England! by Flora66
Summary: Diese Geschichte habe ich letztes Jahr begonnen nach Christians Besuch bei Olli in Düsseldorf. Sie ist ein Versuch Christians Seitensprung zu erklären und Ihre Ehe danach einigermaßen glaubwürdig weiterzuführen.   

Ich konnte nicht zulassen, dass diese große Liebesgeschichte so endet. 
Diese Fanfiction reiht sich nahtlos an die Versöhnungsszene in Folge 4360 an. So hätte die Geschichte weitergehen können, mit einer Ausprache, viel Liebe, viel Stress, Intrigen, alten Bekannten und immer wieder Christian und Olli.
Categories: Verbotene Liebe (Forbidden Love) Characters: Charlie Schneider, Christian Mann, Constantin von Lahnstein, Dana Wolf, Gregor Mann, Jessica Stiehl, Judith Hagendorf, Luise von Waldensteyck, Marlene Wolf, Oliver Sabel, Rebecca von Lahnstein, Sebastian Von Lahnstein, Tanja von Lahnstein, Tristan von Lahnstein
Genre: Action/Adventure, Drama, Family, Friendship, m/m, Romance
Language: German
Pairings - AWZ: None
Pairings - Other: None
Pairings - VL: Christian/Oliver
Warnings: None
Challenges: None
Series: None
Chapters: 242 Completed: No Word count: 286022 Read: 30139 Published: 05/25/2014 Updated: 11/17/2017

1. Chapter 1 by Flora66

2. Chapter 2 by Flora66

3. Chapter 3 by Flora66

4. Chapter 4 by Flora66

5. Chapter 5 by Flora66

6. Chapter 6 by Flora66

7. Chapter 7 by Flora66

8. Chapter 8 by Flora66

9. Chapter 9 by Flora66

10. Chapter 10 by Flora66

11. Chapter 11 by Flora66

12. Chapter 12 by Flora66

13. Chapter 13 by Flora66

14. Chapter 14 by Flora66

15. Chapter 15 by Flora66

16. Chapter 16 by Flora66

17. Chapter 17 by Flora66

18. Chapter 18 by Flora66

19. Chapter 19 by Flora66

20. Chapter 20 by Flora66

21. Chapter 21 by Flora66

22. Chapter 22 by Flora66

23. Chapter 23 by Flora66

24. Chapter 24 by Flora66

25. Chapter 25 by Flora66

26. Chapter 26 by Flora66

27. Chapter 27 by Flora66

28. Chapter 28 by Flora66

29. Chapter 29 by Flora66

30. Chapter 30 by Flora66

31. Chapter 31 by Flora66

32. Chapter 32 by Flora66

33. Chapter 33 by Flora66

34. Chapter 34 by Flora66

35. Chapter 35 by Flora66

36. Chapter 36 by Flora66

37. Chapter 37 by Flora66

38. Chapter 38 by Flora66

39. Chapter 39 by Flora66

40. Chapter 40 by Flora66

41. Chapter 41 by Flora66

42. Chapter 42 by Flora66

43. Chapter 43 by Flora66

44. Chapter 44 by Flora66

45. Chapter 45 by Flora66

46. Chapter 46 by Flora66

47. Chapter 47 by Flora66

48. Chapter 48 by Flora66

49. Chapter 49 by Flora66

50. Chapter 50 by Flora66

51. Chapter 51 by Flora66

52. Chapter 52 by Flora66

53. Chapter 53 by Flora66

54. Chapter 54 by Flora66

55. Chapter 55 by Flora66

56. Chapter 56 by Flora66

57. Chapter 57 by Flora66

58. Chapter 58 by Flora66

59. Chapter 59 by Flora66

60. Chapter 60 by Flora66

61. Chapter 61 by Flora66

62. Chapter 62 by Flora66

63. Chapter 63 by Flora66

64. Chapter 64 by Flora66

65. Chapter 65 by Flora66

66. Chapter 66 by Flora66

67. Chapter 67 by Flora66

68. Chapter 68 by Flora66

69. Chapter 69 by Flora66

70. Chapter 70 by Flora66

71. Chapter 71 by Flora66

72. Chapter 72 by Flora66

73. Chapter 73 by Flora66

74. Chapter 74 by Flora66

75. Chapter 75 by Flora66

76. Chapter 76 by Flora66

77. Chapter 77 by Flora66

78. Chapter 78 by Flora66

79. Chapter 79 by Flora66

80. Chapter 80 by Flora66

81. Chapter 81 by Flora66

82. Chapter 82 by Flora66

83. Chapter 83 by Flora66

84. Chapter 84 by Flora66

85. Chapter 85 by Flora66

86. Chapter 86 by Flora66

87. Chapter 87 by Flora66

88. Chapter 88 by Flora66

89. Chapter 89 by Flora66

90. Chapter 90 by Flora66

91. Chapter 91 by Flora66

92. Chapter 92 by Flora66

93. Chapter 93 by Flora66

94. Chapter 94 by Flora66

95. Chapter 95 by Flora66

96. Chapter 96 by Flora66

97. Chapter 97 by Flora66

98. Chapter 98 by Flora66

99. Chapter 99 by Flora66

100. Chapter 100 by Flora66

101. Chapter 101 by Flora66

102. Chapter 102 by Flora66

103. Chapter 103 by Flora66

104. Chapter 104 by Flora66

105. Chapter 105 by Flora66

106. Chapter 106 by Flora66

107. Chapter 107 by Flora66

108. Chapter 108 by Flora66

109. Chapter 109 by Flora66

110. Chapter 110 by Flora66

111. Chapter 111 by Flora66

112. Chapter 112 by Flora66

113. Chapter 113 by Flora66

114. Chapter 114 by Flora66

115. Chapter 115 by Flora66

116. Chapter 116 by Flora66

117. Chapter 117 by Flora66

118. Chapter 118 by Flora66

119. Chapter 119 by Flora66

120. Chapter 120 by Flora66

121. Chapter 121 by Flora66

122. Chapter 122 by Flora66

123. Chapter 123 by Flora66

124. Chapter 124 by Flora66

125. Chapter 125 by Flora66

126. Chapter 126 by Flora66

127. Chapter 127 by Flora66

128. Chapter 128 by Flora66

129. Chapter 129 by Flora66

130. Chapter 130 by Flora66

131. Chapter 131 by Flora66

132. Chapter 132 by Flora66

133. Chapter 133 by Flora66

134. Chapter 134 by Flora66

135. Chapter 135 by Flora66

136. Chapter 136 by Flora66

137. Chapter 137 by Flora66

138. Chapter 138 by Flora66

139. Chapter 139 by Flora66

140. Chapter 140 by Flora66

141. Chapter 141 by Flora66

142. Chapter 142 by Flora66

143. Chapter 143 by Flora66

144. Chapter 144 by Flora66

145. Chapter 145 by Flora66

146. Chapter 146 by Flora66

147. Chapter 147 by Flora66

148. Chapter 148 by Flora66

149. Chapter 149 by Flora66

150. Chapter 150 by Flora66

151. Chapter 151 by Flora66

152. Chapter 152 by Flora66

153. Chapter 153 by Flora66

154. Chapter 154 by Flora66

155. Chapter 155 by Flora66

156. Chapter 156 by Flora66

157. Chapter 157 by Flora66

158. Chapter 158 by Flora66

159. Chapter 159 by Flora66

160. Chapter 160 by Flora66

161. Chapter 161 by Flora66

162. Chapter 162 by Flora66

163. Chapter 163 by Flora66

164. Chapter 164 by Flora66

165. Chapter 165 by Flora66

166. Chapter 166 by Flora66

167. Chapter 167 by Flora66

168. Chapter 168 by Flora66

169. Chapter 169 by Flora66

170. Chapter 170 by Flora66

171. Chapter 171 by Flora66

172. Chapter 172 by Flora66

173. Chapter 173 by Flora66

174. Chapter 174 by Flora66

175. Chapter 175 by Flora66

176. Chapter 176 by Flora66

177. Chapter 177 by Flora66

178. Chapter 178 by Flora66

179. Chapter 179 by Flora66

180. Chapter 180 by Flora66

181. Chapter 181 by Flora66

182. Chapter 182 by Flora66

183. Chapter 183 by Flora66

184. Chapter 184 by Flora66

185. Chapter 185 by Flora66

186. Chapter 186 by Flora66

187. Chapter 187 by Flora66

188. Chapter 188 by Flora66

189. Chapter 189 by Flora66

190. Chapter 190 by Flora66

191. Chapter 191 by Flora66

192. Chapter 192 by Flora66

193. Chapter 193 by Flora66

194. Chapter 194 by Flora66

195. Chapter 195 by Flora66

196. Chapter 196 by Flora66

197. Chapter 197 by Flora66

198. Chapter 198 by Flora66

199. Chapter 199 by Flora66

200. Chapter 200 by Flora66

201. Chapter 201 by Flora66

202. Chapter 202 by Flora66

203. Chapter 203 by Flora66

204. Chapter 204 by Flora66

205. Chapter 205 by Flora66

206. Chapter 206 by Flora66

207. Chapter 207 by Flora66

208. Chapter 208 by Flora66

209. Chapter 209 by Flora66

210. Chapter 210 by Flora66

211. Chapter 211 by Flora66

212. Chapter 212 by Flora66

213. Chapter 213 by Flora66

214. Chapter 214 by Flora66

215. Chapter 215 by Flora66

216. Chapter 216 by Flora66

217. Chapter 217 by Flora66

218. Chapter 218 by Flora66

219. Chapter 219 by Flora66

220. Chapter 220 by Flora66

221. Chapter 221 by Flora66

222. Chapter 222 by Flora66

223. Chapter 223 by Flora66

224. Chapter 224 by Flora66

225. Chapter 225 by Flora66

226. Chapter 226 by Flora66

227. Chapter 227 by Flora66

228. Chapter 228 by Flora66

229. Chapter 229 by Flora66

230. Chapter 230 by Flora66

231. Chapter 231 by Flora66

232. Chapter 232 by Flora66

233. Chapter 233 by Flora66

234. Chapter 234 by Flora66

235. Chapter 235 by Flora66

236. Chapter 236 by Flora66

237. Chapter 237 by Flora66

238. Chapter 238 by Flora66

239. Chapter 239 by Flora66

240. Chapter 240 by Flora66

241. Chapter 241 by Flora66

242. Chapter 242 by Flora66

Chapter 1 by Flora66
Author's Notes:
  London wir kommen 


Christian und Olli liegen noch im Bett nach ihrer Versöhnung und planen ihre Englandreise.
1.London wir kommen

"Hey Jessie, eigentlich müssten wir ja jetzt sauer sein, aber danke, das haben wir gebraucht", meint Olli lächelnd zu ihr, dann dreht er sich zu Christian und wird kurz nochmal ernst,
"Als ersten Schritt."
"Ja Olli ich weiß, ich werde..."
"Ist schon gut, im Moment", Olli versucht ihn über Jessica, die immer noch zwischen ihnen liegt, zu küssen.
"Also irgendwas stört hier", sieht er sie tadelnd an.
Jessica reagiert nicht, sie lacht fröhlich und ist einfach nur total stolz auf sich.
"Wisst ihr das war mir gleich klar.."
"Jessie könntest du.." versucht Olli es noch mal.
Sie hört ihn gar nicht.
".. ich wusste gleich..."
"Jessie raus!" kommt es jetzt fast synchron von beiden und sie schieben sie regelrecht aus dem Bett. Was gar nicht so einfach ist, wenn man unter der Decke völlig nackt ist und sich nicht unbedingt vor ihr zeigen will.
Sie mault zwar ein bisschen, geht dann aber doch zufrieden lächelnd raus.
Das muss ich gleich Dana erzählen denkt sie und schnappt sich ihr Handy.
Olli hat in der Zwischenzeit schnell wieder hinter ihr abgeschlossen und läuft jetzt, so wie Gott ihn schuf, durchs Zimmer.
"Olli was tust du, komm wieder her", bittet ihn Christian schon wieder begehrlich.
Mit seinem Handy und dem Laptop bewaffnet, tut er dies auch.
Als Christian ihn sofort wieder an sich ziehen will, haut Olli ihm auf die Finger und sagt,
"Du wolltest doch deine Hormone unter Kontrolle bringen, also fang gleich damit an.
Wenn wir heute noch zusammen nach England wollen, haben wir einiges zu tun.
Er drückt ihm den Laptop in die Hand. Und erwidert Christians Hundeblick halb streng, halb lachend.
"OK, du bist der Boss und du hast ja auch recht. Klär du das mit deiner Arbeit und ich such die Flüge. Dann packen wir deine Sachen.
Danke Olli, ich kann es nur noch mal sagen. Ich liebe dich."

Eine Stunde später stehen sie abmarschbereit im Wohnzimmer und verabschieden sich.
Tristan war nicht wirklich glücklich, dass Olli so spontan weg will, aber er konnte seine Vertretung schnell organisieren, also hat er zugestimmt und bei LCL steht auch nichts an im Moment.
Bella sagt gerade,
"Mensch Olli vier Wochen, du wirst mir fehlen."
"Tja für irgendwas müssen die vielen Überstunden ja gut gewesen sein und wir brauchen das jetzt dringend."
Er wirft einen kurzen Blick zu Christian.

Es ist jetzt 21:30 Uhr, draußen ist schon alles dunkel.
Olli sieht aus dem Fenster, unter ihm tauchen schon die ersten Lichter des Flughafens auf.
Er greift Christians verkrampfte Hand.
"Entspann doch mal, wir kriegen das schon hin, zusammen."
Er zögert,
"Oder gibt es hier noch weitere Überraschungen."
Nach einer kurzen Pause redet er weiter.
"Sorry, nein, ich habe mir vorgenommen dir zu vertrauen, ich weiß es ist alles OK."
Christian holt tief Luft.
"Du musst dich nicht entschuldigen, ich weiß, dass das nicht so schnell geht, mit dem völligen Vertrauen wieder.
Aber das ist es nicht."
"Was ist dann?"
"Erinnerst du dich an unseren Ballonflug nach der Hochzeit, ganz ehrlich, sehr viel wohler fühle ich mich immer noch nicht beim Fliegen."
"Oh Schatz, das habe ich ganz vergessen" und er legt ihm den Arm beschützend um die Schulter.
Christian lächelt ihn dankbar an.
Als sie später mit dem Taxi zu Christian Wohnung fahren, hält es plötzlich vor einem noblen Sporthotel.
"Das ist aber nicht deine Wohnung", sagt Olli überrascht.
"Doch für die nächsten drei Tage schon.
Ich hatte mein Zimmer doch nur für die erste Zeit gemietet und musste mir jetzt was neues suchen. Da kann ich aber erst in drei Tagen rein."
Sie steigen währenddessen aus und checken ein.
"Und dann mietest du dich in ein so nobles Haus ein?"
Christian grinst,
"Nö, ich hätte die Nächte zwischen meinen Möbeln in einer Abstellkammer des Gestüts verbracht, aber das kann ich doch dem tollsten Mann im Universum nicht anbieten."
"Spinner."
In der Zwischenzeit sind sie auf dem Zimmer angekommen.
Olli bleibt der Mund offen stehen.
Sie sind in der Penthouse-Suite, überall sind Glasfenster und der Blick auf die Lichter Londons ist genial, das Bad ist eine Wellnessoase und neben dem riesigen Bett steht eine Flasche Champagner und eine Schale Erdbeeren.
"Du bist verrückt."
Christian stellt die Taschen ab, nimmt Ollis Gesicht zwischen seine Hände,
"Mit den neuen Vertrag gab's auch eine Gehaltsaufbesserung ich habe sogar noch zwei freie Tage heraus geschlagen.
Also falls du ein Sightseeing Programm geplant hast, vergiss es vorerst, ich lass dich erst in zwei Tagen wieder weg.
Und er küsst ihn leidenschaftlich.
Olli meint nur,
"Wir können ja den Champagner und die Erdbeeren nicht warm werden lassen und schiebt Christian Richtung Bett.
Chapter 2 by Flora66
Author's Notes:
Nur Olli ist jetzt wichtig

2.Nur Olli ist jetzt wichtig!

Als Christian Stunden später aufwacht, spürt er sofort , dass das Bett neben ihm leer ist.
"Olli Schatz, wo bist du?"
Er sieht einen schwachen Schatten am Ende des Panoramafensters, er geht hin. Olli steht wortlos da und starrt hinaus.
Als Christian ihn von hinten umarmt zuckt er leicht zusammen.
"Olli was ist los?
Hab ich dich überrumpelt, war das zu viel für den Anfang? Ich wollte dich nicht überfordern, wenn du erst noch langsamer machen willst. Wir machen alles so wie du es brauchst..." Christian reagiert ängstlich.
"Nein Christian alles gut, es war wunderschön, es gibt für mich nichts schöneres, erfüllenderes als wenn wir uns lieben und dieses Hotelzimmer ist ein Traum."
"Was ist es dann? Olli sag es mir, wir müssen doch offen über alles reden."
"Dein Handy hat vorher gepiept."
Er hält es in der Hand,
"War das sie?"
Christians Gesicht erstarrt, er wirft einen Blick darauf.
"Ja", presst er heraus.
Er öffnet die SMS, es ist die fünfte heute Abend.
"Willst du auch?
Olli nickt. Sie lesen gemeinsam.
"Warum tut sie das, ich habe ihr klipp und klar gesagt, dass das ohne Alkohol und wenn ich noch bei klarem Verstand gewesen wäre, nie passiert wäre. Dass ich nur dich liebe und sich das nie wieder wiederholen wird.
UND dass sie mich nie wieder anrufen soll."
"Naja, deshalb schreibt sie jetzt ja", meint Olli sarkastisch.
Plötzlich streckt sich Olli, atmet einmal tief durch und sagt,
"Ach komm das beste wird sein wir ignorieren sie, dann hört sie schon auf.
Hier ist es so schön, das lassen wir uns doch nicht verderben!
Sieh dir dieses Lichtermeer an, Christian, das ist unglaublich."
Er zieht ihn zum Sofa, das direkt vor dem Fenster steht und sie sehen aneinander gekuschelt in die traumhaft schöne Nacht.
Irgendwann beginnen sie sich zu küssen und erneut zu lieben.
Olli fühlt ein Verlangen in sich, das schon fast weh tut, er braucht diese Bestätigung jetzt.
Christian spürt es genau und nimmt sich total zurück. Er versucht Olli all das zu geben, was er jetzt braucht, nur eines ist ihm in diesem Moment wichtig, Olli!
Am nächsten Morgen beim Aufwachen merkt Olli, dass er immer noch auf dem Sofa liegt, er ist liebevoll zugedeckt, aber er ist allein.
Er sieht sofort den Zettel am Fenster kleben.
-Hallo Schatz,
ich musste ganz kurz weg, mach dich fertig,
Frühstück kommt gleich.-
"OK", denkt Olli. Er kommt gerade aus dem Bad als es klopft.
"Roomservice!"
Olli öffnet die Tür und lacht, draußen steht Christian in einer Kellneruniform und hat einen Rollwagen mit Frühstück.
"Wo wünschen sie zu speisen?" fragt er Olli.
Der macht mit.
"Ach decken sie doch im Wintergarten am großen Fenster auf.
Christian deckt den Beistelltisch am Sofa mit den ganzen Leckereien.
"Wäre es dem Herr genehm, wenn ich mich dazusetze?
Denn ich hätte da noch eine Überraschung für sie."
"Es wäre mir eine große Freude. Eine Überraschung?" fragt Olli.
"Langsam alles der Reihe nach, zuerst Frühstück", antwortet Christian und schiebt Olli eine Gabel Rührei in den Mund. Sie liegen aneinander gelehnt auf dem Sofa, füttern sich gegenseitig und genießen den Ausblick.
Bis Olli sagt, "Und wo ist nun meine Überraschung?"
Christian greift schnell am Rollwagen unter das Tischtuch und zieht eine rote Rose und eine Karte heraus.
Er kniet sich vor Olli und überreicht ihm beides.
Olli lächelt und öffnet die Karte.
"Ein Ausflug, ich dachte du lässt mich heute nicht mehr nach draußen?"
"Naja ein bisschen frische Luft dürfte uns nach dieser Nacht gut tun. Ich verspreche dir, wenn wir zurückkommen probieren wir gemeinsam diese Erlebnisdusche oder den Whirlpool, vielleicht auch beides, im Bad aus."
Olli lächelt wieder,
"Bin ich dabei, aber Christian muss es ein Ausflug zu Pferde sein, du weißt Pferde und ich...."
"Warts ab, ich bin mir sicher er wird dir gefallen."
Chapter 3 by Flora66
Author's Notes:
Die Aussprache
3.Die Aussprache

"Hey Oliver schön dich wieder zu sehen."
"Hey Jenny"
"Können wir?"
Als sie nickt, führt Christian Olli um den Stall herum.
"Oh Christian, eine Kutsche" ruft er erleichtert, "aber da ist ja gar kein Platz für den Kutscher. Kannst du?"
"Keine Angst du musst ihn nicht auf den Schoß nehmen, ja ich lenke selbst", lacht Christian, dann wird er wieder ernst,
"ich hatte vor allem an Anfang viel Zeit hier. Irgendwas musste ich tun, also habe ich nebenher gelernt alle Kutschen und Fahrzeuge des Gestüts zu fahren, selbst den großen Pferdetransporter.
Aber heute genügt der kleine Einspänner, nur für uns zwei.
Bitte einsteigen der Herr.
Hinter dir liegt noch eine Decke, falls dir zu kalt wird und jetzt lehn dich zurück und versuch es zu genießen."
Olli gibt ihm einen Kuss auf die Wange und macht es sich bequem.
Christian lenkt den Wagen in Richtung eines großen Waldgebietes, so fahren sie einige Zeit ohne zu reden durch den Wald.
Aber es ist keine peinliche Stille, sondern eine erholsame.
Zuerst war Olli noch angespannt, wie immer in der Nähe von Pferden, aber nach einer Weile wurde ihm bewusst, es ist sein Mann der neben ihm sitzt, also lehnt er sich jetzt an Christian und genießt mit geschlossenen Augen die entspannte Ruhe.
Bis er merkt, dass sie anhalten, er öffnet die Augen und sieht, sie stehen auf einer großen Lichtung mit einem kleinen See und einer offenen Hütte daneben.
Während Christian den Picknickkoffer auspackt und die Decke auf die alte Holzbank in der Hütte legt, sieht Olli sich um.
"Oh Christian, das ist ja wunderschön hier."
"Ja ich weiß, ich komm hier oft her , wenn ich allein sein will. Komm setz dich zu mir, ich habe uns Sandwiches mitgebracht."
"Du musst ja heute fürchterlich früh aufgestanden sein, um das alles zu organisieren."
Christian lächelt nur etwas verlegen.
"Schön dass es dir gefällt."
Nach dem Essen legt Christian seinen Kopf auf Ollis Schoß und sieht zu ihm hoch.
Plötzlich beginnt er zu reden.
"Das soll jetzt keine Rechtfertigung sein, denn ich weiß die gibt es nicht und ich weiß auch, ich habe mir das selbst so ausgesucht. Aber Olli manchmal bin ich hier fürchterlich einsam, dann vermisse ich dich, dass es fast schon weh tut. Meine Arbeit hier ist toll und mit einigen meiner Kollegen habe ich mich auch angefreundet, aber es gibt Tage, da würde ich alles stehen und liegen lassen, nur um in Düsseldorf und bei dir zu sein.
Ich liebe dich so unglaublich, ich werde mir das nie verzeihen. Ich hatte solche Angst dich zu verlieren, dass ich feige alles verdrängt habe, als ich nach Hause gekommen bin."
Christian läuft eine Träne übers Gesicht.
Olli küsst sie weg und hält ihn ganz fest.
"Aber..aber warum schon wieder eine Frau? Was hat dich an ihr angezogen?"
"Nichts, seit ich mit dir zusammen bin hat mich nie wieder jemand so angezogen wie du. Wenn ich ehrlich bin fand ich sie nicht mal besonders hübsch, ich begreife es nicht.
Mir fehlt absolut nichts bei dir.
Als sie uns Lilly damals weggenommen haben, war das fürchterlich, ich konnte es fast nicht ertragen. Wieder jemand den ich geliebt habe, aber Olli das war nichts gegen die Gefühle, als du nicht mehr da warst...."
So sprechen sie noch eine Weile über all die unausgesprochenen Wünsche und Ängste die sich im Laufe der Zeit angesammelt hatten, bis sie einfach nur still einander in die Augen sehen und sich dann irgendwie gelöst küssen.
Plötzlich lässt sie Christians Handy aufschrecken.
"Mann!"
"Christian hier ist Judith!"
"Oh mein Gott, Judith. Was machst du, wo bist du?"
"Bis jetzt noch in Spanien, du weißt ja, dass ich wieder mit Konstantin zusammen bin. Aber ich habe ab nächster Woche für ein halbes Jahr eine Baustelle in London.
Sobald ich da bin und weiß wo ich wohne, können wir uns ja mal treffen."
"Hey du suchst ein Zimmer, ich bezieh gerade eine
3-Zimmerwohnung, wie wäre es, wie in alten Zeiten, du könntest ein Zimmer haben.
Es ist etwas außerhalb, ich schicke dir die Adresse, dann kannst du dich entscheiden."
"Das wäre super, bis bald."
"Christian, Judith, das wäre doch die Lösung und schon nächste Woche, dann sehe ich sie auch noch."
In dieser fröhlichen Stimmung brechen sie auf.
Auf dem Rückweg haben sie viel zu bereden. Erinnerungen, aber auch Vorfreude auf Judith, die sie schließlich Jahre schon nicht mehr gesehen haben.
Als sie die Kutsche im Gestüt abgeben, fragt Christian,
"Und was möchtest du jetzt tun?"
"Ich möchte gerne dein Angebot von heute Morgen aufnehmen, ich sage nur Bad!"
Chapter 4 by Flora66
Author's Notes:
Ein letztes Mal ungestörter Luxus
4.Ein letztes Mal ungestörter Luxus

Auf ihrem Zimmer angekommen sieht Olli Christian an,
"Dusche oder Whirlpool?"
"Ich wäre für Whirlpool, hast du gesehen, dass man von dort aus den gleichen Blick auf die Stadt hat wie von hier? Außerdem brauchen wir morgen Abend sicher dringender eine Dusche."
"Brauchen Wir?"
"Ja Olli Morgen können wir anfangen meine Wohnung einzuräumen und ab Übermorgen müssen wir dort auch wohnen, also ist das dann unser letzter Abend im Luxus."
"Du hast Recht, das müssen wir noch ausnützen."
Und Olli zieht Christian eng an sich ran und beginnt sofort ihm sein Hemd zu öffnen. Bis sie im Bad ankommen, haben sie sich schon gegenseitig ausgezogen.
Während Christian das Wasser einlaufen lässt, steht Olli an dem großen Fenster und beobachtet wie es immer dunkler wird und überall langsam die Lichter angehen. Christian tritt von hinten an ihn ran.
"Es ist schon toll, dass wir hier die höchsten sind, keiner sieht zu uns herein", meint er und beginnt Ollis Nacken zu küssen.
Er spürt genau, wie dessen Körper auf seine Berührungen reagiert.
Olli bleibt still stehen, sieht auf die untergehende Sonne und lässt sich ganz fallen, bis Christian ihn zum Whirlpool zieht.
Und sie 'entspannen' lange und genussvoll.
Dieses Mal kann Olli wirklich entspannen, nach ihrem Gespräch von heute Mittag ist viel von seiner Inneren Anspannung, die er immer noch hatte, abgefallen.
Und er hat jetzt schon mehrere Stunden nicht mehr an sie gedacht.

Am nächsten Vormittag.
Christian hat sich einen Transporter vom Gestüt geliehen und sie beladen ihn gerade.
Dann fahren sie los, noch an einem Möbelhaus vorbei, zur Wohnung.
Judith hat inzwischen die WG zugesagt und sie gebeten Möbel die sie schon bestellt hat mitzunehmen.
Irgendwann sitzen sie auf ein paar Kisten in der Wohnung und essen was Pizzaservice.
"Jetzt ist mir auch klar, warum du wolltest, dass ich mitkomme, du hast einen Umzugshelfer gebraucht", frotzelt Olli.
Christian geht zu ihm hin und kitzelt ihn, solange bis dieser sich von seiner Kiste auf einen Stapel Kissen fallen lässt und Christian mit sich zieht. Sie beginnen sich zu küssen.
Als Christians Handy summt, unterbricht er und sieht nach.
"Au Mann was soll das?"
Olli sieht ihn fragend an.
"Sie schon wieder?"
Christian zeigt ihm die SMS
-Bis bald , Schatz- und lauter rote Herzchen.
Olli muss ganz tief durchatmen und sieht erleichtert, wie Christian ihr eine ganz deutliche Antwort schreibt.
"Entschuldige", sagt er zerknirscht zu Olli.
"Ist schon gut", meint Olli und gibt ihm einen Kuss.
Aber die Stimmung ist ihm vergangen.
"Heute Abend, OK."
Christian nickt und sie räumen weiter ihre Kisten aus.
Sie kommen gut voran.
Wenn sie Morgen aus dem Hotel auschecken, kann Olli noch die paar Sachen in der Küche einräumen und er hat angeboten einkaufen zu gehen. Dann ist alles erledigt.
Denn Christian muss endlich wieder zur Arbeit.

Ihren letzten Abend im Hotel erleben sie noch mal ganz intensiv.
Sie genießen den wundervollen Ausblick, nützen ihre Badezimmer Wellnessoase und ihr Luxusbett voll aus, um dann viel zu spät, Arm im Arm einzuschlafen.
Chapter 5 by Flora66
Author's Notes:
Der Dunkelblonde von Tisch 5
5.Der Dunkelblonde von Tisch 5

Für Christian beginnt jetzt der Alltag wieder, er freut sich zwar, denn die geänderte Position bringt viel neues und interessantes und auch mehr Verantwortung. Sie ist sogar noch besser als er es sich vorgestellt hat, aber er hat ein schlechtes Gewissen wegen Olli.
Der ist extra mit hierher gekommen und sitzt jetzt tagsüber allein rum und abends ist er auch nicht der große Unterhalter, da der neue Job nicht nur interessanter, sondern auch anstrengender ist.
Und fast jeden Tag allein Sightseeing oder Shoppen ist sicher nicht wirklich so lustig für Olli.
Gerade ist seine Mittagspause vorbei und Olli der ihn besucht hatte, ist wieder gegangen.
Es war schön, er hat einen Picknickkorb mitgebracht und sie zogen sich in eine leere Box am Ende des Stalls zurück.
Dort saßen sie im Stroh aneinander gelehnt, fütterten sich gegenseitig und küssten sich.
Er sitzt jetzt an seinem Schreibtisch über den Trainingsplänen der Jockeys, aber so richtig konzentriert ist er nicht.
Olli spukt ihm noch im Kopf herum.
Wenn er überlegt, was er Olli schon alles zugemutet hat.
Die Heimlichkeiten am Anfang, seine Eifersucht, seine Seitensprünge und trotzdem ist er jetzt hier bei ihm.
Er hat ihm die Wohnung vollends eingerichtet, man spürt Olli in allen Zimmern.
Darüber freut er sich, denn so ist Olli auch nach diesen vier Wochen irgendwie immer noch da.
Er tut so viel für ihn und jetzt noch der Stress mit dieser Paula.
Gestern hat ihm sein ehemaliger Vermieter einige Briefe von ihr gebracht.
Er ist froh, dass er jetzt umgezogen ist.
Im Handy hat er ihre Nummer längst gesperrt. Olli beschwert sich nicht, aber er spürt wie ihn das belastet.
Er muss sich unbedingt etwas einfallen lassen.
Er hat da eine Idee, Olli hat zuhause doch mal was erwähnt.
Er steht auf und geht in den Stall.
"Jenny, du hast mir doch von diesem Café erzählt..."

Am nächsten Morgen es ist Freitag.
Als Olli erwacht, spürt er sofort, dass Christians Bett leer ist.
"Oh es ist schon 10:00Uhr."
Er lächelt, die Nacht war lang, sie hatten beschlossen es auszunützen, solange Judith noch nicht da ist.
Auf Christians Kopfkissen liegt ein Umschlag.

Guten Morgen Schatz,
du solltest heute Shoppen gehen.
Mach dich schick.
Ich liebe dich! Christian

Dabei liegt ein Streichholzbriefchen von einem Café.
Als er es aufklappt sieht er
ein gemaltes Herz 20:00 Uhr Taxi ist bestellt
Olli ist überrascht, so kennt er Christian gar nicht.
Aber er ist sofort Feuer und Flamme.
Er weiß zwar nicht genau, was Christian vorhat und er ist furchtbar neugierig, aber er forscht nicht weiter nach. Er liebt Überraschungen und die will er sich und Christian nicht verderben.
Er schickt ihm eine liebevolle SMS und macht sich fertig um shoppen zu gehen.
Er ist total beschwingt.
Die Vorfreude lässt die vielen Stunden bis zu seinem Date unheimlich schnell vorbeigehen.
Als er abends das Taxi besteigt, ist er ganz aufgeregt, er freut sich wie ein kleines Kind an Weihnachten.
Das Taxi setzt ihn an einem unscheinbar wirkenden Gebäude ab. Über der Tür hängt ein Schild 'Café Moonlight'.
Er sieht Christian nicht, also geht er hinein.
Drinnen ist alles in sanften Rottönen gehalten, alles wirkt plüschig und romantisch.
Der Ober führt ihn an ein kleines Tischchen. Er sieht sich um.
Lauter kleine Zweier-Tische die meisten etwas abgetrennt in Nischen, wie kleine Separees.
Er bestellt einen Drink.
Einige Tische sind besetzt mit ein oder zwei Personen, aber Christian sieht er immer noch nicht.
Er ist angenehm hibbelig, die Stimmung hier ist.., er kann es gar nicht beschreiben.
Als die Bedienung seinen Drink bringt, ist auf dem Tablett ein kleines Couvert dabei.
Er öffnet es und holt eine Karte heraus.

Hallo schöner Fremder
verrätst du mir deinen Namen
der dunkelblonde Mann von Tisch 5

Olli lächelt und entdeckt jetzt auch das unscheinbare braune Kästchen auf dem Tisch mit Schreibzeug und Karten darin.
Er sieht sich nochmal um und findet Tisch 5 mit Christian ganz hinten in der Ecke, etwas versteckt.
Olli ist baff, Christian hat sich auch echt schick gemacht.
Er trägt einen legeren beigefarbenen Anzug mit einer Blüte im Knopfloch.
"Mann, der sieht immer noch unglaublich gut aus."
Am liebsten würde er gleich zu ihm rüber gehen, aber er bremst sich und spielt dieses Spiel mit. Er nimmt ein Kärtchen und es entwickelt sich ein reizvoller kleiner Flirt.
Bis Christian es nicht mehr aushält und er schreibt.

-Darf ich die an ihrem Tisch auf einen Drink einladen?-

Als Christian Olli dann von nahen sieht, muss er sich beherrschen, damit er ihn nicht gleich an sich reißt.
WOW! Olli trägt eine helle Hose, ein helles Sakko und dazu ein grünes Hemd, das perfekt zu seinen smaragdgrünen Augen passt.
Dieses Strahlen in ihnen macht ihn unwiderstehlich.
Sie flirten noch eine Weile, bis er Olli zu einem Tanz auffordert.
Sie tanzen engumschlungen und verlieren sich total in den Augen des Anderen.
Als Olli am frühen Sonntagmorgen, nach einer wunderschönen sanften Liebesnacht in Christians Armen einschläft, murmelt er nur noch,
"Ich liebe dich dunkelblonder Mann von Tisch Fünf."
Chapter 6 by Flora66
Author's Notes:
Stalking
7. Stalking

Die Tage vergehen, Olli verbringt den meisten Teil des Tages mit Judith, da sie noch nicht so viele Termine hat.
Christian geht arbeiten und abends sitzen sie gemütlich zusammen oder gehen in John's Pub.
Als sie mal wieder zu dritt fröhlich im Pub an einem Tisch sitzen, macht Olli Christian nach einem Witz eine gespielt theatralische Liebeserklärung und küsst ihn.
Als plötzlich eine Frau ihn nach hinten weg reißt und ihn beschimpft.
"Nimm sofort die Finger von meinem Christian, er..."
Zuerst sind sie alle drei kurz sprachlos, aber Christian fängt sich schnell wieder, er stellt sich vor Olli.
"Paula, bist du völlig übergeschnappt, lass mich und meinen Mann endlich in Ruhe.
Ich liebe dich nicht, begreif das endlich."
"Du musst doch nicht lügen Chris, das ist er nicht wert, du gehörst doch zu mir, wir....."
So ruft sie ihm noch zu, als sie von John dem Pub Besitzer, der alles mitbekommen hat, hinaus geworfen wird.
Christian nimmt Olli, der immer noch völlig schockiert da steht, in den Arm.
"Es tut mir so leid Olli, wie konnte ich dir das antun."
"Komm trink was", John bringt ihm ein frisches Bier, "vergiss sie, die ist doch total verrückt."
"Danke John, das ist nett von dir", aber Olli will nur noch nach Hause.
Am nächsten Morgen es ist Samstag, liegt wieder ein Brief im Briefkasten. Christian zerreißt ihn bevor Olli ihn sehen kann.
Die Rosen, die ein paar Stunden später abgegeben werden, kann er nicht mehr abfangen, die nimmt Olli selbst entgegen.
Christian weiß langsam nicht mehr was er tun soll.
Olli gibt sich zwar verständnisvoll, aber er sieht ihm an, wie sehr es ihn mitnimmt.
Als sie Abends ins Bett gehen und Christian ihn in den Arm nehmen will, dreht Olli sich weg und murmelt etwas von,
"Ich bin müde, lass uns schlafen."
So liegen sie die halbe Nacht, Rücken an Rücken und keiner kann wirklich einschlafen.
Aber sie haben beide ein schlechtes Gewissen.
Olli weiß ja, dass Christian nichts für das Benehmen dieser Frau kann, aber er schafft es gerade nicht ihn anzufassen. Nachdem er sie jetzt gesehen hat und ihre Liebesschwüre gelesen hat, sieht er immer, wenn Christian ihn berührt, sie vor sich.
Gegen Mitternacht steht Olli auf, er muss hier raus.
An der Tür hört er ein leises,
"Es tut mir leid, Olli. Ich liebe dich", von Christian.
Aber er kann sich nicht umdrehen.
Er geht raus.
Was soll er jetzt tun?
Er geht zu Judith. Sie wacht auf und klopft nur aufs Bett neben sich, als sie sieht wie es ihm geht.
Er setzt sich und sie nimmt ihn in den Arm.
Jetzt fallen seine Tränen. Und es bricht aus ihm raus.
"Oh Judith diese Frau, ich sehe immer diese Frau...er kann nichts dafür... ich weiß...nur eine Stalkerin...ich muss ihm Vertrauen..."
Judith lässt ihn einfach reden und sagt am Schluss nur,
"Olli, er liebt nur dich, das spürt man, glaub an euch und lass sie nicht gewinnen."
Er starrt noch eine Weile auf das Bett vor sich, dann sieht er hoch und strafft sich etwas.
"Ja du hast recht.
Ich liebe ihn auch und da drängt sie sich nicht dazwischen.
Danke Judith. Schön dass du da bist."
Er gibt ihr einen Kuss auf die Wange und steht auf.
In ihrem Schlafzimmer ist ihr Bett leer. Christians Bettzeug fehlt auch.
Er findet ihn im Wohnzimmer auf dem Sofa.
"Ich wollte dir meine Nähe ersparen", sagt Christian traurig.
"Ich weiß es ist alles meine Schuld."
Aber Olli hat seine Angst und Zweifel jetzt überwunden, er setzt sich zu ihm, nimmt ihn in den Arm und sagt,
"Nein Christian es ist nicht deine Schuld. Diese Frau ist krank, du hast einen Fehler gemacht, aber ich weiß, dass du sie nicht ermutigt hast.
Komm wieder ins Bett, ich brauche deine Nähe jetzt."
Christian ist glücklich und verspricht Olli,
Am Montag gehe ich nach der Arbeit zur Polizei und zeige sie wegen Belästigung und Stalking an."
Und er lässt den Rest der Nacht Olli nicht mehr los.
End Notes:
Nach den ersten eher romantischen harmonischeren Kapiteln, die sie brauchten um sich auszusprechen und sich ihrer Liebe wieder gewiss zu sein, wird es jetzt spannender und ich präsentiere euch eine mögliche Erklärung für den Seitensprung.Ich hoffe ihr habt Spaß beim lesen!
Chapter 7 by Flora66
Author's Notes:
Stalking
7. Stalking

Die Tage vergehen, Olli verbringt den meisten Teil des Tages mit Judith, da sie noch nicht so viele Termine hat.
Christian geht arbeiten und abends sitzen sie gemütlich zusammen oder gehen in John's Pub.
Als sie mal wieder zu dritt fröhlich im Pub an einem Tisch sitzen, macht Olli Christian nach einem Witz eine gespielt theatralische Liebeserklärung und küsst ihn.
Als plötzlich eine Frau ihn nach hinten weg reißt und ihn beschimpft.
"Nimm sofort die Finger von meinem Christian, er..."
Zuerst sind sie alle drei kurz sprachlos, aber Christian fängt sich schnell wieder, er stellt sich vor Olli.
"Paula, bist du völlig übergeschnappt, lass mich und meinen Mann endlich in Ruhe.
Ich liebe dich nicht, begreif das doch."
"Du musst nicht lügen Chris, das ist er nicht wert, du gehörst doch zu mir, wir....."
So ruft sie ihm noch zu, als sie von John dem Pub Besitzer, der alles mitbekommen hat hinaus geworfen wird.
Christian nimmt Olli, der immer noch völlig schockiert da steht, in den Arm.
"Es tut mir so leid Olli, wie konnte ich dir das antun."
"Komm trink was", John bringt ihm ein frisches Bier, "vergiss sie, die ist doch total verrückt."
"Danke John, das ist nett von dir", aber Olli will nur noch nach Hause.
Am nächsten Morgen es ist Samstag, liegt wieder ein Brief im Briefkasten. Christian zerreißt ihn bevor Olli ihn sehen kann.
Die Rosen, die ein paar Stunden später abgegeben werden, kann er aber nicht mehr abfangen, die nimmt Olli selbst entgegen.
Christian weiß langsam nicht mehr was er tun soll.
Olli gibt sich zwar verständnisvoll, aber er sieht ihm an, wie sehr es ihn mitnimmt.
Als sie Abends ins Bett gehen und Christian ihn in den Arm nehmen will, dreht Olli sich weg und murmelt etwas von,
"Ich bin müde, lass uns schlafen."
So liegen sie die halbe Nacht, Rücken an Rücken und keiner kann schlafen.
Aber sie haben beide ein schlechtes Gewissen.
Olli weiß ja, dass Christian nichts für das Benehmen dieser Frau kann, aber er schafft es gerade nicht ihn anzufassen. Nachdem er sie jetzt gesehen hat und ihre Liebesschwüre gelesen hat, sieht er immer, wenn Christian ihn berührt, sie vor sich.
Gegen Mitternacht steht Olli auf, er muss hier raus.
An der Tür hört er ein leises,
"Es tut mir leid, Olli. Ich liebe dich", von Christian.
Aber er kann sich nicht umdrehen.
Er geht raus.
Was soll er jetzt tun?
Er geht zu Judith. Sie wacht auf und klopft nur aufs Bett neben sich, als sie sieht wie es ihm geht.
Er setzt sich und sie nimmt ihn in den Arm.
Jetzt fallen seine Tränen. Und es bricht aus ihm heraus.
"Oh Judith diese Frau, ich sehe immer diese Frau...nichts dafür... ich weiß...nur eine Stalkerin...Vertrauen..."
Judith lässt ihn einfach reden und sagt am Schluss nur,
"Olli, er liebt nur dich, das spürt man, glaub an euch und lass sie nicht gewinnen."
Olli blickt nachdenklich auf Judiths Bett, dann atmet er tief ein und strafft sich etwas.
"Ja du hast recht.
Ich liebe ihn auch und da drängt sie sich nicht dazwischen.
Danke Judith. Schön dass du da bist."
Er gibt ihr einen Kuss auf die Wange und steht auf.
In ihrem Schlafzimmer ist ihr Bett leer. Christians Bettzeug fehlt auch.
Er findet ihn im Wohnzimmer auf dem Sofa.
"Ich wollte dir meine Nähe ersparen", sagt Christian traurig.
"Ich weiß es ist alles meine Schuld."
Aber Olli hat seine Angst und Zweifel jetzt überwunden, er setzt sich zu ihm, nimmt ihn in den Arm und sagt,
"Nein Christian, es ist nicht deine Schuld. Diese Frau ist krank, du hast einen Fehler gemacht, aber ich weiß, dass du sie nicht ermutigt hast.
Komm wieder ins Bett, ich brauche deine Nähe jetzt."
Christian ist glücklich und verspricht Olli,
"Am Montag gehe ich nach der Arbeit zur Polizei und zeige sie wegen Belästigung und Stalking an."
Und er lässt den Rest der Nacht Olli nicht mehr los.
Chapter 8 by Flora66
Author's Notes:
Wo ist Christian?
8.Wo ist Christian?

"Olli was ist denn, Christian kommt sicher gleich. Er hat doch versprochen rechtzeitig am Flughafen zu sein um Konstantin mit abzuholen.
"Ja du hast ja recht, ich weiß, ich seh Gespenster, aber seit seinem Infarkt vor zwei Jahren bin ich einfach immer irgendwie unruhig."
"Er steht bestimmt nur im Stau, sieh da kommt Konstantin!"
Sie begrüßen sich herzlich.
Olli ruft Christian an.
"Christian wir sind jetzt schon auf dem Heimweg, treffen uns zuhause, melde dich, wenn es später wird. Kuss Olli!"

In der WG angekommen sieht er gleich nach, aber kein Christian und keine Nachricht.
Die drei Freunde essen zu Abend und unterhalten sich über alte Zeiten.
Olli wird immer nervöser, Christian meldet sich nicht.
Er ruft im Gestüt an, aber da geht schon niemand mehr ans Telefon und auf Christians Handy ist ständig die Mailbox geschaltet.
"Was mach ich denn, wenn was passiert ist, ich muss ihn suchen."
"Olli wenn er einen Unfall gehabt hätte, hätte man dich doch schon angerufen. Vielleicht hat er mal wieder eine Fohlengeburt von der er nicht wegkann. Er meldet sich bestimmt bald", versucht Judith ihn zu beruhigen.
Einige Stunden später hält Olli es nicht mehr aus und sie fahren zum Gestüt. Doch da ist niemand mehr.
Sie suchen die Gegend ab, gehen in die Pubs die noch offen sind, aber keiner hat ihn gesehen.
"Komm Olli wir fahren heim vielleicht , ist einfach was mit seinem Handy und er wartet schon. Wenn nicht versuchst du etwas zu schlafen und Morgen früh gehen wir zur Polizei.
Aber in der WG ist wieder kein Christian.
Olli legt sich in Christians Bett, er nimmt sein Kopfkissen in den Arm, es riecht noch nach ihm.

Ihm ist ganz kalt, die Kälte kriecht ihm richtig ins Herz. Er schläft nicht und wirft sich den Rest der Nacht unruhig hin und her.
Im Morgengrauen steht er schon wieder angezogen in Judiths Zimmer.
"Entschuldigt Leute, ich fahr noch mal ins Gestüt, da müssten jetzt die ersten da sein."
"Warte", ruft Konstantin, "ich komme mit."
Judith hat einen wichtigen Termin auf der Baustelle, also fahren die zwei Männer alleine los.
Aber im Gestüt wissen sie nur, dass er am späten Nachmittag gegangen ist, um auf den Flughafen zu fahren.
Jenny meinte noch er hätte beim Verabschieden bemerkt, dass er plötzlich so müde sei.
Aber seither hat ihn niemand mehr gesehen.
Sie beschließen jetzt zur Polizei zugehen. Mrs Luke besteht darauf sie zu begleiten, jetzt machen sich wirklich alle Sorgen.
Olli ist irgendwie wie in Trance, als er bei der Polizei Christian vermisst meldet.
Der Polizist sieht ihn auch etwas skeptisch an, zwei Männer"
Als Mrs. Luke merkt, das dieser nicht wirklich reagiert, fordert sie sofort dessen Vorgesetzten, den sie kennt und als Olli dann noch erwähnt, dass Christian Herzprobleme hat und auf Medikamente angewiesen ist, kommt dann doch Leben in ihn und er gibt die Meldung weiter und leitet die Suche ein.
"Olli komm wir fahren heim, du kannst jetzt hier doch nichts mehr machen", meint Konstantin.
Aber Olli ist nicht dazu zu bewegen, er muss sehen, dass was passiert. Er wird sonst verrückt.

Die Polizei fragt die Krankenhäuser ab, keine Unfallmeldungen im Umkreis, die passen würden und selbst bei den Bestattern fragen sie nach.
Nichts, kein Hinweis auf ihn, seit er gestern das Gestüt Richtung Flughafen verlassen hat.
Als die Polizisten fragen, ob er vielleicht einfach abgehauen sein könnte, ist Olli kurz vor dem Zusammenbruch.
Er schreit fast.
"Nein niemals, nicht nach den letzten zwei Wochen,
CHRISTIAN LIEBT MICH!"
Konstantin nimmt den zitternden Olli in den Arm, als dessen Handy klingelt.
Olli ist ganz erstarrt, er kann nicht rangehen. Er gibt es Konstantin.
Olli sieht ihn hoffnungsvoll an.
"Hallo Judith was gibt's?"
"Wo seid ihr, ich habe gerade einen Brief von Christian im Briefkasten gefunden."
Chapter 9 by Flora66
Author's Notes:
Ein Brief an Oliver Sabel-Mann
9. Ein Brief an Oliver Sabel-Mann

Olli ist ganz ungeduldig. Der Polizist, der mitgekommen ist, hat sich den Brief erst angesehen.
"Ziehen sie diese Handschuhe an, dann bitte schön."
Olli reißt den Brief auf, er liest laut.

Mein lieber Mann Oliver,
es tut mir leid, aber ich muss dich verlassen, ich habe dir und mir leider nur etwas vorgemacht, aber meine Liebe gehört einer Frau. Mir geht es jetzt so wie damals Sebastian mit Jens und Lydia.
Danke für die schönen Jahre, die nun leider vorbei sind.
Werde glücklich und trauere nicht.
Christian

"Also ist ihr Mann doch einfach gegangen, der Fall ist somit klar", meint der mitgekommene Polizist.
"Nichts ist klar, den Brief hat er nie und nimmer freiwillig geschrieben", Olli schreit schon fast vor Aufregung, " das ist doch offensichtlich."
Die Anderen sehen ihn fragend an.
Er dreht sich zu Judith und Constantin,
"Aber hört doch, er hat ihn an Oliver Sabel-Mann adressiert, ich habe aber nie seinen Namen angenommen und er nennt mich auch nie Oliver.
Und außerdem der Verweis auf Sebastian.
Wisst ihr nicht mehr, den hatte Jens damals entführt, weil er ihn als Konkurrent um Lydia ausschalten wollte.
Diese Paula muss ihn entführt haben."
"Paula?" fragt der Polizist.
"Mein Mann hatte einen One Night Stand mit ihr und seit her verfolgt sie ihn mit Briefen und Anrufen.
Vorgestern hat sie mich sogar tätlich angegriffen."
"Wie heißt sie weiter und wo war das?"
"Ihren Nachnahmen weiß ich leider nicht, auch nicht in welchem Pub sie sich damals kennen gelernt haben.
Warum habe ich ihn nie danach gefragt?
Wie sollen wir sie jetzt finden?
Christian braucht doch seine Herzmedikamente, wer weiß was sie ihm antut."
Er spricht völlig verzweifelt immer weiter, bis Judith ihn in den Arm nimmt und in sein Bett bringt, sie bleibt bei ihm.
Constantin redet noch mit dem Polizisten, erzählt ihm alles was er weiß und verspricht mit Olli auf die Wache zu kommen, sobald der sich beruhigt hat.

