworden ist..."
"...Wow Gregor!"
Luise bleibt kurz stehen, die kleinen Teelichter die schon geraume Zeit den Weg säumen haben ihr schon ein Lächeln entlockt, aber das!
Der Pavillon ist in sanftes Kerzenlicht getaucht und auf dem kleinen Teich davor schwimmen lauter bunte Lampions.
Gregor sitzt auf einer der Liegen und lächelt sie an.
Sie überlegt nur ganz kurz und lässt dann die zweite Liege unbenützt. Sie schlüpft direkt zu Gregor unter die hochgehoben Decke und in seinen Arm.
"Schön dass du gekommen bist."
"Wenn mein Herr und Gebieter ruft, was soll ich da anderes machen?" lächelt Luise.
Gregor seufzt.
"Dann war ich wohl in letzter Zeit etwas zu leise. Wir haben uns recht wenig gesehen in den letzten Wochen. Du arbeitest zu viel, Luise."
"Ich weiß, aber es ist doch.."
Gregor unterbricht sie mit einem Kuss.
"Nichts ist so wichtig für uns, wie wir Beide. Weißt du noch, das haben wir uns mal geschworen. Nur wir Beide!"
Luise lächelt wieder.
"Du hast ja recht. Gregor ich liebe dich, danke, dass du mich immer mal wieder auf den Boden zurückholst."
"Gern geschehen und weil ich so ein unglaublich guter Kerl bin, habe ich noch was für dich.
Luise nimmt den Umschlag, öffnet ihn und liest.
Ungläubig sagt sie.
"Gregor und Luise Mann, ein VW Bus! Und dann dort hin! Da hast du dich aber ganz schön ins Zeug gelegt, mein Lieber."
"Naja ich gestehe die Reiseroute war ein Vorschlag von Peter. Ich kenne die Hälfte der Orte und Dinge die wir da besuchen können gar nicht, aber ich freue mich darauf sie mit dir kennenzulernen."
"Oh Gregor eine Reise mal wieder inkognito, völlig inoffiziell nur du und ich, das haben wir ewig nicht mehr gemacht. Und dann auch noch so eine.
Hab ich dir schon mal gesagt, dass ich dich liebe."
Luise küsst ihn.
"Am liebsten würde ich dich jetzt gleich hier..."
"Ich weiß", flüstert Gregor zurück, "ich auch, aber du bist die Fürstin hier, immer Vorbild...Lass uns anstoßen, die Ruhe genießen und später in unserem Schlafzimmer sind wir dann hundertprozentig ungestört, da kannst du alles haben was du möchtest, das verspreche ich dir."
Luise kuschelt sich noch näher an Gregor ran und sie schmieden noch eine Weile Pläne für ihre Reise, da sie ja schon in ein paar Tagen losgehen soll.

Wieder liegt Luise in Gregors Arm auf einer Liege, sie haben ihre erstes Etappenziel erreicht.
Die Fahrt war nicht sehr stressig, da sie sich am Steuer abgewechselt haben. Nach einem leckeren Essen in einem romantischen, kleinen Lokal, lassen sie jetzt den Abend mit einem Glas Wein vor ihrem Campingbus ausklingen.
"Es ist fast wie damals als wir uns kennengelernt haben, erinnerst du dich noch an unseren ersten Ausflug mit so einem Teil?"
"Ja unglaublich gerne! Aber ich muss zugeben, ich habe auch nichts gegen die Vorteile und den Komfort, den die heutigen Modelle bieten."
Luise lacht.
"Wir sind halt auch keine Dreißig mehr wie damals. Aber ich denke immer wieder gern an diese Zeit zurück. Deine kleine Wohnung über dem No Limits. Du hinter dem Tresen."
"Ja und ich höre noch die Beschwerden der Mieter, als du dir in den Kopf gesetzt hattest Geigenunterricht für diese Kinder zugeben."
Sie lachen beide.
"Oder euer Shooting, für die Aktion fürs Waisenhaus, du Christian und..."
Plötzlich stockt Luise.
"Gregor das ist sie, ja genau, ich wusste doch ich kenne das Gesicht."
"Was bitte wovon sprichst du?"
"Na von dem Bild dieser jungen Frau, das du auf dem Handy hast. Ich habe es letztens zufällig gesehen. Du weißt, du hast es mir neulich gegeben, damit ich mir die Bilder die Chris dir von seiner neuen Wohnung geschickt hat ansehen konnte."
"Oh die, die hatte ich ganz vergessen. Warum hast du nichts gesagt. Entschuldige, das muss komisch ausgesehen haben für dich."
"Naja, ich gebe zu, es hat schon kurz an mir genagt, aber ich wollte warten, bis du es mir von selbst erklärst."
"Du bist eine unglaubliche Frau! Entschuldige! Das habe ich einfach vergessen. Diese Frau habe ich vor ein paar Wochen, als ich in Düsseldorf war, gesehen. Sie sah sehr schlecht aus, sehr heruntergekommen. Sie hat mit ihrer kleinen Tochter Flaschen aus den Mülleimern gesammelt. Sie kann mir bekannt vor, aber da ich nicht draufgekommen bin woher, habe ich heimlich dieses Bild gemacht um dich zu fragen und es dann aber wieder völlig vergessen.
Aber jetzt sag, wer ist sie?"
"Wenn mich nicht alles täuscht, die kleine Marie. Weißt du noch, eines der Mädchen aus dem Waisenhaus, die bei uns zu Besuch waren."

Chapter 109 by Flora66
Author's Notes:

Wo ist Marie?

110. Wo ist Marie?

"Zeigst du mir dieses Bild noch mal Gregor?"
"Moment es müsste ja noch da sein."
Gregor holt sein Handy heraus und nach kurzem Suchen, hat er das es.
Luise betrachtet es ausgiebig.
"Sie sieht wirklich schlecht aus. Hast du mir ihr gesprochen?"
"Nein mir ist zuerst nur diese Kleine aufgefallen, weil sie so sehnsüchtig in die Auslagen des Spielzeuggeschäftes geschaut hat, auf die Mutter bin ich erst aufmerksam geworden, als sie nach ihr gerufen hat. Da sie mir bekannt vorkam habe ich ihr kurz nachgeschaut. Sie war liebevoll zu ihrer Tochter, aber ich hatte den Eindruck, sie sind allein und leben von so Sachen wie das Pfandflaschensammeln."
"Die Armen..."
Später als sie sich gemeinsam in ihr Luxuscampingbett kuscheln, sieht Luise ihren Mann an.
"Ach Gregor, ich bin wirklich froh und dankbar, dass es uns allen so gut geht. Und danke, dass du immer an meiner Seite bist."
"Das geht mir genau so, Luise, ohne dich und die Zwillinge wäre mein Leben um so vieles ärmer. Ich liebe dich!"
Gregor nimmt sie fest in den Arm.

Am nächsten Morgen ist Gregor kaum wach, als Luise wieder davon anfängt.
"Gregor mir ist Marie einfach nicht aus dem Kopf gegangen. können wir denn nichts für sie tun, es sieht doch so aus als ob sie Hilfe bräuchte."
"Das dachte ich mir schon. Von hier aus können wir aber gar nichts tun. Allerdings habe ich mir überlegt, wir könnten doch dieses Bild Christian und unserem Sohn schicken, dann können die sich schon mal etwas umsehen und wenn wir in fünf Tagen wieder zuhause sind, sehen wir weiter. OK?"
"Danke Gregor du bist ein Schatz."
"Ich weiß, deshalb habe ich das auch schon erledigt und jetzt meine liebe Frau Mann, lass uns unsere wenigen Tage, die wir nur für uns haben, genießen."

"17:00 Uhr und wir sind beide schon fertig mit unserer Arbeit und du holst mich ab. Schön! Daran könnte ich mich gewöhnen."
Olli gibt Kathie noch ein paar kurze Anweisungen, kommt dann hinter dem Tresen vor und hakt sich entspannt bei seinem Mann unter.
"So und was machen wir zwei Hübschen jetzt?"
"Was hältst du davon durch die Innenstadt zu schlendern, ein paar Läden anzusehen und am Rhein spazieren zu gehen?"
Olli sieht Christian verblüfft an.
"Was hast du angestellt, wenn du freiwillig mir mit mir shoppen gehen willst?"
Christian lacht.
"Was denkst du denn von mir. Nichts!! Und ganz so ist es dann auch nicht."
Immer noch hin und her gerissen zwischen Skepsis und Freude, fragt Olli noch mal nach.
"Aber dann willst du doch was?"
Christian stupst ihn in die Seite.
"Ich liebe dich auch!" Er zieht eine Grimasse.
"Nein eigentlich dachte ich, ich könnte meinem besten Mann und meinem Bruder einen Gefallen tun."
Jetzt versteht Olli gar nichts mehr.
"Was hat Gregor mit unserer Einkaufstour zu tun, der ist doch im Urlaub?"
"Oh du bist so süß, wenn du so neugierig bist."
Er küsst Olli auf seine jetzt in Falten gelegte Stirn.
"Entspann dich Schatz, das gibt nur Falten in dein Modellgesicht ."
"Ich bin weder neugierig, noch süß", grummelt Olli jetzt. Er fühlt sich langsam ziemlich veralbert.
Christian lacht noch mehr.
"Hey lach mich nicht aus hier!"
"Ich lach dich nicht aus Olli, das würde ich mich nie trauen. Ich lach dich höchstens an. Aber OK, also die ganze Geschichte. Gregor hat uns gebeten etwas Ausschau nach dieser Frau zu halten und da dachte ich, ich tu ihm den Gefallen und wenn ich dann noch meinen Angetrauten glücklich machen kann, der mir schon ewig in den Ohren liegt, dass er mal wieder dringend neue Klamotten braucht, was kann es besseres geben."
"Ja klar!"
Aber jetzt ist Olli wirklich neugierig. Christian hat gerade sein Handy heraus geholt und zeigt ihm das Foto von Marie.
"Weshalb sucht dein Bruder plötzlich diese junge Frau. Er wird doch nicht..?"
"Oh Olli pack deine Phantasien á la Grandezza wieder ein. Das ist .... und Luise hat ihn gebeten..."
"Oh das arme Ding, sie sieht wirklich nicht gut aus auf dem Bild."

Hand in Hand schlendern sie nun schon einige Zeit über die Haupteinkaufsstraßen, aber sie sehen niemanden, die auch nur annähernd der Frau auf dem Bild gleicht.
Olli ist so mit Feuereifer dabei, dass er zu Christians Freude fast das Einkaufen vergisst. Allerdings nur fast.
Nach guten zwei Stunden und dann doch um ein paar Einkaufstüten reicher, machen sie sich wieder auf den Weg nach Hause.
In ihren Gesprächen, sind sie jetzt von den Überlegungen zu der jungen Frau bei den Erinnerungen an diese Zeit damals angelangt.
"Mensch Olli was du noch alles weißt, da kann ich mich an die Hälfte nicht mehr erinnern, Mann das sind über Zwanzig Jahre."
"Tja das war einfach eine turbulente Zeit. Gregor und Luise, meine Bemühungen aus dem No Limits die Partylocation schlecht hin zu machen..."
"Und Rob, an den erinnere sogar ich mich leider noch, aber vielleicht ist er auch der Grund warum ich diese Zeit eher verdrängt habe."
"Och Schatz, immer noch eifersüchtig? OK, das ist damals wirklich nicht so schön gewesen, aber von Rob haben wir nach seiner Inhaftierung nie wieder etwas gehört und ein gutes hatte der ganze Schlammassel."
"Hmm?"
"Wir haben, nachdem wir uns wieder zusammengerauft hatten geheiratet und darüber mein Lieber bin ich heute noch froh." Sie sind in der Zwischenzeit zu Hause angekommen und während Christian ihre Lebensmitteleinkäufe, die sie auch noch gemacht haben, wegräumt, kramt Olli noch einige seiner Erinnerungen heraus.
"Weißt du nicht mehr...."
Plötzlich lacht er auf.
"Ha und eurer Shooting für Luises Plakatkampagne fürs Waisenhaus?"
"Was bitte?"
Olli springt auf, er verschwindet im Schlafzimmer und kommt kurz später mit einer Kiste mit Bildern und ähnlichem wieder raus.
"Oh Gott was du nicht alles aufhebst. Diese Aktion war so peinlich damals. Gregor als Fußballer, Andy als Cowboy und ich, meine Güte sehe ich lächerlich aus, als Indianer.
Was für ein Großer Bruder bist du? Ich weiß nicht mal ob diese Werbung dem Kinderheim überhaupt was gebracht hat. Nachdem Luise diese Plakate doch tatsächlich überall aufgehängt hat."
"Ach komm ich finde dich ganz schick..."
Sie sitzen in der Zwischenzeit beide auf dem Sofa und wühlen in Ollis Erinnerungskiste, bis Lilly hereingeplatzt kommt.
"Hey Lilly, was ist los, du bist ja ganz aufgewühlt."
"Ach gut dass ihr da seid, ich fahre nach München!"
"Was, jetzt, warum?"
"Marius ist heute Morgen schon gefahren, seine Mutter ist im Krankenhaus, sie hat wohl Leukämie. Er lässt sich jetzt testen, ob er als Knochenmarksspender in Frage kommt, d.h. er bleibt einige Zeit dort und ich will bei ihm sein. Ich habe schon mit Katharina telefoniert, sie ist zur Zeit in Frankreich bei einem Praktikum oder so was, und wir können solange in ihre Studentenbude. Die ist in der Nähe der Klinik."
"Das tut uns Leid, können wir etwas tun?"
"Ihr könntet mich zum Bahnhof fahren, ich packe jetzt und in einer Stunde fährt mein Zug."

"Klar doch Lilly machen wir!"

Chapter 110 by Flora66
Author's Notes:

Christian

111. Christian

Drei Tage später.
"Hallo Lily, schön dass du anrufst. Wie geht es dir? "
"Danke Paps bei mir ist alles gut."
"Und Marius und seiner Mutter?"
"Ihr geht es nicht so gut, aber Gestern Abend sind die Ergebnisse gekommen, Marius kommt tatsächlich als Spender in Frage."
"Das ist ja super und was passiert jetzt?"
"Tja sie machen noch einige Test und sobald es ihr gut genug geht, machen sie die Knochenmarksspende. Das heißt wir bleiben noch eine Weile hier...."
"Gut also Tschüs Kleines halt die Ohren steif. Und wenn du Hilfe brauchst, du weißt.... Melde dich wieder und Grüße von uns allen an die Beiden!"

Nach diesem Telefonat trinkt Christian seinen Frühstückskaffee fertig und geht kurz ins Schlafzimmer, wo Olli noch selig schläft.
Er küsst ihn leicht auf die Stirn.
"Schatz, ich gehe. Grüße von Lilly. Alles gut. Marius passt, deshalb bleibt sie noch."
"Hmm, schön", grummelt Olli schlaftrunken. "Warte ich stehe auf."
"Nein musst du nicht, es war spät heut Nacht bei dir und du musst doch erst heute Mittag wieder Arbeiten. Also schlaf weiter. Ich bin dann auch weg, die Stute!"
Er gibt ihm noch einen Kuss und macht sich auf den Weg.
Olli sieht ihm lächelnd hinterher.
Ja, ja die Pferde. Für seine Pferde macht Christian alles. Für sie lässt er alles andere liegen, schlägt er sich die Nächte um die Ohren.
Es gab Zeiten, da war er fast eifersüchtig auf sie.
Aber irgendwann hat er begriffen, dass sie für Christian sozusagen zur Familie gehören und über seine Familie geht ihm nichts. Und eigentlich findet er es ja gut, dass Christian so ein leidenschaftlicher Mensch ist, da hat er schließlich auch etwas davon.
Mit einem Grinsen im Gesicht kuschelt er sich in Christians Kopfkissen zurück. Es riecht noch nach ihm.
"Bis heute Abend Schatz, ich freu mich auf dich", denkt er und während er mit der Gewissheit um Christians Liebe, die er hier immer spürt einschläft, geht ihm als letzter bewusster Gedanke noch durch den Kopf,
"Mist, er hat ja auch demnächst Geburtstag, da muss ich mir echt was einfallen lassen."

Christian geht währenddessen beschwingt die Treppen runter. Heute erwarten sie schon wieder ein Fohlen, da freut er sich immer darauf. So eine Geburt ist schon was besonderes, auch bei seinen Pferden.
Er ist so in Gedanken, dass er mit Max zusammen stößt, der auch gerade aus der Wohnung kommt.
"Hey Max alles klar? Du siehst etwas blass um die Nase aus."
"Hmm, was? Ach so, hallo Christian! Ich bin auf dem Weg zur Schule. Heute ist die erste Prüfung und gleich Mathe", sagt er matt.
"Ach ja stimmt, komm entspann dich. Das schaffst du, da bin ich mir sicher."
Max lächelt nervös.
"Sorry ich muss weiter, sonst verpasse ich die U-Bahn."
"U-Bahn, die ist doch um die Zeit schrecklich voll. Weißt du was ich fahre dich, ich nehme heute sowieso das Auto. Dann hast du noch ein paar Minuten deine Ruhe."
"Das wäre toll."
Wortlos legen sie die Strecke zurück. Christian spürt, dass Max jetzt einfach seine Ruhe will.
Als er ihn aussteigen lässt, sagt er nur,
"Bleib ruhig, du packst das, wir drücken dir alle die Daumen."
Max antwortet einfach mit einem dankbaren Blick.
Das war es, was er jetzt gebraucht hat. Einfach Ruhe um sich zu konzentrieren. Seine Mutter hat, wie es ihre Art ist, ihn total zugetextet. Sie wollte ihn nur aufmuntern, das weiß er, aber ihn macht so etwas noch nervöser. Diese paar Minuten ruhiger Autofahrt neben dem schweigenden Christian, haben ihm jetzt die Zeit gegeben sich zu sammeln.
Christian ist einfach immer da, wenn man ihn braucht. Irgendwie war er für ihn schon immer mehr der Onkel und die Bezugsperson als seine ganzen leiblichen Onkels zusammen.
Max holt noch mal tief Luft und geht rein.

Einige Stunden später sitzt Christian in seinem Büro. Er ist total aufgedreht. Das Fohlen ist da!
Das ist jedes Mal so ein Erlebnis, an so einem Tag kann ihm irgendwie keiner was. Er fühlt sich total zufrieden und beflügelt. Am liebsten würde er die ganze Welt umarmen. Das obligatorische erste Foto mit dem Fohlen, das er seit Jahren immer Olli schickt, ist schon draußen.

Olli hat es bekommen. Lächelnd steht er hinter seinem Tresen und schreibt sofort die Antwort.
Bella mit der er sich eigentlich gerade unterhalten hat, sieht ihn perplex an.
"Hey was ist? Ich habe dich gerade etwas gefragt."
"Was, ach entschuldige, Christian."
Er zeigt ihr kurz das Foto auf dem Handy, worauf sie nur
"Süß!" sagt und wartet.
Bis er fertig geschrieben hat, bekommt sie keine Antwort von ihm. Das kennt sie schon.

Christian liest die prompte Antwort von Olli, der ihm mit lieben Worten gratuliert, als schon wieder sein Handy sich meldet.
"Hallo Chris, was gibt's?"
"Tag Christian, ich hab sie gefunden."
"Was, wen?" fragt er irritiert.
"Na die Frau, die Dad sucht."
"Ah, OK und wo ist sie?"
"Sie sitzt weinend auf einer Bank am Rhein unterhalb dieser Brücke in... Was soll ich jetzt machen."
"Pass auf, dass sie nicht weggeht, ich komme. Sie scheint deinen Eltern wichtig zu sein, also kümmern wir uns um sie."
"OK gut aber ich muss in einer halben Stunde in der Uni sein."

"Dort ist sie", Chris zeigt Richtung einer Bank vor ihnen am Rhein.
"Sie hat sich keinen Millimeter bewegt, aber ich glaube sie weint immer noch. Sorry ich muss jetzt aber wirklich los!"
"Gut hau ab, ich mach das."
Christian geht langsam auf die Bank zu. Er setzt sich.
Vorsichtig spricht er sie an.
"Hallo entschuldigen sie, ich will sie nicht erschrecken, aber heißen sie Marie und waren früher im Kinderheim in der ...straße?"

Chapter 111 by Flora66
Author's Notes:

Selbstverständlich helfen wir!

112. Selbstverständlich helfen wir!

Die junge Frau sieht überrauscht auf. 
Was will dieser Kerl von mir? denkt sie irritiert, aber er sieht freundlich aus, also nickt sie einfach resigniert.
"Gut. Ich weiß sie kennen mich nicht, ich bin Christian Mann", stellt er sich vor,
"aber vielleicht erinnern sie sich an meine Schwägerin. Prinzessin Luise von Waldensteyk."
Jetzt ist Marie wirklich überrascht.
"Das war doch die Prinzessin die uns damals eine zeitlang besucht und so viel gespendet hat. Wir hatten sogar ein Bild von ihr im Speisesaal hängen."
"Ja genau. Ihr Mann, hat sie vor einigen Wochen zufällig hier in Düsseldorf gesehen und hat uns gebeten sie zu suchen."
Auch wenn sie das hier noch überhaupt noch nicht einordnen kann, jetzt ist sie doch neugierig geworden und sieht sich den Mann neben sich genau an.
Plötzlich fällt ihr ein warum sie gleich am Anfang das Gefühl hatte ihn schon mal gesehen zu haben.
"Oh sie sind der Indianer!"
Christian lacht.
"Ja genau für diese Plakatkampagne damals hatten sie mich zu diesem Kostüm überredet. Mein Bruder, Fürstin Luises Mann war der Fußballer."
Marie sieht ihn immer ungläubiger an, sie erinnert sich tatsächlich.
Aber noch immer abwehrend fragt sie,
"Und was wollen sie jetzt von mir?"
"Eigentlich nur wissen wie es ihnen geht."
"Bitte was!" Das hier ist so absurd.
"Was interessiert sie das ?"
Sie schnaubt.
"Gut das sieht man doch und jetzt lassen sie mich in Ruhe."
Sie will aufstehen, das wird ihr zu unheimlich hier.
Aber Christian gibt nicht auf.
"Marie, ich darf sie doch so nennen? Marie bitte bleiben sie. Ich sehe doch, dass es ihnen nicht gut geht."
Christian berührt leicht ihren Arm, ohne sie festzuhalten.
"ich will sie nicht unter Druck setzen, ich will ihnen wirklich helfen."
Marie ist völlig überfordert, aber sie erinnert sich an Luise und der Mann redet so freundlich mit ihr. Irgendwie fühlt sie sich instinktiv wohl neben ihm, also setzt sie sich wieder.
Christian lächelt sie freundlich an.
"Wo wohnen sie und wovon leben sie, wenn ich fragen darf."
Marie schüttelt den Kopf, es hat sich schon lang niemand mehr dafür interessiert, wie es ihr geht.
"Einen Job habe ich nicht und wohnen, tja, immer da wo ich gerade unterkomme. Ich habe kein Geld um eine Wohnung zu bezahlen."
"Und wo ist ihre Tochter?"
"Meine Tochter, woher wissen sie von meiner Tochter?" fragt sie allarmiert und will instinktiv schon wieder aufspringen.
"Marie jetzt bleiben sie doch und glauben mir endlich, dass ich ihnen nichts böses will. Wollen sie mir nicht einfach alles erzählen?"
"Und sie melden mich nicht beim Jugendamt, die nehmen mir sonst Lisa weg und sie ist doch das einzige das ich noch habe."
"Nein ich verspreche es ihnen. Bitte!"
Marie beginnt zögerlich zu reden, aber ziemlich schnell brechen alle Dämme. Nach einer Weile sitzt sie an Christian gelehnt, er hat seinen Arm um sie gelegt, die Tränen laufen ihr über die Wangen und sie redet und redet.
...das Kinderheim...ihre Mutter die sie nicht wollte... mit 18 dann die erste eigene Wohnung ...ihre Ausbildung zur Erzieherin...dann der Mann ...sie ist zu ihm gezogen...sie war glücklich, endlich jemand der sie wollte...dass er sie im Suff immer mal wieder geschlagen hat, hat sie ertragen, sie wollte nicht wieder allein sein... dann die Schwangerschaft...Die Ausbildung musste sie abbrechen...kurz vor der Geburt hat er sie dann rausgeworfen... so konnte er nichts mit ihr anfangen...
Seither bringt sie sich irgendwie durch. Lisa hat einen Herzfehler, deshalb braucht sie mehr Betreuung und sie hat jeden Job den sie versucht hat wieder verloren.
"Wir sind immer weiter abgerutscht, vor einigen Monaten sind wir aus unserer Wohnung geflogen sind, weil wir sie nicht mehr bezahlen konnten, Lisa kann seither auch nicht mehr in die Schule und wir kriechen mal hier mal da unter. Immer in der Angst, dass ihr etwas passiert oder dass sie sie mir doch irgendwann wegnehmen."
Jetzt sitzt sie da wie ein Häufchen Elend und schluchzt leise vor sich hin.
Christian ist erschüttert, sofort steht er auf, nimmt sein Handy heraus und wählt.
"Hallo Lilly. Alles klar bei euch?"...
"Du, ich habe eine Bitte, kann ich dein Zimmer für ein, zwei Tage einer jungen Frau überlassen, es ist ein Notfall!"...
"Danke du bist ein Schatz."...
"So Marie", Christian streckt ihr die Hand entgegen,
"jetzt holen wir ihre Tochter und dann fahren wir zu uns und dort sehen wir dann weiter."
Während Marie aufsteht, denkt sie noch,
"Du musst verrückt sein, mit diesem wildfremden Mann einfach mitzugehen."
Aber sie kann nicht anders, sie spürt einfach, dass er ihr nichts böses will. Sie kann es sich nicht erklären, aber wenn sie ihn ansieht, keimt zum ersten Mal seit langem so etwas wie Hoffnung in ihr auf.

Zwei Stunden später kommt Marie aus dem Bad der Familie Sabel/Mann. Sie ist frischgeduscht und hat noch nasse Haare. Gerade hat sie die Waschmaschine angestellt um das bisschen Kleidung, das ihnen geblieben ist durchzuwaschen.
Sie bleibt an der Tür stehen, überwältigt von der Szene die sich ihr bietet.
Auf dem Sofa im Wohnzimmer sitzt Lisa lächelnd mit einem Baby auf dem Schoß, daneben Christian. Ganz konzentriert hält sie das Fläschchen der Kleinen und Christian hilft ihr dabei.
Er macht Scherze und unterhält sich mit ihr. Lisa lacht.
Marie laufen schon wieder Tränen über die Wangen, wann hat sie ihre Tochter das letzte Mal so lachen sehen.
Plötzlich spürt sie eine Hand auf ihrer Schulter.
"Geht es ihnen nicht gut Marie?"
Olli kommt gerade mit den Speisetellern im Arm aus der Küche.
Sie sieht ihn etwas verwirrt an.
"Oh nein, alles ist gut, so gut wie schon lange nicht mehr.
Wie soll ich ihnen nur danken, wie kann ich das je wieder gut machen?"
Olli lächelt sanft.
"Sie könnten fürs erste mal den Tisch decken und wenn sie dann noch Florian und Emma Bescheid geben könnten, dass wir in fünf Minuten essen, das wäre toll. Ich sollte nämlich in meine Küche zurück und von denen", Olli zeigt mit dem Kopf zum Sofa,
"werde ich wohl gerade keine Hilfe bekommen, die sind beschäftigt."
"Aber natürlich, gern!"
"Ach ja und Florians Zimmer ist die zweite Türe links", sagt Olli während er schon den Backofen öffnet.
"Wie das duftet!" Jetzt merkt sie erst wie sie sehr sie Hunger hat.
Marie legt die Teller und das Besteck an seinen Platz und geht zu Florians Tür.
Sie ist neugierig auf den Rest dieser für sie so unglaublichen Familie. Die hat sie nämlich noch nicht gesehen.
Sie klopft.
"Entschuldigen sie ..ähm Herr Sabel und Gräfin Lahnstein, ich soll ihnen ausrichten, dass das Essen gleich fertig ist."
Florian steht von Bett auf, wo er in irgendwas geblättert hat und läuft zu der jungen Frau am Schreibtisch.
Währenddessen sagt er,
"Wir heißen Florian und Emma, nicht wahr Schatz?"
Er küsst ihr den Nacken.
"die Förmlichkeiten sparen wir uns."
Jetzt blickt Emma hoch.
"Was? Ach so ja natürlich."
"Lass uns Essen gehen, du brauchst mal wieder eine Pause. Du musst aufpassen, dass du dich nicht gleich wieder übernimmst."
Emma lächelt,
"Dafür habe ich doch dich!"
"Stock oder Arm?"
"Wenn ich die Auswahl habe ziehe ich dich immer allem vor."
Florian küsst sie lachend,
"Dafür sollte ich dich eigentlich tragen."
"Just darauf hatte ich gehofft!" gibt sie grinsend zurück und quiekt dann aber doch auf, als er sie erst kurz kitzelt und dann sofort auf seine Arme nimmt.
"Oh Marie könnten sie die Türe hinter mir schließen, diese Frau ist zu schwer um sie mit einer Hand zu tragen."
Emma beißt ihn lachend, aber zärtlich ins Ohr.
"Hey du freche Kerl, ich bin nicht zu schwer, du bist einfach nicht fit genug."

Nach einem rundum schönen Abend liegt Marie jetzt im Bett neben sich Lisa die mit einem Lächeln auf dem Gesicht sofort eingeschlafen ist und lässt ungläubig die letzten Stunden revuepassieren.
Sie begreift es immer noch nicht, was da alles geschehen ist, seit sie heute Mittag auf dieser Bank am Rhein plötzlich ein Mann angesprochen hat.
Einerseits noch ganz aufgedreht und überwältigt, aber auch fürchterlich müde schläft sie dann doch schnell ein.

Zur gleichen Zeit schlüpft Christian gerade zu seinem Mann unter die Decke. Er kuschelt sich an seinen Brustkorb.
"Weißt du dass ich dich liebe Olli, danke dass du immer da bist und jede meiner verrückten Ideen einfach mitmachst."
"Immer wieder gerne. Ich finde doch alles toll was du machst. Selbst wenn du uns einfach so Stromer ins Haus schleppst."
Christian sieht nach oben.
"Ist es doch ein Problem für dich, dass ich Marie.."
Olli lächelt.
"Nein, ich liebe dein großes Herz, ich hätte es doch genau so gemacht. Diese Frau hat es einfach verdient, dass man ihr hilft. Und die Kleine ist süß, es wäre schrecklich mit ansehen zu müssen, dass es ihr weiterhin so schlecht geht. Aber wie geht es jetzt weiter? Marie braucht unbedingt eine Perspektive."
"Ich habe schon mit Gregor telefoniert, er bespricht alles mit Luise und ruft Morgen früh zurück."
"Warum erst Morgen früh?"
Christian grinst.
"Ich glaube, ich habe gerade gestört, wenn du verstehst was ich meine!"
Olli lächelt schelmisch zurück und streicht mit seinem Zeigefinger Christians Wirbelsäule hinab.
"Also nicht so ganz, vielleicht könntest du mir das mal genauer erklären."
 Gaaanz plumper Versuch Herr Sabel, so einfach mache ich es dir nicht, denkt Christian. Und setzt sich auf.
"Ja weißt du ich denke, sie sind bestimmt, gerade nach einem guten Essen, dabei einen Spaziergang zu machen. Das Essen soll aber auch gut sein dort und diese Sonnenuntergänge über dem Meer müssen auch traumhaft sein. So ein Spaziergang würde uns jetzt eigentlich auch ganz gut tun. Was meinst du, wir könnten doch noch mal aufstehen."
Olli kennt Christian und er will sich nicht provozieren lassen, als der aber tatsächlich Anstalten macht aufzustehen, kann er sich nicht mehr halten.
"Halt du Schuft, du glaubst doch nicht dass du dich einfach hier so sexy und fast nackt an mich kuscheln und dann wieder verschwinden kannst, ohne dein Versprechen einzulösen."
"Ich hab dir nichts versprochen, das wüsste ich."
"Du nicht aber dein Körper und zwar jeden Tag..."

Chapter 112 by Flora66
Author's Notes:

Selbstverständlich helfen wir!

112. Selbstverständlich helfen wir!

Die junge Frau sieht überrauscht auf. 
Was will dieser Kerl von mir? denkt sie irritiert, aber er sieht freundlich aus, also nickt sie einfach resigniert.
"Gut. Ich weiß sie kennen mich nicht, ich bin Christian Mann", stellt er sich vor,
"aber vielleicht erinnern sie sich an meine Schwägerin. Prinzessin Luise von Waldensteyk."
Jetzt ist Marie wirklich überrascht.
"Das war doch die Prinzessin die uns damals eine zeitlang besucht und so viel gespendet hat. Wir hatten sogar ein Bild von ihr im Speisesaal hängen."
"Ja genau. Ihr Mann, hat sie vor einigen Wochen zufällig hier in Düsseldorf gesehen und hat uns gebeten sie zu suchen."
Auch wenn sie das hier überhaupt noch nicht einordnen kann, jetzt ist sie doch neugierig geworden und sieht sich den Mann neben sich genau an.
Plötzlich fällt ihr ein warum sie gleich am Anfang das Gefühl hatte ihn schon mal gesehen zu haben.
"Oh sie sind der Indianer!"
Christian lacht.
"Ja genau für diese Plakatkampagne damals hatten sie mich zu diesem Kostüm überredet. Mein Bruder, Fürstin Luises Mann war der Fußballer."
Marie sieht ihn immer ungläubiger an, sie erinnert sich tatsächlich.
Aber noch immer abwehrend fragt sie,
"Und was wollen sie jetzt von mir?"
"Eigentlich nur wissen wie es ihnen geht."
"Bitte was!" Das hier ist so absurd.
"Was interessiert sie das ?"
Sie schnaubt.
"Gut das sieht man doch und jetzt lassen sie mich in Ruhe."
Sie will aufstehen, das wird ihr zu unheimlich hier.
Aber Christian gibt nicht auf.
"Marie, ich darf sie doch so nennen? Marie bitte bleiben sie. Ich sehe doch, dass es ihnen nicht gut geht."
Christian berührt leicht ihren Arm, ohne sie festzuhalten.
"Ich will sie nicht unter Druck setzen, ich will ihnen wirklich helfen."
Marie ist völlig überfordert, aber sie erinnert sich an Luise und der Mann redet so freundlich mit ihr. Irgendwie fühlt sie sich instinktiv wohl neben ihm, also setzt sie sich wieder.
Christian lächelt sie freundlich an.
"Wo wohnen sie und wovon leben sie, wenn ich fragen darf."
Marie schüttelt den Kopf, es hat sich schon lang niemand mehr dafür interessiert, wie es ihr geht.
"Einen Job habe ich nicht und wohnen, tja, immer da wo ich gerade unterkomme. Ich habe kein Geld um eine Wohnung zu bezahlen."
"Und wo ist ihre Tochter?"
"Meine Tochter, woher wissen sie von meiner Tochter?" fragt sie allarmiert und will instinktiv schon wieder aufspringen.
"Marie jetzt bleiben sie doch und glauben mir endlich, dass ich ihnen nichts böses will. Wollen sie mir nicht einfach alles erzählen?"
"Und sie melden mich nicht beim Jugendamt, die nehmen mir sonst Lisa weg und sie ist doch das einzige das ich noch habe."
"Nein ich verspreche es ihnen. Bitte!"
Marie beginnt zögerlich zu reden, aber ziemlich schnell brechen alle Dämme. Nach einer Weile sitzt sie an Christian gelehnt, er hat seinen Arm um sie gelegt, die Tränen laufen ihr über die Wangen und sie redet und redet.
...das Kinderheim...ihre Mutter die sie nicht wollte... mit 18 dann die erste eigene Wohnung ...ihre Ausbildung zur Erzieherin...dann der Mann ...sie ist zu ihm gezogen...sie war glücklich, endlich jemand der sie wollte...dass er sie im Suff immer mal wieder geschlagen hat, hat sie ertragen, sie wollte nicht wieder allein sein... dann die Schwangerschaft...Die Ausbildung musste sie abbrechen...kurz vor der Geburt hat er sie dann rausgeworfen... so konnte er nichts mit ihr anfangen...
Seither bringt sie sich irgendwie durch. Lisa hat einen Herzfehler, deshalb braucht sie mehr Betreuung und sie hat jeden Job den sie versucht hat wieder verloren.
"Wir sind immer weiter abgerutscht, seit einigen Monaten seit wir aus unserer Wohnung geflogen sind, weil wir sie nicht mehr bezahlen konnten, geht Lisa auch nicht mehr in die Schule und wir kriechen mal hier mal da unter. Immer in der Angst, dass ihr etwas passiert oder dass sie sie mir doch irgendwann wegnehmen."
Jetzt sitzt sie da wie ein Häufchen Elend und schluchzt leise vor sich hin.
Christian ist erschüttert, sofort steht er auf, nimmt sein Handy heraus und wählt.
"Hallo Lilly. Alles klar bei euch?"...
"Du, ich habe eine Bitte, kann ich dein Zimmer für ein, zwei Tage einer jungen Frau überlassen, es ist ein Notfall!"...
"Danke du bist ein Schatz."...
"So Marie", Christian streckt ihr die Hand entgegen,
"jetzt holen wir ihre Tochter und dann fahren wir zu uns und dort sehen wir dann weiter."
Während Marie aufsteht, denkt sie noch,
 Du musst verrückt sein, mit diesem wildfremden Mann einfach mitzugehen.
Aber sie kann nicht anders, sie spürt einfach, dass er ihr nichts böses will. Sie kann es sich nicht erklären, aber wenn sie ihn ansieht, keimt zum ersten Mal seit langem so etwas wie Hoffnung in ihr auf.

Zwei Stunden später kommt Marie aus dem Bad der Familie Sabel/Mann. Sie ist frischgeduscht und hat noch nasse Haare. Gerade hat sie die Waschmaschine angestellt um das bisschen Kleidung, das ihnen geblieben ist durchzuwaschen.
Sie bleibt an der Tür stehen, überwältigt von der Szene die sich ihr bietet.
Auf dem Sofa im Wohnzimmer sitzt Lisa lächelnd mit einem Baby auf dem Schoß, daneben Christian. Ganz konzentriert hält sie das Fläschchen der Kleinen und Christian hilft ihr dabei.
Er macht Scherze und unterhält sich mit ihr. Lisa lacht.
Marie laufen schon wieder Tränen über die Wangen, wann hat sie ihre Tochter das letzte Mal so lachen sehen.
Plötzlich spürt sie eine Hand auf ihrer Schulter.
"Geht es ihnen nicht gut Marie?"
Olli kommt gerade mit den Speisetellern im Arm aus der Küche.
Sie sieht ihn etwas verwirrt an.
"Oh nein, alles ist gut, so gut wie schon lange nicht mehr.
Wie soll ich ihnen nur danken, wie kann ich das je wieder gut machen?"
Olli lächelt sanft.
"Sie könnten fürs erste mal den Tisch decken und wenn sie dann noch Florian und Emma Bescheid geben könnten, dass wir in fünf Minuten essen, das wäre toll. Ich sollte nämlich in meine Küche zurück und von denen", Olli zeigt mit dem Kopf zum Sofa,
"werde ich wohl gerade keine Hilfe bekommen, die sind beschäftigt."
"Aber natürlich, gern!"
"Ach ja und Florians Zimmer ist die zweite Türe links", sagt Olli während er schon den Backofen öffnet.
"Wie das duftet!" Jetzt merkt sie erst wie sie sehr sie Hunger hat.
Marie legt die Teller und das Besteck an seinen Platz und geht zu Florians Tür.
Sie ist neugierig auf den Rest dieser für sie so unglaublichen Familie. Die hat sie nämlich noch nicht gesehen.
Sie klopft.
"Entschuldigen sie ..ähm Herr Sabel und Gräfin Lahnstein, ich soll ihnen ausrichten, dass das Essen gleich fertig ist."
Florian steht von Bett auf, wo er in irgendwas geblättert hat und läuft zu der jungen Frau am Schreibtisch.
Währenddessen sagt er,
"Wir heißen Florian und Emma, nicht wahr Schatz?"
Er küsst ihr den Nacken.
"die Förmlichkeiten sparen wir uns."
Jetzt blickt Emma hoch.
"Was? Ach so ja natürlich."
"Lass uns Essen gehen, du brauchst mal wieder eine Pause. Du musst aufpassen, dass du dich nicht gleich wieder übernimmst."
Emma lächelt,
"Dafür habe ich doch dich!"
"Stock oder Arm?"
"Wenn ich die Auswahl habe ziehe ich dich immer allem vor."
Florian küsst sie lachend,
"Dafür sollte ich dich eigentlich tragen."
"Just darauf hatte ich gehofft!" gibt sie grinsend zurück und quiekt dann aber doch auf, als er sie erst kurz kitzelt und dann sofort auf seine Arme nimmt.
"Oh Marie könnten sie die Türe hinter mir schließen, diese Frau ist zu schwer um sie mit einer Hand zu tragen."
Emma beißt ihn lachend, aber zärtlich ins Ohr.
"Hey du freche Kerl, ich bin nicht zu schwer, du bist einfach nicht fit genug."

Nach einem rundum schönen Abend liegt Marie jetzt im Bett neben sich Lisa die mit einem Lächeln auf dem Gesicht sofort eingeschlafen ist und lässt ungläubig die letzten Stunden revuepassieren.
Sie begreift es immer noch nicht, was da alles geschehen ist, seit sie heute Mittag auf dieser Bank am Rhein plötzlich ein Mann angesprochen hat.
Einerseits noch ganz aufgedreht und überwältigt, aber auch fürchterlich müde schläft sie dann doch schnell ein.

Zur gleichen Zeit schlüpft Christian gerade zu seinem Mann unter die Decke. Er kuschelt sich an seinen Brustkorb.
"Weißt du dass ich dich liebe Olli, danke dass du immer da bist und jede meiner verrückten Ideen einfach mitmachst."
"Immer wieder gerne. Ich finde doch alles toll was du machst. Selbst wenn du uns einfach so Stromer ins Haus schleppst."
Christian sieht nach oben.
"Ist es doch ein Problem für dich, dass ich Marie.."
Olli lächelt.
"Nein, ich liebe dein großes Herz, ich hätte es doch genau so gemacht. Diese Frau hat es einfach verdient, dass man ihr hilft. Und die Kleine ist süß, es wäre schrecklich mit ansehen zu müssen, dass es ihr weiterhin so schlecht geht. Aber wie geht es jetzt weiter? Marie braucht unbedingt eine Perspektive."
"Ich habe schon mit Gregor telefoniert, er bespricht alles mit Luise und ruft Morgen früh zurück."
"Warum erst Morgen früh?"
Christian grinst.
"Ich glaube, ich habe gerade gestört, wenn du verstehst was ich meine!"
Olli lächelt schelmisch zurück und streicht mit seinem Zeigefinger Christians Wirbelsäule hinab.
"Also nicht so ganz, vielleicht könntest du mir das mal genauer erklären."
 Gaaanz plumper Versuch Herr Sabel, so einfach mache ich es dir nicht, denkt Christian. Und setzt sich auf.
"Ja weißt du ich denke, sie sind bestimmt, gerade nach einem guten Essen, dabei einen Spaziergang zu machen. Das Essen soll aber auch gut sein dort und diese Sonnenuntergänge über dem Meer müssen auch traumhaft sein. So ein Spaziergang würde uns jetzt eigentlich auch ganz gut tun. Was meinst du, wir könnten doch noch mal aufstehen."
Olli kennt Christian und er will sich nicht provozieren lassen, als der aber tatsächlich Anstalten macht aufzustehen, kann er sich nicht mehr halten.
"Halt du Schuft, du glaubst doch nicht dass du dich einfach hier so sexy und fast nackt an mich kuscheln und dann wieder verschwinden kannst, ohne dein Versprechen einzulösen."
"Ich hab dir nichts versprochen, das wüsste ich."
"Du nicht aber dein Körper und zwar jeden Tag..."

Chapter 113 by Flora66
Author's Notes:

Ein Angebot aus Waldensteyk

113. Ein Angebot aus Waldensteyk

"Guten Morgen Marie, hallo Lisa! Und habt ihr gut geschlafen? Setzt euch doch, der Kaffee steht schon da und einen Kakao für dich junge Dame haben wir auch schon vorbereitet."
Während Lisa gleich losplappert und Christian und Olli von ihrem Traum erzählt, bleibt Marie still. Die Situation überfordert sie immer noch, es erscheint ihr alles so unwirklich.
"Marie!!...Marie! Ist etwas mit ihnen sie sind so still?"
"Oh Entschuldigung. Nein alles gut, wir haben so gut geschlafen wie schon lange nicht mehr, aber ich kann das einfach alles noch nicht wirklich glauben", sagt sie ehrlich.
"Warum tun sie das alles für uns?"
"Oh glauben sie es ruhig. Wissen sie, mein Mann und ich sind uns sehr wohl bewusst, dass wir unglaublich viel Glück haben und uns das Leben wirklich reich beschenkt hat, mit unseren Kindern, unserer Enkelin und uns."
Olli wirft Christian einen liebvollen Blick zu, den der sofort erwidert. Christian nickt dazu und ergänzt,
"Da ist es völlig in Ordnung, wenn wir ein wenig davon auch mal an andere weitergeben können.
Und danken sie nicht uns , sondern meinem Bruder, er hat sie gesehen, wir handeln nur in seinem Auftrag."
"Trotzdem Danke!" sagt Marie aus tiefstem Herzen.
Jetzt läutet Christians Handy.
"Ach seht ihr wenn man von ihm spricht.
"Hallo Gregor und wie geht's dem Ehepaar Mann, genießt ihr eure Reise?"
..." Sie hat was? Ha, HA,.."
..."Jetzt stell dich nicht so an, solange Luise und der Ziege nichts passiert ist. So eine Beule ist doch wirklich nicht so schlimm!"...
"Ja Moment ich stell dich mal auf laut."
Christian legt sein Handy auf den Tisch, damit alle mithören können.
"Morgen Olli!" kommt als erstes heraus, "Du könntest deinem Mann mal besser erziehen, man lacht seinen großen Bruder nicht aus."
"Guten Morgen mein lieber Schwager, aber das mit der schlechten Erziehung weise ich weit von mir, als ich ihn bekommen habe, war da sowieso schon alles zu spät", lacht er.
"Hey, was bin ich hier ein Schoßhund?" Christian knufft Olli lachend in die Seite, der gibt ihm einen Kuss auf die Nase.
"Leider nein..."
"Hallo ihr Zwei", mischt sich Gregor wieder ein,
"Diskutiert das doch bitte später aus. Also nun aber zu ihnen, guten Morgen Marie, ich hoffe es ist ihnen recht, wenn ich sie so nenne, an ihren Nachnamen konnten meine Frau und ich uns wirklich nicht mehr erinnern."
"Selbstverständlich Fürst, ganz wie sie wollen", reagiert Marie schnell, dann verstummt sie sofort wieder, sie weiß wirklich nicht was sie sagen soll.
"Gut Marie! Meine Frau und ich sind noch zwei Tage unterwegs und dann würden wir uns freuen, wenn sie uns auf Schloss Waldensteyk besuchen kommen würden."
"Das würde ich wirklich gerne , aber.."
Marie stockt, es ist ihr peinlich. Sie sagt dann leise und verunsichert.
"..wie komme ich denn da hin? Ich weiß nicht mal wo genau das liegt und .."
Sie schluckt noch mal hart.
"..habe auch kein Geld um mir eine solche Reise zu leisten. Es tut mir leid."
"Das muss ihnen nicht leid tun. Es dauert zwar ein paar Stunden, aber sie können uns relativ bequem mit der Bahn erreichen. Mein Bruder wird ihnen denke ich gerne helfen diese Fahrt zu organisieren. Geld für das Ticket habe ich schon an euch überwiesen Kleiner."
"So hast du? Mein großer Bruder!" sagt Christian amüsiert.
"Das hätten wir uns gerade noch leisten können, aber danke und ja natürlich machen wir das. Marie meldet sich sobald wir wissen wann sie ankommt, vielleicht könnte sie dann jemand abholen und hey ich sagt's dir gleich sei nett zu ihr und Lisa, denn die ist der weltbeste Babysitter und meine neue beste Freundin."
Christian lächelt die Kleine an.
Lisa strahlt, sie begreift zwar noch weniger als ihre Mutter, was hier gerade geschieht, aber das ist ihr auch egal. Die Menschen hier sind nett und Emma ist so süß, sie fühlt sich einfach wohl.
"Ach ja Fürst, ohne meine Tochter gehe ich nirgendwo hin! Das müssen sie verstehen."
"Selbstverständlich wir freuen uns auf sie beide", kommt jetzt aus dem Hintergrund.
"Vielen Dank Fürstin!"
"Gut dann sehen wir uns in drei Tagen, wir müssen jetzt weiter, in dieser Stadt gibt es eine wunderschöne Kathedrale die muss ich Gregor unbedingt jetzt zeigen. Auf Wiedersehen alle miteinander."