Zur gleichen Zeit in einem Kellerraum.
Christian hat Kopfweh und ihn schmerzt das Handgelenk, nachdem er versucht hat die Handschelle abzubekommen.
Eine Frau kommt herein.
"Paula, bitte ich habe alles getan was du wolltest, bitte mach mich jetzt los ich habe Schmerzen."
"Das geht nicht Schatz, das ist nur zu deinem Besten."
"Warum tust du mir das an?"
"Weil ich dich liebe, ich muss dich doch beschützen vor diesem bösen Mann."
In dem Moment merkt Christian, dass sein Ringfinger leer ist.
"Meine Ringe, Paula, wo sind meine Eheringe?"
"Oh die hab ich weggeworfen", sie zeigt auf den Mülleimer hinter seinem Bett, "er kann dich nicht mehr zwingen sie zu tragen. Keine Angst, ich pass jetzt auf dich auf."
Sie stellt ihm etwas zu Essen hin und streicht ihm über die Wange,
"Ich bin bald wieder da, warte auf mich, bis später, Schatz."
Als sie draußen ist, versucht er mit dem Fuß den Mülleimer herzuziehen, er braucht seine Ringe wieder.
Er schafft es und durchwühlt den Eimer. Außer seinen Ringen findet er eine Medikamentenverpackung mit der Warnung: hochdosiertes Schlafmittel, fällt unter das Betäubungsmittelgesetz.
"Jetzt weiß ich auch, warum ich mich nicht erinnere, wie ich hier her komme und auch immer noch so fürchterlich müde bin.
Sie muss es mir Gestern im Gestüt irgendwie unbemerkt untergeschoben haben. Gestern?
Ich weiß nicht mal welchen Tag wir haben."
Er tastet nach seinem Handy, das ist natürlich weg, genau wie seine Uhr und sein Geldbeutel.
Er hat nur noch seine Ringe, er hält sie fest in seiner Hand.
Er denkt an Olli,
"Was muss er schon wieder durchmachen wegen mir."
Aber der Gedanke an Olli und seine Ringe geben ihm Kraft und die braucht er jetzt.
"Oh Olli, bitte zieh die richtigen Schlüsse aus dem erzwungenen Abschiedsbrief."
Zuerst wollte er ihn überhaupt nicht schreiben, aber dann erkannte er die Möglichkeit, damit um Hilfe zu rufen.
Olli wird verstehen, er muss verstehen.
"Bitte Olli ich verlass mich auf dich, ich brauche dich", denkt er verzweifelt.
Er fühlt sich überhaupt nicht gut, irgendwas stimmt nicht.
Aber er ist so müde und schläft dann doch wieder ein.
Chapter 10 by Flora66
Author's Notes:
Schon vier Nächte!
10.Schon vier Nächte!

Christian wacht auf, durch die kleine Kellerluke kommt kein Licht mehr, es ist wohl Nacht, wenn er richtig mitgezählt hat die Vierte.
Er sieht sich um, ein Stück neben ihm sieht er schwache Umrisse eines Sessels. Sie ist wieder da. Sie scheint wie jede Nacht neben ihm zu schlafen, er hört sie atmen.
Obwohl er ständig schläft, fühlt er sich irgendwie schlapp und sein Herz rast viel zu schnell.
Er hat jetzt schon mindestens vier Tage seine Medikamente nicht mehr genommen. Er hat ihr gesagt, dass er sie braucht, aber sie meint nur , dass es seinem Herz bald besser ginge, denn sie sei ja jetzt da und der schreckliche Mann könne ihm ja nun nichts mehr tun. Es ist jedes mal wie ein Stich, wenn sie von Olli nur als diesem schrecklichen Mann spricht.
Aber er hat gemerkt, dass sie in einer ganz anderen Welt lebt. Alles prallt an ihr ab, sie scheint ihn gar nicht zu hören.
Er hat sie beschimpft, er hat sie angefleht, irgendwann hat er ihr sogar recht gegeben und ihr gesagt, dass er sie lieben würde und Olli ein Fehler war. Nichts hat geholfen, nichts hat sie dazu gebracht ihn von seinem Bett loszumachen.
Sie bringt ihm liebevoll zubereitetes gutes, frischgekochtes Essen, erzählt ihm von ihrem zukünftigen Leben, hilft ihm sich zu waschen und zur Toilette zu gehen.
Sie ist offensichtlich so glücklich neben ihm in ihrer Welt, dass sie nicht einmal merkt, dass es ihm wirklich immer schlechter geht.
Er hat schon gar keine Kraft mehr sich zu wehren und seine Herzbeschwerden werden mehr.
Er sehnt sich nach Olli, seine Eheringe hat er vor ihr versteckt, die gibt er nicht her, sie sind das einzige das ihn im Moment noch die Kraft gibt nicht aufzugeben..
Er döst schon wieder ein.

Olli wirft sich von einer Seite auf die andere, er hat mal wieder von Christian geträumt.
Nach dem ersten Schock vor drei Tagen, als er kurz vor dem Zusammenbruch stand, hat er sich zusammengerissen, er war bei der Polizei, hat alles was er weiß noch mal erzählt, aber Christian ist wie vom Erdboden verschluckt, genauso wie diese Frau und sein Auto.
Alle helfen suchen, die Leute vom Gestüt, Bekannte, ja sogar Menschen wie John aus dem Pub.
Judith und Constantin sind ihm eine große Stütze, er ist froh nicht allein zu sein,...aber Christian ist allein.
Egal an was er gerade denkt, irgendwann landen seine Gedanken immer bei ihm.
Heute hat er Tristan angerufen und ihm mitgeteilt, dass er wohl erst später zurück kommt, er war nicht glücklich darüber, doch er hat ihn verstanden.
Christians Bruder Gregor hat er gleich am ersten Tag benachrichtigt.
Er hat angeboten sofort zu kommen, aber er kann hier sowieso nichts tun, also hat Olli ihm versprochen ihn auf dem laufenden zu halten und sich zu melden sobald sich etwas Neues ergibt. Sie telefonieren täglich.
Gestern hat ihm Inspektor Miller noch mal versichert, dass sie alles tun was sie können. Er hat wohl von seinen Vorgesetzten Anweisung erhalten, den Fall vorrangig zu behandeln, nachdem aus dem Fürstentum Waldensteyk eine offizielle Anfrage ans Justizministerium gekommen war.
Er steht auf und geht zum Fenster, so hat er die letzten vier Nächte auch verbracht.
"Christian, wo bist du? Bitte lass es ihm gut gehen", denkt er und spielt, wie so oft in den letzten Tagen, gedankenverloren mit seinen Eheringen. Sie sind irgendwie die letzte Verbindung zu Christian für ihn.

Es ist zehn Uhr am nächsten Morgen.
Er sitzt mal wieder mit Judith und Constantin da und sie reden über Christian.
Es beruhigt ihn immer, es ist ein bisschen so als ob er da wäre.
Plötzlich läutet das Telefon.
"Inspektor Miller, gibt es etwas Neues?" fragt er wie jedes mal hoffnungsvoll.
"Ja wir haben eine Spur."
"Ein Besucher der Bar in der sie angegriffen wurden, hat dem Pubbesitzer erzählt, dass er die Frau kennt, er ist jetzt auf dem Weg hierher um seine Aussage zu machen."
Olli springt hoch.
"Danke. Judith und Constantin, ich muss aufs Revier."
Die Beiden haben mitgehört und kommen selbstverständlich mit.
Chapter 11 by Flora66
Author's Notes:
Die Befreiung!
11. Die Befreiung!

Als sie auf dem Revier ankommen, kommt ihnen gerade John entgegen.
"Oh John danke, dass du diesen Mann gefunden hast", geht ihm Olli sofort dankbar entgegen.
"Das war reiner Zufall, aber ich hoffe, er kann helfen Christian zu finden. Viel Glück!"
Etwa eine halbe Stunde müssen sie noch warten, bis der Inspektor zu ihnen kommt.
"Wissen sie jetzt etwas neues, wo ist mein Mann?" Olli springt sofort von seinem Stuhl auf. "Ja es gibt Neuigkeiten. Der Herr hatte einige wirklich wichtige Informationen. Also die Dame heißt wohl Paula Breckles, sie hat offensichtlich das mit dem angeblichen One night Stand mit ihm auch versucht, aber.."
Olli fällt ihm ins Wort, "Angeblichen?"
"Ja bei ihm zumindest war es wohl so, dass es zuerst genau so abgelaufen ist wie bei ihrem Mann, aber als sie am nächsten Morgen so getan hatte, als ob sie Sex gehabt hätten, wurde er misstrauisch, da das bei ihm zu der Zeit aufgrund einer Krankheit unmöglich war."
"Und ihn hat sie nicht verfolgt?"
"Er ist eine Woche später für acht Monate geschäftlich ins Ausland.
Wir überprüfen seine Angaben natürlich noch, aber wenn das alles so stimmt, dann hat sie sich einfach ein neues Opfer gesucht.
Wir vermuten, dass sie den Männern Drogen unterschiebt.
Im Moment versuchen wir sie zu finden, Mr. Walker konnte uns nur eine ungefähre Beschreibung von ihr und der Gegend wo sie wohnt geben. Ganz genau weiß er es auch nicht mehr, aber wir überprüfen das jetzt alles.
Wir finden ihren Mann Mister Sabel, ganz bestimmt."
Judith drückt ihm aufmunternd die Hand.
"Du musst ganz fest dran glauben, Olli."
"Wir sind angewiesen, den Fürst von Waldensteyk über alles zu informieren, sollen wir?"
"Danke ich rufe meinen Schwager selbst an." Olli ist froh irgendetwas tun zu können und er weiß, dass Gregor genau so sehnsüchtig auf Neuigkeiten wartet wie er.
"Kann ich hier warten, falls es etwas Neues gibt?"
"Selbstverständlich, ich muss jetzt aber los."
Nach seinem Gespräch mit Gregor tigert Olli unruhig im Besucherraum auf und ab.

Christian liegt immer noch auf seinem Bett, Paula kommt gerade und bringt ihm sein Mittagessen. Es riecht gut, sie kocht auch gut, aber er hat keinen Appetit. Er ist einfach zu schwach. Er dreht sich weg.
Sie setzt sich zu ihm und erzählt ihm mal wieder von dem Leben, das sie haben würden. Sie malt sich ihre Welt in den schönsten Farben aus. Christian hört kaum noch zu, sein Herz schlägt schwach und unregelmäßig und er ist fast apathisch. Nur seine Eheringe, die er krampfhaft umklammert, halten ihn davon ab sich völlig aufzugeben.
Plötzlich hört er die Türglocke.
Sie reagiert nicht.
"Besuch, das ist meine Chance, vielleicht meine Letzte", geht ihm durch den Kopf. "Paula willst du nicht öffnen?"
Irgendwie keimt Hoffnung in ihm auf, er muss sie dazu bringen zu öffnen.
"Paula Liebes!, sie horcht auf, ""Ja Schatz?"
"Bitte geh die Tür öffnen, es hat geläutet!"
"Ach die stören nur."
"Bitte schau nach, vielleicht ist es der Pfarrer, ich habe ihn doch für unser Traugespräch bestellt."
Er versucht alles, sie hatte den ganzen Tag schon von der Hochzeit gesprochen.
"Der Pfarrer! Oh ja du hast recht", jetzt steht sie tatsächlich auf und geht strahlend nach draußen, sie lässt sogar die Türe offen.
Er hört Männerstimmen und versucht zu rufen so laut er noch kann.
Plötzlich hört er Paula wieder,
"Nein da dürfen sie nicht runter?" kreischt sie.
Und dann geht alles unheimlich schnell.
Es tauchen Polizisten in seiner Türe auf, die sofort einen Krankenwagen rufen, als sie ihn sehen.
Alles was er noch sagen kann, bevor er das Bewusstsein verliert, ist,
"Olli! Wo ist mein Mann?"

Inspektor Miller kommt schnell in den Raum in dem die Drei warten.
"Kommen sie wir haben ihn gefunden, er wird gerade ins Krankenhaus gebracht, wollen sie mit mir fahren?"
Olli fällt Judith und dann Konstantin um den Hals.
"Geh nur wir kommen hinterher", schiebt der ihn hinter Inspektor Miller drein.

Als Christian im Krankenhaus die Augen aufschlägt, spürt er sofort, ER ist da.
Noch ziemlich schwach flüstert er,
"Olli?"
Aber der ist nach der ganzen Aufregung der letzten Tage endlich mal eingeschlafen.
Judith weckt ihn,
"Olli wach auf, Christian!"
Sofort ist er hellwach, schießt hoch und beugt sich zu ihm,
"Hallo Schatz, was machst du den für Sachen?"
Christian lächelt zaghaft. Er hebt den Arm.
"Olli bitte!" flüstert er.
Und Olli setzt sich sofort zu ihm und hält ihn fest, mehr brauchen sie jetzt nicht.
Judith und Constantin ziehen sich leise zurück.
Olli bleibt die ganze Nacht bei ihm, obwohl Christian noch ziemlich schwach ist und immer wieder einschläft, aber sie können sich jetzt einfach nicht loslassen.
Chapter 12 by Flora66
Author's Notes:
Olli ist so süß
12.Olli ist so süß!

Zwei Tage später gibt der Arzt dem Inspektor grünes Licht für einen Besuch.
Christian ist wieder einigermaßen fit.
Seine Herz-Rhythmusstörungen sind fast schon weg und er fühlt sich auch wieder ganz gut.
Der Inspektor berichtet ihnen von den Vernehmungen.
Paula wurde in die Psychiatrie eingewiesen.
Sie hatte alles zugegeben und war sich sicher, dass sie alles nur für ihn gemacht hatte.
Sie hat ihm Drogen in den Drink getan, weil er wohl nach dem ersten Bier gleich wieder nach Hause wollte und alles so arrangiert, dass es so aussah, als ob...
"Deshalb konnte ich mich an nichts erinnern", denkt Christian.
Eigentlich hatte sie sich wohl Mr. Walker ausgesucht, aber nachdem dieser nach Kanada abgereist war, musste ein anderer Mann her. Er war tatsächlich einfach zur falschen Zeit am falschen Ort.
Olli hält die ganze Zeit Christians Hand.
Nachdem sie wieder allein sind, legt er sich zu Christian auf's Bett und nimmt ihn in den Arm.
"Oh Christian, ich hätte wissen müssen, dass du das nicht getan hast. Entschuldige!"
"Olli nein, tu das nicht, gib nicht dir die Schuld, du kannst doch am allerwenigsten dafür, ich habe es doch selbst geglaubt.
Oh Gott, ich kam mir so mies vor. Ich habe es nie begriffen, aber was sollte ich denken, als ich Morgens nackt neben ihr aufgewacht bin.
So absurd die ganze Sache für mich war, auf diese Möglichkeit wäre ich doch nie gekommen, was sollte ich glauben. Es war mir schließlich schon einmal passiert.
Christian wird immer fassungsloser, je länger er darüber nachdenkt. "Sie hätte beinahe unsere Ehe zerstört!
Das verzeih ich ihr nie.
Wie kann sie sagen, dass sie mich liebt und mir dann so etwas antun."
Christian zögert kurz, dann sagt er mit gesenktem Kopf,
"Weißt du, ich habe ihr sogar irgendwann gesagt, dass ich sie liebe , sie heirate und Kinder mit ihr will, nur um sie dazu zu bringen, mich freizulassen.
Und ich hatte dabei die ganze Zeit das Gefühl dich dabei zu verraten, dich schon wieder zu betrügen. Das war so schrecklich.
Das einzige was mir Kraft gegeben hat waren unsere Ringe, solange ich sie hatte warst du irgendwie bei mir."
"Christian denk nicht mehr daran. Vergiss sie!
Sie hat es nicht geschafft, unsere Liebe ist stärker als je zuvor", versucht Olli ihm das schlechte Gewissen zu nehmen.
Und er küsst ihn zärtlich.
Plötzlich kommt die Schwester mit einem riesigen Geschenkkorb und Blumen.
"Meine Güte von wem ist der denn?"
Er hat langsam keinen Platz mehr im Zimmer, da stehen schon die ganzen Grüße vom Gestüt, von Waldensteyk und allen Freunden.
"Der ist vom Polizeipräsidenten, mit freundlichen Grüßen an Christian Mann, den Bruder des Fürsten von Waldensteyk", richtet die Schwester aus.
Christian schüttelt nur den Kopf.

Nach einer guten Woche ist er körperlich wieder einigermaßen fit. Heute darf er nach Hause. Er freut sich so. Obwohl Olli fast ständig bei ihm war, sehnt er sich total nach ihm und seinem eigenen Bett.
Nach einigen Abschlussuntersuchungen steht Constantin Punkt 15:00 Uhr da, um ihn abzuholen.
"Bist du allein?" fragt er und die Enttäuschung in seiner Stimme ist nicht zu überhören.
Constantin Lächelt in sich hinein. "Ja, genüge ich dir nicht?"
"Entschuldige, doch natürlich."
"Olli hat noch was zu erledigen und Judith ist bei der Arbeit. Also!"
"Danke Constantin, das ist lieb von dir", aber ein wenig traurig ist er schon, als er ins Auto steigt.
Sie fahren los.
"Hey das ist die falsche Richtung."
"Nö, stimmt schon so", sagt Consti und fährt einfach weiter.
Auf einmal lächelt Christian, plötzlich weiß er wo es hingeht.
"Ist Olli dort?"
Constantin nickt und lacht.
"Du hast es erfasst. Olli wollte Judith und mir eine sturmfreie Bude verschaffen, weißt du."
"Ja so ist er, mein Mann, selbstlos und großzügig", witzelt Christian jetzt.
Als sie anhalten, sagt Constantin nur,
"Viel Spaß, wir sehen uns Morgen Abend.
Geh nur Olli hat alles dabei. Ich nehme dein Gepäck mit nach Hause."
Christian steigt aus und betritt das Hotel. An der Rezeption bekommt er seine Schlüsselkarte für,
"Hab ich's mir doch gedacht", die Penthouse-Suite.
"Oh Olli ist so süß" denkt er, während der Page ihn nach oben geleitet.
Chapter 13 by Flora66
Author's Notes:
In der Penthouse-Suite
13. In der Penthouse-Suite

Christian will gerade die Tür zur Suite öffnen, als sie aufgerissen wird und eine Hand ihn hereinzieht.
Olli schiebt sie mit dem Fuß wieder zu, da er sofort Christian in den Armen hat und ihn stürmisch küsst.
Nachdem Christian sich nach Luft schnappend löst, japst er lachend,
"Olli du bist atemberaubend wie immer. Hey was ist los, du strahlst ja so?"
"Nichts, du bist endlich da, das ist alles."
Er zieht ihn mit sich zum Sofa am Fenster. Sie setzen sich.
"Und außerdem habe ich eine, nein viele Überraschungen für dich."
"Ja?" fragt Christian neugierig.
"Also. Du weißt, dass mein Heimflug für Übermorgen gebucht ist..."
Christian sinkt in sich zusammen, schlagartig wird ihm kalt.
"Oh nein, bitte nicht jetzt schon, er braucht Olli doch noch so dringend", ist das einzige was er jetzt denken kann.
Olli spürt das genau, er nimmt Christians Gesicht zwischen seine Hände und zwingt ihn so ihn wieder anzusehen.
"Christian, sieh mich an und lass mich ausreden. Ich werde nicht fliegen, ich habe bei Tristan noch mal zwei Wochen rausgeschlagen. Solange wie du noch krankgeschrieben bist.
Ich bleibe bei dir."
"Danke", sagt Christian aus tiefstem Herzen und schmiegt sich enger an Olli.
"Ja und das ist noch nicht alles, wenn wir Morgen in deine Wohnung kommen, verbringen wir noch zwei Tage mit Judith und Constantin und am Samstag, wenn Consti dann zurückfliegt, fahren wir los.
"Wohin wollen wir denn?"
"Sieh her, mit einem schönen Gruß von Mrs. Luke.
Christian sieht sich das Bild an.
"Die Jagdhütte gehört Freunden von ihr, sie liegt mitten in den schottischen Highlands.
Was denkst du, sechs Tage nur du und ich und die Natur?
Ist das nicht genial, fast wie deine Ausflüge in den Wald, nur etwas komfortabler, ich will schließlich auch mit.
Wir können wandern, im Ort in den Pub gehen oder einfach nur für uns alleine sein, ganz wie wir wollen."
Christian ist sprachlos, er sieht Olli mit weit aufgerissenen Augen an.
Der wird ganz unsicher, da Christian nicht reagiert.
"Aber Schatz, wenn dir das zu viel wird, bleiben wir hier, ganz wie du möchtest...
Ich will dich zu nichts überreden. Ich will nur, dass es dir gut geht, es tut mir so leid...Ich hätte doch spüren müssen ... wir wussten nicht wo du... wenn wir dich nicht schnell genug gefunden ..."
Olli redet sich in seine Schuldgefühle rein.
Christian ist zuerst schlichtweg überfordert, doch dann nimmt er Olli einfach in den Arm und stoppt ihn mit einem Kuss. "Olli, Olli hör endlich auf die dir Vorwürfe zu machen, du musst dich für nichts entschuldigen.
Ich, nur ich bin Schuld, was muss ich mich auch betrinken, ich hätte wissen müssen, wie es wirklich war, wenn sich jemand entschuldigen muss, dann ich. Ich habe dich überhaupt nicht verdient, euch alle nicht.
Ständig mache ich dir Sorgen, dabei will ich doch nichts anderes als dich glücklich zu machen. Du bist doch der wichtigste Mensch in meinem Leben.
Olli ich liebe dich und würde unheimlich gern zu dieser Hütte fahren."
Jetzt strahlt Olli,
"Und du in meinem, und du machst mich glücklich, Christan, wirklich."
Sie sehen sich kurz in die Augen. Die tiefblauen und die smaragdgrünen, die beide endlich ihren Glanz wieder gefunden haben.
Und sie beginnen sich zu küssen, zuerst zärtlich, dann begehrlicher. Als Christian Olli das Hemd aufknöpft, sagt Olli,
"Christian mach langsam und übernimm dich nicht, du weißt schon dein Herz."
Da steht dieser abrupt auf. Olli ist ganz verdattert, als er sich entzieht, das hat er nun auch wieder nicht gewollt.
Aber Christian legt sich nur bequem auf das riesige Bett und lächelt süffisant,
"Du hast recht, das heißt dann wohl, die ganze Arbeit bleibt an dir hängen, Olli, ich bin zu allem bereit."
Das lässt sich Olli natürlich nicht zweimal sagen.
Und er beginnt ihn langsam und genüsslich auszuziehen.
End Notes:
Nach den ganzen Aufregungen gibt es heute ein entspanntes Kapitel, das brauchen sie jetzt, aber so ganz ohne Probleme kann es nicht weiter gehen.Ich wollte mich mal bedanken dafür, dass ihr meine Geschichten lest.

I'm very courios to know, if there were any foreign-speaking persons reading my stories. I don't know if there is a translation-program, that make this possible.My personal English isn't as good as it should be, for to translate my stories myself, Sorry!
Chapter 14 by Flora66
Author's Notes:
Nachwehen
14.Nachwehen!

Als Christian die Augen aufschlägt, sieht er auf die Uhr.
"Oh es ist schon 21:00 Uhr, ich bin tatsächlich eingeschlafen, so ganz unanstrengend war es dann wohl doch nicht" denkt er lächelnd.
Draußen ist alles dunkel, er tastet neben sich, leer..
Wo ist Olli?
Zuerst bleibt er ganz entspannt liegen und genießt die Erinnerung an die letzten Stunden.
Olli war so zärtlich, so rücksichtsvoll, es war fast wie das erste Herantasten frisch Verliebter, aber trotzdem spürt er sein Herz jetzt.
Je länger er hier im dunkeln liegt, desto mehr rast es.
"Wo ist bloß Olli?"
Er wird ganz unruhig...
irgendwie wirkt das Zimmer plötzlich kleiner...
Er kann sich nicht aufraffen das Licht anzumachen.
Was ist das für ein Schatten?...
steht da ein Sessel neben ihm?...
Er weiß genau es kann nicht sein, aber er hat das Gefühl, als höre er sie atmen...
"NEIN, ich bin in einem schicken Hotel mit meinem Mann, der gleich wieder da ist", sagt er laut zu sich.
Jetzt kommt Leben in ihn, er braucht Luft, er springt hoch, wickelt die Decke um sich und flüchtet regelrecht auf die große Dachterrasse.

Olli schleicht leise zurück in die Suite, direkt ins Bad.
Er zündet die vorbereiteten Kerzen an, stellt den Snack, den er gerade geholt hat, neben den gefüllten Whirlpool und öffnet die Jalousien.
Das Panorama ist einfach gigantisch, und geht lächelnd zurück zum Bett.
Doch Christin schläft nicht mehr dort.
Er sucht ihn und erschrickt, als er ihn findet.
Christian kauert zitternd auf einer Liege im Eck der Dachterrasse.
Ganz vorsichtig setzt er sich neben ihn und sagt leise,
"Christian!"
Der fährt herum, als er ihn hört und klammert sich an ihn.
"Alles gut Schatz ich bin da."
So sitzen sie eine Weile, bis Olli spürt, wie das Zittern aufhört und sich Christians Herzschlag zu beruhigen beginnt.
"Entschuldige, Olli. Ich weiß es ist dumm, aber alles war dunkel und ich hatte plötzlich das Gefühl sie sitzt wieder neben mir.
Wo warst du?
Ich brauche dich."
Er sieht ihn flehentlich an.
Olli wartet bis sich Christian langsam weiter entspannt, dann sagt er,
"Komm ich habe was, das wird dir jetzt guttun."
Er zieht Christian mit sich.
Als sie im Bad ankommen, zieht Olli sich aus, nimmt dem noch immer angespannten Christian die Decke ab und führt in zum Whirlpool. Sie steigen hinein und Christian lehnt sich an Olli.
Der streicht ihm nur sanft über den Rücken.
Nach einer Weile im warmen Wasser und der Sicherheit von Ollis Armen, ist Christian wieder ganz entspannt.
Er dreht sich um und sieht Olli etwas verlegen an.
Er kommt sich so dumm vor.
"Entschuldige, du gibst dir so viel Mühe und ich stell mich so an.
Es ist wunderschön hier. Danke!"
"Du musst dich nicht entschuldigen, Schatz und den Starken spielen, du hast eine traumatische Entführung hinter dir.
Bitte versprich mir, dass du es mir sagst, wenn es dir nicht gut geht. Nur so kannst du, können wir damit umgehen lernen.
Ja?"
Christian nickt.
Unvermittelt hört man ganz deutlich Christians Magen knurren.
Olli lacht,
"Dacht ich's mir doch" und er greift auf den kleinen Tisch neben sich und steckt Christian ein Stück Käse und eine Traube in den Mund.
"Oh Olli du bist einfach zu gut zu mir, du kennst mich einfach!"
Und in kürzester Zeit ist die Stimmung wieder entspannt und spielerisch.
Sie genießen die restliche Nacht noch in dieser wunderbaren Hotelsuite mit ihrem traumhaften Lichtermeer draußen vor ihrem Fenster.
Nur sie Beide!
Und ihre Gedanken und Gefühle gehören wieder nur einander.
Chapter 15 by Flora66
Author's Notes:
Wieder zu Hause

15.Wieder zu Hause

"Hallo Christian, willkommen zurück!"
Judith nimmt ihn am nächsten Morgen fest in den Arm.
"So jetzt können wir endlich anfangen, uns wieder aneinander zu gewöhnen, du musst es ja noch etwa ein halbes Jahr mit mir aushalten, was machen wir heute noch, wir könnten..."
Sie redet währenddessen einfach drauflos.
Christian hält sie etwas von sich weg,
"Du hast dich echt nicht verändert Judith.
Aber danke ich freue mich auch wieder hier zu sein", lacht er.
"Und habt ihr die selbstlose Tat meines Mannes auch gut genutzt", grinst er Constantin an.
Der lacht zurück,
"Selbstlos, naja, aber ich schätze Mal auch nicht schlechter als ihr."
So verbringen sie die nächsten zwei Tage, vier Freunde in einer WG, sie reden, lachen, lästern, kochen zusammen oder sitzen einfach nur mit einem Bier gemütlich vor dem Fernseher.
"Hey Constantin, schau mal in dieser deutschen Nachrichtensendung war gerade ein Bild deines Bruders."
"Ansgar, was hat er wieder angestellt?"
"Er hat sich verlobt, hey ich glaubs nicht mit Tanja."
"So ein Pech, dass ich Morgen schon wieder dringend nach Barcelona muss, so kann ich leider das Traumpaar des Jahrhunderts nicht besuchen", witzelt er.
"Aber apropos Morgen nach Barcelona. Ich muss ja noch...ähm... fertig packen. Kommst du Judith?"
"Ja geht nur ihr Zwei und genießt euren letzten Abend."
"Das erinnert mich daran, dass du auch nicht mehr lange da bist, Olli."
"Ach Schatz lass uns jetzt nicht daran denken.
Wir müssen nämlich auch noch packen."
Als sie in ihr Schlafzimmer gehen, legt sich Christian direkt aufs Bett und sagt ganz theatralisch,
"Ich glaube packen ist jetzt viel zu anstrengend für mein Herz, ich fühle mich etwas schlapp."
Olli grinst,
"Das ist aber schade, dann musst du wohl schlafen und ich packe allein und bringe vorher die Erdbeeren und den Sekt wieder in den Kühlschrank. Schade!"
Bevor er sich allerdings umdrehen kann, hat Christian ihn schon aufs Bett gezogen.
"Wenn ich es mir recht überlege, so ein paar Vitamine könnten mich schon wieder fit machen.
Irgendwie fühle ich mich ausgehungert."
Und im selben Moment als er das sagt, merkt er, dass es genau so ist, er ist ausgehungert, ausgehungert nach Olli.
Die ganzen letzten Tage haben seine Sehnsucht nach Olli riesengroß werden lassen.
Er küsst ihn begierig und lässt Olli kaum Luft zum atmen.
Dieser murmelt nur,
"OK, wir packen später."
Christian hat ihn mal wieder voll überrumpelt. Er liebt das.

Am nächsten Morgen bringen sie Constantin zum Flughafen, sie verabschieden sich herzlich und fahren direkt los Richtung Schottland.
Christian fährt und Olli lehnt sich entspannt zurück, als Christians Handy läutet.
"Schatz geh mal bitte ran."
"Ja?"
"Inspektor Miller, Hallo!...Was will sie?... Es tut mir leid, wir fahren gerade für sechs Tage weg, aber ich werde es mit ihm besprechen, wir melden uns wenn wir wieder da sind.
Bis dann und danke für ihren Anruf."
Christian sieht fragend zu Olli rüber.
"Was ist los, wer will was?"
"Lass uns mal kurz auf dem Parkplatz da vorne anhalten."
"Also jetzt was ist?" fragt Christian als er das Auto zum stehen gebracht hat.
"Es geht um Paula sie möchte dich treffen, nochmal mit dir reden."
"Spinnt die, die will ich nie wieder sehen."
"Aber vielleicht hat der Inspektor recht. Es würde ihr vielleicht helfen..."
"Ist mir doch egal, was glaubt er denn..."
"...lass mich bitte ausreden. Und dir auch!"
"Bitte!"
"Vielleicht könntest du dann besser damit abschließen und deine Panikattacke würde sich nicht wiederholen."
"Sicher nicht, mir geht es gut, ich vergesse sie jetzt einfach und dann ist alles vorbei", wiegelt Christian vehement ab.
"Und jetzt will ich mit meinem Mann zu unserer Hütte und die Tage genießen."
Chapter 16 by Flora66
Author's Notes:
Die Wanderung
16. Die Wanderung

Am Abend sitzen sie auf der Holzbank vor ihrer Hütte , Olli hat eine Decke mitgebracht, da es jetzt im Herbst abends doch schon empfindlich kalt wird.
Sie kuscheln sich aneinander.
"Ich liebe diese Ruhe."
"Was meinst du Olli , Morgen könnten wir doch gleich richtig wandern gehen, uns mal wieder auspowern. Schaffst du das?"
"Warum nicht, was hältst du nur von mir, ich bin fit."
"Naja, wir werden ja sehen, du bist ja auch nicht mehr der jüngste.."
Sie kabbeln sich noch eine Weile und genießen die Zweisamkeit, bis Christian sagt,
"So Olli lange genug gefaulenzt, es ist jetzt noch eine Runde Holzhacken angesagt."
Er zieht Olli hoch und sie arbeiten zusammen. Christian hackt und Olli trägt das Holz zum Ofen, dann machen sie Feuer und setzen sich gemütlich an den alten Holztisch und essen, was sie sich auf der Herfahrt im Dorfladen besorgt haben.
Sie lassen den Abend gemütlich vor dem brennenden Ofen ausklingen, bis..
"Olli!"
"Hmm?"
"Apropos auspowern wie wär's?"
Olli lacht, steht auf und antwortet provokant,
"Wenn du meinst laufen wir halt schon jetzt los."
"Oh Olli du weißt was ich meine."
Olli zieht ihn zur Bestätigung in eine Umarmung und küsst ihn.

Am nächsten Morgen weckt Christian Olli.
"Hey Schlafmütze aufwachen."
"Was...es ist ja noch nicht mal richtig hell", knurrt Olli und dreht sich wieder um.
Um kurz darauf schimpfend hochzuschrecken.
Christian hat ihm einen nassen Waschlappen ins Gesicht geworfen.
"Boh, das wirst du mit büßen", ruft Olli.
"Gern Schatz, aber nicht jetzt, jetzt wollen wir los."
Um ihn zu besänftigen, hält er ihm den frischgebrühten Kaffee vor die Nase.
Während Olli sich anzieht, packt Christian den Rucksack, mit Proviant und allem was man so braucht. Dafür muss er nicht auf Olli warten, da hat er eh mehr Erfahrung.
Sie wandern los. Solange die Wege noch breit sind, Hand in Hand in die Stille des Waldes hinein.
Christian zeigt Olli immer mal wieder Tiere oder ihre Spuren, irgendwelche Pflanzen und vieles mehr.
Olli lächelt, er beobachtet ihn, hier ist er in seinem Element.
Erst recht, als sie gegen Mittag am Waldrand an einer Pferdekoppel vorbeikommen und Christian sich lange mit einem Pferdepfleger unterhält.
Er blüht richtig auf.
Olli sitzt derweil auf einer Bank und genießt die letzten Herbstsonnenstrahlen.
Als sie am Abend wieder zur Hütte kommen, ist Olli tatsächlich richtig geschafft.
Christian war unerbittlich. Auf die Abkürzung, die ihnen der Pferdepfleger vorgeschlagen hatte, wollte er sich nicht einlassen und so wird es schon dunkel, als sie zurück kommen.
Es ist erstaunlich wie gut Christian die frische Luft tut, sein Herz macht nicht die geringsten Probleme.
Während Christian das Feuer wieder in Gang bringt, geht Olli schon mal unter die Dusche, und dann essen sie gemütlich zu Abend.
"Und Olli wie geht's dir jetzt?"
"Mir geht's gut, die Wanderung war super und ich bin noch total fit. Ich würde vorschlagen, ich räume kurz auf und du gehst derweil unter die Dusche und dann sehen wir mal, was du mir heute Abend noch zu bieten hast, Herr Mann.
Du weißt, du musst noch Buße tun."
"Kannst du haben, bin gleich wieder da", sagt Christian draufgängerisch.
Als Christian frisch geduscht, nur mit einem Handtuch um die Hüften wieder in den Wohnraum kommt, fängt er herzlich an zu lachen.
"Ja, ja, total fit!"
Olli liegt nämlich inzwischen schlafend auf dem breiten Sofa.
Christian holt eine Decke für ihn und deckt ihn zu. Dann zieht er sich an und setzt sich in den Sessel neben ihn um noch etwas zu lesen.
Chapter 17 by Flora66
Author's Notes:
Bitte lass dir helfen
17. Bitte lass dir helfen!

Sie verbringen wunderbare erholsame Tage, Christian scheint es gut zu gehen. Sie wandern viel, allerdings keine Gewaltmärsche mehr.
Christian zieht Olli zwar immer wieder damit auf, dass er nach der ersten Wanderung eingeschlafen ist, aber sie lassen es jetzt geruhsamer angehen.
An zwei Abenden sind sie auch ins Dorf in den Pub gegangen und haben einfach ihre Tage genossen.
Das Thema Paula konnten sie noch nicht besprechen, da Christian Olli immer wieder geschickt ausweicht, also hat er beschlossen es auf daheim zu verschieben.
Jetzt liegt er auf seine Ellbogen gestützt da und sieht Christian beim Schlafen zu.
"Mein Gott wie ich diesen Mann liebe.
Ich bin so froh, dass ich vor Wochen mich dafür entschieden habe um diese Liebe und diesen Mann zu kämpfen."
Die Wendung, die diese Geschichte genommen hat, konnte da ja noch niemand voraus sehen.
"Er hätte Christian um ein Haar verloren."
In dieser Situation war er schon mehrfach, es scheint ihr Schicksal zu sein und gerade, weil er diese Situation kennt, hat er sich wieder für Christian entschieden, er wusste , dass es sich lohnt.
Wie in den letzten Stunden, sie hatten sich geliebt.
Diese Liebe, Lust, dieses fast schmerzhafte Verlangen, hat er noch bei niemand sonst gespürt, aber auch die Vertrautheit und das sich geborgen fühlen bei Christian überwältigt ihn immer wieder.
Er kann, nein er will sich vorstellen mit Christian alt zu werden.
"Meine Güte jetzt wirst du aber sentimental, genug damit", sagt er zu sich selbst und beschließt spontan duschen zu gehen, damit sie am Morgen früher loskommen.
Um Christian nicht zu stören, schleicht er im Dunkeln ins Bad.

Minuten später wirft sich Christian im Schlaf hin und her.
Er träumt, sie fahren nach Hause, plötzlich ist Olli weg und Paula zieht ihn wieder direkt in ihren Keller.
Er will weg, aber er kann sich nicht rühren. Sein Herz rast, er hat unheimliche Schmerzen in der Brust und er ist allein.

Als Olli aus der Dusche kommt, hört er Stöhnen und Geräusche. Er schnappt sich seine Short und rennt ins Schlafzimmer.
Christian liegt auf dem Bett, er ist kreidebleich, seine Stirn ist voller Schweiß, seine Hände greifen verzweifelt ins Leere und er ruft immer wieder,
"Nein... nicht...Olli...wo bist du?..."
Er macht das Licht an und setzt sich neben ihn. Er hält ihn ganz fest und redet beruhigend auf ihn ein.
"Sch..alles gut...ich bin's...Christian... du träumst..."
Christian wacht sofort auf, sieht ihn mit weit aufgerissenen Augen an und umarmt ihn stürmisch.
"Du bist da!"
Sein Herz rast und sein Atem geht stoßweise. Jetzt da er Olli sieht und spürt, beruhigt er sich allmählich wieder.
"Entschuldige, ich habe schlecht geträumt, ist schon wieder vorbei", versucht Christian gleich wieder zu beschwichtigen.
"Quatsch Christian nichts ist vorbei. Du musst dir endlich helfen lassen. Diese Paula.."
Christian fährt vehement dazwischen.
"Ich brauche keine Hilfe, mir geht es gut.
Lass diese Frau aus dem Spiel, ich will nicht mehr über sie reden, nie mehr!
Langsam wird Olli sauer, aber er versucht sich zu beherrschen und Christian noch mal anzusprechen, doch der sagt nur,
"Ich weiß schon selbst, was ich brauche, das verstehst du nicht."
Jetzt platzt Olli der Kragen. So geht es nicht weiter.
Er steht auf, ohne ein Wort zu sagen und zieht sich an.
Er packt seine Sachen.
Christian sieht ihm mit einer wachsenden Unruhe zu. Aber auch er ist zornig und hat Angst, die er aber nicht zulassen kann.
Als Olli zur Tür geht, fragt er vorsichtig,
"Olli was machst du?"
"Es ist jetzt fast 6:00 Uhr ich laufe ins Dorf und nehme den nächsten Zug, der mich nach London bringt und dann werde ich sehen, wann der nächste Flug geht."
"Nein bleib da, du kannst doch nicht gehen."
"Oh doch, du denkst, du brauchst mich nicht, du kannst das alles alleine beherrschen, gut, aber Christian ich sehe nicht zu wie du krank wirst und dich kaputt machst, nur weil du zu stolz oder zu feige bist, dich mit deinem Trauma auseinanderzusetzen und Hilfe anzunehmen.
Ich liebe dich, aber das kannst du nicht von mir verlangen!"
"Ich bin nicht feige", sagt Christian leise, während Olli die Tür hinter sich zuzieht.
Chapter 18 by Flora66
Author's Notes:
Eine Entscheidung reift
18. Eine Entscheidung reift

Olli sitzt im Zug und sieht zum Fenster hinaus. Die ganze Strecke bis ins Dorf musste er sich zwingen nicht umzudrehen. Es zerreißt ihn fast. Er hat ja gar nicht vor Christian im Stich zu lassen, auch wenn es vielleicht so aussieht, aber er musste das tun.
Er hofft inständig, dass er Christian gut genug kennt, um seine Reaktion richtig einzuschätzen.
"Oh bitte lass es richtig gewesen sein, lass ihm nichts passieren."
Je länger er fährt, desto schlechter fühlt er sich.
Er nimmt sein Handy, keine Nachricht von Christian.
Er ist jetzt durch diese schlechten Zugverbindungen schon so lange unterwegs und Christian hat sich immer noch nicht gemeldet.
Er wählt Judiths Nummer.

Christian steht wie erstarrt an der Tür und sieht den Weg hinunter, auf dem Olli verschwunden ist.
Er erlebt einen der schönsten Sonnenaufgänge, die er je gesehen hat, aber er bemerkt ihn gar nicht.
Alles was er denken kann ist,
"Olli, Olli nein geh nicht!".
Zuerst ist er verzweifelt,
"Warum, warum passiert so was, was soll ich denn noch alles aushalten."
Dann schlägt es in Wut um,
"Wie kann Olli so etwas sagen, ich bin doch hier das Opfer, ich bin nicht feige, ich mach alles richtig, so ein Verräter."
Aber die Wut verraucht so schnell wie sie gekommen ist und zurück bleibt die Angst.
"Olli lass mich nicht allein, wenn Olli weg ist verliere ich den Halt. Er ist doch mein Anker, ohne ihn gehe ich im wahrsten Sinne des Wortes unter.
Warum passiert das alles?...Warum?...Warum ich?..."
Sein Herz beginnt zu rasen, er hat das Gefühl keine Luft zu bekommen, Panik steigt in ihm hoch.
"...Warum?...Warum hast du das getan...Paula?"
Als er endlich soweit ist ihren Namen auch nur zu denken, kann er fast spüren wie sich etwas in ihm löst.
" Olli hat recht, ich muss mich damit auseinandersetzen.
Nur zu verdrängen funktioniert nicht."
Seine Psyche und sein Körper zeigen ihm deutlich, dass es nicht geht.
Wenn er ehrlich ist war das nicht das erste Mal, dass er solche Träume hatte. Er träumt jede Nacht von ihr, sobald er einschläft. Und am Ende steht immer die Frage nach dem Warum, die immer drängender und größer wird.
Seine Panik frisst ihn auf.
Zuerst konnte er ja noch alles verdrängen, das Gefühl des Haltes, das Olli ihm gibt, lies ihn alles wegschieben, aber jetzt ist Olli weg von ihm und bald sogar in Deutschland zurück.
Er muss ihn aufhalten.
Er muss was tun, für sich, für Olli, für sie Beide.
JA, er muss ihn aufhalten und dafür muss er mit Paula reden!
Egal was sie von ihm will, ER muss jetzt die Initiative ergreifen.
ER hat jetzt die Kraft und die Möglichkeit selbst zu bestimmen was passiert, ist nicht mehr ausgeliefert.
Nachdem diese Erkenntnis sich bei ihm durchgesetzt hat, merkt er, dass seine Panik abebbt und sich auch sein Herzrasen und seine Atemnot zu normalisieren beginnen.
Jetzt kommt Leben in ihn.
Er rennt hinein und greift sich sein Handy.
"Judith! Hallo, sorry, dass ich so früh...du musst mir helfen...bitte halt ihn auf, falls ich nicht rechtzeitig...danke.."
Dann macht er sich im Schnelldurchgang fertig.
Ein Glück, dass sie Gestern schon fast alles gepackt und aufgeräumt haben.
Nach einer halben Stunde sitzt er im Auto. Er wirft noch, wie ausgemacht, den Schlüssel der Hütte in den Briefkasten des Verwalters und ist schon auf dem Weg zurück zu Olli.
Je länger er fährt, desto freier fühlt er sich.
Er hat begonnen etwas zu tun, er kann was tun.
Denn am schlimmsten war dieses Gefühl der Ohnmacht, des Ausgeliefertseins.
Je näher er London kommt, desto aufgeregter wird er.
Er ruft zum dritten Mal Judith an.
"Hallo Judith hat er...immer noch nicht...OK, aber du sagst Bescheid, wenn du was weißt. Ja? Danke!"

Er weiß immer noch nicht genau, was er tun will, aber er weiß, dass er was tun kann und als erstes muss er Olli aufhalten.
Jetzt meldet sich sein Handy.
"Judith?...Ah danke du bist ein Schatz...11:30 Uhr...Eine Stunde, das reicht mir, ich hole ihn selbst am Bahnhof ab. Nochmals danke Judith, bis später."
"Puh!"
11:30 Uhr steht er leicht keuchend , aber zufrieden mit einer Rose in der Hand auf dem Bahnsteig und sieht den Zug einfahren.
Als Olli aussteigt und nach Judith Ausschau hält, spürt er plötzlich, wie ihn jemand zur Seite in seine Arme reißt und küsst.
Als sie sich lösen, sieht er nur die Rose vor seinem Gesicht und hört ein geflüstertes "Danke!" direkt an seinem Ohr.
Chapter 19 by Flora66
Author's Notes:
Ich bin bereit

19.Ich bin bereit!

Eine Welle der Erleichterung überrollt Olli, er hat ganz weiche Knie. Er muss sich an Christian festhalten, um sicher zu stehen.
Christian spürt es und nimmt ihn fest in den Arm. Er dreht verwundert den Kopf zu Olli.
"Was hast du, ich bin doch da."
"Ich hatte so eine Angst, du hast dich die ganze Zeit nicht gemeldet, volle sechs Stunden.
Ich wusste ja nicht, war es richtig, dass ich gegangen war oder liegst du irgendwo hilflos mit einer Panikattacke und ich bin Schuld und kann dir nicht mal helfen. Das hätte ich mir nie..."
"Olli stopp, Olli du hast alles richtig gemacht, danke, du wusstest mal wieder besser was ich brauche, als ich selbst."
Christian sieht sich um.
"Aber können wir irgendwo anders hingehen, die Leute schauen schon so komisch."
Olli blickt nun auch auf und lacht.
Er gibt ihm einen Kuss, ergreift Christians Hand, nimmt seine Tasche und sie laufen los.
"Nach Hause?"
"Und Judith?"
"Die ist bei der Arbeit bis heute Abend."
"Schön ich muss nämlich jetzt dringend mit dir alleine sein", meint Olli.
Sofort bekommt Christian dieses genussvolle Grinsen in sein Gesicht, wird dann aber sofort wieder ernst.
"Geht nicht."
Olli sieht ihn fürchterlich enttäuscht an.
"Keine Angst Olli nur ein kurzer Umweg über die Polizei.
Ich muss zu Inspektor Miller, bitte, das muss ich sofort erledigen, solange ich noch den Mut dazu habe."

Auf der Polizeistation hat der Inspektor glücklicherweise direkt Zeit für sie.
"Hallo Mr. Mann, Mr. Sabel, hatten sie einen schönen Urlaub, was kann ich für sie tun?"
"Danke ja. Sie hatten angefragt, ob ich bereit wäre mit.."
Er atmet einmal tief durch,"...Paula zu sprechen.
Jetzt bin ich es."
Er lächelt kurz zu Olli.
"Wissen sie in etwa, was sie von mir will? Und was mir wirklich wichtig wäre, ob sie in der Lage ist mir auch meine Fragen zu beantworten?"
"Nein das kann ich ihnen leider alles nicht sagen.
Aber ich habe Morgen einen Termin bei ihrem zuständigen Psychiater. Wir brauchen noch seine Einschätzung und Informationen über sie. Es steht im Raum, dass sie entweder geplant oder sogar schon versucht hat, auch zwei Kinder zu entführen und noch ein paar andere Ungereimtheiten.
Sie bleiben ja noch in London, falls sich daraus noch Fragen ergeben würden und wir noch mal ihre Aussage bräuchten."
"Ja noch ein Jahr, aber dann können sie mich nur noch in Deutschland bei meinem Mann erreichen."
"Ich denke bis dahin sollten unsere Ermittlungen abgeschlossen sein.
Gut ich melde mich, sobald ich mit dem Professor gesprochen habe."

Gerade als Olli beim Einsteigen in ihr Auto fragt,
"Und was machen wir zwei Hübschen jetzt?", summt sein Handy.
"Oh Christian, Judith gibt Bescheid, dass sie heute nicht nach Hause kommt, sie muss irgendwie geschäftlich außerhalb zu einer Besprechung und ist erst Morgen Abend wieder da."
Er sieht ihn wieder an.
"Also nochmal, was machen wir jetzt, wir haben sogar sturmfrei bis Morgen Abend."
"Weißt du worauf ich total Lust hätte Olli?"
"Ich kann's mir denken", sagt er, sieht ihm tief in die Augen und legt ihm zärtlich eine Hand auf die Brust.
Christian grinst breit.
"Du denkst auch nur an das eine, schäm dich Oliver Sabel.
Aber du hast ja recht, das auch, dafür haben wir allerdings dann noch die ganze Nacht Zeit.
Ich will mal wieder mit meinem Mann auf den Rummel. Hier in England war ich noch nie und letzte Woche hat mir die Verkäuferin beim Bäcker erzählt, dass ab heute bei uns im Viertel, etwas außerhalb bei dem kleinen Park einer ist.
Was denkst du, Riesenrad, Imbissbuden...Liebesäpfel, oder was man hier sonst so bekommt."
"Das ist eine unglaublich süße Idee von dir, ich freue mich schon. Aber lass uns zuerst nach Hause fahren, unser Gepäck ausladen und du musst noch deine Medikamente nehmen. Dann laufen wir hin. Ohne Auto ist es einfacher."
"Ja Mami!"
"Hey!"
Olli gibt ihm einen sanften Klaps auf den Hinterkopf und schüttelt lachend den Kopf.
"Wann bist du so schrecklich vernünftig geworden?
Aber du hast ja wie immer recht.
Also auf nach Hause und dann: Rummel wir kommen!"
Chapter 20 by Flora66
Author's Notes:
Leider kein Riesenrad
20. Leider kein Riesenrad!

"Olli jetzt komm, auspacken können wir Morgen. Ich will los."
Er zieht ihn hinter sich her. Olli lacht in sich hinein. Durch seine Vorfreunde ist Christian so entspannt, so gelöst. Er ist aufgeregt wie ein kleines Kind.
Sie schlendern gemütlich den Weg entlang. Hier in diesem Vorort ist er eine richtige Allee mit uralten riesigen Bäumen.
Es wird langsam dunkel und man sieht schon die bunten Lichter und hört die Musik die vom Jahrmarkt kommt.
Es ist ein kleiner schnuckeliger Markt mit vielen Buden in denen selbstgemachtes verkauft wird, Essensständen, einer Schießbude, Kinderkarussell, Schiffschaukel und einer Geisterbahn.
Sie sehen sich zuerst alles an. Christian ist in seinem Element, er muss alles ausprobieren.
Er zieht Olli auf die Schiffschaukel, ins Kettenkarussell, wo sie sich fest an den Händen haltend hinaustragen lassen. Nur als sie an der Geisterbahn vorbei kommen, meint Christian,
"Ich glaube die schenken wir uns, ich hab's grad nicht so mit dunklen engen Räumen."
Er sieht Olli etwas entschuldigend an.
"Kein Problem, ich würde sowieso jetzt lieber etwas Essen."
"Essen, super Idee, komm. Möchtest du von diesen Scones oder, oh sieh mal die Blaubeermuffins sehen toll aus oder doch Waffeln...
Ach weißt du was wir essen zuerst was warmes.
Meine Güte was es alles hat, indisch, arabisch, chinesisch, englisch.."
Christian weiß gar nicht wofür er sich entscheiden soll überall riecht es auch noch so verführerisch.
Als er aber im hinteren Eck den letzten Stand sieht, ist seine Entscheidung sofort gefallen.
"Olli das ist es."
Sie stehen vor einem kleinen Stand mit der Aufschrift
German Bratwurst Eine kleine nette Frau steht darin, sie unterhalten sich mit ihr, während sie genüsslich ihre Currywurst essen. Sie freut sich mal wieder deutsch sprechen zu können, sie erzählt ihnen, dass sie mit ihren englischen Mann seit 20 Jahren hier lebt.
Christian zieht es weiter. Zum Nachtisch fällt seine Wahl auf ein paar Scones mit Vanillecreme und Olli nimmt einen riesigen Blaubeermuffin. Sie füttern sich gegenseitig und sind albern wie die Teenies.
Die Bratwurstverkäuferin sieht ihnen noch eine Weile hinterher und freut sich über die Männer, die so viel Liebe und Glück ausstrahlen. Während Christian die letzten Krümel von Ollis Muffin verdrückt steuert er auf die Schießbude zu.
"Hey Christian schießt du mir was?"
"Was hättest du gerne?"
"Was du triffst", lacht Olli.
Christian sieht sich die Gewinne an.
"Ah, das muss es sein."
Er zielt und trifft, er zeigt dem Budenbesitzer was er sich ausgesucht hat.
Mit einem stolzen Lächeln geht er zu Olli zurück und zieht ein Lebkuchenherz hinter seinem Rücken hervor.
Kiss me steht darauf.
Nach einem langen gefühlvollen Kuss, nimmt Olli ihn an der Hand.
"Lass uns nach Hause gehen."
"Das war eine wirklich wundervolle Idee hierher zu gehen, nur schade, dass sie kein Riesenrad hatten. Nur du und ich in einer Gondel unter uns die Lichter der Stadt, egal, es war trotzdem total schön."
Im gleichen Moment kommen sie an einer U-Bahnstation vorbei und Christian sagt,
"Komm mit, wir fahren in die City."
"Wohin? Wir wollten doch jetzt heim."
"Ach komm, lass dich überraschen."
Also gibt Olli nach und folgt ihm.
Bis sie vor einem Riesenrad stehen und was für einem!
"Oh Christian das London Eye!"
Es stehen nur noch ganz wenige Besucher davor.
"Komm schnell, das ist die letzte Fahrt."
Sie bekommen alleine eine Kabine. Olli lehnt sich an Christian an, der seine Arme um ihn schlingt, so genießen sie die Fahrt und den Ausblick. London, die Themse und die Lichter von oben. Es ist traumhaft.
Als sie auf dem höchsten Punkt sind stockt es plötzlich ganz abrupt.
Die Lichter gehen kurz aus um gleich wieder aufzuflackern.
Christian versteift sich etwas und greift nach Ollis Hand.
Da hören sie eine Durchsage, eine beruhigende Frauenstimme sagt,
"Meine sehr verehrten Besucher, aufgrund eines kurzen Stromausfalles... technisches Problem...schnellst möglich beheben...Leider...mindestens eine halbe Stunde...aber wir versichern ihnen, dass ihre Kabinen ... Wir hoffen sie haben....
Genießen sie den wunderbaren Blick über die Stadt."
Christian sieht sich unsicher um.
"Ausgerechnet an der höchsten Stelle."
"Christian es ist alles gut, wir sind hier sicher. Wir sind zusammen und wir haben Proviant."
Er zeigt auf sein Lebkuchenherz.
"Sieh doch wie die Lichter sich in der Themse spiegeln. Das ist doch traumhaft. Wer erlebt so was schon?"
"Ja, aber, wenn doch..."
Olli lässt ihn gar nicht weiterreden, er verschließt ihm den Mund mit einem Kuss. Sie küssen sich lang und immer leidenschaftlicher, bis Olli anfängt Christian Hemd zu öffnen.
"Olli was tust du, wir sind hier.."
"Christian, seit wann bist du so prüde. Keiner kann uns hier oben sehen, lass mich dich wenigstens ein bisschen spüren.
Wir müssen hier noch eine Ewigkeit warten, gibt es eine romantischere Kulisse. Mitten im Himmel, nur du und ich und ganz viele funkelnde Lichter.
Ich sehne mich schon den ganzen Tag danach, ich muss dich jetzt einfach küssen und spüren."
Und er küsst ihn wieder, dieses Mal so zärtlich, dass er förmlich spürt, wie Christians Widerstand und Nervosität sich in Luft auflösen und der Lust und dem Übermut Platz machen.
Chapter 21 by Flora66
Author's Notes:
Das war ein echtes Erlebnis
21.Das war ein echtes Erlebnis

Christian und Olli sitzen noch eine Weile eng umschlungen in ihrer Kabine und schauen auf die Stadt hinaus.
"Danke Olli, das war ein Erlebnis, das werde ich nie vergessen."
Olli grinst.
"Du meinst, ich war ein Erlebnis..."
"Angeber!" lacht Christian.
"...Aber ich denke langsam sollten wir uns wieder vorzeigbar machen."
Als nur noch ihre Hemden fehlen, sagt Christian plötzlich,
"Wart mal."
Er strubbelt sich noch mal durch die Haare, zieht sein Handy heraus, nimmt den verblüfften Olli in den Arm, gibt ihm einen Kuss und macht ein Bild davon. Er schreibt dazu,
Stromausfall im London Eye! und schickt es Judith.
"Bist du verrückt, die sieht doch gleich, dass wir.." Olli bricht ab, grinst dann, nimmt ihm das Handy ab und meint,
"Wenn schon, denn schon" und leitet es auch an Bella und Andy weiter.
Die Reaktionen kommen sofort.
"Das ist nicht eurer Ernst.."
"Ihr habt doch wohl nicht..."
"Ihr seid unglaublich.."
Sie lachen immer noch herzlich als das Riesenrad sich wieder in Bewegung setzt.
Der Helfer am Ausstieg begreift die Welt nicht mehr, er hat sich eigentlich auf einen Anschiss eingestellt, wie von allen anderen Passagieren. Aber zwei Männer die lachend und prustend mit glücklichen Gesichtern aussteigen hat er nicht erwartet. Sie laufen lachend zur U-Bahn.
Plötzlich bleibt Christian abrupt stehen.
"Scheiße Olli, haben die da eigentlich Überwachungskameras in den Kabinen."
"Upps, wahrscheinlich schon, aber wenn wir Glück haben, hat sie der Stromausfall auch gestört."
Sie verbringen den restlichen Abend noch gemütlich vor dem Fernseher. Sie sind nach diesem Erlebnis im Riesenrad so aufgekratzt, dass sie erst sehr spät oder man muss sagen sehr früh einschlafen.
Weshalb Olli es auch kaum zu seinem Handy schafft, als es am nächsten Morgen schon um 7:30 Uhr penetrant läutet.
"Sabel!"
"Olli hallo ich bin's Rebecca. Ich hoffe ich störe nicht?.. Wie geht's Christian? Das ist ja echt ne krasse Nummer in die er da geraten ist....
Aber sorry, weshalb ich anrufe. Ich brauche dich.
In zwei Wochen sind die Fashion Days in London und einem unserer Partner fehlt ein Modell für unsere Kollektion.
Normal nimmt er nur seine eigenen Leute, aber da du eh in London bist."
"Würde ich wirklich gerne, aber das No Limits, ich habe Tristan schon so lange vertröstet."
"Kein Problem, alles organisiert.
Tristan ist einverstanden, dass Marlene für dich einspringt. Sie freut sich endlich mal wieder eine Aufgabe zu haben.
Denn durch die zusätzlichen Privatmodenschauen für besondere Kunden, die Tanja organisiert hat kann sich das danach noch mal gut zwei Wochen hinaus ziehen.
Also was sagst du?"
"Na klar Becci mach ich gerne. Du meldest dich noch mal wegen der Einzelheiten... Tschüs!"
Olli sieht Christian an.
"Hast du gehört, wir haben noch ungefähr vier Wochen.
Ist das cool, oder ist das cool?"
Christian strahlt nur als Antwort.
Jetzt ist Olli zu aufgedreht um wieder schlafen zu können.
Er steht auf,
"Komm Schatz, Frühstück!"
Er nimmt Christian die Bettdecke weg, der sich wieder in die Wärme seines Betts zurück gekuschelt hat.
Aber Olli ist jetzt nicht mehr zu bremsen.
"Ich gehe später einkaufen, wir brauchen wieder etwas mehr gesunde Sachen zu Essen und ins Fitnessstudio sollte ich auch mal wieder. Kennst du ein gutes hier? Du weißt für den Laufsteg muss ich meinen Körper wieder in Topform bringen."
"Dafür brauchst du kein Fitnessstudio, dabei kann ich dir helfen."
Christian lässt seine Augen begehrlich über Ollis Körper wandern, der gerade zur Spüle läuft.
"Lass das, ich spüre es genau."
"Was?" fragt Christian ganz unschuldig.
"Du starrst mir auf den Hintern."
Christian der sich in der Zwischenzeit an Olli herangeschlichen hat, umfasst ihn von hinten.
"Ich darf das, der Hintern gehört nämlich meinem Mann", flüstert er ihm ins Ohr und küsst seinen Nacken.
"Eine verführerische Idee, aber zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen."
Also räumen sie ihr Geschirr weg, richten sich und gehen eine Runde trainieren.
Sie essen eine Kleinigkeit in der Stadt und gehen dann direkt weiter zum Shoppen.
"Olli, Rebecca kommt frühestens in einer Woche, wir müssen doch nicht alles heute erledigen."
Aber Olli ist gnadenlos, er zieht ihn von einem Laden zum anderen, bis er zufrieden ist.
Als sie Abends nach Hause kommen, sind sie total geschafft.
Christian lässt sich völlig erschöpft aufs Sofa fallen und Olli setzt sich dazu.
Zwei fast durchwachte Nächte und ein Shoppingmarathon hat sie derart fertig gemacht, dass sie noch auf dem Sofa einschlafen.
So findet Judith sie, als sie nach Hause kommt.
"Im Riesenrad den großen Zampano machen, aber abends um acht Uhr auf dem Sofa einschlafen, das sind mir mal Helden!"
Chapter 22 by Flora66
Author's Notes:
Ein tröstlicher Gedanke
22.Ein tröstlicher Gedanke

Die nächsten drei Tage vergehen ohne besondere Vorkommnisse. Olli geht täglich ins Studio und den Rest des Tages verbringen sie miteinander.
Sie machen ihren Haushalt, gehen einkaufen, schlendern durch die Stadt und genießen einfach ihre Zweisamkeit.
Abends sitzen sie zusammen oder verwöhnen Judith ein bisschen.
Heute haben sie gekocht, als sie nach Hause kommt.
"Ah so lob ich mir das, daran könnte ich mich gewöhnen", lacht sie.
"Gewöhn dich nicht so sehr, ab nächster Woche gehe ich wieder Arbeiten und dann läuft es anders."
"Aber Olli ist doch noch hier."
"Das vergiss mal schnell lieber, nächste Woche kommt Becci und dann geht das mit den Anproben und Shootings los. Diese Fashion Days, das ist schon was anderes, als so eine kleine Modenschau bei LCL."
"Du denkst daran, dass du für Christian und mich Karten gleich für die allererste besorgen musst.
Ich habe dich noch nie auf dem Laufsteg gesehen, das kann ich mir doch nicht entgehen lassen.
Du auf dem Laufsteg und Becci die große Designerin, ich freue mich auf sie."

Am nächsten Morgen bekommt Christian einen Anruf von Inspektor Miller.
"Hallo Herr Mann, ich wollte sie fragen ob sie um11:00 Uhr bei mir auf dem Revier vorbeischauen können?
Es gibt neue Entwicklungen und Professor Billings wäre auch da. Sie könnten dann mit ihm ihren Besuch bei Mrs. Breackles besprechen."

"Guten Tag, Herr Inspektor, Professor Billings!
Christian Mann und das ist mein Ehemann Herr Sabel!
Ich freue mich sie kennenzulernen."
"Guten Tag, ihr Ehemann, ach ja dann!"
"Bitte???"
"Ach ja entschuldigen sie, ich bin auch hier um mir die Akte zu Paulas Tat anzusehen. Bisher hatte ich nur ihre Aussagen und einen groben Tathergang. Deshalb konnte ich mir noch nicht erklären, wen sie, entschuldigen sie Herr Sabel, mit dem Schrecklichen Mann meinte, vor dem sie sie immer beschützen wollte."
"Sie glaubt das immer noch, dann macht es wohl keinen Sinn sie zu treffen", antwortet Christian enttäuscht.
"Oh sie hat auch ihre guten Phasen, in denen sie durchaus einordnen kann , was sie getan hat und in denen sie auch Antworten auf ihre vielen Fragen, die sie sicher haben, bekommen können.
Wie geht es ihnen eigentlich dabei?" fragt er unvermittelt.
Christian beginnt sofort abzuwiegeln, als Olli ihn unterbricht.,
"Es belastet ihn sehr, er hatte schon Albträume und eine Panikattacke."
Christian blitz ihn böse an.
Doch der Inspektor und der Professor unterstützen Olli.
"Es ist wichtig, dass sie da ehrlich zu uns und vor allem zu sich selbst sind."
"OK, mein Mann hat ja recht. Allerdings wird es schon besser. In den ersten Tagen konnte ich nicht mal ihren Namen aussprechen, geschweige denn an sie denken."
"Also gut, der Professor wird sie informieren, wenn ein Gespräch möglich ist.
Jetzt zu den neuesten Informationen.
Es stimmt, dass sie sich schon zwei Kinder ausgespäht hatte, die sie sich demnächst geholt hätte...."
Christian hört gar nicht mehr zu. Vor seinem geistigen Auge sieht er wie sie die verängstigten Kinder zu ihm in den Keller einsperrt und es schaudert ihn.
Olli spürt genau wo er gerade mit seinen Gedanken ist und nimmt seine Hand. Was ihn in die Realität zurückbringt.
Er hört, wie der Inspektor sagt,
"...Es war zwar auch viel Glück dabei, aber durch den Brief an ihrem Mann und seine Schlüsse daraus, haben sie uns in die Lage gebracht, sie so zügig zu finden.
Und den Kindern damit viel Leid erspart..."
Auf dem Weg nach Hause sagt Olli, als sie dieses Gespräch besprechen,
"Stimmt Christian, du hast diesen Kindern geholfen."
Dieser Gedanke ist irgendwie tröstlich, er nimmt ihm etwas das Gefühl völlig hilflos gewesen zu sein."
Chapter 23 by Flora66
Author's Notes:
Du weißt dass ich dich liebe
23. Du weißt dass ich dich liebe

Christian und Olli betreten das Hotel uns steuern direkt auf die Rezeption zu. Die freundliche Frau sieht sie an und lächelt.
"Heute wieder die Penthouse Suite?"
Die beiden Männer sehen sich an.
"Nein, leider nicht, heute suchen wir Fr. von Lahnstein.."
"Oliver, Christian", hören sie plötzlich neben sich. Rebecca die ein paar Meter neben ihnen stand, steuert schon auf sie zu.
Sie nimmt beide in den Arm.
"Penthouse Suite? Habe ich da etwas verpasst?"
Christian grinst ,
"Naja sagen wir mal, wir haben unsere Zeit in London ausgiebig genossen."
"Oh ich verstehe und nicht nur einmal, ich sage nur Riesenrad."
"Upps, peinlich! Woher weißt du denn das?"
"Du vergisst, dass meine Quasi Schwägerin mit Andy in eurer WG wohnt."
Sie lacht und hakt sich bei beiden unter.
Komm Olli ich stelle euch einige wichtige Leute vor.
"Darf ich vorstellen, Mr... und....von unserem Partnerlabel", Christian hört bei den Namen gar nicht zu, "..unser Modell Herr Sabel und sein Partner Herr Mann."
Er schüttelt gelangweilt ihre Hände.
Und das hier ist einer deiner Kollegen Olli, Gordon!"
Christians Aufmerksamkeit ist schlagartig auf ihn gerichtet.
Bei Gordon fahren alle seine Antennen aus. Und prompt bemerkt er , wie dieser Olli von oben bis unten mustert.
"Zieh ihn doch gleich mit den Augen aus", fährt es Christian durch den Kopf.
Olli begrüßt ihn freundlich, aber er hat die Blicke auch bemerkt, und da er seinen Mann kennt, sagt er gleich.
"Darf ich dir meinen Mann Christian vorstellen."
"Mann, so, so, er nickt zu Christian, ohne ihn wirklich anzusehen.
Christian zieht nur die Augenbrauen hoch, sagt aber nichts.
Sie besprechen noch eine Zeit lang die Details der Modenschauen.
Christian sitzt daneben und beobachtet wie Gordon offenbar Gefallen an Olli findet. Er spricht hauptsächlich ihn an, seine ganze Gestik und Mimik sind eindeutig. Als sie gehen verabschiedet er sich mit Küsschen auf die Wange und nimmt ihn in den Arm.
Daraufhin zieht Christian sofort Olli demonstrativ in seinen Arm.
Olli lehnt sich gern an seinen Mann an und lächelt in sich hinein.
Sie verabreden sich noch für Morgen mit Rebecca in der WG und gehen heim.
Christian ist die ganze Zeit ziemlich schweigsam.
Er kämpft mit sich, bis Olli zuhause sein Gesicht zwischen seine Hände nimmt und sagt,
"Los sag schon bevor du platzt."
"Was?"
Olli küsst ihn kurz,
"Christian!!! Du weißt, dass ich nur dich liebe."
"Ja Olli", jetzt kann er nicht mehr an sich halten, und es bricht aus ihm heraus,
"aber weiß das dieses schmierige Möchtegern Modell auch?
Wie der dich angesehen hat. Der hat dich ja förmlich ausgezogen mit seinen Blicken....."
Olli lässt ihn weiterschimpfen. Ein leichtes Lächeln umspielt seinen Mund.
Er hat immer noch Christians Gesicht zwischen seinen Händen.
Nach einer Weile zieht er ihn langsam zu sich her und hindert ihn am reden durch einen zärtlichen Kuss.
Dann sieht er Christian in die Augen und fragt nochmal,
"Du weißt, dass ich dich liebe, nur dich?"
"Ja ich weiß", Christian wird fast kleinlaut. Leise spricht er weiter, "und ich vertraue dir auch, total. Aber ganz kann ich meine Eifersucht nicht abstellen. Die Angst dich zu verlieren, ist einfach immer da.
Ich bemühe mich ja, aber..."
"Das ist auch gut so, ich sehe es auch nicht gern, wenn andere dich anbaggern.
Außerdem macht es dich unheimlich sexy, wenn du dich so vor mich stellst und so ein ganz kleines bisschen besitzergreifend bist.
Aber Schatz, ich kenne meinen Platz und natürlich auch deinen", lacht Olli, "und deiner ist im Moment definitiv in unserem Schlafzimmer oder vielleicht noch hier auf dem Sofa."
"Und Judith", fragt Christian.
Die kommt frühestens in zwei Stunden", hat sie gesagt.
"Dann Sofa, das Bett ist mir viel zu weit", sagt Christian und lässt sich mit Olli knutschend über die Rückenlehne fallen.
Chapter 24 by Flora66
Author's Notes:
Überraschung

24.Überraschung!
Der nächste Tag vergeht fröhlich und gemütlich, es ist Sonntag, sie frühstücken mit Judith. Wenn sie so zusammensitzen, ist es fast so als ob es die letzten Jahre nicht gegeben hätte.
Die beiden Männer turteln wie damals als frischverliebte, Judith plappert viel, kann aber auch gut zuhören und ist den beiden eine wirklich gute Freundin.
Auch Rebecca die Abends vorbei kommt, fügt sich problemlos wieder in die fröhliche Runde ein. Sie ist lange nicht mehr so chaotisch wie früher, aber etwas reifer geworden sind sie ja alle.
Als Rebecca sich wieder in ihr Hotel verabschiedet, lacht sie plötzlich auf, weil ihr gerade noch was einfällt.
"Ihr solltet irgendwann nochmal im Hotel vorbei kommen, die junge Frau an der Rezeption hat so von diesen beiden sympathischen, gutaussehenden Männern geschwärmt.
Die ist schon fast verliebt in euch."
Christian grinst und sagt großspurig,
"Kann ich gut verstehen. Wer kann uns schon widerstehen?"
Olli nickt zustimmend und will gerade etwas sagen, als Judith sie ganz schnell wieder von ihrem hohen Ross holt.
"Bist du etwa in diesem neuen Blindenhotel abgestiegen?", fragt sie Rebecca.
Olli und Christian beginnen sie sofort als Rache zu kitzeln, bis sie nur noch japsen kann und so beenden sie diesen Abend lachend und fröhlich.

Später im Bett meint Olli,
"Das war nochmal ein schöner Abschluss unserer..naja Ferien."
"Hmm?"
"Morgen ist Montag, das heißt du gehst wieder arbeiten und ich auch. Ich habe Morgen die ersten Anproben."
"Ist da dieser..grrr... dieser nette, freundliche gutaussehende Kollege auch dabei?"
Christian sieht Olli etwas skeptisch von der Seite an.
"Christian Schatz, gegen dich kommt keiner an, never", sagt Olli theatralisch.
"Stimmt, an uns kommt eh keiner ran, auf uns fahren sogar ganze Hotelbelegschaften ab."
Oli tippt ihn auf die Stirn, "Spinner!"
"OK, vielleicht hast du damit Recht, aber mit einem bestimmt nicht. Heute ist nicht der Abschluss, sondern der Anfang meines ganzen wunderbaren restlichen Lebens mit dir."
Olli gibt ihm gerührt einen Kuss, solche Liebeserklärungen kommen Christian nicht so oft über die Lippen.

Die Beiden sind schnell wieder in ihrem Alltag, ihrer Arbeit drin. Selbst Olli, es ist zwar alles etwas größer, glamouröser, aber anders als zuhause laufen die Vorbereitungen auch nicht ab.
Einen Tag vor der ersten Modeschau kommt Olli abends heim und bringt Judith und Christian ihre Karten dafür mit.
Christian sieht ihn an und nimmt sie leicht seufzend entgegen.
"Was ist, möchtest du nicht kommen?" fragt Olli.
"Du weißt ja, dass diese ganze Mode nicht unbedingt mein Ding ist, aber natürlich komme ich. Ich lass mir doch den Anblick meines sexy Ehemanns nicht entgehen."
"Wäre auch echt schade gewesen, ich hab nämlich noch eine Überraschung für dich Morgen Abend."
"Eine Überraschung?" Christian schiebt die Unterlippe vor und sieht Olli mit seinem Hundeblick an.
"Von mir erfährst du nichts."
"Kommt Gordon nicht? Der baggert doch bestimmt immer noch an dir rum."
Olli lacht,
"Viel besser, aber hey mach mir die Freude und lass dich überraschen."
Christian schmollt ein bisschen, gibt dann aber natürlich nach. Wenn Olli ihn so bittet kann er gar nicht anders.

Am nächsten Abend klopft Judith an Christians Schlafzimmertür.
Bist du fertig, wir müssen los. Hast du was schickes zum Anziehen gefunden."
Noch während sie das sagt, öffnet er die Tür.
"Bin ich nicht zu overdressed. Olli hat mir das rausgelegt, aber ich weiß nicht."
"Du bist echt totschick, komm schon Olli weiß schon was er tut. Auf wir müssen los, Rebecca hat uns sogar eine riesige Limousine schicken lassen."
"Warum müssen wir eigentlich so früh los, die Veranstaltung beginnt doch erst in drei Stunden?"
fragt Christian gerade, als ihm der Fahrer die Tür öffnet.
"Damit ich Zeit habe dich noch mit abzuholen."
Christian strahlt,
"Ich weiß doch wie unwohl du dich bei sowas fühlst.
Wir müssen allerdings noch jemand abholen", meint Olli, als sie vor einem noblen Hotel anhalten.
Die Tür wird geöffnet und Christian sieht neugierig hinaus.
"Gregor! Luise!"
Chapter 25 by Flora66
Author's Notes:
Die Modenschau
25.Die Modenschau

"Hallo Kleiner nimmst du uns mit?" fragt Gregor.
Christian streckt Luise die Hand hin und hilft ihr herein.
"Meine schöne Schwägerin doch immer.."
"Mann, komm her Alter."
Sie umarmen sich.
"Wie kommt ihr denn hierher?"
"Wir bekommen diese Einladungen zu den Fashion Days jedes Jahr, normalerweise weigert er sich immer", Luise lächelt Gregor an, "aber..."
"Aber als Olli letzte Woche angerufen hat, wollten wir uns natürlich nicht die Chance entgehen lassen unseren Schwager mal endlich auf dem Laufsteg zu sehen", fällt Gregor ihr lachend ins Wort.
"Ha,Ha", Christian lacht glücklich.
Er hat Gregor wirklich vermisst.
"Es ist so toll euch zusehen und nicht nur in Ollis Adelsheften, ich freue mich so. Wie lange bleibt ihr?"
"Wir uns auch, man sieht euch so selten, ihr müsst uns echt öfter mal besuchen kommen. Wir bleiben drei Tage und für Morgen hat mir meine Frau freigegeben, den verbringe ich nur mit meinem Bruder, wenn du Zeit hast."
"Klar für dich immer doch. Hey wo sind denn eigentlich eure zwei, zuhause?"
"Nein im Hotel mit der Nanny, die werden wir wohl Morgen auch mitnehmen müssen, zumindest Christian, der kann es kaum erwarten seinen Onkel wieder zu sehen."
"Katharina nicht?"
"Die hat sich für ihren anderen Onkel entschieden, sie will unbedingt Onkel Olli in den schönen Sachen sehen und Morgen mit zur nächsten Modenschau", meint Luise.
"Naja die Damen fahren halt mehr auf mich ab", lacht Olli, "abends können wir ja gemeinsam was machen."
"Wir würden euch gerne in unsere Suite zum Essen einladen", schlägt Luise vor, "es wäre einfacher wegen der Zwillinge."
"Oh ich freue mich total, dass ihr da seid", sagt Christian nochmal.
"Tja dann behalt dieses Lächeln gleich mal auf, denn wir sind jetzt da und du darfst mit uns über den roten Teppich."
"Mist ich wusste doch, dass da ein Haken daran ist."
"Komm Schatz wir nehmen Judith mit und halten uns dezent im Hintergrund", versucht Olli ihn aufzumuntern.
Aber kaum hat sich die Tür der Limousine geöffnet blitzt es schon überall.
Gregor und Luise steigen aus, dann Judith und sie beide. Olli geht in die Mitte.
Christian ist froh sich an Olli festhalten zu können, der ist bei solchen Sachen einfach souveräner.
Er beobachtet Gregor, der ganz weltmännisch vor ihm geht, Luise fest im Arm, in die Kameras lächelt und mit den Fotografen spricht. Unglaublich wie er sich entwickelt hat, das hätte er ihm damals nicht zugetraut.
Aber er wird aus seinen Gedanken gerissen, als sie drin sind und allen möglichen Leuten vorgestellt werden.
Nach einigen Minuten muss Olli los.
"Lass mich nicht allein hier."
"Schatz stell dich nicht so an, du hast ja noch Judith, ich bin doch das Modell heute Abend, schon vergessen?"
Er gibt ihm noch einen Kuss und geht mit Rebecca die kurz zur Begrüßung gekommen war nach hinten.
Judith und Christian flüchten schon bald zu ihren Plätzen.
So unangenehm ihm der ganze Glamourrummel ist, als er später seinen Mann in ein paar coolen Outfits und vor allen in dem lässig, eleganten Anzug zum Schluss sieht, platzt er fast vor Stolz.
Er genießt es dann doch, den Rest des Abends abwechselnd seinen schönen Mann und seinen bekannten Bruder um sich zu haben.

Als sie in dieser Nacht spät, sehr spät ins Bett sinken, nimmt Olli Christian in den Arm und kuschelt sich an ihn.
"Und Schatz, wie war der Abend für dich, du hast noch gar nichts dazu gesagt."
"Manchmal bin ich echt platt, wie gut du aussiehst und wenn diese vielen Leute um dich herumschwärmen, tröste ich mich halt damit, dass ich der einzige bin, der dich küssen und lieben darf. Danke dafür!"
Und er küsst ihn zärtlich, dann kuscheln sie sich wieder aneinander und schlafen erschöpft ein.
Während Olli noch durch den Kopf geht,
"Hoffentlich begreift Gordon das auch bald."
Langsam wird er ihm nämlich wirklich zu aufdringlich.
Chapter 26 by Flora66
Author's Notes:
Onkel Christian, Onkel Olli
26. Onkel Christian, Onkel Olli

Den nächsten Tag genießt Christian total. Er frühstückt gemütlich mit Olli, dann fahren sie gemeinsam zum Hotel, wo ihnen in der Suite zuerst die Zwillinge entgegen kommen.
"Onkel Christian, Onkel Christian gehst du mit mir zu den Pferden, Papa hat es versprochen."
Christian nimmt ihn auf den Arm.
"Na wenn dein Papa es versprochen hat, muss ich es wohl halten, du Dreikäsehoch", lacht er.
"Hallo Katharina, Kleines und du?"
Er nimmt sie auf den anderen Arm,
"Gehst du auch mit?"
"Zu den Pferden, nö, das ist doch Kinderkram, das kann Chris machen.
Ich bin schon eine feine Dame und ich will mit Onkel Olli."
Sie streckt ihm ihre Arme entgegen.
Er nimmt sie lachend Christian ab.
"Oh na dann, darf ich die feine Dame fragen ob sie fertig ist, wir sollten los. Können wir Luise?"
"Ja die Limousine wartet schon."
Sie wünschen sich gegenseitig einen schönen Tag und Gregor gibt Luise und Christian Olli noch einen Kuss. Was Chris sofort kommentiert,
"Igitt, sie küssen schon wieder."
"Lass sie doch", schwärmt Katharina, "küssen ist bestimmt sooo schön."
"Ja junge Dame", sagt Gregor, "aber da sprechen wir in fünfzehn Jahren oder so, noch mal drüber, wenn du erwachsen bist."
"Fünfzehn Jahre, ich glaube das ist mir zu lang, außerdem habe ich schon dem Michi aus dem Kindergarten versprochen, dass wir heiraten und küssen werden", sagt Katharina ganz ernsthaft.
Gregor stöhnt auf und die anderen lachen.

Auf dem Gestüt muss Christian seinem Neffen alles zeigen, er fragt ihm Löcher in den Bauch, aber das stört Christian nicht. Der kleine Kerl ist so quirlig und fröhlich.
Irgendwann hat er sogar geschafft, ohne ein Wort englisch zu können, eine Pferdepflegerin zu überreden mit ihm eine Kutschfahrt zu machen. Und Christian kann sich mit Gregor in sein Büro zurückziehen.
"Deine Beiden haben es schon faustdick hinter den Ohren."
"Ja leider, wir versuchen sie so normal wie möglich aufwachsen zu lassen, aber sie sind nicht doof, sie wissen schon ganz genau wie sie es machen müssen, dass sie ihre Privilegien bekommen.
Nun aber zu dir erzähl mir nochmal genau in was für einen Schlamassel du da geraten bist."
Und sie führen mal wieder ein richtiges Gespräch unter Brüdern, bis sie hören, dass Chris zurückgebracht wird.
"Danke Gregor, das hat mir gut getan, es ist halt doch was anderes als immer nur durchs Telefon.
Wie sieht's aus ihr zwei, wir haben hier eine hervorragende Köchin."
Sie haben sich kaum in der Gestütsküche an dem großen Esstisch niedergelassen, als Mrs. Luke, die Gestütsbesitzerin kommt und Gregor ganz förmlich begrüßt.
"Oh bitte, nennen sie mich Gregor, heute bin ich einfach nur hier um meinen kleinen Bruder zu besuchen. Ich mache sozusagen Urlaub."

Auch Olli wird von Katharina in Beschlag genommen und muss ihr alles zeigen. Für die Fürstin von Waldensteyk macht selbst ein so großes Modelabel mal eine Ausnahme.
Gut ein paar Fotos und ein kurzes lobendes Statement für die Presse, müssen natürlich sein.
Aber dann sorgt Rebecca dafür, dass sie ziemlich ungestört mit Olli einen Blick hinter die Kulissen werfen können und natürlich ein paar Häppchen bereitstehen.
Katharina ist so aufgeregt zwischen diesen vielen schönen Kleidern, dass sie ununterbrochen plappert und an Olli hängt wie eine Klette. Der beantwortet mit größter Geduld alle ihre Fragen, bis er zum Umziehen für die Show los muss.
Luise nimmt sie ihm ab und gibt ihm lächelnd einen Kuss auf die Wange.
"Danke Olli, du hast das echt toll gemacht. Das war doch lieb von Onkel Olli, Katharina, oder?"
Sie nickt und sagt dann,
"Ich glaube ich heirate und küsse später lieber Onkel Olli und nicht Michi, der ist viel netter."
Olli lacht,
"Das ist lieb von dir Schatz, aber das geht doch nicht, ich habe doch schon deinen Onkel Christian geheiratet, aber wenn du willst bekommst du trotzdem deinen Kuss."
Bei der Modenschau dann haben Luise und Katharina natürlich auch die besten Plätze direkt am Laufsteg und Katharina strahlt als Olli ihr am Ende einen Handkuss zuwirft.
Ab dem Moment, an dem er wieder aus den Umkleideräumen kommt, ist die Nanny sozusagen arbeitslos, da Katharina nicht mehr von Ollis Seite weicht.
Mit einer Engelsgeduld beschäftigt er sich mit ihr, es ist auch sein Schoß auf dem sie nach dem Abendessen völlig erschlagen einschläft und sich dann auch nur von ihm ins Bett bringen lässt.
Die vier Erwachsenen sitzen noch einige Zeit zusammen und reden.
Beim Abschied umarmt Luise Christian und Olli herzlich und sagt,
"Danke, ihr habt unseren Zweien heute einen unvergesslichen Tag geschenkt."
Chapter 27 by Flora66
Author's Notes:
Gordon
27.Gordon!

Die Tage vergehen, Gregor und Luise sind wieder abgereist.
Und für Christian geht der Alltag wieder weiter.
Olli ist ständig unterwegs, die Fashion Days sind zwar vorbei, aber die privaten Modenschauen für die Edelkundinnen sind fast noch anstrengender.
Die haben Ansprüche!!
Seit sich in diesen 'besseren' Kreisen herum gesprochen hat, nach ihrem Auftritt auf dem roten Teppich hatte natürlich die Klatschpresse groß und breit darüber berichtet, dass er mit einem Mann verheiratet ist und der Schwager der Fürstin von Waldensteyk, wollen alle unbedingt ihn dabei haben, um vor ihren 'Freundinnen' mit ihm angeben zu können.
Dafür bekommt er jetzt wenigstens keine eindeutigen Angebote von manchen Damen mehr, nur Gordon scheint das nicht zu interessieren.
Als er sich nach so einem Tag abends im Bett an Christian kuschelt und sie den Tag besprechen, meint er,
"Diese reichen Damen gehen mir langsam wirklich auf die Nerven, die machen ein Theater, es ist ja schon schön Komplimente zu bekommen, aber heute hat mich doch tatsächlich ständig jemand auf meinen tollen Oberkörper angesprochen. Die sind ja sowieso alle crazy, aber das war echt eine Stufe zuviel."
Christian der bisher wenig zu Ollis Erzählungen gesagt hat, stützt sich jetzt auf seine Arme und sieht begehrlich auf ihn runter,
"Stimmt jetzt wo du es erwähnst, das war mir noch gar nicht so aufgefallen. Lass mal sehen, was ich sonst noch so übersehen habe"
und er beginnt Küsse auf Ollis nacktem Oberkörper zu verteilen.
Dieser lächelt,
"Das kann ich dir zeigen", Olli zieht ihn zu sich hoch, um ihn mit all seiner Leidenschaft zu küssen.

Aber nicht nur die Ladies, auch Gordon macht am nächsten Tag immer wieder Bemerkungen und berührt ihn 'versehentlich' beim Umziehen oder so.
Olli übergeht das professionell, aber
"wenn wir hier fertig sind muss ich echt mal mit ihm reden, so geht das nicht weiter", denkt er bei sich.
Selbst als er in einer Pause mit Christian telefoniert, schleicht Gordon um ihn herum, bis Olli aufsteht und den Raum verlässt.
"Mann Christian, der geht mir echt auf die Nerven, wenn ihn nicht gerade jemand angesprochen hätte, wäre er mir sicher sogar noch hierher hinterher."
"Soll ich ihn mir mal vorknöpfen? Was glaubt er denn wer er ist?"
"Nein lass mal, das werde ich später selbst tun. Aber wenn du möchtest könntest du mich nachher abholen und deiner Leidenschaft bei einem Kuss freien Lauf lassen.
Eine solche Demonstration hilft manchmal mehr als alle Worte."
"Oh ich weiß nicht ob ich das kann, aber wenn es dir hilft, mach ich doch alles, mein Schatz ", lacht Christian.

Nach der Modenschau verabschiedet sich Olli gerade von Rebecca, als eine Schneiderin sie bittet sich noch was anzusehen. Olli sieht wie Gordon schon wieder dasteht und ihn beobachtet. Er geht auf ihn zu und sagt,
"Komm bitte mit ich muss mit dir reden."
Sie gehen raus in das jetzt verlassene Foyer und bevor Olli was sagen kann versucht Gordon ihn zu küssen.
"Hey lass das Gordon, du weißt ich bin verheiratet."
Aber der hört nicht auf, er schiebt Olli in eine Ecke und hält seine Hände gegen die Wand gepresst. Olli versucht sich zu befreien, doch Gordon macht weiter und sagt nur,
"Bin ich dir nicht gut genug, du bist doch sonst nicht so, erzähl mir nichts, das wissen doch alle."
Olli versucht seinen Küssen auszuweichen.
"Was wissen alle?" presst er hervor.
"Ich habe euer kleines Filmchen gesehen, echt heiß.
Und deine Schwägerin, komm schon ihre Kleine letztens ist doch von dir, so wie die auf dich abgefahren ist."
Olli ist total schockiert, er versucht weiter wegzukommen, aber Gordon ist stärker als er aussieht.
Langsam echt verzweifelt schreit Olli ihn an,
"Lass mich gefälligst los, du verdammtes A......."
In dem Moment wird Gordon nach hinten gerissen und Olli sieht wie Christian ausholt und ihm einen Schlag ins Gesicht verpasst.
Er ist total erleichtert und fällt ihm in die Arme.
Gordon geht zu Boden, hält sich die blutende Nase und schreit. Durch den Tumult angelockt, kommen jetzt alle aus den Nebenräumen angerannt.
Rebecca und Mr. Clark, der Chef des Londoner Labels, sehen entsetzt den blutenden und zeternden Gordon am Boden.
"Dieser Wahnsinnige hat mich geschlagen... meine Nase... so kann ich doch nicht auf den Laufsteg..."
Mr. Clark geht sofort auf Christian los, aber Rebecca fragt, als sie sieht wie verstört Olli ist mal zuerst,
"Was ist hier eigentlich passiert?"
"Dieser Typ hat Olli in die Ecke gedrängt und wollte ihm mit Gewalt an die Wäsche", bricht es zornig aus Christian heraus.
"Stimmt das Gordon?"
"Bei anderen stellt er sich auch nicht so an"
"WIR beiden sprechen uns nachher. Jack sie gehen mit Gordon zum Arzt."
"Und ihr erzählt mir jetzt genau was hier abgelaufen ist."
Olli lehnt immer noch schockiert an Christian, aber er redet los.
"Ich wollte mit ihm reden, weil er.... so aufdringlich... aber...geküsst... Film auf Youtube... Katharina...."
Als Christian alles gehört hat, legt er sofort erbost los.
"Dieses Schwein, was erlaubt er sich.."
Doch Rebecca unterbricht ihn,
"Das mit Luise und Katharina ist natürlich Quatsch, aber was ist das für ein Film von dem er spricht?"
"Keine Ahnung."
Da meldet sich eine Visagistin, die noch dabei steht zu Wort,
"Ich schon, wartet kurz."
Sie holt sich ihr Tablett, tippt ein paar mal darauf und schon sieht man wie sich zwei Männer leidenschaftlich küssen. Es geht richtig zur Sache.
"Das geht seit gestern hier herum."
Es ist zwar ziemlich dunkel und die Kamera steht so, dass man nur immer wieder die nackten Oberköper sieht, aber vor allem Olli kann man deutlich erkennen.
"Ach du meine Güte das Riesenrad!" Jetzt ist es echt zu viel und Olli sacken die Füße weg.
Chapter 28 by Flora66
Author's Notes:
Der Kollaps

28.Der Kollaps

Wie durch einen Schleier hört Olli Christian reden, er hört sich echt panisch an.
"Was ist mit ihm?
Oh, mein Gott Olli."
"Christian beruhige dich, sieh da kommt schon der Notarzt, es ist bestimmt nicht so schlimm."
"Ah, Becci ist also auch da", denkt er. Er will die Augen öffnen und etwas sagen, doch er hat solche Kopfschmerzen und ist so müde.
Die Dunkelheit umfängt ihn, aber das ist nicht schlimm, er fühlt sich trotzdem nicht schlecht, er spürt liebevolle beschützende Arme die ihn halten.
Also lässt er sich wieder fallen.
Irgendwann löst sich der Nebel langsam und er hört eine fremde Männerstimme.
"Er kommt wieder zu sich."
Stimmt und er spürt sofort, dass die vertraute menschliche Wärme die ihn vorher getragen hat, weg ist. Deshalb schlägt er dieses Mal die Augen auf und streckt seine Hand aus.
"Oh Olli, endlich ich hatte solche Angst."
Christian ergreift sofort die ausgestreckte Hand.
Olli ist richtig erleichtert als er sie spürt.
"Was ist passiert?"
"Sie sind kollabiert, ich denke es ist nichts Schlimmes, aber wir nehmen sie zur Kontrolle erst mal mit", sagt die Stimme von vorher.
Er dreht seinen Kopf zu Christian und der sagt sofort,
"Ich bleibe bei dir."

Drei Tage später schlägt Olli die Wolldecke zurück und will gerade aufstehen, als Judith ihn sofort wieder nach unten zieht.
"Bleib sitzen! Was möchtest du, ich hole es dir."
"Aber ich kann doch..."
"Nein du bleibst sitzen und erholst dich, also?"
"Mein Tee ist leer, aber ich.."
"Nichts aber, ich hol ihn schon", sagt sie, legt ihm die Füße wieder hoch und deckt ihn zu.
"Bitte schön, ich habe dir auch gleich ein Sandwich gemacht, du musst was essen."
"Mensch du bist ja schlimmer als Christian."
"Wer ist schlimmer als ich?" kommt von der Türe, die sich gerade öffnet.
"Ach Judith, sie ist der reinste Kerkermeister, ich darf mich schon den ganzen Tag nicht vom Sofa rühren und werde gemästet."
Christian umarmt Judith kurz, die ihren Platz auf dem Sofa neben Olli für ihn freimacht.
"Danke Judith, das hast du prima gemacht."
"Pfff, Leute ich bin fit. Ich hatte nur einen kleinen Schwächeanfall."
"Du hattest einen richtig üblen Kreislaufkollaps wegen starkem physischen und psychischen Stress und du hast vor lauter Modenschauen viel zu wenig gegessen.
Also ausruhen, entspannen, essen und sich verwöhnen lassen."
Olli kuschelt sich näher an Christian ran und blinzelt zu ihm rauf.
"Gegen verwöhnen lassen hätte ich nichts, aber dafür sollten wir in unser Zimmer gehen, sonst wird Judith noch neidisch.
Du kannst mich auch tragen, wenn ich nicht aufstehen darf."
"Ich verschwinde ja schon und lass euch mal allein."
"Nichts da, keine körperliche Anstrengung, hat der Arzt gesagt."
"Wenigstens ein Kuss. Bitteee!
Ich sterbe hier vor Sehnsucht und Langeweile."
Christian küsst Olli zärtlich, als er sich aber wieder löst, sagt Olli nur,
"Hey bleib da, das ist viel heilsamer für mich als alle Medikamente."
Christian lacht.
"Dann erzähl mir wenigstens was neues. Du warst doch heute nach der Arbeit bei Prof. Bellings."
"Es gibt nicht viel davon zu erzählen. Ich habe mit ihm gesprochen und ja du hattest Recht, ich habe das Gefühl es hat mir gut getan mit einem Fachmann zu reden.
Er hat mir Wege aufgezeigt, wie ich reagieren kann, wenn es wieder Krisen gibt. Und wir haben uns geeinigt, dass ich jederzeit vorbei kommen kann, wenn ich Probleme bekomme.
Siehst du alles gut, wieder eine Sorge weniger für dich."
Da klingelt es.
"Hey Becci schön dass du da bist. Oh lecker Scones mit Vanillecreme."
"Hallo ihr zwei! Hey, die sind für deinen Mann, der muss wieder zu Kräften kommen. Bei dir habe ich keine Bedenken, dass du zu wenig ist."
Rebecca legt ihm lachend die Hand auf den Bauch.
"Alles Verleumdung, mein Körper ist knackig und durchtrainiert," frag Olli."
Der grinst,
"Das kann ich nicht sagen, du wolltest ihn mich vorher ja nicht kontrollieren lassen."
Christian streckt ihm die Zunge heraus.
"Oh ihr schon wieder, aber mal was anderes.
Ich habe dafür gesorgt, dass euer Riesenradabenteuer in der Tube gelöscht wurde. Wo es sonst noch unterwegs ist weiß ich nicht, aber ich hoffe, dass sich das Interesse bald legt."
"Und die Modenschau?"
"Gestern war ja die letzte und natürlich wurde es sehr bedauert, dass unsere beiden männlichen Hauptmodells ausgefallen sind, aber es war der letzte Termin, also egal. Gordon ist ziemlich kleinlaut, er musste für die nächsten Wochen seine gesammten Termine absagen. Eine gebrochene Nase und ein geschwollenes Gesicht macht sich nicht so gut auf dem Laufsteg.
Und er hat mich gebeten, dir diesen Brief mitzubringen.
Olli liest ihn sofort.
Als er in die fragenden Gesichter sieht, sagt er.
"Er entschuldigt sich und bittet mich keine Anzeige zu erstatten, er wird natürlich auch nichts gegen dich unternehmen."
"Das wäre auch nochmal schöner. Was wirst du tun?"
"Nichts, mir ist nichts passiert.."
"Naja nichts..."
"..und er hat seine Strafe bekommen, die vielleicht schlimmer, als alles andere für ihn ist. Hast du die Bilder im Netz gesehen, dieser Schönling so entstellt. Danke Schatz. Außerdem so ein Übergriff spricht sich rum in der Branche, ich denke mal er wird genug Probleme haben neue Engagements zu bekommen."
"So Jungs und jetzt wünsch ich euch noch eine schöne Zeit, lass dich noch etwas verwöhnen, Olli. Ich muss ins Hotel und packen, Marlene wartet auf mich zuhause."
"Du fliegst schon, wolltest du nicht erst in drei Tagen los?"
"Ja Morgen und natürlich nicht wie geplant mit dir. Marlene hat unseren Urlaub schon um eine Woche verschoben, also sieh zu, dass du in zehn Tagen, denn dahin ist dein Flug umgebucht, wieder fit bist und sie ablösen kannst, auch wir brauchen dringend eine Auszeit.
Tschüs, man sieht sich."

"Also siehst du Christian, selbst Rebecca sagt du sollst mich verwöhnen."
Er lächelt ihn lüstern an.
"Ich glaube zwar nicht, dass sie es so gemeint hat, aber OK, halt dich fest."
"Weißt du so ein Pfleger im Bett hat schon was, das weckt Erinnerungen."
Christian lächelt,
"Naja wenn schon, dann darf's auch ein bisschen mehr sein als kuscheln."
Er wird wieder ernst.
"Aber, Olli, ICH sage was du darfst und was nicht."
"Ich liebe es wenn du so streng bist", grinst Olli und streckt ihm die Arme entgegen.
Chapter 29 by Flora66
Author's Notes:
Rebecca ist die Beste
29. Rebecca ist die Beste

"Christian es klingelt."
"Was, Gähn."
"Die Tür, es klingelt."
"Soll doch Judith, ich schlaf noch."
"Die ist doch heute schon um 6:00 Uhr los."
Aber Christian schnarcht schon wieder leise vor sich hin.
"Na dann steh ich halt selbst auf, aber beschwer dich nachher nicht."
Olli ist mit einem Satz auf den Beinen. Er fühlt sich fit, gut eine Wanderung wie vor Wochen mit Christian in den Highlands, würde er wohl nicht schaffen, aber sonst...
Während er in seine Hose schlüpft und zur Tür schlurft, an der immer noch ausdauernd die Klingel ertönt, verliert er sich kurz in den Erinnerungen an diese Tage.
So selig lächelnd, öffnet er die Tür.
Rebecca stürmt herein, sieht ihn an und sagt,
"Upps, ich störe euch doch nicht gerade?"
"Nö wieso?"
"Naja dein Gesichtsausdruck..., aber egal. Nur kurz in aller Schnelle, denn ich bin schon auf dem Weg zum Flughafen und meine Limousine wartet unten.
Also dein Flug geht nächste Woche Sonntag Morgen..."
"Ja ich weiß, aber..."
"Lass mich ausreden. ...Sonntag Morgen 11:30 Uhr, was würdest du davon halten, die letzten Nächte in einer Hotelsuite zu verbringen?"
"Hotelsuite, was für eine Hotelsuite", fragt Christian, er ist jetzt doch aufgestanden und sieht zu Olli.
"Das Bett war plötzlich so leer und kalt." Er gibt ihm einen Kuss.
"Igitt lass das wir haben beide noch keine Zähne geputzt."
"Hallo darf ich jetzt mal weiterreden?"
"Oh entschuldige natürlich."
"Also das ist so, ich reise ja zwei Tage früher als geplant ab, die Suite ist aber schon bezahlt, deshalb dachte ich, so als kleine Entschädigung für alles, könnte dir doch LCL mal zwei Nächte im Hotel schenken .
Und ich habe mit der Rezeptionistin gesprochen.
Als sie hörte, dass es um euch ging, hat sie es so gedeichselt, dass diese zwei Tage jetzt auf das Ehepaar Sabel-Mann nächstes Wochenende in 'Eurer' Suite gebucht sind.
Und ich bin mir sicher, sie freut sich darauf euch wieder zu sehen.
"Becci du bist die Beste, einen schöneren Abschluss kann ich mir gar nicht vorstellen."
Und sie bekommt von beiden einen Kuss auf die Wange.
Lächelnd geht sie zu ihrer Limousine, sie ist froh, dass sie das Gestern einfach so beschlossen hat, denn ein bisschen schlechtes Gewissen wegen Gordon hat sie ja schon.
Aber jetzt freut sie sich wie toll auf zuhause, in ein paar Stunden würde sie Marlene auch wieder in den Arm nehmen können.