"Oh Luise noch eine Kathedrale" seufzt Gregor, "muss das sein? Das wäre die gefühlte Fünfhundertste. Ich hatte gehofft, wir könnten uns heute mal einfach in diese kleine Bucht zurückziehen die wir Gestern Abend bei unseren Spaziergang gefunden haben."
"Naja, wenn ich es mir recht überlege war da doch diese Gesteinsformation, die sah fast genau so aus wie eine Kirche.
Deshalb habe ich heute Morgen schon alles eingepackt was man für ein Picknick am Strand so braucht."
"Meine Frau, du bist einfach ein Schatz."
"Ach Gregor ich weiß doch dass du für mich auf dieser Reise schon ganz schön gelitten hast, da ist es doch nur selbstverständlich, dass ich dich heute auch mal verwöhnen werde und ich denke ich werde schon auch auf meine Kosten kommen."

In Düsseldorf fragt sich Marie gerade wo sie solange wohl bleiben soll, als Olli aufsteht und sagt,
"Bis übermorgen sind sie selbstverständlich noch unser Gast, wenn sie mögen Marie."
Ihr fällt ein Stein vom Herzen.
"Wenn wir sie nicht stören, wäre das toll. Aber ich möchte dann dafür auch etwas tun. Ich könnte wenigstens ihre Wohnung sauber halten solange ich hier bin."
"Oh Marie das ist nett, aber das müssen sie nicht. Sie sind doch hier Gast, wir wollen sie nicht ausnützen."
"Bitte ich bestehe darauf, solange ich hier bin werde ich kochen und aufräumen, alles was so anfällt, anders kann ich ihnen nicht zurück geben was sie für mich tun, bitte es wäre mir wichtig."
"Na gut! Aber gehen sie es langsam an. Allerdings auf ein gutes Abendessen freut sich mein Lieblingsmann hier bestimmt und wir müssen jetzt auch mal wieder arbeiten gehen."
Sie gehen in ihr Zimmer um sich fertig zu machen.
Kaum ist dir Tür geschlossen, als Christian Olli gegen die Wand drückt, küsst und ihm ins Ohr flüstert,
"Über das mit der Erziehung sollten wir noch mal reden."
"Gerne Schatz, aber leider nicht jetzt du erinnerst dich wir müssen wirklich wieder mal zur Arbeit.
Obwohl so eine Viertel Stunde hätte ich noch. Ein bisschen Knutschen ist allemal noch drin."

Chapter 114 by Flora66
Author's Notes:

Die Fahrt nach Waldensteyk

114.Die Fahrt nach Waldensteyk

"Danke für alles, Olli und ich hoffe ich kann euch irgendwann mal was davon zurück geben."
"Alles gut Marie, das haben wir doch gern gemacht und mit deinen hervorragenden Kochkünsten, hast du dich bei meinem Mann da schon ziemlich revanchiert. Wobei vielleicht ist es besser, wenn das jetzt aufhört, in unserem Alter schlägt das alles noch viel schneller auf die Hüften. "
"Pfff, ich bin topfit, ich habe einen anstrengenden Job und vor allem einen anstrengenden Mann zu Hause, da brauche ich alle Energie die ich bekommen kann. Pfff!!
Komm Marie lass uns fahren, damit ich endlich von diesem schrecklichen Kerl wegkomme", grummelt Christian. Zieht aber Olli gleichzeitig in seinen Arm und küsst ihn.
Bei der anschließenden Umarmung flüstert er ihm ins Ohr,
"Au Mann ich vermisse dich jetzt schon. Am liebsten würde ich dich einfach ins Auto packen und mitnehmen."
"Ich wäre ja gerne mitgefahren, aber du weißt, dass ich gerade nicht so kurzfristig wegkann, wenn es um ein Shooting geht versteht Tanja keine Gnade. Grüß mir alle in Waldensteyk und gib Lilly einen Kuss von mir.
Sie kann deine Unterstützung sicher gebrauchen jetzt.
Und ruf an wenn ihr angekommen seid oder wenn sich bei Marius etwas tut, ich hoffe ich bin dann schon fertig."
"Tschüs Lisa ich hoffe wir sehen uns mal wieder."

Einige Stunden später sie machen gerade eine Pause auf einem Rastplatz.
"Diese Sandwiches sind wieder total lecker. Wäre denn das nichts für dich, Köchin?"
Marie lächelt.
"Danke, Hauswirtschaft und Kochen war immer mein liebstes Fach in der Schule, aber mein Traum ist und bleibt es Heimerzieherin zu werden."
Sie seufzt.
"Ich hätte so gerne etwas zurückgegeben.
Es gibt so viele Kinder die darauf angewiesen sind, jemanden zu haben, der ihnen beim Start in dieses Leben hilft. Nicht alle haben so liebevolle Eltern wie ihr es seit.
Aber das bleibt wohl nur ein Traum."
"Danke Marie, aber gib nicht so schnell auf, du bist erst 28 Jahre alt, die Welt steht dir doch offen.
Weißt du eigentlich, dass Florian die ersten acht Jahre seines Lebens auch im Heim war und Lilly nur ganz knapp daran vorbei geschrammt ist?"
Sie sieht ihn überrascht an.
"Ich dachte Florian ist Ollis leiblicher Sohn."
"Ja das ist er auch, aber die ersten acht Jahre seines Lebens wussten das nur zwei Personen, das war so..."
Er erzählt ihr die ganze Geschichte wie seine Beiden Kinder zu ihnen gekommen sind."
Er ist kaum fertig, als Lisa ihn schon am Ärmel zupft, sie will zum Spielplatz und er hatte es versprochen. Lisa zieht ihn richtiggehend mit. Lachend geht er hinterher.
"Die ist genau so energisch wie Lilly früher."
Marie sieht ihnen hinterher, diese Beiden Männer beeindrucken sie immer mehr.
Sie steht auch auf und packt schon mal alles wieder zusammen und als die Beiden zurückgerannt kommen und Lisa mit einem Triumpf Schrei "ERSTER!" die Hand aufs Auto schlägt, schließt sie gerade den Kofferraum wieder.
"So genug getobt, lasst uns weiterfahren."
Schon beim einsteigen fängt Lisa wieder an fröhlich loszuplappern, sie muss ihrer Mutter von der tollen Rutschbahn und den anderen Spielgeräten erzählen, aber jetzt nach dem Essen schläft sie dann auch ziemlich schnell in ihrem Kindersitz ein.
So sehr sie ihre Tochter liebt, aber Marie genießt die Ruhe. Unterbricht sie dann aber selbst und sagt,
"Danke nochmal, dass du uns nach Waldensteyk fährst, die Zugfahrt alleine wäre sicher lange nicht so schön geworden."
"Bitte gerne, so sehe ich meinen Bruder auch mal wieder, wir treffen uns viel zu selten und vor allem denke ich, kann Lilly jetzt jemand brauchen, der ihr zur Seite steht. Dass mit den Komplikationen bei Marius ist nicht leicht für sie so alleine.
Er ist zwar schon längst wieder außer Gefahr, aber Krankenhäuser machen ihr einfach Probleme. Auch wenn sie sich nicht mehr im Detail an den Tod ihres Vaters erinnert, aber seither fühlt sie sich in Krankenhäusern einfach extrem unwohl. Ängste sind halt keine rationale Sache.
Und hey wir haben es bald geschafft, die Autobahn haben wir schon hinter uns, keine halbe Stunde mehr, dann sehen wir schon das Schloss."
Jetzt wird es wieder still im Auto, beide hängen ihren Gedanken nach.
Christian denkt an Lilly und Marie an das was wohl auf sie zukommt.
Bis Christian plötzlich zu schimpfen beginnt.
"Was ist denn das für ein Idiot, spinnt der?"
Ein kleiner Sportwagen überholt sie und kann gerade noch vor dem Gegenverkehr wieder einscheren. Und schon wieder zieht er heraus, doch die Lücke vor ihm ist dieses Mal nicht groß genug, er touchiert das entgegenkommende Auto, beide kommen ins schleudern. Und auch Christian der schon instinktiv bremst und auszuweichen versucht, kann nicht mehr halten.
Plötzlich kracht es überall.

Chapter 115 by Flora66
Author's Notes:

Im Krankenhhaus Teil 1

115. Im Krankenhaus

Gregor ist gerade bei Luise im Arbeitszimmer um noch ein mal über Marie mit ihr zu reden, als ganz aufgeregt ihr Butler hereinstürzt.
"Fürstin, Fürst, verzeihen sie vielmals, dass ich sie so überfalle, aber gerade kam die Eilmeldung, dass es einen schweren Unfall auf der Überlandstraße ca. 25 Km von hier gab. Es gibt wohl mehrere zum Teil schwer Verletzte und darunter befinden sich eine junge Frau, ein kleines Mädchen und ein Mann, die in einem Auto mit Düsseldorfer Kennzeichen gefahren sind. Wollte ihr geschätzter Herr Bruder mit seiner Begleitung nicht bald hier eintreffen. Wäre es nicht möglich, dass... "
Gregor springt entsetzt auf.
"Oh mein Gott, Christian! Natürlich! Wo sind sie? Im Krankenhaus, bestimmt, warum hat uns niemand benachrichtigt?..."
"Gregor", Luise selbst vor Schreck ganz bleich, legt ihrem Mann die Hand auf den Arm. "Beruhige dich! Wir werden es heraus finden."
Sie dreht sich wieder zum Butler.
"Lassen sie den Wagen vorfahren, wir sind in drei Minuten am Tor und bringen sie unsere Mäntel."
"Komm Schatz, Gregor! Du bist viel zu aufgeregt um selbst hinters Steuer zu sitzen."

Zwanzig Minuten später eilen der Fürst und die Fürstin von Waldensteyk ins einzige Krankenhaus ihres Fürstentums.
Luise steuert direkt auf die Pforte zu.
"Guten Tag Fürstin, was verschafft uns die Ehre?"
"Christian Mann, mein Schwager, ist er hier?"
"Christian Mann, oh natürlich, dass wir da nicht reagiert haben, selbstverständlich. Das tut mir schrecklich leid, aber es waren so viele Verletzte, dass...."
Gregor unterbricht sie,
"Ja, ja schon gut. Wo liegt er? "

Nachdem das Fürstenpaar sie Richtung Aufzug verlassen hat, sieht die Dame mit der sie gerade gesprochen haben ihre Kollegin entsetzt an und ruft dann sofort auf Station an um sie zu informieren.
Als sich die Lifttüre öffnet kommt ihnen schon der Chefarzt entgegen. Auch er entschuldigt sich vielmals.
"Wenn wir das gewusst hätten, wir hätten sie natürlich sofort benachrichtigt. Wir haben versucht einen Herrn Sabel zu erreichen, dessen Nummer fanden wir im Geldbeutel ihres Bruders, aber es war uns leider noch nicht möglich."
"Das ist kein Problem, ich rufe meinen Schwager selbst an, aber zuerst muss ich wissen wie es meinem Bruder geht und der jungen Frau mit ihrem Kind, die bei ihm waren."
"Selbstverständlich, folgen sie mir bitte."
"Das kleine Mädchen wird im Moment noch geröntgt. Aber so wie es aussieht ist es nichts schlimmeres. Die beiden haben Glück gehabt, nur einige Abschürfungen und Prellungen, durch den Airbag, bzw. die Mutter hat noch ein leichtes Schleudertrauma.
Ja und ihr Bruder, bitte hier herein."
Der Arzt lässt ihnen den Vortritt und Gregor erschrickt fürchterlich als er Christian so da liegen sieht.
"Was ist mit ihm? Liegt er im Koma? Ist es denn so schlimm? Jetzt reden sie schon!"
Christian liegt mit geschlossen Augen im Bett. Am Kopf hat er ein großes Pflaster, noch mehrere an den nackten Armen und ein Bein ist ruhig gestellt.
"Ihr werter Herr Bruder schläft nur. Er hat eine Gehirnerschütterung, kleinere Wunden, zwei Rippen sind geprellt und der linke Knöchel ist gebrochen.
Aber das ist alles nicht lebensgefährlich und wird ohne Folgeschäden ausheilen.
Ah sehen sie er scheint zu sich zu kommen."
Gregor geht näher ans Bett und nimmt Christians Hand.
"Kleiner was machst du für Sachen? Wie geht es dir?"
Christian bringt ein schwaches Lächeln zustande und dämmert dann aber schon wieder weg.
"Machen sie sich keine Sorgen, er wird vermutlich noch einige Stunden schlafen, wir haben ihm ziemlich starke Medikamente wegen der Schmerzen und damit wir den Knöchel richten konnten, gegeben.
Aber wenn ich nichts mehr für sie tun kann, muss ich mich jetzt entschuldigen, wir haben noch drei Schwerverletzte."
"Moment noch sie könnten erstens dafür sorgen, dass mein Schwager jederzeit Zugang zu seinem Mann bekommt und dann möchten wir zu der jungen Frau und ihrem Kind, die Herrn Mann begleitet haben."

Etwa zur gleichen Zeit in Düsseldorf.
Olli hat geduldig und souverän wie immer für die Kamera posiert, jetzt wartet er wie es weiter geht. Seit einiger Zeit ist er unruhig, er hat das Gefühl er müsste dringend Christian anrufen, irgendetwas stimmt nicht. Olli trommelt sichtlich nervös mit den Fingern auf dem Tischchen neben sich herum, als endlich Rebecca nach ihrem Gespräch mit dem Fotographen zu ihm kommt und sagt,
"Danke Olli die Bilder sind super geworden. Wir haben alles."
"Dann bin ich fertig, ja?"
Rebecca nickt und sieht wie er sofort los eilt und noch bevor er sich umzieht sich sein Handy schnappt.
"Mist, was war das, jemand hat mich seit zwei Stunden mehrfach versucht zu erreichen.
Das ist eine Nummer aus Waldensteyk", sagt er überrascht zu Rebecca die ihm neugierig gefolgt ist.
Gerade als er die Nummer zurück rufen will klingelt sein Handy.
"Hallo Gregor, was gibt's?" sagt Olli freundlich, um dann nur noch zuzuhören. Rebecca die immer noch neben ihm steht, sieht wie er immer blasser wird und stammelt,
"Wie geht's ihm?... Ich komme sofort!"
Zitternd starrt Olli auf das Handy im seiner Hand.
"Ich hab's doch gespürt, dass da was passiert ist..." murmelt er vor sich hin.
Rebecca tippt ihn an der Schulter an.
"Olli, Olli was ist los?"
Jetzt sieht er zu ihr hoch und es kommt endlich Leben in ihn.
"Christian hatte einen Unfall, ich muss sofort nach Waldensteyk."

Unter dem Einfluss der starken Medikamente schläft Christian zwar aber er träumt schwer. Die Schwester sieht immer mal wieder besorgt nach ihm, denn er ist extrem unruhig, aber er scheint noch nicht zu erwachen.
Im seinem Traum fährt Christian immer wieder diese Straße entlang, er sieht wieder und wieder wie dieser kleine rote Sportwagen über die Straße geschleudert wird direkt auf sie zu, er spürt den Aufprall, als er sie trotz seines Ausweichmanövers touchiert, er kämpft noch einmal mit seinem Auto und spürt die Angst um Marie, um Lisa um sich selbst. Nein nicht so sehr um sich selbst, eher davor Olli nie wieder zu sehen, ihn alleine zu lassen, nie wieder in seine grünen Augen blicken zu können, seine zärtliche Hände zu spüren, sein Lachen zu hören, Ollis wunderbaren Körper nie wieder berühren zu können und seine Liebe zu erleben.
Immer wenn Christian mit seinem Traum so weit ist, kämpft er mit dem Aufwachen. Zweimal war er schon fast so weit. Einmal bildet er sich ein, hat er sogar Gregor gesehen, aber dann taucht er doch wieder weg in die Schwärze des Schlafs, nur um dann wieder zu träumen. Die Kälte und Panik der aufkommenden Angst ihn völlig durchdringen zu spüren.

Moment mal dieses Mal ist es anders. Christian registriert unterbewusst, dass sich was verändert hat, es ist plötzlich nicht mehr so kalt um ihn, da ist Wärme, er spürt sie genau.
Unglaublich vertraute menschliche Wärme, schlagartig ist seine Angst weg, der Traum verliert völlig seinen Schrecken.
Christian kämpft mit sich. Er bemüht sich aufzuwachen, die Augen zu öffnen und den Nebel in seinem Kopf zu durchdringen, denn er realisiert jetzt diese Wärme, die ihn durchströmt, die kann nur von einem kommen.
"Olli?" flüstert er, noch bevor er es geschafft hat seine Augen auf zu machen.
"Oh Schatz, endlich! Da bist du wieder. Ich bin so glücklich, dass du lebst. Was machst du nur für Sachen", sagt Olli zärtlich und küsst ihn sanft auf die Lippen.

Chapter 116 by Flora66
Author's Notes:

Im Krankenhaus Teil 2

116. Im Krankenhaus

Christian genießt den Kuss, er lässt sich völlig hinein fallen. Er spürt keine Schmerzen mehr, er spürt nur noch Olli. Seine Anwesenheit durchströmt ihn regelrecht.
Als Olli sich wieder löst empfindet er das sofort als Leere, worüber er fast beleidigt grummelt und eine Schnute zieht.
Olli beginnt herzlich zu lachen.
"Du siehst aus wie ein kleines Kind, dem man sein Lieblingsspielzeug geklaut hat."
"Ganz ehrlich so fühle ich mich auch. Komm her du Lieblingsspielzeug."
Christian streckt automatisch den Arm nach Olli aus und bei dieser unbedachten Bewegung spürt er schlagartig seine Wunden und geprellten Rippen wieder.
"Scheiße, Aua!"
Das holt ihn auch schnell wieder in die Realität zurück.
"Mensch ja der Unfall! Wie geht es Marie und Lisa?"
"Besser als dir. Marie hat nur ein leichtes Schleudertrauma und Lisa ein gebrochenes Bein. Aber sonst sind sie fit. Gregor holt sie Morgen Früh schon ab."
"Und ich?"
"Dein Dickschädel, mein lieber Mann, hat etwas abbekommen, zwei Rippen sind geprellt und du hast einen gebrochenen Knöchel. Alles kein Problem sagt der Arzt."
"Pah, kein Problem? Wo ich doch so große Schmerzen habe?"
Christian blinzelt Olli von unten her an.
"Tja was machen wir den da? Rutsch mal!"
Olli der bisher nur neben ihm gesessen und seine Hand gehalten hat, legt sich jetzt zu ihm aufs Bett, er nimmt ihn in den Arm und küsst die Schramme an der Schulter die ihm am nächsten ist.
"Besser?"
Christian sieht ihn leidend an.
"Da tut es auch noch schrecklich weh."
Er zeigt auf seinen Mund. Olli kommt lächelnd näher.
"Oh entschuldige!" Christian ist eine tiefes Gähnen entwichen, gerade als Olli die Lippen auf seine legen wollte.
Er küsst ihn trotzdem sanft auf den Mund und dann auf die Stirn.
"Alles gut Schatz, du hast ja recht, es ist schon später Abend lass uns schlafen, damit du Morgen wieder fit bist."
"Du bleibst da?"
Die kurze Welle der Enttäuschung die Christian überspülen wollte wird von der Hoffnung sofort wieder weggewischt.
"Ja und sogar mit höchstchefärztlicher Erlaubnis. Für den Schwager des Fürsten hätten sie sogar ein zweites Bett reingestellt, aber das wollte ich nicht, da wäre ich soweit von dir weg gewesen."
Jetzt strahlt Christian, schließt beruhigt seine Augen, kuschelt sich eng an Olli und ergibt sich erleichtert wieder seiner Müdigkeit.
Olli betrachtet ihn liebevoll noch ein paar Minuten.
Streicht ihm noch einmal sanft über die Wange und haucht ihm einen Kuss darauf. Eine Welle des Glücks und der Liebe durchfluten ihn. Auch wenn Gregor schon bei seinem Anruf versucht hat wieder Entwarnung zu geben, aber so richtig beruhigt ist er erst jetzt nachdem er mit ihm gesprochen hat. Jetzt kann er sich auch entspannen und er schläft nun ziemlich zügig ein. Denn auch für ihn war es ein wirklich anstrengender und aufwühlender Tag.

Die Nachtschwester die später bei ihrem Rundgang kurz einen Blick ins Zimmer wirft, lächelt überrascht. Ein wirklich schönes Bild das sich ihr bietet.
"Hier werde ich wohl nicht mehr gebraucht ", denkt sie. Die Schwester der Tagschicht hatte ihr bei der Übergabe diesen extrem unruhigen Patienten ans Herz gelegt. Jetzt schläft dieser aber total entspannt und fast selig lächelnd im Arm seines Mannes.

Olli beendet am nächsten Morgen gerade in Christians Nasszelle seine Morgentoilette, als die Tür zum Krankenzimmer geöffnet wird und man Lisa losplappern hört.
"Christian, Christian sieh mal, ich habe einen Gips genau wie du!"
"Hallo Lisa, ja wow, deiner ist ja schick. Blau! Super sieht der aus. Hey Gregor, Luise und Marie! Wollt ihr alle zu mir?"
"Nö eigentlich nur zu Olli, Quatsch natürlich zu dir."
Gregor umarmt ihn vorsichtig.
"Schön dass du wieder wach bist. Wir haben gerade mit deinem Arzt gesprochen, er hat.."
Christian runzelt die Stirn.
"Der spricht mit dir bevor er bei mir war?"
Gregor grinst.
"Naja genau genommen sind wir seine Chefs, das Krankenhaus gehört dem Fürstentum, und da du mein kleiner Bruder bist, habe ich ihn überredet, aber egal.
Also wenn du dich gut fühlst, darfst du hier raus. Allerdings musst du dich noch mindestens eine Woche schonen und von vielen Stunden Autofahrt rät er dir auch dringend ab.
Deshalb haben wir besprochen, dass er dich nachher noch mal durchcheckt und dann bringt dich ein Krankenwagen später aufs Schloss. Bei uns kannst du dich dann auskurieren. Olli du bist natürlich auch herzlich eingeladen. Was meinst du dazu?"
Christian sieht zu Olli.
"Deine Entscheidung Christian, aber du weißt ich muss Morgen wieder zurück, zwei Tage, dann kann ich wieder kommen. Und wenn ich dich nicht mitnehmen kann wäre es doch schöner auf dem Schloss. Da bist du nicht allein."
"Ich bin auch da Christian, Mama und ich gehen jetzt da nämlich auch hin" sagt Lisa eifrig.
"Na dann, ist das wohl entschieden. Dann Tschüs bis später ihr vier. Lasst mir was vom Mittagessen übrig, ich vermute, dass es besser ist als alles was ich hier bekomme."
Gregor schüttelt nur lachend den Kopf, er schnappt sich den Rollstuhl der Kleinen und sie brechen auf.

Wie erwartet gibt der Arzt grünes Licht und Christian und Olli treffen sogar pünktlich zum Mittagessen ein.
Etwas grummelnd lässt sich Christian in den Rollstuhl helfen, die Krücken um selbstständiger zu sein, hat man ihm für die ersten Tage noch verwehrt.
Nach dem Essen fährt Olli mit ihm in den Park um frische Luft zu schnappen.
Nach einer Weile sagt Christian grinsend,
"Du weißt schon wohin wir kommen, wenn du den kleinen Weg links hoch nimmst?"
Olli lächelt zurück.
"Ja Klar! Danke für das Angebot, aber Nein! Du erinnerst dich, der Arzt hat gesagt du musst dich wirklich schonen. Deshalb gehen wir jetzt auch wieder zurück."
"Pff... Christian schmollt etwas. Auf der Terrasse angekommen treffen sie Lisa, die dort gerade alleine auf ihre Mutter wartet.
"Ach Lisa gut dass du da bist, könntest du mal kurz für mich auf Christian aufpassen?"
Lisa kichert und nickt.
"Mensch Olli ich bin doch kein kleines Kind."
Olli gibt ihm lachend einen Klaps auf den Hinterkopf und einen Kuss und geht hinein.

"Dich kann man auch keine zwei Minuten alleine lassen."
Olli ist fassungslos über so viel Unvernunft. Von weitem hat er die Beiden schon lachen hören und jetzt sieht er wie sie mit ihren Rollstühlen um die Wette fahren und versuchen Kunststücke zu machen.
Er schnappt sich Christians Rollstuhl.
"Ruhe hat der Arzt gesagt." Schimpft er.
" So mein Lieber, du gehst jetzt ab ins Bett."
Christian winkt grinsend noch zu Lisa und verdreht die Augen als Olli ihn zu ihrem Zimmer schiebt.
Er spürt schon, dass Olli recht hat. Sein Kopfweh ist wieder stärker geworden, sein Brustkorb schmerzt trotz der Medikamente und er fühlt sich doch wieder ziemlich schlapp, deshalb fällt sein Widerstand auch eher schwach aus.
Als Olli sich in ihrem Zimmer vor ihm aufbaut sieht er ihn mit seinem Hundeblick an und zieht einen Schmollmund.
"Ach Olli du Spielverderber!"
"Nichts Spielverderber, wie kann man nur in deinem Alter noch so unvernünftig sein, du..."
Christian hat jetzt den Kopf schräg gelegt und blinzelt ihn von unten an, der Schalk blitzt ihm gerade zu aus den Augen. Da kann Olli nicht mehr böse sein, diesem Blick konnte er noch nie widerstehen.
Deshalb schüttelt er jetzt lächelnd den Kopf, beugt sich runter, nimmt ihn auf die Arme und legt Christian aufs Bett.
Olli setzt sich neben ihn und Christian legt seinen Kopf auf Ollis Schoß. Sanft massiert er Christians schmerzende Stirn. Ollis kühle Hände und die Liebe die seine Berührungen ausstrahlen, erzeugen in Christian ein solches Wohlgefühl, eine Welle der Wärme durchflutet ihn. Beim Einschlafen lässt er sich noch mehr in Ollis Schoß sinken und murmelt wohlig,
"Ach Olli was würde ich nur ohne dich tun, du bist die beste Medizin für mich."
Und schon hört man nur noch leise Schnarch Geräusche.

Chapter 117 by Flora66
Author's Notes:

Olli ist nicht da!

117. Olli ist nicht da!

"Gregor! Gregor!!!"
Gregor kommt zum x-ten Mal an diesem Mittag auf die Terrasse.
"Was ist los Christian fehlt dir was?"
"Ja Olli, er ist schon zwei Tage weg und ich sterbe hier vor Langeweile."
"Du hast doch bis vor zehn Minuten mit Lisa Mensch ärgere dich nicht gespielt."
"Ja, aber erstens hat sie immer gewonnen und zweitens ist sie ja setzt auch weg."
"Dann lies doch was oder nimm dir den Schachcomputer vor, ich habe dir alles mögliche bringen lassen."
"Pff... Schach, langweilig und zum Lesen habe ich keine Lust."
"Du hörst dich an wie ein kleines Kind."
"Tja wenn ihr mich wie eines behandelt", stößt Christian schmollend aus.
"Ich bin doch fit, mir geht's doch schon wieder gut, rück doch endlich diese blöden Krücken raus und lass mich wenigstens einen Spaziergang machen."
Christian stemmt sich aus seinem Liegestuhl hoch.
"Du bleibst liegen!"
"Aber.."
Gregor lässt Christian nicht zu Wort kommen, ganz gezielt tippt er ihm gegen den oberen Brustkorb.
Christian zuckt zurück und zieht scharf die Luft ein.
"Autsch, bist du verrückt, meine Rippen!"
"Ja genau, total fit. Und gib's zu, du hast deine Schmerzmittel nicht genommen."
"Ich nehme wegen meines blöden Herzens täglich genug Medikamente, da muss ich nicht auch die schlucken."
"Aber dann hast du halt Schmerzen und aufstehen, kannst du dann, wenn dir Morgen nach der Untersuchung der Doc grünes Licht gibt. Und jetzt schlage ich vor du schläfst etwas, dann geht auch die Zeit schneller vorbei bis Morgen Mittag. Da kommt dein Mann ja wieder."
Und im weggehen murmelt Gregor seufzend,
"Ein Glück, dann kann er auf ihn aufpassen. Ein Sack Flöhe wäre sicher einfacher zu hüten, als Christian, wenn er sich nicht bewegen darf. Der Mann macht mich noch wahnsinnig."
Währenddessen legt sich Christian zähneknirschend und leise vor sich hin schimpfend wieder hin.
Gerade mal zehn Minuten hat Gregor seine Ruhe, da ruft er schon wieder nach ihm. Ergeben stöhnend erhebt er sich aus seinem Schreibtischstuhl, als Marie zur Terrassentüre hereinblickt. "Bleiben sie sitzen, Fürst, Lisa macht ihren Mittagsschlaf. Ich kümmere mich um ihn."
"Danke sie sind ein Engel, Marie!"
Sie nickt freundlich und schnappt sich den Rollstuhl.
"Wie wäre es Christian, machen wir einen Spaziergang und lassen deinen Bruder seine Arbeit machen."
"Arbeit, immer muss er arbeiten, warum hat er mich hierher eingeladen, wenn er keine Zeit für mich hat, dann hätte er mich auch im Krankenhaus alleine liegen lassen können."
Marie hilft ihm milde lächelnd in den Rollstuhl. Man sieht, dass Christian noch ziemliche Schmerzen hat beim abstützen.
Sie laufen los und als sie ein Stück vom Schloss weg im Park sind, hält Marie an einer Bank vor einen Ententeich an. Sie setzt sich ihm gegenüber.
"Christian darf ich dir mal was sagen?"
"Hmm?" brummelt er immer noch mockig vor sich hin.
"Du bist schrecklich unfair zu ihm."
"Was, zu wem?"
"Gregor! Ach komm er hat wirklich viel zu tun. Ich bin ja noch nicht so lange hier, aber selbst ich habe gemerkt, dass er etliche Aufgaben in der Verwaltung übernommen hat. Dann die ganzen offiziellen Sachen und jetzt hat er auch noch uns beide am Hals. Ich mache ihm Arbeit und du meckerst nur."
Marie macht eine kurze Pause, nimmt ihren Mut zusammen und sagt,
"Ich weiß eigentlich steht mir das nicht zu, aber irgendjemand muss dir das einfach mal sagen.
Es geht dir gut!!
Der Unfall hätte dir und uns auch das Leben kosten können.
Aber anstatt dankbar zu sein, sitzt du hier, verweigerst deine Medikamente, jammerst über deine Schmerzen und zerfließt in Selbstmitleid.
Meine Güte bist du immer so? Dann tut mir dein Mann aber leid!
Olli fährt Morgen zum dritten Mal innerhalb weniger Tage viele Stunden, nur um für dich da zu sein.
Willst du dass er dich so antrifft, schlechtgelaunt, in Selbstmitleid versinkend?
Ich denke das hat er nicht verdient.
Lieber wäre ihm sicher, wenn ihn ein liebevoller freundlicher Ehemann begrüßt. Einfach so einer wie ich dich eigentlich kennengelernt habe."
Christian starrt Marie mit großen Augen erstaunt an. Er sagt kein Wort.
Marie wird es langsam schon mulmig und sie überlegt ob sie im Eifer des Gefechts nicht doch zu weit gegangen ist.
Aber dann beginnt Christian plötzlich schallend zu lachen. Was er schnell wieder lässt und sich die schmerzenden Rippen hält. Dann sagt er,
"Mein lieber Mann, junge Dame, jetzt hast du es mir aber gegeben. "
Marie will sich schon entschuldigen, doch Christian wiegelt ab.
"Nein, nein schon gut, du hast ja recht. Ich bin unausstehlich wenn ich mich nicht bewegen kann und außerdem fehlt mir Olli und eigentlich wollte ich doch nach München um meiner Tochter eine Hilfe zu sein und jetzt liege ich hier und falle allen zu Last."
Christian seufzt.
"Aber OK, damit ist jetzt Schluss. Ich reiße mich zusammen versprochen."
Sie lächeln sich an.
"So und dafür dass du mich so zusammen gefaltet hast, schiebst du mich jetzt noch ein Stück und erzählst mir endlich wie es bei dir jetzt weitergeht."
"So ganz genau weiß ich das auch noch nicht, aber dein Bruder hat versprochen mir zu helfen, dass ich meine Ausbildung fertig machen kann und irgendwie werde ich uns bis dahin schon durchbringen....."

Am nächsten Morgen kommt Christian selbstständig mit seinem Rollstuhl zum Frühstück.
"Einen wunderschönen guten Morgen euch allen."
Er beginnt zu frühstücken, flachst dabei mit Lisa, bis ihm etwas einfällt.
"Ach Mist, jetzt habe ich meine Tabletten in meinem Zimmer vergessen."
Gregor will schon jemanden schicken, doch Christian bremst ihn.
"Lass nur ich hol sie selbst. Geht nicht so schnell, aber ich hab ja Zeit."
Nachdem der Buttler die Tür hinter Christian geschlossen hat sehen Gregor und Luise Marie verblüfft an.
"Was hast du denn mit dem gemacht? Oh entschuldige jetzt habe ich dich geduzt."
"Oh bitte bleiben sie dabei, ich würde mich freuen Fürst."
Gregor sieht zu Luise, die nickt lächelnd.
Also sagt er,
"Gut Marie, aber dann sag bitte auch Gregor und Luise zu uns, zumindest wenn wir unter uns sind."
Er seufzt leicht.
"Nach außen hin müssen wir noch die Form etwas wahren.
Aber zurück zu meinem launischen, unausstehlichen kleinen Bruder. Sag was hast du mit ihm gemacht?"
"Danke Gregor, Luise, mach ich gerne. Das ist wirklich nett von euch. Und mit Christian? Nichts, ich hab mich nur mit ihm unterhalten."
"Luise ich glaube wir müssen wirklich dafür sorgen, dass Marie ihre Erzieherinnenausbildung beendet, wer Christian so in den Griff bekommt, der muss ein Naturtalent sein."
"Das habe ich gehört alter Mann!" kommt jetzt von der sich gerade öffnenden Tür.
Christian rollt seinen Rollstuhl wieder auf seinen Platz neben die stolz strahlende Marie. Er legt ihr den Arm um die Schulter.
"Aber mit einem hast du recht. Marie hat's drauf!"

Chapter 118 by Flora66
Author's Notes:

Olli ist wieder da

118. Olli ist wieder da

"Entspann dich Christian, das war nur der Gärtner. Du wirst es schon mitkriegen wenn Olli kommt. Am Tor wissen sie Bescheid, die melden sich."
Brav setzt sich Christian wieder in den Sessel bei Gregors Schreibtisch vor der großen Terrassentür, von wo aus man den größten Teil der Auffahrt im Blick hat.
Gregor sieht immer mal wieder von seinen Papieren auf. Christian hat eine Zeitschrift in der Hand, aber jedes Geräusch lässt seinen Kopf hochschnellen und ein sehnsüchtiger Blick geht nach draußen.
Irgendwann sagt Gregor lachend, bist du sicher, dass du übermorgen schon 47 wirst und Olli schon ewig kennst. Ihr benehmt euch wie frisch verliebte Teenager."
"Komisch das behauptet Florian auch immer wieder", grinst Christian.
"Ich glaube ich bin auch noch mit 100 in Olli verknallt wie am ersten Tag und ich vermisse ihn einfach. Er ist immerhin schon fast 60 Stunden weg."
Jetzt hört man das Haustelefon.
"Olli?"
Gregor nickt und sieht wie Christian sich sofort mit kurz verzerrtem Gesicht aus seinem Sessel hochwuchtet.
"Soll ich dir nicht doch den Rollstuhl bringen lassen?"
"Nein danke, es geht schon. Ich will Olli auf meinen eigenen Beinen entgegen gehen. Es ist nur bis ich aufrecht bin, dann spüre ich meine Rippen kaum noch", gibt Christian zurück und ist schon fast durch dir Tür.
Stolz aufrecht stehend wartet Christian am Ende der Terrasse bis Olli ausgestiegen ist. Lächelnd kommt er auf ihn zu. Olli umarmt Christian und ihr Begrüßungskuss fällt ein klein wenig leidenschaftlicher aus als sonst. Als sie sich dann doch lösen flüstert Christian,
"Ich hab dich vermisst."
Olli bekommt einen ganz weichen Gesichtsausdruck und fährt im mit dem Handrücken über die Wange.
"Und ich dich erst! Aber hey nach meinem gestrigen Telefonat habe ich hier ein nörgelndes Häufchen Elend erwartet, das das ganze Schloss verrückt macht. Aber du siehst gut aus, was ist passiert?"
"Ich seh doch immer gut aus", kommt gespielt entrüstet zurück.
"Aber naja, äh, gut ich hab mich wohl ein ganz klein wenig gehen lassen", druckst Christian herum.
"Aber Marie hat mich wieder auf den Boden geholt. Mann oh Mann hat die mir eine Ansage gemacht, du hättest sie hören sollen."
In der Zwischenzeit grinst er wieder.
"Marie?"
"Ja du warst ja nicht da, normalerweise gehört das zu deinen Aufgaben, du weißt dass ich das ab und zu brauche", sagt er mit einem Augenzwinkern.
"Und heute Morgen war ich noch einmal beim Durchchecken im Krankenhaus. Alles OK!
Meine blöden Rippen werde ich noch eine Weile spüren, aber ich hab jetzt nur noch eine Schiene am Fuß um den Knöchel zu entlasten und meinem Kopf geht es soweit gut.
Also kann ich wieder mit dir heim."
"Das freut mich, ich dachte allerdings wir machen uns noch ein paar schöne Tage hier und fahren erst Sonntag Mittag zurück."
"Du hast den Rest der Woche frei?" Über Christians Gesicht breitet sich ein Strahlen aus.
Jetzt geht Olli alle anderen begrüßen. Zu Marie sagt er,
"Danke dass du für mich unseren Stubentiger hier gezähmt hast."
"Hey ihr tut alle so, als ob ich so unmöglich gewesen wäre."
Als sogar Lisa ganz ernsthaft nickt, verzieht er das Gesicht und alle lachen.
Nach einem guten gemeinsamen Abendessen und einem kurzen Verdauungsspaziergang im Park, verabschieden sie sich von den anderen.
"Gute Nacht ihr vier, wir ziehen uns jetzt zurück, denn wir haben Morgen viel vor."

Nachdem er Christian ins Bett geholfen hat, zieht sich auch Olli aus. Ganz ungeniert und schon fast lüstern sieht ihm Christian vom Bett aus zu.
"Hey lass das!"
"Was?" fragt Christian ganz unschuldig.
"Du starrst mir auf den Hintern."
"Nicht nur..." ist Christians provozierende Antwort.
Jetzt schlüpft Olli grinsend zu ihm ins Bett. Sofort versinken sie in einen leidenschaftlichen Kuss.
Christians Hände sind schon nicht mehr zu bremsen. Sie beginnen eine Erkundungstour über Ollis Körper. Doch der hält sie fest.
Er drückt je einen Kuss darauf und sagt,
"Gute Nacht Schatz, ich bin total geschafft und das mit Morgen war kein Scherz, wir haben Morgen wirklich viel vor."
"Dann sag mir wenigstens was."
Olli lacht.
"Dann wär's doch keine Überraschung mehr. Und außerdem hat dir der Arzt doch Ruhe und viel Schlaf verordnet, also.."
Grummelnd fügt sich Christian.

Am nächsten Morgen als Christian die Augen aufschlägt, geht wie immer als erstes seine Hand zur Seite zu Olli, aber er tastet ins Leere.
Er sieht auf seine Uhr schon fast Neun. Wo steckt Olli nur. Gerade als er sich aus dem Bett schiebt, kommt er wieder. "Schön du Schlafmütze du bist aufgewacht."
Olli stütz ihn damit er ins Bad kann. Christian versucht sofort dieses Berührung auszunutzen und küsst ihn.
"Puh, mein Lieber, du brauchst eindeutig zuerst eine Dusche und die Zahnbürste. Kannst du das alleine?"
Christian nickt missmutig.
"Gut dann sehen wir uns unten, ich hab noch was zu erledigen."
Hin und hergerissen zwischen Enttäuschung und Neugierde, beeilt sich Christian so gut er kann.
Als er ins Frühstückszimmer kommt sieht er wie gerade alles abgetragen wird, da alle anderen schon fertig sind.
"Halt Moment mal und ich?"
Der Buttler sieht ihn überrascht an.
"Oh alles gut machen sie ruhig weiter", sagt Olli sofort zu ihm.
Christian sieht Olli entgeistert an.
"Und du kommst mit mir, mein Schatz, dein Frühstück gibt es heute wo anders."
Er geleitet Christian nach draußen zum Auto.
Jetzt überwiegt doch die Neugierde bei ihm, aber Christian fragt nicht, denn er weiß aus Olli bekommt er nichts raus, wenn der nicht will.
Also lehnt er sich zurück und genießt mit geschlossenen Augen die Morgensonne, die ihm aufs Gesicht scheint.
Er öffnet sie erst wieder als er spürt, dass sie anhalten.
"Oh Olli! Das ist mal eine schöne Idee", ruft er spontan aus.
Olli hilft ihm den schmalen Weg zur Hütte hinab, als es etwas zu uneben wird, nimmt der ihn kurzerhand auf den Arm und trägt ihn die letzten Meter zur kleinen Terrasse vor der Hütte.
"So der Herr, darf ich bitten!"
Olli gibt ihm lächelnd einen Kuss auf die Nase und lässt ihn auf eine der bequemen Liegen, die dort stehen, sinken.
"Ach!!!" Christian seufzt wohlig,
"So lässt es sich aushalten. Womit habe ich das verdient?"
sagt er noch während er sich das erste Croissant schnappt.
"Tja, ich weiß normaler weise feiern wir unsere Geburtstage nicht groß, aber ich dachte so ein kleiner Ausflug nur du und ich das wäre dieses Jahr genau das richtige."

Chapter 119 by Flora66
Author's Notes:

Der Tag in der Hütte

119. Der Tag in der Hütte

Nach dem ausgiebigen Frühstück lehnt sich Christian zufrieden seufzend auf seiner Liege zurück. Er schließt die Augen und reckt sein Gesicht in die jetzt doch schon angenehm wärmende Maisonne.
Als er neben sich das Geschirr klappern hört, öffnet er schnell die Augen und versucht aufzustehen.
"Oh entschuldige, ich kann dir helfen."
Doch Olli schiebt ihn ganz sanft auf die Liege zurück, er drückt ihm einen leichten Kuss auf und macht weiter.
"Alles was du jetzt kannst, ist dich erholen und schnell gesund werden."
Lächelnd lehnt sich Christian wieder zurück. Nur wenige Augenblicke später spürt er, dass Olli sich wieder nähert.
"Du könntest auch etwas zur Seite rücken."
Sofort macht Christian Platz, Olli legt sich zu ihm und schmiegt sich in den angebotenen Arm.
Ganz vorsichtig um Christian nicht weh zu tun legt er seinen Kopf auf dessen Brustkorb und hört Christians Herzschlag zu.
Olli liebt es seinem Herzschlag zu lauschen. Dieses gleichmäßige kräftige Pochen beruhigt ihn. Es gibt ihm Kraft und Sicherheit und den Glauben daran, dass er mit dem Mann an seiner Seite alle Stürme überstehen kann. Es erinnert ihn daran, dass es gar nicht selbstverständlich ist, dass er ein so erfülltes und glückliches Leben haben kann.
Hätte Christian seinen Infarkt vor so vielen Jahren nicht überlebt, was wäre dann wohl aus seinem Leben geworden. Was hätte er dann alles verpasst. So viel Liebe und Glück, die vielen Jahre mit Christian, die Kinder und jetzt Pauline. Trotz aller Probleme und Schwierigkeiten, die es natürlich auch gab will er keinen einzigen Tag missen.
Olli wird es ganz warm uns Herz, er seufzt und drückt Christian unwillkürlich einen Kuss auf die Brust.
Christian öffnet die Augen wieder.
"An was denkst du gerade, Olli?"
"Nichts besonderes, nur welches Glück ich doch habe. Ich liebe mein Leben mit allem was dazu gehört und ich liebe dich."
Ein entspanntes Strahlen bereitet sich über Christians Gesicht aus und seine Finger kraulen sanft durch Ollis Haar.
"Ach Schatz es ist so schön hier. So friedlich und ruhig, nur du und ich. Ich möchte nie wieder hier weg."
"Na ich weiß nicht. Spätestens wenn uns das Essen ausgeht, wirst du deine Meinung ändern", frotzelt jetzt Olli.
"Du tust gerade so als ob ich verfressen wäre."
"Naja..."
"Hey!! ... Aber dafür habe ich eine ganz einfache Lösung..."
Christian hält die Finger fest mit denen Olli ganz unbewusst kleine Kringel auf seinen Brustkorb gemalt hat. Er küsst sie alle einzeln und knabbert dann ganz sanft an Ollis Ohrläppchen.
"...dann nehme ich einfach dich. Denn ich hab dich zum fressen gern", haucht er ihm ins Ohr.
Olli hebt den Kopf. Er sieht Christian tief in seine blauen vor Glück und Lust funkelnden Augen. Wortlos steht er auf. Nimmt Christian auf die Arme.
"Ein Glück dass ich regelmäßig trainiere, puh, er ist ganz schön schwer", denkt er bei sich. Er trägt ihn aber unbeirrt weiter ins Haus und zu ihrem Bett.
Wo sie sich etwas weniger wild, aber dennoch nicht weniger lustvoll ihrer Liebe hingeben.
Olli ist unglaublich vorsichtig und zärtlich, immer darauf bedacht Christian keine Schmerzen zuzufügen. Er verwöhnt ihn und versucht ihm größtmögliche Lust zu schenken. Aber auch Christian gibt Olli alles, was er im Moment geben kann und als er dann, ...keine Ahnung wie viel Zeit vergangen ist, sie haben komplett das Zeitgefühl verloren..., Olli, dessen Atmung sich nur langsam beruhigt, im Arm hat und ihn beobachtet, wie er schließlich schweißgebadet, aber offensichtlich glücklich und eine unfassbare innere Ruhe ausstrahlend neben ihm liegt, hat er fast das Gefühl sein Herz müsse platzen. Dieses Glücksgefühl lässt Christian geradezu vibrieren und er flüstert unglaublich berührt,
"Olli womit habe ich dich verdient?"
"Du verdienst alles Christian!"
Und sie versinken erneut in einen innigen Kuss.