Als Christian die Tür hinter ihr schließt und sich strahlend wieder zu Olli umdreht, ist er total perplex, denn der scheint sich nicht zu freuen.
"Schatz was ist denn, wenn du dort nicht hinwillst, müssen wir nicht."
"Doch, doch ich freu mich darauf. Ich habe nur gerade daran gedacht, mit welchen Gefühlen ich vor Wochen mit dir hierher geflogen bin.
Ich war so unsicher. Ich wusste zwar immer, dass ich dich liebe, aber nach dem vermeintlichen Betrug, ich war mir alles andere als klar darüber, ob ich, nein wir es schaffen könnten.
Aber dann unsere Gespräche und die Liebe, die du mir dort in dieser Suite gegeben hast, ich hatte plötzlich wieder das Gefühl, dass ich weiter mit dir zusammen sein kann, nein dass ich es muss.
Und dann kam Paula und ich hätte dich noch einmal fast verloren und vor ein paar Tagen beinahe mich selbst, wenn du nicht gewesen wärst.
Trotz allem waren diese Wochen, mit unsere schönste Zeit...
Komm lass uns diese nächste Woche einfach genießen und nicht an meinen Abflug denken."
"Also was steht heute an?"
"Ich sollte nachher dringend auf's Gestüt, meinst du ich kann dich ein paar Stunden alleine lassen?"
"Ja Mama ich verspreche dir artig zu sein, ordentlich zu essen, mich nicht anzustrengen und nicht zu viel zu grübeln."
"Apropos Mama, Olli du solltest mal deiner Mutter anrufen, ich glaube sie wartet darauf."
"Du hast recht, wie immer, Schatz."
Olli verdreht kurz die Augen.
"Und Christian denk du daran, du musst dich bei Inspektor Miller wegen des Termins mit Paula auch noch melden.
Oder hast du es dir anders überlegt?"
Chapter 30 by Flora66
Author's Notes:
Eine Fotosession
30. Eine Fotosession

Christian atmet tief durch,
"Komm schon, du hast es wieder zwei Tage vor dir hergeschoben, Olli hat recht, bring es endlich hinter dich."
Er greift zum Telefon.
"Hallo Inspektor Miller, ich bin froh, dass ich sie noch antreffe.
Ich rufe an wegen...Paula...besuchen...ich weiß nicht... in zwei Wochen...Ok. Bye"
Olli beobachtet ihn gespannt, als er auflegt fragt er sofort,
"Und?"
"Er meldet sich wieder, wenn er mit der Psychiatrie gesprochen hat, aber wahrscheinlich in zwei Wochen."
"Dumm, dann bin ich ja schon weg."
"Macht nichts Olli, da muss ich wohl sowieso alleine hin, nur.."
"Was ist?"
"Er hat mich gefragt, ob ich ihm hinterher davon erzählen würde, denn sie haben noch einige offene Fragen, hauptsächlich zum Motiv, aber vor allem zu den Kindern. Er denkt, dass sie mit mir eher redet, mit ihm wollte sie wohl nicht.
Aber ich weiß nicht, ob ich mit ihr über die Kinder reden kann."
"Mach dir da keinen Druck, das kannst du dir immer noch überlegen."
Olli tritt von hinten an Christian ran, küsst ihm zärtlich den Nacken und legt ihm die Arme um den Körper.
Christian spürt, wie er sich sofort ruhiger fühlt.
"Oh Mann wie soll ich das machen, wenn du wieder weg bist?
Du weißt einfach immer was ich brauche, manchmal besser als ich selbst."
Er dreht sich um und schmiegt sich eng an Olli, bis dieser sich plötzlich löst, sein Handy rausholt und beginnt Bilder von sich zu machen.
Nach dem zweiten Bild drückt er es Christian in die Hand,
"Mach du! Wir überspielen sie auf deinen Laptop und du kannst mich dann immer in der passenden Pose zu dir holen."
Christian hält drauf.
Olli fröhlich lachend vor dem sonnendurchfluteten Fenster
..mit erhobenem Zeigefinger..im Sessel..ein böses Gesicht..nur die rausgestreckte Zunge...ihnen fallen immer mehr Motive ein, dann wechseln sie. Und Olli macht Bilder von Christian.
Christian genüsslich beim Essen..in der Küche... mit Schmollmund und Hundeblick... schimpfend... lachend und und und. Sie haben unheimlich viel Spaß und immer neue Ideen.
Als sie sich nach einem gemeinsamen Kussbild kaum noch von einander lösen können, flüstert Olli Christian begehrlich ins Ohr,
"Zieh dein Hemd aus und leg dich aufs Sofa."
Was der sich nicht zweimal sagen lässt und er legt sich lasziv hin, mit einem Blick in seinen blauen Augen der alles zum schmelzen bringt.
Olli kann das Bild kaum machen, sofort wirft er sein Handy auf den Sessel, reißt sich das T-Shirt über den Kopf und legt sich auf Christian. Er beginnt ihn wild und leidenschaftlich zu küssen.
Beim Luft holen zwischen zwei Küssen murmelt er,
"Ich brauch noch was anderes, an das ich mich erinnern kann."
Als sie einige Zeit später atemlos Arm in Arm da liegen, fällt Ollis Blick auf Christians Uhr.
"Au Mist in einer halben Stunde sind wir mit Judith im Pub verabredet."
Sie stehen schnell auf, rennen ins Bad.
"Wasser sparen?"
Olli grinst und nickt. Doch schon während er den Duschvorhang zurück zieht um zu Christian in die Dusche zu steigen, ist er sich nicht mehr sicher, ob es eine so gute Idee war.
Ihre Verspätung ist ziemlich groß, als sie endlich im Pub ankommen.
Judith sieht ihnen den Grund sofort an der Nasenspitze an.
"Mensch Jungs, könnt ihr euch eigentlich nicht einmal beherrschen, hey ich warte hier schon locker ne Stunde."
Sie sehen sie Beide mit einem filmreifen Augenaufschlag an und geben ihr von beiden Seiten einen Kuss auf die Wange.
"Wir haben doch nur noch eine Woche!"
Judith kann nicht anders, sie lacht. Den Beiden konnte sie noch nie wirklich böse sein.
Es wird dann doch noch ein schöner und lustiger Abend.
Nachdem sie Judith die Bilder ihrer Fotosession auf Ollis Handy gezeigt haben, machen sie noch ein paar von den Beiden zusammen, beim zuprosten..beim Küssen ..und natürlich jeweils eines mit Judith im Arm.
Später zuhause im Schlafzimmer sagt Olli zu Christian, der gerade nur mit seinen Shorts bekleidet ins Bett steigt.
"Ich hätte ja gerne nur für mich ein paar Fotos so von dir gehabt."
"Ich weiß nicht ob das eine so gute Idee ist, klauen dir gelegentlich nicht Andy und Jessica den Laptop. Die hätten ihre helle Freude an so einer Fotoshow."
Christian räuspert sich, dann sagt er etwas zögerlich und schon fast verlegen,
"Außerdem haben wir doch sogar einen Film."
"Wir haben was?"
"Naja, ich konnte nicht wiederstehen, du sahst so sexy aus, bei unserer Aktion im London Eye. Da habe ich mir, bevor es gelöscht wurde, dieses Filmchen aus der Tube herunter geladen."
"Ehrlich? Hey das ist ja super."
Olli springt sofort auf.
"Ich hol den Laptop, dann können wir ihn uns doch gleich mal anschauen, ich habe ihn nämlich noch nicht gesehen."
Er schlüpft wieder zu Christian ins Bett,
"Vielleicht bringt er uns ja nochmal auf Ideen."
"Schon wieder?"
"Nur wegen der Erinnerungen für die Zeit nach meiner Abreise", lacht Olli.
Chapter 31 by Flora66
Author's Notes:
Nur noch ein paar Tage
31.Nur noch ein paar Tage

Die Woche verfliegt, wie erwartet viel zu schnell. Sie verbringen so viel Zeit wie möglich miteinander. Olli besucht Christian jeden Tag in der Mittagspause auf dem Gestüt und Christian verschiebt alle Termine und Aufgaben, die nicht unbedingt nötig sind auf nächste Woche. Mrs. Luke lächelt nur nachsichtig, wenn sie sie beiden Männer sieht.

Am Donnerstag kann Christian sich kaum aufraffen um arbeiten zu gehen.
"Ich will dich nicht schon wieder alleine lassen."
Aber Olli schiebt ihn hoch.
"Auf geht's. Ich muss heute eh noch mal in die Stadt zum shoppen. Was glaubst du was Charlie und Bella mit mir machen, wenn ich ohne Mitbringsel nach Hause komme und für Max habe ich doch letztens diese supersüßen Minijeans gesehen. Also auf ich bin beschäftigt.
Außerdem muss ich noch packen."

Als Christian und Judith an diesem Abend nach Hause kommen, ist der Tisch schön gedeckt und ein super leckerer, frisch gekochter Nudelauflauf steht schon da.
"Mensch Olli, das war klasse, du bist so gut zu uns, womit haben wir das verdient?"
Da Christian Judith beipflichtet, gibt Olli ihm einen Kuss,
"Ihr müsst doch auch wissen was euch fehlt wenn ich nicht mehr da bin."
Als Olli sieht wie bei dem Gedanken ein Schatten über Christians Gesicht huscht, gibt er ihm noch einen Kuss.
"So aber jetzt denken wir nicht mehr daran. Was machen wir heute Abend noch?"
"Ich geh am besten in mein Zimmer und lass euch die letzten Abende allein genießen", sagt Judith mit einem Hauch von Traurigkeit in der Stimme.
Aber Christian und Olli ziehen sie mit sich aufs Sofa.
"Nichts da wir haben noch zwei Tage und Nächte im Hotel nur für uns. Heute Abend gehören wir nur dir.
Hast du nicht letztens erzählt ihr hättet heute euer Einjähriges, seit ihr wieder zusammen sei? Da kannst du doch nicht allein sein."
Olli steht auf und geht in die Küche, zurück kommt er mit einem kleinen Kuchen mit einer Kerze darauf.
"Schokokuchen mit viel Schokolade, weißt du noch, der hilft immer."
"Ich hab noch eine Idee."
Christian holt den Laptop und wählt Constantin über Skype an.
Er ist sogar direkt am PC.
"Hey Consti, alles Liebe zum Einjährigen." Und sie schieben Judith mit dem Kuchen vor die Kamera.
"Jetzt ausblasen ihr zwei", lacht Olli."
Nachdem sie noch eine Weile alle vier zusammen gequatscht haben, verabschieden sie sich von Constantin, nehmen Judith in die Mitte auf dem Sofa und essen gemeinsam den Kuchen und lachen, reden, erzählen, bis sie total müde beschließen ins Bett zu gehen.

"Das war eine unglaublich süße Überraschung von dir, Judith hat sich echt gefreut."
"Tja ich bin halt voller Überraschungen."
Olli grinst ihn eindeutig an.
"Heute Abend bin ich echt zu müde, du menschliche Wundertüte, aber ich hab dafür Morgen eine Überraschung auch für dich."
"Verrätst du sie mir?"
"Wenn du mich ganz lieb einfach in den Arm nimmst."
Olli streckt lachend ganz weit seine Arme aus.
Christian kuschelt sich hinein.
"Also ich muss Morgen Früh total früh raus.."
"Ach tolle Überraschung", mault Olli.
"Quatschkopf, aber wenn's dich nicht interessiert, ich muss nicht.." Christian schiebt gespielt beleidigt die Unterlippe vor und verstummt.
"Jetzt rede!"
"Pfff.."
"Hey", sagt Olli nur noch und beginnt Christian durch zu kitzeln und an seinen empfindlichsten Stellen im Nacken zu küssen.
Der lacht und windet sich genüsslich.
"Gnade, Gnade, ich sag's ja schon."
"Also ich fang früher an, aber nur um schon gegen Mittag fertig zu sein, dann komm ich heim, wir schnappen uns unser Gepäck, gehen los, checken im Hotel ein, werfen uns in Schale und.."
Er macht eine Pause.
"Ja was jetzt, sag schon."
"... und haben dann Premierenkarten für das neue Musical in dieser riesigen neugebauten Musical Hall in der City.
Und ich führ dich nochmal so richtig schick zum Essen aus, ein Geheimtipp von Rebecca.
Hast du Lust? Was sagst du?"
"Nur eins. Schlaf gut, ICH muss Morgen fit sein."
Sie küssen sich lächelnd und schlafen dann eng aneinander geschmiegt ein.
Chapter 32 by Flora66
Author's Notes:
Das letzte Wochenende 

32. Das letzte Wochenende

"Also ihr Zwei, euer Taxi wartet, ich wünsch euch viel Spaß.
Wann geht nochmal dein Flug am Sonntag?"
"11:30 Uhr!"
"OK, dann hol ich euch um 10:00 Uhr am Hotel ab. Dein restliches Gepäck bringe ich mit."
"Danke Judith, du bist die Beste. Oh wartet jetzt hätte ich fast was vergessen."
"Was ist den Olli, wir müssen", meint Christian ungeduldig.
"Ist die für mich", fragt er überrascht, als Olli eine wunderschöne weiße langstielige Rose bringt."
"Für dich Banause, nein, für die nette Dame im Hotel."
"Du bist echt der Hammer, Olli, aber die Idee ist super."

Sie kommen am Hotel an und gehen sofort auf die Rezeption zu. Als Olli der netten Rezeptionistin, Mrs Taylor für ihre Mühe beim Umbuchen dankt und ihr mit ein paar lieben Worten die Rose überreicht, ist sie total gerührt, fast verlegen. Sie strahlt, so was ist ihr noch nie passiert.
"Die hätte dich vom Fleck weg geheiratet."
"Dumm nur, dass ich schon glücklich verheiratet bin", flüstern sie sich gegenseitig im Aufzug ins Ohr. Leise, da Mrs. Taylor sie überraschenderweise persönlich zu ihrer Suite geleitet.
Nachdem sie ihnen alle Türen geöffnet hat, führt sie sie auf die Terrasse. Dort ist heute in der überdachten geschützten Ecke ein Lounge Bereich mit Wärmestrahler und kuscheligen Decken aufgebaut. Auf einem kleinen Tisch steht ein Imbiss bereit.
"Mr. Mann, Mr. Sabel, Gräfin Lahnstein und ich haben uns erlaubt eine kleine Planänderung für sie vorzunehmen.
Ihren Restaurantbesuch mussten wir auf Morgen Abend verschieben, deshalb habe ich ihnen hier etwas richten lassen. Den Rest Ihres Abendprogramms entnehmen sie bitte diesem Scheiben von Gräfin Lahnstein.
Und nun wünsche ich ihnen zwei wundervolle Tage in unserem Haus."
Sie bedanken sich erstaunt und Olli nimmt den Umschlag.
Er zieht einen Brief daraus hervor.

"Hallo Ihr Zwei!
Kleine PLANÄNDERUNG, Marlene hat ihre alten Verbindungen spielen lassen.
Das heißt nun für euch,
18:00 Uhr holt euch eine Limousine der Musical Entertainment Group ab, im Umschlag sind eure VIP-Karten für die Musical Premiere und die Premieren-Aftershow-Party mit Dinner. Die Musicalgesellschaft ist glücklich ein Topmodell und den Trainer diverser Derbysieger eines der bekanntesten Gestüte Englands mit engen familiären Bindungen zum Fürstentum Waldensteyk einladen zu dürfen. Sie wollen sich natürlich mit euch schmücken, deshalb hat die Sache einen kleinen Haken für euch, ihr müsst über den roten Teppich und so, aber das seit ihr inzwischen ja gewohnt.
Wir wünschen euch einen traumhaft schönen Abend und Olli übernimm dich nicht. Du wirst hier gebraucht, wir wollen nächste Woche endlich in den Urlaub!
Rebecca und Marlene

"Mensch Olli"
Christian ist begeistert, er nimmt Olli stürmisch in den Arm und küsst ihn.
Dann setzen sie sich zusammen auf das bequeme Sofa, durch die Decken und den Wärmestrahler ist es total angenehm und kuschelig, selbst bei diesem kühlen Spätherbstwetter.
"So lässt es sich Leben."
"Ja entspann dich Schatz, der Abend wird noch aufregend genug."
"Wir haben noch eineinhalb Stunden. Christian lehnt sich locker an Olli, der ihm ein Häppchen in den Mund steckt.
So essen sie gemeinsam, kuscheln, küssen und genießen einfach die Anwesenheit des anderen und die überwältigende Aussicht.
Später als Olli in seinem eleganten dunklen Anzug mit grünem Hemd passend zu seinen strahlenden grünen Augen, aus dem Bad kommt, entweicht Christian ein überwältigtes "WOW"
"Die Bezeichnung Topmodell hast du dir echt verdient."
"Du siehst aber auch klasse aus Herr Mann, wenn ich es nicht schon wäre müsste ich mich glatt in dich verlieben."
Mrs. Taylor an der Rezeption, der sie beim Durchqueren der Eingangshalle einen Handkuss zu werfen, denkt nur,
"What a nice and beautifull couple!"

Der Abend wird unglaublich, den roten Teppich, die Fotografen und Reporter übersteht Christian erstaunlich gut.
Das Musical ist grandios und mitreisend.
Hinterher beim Dinner die Darsteller zu treffen ist ein echtes Erlebnis. Einer der Hauptdarsteller kennt Marlene und hat längere Zeit in Stuttgart und Hamburg das Phantom der Oper gespielt. Mit ihm unterhalten sie sich lange und er stellt sie allen anderen vor.
Als sie weit nach Mitternacht mit müden, aber glücklichen Gesichtern zurück in ihre Suite kommen nimmt Olli Christian an die Hand.
"Komm wir gehen noch eine Weile raus, die Nacht ist so schön."
Sie machen es sich auf dem Sofa bequem und sehen sich lange nur glücklich in die Augen.
Irgendwann legt sich Christian auf Ollis Schoß, der ihm sanft durch die Haare streicht. Diese vertraute Stille, Christian hat das Gefühl, er müsste platzen vor Glück.
Olli geht es genau so. Sie spielen tief in Gedanken an einander zärtlich mit ihren Fingern und dösen dann gemeinsam auf dem Sofa ein.
Chapter 33 by Flora66
Author's Notes:
Die zweite Nacht

33.Die zweite Nacht

Christian erwacht im Morgengrauen, als er spürt, wie Olli ihn küsst und ihm zärtlich den Nacken streichelt. Zuerst liegen sie nur so da und sehen der Sonne zu die gerade über den Horizont steigt.
Als Christians Hände unter Ollis Hemd Richtung Brustkorb wandern, werden die Küsse immer leidenschaftlicher. Bis Olli kurz unterbricht und sagt,
"Schatz hier draußen ist es wunderschön, der Sonnenaufgang war traumhaft, aber jetzt muss ich dich einfach ganz sehen und spüren. Und deshalb, lass uns reingehen!"
Und die nächsten Stunden gehören nur ihnen. Kein Gedanke an draußen oder den nächsten Tag.
Irgendwann knurrt allerdings Christians Magen wirklich fürchterlich. Er sieht Olli entschuldigend an,
"Sorry, aber die Portionen Gestern bei diesem Dinner, waren echt klein." Dann lächelt er süffisant,
"Und du verlangst mir hier auch so einiges ab."
Olli grinst, "Ist das ein Problem für dich?"
"Ganz bestimmt nicht."
Also lassen sie sich einen Snack bringen, den sie wieder im Freien unter den kuschelig warmen Decken zu sich nehmen.
Nachdem sie dort noch ausgiebig gekuschelt haben beschließen sie duschen zu gehen, sie machen sich fertig und gehen in die Stadt.
Sie schlendern langsam händchenhaltend durch Londons Straßen, durchstöbern noch ein paar Läden, ohne groß was zu kaufen, bis es Zeit für ihren Restaurantbesuch ist.
Auch dort werden sie erwartet, Mrs Taylor hatte ja für sie reserviert.
Nach einem romantischen Candle-Light-Dinner mit glücklicherweise größeren Portionen, sagt Christian beim Verlassen des Restaurants,
"Weißt du, was jetzt der krönende Abschluss wäre?"
Olli lächelt, er weiß sofort an was Christian jetzt denkt.
"Wenn wir uns beeilen, haben sie vielleicht noch offen."
Als sie am Riesenrad ankommen und ihre Karten lösen, grinst der Mann am Schalter sie sofort an.
Er hat sie gleich erkannt.
Es ist nicht mehr viel los und so bekommen sie wieder alleine eine Kabine.
Olli lehnt sich mit dem Rücken an Christian an, der schlingt seine Arme um ihn und sie lassen die Skyline Londons, die Themse tief unter ihnen und die vielen Lichter einfach auf sich wirken.
Sie reden kaum, brauchen sie auch nicht, sie verstehen sich auch so.
Kurz bevor sie wieder aussteigen lacht Christian plötzlich auf,
"Ich glaube jetzt haben wir sie enttäuscht, hast du die Blicke vorher gesehen. Was wollen wir wetten, dass die alle an ihren Monitoren sitzen."
Sie machen noch einen ausgiebigen Spaziergang an der Themse entlang und laufen dann Hand in Hand in Richtung U-Bahn.
"Eine letzte Fahrt zu unserem Hotel, für unsere letzte Nacht für..., wer weiß wie lang", denkt Christian und zieht Olli instinktiv näher an sich ran.
Der sieht ihn an und lächelt aufmunternd, er weiß genau was Christian gerade durch den Kopf geht.
Als sie durch die große Lobby ihres Hotels laufen und ihre Schlüsselkarten holen, erkundigt sich Olli noch beim Nachtportier, ob Mrs. Taylor Morgen früh da ist.
Christian sieht ihn fragend an.
"Wir müssen uns einfach Morgen noch mal bei ihr bedanken, oder findest du nicht?"
"Doch du hast völlig recht, Olli, aber lass uns jetzt nicht an Morgen denken. Für die nächsten Stunden will ich nur an uns denken.´"
"Und was denkst du sollten wir da so machen?"
"Als erstes könnte ich mir ein entspannendes Bad im Whirlpool vorstellen, mit einer tollen Wohlfühlmassage und..."
Schon der Gedanke daran lässt ihn leise wohlig aufstöhnen.
Und Christian beginnt, sobald die Türe ihrer Suite sich hinter ihnen geschlossen hat, Olli das Hemd zu öffnen.
Doch der hält seine Hände fest und schiebt ihn zum Sofa.
"Setz dich und warte, ich brauch ein paar Minuten."
Aber Christian hält es nicht lange so ruhig auf dem Sofa aus, er wird immer ungeduldiger, geht an das große Panoramafenster und sieht gedankenverloren hinaus, bis er von hinten zwei Arme spürt die ihn sanft umdrehen.
Olli hat nur ein Handtuch um die Hüften, er küsst ihn und haucht ihm ins Ohr,
"Komm!"
Christian erwidert diesen Kuss, er hebt Olli hoch, der schlingt seine Beine um ihn und so trägt er ihn in Richtung Badezimmer.
Olli öffnet ihm das Hemd und verteilt zarte Küsse auf seiner Brust.
Im Bad lässt Christian ihn runter. Ihm entweicht ein überwältigtes "OH!"
Das Bad ist in flackerndes Kerzenlicht getaucht, der Whirlpool sprudelt, es duftet nach Meer, im Hintergrund hört man leise Musik mit sanftem Wellenrauschen und Vogelgezwitscher und daneben stehen zwei Cocktails und eine Schale Erdbeeren.
In den nächsten Stunden leben sie noch mal alles aus, ihre Liebe, ihre Lust, Ihre Leidenschaft mal unendlich zärtlich, mal lustvoll fordernd, bis in den frühen Morgenstunden im Bett dann doch noch in den Schlaf finden.
Gegen 8:30, als der in weiser Voraussicht bestellte Weckdienst anruft und gleich darauf der Zimmer Service klopft, schlüpft Olli nur in seinen Bademantel und nimmt das Frühstück entgegen.
Er klettert sofort wieder zu Christian ins Bett.
"Unser letztes gemeinsames Frühstück hier."
"Ja leider", seufzt Christian. Sie essen eine Weile schweigend weiter, bis Christian überraschend aufsteht.
Als er zurückkommt hat er zwei kleine Päckchen für Olli in der Hand.
"Damit du mich nicht ganz vergisst."
"Wie sollte ich."
Er öffnet das erste und lächelt, es befindet sich eine Miniaturausgabe des London Eye darin. Mit der Aufschrift
'Never Forget London'
Nachdem er sich den Inhalt des zweiten Päckchens angesehen hat, lacht er laut auf und springt hoch.
Christian sieht ihm irritiert nach. Olli kommt zurück und übergibt Christian ein ähnlich aussehendes Geschenk.
Er reißt es auf und strahlt.
"Wenn das kein Beweis ist, dass wir einfach zusammengehören."
Und sie versinken in einem letzten langen und zärtlichen Kuss, bevor die Welt sie wieder einholt und sie dann doch endlich aufstehen müssen.
Chapter 34 by Flora66
Author's Notes:
Wieder Zuhause
34. Wieder Zuhause

Christian liegt im Bett und irgendwie ist ihm kalt. Daran muss er sich erst wieder gewöhnen.
Auch wenn sie heute Abend gleich fast zwei Stunden gechatet haben vermisst er Olli jetzt schon.
Er lacht in sich hinein, seine schöne Theorie vom Tümpel bzw., dem kleinen bisschen Wasser zwischen ihnen, ist doch nur eins, eine Theorie. In der Praxis sieht halt doch alles anders aus.
Er dreht sich auf die Seite und nimmt Ollis Kopfkissen in den Arm. Es riecht noch nach ihm.

In Düsseldorf in der WG geht es Olli ähnlich, er liegt nach der kleinen Begrüßungsfeier mit seinen Freunden und dem ausgiebigen Chat mit Christian jetzt im Bett und starrt an die Decke.
Er lässt in seinen Gedanken den Tag Revue passieren.

Judith war pünktlich am Hotel, beim Auschecken haben Christian und er sich bei Mrs. Taylor noch mal für diese zwei Tage bedankt, sie einfach kurz umarmt und ihr einen Kuss auf die Wange gedrückt. Das entsprach sicher nicht der Etiquette, aber das war ihnen egal. Sie hat nur gelächelt und sie gebeten mal wieder vorbei zukommen.

Auf dem Flughafen hat er sein Gepäck aufgegeben, dann Judith in den Arm genommen und ganz fest gedrückt.
"Pass mir auf meinen Mann auf Judith, Ja!"
Dann der lange sehnsüchtige Kuss, die versteckte Träne in Christians Auge, als er seine Hand loslassen musste und ihm tapfer lächelnd hinterher sah, wie er durch die Kontrollen ging.
Es war schon komisch, aber noch nie ist ihnen ein Abschied so schwer gefallen, wie nach diesen ganz besonderen Wochen. Irgendwann schlafen Beide dann doch ein. Die letzten kurzen Nächte fordern ihren Tribut.

Der Alltag fängt sie aber schnell wieder ein. Ihre Tage sind so ausgefüllt, dass kaum Zeit bleibt, es ist doch auch viel liegen geblieben.
Olli schiebt gleich am nächsten Tag zwischen No Limmits und kurzer Besprechung bei LCL, noch einen Besuch bei Marlene und Rebecca ein, um sich nochmal für dieses wunderbare Wochenende zu bedanken und er darf erst wieder gehen, als er ihnen alles haarklein darüber erzählt hat.
Auch Christian hat deswegen noch einen Termin, der ihm sehr wichtig ist.
Er geht zwei Tage später im Hotel vorbei und bringt Mrs. Taylor ein Bild von ihnen auf dem roten Teppich der Musical Hall, mit einem lieben Gruß darauf.
Sie freut sich sehr.

Ihre Sehnsucht erwischt sie meist erst abends wieder, wenn sie allein im Bett liegen und dann machen beide dasselbe. Sie holen ihre Laptops her und legen die CD ein, die sie sich gegenseitig zum Abschied geschenkt haben mit den ganzen Bildern ihrer Fotosession und noch einigen mehr vom Rummel, ihrer Kutschfahrt... und den wundervollen Liebeserklärungen, die beide dazu aufgenommen haben.

Einige Tage später hat Olli es sich gerade auf dem Sofa gemütlich gemacht, er ist mit Christian zum Chat verabredet.
"Hey Olli wie geht's dir?"
"Danke Schatz, außer dass du mir fehlst alles gut. Was gibt es neues in England?"
"Ich war heute bei Inspektor Miller. Er hat vom Professor die Nachricht bekommen, dass Paula im Moment psychisch wohl ziemlich stabil ist und dass ich Morgen Früh kommen könnte."
"Und gehst du hin?"
"Ja klar, ich muss jetzt echt meine Fragen loswerden. Der Inspektor hat mich auch noch mal wegen der Kinder angesprochen und ich denke ich werde sie doch auch auf sie ansprechen. Weißt du seit die Zwillinge da waren und mir der Inspektor von ihnen erzählt hat, gehen sie mir nicht mehr aus dem Kopf.
Ich muss immer wieder daran denken, wie ich wohl reagiert hätte. Was hätte ich gemacht? Was hätte ich tun können? Auch wenn es mir nicht gut ging, ich hätte ihnen doch irgendwie helfen müssen. Das beschäftigt mich wirklich."
Sie schweigen kurz.
"Aber jetzt zu euch. Apropos Kinder, wie geht es den bei dir? Geht es Max und Thommy gut und haben die großen 'Kinder' im Haus Bella und Andy sich schon wieder eingekriegt. Ganz ehrlich da beneide ich dich nicht, dieses Hin und Her zwischen Bella, Tristan und Andy, das würde mich wahnsinnig machen"...
"Ja die Bilder von der Hochzeit habe ich bekommen. Echt zwei hübsche Bräute und sie sehen sogar fast schon glücklich aus darauf.
Trotzdem Olli ich weiß nicht, auch wenn ich Danas Wunsch verstehe, es ist doch trotz allem verrückt so was zu machen.
Ich glaube nicht, dass sie sich wirklich im Klaren sind auf was sie sich da eingelassen haben"...
"Naja egal, jetzt vergessen wir mal die anderen, nun zu uns.
Habe ich dir schon mal gesagt, dass ich dich liebe, dass du mir fehlst?""
Sie tauschen noch eine Weile verbale Zärtlichkeiten aus, bis man im Hintergrund Max weinen hört.
"Sorry Christian, Jessie hat mich mal wieder zum Babysitten verdonnert und ich denke der junge Mann hat Hunger."
"Dann mach schnell, Hunger ist nicht schön, das verstehe ich gut.
Also Schatz bis Morgen. Schlaf gut heut Nacht und ich liebe dich!"
Chapter 35 by Flora66
Author's Notes:
Der Besuch bei Paula
35. Der Besuch bei Paula

Christian sitzt leicht nervös in der psychiatrischen Abteilung. Schon der Weg durch die ganzen geschlossenen Tore und Türen war beklemmend.
Er spielt instinktiv an seinen Eheringen. Seine Verbindung zu Olli, das hilft ihm immer.
"Guten Tag Mr. Mann, schön, dass sie tatsächlich vorbeikommen."
"Hallo Herr Professor ich musste einfach. Da sind noch so viele Fragen."
"Ja, ich sehe in diesem Gespräch eine große Chance für sie, auch für Paula und selbst für die Ermittlungen und mein Verständnis von ihr.
Aber setzen sie sich nicht unter Druck, es liegt ganz bei ihnen wie weit sie sich darauf einlassen. Paula wartet schon im Besucherraum. Wäre es OK für sie, wenn ich aus dem Nebenraum ihr Gespräch verfolge."
Christian nickt und eine Schwester führt in ins Zimmer. Er bleibt kurz an der Türe stehen. Paula sitzt mit dem Rücken zu ihm an einem kleinen Tisch und sieht ganz gedankenverloren zu dem vergitterten Fenster. Nach einem kurzen Moment des Zögerns, streckt er sich und setzt sich ihr gegenüber. Sie sieht auf und lächelt.
"Christian mein Liebster!"
Dann sieht sie ihn schlagartig traurig an.
"Oh entschuldige, nein, es tut mir leid, alles was ich dir angetan habe."
Christian nickt. Er holt tief Luft. Er hat Gefühl die Blicke des Professors durch die Scheibe im Rücken zu spüren. Aber irgendwie bestärkt ihn das auch.
"Hallo Paula, wie geht es dir?" sagt er ganz ruhig.
Als sie ihn nur ansieht, spricht er direkt weiter,
"Warum Paula, warum hast du das getan?"
"Ich liebe dich!"
"Aber du kennst mich doch kaum. Und ich war ja auch gar nicht der Erste."
"Der andere Mann hat mir nichts bedeutet. Aber du, ich war mir sicher mit dir würde es klappen."
"Was wolltest du?"
"Du würdest dich in mich verlieben."
"Aber weshalb die Kinder?"
"Für dich natürlich."
"Für mich?"
"Du hast an unseren Date, entschuldige, Treffen erzählt, dass du deine Pflegetochter vermisst und wie gerne du damals Kinder gehabt hättest, ich wollte dir zeigen, dass ich alles für dich tue, alles..."
Sie versinkt kurz wieder in Gedanken. Als sie ihn wieder ansieht, sagt sie,
"Ich habe extra deutsche Kinder gesucht, damit du nicht so Heimweh haben musst."
"Ich bin gut im Zuhören, stimmt's" fragt sie dann fast stolz.
Ihre Stimmungen und Gesichter wechseln ständig, jetzt lächelt sie.
"Nicht wahr du wirst mich auch lieben."
"Ich habe dir gesagt, dass ich meinen Mann und nur ihn liebe."
"Aber ich hab doch alles für dich getan. Es war immer blitzblank und ich hab mir so Mühe beim Kochen gegeben."
"Das mag ja sein, aber du hast mich betäubt und gefesselt. Man kann doch Liebe nicht erzwingen."
Ihr Gesicht verdunkelt sich schon wieder.
"Doch er hat immer gesagt, man muss ihn lieben, man muss alles tun was er sagt."
"Wer sagt das?"
"Muss alles tun.. Warum geht das bei mir nicht, ich war doch immer gut zu..."
"Wer Paula?"
Aber jetzt ist sie offensichtlich wieder in ihrer Welt. Sie hört ihn gar nicht mehr. Christian sieht etwas hilflos hinter sich. Steht dann auf und geht hinaus.
Draußen steht schon der Professor.
"Sie reagiert nicht mehr."
"Ja das ist OK. Das ist ihr Mechanismus um sich selbst zu schützen. Sobald es um ihren Vater, der Mann von dem sie gesprochen hat, geht, taucht sie ab."
"Und das mit den Kindern, ist das meine Schuld?"
"Natürlich nicht."
Sie gehen noch in das Büro von Professor Billings und reden einige Zeit über dieses Gespräch, da er merkt, dass Christian das braucht.
"Danke, aber ich muss jetzt los. Der Inspektor wartet auch noch auf mich."
"Gerne Herr Mann, passen sie auf sich auf, wenn etwas ist sie können mich immer anrufen."

Abends im Bett bei seinem üblichen Skypetelefonat mit Olli, will der natürlich alles wissen.
"...und die Kinder, die hat sie nur für mich gesucht...warum musste ich mich auch betrinken und ihr die Ohren volljammern...stell dir vor sie arbeitete dafür wohl extra ehrenamtlich in Kinderheimen, wo sie die beiden dann gefunden hat. Sie haben tatsächlich deutsche Eltern, die bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind... Was muss einem angetan worden sein, um so eine kranke Psyche zu entwickeln...."
Christian erzählt und erzählt, Olli versucht ihn immer wieder zu beruhigen. Aber Christian wird erst ruhiger, als er sich alles von der Seele geredet hat.
Es ist jetzt auch schon wirklich spät und nach ein paar liebvollen Worten unter Eheleuten beenden sie für heute ihr Telefonat und legen sich schlafen.
Ihr Bett kommt beiden heute besonders leer vor.
Chapter 36 by Flora66
Author's Notes:
Christian spürt die Verantwortung
36.Christian spürt die Verantwortung

In der nächsten Zeit rückt diese Geschichte, aber wieder ein Stück weit in den Hintergrund, da ein Derby ansteht. Christian braucht seine ganze Zeit und Kraft fürs Gestüt. Morgens ist er der Erste und abends der Letzte. Er arbeitet mit den Pferden, führt Gespräche mit Mrs. Luke, seinen Kollegen und den Jockeys. Er überarbeitet Trainingspläne und beaufsichtigt die Arbeit der Anderen.
Die Verantwortung, die er mit Übernahme der einjährigen Vertretung des Cheftrainers Jack White übernommen hat, nimmt er sehr ernst. Er will die Erfolge des Rennstalls natürlich fortführen.
Es kommt jetzt sogar vor, dass Olli von sich aus ihren allabendlichen Chat abbricht, weil er merkt, dass Christian kurz vor dem Einschlafen ist. Er ist abends so geschafft, dass er manchmal schon schläft, bevor Judith, die im Moment auch viel Stress hat, heimkommt.
Aber er ist nicht nur von der vielen Arbeit so müde, es wird einfach immer schwieriger eine Nacht durchzuschlafen.
Denn auch wenn er tagsüber keine Zeit zum grübeln hat, nachts kommt es von ganz alleine.

"Christian, bitte.."
Sie sieht den Jungen böse an,
"Wie heißt das?"
"Daddy bitte hilf mir."
Er sieht die flehenden Augen des blonden Jungen und seiner kleinen braunhaarigen Schwester. Er will aufstehen, sie in den Arm nehmen, sie trösten, sie von hier wegbringen, aber er schafft es nicht.
"Paula lass sie doch..."

Er schreckt hoch, wie so oft in den letzten Nächten. Sein Puls rast. Er sieht auf die Uhr. 0:30 Uhr.
"Egal ich versuch's, ich brauch ihn jetzt."
Er wählt Olli über Skype an und tatsächlich, sein Laptop ist noch online. Es dauert allerdings eine Weile bis er sich meldet. Er sieht verschlafen aus. Sofort hat Christian ein schlechtes Gewissen.
"Oh Olli tut mir leid, habe ich dich geweckt?"
"Kein Problem Schatz, was ist los?"
Olli sieht und hört ihm sofort an, dass es ihm nicht so gut geht.
"Ach nicht so wichtig, ich will dich nicht vom Schlafen abhalten."
"Christian lass den Quatsch, du bist schon ein paar Tage so komisch, sprich mit mir."
Und dann erzählt er ihm halt doch von seinen Träumen.
"Schatz du musst was tun, du brauchst deinen Schlaf, denk an dein Herz."
"Aber was?"
Er zögert kurz, atmet einmal tief durch und sagt dann,
"Ich habe mir sogar schon überlegt, ob ich die Kinder mal besuche, nach ihnen sehe, aber dafür bleibt mir im Moment einfach keine Zeit."
"Wie wäre es wenn du bei Inspektor Miller anrufen oder kurz vorbei gehen würdest und ihn fragen wie es den Beiden geht, vielleicht wärst du dann etwas ruhiger..."
Olli schafft es wie schon so oft Christian zu beruhigen.
"OK, so mache ich es, du hast recht wie immer. Danke! Ich liebe dich! Also und jetzt schlaf gut!"

Als Christian am nächsten Morgen einen Termin in der Stadt hat, ergreift er die Chance und geht direkt beim Inspektor vorbei. Der hat sogar sofort Zeit für ihn.

Jetzt sitzt er in seiner Mittagspause an seinem Schreibtisch und telefoniert mit Olli.
"Ich weiß zwar nicht genau, was sie sich davon versprechen, aber wenn sie möchten kann ich ja mal mit dem Leiter des Kinderheims sprechen, hat der Inspektor gesagt und mir auch gerade ein Foto der Beiden per Mail geschickt."
Er sieht es an,
"Die sind noch so jung und schon so ein Schicksal."

"Mr. Mann sorry, dass ich sie unterbreche, aber es ist wichtig. Sie müssen dringend kommen."
"Schon gut Mike, ich komme sofort."
"Olli entschuldige, die Pflicht ruft."
"Kein Problem Schatz, viel Spaß bei der Arbeit, bis heute Abend. Ach ja und ich liebe dich!"
Christian lächelt noch, als er etwas in Gedanken hinter Mike her in den Stall geht. Doch dort vergeht ihm das Lachen sehr schnell.
Sein Champion, sein potentieller Derbysieger, auf den sie so viele Hoffnungen setzen, liegt in seiner Box im Stroh und sieht nicht gut aus.
"Was ist passiert?" fragt er entsetzt.
Alle sind ganz aufgeregt. Sie reden wild durcheinander.
"Stooopp, OK ich habe verstanden. Mike du rufst den Veterinär an und wir versuchen ihn zum Aufstehen zu bringen. Jenny hol Decken zum Abreiben."
So verteilt er ruhig die Aufgaben. Er ist allerdings nur äußerlich ruhig, innerlich zittert er. Aber er weiß, er ist hier jetzt der Chef, er muss die Verantwortung übernehmen und er tut es.

Als Olli Abends von der Schicht kommt, findet er nur eine SMS auf seinem Laptop.

- Kann heute nicht - große Probleme-Brandon Star erkrankt - bleib im Stall - schlaf gut - ich liebe dich - Christian -

Etwas enttäuscht, aber mit Verständnis, schickt Olli ihm einen Gruß zurück.
Da er nicht gleich einschlafen kann, hört er wie Max zu weinen beginnt und sieht wie Dana verschlafen aus ihrem Zimmer wankt, um nach ihm zu sehen.
"Jessie ist noch zwei Tage mit LCL unterwegs", erklärt sie.
Er schickt Dana wieder schlafen, nimmt Max auf den Arm und trägt ihn herum. Zuerst summt er ihm leise etwas vor und fängt dann an zu reden. Er erzählt Max von Christian von seinen Pferden, wie sehr er ihn liebt, wie stolz er auf ihn ist und was sie so alles erlebt haben. Max sieht ihn fasziniert an, als ob er ihn verstehen würde.
Als Dana nach einer Weile doch noch mal nach ihm sieht, sitzt Olli mit dem Rücken zu ihr auf dem Sofa und redet immer noch mit sanfter Stimme auf Max ein. Sie kann nicht anders, sie nimmt ihr Handy und filmt unbemerkt von Olli ein bisschen. Es ist einfach eine so schöne harmonische Szene.
Chapter 37 by Flora66
Author's Notes:
Olli und Max
37.Olli und Max

Die nächsten Tage sind sehr problematisch für das Pferd, sie bekommen die Koliken nur sehr langsam in den Griff. Christian ist fast ununterbrochen auf dem Gestüt im Stall dabei. Alles andere tritt in den Hintergrund und muss einfach warten.
Auch als es Brandon Star wieder Besser geht, wird es nicht wirklich entspannter, es sind nur noch zehn Tage bis zum Rennen und er hat jetzt einen Trainingsrückstand aufzuholen.
Und da sind noch die anderen beiden Pferde die mit zu den Rennen sollen, auch die brauchen seine ganze Aufmerksamkeit.
Also gibt er dem Inspektor Bescheid, dass er die nächsten zwei Wochen nicht erreichbar ist und Olli versucht er so oft wie möglich spontan zu kontaktieren.
Es reicht aber, wenn überhaupt nur zu schnellen SMS und kurzen abendlichen Telefonaten.
Christians Sehnsucht und vor allem sein schlechtes Gewissen wächst. Doch Gestern ist ihm eine Idee gekommen was er tun kann um es wieder gut zu machen.
Dafür muss allerdings hier alles perfekt organisiert sein.

Vier Tage später kommt Dana aus ihrem Zimmer.
"Jessie denkst du daran, dass ich nachher mit Kim und Marlene ins Kino gehe."
"Mist, daran habe ich gar nicht mehr gedacht, ich habe doch heute Abend auch noch ein Date."
"Ich hatte es dir aber schon Vorgestern gesagt, der Film läuft doch nur in der Auslese heute."
"Ja du hast ja Recht, dann muss ich halt absagen, so schnell finde ich niemand."
"Wen findest du nicht?" fragt Olli, der gerade zur Tür herein kommt.
"Ollilein", säuselt Jessica, "toll, dass du gerade kommst, du kannst doch bestimmt heute..."
"Jessie lass ihn, er springt doch zur Zeit schon ständig ein", will Dana sie bremsen.
"Was ist los, ihr braucht einen Babysitter, stimmt's?
Ist OK, ich bin da!"
Jessie drückt ihm stürmisch einen Kuss auf die Wange und verschwindet noch kurz ins Bad.
"Ist dir das nicht zu viel, du hast selbst soviel Stress gerade und bist in den letzten Tagen schon so oft..."
"Kein Problem, schnapp dir deine Schwestern, ihr habt es so schwer gehabt seit eure Mutter.. Macht euch einen schönen Abend, ihr braucht das jetzt!"
"Danke, Olli du bist ein Schatz!"
Olli nimmt ihr Max aus dem Arm und Dana bringt ihm seinen Abendbrei.
"So junger Mann, Fütterung der Raubtiere. Sag Tschüs zu deinen Mamas!"
Er füttert Max und wickelt ihn, so satt und zufrieden, kräht der fröhlich und brabbelt vor sich hin.
Olli spielt eine Weile mit ihm, dann legt er ihn ins Bett und macht sich selbst auch Abendessen.
Aber Max will nicht schlafen, also nimmt er ihn hoch und beginnt mal wieder ihm mit sanfter Stimme aus seinem Leben zu erzählen.
"Ach Kleiner du hast es halt gut. Zwei Mamas und uns alle die sich um dich kümmern, du must nie alleine einschlafen..."
Es scheint Max zu beruhigen, wenn er redet.
"Weißt du ich habe nächste Woche Geburtstag, ich hab ihn nie groß gefeiert, ist nicht mein Ding, aber die letzten Jahre war immer Christian da und wir haben einfach den Tag zusammen verbracht. Wir haben... das war immer... weißt du... ich vermisse ihn so."
In der Zwischenzeit ist Max am Einschlafen und Olli hat sich aufs Sofa gesetzt.
Er redet noch eine Weile weiter, erstens ist er sich nicht sicher, ob Max wirklich richtig schläft und zweitens genießt er es auch.
Die menschliche Wärme die dieser süße, kleine, noch so hilflose Wurm ausstrahlt ist schön und es tut ihm gut sich einfach alles von der Seele zu reden.
Bis er nur noch murmelt und selbst weg döst.

Als Dana Stunden später die Wohnungstüre leise hinter sich schließt, muss sie lächeln.
Olli liegt auf dem WG Sofa mit Max im Arm und beide schlafen selig.
In dem Moment klingelt Ollis Handy, da er nicht reagiert, sieht sie darauf. Christian!
Sie geht ran.
"Hallo du Engländer!"
"Dana? Wo ist Olli? Was ist los? Er ist nicht wie abgemacht online. Ist was passiert?" fragt er gleich besorgt.
"Nein, nein alles gut, er schläft nur. Er hat auf Max aufgepasst, sie sind zusammen eingeschlafen. Sieht echt süß aus. Warte ich schick dir mit meinem Handy ein Foto.
Er ist, glaube ich, ziemlich fertig wegen dem Stress, den er im No Limits hat, seit Tristan einen auf Geschäftsführer bei LCL macht, weil Tanja... warum... so genau weiß ich das auch alles nicht.
Aber egal, was machst du, wie laufen eure Rennvorbereitungen?"
Christian und Dana fachsimpeln nun eine Weile, bis er sagt,
"Du Dana, wenn ich dich gerade dran habe, ich hätte eine Bitte, ich habe eine Idee und bräuchte deine Hilfe.
Nächsten Donnerstag hat doch Olli Geburtstag und wir bringen an dem Tag die Pferde nach Iffizheim. Jetzt habe ich gedacht, ob ihr..."
"Das ist eine süße Idee Christian, ich sorge dafür, das schaffe ich."
Nachdem sie sich verabschiedet haben, sieht er sofort in seinen Nachrichten nach der MMS von Dana.
Als er das Bild sieht wird sein Blick ganz weich.
"Ach Olli ich vermisse dich!"
Und bei dem Anblick muss er auch an Lilly denken, was sie wohl macht, wie es ihr und Fritz wohl geht?
Gleich nach ihrer zweiten Hochzeit, hatten sie sich ja überlegt, sie zu besuchen, aber dann hatte seine Schwiegermutter den Unfall und sie konnten nicht fahren. Sie haben seither nichts mehr von ihnen gehört.
"Ob ich einfach mal versuche Fritz anzurufen? Vielleicht könnte er uns ein paar Bilder schicken. Wie alt müsste Lilly jetzt eigentlich sein? Vier? Ob sie uns wohl noch kennt?"
Chapter 38 by Flora66
Author's Notes:
Ollis Geburtstagsüberraschung!
38.Ollis Geburtstagsüberraschung!

Es schlägt gerade Mitternacht als Olli heute ziemlich verspätet nach der Schicht im No Limits zuhause ankommt.
"Oh schon 24:00 Uhr! Alles Gute zum Geburtstag Oliver Sabel"
Er sieht auf sein Handydisplay nichts, kein Gruß von Christian, der hat sich auch Gestern überhaupt nicht gemeldet. Er ist schon ein bisschen deprimiert.
Er hat Geburtstag und sitzt heute Nacht und vermutlich den restlichen Tag auch alleine da. Ausgerechnet heute sind Jessie und Dana mit Max, wer weiß warum, vermutlich bis abends bei Thomas. Ricardo hat eine Doppelschicht und Andy ist auch nicht da.
Seufzend öffnet er die Tür.
"Was liegt denn da auf dem Boden?" Er ist auf irgendwas getreten, es fühlt sich total komisch an.
Er macht das Licht an und sieht eine Spur aus Rosenblätter die in Richtung der Schlafzimmertüren führt. Total überrascht folgt er ihr.
Er weiß echt nicht was er denken soll.
"Wäre Christian jetzt hier würde er sagen, dass... aber nein der muss doch seine Rennpferde betreuen..."
Alles mögliche geht ihm durch den Kopf und die Spur führt eindeutig zu ihrem Schlafzimmer.
Jetzt doch leicht erregt öffnet er ganz vorsichtig die Tür und ist total sprachlos.
Überall im Zimmer huschen die Schatten, die die vielen flackernden Kerzen werfen, über seinem Bett hängt ein großes Herz "Happy Birthday, My Darling" und auf dem Bett, ja dort liegt tatsächlich Christian. Nackt! Nur spärlich durch die Bettdecke bedeckt, auf der eine große rote Schleife liegt.
In Ollis Gesicht geht so richtig die Sonne auf.
"Christian, wirklich und du bist keine Fata Morgana?"
"Nein Schatz und wenn du es nicht glaubst darfst du mich sogar anfassen"
Olli setzt sich aufs Bett.
"Wo kommst du...?"
Christian zieht ihn zu sich her und küsst ihn voller Verlangen,
"Keine Fragen jetzt, bitte Olli später, ich warte schon über eine Stunde. Du musst jetzt dein Geschenk auspacken und ich meins."
Christian beginnt unmittelbar Ollis Hemd aufzuknöpfen und sich langsam an dessen Brust nach unten zu küssen.
Olli lässt ihn einfach machen und genießt es.
Nachdem Christian ihn begleitet von vielen leidenschaftlichen Küssen und Berührungen ganz ausgezogen hat, flüstert Olli,
"Jetzt bin ich dran" und er zieht grinsend an der Schleife auf der Bettdecke um dieses störende Stück Stoff zu entfernen.
Und dann gibt es für eine lange Zeit wieder mal nur sie beide.

Gegen Morgen, als Olli erschöpft, aber glücklich auf Christians Brustkorb liegt und dessen Herzschlag zuhört, wie er sich langsam wieder normalisiert, fragt Christian
"Und hat dir dein Geschenk gefallen?"
"Aber klar doch so eine schöne rote Schleife habe ich noch nie bekommen."
"Oh du..."
Aber Olli lässt ihn gar nicht ausreden, blitzschnell sitzt er auf Christians Oberkörper und hindert ihn mit einem Kuss am weiterreden.
Als sie wieder Luft holen, sagt er,
"Du bist natürlich das schönste Geschenk."
"Da hast du gerade noch mal die Kurve gekriegt, mein Lieber!"
Christian lacht und Olli kuschelt sich zurück in Christians ausgebreitete Arme.
"Aber wo kommst du so plötzlich und unbemerkt her?"
"Naja so ganz unbemerkt war es jetzt nicht, Dana wusste Bescheid, sie hat mir geholfen die anderen auszuquartieren und alles zu besorgen. "
Er zögert etwas, spricht dann aber weiter.
"Sie hat mir übrigens auch Bilder, nein falsch ein Bild und eine Videosequenz von dir gezeigt", er greift nach seinem Handy auf dem Nachttisch und zeigt alles Olli.
"Mal ganz abgesehen davon, dass du zum anbeißen süß aussiehst mit Max und so schöne Dinge über mich sagst", er küsst ihn zärtlich auf die Nase.
Christian verstummt kurz, er weiß nicht so richtig, wie er es ausdrücken soll.
"Abgesehen davon ist was?" fragt Olli.
"Vermisst du Lilly immer noch, bzw. fehlt es dir immer noch, dass wir keine Kinder haben?"
Christian schaut ihn etwas unglücklich an.
Olli setzt sich auf und sieht ihm in die Augen.
"Ja ich habe Lilly geliebt und sie fehlt mir immer noch, und ja ich hätte gerne Kinder mit dir gehabt.
Es hat aber einfach nicht sein sollen und ich bereue es nicht mit dir diesen Weg so gegangen zu sein.
Weißt du am Anfang konnte ich es kaum ertragen über Lilly zu reden und dann habe ich es verdrängt, aber seit Max da ist denke ich immer wieder an sie. Ich war vor ein paar Tagen sogar mal kurz davor zu versuchen Fritz zu erreichen."
Jetzt strahlt Christian und holt unterm Bett noch ein Päckchen hervor.
"Das finde ich super, denn dann habe ich noch ein Geschenk für dich."
Olli öffnet die Schachtel, darin sind lauter Bilder von Lilly. Alleine, mit Fritz oder vielen anderen schwarzen und weißen Kindern.
"Mir ging es genau so und deshalb habe ich letzte Woche Fritz angerufen. Nach ein paar Versuchen hatte ich ihn gefunden.
Er lebt jetzt in der Stadt mit der deutschen Schule auf der er schon war. Er ist dort in der Zwischenzeit Lehrer und Lilly geht in den angeschlossenen Kindergarten. Er hat erzählt, dass sie eines der Bilder, die er von uns mit genommen hat, immer mit sich herumträgt und allen zeigt. Und dass sie auch unsere Namen noch kennt. Es ist ihm wohl wichtig, dass sie uns nicht vergisst.
Und wenn wir wollen, können wir uns über den Schulcomputer mal per Skype bei ihnen melden."
Olli hört ihm überrascht zu.
"Danke", sagt er nur und küsst Christian.
Da sie beide langsam Hunger verspüren gehen sie nur in ihren Shorts in die Küche und machen sich Frühstück und schlüpfen dann wieder unter ihre Decke zurück.
Zwischen zwei Schluck Kaffee fragt Olli,
"Wie kommst du denn eigentlich hierher, ich dachte du hast Stress wegen deiner Pferde."
"Die werden heute verladen, ich habe alles organisiert und bin dann Gestern mit dem letzten Flug gekommen, muss aber heute Abend um 20:00 Uhr in Baden Baden sein, um sie in Empfang zu nehmen."
"Das Rennen ist in Deutschland, das hast du mir gar nicht gesagt. Vielleicht hätte ich mir dann freigenommen."
"Naja sind halt doch trotzdem noch ein paar Stunden Fahrt und ich musste schon einiges umorganisieren, um diese Stunden überhaupt rauszuschlagen, aber das war's wert."
Sie unterhalten sich noch eine Weile über ihre Arbeit, Judith, Bella und Andys Hin und Her. Olli rückt auch endlich über den Stress im No Limits,durchs Tristan und Marlenes Ausflug in die Arbeitswelt von LCL, raus und sie besprechen was ihnen sonst noch so einfällt.
So gegen Mittag steht Christian auf , holt den Sekt aus dem Kühlschrank, schenkt zwei Gläser voll und sie stoßen endlich auch an.
"Noch mal Happy Birthday, Olli!"
Er hält ihm die Kerze, die er auch mitgebracht hat, hin.
"Du musst sie ausblasen und dir was wünschen!"
Während Olli pustet sieht er Christian in die Augen.
"Wie lange haben wir noch?" fragt er.
"Ca. drei Stunden."
"Gut das kann reichen" und er nimmt Christian das Sektglas ab und zieht ihn küssend zurück aufs Bett.
Chapter 39 by Flora66
Author's Notes:
Fast eine Katastrophe
39.Fast eine Katastrophe

Olli steigt mit Christian am Bahnhof aus, er begleitet ihn zum Bahnsteig.
"Die Rennen sind erst am Sonntag, versuch doch ob du kommen kannst. Gregor und Luise haben es auch vor."
"Ich weiß nicht, wäre aber wirklich schön, ich werde mal sehen was sich machen lässt."
"Das war wirklich ein unvergesslicher Geburtstag, danke Schatz. Du bist echt..."
Olli fehlen die Worte. Mit seinem Abschiedskurs zeigt er aber Christian alles, was er hier unter all den vielen Menschen auf diesem großen Bahnhof nicht sagen kann.