Nach einer langen und ausgiebigen gemeinsamen Dusche machen sie einen gemütlichen Spaziergang um den kleinen See, soweit der Weg für Christians Krücken geeignet ist.
Er besteht darauf, das alles selbstständig zu meistern. Erstens wird er mit jedem Schritt geübter und zweitens hat er gut gemerkt, wie Olli sich geplagt hat heute Morgen, bis er ihn den ganzen Weg ins Schlafzimmer getragen hatte.

Aus dem großen Fresskorb aus der Schlossküche zaubert Olli ihnen dann ein wunderbares Abendessen und da die Luft als die Sonne untergeht noch mild ist, beschließen sie den Abend auf den Liegestühlen vor der Hütte ausklingen zu lassen.
Olli hat das Tischchen, auf dem vorher noch ihr Essen stand, weggeräumt und zwei Decken von drinnen geholt.
Es ist Vollmond, deshalb reichen auch die drei Kerzen die er auch mit heraus gebracht hat um ein angenehmes Licht zu zaubern.
Musik kommt leise, aus was auch immer. Gregor hat den neuesten Technikschnickschnack angeschafft. Jetzt liegen sie da, unterhalten sich gemütlich, manchmal sehen sie auch nur in die Sterne, halten sich an den Händen und genießen die Romantik.
"Wirklich wie zwei verliebte Teenager", geht Christian mal kurz durch den Kopf.
Als Olli bemerkt, dass sie schon Mitternacht haben, schleicht er leise das vorbereitete Tablett holen.
Er steckt Christian, der mit seinen Gedanken gerade offensichtlich ganz weit weg ist, eine frische, dunkelrote, aromatische Erdbeere in den Mund und küsst ihn sanft darauf.
"Hey du Träumer, HAPPY BIRTHDAY, alles gute mein Schatz!"
Sie stoßen mit den Sektgläsern an und Olli sagt,
"So jetzt musst du dir noch was wünschen."
Christian lächelt. Er sieht Olli tief in die funkelnden grünen Augen und denkt,
 Dieser Mann hat in all den Jahren nichts von seiner Attraktivität verloren. Wie er diese jetzt doch schon ausgeprägten grauen Schläfen und die sexy Lachfalten um die Augen liebt.
Christian schüttelt den Kopf und legt seine rechte Hand sanft und bedeutungsvoll auf Ollis Herz.
"Nichts, ich wünsche mir nichts, denn ich habe alles was ich zum Leben brauche."

Chapter 120 by Flora66
Author's Notes:

Noch mehr Überraschungen

120. Noch mehr Überraschungen

Am Morgen weckt Olli Christian, der noch zusammengerollt mit seiner Decke im Arm, im Bett liegt, sanft mit einem Kuss auf die Stirn und einem zärtlichen Kraulen im Nacken.
"Aufstehen Schlafmütze wir müssen zurück."
Christian der bei dieser liebevollen Behandlung mit fast schnurrenden Geräusche einfach die Augen geschlossen lässt und genießt, öffnet sie jetzt etwas widerwillig doch. Denn Olli hat sich wieder erhoben und ist weggegangen.
"Hey wo willst du hin, weitermachen. Ich hab doch heut Geburtstag, schon vergessen? ", murrt er enttäuscht.
Olli lacht.
"Tut mir leid du Schmusetiger, aber wir müssen wirklich los."
Jetzt sieht Christian sich bewusst um. Olli ist fertig angezogen und aufgeräumt und gepackt hat er offensichtlich auch schon.
Immer noch grummelnd rollt sich Christian aus dem Bett und humpelt auf Olli gestützt ins Bad. Nach dem Duschen hilft Olli ihm gerade beim Anziehen seiner Schiene, als Christian ihn neugierig fragt,
"Mit wem hast du vorher telefoniert, ich habe dich reden hören?" Doch Olli wiegelt ab.
"Das war nur Gregor, der wollte wissen wie es uns geht, jetzt komm wir müssen."
Christian legt seinen Arm um Olli und zieht ihn zu sich ran, doch der lässt sich nicht darauf ein, sondern knöpft ihm anstatt zu küssen, das Hemd zu. Er lacht kurz über Christians beleidigte Schnute, gibt ihm einen flüchtigen Kuss darauf und sagt nur, "Komm!"
Er schnappt sich ihre Tasche und ist schon fast am Auto, bis Christian dann doch nachgibt, sich seine Krücken nimmt und hinterher geht.
Als sie losfahren sieht er Olli von der Seite an,
"Ich nehme an du verrätst mir nicht, warum wir so dringend und ohne Frühstück zurück müssen?" Olli schüttelt nur lächelnd den Kopf.

"Guten Tag Herr Sabel, einen wunderschönen guten Morgen Herr Mann, wenn ich mir erlauben darf, ihnen die besten Wünsche von Personal zu ihrem Geburtstag zu übermitteln."
Überrascht bedankt sich Christian, als sie am Schlosseingang vom Buttler in Empfang genommen werden.
Er nimmt ihnen die Tasche ab und führt sie in den Park.
Jetzt langsam aber wirklich neugierig geht Christian auf seinen Krücken hinterher. Und bleibt nach wenigen Metern völlig perplex stehen, als ihm aus vielen Mündern ein
"Alles gute zum Geburtstag" entgegen schallt.
Gregor und Luise haben die Terrassenmöbel auf das Rasenstück beim Teich bringen lassen, ein kleines Buffet ist auch aufgebaut und alle sind da. Alle begrüßen ihn.
Florian und Emma mit der quäckenden Pauline im Arm. Lilly mit Marius, der zwar immer noch ein wenig blass um die Nase ist, aber offensichtlich wieder einigermaßen fit. Selbst Gregors Familie ist vollzählig, mit Peter und Chris, und Katharina, die sich gleich nach ihrer Gratulation wieder mit einem ihm unbekannten, gutaussehenden jungen Mann unterhält, der ihnen als Valentin vorgestellt wird.
Aber Christian hat gar keine Zeit über ihn nachzudenken, denn als nächstes stehen Marie und Lisa zum gratulieren bereit. Und Lisa nötigt ihn sofort mit ihr zum Buffet zu gehen. Stolz sagt sie,
"Die hat Mama gebacken und ich hab geholfen."
"Wow! Die ist ja mal toll. Ich liebe Erdbeersahnetorte, danke ihr Zwei!"
Christian ist überwältigt, er sieht Gregor und Luise, die ihm als letzte Gratulieren an.
"Ihr seid echt verrückt, danke! Das ist wirklich eine schöne Überraschung. Alle da, ich freu mich total."
"Na wenn wir dich schon ausnahmsweise einmal an deinem Geburtstag hier haben, müssen wir doch eine Party schmeißen, mein lieber Schwager", sagt Luise lächelnd und drückt ihm einen Kuss auf die Wange.
Auch wenn Marius und er die meiste Zeit genötigt werden auf ihren Liegen zu bleiben, sich zu schonen und bedienen zu lassen, ist es ein wunderbarer Tag. Es wird viel gelacht und geredet. Sie Essen und haben einfach Spaß zusammen. Irgendwann gegen Abend zerstreut sich dann die Runde. Lisa muss ins Bett, Luise hat noch einiges zu erledigen, Gregor begleitet sie. Peter, Chris und Katharina mit ihrem fremden Begleiter gehen noch aus. Lilly und Marius ziehen sich zurück, da Marius ja direkt aus dem Krankenhaus kommt und doch noch Ruhe braucht. Und auch Florian besteht darauf mit Emma Pauline ins Bett bringen zu müssen.
Also ziehen sich auch Christian und Olli zurück und lassen den Abend mit einem guten Glas Wein aneinander gekuschelt auf ihrem Balkon ausklingen.

Einige Türen weiter hat Emma gerade Pauline nochmal gefüttert und beobachtet jetzt Florian wie er sie liebevoll wickelt und in die extra in ihr Zimmer gestellte Wiege legt.
Sie ist neugierig, Florian hat so darauf bestanden, dass sie hierbleiben. Obwohl Olli ihnen angeboten hatte Pauline zu übernehmen, damit sie mit den anderen ausgehen hätten können. Sie kennt ihn in der Zwischenzeit schon gut genug um zu wissen, er ist nicht einfach müde, er führt etwas im Schilde.
Jetzt gibt Florian endlich seiner zufrieden schlafenden Tochter einen Kuss auf die Stirn und wendet sich wieder Emma zu.
Er sieht sie an und erkennt sofort, dass sie darauf wartet, dass er etwas macht. Instinktiv greift er mit der Hand in seine rechte Hosentasche.
"Gut er ist noch da", denkt er.
Florian streckt Emma die Hand entgegen.
"Komm!" fordert er sie auf.
"Was hast du vor?"
"Vertrau mir und komm einfach!"
Das tut sie, also lässt sie sich hochziehen und folgt ihm.
Als er den schweren Vorhang vor der Balkontüre zurückzieht, sieht man von draußen flackernde Lichter hereinscheinen.
Florian hält ihr die Türe auf und geleitet sie dann nach draußen.
"Oh!" Mehr kann sie gerade nicht sagen. Alles ist mit bunten Lampions geschmückt. Die große Liege die schon bei ihren ersten Besuch hier stand, ist mit weichen Kissen und Decken ausgelegt. Wortlos deutet er ihr an sich zu setzten. Er wirkt plötzlich aufgeregt.
Mit großen Augen sieht Emma ihm zu, wie er zuerst in seine Hosentasche greift und dann vor ihr auf die Knie geht.
Jetzt beginnt er zu reden.
"Gräfin Emma von Lahnstein, du bist die schönste und klügste Frau die ich kenne. Du hast mir das unglaubliche Glück deiner Liebe und unsere Pauline geschenkt. Ich liebe dich so sehr!
Würdest du mein Glück vollkommen machen und mich heiraten?"

Chapter 121 by Flora66
Author's Notes:

Die Familie wird größer

121. Die Familie wird größer

"Emma!....Emma? ...bitte sag was."
Florian kniet immer noch vor seiner Freundin, doch die starrt ihn nur mit großen Augen an.
Jetzt sieht er wie die sich mit Tränen füllen, ihm wird richtig unwohl, Angst seigt in ihm auf.
"Emma Liebes, es ist gut.. wenn ich dich überrumpelt habe.. es tut mir leid... du warst so traurig, dass du dich nicht an meinen ersten Antrag erinnern konntest, da wollte ich... aber wenn du nicht.... es ist nicht schlimm..." stammelt er.
Den Ring den er ihr dargeboten hatte hält er ganz verkrampft in seiner Hand.
Als er aufstehen will kommt endlich Leben in Emma, ihr ganzes Gesicht wird zu einem Lächeln.
Sie lässt sich auf ihre Knie herunterutschen und sieht ihn auf Augenhöhe an. Emma greift nach seiner Hand und löst sie sanft.
"Florian Sabel, du bist der einzige Mann...und ... ja...Oh Gott Florian...JA....ICH WILL", sagt sie aus tiefstem Herzen.
Sie hält ihm ihre linke Hand hin  und Florian schiebt ihr vorsichtig den zarten, schmalen Goldreif über.
"Ich weiß du bist anderen Schmuck gewöhnt, aber..."
Emma hindert ihn mit einem Kuss am Weiterreden und sagt dann,
"Nein Florian, das ist der schönste Ring, den ich jemals bekommen habe. Ich finde in wirklich wunderschön."
Sie zieht ihn wieder aus und betrachtet ihn genau.
"Oh du hast sogar.."
Florian nickt.
Er hat zwei ineinander verschlungene Herzen und seinen Namen eingravieren lassen.
Ihre Augen funkeln vor Glück als sie ihn wieder zurück auf ihren Finger schiebt. Florian hilft ihr hoch und sie setzen sich auf die Liege. Plötzlich huscht ein Schatten über ihr Gesicht, als sie noch einmal ihre Hand betrachtet.
"Was ist Emma, gefällt er dir doch nicht?"
fragt Florian sofort unsicher.
"Doch, doch...Aber ich habe keinen für dich."
Florian grinst verschmitzt.
"Doch ich wollte doch auch einen haben."
Er holt die kleine Schachtel noch einmal heraus und hält sie Emma hin. Sie nimmt ihn liest ihren Namen darin und steckt ihn Florian lächelnd auf den linken Ringfinger.
Ihre Hände ruhen in einander, ein kleiner Kuss und ein tiefer Blick in die Augen folgt. Dann lösen sie sich wieder von einander und stoßen mit dem Sekt den Florian vorbereitet hat, an.
Wie bei ihrem ersten Besuch hier sitzen sie jetzt auf der Liege. Emma an Florians Brust gelehnt, in Decken gewickelt. Sie reden und küssen, malen sich ihre Zukunft in den rosigsten Farben aus, dösen etwas und sind einfach nur glücklich. Als Florian mal wieder die Augen aufschlägt und sieht dass gerade die Sonne aufgeht, weckt er Emma sanft mit einem Kuss und nach diesem wunderschönen gemeinsamen Erlebnis wacht auch Pauline wieder auf. Sie schleichen sich in die Küche und machen ihr ein Fläschchen. Dann legen sie sich gemeinsam noch einmal hin. Pauline liegt gut behütet zwischen ihnen im großen Doppelbett. So schlafen alle drei noch einmal ein.
Deshalb kommen sie erst zum Frühstück als alle anderen schon da sind.
Florian greift gerade nach seinem ersten Brötchen, als Lilly neben ihm seine Hand ergreift.
"Flo, ein Ring!" sagt sie laut.
Alle Köpfe drehen sich sofort zu ihm.
Florian entzieht Lilly seine Hand, nimmt sich als ob nichts wäre sein Brötchen und sagt dann ganz beiläufig,
"Emma und ich haben uns heute Nacht verlobt."
Emma nickt nur lächelnd.
"Mensch Großer, ich freu mich für euch."
Lilly steht sofort auf, nimmt ihren Bruder in den Arm und drückt ihn ganz fest.
Alle wollen jetzt auch gratulieren.
Als Olli seinen Sohn umarmt, sagt er,
"Bist du dir sicher?"
Florian weicht etwas zurück und sieht ihn erschrocken an. Emma reagiert als erste.
"Möchtest du mich nicht als Schwiegertochter?"
"Nein, nein so habe ich das nicht gemeint. Ich glaube an euch, ihr liebt euch, das spürt man und Paulinchen... nur ihr seid noch so fürchterlich JUNG."
Olli sieht zu Florian.
"Irgendwie macht so ein Schritt, die Tatsache, dass du jetzt erwachsen bist und deinen alten Vater nicht mehr brauchst so endgültig. Aber ich freu mich doch für euch und auf euch."
Er umarmt Florian noch einmal und gibt Emma eine Kuss auf die Wange.
"Ach Dad ich brauch dich doch immer, ob mit oder ohne Trauschein."
Emma gibt Olli den Kuss zurück.
"Ich fürchte ja, dass du nicht einen Sohn verlierst, sondern Pauline und mich dazu bekommst."
Olli lächelt sie. Christian ist in der Zwischenzeit neben Olli getreten und nimmt ihn fest in den Arm.
Er versteht ihn, bei all der Freude über die beiden, schwingt doch ein wenig Wehmut mit, dass die Zeiten sich mal wieder ändern.

Bald nach dem Frühstück brechen sie auf.
Olli hat in weiser Voraussicht, als Mietwagen einen großen Van genommen. Irgendwann beim Fahren sagt Christian, der gerade vom Beifahrersitz einen Blick nach hinten zu den Fünfen geworfen hat, zu Olli,
"Ich glaube wir müssen uns tatsächlich gut überlegen, was wir uns als nächstes für ein Auto zulegen.

Am Abend treffen sie sich alle nochmal im No Limits um mit dem Rest auf die Verlobung anzustoßen.
Henriette und Martin, Bella, Charlie, Frank, aber auch Max und Susanne und Jessie und natürlich Emmas restliche Verwandtschaft. Alle freuen sich für die Beiden.
Rebecca und Marlene diskutieren schon mal den besten Schnitt für das Brautkleid, Elisabeth und Charlie freuen sich, dass sie jetzt bald sogar verwandt sind...
Nur Tanja hat sich entschuldigen lassen. Auch wenn sie es für den Moment zähneknirschend hingenommen hat, nach fröhlichem Feiern ist ihr nicht zumute.
Als die drei Väter zusammen sitzen und in Erinnerungen schwelgen bringt Kathie noch was zu trinken. Beim weggehen dreht sie sich noch mal um und sagt,
"Ach Olli da hat Gestern so ein Typ nach dir und Florian gefragt, ich weiß nicht was er wollte, aber er sah irgendwie nach Anwalt aus.

Chapter 122 by Flora66
Author's Notes:

Der nächste Morgen

122. Der nächste Morgen

"Hey Max!"
Christian trift ihn am nächsten Morgen im Treppenhaus.
"Guten Morgen Christian! Schön, dass es dir besser geht. Kann ich dir helfen?"
"Nein danke ich schaff das schon. Ich geh nur um die Ecke zum Bäcker, ich will Olli überraschen. Aber was machst du so früh schon unterwegs?"
"Ich bekomme heut mein Auto. Mein erstes eigenes Auto, hab ich mir selbst zum Abschluss geschenkt."
"Ach ja stimmt. Hat denn alles geklappt mit deinen Prüfungen? Bei dem ganzen Trubel in letzter Zeit, hab ich da gar nicht mehr dran gedacht."
"Kein Ding, du hattest eigene Probleme. Aber ja.
Ich hatte zwar ziemlichen Bammel davor, aber es ist dann doch klasse gelaufen. 1,8 im Schnitt."
"Gratuliere! Ich wusste schon immer in dir steckt ein kluges Kerlchen. Was für einen Flitzer hast du dir denn ausgesucht?"
Jetzt fängt Max richtig an zu strahlen.
"Einen uralten VW Bus!"
"Was? Gibt's die überhaupt noch?"
"Susanne und ich haben den bei einem Autohändler gesehen, der sollte verschrottet werden, aber wir haben uns gleich in ihn verliebt. Seine Reparatur und die neue Innenausstattung haben ziemlich gekostet und auch dafür dass die Werkstatt es in so kurzer Zeit hinbekommen hat, musste ich extra was bezahlen."
Man sieht Max an, dass er fast ein schlechtes Gewissen hat.
"Aber Sebastian hat das Geld anstandslos rausgerückt und ein kleines Konto hat er mir auch eingerichtet.
Nicht so mit so riesig viel, aber das wollte ich auch gar nicht.
Es ist genug für den Unterhalt des Busses und nach der Abschlussfeier nächste Woche fahren Susanne und ich ein paar Tage weg. Ich hab ihn als Campingbus ausbauen lassen.
"Mann das freut mich für euch, das habt ihr euch echt verdient."
Christian klopft ihm anerkennend auf die Schulter.
"Weißt du ich finde es super, dass du nicht größenwahnsinnig geworden bist. Manch einem ist so plötzlicher Reichtum schon zu Kopf gestiegen."
"Es hat schon seine Vorteile, wenn man mal so kurz ein Auto kaufen kann, aber wenn ich ehrlich bin habe ich bisher eher echt Respekt davor. Irgendwie macht mir das viele Geld Angst. Und außerdem hat ja für die nächsten Jahre Sebastian auch noch den Daumen etwas drauf und.."
Max lacht auf,
"..und Susanne würde mich ganz schnell wieder runterholen, wenn ich anfangen würde zu spinnen."
"Ja mit ihr hast du schon die richtige gefunden Max."
Der lächelt stolz und verliebt.
"Entschuldige, ich muss jetzt aber, sonst wacht Olli auf und das Überraschungsfrühstück ist noch nicht gerichtet." Vielleicht sieht man sich noch mal bevor ihr fahrt. Grüß sie ganz lieb von mir"
"Bestimmt! Ach ja und wenn wir zurück sind, muss ich echt mal mit dir sprechen, ich muss mir ja immer noch klar werden, wie ich mich wegen des Gestüts und meiner Ausbildung entscheide."
"Klar machen wir. Also bis dann! Schönen Tag beuch beiden!"

"Guten Morgen Schlafmütze!"
Olli spürt einen zarten Kuss auf der Nase und riecht den Duft von frischen Kaffee."
Er schlägt die Augen auf. Neben ihn steht ein Tablett mit frischen Brötchen und dampfendem Kaffee."
"Hey Frühstück im Bett, was für ein Service. Wie hast du das geschafft, kannst du zaubern?"
"Naja beim Einkaufen hilft ein Rucksack und die paar Schritte von der Küche bis hierher habe ich auch mit einer Krücke geschafft. Ein paar Tropfen Kaffee sind rausgeschwappt, aber sonst ging alles glatt", sagt er stolz.
In der Zwischenzeit hat Christian seine Schuhe ausgezogen und setzt sich vorsichtig neben Olli aufs Bett. Er sieht Ollis halb fröhlichen, halb ernsten Gesichtsausdruck. Er hat die Augenbrauen hochgezogen.
"OK, du hast recht, so ganz gut geht es noch nicht. Meine Rippen machen mir schon noch zu schaffen. Aber ich wollte dir doch eine Freude machen. Du hat mal wieder so viel Stress gehabt mit mir in den letzten Tagen.
Und außerdem ist die Wohnung leer, alle sind schon ausgeflogen und ich weiß zufällig, dass du heute erst die Mittagsschicht hast..."
Jetzt grinst Christian ziemlich eindeutig.
"Na da dachte ich, so ein gemütlicher Morgen im Bett...."
Olli lächelt.
"Die Idee hat was mein lieber Ehemann."
Er zieht Christian in eine Umarmung und gibt ihm einen Kuss. Er merkt sofort wie Christian das Gesicht leicht verzieht, deshalb grinst er etwas verschämt.
"Hab schon verstanden gib mir drei Minuten im Bad."
Als er zurückkommt ist das Brötchen geschmiert und der Kaffee eingeschenkt.
"Bitte schön, süß wie du es magst."
Sie setzen sich beide an das Kopfende des Bettes angelehnt, frühstücken und unterhalten sich.
Christian erzählt Olli von seiner Begegnung mit Max und wie die Frau vom Bäcker so von Florian und Emma geschwärmt hat.
"Du hättest sie hören sollen. So ein nettes Paar und die Kleine erst, ganz der Opa" lacht er.
"Allerdings hat sie nicht gesagt welcher."
"Na ich natürlich!" grinst Olli.
"Eingebildet bist du überhaupt nicht Herr Sabel."
Christian tut so als ob er eingeschnappt wäre. Olli lächelt, stellt das Tablett weg und bietet Christian seinen Schoß an.
"Och nicht knurren.."
Christian legt seinen Kopf darauf und Olli beginnt unverzüglich ihm den Nacken zu kraulen und den Rücken zu massieren."
"Oh Oli du hast einfach magische Hände", seufzt Christian.
Jetzt grinst Olli schelmisch.
"Du weißt doch damals auf dem Kreuzfahrtschiff, da war dieser gutgebaute ältere...."
Christian dreht den Kopf und beißt Olli sanft in den Bauch.
"Hey, keine Heldengeschichten von deinen Verflossenen im Bett, du weißt was das sonst bedeutet."
"Aber, wenn er doch..."
So beginnen sie sich lachend zu kabbeln und aus diesen Neckereien entstehen immer mehr lustvolle und liebevolle Berührungen und Küsse. Und es dauert nicht lange, da haben beide nur noch ihre Shorts an und die Lust blitzt ihnen aus den Augen. Ihre Hände und Lippen sind stark beschäftigt.
Gerade will Christian Olli vom letzten Rest Stoff befreien, als es plötzlich klingelt. Zuerst reagieren sie gar nicht, aber es klingelt hartnäckig weiter. Also steht Olli auf und rennt zur Tür.
"Wer hat denn da schon wieder seinen Schlüssel verge...
Oh entschuldigen sie!"
Das ist Olli doch etwas peinlich jetzt.
Draußen steht ein überrascht lächelnder älterer Herr im Anzug.
"Kann ich ihnen helfen?"

Chapter 123 by Flora66
Author's Notes:

Ein überraschendes Angebot

123. Ein überraschendes Angebot

"Sind sie Oliver Sabel?"
"Ja?" Olli fühlt sich jetzt echt unwohl, er steht hier nur mit Shorts bekleidet an seiner Tür und vor ihm ein Herrn im Anzug und Aktenkoffer und er weiß absolut nicht was der von ihm will.
Und jetzt kommt auch noch aus dem Schlafzimmer Christians Stimme,
"Hey Tiger, quatsch nicht so lange, wir sind hier noch nicht fertig."
Olli wird schlagartig rot im Gesicht, aber sein Gegenüber zieht nur belustigt die Augenbrauen nach oben und sagt dann,
"Ich störe wohl? Es tut mir wirklich leid, aber ich müsste sie und ihren Sohn Florian in einer dringenden Angelegenheit sprechen."
"Florian und mich?" Olli sieht ihn erstaunt an.
"Es geht um Herrn Sabel Juniors Mutter."
"Oh, um Lucille? Was will sie denn? Florian ist gerade mit seiner Freundin und ihrem Kind beim Kinderarzt, das kann dauern."
"Ich hoffe es ist nichts ernstes. Aber für den Anfang reicht es auch wenn ich mit ihnen spreche."
Olli ist jetzt echt irritiert, aber auch neugierig, also bittet er ihn herein und sagt ,
"Nehmen sie doch kurz Platz, ich bin sofort wieder bei ihnen."
Schnell verschwindet er im Schlafzimmer.
Der Herr setzt sich und sieht sich interessiert um. Durch die Tür hört man Gemurmel und einige Minuten später kommt Herr Sabel mit einem zweiten Mann heraus.
Christian streckt ihm höflich die Hand hin.
"Guten Tag ich bin Christian Mann, der Ehemann von Herrn Sabel."
Der Herr erhebt sich und ergreift sie.
"Guten Tag ja ich weiß, meine Klientin hat mich über ihre Lebensverhältnisse in Kenntnis gesetzt."
"So so!" erwidert Christian nur und bevor er mehr sagen kann, redet der Herr weiter.
"Und entschuldigen sie ich habe mich noch gar nicht vorgestellt. Mein Name ist Dr. Wallmann und ich bin der Anwalt der Mutter ihres Sohnes."
Sie setzen sich alle wieder und Olli fragt jetzt,
"Und was wollen sie jetzt von uns?"
"Ja also, meine Klientin hat mich beauftragt sie zu besuchen und sie und ihren Sohn davon in Kenntnis zu setzen, dass sie sie gerne sprechen würde."
"Lucille will mit uns reden? Warum schreibt sie nicht oder ruft an, wir können doch nicht mal kurz alle nach Goa reisen, weil sie uns.."
"Entschuldigen sie wenn ich sie unterbreche, aber sie ist in der Schweiz in einem Sanatorium und wenn sie es einrichten könnten, würde am Samstag auf dem hiesigen Flughafen ein Privatjet bereit stehen und für Übernachtungsmöglichkeiten, falls sie diese benötigen, werde ich auch sorgen."
Christian und Olli sehen sich entgeistert an.
"Bitte, das ist doch ein Scherz!" bricht es aus Olli raus.
"Lucille lebt seit Jahren von fast nichts in Goa, hatte nie Geld um ihren Sohn zu besuchen, dann verschwindet sie ohne Vorwarnung und schickt Florian mysteriöse Hilferufe, die so plötzlich aufhören wie sie angefangen haben. Und jetzt sagen sie, sie ist in der Schweiz und spendiert uns eine Reise dort hin mit einem Privatjet."
"Von Hilferufen weiß ich nichts, aber alles andere deckt sich mit meinem Kenntnisstand. Ich kann ihnen nur versichern, das es sich hier um keinen Scherz handelt. Ich habe auch einen Brief für sie."
Er öffnet seine Aktentasche und gibt Olli einen Brief daraus.
"Ich gehe mal davon aus, dass sie das untereinander und mit ihrem Sohn besprechen müssen, hier ist meine Karte, wenn sie bitte so liebenswürdig wären mir bis spätestens Freitag ihre Entscheidung mitzuteilen."
Er steht auf,
"Ach ja, wäre es ihnen recht wenn ich die Tatsache, dass ihr Sohn ein Kind hat, meiner Mandantin weiter gebe, ich denke es würde sie freuen."
Christian und Olli nicken absolut überfordert.
"Danke! Dann wünsche ich ihnen noch einen schönen Tag und bitte noch mal um Entschuldigung für sie Störung."
Nachdem sie den Anwalt verabschiedet haben sieht Christian Olli an,
"Ja und was steht drin?"
"Wo? Ach der Brief!"
Olli hatte ganz vergessen, dass er ihn noch in der Hand hält.
Schnell reißt er ihn auf.
Mein lieber Oliver,
auch wenn du jetzt sehr überrascht sein musst, bitte ich dich inständig das Angebot meines Anwaltes anzunehmen und mich mit Florian zu besuchen.
Ich verspreche euch, ich erkläre euch alles hier
Gruß Lucille

Christian und Olli sehen sich an, sie lassen sich erst mal aufs Sofa fallen und hängen kurz ihren eigenen Gedanken nach.
"Denkst du, das sollten wir machen?" fragt Olli dann.
"Wenn du ihm glaubst, dann sollten wir mir Flo sprechen und wenn er auch möchte, dahin fliegen."
Olli nickt nachdenklich.
"Also gut dann lass uns am besten mal gleich sehen, ob wir das mit unserer Arbeit geregelt bekommen würden, für was anderes wird die Zeit jetzt leider sowieso nicht mehr reichen. Die Anderen dürften bald wieder zu Hause sein", meint Christian.
Und prompt hört man draußen Babygeschrei.
Er beugt sich lächelnd zu Olli und zieht ihn kurz in einen Kuss.
"Siehst du. Aber wir holen das nach, Tiger!"

Chapter 124 by Flora66
Author's Notes:

Ein Hotel am Genfer See

124.Ein Hotel an Genfer See

"Olli! Olli Schatz lach doch mal!"
Christian sieht Olli augenklimpernd an und krault ihm das Kinn.
Obwohl ihm immer noch nicht wohler ist, muss Olli dennoch lachen. Wenn Christian ihn so ansieht, kann er nicht ernst bleiben.
"Siehst du, geht doch", sagt der triumphierend.
"Kindskopf!"
"Christian hat aber doch recht, Dad. Sebastian hat ja gesagt, dass Dr. Wallman der Seniorchef einer seriösen alteingesessenen Kanzlei ist. Er kennt ihn persönlich und hält ihn für absolut integer. Und Ricardo kennt dieses Sanatorium in dem Mutter sein soll, also scheint alles zu stimmen."
"Ich weiß, aber seid doch mal ehrlich, soweit wir wissen hat deine Mutter kein Geld. Die ganzen Jahre auf Goa hat sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten und jetzt soll sie seit Wochen in einem Nobelsanatorium in der Schweiz sein und dieses Flugzeug hier, wie soll sie das bezahlen?"
Ollis Blick wird schon wieder ganz ernst und besorgt.
"Olli jetzt entspann dich. In ein paar Stunden wissen wir mehr. Lass uns doch jetzt einfach diesen tollen Bordservice genießen. Diese Häppchen sind richtig lecker und ganz frisch gemacht, nicht so ein Pamp wie man ihn sonst manchmal bekommt. Und dieser Fruchtcocktail, super!
Und wir sind ja auch bald da."

Eine Stunde später nimmt sie im Hotel, zu dem ein Chauffeur sie gebracht hat, eine junge Dame an der Rezeption in Empfang.
"Sie sind die Familie Sabel? Herzlich willkommen in unserem Haus. Ich würde ihnen ihre Zimmer zeigen.
Wir haben uns erlaubt zwei nebeneinanderliegende Suiten auszuwählen. Wenn sie mir bitte folgen würden.
Fr. Berger lässt sich leider noch entschuldigen, es tut ihr furchtbar leid, aber da sie am Montag wieder abreist, hat sie heute noch einige Abschlussuntersuchungen, die sich noch etwas verzögert haben, deshalb kann sie erst gegen 18:00 Uhr zum Abendessen hier sein.
Wir haben dafür unser Kaminzimmer vorbereitet, da sie gerne ungestört wäre."
"So bitte ihre Suite die 101 hat ein Kinderzimmer, das Bettchen für die ihre Kleine ist gerichtet und das Babyfon liegt hier bereit.
Nebenan die 102 ist auch durch eine Verbindungstür erreichbar und ihre Terrasse ist von beiden Suiten begehbar. Wenn sie möchten kann ich ihnen für heute Mittag den Chauffeur reservieren, er bringt sie gerne in die Stadt für..."
Bisher haben alle fast wortlos und irgendwie überfordert der netten Dame vom Hotel zugehört, aber jetzt sagt Christian,
"Ihr könnt gerne gehen, ich glaube mein Fuß macht einen Stadtbummel noch nicht mit."
"Wir haben hier eine wunderbare Wellnessanlage wenn sie möchten."
"Danke vielleicht später, ich denke ein paar Schritte im Hotelpark genügen mir im Moment und dann werde ich die Liegen auf unserer Terrasse ausprobieren."
"Und du Dad? Gehst du mit uns in die Stadt?"
"Nein lieb von euch, ich bleibe bei Christian. Wie sieht es aus Paulinchen, leistest du deinen Großvätern etwas Gesellschaft, ich glaube sie könnte einen Mittagschlaf auch vertragen."

"Eines muss man Lucille lassen, da hat sie sich echt eine schöne Ecke ausgesucht. Sie dir diesen Blick auf den Genfer See an.
Können wir uns mal ein paar Minuten dort auf diese Bank setzen, Olli. Mein Fuß braucht eine Pause."
"Anderer Vorschlag Schatz, wir gehen zurück und machen es uns auf unserer Terrasse gemütlich. Dann kannst du deinen Fuß hochlegen, Pauline ist ja auch gerade eingeschlafen."

Während Olli Pauline in ihr Bettchen legt liegt Christian schon auf der großen Liege in der Sonne. Er döst so leicht vor sich hin, als er einen zarten Kuss auf seinen Lippen spürt.
Christian schlägt die Augen auf und blickt mal wieder in leuchtende grüne Augen.
"Hab ich dir schon mal gesagt, dass du die schönsten Augen hast, die ich kenne?" seufzt er.
Olli lacht,
"Ja, aber tu dir keinen Zwang an, das höre ich immer wieder gerne."
Christian streckt lächelnd den Arm aus und rückt etwas zur Seite.
"Pauline?" fragt er.
"Schläft tief und fest, das Babyfon steht da. Warum?"
"Einfach so", murmelt Christian und dreht sich seitlich, damit er Olli ins Gesicht sehen kann. Langsam streicht er ihm über die Wange und sieht ihm wieder in die Augen.
Ganz zärtlich fährt er mit seinem Finger Ollis Lippen nach und nimmt sie dann mit seinen eigen Lippen in Beschlag.
Sie küssen sich erst unendlich sanft, aber in dieser wunderbaren paradiesischen Atmosphäre hier, kann es gar nicht anders sein, als dass ihr Kuss leidenschaftlicher wird. Ollis Hände wandern zu Christians Hemdknöpfen.
Während Christians Lippen an Ollis Hals hinab wandern.
"Du hast entschieden zu viel an", stellt er fest und löst auch Olli Knöpfe.
"Sollten wir nicht reingehen?"
"Nein warum, die Liege ist groß unsere Terrasse nicht einsehbar und die Jugend noch mindestens zwei Stunden unterwegs."
Jetzt knabbert Christian erst an Ollis Ohr und flüstert dann,
"Sieh dich um, es ist so traumhaft hier, du bist zwar keine Eva, aber auch von einem Adam lasse ich mich gern zur Sünde verleiten."
Olli grinst lustvoll,
"Ich zeige dir, dass der Adam das sogar besser kann."
Und Olli zieht ihn wieder in einen Kuss, der überquillt von Lust und Liebe."
Dann sind ihre Hände nicht mehr zu bremsen und ihre Lippen folgen ihnen.
"Oh Olli ich liebe dich!" ist das einzige das Christian noch sagen kann, bevor sie einander nur noch andere Töne entlocken.

"Hallo Dad! Wir sind wieder da!"
"Oh ihr seid frisch geduscht, war euer Spazierganz so anstrengend?"
"Florian!" Emma knufft ihn in die Seite und sieht ihn grinsend, aber kopfschüttelnd an.
Olli lächelt nur in sich hinein.
"So war euer Mittag schön."
"So wie es aus sieht nicht so schön wie eurer!"
Und wieder ein leichter Seitenhieb von Emma.
Jetzt kommt Christian mit Pauline aus dem Zimmer.
"Da kannst du sicher sein mein Sohn, es gibt nicht viel das schöner ist als ein Mittag allein mit deinem Vater.
Emma nimmt ihm ihre Tochter ab und sagt nur,
"Männer! Ich nehme mal an Pauline hat geschlafen?"
"Selig, ganze zwei Stunden", antwortet Olli und zieht Christian am Hemdkragen mit sich.
"Wir lassen euch dann mal allein, ihr müsst euch jetzt auch mal frisch machen. Wir treffen uns in einer halben Stunde fürs Abendessen. "
Kaum hat Christian die Verbindungstür geschlossen, zieht Olli ihn zum Sofa, er schubst ihn darauf und küsst ihn.
Als er Christian völlig außer Atem wieder daraus entlässt, sagt er provozierend,
"So und jetzt sag mir was besser ist als ein Mittag mit mir!"

Chapter 125 by Flora66
Author's Notes:
Lucilles Leben

125. Lucilles Leben

Lucille steht ziemlich aufgeregt am Fenster des Kaminzimmers. Sie schließt kurz die Augen um sich noch mal zu sammeln, als sie vor der Tür eine Stimme hört.
"Darf ich bitten, die Herrschaften, sie werden erwartet!"

Die Tür öffnet sich und sie ist unglaublich froh, dass Olli der erste ist der herein kommt. Er ist der einzige, den sie wirklich kennt.
Dann sieht sie seinen Mann und... sie hält kurz den Atem an, ihren Sohn. Das erste Mal seit über zwanzig Jahren, dass sie ihn sieht.
Sie geht lächelnd auf alle zu.
"Oliver ich freue mich so dich zu sehen."
Sie breitet ihre Arme aus.
"Darf ich?" fragt sie vorsichtig.
Olli sieht kurz zu Christian und nickt dann freundlich.
Sie umarmen sich herzlich.
Dann begrüßt sie Christian.
"Guten Abend Christian, ich hoffe ich darf du sagen?"
Christian ist fasziniert von dieser kleinen zerbrechlich aussehenden Frau, die aber unglaublich viel innere Stärke und Ruhe ausstrahlt.
"Oh du bist verletzt", meint sie mit einem Blick auf seine Krücken.
"Nicht schlimm, das wird wieder."
Christian lächelt sie auch an.
"Guten Abend Lucille, schön dich nach so vielen Jahren mal kennen zu lernen. Jetzt kann ich dir endlich mal persönlich danken, dass du uns mit deinem so unkomplizierten Einverständnis zur Adoption damals, ermöglicht hast eine Familie zu werden. Du hast mir damals ein unglaublich großes Geschenk gemacht."
"Nein Christian ich muss euch danken, dass ihr meinem Sohn eine so gute und glückliche Kindheit geschenkt habt."
Sie umarmt ihn auch.
Langsam wendet sie sich jetzt Florian zu. Der bisher still und unbeweglich an der Türe stehen geblieben ist. Er hat ein Baby in einem Arm und neben ihm steht eine junge Frau,
sie hat fast das Gefühl er hält sich an ihnen fest.

Und das tut er auch. Das erste Mal seiner Mutter gegenüber zu stehen, ist schon ziemlich überwältigend. Sie war eigentlich nur in ihren Briefen für ihn existent und all die Fragen die er immer hatte, brechen jetzt plötzlich über ihn herein. Er zittert leicht.
Als Kind hat ihr in ihren Briefen immer wieder seine Fragen gestellt, aber schnell begriffen, dass er zu den persönlichen, zu ihrer Vergangenheit und dem Grund für ihre Flucht nach Goa, nie eine Antwort bekam. Also hat er irgendwann aufgehört damit.
Lucille geht auf ihn zu.
"Du siehst gut aus mein Sohn, fast wie dein Vater damals, als ich mich..." Sie lässt den Satz unvollendet und wirft kurz einen Blick zu Olli.
"Ich hoffe es geht dir gut?"
"Ja Mutter, ich bin glücklich!" presst er irgendwie hervor. Fester fährt er fort.
"Das hier ist Emma meine Verlobte und Pauline unsere Tochter."
"Oh schön, du bist verlobt und hast ein Kind."
"Ja das wüsstest du wenn du dich im letzten Jahr mal gemeldet hättest", entfährt es ihm und man hört deutlich die Bitterkeit in seiner Stimme.
"Es tut mir furchtbar leid, aber ich konnte wirklich nicht."
"Wirst du mir jetzt wenigstens erzählen was los war, oder schließt du mich wie immer aus deinem Leben aus?"
Er stößt diese Sätze heftig hervor.
"Deine letzten Briefe, wie konntest du solche Briefe schreiben und dann wieder monatelang nichts von dir hören lassen, um dann plötzlich in der Schweiz wieder aufzutauchen. Ich bin fast verrückt geworden vor Sorge."
Lucille sieht ihn total erschrocken an. Es war ihr nie bewusst, wie sehr ihr Sohn unter dieser Situation gelitten hat. Aber sie registriert auch wie seine Väter sofort näher an ihn herangerückt sind und Emma seine Hand in ihre beiden Hände nimmt. Sie geben ihm offensichtlich Kraft, das macht sie glücklich.
"Entschuldige Florian, ich würde dir gerne alles erklären heute. Jetzt kann ich es und du bist auch alt genug."
"Möchtet ihr euch nicht setzen. Dort in der Kaminecke auf dem Sofa redet es sich doch leichter. Ich habe etwas zu trinken bringen lassen, bitte bedient euch. Das Essen ist auf
19:30 Uhr bestellt, das müsste uns genug Zeit lassen um alles zu besprechen."
Christian zuckt.
"Au Mann und er hat schon so Hunger", denkt er, aber er ist jetzt doch neugierig, also setzt er sich wortlos neben Olli. Der grinst kurz in sich hinein. Er hat Christians Reaktion gespürt und weiß genau was sie zu bedeuten hat.
Jetzt sehen aber vier Augenpaare Lucille erwartungsvoll an.
"Ich muss ein wenig ausholen, also lasst mich bitte fertig reden, dann werde ich eure Fragen beantworten."
"Sie holt tief Luft, und beginnt dann leise und konzentriert zu erzählen.
"Ich bin die einzige Tochter meiner Eltern. Mein Vater war ein angesehener Unternehmer. Nach außen hin waren wir die Vorzeigefamilie in der Stadt. Jeden Sonntag in die Kirche und bei jeder Wohltätigkeit vorne mit dabei. Zuhause fiel die Maske allerdings. Mein Vater war der übelste Mensch den ich kennen lernen musste. Er hat mich seit ich denken kann misshandelt und schlimmeres."
Sie atmet tief durch.
"Und Mutter hat eiskalt, wie sie ist zugesehen und dafür gesorgt, dass die Fassade aufrechterhalten wurde. An meinem 18. Geburtstag, der wie immer niemand interessiert hat, bin ich heimlich abgehauen und hab mir geschworen, dieses Haus nie wieder zu betreten. Ich habe alles verdrängt und mich in Abenteuer gestürzt, auch mit Männern. Die mich oft nicht besser behandelten, aber ich kannte es ja nicht anders.
Irgendwann bin ich auf diesem Schiff gelandet und traf dich Olli. Du warst der erste Mann, der irgendwie gut zu mir war. Auch wenn es auch für dich nichts ernstes war, du warst mein einziger wirklicher Mann. Deshalb hätte ich mich auch nie gegen das Kind entscheiden können, als ich merkte, dass ich schwanger war. Allerdings brach diese Schwangerschaft meine so gut verschüttete Vergangenheit wieder auf. Ich hatte nichts, du hast auf meinen Brief nicht geantwortet, also blieb mir trotzdem nichts anderes übrig als mich doch hilfesuchend an meine Eltern zu wenden.
Ich habe sie angerufen, aber das einzige was meine Mutter zu sagen hatte, waren Vorwürfe weil ich sie im Stich gelassen hätte und was wird jetzt aus der Firma. Ich solle sofort nach Hause kommen und meine Verantwortung übernehmen. Vater würde mich auch wieder aufnehmen, wen ich mich entsprechend verhalten würde.
Das gab mir den Rest und ich bin total abgestürzt. Nach der Geburt von Florian, wusste ich wirklich nicht mehr was ich machen sollte, ich war ein psychisches Wrack. So konnte ich doch kein Kind aufziehen und zu ihnen ging auch nicht, also habe ich dich zu dem einzigen Menschen gebracht, zu dem ich dich bringen konnte. Zu deinem Vater."
Sie sieht jetzt Florian an.
"Dass es dann trotzdem acht Jahre gedauert hat, bis ihr euch gefunden habt tut mir unendlich leid.
Mit einer Bekannten bin ich dann nach Goa und dort habe ich in dieser Kommune eine neue Familie und meinen inneren Frieden gefunden. Ich werde dahin auch wieder zurückkehren.
Letztes Jahr hat Dr. Wallmann, der als einziger wusste wo ich mich befinde, mir mitgeteilt, dass mein Vater schwer krank wäre und meine Mutter mich nun suchen lassen würde. Aber ich konnte mich nicht von ihnen finden lassen und bin für eine Weile untergetaucht. Dann ist mein Vater verstorben und
Dr. Wallmann hat dafür gesorgt, dass ich mein Erbe antreten kann. Es ist nur der Pflichtteil, denn mein Vater hat seine heilige Firma und alles andere unantastbar gemacht."
Sie lacht bitter auf.
" Zuerst wollte ich nichts, aber dann habe ich mich überzeugen lassen, es anzunehmen, auch für dich.
Also habe ich die Chance genutzt und habe hier mein Hüftleiden, das ich seit längerem habe behandeln lassen. Unter falschen Namen war ich hier, bis ich von Freunden mitbekommen habe, dass Mutter bei ihrer Suche heraus bekommen hat, dass es dich gibt und nun wollte ich dir alles erklären, damit du dich selbst entscheiden kannst, ob und wie du mit deiner Großmutter umgehst."
Sie verstummt.
Es entsteht eine Stille, keiner weiß was er jetzt sagen soll, bis Florian einfach aufsteht und seine Mutter in den Arm nimmt.
Olli sagt dann,
"Oh Lucille, wenn ich das gewusst hätte, es tut mir so leid, ich hätte dir wirklich gerne geholfen, auch in der Schwangerschaft und ..."
Lucille winkt ab.
"Nein Olli du hast mir mehr geholfen, als jeder andere. Du hast mich aus dieser Situation geholt, das mit dem Verdrängen wäre nicht mehr lange gut gegangen und Florian war damals der einzige Grund für mich weiter zu machen."
"Aber jetzt lasst uns nicht mehr darüber reden, ich habe damit abgeschlossen, ich bin zufrieden mit meinem Leben heute. Florian überleg es dir, ob du Kontakt zu ihr aufnehmen willst."

"Ah jetzt kommt das Essen schön, dann lasst uns jetzt über etwas anderes reden."

Erstaunlicherweise wurde der Abend nach diesem schockierenden Anfang noch wirklich schön. Es war eine Vertrautheit da die alle überraschte. Auf Bitten von Lucille haben sie dieses Thema auch auf Morgen verschoben, wenn sie sich wieder treffen würden um alles erst mal sacken zu lassen. Jetzt sitzt Christian im Bett, Olli liegt auf seinem Schoß, er fährt ihm durch die Haare.
"Es ist schon erstaunlich was so ein Mensch alles ertragen kann, ich bin gespannt wie Florian damit umgeht. Ach Olli wenn man so etwas hört, merkt man erst wie gut man es selber hat."
Olli nickt nur, er dreht den Kopf und küsst Christian auf den Bauch.
Sie besprechen noch eine Weile das gehörte, denn so schnell lässt sie Lucilles Geschichte nicht los. Spät in der Nacht als sie enganeinander gekuschelt sich in den Armen haben und wissen dass sie sich selbst genug sind, küsst Christian Olli zärtlich, dann schiebt er ihn ein kleines Stück weg und sieht ihm ernst in die Augen.
"Olli du hast mich heute Mittag gefragt, was noch besser ist,als ein Mittag mit dir."
Olli nickt und sieht ihn neugierig an.

"Nur eins. Ein ganzes Leben mit dir! Ich liebe dich!"

Chapter 126 by Flora66
Author's Notes:

Mutter uns Sohn

126. Mutter und Sohn

Der Sonntag Morgen verläuft harmonisch.
Sie besuchen Lucille diesmal in ihrem Appartement im Sanatorium. Der Garten dort, ist mindestens genau so schön wie der des Hotels.
Lucille, Olli und Christian sitzen auf der Terrasse und trinken Kaffee. Sie sehen der jungen Familie nach die zu einem kleinen Spaziergang aufbricht, damit Pauline einschlafen kann.
Nach einem kurzen Moment ergreift Lucille das Wort.
"Ich bin so glücklich, dass es ihm gut geht. Dafür werde ich euch ewig dankbar sein."
Christian und Olli wollen schon abwinken, aber sie spricht weiter.
"Bitte doch das bin ich, aber lasst mich ausreden. Jetzt da ich ihn wirklich kennengelernt habe ist die letzte Angst von mir genommen."
"Welche Angst, du wusstest doch immer wie es ihm geht."
fragt Olli überrascht.
"Die Vorstellung, dass Florian auch nur das geringste von meinen Eltern haben könnte, hat mich vom ersten Moment an gepeinigt. Meine größte Sorge war, dass er so bösartig und falsch wie mein Vater werden könnte oder so egoistisch und hart wie meine Mutter. Sie sind beide nicht fähig zu irgendwelchen positiven Gefühlen, gefangen in ihren Konventionen und ihrer Gier. Aber er ist nicht wie sie, er ist wie du, Olli. Und das macht mich glücklich. Seht ihn euch an er liebt und wird geliebt. Dank euch wird er ein gutes Leben haben."
Christian drückt Ollis Hand, er sieht ihm in die Augen.
"Das stimmt er ist wie du, deshalb habe ich mich auch damals im Kinderheim gleich in ihn verliebt.
Doch es ist nicht unser Verdienst, Lucille, dass er so ist, das war er schon als wir ihn kennenlernten. Er hat beim ersten Besuch unsere Herzen im Sturm erobert."
Olli nickt.
"Wir konnten gar nichts anderes tun als ihn zu lieben.
Es tut mir nur so unendlich leid, dass ich durch die Querelen mit meiner Mutter seine ersten acht Jahre verpasst habe. Und auch dass ich dir deshalb damals nicht helfen konnte."
Lucille schüttelt den Kopf.
"Für Florian ja, das ist wirklich schade, aber für mich muss es dir nicht leid tun. Wir wären nicht glücklich geworden. Die Dämonen die ich damals mit mir herum getragen habe hätten uns vermutlich früher oder später alle drei zerstört. Und du hättest deinen Mann nicht kennengelernt."
"Ok da hast du recht, da hätte er wirklich was verpasst, naja... und ich auch!"
Sei lachen zusammen, doch dann wird Lucille wieder ernst.
"Es war gut so wie es gekommen ist, denn sonst hätte mein Vater doch noch gesiegt.
Wisst ihr, es imponiert mir sehr, dass er und auch ihr, noch nicht einmal gefragt hat um wie viel Geld es sich bei meinem Erbe eigentlich handelt und was Florian davon bekommt.
Deshalb bin ich mir auch sicher, dass er die richtige Entscheidung trifft wenn Mutter ihn findet, und das wird sie. Stellt euch darauf ein. Mit euch und seiner Familie im Hintergrund wird er sich nicht korrumpieren lassen.
Ich werde nie wieder ein Wort mit ihr sprechen, aber er muss seinen Weg selbst finden."
Sie sieht sie zufrieden an.
"Und du willst wirklich wieder zurück nach Goa?" fragt Olli jetzt.
"Ich denke Florian würde sich freuen, wenn du etwas in seiner Nähe bleiben würdest. Ich weiß er hat dich immer vermisst.
Tut es dir nicht leid ihn nicht aufwachsen gesehen zu haben?"
"Das war mein Schicksal und das ist in Ordnung so. Und ja ich gehe wieder zurück, dort ist mein Leben, die Menschen dort sind meine Familie."
"Wir sind deine Familie, Lucille", sagt Christian ganz spontan und erntet dafür von Olli einen dankbaren und stolzen Blick.
"Danke Christian das bedeutet mir viel und ich bin glücklich darüber, aber ihr seid mein anderes Leben und ich verspreche , ich werde mich öfter melden und den Kontakt halten. Vielleicht schaffen wir es ja mal uns gegenseitig zu besuchen."

Jetzt sitzen sie wieder in diesem Privatjet, der sie diesmal nach Hause bringt und Olli fragt gerade,
"Was wirst du tun Flo, wirst du deine Großmutter treffen?"
"Vorerst werde ich gar nichts tun. Falls sie uns wirklich findet, werde ich mich dann entscheiden. Darüber mache ich mir jetzt keine Gedanken, sie ist für mich nicht von Bedeutung.
Ich habe mir überlegt ob ich von Mutters Erbe überhaupt etwas annehmen will, irgendwie fühlt es sich falsch an, nach allem was sie erzählt hat.
Aber Emma und ich haben uns heute Nacht lange darüber unterhalten und ich denke, ich werde von dem Konto das mir Dr, Wallman wohl eingerichtet hat, so viel nehmen um mir meine beruflichen Träume erfüllen zu können. Ich weiß ja nicht um wie viel es sich handelt, aber sollte dann noch was übrig sein, denke ich werde ich es dazu verwenden Kindern denen es wie Mutter geht zu helfen."
"Das ist eine gute Idee und du hast alle Zeit der Welt für diese Entscheidungen."
"Ach ja apropos Entscheidungen, wir... ähm ja, wir haben uns entschieden auszuziehen."
"Was, wo wollt ihr denn hin? Zieht ihr jetzt doch zu deinen Eltern aufs Schloss?"
Emma lacht.
"Oh nein, das tue ich den Beiden ganz bestimmt nicht an."
"Nein für den Anfang dachten wir an die Wohnung unter eurer. Jessie und Max ziehen doch in die Wohnung die Hagen Jessie hinterlassen hat. Ihr habt uns schon lange genug ertragen", ergänzt Florian.
"Wir haben euch immer gern bei uns gehabt."
"Ich weiß Vater und ich habe mich immer wohl gefühlt und auch dass ihr Emma und Pauline mit offenen Armen mit aufgenommen habt werde ich euch nie vergessen."
"Du bist unser Sohn", sagen Christian und Olli synchron, "wir werden immer für euch da sein."
Florian lächelt.
"Wir sind ja nicht aus der Welt, wir werden euch vermutlich mehr auf der Pelle sitzen als euch lieb sein wird."
"Tja Olli was machen wir dann mit dem freien Zimmer?"
"Wie wär's wenn ihr daraus wieder ein Kinderzimmer macht, Pauline würde euch sicher unheimlich gerne gelegentlich besuchen. Und wer weiß irgendwann bringt sie vielleicht noch ihre Geschwister mit."
Florian grinst Emma an.
"Oh mein Lieber, ich glaube darauf werdet ihr alle noch ein wenig warten müssen, dieses Mal mache ich mein Studium erst fertig." Jetzt lächelt auch Emma.
"Aber dann können wir darüber reden", ergänzt sie dann doch.
"Meines Wissens wird das nicht reichen", rutscht es Christian grinsend heraus.
Und schon hat er einen missbilligenden Blick seines Mannes kassiert.
"Ist ja schon gut, entschuldigt, aber wir freuen uns darauf, nicht wahr Olli? Gib's zu Opa sein ist toll, auch als sexy Modell."
Olli gibt Christian einen Kuss.
"Natürlich! Ihr macht das schon richtig, aber wisst ihr was mir immer noch im Kopf herum spukt?"
Alle drei sehen ihn fragend an.
"Die Briefe!"
"Welche Briefe?"
"Na Lucille hat doch gesagt, dass sie diese Hilferufe letztes Jahr nicht geschrieben hat und ich glaube ihr. Aber wer hätte einen Grund dann so etwas zu tun? Um ein Scherz zu sein, waren sie zu gut gemacht und zu viele."
"Keine Ahnung, aber stimmt, komisch ist das schon, vielleicht waren es doch die die mich entführt hatten. Der angebliche Abschiedsbrief war ja auch von ihnen, aber warum sollten Marc und seine Kumpels so etwas tun?"
"Ich spreche zuhause noch mal mit Frank, der hatte damals ja gleich vermutet, dass es da noch einen Hintermann gegeben haben muss."
Die Unterhaltung driftet nun wieder in andere Themen ab, nur Emma beteiligt sich vorerst nicht mehr daran. Ihr ist plötzlich ein Gedanke gekommen, den sie eigentlich gar nicht denken will.
Was ist wenn der Hintermann gar kein Mann, sondern eine Frau war?

Chapter 127 by Flora66
Author's Notes:

Christian wartet

127. Chrisitan wartet

Christian öffnet den Kühlschrank und holt die Flasche Sekt, die er heute Mittag kalt gestellt hat, heraus und schnappt sich zwei Gläser. Schwungvoll dreht er sich auf seiner Krücke um.
"Gute Nacht ihr drei. Ich hoffe Pauline schläft heute besser."
"Gute Nacht Dad, schlaf gut."
Als Christian die Türe hinter sich verschlossen hat, sagt Emma erstaunt,
"Sekt? Ich dachte Olli arbeitet noch."
Florian lacht sie an,
"Tja, es sieht so aus als ob er bald kommen würde. Vielleicht wäre es besser wenn wir auch ins Bett gehen, Pauline scheint heute ja wirklich auch zu schlafen. Wenn wir Glück haben, haben wir ihr erstes Zahnen jetzt überstanden."
Er steht auf und zieht gähnend Emma hoch.
"Wär das schön, ich bin dermaßen müde, ich gaube ich könnte zwei Tage durchschlafen."

Derweil hat sich Christian ausgezogen seine Schiene am Bein hat er auch abgelegt. Heute Nacht will er nichts an sich haben, dass ihn irgenwie stören könnte. Er legt sich ins Bett, nein eher lasziv aufs Bett und wartet.
Er sieht auf die Uhr, Olli müsste eigentlich jeden Moment kommen.
Der erste Abend seit einer Woche, seit sie aus der Schweiz zurück sind, an dem er einigermaßen frühzeitig heimkommen will.
Puh, eine Woche, hat er ihn nicht im Arm gehabt, ihn so gut wie nicht berührt, denn er geht jetzt Morgens wieder ins Gestüt, er ist zwar noch nocht voll einsatzfähig, aber einiges kann er schon tun und da er im Moment der Boss ist, bleibt ihm auch nichts anderes übrig.

Und Olli hat grad den totalen Stress im No Limit.
Diese Woche hatte Tristan jeden Tag ein anderes Event veranstaltet. Seit Hagens Tod, hat er wohl das Gefühl, irgendwas zu verpassen und versucht alles mögliche.
Jedenfalls musste Olli jeden verdammten Abend bis in die Puppen diesen Aktionismus von Tristan ausbaden.

Aber heute kommt er und dieser Abend gehört nur ihnen. Das braucht er jetzt auch. Sonst bekommt er bald richtige Entzugserscheinungen.
Wenn er Olli so lange nicht spüren kann entwickelt sein Körper eine Sehnsucht die ihm fast körperliche Schmerzen bereitet.
Und heute sowieso, eine Woche ohne Olli und naja sagen wir es wie es ist, ohne Sex mit Olli ist die totale Tortur.
Und dann diese Modenschau heute Mittag, wäre er doch nur nicht hingegangen, aber er wollte Olli wenigstens mal wieder sehen.
Jetzt da er hier so liegt und sich nach Olli geradezu verzehrt, ist er sich nicht mehr sicher ob das so eine gute Idee war. Rebecca hat nämlich nach Jahren mal wieder eine Bademodenkollektion heraus gebracht.
Und die war sexy, nein Olli war sexy, dieser Körper. Er kennt jede einzelne Linie dieses durchtrainierten und doch so zarten Körpers. Jeden noch so kleinen Leberfleck hat er schon geküsst und liebkost und es hat ihn seine ganze Selbstbeherrschung gekostet, um nicht aufzuspringen und Olli einfach vom Catwalk zu ziehen.
Keine Sekunde hat er ihn aus den Augen gelassen, jede seiner Bewegungen hat er genau verfolgt und wie sich Olli bewegt hat.
Wer weiß besser als er, dass Olli einen heißen Körper hat und Bademoden muss man natürlich entsprechend präsentieren, aber irgendwie hat ihm sein Hormonüberschuss echte Probleme gemacht bei diesem Anblick.
Meine Güte warum muss Olli auch so verdammt gut aussehen, in diesen unglaublich körperbetonten und äußerst knappen Badehosen.
Und dieses alberne Möchtegern Modell, das da mit Olli mitgelaufen ist und seine Augen ständig auf Ollis Hintern hatte, hat es nicht besser gemacht. Am liebsten hätte er ihm eine auf die Nase gehauen und ihm mal klar gemacht, wer hier Olli auf den Hintern schauen darf und zwar ausschließlich.
Deshalb ist er nach der Show auch gleich gegangen, er hat Olli ja schließlich versprochen nicht mehr eifersüchtig zu sein und keine Szenen mehr zu machen, aber heute hätte er dafür nicht garantieren können.
Das hätte seinen Abend mit Olli gefährdet und das wollte und konnte er nicht zulassen.

Christian hat das Gefühl Ollis Finger die über seinen Körper gleiten schon fast zu spüren. Er unterdrückt ein Stöhnen.
"Oh Olli wo bleibst du?"
Gerade als er wieder auf die Uhr sieht, summt sein Handy.

"Es tut mir wahnsinnig leid, aber ich muss noch mal ins No Limits, Tristan hat schon wieder eine spontanes Event eingeschoben und die Bedienungen schaffen es nicht alleine. Seufz, ich vermisse dich und liebe dich!"

Zuerst steigt ein fürchterlicher Ärger in ihm hoch.
"Ach Scheiße, das darf doch nicht wahr sein", er flucht regelrecht. Am liebsten würde er die Sektflasche gegen die Wand donnern und prompt beginnt auch noch Pauline ihr Sirenengeheul der letzten Nächte zu wiederholen.

Jetzt ist noch nicht einmal an Schlaf mehr zu denken.
Also steht er auf, er braucht jetzt Ablenkung.
Im Wohnzimmer findet er einen ziemlich erschöpften und verzweifelten Florian mit seiner Tochter umhertigern.
"Sorry Dad haben ich dich geweckt?"
"Du nicht, aber deine Sirene!"
"Ich musste aus unserem Schlafzimmer, vielleicht kann Emma dann wenigstens schlafen, sie hat Morgen wieder eine Prüfung."
"OK ich bin jetzt wach, Olli kommt sowieso wieder spät, also wie sieht es aus Pauline machen wir einen kleinen Spaziergang. Hol ihre Jacke und hau dich hin, Flo!"
Das lässt der sich nicht zweimal sagen und mit einem dankbaren Blick schließt er die Tür hinter den Beiden, schlüpft ins Bett und nimmt Emma in den Arm, die sich instinktiv an ihn kuschelt. Er ist fast augenblicklich eingeschlafen.

Das Schaukeln des Kinderwagens und Christians beruhigende Stimme bringen die Kleine dazu wieder einzuschlafen.
Christian geht zurück, es ist schon fast ein Uhr als er die Wohnung wieder betritt.
Pauline schiebt er einfach leise ins Zimmer ihrer Eltern, alle drei schlafen selig weiter. Er wirft noch einen kurzen Blick auf diese kleine glückliche Familie.
Und dann geht er wieder raus. Er hat einen Entschluss gefasst, so geht es nicht weiter. Wenn Olli nicht zu ihm kommen kann, dann geht er halt zu Olli.

Er nimmt noch einmal seine Jacke und verlässt die Wohnung.
Als er ins No Limits hineinläuft, verabschiedet Olli gerade die letzten Gäste. Die Bedienungen haben das meiste schon aufgeräumt und gehen jetzt auch.
Ollis Gesicht wirkt müde, aber als er seinen Mann erblickt hellt es sich auf. Es ist als ob mitten in der Nacht die Sonne in ihn aufgehen würde.
"Hallo Schatz, was machst du denn hier?"
"Ich hatte Sehnsucht!"
Olli lächelt und sagt schlicht,
"Ich auch."
Ihre Münder treffen sich und Ollis Hände streichen über Christians Wangen. Christian spürt genau den leichten Stromschlag den diese Berührungen von Olli bei ihm auslösen. Jeder Millimeter seiner Haut die Ollis Finger bei ihrer Wanderung den Nacken hoch berühren, kribbelt auch später noch. Dieses Verlangen, das ihn den ganzen Tag schon gequält hat wird schier übermächtig.
"Olli du machst mich wahnsinnig, wenn ich dich nicht sofort spüren kann, platze ich." Christian stöhnt auf, denn Ollis Hände fahren jetzt ganz sanft die Konturen seiner Ohren nach.
Er ist jetzt das reinste Wachs in Olli Händen um so schockierender ist es für ihn als sie plötzlich weg sind.
Er öffnet fast verloren die Augen wieder und sieht wie Olli abschließt, die Lichter löscht und die Kerzen auspustet. Nur die kleinen Lampions im hinteren Teil bei den großen Poolliegen lässt er brennen. Dann nimmt er sich eine Flasche Sekt vom Tresen und zieht Christian mit sich.
Und egal was sich Christian in den letzten Stunden vorgestellt und erträumt hat, ihre Nacht wird noch schöner.
Das Feuer in ihnen brennt lang und lodernd.

Es beginnt schon langsam zu dämmern als sie gemeinsam in eine Decke eingewickelt einfach da liegen.
"Weißt du was, Christian ich glaube wir sollten uns heute Morgen frei nehmen und schlafen. So eine durchgemachte Nacht steckt man in unserem Alter nicht mehr so weg."
"Ja Schatz lass uns nach Hause gehen, bald kommt hier die Putzkolonne und zu Hause sind auch bald alle ausgeflogen, ich weiß dass alle einen Termin haben heute Morgen. Emma sogar hier im No Limits mit ihrem Vater. Sebastian ist Gestern von seiner Geschäftsreise zurückgekommen und sie haben sich verabredet.
Wie wär's Olli wenn wir die Nacht ungestört in unserem eigenen Bett ausklingen lassen."

Chapter 128 by Flora66
Author's Notes:
Ein überraschender Besuch

128. Ein überraschender Besuch

" Meine Güte Emma, das ist ja eine unglaubliche Geschichte. Wie geht es Florian denn damit?"
Sebastian sitzt am Mittag mit seiner Tochter beim Essen im No Limits.
"Er hat es ganz gut weggesteckt, seine Mutter war wirklich nett. Weißt du, wie sie da saß und uns das alles erzählt hat, so ruhig, so souverän, so in sich ruhend und dabei hat sie so viel durchgemacht.
Florian hat sie einfach in den Arm genommen und das hat so viel Kraft und Liebe ausgestrahlt, als er mich danach angesehen hat, wusste ich, Vater, dass er auch mir immer diese Kraft und seine Liebe geben wird. Das habe ich einfach gespürt." Emma strahlt unglaublich.
"Und ich glaube auch, dass er und seine Mutter es diesmal wirklich schaffen den Kontakt zu halten. Jetzt wo er sie kennen gelernt hat, würde ihnen das, denke ich, schon viel bedeuten. Das hat man gesehen."
"Ach ja, was ich dich noch fragen wollte, was hältst du davon, dass diese komischen Briefe letztes Jahr gar nicht von ihr waren. Denkst du es lässt sich noch feststellen wer die verbrochen hat?"
"Keine Ahnung Emma, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, was der Schreiber damit bezwecken wollte. Habt ihr noch mal mit Kommissar Helmke darüber gesprochen?"
"Ja Olli. Aber neue Erkenntnisse gibt es noch keine."
Emma ist drauf und dran ihrem Vater jetzt ihren aufkeimenden Verdacht zu verraten, als ihr jemand von hinten die Augen zuhält.
"Was..."
"Hallo Kleines!"
Sie fährt überrumpelt herum.
"HANNES!!"
Sofort steht sie auf und fällt ihm um den Hals.
" Wo kommst du denn her? Es ist so schön dich zu sehen."
Er schiebt sie etwas von sich weg.
"Lass dich mal ansehen. Mensch siehst du gut aus. Und hey was ist das?"
Er nimmt ihre linke Hand und betrachtet sie.
Emmas Gesicht überzieht ein Lächeln.
"Tja ich.."
"Emma entschuldige wenn ich euch kurz unterbreche" Sebastian der bisher stumm und erfreut diesem herzlichen Zusammentreffen der Geschwister zugesehen hat, sagt jetzt.
"Tut mir leid Emma, ich habe einen Termin, ich muss los. Aber du hast ja jetzt andere Unterhaltung. Willkommen daheim Hannes." Sebastian klopft ihm auf die Schulter und geht.
Hannes nimmt sofort seinen Platz ein.
"So großer Bruder, ich wusste gar nicht dass du kommst. Wie lange bleibst du? Wo warst du eigentlich die letzten Wochen, ich hab schon mehrfach versucht dich zu erreichen."
"Langsam, langsam, jetzt bin ich ja da. Ich hatte einfach viel zu tun", sagt er ausweichend.
"Aber jetzt zu dir. Du siehst wirklich gut aus. Als ich dich während deiner Komazeit besucht habe", er stöhnt auf bei der Erinnerung, "Mensch Emma du hast mir einen ganz schönen Schrecken eingejagt."
Sie lächelt entschuldigend.
"Wohl nicht nur dir."
"Na das ist ja zum Glück vorbei, kommen wir mal lieber zurück zu dem."
Hannes greift erneut zu ihrer Hand und sieht sie fragend an.
"Du willst wirklich?"
Emma strahlt.
"Ja Florian hat mir letzte Woche noch mal einen Antrag gemacht und ich habe ihn angenommen.
"Noch mal?" fragt Hannes verwundert.
"Ja." Ein Schatten huscht über Emmas sonst so offenes Gesicht.
"An den ersten kann ich mich nicht erinnern. Also war Florian so lieb und hat mir einen zweiten gemacht. Der war so wunderschön und romantisch, ach Hannes Florian ist der tollste Mann den ich kenne."
Emma hat so ein Strahlen von innen heraus, ihr Glück kann man fast mit Händen greifen.
"Du kannst dich nicht erinnern, was soll das heißen?"
"Dieses lange Koma hat Spuren hinterlassen. Die leichte Lähmung meiner Rechten Seite ist schon fast wieder weg. Ich brauche keine Hilfe mehr beim gehen. Nur die Kraft in der Hand fehlt mir noch etwas, aber das wird wieder. Und ich habe Erinnerungslücken. Der letzte Abend vor dem Unfall gehört dazu, aber was mir wirklich schlimm ist, ich kann mich nicht mehr an Pauline erinnern, alles ist weg. Kannst du dir das vorstellen, es fehlt einfach ein Teil meines Lebens.
Aber Florian hat mir alles erzählt. Von ihrer dramatischen Geburt und was sonst noch so passiert ist seither.
Aber.."
Sie seufzt tief.
"Für mich selbst ist das alles ist im Nebel. Aber ich habe mich vom ersten Moment an wieder in sie verliebt.
Weißt du Hannes, wenn ich sie und Florian sehe, das ist so... es fühlt sich einfach so richtig an."
"Das mit deiner fehlenden Erinnerung ist ja schrecklich, aber Hauptsache du bist heute glücklich, ich freue mich für dich."
Emma sieht ihn überrascht. Gerade als sie ihre Stimme erhebt um etwas zu sagen, hört man ein fröhliches Babygeschrei.
"Hörst du, wenn man vom Teufel spricht."
So eben hat Florian mit Pauline das No Limits betreten.
"Hallo Schatz, da bist du ja! Er küsst sie sanft und sieht dann überrascht auf.
"Oh hallo Hannes", man spürt, wie Florian kaum merklich distanzierter wird.
"Du bist auch mal wieder im Land!"
"Florian!" Hannes nickt ihm freundlich zu.
"Gratuliere euch, Emma hat mir von eurer Verlobung erzählt. Darf ich jetzt mal meine kleine Nichte sehen?"
Er steht auf und nimmt Pauline von Florian entgegen. Während Hannes sie genau betrachtet und mit ihren Fingern spielt, wendet sich Florian wieder an Emma. Etwas fragend sieht er sie an. Die zuckt nur lächelnd mit den Schultern, er lächelt zurück.
"OK es sieht so aus als wärt ihr beschäftigt, ich muss los Schatz, ich hab doch jetzt den Termin mit Mutters Anwalt. Ich beeile mich. Tschüs ihr drei."
Hannes reagiert gar nicht, so fixiert ist er auf die Kleine in seinem Arm.
Emma küsst Florian zum Abschied und beobachtet dann still Hannes bis der plötzlich Pauline in den Arm ihrer Mutter legt, fast unbemerkt seufzt und aufsteht.
"Ich glaube ich sollte los."
"Moment mal Hannes zuerst erzählst du mir was los ist!"
"Nichts was soll los sein?"
"Ach komm ich kenne dich. Keine spitze Bemerkung weder zu Florian noch zu meiner Verlobung und du bist so dermaßen zahm. Das ist doch nicht normal."
"Du siehst Gespenster meine Liebe, alles ist gut. Ich freue mich doch immer wenn es dir gut geht."
"Stimmt schon aber.."
"Nein, nichts aber, ich muss jetzt wirklich los, tut mir leid."
Emma sieht ihm verwundert hinterher.
Zur gleichen Zeit betreten Christian und Olli das No Limits. Olli geht zur Personalumkleide und Christian steuert direkt auf die Theke zu, als er Emma entdeckt. Also biegt er ab und geht zu ihr.
"Na ihr zwei so allein?"
"Ja gerade war Hannes noch hier, er war..."
Emma bricht ab, sie ist immer noch verwundert.
Sie kennt ihren Bruder und sein Verhalten war wirklich nicht normal.
"OK!" "Christian wenn du gerade da bist, könntest mir einen Gefallen tun?"
"Klar was ist?"
"Könntest du dich eine Weile um Pauline kümmern. Ich hab noch was mit Hannes zu klären."
"Kein Problem , weißt du wie lange du brauchst, weil nach dem Mittagessen bin ich auf dem Gestüt, aber da steht nichts besonderes an da kann ich sie auch mitnehmen."
"Danke du bist ein Schatz."
Sie gibt ihm einen Kuss auf die Wange und rennt hinter Hannes her.
Christian nimmt die Kleine aus dem Wagen auf den Arm, da sie wach ist und gerade anfangen will zu weinen. Er hält sie hoch über sich.
"Pauline sieh mal da ist Olli, komm wir fliegen mal zum Opa."
Pauline liebt es so durch die Luft getragen zu werden und lacht.
Olli kommt gerade mit ihrem Mittagessen, er stellt es an Emmas Tisch , nimmt Christian die Kleine ab und legt sie in den Wagen.
"So meine Süße und jetzt lässt du deine Opas mal kurz essen."
Da Pauline schon wieder anfangen will zu meckern, kitzelt Olli sie unter der Nase, sie verzieht das Gesicht zu einer einzigen Schnute.
Christian fängt augenblicklich schallend an zu lachen.
"Sie sieht aus wie du, wenn du schmollst", prustet er.
Olli sieht ihn teils fassungslos, teils belustigt an.
"Du willst jetzt aber nicht sagen, ich sehe aus wie ein Baby? Das nimmst du sofort zurück."
Und sein Blick durchbohrt Christian gerade zu.
Dieser Versuch von Olli ihn einzuschüchtern bringt Christian noch mehr zum Lachen. Japsend sagt er,
"Du siehst aus wie der jüngste, bestaussehendste" jetzt beugt er sich zu Ollis Ohr und flüstert, da die Leute an den anderen Tischen schon neugierig rüber schauen, "heißeste, verführerischste, Opa der Welt. Und ich hoffe du gibt mir die Chance das heute Abend wieder erleben."

Chapter 129 by Flora66
Author's Notes:

Das Versteck

129. Das Versteck

Emma verlässt das No Limits, aber wie anzunehmen erwischt sie Hannes nicht mehr. Deshalb beschließt sie zum LCL Gebäude rüberzugehen, vielleicht besucht er ja seinen Vater.
Gleich am Empfang läuft sie allerdings ihrer Mutter in die Arme.
"Oh hallo Emma, wolltest du zu mir?" fragt diese erfreut.
Emma ist etwas überrumpelt, sie weiß gerade nicht so richtig wie sie sich verhallten soll. Dieser Verdacht, der sich bei ihr eingeschlichen hat, dass Tanja etwas mit den gefälschten Briefen von Florians Mutter und damit auch mit seiner Entführung zu tun haben könnte, nagt unglaublich an ihr.
Aber sie ist doch ihre Mutter! So etwas würde sie ihr nicht antun! Oder?
Bei allem was Tanja sich schon geleistet hat, weiß Emma doch, dass sie sie liebt. Allerdings ist sie sich nicht sicher, wie weit sie für ihre manchmal etwas verschobene Sichtweise ihrer Liebe gehen würde.
Doch solange sie keine Beweise hat, bleibt es nur ein vager Verdacht und weil sie keinen Streit lostreten möchte, lächelt sie und sagt,
"Hallo Mutter schön dich zu sehen, eigentlich suche ich Hannes. Ist er hier?"
"Hannes? Der ist doch in New York?"
"Oh dann weißt du das noch gar nicht, er ist seit heute Morgen wieder da, ich hab ihn vorher im No Limits getroffen und wollte ihn eigentlich nur noch fragen, ob er einen Kaffee mit mir trinkt", sagt sie ausweichend.
Auch den Verdacht, dass ihr Bruder etwas zu verbergen hat, will sie Tanja nicht auf die Nase binden. Zum Glück ist diese gerade auf dem Weg zu einem Kundentermin und hat keine Zeit, also verabschiedet sie sich schnell Wieder.
"Was mach ich jetzt?" überlegt Emma. Einerseits kommt sie sich fast übergriffig und neugierig vor, aber ihr Bauchgefühl sagt ihr, dass sie recht hat und Hannes ist ihr großer Bruder, wenn der Hilfe braucht ist sie da.
Sie beschließt als nächstes nach Königsbrunn zu fahren, vielleicht ist er ja dort.
Während sie zu ihrem Käfer läuft nimmt sie noch einmal ihr Handy heraus.

Hannes ist wirklich auf Königsbrunn. Allerdings hat er nur sein Gepäck abgeliefert. Zum Glück ist er bisher einzig und allein dem unvermeidlichen Justus über den Weg gelaufen. Er hat gar nicht versucht unbemerkt in seine Suite zu kommen, denn dem entgeht sowieso nichts. Aber er weiß auch, dass Justus diskret ist, nach dem er ihn darum gebeten hat.
Er muss in sich hinein lächeln. Justus war tatsächlich eine der positiven Konstanten auf diesem Schloss.
Auf ihn freut er sich sogar ein wenig wenn er zurück kommt. Auf ihn und Fr. Linses Schokokuchen, den vermisst er selbst in New York manchmal echt. Jedes Mal wenn er hier aufschlägt ist einer seiner ersten Wege, der Gang in die Küche. Die gute alte Fr. Linse drückt ihn dann immer zur Begrüßung und stellt ihm ein Stück davon hin. Sie scheint einen sechsten Sinn dafür zu haben, wann er kommen würde. Sie hatte ihn schon als Kind ins Herz geschlossen, bei ihr würde er immer der kleine Hannes bleiben. Und wenn er ehrlich war, bei ihr störte ihn das nicht einmal.
Ja natürlich seine Eltern waren auch stolz auf ihn und liebten ihn, soweit es ihnen möglich ist. Aber er hat bisher auch alles gemacht um es ihnen recht zu machen. Er ist ein erfolgreicher Bänker geworden. Bei der Wahl seiner Mittel war er nicht wirklich zimperlich gewesen, genau wie sie es ihm vorlebten. Gut er hatte sich nach Amerika abgesetzt, aber das war OK für sie, denn sie gingen ja davon aus, dass er dort seine Erfahrungen machen wollte um dann später diesen alten Kasten zu übernehmen. Das war ihr Traum für ihn, das wusste er.
Das große Erbe, das er übernehmen sollte.
"Hmm.." er seufzt leicht.
Aber ob er auch nach diesem Besuch noch gern gesehen ist, wird sich weisen. Stress wird es auf jeden Fall geben, sie werden es nicht verstehen. Nur Emma, sie wird zu ihm stehen, wie sie es schon immer tut, obwohl sie vieles was er gemacht hat nicht billigt, sie würde ihn nie fallen lassen. Für sie wird er immer der große Bruder bleiben.
Ach Emma! Zum dritten Mal sieht er ihren Namen auf dem Display seines Handys.
Sie will mit ihm reden, er weiß auch dass er es tun wird, denn er braucht jemand zum reden, aber er ist noch nicht so weit. Er braucht noch einen Moment für sich, er weiß doch selbst noch nicht was er will.
Hannes läuft ziemlich ziellos durch das Anwesen, während er seine Gedanken zu ordnen versucht, geht sein Weg unbewusst Richtung Gestüt.
Plötzlich findet er sich bei der alten Scheune wieder, in der er als Kind bei seinen Besuchen zuhause in den Internatsferien, immer gespielt hat. Sie war sein Rückzugsgebiet, wenn er nicht gefunden werden wollte. Nur Emma kannte diese Platz dort oben ihm Heu. Automatisch klettert er die alte Leiter hinauf.

Ganz in Gedanken sitzt er dort eine Weile bis er eine Stimme hört.
"Pauline, Mäuschen, nicht meckern, schau mal wir gehen jetzt hier rein. Ich muss nur kurz nach sehen, ob die hintere Türe endlich repariert ist."
Hannes hört das Klacken des vorderen Tores wenn es einrastet. Er linst aus seinem Verseck herunter.
Unten Läuft Christian umher, er hat Pauline auf dem Arm und rüttelt an der kleinen Tür und sieht sich dann noch weiter hinten etwas an, das er nicht einsehen kann ohne aus seinem Versteck heraus zu kommen. Und das will er nicht, wie sieht das denn aus. Er versteckt sich hier wie ein kleiner Schuljunge, der etwas angestellt hat. Nein die Blöße gibt er sich nicht.
Als Christian das Tor nach draußen wieder öffnet, sieht er wie er stockt.
"Ach Mist Pauline sieh dir das mal an, jetzt hat es angefangen zu regnen und wir haben keinen Schirm oder so, damit du nicht nass wirst. Das beste wird sein wir warten hier bis es aufhört."

Christian setzt sich auf einen Strohballen.
Hannes bleibt nichts anderes übrig als sich in seinem Versteck noch etwas zurück zu ziehen und zu hoffen dass der Regen bald vorbei ist.
Unter sich hört er Pauline wieder meckern.
Christian versucht sie zu beruhigen und da er kein guter Märchenerzähler ist, beginnt er ihr einfach aus seinem Leben zu erzählen. Das hat er bei Florian und Lilly auch so gemacht und die liebten es ihm zuzuhören und auch Pauline lässt sich durch den Klang seiner Stimme beruhigen.
"... und weißt du, wenn ich an all das denke, meine Güte, wenn ich mich damals nicht getraut hätte. Mein ganzes Leben hätte ich verpasst. Ich hätte nie deinen Vater kennengelernt und auch Lilly nicht. Dich gäbe es gar nicht und
entschuldige, kleine Maus, da kannst so viel deine Nase kraus ziehen wie du willst, aber das schlimmste wäre gewesen, dass ich Olli verpasst hätte.
Dein Opa ist der tollste Mann auf Erden, ich weiß für dich ist das die nächsten Jahre dein Papa, aber glaub mir auch du wirst einmal einen Mann oder eine Frau kennenlernen, die plötzlich dein Leben auf den Kopf dreht. Du wirst das Gefühl haben die Bodenhaftung zu verlieren und nur deine Liebe wird dich am Boden halten, du wirst eifersüchtig sein, Angst haben, dich mit Selbstzweifeln quälen und das größte Glück der Erde erleben.
Zuerst braucht man eine Weile um es zu begreifen, aber ich verspreche dir, es lohnt sich.
Ja da musst du mich gar nicht so ansehen mein Fräulein, ich weiß der Opa wird gerade ziemlich sentimental. Und verrate es ja nicht Opa Olli, sonst wird der nämlich größenwahnsinnig, aber er ist tatsächlich die Liebe meines Lebens und allein wenn ich an ihn denke geht es mir halt so und ich hoffe, dass mir das noch lange vergönnt ist."
Christian schüttelt sich ein wenig und als er merkt, dass Pauline in der Zwischenzeit eingeschlafen ist, lacht er.
"Gut gemacht Christian Mann du bist offensichtlich so richtig einschläfernd, das war eine echte Leistung, vielleicht sollte ich ihr das nächste Mal eine etwas aufregendere Geschichte erzählen.

Chapter 130 by Flora66
Author's Notes:

Flocke

130. Flocke

Als der Regen nachlässt will Christian mit der kleinen Pauline zurück. Emma hat schon angerufen und kommt ihnen jetzt mit einem Regenschirm entgegen.
"Na wie war euer Ausflug? War sie friedlich? Langsam müsste sie doch Hunger bekommen."
"Alles bestens, sie war total lieb, nur seit ein paar Minuten ist sie wieder wach und etwas unruhiger.
Konntest du alles klären?"
"Nein leider nicht, ich habe Hannes nicht gefunden und leider habe ich mich bei der Suche nach ihm etwas verzettelt und muss jetzt schon in einer halben Stunde in der Uni sein."
"Und meine Lieblingsenkelin?"
Emma zieht die Stirn kraus. Sie druckst etwas herum.
"Könnte sie vielleicht noch etwas bei dir bleiben? Florian ist nämlich noch bei Lucilles Anwalt."
Christian lächelt,
"Wenn du die Raubtierfütterung übernehmen würdest, dann könnte ich zwei, drei Kleinigkeiten erledigen, danach hätte ich auch wieder Zeit und du kannst los."
Emma fällt ihm um den Hals und nimmt ihm dann Pauline wieder ab.
"Du bist einfach der Beste, Fr.Linse macht mir schon ein Fläschchen und Florian kann sie dann später bei dir abholen. Danke"
"Also gut, dann komm."
Als sie die Scheunentür öffnen, hören sie ein Geräusch.
"Sag mal hörst du das auch?"
"Ja da winselt doch was."
Der Regen hat jetzt ganz aufgehört und sie sehen sich vor der Scheune um, von wo das Gewinsel kommt.
Als Emma plötzlich ruft,
" Christian, sieh mal, oh ist der süß!"
Hinter einem Holzstapel kauert ganz verängstigt ein pudelnasses Hundebaby.
"Ja wo kommst du den her?"
Christian zieht behutsam das kleine zitternde Wollknäul hervor.
"Der ist ja völlig durchnässt, meine Güte der ist höchstens ein paar Wochen alt. Ein Halsband hat er auch nicht und auch nichts anderes das zeigt wem er gehören könnte. Den hat bestimmt jemand ausgesetzt."
"Was machen wir denn mit ihm?" fragt Emma.
"Wir können ihn ja nicht einfach hierlassen, den muss man erst mal trocknen und Hunger hat er bestimmt auch. Apropos Hunger, ich muss Pauline was geben."
Christian hat den kleinen Kerl in der Zwischenzeit schon an sich gedrückt und Hannes sieht sie jetzt gemeinsam zum Schloss zurück laufen.

Er linst aus seinem Versteck vor, aus dem er sich die ganze Zeit nicht herausgetraut hat. Das wäre echt peinlich gewesen, wenn er zugeben hätte müssen, dass er sich im Heu versteckt hat und sie dabei belauscht hat.
Aber dieses ganz normale unkomplizierte im Umgang von Christian und Emma hat ihn irgendwie bestärkt. Er fühlt sich jetzt sicher, dass seine Entscheidung richtig ist.
Gefallen war sie zwar schon, aber er hatte ein wirklich mulmiges Gefühl im Bauch.
"Schade dass Emma keine Zeit mehr hat, ich hätte schon gerne vorher noch mit ihr gesprochen, aber dann muss das halt warten."
Er seufzt etwas.
Während er hinaus geht, klopft er seine Kleidung ab und zieht sich das Stroh aus den Haaren, er will gleich los, sich noch mal umzuziehen würde ihn nur aufhalten. Aufrecht und wieder irgendwie selbstsicherer geht er zum Auto. Er weiß jetzt was er will.
"Also auf nach Bonn, ich habe etwas zu erledigen. Und wenn ich zurück komme treffe ich mich mit Emma."
Sie ist die Erste, die von den Veränderungen in seinem Leben erfahren wird. Erstens weil er weiß sie wird ihn verstehen, aber auch weil er sie braucht. Er braucht ihren Rat wie er das alles am besten seinen Eltern beibringt.
Hannes läuft direkt zu seinem Auto. Irgendwie erleichtert, fast beschwingt steigt er ein.

Christian und Emma sind in der Zwischenzeit in der Schlossküche angekommen. Fr. Linse lässt vor Schreck beinahe Paulines Flasche fallen.
"Was ist denn das, raus aus meiner sauberen Küche." Sie stöhnt auf.
"Ja hört denn das nie auf! Gräfin sie haben schon als Kind jedes hilflose Tier, das sie gefunden haben, ganz stolz in meine Küche angeschleppt, aber von dir Christian hätte ich mehr Vernunft erwartet", stößt sie entrüstet hervor, als sie ihn jetzt, von dem Hund ziemlich verdreckt und durchnässt, hereinkommen sieht.
Emma und er reagieren gleichzeitig.
"Ach Frau Linse sehen sie ihn sich doch an, er ist so süß und hilflos und hungrig. Wir konnten ihn doch nicht einfach dort sitzen lassen."
Fr. Linse verdreht resigniert die Augen, holt ein paar Handtücher für Christian und scheucht ihn wieder hinaus.
"Ab in die Sattelkammer mit euch, ihr Dreckspatzen!"
Lachend lässt Christian sich von ihr scheuchen. Da kann sie noch so schimpfen, er kennt die gute alte Fr.Linse, die nimmt ihm das nicht übel.
Und tatsächlich, Christian hat sich und den Hund gerade sauber gemacht, da kommt sie schon. In einem Arm hat sie Pauline und im anderen einen Korb mit einer Schale Wasser, etwas Wurst und einem Stück Kuchen für Christian.
"Sie sind ein Schatz!" strahlt Christian sie an und nimmt ihr den Korb aus der Hand.
Sie lächelt nun schon wieder besänftigt.
"Die Gräfin musste zur Uni."
Mit Pauline im Arm beugt sie sich jetzt zu dem Hundewelpen, der immer noch ziemlich eingeschüchtert in ein Handtuch gewickelt auf dem alten Sofa sitzt.
"Naja süß ist er ja schon!... Huch weg da!"
Der Welpe hat neugierig, wie so junge Welpen nun mal sind, an Pauline geschnuppert.
"Sehen sie sie mag sie schon unsere Kleine", lacht Christian und knöpft sein frisches Hemd zu.
Fr. Linse legt Pauline in ihren Kinderwagen und geht kopfschüttelnd wieder hinaus.
"Männer!!" schimpft sie vor sich hin.
Christian stellt dem kleinen Hund die Wasserschale hin, die er zuerst vorsichtig beäugt und beschnuppert und dann aber gierig daraus trinkt.
Jetzt nimmt sich Christian seinen Kuchen und die Wurst für den Hund und setzt sich neben ihn.
Der kleine Racker schnappt sogleich nach den Wurststücken, die er ihm vor die Nase hält und verschlingt sie.
Da Pauline zu meckern beginnt, weil sie noch nicht schlafen will, nimmt Christian sie auf den Arm.
Er wiegt sie mit dem einen Arm und krault den Welpen mit der anderen Hand.
Beide scheinen es zu genießen.
"So und was mache ich jetzt mit dir?" sagt er zu ihm, "nach dem du hier so hereingeschneit bist.
Paulinchen was meinst du, sollen wir sie Flocke nennen. Hmm, ja, das ist gut, das passt zu so einem flauschigen Wollknäul wie du einer bist.
Was bist du wohl für einer, ein Bobtail.
Hmm, vielleicht, aber auch egal.
Tja meine kleine Flocke, ich würde dich ja schon gerne behalten, ihr beide habt euch ja auch schon angefreundet, aber ich glaube da gibt es ein Problem.
Pauline wie bringen wir das deinem Opa Olli bei?"

Chapter 131 by Flora66
Author's Notes:

Blaue Augen

131. Blaue Augen

"Hallo Dad, dacht ich's mir doch, dass du noch arbeitest."
"Florian schön dich zu sehen. Ja, Tristan hatte mal wieder so eine Eingebung und ich musste sie ausbaden."
Olli seufzt.
"Dieser Mann macht mich noch wahnsinnig. Ich muss ja zugeben, seine Ideen für Events und Auftritte sind wirklich gut, aber die Umsetzung und die Hauptarbeit überlässt unser Genie den Anderen, also sozusagen mir und meinen Kollegen. Wenn er damit nicht bald aufhört oder jemanden dafür einstellt, weiß ich nicht was ich tue. Seine Selbstverwirklichungsphase macht mich echt fertig. Seit Hagens Tod quillt Tristan geradezu über vor unglaublichen Einfällen.
Oh aber entschuldige, ich will dich nicht volljammern, deshalb bist du bestimmt nicht gekommen.
Wo kommst du eigentlich so spät noch her?"
"Mir ging es ähnlich wie dir, nur dass ich in meinem Praktikum noch nicht einmal was für die Überstunden bekomme.
Ich muss dort auch ständig die Hiwi-Arbeiten machen, aber für meine Ausbildung bringt mir das nicht wirklich was. Und dabei hätte ich auch so viele Ideen und Vorschläge."
Jetzt seufzt auch Florian.
"Bleib dran Flo, die werden schon noch merken wie gut du bist", versucht Olli ihn aufzubauen.