Jetzt sitzt Christian im Zug und lässt seine Gedanken schweifen. Er ist müde, die Nacht war wunderbar, aber der Schlaf fehlt ihm schon ein bisschen. Er döst ein.
Plötzlich schreckt er hoch.
Gerade hat er wieder mal von seiner Gefangenschaft geträumt.
Plötzlich ging die Tür auf und Paula hatte ein kleines, braunes Baby auf dem Arm. Eindeutig Lilly und sagt zu ihm.
"Hier nur für dich" und im Hintergrund sieht er die entführten Kinder weinen.
Er atmet hörbar aus und seufzt.
"Wenn ich zurück in London bin muss ich da unbedingt dran bleiben und Ben und Merle besuchen, ich muss das alles für mich klären. Diese Träume müssen aufhören."
Er schüttelt sich leicht,
"So und jetzt konzentrier dich auf das Wichtige."
Und er geht im Kopf seinen Zeitplan für die nächsten Tage bis zum Rennen durch.
Das braucht jetzt seine ganze Kraft und er fühlt sich jetzt auch wieder stark. Diese Stunden mit seinem Mann haben seine Batterien wieder voll aufgeladen. Er lächelt in sich hinein.
"Wie Olli das immer wieder schafft."

Sein Taxi fährt auf den Hof des kleinen Gestüts in der Nähe der Rennbahn, in dem sie ihre Pferde unterbringen wollen und er merkt augenblicklich, dass dort große Aufregung herrscht.
Blitzschnell ist er aus dem Wagen und fragt nach.
Jenny die schon angekommen ist, berichtet ihm von dem Unfall auf der Autobahnausfahrt.
"Oh Gott die Pferde!"
"Nein denen geht es gut, es hat das Begleitfahrzeug mit den Jockeys erwischt. Sie sind im Krankenhaus."
Sofort dreht er auf dem Absatz um und steigt wieder ins Taxi.

Christian steht vor dem Krankenhaus in seinem Kopf rattert es.
"Was mach ich jetzt."
Einerseits ist er froh, der Unfall ist sehr glimpflich abgelaufen. David geht es gut, er ist schon auf dem Weg zu seinem Hotel und Sam hat nur eine ordentliche Gehirnerschütterung und ein paar Prellungen, aber so kann er definitiv am Sonntag nicht aufs Pferd. Das ist die totale Katastrophe. Sein allererstes selbstverantwortetes Rennen und gleich so ein Fiasko. Jetzt hat er so gekämpft Brandon Star wieder fit zu bekommen. Er hätte alle Chancen gehabt.
Kann er einfach David alle Pferde reiten lassen. Der sollte eigentlich erste Erfahrungen machen, das ist sein erstes Rennen und mit Brandon Star hat er nie gearbeitet und er liegt ihm wahrscheinlich auch nicht.
"Oh Mann es hängt so viel davon ab."
Aber wo bekommt er so kurzfristig einen guten Jockey her, der mit einem solch sensiblen Pferd umgehen kann.
Ein Gedanke kommt ihm.
"Nein das ist absurd, sie ist gar nicht mehr aktiv."
Er verwirft diesen Gedanken sofort wieder.
"Aber sie ist absolut prädestiniert für so ein kompliziertes powervolles Pferd."
Je länger er grübelt, desto stärker wird der Gedanke in ihm, desto mehr Gründe findet er dafür.
Dana ist eine tolle Jockette, hat Erfahrung mit besonderen Pferden und dürfte kurzfristig einsetzbar sein, aber wie fit und vor allem wie psychisch stabil ist sie?
Es ist ein Risiko, aber das ist jede Entscheidung die er jetzt trifft. Er braucht einen Rat.
"Hallo Olli, sorry dass ich noch so spät..."
"Ja ich bin gut an.."
"Ja ich vermisse dich auch schon total, aber sag mal wie geht es Dana?"
Er erklärt ihm seine Situation und hofft, dass Olli ihm dazu etwas sagen kann.
Nach einem etwas länger gewordenen Gespräch in dem sich doch nicht alles nur um seine Probleme gedreht hat, fährt er in sein Hotel.
Jenny hat ihm Bescheid gegeben, dass die Pferde gut versorgt sind und sein Gepäck auf sein Hotelzimmer gebracht wurde.
Während er Danas Nummer wählt, sucht er schon auf seinem Laptop die nächste Bahnverbindung heraus. Dana soll entspannt ankommen und gleich loslegen können. Auch das gibt ein längeres Gespräch.

Zuerst hatte sie die Idee weit von sich gewiesen, dann war sie noch skeptisch gewesen, aber Christian war einfach zu überzeugend und sie weiß, sie kann eine Ablenkung von den Problemen zuhause dringend gebrauchen. Und jetzt auf dem Bahnhof als sie zu Christian in seinen Mietwagen steigt, überwiegt die Vorfreude, und sie ist ganz heiß darauf. Sie hätte ja nie damit gerechnet, nochmal so eine Chance zu bekommen.
Auf dem Gestüt angekommen trommelt Christian alle zusammen und erklärt ihnen die Situation. Er stellt Dana vor und bittet alle sie zu unterstützen.
Als er sieht wie in Davids Gesicht Enttäuschung und Unverständnis aufblitzen schickt er Dana schon mal mit Jenny los, um das Pferd kennen zu lernen und er geht zu ihm und versucht ihm seine Entscheidung zu erklären. Denn es ist wichtig, dass sie alle an einem Strang ziehen.
Die nächsten zweieinhalb Tage machen er und Dana nichts anderes als sich auf das Rennen vorzubereiten, Brandon an Dana zu gewöhnen und aus ihrer Fitness rauszuholen was geht.
Und Dana macht sich gut. Christian ist echt froh, denn die Skepsis und das Unverständnis bei seinen Kollegen und vor allem Mrs. Luke war groß. Alle anderen hätten wohl David die Chance gegeben oder versucht einen der Topleute aus der Branche zu bekommen, aber er war sich sicher, dass von denen niemand so kurzfristig und so absolut enthusiastisch hier eingesprungen wäre.
Doch das spüren sie jetzt, selbst David hat Dana inzwischen akzeptiert und damit wächst bei allen die Hoffnung wieder.
Auch bei ihm selbst.

Es ist Sonntag Mittag, beim Essen gerade hat er kaum etwas herunter gebracht. Seine Anspannung und Nervosität steigt jetzt ins Unermessliche.
Und Olli geht nicht an sein Handy. In diesen letzten beiden Tagen hat er außer trainieren, essen und schlafen, nur mit ihm telefoniert. Er ist doch sein Anker der ihn am Boden hält.
"Warum geht er denn ausgerechnet jetzt nicht ran?"
Chapter 40 by Flora66
Author's Notes:
Das Rennen
40. Das Rennen

14:00Uhr In zwei Stunden beginnt das Rennen. Obwohl der Morgen recht erfolgreich war. David hat sich super geschlagen. Kein Sieg, aber das war auch nicht zu erwarten, die Pferde und er sollten erste Erfahrungen machen, aber zwei dritte Plätze, das ist mehr als sie sich erhofft hatten. Da ist echt Potential da.
Aber jetzt kommt das Rennen auf das es ankommt. Nur noch zwei Stunden und Olli ist immer noch nicht erreichbar. Gerade versucht er es wieder als ihn jemand antippt.
"Gregor, Luise ihr seid da, schön dass ihr es geschafft habt."
Er fällt ihnen um den Hals. Sie unterhalten sich kurz, aber dann müssen sie weiter noch ein paar gesellschaftliche Erwartungen erfüllen, lauter wichtige Personen begrüßen und dann suchen sie ihre Loge auf.
Gerade ist auch Dana gekommen, er stellt sie ihnen noch kurz vor. Sie kann kaum reden. Er merkt wie aufgeregt auch sie ist.
Also zieht er sich mit ihr nochmal kurz in die Box zu Brendan Star zurück. Dort ist es gerade leer, alle machen eine Pause vor dem Hauptrennen.
"Dana was ist los?"
"Ach Christian ich dreh fast durch, das ist mein erstes Rennen ohne Hagen an meiner Seite. Er hat nicht viel gemacht, aber er war einfach da, das hat mich getragen und mir Sicherheit gegeben."
Er nimmt sie in den Arm und redet mit ihr.
Er versteht das nur zu gut, deshalb findet er die richtigen Worte und die Anwesenheit des Pferdes tut ihr übriges.
Es ist unglaublich, aber er hatte recht. Dana hat es geschafft zu Brendan Star eine Verbindung aufzubauen, die sind in der kurzen Zeit ein echtes Team geworden.
Jetzt ist aber auch keine Zeit mehr um nachzudenken, der Stall füllt sich wieder, die Vorbereitungen gehen los, sie müssen sich jetzt alle fertig machen.
Noch eine Viertel Stunde Dana ist auf dem Aufwärmplatz und er steht allein an der Rennstrecke. Mrs. Luke ist auf der Tribüne und die anderen sind alle beschäftigt.
Der Sprecher kündigt das Rennen an.
"Gleich geht's los!"
Die Pferde werden zum Start geführt.
"Wo ist Dana?"
"Ah da kommt sie."
Brendan Star tänzelt nervös. Dana kämpft mit ihm.
"Lass ihn, bleib locker Dana du musst ihn spüren."
Dana sieht sich hilfesuchend um, als sie ihn sieht weiß sie was sie zu tun hat und das Pferd lässt sich, wenn auch etwas widerwillig in die Startbox führen.
Christians Nerven sind zum zerreißen gespannt, er hat das Gefühl gleich zu platzen.
Der Starter beginnt zu zählen. Da ist der Startschuss.
Er sieht sofort Brendan Star ist immer noch nervös und kommt nicht gut weg.
Seine Hand umklammert so krampfhaft die Begrenzungsstange vor ihm, dass seine Fingerknöchel ganz weiß werden.
"Oh Gott, Brendan lauf", schreit er.
Plötzlich spürt er eine Hand die vorsichtig seine Finger löst und einen vertrauten Atem am Ohr. Olli!
Nur ein kurzer glücklicher Blick zur Seite und sofort wird er ruhiger.
Wortlos stehen sie neben einander und fiebern mit dem Rennen.
Dana holt langsam Pferd für Pferd ihren Rückstand auf.
Olli stöhnt leise, Christian zerquetscht ihm fast die Hand so angespannt drückt er sie.
"Lauf, Brendan lauf!"
"Das packst du!"
"Lass ihn locker laufen, Dana."
Christian schreit und schreit, es macht ihn verrückt, jetzt nur noch hilflos zuschauen zu können.
"3. OK!" "Jetzt 2.!"
Aber dort ist schon die Ziellinie und das erste Pferd hält unglaublich dagegen.
"Oh Gott nur noch ein paar Meter, da ist schon die Ziellinie!"
Dana hat ihn eingeholt. Aber hat es gereicht. Sie müssen warten. Es war so eng, ein echtes Fotofinish.
Die Luft ist zum zerreißen gespannt, Christians Herz rast.
Er spürt dankbar, wie ihm Olli wortlos die Hand auf die Brust legt.
Er sieht wie Dana auf Brendan Star hergeführt wird und ihn fragend ansieht.
In dem Moment hört man den Sprecher: "Und der Sieger ist Brendan Star vom Gestüt..."
Der Applaus brandet auf. Christian fällt Olli um den Hals, von allen Seiten kommen sie angelaufen und gratulieren.
Als Dana gerade absteigt hört Christian einen überschwänglichen Schrei und sieht wie neben seinem Bruder Jessica auf ihren Highheels an getrippelt kommt und Dana um den Hals fällt.
Olli blickt entschuldigend zu Christian,
"Glaubst du sie lässt sich so eine Gelegenheit auf Glamour und High Society entgehen. Ich hatte keine Chance sie davon abzuhalten. Gregor und Luise waren so nett sie in ihre Loge zu nehmen."
Christian schüttelt lächelnd den Kopf, aber er sieht wie Dana sich freut. Jessie so verrückt sie ist, ist ihr zu einer echten Freundin geworden.
"Wo ist Max?"
"Keine Panik, den habe ich doch nicht zu Hause gelassen, der ist mit Gregors Kindern bei der Nanny im Hotel."
Dana strahlt noch glücklicher, wenn das überhaupt geht.
"Die Zwillinge sind auch da?" fragt Christian.
"Ja und sie freuen sich Morgen ihre Onkels zu treffen. Heute wäre zu viel Trubel gewesen" antwortet Gregor, der ihn gerade umarmt.
"Morgen, Onkels, das heißt du bleibst noch Olli?"
Er sieht ihn hoffnungsvoll an. Olli nickt.
"Wir fahren Morgen Abend. Jessie muss doch noch shoppen gehen. Hey sie ist hier unter den Schönen und Reichen in Baden Baden und Dana kann dann auch gleich mit uns heimfahren. Und.."
Er zieht ihn wieder an sich ran und flüstert ihm ins Ohr,
"So ein Sieg muss doch gefeiert werden. Mein Gepäck steht schon in deinem Hotelzimmer. Champion!"
Und der nächste Kuss ist ein Versprechen für die Nacht.
Aber jetzt müssen sie sich erstmal wieder loslassen für die ganzen Leute die sie noch begrüßen und beglückwünschen wollen. Jessie stellt sich ja freiwillig stolz auf jedes Bild, aber Olli versucht sich etwas abseits zu halten, denn das ist Christians Triumpf.
"Die Siegerehrung und die Siegesfeier, aber dann gehört er nur mir!"
denkt sich Olli.
"Hoffentlich haben sie im Hotel, wie ausgemacht, alles für ihre private kleine Feier bereit gestellt."
Chapter 41 by Flora66
Author's Notes:
Das Leben ist schön
41. Das Leben ist schön
Christian liegt Stunden später glücklich in Ollis Armen. Es ist ihm immer wieder unbegreiflich was der bloße Anblick seines Mannes für Gefühle in ihm auslöst. Er hätte es nie für möglich gehalten, dass ein Mensch, dass ein Mann ihn so glücklich machen könnte.
Sein Atem normalisiert sich langsam wieder, er setzt sich auf, greift nach dem Sektglas, nimmt einen Schluck und steckt Olli die letzte Erdbeere in den Mund.
"Das Leben könnte nicht schöner sein", denkt er bei sich, lächelt dann und wendet sich Olli zu.
"Was hättest du eigentlich gemacht, wenn wir nicht gewonnen hätten?"
Auch Olli kommt hoch, nimmt sich das zweite Glas, lässt es an Christians klingen und sagt,
"Dann hätte ich dich damit halt getröstet. Und außerdem seit wann brauchen wir DAFÜR einen Grund."
Er lacht schelmisch, beugt sich zu ihm und küsst ihn.
"Aber ich denke, Champion, jetzt sollten wir noch etwas schlafen, in ein paar Stunden steht so eine Rasselbande vor der Tür und will mit uns den Tag verbringen."
Christian schmollt ein bisschen gespielt, um sich dann erschöpft und glücklich an Olli zu kuscheln und einzuschlafen.

Zwei Tage später wartet Christian auf dem Baden Airport gerade auf seine Maschine nach London. Er fühlt sich immer noch wie auf Wolke Sieben.
Zuerst dieser Stress, diese Anspannung und dann der Sieg und die Ehrungen und die Feier, auch das ist Stress für ihn, wenn auch ein schöner.
Und dann noch diese Nacht mit Olli,
"Oh wie sehr er diesen Mann liebt"
und Gestern der Tag mit seiner Familie, den hat er so genossen.
Die ständig plappernde Katharina und der neunmalkluge Christian, die den ganzen Tag nicht von ihrer Seite gewichen sind.
Zuerst waren sie alle noch mal auf dem Gestüt, er musste nach den Pferden schauen und die Kinder wollten unbedingt den Champion sehen.
Dana und Jessica sind dann mit Max in die Stadt.
Gregor und Luise mussten noch zu einem Mittagessen, irgend so ein Charity-Ding und da die Kinder darauf bestanden haben bei Onkel Olli und Onkel Christian zu bleiben, bekam sogar die Nanny ein paar Stunden Freizeit.
Sie sind in einen kleinen Tierpark gefahren, den hatte ihnen der Gestütsbesitzer spontan empfohlen.
Es war fast wie Urlaub, als er mit Olli zuerst Hand in Hand am Zaun des Streichelgeheges stand und dann lächelnd zusah wie der mit den Zwillingen die frechen kleinen Ziegen fütterte.
Er musste kurz an England, Paula, Merle und Ben denken und es kam ihm vor, als sei das eine andere Welt.
In dem Moment war er einfach nur glücklich, aber es war ihm klar, dass da noch einiges auf ihn zukommt. Er schüttelte den Gedanken schnell wieder ab und wand sich seiner Familie zu.
Er schnappte sich seinen Neffen und setzte ihn sich auf die Schulter. Olli nahm Katharina hoch, die zwar erst etwas pikiert meckerte, weil eine feine Dame so etwas nicht macht, dann aber doch gerne nachgab, da sie froh war nicht mehr selbst laufen zu müssen.
Später hat er mit den Zwillingen zusammen Olli, Dana, Jessica und Max verabschiedet.
Dana hat er nochmal in den Arm genommen, sie noch mal beglückwünscht und sich auch noch mal bei ihr bedankt.
"Ich danke dir Christian, du glaubst nicht was mir das gegeben hat. Ich bin so unendlich froh, dass sich mein Einsatz gelohnt hat. Sag Sam unbekannterweise noch gute Besserung", sagte sie zu ihm und gab ihm einen Kuss auf die Wange.
Der Abschied von Olli fiel ihm ungleich schwerer. Den wollte er gar nicht mehr aus seiner Umarmung und seinen Küssen lassen.
Bis Katharina sich dazwischen drängte,
"Ich will auch noch einen Kuss von Onkel Olli."
Der flüsterte ihm noch schnell ins Ohr,
"Vielleicht sehen wir uns schon bald wieder."
Daraufhin nahm er Katharina hoch,
"Na dann komm mal her meine kleine Prinzessin."
Anschließend brachte er die Kinder zur Nanny zurück, begleitete Gregor und Luise noch zu einem weiteren Benefiz-Dinner und saß danach noch mit ihnen einige Stunden gemütlich in ihrer Hotelsuite zusammen.

Heute Morgen musste er die Verladung der Pferde überwachen und traf sich dann auf dem Flughafen mit Gregor und Luise. Er begleitete sie zu ihrem Privatjet und verabschiedete sich schweren Herzens von ihnen.
Und jetzt sitzt er hier in der VIP Lounge des Flughafens, in ein paar Minuten besteigt er die Maschine, die ihn wieder nach London in seinen Alltag bringt. Zurück zu seinen Problemen und vielleicht diesen Träumen. Nein, das will er nicht!
Er zieht spontan sein Handy raus, ruft den Inspektor und fragt ob es was neues gibt.
Der teilt ihm mit, dass der Prozess auf Ende Januar angesetzt ist und sie machen einen Termin aus.
Und er verspricht ihm auch die Adresse und die Telefonnummer des Kinderheims per SMS zu schicken. Damit er nach Rücksprache mit der Heimleitung die Kinder besuchen kann. Da der Inspektor prompt reagiert erledigt er auch dieses Telefonat gleich. Nachdem er die zuständige Erzieherin von der Ernsthaftigkeit seines Besuches überzeugt hat, verabredet er einen Termin in drei Tagen mit ihr und anschließend einen Besuch der Kinder.
Während er darüber noch nachdenkt wie dieser Besuch wohl ablaufen könnte, kommt sein Flugaufruf und er muss los.
Chapter 42 by Flora66
Author's Notes:
Zurück in England
42. Zurück in England

"Guten Morgen Herr Inspektor!"
"Guten Morgen Herr Mann, schön dass sie Zeit haben."
"Gibt es etwas neues von Paula?"
"Eigentlich nicht viel, wir haben unsere Ermittlungen abgeschlossen und werden jetzt Anklage erheben. Ich wollte sie nur noch mal auf den neuesten Stand bringen, da wir ja von ganz oben angewiesen sind, sie immer auf dem laufenden zu halten."
"Warum eigentlich, wenn ich fragen darf, ich bin doch auch nichts besonderes."
"Während ihrer Entführung kam ein offizielles Gesuch aus dem Fürstentum Waldensteyk, weshalb wir nun von allerhöchster Stelle beobachtet werden, damit daraus ja kein politisches Problem entsteht."
"Oh Gregor! Ja mein Bruder ist manchmal etwas übereifrig, wenn es um mich geht, seit er in unserer Jugend die Beschützerrolle übernommen hat ist es einfach in ihm drin."
Der Inspektor lächelt wissend.
"Naja die Umstände ihrer Entführung sind jetzt ausermittelt. Mrs. Breackles hat....Aber das Wissen sie ja schon alles. Wir gehen davon aus, dass der Verteidiger auf Unzurechnungsfähigkeit plädieren wird. Nach dem Gutachten über ihr Martyrium durch die Übergriffe ihres Vaters und der psychischem Störung die sie davon hat, wird es wohl darauf hinauslaufen. Wäre das akzeptabel für sie?"
"Natürlich, damit kann ich leben. So fürchterlich es auch war, ich hatte in dieser Zeit nie das Gefühl, dass sie es tat weil sie mir etwas böses wollte. Hört sich komisch an, nicht wahr?"...

Christian ist wieder im Gestüt und verbringt wie so oft seine Mittagspause damit zu telefonieren.
"Hallo Schatz, hast du gerade etwas Zeit?"
"Klar Christian, ich muss erst in zwei Stunden los. Was gibt es neues?"
Also erzählt er ihm von seinem Gespräch mit dem Inspektor.
"...Eigentlich erstaunlich, aber wir haben uns schon fast angefreundet. Ich finde es toll, dass wir wirklich über alles reden können. Ich glaube ich muss Gregor mal ein bisschen zurückpfeifen. Druck aufzubauen ist echt nicht nötig. Miller hängt sich da auch so schon echt rein.
Egal jetzt was anderes, ich brauche deinen Rat.
Ich treffe doch Morgen die Kinder und weiß noch nicht wie ich das anstellen soll. Bringe ich etwas mit, wie stelle ich mich vor, was..."
"Nimm jedem eine Kleinigkeit zu spielen oder was süßes mit und bespreche dich vorher mit ihrem Betreuer, dann klappt das schon. Schau dir die Zwillinge an, du kannst so gut mit Kindern und was es bedeutet seine Eltern zu verlieren weißt du auch, sei einfach du selbst. Wer kann dir schon widerstehen, nicht einmal ich habe das geschafft."
Christian lacht, jetzt geht das Gespräch langsam in eine völlig andere Richtung...
"Oh Olli hör auf, das ist so gemein von dir mir solche Dinge zu erzählen, wenn du nicht da bist und ich dich nicht wenigstens küssen kann. Ich seh schon ich träum wieder die halbe Nacht von dir und ..."
Christian ist es richtig heiß geworden.
Aber Olli lacht nur und sagt,
"Das war doch der Zweck der Übung. Warum bitte sollte es dir anders gehen als mir jede Nacht. Ich vermisse dich!"
"Wie hast du das gemeint, als du bei unserem letzten Abschied gesagt hast, vielleicht sähen wir uns schon bald wieder."
"Kann ich dir noch nichts genaues dazu sagen, da wirst du dich überraschen lassen müssen. Du liebst doch Überraschungen."
Christian seufzt.
"Aber noch mehr liebe ich dich, also verrat mir doch, kommst du mich bald besuchen?"
"Ich glaube, du solltest langsam mal wieder etwas arbeiten."
"Olli!!"
"Tschüs Schatz, ich liebe dich."
Olli lächelt in sich hinein und beendet das Gespräch.
"Oh Olli manchmal bist du echt grausam, aber ich liebe dich auch", denkt Christian und geht in den Stall

Am Abend lässt er sich von einem Kollegen einen Spielzeugladen empfehlen. Dort geht er hin und bittet eine nette ältere Verkäuferin um Rat. Sie bedient ihn sehr freundlich und spricht ihn sofort mit Namen an.
Während sie ihm eine süße kleine Puppe in Reitkleidung und einen kleinen roten Rennwagen einpackt, muss er sie doch fragen,
"Vielen Dank, aber entschuldigen sie, kennen wir uns?"
"Sie mich nicht", sagt sie etwas verschämt," aber ich weiß wer sie sind."
Sie dreht sich um, um hinter sich aus ihrer Tasche eine dieser englischen Glanz und Glamourzeitschriften zu holen. Sie zeigt ihm stolz einen Artikel über Gregor und Luise, aber auch Olli und ihn. Mit einer Großaufnahme von ihnen dabei, die offensichtlich auf der Modenschau gemacht wurde und bittet ihn sogar um ein Autogramm.
Das ist Christian zwar schrecklich peinlich, aber da sie so freundlich war, will er sie nicht enttäuschen.
Weil er sieht, dass sie auch Zeitschriften im Laden haben, fragt er sie einer spontanen Eingebung folgend, ob sie noch ein Exemplar für ihn hätte. Olli würde sich sicher freuen.
Es ist zwar nicht mehr die aktuelle Ausgabe, aber sie hat noch eine letzte, die sie ihm freudestrahlend schenkt.
Chapter 43 by Flora66
Author's Notes:
Merle und Ben
43.Merle und Ben

Judith kommt aus ihrem Zimmer und setzt sich zu Christian an den Frühstückstisch.
"Guten Morgen, hast du verschlafen, sonst bist du doch um die Zeit längst auf dem Weg ins Gestüt."
"Nein ich hab mir heute Morgen freigenommen, ich geh doch nachher ins Kinderheim."
"Oh schön, dann können wir gemeinsam Frühstücken."
Sie schenkt sich Kaffee ein und redet los. Judith erzählt Christian von ihrer Baustelle, von Konstantin...
Irgendwann merkt sie, dass er eigentlich kaum reagiert.
"Christian hörst du mir überhaupt zu?"
"Oh entschuldige, ich bin mit meinen Gedanken schon ein paar Stunden weiter. Was hast du gesagt?"
"Konstantin kommt eine Woche vor Weihnachten und sobald ich weg kann, fahren wir mal wieder nach Deutschland.
Und du, fährst du auch zu Olli?"
"Leider nein. Durch meine Entführung und alles, haben meine Kollegen so viel Arbeit für mich miterledigt, dass ich jetzt über Weihnachten und Neujahr ihnen einfach den Vortritt lassen muss, zumindest denen mit Kindern.
Apropos Kinder, ich glaube ich muss jetzt los.
Au Mann ich bin langsam echt nervös, so eine Schnapsidee, was will ich denn dort, die beiden kennen mich doch gar nicht. Was erzähl ich ihnen denn wer ich bin ?"
Er steht auf und stellt fahrig seine Kaffeetasse in die Spüle.
"Hey ganz ruhig Christian! Du packst das. Ich finde es gut, dass du das machst.
Es ist eine Chance für dich mit allem besser abzuschließen und die Kinder freuen sich bestimmt mal wieder Deutsch zu reden.
Christian die sind allein, die könnten sicher einen Freund gebrauchen und du brauchst es doch auch. Gib's zu, du träumst immer noch schlecht."
"Danke, das war nötig!" sagt er.
Er nimmt sie in den Arm drückt sie kurz,
"Drück mir die Daumen!" und macht sich auf den Weg.

"Danke, dass sie so schnell Zeit für mich haben. Ich nehme an sie wissen von der Polizei was alles passiert ist und was die Kinder dabei für eine Rolle gespielt haben."
"Ja Inspektor Miller war mehrmals hier. Aber was ich mich frage. Weshalb sind sie jetzt hier?"
Man hört ihr ihre Skepsis deutlich an.
"Ja wissen sie...ich hoffe... kennenlernen... Alpträume..."
Er erzählt ihr alles ganz ehrlich aus seiner Warte nochmal.
"Also gut, ich war wirklich unsicher, aber Ben und Merle warten schon auf ihren Besuch."
"Haben sie ihnen von mir erzählt?" fragt Christian überrascht.
"Nein wir nicht, aber offensichtlich Mrs Breackles. Sie hat die Beiden wohl gezielt auf sie vorbereitet. Wir wussten davon auch nichts, Ben hat es mir Gestern verraten, als ich sie angekündigt habe."
"Was hat sie ihnen über mich erzählt?"
Christian ist etwas erschrocken.
"Das weiß ich nicht genau, aber es scheint nur Gutes gewesen zu sein, denn Ben und Merle freuen sich auf sie. Kommen sie, ich bringe sie in unser Besuchszimmer."

Als Christian die Tür öffnet, schlägt Ben, der seiner kleinen Schwester gerade ein Bilderbuch vorgelesen hat, dieses sofort zu und sieht ihn an.
"Weiterlesen Ben, das Pony hat doch seine Mama noch nicht gefunden", mault Merle prompt.
Ben reagiert nicht, sondern sieht nur weiter Christian an.
"Hallo ihr zwei, ich bin Christian. Vielleicht kann ich ja das Buch zu Ende lesen, wenn du nicht mehr möchtest Ben."
Merle lächelt ihn sofort freundlich an. Ben reagiert immer noch nicht.
"Schau mal Ben, ich habe dir etwas mitgebracht, ich hoffe du magst Rennwagen."
Zögernd nimmt der das Paket und ein leichtes Lächeln erscheint auf seinem Gesicht, als er den Wagen sieht.
"Der ist cool, danke Sir", sagt er vorsichtig.
"Sag ruhig einfach Christian zu mir."
Merle zupft Christian am Pullover,
"Und ich?" fragt sie mit großen Augen.
Christian geht vor ihr in die Hocke,
"Oh natürlich, für dich habe ich auch was."
"Oh ist die schön."
Merle nimmt strahlend die Puppe in den Arm und drückt sie.
"Die kann direkt auf dem Pony reiten, liest du mir jetzt endlich vor?"
Christian sieht zu Ben, der nickt und gibt ihm das Bilderbuch. Also setzt sich Christian zwischen die beiden Kinder aufs Sofa und liest.
Nachdem er das Buch beendet hat, dauert es nicht lange bis Merle auf seinem Schoß sitzt und Beide ihm gebannt zuhören, wie er von seinen Pferden erzählt.
Er erzählt Merle von den kleinen Fohlen, die im Stall auf die Welt kommen und Ben von den Rennen, sie kontrollieren, ob die Puppe zum reiten richtig angezogen ist und untersuchen, wie der neue Rennwagen funktioniert.
Die Stunden vergehen wie im Flug.
Als es Zeit ist zu gehen, nehmen sie ihm das Versprechen ab, wiederzukommen. Was er ihnen und auch der Erzieherin, die ab und zu nach ihnen gesehen hat, gerne gibt.

"Olli das sind so tolle Kinder",
Christian sitzt abends mit seinem Laptop auf dem Schoß im Bett,
"total lieb und freundlich. Wenn man auch manchmal merkt, dass sie tief drin eine unglaubliche Traurigkeit haben. Aber das ist ja auch verständlich, nachdem was sie schon mitgemacht haben. Ben ist ein richtiger kleiner Beschützer. Wir haben..."
"Das hört sich doch super an, Christian, dann scheinen die Kinder keine Probleme mit Paula gehabt zu haben."
"Ganz im Gegenteil, sie war wohl sehr lieb zu ihnen und hat ihnen von mir vorgeschwärmt, von ihrem Plan wussten sie nichts. Durch meine Befreiung kam sie dann ja auch nicht mehr dazu.
Weißt du, das nimmt mir eine große Last, ich hatte echt Angst, dass sie auch noch unter meiner Dummheit von damals leiden würden. Ich habe uns beiden damit schon genug angetan."
Olli verdreht die Augen und sagt energisch,
"Hör endlich auf. Ja du hättest dich nicht betrinken sollen, das war absolut dumm.
ABER für den ganzen folgenden Mist kannst du nichts.
Du bist nicht schuld an dem was Paula gemacht hat, dafür kann nur sie selbst und offensichtlich ihr Vater was.
Du nicht! OK?"
"Ja Olli ich weiß ja und dass es Ben und Merle gut geht, lässt mich das auch einfacher akzeptieren."
"Wirst du sie wieder besuchen?"
"Natürlich, das habe ich ihnen schließlich versprochen!"
"Aber Olli nun zu dir, erzählst du mir jetzt endlich ob du bald kommst?"
Olli ignoriert die Frage einfach.
Erstens ist noch nichts sicher und zweitens liebt er es Christian ein bisschen zappeln zu lassen. Er lächelt in sich hinein.
"Ich finde es toll, dass du sie weiter besuchst, Christian, aber es ist jetzt schon spät, Schatz, ich muss echt endlich schlafen. Weißt du da wartet so ein absolut heißer, sexy, gutaussehender Pferdewirt in meinen Träumen auf mich."
Olli beendet gähnend das Gespräch.
"Boah, ist der fies, jetzt hat er mir schon wieder keine Antwort gegeben. Das macht er mit Absicht, aber verlass dich drauf, ich krieg dich noch Olli", denkt Christian beim einschlafen.
Chapter 44 by Flora66
Author's Notes:
Ollis Überraschung
44. Ollis Überraschung

"Ach Olli, schön dass du kommst, dann können wir gleich mit dem Shooting beginnen."
"Hey Rebecca, klar wo soll ich hin?"
Zwei Stunden später sitzen Olli und Rebecca in einer gemütlichen Sofaecke der kleinen Szene-Bar in der das Shooting stattfindet.
"Becci hast du nochmal was wegen der Modenschau eures Partnerlabels am 23. gehört, so lange ist es auch nicht mehr bis dahin."
"Ja darüber wollte ich mit dir sprechen.
Also sie haben dich jetzt offiziell angefragt, wenn du möchtest. Es geht um ihre eigene neue Kollektion, die sie immer kurz vor Weihnachten präsentieren.
Zwei Modenschauen, eine am 23. Mittags für geladene Gäste und am 24. Morgens für das allgemeine Publikum, aber.."
Sie stockt.
"Was aber? So habe ich das ja schon zugesagt.
Oder willst du mir sagen, dass Gordon wieder mit dabei ist, dann kannst du es gleich vergessen."
"Nein, nein, den haben sie nicht mehr unter Vertrag, aber doch ja, indirekt hat er damit zu tun."
Olli sieht sie skeptisch an.
"Durch seine Aktion damals ist Mr. Clark auf eurer Riesenradabenteuer aufmerksam geworden. Und jetzt steht die Idee im Raum eines Promo-Shootings im London Eye und das wäre schon am nächsten Freitagabend.
Was denkst du?"
"Prinzipiell gern, aber ich glaube nicht, dass Tristan das gefällt, wenn ich schon wieder weg bin."
"Wenn ich das richtig mitbekommen habe, gibt es dafür auch schon eine Lösung, aber das musst du mit ihm persönlich besprechen. Von unserer Seite hat Tanja deine Auftritte schon ausgehandelt. Gib mir also sobald wie möglich Bescheid. OK?"

"Christian, Post!" ruft Judith ein paar Tage später, als sie nach der Arbeit zur Tür herein kommt.
"Danke hab ich ganz vergessen mit rauf zu nehmen."
"Was will dieses komische Modelabel denn von mir"
Er zieht eine Einladung aus dem Umschlag. Eine VIP-Karte für die Weihnachtsmodenschau.
"Hey Judith möchtest du die?"
Er drückt sie ihr in die Hand.
Judith liest sie und macht ein überraschtes Gesicht.
"Sorry, da bin ich mit Konstantin schon auf dem Weg nach Düsseldorf, aber du solltest unbedingt hingehen, würde dir gefallen."
"Nö so was muss ich nicht gesehen haben."
"Ich vermute diese hier schon."
"Sieh mal wer da mit läuft", sagt sie nach einer kurzen Pause lächelnd und geht in ihr Zimmer.
Er sieht ihr fragend nach.
"Oh Olli das hast du also gemeint."
Sofort holt er seinen Laptop und wählt Olli per Skype an.
"Hey Schatz ich hab gerade eine Einladung für so eine komische Modenschau bekommen. Denkst du ich sollte da hin gehen?"
Olli hat blitzschnell seine Reisetasche vom Bett gekickt.
"Gut er hat nichts gemerkt", denkt er und geht lächelnd darauf ein.
"Unbedingt, ich hab gehört, da ist so ein total cooler Typ dabei den musst du dir ansehen, glaub mir das willst du nicht verpassen."
Sie lachen beide und albern noch eine Weile herum, bis Olli sagt,
"Schatz ich muss jetzt nochmal ins No Limits, tschüs bis bald."
"Halt du hast mir immer noch nicht gesagt, wann genau du dann kommst und wie lange du bleiben kannst."
Olli sagt aber nur,
"Tschüs, ich muss jetzt wirklich."
Grummelnd verabschiedet sich Christian widerwillig .
"Also gut, aber ich melde mich morgen wieder."
Olli lacht in sich hinein und schließt seinen Laptop.
"Christian ist echt süß, wenn er schmollt", sagt er zu Dana, die gerade geklopft hat und herein kommt.
"Wann fliegst du eigentlich und warum schmollt er?"
"Ich musste ihn gerade abwürgen und von meinem Besuch weiß er auch noch nichts. Ich fliege Morgen mit der ersten Maschine, deshalb muss ich nochmal ins No Limits."
"Jetzt noch?"
"Ja ich muss doch noch meinen neuen Vertrag mit Tristan unterschreiben, schneller hat Sebastian den nicht fertig gehabt. Es muss ja alles juristisch korrekt sein."
"Mensch Olli ich freu mich so für euch, das ist wirklich das perfekte Arrangement für euch alle.
Du bist ein echter Glückspilz."
Olli umarmt Dana strahlend.
"Ja das bin ich. Wenn ich bedenke, es ist noch gar nicht so lange her, da habe ich geglaubt, mein Leben bricht aus den Fugen.
Christian der mich betrügt, ich will ehrlich sein, ich hatte mich zwar für ihn entschieden, als ich mit nach England bin, aber ich war mir zuerst durchaus nicht so sicher wie ich mir einreden wollte. Dann der Schock mit Paula und der Entführung und zu guter Letzt noch Gordon. Aber jetzt!!"
er nimmt Dana in die Arme hebt sie kurz hoch, "jetzt bin ich einfach nur glücklich."
Dana freut sich für ihn.
"Das hast du verdient Olli, absolut.
Sehen wir dich nochmal bevor du fliegst?"
"Ich weiß nicht, aber ich bleib ja nicht lange, zumindest diesmal", strahlt er.
"Hoffentlich, du würdest uns fehlen. Maxi braucht doch seinen weltbesten Onkel und Babysitter."
"Ach nur Maxi?" lacht Olli.
"Dana du musst mir noch einen Gefallen tun, wenn Christian mich Morgen zu erreichen versucht, verrat ihm nichts. Ja? Ich freu mich schon so auf sein überraschtes Gesicht."

"Judith hat Olli sich gemeldet? fragt Christian, als er am nächsten Tag von der Arbeit kommt.
"Ich versuch ihn schon den ganzen Tag erfolglos zu erreichen und in der WG und im No Limits wissen sie auch nicht wo er ist."
"Ja, aber nur kurz, gerade eben. Er hat etwas von geschäftlich unterwegs gesagt und du sollst bitte heute Abend bis 20:00 Uhr am London Eye sein."
"Was soll ich denn am Riesenrad?"
"Anscheinend habt ihr dort was vergessen und du sollst es abholen. Ist wohl wichtig. Ich muss jetzt auch nochmal los, also bis dann."
"Tschüs Judith."
Er sieht auf die Uhr. Noch eine Stunde, OK, dann kann ich noch schnell unter die Dusche."
Und während er im Bad ist, überlegt er die ganze Zeit was sie wohl vergessen haben könnten und woher ausgerechnet Olli das weiß.
Chapter 45 by Flora66
Author's Notes:
Ein Schock für Judith
45.Ein Schock für Judith

Es ist kurz vor 20:00 Uhr. Christian steigt gerade aus der U-Bahn und geht in Richtung Themse. Von weitem sieht er schon das Riesenrad mit seinen vielen Lichtern.
"Meine Güte, was ist denn da für ein Menschenauflauf noch so spät."
Christian schlängelt sich so gut es geht durch die Menge, denn er hat keine Lust lange anzustehen, er will ja nur was abholen. Jetzt sieht er die Scheinwerfer, die Presseleute und den Fotografen, der um die unterste Kabine herum rennt und plötzlich sieht er ihn. "OLLI!"
Er blinzelt, er kann es kaum glauben, aber auch als er die Augen wieder öffnet, steht dort immer noch lässig an die Gondel gelehnt sein Mann.
Olli im eleganten dunklen Anzug und einem Hemd in dem gleichen unglaublichen Grün wie seine Augen.
Im selben Moment beginnen diese zu strahlen, denn Olli hat ihn auch entdeckt.
Olli winkt ihm kurz zu und muss sich dann aber wieder auf die Kameras konzentrieren.
Nach einer weiteren halben Stunde in der Olli für die Fotografen posiert oder auch nur die Hintergrundkulisse für die Interviews mit Mr.Clark und dem Chefdesigner gibt, hat er es endlich geschafft. Er läuft freudestrahlend auf Christian zu, der die ganze Zeit wie gebannt auf Olli gesehen hatte. Jetzt kommt wieder Leben in ihn. Sie fallen sich in die Arme und küssen sich.
Als sie sich lösen sagt Olli schelmisch,
"Entschuldigen sie der Herr, ich suche noch einen Platz zum schlafen für heute Nacht. Können sie mir ein nettes kleines günstiges Hotel empfehlen?"
Christian geht lächelnd darauf ein.
"Oh aber natürlich Sir, ich hätte genau das richtige für sie.
Nettes Zimmer, gemütliches Ambiente, wirklich liebenswertes Personal mit Vollpension und Familienanschluss."
Olli lacht kurz auf.
"Das hört sich doch gut an."
"Ja schon, aber ich muss zugeben einen Haken hat es."
Olli sieht ihn überrascht an.
"Einen Haken?"
"Das mit dem Schlafen könnte schwierig werden. Bei der Bezahlung ist der Besitzer sehr eigen, sie werden sie wohl heute Nacht abarbeiten müssen!"
Olli bekommt ein breites Grinsen ins Gesicht und meint,
"Das wird sich wohl machen lassen."

Olli spricht noch mit Mr. Clark, zieht sich dann um, nimmt seine Reisetasche und sie gehen Hand in Hand lächelnd zu Christians Wohnung.
"Wie lange kannst du bleiben?"
"Leider nur bis Sonntag Abend."
In der Zwischenzeit sind sie zu Hause angekommen und öffnen die Tür.
"Olli!"
Judith springt vom Esstisch auf und fällt ihm um den Hals.
"Oh Jungs ich bin so froh, dass ihr kommt. Ich ertrinke hier in meinen Papieren, ich brauche dringend eine Ablenkung."
Ohne ihnen eine Chance zur Widerrede zu lassen, zieht sie sie zum Sofa und fängt an zu quasseln.
Ein kurzer lächelnder Blick mit dem Versprechen für später und sie lassen sich darauf ein.
"Wisst ihr eigentlich, dass Konstantin Morgen auch da ist, wenn auch nur für ein paar Stunden. Er hat hier einen Zwischenstopp auf seinem Heimflug. Er war in New York bei einer..."
Während dessen bimmelt Ollis Handy kurz, eine Eilmeldung vom Nachrichtensender. Ganz automatisch sieht er darauf.
"Meine Güte ein Fastabsturz am New Yorker Flughafen, mit vielen Verletzten.
Judith horcht sofort auf.
"Konstantin müsste jetzt dort sein"
Sie schaltet schnell den Fernseher ein und zappt solange, bis sie Nachrichten hat, die darüber berichten.
Als sie die Flugdaten hört wird sie ganz weiß im Gesicht.
Olli und Christian nehmen spontan jeder eine ihrer Hände.
"Ist das Konstantins Flug?" fragt Olli entsetzt.
Judith nickt nur, sie ist nicht in der Lage etwas zu sagen.
Sie lehnt sich an Olli,
"Was mach ich jetzt, ich muss doch was tun. Wenn Konstantin tot..."
"Langsam Judith, sie haben von Verletzten gesprochen."
Christian steht auf und holt seinen Laptop.
"Welche Fluggesellschaft war das Judith?"
Er sucht die Webseite und ja es stehen schon erste Informationen drin, die er sofort liest.
"Nach dem Start gab es massive Triebwerksprobleme, deshalb ist der Pilot umgekehrt und hat versucht zu landen. Dabei musste er wohl einer anderen Maschine ausweichen und ist mit einem stehenden Jet kollidiert. Es gibt noch keine genaueren Informationen über Verletzte."
Mehr sagt er jetzt nicht mehr, Judith ist erschrocken genug. Über ihren Kopf hinweg sieht er Olli ernst an.
Denn da steht noch, dass im Flugzeug ein Brand ausgebrochen ist und sie mit Toten rechnen.
Judith sitzt total still und apathisch da, das macht ihnen Angst, denn das passt nicht zu ihr. Das ist nicht Judith.
Sie starrt nur noch wie gebannt auf den Bildschirm und scheint jedes Bild, jede Info aufzusaugen.
Als dann auch dort die Nachricht vom Brand und den Toten kommt, wird sie noch weißer und reißt ihr Handy raus.
Nach dem dritten verzweifelten Versuch Konstantin zu erreichen, nimmt Christian, an dessen Schulter sie mittlerweile lehnt ihr das Handy aus der Hand und sagt,
"Das muss nichts heißen Judith, es ist vielleicht noch ausgeschaltet oder kaputtgegangen.
Er meldet sich sobald er kann, da bin ich mir sicher."
Christian zieht sie noch enger an sich, um ihr Halt zu geben.
"Trink was Judith, das wird dir gut tun."
Olli hat in der Zwischenzeit Tee gekocht und drückt ihr einfach eine Tasse in die Hand.
Wortlos sitzen sie weiter vor dem Fernseher, aber es gibt nichts Neues und ihr Handy rührt sich auch nicht, bis Judith irgendwann erschöpft in Christians Arm einschläft.
Da er sie nicht wecken will, bleibt er einfach sitzen. Olli bringt Kissen und eine Decke um es den Beiden bequemer zu machen und dreht den Ton am Fernseher leiser.
Die zwei Männer unterhalten sich flüsternd, bis Christian merkt, dass auch Olli der Schlaf zu überwältigen droht.
"Geh ins Bett Schatz, du bist doch heute so früh raus.
Es tut mir unglaublich leid, jetzt hätte ich dich endlich mal wieder zwei Tage bei mir.
Aber ich kann doch Judith nicht allein lassen."
Bedauernd zuckt er sachte mit den Schultern.
"Macht doch nichts, ich bleibe einfach auch hier bei euch,"
Olli zieht seinen Sessel näher zum Sofa, küsst Christian vorsichtig und legt seinen Kopf auf die Lehne neben ihm.
"Olli das ist doch schrecklich unbequem, da tut dir Morgen alles weh."
"Das geht schon. Ich will jetzt ja auch nicht allein sein."
Christian krault ihm mit seiner freien Hand sanft den Kopf.
"Sag mir Bescheid, wenn es was neues gibt. Ja?"
Er streicht Olli zu Bestätigung über die Wange.
"Ich bin so froh, dass du da bist. Wenn ich bedenke, dass du vor wenigen Stunden auch noch im Flugzeug gesessen hast...
Oh mein Gott Olli du bist mein Leben!"
Eine Welle der Dankbarkeit und des Glücks durchströmt Olli, als er beim Einschlafen Christians geflüsterte Liebeserklärung hört und seine sanften Berührungen spürt.
Christian kann noch nicht schlafen, er betrachtet Olli wie er entspannt lächelnd neben ihm liegt, bis er merkt, dass Judith unruhig wird.
Offensichtlich träumt sie.
Plötzlich spricht sie im Traum.
"Konsti nicht! Wo bist du, nicht jetzt, lass mich nicht allein, nicht gerade jetzt."
Chapter 46 by Flora66
Author's Notes:
Judith sprich mit uns
46. Judith sprich mit uns

Christian hat auch eine Weile geschlafen. Als er aufwacht hat Judith sich etwas von ihm weggerollt, so dass er aufstehen kann. Er nimmt sich wieder seinen Laptop und sucht nach Neuigkeiten. Es ist jetzt sieben Uhr Morgens, aber es gibt immer noch nichts konkretes, vor allem keine Namen.
Diese Ungewissheit ist schrecklich, aber wenn er irgendwo anruft, werden sie ihm eh nichts sagen, er ist ja nicht mal verwandt.
"Mensch das ist es!"
Er nimmt sich sein Handy und geht nach nebenan.
"Hallo Sebastian, es tut mir leid, wenn ich dich so früh störe, aber du hast sicher von dem Unfall auf dem JFK Flughafen gehört. Konstantin war in dieser Maschine....keine Informationen...Judith hier... du oder Ansgar, er ist doch sein Bruder... gib Bescheid, wenn ihr was erfahrt. Ja! Judith macht sich schreckliche Sorgen. Danke."
Als er wieder ins Wohnzimmer zurückkommt sieht er wie Olli sich, das Gesicht verziehend, streckt.
Er drückt ihn zurück auf seinen Sessel, küsst ihn sanft auf den Nacken und massiert ihm leicht die Schultern. Olli lehnt sich entspannt zurück und verschmilzt fast mit Christians Händen.
Sie genießen kurz diese Zweisamkeit.
Judith wacht auch auf und sieht die beiden Männer, wie sie sich in die Augen sehen, ein unglaublich intimer Moment.
Das erinnert sie sofort an Konstantin und alles ist wieder da.
"Nein, bitte nicht", stöhnt sie auf.
Sofort sind Christian und Olli wieder bei ihr.
"Gibt es was neues?"
"Nein, aber ich..." Christian erzählt ihr von seinem Anruf in Düsseldorf.
"Sebastian meldet sich, wenn er was erfährt. Wie wär's Judith du gehst ins Bad und wir machen Frühstück. So ein bisschen Wasser im Gesicht und ein guter Kaffee können Wunder bewirken, glaub mir."
Judith nickt ihm mit einem schwachen Lächelnd zu und steht auf.
"Für mich aber lieber Tee", sagt sie noch.
Zwanzig Minuten später sitzen sie am Frühstückstisch und unterhalten sich. Judith sieht wirklich besser aus.
Irgendwann fasst sich Christian ein Herz und fragt, was ihm schon eine Weile nicht aus dem Kopf geht.
"Judith was hast du heute Nacht gemeint, als du im Traum immer wieder gesagt hast: nicht jetzt Konstantin, nicht gerade jetzt."
"Nichts. Wie du sagst, ich habe geträumt", versucht sie abzuwiegeln.
Doch Christian lässt nicht locker.
"Nein erzähl mir nichts, das war schon was konkretes, das hat man gemerkt. Hast du Probleme Judith? Du weißt du kannst mit uns über alles reden."
Judith schließt die Augen und seufzt kurz.
"Ja ich würde wirklich gerne mit jemandem darüber reden. Selbst Konstantin habe ich noch nichts gesagt."
Sie schluckt noch einmal hart und sagt dann,
"Ich glaube ich bin schwanger!"
"Ein Baby bist du sicher?"
"Ich war noch nicht beim Arzt, aber ich bin drei Wochen überfällig und das passiert mir sonst nie."
Olli steht auf und nimmt sie in den Arm.
"Mensch das ist doch schön." Er stutzt kurz.
"Oder willst du es nicht?"
"Eigentlich schon. Hey das Baby ist von Konstantin. Aber das ist der springende Punkt. Wenn er jetzt...
Wie mach ich das ohne ihn. Meinen Job könnte ich so wie jetzt nicht mehr machen, ohne ihn. Ganz allein in Spanien mit Kind und ohne Job, das geht doch nicht. Wenn ihm wirklich was passiert ist, ich weiß nicht, was ich dann machen soll."
Sie beginnt zu weinen.
Christian und Olli trösten sie, als sie sich langsam wieder beruhigt, schlägt sich Christian plötzlich vor den Kopf.
"Kinder, Mist, ich hab doch Ben und Merle versprochen heute mit ihnen ins um 10:00 Uhr ins Naturkundemuseum zu gehen.
Denen muss ich gleich anrufen und absagen."
Judith setzt sich aufrecht hin.
"Das wirst du nicht tun, natürlich gehst du da hin."
"Ja geh nur Christian ich kann bei Judith bleiben."
"Nein Olli ihr geht beide. Die Kinder freuen sich sicher darauf und ich finde sie müssen dich kennenlernen, du und Christian ihr gehört zusammen."
"Aber.."
"Nichts aber, ab mit euch unter die Dusche und los. Ich bin ein großes Mädchen, ich schaffe das, ihr habt mir wirklich geholfen.
Danke dafür, aber jetzt brauchen euch die Beiden."
"Ich würde sie schon gerne kennen lernen, aber geht das überhaupt? Hast du ihnen schon von uns erzählt?"
"Sie wissen, dass ich verheiratet bin, ich habe ihnen auch gesagt, dass es ein Mann ist, wobei ich glaube, dass sie damit nicht wirklich etwas anfangen können und ich habe ihnen auch gesagt, dass ich dich mal vorstellen würde. Apropos vorstellen, ich hab noch was für dich."
Er geht in ein Zimmer, Olli und Judith sehen ihm neugierig hinter her. Als er zurück kommt hat er was hinter seinem Rücken versteckt.
"Tataa!" Er hält Olli eine aufgeschlagene Zeitschrift mit ihrem Bild hin.
"Wow, wo hast du die denn her?"
"Von einer sehr netten älteren Verkäuferin in dem Bücher und Spielzeugladen in dem ich letztens war."
Er zuckt kurz immer noch ungläubig mit den Schulter.
"Sie erkannte mich gleich und wollte sogar ein Autogramm von mir auf ihrem Exemplar, man glaubt es nicht.
Ach übrigens, von dir habe ich ihr auch eines versprochen."
Olli lächelt,
"Klar doch, kein Problem."
Dann streckt Olli Christian grinsend die Zeitschrift hin,
"Bekomme ich auch ein Autogramm von ihnen, ach bitte ich bin doch ihr größter Fan."
"Kindskopf", meint der nur und alle lachen.
Das tut ihnen richtig gut in diesem ganzen Chaos.
"Und du bist dir sicher, dass wir dich allein lassen können?"
"Na haut schon ab Jungs, ich brauch mal eine Weile meine Ruhe."
Christian zieht Olli von seinem Stuhl hoch.
"Dusche?"
Olli schafft es kaum die Badezimmertür abzuschließen, als Christian ihn schon an sich zieht und leidenschaftlich küsst.
Während er Ollis Hemd aufknöpft, wandern seine Lippen mit jedem offenen Knopf etwas tiefer.
Mit einem wohligen Stöhnen, sagt Olli leise,
"Christian wir haben doch keine ..mhhh.."
Christian verschließt ihm mit einem Kuss die Lippen.
"Bitte nicht reden, das haben wir jetzt genug.
Ich weiß wir haben nicht viel Zeit, aber ich muss dich jetzt spüren, spüren, dass du da bist, dich fühlen, einfach nur dich. Und wenn es nur ein paar Minuten sind, egal. Bitte!!"
sagt er mit einer solchen Sehnsucht in der Stimme, dass Olli nicht anders kann.
Nackt wie sie in der Zwischenzeit sind zieht er ihn küssend in die Dusche und genießt einfach das angenehm warme Wasser, das auf sie beide niederregnet und die zärtlichen Berührungen seinen Mannes, mit denen Christian ihm seine ganze Liebe zu Füßen legt
Chapter 47 by Flora66
Author's Notes:
Die Erlösung
47.Die Erlösung

"Hallo Ben, Hallo Merle, da seid ihr ja schon. Das ist Olli mein Mann. Er ist überraschend zu Besuch und möchte uns gerne begleiten, wenn er darf."
Er sieht auch zur Erzieherin, die nickt freundlich und geht in ihr Büro zurück.
Merle sieht Olli skeptisch von unten herauf an.
"Bist du auch so nett wie Christian?"
Olli lacht, geht vor ihr in die Hocke und sagt,
"Viel netter. Frag Christian, der hätte mich sonst nicht geheiratet."
Christian stimmt ihr lächelnd zu.
"Also gut, dann darfst du mich tragen, nimmst du mich auf die Schulter?"
"Wie Madame befehlen", sagt Olli und nimmt sie hoch.
"Bist du auch so ein Pferdeaufpasser wie Christian", fragt Merle gleich darauf ganz zutraulich.
"Nein so cool ist er nicht", lacht Christian und Olli antwortet,
"Ich bin noch viel cooler, ich bin der Chef einer Bar und Modell."
"Was ist ein Modell, Olli?"
"Oh ein Modell darf immer wieder neue tolle Kleider anziehen und anderen zeigen."
"Oh immer neue Kleider, das ist wirklich noch cooler."
Olli sieht Christian triumphierend an.
Ben läuft die ganze Zeit still neben Christian her, bis er ihn plötzlich am Ärmel zupft und fragt,
"Warum ist Olli dein Mann, ein Mann heiratet doch eine Frau?"
Die beiden Männer sehen sich an.
"Weißt du Ben, manchmal kommt es vor, dass sich ein Mann in einen Mann verliebt oder eine Frau in eine Frau und dann wollen sie halt auch für immer zusammen sein und heiraten.
Das ist dann nicht anders, als bei deinen Eltern, nur dass wir leider keine Kinder bekommen können."
"Das ist doch nicht so schlimm, wir können doch eure Kinder sein. Nicht wahr Ben?" sagt Merle sofort.
"Oh das ist nett von dir, aber das geht nicht so einfach.
Wir können eure Freunde sein, oder eine Art Patenonkels, wenn ihr wollt."
Merle sieht von einem zum anderen,
"OK, auch gut, Hauptsache ihr besucht uns ganz oft."
Ben nickt ganz vorsichtig, man sieht ihm an, dass er noch mit sich kämpft, er weiß wohl noch nicht so genau, was er davon halten soll.
Als sie nach dem Museumsbesuch im Café sitzen und eine Kleinigkeit essen, fragt Merle,
"Olli darf ich mal mit und auch deine schönen Kleider anziehen?"
"Oh du bist ja dumm, die sind dir doch viel zu groß und außerdem sind die bestimmt nur für Männer", sagt Ben spontan.
"Da hat Ben leider recht und ich fliege ja Morgen Abend schon wieder nach Deutschland zurück.
Merle sieht Christian ganz mitleidig an,
"Dann bist du ja auch wieder ganz allein. Du kannst zu uns kommen, wenn du traurig bist", bietet sie Christian ganz gönnerhaft an.
Christian amüsiert sich,
"Das ist total lieb von dir, das mache ich bestimmt."
"Ich komme ja auch bald wieder und vielleicht könnt ihr mich dann ja mal besuchen und euch alles ansehen."