"Sag mal warst du heute Mittag nicht beim Anwalt deiner Mutter?" fragt Olli dann, als er mit zwei Cola in der Hand mit Florian zu einem Tisch geht. Sie setzen sich und Florian nickt.
"Ja war ich!"
"Ja und, was hat er dir erzählt?"
"Also im Grunde genommen hat er alles was uns Mutter erzählt hat, bestätigt. Das absurde ist, dass er wohl schon seit Jahrzenten der Anwalt der gesamten Familie ist. Er hat auch eingeräumt so einiges mitbekommen zu haben.
Warum er nichts unternommen hat um Mutter zu helfen, verstehe ich wirklich nicht, war wohl so ein Loyalitätsding zwischen ihm und seinen Mandanten. Aber immerhin war er auch Mutter gegenüber dann absolut loyal, als sie alt genug war ihn zu beauftragen.
Er hat, als sie erwachsen war, ihre Flucht nach Goa und ihr Leben dort absolut geschützt. Über ihn lief sogar jahrelang die Suche nach ihr. Er hat es geschafft dass sie finanziell über die Runden gekommen ist und niemand etwas gemerkt, bzw. sie gefunden hat.
Der Mann ist der Hammer, er hat mir doch tatsächlich erklärt, dass meine, naja meine Großmutter,"
irgendwie fällt es ihm schwer diese Frau so zu sehen,
"dass sie ihn beauftragt hat mich zu suchen und ein Dossier, genau so hat er sich ausgedrückt, ein Dossier, mit allen Infos die über mich zu bekommen sind, anzulegen.
Aber da ich ja jetzt auch sozusagen sein Mandant bin, hat er mir freigestellt darüber zu entscheiden was da drin steht. Er hat mir sofort versichert, dass er nur die Wahrheit schreiben würde, der Mann in die Korrektheit in Person, aber er legt es mir vor und ich darf Dinge streichen. Verrückt oder!"
Florian setzt kurz kopfschüttelnd ab.
"Weißt du, wenn ich ehrlich bin, finde ich es eigentlich surreal und erschreckend, zu wissen, da durchleuchtet jemand mein Leben und legt ein "Dossier" über mich an. Doch ich bin mir sicher Dr. Wallman wird es tun, er hat den Auftrag dazu, also findet er es noch nicht mal komisch."

Olli hat bisher nur zugehört, er ist total perplex, erst mal wusste er nicht was er darauf antworten soll. Nachdenklich sieht er seinen Sohn an.
"Darf ich dir einen Rat geben?"
"Ja klar Dad, ich weiß nämlich echt nicht wie ich damit umgehen soll."
"Lass dir vom Anwalt die Adresse deiner Großmutter geben und sprich persönlich mit ihr. So nach dem Motto Angriff ist die beste Verteidigung.
Erzähl ihr von dir, was du bereit bist preiszugeben und frag sie was sie von dir will. Vielleicht ist sie einsichtig und ihr könnt irgendeine Ebene finden auf der ihr euch treffen könnt, wenn nicht, hast du es wenigstens versucht und kannst ihr klipp und klar sagen, dass es keinen Zweck hat. Ich würde dich auch begleiten, aber ich befürchte, damit würde ich dir keinen Gefallen tun."
Florian nickt, aber man sieht ihm an, dass er unsicher ist.
Olli blickt derweil auf seine Uhr.
"Oh es ist schon wieder fast Mitternacht."
Er dreht sich zur Theke, wo seine Mitarbeiter gerade langsam ans aufräumen gehen.
"Tim könnt ihr alleine fertigmachen, ich muss echt nach Hause."
Olli schnappt sich seine Sachen und geht mit seinem Sohn zum Auto.
"Und unterwegs erzählst du mir wie deine Pläne jetzt sind."

Als sie gemeinsam die Wohnung betreten muss Olli gerade herzhaft gähnen. Christian hat auf dem Sofa gewartet und springt sofort auf.
"Oh mein armer Schatz haben sie dich heute wieder so gestresst, setz dich du musst ja total KO sein. Gib mir deine Jacke ich hänge sie für dich auf."
Christian nimmt Olli jetzt liebevoll in den Arm und führt ihn zum Sofa. Sofort stellt er ihm ein Sandwich hin. Es ist liebevoll dekoriert, mit Radieschenröschen und Salatblättern, Schinken, Ei und Käse belegt.
"So wie du es gerne magst!" sagt Christian fast stolz.
"Kann ich dir noch was zu trinken bringen, ein Bier vielleicht?"
Olli stutzt, aber das Brot sieht wirklich verlockend aus und er hat tatsächlich einen Bärenhunger. Also sagt er erst mal nichts und isst einfach.
Als Christian nach einer Weile anfängt ihm unaufgefordert seinen verspannten Nacken zu massieren, sagt er,
"OK, rück's raus, was hast du angestellt?"
"Ich, nichts!"
Christian versucht ein unschuldiges Gesicht zu machen.
"Dann willst du doch was. Komm schon ich kenne dich!"

Florian, der bisher daneben gesessen hat und noch etwas mitgegessen hat, steht jetzt auf und verabschiedet sich grinsend ins Bett, er weiß Bescheid, Emma hat ihn schon längst informiert.
Emma sieht von ihrem Lehrbuch auf als er kommt.
"Hallo Flo, endlich! Was grinst du denn so?"
"Ich bin mit Dad gekommen und da draußen legt sich gerade Christian schwer ins Zeug", er lacht,
"Da bin ich mal gespannt wie er das Dad beibringt."
Er krault seine Tochter, die in ihrer Wiege vor sich hin brabbelt, ein wenig.
"Tja Pauline da werden wir mal sehen ob dein Lieblingsbabysitter Morgen noch an einem Stück ist."
"Oh das wäre aber gut", lacht Emma darauf, "oder hast du Morgen Mittag Zeit?"
"Nein weshalb?"
"Ich möchte Morgen versuchen heraus zu bekommen was mit Hannes los ist. So hat er sich noch nie verhalten. Er geht schon seit Stunden nicht an sein Handy, so langsam mache ich mir echt Sorgen."

Im Wohnzimmer druckst Christian noch immer herum.
"Ich wollte dir nur eine Freude machen.."
Olli lacht.
"Danke das hast du, aber trotzdem..."
Er sieht Christian ganz intensiv in die Augen, das schlechte Gewissen leuchtet direkt aus ihnen heraus.
Christian seufzt tief einem solchen inquisitorischen Blick von Olli hält er eh nicht stand, also gibt er auf.
"OK, komm mit!"
Er nimmt ihn an der Hand und führt ihn ins Schlafzimmer.
Olli wehrt sich erst und sagt,
"Oh nein mein Freund, du glaubst doch nicht du kannst mich mit Sex ablenken, das funktioniert heute nicht."
"Mist, daran hatte ich gar nicht gedacht, das wäre auch noch eine Idee gewesen", grinst Christian.
"Nein, ich muss dir etwas zeigen."
Er öffnet die Tür und deutet in die Ecke beim hinteren Fenster.
"Was!! Nein das kommt überhaupt nicht in Frage! Wir kaufen keinen Hund!"
Ist Ollis erste Reaktion, als er den Hundekorb dort stehen sieht.
"Machen wir auch nicht", sagt Christian und zieht ihn näher ran.
"Das ist jetzt nicht dein Ernst, Christian? Spinnst du? Du bringst einfach einen Welpen mit!"
ruft Olli als er entdeckt, dass zwischen den Handtücher in dem Korb schon ein kleiner flauschiger Wonneproppen liegt.
"Ach Olli... Ollilein, er..."
"Nicht Ollilein", unterbricht er ihn sofort.
"Das kommt überhaupt nicht in Frage. So ein Hund macht Dreck, Arbeit und.."
"Ist einfach nur süß. Sie ihn dir doch mal an Olli, Flocke.."
"Flocke! Einen Namen hat er auch schon?"
"Sie! Ja, ach jetzt sieh sie dir doch wirklich mal an, du hättest sie sehen sollen als Emma und ich sie gefunden haben. Völlig durchnässt, zitternd, hungrig und verängstigt, wir konnten sie doch nicht einfach ihrem Schicksal überlassen", appelliert Christian jetzt an Ollis Herz.
Etwas milder sagt der daraufhin,
"Aber ins Tierheim hättet ihr sie bringen können."
"Ins Tierheim, in so einen großen unpersönlichen Zwinger, wo keiner Zeit für sie hat und die großen aggressiven Hunde sie quälen."
Christian nimmt sie hoch. Flocke hebt müde den Kopf und blickt Olli direkt mit ihren großen Hundeaugen verschlafen an.
"Oh nein", denkt er.
Schnell dreht Olli den Kopf weg, weil er spürt, wie seine Entrüstung verfliegt, wenn er sich zu sehr auf diese klaren blauen Augen einlässt, da ist er verwundbar, blaue Augen, Puh!
Er sieht bemüht ernst zu Christian, der ihm aber auch direkt in seine Augen schaut. Mit jeder Sekunde die er in diese bettelnden blauen Augen seines Mannes sieht, schmilzt sein Widerstand mehr.
Olli stöhnt auf und fängt an zu lachen.
"Mann ihr habt beide genau den selben Hundeblick drauf. Ach Christian wie sollen wir das denn machen, wir haben doch gar keine Zeit und keinen Platz."
"Ich nehme sie tagsüber mit und wenn sie zu groß wird, kann sie auch auf dem Gestüt bleiben, wir hatten da schon mehr Hunde. Mit Max habe ich das bereits abgesprochen."
"Aber vielleicht gehört sie ja jemand?" kommt jetzt schwach von Olli.
"Ich verspreche dir, dass ich Morgen bei der Polizei und im Tierheim anrufe und frage ob sie irgendwo vermisst wird, aber wenn sich niemand meldet darf ich sie behalten, ja?" sagt er fast flehend.
Olli krault Flocke leicht am Ohr. Sie dreht den Kopf wieder und leckt ihm über die Hand. Es scheint fast so als ob sie wüsste, dass es um sie geht.
Er seufzt,
"Ist ja schon gut, du kannst sie wieder in ihr Körbchen setzen, ich gebe mich geschlagen. Du kannst sie behalten."
Christian setzt Flocke, die sich nach diesem anstrengenden Tag müde einkringelt und sofort wieder einschläft, in ihren Korb zurück und fällt Olli um den Hals.
"Olli du bist der Beste. Du warst ein so guter Vater, da wirst du bestimmt auch der tollste Hundevater den es gibt."
Olli lacht und packt Christian am Shirt und zieht ihn noch näher.
"Du kannst aufhören zu schleimen, ich hab ja schon ja gesagt, aber dafür erwarte ich jetzt eine Gegenleistung.
Mein Lieber, dafür habe ich was gut bei dir."
Christian grinst lustvoll.
"Ich bin durchaus bereit meine Schuld abzuarbeiten. Ich mache alles was du willst!"
"Oh glaub mir Christian das wirst du", flüstert Olli ihm ins Ohr und schubst ihn aufs Bett.

Chapter 132 by Flora66
Author's Notes:

Entscheidungen und ihre Folgen

132. Entscheidungen und ihre Folgen

"Auf Wiedersehen Graf Lahnstein, ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit und entschuldigen sie noch mal, dass ich erst heute Morgen Zeit für sie hatte. Ich wünsche ihnen viel Erfolg bei ihrer neuen Aufgabe."
"Kein Problem und danke, ich freue mich auch darauf. Einen schönen Tag noch."
Die Vorsitzende der gemeinnützigen Hilfsorganisation sieht dem jungen Mann hinterher. Irgendwie ist sie immer noch total überrascht. Als Mimi Mbesi ihr angerufen hat und ihr den jungen Grafen empfohlen hat, dachte sie, dass da mal wieder so ein reicher Schnösel kommt, der ein bisschen was für sein Image tun will. So ein kleiner Artikel mit Bild reicht den meisten schon, aber gut wenn dafür eine ordentliche Spende herausspringt, macht sie so etwas gerne.
Aber dieser Graf Lahnstein übernimmt tatsächlich diese Stelle in Südafrika. Für wenig Gehalt vor Ort drei Waisenhäuser und das Behindertenheim organisieren, mit Behörden kämpfen, Geld sammeln und was sonst noch so anfällt....
Kopfschüttelnd schließt sie ihre Bürotür.

Draußen auf dem Parkplatz bleibt Hannes an seinem Auto stehen. Fast schon ungläubig über sich selbst, schließt er kurz die Augen und lässt mit ein paar tiefen Atemzügen die Anspannung heraus.
Er hat mal eben kurz sein gesamtes Lebenskonzept, seine ganzen bisherigen Pläne und Ziele über den Haufen geworfen.
Auf unbestimmte Zeit gibt es keine rauschenden Parys mehr, keine großen Geldgeschäfte, keine Penthouse Wohnung in Manhattan...Alles, ALLES wird anders werden.
Als ihm das jetzt hier auf diesem dreckigen, grauen Hinterhofparkplatz bewusst wird, muss er sich kurz festhalten.
Diese Erkenntnis überrollt ihn wie ein Zug, sie rauscht mit voller Wucht in sein Gehirn und er wartet schon fast darauf, dass ihn jetzt Panik ergreift, er auf dem Absatz kehrt macht und diese ganze absurde Sache cancelt.
Aber erstaunt spürt er, dass das nicht passiert.
Nein eigentlich fühlt er sich gut, so gut wie seit Jahren nicht
... FREI!!...Ja genau, wenn er ehrlich ist, fühlt er sich frei, ein riesiger Druck, der ihm vorher gar nicht so bewusst war und den er sich selbst aufgebaut hatte, ist weg.
Immer hat er versucht es allen recht zu machen, zu sein wie seine Eltern, seine Freunde.
Er wollte genau so erfolgreich sein. Geld, Macht, Ansehen! Und er war gut, denn was er macht, das macht er mit allem was er hat.
Seine Eltern sind stolz auf ihn.
Und jetzt! Sie werden stinksauer sein, ihn für total verrückt halten. Wer weiß sie sie reagieren, denn zu was sie in der Lage sind, wenn etwas nicht nach ihren Vorstellungen läuft, hat er oft genug mitbekommen und zum Teil auch unterstützt.
Sie werden ihn nicht verstehen, niemand wird das.
Doch Emma, Emma die wird ihn verstehen!
Genau und deshalb muss er mit ihr jetzt als erstes reden.
Hannes setzt sich mit einer neugewonnenen Lässigkeit in sein Auto und schreibt ihr eine SMS.
Nachdem er sie abgeschickt hat, legt er es aber nicht weg, sondern beginnt sein Adressbuch zu durchsuchen.
Er hört kaum das Knacken als die Person am anderen Ende der Leitung das Gespräch annimmt, da platzt es schon aus ihm heraus.
"Mimi ich hab's getan!"
Keine Reaktion.
"Mimi hast du mich gehört, ich hab unterschrieben. Nächste Woche kann's losgehen."
Ein zittriges, "Oh Hannes wirklich?" Mehr kann sie nicht sagen, sie ist so überwältigt. Nie im Leben hat sie damit gerechnet, dass er wirklich für sie alles aufgibt.
"Wo bist du? Ich muss dich sehen!"

"Christian, hey Christian! Wach endlich auf!"
Christian blinzelt Olli verschlafen an.
"Oh du bist schon wach!"
"Ja mein Lieber und ich weiß es ist Samstag und du musst nicht arbeiten, aber ich muss los."
Müde seufzt er,
"Stimmt, dann bis später Schatz. Sorry ich bin noch so müde von heute Nacht. Du hast mich echt fertig gemacht."
Christian zwinkert ihm süffisant grinsend zu, schließt prompt die Augen wieder und kuschelt sich in sein Kopfkissen zurück.
"Nein, nein, nein mein Freund, das kannst du vergessen. Erinnerst du dich an die Zeit als Lilly klein war?"
"Häh?" Christian kapiert nicht. "Was ist los?"
"Genau das hast du jetzt wieder, so etwas wie ein kleines Kind.
Dass dieses zugegebenermaßen wirklich süße Monster mich geweckt hat und mir seither schon den ganzen Morgen hinterherdackelt, ich den ersten See im Bad aufwischen musste, geschenkt, aber jetzt Christian bist du dran. Und du sorgst gefälligst dafür, dass da nicht noch mehr passiert.
Also raus aus den Federn und zwar schleunigst, deine neue Freundin will Gassi gehen."
Jetzt erst bemerkt Christian Flocke, die am herunterhängenden Zipfel seiner Bettdecke herumnagt.
Olli dreht sich um, um nach draußen zu gehen und Flocke folgt ihm sofort, wie schon die ganze Zeit. Nur dass sie gar nicht daran denkt Christians Bettdecke loszulassen.
Übermütig mit ihr kämpfend zieht sie sie vom Bett.
"Lass das Flocke, gib her!"
Er hat seine Decke gerade noch am letzten Ende erwischt und kämpft jetzt mit ihr. Flocke findet dieses Spiel offensichtlich toll.
Olli bleibt stehen und lacht aus vollem Halse.
Es ist aber auch mal ein heißes Bild, wie Christian total zerzaust vom Schlafen in seinen Boxershorts auf dem Bett sitzt und mit so einem kleinen Hund um die Vorherrschaft über seine Bettdecke streitet.
"Olli tu doch was!"
"Tja Schatz, tut mir leid, ich muss los. Dein Hund, dein Problem!"
Glucksend vor Lachen über Christians bedepperten Gesichtsausdruck, ist Olli jetzt gnadenlos.
Er schließt die Tür hinter sich und lässt Christian und Flocke die Sache allein austragen.

Im Wohnzimmer trifft er auf Florian und Emma die gerade mit Pauline zur Tür herein kommen.
"Morgen Dad, was gibt's zu lachen?"
"Christian und unsere neue Mitbewohnerin klären gerade wer das Sagen hat."
"Dann ist es OK für dich, wenn Christian Flocke behält? Sie ist aber auch mal süß, so ein richtiger Wonneproppen", schwärmt Emma.
"Ja ich habe mich breitschlagen lassen. Die hatten Gestern Nacht gemeinsam Tricks drauf."
Ollis Blick schweift kurz ab, dann räuspert er sich und sagt,
"Egal. Wo wart ihr denn schon so früh, ich hab euch heute ja noch gar nicht gesehen?"
"Kinderarzt."
"Ist was mit Pauline?"
"Nur Routine, die U6 stand an. Er ist voll auf zufrieden."
Olli lächelt und spielt mit Paulines Finger.
"Wir auch, meine Süße."
Jetzt hört man polternd die Tür zum Gang aufgehen.
"Nein Flocke, du bleibst jetzt da!"
"Olli bitte hast du noch ein paar Minuten, ich muss doch noch ins Bad, bevor ich mit ihr raus kann."
Christian hat den Hundewelpen unter dem Arm, der jetzt statt der Bettdecke eine Zeitung im Maul hat und wild umherschüttelt.
"Nein tut mir leid, die Arbeit wartet. Ich muss."
"Mist!"
Christian sieht Florian bittend an.
Der schüttelt den Kopf.
"Sorry, aber ich bin auch schon spät dran, vielleicht Emma."
"Emma?"
"Was... ach so..."
Emma sieht von ihrem Handy hoch.
"OK, wenn du zu deinem Spaziergang Pauline mitnimmst."
"Kein Problem, danke du bist ein Schatz."
Christian drückt ihr den jetzt kläffenden Hund in die Arme.
"Ich beeile mich."
Und schon ist er im Bad verschwunden.
Florian sieht seine Freundin an.
"Was ist los?"
"Während wir beim Kinderarzt waren hat mir Hannes eine SMS geschickt, er will mich sehen. Er ist in einer halben Stunde hier und muss dringend mit mir reden."
"Hannes kommt freiwillig hier her? Nicht auf das Schloss oder ins Schneiders? OK, das muss was dringendes sein."
"Ich wusste doch, dass da was im Busch ist, deshalb wäre es ganz gut, wenn ich ein Weile allein wäre."

Chapter 133 by Flora66
Author's Notes:
Im Park

133. Im Park

"Danke Christian, lasst euch ruhig Zeit, bis später."
Christian verabschiedet sich von Emma, die ihm die übermütige Flocke festgehalten hat, damit er Pauline in den Kinderwagen setzen konnte.
Er klappt den Sonnenschirm von Emmas schickem neuen Sportwagen auf.
"Mach langsam Flocke, es geht ja gleich los, ich muss nur erst mal herausfinden wie sich dieses Verdeck hoch machen lässt und man die Bremsen löst."
Er untersucht den Wagen genau.
"Tja alles High Tech! Paulinchen, da hat sich die Oma nicht lumpen lassen mit diesem neuen Teil.
Für Tanja von Lahnstein ist nur das allerbeste gut genug", frotzelt er.
"Ach ich hab's, also aber jetzt!"
So marschiert er in Richtung des kleinen Parks die Straße runter.
Christian fährt den Kinderwagen zu einer Wiese auf dem sich immer die Hunde tummeln. Er lässt Flocke nicht von der Leine, da er noch nicht weiß wie sie reagiert, aber er lässt die Leine so lang es geht und tollt mit ihr auf der Wiese herum.
Da Pauline noch nicht einschlafen will, kaspert er zwischendurch immer mal wieder vor ihr herum und zieht Grimassen, für die er Paulines Lächeln erntet.
Nachdem sie sich eine Weile, bei diesem herrlichen Sonnenschein verausgabt haben, setzt er sich auf eine etwas schattiger stehende Bank. Pauline nimmt er auf den Schoß und Flocke setzt er neben sich. Sie bekommt ein paar Hundekuchen und dafür lässt sie sich von ihm kraulen und wehrt sich auch nicht gegen Paulines Händchen, die in ihrem Fell herumpatschen.
Christian kann nur kurz die Sonnenstrahlen genießen, die meiste Zeit ist schwer damit beschäftigt, Pauline davon abzuhalten nach Flockes Hundekuchen zu greifen oder ihr ins Gesicht zu grabschen und aufzupassen, dass Flocke Pauline nicht wehtut in ihrem Übermut, weil sie mit ihr spielen will.
Als sich plötzlich jemand neben ihn setzt.
"Was für ein schönes Bild, sie machen das so wunderbar, Herr Mann. So ein liebvoller Vater, ihre Frau kann sich glücklich schätzen."
Christian sieht überrascht auf.
"Danke! Kennen wir uns?"
"Oh entschuldigen sie, ich habe sie letzte Woche beim Bäcker gesehen, die Verkäuferin hat sie und ihre Kleine, Pauline nicht wahr, angesprochen."
Christian nickt überrumpelt.
"Ich bin Erika Reimann und das ist Fritz."
Sie zeigt auf ihren Dackel.
"Wir sind vor drei Wochen schräg gegenüber von ihnen in die 17 eingezogen. Es ist so schön, so nette Nachbarn zu haben."
"Christian Mann, Flocke und dies ist meine Enkelin Pauline und ich habe keine Frau, ich..."
"Ihre Enkelin wie nett", fällt sie ihm ins Wort.
"So ein junger gutaussehender Opa."
Sie rückt etwas näher und streicht Pauline über den Kopf. Christian zieht die Augenbrauen hoch, er will ja nicht unhöflich sein, aber das geht ihm doch entschieden zu weit. Er weiß nicht so recht wie er mit dieser aufdringlichen Person umgehen soll. Da gerade die Kirchenglocken 12:00 Uhr schlagen, ergreift er die Chance und steht auf.
"So spät schon, meine Güte wie die Zeit rennt. Pauline braucht ihr Mittagessen. Tut mir leid Fr. Reimann, war nett sie kennenzulernen, aber wir müssen dringend heim."
Fluchtartig steht er auf, setzt Flocke runter und Pauline in ihren Wagen und läuft erleichtert los.
"Was für eine penetrante Person", denkt er, "wenn da nicht Pauline gewesen wäre hätte sie sich mir noch auf den Schoß gesetzt." Er schüttelt sich instinktiv.
Aber kaum ist er ein paar Schritte gegangen, da ist sie schon wieder neben ihm.
"Ach wissen sie was, wir begleiten sie. Nicht wahr Fritz? Zu zweit läuft es sich doch viel netter."
"Das müssen wir unbedingt mal wieder machen, so einen schönen gemeinsamen Spaziergang im Park oder vielleicht möchten sie mal zu mir zum Kaffeetrinken vorbeikommen?..."
Sie redet ohne Pause. Christian ist nur froh, dass er jetzt zu Hause angekommen ist.
Demonstrativ sagt er, "Ich muss jetzt wirklich hoch, mein MANN wartet."
Aber irgendwie schient sie nur sich selbst zu hören.
Kopfschüttelnd geht er schnell rein, stellt den Kinderwagen ab und geht hoch. Er beeilt sich, denn Pauline ist jetzt tatsächlich ziemlich ungnädig geworden, sie weint.
Er schließt die Tür auf.
"Emma ich denke deine Tochter hat die Win..."
Er verstummt plötzlich überrascht.
Im Wohnzimmer steht Emma, sie umarmt lächelnd eine offensichtlich schwangere junge farbige Frau und Hannes steht daneben.
"Oh entschuldigt, ich wollte nicht stören. Deine Tochter braucht eine frische Windel, aber das kann ich auch machen."
"Danke Christian", wendet sich Emma jetzt ihm zu.
"Das ist Mimi Mbesi, Hannes Freundin."
"Mimi, das ist Florians Vater Christian Mann."
"Angenehm, aber ich dachte Florians Vater heißt wie er Sabel?"
Christian lächelt.
"Da haben sie recht, er ist mein Mann."
"Oh!" sagt sie überrascht.
"Tja diese Familie ist etwas anders als man es so gewohnt ist", meint Emma und zeigt auf ein Bild das direkt neben ihr an der Wand hängt.
Es zeigt sie alle letztens bei Henriettes Geburtstag.
"Das ist Florian, seine Väter, seine Oma mit Lebensgefährten und seine Schwester Lilly mit ihren Freund."
Hannes wirft nur ein,
"Als ob unsere Familie so normal wäre."
Emma zuckt lächelnd mit den Schultern
Mimi betrachtet erstaunt das Foto.
Christian hält Pauline hoch.
"Und das ist Pauline die Hauptperson in unserem Haushalt und die braucht jetzt aber wirklich dringend eine frische Windel. Ich mach das Emma redet ihr mal weiter. Komm Flocke!" Er versucht sie mit sich zu ziehen, aber sie ist beschäftigt.
"Lass das! Hörst du wohl auf, du machst die Tasche noch kaputt! Entschuldigen sie Fr, Mbesi sie ist erst zwei Tage bei uns!"
Aber sie lächelt, beugt sich zu Flocke runter und krault sie.
Christian schnappt sich das Trockenfutter für Flocke mit dem sie sich locken lässt. Er füllt ihren Napf im Bad und solange sie gierig frisst, wickelt und füttert er Pauline. Dann gehen sie ins Schlafzimmer wo er Flocke in ihr Körbchen nötigt, sich aufs Bett legt und Pauline mit ihrem Schmusetuch daneben. Er holt sein Handy raus und telefoniert kurz mit Olli.

Währenddessen erzählen Mimi und Hannes Emma ihre ganze Geschichte.
"Meine Güte Hannes, Südafrika, irgendwo ins Nirgendwo. Bist du sicher du packst das?"
Hannes sieht Mimi an und nickt.
"Ja!" sagt er mit fester Stimme.
"Na dann! Weißt du schon wie du das Mutter und Ansgar beibringst."
Hannes lächelt, wusst er's doch. Für Emma ist es gar keine Frage, dass er das richtige macht. Sie steht völlig hinter ihm.
Er stöhnt kurz.
"Ich hatte gehofft du könntest mir da helfen, du hast schon mehr Kämpfe mit Mutter ausgetragen als ich" sagt er mit einem schiefen Lächeln.

"Christian! Christian, wach auf!"
Olli weckt ihn mit einem Kuss.
"Hmm, mach weiter" brummelt der als Olli sich wieder löst.
"Schlafmütze!" flüstert Olli um Pauline nicht zu wecken.
"Komm!"
Sie gehen raus. In der Zwischenzeit sind alle nach Hause gekommen und sitzen am Esstisch. Florian zerschneidet die Pizza, die Olli mitgebracht hat und sie unterhalten sich fröhlich.
Irgendwann macht Christian Kaffee und sie essen Kekse. Nachdem sie später auch noch ihre Pizzareste gegessen haben verlegen sie ihre Runde ins Wohnzimmer. Bei so vielen Leuten reicht der Platz kaum. Lilly und Marius haben sich auf den Boden gesetzt und Florian sitzt neben Emma auf der Sofalehne.
Mimi unterhält sich angeregt mit Lilly und selbst Hannes integriert sich problemlos.
Gegen später gehen die jungen Leute alle gemeinsam noch aus.
Da Flocke noch mal raus muss, legen Christian und Olli Pauline noch einmal in ihren Kinderwagen und laufen eine Runde.
"Hättest du dir das vorstellen können, Hannes, der Sohn von Tanja und Ansgar von Lahnstein, arbeitet für eine Hilfsorganisation in Afrika. In seiner Haut will ich nicht stecken, wenn er das seinen Eltern beibringt. Da war Emmas Entscheidung für ihr Studium und Flo nichts dagegen."
Christian lacht auf.
"Und erst wenn sie mitbekommen, dass er ein Kind mit Mimi aufziehen will, das gar nicht seines ist."
In der Zwischenzeit sind sie im Park angekommen und da Pauline sowieso eingeschlafen ist, gehen sie zu einer Bank.
"Wir haben eine tolle Familie, findest du nicht?" sagt Olli.
"Kein Wunder bei so einem, tollen Papa!" lächelt Christian und küsst ihn.
Um diese Zeit ist sonst niemand mehr unterwegs, also bleiben sie ein paar Minuten sitzen und genießen die Zweisamkeit.
Sie küssen sich und kabbeln sich. Ihre Berührungen werden immer aufgeladener und ihre Küsse immer leidenschaftlicher, bis Flocke genug hat vom umherschnüffeln und immer weiter weg will um ihre Umgebung zu untersuchen. Sie zieht an ihrer Leine und bellt.
Dadurch wacht Pauline wieder auf und während Christian sie wieder beruhigt, sammelt Olli Flockes Häufchen in eine Tüte. Er läuft zum nächsten Mülleimer und als er zurückkommt, bleibt er wie angewurzelt stehen. Bei Christian ist eine Frau die sich ihm gerade glücksstrahlend um den Hals wirft.

Chapter 134 by Flora66
Author's Notes:

Meinen Mann küsse nur ich

134. Meinen Mann küsse nur ich!

"Hämmm, hämmm!" Olli räuspert sich lautstark.
Fr. Reimann fährt erbost über die Störung herum und auf Christians Gesicht macht sich eine Mischung aus Erleichterung und schlechtem Gewissen breit. Hoffentlich versteht Olli das nicht falsch, er war doch einfach nur zu perplex um zu reagieren.
"Olli!!"
Olli sieht die Frau von oben bis unten an und spürt den bitterbösen Blick den sie ihm zuwirft fast körperlich.
"So nicht meine Liebe", denkt er und laut sagt er demonstrativ,
"Sie gestatten das ist mein Mann."
Er erwidert ihren Blick eiskalt.
"Und den küsse nur ich!"
Er schnappt den völlig überfordert dastehenden Christian am Arm und zieht ihn blitzschnell zu sich her.
Als er das Zwinkern in Ollis Augen sieht und kapiert was hier gerade passiert, lacht er laut auf und stürzt sich mit Olli in einen nicht enden wollenden Kuss, der theatralischer und leidenschaftlicher kaum sein könnte.
Fast gleichzeitig beginnt Flocke die erstarrte Frau anzubellen und springt wild um sie herum.
So aus ihrer Starre gerissen reißt Fr. Reimann ihren Fritz der gegen Flocke dagegen gehalten hat, von ihr weg und stürmt wortlos davon.
In ihrer nun richtig entfachten Gier bemerken Christian und Olli ihren Abgang erst gar nicht.
"Upps!" entfährt Olli erst, als sie auseinander fahren, weil Pauline, die durch den ganzen Radau aufgewacht ist, zu weinen beginnt.
Sie grinsen sich an und sehen, während Olli seine Enkelin herausnimmt um sie zu beruhigen und Christian sich Flocke und den Kinderwagen schnappt, Fr. Reimann nach, die schon in schnellen Schritten beim Ausgang des Parks angekommen ist.
Christian knuddelt Flocke ganz doll und lobt sie, weil sie so tapfer für ihn gekämpft hat und dann begeben sie sich auf den Heimweg. Auf dem Christian Olli von seiner ersten Begegnung mit Fr. Reimann heute Mittag erzählt.

"Na ich hoffe mal sie hat es jetzt wirklich verstanden", meint Olli.
"Ich bin mir sicher, das war doch ziemlich eindeutig, gerade eben", sagt Christian als sie aus Paulines Zimmer kommend ihre Schlafzimmertür öffnen.
Er packt Olli am Hemd und zieht ihn zu sich her.
"Das macht mich ganz wild wenn du so bestimmend bist."
Plötzlich prustet Olli los.
"Weißt du noch Andy, damals nach dem Stress mit Rob? Sein Gesicht war göttlich."
Christian grinst und sagt dann aber,
"Vergiss Andy und Rob sowieso! Komm du mein Beschützer, ich brauch jetzt ganz dringend nochmal deine Hilfe."
Olli zieht eine Augenbraue nach oben.
"OK, das kannst du haben."
Schlagartig verdunkelt sich seine Stimme und die Lust blitzt ihm aus den Augen. Blitzschnell schubst er Christian rittlings aufs Bett.

Am nächsten Morgen küsst Emma Florian vorsichtig auf die Nase.
"Ich geh dann mal. Pauline ist gefüttert und gewickelt, aber sie ist wach, also sei so lieb und sieh nach ihr."
"OK, mach's gut", grummelt er nur schlaftrunken. Die Nacht war kurz, also wirft er einen kurzen Blick zu seiner Tochter, doch die spielt noch friedlich in ihrer Wiege, und bleibt noch liegen.

Emma macht sich auf den Weg nach Königsbrunn. Sie hat es Hannes versprochen und außerdem ist ihr heute Nacht eine Idee gekommen, sie muss mit ihrem Onkel Tristan sprechen.
"Guten Morgen Justus!"
"Guten Morgen Gräfin Emma, ich freue mich sehr sie mal wieder hier begrüßen zu dürfen. Darf ich ihnen ein Kaffeegedeck auflegen lassen?"
"Ja, danke Justus und bitte bringen sie noch zwei weitere."
"Sie meinen für Graf Hannes und seine Begleitung, das habe ich schon veranlasst. Ich hoffe das war richtig so?"
Emma lächelt,
"Das hätte ich mir ja denken können, dass ihnen das nicht entgeht. Gibt es eigentlich irgendwas das sie hier im Schloss nicht mitbekommen?"
Justus bleibt ganz ernst.
"Aber sie haben noch niemandem davon erzählt?"
"Es hat noch niemand gefragt", sagt er nur, verbeugt sich und geht.
Bevor sie ins Speisezimmer geht nimmt Emma kurz ihr Handy raus.
-Bin da- ist alles was sie schreibt.

"Guten Morgen, oh schön, ihr seid alle schon beisammen?" begrüßt Emma ihre Familie freundlich als sie eintritt.
"Emma, schön dich zu sehen!" Sebastian und Tanja reagieren fast gleichzeitig.
"Ach deshalb die zusätzlichen Gedecke. Hast du dein peinliches Anhängsel auch dabei? Wir haben schon lange niemand mehr aus dem gemeinen Volk hier gehabt." Ansgar sieht zu Elisabeth und grinst.
"Naja vielleicht doch."
Elisabeth verdreht nur die Augen und Emma bleibt ganz freundlich.
"Guten Morgen Ansgar, danke der Nachfrage, meinem Verlobten geht es sehr gut. Aber nein, Florian muss sich dieses gemütliche Frühstück mit dir, heute zu seiner großen Enttäuschung leider entgehen lassen, er passt zuhause auf unsere Tochter auf."

"Die sind für uns", kommt jetzt von der Tür.
Tanja und Ansgar, die natürlich sofort die Stimme ihres Sohnes erkannt haben, drehen sich um.
"Hannes, schön dass du auch da bist."
"Danke!"
Hannes hat Mimi untergehakt und führt sie jetzt zu dem freien Platz neben Emma.
Die beiden Frauen umarmen sich herzlich. Hannes sieht in die vielen neugierigen und auch kritischen Gesichter, die das genau beobachten und sagt,
"Darf ich euch Mimi Mbesi vorstellen. Mimi das ist meine Familie."
Da Tanja und Ansgar beide nicht wirklich reagieren steht Elisabeth auf, sie begrüßen sich freundlich.
"Ich freue mich sie kennen zu lernen, Fr, Mbesi. Möchten sie nicht wieder Platz nehmen und mit uns frühstücken?"
"Danke sehr nett von ihnen Gräfin. Aber sagen sie doch bitte Mimi zu mir", antwortet sie und Hannes ergänzt sofort,
"Mimi ist meine Lebensgefährtin."
Tanja fällt fast die Gabel aus der Hand und auch Ansgar schaut extrem skeptisch seinen Sohn an.
"Oh dann wohnen sie auch in New York?", fragt Rebecca sofort begeistert.
"Meine Frau und ich sind nächsten Monat auch da. Wir haben geschäftlich dort zu tun, dann könnten wir ja vielleicht mal gemeinsam etwas unternehmen."
"Das tut mir leid, aber Hannes fährt nächste Woche mit mir zurück nach Südafrika und wenn ich nicht dort bin, lebe ich in Köln bei meinen Eltern", antwortet Mimi bedauernd.
"Südafrika?" Ansgar sieht seinen Sohn an.
"Kommst du nach deinem Urlaub noch einmal hier vorbei oder fliegst du direkt zurück in die Staaten?" fragt Tanja mit einem komischen Gefühl im Bauch.
"Nein Mutter, ich löse meine Wohnung in New York gerade auf. Wir kommen in ungefähr vier Monaten noch einmal nach Deutschland, damit Mimi das Baby hier bekommen kann. Doch sobald sie wieder fit ist, geht's wieder zurück."
"Was machst du in Südafrika? Hast du einen neuen Job? Johannisburg oder Durban, bei einem Diamantenhändler oder wo?"
Tanja ist jetzt echt alarmiert.
"Ja ich habe einen neuen Job Mutter. Ich werde mit Mimi für eine Hilfsorganisation Waisenhäuser betreuen und nein nicht aus einem Büro heraus in einer der großen Städte, sondern vor Ort direkt auf dem Land, wo es viele vor allem Aidswaisen gibt."
"Mach keine dummen Scherze mit mir, Hannes!"
"Das ist kein Scherz, ich habe tatsächlich meine Karriere aufgegeben und geh mit Mimi nach Südafrika."
Tanja wird schneeweis und springt auf.
"Hannes ich will dich sofort im Arbeitszimmer sprechen.
Er wirft einen Blick zu Mimi und Emma und folgt dann seiner Mutter.
Ansgar geht wortlos hinterher.

"Tja Mimi, danke! Dass wir das mal erleben dürfen, dass es Ansgar die Sprache verschlägt, dafür hat sich das Aufstehen schon gelohnt", lacht Tristan. Die Schadenfreude springt ihm geradezu aus dem Gesicht.
Mimi lächelt unsicher zurück. Hannes hatte sie auf diese Szene vorbereitet, aber trotzdem fühlt sie sich jetzt extrem unwohl.
Emma legt ihr beruhigend die Hand auf den Arm und beginnt dem Rest der Familie alles zu erzählen.
"Mimi arbeitet schon seit Jahren mit Waisen und Behinderten, die dort oft von ihren Verwandten ausgestoßen werden. Und Hannes wird jetzt..."
Sie sind zwar alle unglaublich überrascht, aber auch interessiert und haben Nachfragen, sodass sich hier im Speisesaal schnell ein angeregtes Gespräch in gelöster Atmosphäre entspinnt.

Völlig anders als im Arbeitszimmer!!

Chapter 135 by Flora66
Author's Notes:

Empörung

135.Empörung

"Bist du noch ganz bei Trost, du wirfst deinen Spitzenjob in New York weg für so etwas und diese Frau?" empört sich Tanja, kaum dass sich die Tür hinter ihnen geschlossen hat.
Und Ansgar schiebt sofort hinterher.
"Meine Güte Hannes, das hättest du doch auch anders regeln können, wenn du schon so blöd warst, sie zu schwängern."
Hannes steht ganz ruhig und aufrecht da. Er strahlt eine Selbstsicherheit und Überzeugung aus, die ihn selbst überrascht.
Aber er hat diese Reaktionen erwartet und sich darauf vorbereitet.
"Das Kind ist nicht von mir, leider."
"Na also was soll das dann? Und was heißt hier leider?"
"Oh das heißt ganz einfach, dass ich Mimi liebe und deshalb dieses Kind auch, ob von mir oder nicht. Und dass ich hoffe, dass wir irgendwann auch gemeinsame Kinder haben werden."
"Aber Hannes bist du noch bei Sinnen, du bist einer der Besten in deiner Branche, du machst Millionengeschäfte und hättest sicher bald die Chance in eine zentrale Position an oberster Stelle vorzustoßen.
So etwas wirft man doch nicht weg!"
"Ihr vielleicht nicht und ich muss zugeben, ich habe auch lange so gedacht. Aber erstaunlicherweise habe ich festgestellt, dass es für mich eigentlich überhaupt kein Verlust ist und dass ich mich jetzt wirklich auf diese Herausforderung freue."
"Das kann doch nicht wahr sein... Diese Frau... Das ist doch eine Kurzschlussreaktion, wenn du ernsthaft darüber nachdenkst, musst du doch merken wie absurd das ist... Du bist doch ein von Lahnstein, kein... Mach das sofort rückgängig..."
Hannes lässt ganz ruhig seine Eltern ihren Zorn und ihre Enttäuschung herausschimpfen. Als es ihm reicht, unterbricht er sie.
"Danke, dass ihr euch so für mich freut! Echt ein netter Zug von euch."
Und geht zur Tür, dort stoppt er noch einmal, sieht seine Eltern, denen es ob der uneinsichtigen Reaktion ihres Sohnes erst mal die Sprache verschlagen hat, an und sagt,
"Ich werde das jetzt durchziehen. Glaubt mir! Stimmt ich bin euer Sohn und ein von Lahnstein und wenn ich etwas von euch geerbt habe, dass ist das eure Sturheit und dass ich zielstrebig meinen Willen durchsetze."
Hannes setzt ab, er strafft sich noch etwas und sieht sie durchdringend an.
"Und versucht gar nicht erst etwas zu unternehmen, mir irgendwelche Steine in den Weg zu legen, wen zu bestechen, oder einzuschüchtern. Ich kenne eure Methoden, glaubt mir meine Antwort darauf wollt ihr nicht riskieren. Ich bin ein anderes Kaliber als Emma und das hat bei ihr schon nicht geklappt, MUTTER!"
Plötzlich wird er ganz leise, fast flehend.
"Vielleicht könnt ihr, wenn ihr euch beruhigt habt, eure Enttäuschung über euren Versager-Sohn überwinden und euch doch für mich freuen. Denn auch wenn ihr euch das im Moment nicht vorstellen könnt, ich bin zufrieden und glücklich."

Hannes zieht jetzt schnell die Türe hinter sich zu und muss sich erst mal leicht zittrig auf die Treppe setzen.
Er atmet schwer. So seinen Eltern gegenüber aufzutreten, hat ihn mehr gekostet, als er gedacht hätte.
Und so ganz wohl ist ihm nicht. Wer weiß denn schon was ihnen noch einfällt, in ihre Lebensvorstellungen passt das mit Sicherheit nicht und dass sie ihn wirklich irgendwann verstehen glaubt er kaum.
Hannes spürt plötzlich eine Hand auf der Schulter.
"Kann ich ihnen etwas bringen, Graf?" sagt Justus freundlich.
Hannes schüttelt den Kopf.
Justus nickt ihm zu, ein kurzes Lächeln huscht über sein sonst so professionelles Gesicht.
"Wenn ich irgendetwas für sie oder Fr. Mbesi tun kann, lassen sie es mich wissen. Herzlichen Glückwunsch, wenn ich mir erlauben darf", sagt er jetzt wieder steif. Er verbeugt sich leicht und verschwindet so schnell wie er gekommen ist.
"Danke Justus."
Hannes schüttelt lächelnd den Kopf, steht auf und geht ins Speisezimmer zurück.
Die Unterhaltung erstirbt schlagartig und alle Augen richten sich auf ihn.
Er geht zu Mimi, gibt ihr einen Kuss und meint,
"Ich lebe noch!"
"Tanja und Ansgar auch?" fragt Tristan grinsend.
"Na sagen wir mal so, meine Eltern waren noch nie gut im akzeptieren von Niederlagen und das ist mit Sicherheit eine für sie."

Nachdem Tanja und Ansgar sich nicht mehr sehen lassen, sie sind nachdem sie sich gegenseitig für diese Katastrophe verantwortlich gemacht haben, wutentbrannt in ihre Suiten abgerauscht, wird es noch ein relativ entspanntes Restfrühstück.
Als Tristan gehen will hält Emma ihn auf.
"Kann ich kurz mit dir sprechen, es wäre mir wichtig."
"Ich habe jetzt einen Termin im No Limits."
"Das passt gut, dann fahre ich mit dir in die Stadt, ich muss sowieso langsam wieder zurück."

"Danke fürs mitnehmen, Tristan. Über leg es dir und gib mir bitte dann Bescheid."
Emma steigt aus und überquert die Straße, als sie sieht wie zwei junge Männer sich an Christians Auto, das direkt vor ihrem Haus geparkt ist, zu schaffen machen wollen.
"Hey was macht ihr da?" spricht sie sie gleich energisch an. Die Beiden drehen sich abrupt um, sie sehen sie abschätzig an.
"Die gehört doch auch zu diesem Schwulenhaushalt dort oben. Pfui Teufel!"
Sie spucken vor ihr auf die Straße und rennen weg.
Emma sieht ihnen schockiert nach.

"Hallo Schatz, wie ist es gelaufen?" Florian begrüßt sie, er hat Pauline auf dem Schoß und spielt mit ihr.
"Ist dir nicht gut, du bist so blass? War es so schlimm?" fragt er besorgt.
Emma schüttelt sich leicht.
"Nein vergiss, alles gut. Hannes hat sich wirklich gut geschlagen. Ich hab mich nur gerade etwas erschrocken, nicht so wichtig. Seid ihr allein?"
"Lilly und Marius sind schon los, aber meine beiden alten Herren sind noch da."
"Alte Herren! Ich glaube wir hätten dir früher mal öfter eine hinter die Ohren geben sollen, dann hättest du heute etwas mehr Respekt vor uns, du..." Bevor Olli der gerade aus dem Schlafzimmer kommt, etwas einfällt, meint Florian kess,
"Ach Dad, das hätte dir doch mehr wehgetan als mir."
"Ich sag's doch frecher Kerl!" lacht Olli und begrüßt die drei fröhlich.
"Na du musst aber gut geschlafen haben, so gut gelaunt wie du heute wieder bist", schmunzelt Emma.
"Gut ja, aber relativ wenig, schließlich war ich mit im Bett", grinst Christian, der jetzt auch zu ihnen stößt.
Und gibt Olli zwinkernd einen Kuss.
"Oh Mann Christian, muss das sein!" Florian kann nicht anders.
Christian lacht, denn er weiß damit bekommt er seinen Sohn immer.

Chapter 136 by Flora66
Author's Notes:

Ansgar und Tanja

136. Ansgar und Tanja

Nach Hannes Abgang starrt Tanja Ansgar völlig entgeistert an. Doch als der wortlos seine Aktentasche nimmt und verschwindet, rauscht auch sie zur Tür hinaus.
"Justus! Justus! Den Wagen ich muss sofort ins Büro."
Den Speiseraum betreten sie beide nicht mehr. Die schadenfrohen Blicke dieser heuchlerischen Bande, muss Tanja sich nicht geben, nicht bevor sie weiß wie sie dieses Problem aus der Welt schaffen kann. Das kann ja wohl nicht Hannes Ernst sein. Und zum Nachdenken braucht sie ihre Ruhe.
Auch Ansgar hat keinen Nerv für die Sprüche und das heile Welt Getue, seiner Verwandtschaft. Die finden das wo möglich alle noch ganz toll.
"Pfff, Hannes, sein Sohn, ein Weltverbesserer!...Nein!...Der soll sich lieber darum kümmern seine eigene Welt zu verbessern und diese Frau los zu werden...Und dieses Kind!...Wenn es wenigstens seins wäre!...Gut die eigenen Kinder sind wichtig, das kann er ja verstehen, aber dafür braucht er doch diese Frau nicht...Und wenn doch, dann soll sie ihn bitte schön unterstützen, was ist denn das für eine Frau die ihn zu so etwas bringt...Er kann doch nicht alles was wichtig ist aufgeben..."
Eine für ihn völlig unvorstellbare Sache. Hannes hat schon so viel erreicht, er war immer so stolz auf ihn, dass er fast noch schneller als er selbst, sich seinen Platz im internationalen Geschäftsleben erarbeitet hat. In ein paar Jahren hätte er ihn gebeten zurück zu kommen und wenn er eingearbeitet ist, die Führung hier zu übernehmen, er selbst wird ja schließlich auch nicht jünger.
Doch Hannes will alles aufgeben, er versteht die Welt nicht mehr.
"Aber Genau das ist es" geht ihm jetzt durch den Kopf,
"keine Geschäfte, kein Nervenkitzel, kein Luxus, keine Partys, kein New York! Bisher hat er sich immer geweigert dort wegzugehen. Kein Leben auf der Überholspur, so wie es sein muss, mehr. Das hält der eh nicht durch. In spätestens einem halben Jahr steht Hannes wieder hier auf der Matte und dann kann er ihn vielleicht schon früher dazu bringen hier einzusteigen.
"Das ist also sogar meine Chance", denkt Ansgar, denn etwas anderes ist für ihn nicht vorstellbar.
Deshalb ist er auch schon wieder relativ entspannt, als Tanja jetzt in sein Büro herein stürmt.
Sie ist immer noch auf Hundertachtzig.
"Tanja, meine Liebe", sagt er spitz, "was kann ich für dich tun?"
"Das weißt du genau, dein Herr Sohn versaut sich gerade sein Leben und du trinkst hier entspannt deinen Kaffee."
"Ja genau er ist mein Sohn und in der Situation bin ich mal ganz froh darum, auch deiner. Er ist wie wir, Tanja, er stößt sich jetzt die Hörner ab und dann merkt er schnell, dass dieses Leben überhaupt nichts für ihn ist.
Afrika, weit weg von der Zivilisation, weit weg von allem was wichtig ist. Entschuldige, es ist schon ein Witz, dass Hannes glaubt da leben zu können, aber du müsstest doch wissen, dass er nach kürzester Zeit wieder hier angekrochen kommt und dann Tanja, dann wird er froh sein, wenn ich ihm helfe in sein altes Leben wieder zurück zu finden.
Dann braucht er mich,"
mit einem Seitenblick auf sie,
"oder uns und dann ist er sicher auch endlich bereit seine Aufgaben hier zu übernehmen. Und dieses Pack in seine Schranken zu weisen und wenn Hannes erst mal da ist und deine Tochter sieht wie es bei ihm läuft, sind deine Chancen sie wieder in die richtige Richtung zu bringen auch wieder besser", sagt er schon fast versöhnlich.
"Na wenn du dich da mal nicht täuscht", denkt sie und geht kopfschüttelnd hinaus.
Auf so viele Wenns will sie sich nicht verlassen. Jetzt muss sie erst einmal etwas über diese Mimi herausfinden.

In der WG sitzt Emma mal wieder am Schreibtisch, auch wenn Semesterferien sind, sie hat einiges für ihr Studium zu tun. Durch Pauline und alles was sonst noch so um sie herum ständig passiert, fehlt ihr doch vieles und das muss sie ja irgendwann aufholen.
Aber heute ist sie nicht wirklich mit dem Kopf bei der Sache. Diese beiden homophoben jungen Männer und auch ihr Gespräch mit Tristan gehen ihr im Kopf herum.
Als sie draußen im Wohnzimmer Florian mit ihrer Tochter reden hört, steht sie auf.
"Ok Emma, du brauchst deinen Kopf hierfür. Also diese zwei Blödmänner vergesse ich einfach und mit Florian rede ich jetzt, dann ist das auch erledigt."

"Hallo ihr Zwei!"
Sie nimmt Florian die Kleine ab und setzt sich zu ihm aufs Sofa.
"Hast du schon irgendeine neue Idee wie es bei dir weiter geht. Dein Praktikum ist ja bald zu Ende und wirklich viel gebracht hat es dir ja nicht."
Florian sieht sie etwas resigniert an.
"Hmm, ich könnte dort noch ein Praktikum dran hängen. Aber die sind nicht wirklich gut und der Chef ist so ein egozentrischer Idiot, der sucht auch nur eine billige Hilfskraft. Du hast recht weiter bringt mich das bestimmt nicht. Und alle anderen Angebote sind auch nicht anders, die suchen alle möglichst billige Praktikanten und wirklich etwas machen darfst du bei keinem."
"Ich hätte da eine Idee."
"Ja und"
"Weißt du, dein Vater jammert doch so über Tristans ständig neuen Eventideen und was ihm sonst noch so alles einfällt. Ich weiß, dass Tristan daran herumüberlegt wieder mehr in diese Richtung zu gehen. Es war immer sein Traum Musicals und große Events zu organisieren. Das wär doch ideal."
"Und jetzt soll ich deinen Onkel um einen Job anbetteln."
"Tja, ähm, nein. Ich habe schon mit ihm geredet. Er will es sich überlegen."
"Du hast was? Ohne das vorher mit mir abzusprechen? Ja danke aber auch für dein Vertrauen in meine Fähigkeiten. Denkst du ich bin auf Almosen deiner Familie angewiesen?"
"Florian so war das doch gar nicht gemeint, aber ich musste doch erst mal mit Tristan sprechen, ob er überhaupt ernsthaft mit dem Gedanken spielt das jetzt wieder aufzuziehen. Und von Almosen ist nicht die Rede."
"Ausgerechnet Tristan, der schon seit Jahren meinem Vater auf die Nerven geht."
"Ach komm, jetzt sei nicht ungerecht, Olli kommt gut mit ihm zurecht, zumindest meistens. Und Tristan kennt immer noch unglaublich viele aus diesem Metier und er ist gut. Von ihm könntest du sicher eine Menge lernen und das wolltest du doch immer."
"Aber doch nicht als Lakai deines Onkels. Ich hör schon deine Mutter, nicht einmal einen eigenen Job bekommt er geregelt, den muss meine Tochter ihm besorgen."
"Was hat das denn jetzt mit meiner Mutter zu tun?"
"Du verstehst auch gar nichts Emma.
ICH will diesen Job nicht, da gehe ich lieber weiter zu diesem Idiot, bei dem ich jetzt bin."
Florian rennt raus und lässt die fassungslose Emma zurück.
"Naja, das ist jetzt nicht wirklich gut gelaufen. Ach Pauline, der Idiot hier ist dein Vater!"

Auf der Treppe stolpert Florian über seine Väter.
"Hoppla junger Mann, immer langsam. Warte ich helfe dir."
Christian will ihm wieder hochhelfen doch Florian stößt ihn weg.
"Lass das, alleine laufen kann ich noch."

"Was war das?"
Christian und Olli sehen ihm gemeinsam hinterher als er die Treppe hinunter spurtet.
In der Wohnung treffen sie auf Emma und Pauline.
"Was ist denn mit Florian los, der.."
"Der benimmt sich wie ein Idiot, sorry ihr Zwei, ich muss noch was für die Uni tun. Dann kommst du halt mit mir Pauline, wer braucht denn schon deinen Vater."
Und auch Emma lässt die Beiden einfach stehen.
"Oh, Oh. Das hört sich nach dicker Luft an."
Olli zieht sein Handy raus.
"Was hast du vor?" fragt Christian.
"Ich rufe Flo an, vielleicht kann ich helfen?"
"Das wirst du nicht tun. Lass ihn sich erst mal beruhigen, er kommt schon, wenn er unsere Hilfe möchte. Florian ist erwachsen Olli!"
Olli lässt sich auf das Sofa fallen.
"Ich weiß, aber..."
"Nichts, aber. Meine Güte, die vertragen sich schon wieder. Jeder streitet gelegentlich. Ich liebe es mit dir zu streiten."
"Was, seit wann streitest ausgerechnet du gerne? Das wär mir neu."
"Naja OK, streiten muss nicht sein, aber bei dem was danach kommt, bist du dann immer besonders gut" grinst Christian frech.
"Und sonst bin ich schlecht oder was?"
"Nein natürlich nicht, du weißt was ich meine. Du bist immer super, aber nach einen Streit bist du einfach noch Gigant..."
"Ist ja schon gut, Christian überschlag dich nicht. Nur dummerweise haben wir gerade keinen Streit."
Er sieht seinen Mann jetzt lächelnd an und packt ihn am Hemdkragen.
"Aber komm her, küssen geht auch so."
Das lässt sich Christian nicht zweimal sagen.

Chapter 137 by Flora66
Author's Notes:

Liebe und Leid

137. Liebe und Leid

Am nächsten Mittag steht Christian am Kopierer und träumt vor sich hin. Während das Gerät ein Blatt nach dem anderen ausspuckt, spürt er plötzlich zwei Hände vor seinen Augen und heiße Lippen, die ihm Küsse auf den Nacken hauchen. Er weiß sofort zu wem sie gehören und genießt einfach.
Als Olli seine Hände löst, schließt er spontan selbst die Augen und lässt sich auf dieses reizvolle Spiel ganz ein. So spürt er das leichte Knabbern von Ollis Zähnen an seinem Hals, die sanften Küsse und Berührungen, noch viel intensiver und er ergibt sich ohne zu zögern wortlos diesen Liebkosungen.
Die sofort aufgeladene Stimmung nimmt ihn gefangen und Christian vergisst völlig wo er ist. Die zärtlichen Hände die jetzt unter seinem Hemd auf seiner Brust unterwegs sind, die fordernden Küsse und Ollis warme Haut entfachen in ihm ein Feuerwerk aufwallender Glut.
Aber so plötzlich wie dieser Überfall gekommen ist, so schnell ist er auch wieder weg.
Christian öffnet enttäuscht die Augen, er braucht einen Moment um sich zu orientieren. Er überlegt schon ob er das nur geträumt hat, doch als er sich suchend umblickt sieht er Olli mit einer Rose in der Hand auf seinem Schreibtischstuhl sitzen und demonstrativ grinsen.
"Olli!" sagt er fast erleichtert.
"Hallo Schatz, nette Gesichtsfarbe , steht dir!"
"Ja was, wenn du mich hier so überfällst, das nennt man sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, mein Lieber."
Christian geht zu ihm hin.
"So war das gedacht, zur Feier des Tages."
"Zu Feier des Tages? Mist, der wievielte ist heute, hab ich was verpennt?"
Olli wedelt mir seiner Rose.
"Der 13.7.! Na??"
"Oh stimmt, das No Limits, diese fürchterlich kitschige...ähm entschuldige romantische Deko, mit den vielen Herzen, du im schwarzen Beerdigungsanzug, Rosen und Champagner. Unsere erste Verlobung" lacht Christian.
Und Olli ergänzt mit einem verführerischen Glitzern in den Augen,
"Und die noch privatere Feier danach in unserem Zimmer. Der Champagner, die Rosenblüten und .. uuuh.. die Augenbin...auaaa, was soll das?"
Christian hat ihn ruckartig aus dem Stuhl hochgezerrt und zieht ihn jetzt gnadenlos hinter sich her.
"Die sind alle in der Mittagspause zum Essen in der Schlossküche, komm du darfst mich noch etwas belästigen, oder ich dich", meint er als er Olli gerade auf einen großen Heuhaufen in der hintersten Box im zur Zeit leergefegten Stall schubst.
Das lässt sich Olli nicht zweimal sagen und seine Hände und Lippen gehen sofort wieder auf Entdeckungstour.
Leise Seufzer und geflüsterte Liebesschwüre sind das einzige was man jetzt hört. Wellen von Gänsehaut lassen Olli aufstöhnen als Christian seine Brust mit Küssen übersät und sich eifrig dem öffnen seines Gürtels widmet.
Plötzlich erstarrt Christian und seine Hand schnellt nach oben, er hält Olli den Mund zu.
Völlig perplex sieht der ihn an. Hört aber im selben Moment auch die Schritte und die Stimmen die sich nähern. Mit großen Augen sehen sie sich an und verharren in genau der Stellung in der sie gerade sind.
Kurz vor ihrer Box sind die Schritte jetzt stehen geblieben.
"Peter, wenn du mit dem Zaun an der hinteren Weide fertig bist, holst du bitte das Heu aus der ungenützten Box dort hinten. Justus hat letztens eines der Zimmermädchen mit einem Kerl dort herauskommen sehen und damit nicht noch eines dieser jungen Dinger auf dumme Ideen kommt muss das jetzt weg."
Die Stimmen entfernen sich langsam wieder und als Christian und Olli die Stalltür gehört haben, können sie nicht mehr an sich halten, sie schütteln sich vor lachen.
Christian rollt sich langsam von Olli herunter, zieht ihm einen Grashalm aus dem Haar und sagt,
"Lass uns lieber gehen, bevor sie noch merken, dass diese jungen Dinger gar nicht mehr so jung sind. Meine Güte beinahe haben sie uns erwischt wie die Teenager im Heu."
"Wie sieht es aus, verlegen wir das hier nach Hause?"
"Ja gern, ich muss nur kurz im Schloss vorbei, Justus wollte noch etwas dringendes von mir."
Immer noch grinsend, aber wieder korrekt gekleidet, laufen sie Hand in Hand in die Schlossküche.
"Ah Christian, gut dass du kommst, heute gibt es deinen Lieblingseintopf. Ich habe dir eine extra große Portion aufgehoben."
"Frau Linse sie sind so gut zu mir. Ich wollte eigentlich..."
Das Wasser läuft ihm im Mund zusammen, aber er sieht zu Olli, der gerade sein Handy wieder einsteckt.
"Geh nur Christian und erledige dann dein Gespräch mit Justus. Ich muss sowieso noch mal kurz ins No Limits. Wir treffen uns dann zu Hause."
"Aber wir.."
"Nichts aber, es ist OK. Guten Appetit!"
Olli umarmt ihn und flüstert ihm ins Ohr,
"Wenn du mich nachher suchst, ich bin der, der dann schon mal im Bett liegt und sehnsüchtig auf dich wartet."
Ein schiefes Lächeln huscht über Ollis Gesicht.
"Ich beeil mich, versprochen!!"

Es wird fast zwei Stunden später als Christian endlich in seine Straße einbiegt. Frau Linses Essen war mal wieder genial und Justus hatte fürchterlich viel anzuprangern.
Als er zu dem Punkt mit dem Heu in der Pferdebox kam, konnte sich Christian ein Grinsen nicht verkneifen.
Doch jetzt ist er endlich gleich zu Hause, er freut sich auf Olli und einen schönen Restnachmittag mit ihm.

Von weitem sieht er schon den Menschenauflauf vor seinem Haus. Als er näher kommt, erkennt er Marius, Chris und Peter die aufgeregt mit einem Polizisten sprechen.
Er bahnt sich seinen Weg durch die Menge. Neben sich hört er die Leute betroffen tuscheln.
"Der arme Mann... So ein Netter... das sah ja schlimm aus...pssst, da...." und sie sehen ihn so komisch an.
Christian wird ganz schlecht, ein fürchterliches Gefühl beschleicht ihn.
"Was ist los?" fragt er sofort alarmiert, "ist etwas mit Olli? Wo ist mein Mann?"
"Ja, Olli..." Christian wird kreidebleich, er taumelt kurz.
Peter und Marius greifen ihm unter die Arme und Chris antwortet erschüttert.
"Onkel Olli ist die Treppe heruntergestürzt und durch die Glastür gefallen."
Chris schlägt die Hände vors Gesicht und vergräbt seinen Kopf an Peters Schulter, der Christian loslässt, da der wieder fest steht und seinen Freund in den Arm nimmt.
"Das kann doch nicht sein!" Christians Atem geht stoßweise.
"Doch und er ist offensichtlich gestoßen worden. Als wir ankamen um Lilly und Marius abzuholen, haben wir noch zwei junge Männer wegrennen sehen und dann haben wir ihn gefunden."
Chris schluchzt auf.
"Er lag in seinem Blut Christian, mitten in seinem Blut und den vielen Glasscherben."
"Ist er...", stammelt Christian, er hat das Gefühl als ob die Welt stehen geblieben wäre.
Er kann es nicht aussprechen, nicht einmal denken.
"Nein, er lebt, Lilly ist mit ins Krankenhaus gefahren."
"Welches?"
"St.Vincenz zu Riccardo!"
Christian dreht sich auf dem Absatz herum und stürmt los.
"Olli! Ich muss zu ihm", ist alles was er im Moment sagen und denken kann.
"Halt Christian so kannst du nicht Autofahren. Wir bringen dich." Chris der sich wieder etwas beruhigt hat, schnappt seinen Onkel am Arm.
"Sagt Lilly ich komm nach, sobald ich alles mit der Polizei geklärt habe, ich kümmere mich hier um alles", ruft ihnen Marius nach.
"Olli, oh Gott, lass es ihm gut gehen!" Wie ein Mantra murmelt Christian das während der ganzen Fahrt zum Krankenhaus vor sich hin.
Im Gang vor den Operationssälen finden sie Lilly die zusammengesunken auf einem der Stühle sitzt.
"Papa! Olli!" stößt sie verzweifelt aus und fällt Christian tränenüberströmt um den Hals.

Chapter 138 by Flora66
Author's Notes:

Im Krankenhaus

138. Im Krankenhaus

Florian ist mit Pauline auf dem Weg ins No Limits. Er will zu Emma, er weiß dass sie sich dort mit ihrem Vater treffen will.
Er muss mit ihr reden, ihr die Szene von Gestern Abend erklären.
Gestern war er noch zu stinkig und hat sich nur wortlos zu ihr ins Bett gelegt und heute Morgen ist sie einfach so los, ohne ihn anzusehen. Er muss das einfach klären.
Als er das No Limits betritt, sieht er sie sofort sitzen. Während Emma, die ihn auch schon entdeckt hat, noch überlegt wie sie reagieren soll, klingelt sein Handy. Er nimmt den Anruf entgegen und Emma sieht wie sich seine Augen vor Schreck weiten. Sie springt sofort hoch.
"Flo was ist passiert?"
"Olli... Dad...Unfall...", stammelt er, "Ich muss ins St. Vincenz."
Er sieht sie flehend an.
"Paps kannst du Pauline mit nach Königsbrunn nehmen und Tristan Bescheid geben?"
Sebastian nickt bestürzt und während sie sich Florian schnappt und mit ihm zum Auto rennt, ruft er ihr noch hinterher,
"Sag allen wir denken an euch und melde dich wenn du etwas weißt!"

Der Wartebereich im Krankenhaus wird langsam ziemlich voll.
Lilly sitzt an Marius gelehnt, man sieht ihr an, dass sie geweint hat.
Peter und Chris unterhalten sich leise.
Auch Martin redet flüsternd auf Henriette ein, sie ist unglaublich blass.
Noch blasser ist nur Christian. Der steht weiß wie die Wand an der OP-Türe und starrt bewegungslos darauf.
Florian umarmt ihn wortlos. Dann setzt er sich zu den anderen. Emma ergreift seine Hand und er sieht ihr dankbar in die Augen. Leise lassen sie sich von Marius erzählen was passiert ist.
Als letztes kommt Charlie hereingestürzt. Auch sie umarmt nur stumm Christian, irgendwie ist keiner in der Lage was zu sagen. Nur Frank der, professionell wie immer, sich an Peter und Chris wendet.
"Könntet ihr mitkommen und uns bei einem Phantombild der beiden helfen?"
Emma steht sofort mit auf,
"Ich gehe mit, vielleicht handelt es sich ja um dieselben wie Gestern."
Alle sehen sie überrascht an.
Und sie erzählt ihnen ihr Erlebnis am Auto.
Florian schlägt die Hände vors Gesicht.
"Deshalb warst du so erschrocken und ich mach dir nur eine Szene. Oh mein Gott, Emma, wenn sie dir auch schon etwas angetan hätten?"
Emma gibt ihm einen Kuss und geht hinter den drei Männern her.

Es wird wieder still auf dem Flur. Das einzige was man hört ist leises Atmen und das Ticken dieser altmodischen Uhr an der Wand.
Tick, Tick, Tick, aber die Zeit will und will nicht weiter gehen. Doch für Christian ist dieses Ticken fast tröstlich, er hat das Gefühl Ollis Herz schlagen zu hören. Und solange es noch schlägt hat er Hoffnung, die er gerade dringend braucht.
Charlie hat sich jetzt zu ihrer Schwester gesetzt und Christian zwischen Florian und Lilly. Sie halten sich fest an den Händen und geben sich gegenseitig Kraft.
Leben kommt erst wieder in sie, als Frank mit den anderen zurückkommt.
"Und ?" fragt Florian sofort.
Emma nickt nur.
"Das sind eindeutig dieselben Zwei."
Christian der weiterhin wortlos der Unterhaltung folgt, steht jetzt auf und tigert wie ein aufgescheuchtes Tier den Gang auf und ab. Plötzlich bleibt er stehen und schlägt mit der Faust mit der vollen Wucht seiner Verzweiflung gegen die Wand. Er sieht Charlie an.
"Wieder solche Idioten. Nur weil er mich liebt und wieder bin ich Schuld!", schreit er geradezu heraus.
"Du kannst doch nichts dafür Christian. Damals nicht und heute auch nicht."
"Doch Charlie, ich war wieder nicht da. Ich habe ihm doch geschworen immer für ihn da zu sein, immer auf ihn aufzupassen. Warum war ich nur nicht da?... Warum bin ich nicht mit ihm nach Hause, als er mich abholen wollte?... Warum habe ich Justus nicht einfach abgesagt und dieses blöde Essen sausen lassen?... Wie kann ich gemütlich essen, während er mich so dringend braucht?... Das war doch alles so völlig unwichtig?..."
Christian wird immer leiser, er sackt richtig in sich zusammen. Jetzt flüstert er nur noch.
"..wichtig ist doch nur er...Olli du bist das das wichtigste in meinem Leben..."
Im selben Moment kommt endlich Riccardo.
Alle springen sofort auf
Beschwichtigend hebt er die Hände und sagt,
"Es ist alles so weit gut gegangen, die Blutungen sind gestoppt, ganz genau wissen wir es natürlich erst wenn er aufgewacht ist, aber ich denke es werden keine größeren Schäden zurück bleiben."
"Kann ich zu ihm?"
"Er schläft noch Christian. Wir werden ihn auch noch einige Stunden sediert halten. Sein Körper braucht das.
Also geht nach Hause, er braucht jetzt Ruhe. Ihr könnt hier im Moment sowieso nichts machen."
Weil Christian aber vehement darauf besteht, lässt er ihn kurz zu ihm.

Langsam und zögerlich betritt Christian das Zimmer. Es bleibt ihm fast dass Herz stehen, als er Olli da so liegen sieht. Den ganzen Körper mit Verbänden und Pflastern übersät.
Vorsichtig geht er zu ihm und streckt seine Hand aus. Er muss ihn jetzt berühren. Er muss spüren ob Olli, sein Olli, noch da ist.
Ganz sanft ergreift Christian Ollis linke Hand, eine der wenigen Stellen an er keinen Verband trägt.
Sie ist warm. Er setzt sich und legt seine Stirn darauf.
Olli ist da, er spürt ihn, er riecht ihn. Ollis Kraft durchströmt ihn, er saugt sie geradezu auf. Selbst in diesem hilflosen Zustand, ist es Olli der ihm Kraft gibt. Die Gefühle die Christian durchfluten sind unglaublich.
Als Riccardo ihm bedeutet, dass er wieder gehen soll, atmet er noch einmal tief ein, küsst Ollis Hand und sagt,
"Danke Schatz. Bleib stark, ich komme so schnell wie möglich wieder. Ich liebe dich!"

Als er sich draußen von Ricci verabschiedet, meint er,
"Ich hole ein paar Sachen für ihn und komme dann wieder, ob es erlaubt ist oder nicht!"
Und er sagt das so mit Nachdruck, dass er ihm nicht einmal wiederspricht.

Florian und Emma die auf ihn gewartet haben, nehmen ihn mit nach Hause.
"Ich packe nur einiges zusammen und fahre dann zu Olli zurück, wartet nicht auf mich. Ach Florian könntest du auf dem Gestüt Bescheid geben. Danke"
Florian und Emma sind kaum in ihrem Zimmer als sie einen verzweifelten Schrei hören.
"Nein!"
Sie stürzen wie auch Lilly und Marius zum Elternschlafzimmer, wo er hergekommen ist.
Dort sitzt Christian zusammengekauert auf dem Boden. Ihm laufen die Tränen über die Wangen, er schluchzt.
Das Zimmer ist mit Rosenblättern und Herzen dekoriert, der Sekt steht im Kühler.
"Wir wollten doch nur unseren Verlobungstag feiern und jetzt..."
Christian sieht seine Kinder an. Jetzt sprudelt es geradezu aus ihm heraus.
" Ach hätte er mich doch nie kennen gelernt, vielleicht hätte er sich dann doch für eine Frau entschieden, er hatte vorher auch Freundinnen, dann wäre ihm das nie passiert. Er hätte ein glückliches Leben haben können. Ohne mich, auf mich kann er sich ja doch nicht verlassen."
"Paps was soll denn das, Olli hat ein glückliches Leben, er wollte und will nur dich. Das weißt du. Du kannst ihm deine Liebe geben, du kannst, du musst ihm helfen wieder gesund zu werden.
Du bist doch sein Leben! Er braucht dich jetzt! Und wir auch. Dad, bitte!"
Lilly hat sich neben ihn gesetzt und sieht ihn flehentlich an.
Christian schaut auf, in die Augen seiner Kinder und es geht wie ein Ruck durch ihn.
Er strafft sich etwas, nimmt Lilly in den einen Arm und Florian zieht er ihn den anderen.
Die Drei halten sich für einen Augenblick ganz fest. Sie sind jetzt eine Einheit wie sie es immer waren. Eine Familie, nur Olli fehlt. Das spüren sie genau.
Christian rafft sich auf.
"Ich weiß ihr habt recht und ich reiße mich zusammen, euer Vater braucht mich jetzt. Danke", er sieht auch zu Emma und Marius.
"Danke, euch allen."
Er lächelt.
"Geht schlafen, auch ihr braucht eine Erholung. Ich bin dann im Krankenhaus und melde mich wenn es etwas neues gibt."

Als Christian im St. Vincenz ankommt, kommt ihm Susanne entgegen.
"Es tut mir so leid Christian. Wir haben dir einen bequemeren Sessel hineingestellt. Sag Bescheid, wenn ich etwas für dich tun kann, ich bin die ganze Nacht hier."
"Danke!" Christian nickt ihr zu, er will nur schnell zu Olli.
Der liegt immer noch genau so da wie er ihn verlassen hat.
"Ich bin wieder da Schatz, wie versprochen. Ich hoffe ich habe dir das richtige eingepackt, du weißt dass ich nicht so viel Geschmack habe wie du, hoffentlich passt alles zusammen. Ich lege dir alles dort rein, du kannst mir dann ja später sagen was fehlt. Sieh mal deine Bilder vom Nachttisch habe ich dir auch mitgebracht, dort würden sie doch gut stehen, da kannst du sie gleich sehen wenn du wieder aufwachst..."
Christian setzt sich und versucht so zuversichtlich wie möglich zu klingen. Auch wenn es ihn viel Kraft kostet. Er richtet sich auf dem Stuhl ein legt seinen Kopf wieder an Ollis Hand und erzählt ihm noch eine Weile alles was ihm so einfällt, bis er auch erschöpft einschläft.

Chapter 139 by Flora66
Author's Notes:

Die Nacht danach

139. Die Nacht danach

Zuhause zieht Florian sich gerade aus und schlüpft zu Emma ins Bett. Er setzt sich ans Kopfende und sieht sie an.
"Emma es tut mir leid, wie ich mich benommen habe.
"Ist schon gut Florian, das ist jetzt nicht wichtig, vergiss es, du hast jetzt andere Probleme."
"Nein, das kann ich nicht, gerade deswegen, will ich das aus der Welt schaffen. Wer weiß was passiert und du bist mir so unendlich wichtig."
Emma lächelt ihn an.
"OK, dann erklär es mir. Es tut mir leid, dass ich nicht zuerst mit dir gesprochen habe, aber ich habe es doch nur gut gemeint und deine Reaktion war definitiv nicht in Ordnung."
"Du hast ja recht, ich war total drüber und nichts auf der Welt ist es wert unsere Beziehung in Frage zu stellen.
Es war nur, weißt du, jedes Mal wenn ich deine Mutter treffe... Ach Emma du weißt wie sie ist. Jeder ihrer Blicke sagt Loser zu mir. Erst letztens hat sie mir wieder so beiläufig untergeschoben, dass ich alleine ja sowieso nichts auf die Reihe bekomme und, ohne dich ein Nichts bin, der dir nicht das Wasser reichen kann."
Er blickt demoralisiert zu Boden.
Emma nimmt seinen Kopf zwischen ihre Hände, bis er sie ansieht.
"Ach Flo, du bist so ein toller Mann. Intelligent, liebevoll, verlässlich und ich bin so unendlich stolz auf dich. Ich bin mir sicher, dass du alles schaffen kannst, auch ohne meine Hilfe, aber Florian ich liebe dich und deshalb werde ich dir immer helfen, ganz genau so wie auch du mich immer unterstützt."
Sie lacht auf.
"Und ja ich kenne meine Mutter. Du doch aber auch, deshalb darfst du das nicht ernst nehmen, unter dem Kaiser von China oder der Weltherrschaft macht sie es nun mal nicht."
Jetzt lacht Florian zurück.
"Aber weißt du mit einem hat sie recht."
Emma sieht ihn erstaunt an. "Ja?"
"Ich wäre ohne dich verloren. Emma von Lahnstein, ich liebe dich, verlass mich nie."
Spontan schlingt Emma ihre Arme um Florians Hals und küsst ihn zärtlich und sie spürt wie die Lust in ihr aufsteigt und wird leidenschaftlicher, bis sie sagt,
"Also ich weiß ja nicht wie du das siehst, aber wir sind heute hier allein. Das sollten wir doch ausnützen. Pauline schläft auf Königsbrunn, Christian bei Olli im Krankenhaus."
Kurz huscht ein ernster Schatten über ihr Gesicht.
"Nur wenn es für dich OK ist. Wenn du nicht willst, wegen deines Vaters dann verstehe ich das."
Sie zieht sich wieder ein klein wenig zurück.
Florian blickt Emma in die Augen.
"Oh meine empfindsame, kleine ..."
Emma zieht die Augenbraue hoch.
"..wunderbare Emma!"
Er zieht sich wieder fest zu sich her und küsst sie.
Heute ist ihre Liebe noch intensiver, noch tiefer.

Und während Emma ihre Liebe zu Florian auslebt, weiß sie gar nicht wie recht sie hatte damit, dass sie heute allein sind.
Denn zwei Türen weiter ist vor wenigen Minuten Marius aufgewacht. Er spürt sofort, dass seine Arme in denen beim einschlafen Lilly Trost gefunden hatte, leer sind. Es beschleicht ihn ein komisches Gefühl, er horcht in die Dunkelheit ihres Zimmers hinein.
Aus Florians Zimmer kann man Stimmen erahnen, aber sonst ist es absolut still. Kein Geräusch von Lilly.
Er steht auf und sieht sofort, dass ihre Kleidung weg ist.
Er sucht die Wohnung ab. Nichts!
"Lilly wo bist du?"
In seinem Kopf rattert es regelrecht.
Es fallen ihm nur zwei Orte ein, wo Lilly nach so einem Erlebnis hingehen würde, aber es ist mitten in der Nacht.
Auf sein Handy reagiert sie nicht, also entschiedet er sich. Er schickt eine SMS ab.
-Bleib wo du bist, ich komme!-
und verlässt die Wohnung.
Wenige Minuten später steigt er über das niedrige Tor am Eingang des Friedhofs und kann im fahlen Mondlicht recht schnell die Person die dort bei den Urnengräbern auf dem Boden sitzt erkennen.
Langsam um sie nicht zu erschrecken geht er hin. Er hört sie in für ihn völlig unverständlichen Worten vor sich hinzumurmeln.
Marius setzt sich neben sie ins Gras und nimmt sie in den Arm.
Lilly zuckt überrascht zusammen, lässt sich dann aber in die Geborgenheit seiner Arme sinken.
Nach ein paar Minuten beginnt sie zu reden.
"Ich hatte einen Albtraum. Olli war plötzlich nicht mehr da. Da war nur noch diese grässliche Leere. Ach Marius, ich weiß, dass das eines Tages passieren wird, aber ich weiß nicht, wie ich es dann aushalten soll, noch einmal Eltern zu verlieren, ich hab doch nur sie. Ich habe Angst ich verliere den Halt."
"Lilly", Marius sieht ihr fest in die Augen.
"Ich halte dich, du wirst nie ganz allein sein."
Sein Blick gibt ihr wirklich Sicherheit und sie sagt nur,
"Ja, ich weiß!"
"Warum hast du mich denn nicht einfach geweckt, statt dessen gehst du mitten in der Nacht allein auf den Friedhof, ich hab dich gesucht."
"Du hast so friedlich geschlafen und ich musste einfach hier her."
Hand in Hand stehen sie auf und Lilly verabschiedet sich.
"Ist das deine Muttersprache, die du da sprichst? Ich wusste gar nicht, dass du das noch kannst."
"Ja, aber nicht mehr gut und nur hier."
Jetzt lächelt sie.
"Das habe ich wohl als kleines Kind immer gemacht und Christian und Olli haben mich ermuntert es beizubehalten.
Sie wollten wohl, dass ich den Kontakt zu meinen Wurzeln nicht ganz verliere.

Einige Stunden später, während zuhause alle längst wieder friedlich schlafen, löst sich bei Olli die tiefe traumlose Schwärze langsam auf. Noch mit geschlossenen Augen spürt er, dass etwas nicht stimmt. Er liegt nicht zuhause in seinem Bett und Christian liegt nicht neben ihm.
Ganz langsam kommt die Erinnerung zurück. Sie wollten ihre Verlobung, vor so vielen Jahren feiern.
Er hat im Schlafzimmer alles genauso dekoriert wie damals an dem Abend.. an dem Abend als Christian seinen Antrag angenommen hatte.
Und dann, ja genau, er hätte beinahe die Erdbeeren vergessen. Christian liebt Erdbeeren und er, ihn damit zu necken.
Also runter in den kleinen Laden an der Ecke, aber auf der Treppe sind ihm diese jungen Männer entgegengekommen.
Sie haben ihn angepöbelt und übel beschimpft. So eine Schwulenfeindlichkeit ist ihm schon lange nicht mehr untergekommen. Er hat versucht sie zu ignorieren und an ihnen vorbei zu gehen, da haben sie angefangen ihn zu schubsen. Nicht mal sehr stark, aber er hat das Gleichgewicht verloren und ist gefallen. Von ganz oben, immer weiter gefallen, er konnte sich nirgends abfangen.
Und schlagartig ist alles wieder da. Die Angst, die Schmerzen und die kalten Augen des einen von ihnen, der ihm fast triumphierend dabei zugesehen hat.
Panik steigt in ihm auf. Er versucht sich zu bewegen. Hektisch versucht er nach seinen Mann zu rufen, aber es kommt nur ein heißeres Flüstern heraus.
Plötzlich spürt er es. Christian! Christians Nähe! Eine Welle der Erleichterung durchströmt ihn und er öffnet vorsichtig endlich die Augen und blickt direkt in zwei tränennasse, rotgeränderte, aber so unglaublich liebevolle, blaue Augen, in denen er einfach nur ertrinken möchte.

Chapter 140 by Flora66
Author's Notes:

Olli erwacht

140. Olli erwacht

"Wo bin ich?" presst Olli angestrengt heraus.
"Im Krankenhaus! Oh Olli Schatz, ich bin so glücklich, dass du lebst. Bleib ganz ruhig komm erst mal zu dir."
Christian ist sofort bei der ersten leichten Bewegung von Ollis Finger an seiner Stirn aufgewacht und ist jetzt nur unendlich erleichtert.
Olli! Olli ist wieder da!
Er küsst Ollis Hand, die er immer noch hält.
"Hast du Schmerzen, soll ich die Schwester holen? Liegst du bequem? Kann ich sonst was für dich tun? Willst du..."
"Christian! Olli unterbricht ihn leise flüsternd und drückt ihm leicht seine Hand, denn das Reden fällt ihm immer noch schwer.
"Christian, mach langsam."
Er verstummt sofort und spürt wie Olli seine Finger streckt, wie er offensichtlich seinen ganzen Körper durchtestet, ob er alles bewegen kann. Immer wieder zuckt er zusammen.
Christian kann es kaum mit ansehen, aber er versteht es.
"Christian sei ehrlich, was fehlt mir?"
"Du hast viel Blut verloren, Peter und Chris die dich gefunden haben, haben erzählt du hättest in einer Blutlache gelegen. Es musst fürchterlich ausgesehen haben, all die Scherben und das Blut. Chris stand total unter Schock.
Lilly hat dich dann herbegleitet und ich...es tut mir so leid Olli, ich war nicht da!!"
Christian schlägt die Hände vor's Gesicht und legt seinen Kopf beschämt auf Ollis Bett. Er kann ihn nicht ansehen und Tränen rinnen ihm jetzt über die Wangen.
"Wäre ich doch nur mit dir mitgegangen, dann wäre nichts passiert."
Die ganzen Schuldgefühle, die Ängste die er in den letzten Stunden ausgestanden hat, aber auch die Erleichterung überrollen ihn mit voller Wucht.
Olli spürt das und gibt ihm die Zeit die er jetzt braucht.
Nach einer kleinen Ewigkeit beruhigt sich Christian langsam wieder und er nimmt die Finger wahr, die ihm sanft über den Kopf streichen.
Warme Wellen das Glücks durchströmen ihn und vertreiben die Kälte und Panik, die in den letzten Stunden sein Herz umklammert hatten.
Er hebt den Kopf wieder, nimmt Ollis Finger in beide Hände und küsst sie.
"Entschuldige, dir geht es schlecht und ich.."
"Ist doch gut Christian, ich habe oft genug so an deinem Bett gesessen, ich verstehe das."
"Schön du lächelst wieder, so gefällst du mir schon viel besser. Das wird sicher alles wieder, oder?"
Ollis Stimme wird langsam wieder kräftiger.
"Sag mir bitte wie es mir wirklich geht und sei ehrlich!"
"Natürlich wird das alles wieder, die paar Kratzer."
"Ehrlich! Ich spüre selbst, dass es nicht nur ein paar Kratzer sind."
Christian sieht ihn an, Ollis Augen bitten ihn um die Wahrheit.
Er ist hin und her gerissen. Ricardo hat gesagt, Olli braucht Ruhe und soll sich nicht aufregen, aber er kennt Olli, der lässt nicht locker, bis er nicht alle seine Fragen beatwortet hat. Und er versteht es ja.
"Christian bitte!!" sagt Olli jetzt mit Nachdruck.
Christian seufzt.
"Also gut, aber du sollst dich nicht aufregen hat Ricci gesagt.
Du hast innere Blutungen gehabt, die haben sie gestoppt, aber deine Leber wurde gequetscht und du hast Schnittwunden auf dem Kopf und an vielen Stellen deines Körpers."
Christian fährt sanft über den Verband an Ollis Arm.
"Und was bedeutet das?"
"Das kann ich dir nicht sagen."
"Christian bitte!"
"Ich weiß es nicht, ich weiß es wirklich nicht. Ich glaube das wissen die Ärzte selbst nicht so genau. Es kommt wohl auf den Heilungsprozess an. Deshalb mein lieber Mann musst du dich jetzt ganz darauf konzentrieren wieder gesund zu werden, dich pflegen und verwöhnen lassen."
Olli sieht ihm in die Augen, Christian kann deutlich darin lesen wie Olli mit sich kämpft, aber er sieht auch wie sie sein Blick wieder sanfter und entspannter wird, plötzlich blitzt es richtig in ihnen auf.
"Gut, pflegen und verwöhnen lassen hört sich nicht schlecht an. Die hatten doch letztens so einen flotten jungen Pfleger hier, denkst du Ricardo könnte ihn für mich abstellen?"
"Davon träumst du, mein Lieber!" lacht Christian.
"Den brauchst du sowieso nicht, du hast einen flotten, junger Pfleger hier."
"Wo?" Olli hebt demonstrativ den Kopf und sieht sich um, soweit seine Verbände das zulassen.
"Also ich sehe hier nur einen alten Opa."
Christian stupst ihn vorsichtig an die Stirn.
"Alter Opa, ich geb dir gleich alter Opa. Ich werde wohl Riccardo bitten müssen, dir nur, ältere Schwestern zu schicken. Wenn du denkst du könntest hier jungen Kerlen den Kopf verdrehen, hast du dich aber getäuscht.
Dazu wirst du keine Möglichkeit haben, ich werde dich keine Sekunde allein lassen."
Jetzt lächelt Olli wieder sein unwiderstehliches Lächeln und auch seine Augen lächeln wieder mit.
"Oh ich bitte darum, deine Pflege ist mir immer die liebste."
Er zieht ihn vorsichtig zu sich her und sie küssen sich.
Dann küsst Christian sanft alle freien Stellen die er finden kann.
Olli legt den Kopf wieder entspannt zurück und genießt Christians Zuwendungen einfach.
"Ja schön, ich spüre schon wie es mir besser geht", murmelt er. Als Christian ihn nach einer Weile wieder ansieht und grinsend sagt,
"Gewöhn dich nicht zu sehr daran, ab und zu muss ich vielleicht doch mal schlafen oder arbeiten",
kommt prompt von Olli,
"Dann gibt es ja immer noch diesen flotten jungen Pfleger."
Christian will schon etwas darauf sagen, doch er spürt wie Olli die Augen wieder zufallen.
Also zieht er nur eine Grimasse und streicht ihm vorsichtig über die Hand, solange bis Olli wieder richtig schläft.

Christian steht leise auf und verlässt das Zimmer.
Auf dem Gang trifft er Susanne, die gerade ihre Schicht antritt.
"Guten Morgen, wenn Olli wieder aufwacht, ich bin nur kurz zuhause. Die anderen warten auf Infos."
"Oh schön war er schon wach?"
"Ja, aber nur kurz, jetzt schläft er wieder."
Seinen Kindern zuhause schickt er eine SMS und nach einem Blick auf die Uhr, beschließt er bei Henny selbst vorbei zu gehen.
Wie er vermutet hatte sind Henny und Martin schon längst wach und als er sich gerade zu ihnen zum Frühstück setzt
taucht auch, als ob sie es geahnt hätte, Charlie auf. Alle sind sehr erleichtert.
"Oh mein Gott, danke dass du uns gleich Bescheid gegeben hast, dann kann ich nachher sofort bei ihm vorbei. Ich könnte noch kurz einen Kuchen backen, den mit Streusel ist er doch so gerne, oder doch lieber nur einen Saft? Was denkst du, kann er schon essen?"
"Entspann dich Henny, ich denke er kann essen, aber mach dir keinen Stress. Es wäre besser wenn du noch etwas langsam machst, er schläft ja noch. Aber dann würde er sich über Besuch sicher freuen, ich sollte nämlich auf dem Gestüt noch mal kurz nach dem Rechten sehen und schauen, dass alles läuft, wenn ich die nächsten Wochen nicht so oft da sein werde. Und ich glaube etwas Schlaf könnte ich auch noch gebrauchen."
Nachdem Christian im Gestüt alles erledigt hat, geht er dann wirklich nach Hause, dort trifft er vor dem Haus auf Emma und Pauline.
"Hallo Christian, wir sind so froh dass Olli wieder aufgewacht ist, nicht wahr Pauline? Ach ja, ich hoffe es war dir recht, aber ich habe Tristan und meine Mutter informiert, schöne Grüße, soll ich ausrichten."
Dass die nur von Tristan waren und dass die einzige Reaktion ihrer Mutter war die Erleichterung, dass im Moment keine wichtigen Shootings anstehen, erwähnt sie natürlich nicht.

Dann öffnet er die Haustür und bleibt wie angewurzelt stehen. Die Hausmeisterin ist gerade dabei die Spuren der Polizei, die Scherben und das restliche Blut zu beseitigen.
Er trifft ihn wie ein Schlag, als er das alles noch mal sieht und die ganzen Bilder von Gestern Mittag kommen wieder hoch.
Er zittert regelrecht und kämpft mit seiner plötzlich aufsteigenden Übelkeit.
Da spürt er eine Hand auf seiner Schulter.
"Ach Herr Mann, kann ich ihnen helfen?"
"Frau Reimann!" keucht Christian überrascht.
"Ach sie armer Mann, kommen sie ich bringe sie in ihre Wohnung. Sie sind ja total von der Rolle."
Zuerst ist Christian wirklich froh über die spontane Stütze, aber als sie dann etwas zu vertraulich den Arm um ihn legt und ihn hinein führt, schüttelt er sie höflich aber bestimmt ab.
"Danke Frau Reimann, das ist unglaublich lieb von ihnen, aber oben warten meine Kinder. Nach dem ganzen Trubel muss ich mich etwas hinlegen."
"Natürlich, wenn ich etwas für sie tun kann, ihnen mal was kochen, oder sie jemand zum reden brauchen, scheuen sie sich nicht, sie wissen ja wo ich wohne."
Sie schenkt ihm dazu noch ihr strahlentstes Lächeln und verlässt das Haus.