Später auf dem Heimweg fragt Christian Olli,
"Und, was hältst du von den Beiden, sind sie nicht klasse."
"Merle ist echt süß und Ben ist auch nett, wenn er aufgetaut ist. Man merkt halt, dass er etwas älter ist und sich einfach schon so seine Gedanken macht.
Wie geht es eigentlich mit den Beiden weiter?
Bleiben die jetzt hier im Heim oder werden sie nach Deutschland geschickt?"
Christian zuckt etwas ratlos mit den Schultern,
"So genau weiß ich das auch nicht. Anscheinend versucht die Heimleitung, über die deutsche Botschaft, Verwandte zu finden, aber wie das genau läuft, keine Ahnung."

Christian dreht gerade den Schlüssel zur Wohnungstür um und öffnet, als sie Judith reden hören.
"Oh danke Sebastian, ja super, ich bin so froh. Also bis dann!"
Sie dreht sich um und fällt Christian, der ihr am nächsten, steht um den Hals.
"ER LEBT! Sebastian hat gerade angerufen. Sein ganzes Gepäck ist verbrannt und sein Handy kaputt, aber er lebt.
Er hat vom Crash einen komplizierten Beinbruch, der heute Nacht noch operiert wurde, aber wenn alles gut läuft, wird er in drei Tagen entlassen und darf dann sofort nach Hause fliegen.
Oh Gott ich bin so glücklich.
Und Sebastian hat versprochen, dass das Krankenhaus ihn telefonieren lässt, wenn er seine Narkose ausgeschlafen hat. Tja, mit Geld geht alles. Ansgar hat irgendeinen Geschäftspartner in New York beauftragt ihm das nötigste zu kaufen, vor allem ein neues Handy und einen Laptop und was er dachte, dass man sonst so wichtig braucht.
Oh Christian, das war die beste Idee von dir seine Familie anzurufen, jetzt wird alles gut. So ein von Lahnstein hat halt doch andere Möglichkeiten, ich..."
"Judith halt mal die Luft an, also es geht ihm gut?" Christian unterbricht ihren Redestrom.
"Ja Christian, ja, ja, ja, ich bin so glücklich.
Ich muss jetzt zwar immer noch warten, aber das macht mir nichts mehr aus.
Mann ich muss ganz dringend etwas arbeiten, es ist alles liegen geblieben", sagt sie fröhlich und verschwindet aufgedreht in ihr Zimmer.
Christian und Olli sehen sich an.
"Judith ist echt der Knaller, aber ich bin wirklich erleichtert, dass es Konstantin gut geht. Ich hatte richtig Angst um ihn."
Christian nickt.
"Olli wie wär's, machen wir noch einen Ausflug in die Stadt, ich habe noch ein Versprechen einzulösen."
"Ein Versprechen?"
"Ich habe doch dieser netten Verkäuferin dein Autogramm versprochen."
"OK, gut machen wir. Dann kann ich auch nach einem kleinen Mitbringsel für Max schauen."

Ein paar Stunden später sitzen sie wieder mit Judith im Wohnzimmer auf dem Sofa.
"Na was habt ihr beiden Hübschen heute Mittag noch gemacht?"
Sie erzählen ihr von der Verkäuferin, die sich so sehr über ihren Besuch gefreut hat. Olli zeigt ihr die kleine Spieluhr, in Form des Big Ben, die er für Max gekauft hat und sie unterhalten sich entspannt, bis Judiths Handy klingelt.
"Konstantin, mein Schatz, ich bin ja so froh. Wie geht es dir , hast du Schmerzen?..."
Nach kurzer Zeit steht sie auf.
"Jungs tut mir leid, ich geh ins Bett, ich muss jetzt einfach mit Konstantin ein bisschen allein sein."
"Schlaf gut Judith und du auch Konstantin", ruft Christian laut in Judiths Handy, die lachend in Richtung ihres Schlafzimmers verschwindet.
"Und wir zwei? Auch Schlafzimmer?"
Christian lächelt.
"Aber gern Olli, geh schon vor. Ich muss nur noch mal kurz ins Bad, bin gleich bei dir."
Als Christian Minuten später in sein Schlafzimmer kommt, steht Olli nur in den Shorts am Fenster und sieht hinaus.
Christian bleibt fast die Luft weg.
Olli hat eine unglaubliche Ausstrahlung, wie er da so nur von fahlen Mondlicht beschienen steht.
Christian zieht sich auch bis auf die Shorts aus und tritt leise hinter Olli. Sanft schlingt er seine Arme um ihn. Als Olli Christians Arme spürt, lehnt er sich instinktiv enger an ihn an und flüstert.
"Sie dir das an, die Lichter und da, es beginnt gerade zu schneien, ist das nicht wunderschön."
Sie stehen da, gemeinsam schweigend, ganz bewusst die Wärme des Anderen aufsaugend, bis Olli sich langsam umdreht und sie sich lang und sehnsüchtig küssen.
Chapter 48 by Flora66
Author's Notes:
Ein Tag nur für euch

48. Ein Tag nur für euch!"

Am nächsten Morgen schlurft Christian leise und noch ganz verschlafen aus dem Zimmer, als sein Fuß an etwas stößt.
Er sieht ganz erstaunt nach unten, da steht ein Tablett mit Kaffee, Saft, Obst, Croissants und was man sonst noch so zum Frühstück braucht.
An einer Vase mit einer duftenden Lilie drin lehnt ein Brief.
Sofort hebt er das Tablett hoch und geht wieder hinein.
Sanft küsst er Olli wach, der noch selig schläft.
"Guten Morgen Schatz, hmm...Kaffeeduft. Warst du schon fleißig?"
Christian setzt sich aufs Bett und zieht das Tablett zwischen sie.
"Nein, das stand vor der Tür."
Während Olli Kaffee einschenkt öffnet Christian den Brief.

Hallo ihr zwei,
ich hoffe ihr habt gut geschlafen.
Ich bin auf der Baustelle und komme erst gegen 16:00 Uhr wieder, hab einiges aufzuholen.
Macht euch einen schönen Tag nur für euch und wehe ihr denkt heute an irgendjemand anderes als nur aneinander.
Falls ihr wieder Hunger bekommt, im Kühlschrank stehen Sandwiches.
Ihr seid die Besten! Judith
PS Vergesst nicht zu baden, soll sehr entspannend sein

"Oh Judith ist ein Schatz, aber was soll das mit dem Baden. Ach egal ich, ich merke erst jetzt, was ich für einen Hunger habe."
Christian beißt genüsslich zu.
Nachdem Olli satt ist legt er sich wieder zurück und sieht Christian zu, wie er immer wieder genussvoll in sein Croissant beißt. Als er nach dem nächsten greift, meint Olli,
"Noch eines, wie viel willst du denn noch essen, du musst ja langsam platzen."
"Es schmeckt mir halt und außerdem habe ich mich heute Nacht so ausgepowert, da muss man die Reserven wieder auffüllen."
Olli lacht. "Sag bloß ich habe dich überanstrengt!"
"Ich, überanstrengt, weshalb was soll denn da gewesen sein?
Ich glaube das musst du mir nochmal zeigen."
Und er nimmt die Trauben und beginnt Olli damit am Mund zu necken. Der lässt sich kurz darauf ein, stellt dann das Tablett auf den Boden und zieht Christian zu sich her.
Er küsst ihn gierig und seine Hand wandert langsam nach unten. Doch Christian hält sie fest , nimmt die nächste Traube und sagt,
"Langsam Schatz wir haben Zeit."
Es ist gegen Mittag, sie liegen jetzt schon wieder einige Zeit gemütlich in ihrem Bett. Olli hört wie so oft auf Christian Herzschlag und sie unterhalten sich.
Irgendwann setzt Olli sich auf und sagt, als Christian ihn nicht loslassen will,
"Schatz bitte ich muss nur kurz ins Bad."
Plötzlich hört Christian ihn rufen.
"Christian komm mal, ich weiß jetzt was Judith mit dem Badbesuch gemeint hat."
"Die Frau ist unglaublich, aber weißt du was Olli, ich glaube sie hat recht, erinnerst du dich, nach der Anspannung kommt die Entspannung.
Das hat damals für meine Prüfung gegolten und gilt jetzt immer noch."
Olli lacht.
"Aber etwas fehlt, ich bin gleich wieder da."
Während Olli nun die Vorhänge zuzieht, das Wasser anmacht, die Kerzen anzündet und die Sektflasche öffnet, kommt Christian zurück. Er hat auf dem Tablett jetzt noch den Saft, das restliche Obst und in mundgerechte Häppchen geschnittene Sandwiches."
Olli schüttelt den Kopf, schon wieder Essen?"
"Hey es ist Mittag! Und sieh dir an, Judith hat sogar die Sandwiches kleingeschnitten."
"Sie kennt uns halt einfach zu gut", lacht Olli jetzt wieder, "also gut komm entspannen. Er steigt in die Wanne und hält Christian die Hand hin.

"Judith, da bist du ja!"
Olli, der schon mit seiner Reisetasche in der Hand in der Tür steht, umarmt sie stürmisch.
"Danke, du hast einfach die besten Ideen."
"Bitte gern, ihr wart so lieb die letzten beiden Tage und habt eure ganze kostbare gemeinsame Zeit geopfert, da war das doch selbstverständlich. Ich hoffe ihr hattet einen schönen Tag."
"Wunderbar, danke. Christian kann dir später ja mal davon erzählen, ich muss jetzt leider zum Flugplatz."
"Ich glaube lieber nicht. Too much information. Danke muss nicht sein", lacht sie, aber pass auf dich auf und lass dich bald mal wieder sehen."
"Zu dieser Weihnachtsmodenschau bin ich wieder da , ich hoffe ich bekomme dann auch wieder Asyl hier. Ist einfach schöner als in so einem kalten Hotelbett."

Christian sieht Olli zu wie er sein Ticket holt. Die freundliche Frau am Schalter macht eine entschuldigende Geste.
"Was ist los?" fragt er ihn als er zurückkommt."
"Mein Flug hat Verspätung."
Er sieht auf die Anzeigentafel,
"Stimmt, da steht es."
"Ach egal komm wir gehen was trinken"
Auch wenn es sicherlich ärgerlich für Olli ist, Christian freut sich, denn es bedeutet, dass er Olli noch nicht so schnell wieder hergeben muss.
"Wann kommst du denn eigentlich genau wieder?"
"Die Modenschau ist am 23., mehr kann ich dir noch nicht sagen."
"Und mehr musst du auch noch nicht wissen, das gibt deine Weihnachtsüberraschung", denkt er und sagt dann aber laut,
"Aber über die Feiertage bleibe ich dann da. Sollen wir Ben und Merle da mal einladen, was meinst du. Judith ist ja mit Konstantin dann schon weg, wäre doch nett."
"Oh Olli hör dein Flug wird aufgerufen."
Christian nimmt ihn noch mal in den Arm und sie küssen sich sehnsüchtig.
"Mann ich vermisse dich jetzt schon!"
"Und ich dich erst. Aber ich bin ja bald wieder da!"
Chapter 49 by Flora66
Author's Notes:
Konstantin ist wieder da
49. Konstantin ist wieder da!

"Hey Christian träumst du?"
"Oh entschuldige Judith, was ist, was hast du gesagt?"
"Sieh doch Konstantins Flugzeug ist gelandet, jetzt dauert es nicht mehr lange. Aber wo warst du mit deinen Gedanken, bei deinem verklärten Blick."
Christian lächelt leicht verschämt.
"Olli! Vor drei Tagen haben wir uns hier verabschiedet, nach diesem wunderbaren Tag."
Er versinkt wieder kurz in Erinnerungen daran, um dann spontan Judith in seine Arme zu reißen, hochzuheben,
"Danke Judith!" und dreht sich einmal mit ihr.
"Du verrückter Kerl lass mich runter, du erdrückst mich ja", lacht sie, als sie plötzlich hinter sich hören.
"Ja bitte, weil ich meine Freundin gerne selbst in den Arm nehmen würde."
Mit einem Schrei löst sich Judith.
"Konstantin!"
Und fällt ihm stürmisch um den Hals.
"Langsam, langsam Schatz, du wirfst mich ja um."
"Entschuldige, hab ich dir wehgetan?"
Genau so schnell geht sie auch wieder einen Schritt zurück.
"Nein alles OK. Ich freu mich ja auch.
Hallo Christian schön dich zu sehen."
"Hey Alter schön DICH zu sehen. Wir hatten ganz schön Angst um dich."
"Tut mir echt leid!"
"Du kannst ja nichts dafür", sagt er und nimmt dem freundlichen jungen Mann von der Fluggesellschaft, den Konstantin begleitet hat, die Reisetasche ab.
"Alles?"
"Ja, mein Zeug ist alles verbrannt."
"Also Judith schnapp dir deinen Freund, das Auto wartet."

Zu Hause helfen sie Konstantin sich auf dem Sofa auszustrecken.
Judith holt ihm sofort was zu trinken und wuselt hin und her um ihm alles so bequem wie möglich zu machen.
"Ah das ist schon etwas anderes als das blöde Krankenhaus in New York, nur etwas fehlt mir jetzt noch."
Er klopft mit der Hand neben sich.
"Judith!" sagt er bittend.
Sie setzt sich, kuschelt sich an ihn und strahlt dabei unglaublich.
Nachdem Konstantin alles erzählt hat was die letzten Tage so passiert ist, merkt Christian, dass er müde wird.
"So Judith, du nimmst dir jetzt deinen Freund und ihr verzieht euch ins Bett, ich räum hier auf. Ich denke ihr habt euch noch genügend alleine zu erzählen, nicht wahr Judith!" sagt Christian und grinst sie frech an. Sie feixt zurück.
"Ja das ist eine gute Idee. Soll ich dir helfen Schatz?"
"Aufstehen kann ich schon alleine, aber ich brauche Hilfe beim Ausziehen."
Christian grinst wieder und sagt mit einem süffisanten Unterton,
"Das glaube ich gern, ist ja offensichtlich nicht das erste Mal."
"Blödmann!" Judith wirft ein Kissen nach ihm.
"Muss ich das verstehen", fragt Konstantin.
"Komm, erzähl ich dir in unserem Zimmer", sagt Judith und zieht ihn hoch.

Christian spült noch kurz und räumt etwas auf. Dann geht er in sein Zimmer und wählt Olli an.
"Hallo Olli schön, dass du noch wach bist. Oh entschuldige störe ich?"
Christian bekommt einen ganz weichen Gesichtsausdruck, denn er sieht Olli auf dem Sofa und Max, der auf seinem Schoß schläft.
"Nein Christian kein Problem, ich muss nur etwas leiser sein.
Jessie hat mich mal wieder eingefangen. Sie und Dana.."
"Ach komm erzähl mir doch nichts als ob dir das nicht gefallen würde?"
Ollis Mund umspielt ein leichtes Lächeln.
Während sie noch eine Weile leise weiterreden, hört Olli plötzlich einen lauten Schrei durch den Laptop.
"Christian!"
"Was ist da los Schatz?"
Christian lacht,
"Ich denke da weiß jetzt jemand, dass er Vater wird."
In dem Moment wird Christians Schlafzimmertür aufgerissen, Konstantin hüpft ganz aufgeregt auf seinen Krücken rein und setzt sich zu ihm aufs Bett.
"Stör ich?"
"Nein gar nicht, ich hab nur grad Olli dran."
Ganz aufgekratzt sagt er,
"Hey Olli! Wisst ihr was, ich werde Vater."
"Glückwunsch Alter", kommt synchron von Olli und Christian.
Konstantin schiebt sich schon wieder hoch und humpelt zur Tür hinaus.
"Ein Baby, wir bekommen ein Baby", murmelt er ungläubig vor sich hin.
Christian und Olli lachen.
"Tja so ein Kind kann einen schon umhauen. Sag ihm noch mal viele Grüße von mir, falls er Morgen Früh wieder zurechnungsfähig ist.
Ach von wegen Kinder, weißt du ich hab mir überlegt, ob wir nicht Lilly was zu Weihnachten schicken sollten. Was hältst du davon? Und für Ben und Merle sollten wir auch was haben. Wir wollten sie doch über die Feiertage mal einladen."
"Das ist eine schöne Idee, aber was?"
Sie überlegen eine Weile hin und her und einigen sich dann darauf, dass Olli bei Fritz nachfragt, was Lilly brauchen könnte und Christian eine Kleinigkeit für die Geschwister besorgt und sie ihnen dann lieber noch etwas Zeit schenken."
Währenddessen beobachtet Christian Olli genau, wie er liebevoll Max im Arm hat, ihn immer wieder leicht schaukelt, wenn er unruhig wird und sagt dann unvermittelt.
"Oh Olli es tut mir so leid, dass du meinetwegen keine Kinder haben konntest, du wärst so ein toller Vater geworden."
Christian kämpft gegen eine Träne des Bedauerns an.
Olli bemerkt das natürlich. Er sagt sofort,
"Nein, nein Schatz, du musst dich nicht entschuldigen.
Ich habe mich für ein Leben mit einem Mann, für ein Leben mit dir entschieden und ich würde es wieder tun, ich bereue es nicht.
Auch wenn es natürlich schade ist, aber ich weiß in der Zwischenzeit, dass ich dafür gerne auf eigene Kinder verzichte.
Es gibt so viele um uns herum", er streicht kurz Max sanft über den Kopf," die sich über etwas Zuwendung freuen."
Er lächelt,
"Und es scheinen immer mehr zu werden. Sieh dir Judith und Konstantin an."
"Du hast recht, ich bereue es auch nicht. Und es war definitiv meine wichtigste und beste Entscheidung, dass ich damals meine Gefühle für dich zugelassen habe. Obwohl, wenn ich so recht überlege, ich hatte sowieso keine andere Wahl, du hast mich total überrollt mit deinem Charme, dagegen hatte ich auf die Dauer wirklich absolut keine Chance.
Und Olli, weißt du was?"
"Hmm?"
"Ich bin gerade total neidisch auf Max. Ich würde jetzt so gern in deinem Schoß liegen, aber glaub bloß nicht, dass du dann dein T-Shirt noch anhättest, ich würde...."
Chapter 50 by Flora66
Author's Notes:
Olli kommt
50.Olli kommt!

Die nächsten drei Wochen vergehen wie im Flug. Konstantin ist am nächsten Tag wieder abgereist. Alleine! Nachdem er Judith mindestens Hundert Mal versichert hat, dass er es auch ohne Hilfe schafft, aber er brauchte Klamotten und musste auch wieder in seine Redaktion, er musste noch einige Projekte zu Ende bringe, bevor er vor drei Tagen wieder für seinen Weihnachtsurlaub nach London kam.

Jetzt fahren sie gerade gemeinsam schon wieder zum Flughafen. Konstantin und Judith fliegen nach Deutschland ab und Olli kommt eine halbe Stunde später an.
Christian hilft Konstantin mit dem Gepäck. Dieses Mal hat er erheblich mehr dabei. Eine letzte Umarmung, Grüße an alle zuhause und sie sind durch die Kontrollen.

Jetzt muss er noch eine gute Stunde warten. Er sucht sich in einem der Flughafencafés einen Tisch mit Blick aufs Flugfeld und bestellt was zu trinken.
Ganz in Gedanken sieht er den Flugzeugen beim Starten und Landen zu.
Er freut sich so, dass Olli heute kommt und ja er bleibt auch ein paar Tage, aber dann muss er ihn wieder gehen lassen, ohne zu wissen wann er ihn das nächste Mal in den Arm nehmen kann.
"Mist!"
Aber er hat es ja so gewollt. Und er war es ja, der damals so vollmundig erklärt hat, dass sie das bisschen Wasser zwischen ihnen doch problemlos überbrücken könnten und und und.
Nun ja in der Praxis sieht vieles anders aus, schon wenn er nur an Ollis Abreise denkt kommt die Sehnsucht wieder in ihm hoch.
"Jetzt reiß dich mal zusammen, Olli ist jetzt erst mal da und das werden wir genießen."
Auch wenn sie beide zwischendurch arbeiten müssen, werden sie doch hoffentlich genügend Zeit für einander finden.
Er hofft auch, dass Olli sich darüber freut, wenn er ihn mit Ben und Merle nach seiner letzten Modenschau abholt und sie dann alle zusammen in ihrer Wohnung Weihnachten feiern.
Er hat alles mit der Heimleiterin abgesprochen, die beiden werden sogar über Nacht bei ihnen bleiben. Sie können in Judiths Zimmer schlafen.
Er hat einen Baum besorgt und wird während Olli am 24. bei seiner Modenschau ist alles herrichten.
Den Baum aufstellen, Judiths Bett beziehen, das Essen vorbereiten, die Geschenke unter den Baum legen, nochmal im Gestüt nach dem Rechten sehen, dann die Kinder abholen und zu Olli fahren.
Das ist ein großes Programm für diesen Morgen, aber er hat alles bestens vorgeplant und er freut sich schon so auf Ollis Gesicht.
Er sieht auf die Uhr. Noch zehn Minuten.
Er trinkt aus und geht in die Ankunftshalle.
Die Anzeigetafel zeigt an, dass Ollis Flugzeug gelandet ist, seine Anspannung steigt.
Christian ist ganz hibbelig, gleich ist ER da.
Er starrt auf die Durchgangstür.
Ein Lächeln breitet sich auf seinem Gesicht aus, er hört Ollis Lachen. Oh aber das andere Lachen kennt er doch auch.
Als sich die Tür endlich öffnet kommt nicht nur Olli, dem er sofort um den Hals fällt, heraus, sondern auch Rebecca und Marlene.
"Meine Güte Marlene, dich habe ich ja ewig nicht mehr gesehen und Becci was macht ihr denn hier?"
"Wir vertreten LCL bei dieser Modenschau, bei dem Modell könne wir uns das doch nicht entgehen lassen."
"Dann bleibt ihr ein paar Tage?"
"Ja klar, wir dachten wir könnten euch in eurer WG Gesellschaft leisten."
Christian schaut erschrocken,
"Nein ich brauche das Zimmer doch für die Kinder", denkt er.
"Du musst nicht so entsetzt schauen, wir stören eure kostbare Zweisamkeit nicht. Meine kleine Diva hier",
lacht Rebecca und gibt Marlene einen Kuss,
" die zieht den Luxus einer Hotelsuite dem Chaos einer Männer WG eindeutig vor. Und außerdem..."
"Außerdem was?"
"Außerdem hat Olli uns in den letzten Monaten so oft und so detailliert von eurer Penthouse-Suite vorgeschwärmt, mit dem riesigen Bett, dem schönen Whirlpool, dem außergewöhnlichen Ausblick vor allem Nachts über die Lichter der Stadt, dass wir uns das unmöglich entgehen lassen können."
Christian wird schlag artig rot und er sieht Olli mit großen Augen an.
Marlene und Rebecca lachen herzlich und Olli knufft ihn in die Seite.
"Keine Angst, die pikanten Details habe ich ihnen erspart. Ich wollte sie ja nicht neidisch machen."
Christian fängt sich schnell wieder und grinst frech,
"Stimmt da hätten sie echt neidisch werden können.
Also habt ihr alles? Können wir?"

Er nimmt Olli an die Hand und sie gehen zum Auto. Sie setzten Rebecca und Marlene am Hotel ab und verabreden sich für den nächsten Abend, wenn Olli seine Anproben hinter sich hat.
"Schade dass ich Judith und Konstantin verpasst habe. Wie geht es ihm denn?" fragt Olli, als sie es sich später auf dem Sofa bequem gemacht haben.
"Ich denke schon wieder ganz gut. Den Absturz hat er offensichtlich gut weggesteckt, sein Bein wird ihn noch eine Weile beschäftigen. Du hast gesagt du wärst bis nach Silvester da."
Olli nickt.
"Gut dann kannst du ihn noch treffen, er und Judith kommen am 30. wieder."
"Oh schön ich freu mich."
Olli macht eine kleine Pause und sagt dann,
"Aber weißt du was, noch mehr freue ich mich auf ein paar Tage nur mit dir."
Mit einem Satz kniet er über Christian und sieht ihm in die Augen.
"Christian, deine Augen, dieses Blau, darin könnte ich immer wieder ertrinken."
Und er beugt sich zu ihm hinunter und küsst ihn. Zuerst ganz sanft und dann immer leidenschaftlicher.
Christian der sich zuerst einfach in den Kuss fallen lässt, beginnt irgendwann Olli immer weiter zurück zu schieben.
Er versucht sie beide umzudrehen um besser an Ollis Hemdknöpfe zu kommen. So kämpfen sie eine Weile, übermütig und lustvoll, bis sie das Gleichgewicht verlieren und gemeinsam vom Sofa fallen.
Lachend rappeln sie sich auf und während Olli grinsend sagt,
"Sogar zum Knutschen sind wir zu doof", umarmt Christian ihn wieder und hebt ihn hoch.
"Dann lass uns üben!" meint er und trägt Olli, der längst seine Beine um Christians Hüften geschlungen hat, nach neben an und lässt sie Beide sanft aufs Bett gleiten
Chapter 51 by Flora66
Author's Notes:
Die Modenschau
51. Die Modenschau

"Mr. Mann, Mr. Sabel, nice to meet you. Kann ich ihnen helfen?"
"Mrs. Taylor schön sie zu sehen, wir haben eine Verabredung mit den Gräfinnen von Lahnstein."
In dem Moment öffnet sich die Fahrstuhltür.
"Ah da kommen sie ja schon."
"Hallo Becci, hallo Marlene, ihr seht echt chic aus", sagt Olli und bietet Rebecca seinen Arm an.
"Heute ganz der Gentleman Olli, na dann, darf ich bitten Marlene! Jetzt was möchtet ihr unternehmen?"
Rebecca zwinkert zu Marlene hin und sagt dann,
"Laute Clubs und so haben wir auch zuhause, wir dachten ihr könntet uns mal eure Geheimtipps zeigen."
Marlene klimpert mit ihren Augen.
"Im London Eye waren wir auch noch nie und ihr wisst, ich liebe Filmschauplätze."
Christian sieht Olli an und sie lachen.
"Also auf geht's Ladies!"

Einige Stunden später sitzen alle vier in der Penthouse-Suite auf der Sofalandschaft vor dem großen Panoramafenster und genießen die grandiose Aussicht auf das nächtliche London.
Olli lehnt sich an Christian und weiß genau, dass dieser gerade an die gleichen unvergesslichen Momente, die sie hier in dieser Suite erlebt haben, denkt.
Marlene und Rebecca geht es ähnlich. Sie freuen sich auf eine Wiederholung der letzten Nacht, die wohl nicht im geringsten weniger lustvoll und romantisch war, als die Nächte der beiden Männer hier.
Nach ein paar Minuten nimmt Marlene ihren Drink und sagt,
"Danke, ihr zwei, das war ein wunderschöner Abend, die Aussicht im Riesenrad war atemberaubend und das plüschige kleine Tanzcafé mit den Separees, war so süß und romantisch, das werden wir bestimmt das nächste Mal wieder besuchen."
Und sie hebt ihren Cocktail und prostet ihnen zu.
"Auch alles andere heute Abend, das Restaurant und und und, war toll, aber nehmt es mir nicht übel, ich will jetzt nur noch ins Bett."
Mit meiner schönen, sexy, verführerischen Freundin, ergänzt sie in Gedanken.
"Was du bist schon müde?" fragt Christian.
Olli steht auf stuppst seinen Mann an und sagt,
"Komm Schatz, lass uns gehen, ich auch ganz fürchterlich. Mein Bett ruft nach mir."
Oder die Badewanne oder das Sofa, wenn wir nicht so weit kommen, denkt Olli. Er grinst in sich hinein und sieht Christian durchdringend an.
Jetzt reagiert auch der.
"Oh ja na klar, wir müssen dringend ins Bett, damit wir beide Morgen ausgeschlafen sind für die Modenschau."
Also verabschieden sie sich herzlich und verabreden, dass Christian mit den beiden Gräfinnen hinfährt.
Olli erwartet sie dann dort und sie können gemeinsam über den roten Teppich hinein gehen.

Schon auf dem Nachhauseweg muss Olli Christian immer wieder wie zufällig berühren.
Ein kurzes Streicheln über die Wange, Ollis Fuß, der an Christians Bein reibt, leichte Berührungen der Finger lassen die Gefühle in ihnen hochsteigen.
Und kaum haben sie die Wohnungstüre hinter sich geschlossen, drückt Olli Christian küssend an die Wand. Diese fordernde Leidenschaft seines Mannes schaltet bei Christian wie immer alles ab und als sie später ihre Kleidung wieder einsammeln und nun tatsächlich ins Bett gehen, sagt er nur,
"Ja, ja müde und das Bett ruft!"
"Ach komm, tu nicht so als ob es dir nicht gefallen hätte. Außerdem Schlaf wird definitiv überbewertet und ich musste nach dem leckeren Essen heute im Restaurant, ja dringend was tun. Irgendwie muss ich meine Modellmaße ja behalten und du musst zugeben, das ist nicht die schlechteste Methode dafür.
Lachend schlafen beide dann doch ein.

Als Christian am nächsten Abend mit den beiden elegant gekleideten Frauen aus der Limousine steigt und unvermittelt vor Olli steht, ist er wie jedes Mal echt geflasht. Spontan breitet sich ein Lächeln auf seinem Gesicht aus und er denkt,
"Wow und das gehört alles zu mir."
Nachdem Olli Rebecca und Marlene begrüßt hat, lässt er ihnen den Vortritt, nimmt Christian an die Hand und läuft souverän hinter ihnen her.
Christian bewundert sie wie jedes Mal.
"Wie die Drei das machen, ich werde mich an diesen Rummel nie gewöhnen."
Aber er ist unglaublich stolz auf seinen Mann, auch später bei der Modenschau, als er mal elegant, mal sportlich oder auch lasziv über den Catwalk geht.
Warum auch immer fällt ihm plötzlich eine Szene in diesem Fitnessstudio ein, aus der Zeit als er Olli frisch kennengelernt hatte. Er hatte ihn damals schon heimlich und unbewusst angehimmelt, wenn ihm aber jemand gesagt hätte, dass dieser komische Neffe seines Mitbewohners Lars einmal ein Mann sein würde, der für ein Londoner Nobellabel über den Laufsteg geht und dass er dann auch noch SEIN Mann sein würde. Unglaublich!!
Er lacht in sich hinein.
Bei der Party nach der Show ist er ganz froh, dass die beiden schönen Gräfinnen und sein 'Topmodell' die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, es ist auch so anstrengend genug für ihn.

Als sie an diesem Abend, nach einer herzlichen Verabschiedung von Marlene und Rebecca, die am nächsten Morgen früh nach New York weiterfliegen wollen, zuhause ankommen, sind sie tatsächlich zu müde für irgendwas anderes als Schlaf und so streckt Christian seinen Arm aus, Olli kuschelt sich hinein und kurze Zeit später hört man nur noch leise Schnarch Geräusche.
Chapter 52 by Flora66
Author's Notes:
Heiligabend Teil 1
52. Heiligabend Teil 1


"So jetzt aber los!"
Olli hat gerade die Tür hinter sich geschlossen, jetzt hat Christian ca. fünf Stunden bis er mit den Kindern beim Label sein muss.
Also schnell holt er den Baum aus dem Keller, damit es schneller geht, hat er ihn Gestern schon ausgepackt und aufgestellt, jetzt die Lichterkette und die Kugeln, noch ein paar Sterne und ähnliches. Alles was er in den letzten Tagen auftreiben konnte.
Die Päckchen unter den Baum, noch aufräumen, zwischendurch kocht er die Kartoffeln und holt die Würstchen aus dem Gefrierfach. Er hat sich für die traditionellen Würstchen mit Kartoffelsalat entschieden, er weiß, dass Olli die zu Weihnachten liebt.
Zum Glück hat er von seiner Schwiegermutter mal gelernt wie man das macht.
Er lacht laut auf, ihm fallen spontan die Kochversuche seiner adeligen Schwägerin Luise vor ihrer Hochzeit ein, sein armer Bruder, der damals tapfer alles getestet hat.
Jetzt aber schnell ins Gestüt, nach dem erkrankten Fohlen schauen, die neuesten Trainingspläne überprüfen und sonst noch ein paar Kleinigkeiten erledigen.
12:00 Uhr! Huch! Jetzt muss er aber wieder los. Der Kartoffelsalat muss fertig gemacht werden, der Topf mit Wasser für die Würstchen kommt auch schon auf den Herd.
Als nächstes noch schnell umziehen und ins Auto.
Er ist aufgeregt. Er mag die Kinder wirklich, aber über Nacht waren sie noch nie bei ihm und hoffentlich freut sich Olli überhaupt über die Überraschung.

Die Kinder sitzen schon auf der Sitzgruppe im Eingangsbereich als Christian ankommt. Er sieht ihnen an, dass sie genau so aufgeregt sind wie er.
Merles Gesicht glüht fast und sie turnt ganz hibbelig auf dem Sofa herum, bis sie Christian erblickt.
Sie winkt ihm fröhlich.
"Hallo ihr zwei seid ihr bereit?"
Sie nicken beide.
Christian wendet sich an die Erzieherin, die daneben steht.
"Schön dass sie uns das erlauben, gibt es noch etwas das ich beachten muss?"
"Nein alles so wie wir es schon besprochen haben und ich freue mich für die Kinder. Es ist wichtig, dass sie etwas an zuhause erinnert, ich hoffe es geht alles gut.
Also ihr Zwei schöne Weihnachten und wir sehen uns dann Morgen Abend wieder."
Christian nimmt die Kindersitze, Ben den gepackten Rucksack und sie fahren los.
"Besuchen wir jetzt Olli?" fragt Merle gleich.
"Ja machen wir. Wir holen ihn von der Arbeit ab. Wir schleichen uns zu ihm und überraschen ihn.
Er weiß nämlich noch nicht, dass wir kommen, das ist unser Geheimnis."
"Ich liebe Geheimnisse", sagt Merle sofort.
"Sie kann sie nur nicht für sich behalten", stichelt Ben.
"Das kann ich wohl." Merle streckt ihm die Zunge heraus.
"Hey ihr zwei nicht ärgern. Wir fahren ja jetzt sowieso direkt zu ihm. Ihr seht übrigens echt schick aus."
Christian sieht auf die Uhr, genau pünktlich. Man hört gerade den Applaus, als sie durch die Hintertür gehen.
An jeder Hand ein Kind warten sie am Ende des Umkleideraumes.
Es herrscht großer Trubel, alle reden und laufen durcheinander.
Merle hat riesige Augen und als die Modells zurückkommen, ist sie auch die erste die ihn entdeckt.
"Olli!" Sie reißt sich von Christian los und läuft dem überraschten Olli direkt in die Arme.
"Ja hallo, was macht ihr denn hier?"
"Wir besuchen dich, das ist eine Überraschung, die weißt du noch gar nicht und ich habe nichts verraten", sagt sie stolz.
Christian lacht.
"Ja das hast du Prima gemacht."
Und zu Olli gewandt sagt er,
"Ben und Merle werden mit uns nachher Weihnachten feiern, ich hoffe du freust dich."
"Ich dachte es wäre schöner für uns alle nicht allein zu sein heute Abend."
Olli sieht ihn immer noch überrascht an und lächelt dann.
"Das ist wirklich eine schöne Idee Schatz. Dann gehe ich mich mal umziehen."
"Oh ist die schön", sagt Merle, als ein Modell mit einem tollen goldenen Abendkleid vorbeiläuft.
"So junge Dame und ich gefalle dir nicht?"
Olli stellt sich in Pose vor sie hin.
Merle begutachtet ihn eingehend.
"Doch du siehst auch schön aus, aber du hast keine so schöne goldenen Schleife."
"OK, da kann ich natürlich nicht mithalten, aber danke für das Kompliment. Also Ihr Drei, gebt mir fünf Minuten, dann bin ich fertig."

Als sie zuhause durch die Tür gehen, bleibt Olli kurz stehen.
Er sieht Christian an.
"Wo hast du den Baum her?"
"Tja. Ohne Baum kann man doch nicht Weihnachten feiern. Ich habe auch sonst alles hergerichtet und gekocht", sagt er stolz.
"Ach ja und Judiths Bett frisch bezogen. Ich hoffe es stört euch nicht, dass ihr heute Nacht in einem Bett schlafen müsst."
Ben und Merle schütteln den Kopf. Auch wen sie sich richtig wohlfühlen bei Christian und Olli sind sie doch froh die Nacht in dieser fremden Wohnung nicht allein verbringen zu müssen.
"Also Olli wie wär's. Du zeigst den Beiden ihr Zimmer und das Bad. Ich kümmere mich derweil hier um alles und dann können wir loslegen."

Zwei Stunden später sitzt Olli auf dem Sofa und beobachtet wie Merle gerade mit Christian bespricht, wie ihre Puppe am besten auf das neue Pferd aufsteigen muss. Zuerst war sie ja im Zwiespalt, ob sie nicht lieber ein so schönes goldenes Kleid für ihre Puppe gehabt hätte, aber dann konnte Christian sie überzeugen, dass sie mit dem Pferd viel mehr machen kann.
Ben baut mit viel Leidenschaft und Konzentration seine Pirateninsel zusammen.
So ein schönes und friedliches Bild.
Jetzt steht Merle auf und sagt,
"Oh, aber ihr habt ja eure Geschenke noch gar nicht ausgepackt und bringt ganz stolz eine Papierrolle mit einer roten Schleife.
Christian setzt sich neben Olli.
"Ist das für uns?"
Er macht die Schleife auf und rollt das Blatt auseinander.
Merle beginnt sofort eifrig zu erklären.
"Das bist du!"
"Und da mit den dunklen Haaren ist Olli und das ist Ben und das bin ich. Den Tannenbaum hat Ben gemalt und schau mal da liegen auch Geschenke darunter und oben habe ich einen großen Stern drauf gemalt."
Olli nimmt Merle auf seinen Schoß.
"Danke ihr Zwei, das ist wirklich schön geworden.
Aber was ist das da oben in der Ecke? Sind das Engel?"
Jetzt sieht Merle ihn ganz ernst an.
"Ja das sind Mama und Papa, die passen auf uns auf."
Plötzlich beginnt Merle zu weinen.
"Ich hab sie doch ganz doll lieb, warum sind sie nicht mehr da?"
Ben ist aufgestanden und sieht sie hilflos an.
Olli drückt Merle fest an sich.
"Und sie haben euch auch ganz toll lieb und sie passen auch auf euch auf. Komm kleine Maus, nicht weinen. Deine Mama freut sich bestimmt mehr, wenn sie dich lachen sieht", tröstet er sie.
Christian legt Ben den Arm um die Schultern, der lächelt ihn dankbar an. Als Merle sich schnell wieder beruhigt hat, beschließen sie jetzt endlich Abend zu essen.
"Hmm, lecker. Würstchen mit Kartoffelsalat, das hat es zuhause auch immer gegeben."
Chapter 53 by Flora66
Author's Notes:
Heiligabend Teil2
53. Heiligabend Teil 2

Nachdem Christian und Olli bei den Kindern bleiben, bis diese einschlafen, was nach diesem aufregenden Tag ziemlich schnell geht, setzten sie sich nochmal aufs Sofa ins Wohnzimmer.
Das Licht ist gedimmt und die Lichter an Christians Baum erzeugen eine wunderschöne Stimmung.
Olli nimmt einen Schluck aus seinem Weinglas und sagt dann,
"Danke Christian, das war wirklich eine schöne Idee. Weihnachten mit glücklich glänzenden Kinderaugen ist doch einfach noch viel schöner."
Christian stimmt ihm zu, steht dann aber auf und holt zwischen zwei Zweigen des Baumes ein Kuvert hervor.
"Du hast was vergessen. Ich hab auch noch was für dich."
Er gibt Olli einen Kuss und überreicht ihm den Umschlag.
Der öffnet ihn neugierig.
"Schatz Fünf Tage Ibiza!"
"Seit du es vor Jahren geplant hast und dann aber alleine geflogen bist, haben wir es nie geschafft, gemeinsam dort hinzukommen. Du wolltest mir doch deine Lieblingsplätze zeigen. Leider geht es erst Ende Februar, aber dann sind im Gestüt alle aus dem Urlaub zurück und das nächste Rennen ist vorbei. Ich hoffe du kannst dir da Zeit nehmen."
"Ganz sicher, egal was passiert, die nehm ich mir!"
Dann lächelt er und geht auch zum Baum.
"Da hatten wir wohl die gleiche Idee!"
Christian sieht ihn fragend an.
"Zeit für uns zu verschenken."
Olli überreicht nun auch Christian einen Umschlag, der reißt ihn sofort auf.
"Oh Olli ist das war?"
"Siehst du doch. Das ist eine Kopie meines neuen Vertrages mit Tristan. Er will expandieren und macht hier in London ein zweites NO LIMITS auf. Bis alles angelaufen ist werde ich für die nächsten neun Monate immer wieder hier vor Ort sein müssen und alles organisieren. Zwischendurch verleiht mich Tanja gelegentlich an das Modelabel für Modenschauen, d.h. ich werde vermutlich mehr hier sein als zuhause.
Was wiederum bedeutet, ich brauche jetzt eine Wohnung hier."
"Wenn das so ist, glaube ich, könnte ich meine Sachen im Schrank etwas zusammenrücken, dann kannst du bei mir wohnen, wenn es denn sein muss.
Oh Olli ich bin so glücklich, das ist das schönste Geschenk, das du mir machen konntest.
Ich liebe dich!"
Christian beugt sich zu Olli und küsst ihn ganz sanft und zärtlich.
Bis Olli sich schmunzelnd löst und sagt,
"Du schmeckst nach Schokolade."
Christian will sich instinktiv über den Mund wischen, da er tatsächlich gerade eben einen Schokolebkuchen genascht hat. Doch Olli hält ihm die Hand fest, nimmt sich auch einen Lebkuchen, knabbert etwas daran und schiebt den Rest Christian in den Mund. Dann küsst er ihm die Krümel von den Lippen, steht auf und zieht Christian mit sich hoch.
Er haucht ihm verführerisch, "Komm Schatz Schlafzimmer!" ins Ohr und dirigiert Christian, der das gerne mit sich machen lässt durch die Tür.
Als sie einige Zeit später entspannt und glücklich nebeneinander liegen und sich einfach nur in die Augen sehen, sagt Christian irgendwann.
"Ich finde es total cool, dass sich alles so entwickelt hat.
Wir werden uns regelmäßig sehen und trotzdem kann jeder seinen beruflichen Traum ausleben. Manchmal frage ich mich womit ich so viel Glück verdient habe."
Olli will etwas sagen, doch er hält ihm den Mund zu.
"Lass mich ausreden. Ich danke dir, dass du mir meinen ermöglicht hast, zu einer Zeit, als wir eben noch nicht wussten wie es läuft und ich verspreche dir, wenn diese neun Monate vorbei sind, gehe ich mit dir egal wohin du willst. Auch nach Timbuktu oder so, wenn es sein muss."
"Gut zu wissen, ich wollte doch schon immer mal nach Sibirien zum modeln", lacht Olli und steht auf.
"Wo willst du hin?"
"Nur mal kurz ins Bad."
"Ich persönlich kann mich ja nicht sattsehen an dir, aber ich glaube du solltest dir was anziehen, wir sind heute Nacht nicht alleine."
"Oh Mist, die Kinder, die hatte ich ganz vergessen."
Christian lehnt sich genüsslich wieder zurück.
"Verständlich. Neben mir im Bett kann man schon mal alles vergessen."
"Angeber!" lacht Olli.

Als sie sich alle am nächsten Morgen am Frühstückstisch darauf geeinigt haben nachher Eislaufen zu gehen, nimmt Olli seinen Laptop, um nach den Öffnungszeiten der Eisbahn zu sehen.
Als sein Computer per Skype angewählt wird.
Ganz aufgeregt sagt er,
"Christian schnell, ein Anruf aus Afrika."
Er schlägt sich kurz die Hand vor den Mund.
"Fritz! Lilly! Meine Güte bist das wirklich du?"
Christian der schnell auf Ollis Seite des Tisches gelaufen ist, sieht gerade wie das kleine Mädchen lächelt.
Sie sieht aufgeregt aus und winkt.
"Papa Olli, Papa Christian hier ist Lilly."
"Ja Kleines wir sehen dich. Du bist aber groß geworden und hübsch."
Sie strahlt.
"Ich bin ja auch schon fast Fünf Jahre alt. Kuck ich hab die Puppe."
"Schön gefällt sie dir?"
Lilly nickt ganz eifrig.
Nach einer Weile übernimmt Fritz das Gespräch. Er bedankt sich für das Paket mit den Geschenken für Lilly und ihn.
"Nichts zu danken Fritz. Mensch Lilly spricht aber super deutsch."
"Ich bin doch hier auf der deutschen Schule und sie im Kindergarten. Außerdem erzähle ich ihr viel von euch und Deutschland, ich will nicht das sie das vergisst..."
Nachdem sie das Gespräch beendet haben, sehen sich die beiden Männer nur an. Sie sind immer noch total von den Socken, damit hatten sie nicht gerechnet.
"Wer war das?" fragt Merle neugierig.
"Das war Lilly, sie hat mal bei uns gewohnt, als sie noch ein ganz kleiner süßer Spatz war."
"Warum sagt sie Papa? Und warum ist sie nicht mehr bei euch sondern in Afrika?" will Ben wissen.
Olli lacht.
"Ihr seid aber neugierig. Ich mache euch einen Vorschlag, wir ziehen uns an, gehen zur Schlittschuhbahn und Christian und ich erzählen euch unterwegs von ihr und Fritz."
Chapter 54 by Flora66
Author's Notes:
Ein schöner Abend
54.Ein schöner Abend

"So und was machen wir zwei Hübschen jetzt?" fragt Christian Olli als sie abends aus dem Kinderheim kommen. Olli winkt gerade nochmal den beiden Kindern zu und dreht sich dann zu ihm um.
"Wozu hättest du denn Lust?"
"Oh da würde mir viel einfallen, wir sind hier in London", lacht Christian.
"Aber wenn ich ehrlich bin würde ich am liebsten heute Abend ganz gemütlich ein bisschen durch die City laufen, zu John in den Pub gehen, ein Bier trinken und zum Schluss, die Weihnachtsfeiertage zuhause ganz entspannt mit meinem Mann, vor dem erleuchteten, von mir so liebevoll geschmückten Weihnachtsbaum ausklingen lassen."
"Also erstens ist Morgen noch der zweite Weihnachtsfeiertag und ..." wirft Olli ein, als Christian ihm gleich grinsend dazwischen redet.
"Ich habe ja nicht gesagt, dass das Ausklingen lassen so schnell beendet wird."
"... das wäre mein zweitens gewesen, allerdings weiß ich nicht, ob das dann viel mit Entspannung zu tun hat."
"Oh mein lieber Mann, du unterschätzt mich wie immer. Ich habe dir schon öfter gesagt, du weißt, nach der Anspannung kommt dann auch die Entspannung", lächelt Christian und knabbert kurz an Ollis Ohr.
Dann hakt er sich bei Olli unter und schlägt vor,
"Komm wir lassen das Auto stehen und nehmen die U-Bahn. Wir können es übermorgen, wenn wir nochmal mir Ben und Merle Schlittschuhlaufen gehen, wieder holen. OK?
Denn ohne Hände fährt es sich unheimlich schlecht und ich habe wirklich nicht vor dich in nächster Zeit wieder loszulassen."
Die Erzieherin, die mit den Kindern immer noch in der Eingangshalle des Kinderheims steht und mit ihnen den Männern nachsieht, lächelt, als Merle ganz spontan ausruft,
"Oh wie süß, kuck mal Ben, Christian und Olli knutschen, wie Mami und Papi früher. Schön!" haucht sie begeistert.
Ben verzieht nur das Gesicht.
"Ist ja eklig!" ist das einzige, was er dazu sagen kann.
Daraufhin sagt die Erzieherin nur,
"In ein paar Jahren denkst du anders darüber, junger Mann, das verspreche ich dir.
So aber jetzt ab in eure Zimmer, Zeit fürs Bett."