Chapter 141 by Flora66
Author's Notes:

Der erste Tag danach

141. Der erste Tag danach

"Jaa.."nuschelt Christian in sein Handy, das er sich gerade von Nachttisch geangelt hat.
"Hallo Christian!"
Als er die Stimme hört, ist er schlagartig wach.
"Olli! Du bist wach? Wie geht's dir, was machst du?"
"Gut und ich dachte bevor ich mich langweile rufe ich mal meinen treulosen Ehemann an. Wie war das mit der Dauerpflege?"
"Wollte nicht Henny bei dir vorbei kommen?"
"Jeep, war sie, die ist lägst wieder zu Hause und auch Florian und Charlie sind vor einer Stunde wieder gegangen."
"Was wie spät ist es denn?" Christian sucht mit den Augen nach seiner Armbanduhr.
"Mist die muss ich Bad abgelegt haben", denkt er sich.
"Fast 17:00 Uhr!" lässt Olli ihn wissen.
Christian reißt sie Augen auf und setzt sich erschrocken auf.
"Dann habe ich über fünf Stunden geschlafen. Oh Olli, das tut mir so schrecklich leid, dass ich dich so lange allein gelassen habe. Ich musste doch heute Morgen zuerst noch aufs Gestüt, aber ich beeile mich ich bin sofort da."
Er will schon sich verabschieden und aufstehen, doch Olli bremst ihn.
"Entspann dich, Christian, lass dir Zeit. In spätestens einer halben Stunde werde ich zu verschiedenen Untersuchungen abgeholt, dann kannst du hier sowieso nichts machen.
Erzähl mir lieber irgendetwas neues, ich kann bisher hier nur dumm rumliegen und nichts tun."
Jetzt lächelt Christian. Er kennt Olli, nichts machen zu können ist die Hölle für ihn.
"Ich kann dir später deine Zeitschriften bringen und was du sonst noch möchtest."
"Das Buch das ich gerade lese müsste auf dem Schreibtisch liegen, aber jetzt erzähl mir was, bitte", bettelt Olli
Und Christian erzählt ihm was auf dem Gestüt los war, dass sich alle nach ihm erkundigt haben und ihm Gute Besserung wünschen, und am Schluss von seiner Begegnung mit Fr. Reimann im Hausflur.
"Und du denkst sie hat unsere kleine Showeinlage verarbeitet und hat es geschluckt, dass sie chancenlos ist?"
"Ja ich denke schon, sie war sehr freundlich und ist anstandslos gegangen, als ich mich verabschiedet habe. Nicht einmal ihr Fritz hat mich angebellt."
Bei der Erinnerung an diese kleine Szene im Park lächelt Olli in sich hinein.
"Tja die Hunde waren schon klasse. Wie Flocke dich sofort verteidigt hat, nach so wenigen Tagen, die sie bei uns ist und sie hat dich schon so voll als Familie akzeptiert. Und Fritz, dieser kleine Kläffer..."
"Mensch Flocke, die hab ich doch tatsächlich völlig vergessen, bei all dem Trubel", fällt ihm Christian ins Wort.
"Warum wo ist sie denn?"
"Die hab ich Gestern im Gestüt gelassen, ich wollte doch einen ungestörten Mittag mit dir. Und heute Morgen hab ich nicht mal nach ihr gesehen. Hoffentlich hat sich jemand um sie gekümmert. Ich muss nachher sofort hin."
"Tja den Tag Gestern haben wir uns schon ganz anders vorgestellt." Olli macht eine ärgerliche Bewegung und stöhnt prompt auf.
"Was hast du, hast du Schmerzen?"
"Nichts, ich hab mich nur blöd bewegt. Oh sorry ich muss aufhören da kommt meine Abholung. Tschüs Christian und du erinnerst dich wenn du mich später suchst, ich bin der Mann der schon mal im Bett liegt", meint Olli noch sarkastisch.

Eine halbe Stunde später kommt Christian auf dem Gestüt an.
"Michael gut dass du noch da bist, wo ist Flocke, die hatte ich doch hiergelassen."
"Wir haben sie im Zwinger untergebracht, als du nicht zurückkamst und wir das mit deinem Mann gehört haben. Tut mir wirklich leid für ihn. Wer bitte macht denn so was?"
"Danke. Und habt ihr nach ihr gesehen?"
"Klar wir haben sie gefüttert, aber sie wollte nichts fressen. Ich glaube sie spürt, dass was nicht stimmt."
"Naja, sie ist ja noch jung und war noch nie hier alleine. Ich sehe sofort nach ihr."
Als Christian zum Zwinger kommt, liegt Flocke eingerollt auf den Decken die sie ihr gerichtet haben. Sie sieht richtig traurig aus, aber kaum hat er das Tor geöffnet und sie hat ihn erkannt, schießt sie hoch und rennt bellend um ihn herum. Christian nimmt sie hoch.
"Entschuldige meine Kleine, ich bin ja jetzt da."
Er krault sie und Flocke schleckt ganz aufgeregt seine Hände.
"Hey Süße komm, du musst was fressen", meint er und setzt sie zu ihrem noch gefüllten Futternapf.
Auf der Stelle senkt sie ihren Kopf und beginnt gierig zu fressen.
Er sieht ihr zu und spielt dann noch eine Weile mit ihr.
"So Flocke, jetzt muss ich aber wieder los. Olli wartet, aber ich verspreche dir ich heute hol ich dich später wieder ab."
Er gibt Michael den er noch im Büro findet Bescheid und fragt ob noch was ansteht.
"... Gut dann geh ich mal, wenn was ist, ruft an."
Und schon macht er sich wieder auf den Weg ins Krankenhaus.

Es ist in der Zwischenzeit schon Acht Uhr als er dort ankommt. Die Schwester am Empfang begrüßt er freundlich, sie kennt ihn, also lässt sie ihn noch durch.
Olli liegt in seinem Bett und schläft, die Medikamente machen ihn müde und die Untersuchungen haben ihn ziemlich angestrengt. Eigentlich wollte er wachbleiben bis Christian da ist, aber das hat er nicht geschafft.
Als der die Tür öffnet wacht er wieder auf.
"Entschuldige ich wollte dich nicht wecken. Soll ich wieder gehen, möchtest du lieber schlafen?"
"Untersteh dich, jetzt habe ich den ganzen Tag auf dich gewartet. Ich war so schreeeecklich allein."
Olli zieht eine theatralische Grimasse.
"Oh aber dieser nette Pfleger, Konny, ist tatsächlich hier auf Station, der hat sich rührend um mich gekümmert."
Er sieht Christian schelmisch an.
"So, so, Konny! Na dann brauchst du mich ja nicht, dann kann ich ja wirklich gehen."
"Bleib da, ich brauch dich immer."
Christian setzt sich lächelnd zu ihm aufs Bett und nimmt ihn vorsichtig in den Arm.
Es fühlt sich so gut an ihn halten zu können.
"Irgendwie hatte ich mir unsere letzte Nacht, von wegen 'ich bin der, der da im Bett auf dich wartet', ja anders vorgestellt, aber ich bin froh, dass wir diese Nacht überhaupt hatten."
Sie küssen sich zärtlich.
Dann macht Olli es sich wieder in Christians Arm bequem und sie spielen mit ihren Fingern.
"Wie geht es dir denn jetzt. Gibt's was neues?"
"Nein, die Ergebnisse kommen erst Morgen."
"Und wie fühlst du dich, hast du noch Schmerzen?"
Während dessen sieht sich Christian unauffällig, suchend im Zimmer um.
"Es geht, ich denke sie geben mir noch ziemlich starke Schmerzmittel. Deshalb bin ich auch immer noch so müde...
Sag mal was suchst du eigentlich, außer mir ist niemand hier!"
"Ähm..ja.." Christian druckst herum.
"Wollte dir deine Mutter nicht einen Kuchen backen?"
Olli lacht auf.
"Doch hat sie, Schoko-Kirsch."
"Ja und wo ist der? Ich kenne meine Schwiegermutter, also erzähl mir nicht sie hätte dir nur ein einziges Stück gebracht."
"Nein, aber ich habe ihn den Schwestern und Konny für ihren Mittagskaffee gegeben, ich kann doch keinen ganzen Kuchen essen." Olli blickt betont unschuldig zu Christian und sieht wie ihm kurz der Mund vor Entgeisterung offen stehen bleibt.
"Na dann", murmelt er enttäuscht.
Olli lächelt.
"Aber ich werde doch meine Lieblingspflegekraft nicht vergessen", sagt er und deutet auf die Tür in seinem Schränkchen neben dem Bett.
"Susanne hat mir vorher ein extra großes Stück für dich abgeschnitten."
"Oh du gemeiner Kerl. Darauf hatte ich mich den ganzen Tag schon gefreut."
"Ich weiß, ich kenn dich schließlich nicht erst seit Gestern." Olli grinst triumphierend.
Während Christian kurz die Nase kraus zieht und genüsslich den ersten Bissen kaut, schwärmt er schon,
"Boah ist der gut, deine Mutter macht einfach geniale Kuchen."
"Ja er sieht lecker aus."
"Er sieht aus? Hast du nicht probiert?" Das wäre für Christian völlig unverständlich.
"Nein, mir ist noch nicht so nach Essen."
Sofort bricht er ein Stück ab und will es ihm in den Mund schieben, nach kurzem Zögern nimmt er es lächelnd.
Ihm ist wirklich nicht nach Essen, aber einem Christian der ihn mit strahlenden Augen anlacht, kann er nichts abschlagen.
"Du musst doch Essen, sonst wirst du nicht gesund und so ein Stück manifestierter Mutterliebe von der Liebe deines Lebens angeboten, was gäbe es besseres."
"Du weißt schon dass du ein Spinner bist!"
Olli schüttelt lachend den Kopf. Während er kaut kann er allerdings ein Gähnen nicht unterdrücken.
"Entschuldige!"
"Kein Problem, schlaf nur."
"Aber du bleibst noch?"
"Natürlich bis du eingeschlafen bist. Den Nachtdienst im St. Vinzenz kann ich zwar heute nicht wieder machen, ich muss Flocke später noch holen. Die dreht mir sonst durch, so allein nachts auf dem Gestüt. Dafür ist sie einfach noch zu klein. Aber Morgen früh bin ich dann gleich wieder da."

Chapter 142 by Flora66
Author's Notes:

Ein Schock für Christian

142.Ein Schock für Christian

Als Christian zwei Tage später Abends auf dem Nachhauseweg ist, trifft er im Krankenhausflur Riccardo und spricht ihn an.
"Ricardo, hast du mal eine Minute für mich?"
"Hallo Christian, klar, was kann ich für dich tun?"
" Was ist los mit Olli? Er wirkt so bedrückt, isst kaum, ist ständig müde und wenn ich ihn frage was die Untersuchungen ergeben haben, dann sagt er, er wüsste noch nichts."
"Wenn er das sagt."
"Ricardo erzähl mir nichts, wie lange kennen wir uns jetzt schon und glaub mir Olli kenn ich noch länger und noch besser. Ich merke es, wenn er mich anlügt."
"Ach Christian, ja natürlich gibt es Untersuchungsergebnisse, aber wenn Olli nichts sagen will, darf ich es auch nicht."
"Ricardo bitte, ich bin doch sein Mann. Was ist denn los? Kann man ihm denn nicht helfen?"
"Wir wissen ja noch nichts mal sicher ob er überhaupt Hilfe braucht!"
"Was? Ricardo jetzt red schon!"
Ricardo seufzt.
"OK gut. Komm mit in mein Büro!"
"Setzt dich."
"Also wie kann ich ihm helfen, du weißt ich tue alles."
"Du eher nicht, aber seine leiblichen Verwandten. Also Ollis Leber, wir wissen nicht sicher ob sie sich von selbst wieder regeneriert, im Extremfall bräuchte er eine neue Leber."
Christian sieht ihn entsetzt an.
"Und wann bekommt er die?"
"Tja das ist die Frage. Also erstens stehen die Chancen 50 zu 50, dass Ollis Leber unterstützt durch die Medikamente die er bekommt, es alleine schafft und zweitens ist die Warteliste für ein Organ bei uns sehr lang."
"Aber.."
"Wir tun was wir können, aber darauf haben wir nicht wirklich Einfluss."
"Es muss doch noch eine andere Möglichkeit geben."
"Ja, aber das will dein Mann nicht."
"WAS!"
"Es gäbe die Möglichkeit einer Lebendspende, Verwandten wird in aller Regel gestattet ein Stück Leber zu spenden und natürlich sind die Chancen unter den Blutsverwandten einen passenden Spender zu finden am größten."
"Ja wo liegt das Problem, wir lassen uns sofort alle testen."
"Das Problem ist, dass es natürlich Komplikationen geben kann auch für den Spender und deshalb lehnt Olli das kategorisch ab. Normalerweise dürfte ich dir das alles noch nicht einmal sagen, aber sollte Ollis Leber wirklich völlig versagen, eilt es und dann wäre es gut wenn wir schon vorher jemanden gefunden hätten.
Doch Christian, eines ist ganz klar, auch wenn ich es für falsch halte, sollte Olli sich weigern, werden wir diesen Wunsch respektieren, respektieren müssen."
Christian ist völlig erschüttert.
"Vielleicht kannst du versuchen mit ihm zu reden. Du bist sein Mann, vielleicht hört er ja auf dich."

Jetzt steht Christian wieder an Ollis Zimmertür. Er hat sie geöffnet und sieht hinein. Olli schläft, er schnarcht leise und hat einen entspannten Ausdruck im Gesicht. Christian bleibt einige Minuten so in der Türe stehen und beobachtet ihn.
Ollis Gesichtszüge, er kennt sie in und auswendig.
Sein Brustkorb, der sich hebt und senkt, wie oft hat er seinen Kopf auf ihn gelegt beim einschlafen und dem beruhigenden Schlagen seines Herzens zugehört.
Ollis Hände, wie oft haben sie ihm Halt gegeben, waren so stark für ihn und doch so zärtlich.
"Oh Gott wie ich ihn liebe, dass kann ich nicht zu lassen."
Ricardo hat ihm die Risiken erklärt. Und ob Olli will oder nicht er wird sich testen lassen, den anderen muss er es erzählen und dann müssen sie das selbst entscheiden.
Langsam und leise um Olli nicht zu wecken, schließt er die Tür wieder und geht zum Auto.
Christian fährt zum Gestüt, wo Flocke auf ihn wartet.
Wie immer freut sie sich unbändig wenn sie ihn sieht. Sie ist ein Ausbund an Energie und Lebensfreunde, "wie Olli" fährt es ihm durch den Kopf.
Christian sinkt auf dem Boden neben Flockes Liegeplatz zusammen und beginnt zu weinen.
Flocke spürt dass es ihm nicht gut geht und er nicht wie sonst gleich mit ihr herumtollt, sie rennt bellend um ihn herum, als er nicht reagiert stupst sie ihn mit der Schnauze an.
Christian nimmt sie in den Arm.
"Ach Flocke was soll ich denn machen, ohne Olli, das geht doch nicht, ich war mir immer sicher, dass ich ihn mal zurück lassen werde, aber wenn Olli vor mir geht, das halte ich nicht aus."
Er vergräbt seinen Kopf in Flockes Fell und überlässt sich seinen Ängsten. Die hält sogar eine Weile still, aber irgendwann beginnt sie zu bellen und versucht aus seinen Armen zu kommen. Sie versteht nicht was los ist, warum Christian nicht mit ihr spielt, und außerdem hat sie Hunger.
Das reißt Christian aus seiner Starre, er hebt den Kopf und atmet tief durch.
"Du hast ja recht, Flocke, rumsitzen und heulen das bringt auch nichts. Ich muss nach Hause.
Er sieht auf die Uhr, es ist erst 20:00 Uhr. Noch früh genug. Also schreibt er eine SMS und verschickt sie an seine ganze Familie.

Zuhause versorgt er Flocke und nimmt dann seinen Laptop und sucht im Internet alles was er über das Thema findet.
Sie kommen fast alle zur gleichen Zeit an. Seine Kinder, Henriette und Martin, selbst Charlie hat im Schneiders alles stehen und liegen lassen, als sie seine SMS bekam.
"Was ist los Christian, was ist mit Oliver?" fragt Henriette noch unter der Tür.
"Kommt erst mal rein. Danke dass ihr alle sofort gekommen seid. Also...."
Zuerst sehen ihn alle erschrocken an. Emma hat Florians Hand genommen, Lilly hält sich an Marius fest und Henriette und Charlie sehen sich an.
Dann sagt Henriette sofort,
"Natürlich wird er diese Leber bekommen."
"Du kannst ihn nicht zwingen Henriette, er ist ein erwachsener Mann."
Martin legt ihr die Hand auf die Schulter.
"Wie erwachsen ist es denn so etwas auszuschlagen. Er ist mein Sohn, ich lasse es nicht zu, dass er sein Leben wegwirft, er hat doch noch so viel vor sich", sagt sie aufbrausend. Sie sieht ihre Enkel an.
"Gut bei euch Jungen verstehe ich ihn sogar, aber ich bin eine alte Frau. Von mir kann er sie haben, egal welches Risiko."
Florian und Lilly, die mit den Tränen kämpft, wiedersprechen ihr sofort.
Jetzt greift Christian wieder ein.
"Ich denke das muss jeder von euch für sich selbst entschieden. Wer möchte kann Morgen mit mir ins Krankenhaus gehen und sich testen lassen, auch wenn die Chance bei Henriette, Charlie, Florian oder Bella am größten ist.
Und dann müssen wir uns noch überlegen, wie wir Olli dazu bringen, das anzunehmen. Denn mit Druck erreichen wir gar nichts, das wisst ihr. Ich kenne kaum jemand der so stur sein kann, wenn er etwas will."
Sie diskutieren noch einige Zeit und beschließen, Olli erst mal nichts zu sagen, um ihn nicht unnötig aufzuregen. Schließlich braucht er seine ganze Kraft um gesund zu werden und dann wäre das alles gar nicht nötig.

Auch wenn er nach diesem Gespräch schon wieder etwas zuversichtlicher ist, findet Christian an diesem Abend nicht in den Schlaf. Er wälzt sich in seinem Bett umher, immer wenn er einnickt träumt er von Olli und schreckt wieder hoch. Mal nimmt er sein Kopfkissen in den Arm, der vertraute Geruch beruhigt ihn und dann schiebt er es wieder von sich. Dann tigert er durch sein Schlafzimmer.
Irgendwann holt er sich seinen Laptop, setzt sich ins Bett und sieht sich ihr Hochzeitsvideo an.
Olli sieht so glücklich aus. So jung und stark, damals dachten sie nichts und niemand könne sie jemals trennen.
Auch wenn seither viel passiert ist, Olli war immer da.
"Das darf doch jetzt nicht einfach so vorbei sein!" Als Christian das laut ausruft, schreckt Flocke hoch und springt zu ihm aufs Bett.
Normalerweise scheucht er sie sofort wieder in ihr Körbchen, aber heute nicht. Er lässt sie neben sich hin liegen und krault sie. Sie kringelt sich zufrieden zusammen und schläft schnell wieder ein. Christian genießt ihre Wärme, den Trost den sie ihm damit gibt. Nochmal und nochmal sieht er sich dieses Video an und schläft irgendwann dann doch ein.

Chapter 143 by Flora66
Author's Notes:

Warten!

143. Warten!

"Guten Morgen, Herr Mann!"
"Guten Morgen, Frau Reimann!"
"Wie geht es ihnen? Sie sehen gar nicht gut aus. Schauen sie mal, ich habe gedacht vielleicht könnte sie der hier etwas aufmuntern."
"Oh Kuchen, das ist aber nett von ihnen. Ich bin gerade auf dem Weg zu meinem Mann, da wird er sich freuen, wenn ich ihm den mitbringe, der letzte war wirklich lecker."
"Schön, dass er ihnen geschmeckt hat Herr Mann, das mache ich doch gerne. Sie wissen ich helfe ihnen immer gern."

"Schon wieder von ihr?" fragt Olli überrascht, als Christian mit dem Kuchen in sein Krankenzimmer kommt.
"Und du bist dir sicher, dass er für mich ist?"
"Natürlich hat sie ihn mir gebracht, aber ich habe ihr gesagt, dass ich ihn dir bringe und sie hat sich gefreut."
"Ich weiß nicht, findest du das nicht komisch nach unserem Zusammenstoß im Park letztens?"
Olli ist skeptisch.
"Rück mal." Christian setzt sich zu ihm aufs Bett.
"Nein, ich denke das ist ihre Art sich zu entschuldigen.."
Mein Lieber und ich denke du bist etwas zu gutgläubig
"...wir haben uns in er letzten Tagen mehrfach zufällig getroffen..."
Zufällig, so, so
"...und haben immer nett geplaudert. Sie war überhaupt nicht aufdringlich, sondern sehr verständnisvoll und freundlich. Ich glaube nicht, dass sie noch irgendein Problem mit uns hat", meint Christian.
Und ich glaube, das ist einfach eine neue Masche von ihr, denkt sich Olli, aber er ist zu müde um zu diskutieren, also kuschelt er sich einfach an seinen Mann und hört ihm zu, als der ihm jetzt von seinen Pferden erzählt.
Olli lässt seine Gedanken schweifen. Er ist ja immer noch nicht der große Reiter, aber seit ihrem ersten Ausflug, ein Lächeln huscht über sein Gesicht, als er daran denkt, wie Christian ihn kurz vor ihrer ersten Hochzeit dazu gebracht hat auf Biene, diesem süßen kleinen schwarzen Pony, mit ihm einen Ausritt zu machen. Der Tag war so wunderbar, den wird er nie vergessen.
Olli sieht alles noch ganz deutlich vor sich. Die Pferde, die saftig grünen Wiesen, Christian der sich wirklich Mühe mit ihn gegeben hat. Er muss schon echt bescheuert ausgesehen haben. Und dann ihr Picknick, Christians Küsse und ihr zärtliches Liebesspiel unter freiem Himmel, nur umrahmt von den Bäumen und zwei friedlich grasenden Pferden. Er kann sie noch spüren Christians Wärme, seine Hände, sein Duft vermischt mit frischem Gras. Er spürt es genau das sanfte Streicheln an seinem Arm...

Christian ist in der Zwischenzeit verstummt. Er betrachtet Olli der in seinen Armen liegt und schläft.
Schon wieder!
Ricardo hat ihm erklärt, dass es normal ist, dass Olli so oft müde ist. Die Medikamente, seine angeschlagene Leber. Ollis Körper versucht alle Kraft ins Gesundwerden zu stecken. Er weiß das, aber trotzdem, es macht ihm Angst.
Sie haben noch nicht mit Olli darüber gesprochen, weil er weiß, dass er sich fürchterlich aufregen wird, aber sie haben sich alle testen lassen. Sogar Bella ist sofort in Tübingen in die Uniklinik. Die Ergebnisse sind noch nicht da. Sie wissen immer noch nichts, weder ob es einen passenden Spender für Olli gibt, noch ob er ihn überhaupt benötigt.
Diese Warterei, diese Ungewissheit zermürben ihn. Für Olli muss er optimistisch sein und so tun als ob alles in Ordnung wäre.
Jetzt lächelt Olli im Schlaf und seufzt wohlig. Offensichtlich träumt er gerade etwas schönes.
Das ist nicht jedes Mal so, manchmal hat er auch Albträume. Wahrscheinlich von diesem Überfall, dann windet Olli sich und greift ins Leere. Sein angstvolles Gesicht ist dann kaum zu ertragen und alles was er machen kann ist ihn zu halten, bis er sich in seinen Armen wieder entspannt.
Christian sieht auf seine Armbanduhr.
Jetzt beginnt er Olli sanft am Arm zu streicheln. Er küsst ihn auf die Stirn.
"Olli Schatz, aufwachen."
Olli schlägt die Augen auf, für einen Moment ist er verwirrt.
"Oh ich habe geschlafen", sag er enttäuscht.
"Das macht doch nichts, aber gleich kommt dein Mittagessen und ich muss leider ins Gestüt. Du weißt der Tierarzt."
antwortet Christian entschuldigend.
"Natürlich, geh nur, du hast schließlich auch noch einen Beruf. Ist doch klar. Grüß alle und knuddel Flocke mal von mir."
"Sobald du in den Garten darfst, bringe ich sie mit. Du wirst staunen, sie ist schon wieder gewachsen.
Ah sieh mal dein Mittagessen."
Christian ist aufgestanden und nimmt der Schwester das Tablett ab.
Olli setzt sich hoch und greift nach seiner Gabel. Lustlos sieht er auf sein Essen.
"Olli bitte sei so lieb und iss, es sieht doch heute richtig lecker aus."
"Kuchen, Mittagessen und das während ich nur hier herumliege, willst du meine Starmodellkarriere zerstören?"
Olli versucht einen Witz zu machen.
"Ha, ha, ha, also iss! Bitte! Lilly kommt später vorbei, bei mir wird es sicher Abend bis ich wieder da sein kann."
"Alles gut Schatz, lass dir Zeit, du musst nicht ständig bei deinem alten langweiligen Ehemann herumsitzen."
"Blödmann!"
Sie küssen sich und Christian umarmt ihn nochmal. Dann geht er.

Modellfigur! Olli ist schmal geworden und auch wenn alles gut heilt und er im Gesicht glücklicherweise keine Narben hat, sein Körper ist übersät damit. Ob er so Modell für LCL bleiben kann? Christian ist skeptisch.
"Scheiße!!"
Christian haut mit der Faust gegen die Wand.
"Holla! Christian, ist alles in Ordnung?"
Ricardo kommt gerade aus seinem Büro.
"Sag du es mir! Gibt es endlich Neuigkeiten?"
"Tut mir leid. Zwei Proben untersuchen wir noch genauer, die sehen vielversprechend aus. Aber eine definitive Prognose kann ich dir noch nicht geben, auch nicht ob wir diese Spende überhaupt benötigen werden. Ollis Leber kann sich immer noch selbst regenerieren. Wir müssen abwarten."
"Abwarten, Mensch Ricardo, Olli gibt es nicht zu, aber ich spüre doch dass es ihm nicht besser geht. Er schläft ständig und..."
Christian stöhnt auf.
"Ich halte das nicht aus."
Ricardo legt ihm beruhigend den Arm auf die Schulter.
"Du musst, dein Mann braucht dich. Ihr schafft das schon!" versucht er ihn aufzubauen.
Aber Christian beruhigt sich nicht, er ist total aufgewühlt.

Dass im Gestüt alles seinen normalen Gang geht, als ob nichts wäre beruhigt ihn auch nicht. Im Gegenteil, es macht ihn noch fertiger. Wie kann um sie herum alles so völlig unbeeindruckt weitergehen.
Flocke freut sich als sie ihn sieht, der Jockey hat heute super Rundenzeiten hingelegt und der Tierarzt bestätigt ihnen, dass eine ihrer Zuchtstuten wieder trächtig ist.

Immer noch angespannt und aufgewühlt kommt Christian Stunden später aus seinem Büro. So kann er nicht zu Olli. Der merkt es sofort, dass er heute einfach nur zornig ist.
Also beschließt er erst mal zu Frank ins Präsidium zu gehen, vielleicht hat der wenigstens gute Nachrichten.
Das gibt es doch nicht, dass niemand diese Typen aufgefallen sein sollen.
Wenn er die in die Hände bekommt, auf irgendwen muss er seinen Zorn doch abladen.

Chapter 144 by Flora66
Author's Notes:

Zweifel und Ängste

144. Zweifel und Ängste

"Hallo Frank!"
"Christian, schön dich zu sehen. Wie geht es Olli?"
"Unverändert, es wird nicht schlechter, aber bisher auch nicht besser.
Wie läuft es bei dir? Ich brauche dringend ein paar gute Neuigkeiten, Frank?"
"Naja, vielleicht haben wir eine Spur."
Christian sieht ihn gespannt an.
"Ich wollte dich schon anrufen. Ein Informant hat von einem Typen erzählt, der ziemlich große Töne gespuckt haben soll. Er hat sogar Teile ihres Gesprächs heimlich aufgenommen.
Die Geschichte würde zu euch passen."
Frank setzt ab und sieht Christian etwas skeptisch an.
"Ja und?"
"Einen Punkt kann ich mir noch nicht so richtig erklären. Er hat darin davon gesprochen, dass es euch recht geschieht und es schade ist, dass es nur einen von euch erwischt hätte, der andere hätte es noch viel mehr verdient. Mein Instinkt sagt mir, dass es hier nicht nur um eine reine schwulenfeindliche Tat geht.
Also wenn er wirklich Olli und dich gemeint hat, kannst du dir vorstellen was dann dahinter steckt?
Habt ihr Feinde oder gab es irgendetwas für das sich jemand rächen wollte an Olli und wohl noch mehr an dir?"
Christian ist geschockt, er überlegt sofort.
"Ich bin bestimmt schon ab und zu jemand auf die Füße getreten, aber ich wüsste nichts, absolut rein gar nichts, was so einen Hass nach sich ziehen könnte."
Er schüttelt den Kopf.
"Aber warum fragt ihr den Kerl nicht selbst, wenn ihr doch wisst wer er ist?"
"Tja leider wissen wir das nicht. Der Informant kennt nur seinen Spitznahmen und wo er im Moment untergetaucht ist weiß er auch nicht. Aber wir finden das noch raus, glaub mir."

Christian ist wieder auf dem Gestüt und ist jetzt noch mehr durch den Wind.
Er sitzt an seinem Schreibtisch hat Flocke auf dem Schoß und krault sie. Franks Frage geht ihm nicht aus dem Kopf.
Habt ihr Feinde...rächen...vor allem an dir?
Seither zermartert er sich sein Gehirn, was könnte da vorgefallen sein? Mit wem hat er so Streit?
Er geht sein ganzes Leben wieder und wieder durch.
Der einzige, der schon einmal so etwas abgezogen hat, war Axel. Dieser homophobe Idiot der vor über 20 Jahren Olli zusammengeschlagen hat, nachdem er gegen ihn die NRW Meisterschaft im Boxen verloren hatte. Und Christian ausgerechnet diese Situation für sein Coming Out genutzt hatte.
Aber das hat Frank schon überprüft, Axel war vor Jahren an einem Infarkt gestoben, vermutlich wegen seines jahrelangen Anabolikamissbrauchs.
Aber wer sonst...und vor allem warum wegen ihm?"

Christian sieht auf seine Armbanduhr.
"Mist, Flocke, ich sollte los, Olli wartet schon seit Stunden. Aber was mach ich mit dir? Und so wie ich drauf bin kann ich Olli nicht gegenübertreten."
Christian weiß genau, dass Olli ihn in und auswendig kennt und er weiß auch genau, dass er es nicht schaffen wird das alles vor ihm geheim zuhalten und dass er sich fürchterlich aufregen würde, wenn er es wüsste.
Aber Olli braucht Ruhe, keine Aufregung.
Also holt er sein Handy raus und atmet erst mal tief durch.
So entspannt und fröhlich wie es ihm möglich ist ruft er Olli an.
"Hallo Schatz!"
"Christian, ist was passiert?" fragt Olli gleich alarmiert.
"Nichts, ich bin noch im Gestüt. Es gab Probleme mit einer Stute, aber das wird wieder, nur schaffe ich es heute Abend nicht mehr zu dir. Ist das schlimm?"
"Nein natürlich nicht, kein Problem. Du kannst dich ja nicht zerreißen."
"Flocke muss nach Hause und die Jungen sind doch auch nicht da."
Christian versucht schnell zu erklären, da er die Enttäuschung in Olli Stimme selbstverständlich gehört hat. Sein schlechtes Gewissen ruft sofort.
"Du musst dich nicht entschuldigen, du opferst schon genug Zeit für mich."
"Ach Olli das ist doch kein Opfer, das weißt du. Ich wär jetzt lieber bei dir. Du fehlst mir."

Nachdem Christian sich einige Minuten später verabschiedet hat, legt er sein Handy vor sich auf den Tisch und bleibt noch einen Moment gedankenverloren sitzen.
Er wär jetzt wirklich lieber bei Olli.
Christian fühlt sich total mies, dass er ihn so angelogen hat, aber er konnte doch nicht anders.
Oh Mann wie sehr er ihn wirklich vermisste, normalerweise würde Olli ihn jetzt in den Arm nehmen, ihn dazu bringen alles zu erzählen, sie würden darüber reden und es ginge ihm schon besser. Olli ist doch sein Fels in der Brandung.
Christian stöhnt auf, schnappt sich Flocke und geht.

Auch Olli geht es nicht gut nach diesem Telefonat.
Christian war so komisch und er weiß, dass er ihn angelogen hat. Lilly war vorher da und hat ihm erzählt, dass die Party heute Abend ausfällt, sie hat sich noch gefreut, da sie sowieso für ihr Studium noch so viel zu tun hat.
Aber warum macht Christian das?
Will er nicht kommen, wird es ihm zu viel?
Er könnte das verstehen. Tagelang nur neben ihm sitzen, nichts machen können, das muss frustrierend sein.
Aber er ist einfach immer so müde und die Sache mit seiner Leber liegt ihm so auf der Seele. Dass er nicht mit ihm darüber reden kann, das macht es auch nicht besser.
Und dann wie er aussieht.
Vielleicht erträgt Christian seinen Anblick nicht mehr. Er selbst ist heute Morgen auch erschrocken, als er sich das erste Mal bewusst seinen Körper angesehen hat. So viele Narben, Pflaster und Verbände!
Auch das könnte er verstehen.
Olli nimmt das Bild, das Christian ihm auf den Nachttisch gestellt hat und betrachtet es.
Ihr Selfie vor der Hütte in Waldensteyk an ihrem
20.Hochzeitstag letztes Jahr.
Sie waren nach dieser wunderbaren Nacht so aufgedreht und übermütig. In Christians Blick sieht er alles, was er so an ihm liebt.
Vertrauen, Lebenslust, seine Liebe, Begierde, Zärtlichkeit...
Ob er ihn je wieder so ansehen wird, so berühren wird wie damals?
Was wenn Christian seine Narben abstoßen. Vor den anderen kann er sie verstecken, vor ihm nicht.
Was wenn er es ihm übelnimmt, dass er ihm seinen waren Gesundheitszustand verheimlicht?
Was wenn er nicht wieder gesund wird und auf Jahre hinaus zum Pflegefall wird oder stirbt?
Wie lange wird Christian das aushalten, wie lange wird er es aushalten, wenn er ihm das zumuten muss?
Die ersten Tränen lösen sich. Olli presst das Bild fest an sich und schließt die Augen. Vielleicht hilft ja Schlaf um etwas zur Ruhe zu kommen.
Aber obwohl er immer noch unglaublich schlapp und müde ist, in dieser Nacht findet er keinen richtigen Schlaf. Seine Ängste und Zweifel lassen den dringend benötigten Schlaf nicht zu.

Chapter 145 by Flora66
Author's Notes:

Florian  und Emma ziehen aus

145. Florian und Emma ziehen aus

Nachdem Christian mit Flocke noch einen kleinen Spaziergang gemacht hat, kommt er zuhause an.
"Hallo Paps, endlich! Warum gehst du denn nicht an dein Handy?"
"Guten Abend Florian! Mein Handy?"
Christian tastet automatisch seine Taschen ab.
"Mist, das habe ich auf meinem Schreibtisch liegen lassen. Warum, was ist denn los?"
"Onkel Gregor hat versucht dich zu erreichen."
"Ja und was wollte er?"
"Er und Luise sind Morgen auf dem Heimweg von einer Taufe in Dänemark und würden mittags hier vorbei kommen."
"Ach schön ich freu mich. Leihst du mir kurz dein Handy?"
"Schick ihm eine SMS, denn jetzt ist er auf einem Empfang, da wird er nicht rangehen."

Nachdem Christian dann noch Flocke versorgt hat setzt er sich zu Florian zum Abendessen hin.
"Bist du allein?"
Florian nickt.
"Emma ist auf Königsbrunn. Mimi besucht noch einmal ihre Eltern bevor sie in vier Tagen abreisen und Emma wollte noch einen Abend mit ihrem Bruder verbringen."
"Und Paulinchen, schläft sie schon?"
"Die hat sie dabei, sie lässt sie gleich bei Sebastian, der sieht Morgen nach ihr. Wir wollen doch ganz früh unten in der Wohnung anfangen. Max und Jessie haben Gestern alles vollends ausgeräumt. Man muss nicht viel machen, aber Jessies Farbwahl ist einfach nicht unsere, wir müssen frisch streichen. Wenn alles gut läuft können wir im Lauf des Tages schon anfangen die ersten Sachen umzuräumen. Lilly und Marius helfen auch."
"Jetzt so schnell?"
"Naja die Wohnung ist leer und wir dachten wenn Dad heimkommt, ist er sicher froh über etwas mehr Ruhe. Wir sind ja nicht aus der Welt."
Christian nickt.
"Ich muss Morgen früh noch mal kurz aufs Gestüt, aber dann bin ich auch da."
"Wolltest du nicht zu Dad?"
"Kein Problem, das kann ich dann später noch. Ich rufe Henny an, vielleicht geht sie Morgen, dann hat er Unterhaltung."
Er nimmt sich sofort das Telefon.
"... danke Henny, das ist nett von dir. Dann bis Morgen."
"Also geht klar und sie bringt danach sogar was zu Essen vorbei. Sorry, aber sie war nicht davon abzubringen. Du kennst sie."
Florian lacht.
"Ja klar, aber ist doch gut, dann brauchen wir nicht weg um was zu besorgen."
"Na dann verschwinde ich mal ins Bett, gute Nacht mein Sohn!"

Aber wie Olli ein paar Kilometer weiter schläft Christian nicht gut. Als er mal wieder aus einem Traum hochschreckt, der gefüllt war mit der Angst Schuld zu sein und etwas zu über sehen, merkt er, dass es langsam hell wird. Es ist noch früh, aber er steht auf und will in die Küche. Noch einmal kann und will er sowieso nicht mehr einschlafen.
"Ich kann nicht, Marius tut mir leid. Ich kann doch Vater nicht alleine lassen."
Christian geht durch die nur angelehnte Tür.
"Was ist los Lilly, was kannst du wegen mir nicht?"
"Nichts Dad, kannst du nicht mehr schlafen? Wie geht es dir denn?" fragt sie besorgt.
"Bei mir ist alles gut, Lilly, lenk nicht ab."
"Wir wollten doch eigentlich Morgen übers Wochenende nach München. Meine Mutter hat Geburtstag. Aber Lilly möchte jetzt lieber bei dir bleiben."
Da Lilly nicht reagiert, weil sie nicht weiß wie sie es sagen sollte, antwortet Marius für sie. Sie wirft ihm einen bitterbösen Blick zu.
"Du musst ihn nicht so ansehen Lilly, natürlich fahrt ihr. Es ist total lieb von dir, dass du bei mir bleiben willst, aber erstens komme ich alleine klar und zweitens bin ich ja auch nicht alleine. Außerdem habt ihr euch ein paar Tage Auszeit echt verdient. Tu mir den Gefallen und fahr mit Marius. Es wird dir auch guttun. Ja?"
"Aber Paps..."
"Nichts aber, gib mir einen Kaffee damit hilfst du mir genug."

Jetzt ist es bald Abend und Christian steht immer noch in Jessies alter Wohnung und arbeitet. Die Wände sind fertig gestrichen, er macht schon die ersten Lampen fest. Sie sind super voran gekommen, da auch Martin, Peter und Chris noch mitgeholfen haben. Allerdings ist er jetzt mit Flocke alleine. Lilly und Marius packen ihre Sachen für Morgen, Flo und Emma sind noch einiges einkaufen und die anderen haben sich auch verabschiedet.
Das erste Mal heute ist er allein und seine Grübeleien, die er durch die Ablenkung ganz wegschieben konnte, kommen nun wieder hoch. Er sieht auf sein Handy. Soll er Olli anrufen, er hat sich heute wieder darum gedrückt zu ihm zu gehen. Nur eine SMS zur Entschuldigung und Grüße über Henny mehr hat er nicht geschafft. Sein schlechtes Gewissen wird immer größer.
"Ach Flocke was soll ich denn machen, wenn ich schon wieder schuld bin, dass sein Leben in Gefahr ist, wie soll ich mir das verzeihen, wie soll er mir das verzeihen? Ich bin so ein Idiot!"
"Stimmt!" Kommt plötzlich eine Stimme hinter ihm.
Christian dreht sich um, er hat die Tür gar nicht gehört.
"Gregor!"
"Hallo Kleiner, die Tür war nur angelehnt, da war ich so frei."
Er fällt ihm um den Hals.
"Na nicht so stürmisch, Kleiner."
"Sag nicht immer Kleiner zu mir, alter Mann."
Gregor und Christian grinsen sich an.
"Hey wo hast du deine Frau?"
"Die musste weiter, sie wird zuhause gebraucht."
"Und du?"
"Ich schätze ich werde hier gebraucht. Also raus mit der Sprache, was hast du wieder angestellt, warum bist du ein Idiot?"
"Ach nicht so wichtig."
Gregor sieht ihn mit gerunzelter Stirn an.
"Du weißt du kannst mich nicht anlügen, dein Mann war vorher auch schon so komisch."
"Du warst bei Olli?"
"Ja klar, Luise und ich wollten doch unseren Lieblingsschwager besuchen. Und Christian er sieht nicht gut aus und ich hatte das Gefühl das lag nicht nur an seinen Verletzungen. Also noch mal was hast du angestellt, woher die Selbsterkenntnis?"
"Ich.."
In dem Moment kommt Florian durch die Tür.
"Paps kannst du mal tragen helfen? Oh Gregor schön dich zu sehen."
"Wo hast du denn Emma gelassen?"
"Die ist kurz auf Königsbrunn um nach Pauline zu sehen. Aber ich habe das Auto voll mit Küchenutensilien und anderen Sachen."
Da Gregor selbstverständlich sofort mit anpackt, geht es recht zügig alles auszuladen. Nach dem sie noch die Matratze aus Florians Bett nach unten getragen haben, beschließen sie den Rest Morgen zu machen.
Kaum hat Gregor mit Christian dessen Wohnung betreten, schnappt er ihn sich am Ärmel und zieht ihn zum Sofa.
"So und nun zu dir, raus mit der Sprache. Warum willst du Olli nicht mehr sehen?"
"Was natürlich will ich Olli sehen. Wie kommst du darauf?"
"Er glaubt das. Er hat es nicht direkt gesagt, aber er hat da so eine Bemerkung von zur Last fallen und über seine hässlichen Verletzungen fallen lassen. Ich kenn euch doch. Du hast doch nicht etwa so was zu ihm gesagt?"
"Nein natürlich nicht! Ollis Narben sind mir doch scheißegal, ich liebe ihn!" sagt Christian entrüstet.
"Aber warum drückst du dich dann."
"Weil...ja weil.." Christian druckst herum.
"Spuck's aus! So schlimm wird's schon nicht sein."
"Erinnerst du dich noch wie Olli schon mal wegen mir so zugerichtet wurde?"
"Ja und?"
"Vielleicht ist es diesmal dasselbe."
"Was du willst mir jetzt aber nicht sagen, dass du glaubst, dass dieser Axel sich nochmal an Olli vergriffen hat?"
"Nein, der kann es nicht gewesen sein, aber Frank hat..."
Christian erzählt ihm jetzt alles. Und während die beiden Brüder oben noch lange beieinander sitzen und herauszufinden versuchen was das alles bedeuten könnte, hat Florian unten in ihrer neuen Wohnung die ersten Sachen eingeräumt. Toll dass Jessie ihre fast nagelneue und für ihre Verhältnisse echt normale Küche drin gelassen hat. So kann er jetzt den Sekt kalt stellen und die Reste von Hennys Snacks und Kuchen vom Mittag auf einem Teller herrichten. Er überzieht die Matratze neu, legt sie mit Kissen und Decken in das sonst noch völlig leere Schlafzimmer und verteilt Teelichter. Er hat sie gerade angezündet und das Essen dazugestellt, als er den Wohnungsschlüssel hört. Schnell springt Florian auf und läuft zur Tür. Er reißt sie auf und nimmt die völlig überrumpelte Emma auf seine Arme. Nach einem langen und zärtlichen Kuss noch im Hausflur, trägt er sie über die Türschwelle und sagt,
"Willkommen daheim, Emma!"
Emma lächelt und küsst ihn wieder, während er weiterläuft.
Im Schlafzimmer setzt er sie direkt auf die Matratze. Emma sieht sich überrascht um.
"Es sieht so aus, als ob wir den selben Gedanken gehabt hätten, ich habe Pauline noch eine Nacht bei meinen Eltern gelassen." Sie blinzelt ihn kokett an.
"Aber Frau von Lahnstein, sie schieben ihre Tochter ab für ein Schäferstündchen."
"Naja ich hoffe doch wir werden mehr Zeit als nur eine Stündchen haben, Herr Sabel. Ich dachte an die ganze Nacht.
Aber wenn es ihnen nicht genehm sein sollte, der Herr, kann ich auch meine Einkäufe auspacken gehen."
Sie versucht aufzustehen.
Doch Florian zieht sie lachend zurück. Er drückt sie küssend in die Kissen.
"Vergiss es, ich lass dich nicht weg, diese Nacht nicht und nie wieder."
"Das werden wir ja noch sehen, wer hier wen nicht weg lässt", flüstert Emma ihm ins Ohr und zieht ihm sein T-Shirt über den Kopf.
Und unter wohligen Seufzern und lustvollen Geräuschen ist in den nächsten Stunden nicht an Schlaf zu denken.

Auch in der Wohnung darüber ist das mit dem Schlaf so eine Sache.
Nach seinem Gespräch mit Gregor ist Christian immer noch aufgewühlt. Es hat ihm zwar unglaublich gut getan mal mit jemandem über seine Ängste zu sprechen, aber dass es Olli durch sein Verhalten jetzt noch schlechter geht, das treibt ihn unheimlich um.
Er wälzt sich stundenlang von einer Seite auf die andere und grübelt. Am liebsten würde er jetzt sofort zu Olli gehen, aber Olli braucht seinen Schlaf und Morgen ist er fast den ganzen Tag auf dem Gestüt festgenagelt und am Telefon oder gar mit einer SMS kann er so etwas nicht machen.
Plötzlich geht ihm ein Lied im Kopf herum, das er in seiner Jugend mal von einem deutschen Liedermacher gehört hat. Damals fand er es kitschig, aber heute drückt es all das aus was er fühlt.
Er holt sich seinen Laptop und weiß jetzt genau, was er tun wird.

Chapter 146 by Flora66
Author's Notes:

Wie vor Jahr und Tag

145.Wie vor Jahr und Tag

"Olli?"
"Ja?"
"Darf ich dich mal was fragen?"
"Klar Susanne, was ist?"
Olli sieht ihr zu wie sie am nächsten Tag nach dem Abendessen seine Wunden kontrolliert und einige der Verbände erneuert. Manche lässt sie auch schon weg.
"Ich weiß es geht mich nichts an, aber was ist mit Christian? Den habe ich schon mehr als zwei Tage nicht gesehen."
"Nichts alles gut, der hat einfach viel zu tun. Das Gestüt, Florians Umzug und Gestern ist auch noch sein Bruder zu Besuch gekommen."
"Oh dieser Fürst, davon hat mir Kitty bei der Übergabe erzählt. Er war auch bei dir."
"Ja, Gregor ist der Vater von Chris und seine Frau Luise meine Schwägerin, aber das mit dem Fürst , ist nicht so wild, die sind da ganz unkompliziert."
"Na dann ist ja alles gut", meint Susanne noch und Olli denkt,
"Wenn das nur so wäre."

Nach dem Susanne gegangen ist, steht er vorsichtig auf und betrachtet sich im Spiegel im Bad.
Die kleinen Narben beginnen schon zu verblassen, aber er hat auch große tiefe, die sich am dreckigen Scheibenglas entzündet hatten. Sie sind noch verbunden, doch beim säubern vorher hat er sie gesehen, am Bauch, an der Schulter und an den Beinen sind welche, die er bestimmt nie wieder ganz los wird. Sie werden ihn immer an diesen Nachmittag erinnern.
Und seine Leber, gut die Werte sind nicht schlechter geworden und Ricardo hat gesagt, jeder Tag an dem sie sich nicht verschlechtern, lässt seine Chancen steigen, dass sie sich wieder regeneriert, aber versprechen kann ihm das keiner.
Und er ist immer noch so schlapp und die vielen Medikamente. So kann er sich Christian nicht zumuten, der hat doch erst selbst wieder Probleme gehabt und ist nur knapp an einem Herzschrittmacher vorbei geschrammt.
Nein, das kann und will er nicht.
Ollis Stimmung wird immer gedrückter.
Müde und traurig, irgendwie leer schlurft er wieder zu seinem Bett, da fällt sein Blick auf seinen Laptop.
Lilly hat ihm den heute Morgen gebracht und gemeint, er solle ihn ruhig mal benutzen, vielleicht würde ihn das auf andere Gedanken bringen.
Bisher konnte er sich nicht aufraffen, aber vielleicht hat sie ja Recht.
Er setzt sich ins Bett und nimmt ihn auf den Schoß. Vielleicht hilft ihm ja wirklich ein bisschen Arbeit. Seine Abrechnungen aus dem No Limits müssten sicher noch zu machen sein.
Er fährt ihn hoch und sofort meldet er neue E-mails. Neugierig ruft er sie auf.
"Boah!! Nur Werbung!"
Für was gibt es eigentlich die Spamfilter. Er beginnt sofort zu löschen, vor lauter Ärger hätte er beinahe die neueste auch gelöscht.
"Oh Moment, das ist Christians Adresse."
Sofort ist seine Stimmung wieder auf dem Tiefpunkt.
"Was ist das, schon wieder eine Ausrede, warum er nicht kommt?"
Er überlegt ob er sie überhaupt öffnen soll, denn wenn er Christian auch versteht, weh tut es ihm trotzdem. Er klickt dann aber doch drauf.
"Kein Text, nur ein Anhang. Ok, das ist ein Video?"
Jetzt wird er doch wieder neugierig und er ruft es auf.
Sofort erscheint Christians strahlendstes Lächeln und er beginnt zu reden.
"Entschuldige Olli, dass ich jetzt nicht bei dir sein kann..
Also doch, einen Ausrede, denkt Olli enttäuscht.
...Du musst mir glauben es gibt nichts was ich lieber täte und wenn du mich so sehr vermisst, wie ich dich, hoffe ich, dass dir das hier in der Zwischenzeit ein klein wenig hilft."
Christians Stimme ist kaum verklungen, da hört er schon eine Gitarre einsetzen.
Bilder aus ihrem Leben erscheinen in loser Reihenfolge. Alles wunderschöne Erinnerungen.
Der Kuss im Boxring, sie beide Arm in Arm mit Judith, ihre Hochzeit, der erste Ausflug mit Florian, Lilly als Kleinkind auf seinem Schoß...und quer durch den Bildschirm läuft der Text.

Wie vor Jahr und Tag liebe ich dich noch,
vielleicht weißer nur und bewusster noch,
und noch immerfort ist ein Tag ohne dich,
ein verlor'ner Tag, verlor'ne Zeit für mich.
Wie vor Jahr und Tag ist noch immer fort,
das Glück und dein Name das selbe Wort.
Allein was sich geändert haben mag,
Ich lieb dich noch mehr, als vor Jahr und Tag.

Mit wie viel Hoffnungen hat alles angefangen,
wie viel Erwartungen auf dem Weg der vor uns lag,
wir sind seitdem manch Stück darauf gegangen
und doch ist es für mich neu wie vor Jahr und Tag
Ich zähl die Jahre, die seitdem verstrichen
schon lange nicht mehr an den Fingern einer Hand
und doch ist nichts von deinem Bild verblichen,
Vermiss ich nichts, was ich liebenswert daran fand.

 Lachen und weinen sind seit jener Zeit verklungen,
Die in Siebenmeilen-Stiefeln an uns vorüber eilt,
von den besten meiner Erinnerungen,
hab ich die schönsten wohl mit dir geteilt.
Nein keine Stunde gibt's die ich bereute,
und mir bleibt nur als kleiner Trost dafür, dass keine wiederkehrt,
viel mehr als Gestern liebe ich dich heute
doch weniger als ich dich Morgen lieben werd.


Olli laufen längst die Tränen über die Wangen. Wie gebannt blickt er auf seinen Laptop und sieht wie am Ende des Liedes sie beide wieder erscheinen. Der Ausschnitt aus ihrem Hochzeitsvideo, als sie ihre Gelübde sagen.
"Christian Mann ich liebe dich...mein Seelenverwandter...will mein Leben mit dir teilen, egal was passiert...
Oliver Sabel du hast mir gezeigt...wie man sich was im Leben traut..."
"Du hast mir gezeigt wer ich wirklich bin"
Bei diesen Worten sieht Olli hoch, denn die kamen nicht mehr aus seinem Laptop und er spürt einen Finger der sanft eine seiner Tränen auffängt.
"Christian, du bist da!"
"Ja, ich bin da, natürlich bin ich da. Oh Olli, ich war so ein Idiot."
Christian stellt den Laptop weg und legt sich zu Olli aufs Bett er küsst ihm die Tränen weg. Olli spürt den salzigen Geschmack noch, als sie in einen innigen Kuss verschmelzen.
Dann beginnt Christian zu reden.
"Oh Christian wie kommst du nur darauf, ich würde dir Vorwürfe machen?"
"Weil ich mir selbst welche gemacht habe."
"Und ich hatte Angst du würdest mich nicht mehr wollen, sieh mich an. Diese Narben und wenn meine Leber versagt, dann.."
Christian hindert ihn mit einem weiteren Kuss am reden.
"Nichts wird mich je dazu kriegen dich nicht mehr zu wollen Olli. Du bist perfekt. Für mich wirst du das immer sein."
Und er beginnt sanft mit seinem Finger die kleinen sichtbaren Narben nachzuzeichenen und sie zu küssen. Alle die er sehen kann.
Olli kann nichts mehr sagen, er versinkt in dieser Liebe.
Bis er irgendwann doch heißer flüstert, Christian ist schon unter seinem Shirt angekommen,
"Du weißt schon, dass wir hier im Krankenzimmer sind?"
Mit einem leichten Seufzer antwortet Christian,
"Ja, leider, sonst..."

Chapter 147 by Flora66
Author's Notes:

Eine erholsame Nacht

147. Eine erholsame Nacht

"Christian!"
Susanne tippt ihn vorsichtig an der Schulter an. Sie war in der Nacht schon einmal hier um nach Olli zu sehen, denn in den letzten Tagen mussten sie ihm immer ein Schlafmittel geben, damit er wenigstens etwas schlafen konnte. Aber sie hat sofort gesehen, dass dies heute nicht nötig sein wird.
Heute schläft er offensichtlich gut und völlig ruhig. Was wohl daran liegt, dass sein Kopf auf Christians Brustkorb ruht und die Finger der beiden Männer fest ineinander verschlungen sind.
Eigentlich ist so etwas ja nicht erlaubt, aber sie hat es nicht übers Herz gebracht, sie zu stören. Sie hatten beide so glückliche, entspannte Gesichter. Aber jetzt ist bald Schichtwechsel.
Sie versucht es nochmal.
"Christian!"
"Hmmm?"
Christian öffnet langsam die Augen.
"Guten Morgen ich muss euch jetzt leider stören. Bald kommt meine Ablösung und du weißt, dass du eigentlich gar nicht..."
"Oh entschuldige. Ich bin gleich weg."
Sie nickt ihm freundlich zu und dreht sich um.
"Susanne danke!" ruft er ihr hinterher.
Nachdem sie die Türe geschlossen hat, küsst er Olli, der immer noch leise schnarcht, sanft auf die Stirn.
"Olli ich muss los."
Vorsichtig versucht er sich unter ihm herauszuwinden, aber Olli kuschelt sich instinktiv noch mehr an ihn ran.
Christian lacht in sich hinein.
"Na warte!"
Und er beginnt Olli zu küssen und ihm am Ohrläppchen zu knabbern, doch beim ersten wohligen Seufzer von Olli, hält er dessen Hände, die schon automatisch auf Wanderschaft gehen wollen, fest und setzt sich, so schnell er ohne Olli wehzutun, kann, hoch.
Er lässt sich vom Bett gleiten und nach einem beleidigten "Ooch!" öffnet auch Olli endlich seine Augen.
"Guten Morgen mein Schatz. Sorry Olli, aber ich muss los. Gleich kommt der Frühdienst und wir wollen doch nicht, dass Susanne Ärger bekommt, weil sie mich Gestern Abend nicht rausgeworfen hat."
"Du hast ja recht, aber ein Kuss wird doch noch drin sein?"
"Ich könnte jetzt ja sagen, den musst du dir erst noch verdienen..."
Olli zieht die Augenbrauen hoch.
"...aber bevor du auf dumme Gedanken kommst, ich glaube das hast du schon, also komm her."
Nach einem zärtlichen und langen Kuss, löst sich Christian wieder.
"So aber nun muss ich wirklich, ich glaube ich sollte auch unseren Sohn von Flocke befreien. Sie hilft ihm gerade dabei die neue Wohnung einzuweihen. Ach ja und denk dran, ich bin heute Mittag wieder da und dann reden wir gemeinsam mit Ricardo, du hast es versprochen."
"Ja, hab ich und du denk daran zu Frank zu gehen, ich will wissen ob es Neuigkeiten gibt."
Ein kleiner flüchtiger Abschiedskuss und Olli sieht ihm lächelnd hinterher.
Er fühlt sich gut, so gut wie schon seit Tagen nicht mehr, diese Nacht hat ihm seinen Lebensmut zurückgegeben.
Er hat mit Christian über alles gesprochen, das hätten sie gleich machen sollen.
Er schüttelt den Kopf, ob sie es je schaffen ihr Versprechen von damals einzuhalten. Er sieht die Szene noch vor sich.
Er hat gerade Christian nach ihrer Scheidung und seinem Infarkt aus dem Krankenhaus abgeholt, vor so vielen Jahren, und jetzt stehen sie im Flur vor ihrer Wohnung und keiner traut sich dem anderen zu sagen, dass er gerne wieder gemeinsam wohnen möchte.
Er hört noch Christian,
"Wir tun's schon wieder!"
" Was?"
"Du zerbrichst dir meinen Kopf und ich mir deinen."
" Aber keiner sagt was er wirklich will.
Ab heute sagen wir uns offen und ehrlich was wir wollen und was wir nicht wollen."
Naja sie schaffen es dann doch immer wieder.
Olli klappt noch einmal seinen Laptop auf und sieht und hört sich das Video von Christian an. Wieder löst sich einen Träne, doch dahinter beginnen seine Augen zu leuchten, sie haben ihren Glanz wieder.
"Guten Morgen Herr Sabel, sie sehen viel besser aus heute Morgen. Hatten sie eine gute Nacht?"
Olli nickt und lächelt in sich hinein.
Die Krankenschwester, die ihm sein Frühstück bringt, fragt nicht weiter nach, sie freut sich einfach.
Sie haben sich schon alle Sorgen gemacht um ihren netten Patienten.

Trotz der frühen Uhrzeit ist Christian beschwingt auf dem Weg nach Hause. Er hat nicht viel geschlafen heute Nacht, aber dafür so gut wie schon seit Tagen nicht mehr.
Er fühlt sich ausgeschlafen und frisch. Christian beschließt frische Croissants und Brötchen auf dem Weg zu holen und geht seinen Tagesablauf durch.
Zuerst eine Dusche, dann holt er Flocke von Florian ab und bringt ihnen frische Brötchen dafür, dann muss er aufs Gestüt, gegen Eins zu Frank und danach kann er wieder zu Olli.
Als er die Bäckerei verlässt, spricht ihn jemand an.
"Oh guten Morgen Herr Mann, sie sind aber schon früh auf den Beinen."
"Fr. Reimann, guten Morgen. Schön sie zu sehen. Waren sie schon mit Fritz im Park?" sagt Christian lächelnd.
"Ja wir haben unseren Morgenspaziergang schon gemacht, aber sie sehe sonst nicht so früh."
"Ich hab die ganze Nacht im Krankenhaus verbracht, aber jetzt haben sie mich nach Hause geschickt."
Unwillkürlich seufzt Christian und sein Blick geht kurz ins Leere.
"Ich wünsch ihnen noch einen schönen Tag", verabschiedet er sich dann und sie sieht ihm hinterher.
"Der arme Mann, wenn er schon die ganze Nacht im Krankenhaus verbringt, dann muss es Herrn Sabel aber schlecht gehen. Und er ist ganz allein, seine Tochter ist abgereist und sein Sohn ausgezogen. Ausgerechnet in so einer Situation lassen sie ihn alle allein. Er muss sich schrecklich einsam fühlen", denkt sie mitfühlend, um sich dann lächelnd vorzustellen wie sie ihn heute Abend besucht, ihm einen Kuchen mitbringt und sie gemeinsam auf dem Sofa bei einem Glas Wein sitzen und sie ihn tröstet. Er liebt ihre Kuchen, das hat er ihr schon mehrfach bestätigt und seit sein Mann weg ist, ist er auch so freundlich zu ihr.
Sie runzelt die Stirn.
Diese Szene im Park neulich war ihm sicher auch peinlich. So etwas hätte er von sich aus sicher nicht gemacht, er ist bestimmt froh sie heute Abend zu sehen.
Auch Fr. Reimann beginnt jetzt ihren Tag genauestens zu planen.
"Ich muss gleich einkaufen... was ziehe ich nur an?.. vielleicht sollte ich doch noch zum Frisör...."

Chapter 148 by Flora66
Author's Notes:

Olli geht es besser

148.Olli geht es besser

"Oh ich sehe schon, es geht dir besser, du flirtest schon wieder mit den Krankenschwestern. Hallo mein Schatz!"
"Hallo Christian, tja die sind einfach eindeutig hübscher und jünger als der Brummbär, den ich zuhause sitzen habe", flachst Olli und leitet Christians Lippen beim Begrüßungskuss auf die Wange, aber zielstrebig zu seinen Mund um.
"Jetzt wird er auch noch frech der alte Opi hier."
Christians Retourkutsche kommt sofort. Aber auch er rückt sie mit einem Lächeln und einem Kuss ins richtige Licht.
Die Krankenschwester, die gerade Ollis Wunden am Bein frisch versorgt, sieht den beiden lächelnd zu.

"So Herr Sabel fertig. Brauchen sie noch etwas, sonst verabschiede ich mich. Wir haben bald Schichtwechsel."
Als sie nach Ollis Essenstablett greift um es gleich mit hinaus zu nehmen, schnappt sich Christian die Abdeckhaube. Er will wissen ob Olli immer noch nicht richtig isst.
"Du hast ja gegessen. Schön!"
"Sehr gut Herr Sabel endlich. Das erste Mal, dass ihr Teller leer ist, sie brauchen doch ihre Kräfte.
Ach ja und ich soll ihnen noch ausrichten, in einer Stunde kommt Dr. Mendes vorbei, er will die neuen Ergebnisse besprechen. Schönen Mittag noch!"
Als die Schwester draußen ist sieht Christian Olli nur fragend an.
"Was?" fragt der etwas irritiert.
"Warum so plötzlich?"
Olli blickt etwas beschämt auf seine Hände.
Christian setzt sich zu ihm aufs Bett und wartet wortlos.
Irgendwann hebt Olli den Kopf, seine Augen suchen die seines Mannes und er sagt leise.
"Ich habe gemerkt, dass es sich lohnt gesund zu werden, weil du da bist."
Und beide Augenpaare beginnen gleichzeitig zu leuchten.
Christian nimmt Ollis Hand und legt sie sich auf die Brust. Er küsst ihn zärtlich.
Nach diesem kurzen aber unheimlich intimen Moment setzt sich Olli wieder aufrecht hin und sagt,
"So und jetzt hast du mir Neuigkeiten versprochen. Was hat mein Lieblingsonkel so alles gewusst?"
"Nichts, ich habe ihn nicht gesehen."
"Nichts?? Aber du hattest versprochen zu ihm zu gehen."
"War ich doch auch, er hatte keine Zeit. Aber er kommt später hier vorbei."
Im selben Moment klopft es.
"Sie sehen zur Tür.
"Ach du bist es!"
"Hallo ihr Beiden, ja ich. Wen habt ihr denn erwartet?"
"Frank. Die Schwester sagte du kämst erst später. Aber egal, trotzdem schön dich zu sehen, Ricardo."
"Wie fühlst du dich Olli?"
"Besser, viel besser."
Olli lächelt Christian an und der ergänzt sofort,
"Er hat heute sogar ordentlich gegessen."
"Ja das hat mir die Schwester schon berichtet."
Ricardo zieht die Augenbraue hoch und sieht mit leicht gerunzelter Stirn zu Christian.
"Dann hat dein Nachtdienst hier im St.Vinzenz womöglich wahre Wunder bewirkt."
"Upps!" Christian grinst ertappt.
"Hat sich das schon herumgesprochen?"
"Tja die Damen an der Pforte unterhalten sich miteinander und mit mir", meint Ricardo nur lapidar.
"Und dann habe ich mit Schwester Susanne gesprochen."
"Ja sie war so lieb mich nicht rauszuwerfen. Ich hoffe sie bekommt jetzt keinen Stress wegen mir."
Schnell mischt sich auch Olli ein.
"Wir haben das wirklich gebraucht, Ricardo."
Der lächelt.
"Ist schon gut, ich verbuche das mal unter innovativen neuen Heilmethoden, aber lasst es euch nicht zur Gewohnheit werden."
"Weißt du, Christian hat mich daran erinnert, dass es sich lohnt weiter zu kämpfen und gesund werden zu wollen."
Er seufzt.
"Das bedeutet auch sich zur Not auch mit einer Leberspende auseinander zu setzen."
"Das ist gut Olli! Aber auch das hat sich schon herumgesprochen.
Nachdem du den halben Morgen immer wieder deinen Laptop in Benutzung hattest und in der Zwischenzeit wohl alle, Teile dieses Videos gesehen haben, liegen die ganzen Schwestern jetzt Christian zu Füßen."
Aus Ricardos amüsierten Lächeln wird ein breites Grinsen.
"Sie beneiden dich alle um Mr. Romantic, Olli."
Christians Gesichtsfarbe wechselt in ein zartes Rot.
"Du hast waaaaas? Sie haben es alle gesehen?"
"Klar warum nicht, es ist so wunderschön. So ein klein wenig kann ich doch mit dir angeben."
Christian verdreht nur die Augen und wendet sich lieber wieder Ricardo zu.
"Sag mal wolltest du nicht etwas mit Olli besprechen?"
"Ja genau. Also, deine Leberwerte haben sich leicht verbessert, das ist noch kein endgültiger Sieg, aber eine positive Tendenz. Es sieht erheblich besser aus und da du dich offensichtlich auch besser fühlst, darfst du langsam wieder aufstehen und etwas umherlaufen. Soweit dir deine Wunden keine Schmerzen bereiten.
Aber Olli nicht allein und falls ihr rausgeht, nehmt bitte den Rollstuhl, weil Wanderungen sind einfach noch nicht drin. OK?" sagt er und sieht Olli ganz eindringlich an.
"Wir kontrollieren in zwei Tagen wieder. Vielleicht können wir dann schon Entwarnung geben."
Jetzt klopft es wieder.
"Stör ich?"
"Tag Frank. Nein kein Problem, wir sind hier fertig. Also Tschüs ihr Zwei, übernehmt euch nicht, es stehen euch jetzt alle Türen und Tore offen."
Christian will nachfragen was dieser Spruch bedeuten sollte, aber Ricardo ist schon fast draußen und Frank beginnt zu reden.
"Hallo Olli, Christian. Ich soll euch von Charlie grüßen. Sie ist noch in Baden bei dieser Weinmesse, aber sie kommt Übermorgen zurück und bringt deine Schwester mit."
"Oh schön Bella besucht mich", freut sich Olli.
"So aber jetzt Frank, was gibt es neues?"
Olli ist jetzt wirklich neugierig.
"Also eigentlich wollte ich dich noch einmal fragen, ob dir noch irgendetwas eingefallen ist, vielleicht zum Aussehen der beiden jungen Männer? "
"Nein, ich hab dir schon alles gesagt. Die Phantombilder die ihr mit Emmas Hilfe gemacht habt, fand ich schon ziemlich gut, besser könnte ich sie auch nicht beschreiben, es ging irgendwie auch alles so schnell."
"OK. Denkst du, du würdest ihre Stimmen wiedererkennen?"
"Ich weiß es nicht... Hmm... Vielleicht."
"Wir haben doch die Aufnahme die unser Informant gemacht hat, es sind Teile ihres Gesprächs. Traust du dir zu, dir das anzuhören. Es ist sicher nicht so einfach, der Kerl wird darin ziemlich deutlich."
"Aber selbstverständlich werde ich es versuchen. Wisst ihr denn schon wer er ist. Kennen wir ihn?"
"Das wäre meine nächste Frage gewesen. Du weißt, ich denke ja, dass eine Art von persönlicher Rache die Motivation für den Angriff gewesen sein könnte.
Sagt euch der Name Felix Erzberger etwas?"
Ganz spontan schütteln beide den Kopf.
"Nein tut mir le..." als Christian plötzlich abbricht, kreidebleich wird und Olli anstarrt.
"Erzberger hast du gesagt... Oh mein Gott, das kann doch nicht sein.. das ist so lange her.. Warum sollte sie?" stottert er.

Chapter 149 by Flora66
Author's Notes:

Offene Türen

149. Offene Türen

"Was? Wer sie?" Olli sieht Christian irritiert an. "Was ist denn mit dir?"
"Weißt du denn nicht mehr wer auch Erzberger hieß?"
Jetzt reißt auch Olli überrascht die Augen auf.
"Theresa!" stößt er hervor.
"Wer ist Theresa Erzberger? Kann mich bitte mal jemand aufklären."
"Eine frühere Jokette auf dem Gestüt", antwortet Christian.
"Ja wohl nicht nur", zischt Olli sofort.
Christian schließt kurz die Augen.
"Olli hat recht, nicht nur. Also du erinnerst dich kurz vor der Zeit als wir uns kennenlernten Frank, waren Olli und ich für einige Monate getrennt und ich hatte eine kurze Affäre mit dieser Theresa Erzberger, sie war damals bei Hagen angestellt. Ich habe es ziemlich schnell wieder beendet, ich konnte es nicht, weil..."
Christian wirft einen entschuldigenden Seitenblick zu Olli, aber der nickt ihm zu, nimmt seine Hand und fährt für ihn fort.
"Ja und außerdem gab es, naja Probleme auf dem Gestüt und Hagen hat sie gefeuert."
"Probleme...Was für Probleme?"
"Sie hatte..."

Als Frank das Zimmer wieder verlassen hat, holt Christian einen Rollstuhl und fährt mit Olli in den Garten. Seit sie allein sind haben sie noch kein Wort gesprochen, beide hängen ihren Gedanken nach. Bis sie an der kleinen Pforte zum hinteren privaten Teil des Krankenhausgartens vorbei kommen. Sie sind schon fast vorbei, als Christian abrupt stoppt und sagt,
"Jetzt weiß ich was Ricci mit den offenen Türen gemeint hat."
Er öffnet sie schnell und schiebt Olli zielstrebig auf den kleinen Pavillion zu.
Christian klappt zwei der bequemen Liegen auf und hebt den protestierenden Olli aus dem Rollstuhl auf eine der beiden Liegen. Er setzt sich ihm gegenüber.
Christian seufzt und sagt,
"Also jetzt spuck's aus!"
"Was?"
"Ich hab dir doch angesehen, wie schockiert du warst. Theresa!
Sie war definitiv einer meiner größten Fehler. Wie konnte ich dir das nur antun, damals und heute wieder."
Olli setzt sich auch auf, er sieht Christian direkt an.
"Ja ich war schockiert, aber nicht über dich, sondern dass es hier eine Verbindung geben könnte.
Diese Episode war schlimm für mich. Dass du dich wieder mit Frauen eingelassen hattest..."
Christian will etwas sagen, aber Olli wiegelt es mit einer energischen Handbewegung ab.
"Lass mich ausreden. Also... aber das ist 20 Jahre her. Wir haben das lang und breit geklärt und uns wenn ich ehrlich bin damals auch gegenseitig nicht wirklich was geschenkt.
Doch ich habe davor und danach so viel wunderbares mit dir erlebt, da kommen so ein paar schlechte Erinnerungen nicht gegen an. Und seit ich verstanden habe, dass für dich das Geschlecht tatsächlich keine Rolle spielt, sondern nur die Person, macht es mir auch keine Angst mehr, dass es Frauen waren."
"Seit über 20 Jahren, bist du die Person Olli, die ich liebe. Das weißt du, ja?"
Christian lächelt doch sein Gesicht bleibt irgendwie nachdenklich. Das Lächeln kommt nicht in seinen Augen an.
Olli spürt dass deutlich.
"Aber das ist nicht alles, irgendetwas bedrückt dich noch, oder?"
Christian zieht die Stirn in Falten, ein Gedanke hat sich bei ihm eingenistet. Er weiß nicht ob er ihn überhaupt zulassen kann oder will.
Olli nimmt seine Hand.
"Christian fang nicht wieder an es in dich reinzufressen. Sag es mir. Was bedrückt dich noch?"
Er schließt die Augen und holt tief Luft.
"Also gut. Olli dieser Felix, Frank hat gesagt, er ist 19 Jahre alt. 19 Jahre! Was ist wenn ich damals... wenn ich sein Vater bin und...?"
"Oh..." Olli schlägt die Hand vor den Mund und seine Augen weiten sich. Daran hat er nicht gar nicht gedacht.
"Wäre das denn möglich?"
Christian zuckt hilflos mit den Schultern.
"Ich denke wir haben damals immer verhütet, aber... Zeitlich könnte es passen, je nach dem wann genau er geboren ist."
Sie sehen sich schweigend an, bis Olli fragt,
"Würdest du das wollen?"
"Was????"
"Einen leiblichen Sohn. Hast du nie bereut kein Kind zu haben, du weißt schon eines so richtig von dir? Ich könnte es verstehen."
Nachdenklich betrachtet Christian seinen Ehemann.
"Stimmt, ich hab mir Kinder gewünscht und früher wäre mir nie in den Sinn gekommen, dass sie vielleicht nicht meine Gene haben würden, aber das.."
Er stockt kurz und sucht nach den richtigen Worten.
"...aber Olli, du hast mir zwei wunderbare Kinder geschenkt und..."
Er bricht erneut ab.
"Und was Christian?"
"Ich weiß nicht ob ich mich über einen Sohn freuen könnte, ob ich einen Sohn akzeptieren könnte, der sich so grausam und menschenverachtend verhält, der DICH verletzt hat!"
"Urteile nicht so schnell, du weißt nicht, warum er das tut, warum er so geworden ist, was er durchgemacht hat."
"Oh Olli du bist wirklich zu gut für diese Welt.
Auch wenn ich nicht glaube, dass es für mich wirklich auch nur das geringste besser machen würde, es stimmt, ich weiß es nicht. Ich habe keine Ahnung und wir werden das jetzt auch nicht erfahren. Wir müssen abwarten was Frank noch so herausfindet und so lange, so lange denken wir nicht daran. OK?"
Christian steht auf und schiebt seine Liege an die von Olli, der schnell seine Beine wieder hochgezogen hat.
Sie kuscheln sich aneinander und Olli sagt,
"Erzähl mir was, das lenkt uns ab."
"Ich erzähl dir seit Tagen alles mögliche, jetzt weiß ich nichts Neues mehr. Aber ich wüsste da etwas, dass dich sicher noch mehr ablenken würde."
Christians Kopf senkt sich zu Olli und seine Finger streichen zärtlich über seinen Brustkorb.
Dann schiebt er Ollis Shirt hoch und umspielt mit seiner Zunge dessen Bauchnabel.
Olli stöhnt wohlig auf, zieht aber Christians Kopf schnell wieder zu sich nach oben.
Er sieht sich um.
"Du hast schon gesehen, dass hier die Hecken alle frisch geschnitten sind und auch das Tor nicht verschlossen ist."
Christian grinst.
"Ich dachte Öffentlichkeit turnt dich an."
"Aber doch nicht hier! Ich muss da später wieder rein."
Christian seufzt.
"Weiß ich doch, Schatz, aber so ein bisschen küssen und streicheln wird ja wohl erlaubt sein."
Jetzt grinst er wieder.
"Ricci verbucht das sicher wieder unter moderne Heilmethoden."
Und die Ablenkung wirkt, bis, ja bis Christian gegen Abend wieder nach Hause geht und bemerkt, dass die Glaser endlich die neue Scheibe in die Haustüre eingesetzt haben. Sofort ist alles wieder da.
Seine Angst um Olli, seine Schuldgefühle und die nagenden Gedanken um diesen Felix.
"Mann das bringt doch nichts, ich rede Morgen mit Frank. Ich brauche nur das Geburtsdatum und sicher hat sich das damit sofort erledigt. Das kann nur ein Zufall sein", denkt er und versucht es wegzuschieben.
Aber als er seine leere Wohnung betritt, ist er einfach doch irgendwie melancholisch.
Wie oft in den letzten Jahren hat er sich in ihrem oft lauten und chaotischen Haus nur für eine kleine Weile seine Ruhe gewünscht, einfach mal allein zu sein, aber gerade jetzt ist es nur bedrückend.
Christian lässt sich auf das Sofa fallen und klopft mit der Hand neben sich.
"Komm Flocke, komm her!"
Sie reagiert sofort und springt hoch. Sie legt ihren Kopf auf Christians Schoß und lässt sich kraulen.
Ihr Tag im Gestüt war aufregend, es gibt dort so viel für sie zu entdecken und trotzdem hat sie ihr Herrchen vermisst, er hat nicht viel Zeit für sie in den letzten Tagen, also genießt sie die Zuwendung und schläft auch ein.
Christian krault sie wie automatisch weiter und lässt seinen grübelnden Gedanken freien Lauf, bis die Türglocke ihn zwingt in die Realität zurückzukehren.
"Fr. Reimann!" Er ist völlig überrascht.
"Guten Abend Herr Mann. Meine Güte, sie sehen aber gar nicht gut aus."
Sie hakt sich wie selbstverständlich bei ihm unter und führt ihn energisch in seine Wohnung zurück.
"Sie armer Mann, ach sie haben es ja so schwer. Setzen sie sich und lassen sie sich von mir helfen.
Sie haben sicher noch nichts gegessen. Ich habe ihnen gefüllte Teigtaschen mitgebracht."
Sie drückt ihn aufs Sofa zurück.
Christian ist so perplex, dass er es einfach mit sich machen lässt.

Chapter 150 by Flora66
Author's Notes:

Frau Reimann

150. Frau Reimann

"Wo haben sie denn Gläser? Ach ich sehe schon.."
Zielstrebig geht Fr. Reimann in die Küche und bringt eine Flasche Wein und Gläser. Sie schenkt ein.
Völlig überfahren und immer noch in dieser total deprimierten Stimmung sitzt Christian wieder auf dem Sofa und krault fast abwesend Flocke weiter das Fell.
In Gedanken ist er schon wieder bei Olli, so dass ihm die eifrige Frau gar nicht so wirklich bewusst ist.
Bis sie Flocke vom Sofa scheucht und sich direkt neben ihn setzt.
Sie drückt ihm ein Glas in die Hand.
"Lassen sie uns einen Schluck trinken, dann geht es ihnen gleich besser."
"Ja aber.."
"Und versuchen sie mal das Essen."
Sie schiebt ihm ungefragt einfach eine Gabel voll in den Mund, als er etwas sagen will.
"Ich...mpff..."
"Sehen sie, die sind gut, essen sie nur tüchtig, es hat genügend. Essen ist doch auch gut für die Seele."
Sie legt ihm vertraulich die Hand auf den Arm und rückt näher an ihn heran.
"Ich weiß doch was ihnen gut tut, Herr Mann...Christian..."
Völlig überfordert von der Situation starrt er sie an.
Sie rückt noch etwas näher an ihn ran und streicht ihm über den Oberschenkel.
Christian kommt sich vor als wäre er im falschen Film.
"Aber Fr. Reimann...", sagt er verdattert.
"Constanze, Christian sag doch Constanze zu mir..." haucht sie und beugt sich zu ihm. Als Christian bemerkt, dass sie ihn küssen will, reißt ihn das aus seiner Starre. Er springt so abrupt auf, dass sie fast vom Sofa fällt.
"Sie sind verrückt. Verlassen sie sofort meine Wohnung!"
"Aber Christian, sie brauchen mich doch, sie wollen mich doch."
"Was soll das Fr. Reimann, ich bin verheiratet und brauche niemanden außer meinem Mann."
"Ach dein Mann, immer dein Mann, was kann der dir schon bieten, ein Krüppel und noch dazu ein Kerl. Bei mir hättest du es viel besser. Ich bin eine Frau, sieh mich an, ich kann dir alles geben, mehr als du dir je erträumt hast."
Sie kommt mit ausgesteckten Armen auf ihn zu.
"RAUS hier, bevor ich mich vergesse", schreit Christian sie an. Sie haben keine Ahnung von was ich träume und wagen sie es ja nicht noch einmal meinen Mann zu beleidigen.
Es gibt nichts und wird nie etwas geben, das ich von ihnen wollen würde.
Alles was ich brauche ist er.
Sie verlassen jetzt auf der Stelle meine Wohnung und ich verbitte mir, dass sie mich jemals wieder berühren oder auch nur ansprechen."
Christian hat währenddessen die Türe aufgerissen, er drückt ihr die Tasche in die Hand und schiebt die jetzt völlig entsetzte Frau hinaus.
"Ich will nie wieder etwas mit ihnen zu tun haben."
"Aber Christian, sie..." flüstert sie schockiert.

Doch er hat die Türe schon hinter ihr geschlossen.
Sie starrt die Tür an und beginnt dann zu weinen.
"Aber ich dachte doch sie mögen mich..."
Ohne auch nur einmal aufzusehen stürzt sie aus dem Haus und rennt ohne Pause bis in ihre Wohnung.
Völlig aufgelöst lässt sie sich auf ihr Bett fallen.
"Und ich hatte doch geglaubt... ich war doch so sicher...Oh Christian, Christian Mann warum tust du mir das an...warum wirfst du mich so weg!..." stammelt sie vor sich hin.
Dabei merkt sie gar nicht, dass sie nicht allein in der Wohnung ist.
Durch die geöffnete Schlafzimmertür hört der junge Mann zu und steht dann erbost auf.
"Zuerst Mutter und jetzt Tante Constanze, das wirst du mir büßen."

Zur gleichen Zeit ein paar Häuser weiter ist Christian auch immer noch total schockiert. Er versucht zu begreifen, was gerade passiert ist. Zitternd nimmt er sein Handy und ruft Olli an.
Der hört im Halbschlaf das Klingeln und geht ran.
"Olli!!"
Die Art wie Christian seinen Namen sagt lässt ihn schlagartig hochschrecken.
"Was ist passiert?"
"Olli... Fr. Reimann...ich.." Er bricht ab.
Christian versucht sich zusammenzureißen, als er merkt wie allarmiert Olli sofort ist.
"Rede mit mir, du machst mir Angst."
"Nichts...eigentlich nichts, aber Fr. Reimann..."
Irgendwie kann er doch nicht weitersprechen.
"Komm her!" sagt Olli jetzt nur.
"Aber Ricardo!"
"Scheiß auf Ricardo, komm her. Sofort!"
"Und Flocke?"
"Christian wenn du nicht sofort hier erscheinst, komme ich zu dir."
"Nein, nein,bleib liegen, ich bin gleich da."

Jetzt kommt Leben in Christian.
Fünf Minuten später klingelt er gegenüber.
"Hallo Frank, kann ich Flocke eine Weile bei euch lassen, ich muss noch mal zu Olli und unten ist niemand da."
"Ja klar, aber ist was mit meinem Neffen?" kommt sofort aus dem Hintergrund von Charlie.
"Nein es geht ihm gut."
"Oder hat es mit dem Streit mit dieser Frau vorher in eurer Wohnung zu tun?"
Christian nickt nur und drückt ihm Flockes Leine in die Hand.
"Erzähl ich euch später. Danke."

Chapter 151 by Flora66
Author's Notes:

Alles um wieder gesund zu werden

151. Alles um wieder gesund zu werden

"Sie hat was?" entfährt es Olli ganz entgeistert.
"Ich wusste doch, dass sie noch nicht aufgegeben hatte."
"Aber ich habe sie doch nicht ermutigt oder so. Ich versteh das nicht.
Olli ich habe wirklich nichts gemacht, das musst du mir glauben."
"Ich glaub dir ja, aber vielleicht war das das Problem. Du hast nichts gemacht, als sie dich in den letzten Tagen so hofiert hat. Du hättest ihr gleich von Anfang an noch einmal klar machen sollen wo du stehst."
"Aber ich...ich...ich dachte doch sie will einfach nur nett sein. Ihr Verhalten wieder gut machen. Ich wäre doch nicht im Traum darauf gekommen, dass sie da irgendetwas hineininterpretieren könnte.
Au Mann ich war glaube ich auch ziemlich hart zu ihr. Wie ich sie hinaus geworfen habe, sie hat es ja nicht böse gemeint. Aber als sie dich als Krüppel beleidigt hat..."
Olli zuckt richtig zusammen bei diesem Wort, es trifft ihn unglaublich.
"...und mich küssen wollte, ich war so schlecht drauf den ganzen Abend, da ist mir einfach der Kragen geplatzt.
Vielleicht sollte ich mich entschuldigen und ihr noch mal höflicher sagen, dass da nichts sein wird zwischen uns und noch mal klar machen, dass aber auch ihr Verhalten absolut indiskutabel war.
Was meinst du Olli?"
Christian sieht ihn an, keine Reaktion.
Olli starrt vor sich hin.
"Olli! Olliii!! Was ist denn los?"
Plötzlich sieht er wieder hoch und presst gequält hervor,
"Aber sie hat doch recht, ich bin ein Krüppel, sieh mich an!"
Christian ist wie vor den Kopf geschlagen.
"Wo kommt das denn jetzt plötzlich wieder her?
So ein Schwachsinn Olli.
Selbst Menschen mit viel schlimmeren Beeinträchtigungen sind das nicht und du Olli schon gar nicht.
Gut du hast ein paar Narben, im Moment Schmerzen beim gehen und eine lädierte Leber, aber das wird alles wieder.
Und eines ist sicher, egal wie viele von diesen Narben zurückbleiben, du wirst immer der begehrenswerteste Mann auf diesem Planeten bleiben."
Olli sieht ihn skeptisch an. Das sind alles nur Worte, die hat er schon zur genüge gehört, aber fühlen tut er etwas anderes.
"Aber ich.."
Warum auch immer, Ollis so gut beherrschte Selbstzweifel sind plötzlich alle wieder da.
"Nichts aber, scheiße Olli was muss ich tun um dir das zu beweisen, damit du mir endlich glaubst?"
Christians Nervenkostüm heute Abend ist zum zerreißen gespannt.
Die ganze Anspannung der letzten Tage, die Ängste um Olli, Fr. Reimann, seine eigenen Zweifel, seine Sehnsucht auch die nach Ollis Körper, all diese Emotionen schwappen jetzt über ihm zusammen.
Mit eisernem Griff zieht er Olli zu sich her und küsst ihn.
Zuerst wehrt Olli sich und will ihn wegstoßen, doch dann stürzt er sich regelrecht in diesen Kuss hinein.
Denn eigentlich geht es ihm ganz genau so.
Sein Verlangen nach Christian ist so groß, dass es fast schon körperlich weh tut, auch oder gerade weil die panische Angst, dass Christian ihn nicht mehr attraktiv und sexy finden könnte, auch trotz der Liebesbeteuerungen noch nicht ganz verschwunden ist. Er will es so gern glauben, aber es nagt an ihm, immer noch.
Ihr Kuss wird immer verlangender, immer gieriger, es ist schon fasst wie ein Zwang.
Olli ist gerade völlig egal was ihm wehtut, er braucht jetzt diese Erfüllung, diese Bestätigung.
Er muss sich selbst wieder spüren, als Mann und nicht als Patient.
Fast grob reißt er Christian sein Shirt über den Kopf.
Der sieht ihm kurz in die Augen.
Christian spürt das verzweifelte Verlangen das da gerade zwischen ihnen pulsiert.
Mit einem kurzen Seitenblick zur Tür schnappt er sich Olli und trägt ihn ins Bad. Er schließt ab und presst Olli gegen die Wand und jetzt gibt es kein Halten mehr für die beiden Männer. Sie überlassen sich völlig ihren Instinkten und geben ihrer Wut und ihrem Verlangen ein Ventil.
Wie im Rausch leben sie kurz aber heftig ihre unbändige und jetzt ungezügelte Lust aus. Jede Berührung von Christian löst eine Gänsehaut bei Olli aus und die Glückshormone spülen die Schmerzen und Ängste einfach weg.
Dieses Mal ergibt sich Olli völlig in Christians Führung.
Als der irgendwann wieder zu Atem kommt, beginnt auch sein Hirn wieder zu arbeiten.
Abrupt löst er sich von Olli, so schnell, dass der beinahe umfällt. Christian legt ihm vorsichtig den Arm wieder um die Hüften und stützt ihn. Fast beschämt sieht er ihn an.
"Oh Gott Olli tut mir leid. Hab ich dir sehr weh getan? Entschuldige, wie konnte ich nur, ich hab mich völlig vergessen."
"Nein Christian, nein entschuldige dich nicht", keucht Olli. Er ist auch noch nicht wieder ganz auf dem Boden angekommen. Er versucht als erstes eine Haltung zu finden, die einigermaßen bequem für ihn ist.
"Das habe ich genau so gebraucht wie du. Ich habe mich schon seit Tagen nicht mehr so lebendig gefühlt, danke!
Aber auaa, shit, jetzt tut mir tatsächlich alles weh.
Puuuh, ich glaube ich muss mich dringend wieder hinlegen."
"Warte ich helfe dir."
Christian drückt Olli auf den Hocker in der Dusche, macht sich selbst wieder vorzeige fähig und hilft dann Olli.
Als sie die Badezimmertür öffnen hören sie Susanne, sie hat heute den Nachtdienst und geht gerade die Zimmer ab um nochmal nach allen zu schauen.
Schnell hilft Christian Olli ins Bett und setzt sich dazu. Olli lehnt sich bequem an ihn und sie setzen ein Lächeln auf, denn schon öffnet sich die Zimmertüre.
"Hallo ihr Zwei! Und Olli alles klar, brauchst du noch etwas?"
"Nein danke ich fühle mich gut und das Schmerzmittel für die Nacht habe ich noch hier."
"Na dann, gute .."
"Ach obwohl, mir ist mein Verband am Arm verrutscht, könntest du mal kurz?"
Sie sieht ihn sich an.
"Wie hast du denn das geschafft, der ist ja völlig verdreht."
Und mit einer Unschuldsmiene im Gesicht antwortet Olli,
"Naja Dr. Mendes hat mir Bewegung verordnet, vielleicht habe ich es etwas übertrieben."
Susanne schüttelt den Kopf.
"Du musst aber schon noch aufpassen, dass du dich nicht übernimmst", sagt sie mitfühlend.
"Aber wenn ich dich so ansehe, es schient dir gut getan zu haben, du hast endlich wieder etwas Farbe ins Gesicht bekommen. Also solltest du damit trotzdem weiter machen, damit dein Kreislauf wieder in Schwung kommt nach dem langen liegen."
"Da bin ich mir sicher, das werde ich und ich verspreche dir das nächste Mal bin ich vorsichtiger", sagt Olli ganz ernsthaft.
Während Christian sich in der Zwischenzeit schon in Ollis Hand verkrallt und sich auf die Lippen beißt um nicht laut herauszulachen.
"Gute Nacht ihr beiden, ach und Christian sei so lieb und geh nach Hause, Olli braucht jetzt dringend seinen Schlaf."
Christian kann nur lächeln und nicken und kaum hat sie das Zimmer verlassen prustet er los.
"Wenn die wüsste. Noch ein Wort, Olli und ich hätte es nicht mehr ausgehalten."
"Ja was" sagt Olli grinsend, "ich mache doch alles nur um wieder gesund zu werden."

Chapter 152 by Flora66
Author's Notes:

Wer ist das?

152. Wer ist das???

Eine halbe Stunde später klopft Christian vorsichtig bei Frank und Charlie. Er weiß nicht ob sie schon schlafen.
Aber dafür ist Charlie viel zu neugierig, also haben sie gewartet.
"Ach da bist du ja endlich und jetzt will ich wissen was das sollte...."
Die beiden quetschen ihn aus und Christian ist jetzt auch in der Lage alles zu erzählen. Über sein Erlebnis mit Fr. Reimann und Ollis Selbstzweifel.
Wie sie sie bekämpft haben verkneift er sich.

Es ist schon spät als Christian sich schließlich ins Bett verabschiedet und mit Flocke in seine Wohnung geht.
Frank begleitet ihn, da er sich noch etwas Milch für seinen Frühstückskaffee borgen möchte, plaudernd überqueren sie den Flur.
Kaum hat Christian aufgeschlossen, verstummt er und bleibt er wie angewurzelt stehen.
"Scheiße was ist das denn?"
Eine Fensterscheibe ist zersplittert und die Scherben sind über den ganzen Esstisch und den Boden verteilt. Dort liegt auch ein großer Stein mit einem Zettel umwickelt.
"Finger weg!" Frank zieht ihn zurück als er sofort zornig danach greifen will.
"Lass ihn bitte liegen, ich bin gleich wieder da."
Frank geht zurück in seine Wohnung und kommt mit Handschuhen und natürlich einer aufgeregten Charlie wieder zurück.
"Oh mein Gott, wer macht denn so was?"
"Das werden wir gleich sehen."
Jetzt erst nimmt Frank den Stein zerschneidet die Schnur und wickelt ihn aus.
Er liest den Zettel vor.

Vergewaltiger und schwule Verräter bekommen was sie verdienen
Du wirst für alles büßen
Du und deine ganze Sippschaft

Christian muss sich jetzt erst mal setzen. Er ist völlig schockiert.
Er sieht die beiden an.
"Fr. Reimann, das kann ja nur sie gewesen sein. Ich hab sie nicht vergewaltigt Frank, das musst du mir glauben.
Warum macht sie so was?"
Dann springt er abrupt auf und rennt zur Tür.
"Moment, wo willst du hin?" Frank hält ihn schon wieder auf.
"Na zu dieser Frau natürlich, was glaubst du denn. Ich lass doch so etwas nicht auf mir sitzen."
"Nein!" Franks Stimme ist jetzt ganz ernst und bestimmend.
"Nein du bleibst hier. Auch wenn ich dir glaube, Christian ich kann dich nicht zu ihr lassen, das wäre völlig unprofessionell und gegen jede Regel. Bevor wir wissen um was es wirklich geht."
"Das ist mir so was von egal", schreit Christian jetzt aufbrausend.
Frank hält ihn am Arm fest.
"Nein du bleibst hier, das ist nur zu deinem Besten, überlass das mir. Ich rufe jetzt auf dem Revier an, damit sie jemand schicken, der diese Beweisstücke abholt und untersucht und dann gehe ICH zu ihr rüber. Ist das klar!
Charlie kannst du noch bei ihm bleiben, damit er keine Dummheiten macht?"
Charlie nickt nur erschüttert und zähneknirschend lässt Christian sich von ihr wieder zum Sofa schieben.
"Christian beruhige dich, Frank gibt die Bescheid, sobald er etwas herausgefunden hat. Vertrau ihm!"
"Das tue ich ja, aber dieser Frau nicht. Die ist ja völlig übergeschnappt."

Immer noch vor sich hin schimpfend lässt Christian sich dann aber doch überreden ins Bett zu gehen, nachdem der Mann von der Spurensicherung da war.
Aber mal wieder hat er eine Nacht in der er nicht viel schläft.
Dieses warten und selbst nichts tun können macht ihn k