Christian und Olli haben sich derweil wieder gelöst und laufen Hand in Hand los. Am Trafalgar Square steigen sie aus der U-Bahn aus und beginnen ihren Spaziergang durch das abendliche London an dem riesigen, gigantisch geschmückten und beleuchteten Weihnachtsbaum, der dort steht.
Sie bleiben kurz davor stehen, bis Olli Christian lächelnd ansieht und im weitergehen sagt,
"Aber unserer ist trotzdem schöner!"
Hand in Hand schlendern sie einfach langsam durch die hell erleuchteten und weihnachtlich geschmückten Straßen Londons. Als es Olli zu kalt wird, fragt er,
"Christian wie sieht's aus, jetzt das Bier bei John?"

Nachdem der Pub Besitzer sie herzlich begrüßt hat, bringt er ihnen ein warmes Weihnachtsbier und setzt sich etwas zu ihnen.
Sie plaudern mit ihm in ganz entspannter Atmosphäre, selbst als Olli irgendwann mal, nachdem John wieder aufgestanden war, in Christians Blick so eine kurze Unsicherheit aufblitzen sieht. Er weiß genau, dass das die Erinnerung an Paulas Attacke auf ihn hier im Pub war, bringt sie das nicht aus der Ruhe.
Er sagt bloß,
"Alles OK Schatz, das stehen wir gemeinsam durch, ich verspreche dir, ich bin da, wenn der Prozess beginnt."
Er drückt kurz Christians Hand.
"So und jetzt lass uns heute Abend nicht mehr darüber nachdenken. Dieser Abend gehört nur uns. Und weißt du was, ich glaube, ich würde jetzt dann doch gerne langsam nach Hause gehen."
Christian lächelt,
"Ich dachte schon du fragst nie!"

In ihrer Wohnung angekommen macht Olli die Lichterketten am Baum an und entzündet ein paar Kerzen. Während Christian in die Küche geht und zu dem in der Zwischenzeit auf dem Sofa sitzenden Olli, mit einer Flasche Sekt und Knabbereien zurück kommt.
Er schenkt ein und setzt sich zu Olli. Der fragt,
"Sekt? Haben wir was zu feiern?"
"Ja uns!" haucht Christian ihm ins Ohr und küsst ihn.
Dann kuscheln sie sich an einander und schauen eine Weile in die Lichter und unterhalten sich leise.
Alles ist irgendwie so friedvoll, so entspannt, bis Christian zum obersten Knopf von Ollis Hemd greift und sagt, während er diesen öffnet,
"Ich glaube heute machen wir es umgekehrt, heute kommt die Anspannung nach der Entspannung."
Er dreht Olli auf den Rücken und küsst sich beim öffnen der Knöpfe an dessen Oberkörper hinab.
Olli stöhnt wohlig und meint nur,
Bis jetzt empfinde ich es aber durchaus entspannend."
Woraufhin Christian mit heißerer, lustvoll verdunkelter Stimme antwortet,
"Wart's ab Olli, die Nacht hat gerade erst angefangen, wart's ab."
Chapter 55 by Flora66
Author's Notes:
Schon wieder Flughafen
55. Schon wieder Flughafen

"Guten Morgen Schlafmütze!"
Irgendetwas stört seinen Schlaf, aber Olli wehrt sich noch.
Er hat gerade so schön geträumt oder tut er es noch?
Egal, er beschließ im Halbschlaf sich einfach in dieses wunderbar vertraute wohlige Gefühl zu ergeben, das sich in ihm ausbreitet.
Christian versucht Olli zu wecken, aber der hält sich hartnäckig an seinem Kopfkissen fest und grummelt nur.
"Na warte, dich krieg ich!" denkt Christian.
Christian beginnt Olli am Kopf zu kraulen und sanfte Küsse auf seinen Nacken zu verteilen. Er spürt genau wie Olli unter seinen Berührungen dahin schmilzt, aber er will trotzdem nicht aufwachen, also wandert er mit seinen Händen und Küssen weiter nach unten, um Olli dann ganz unvermittelt mit einem Klaps auf den Po, die Bettdecke zu stibitzen und schnell aufzustehen.
"Du Schuft! Das wirst du mir büßen!" ruft Olli Christian hinterher.
Christian lacht aber nur und verschwindet ins Bad.
"Komm doch!"
ruft er ihm dabei noch über die Schulter übermütig zurück.
So unsanft der Wärme seines Bettes beraubt, lässt Olli sich das nicht zweimal sagen. Aber er wartet kurz und schleicht dann leise an die Dusche, unter der Christian mittlerweile steht ran, schnappt sich die Brause und dreht auf kalt.
"Hey, lass das, das ist arschkalt!!
"Du Weichei. Stell dich nicht so an", lacht Olli, dreht wieder auf warm und steigt zu ihm hinein.
Unter der Dusche beginnt er sofort Christian zu küssen.
"Weißt du auch ohne öffentliche Orte turnst du mich immer noch an."
Christian grinst und verliert sich kurz in den Erinnerungen an ihr Liebesabenteuer in der Boxhalle, vor so vielen Jahren.
"Du mich auch Schatz, allerdings hast du mal auf die Uhr gesehen, in 45 Minuten stehen Judith und Konstantin auf dem Flughafen und wundern sich wo wir bleiben.
"Mist die hab ich ja ganz vergessen, stimmt sie kommen ja doch schon heute. OK, dann lass uns das mal verschieben, ein bisschen kann ich ja noch von heute Nacht zehren.

"Ich weiß langsam schon gar nicht mehr, wie oft ich in letzter Zeit auf diesem Flughafen war."
"Und du wirst noch öfter hier sein müssen, oder wer sollte mich sonst immer wieder abholen?" lächelt Olli Christian an.
"Dich würde ich immer und überall abholen Olli und das weißt du!"
"Ah da kommen sie ja schon."
"Judith, Konstantin, hier sind wir!"
"Hallo Jungs!"
Judith umarmt sie.
"Danke, dass ihr uns abholen kommt, ich bin einfach immer noch nicht so beweglich", sagt Konstantin und hebt eine Krücke hoch.
"Na dann her mit eurem Gepäck, das Auto wartet."
"Schön dass ihr wieder da seid. So ihr zwei oder drei Hübschen, was machen wir denn heute?"
"Keine Ahnung, wir haben nichts konkretes vor", meint Judith im Auto.
"Leute, ich sollte mal an meiner neuen Arbeitsstätte vorbei schauen, wie weit sie schon sind. Also wie sieht's aus, hat jemand Lust auf das coole, neue, englische No Limits?"

"Mensch Olli ist das schön hier!" grinst Konstantin.
"Haha, das wird schon noch. Seht ihr hier ist die Theke und dort hinten erkennt man schon den Poolbereich, der ist hier etwas abgetrennt vom Rest, um den Gästen einen etwas ungestörteren Besuch zu ermöglichen. Die Hauptfarben werden hier Grün und Blau sein. Durch üppige Bepflanzung bekommen wir kleine abgetrennte Teile und ein stärkeres Urlaubsfeeling hin.
Dort drüben gibt es einen Loungebereich als eine Art Café und oben ist die Tanzfläche mit allem was man für die Unterhaltung braucht. Von Disco bis kleinere Musicalaufführungen ist alles möglich."
Er zeigt ihnen die Pläne und während Judith einige fachmännische Nachfragen hat, sieht Christian sich mit Olli schon im Pool und unter oder hinter Palmen.
"Christian! Christian, träumst du?"
"Was? Äh, ja sorry. Ich hab mich nur gerade gefragt, ob man das hier wohl mal für eine Privatparty buchen kann."
"Wenn du das willst. Tja ich denke da ist es von Vorteil, dass du den Geschäftsführer persönlich kennst.
Aber eigentlich haben wir uns gerade überlegt, ob wir was Essen gehen sollen.
Wir stehen hier nur den Arbeitern im Weg rum, die müssen fertig werden, das Zeitfenster bis zur Eröffnung ist nicht sehr groß."
"Oh Essen, ja klar, immer gerne."
"Hätte mich auch gewundert, wenn nicht", lacht Olli.
Chapter 56 by Flora66
Author's Notes:

Silvesterüberraschungen

56.Silvesterüberraschungen!

Am nächsten Abend.
"Judith, Konstantin wir können Abendessen, wenn ihr wollt."
"Hey Olli, super du hast gekocht. Sollen wir nicht auf Christian warten?"
"Nö, der ist noch im Stall, ein Fohlen wie immer, keine Ahnung wann der kommt."
"Auch gut", frotzelt Konstantin, " dann isst er uns nicht wie früher alles weg. Apropos Essen, was macht ihr den an Silvester?"
"Haben wir uns noch gar nicht überlegt."
"Was haben wir uns noch nicht überlegt?" kommt es von der Tür.
"Christian, war ja klar, dass du da bist sobald das Essen auf dem Tisch steht."
"Wenn Olli Lasagne macht spüre ich das ", lacht Christian, gibt Olli einen Kuss und setzt sich.
"Aber um was ging's jetzt?"
"Silvester!"
"Stimmt, das ist ja schon Morgen!"
"Hey wir sind hier in London, da werden wir doch was finden, wo was los ist", meint Olli.
"Tja wir bleiben hier, Konstantin kann mit seinem Fuß einfach noch keine großen Sprünge machen. Aber ihr solltet losziehen."
"Das wäre ja blöd und ihr sitzt hier alleine rum! "
"Kein Problem, ihr könnt ruhig..."
Sie diskutieren noch eine Weile hin und her, finden aber keine Lösung bis sie ins Bett gehen.
Am nächsten Morgen holt Christian noch schnell die Post hoch und verabschiedet sich ins Gestüt.
"Bis zum Mittag bin ich wieder da Olli, ich beeile mich."
Judith sieht derweil die Post durch.
"Post für das Ehepaar Sabel-Mann."
"Hmm, sieht offiziell aus", meint Olli,
"Eine Einladung zu einer Silvesterparty mit Dinner.
Aber anonym!"
"Konstantin sieh mal wir haben auch eine bekommen.
Wir werden abgeholt, heute Abend 18:00 Uhr,
um angemessene aber legere Kleidung wir gebeten, ausreichend Sitzgelegenheiten sind vorhanden", liest Judith vor.
Als Christian später nach Hause kommt diskutieren sie immer noch über dir Einladungen.
"Und ihr habt wirklich keine Ahnung von wem die sind?"
"Nein!" Alle Drei schütteln synchron den Kopf.
Während die anderen sich weiter die Köpfe zerbrechen, was man davon halten kann, steht Christian auf und geht ins Schlafzimmer.
Als er wieder raus kommt, hat er die Anzüge von ihrem Tanzcaféabenteuer im Arm.
"Also hoch Leute, ihr seid doch auch neugierig und Essen gibt's umsonst", sagt er, drückt Olli seinen Anzug in die Hand und verschwindet im Bad.
Olli, Judith und Konstantin sehen sich perplex an , lachen dann und Konstantin sagt,
"OK, damit ist es wohl entschieden."
Und zieht sich mit Judith in ihr Zimmer zurück.
Sie sind schon ziemlich aufgeregt, als sie pünktlich um 18:00 Uhr in die Limousine steigen.
Olli macht ganz große Augen, als ihnen der Fahrer die Tür wieder öffnet und er sieht, dass sie vor "ihrem" Hotel halten.
Christian hakt sich lächelnd bei ihm unter.
"Hello Mrs Taylor!"
"Mr. Sabel, Mr. Mann, nice to see you again!"
Die Rezeptionistin freut sich wirklich sie zu sehen.
"Und sie müssen Graf Lahnstein und Mrs Hagendorf sein!"
Die beiden nicken perplex.
"Sie werden schon erwartet, der Page bringt sie hin."
Sie laufen einfach hinter ihm her, als der Page sie zum Lift führt.
"Wir werden doch nicht...?
Christian hast du damit was zu tun?" fragt Olli beim hochfahren.
Der lächelt wiederum nur, als sie an der Penthouse Suite vorbei laufen und ihnen der Page die nächste Tür öffnet.
Drinnen stehen Gregor und Luise.
Gregor nimmt sofort Christian in den Arm und Luise den überraschten Olli.
"Hallo Kleiner, schön dich wiederzusehen."
"Ich freu mich auch Alter, aber eigentlich hauptsächlich auf meine schöne Schwägerin" witzelt Christian und wechselt zu Luise.
Worauf hin Gregor Olli begrüßt,
"Hallo Schwager, ich sehe schon, du hast es immer noch nicht geschafft dem Kleinen Manieren beizubringen.
Aber jetzt kommt rein.
Hallo Konstantin, hallo Judith."
"Mensch Gregor oder muss euch jetzt mit eurer Hoheit ansprechen, es ist so schön euch zu sehen."
"Bleib bei Luise, bitte!"
meint diese, "und jetzt kommt doch wirklich rein, es warten noch mehr Gäste auf euch."
"Rebecca!" Judith umarmt ihre frühere Freundin stürmisch.
"Meine Güte ist das lange her!"
"Hey Cousinchen, wir hatten uns schon geärgert, da fliegen wir zu Weihnachten extra nach Düsseldorf und du bist nicht da."
"Judith, Konstantin ich freu mich so euch zu sehen, das ist Marlene, meine Partnerin. Wir sind auf dem Rückweg von New York, Morgen fliegen wir weiter. Von euch hört man ja schöne Sachen, gratuliere, wann ist es denn so weit?"
"Erst Ende August."
Nach der ausgiebigen Begrüßung führt Gregor sie in das große Wohnesszimmer dieser Suite, in dem auch eine schön gedeckte Tafel steht.
"Habt ihr unsere Patenkinder zuhause gelassen?"
"Nein die sind mit der Nanny nebenan", antwortet Christian für Luise, die sich gerade mit Marlene unterhält.
"So und woher weißt du das, du warst also doch eingeweiht und lässt uns so zappeln."
"Es sollte doch eine Überraschung sein und ihr wart so klasse in euren verzweifelten Bemühungen herauszufinden, wer euch da eingeladen hat."
"Du Schuft, darüber sprechen wir noch, mein Lieber."
"Gerne, aber bitte wenn wir alleine sind!" Christian küsst Olli kurz, aber lustvoll und in dem Moment geht die Zwischentür auf und Katharina und Christian rennen auf sie zu.
"Onkel Olli, Onkel Christian!"
"Hey ihr Racker, du bist ja schon wieder größer geworden junge Dame."
"So ihr Zwei jetzt sagt mal allen Gute Nacht."
"Also bis Morgen Prinzessin", sagt Christian.
"Bis Morgen?" fragt Olli, während er Chris noch an sich drückt.
"Ja Morgen haben wir ein Date im Tierpark mit den Beiden und Ben und Merle."
"Und alles hinter meinem Rücken! Ich glaube wir haben viel zu besprechen heute Nacht", lacht Olli.
Der Abend wird wundervoll nach einem fantastischen Essen werden die Kellner weggeschickt und sie haben wirklich gute Gespräche und viel Spaß miteinander, bis plötzlich Gregor sagt,
"Oh es ist ja gleich Mitternacht, auf geht's anziehen, lasst uns raus gehen."
Er öffnet die Balkontür und Olli sieht, dass man von hier aus auch Zugang zum Balkon der Penthouse Suite hat.
Die Sofalounge und der Heizstrahler sind wieder aufgebaut und so machen sie es sich alle draußen gemütlich.
Als die ganzen Kirchenglocken den ersten Schlag zum neuen Jahr machen, stoßen sie alle an und wünschen sich ein gutes neues Jahr, um dann sich dann in die einzelnen Paare aufzuteilen und das neue Jahr zu begrüßen. Judith und Konstantin auf dem Sofa, Marlene und Rebecca auf dem anderen, Gregor steht mit Luise an der Brüstung und Christian nimmt Olli an der Balkontür liebevoll in den Arm.
Sie küssen sich.
"Auf ein wunderschönes 2014, Olli!
Ich wünsche dir ein schöneres und sorgenfreieres als das Letzte."
"Dir auch ein Gutes neues Jahr, Schatz. Aber sag nicht, dass das letzte schlecht war. Wir sind hier. Zusammen. Und wir sind stärker und glücklicher als je zuvor, alles andere ist unwichtig. Ich liebe dich. Du bist mein Leben. "
"Und du meins. Auf die nächsten 80 Jahre."
"80 Jahre? Oh Gott, so lang!"
"Nun ja ich will mit dir alt werden, richtig alt und ich habe beschlossen, egal was kommt, dich ab jetzt immer glücklich zu machen."
Sie versinken erneut in einen zärtlichen Kuss, und noch einen und noch einen...
"Hey ihr Zwei, ihr verpasst noch dieses grandiose Feuerwerk", unterbricht Gregor sie irgendwann.
Christian will sich schon beschweren, als er bemerkt welch grandiosen Blick auf die bunten Lichter die London gerade erleuchten man von hier aus hat. Also schiebt er Olli vor sich schlingt seine Arme um ihn und sie schauen gemeinsam in den wunderschönen in alle Farben getauchten Himmel.
"Später!" haucht er Olli ins Ohr, der schiebt sich zur Bestätigung noch näher an ihn ran und sie lassen sich vom Zauber dieser Silvesternacht gefangen nehmen.

Chapter 57 by Flora66
Author's Notes:

Neujahr!

57.Neujahr!

Während Christian mit Olli im Arm das Feuerwerk genießt, hört er hinter sich leises Flüstern. Als er den Kopf nach hinten dreht, sieht er seinen Neffen und seine Nichte in den Schlafanzügen barfuß durch die Tür tapsen.
Er tippt Olli an sie lächeln und nicken sich zu.
Jeder nimmt leise eine Decke vom Sofa und schnappt sich eines der Kinder. Olli legt den Finger an den Mund, als er Katharina hochhebt und Christian macht dasselbe mit seinem Neffen. So stellen sie sich wieder unbemerkt an die Balkontür.
Die Kinder strahlen.
Christian sieht das Lächeln in Ollis Augen.
Als das Feuerwerk langsam schwächer wird, tragen sie die Beiden wieder in ihr Zimmer.
Der Nanny die außerhalb am Fenster steht, nicken sie lächelnd zu.
"Bleiben sie ruhig dort, es ist alles in Ordnung, wir bringen sie ins Bett."
Katharina flüstert gähnend,
"So schön Onkel Olli, ich will es weiter sehen."
"Schatz du musst jetzt schlafen, wir wollen Morgen früh doch einen Ausflug machen. OK!"
Er gibt ihr einen Kuss auf die Stirn und sie gehen wieder nach draußen.
In der Zwischenzeit sind die Anderen auch wieder herein gekommen. Gregor und Luise sehen sie aus dem Kinderschlafzimmer kommen, sagen aber nichts.
Sie sitzen alle noch eine kurze Weile zusammen und verabschieden sich dann, um mit dem bestellten Taxi wieder heim zu fahren.
Bevor sie zuhause in ihre Zimmer verschwinden, nimmt Judith Christian in den Arm, gibt ihm einen Kuss auf die Wange.
"Danke, das war ein wunderschöner Abend, es war so schön alle mal wieder zu treffen."
Judith und Konstantin sind kaum in ihr Zimmer verschwunden, zieht Olli Christian am Hemdkragen zu sich ran.
"So mein Lieber, mit dir habe ich jetzt noch ein Hühnchen zu rupfen. Du hast mich schamlos angelogen und dann auch noch ausgelacht.
Hast du dir schon überlegt, wie du das wieder gut machst?"
Christian grinst ihn spitzbübisch an.
"Oh bitte lieber Olli nicht böse sein. Wie wäre es mit einer schönen Massage zu Anfang?"
und Christian setzt dazu seinen Hundeblick, der alles zum schmelzen bringt, auf.
"Naja OK, für den Anfang", sagt Olli gönnerhaft.
Sie verschwinden nun lachend auch in ihrem Zimmer.
Christian beobachtet Olli genau wie er sich auszieht und erwartungsvoll aufs Bett legt.
Er setzt sich auf dessen Rücken und schon die erste Berührung von Ollis durchtrainiertem Oberkörper elektrisiert ihn einer Art, dass die Massage sehr schnell in lustvollere Berührungen übergeht.
Um später einfach so wie sie sind, erschöpft einzuschlafen.
Als Olli am Morgen erwacht kann er nicht anders, als er Christian so neben sich liegen sieht, so entspannt, mit einem Lächeln auf dem schlafenden Gesicht. So verführerisch und nackt.
Er sieht auf die Uhr.
"Es ist noch früh" denkt er und beginnt ihm sanft die Schultern zu kneten.
Christian ergibt sich im Halbschlaf instinktiv diesen Streicheleinheiten.
Er sieht fragend zu Olli hoch, der lächelt nur.
"Du hast dich zwar entschuldigt, aber ich habe mich noch nicht bedankt für diesen wunderschönen Abend."
Also entspann dich wir haben noch Zeit."

Zwei Stunden später sitzen sie in der noch ziemlich leeren U-Bahn um zu Ben und Merle zu fahren. Christian gähnt herzhaft und sieht Olli entschuldigend an.
Der lacht und sagt nur,
"Weichei!"

Die Geschwister stehen wie immer schon an der Türe und winken, als sie die beiden Männer sehen.
Nachdem sie sich kurz von der Erzieherin verabschiedet haben, geht es direkt in Richtung Hotel.
Merle ist noch aufgeregter als sonst. Sie fragt den Beiden Löcher in den Bauch. Die Aussicht eine Prinzessin und einen Prinz zu treffen begeistert sie sehr.
Im Hotelzimmer angekommen sieht sie Gregor dann allerdings etwas enttäuscht an.
"Du hast ja gar keine Krone. Ein König braucht doch eine Krone."
Gregor geht in die Hocke vor Merle und sagt ,
"Ich bin ja auch kein König, sondern nur ein Fürst."
"Hast du wenigstens ein Schloss?"
Luise, die gerade mit den angezogenen Zwillingen aus dem Nebenraum kommt, antwortet lächelnd für ihn.
"Ja das haben wir, sogar ein wunderschönes.
Hallo Merle, hallo Ben schön euch kennenzulernen.
Das sind Christian und Katharina", will sie die Beiden Merle vorstellen, die aber schon gar nicht mehr wirklich zuhört, weil sie mit ihnen schon bespricht wie das Schloss tatsächlich aussieht."
Luise sieht zu Christian und Olli.
"Denkt ihr ihr schafft das alleine mit dieser Rasselbande?" fragt sie etwas skeptisch.
"Wir könnten die Nanny mitschicken."
"Ne lass mal der Nanny ihren freien Tag und ihr geht in aller Ruhe zu eurem Neujahrsempfang."
Christian legt Ben den Arm um die Schultern.
"Wir drei Männer haben das im Griff! Nicht wahr Ben?"
Der nickt ganz stolz und nimmt seine Schwester an die Hand.
"Na klar doch!"
Gregor und Luise sehen lächelnd der kleinen Truppe hinterher, die da ihre Suite verlässt.
Es wird wirklich ein schöner, aber auch anstrengender Tag.
Und als sie abends wieder zuhause sind, zieht Christian Olli sofort wieder ins Schlafzimmer und zieht sich aus.
"Was hast du vor?"
fragt Olli überrascht.
Christian lässt sich aufs Bett fallen.
"Schlafen! Olli, schlafen, zu mehr bin ich heute echt nicht mehr in der Lage."

Chapter 58 by Flora66
Author's Notes:

Und wieder ein Hochzeitstag

58.Und wieder ein Hochzeitstag

Christian geht vom Stall in Richtung Büro, da sieht er Olli auf den Hof laufen.
Er ruft ihn, gerade als dieser Mrs Luke begrüßt.
Olli zuckt zusammen und lässt schnell das Kuvert, das die ihm gegeben hat, in seine Jackentasche verschwinden.
"Entschuldige habe ich dich erschreckt?"
"Hallo Christian, nein alles gut, ich komm sofort."
Zu Mrs.Luke gewandt, sagt er noch schnell.
"Danke, das ist wirklich nett von ihnen."
"Aber gerne doch, ich wünsche ihnen ein schönes Wochenende."
Jetzt geht Olli zu seinem Mann.
"Wie sieht es aus, bist du fertig?"
"Willst du mich abholen? Du bist ein Schatz. Du bist heute aber früh fertig in deiner Bar. Wart kurz, ich ziehe mich nur noch schnell um."
Nach wenigen Minuten ist er zurück.
"So auf geht's zur U-Bahn, lass uns nach Hause fahren!"
"Nein und Nein."
"Was?"
Christian sieht ihn perplex an.
"Was nein?"
"Erstens müssen wir nicht zur U-Bahn, ich habe dein Auto dabei und zweitens fahren wir nicht nach Hause."
"Sondern?"
"Weißt du was Morgen für ein Tag ist?"
"Natürlich der 4.Januar und unser Hochzeitstag, einer davon", grinst Christian,
"aber du willst mir jetzt nicht erzählen, dass wir für einen Tag nach Düsseldorf fliegen und du die Waldhütte gemietet hast."
"Das wäre wohl etwas stressig, nö."
"Wofür ist dann die Reisetasche hinten drin?", fragt Christian jetzt doch neugierig.
Olli startet den Wagen, dann nimmt er das Kuvert von Mrs. Luke aus der Tasche und gibt es ihm.
"Was ist das?"
"Sieh nach!"
"Ein Schlüssel...OH! Das ist der Schlüssel zu der Hütte in den Highlands, oder?"
"Ja und sie gehört uns bis Sonntag Abend."
"Ich dachte du musst am Sonntag schon zurück nach Düsseldorf."
"Ich nehme die allerletzte Maschine um 22:30 Uhr.
Aber vorher genieße ich meinen Hochzeitstag mit meinem Angetrauten.
Mrs. Luke hat extra alles für uns organisiert, die Hütte ist frei und geheizt.
Weißt du unsere Überraschungshochzeit, damals vor zwei Jahren, da war alles so provisorisch und kurz und letztes Jahr haben wir uns nicht mal gesehen.
Aber dieses Jahr können wir diesen Tag ausgiebig genießen."
"Christian gibt Olli einen Kuss und lehnt sich wieder zurück.
Einige Zeit später fragt er, "Olli bist du fit, denn ich würde gerne kurz die Augen schließen, weißt du ich muss Kraft sammeln für heute Abend."

"Schatz aufwachen, wir sind da."
Christian blinzelt.
"Olli sieh nur hier liegt ja schon etwas Schnee!"
Sie tragen ihre Sachen hinein.
"Was ist denn in dem Karton Olli?"
"Wart's ab, eine Überraschung."
Schnell beziehen sie ihr Bett und richten sich auch sonst ein.
Olli holt noch die Tasche mit dem mitgebrachten Essen und sie vespern noch eine Kleinigkeit.
"Weißt du wozu ich jetzt Lust hätte, ich würde gerne bei diesem romantischen Mondlicht einen Spaziergang machen."
Olli sieht auf die Uhr.
"Es ist zwar schon spät, aber solange du mich nicht auf einen solchen Gewaltmarsch wie das letzte Mal mitschleifst, bin ich dabei."
"Keine Angst, ich will schließlich noch was von dir haben heute Nacht."
"Uuuh, war das ein Versprechen?"
Christian grinst nur und zieht sich an.
Sie schlendern in vertrauter Stille, Hand in Hand, im Licht des freundlich lächelnden Vollmondes über den mit einer dünnen Schneedecke bedeckten Weg.
Bis Olli bibbernd sagt,
"Christian lass uns umkehren, mir ist echt kalt."
Christian lacht nur und nimmt ihn in den Arm um ihn zu wärmen. Aber es bringt nichts, Olli schnattert richtig vor Kälte.
Also zieht ihn Christian in der Hütte sofort auf das Sofa vor dem Kamin. Das prasselnde Feuer strahlt eine unglaubliche Wärme aus.
Als Licht haben sie nur ein paar Kerzen angezündet und das Feuer.
So sitzen sie dann da gemeinsam in eine Decke gewickelt. Als Ollis Zittern nachgelassen hat, zieht Christian ihn noch enger zu sich her.
Er nimmt sein Gesicht zwischen seine Hände, sieht ihm direkt in die Augen und haucht fast tonlos,
"Du hast die schönsten Augen die ich kenne!"
Und mit einem schiefen Lächeln küsst er Olli unendlich zärtlich, bis ihre gierigen Hände nicht mehr zu bremsen sind und sie beginnen sich gegenseitig auszuziehen.

Später als sie dann erschöpft, aber glücklich wieder in der realen Welt angekommen sind, sieht Olli zum Fenster.
"Oh Christian sieh nur es schneit."
Er steht auf und geht zum Fenster, vor dem man im fahlen Mondlicht sanfte Flocken fallen sieht.
Christian sieht lächelnd seinem Mann hinterher, allein beim Anblick der Silhouette dieses so perfekten Körpers durchströmt ihn Wärme und Stolz. Nach einer Weile registriert sein Blick aber die Uhr über dem Kamin.
Er erhebt sich auch. Christian geht zu seiner Jacke und holt dort etwas heraus.
Dann stellt er sich hinter Olli, umschlingt ihn mit den Armen und der Decke, die er um die Schultern hat und hält Olli seine offene Hand hin.
"Alles Liebe zum Hochzeitstag!"
"Oh ist das schön!"
"Selbstgemacht", sagt Christian stolz.
Olli nimmt ihm das handtellergroße schön geschwungene Holzherz aus der Hand, ein richtiger Handschmeichler ist es geworden.
"Mein Herz für dich!" flüstert Christian ihm ins Ohr und drückt ihn noch fester an sich heran.
Nach einer Weile der vertrauten Nähe, löst Olli sich wieder und schiebt Christian zurück auf das Sofa. Er holt die Schachtel, die er in der Küche versteckt hatte und zwei Gabeln.
"Weißt du noch dein ursprünglicher Traum von unserer ersten Hochzeit. Wir Beide, statt in einem Café in Amsterdam, jetzt zwar in einer Hütte in den schottischen Highlands, aber doch nur wir Beide wie wir uns mit einer klitzekleinen Hochzeitstorte gegenseitig füttern."
Er hält ihm lächelnd eine der Gabeln hin und öffnet den Karton.
"Willst du?"
Christian sieht ihn glücklich an und sagt dann ganz ernsthaft,
"Ja Olli, ich will!"
Und lässt sich das Stück Erdbeersahnetorte genussvoll von ihm in den Mund schieben

Chapter 59 by Flora66
Author's Notes:

Der Hochzeitstag ist noch nicht zu Ende

59.Der Hochzeitstag ist noch nicht zu Ende

"Puh ist das Kalt."
Olli fröstelt beim Aufwachen und will sich instinktiv näher an Christian seinen natürlichen Ofen kuscheln.
Aber erfindet diese gewohnte menschliche Wärme nicht. Er greift neben sich, das Bett ist leer und kalt.
"Christian!"
Keine Reaktion, also steht er auf und schlüpft in seine Short.
In seine Bettdecke gehüllt geht er in den anderen Raum.
Dort sitzt Christian auf dem Sofa auch nur in Shorts und seine Decke gehüllt und starrt in die Glutreste im Kamin.
Olli legt Holz auf und schürt das Feuer, dann setzt er sich zu ihm.
Christian blickt überrascht auf.
"Olli!...Kaffee?"
"Ja danke. Wie lange bist du schon wach? Kannst du nicht mehr schlafen?"
Christian gibt ihm eine Tasse und setzt sich zu ihm.
Da er nicht antwortet fragt Olli weiter.
"War heute Nacht irgendetwas ein Problem für dich?
Vielleicht hätten wir unsere nachgeholte Hochzeitsnacht nicht so und nicht so lange bis in den Morgen hinein ausleben sollen.
Macht dir dein Herz Probleme? Du bist ziemlich blass."
War es zu viel für dich?" fragt Olli besorgt.
Worauf hin Christian dann doch lächelt und ihm einen schnellen Kuss auf den Mund gibt.
"Nein keine Angst meinem Herzen geht es wunderbar und allen anderen wichtigen Körperteilen auch!"
Sein Lächeln geht in ein freches eindeutiges Grinsen über.
"Gut zu wissen, unser Hochzeitstag ist nämlich noch nicht vorbei", sagt Olli, "aber jetzt mal im Ernst. Was ist los?"
Eigentlich nichts, ich habe nur von unserem letzten Besuch hier geträumt, vor allem vom Ende.
Ich habe zwar meine Lektion gelernt und würde mich nicht wieder so idiotisch verhalten, aber es kam einfach alles wieder hoch.
Ich befürchte das wird mir in den nächsten Wochen öfter so gehen. In gut drei Wochen beginnt der Prozess gegen Paula.
Ach Olli und du fliegst doch Morgen wieder!"
Er seufzt tief und sieht wieder ins Feuer.
Olli nimmt seine Hand.
"Christian schau mich an. Ich verspreche dir bis zum Prozess wieder da zu sein. Du bist nicht allein. Und bis dahin hast du doch auch Judith oder Ben und Merle.
Manchmal entwickelt sich aus etwas Üblem auch etwas Gutes, wie für dich und diese Kinder.
Außerdem bist du stark und wenn die Sehnsucht oder die Angst doch zu übermächtig werden, gibt es immer noch das Telefon, den Computer oder unsere Bilder, so mach ich das doch auch. "
Olli streichelt Christian zärtlich über die Hand und ihre Doppelringe berühren sich. Er hält automatisch inne und sieht lächelnd auf die Ringe.
"Und du weißt doppelt hält besser."
Sie sehen sich an.
Daraufhin nimmt er Christian die Kaffeetasse aus der Hand.
"Also ich weiß nicht wie es dir geht, mir ist kalt, ich brauch jetzt Wärme, am liebsten menschliche Wärme.
Lass uns wieder ins Bett gehen."

"Christian hast du jetzt alles, wir sollten endlich los."
"Ja, ja ich komm ja schon", sagt Christian, setzt sich auf den Fahrersitz und startet das Auto.
Er seufzt leise,
"Schön war's!"
Dann sieht er kurz zur Seite.
"Danke Olli ich liebe dich."
"Ich dich auch, Schatz."
Olli legt seine Hand auf Christians Oberschenkel und so fahren sie überwiegend entspannt schweigend nach Hause.
Wo sie gerade rechtzeitig ankommen, dass Olli noch seine Tasche umpacken und sich von Judith und Konstantin verabschieden kann.
"Tschüs Judith macht's gut ihr Beiden und passt mir auf meinen Mann auf.
Und dir wünsch ich einen guten Flug Morgen, hoffentlich treffen wir uns bald mal wieder hier."
Und schon sitzen sie wieder im Auto, diesmal auf dem Weg zum Flughafen.
Sie genießen diese letzten ruhigen Minuten Zweisamkeit, bevor sie auf dem Flughafen ankommen. So spät ist nicht mehr so viel los und sie finden, nachdem Olli sich sein Ticket geholt hat etwas abseits eine Sitzecke nur für sie allein.
Nach einer letzten viertel Stunde mit leichten Berührungen ihrer Finger, verstohlenen Küssen und innigen Blicken muss Olli durch den Zoll und zu seinem Gate.
Christian blickt ihm solange er ihn sieht hinterher und trottet dann lustlos zu seinem Wagen zurück.
Als er ihn aufschließt, kommen aus seinem Handy die ersten Töne von ' Breathe me' .
Sofort zieht er es heraus, denn er weiß das ist eine SMS von Olli, das hat er extra so eingestellt.
-Ich vermisse dich jetzt schon.
Kuss Olli! Ich liebe dich!-
Er antwortet nur.
-Und ich dich erst-
Und mit einem Lächeln auf dem Gesicht fährt Christian nach Hause

Chapter 60 by Flora66
Author's Notes:

Der Prozess beginnt

60. Der Prozess beginnt

Christian sitzt am Ende seiner Mittagspause wieder an seinem Schreibtisch und während der Computer hochfährt, sieht er auf seinen Kalender.
Noch zwei Tage, dann ist Samstag und Olli ist wieder da.
Er nimmt noch einmal den Brief zur Hand, der heute Morgen gekommen ist. Es ist die offizielle Vorladung für den Prozess gegen Paula der am Montag beginnt.
Christian wählt Olli an, der meldet sich prompt.
"Hallo Christian, ich dachte schon du meldest dich heute gar nicht mehr."
"Hallo Ol...Wow!"
Christian steht schnell auf und schließt seine Bürotür.
"Christian!" "Wo warst du?"
"Ich musste nur kurz sicherstellen, dass ich alleine bin.
Hey und lass das!"
"Was?"
"Weiter abtrocknen und anziehen! Mann wenn ich jetzt zuhause bei dir wäre! Warum bist du nur so unverschämt sexy?"
Christian wird ganz heiß, er kann den Blick nicht von Olli nehmen.
"Alles nur für dich und danke für das Kompliment", lacht Olli,
"aber es tut mir leid, mir wird es zu kalt so, also.."
Christian beobachtet Olli genau während er sich langsamer als nötig, erst abtrocknet und dann anzieht. Mit einem schelmischen Blitzen in den Augen und immer darauf bedacht im Fokus der Web-Kamera zu bleiben.
Christian seufzt,
"Au Mann, zwei Tage sind noch so lang und du bist so gemein, das weißt du!"
Ja Olli weiß das! Er kennt seine Wirkung auf seinen Mann und liebt es damit zu spielen. Christian ab und an ein bisschen zu reizen.
Aber jetzt muss er das beenden, er muss sich schon wieder verabschieden, seine Schicht beginnt bald.
"Halt du Schuft! Das kannst du mit mir nicht machen. Rede wenigstens noch mit mir, du kannst mich doch so nicht sitzen lassen, so kann ich nicht weiterarbeiten."
Er sieht an sich hinab.
"Puh, ich muss mich erst wieder etwas ablenken."
"OK, aber nur fünf Minuten, der Getränkelieferant wartet auf mich."
"Den Getränkelieferanten ziehst du mir vor, das trifft mich jetzt aber wirklich", versucht Christian etwas halbherzig einen Scherz zu machen. Aber OK, er reißt sich zusammen und erzählt Olli dann halt von seiner Vorladung und dem Prozess.

"Hey Christian, jetzt atme tief durch, egal was passiert, ich bin da. OK, auch wenn du nachher dort drin alles wieder hochholen musst, du packst das. Du bist stark und es ist vorbei."
Christian lächelt Olli dankbar an und sie gehen Hand in Hand ins Gerichtsgebäude.
Nachdem sie eine Weile vor dem Sitzungszimmer gewartet haben, kommt Inspektor Miller nach seiner Aussage heraus.
"Hello Christian, Hello Mr. Sabel. Christian ich denke sie sind der Nächste."
"Wie ist Paula heute drauf und wie ist ihr Verteidiger und der Richter?"
"Bisher läuft alles ziemlich ruhig und unaufgeregt , machen sie sich mal keine Sorgen. Nur eines noch es sind einige Presseleute im Saal. Irgendeinem ist ihre Verbindung zum Fürstenhaus Waldensteyk aufgefallen und jetzt hoffen diese Klatschpresseleute auf eine Story, hier lieben die Leute Geschichten aus dem Adel. Also bleiben sie einfach auch ruhig und lassen sie sich nicht irritieren."
Kurz darauf wird er aufgerufen.
Olli drückt ihm noch mal die Hand und geht hinter ihm in den Gerichtssaal. Aus dem Publikum beobachtet er Christian.
Er macht seine Sache gut. Er beschreibt sein Martyrium klar, eindeutig und ehrlich. Ohne nachtragend zu sein. Auf Nachfrage des Verteidigers gibt er auch an, dass aus dem Abstand heute heraus, Paula das zwar nicht verzeihen kann, aber sie ihm leidtut.
Dann setzt er sich auf die Zeugenbank und sie verfolgen die Befragung der Mitarbeiter des Kinderheims.
Als nächstes kommen die Kinder selbst herein.
Merle reißt sich sofort von der Hand der Jugendamtsmitarbeiterin los, als sie ihn sieht und rennt zu ihm. Verängstigt von den vielen streng aussehenden, fremden Menschen hält sie sich an ihm fest und auch Bens Blick wird sicherer als er ihn und Olli sieht.
Sie weigert sich allein zum Vernehmungsstuhl zu gehen. Christian nimmt sie an der Hand .
"Hey Merle, alles gut, es tut dir hier niemand was. Schau ich bin da und Olli auch. Jetzt setzt du dich hier mit Ben hin und erzählst dem Richter einfach alles was er wissen will. Das habe ich auch schon gemacht, das kannst du doch auch."
Nach der Aussage der Kinder vertagt der Richter die Verhandlung.
Während ihrer kurzen Verabschiedung von Ben und Merle, die mit der Heimleiterin auf dem Nachhauseweg sind, kommt Inspektor Miller noch mal zurück und sagt zu ihnen,
"Ich würde ihnen raten das Gebäude durch den Nebenausgang zu verlassen, denn vorne warten noch einige Reporter."
Christian bedankt sich,
"Das müssen wir uns jetzt wirklich nicht antun und den Kindern schon gleich gar nicht."

Chapter 61 by Flora66
Author's Notes:

Ein Schneesturm über London

61. Ein Schneesturm über London

"Morgen Judith, ist Christian immer noch nicht zurück vom Bäcker?" fragt Olli als er am nächsten Morgen frisch geduscht aus dem Bad kommt.
"Nein ich weiß auch nicht was der solange macht.
Wie geht es ihm eigentlich nach Gestern?"
"Ich denke ganz gut. Er hat etwas unruhig geschlafen, aber sonst scheint er alles gut verdaut zu haben. Ich glaube fast, sich jetzt noch mal mit der Entführung beschäftigen zu müssen, hilft ihm alles endgültig zu verarbeiten."
"Das freut mich für ihn, aber jetzt habe ich trotzdem langsam Hunger."
Endlich geht auch die Türe auf und ein völlig verschneiter Christian stapft herein.
"Ach du meine Güte, ich dachte in London gibt es nicht so oft Schnee!"
"Habt ihr noch nicht nach draußen gesehen, heute offensichtlich schon. Eine Schlecht Wetter Front rauscht wohl über uns hinweg, haben sie beim Bäcker erzählt, soll zwei, drei Tage dauern. Naja wir haben Ende Januar. Das wird schon nicht so schlimm werden."
"Christian könnte ich heute dein Auto haben, ich müsste außerhalb etwas abholen und das neue Lieferauto fürs 'No Limits UK' ist noch nicht da."
"Kein Problem, wenn du mich heute Abend abholst. Bei mir wird es heute mindestens 21:00 Uhr und so spät sind die Verbindungen nach Hause von dort draußen miserabel, da brauch ich ewig."

Stunden später ist Olli fertig im No Limits, er hat noch alles mögliche erledigt, da er ja eh erst spät zu Christian raus muss. Als er auf die Straße zum Auto kommt, muss er feststellen, dass der Schneefall von heute Morgen noch sehr viel stärker geworden ist.
"Wenn das so weiter geht gibt das ja den reinsten Schneesturm."
Er hat zu tun um das Auto frei zu bekommen.
"Hoffentlich ist Christian jetzt auch fertig, ich weiß nicht wie das Wetter sich noch entwickelt", denkt er beim Fahren.
Je weiter er aus London rauskommt, desto schlechter werden die Wege. Die Räumfahrzeuge konzentrieren sich wohl auf die Hauptverkehrsstraßen.
"Au Mann endlich, da vorne ist das Gestüt."
Erstellt das Auto neben dem großen Haupthaus des Gestüts ab und sucht Christian.
Nach einigem Suchen findet er ihn im Stall, wo er beruhigend auf die Pferde einredet.
"My Lady ist besonders sensibel, die regt so ein Wetter auf.
Ach Olli am besten fährst du gleich wieder zurück, wer weiß wie lange man hier noch weg kommt, alle anderen sind deshalb schon gefahren. Ich werde bei den Tieren bleiben müssen, damit mir heute Nacht keines durchdreht."
"Schade, OK ich muss wohl, ich habe Morgen ganz früh schon wieder einen Termin."
Sie verabschieden sich mit einem schnellen Kuss und Olli geht zurück zum Auto und fährt los. Der Sturm hat noch zugenommen.
Christian sieht ihm durchs Bürofenster hinterher.
Und so kann er entsetzt beobachten, wie der Sturm die große mit Schnee überladene Tanne am Ende der Auffahrt umknickt und wie sie mit einem ohrenbetäubenden Getöse direkt auf ihr Auto kracht.
Innerhalb weniger Sekunden ist erstens das Auto bedeckt mit Zweigen und Schnee und zweitens der Strom weg. Die Tanne hat auch einen Strommast beschädigt.
Christian rast sofort raus. Geistesgegenwärtig schnappt er sich die Schaufel neben der Tür und kämpft sich soweit und so schnell er kann zum Auto durch.
"Olli! Olli! Alles OK? Geht's dir gut? Sprich mit mir! Bitte!"
Er beginnt sofort auch das Auto frei zu schaufeln und ruft ununterbrochen nach ihm.
"Nach ein paar, für ihn unendlich langen und bangen Minuten hört er ihn.
"Christian?"
"Gott sei Dank. Olli alles OK? Wie geht es dir?"
"Mir geht's gut. Der Baum hat die Scheiben eingedrückt, ich habe ein paar Kratzer und es ist saukalt, überall ist Schnee, aber sonst ist alles gut.
Ich komme nur nicht raus."
"Warte, so schaffe ich es nicht. Ich brauche eine Säge. Die Äste sind so verkeilt, die bekomme ich ohne nicht weg.
Ich bin gleich wieder da."
"Keine Angst ich lauf dir nicht weg, hab ich doch versprochen, sogar schon zweimal", versucht Olli mit klappernden Zähnen zu scherzen.
Christian rennt durch den Stall, wo er nebenbei noch versucht die nervösen Pferde wieder zu beruhigen, die hat das Getöse und der Lichtausfall auch ganz schön durcheinander gebracht.
Er wirft schnell den Notstrom an, gibt allen etwas Futter und redet kurz auf sie ein.
"Das muss reichen", denkt er und rennt weiter zum Geräteschuppen.
Dort wird er schnell fündig. Mit einer Astschere und einer Säge bewaffnet ist er so schnell er kann wieder bei Olli.
"Schatz bist du noch da?"
"Blöööde Frage!" kommt immer zitternder aus dem Haufen aus Blech, Holz und Schnee.
"Iiich haab aaauch schon was iiiich konnte an Schneeee und Zweigen weggeschoooben, den Rest musst duuuu von außßßen machen."
Trotz der Kälte läuft Christian der Schweiß in Strömen, so wild sägt, reißt und schaufelt er, in seiner Angst um Olli. Bis er eine Seite des Autos soweit freigelegt hat, dass er ihn endlich sieht.
" Olli versuch jetzt raus zu klettern, ich glaube das könnte reichen, ich helfe dir."
Christian beugt sich soweit er nur kann zu ihm und streckt ihm die Hand hin. Olli ergreift sie und er zieht so lange, bis sie kopfüber gemeinsam auf dem Berg aus Schnee und Zweigen nach unten rollen.

Chapter 62 by Flora66
Author's Notes:

Eine Nacht im Stall

62. Eine Nacht im Stall

"Christian du musst mich loslassen, sonst können wir nicht aufstehen."
"Oh entschuldige. Geht's dir auch wirklich gut?"
Als Olli nickt, springt Christian hoch.
"Komm ich bring dich rein, du bist ja ganz durchnässt."
Er legt Olli den Arm um die Schulter und hält ihn, um ihn zu stützen.
"Du bist ja noch viel nasser als ich, Christian", stellt Olli fest während sie Richtung Stall laufen. Christian sieht an sich herab, er hat noch nicht einmal eine Jacke an. Aber er ist noch so voll gepumpt mit Adrenalin, dass er die Kälte und Nässe überhaupt nicht spürt.
"Wir müssen hier rein. Unser Notstrom beleuchtet und beheizt nur Teile des Stalls. Alles für die empfindlichen Zuchtstuten", lächelt er.
Er führt Olli zu einer leeren Box.
"Siehst du hier drin es gibt sogar einen Wärmestrahler für die Fohlen."
Er macht ihn sofort an.
"Warte kurz."
Nach kürzester Zeit ist Christian zurück mit Decken und Essen.
"Aus dem Gemeinschaftsraum, ein Glück, dass ich den Generalschlüssel habe. Wir müssen uns wohl oder übel für die Nacht einrichten. Ich muss noch kurz die Türen kontrollieren und nach den Pferden sehen."
Olli legt derweil die Decken aus und schickt Judith eine SMS, damit sie sich keine Sorgen macht.
Als Christian wieder zurück kommt sagt er,
"So und jetzt lass dich ansehen." Er hat den Verbandskasten unter dem Arm.
Sie versorgen sich gegenseitig ein paar kleinere blutende Wunden und Kratzer, mehr ist zum Glück nicht passiert.
"Da kannst du aber froh sein, dass dein nächstes Shooting erst in ein paar Wochen ist, so hätten die armen Damen von der Maske echt was zu tun gehabt, mein Supermodel", neckt Christian Olli. Doch als ihm bewusst wird, dass Olli immer noch zittert, wird er wieder ernst.
"Mist wir sind ja beide pudelnass und eiskalt. Naja hilft ja nix, also Olli. Ausziehen!"
"Alles? Hier?"
"Ja und, warum nicht?"
"Und wenn jemand kommt?"
"Wir sind allein Schatz, Mrs Luke und ihr Mann sind noch im Urlaub und die anderen Angestellten sind wegen des Wetters längst nach Hause.
"Ich habe zwar Jenny Bescheid gegeben, aber vor Morgen früh, wird sowieso niemand durch die Schneemassen kommen.
Also los."
Sie ziehen sich aus, ihre Kleidung hängen sie über die Boxenwand unter den Wärmestrahler und wickeln sich gemeinsam in die Decken.
Nach einiger Zeit lässt das Zittern bei Olli nach.
"Besser?"
"Ja langsam!"
Olli zieht die Decken enger und schmiegt sich noch näher an Christian, der ihn sowieso schon fest umschlungen hält.
"Oh Schatz, könntest du dann bitte jetzt aufhören dich so an mir zu reiben?" seufzt Christian ergeben.
"Sorry, so wird mir schneller wärmer."
"Ja stimmt, mir auch. Nur wird es nicht nur wärmer, mir wird langsam so heiß, dass ich bald für nichts mehr garantieren kann."
Christian entweicht ein schwaches Stöhnen.
Aber Olli denkt gar nicht daran aufzuhören und rollt sich ganz auf Christian drauf. Der diese Aufforderung natürlich sofort aufnimmt, Ollis Kopf an sich zieht und dessen Lippen für einen langen Kuss leidenschaftlich in Beschlag nimmt.
Dieser Duft nach Heu, das sanfte Licht der Notlampen und Ollis so begehrenswerter nackter Körper direkt neben ihm, lassen ihn alles um sie herum vergessen. Instinktiv beginnt Christian zärtlich jede von Ollis kleinen Schrammen mit seinen Lippen zu liebkosen und streicht sanft über die blauen Flecken, um dann seinen Händen unter den Decken freien Lauf zu lassen. Was Olli mit dem gleichen intensiven Verlangen beantwortet.

Als sie gegen Morgen ihre getrockneten Klamotten wieder anziehen, sieht Olli beim Schließen seines Gürtels abrupt hoch.
"Der wievielte ist heute?"
"Der 28. Januar. Warum?"
Olli grinst.
"Weißt du ich hatte gerade ein Deja Vue . Erinnerst du dich, auf den Tag genau, vor ein paar Jahren deine Reitprüfung?"
"Stimmt!" Jetzt lacht auch Christian.
"Damals warst du im Stall eingepennt nach dieser durchzechten Nacht mit meinem Lieblingsfreund Drogen-Rob."
"Naja den Teil meinte ich jetzt eigentlich nicht..."
Christian zieht ihn zu sich runter ins Heu zurück und küsst ihn.
"Ich weiß, der zweite Teil war auch viiiel schöner."
Nach einem weiteren gefühlvollen Kuss sagt Olli,
"So werde ich doch gerne geweckt, mein klasse Pferdetrainer."
"Immer wieder gern Schatz!"
Und lachend und sich mit Erinnerungen neckend, liegen sie noch eine Weile küssend im Stroh, bis sie das laute Dröhnen eines Schneepflugs hören.

"Christian, Oliver, Gott sei Dank es geht euch gut.
Ich dachte schon, es sei sonst was passiert, als wir draußen die riesige Tanne auf eurem Auto sahen."
"Hallo Jenny, nein nur ein kaputtes Auto und ein paar Kratzer, aber sonst geht es uns gut."
Sie laufen jetzt miteinander die Boxen ab, um zu schauen wie es den Pferden geht.
Als sie an der Jungtierbox vorbei kommen, grinst Jenny.
"Oh ich sehe, ist schon echt hart so eine Nacht allein im Stall."
"Aber wenn ihr wollt nimmt euch der Schneepflug jetzt wieder mit in die Stadt. Ich kümmere mich hier um alles. Die Anderen müssten ja auch bald eintrudeln.
Also haut ab, ich räum hier auf."
Christian fällt ihr um den Hals.
"Jenny du bist ein Engel!"
"Oh ja danke, eine heiße Dusche und frische Kleidung nach dieser Nacht im Stroh, wäre jetzt wirklich ein Traum." Olli seufzt erleichtert.
Zu Christian gewandt sagt er,
"Ich weiß ja nicht wie es dir geht, aber mich juckt es überall."
"Weichei!" gluckst Christian, beginnt aber automatisch sich am Arm zu kratzen.

Chapter 63 by Flora66
Author's Notes:

Nur Kratzer?

63.Nur Kratzer?

"Da seid ihr ja! Geht's euch gut?"
"Alles gut Judith, nur ein paar Kratzer und ein kaputtes Auto."
"Gott sei Dank, als ich das mit dem Stromausfall gehört habe hatte ich schon Angst, ihr erfriert mir da draußen."
"Der Stall hat ein Notstromaggregat und wir haben uns in der Fohlenbox eingerichtet, dort kann man etwas heizen. Außerdem haben wir uns gegenseitig warm gehalten.
Du weißt wenn wir zusammen sind.."
"Keine Details Jungs!"
Judith sieht beide erleichtert an.
"Also ihr Zwei jetzt unter die Dusche , ich koch euch einen Tee in der Zwischenzeit und der Eintopf ist bis dahin auch warm."
"Du hast gekocht?"
"Ich wusste ja nicht wie verhungert und erfroren ihr heimkommt und bei dem Wetter kann man sowieso nicht viel anderes machen."
"Das muss die Schwangerschaft sein, Olli, die Mutterinstinkte brechen bei ihr durch", frotzelt Christian.
"Blödmann!" Judith will ihn lachend auf den Arm boxen. Christian weicht aus, hält ihr die Hände fest und nimmt sie dann aber in den Arm.
"Du bist doch die Beste Judith. Eine Dusche und was warmes zu Essen, ein Traum. Was besseres gibt es nicht!"
"Doch eine Dusche mit mir und dass Essen hinterher.
Komm Wassersparen!"
Olli zieht ihn grinsend hinter sich her.
Judith ruft ihnen noch nach,
"Hey aber nicht zu lange, wenn ihr da jetzt gemeinsam reingeht."
"Wir doch nicht."
"Ich kenn euch!"

Nachdem Olli sich ausgezogen hat und zu dem wartenden Christian in die Dusche steigt, erschrickt dieser doch ganz ordentlich.
"Hey du hast aber doch einiges mehr abbekommen als ich gedacht habe."
Er sieht sich die jetzt doch kräftig verfärbten Hämatome an Ollis Oberarmen und Brustkorb an.
"Die hat man bei dem Licht heute Nacht gar nicht so gesehen."
"Da hast du auch wohl kaum auf meine blauen Flecken geachtet, wenn ich mich recht erinnere hattest du da ganz andere Sachen im Sinn" kichert Olli und versucht an Christians Ohr zu knabbern und ihn zu küssen.
Doch Christian sieht ihn ernst an und schiebt ihn weg.
"Hey!"
"Du hast ja recht, so langsam tut alles auch etwas weh, aber davon lassen wir uns doch nicht unsere gemeinsame Dusche verderben."
Und er versucht erneut Christian zu streicheln und zu küssen.
Die Berührungen und der Anblick seiner nackten Mannes würden Christian normalerweise fast um den Verstand bringen.
Aber der geht dieses mal nicht darauf ein.
"Vielleicht solltest du zum Arzt, nicht dass du dir die Rippen geprellt oder angeknackst hast."
Jetzt gibt Olli auf.
"Ach Christian das hätte ich doch gleich merken müssen."
"Naja ich weiß nicht. So vollgepumpt mir Adrenalin und Endorphinen wie wir waren?"
"Ach Quatsch, jetzt lass uns fertig duschen, Essen und uns etwas ausruhen, dann ist es sicher besser. Und wenn nicht gehe ich Morgen zum Arzt. Versprochen!"
Christian ist skeptisch, vor allem als er sieht wie vorsichtig Olli sich abtrocknet, aber er weiß wie stur der sein kann, also sagt er nichts.
Sie verbringen einen entspannten gemütlichen Nachmittag mit Judith.
Der Tee tut gut und Judiths Eintopf ist echt lecker.
Christian bemerkt wohl, dass Olli sehr viel weniger isst als er selbst, aber das ist nicht so ungewöhnlich, also sagt er wieder nichts.
Er beobachtet ihn aufmerksam.
Beim gemeinsamen Abendessen hat Olli wieder keinen richtigen Appetit. Langsam ist er doch besorgt.
Kurze Zeit später bekommt Judith einen Anruf von Constantin und zieht sich in ihr Zimmer zurück. Olli geht ins Bad.
Also deckt Christian den Tisch ab und beginnt zu spülen, als Olli wieder aus dem Badezimmer kommt, will er ihm helfen.
"Setz dich bitte hin und ruh dich aus Olli, ich schaff das alleine."
"Ach was!...Aua!"
Christian hat Olli die Hand auf die Brust gelegt um ihn zu bremsen, aber als er sieht und hört, wie der bei dieser leichten Berührung zusammenzuckt und aufstöhnt, kann er nicht mehr anders.
"OK, Schluss damit Olli! Wir gehen jetzt zum Arzt."
"Jetzt doch nicht mehr, das können wir Morgen machen."
"Oliver Sabel wir gehen jetzt ins Krankenhaus und wenn ich dich dahin tragen muss."
Ich habe dich einmal fast verloren, weil du Sturkopf Schmerzen nicht ernstgenommen hast, das passiert mir nicht noch einmal."
"Jetzt übertreib mal nicht...Aua!"
Christian tippt Olli mit dem Zeigefinger auf die Rippen.
"Ich übertreibe? JA?
Olli du weißt wie das ist, wenn man am Bett des anderen sitzt und hilflos zusehen muss wie der leidet, ohne zu wissen ob er es schafft.
Ich habe dir versprochen auf mich aufzupassen, dass du das nicht noch einmal durchmachen musst.
Also sei du auch vernünftig!"

Chapter 64 by Flora66
Author's Notes:

Im Krankenhaus

64. Im Krankenhaus

"Christian!"
Judith kommt den Krankenhausflur entlang gelaufen.
"Ich bin so schnell gekommen wie ich konnte.
Operation? Weshalb denn plötzlich?"
"Seine Brustwirbel sind Gott sei Dank nur geprellt, was wohl schmerzhaft ist, aber nicht schlimm. Aber er hat Blut im Bauch, mehr weiß ich auch noch nicht.
Sie operieren noch und so lange will mir hier niemand etwas sagen.
Dieser blöde Schneesturm, warum habe ich ihn nicht schneller wieder nach Hause geschickt, dann wäre er schon weggewesen als der Baum um gekracht ist. Oder ich hätte darauf bestehen sollen, dass er heute Morgen direkt zum Arzt geht. Was ist wenn letzte Nacht, au Mann, wir waren nicht gerade zimperlich und der Stallboden, auf dem er schlafen musste, war so hart oder..."
"Christian es reicht. Hör auf dir Vorwürfe zu machen. Das war ein Unfall du kannst nichts dafür und ohne dich wäre er gar nicht zum Arzt. Jetzt komm her, vertrau den Ärzten und vertrau Olli, die machen das schon."
Christian lehnt sich an Judith und sie warten gemeinsam.
Zum Glück dauert es nicht mehr all zu lange bis der Arzt zu ihnen kommt.
"Mr. Mann, wir sind fertig. Wir haben die Blutung gestoppt. Zum Glück war es nur ein feiner Riss in einem kleineren Blutgefäß, so dass wir ihn gut schließen konnten. Wenn alles normal verläuft, wird er nur eine kleine OP-Narbe zurückbehalten."
"Wo ist er, kann ich zu ihm?"
"Er schläft noch, aber er ist allein in seinem Zimmer, also ja."
Er sieht zu Judith.
"Allerdings nur eine Person."
Judith nickt.
"Ich bringe sie zu ihm."
"Danke Doktor. Judith könntest du bei Jenny auf dem Gestüt anrufen, dass ich Morgen nicht komme. Ach ja und vielleicht bei Charlie und Henriette, die Nummern sind im Buch. Die verzeihen mir nie, wenn ich sie nicht informiere.
Danke!"

Christian sitzt auf einem Stuhl neben dem Krankenbett. Er betrachtet den schlafenden Olli.
"Meine Güte warum landen wir bloß immer wieder im Krankenhaus.
Zuerst Axel, dann Ollis Aneurysma, meine Herzmuskelentzündung, der Herzinfarkt, vor Wochen dann die Auswirkungen der Entführung, als letztes Ollis Zusammenbruch wegen diesem Gordon und jetzt schon wieder, warum nur.."
Aber weiter kommt er mit grübeln nicht, denn Olli bewegt sich.
"Wo bin ich? Christian?"
"Hallo Schatz. Ich bin hier, du musst nur deine Augen aufmachen."
Olli sieht ihn an und sofort breitet sich ein schwaches Lächeln auf seinem Gesicht aus.
"Wie geht es dir, hast du Schmerzen?"
"Nicht wirklich, ich bin müde, aber sonst geht es mir, denke ich, gut. Was haben sie jetzt eigentlich mit mir gemacht?"
"Christian erzählt ihm, was der Arzt gesagt hat.
"Tja dann muss ich mich wohl bei dir bedanken, dass du so hartnäckig warst. Ich weiß nicht, wann ich zum Arzt gegangen wäre, hättest du mir nicht so eine Ansage gemacht."
Christian lächelt.
"Du weißt ja, alles nur weil ich dich so unglaublich liebe."
Und er küsst ihn sanft.
"Oh entschuldige!"
Olli konnte mitten im Kuss ein Gähnen nicht mehr unterdrücken.
"Kein Problem, schlaf einfach weiter, ich bin da."
"Blödsinn! Christian geh heim und ruh dich auch aus, du musst doch nicht hier herum sitzen. Es ist schon spät, ich schlafe bestimmt die Nacht durch."
"Also gut, aber Morgen früh bin ich sofort wieder da."

Als Christian am nächsten Morgen in Ollis Zimmer tritt, kommt er gerade von einer Schwester begleitet aus dem Bad.
"Oh Christian gut dass du kommst. Hast du mir was zum Anziehen mitgebracht, ich muss aus diesem komischen Hemdchen raus!"
"Ja, aber eigentlich siehst du verdammt sexy damit aus. Vor allem von hinten."
Er starrt ihm ganz unverhohlen auf den Hintern.
"Christian! Hey!"
"Was? Ich darf das!"
lacht Christian und beginnt die Tasche auszupacken.
Nachdem er Olli geholfen hat sich um zu ziehen, legt der sich wieder vorsichtig auf sein Bett.
"Also jetzt erzähl mal, wie geht es dir?"
"Gut. Ich bekomme noch Schmerzmittel, so lässt sich das alles gut aushalten, solange ich nicht lache. Ich fühle mich schon wieder total fit. Eigentlich könnte ich auch schon wieder heim."
"Jetzt mal langsam du wartest schön, bis der Arzt dir grünes Licht gibt." Christian sieht ihn ernst an.
"Ist ja gut. Hey sieh mal was ich vorher in dieser Zeitschrift, die du Gestern liegen gelassen hast, gefunden habe."
Christian nimmt sie.
"Einen Bericht über den Prozess!
Ich habe zwar keine Ahnung, was dieses große Bild von Gregor und Luise vor Schloss Waldensteyk dabei soll, aber es hätte schlimmer kommen können.
Wenigstens werden Ben und Merle nur mit einem kleinen Bild unten in der Ecke erwähnt. Und den Prozess haben sie auch fast vergessen.
Oh ja, aber wusstest du, dass ich schon alle wichtigen Derbys der Welt gewonnen habe und du als Topmodell das ganze Jahr von New York bis Mailand unterwegs bist.
Diese Spinner!"
Christian fängt herzhaft an zu lachen, doch Olli schimpft sofort mit ihm.
"Hör auf. Ich sagte doch ich darf nicht lachen."
"Entschuldige, aber weißt du das einzige was an diesem Bericht wirklich stimmt, ist, dass ich mich total in diese Kinder verliebt habe."

Chapter 65 by Flora66
Author's Notes:

Ben und Merle

65.Ben und Merle

"Ja, Rebecca ich bin pünktlich für die Vorbereitungen zur Modenschau zurück. Ich werde in zwei Tagen entlassen und kann dann wie geplant in fünf Tagen fliegen. Und ja meine Verletzungen sind bis dahin denke ich nicht mehr zu sehen.
Oh Entschuldige ich muss jetzt aber Schluss machen, ich bekomme Besuch."..." Werde ich ausrichten. Tschüs!"
"Ja hallo ihr Drei! Das ist aber schön, dass ihr mich besucht."
"Hallo Olli, die Beiden wollten dich unbedingt noch sehen, solange du noch hier bist."
Christian gibt Olli einen Kuss. Während Merle versucht zu Olli aufs Bett zu klettern. Als es nicht klappt, streckt sie ihm die Arme entgegen.
"Warte ich helfe dir, weißt du Olli darf noch nichts hochheben, er ist doch frisch operiert", sagt Christian sofort.
""Hast du auch ein Pflaster", fragt Merle und als Olli nickt,
"Kann ich das Mal sehen, ist es so groß wie das von Ben?"
"Hast du dir wehgetan Ben?" fragt Christian sofort.
"Nicht so schlimm, nur am Knie, ich bin hingefallen", wiegelt der ab.
Aber Merle gibt keine Ruhe bis er sein Hosenbein hochzieht und es zeigt.
"So, jetzt musst du aber auch Olli", sagt sie energisch.
"Jawohl! Da bleibt mir nichts anderes übrig", lacht Olli und zieht sein Shirt hoch.
Die beiden Kinder begutachten das Pflaster auf Ollis Bauch genau.
"Sieht ja gar nicht so schlimm aus."
Merle ist offensichtlich enttäuscht. Ben lacht als Christian und Olli sie überrascht anschauen.
"Sie hat allen im Kinderheim eine Horrorgeschichte erzählt, wie du fast von einem riesigen Baum erschlagen worden bist und dich Christian aus dem Auto befreit hat. Das war wohl doch nicht so schlimm."
"Oh doch mein Lieber, du hättest die Mördertanne sehen sollen und wenn Christian nicht die große Säge geholt hätte und wie ein Irrer total heldenhaft gekämpft hätte um mich zu retten, wäre ich bestimmt erfroren", sagt Olli dramatisch.
"Wir haben beide ganz doll geblutet und ich war grün und blau.
Sieh Mal."
Er zieht seinen Ärmel hoch und zeigt die Reste der Blauen Flecken.
"Ha, siehst du, er ist doch ein Held!"
Merle streckt sich wieder und sieht die Männer stolz an.
Christian und Olli lächeln sich über Merles Kopf hinweg zu.
"Oh das hätte ich fast vergessen, ich hab dir etwas mitgebracht."
Sie lässt sich von Christian ihren Kinderrucksack geben.
"Ben hat mir geholfen und es ausgeschnitten, aber ich habe es dann so schön gemacht", sagt sie und gibt Olli ein bunt beklebtes und bemaltes Herz aus Papier.
"Ach ja und gute Besserung drauf geschrieben hat Ben auch sie mal hier."
"Das ist ja super schön, ich danke euch beiden. So was schönes hat mir nicht mal Christian geschenkt."
Merle ist total stolz und fragt Christian,
"Soll ich dir auch eines machen?"
"Aber gern Merle, da würde ich mich freuen."

Später als sie wieder los müssen, gibt ihnen Olli noch einiges aus dem großen Geschenkkorb, den Mrs. Luke geschickt hat, mit.
"Wisst ihr die vielen Kekse und die Schokolade kann ich nicht alle Essen und Christian, der isst sowieso immer so viel, der muss aufpassen, dass er nicht zu dick wird, sonst mögen ihn seine Pferde nicht mehr", sagt Olli lachend.
"Mein Lieber Mann, sei froh, dass du verletzt bist , sonst könntest du jetzt was erleben", flüstert Christian Olli beim Abschiedskuss ins Ohr. Und sagt dann laut,
"Zur Strafe für deine Frechheit komme ich heute nicht mehr vorbei. Ätsch!"

Nachdem Olli wieder allein ist, kommt auch schon bald das Abendessen, er liest noch etwas und telefoniert mit seiner Mutter.
Als er sich gerade wieder bequem zurücklegt und den Fernseher einschaltet, geht seine Zimmertüre auf und Christian stürmt herein, offensichtlich aufgeregt.
"Was ist denn los Schatz, was ist passiert?"
Christian setzt sich zu ihm aufs Bett.
"Ben und Merle sie schicken sie fort."
"Was, warum, wohin?
Jetzt beruhige dich erst mal und erzähl mir alles."
"Naja die Heimleiterin hat mich gerade informiert, dass sich ein Onkel oder so aus Deutschland gemeldet hat und sie zu sich holen will.
Sobald die Jugendämter hier und in Deutschland alles geprüft haben und sie für den Prozess nicht mehr gebraucht werden, sind sie fort."
"Weißt du wohin?"
"In die Nähe von Bonn."
Olli holt tief Luft, das muss er auch erst mal verdauen, sagt dann aber,
"Christian das ist doch schön für die Beiden. Sie bekommen wieder eine Familie und Bonn, wenn du wieder zuhause bist, kannst du sie da bestimmt auch besuchen, das ist doch nicht weit."
"Olli ich weiß, aber..."
Christian bricht ab und kuschelt sich in Ollis Arm, er braucht jetzt Halt.
Olli streicht ihm über die Wange.
"Ist schon gut Schatz. Ich habe die Kinder auch ins Herz geschlossen und werde sie vermissen, aber du wusstest, dass sie nicht bei uns bleiben können."
Er zieht ihn fester an sich.
"Aber du weißt auch, ich bin immer für dich da, ich bleibe immer bei dir!"

Chapter 66 by Flora66
Author's Notes:

Olli ist wieder weg

66.Olli ist wieder weg

Einige Tage sind vergangen, Olli ist wieder in Düsseldorf.
Christian liegt mit seinem Laptop auf dem Bett, er hat die Webcam schon an und wartet auf den allabendlichen Anruf von Olli.
"Hallo Christian was gibt es neues?"
"Guten Abend! Heute kam die Benachrichtigung, dass nächste Woche der Prozess weitergeht."
"Oh Mist, nächste Woche sind die Fashion Days hier, da kann ich nicht kommen."
"Mach dir keinen Kopf Olli, musst du auch nicht. Ich komm schon klar. Ich habe jetzt wirklich kein Problem mehr damit Paula zu sehen und über alles zu reden. Ach und weißt du",
Christian lacht kurz auf,
"und wenn doch, gehe ich einfach Judith ein bisschen auf die Nerven. Außerdem bin ich mir noch nicht sicher, ob ich überhaupt hingehe. Es geht wohl diesmal nur darum etliche Gutachter anzuhören. Ein Urteil gibt es frühestens beim nächsten Termin. Vielleicht spreche ich mal mit Inspektor Miller."
"Mach das, das ist eine gute Idee, der hat da Erfahrungen. Aber apropos Judith, wie geht es ihr?"
"Viel zu gut. Stell dir vor, sie hat mich heute überredet mit ihr zu ihrem Kontrolltermin beim Frauenarzt zu gehen. Du weißt sie kann sehr überzeugend sein.
Meine Güte bin ich mir blöd vorgekommen während ihrer Untersuchungen, zwischen den ganzen schwangeren Frauen in diesem Wartezimmer. Es war noch komischer als damals mit Becci. Erinnerst du dich, kurz nach unserer Hochzeit und damals waren wir wenigstens zu zweit."
Olli fängt herzlich an zu lachen.
"Stell dich nicht so an, sie haben dich ja nicht aufgefressen."
"Ob sich werdende Väter auch so fehl am Platze fühlen? Naja das ist uns wenigstens erspart geblieben."
"Ach ja Kinder, gibt es was Neues wegen Ben und Merle?"
"Merle hat mir Gestern ganz stolz mein Herz überreicht, sie meinte du sollst nicht traurig sein, weil es noch schöner geworden ist als deins. Schau mal.
Ansonsten nur dass es wohl wirklich einen Onkel gibt, und wenn es stimmt, kommt er in drei Wochen, um die Beiden kennen zu lernen und dann wird entschieden, ob und wann sie zu ihm ziehen. Ben und Merle wissen noch nichts davon, sie werden es ihnen erst sagen, wenn alles geklärt ist, um ihnen keine falschen Hoffnungen zu machen."
"Hey das passt ja, in drei Wochen bin ich auch wieder da. Vielleicht treffen wir ihn ja. Da habe ich nämlich Termine im No Limits UK."
"Schön, ich freu mich auf dich, ich hab dich wirklich schon vermisst, da war dein Flieger noch nicht mal gestartet."
"Ach du Armer! Weißt du was ich gestern beim Ausmisten gefunden habe. Deine Schachtel mit den Glückskekssprüchen, ich habe eine Weile darin gelesen. So viele Liebeserklärungen, da hattest du dich ganz schön ins Zeug gelegt.
Eigentlich schade, dass das eingeschlafen ist."
"Ja eigentlich schon. War genau so schön die Dinger zu backen und die Zettel zu schreiben. Mal ganz ehrlich mir sind damals einfach irgendwann die Ideen ausgegangen.
Aber vielleicht fällt mir ja wieder etwas ein."
Christian lächelt verheißungsvoll in die Kamera.
"Du könntest mir ja ein paar Anregungen geben. Aber du bist ja noch nicht mal im Bett und ausgezogen. Da wäre es vielleicht einfacher."
"Tut mir leid mein Lieber, dafür habe ich heute keine Zeit, da wirst du dich noch etwas gedulden müssen. Ich bin ja bald wieder bei dir und in real ist es doch so viel schöner."
"Schon, aber drei Wochen sind noch sooo lang." Christian mault und zieht eine Schnute.
"Keine Chance, ich muss nochmal ins No Limits.
Gute Nacht Christian, fühl dich geküsst."

Am übernächsten Morgen sitzt Christian beim Frühstück, als Judith aus ihrem Zimmer kommt.
"Morgen! Frühstück?"
"Ja danke, gern."
"Ich soll dir Grüße von Olli ausrichten."
"Kommt er eigentlich nächste Woche zum Prozess?"
"Nein er kann erst in drei Wochen, aber das ist völlig OK.
Judith ist das dein Handy das da klingelt?"
Sie rennt los in ihr Zimmer. Als sie wieder rauskommt ist sie ganz bleich.
"Christian hättest du heute Mittag nochmal Zeit für mich?
Der Arzt sagt, dass es vielleicht ein Problem mit dem Baby gibt, ich muss nochmal kommen .
Bitte Christian, Konstantin ist doch noch in Spanien, ich kann da nicht alleine hin."

Chapter 67 by Flora66
Author's Notes:

Telefongespräche

67.Telefongespräche

"Hallo Schatz!"
"Hallo Christian! Warum flüsterst du?" fragt Olli am nächsten Abend, als er sich meldet.
"Judith ist endlich eingeschlafen."
Er dreht den Laptop kurz ein Stück zur Seite, damit die Webcam Olli das ganze Bett zeigt. Er sieht wie Judith zusammengerollt auf seiner Bettdecke liegt.
"Was ist los, hat sie geweint?"
"Sie musste heute nochmal zum Gynäkologen, ja ich bin mit, ich konnte sie doch nicht alleine gehen lassen. Es gibt Hinweise dafür, dass das Baby vielleicht nicht gesund ist, Olli.
Sicherheit hat sie erst in ca. einer Woche, wenn die endgültigen Untersuchungsergebnisse da sind. Sie ist total am Boden zerstört. Und nachdem Konstantin erst in zwei Tagen kommen kann und er sie am Telefon nicht beruhigen konnte, habe ich sie mit zu mir genommen.
Ich hoffe es stört dich nicht, dass sie in deinem Bett schläft."
"Nein natürlich nicht, pass gut auf sie auf. Das muss schrecklich für sie sein, sie freut sich so auf das Kind."....

Am nächsten Morgen in Düsseldorf. Als Olli aufwacht will er sofort nach seinem Laptop greifen, aber er ist weg. Also steht er auf und geht zum Frühstückstisch.
"Hey weiß jemand wo mein Laptop ist, den muss mir heute Nacht jemand geklaut haben. Jessica!!"
"Ja, ja, entschuldige, ich habe mein Ladekabel nicht gefunden und musste unbedingt noch was bestellen. Ich hol ihn dir gleich nach dem Frühstück.
"Nein, ich brauch ihn gleich. Christian hat mir für heute Morgen beim Aufwachen eine Überraschung darauf versprochen, die muss ich sehen."
Als Jessica ihn bringt, reißt er ihn ihr sofort aus der Hand, setzt sich aufs Sofa und schaltet ihn ein.
Er ist furchtbar neugierig, Christian hat Gestern Abend so ein Geheimnis daraus gemacht.
Das erste was er sieht, ist sein E-Mail Account, der eine Nachricht meldet. Also macht er ihn auf.
Mail von Christian. Er klickt darauf.
"Ist das süß!" kommt prompt von hinter ihm.
Dana und Jessica stehen hinter dem Sofa, sein Verhalten hat auch sie neugierig gemacht.
"Hey kennt ihr so was wie Privatsphäre?"
"Seit wann hat denn so was hier?" lacht Dana, zieht dann aber Jessica mit sich zum Tisch zurück.
"Komm Mama 1 dein Sohn hat Hunger."
"Aber sie haben recht", denkt Olli. Ganz verliebt sieht er auf den Bildschirm.
Der große Glückskeks, der beim Anklicken der Mail erschienen ist, hat sich geöffnet und auf dem Spruchband das darin erscheint, steht
-Nur du machst eine Winternacht im Stall vollkommen-
Es fehlen ihm tatsächlich kurz die Worte. Dann sieht er, dass noch eine zweite Mail da ist.
-Guten Morgen mein Schatz, da ich im Moment nicht zum Backen komme, gibt es virtuelle Glückskekse, jeden Tag einen, bis du wieder bei mir bist. Kuss Christian-
"Ja und was schreibt er?" kommt sofort vom Frühstückstisch.
"Ihr seid ja gar nicht neugierig, oder wie?"
"Doch, na und?"
Olli lacht,
"OK, mein Lieblingsehemann will mir jetzt jeden Morgen einen Glückskeks schicken. Neidisch?", sagt er nur noch grinsend, steht auf, nimmt seinen Laptop und geht Richtung Schlafzimmer.
"Moment mal, wohin gehst du jetzt? Kannst du mir den nicht wenigstens da lassen?" ruft Jessie ihm hinter her.
"Oh nein meine liebe Jessica, denn damit ich werde jetzt meinen Mann anrufen und da brauche ich kein Publikum und schon gar kein so neugieriges wie euch."

Chapter 68 by Flora66
Author's Notes:

UUPPS!

68.UUPPS!

Am gleichen Morgen, aber etwas früher in London.
"Guten Morgen Judith, wie geht es dir?"
Judith macht die Augen auf und sieht sich verwundert um.
"Oh habe ich heute Nacht hier in Ollis Bett geschlafen?", fragt sie schlaftrunken Christian, der mit seinem Laptop auf dem Schoß neben ihr sitzt.
"Ja meine Liebe, wir haben die Nacht zusammen verbracht. Aber keine Angst, mein Ehemann weiß Bescheid und hat uns die Erlaubnis gegeben", lacht Christian.
Judith setzt sich auch auf.
"Danke! Es ist schön nicht allein zu sein, wenn man aufwacht."
"Immer wieder gerne, Judith!"
"Was machst du da?" Sie linst über Christians Arm auf den Bildschirm.
"Aha ich sehe es geht dir besser, du bist schon wieder neugierig. Wenn du es genau wissen willst ich backe gerade Glückskekse."
"Was machst du?" Judith sieht ihn verwirrt an.
"Glückskekse! Weißt du als ich damals nach England gegangen bin, habe ich.....und jetzt schicke ich ihm jeden Tag einen virtuellen per Mail.
Glaubst du er freut sich?
Ich würde ihm so gern eine Freude machen, er hat in den letzten Monaten einiges durchgemacht."
Er bekommt einen schuldbewussten Gesichtsausdruck,
"Zum Teil auch wegen mir!"
Christian dreht den Laptop besser zu Judith und sie sieht wie der Glückskeks sich öffnet.
"Hey cool, wie hast du das gemacht?"
"Dann denkst du es gefällt ihm?"
"Mensch Christian, das ist so schön, er wird dich dafür lieben.
Wobei das muss er sowieso schon, wie sollte er es sonst seit Jahren ausgerechnet mit dir aushalten."
"Du, werde mal nicht frech hier. Aber eigentlich hast du ja recht. OK, jetzt aber mal was anderes, ich habe Hunger. Frühstück?"
Er greift neben sich auf den Boden und holt ein Tablett hoch.
"Meine Güte wie früh bist du denn aufgestanden?" sie sieht automatisch auf die Uhr,
"was schon so spät, müsstest du nicht bald zur Arbeit?"
"Nein ich habe mir heute freigenommen, du musst ja auch hier bleiben, also bin ich da und Morgen hole ich Konstantin vom Flughafen und dann hast du mich wieder los."
"Das musst du doch nicht, Christian."
"Weiß ich, ich mach's aber trotzdem."
Er schiebt seinen Laptop ans Fußende und stellt das Tablett zwischen sie.
"So und jetzt wird etwas gegessen", sagt er und drückt ihr ein Marmeladenbrötchen und eine Tasse Tee in die Hand.
Sie lächelt ihn dankbar an und trinkt ein wenig Tee.
Das Brötchen will sie ihm zurück geben.
"Nach Essen ist mir heute nicht."
"Oh nein vergiss es, du hast Gestern schon die Nahrung verweigert, das wird gegessen und davon auch."
Er hält ihr die Schale mit Obst hin.
"Sonst verpetzte ich dich bei Konstantin und Olli, ich habe beiden nämlich versprochen, dass ich auf dich aufpasse."
Während Christian Judith gerade das letzte Stück Banane aufnötigt, geht am Laptop das Signal, dass jemand anklopft, los.
"Hey, das ist Olli." Erkennt Christian sofort und zieht den Laptop her.
"Hallo Olli!" sagt Judith erfreut und sieht über Christians Arm auf den Bildschirm, "dein Mann ist...UUPPS, .. ich glaube ich gehe mal ins Bad. Also Tschüs ihr Zwei, ich brauche mindestens eine halbe Stunde beim Duschen."
Und mit errötetem Gesicht steht sie schnell auf, schnappt sich das Tablett und geht hinaus.
Christian und Olli brechen gleichzeitig in Lachen aus.
Als Christian sich wieder beruhigt hat, sagt er nur,
"Guten Morgen Schatz, jetzt kannst du die Bettdecke wieder zurückschlagen.
Also ich sehe deinen Modellkörper ja ausgesprochen gern, aber was sollte das werden, wolltest du Judith in die Flucht schlagen? Wenn ja ist dir das gelungen."
"Quatsch!", Olli hat jetzt auch wieder aufgehört zu lachen.
"Eigentlich wollte ich mich für deinen Glückskeks bedanken und dir wie gewünscht noch ein paar Anregungen geben.
Das wolltest du doch Gestern."
"Na dann lass mal sehen, wie du dir das vorgestellt hast."
Olli schlägt die Bettdecke wieder zurück und Christians Gesichtsausdruck wird sofort wieder ganz weich und begehrlich.
"Oh Olli wie soll ich die nächsten Wochen nur aushalten. Ich würde dich so gern berühren."
Christian seufzt.
"Schmeiß dein Kopfkino an, mein Süßer, mit etwas Fantasie, klappt das schon."
Und Olli beginnt sich lasziv auf seinem Bett zu räkeln.
Christian atmet tief durch.
"Glaub mir Olli das läuft schon und wie!"

Als Christian später noch leicht schwebend und beschwingt ins Bad geht, ist er aber schnell wieder in der Realität zurück.
Judith sitzt weinend auf dem Boden vor der Badewanne.
"Judith was ist, hast du Schmerzen?"
"Nein", schluchzt sie, "mir geht es gut, ich habe nur gerade im Spiegel meinen Bauch gesehen. Man sieht ihn schon. Was mache ich wenn das Kind da drin, mein Kind, nicht gesund ist oder womöglich stirbt?"
Er setzt sich neben sie und drückt sie fest an sich.
"Ach Judith dem Baby geht es bestimmt gut, da musst du ganz fest dran glauben." Versucht er sie zu trösten.

Chapter 69 by Flora66
Author's Notes:

Wieder eine Nacht im Stall

69. Wieder eine Nacht im Stall

"Hallo Konstantin, schön dass du da bist."
"Hey Christian. Danke fürs Abholen. Ich brauche zwar keine Krücken mehr, aber ich bin schon noch froh, wenn ich nicht so viel laufen muss. Aber was anderes wie geht es Judith?"
"Eigentlich gut, nur die Warterei macht sie verrückt und dass sie sich vorsichtshalber schonen soll. Judith und nichts tun, das schließt sich einfach aus."
Konstantin lacht wissend.
"Stimmt! Ich bin ja jetzt da, ich werde sie schon bremsen."
"Wie lange kannst du bleiben?"
"Mal sehen. Die nächsten Tage auf jeden Fall. Solange nichts außergewöhnliches reinkommt, kann ich meine Arbeit per Computer machen und in die Redaktionssitzungen gehe ich per Videokonferenz.

"Judith, ich bring dir meine Ablösung und lass euch auch gleich alleine. Ich bin im Gestüt. Tschüs ihr Zwei bis heute Abend."
"Konstantin!!"
Judith fällt ihm um den Hals und küsst ihn.
"Langsam Schatz."
Er führt sie zum Sofa. Sie redet auf ihn ein, küsst ihn wieder und beginnt dann zu weinen.
Konstantin nimmt sie fest in den Arm und streicht ihr zärtlich über die Wange.
"Ich bin ja jetzt da Judith, wir schaffen das, zusammen!
Egal was wird, ich liebe dich!"
Christian sieht wie in Judiths Blick das erste Mal seit Tagen etwas Zuversicht auflitzt. Lächelnd geht er, um diesen intimen Moment der Beiden nicht zu stören, leise nach draußen."
Ihn braucht jetzt eine andere Schwangere.

"Hey Jenny, wie geht es unserer werdenden Mutter?"
"Sie scheint sich etwas zu quälen, es dauert jetzt schon ziemlich lange. Der Tierarzt kommt später nochmal vorbei."
"Danke dir. Du kannst jetzt aber ruhig nach Hause gehen, ich bleibe hier, du hast dir schon die letzte Nacht um die Ohren geschlagen, schlaf dich mal aus."
"OK, danke. Bye Christian!"
Solange die anderen Pferdepfleger noch da sind sitzt er in seinem Büro und erledigt seinen Schreibkram und gegen Abend nachdem so langsam alle gegangen sind, klopft er bei Olli an. Der ist auch prompt online.
"Hey Schatz, heute nur kurz, ich bin noch im Gestüt und muss jetzt in den Stall zu einer unserer Stuten, sie bekommt ein Fohlen."
"..."
"Ja Konstantin ist bei Judith, es geht ihr gut.
Schlaf gut! Ich liebe dich!"
Nun nimmt er eine Decke und seinen Laptop und sucht sich im Stall in der Nähe der Box einen Platz.
"Na meine Große", er streichelt die aufgeregte Stute und redet beruhigend auf sie ein.
"Das dauert sicher nicht mehr lang, bald ist der Tierarzt und dann klappt das schon."
Dann schickt er noch Konstantin eine SMS, dass sie nicht auf ihn warten sollen, Olli hat er ja schon vom Büro aus gute Nacht gesagt, da das W-Lan für den Laptop nicht bis in den Stall reicht.
Er redet weiter beruhigend auf die Stute ein, der man anmerkt, dass es jetzt nicht mehr lange dauern kann.
Ah zum Glück, da kommt der Tierarzt.
Keine Stunde später kann er wieder los. Es hat alles reibungslos geklappt. Die Geburt war dann doch noch relativ einfach, der Stute geht es gut, nur das Junge, ein Hengst, ist noch etwas klein.
Er hat ihn unter die Wärmelampe in der Fohlenbox gebracht und wird jetzt die Nacht über hier bleiben, da das Fohlen noch nicht trinken wollte.
Christian legt sich die Decke um die Schultern und setzt sich ins Heu zu ihm.
Im Kopf geht er die letzten Tage noch mal durch. Nach einer Weile taucht er wieder aus seinen Gedanken auf.
Er seufzt.
"Na du kleiner Kerl, jetzt sitze ich schon wieder hier, es ist noch gar nicht so lange her, da war ich schon mal hier drin, mit Olli, das ist mein Mann, weißt du. Er ist toll, er sitzt, nein er liegt jetzt in Düsseldorf in unserem Bett und vielleicht träumt er von mir. So wie ich von ihm."
Christian krault das Fohlen am Hals.
"Dich päppeln wir schon auf. Du bist aber wirklich ein Hübscher, das hat deine Mutter gut gemacht."
Christian kommt ein Gedanke. Er holt sein Handy aus der Hosentasche.
"Jetzt mein Schöner, lass dich mal ansehen."
Er macht ein Bild und sendet es gleich los.

Olli ist tatsächlich schon im Bett, als er sein Handy summen hört.
Er nimmt es und lächelt.
Das Display zeigt ein kleines Fohlen mit der Textnachricht dazu:
Der zweitschönste Mann mit dem ich je in dieser Box sein durfte. Ich freu mich auf dich! Christian

Keine zwei Minuten später kommt prompt die Antwort bei Christian an.
Ein Selfie von Olli auf dem Bett
Danke für die Blumen Ich mich auch auf dich. Kuss Olli
Christian lächelt, wendet sich dann aber wieder dem Fohlen zu, er versucht es weiter zum Trinken zu bewegen.
Nach einer Weile hat er es geschafft. Jetzt setzt er sich auf einen Strohballen und hängt sich die Decke wieder über die Schultern.
Er lehnt sich an der Wand an und betrachtet das Fohlen und wieder schweifen seine Gedanken ab, sie gehen zu der Nacht im Schneesturm zurück. Ein Lächeln breitet sich auf seinem Gesicht aus, trotz allem was passiert ist, war es eine schöne Nacht.
Jetzt hat er eine Idee.
Er nimmt seinen Laptop her und bereitet den nächsten Glückskeks vor, den er Morgen früh Olli schicken will.
Neben dir wird mir auch im schlimmsten Schneesturm nicht kalt

Chapter 70 by Flora66
Author's Notes:

Die Erlösung

70.Die Erlösung


Vier Tage später sitzt Christian mit Judith und Konstantin beim Frühstück, er hat seinen Laptop neben sich stehen und schickt gerade den nächsten Glückskeks, als Konstantin fragt,
"Sag mal was machst du da eigentlich jeden Morgen?"
"Hmm?"
Christian ist ganz vertieft, er bekommt die Frage gar nicht mit.
"Er schickt Olli Glückskekse, weil..." Judith erklärt es ihm.
Christian schreckt erst hoch, als sie ihn am Arm zieht.
"Was steht heute drin?"
"Miss Neugier was? Aber gut."
Er dreht seinen Laptop und die Beiden lesen.
Es gibt nichts Schöneres als mit dir über den Dächern von London zu stehen
"Mensch an dir ist ja ein richtiger Romantiker verloren gegangen", grinst Konstantin.
In dem Moment läutet Judiths Telefon.
Als sie fertig ist sagt sie nur,
"Die Befunde sind da können wir gleich los. Bitte!"
Fünf Minuten später verabschiedet sich Christian von ihnen.
"Also Tschüs ihr Beiden, ich drück euch die Daumen. Ich bin dann später im Gestüt, aber bitte gebt mir Bescheid, wenn ihr etwas wisst, ja?"

Gegen Mittag im No Limits in Düsseldorf.
Olli hat sich gerade mit einem Snack in sein Büro zurückgezogen, als es klopft.
"Guten Appetit Olli!
"Danke Mona, was gibt's?"
"Ich wollte dich nicht beim Essen stören, wir wechseln gerade die Zeitschriften aus und ich will nur wissen ob du die mit den Artikeln über Christians Prozess in England aufheben willst?"
"Ja danke. Es ist schon erstaunlich, dass sich für die Geschichte hier überhaupt jemand interessiert hat."
"Naja Geschichten rund um die Adelshäuser kommen halt an."
Olli lacht.
"Stimmt. Die Tatsache, dass mein Mann familiäre Verbindungen nach Waldensteyk hat, ist da eh wichtiger als der Grund für den Prozess. Aber egal, uns soll's recht sein. Gib her!"
Er sieht sie durch.
"Wo ist denn die Glanz und Gloria, da war doch der größte Artikel drin."
"Ist die nicht dabei, das tut mir leid, vielleicht hat sie ein Gast mitgenommen. Das kommt leider ab und zu vor."

Während Olli noch in den Zeitschriften blättert, gibt sein Laptop die Meldung, dass Christian online ist.
"Hallo Christian."
"Hallo Olli hat du gerade Pause?"
"Ja ich esse kurz was und lese aufregende Geschichten über dich und den Prozess. Wie ist es eigentlich gelaufen, die Verhandlung war doch Gestern. Warst du dort?"
"Ja, aber es gibt nichts Neues. Die Gutachter haben Paulas Vorgeschichte beschrieben und ihre daraus resultierende psychische Störung. So ganz genau habe ich irgendwann gar nicht mehr zugehört, da ich diese vielen medizinischen Begriffe gar nicht kenne, aber eines ist mir klar geworden, dass wenn er noch leben würde, Paulas Vater zumindest mit auf dieser Anklagebank sitzen müsste.
Wie kann man als Vater sein eigenes Kind so zerstören? Naja ich glaube Gestern hat sie davon nichts mitbekommen, sie war offensichtlich die ganze Zeit in ihrer eigenen Welt.
Der Inspektor meint auch, dass es wohl auf Unzurechnungsfähigkeit rausläuft und sie in der Psychiatrie bleibt."
Christian schüttelt sich leicht.
"Hey aber eigentlich melde ich mich wegen etwas ganz anderem.
Judith und Konstantin holen mich gleich ab, wir wollen Essen gehen. Sie waren beim Arzt, er hat Entwarnung gegeben. die schlechten Blutwerte hatten irgendeinen harmlosen Grund, welchen genau kann ich dir nicht sagen, Judith war so aufgeregt am Telefon.
Aber Hauptsache es ist alles in Ordnung. Allerdings wollen sie mir nachher noch etwas wichtiges erzählen, was weiß ich nicht."
"Puh da bin ich ja echt erleichtert, das ist wirklich toll."
"Ach wart da kommen sie gerade."
"Hallo Christian!"
Judith läuft um dem Tisch herum und fällt ihm glücklich um den Hals.
"Hey mach mir meinen Mann nicht kaputt", kommt aus dem Laptop.
"Oh hallo Olli, nein, nein, den brauchen wir doch noch, ich weiß, aber ich bin doch so glücklich."
"Na dann nochmal herzlichen Glückwunsch, dir auch Konstantin."
"Danke Olli, lieb von dir."
"Für was brauchst du mich den jetzt noch? Ich dachte es ist alles gut", fragt Christian.
"Ach weißt du ich brauch doch weiterhin jemand der mich manchmal bremst. Ich sollte es auch in den nächsten Monaten nicht übertreiben, sagt mein Frauenarzt. Ich gelte jetzt als Risikoschwangere."
"Weshalb Risikoschwangere?" will Olli gleich wissen.
Konstantin lacht,
"Naja meine Verlobte ist schließlich nicht mehr die Jüngste und.."
Er bricht ab als er Judiths Gesicht nach dieser Bemerkung sieht und zieht eine Grimasse.
"Und was?" kommt gleichzeitig von Christian und Olli.
Judith antwortet jetzt selbst.
"HA, diese Komiker, heutzutage gehört man zu den Spätgebärenden, wenn man Dreißig ist."
"Und was??" fragt Christan nochmal ungeduldig.
"Und was heißt hier Verlobte?" kommt aus dem Laptop.
"Naja um es genau zu sagen, wir brauchen euch beide bald.
Unser erster Sohn braucht einen Paten, da wollten wir dich fragen Christian."

Und bevor der Antworten kann, fragt Olli,
"Und für was braucht ihr mich?"
"Und unser zweiter Sohn hätte gerne dich als Paten, Olli."
"Ist nicht wahr, oder?  Zwillinge, Mensch Judith ihr seid echt der Hammer.
Klar das mit den Paten machen wir doch gerne. Nicht wahr Olli?"
"Natürlich, ich freue mich so für euch und es ist auch wirklich lieb von euch, dass ihr an uns gedacht habt.
ABER, was war das jetzt mit der Verlobten?" Olli lässt sich nicht ablenken.
"Tja", Judith strahlt Konstantin an, "Ich habe Konstantin gefragt, ob er mich heiraten möchte. Da ich schon zweimal einen Antrag von ihm abgelehnt habe, war es wohl angebracht, dass ich es bin, die ihm jetzt einen macht."
Sie küsst ihn.
"Und zu meinem Glück, hat er Ja gesagt."

Chapter 71 by Flora66
Author's Notes:

Noch mehr Glückskekse

71.Noch mehr Glückskekse

Am nächsten Morgen läutet Ollis Handy.
"Guten Morgen Olli!"
"Guten Morgen Christian!"
"Ich hoffe ich habe dich nicht geweckt."
"Nein schon OK, ich war schon wach."
Christian seufzt leise.
"Was ist los, ist was passiert Schatz?"
"Ach nein nichts. Ich habe nur gerade gedacht, dass ich dich so gerne mal wieder mit einem Kuss wecken würde. Dieses Guten Morgen Olli ist so schrecklich unpersönlich.
Dabei kann ich dich überhaupt nicht spüren."
"Na klar, mit einem Kuss vor dem Zähneputzen. Bäh!
Nein du hast ja recht, mir fehlt dein beschützender Arm um meinen Bauch und dein warmer Atem in meinem Nacken, wenn ich aufwache auch."
Aber ich bin ja in fünf Tagen wieder da."
"Stimmt! Und ich bin schon froh, dass du überhaupt so oft kommen kannst. Ganz ehrlich, ich weiß echt nicht mehr wie ich denken konnte, ich könnte noch mal ein ganzes Jahr ohne dich sein.
Aber hey! Das mit dem Arm um den Bauch und dem Atem im Nacken ist ja schon fast ein Glückskeksspruch und das ist doch meine Abteilung.
Und genau deshalb rufe ich auch so früh an.
Heute solltest du ihn vielleicht ohne Zuschauer lesen."
"Keine Angst, ich bin noch allein im Bett, aber wart mal ich habe meinen Laptop schon hochgefahren. Lass uns auflegen, dann schaue ich gleich nach."
Jetzt hat ihn Christian aber neugierig gemacht.
Er legt sein Handy weg und öffnet sein E-Mail Programm.
Schöner Mann, nur für dich möchte ich strippen
Dein Cop

Olli antwortet sofort.
Ich finde es wahnsinnig sexy, wenn du für mich strippst.
Dein Halunke

Als Christian das liest, lächelt er und schon klopft Olli auch per Skype wieder bei ihm an.
"Danke Schatz, auch für deinen gestrigen Keks."
"Was hältst du davon, wenn wir uns das mal wieder gönnen, eine Nacht über den Dächern von London, dieser Whirlpool mit Aussicht in der Penthouse-Suite..."
Christian bekommt einen ganz verträumten Blick. In Gedanken sieht er sich wieder mit Olli in eine Decke gekuschelt auf dem Sofa den gigantischen Ausblick von der Terrasse genießen, oder ihn im Whirlpool zu versöhnen.., ähm verwöhnen.
"Hmm, dort könnte man sicher auch gut strippen. Das liese sich doch wunderbar kombinieren", holt ihn Olli grinsend aus seinen Träumen zurück.
"Gern, aber ich wäre dafür, dass dann du dieses Mal dran bist, mein Lieber."
"Naja darüber können wir ja nochmal reden. Aber jetzt erzähl was gibt es sonst noch neues?"....

Am Nachmittag macht Christian mal wieder einen Besuch im Kinderheim.
"Hallo Ben, hallo Merle, wie geht es euch? Entschuldigt, dass ich in den letzten Tagen keine Zeit hatte, aber ich habe..."
und er erzählt ihnen von Judiths Baby, der geplanten Hochzeit und von dem neugeborenen Fohlen.
Die Kinder wissen Neues aus dem Kindergarten und der Schule zu berichten. Mit Merle muss er dann unbedingt ein Bild von dem Fohlen malen.
Auch wenn Ben gleich skeptisch bemerkt, dass es überhaupt nicht nach einem Pferd aussieht.
"Tut es doch, sieh doch es ist auch braun."
Sie sucht sofort Bestätigung bei Christian, der versichert ihr, dass es echt schön geworden ist. Worauf hin sie Ben die Zunge heraus streckt. Christian geht schlichtend dazwischen und hilft dann Ben bei seinen Hausaufgaben.
Danach nimmt er Merle auf den Schoß und sieht sich mit ihr ein Bilderbuch an. Zwischendurch gibt er Ben Tipps für die Konstruktion seines Legohauses.
Ein rundum schöner Nachmittag für alle.
Als die Kinder zum Abendessen müssen, verabschiedet er sich von ihnen mit dem Versprechen nächste Woche, wenn Olli wieder da ist, mit ihnen ins Schwimmbad zu gehen.
Die Heimleiterin, die die Drei bei ihrer Verabschiedung beobachtet hat, bittet Christian noch in ihr Büro.
"Herr Mann, ich finde es sehr schön, dass sich so um die beiden bemühen und ein wirklich gutes Verhältnis zu ihnen aufgebaut haben. Auch die Möglichkeit ihre Muttersprache zu sprechen hat Ben und Merle gut getan. Danke noch mal dafür.
Deshalb möchte ich sie auch direkt informieren.
Der Antrag auf eine Pflegschaft des Onkels wurde vorläufig genehmigt und er kommt Ende nächster Woche."
"Wissen sie schon wann er sie zu sich holt?"
"Nein, aber das werden wir dann besprechen."
"Und Ben und Merle, was sagen die dazu?"
"Mit ihnen werden wir in den nächsten Tagen reden. Ich weiß nicht wie sie reagieren werden, Merle erinnert sich wahrscheinlich nicht mal an Deutschland und ihren Onkel kennen sie bisher wohl beide nicht."

Chapter 72 by Flora66
Author's Notes:

Olli kommt wieder

72.Olli kommt

"Wann kommt Olli denn ?...Sitzt er in dem Flugzeug?...Oder dort drin?...Warum fährt das Blaue so weit weg?... Wie viele Leute sind denn da drin?... Kann das ein Pilot alleine fliegen?..."
Christian steht mit Ben und Merle auf der Aussichtsplattform, sie warten auf Olli. Er bemüht sich sehr alle Fragen der Kinder zu beantworten, aber vor allem Merle ist total aufgedreht.
Sie sind zum ersten Mal auf einem Flughafen, er hat seine Liebe Not und hofft inständig, dass Ollis Flugzeug endlich angezeigt wird.
Seit sie vor einer halben Stunde Konstantin hinterhergewinkt haben, der heute wieder nach Spanien zurück musste, stellt Merle eine Frage nach der anderen.
"Christian, Christian, sieh mal dort an der Tafel steht jetzt gelandet."
Ben zupft ihn am Ärmel.
"Das hast du gut gesehen, super Ben, also kommt wir gehen ihn holen." "Endlich!"
Er atmet erleichtert aus.
Jetzt stehen sie vor der großen Glasscheibe durch die man die Gepäckbänder sehen kann. Ben und Merle drücken sich die Nasen platt.
Ben hat schon entdeckt an welchen Band Düsseldorf-London steht und sie starren dort hin.
Jeder will der Erste sein, der Olli sieht, denn Christian hat versprochen, dass derjenige entscheiden darf, was sie später essen.
Da Christian größer ist hat er ihn schon gesehen. Er muss aufpassen, dass man ihm seine Freude über Ollis Anblick nicht so anmerkt, denn er will den Kindern ihr Spiel nicht zerstören.
Und plötzlich kommt es synchron von Beiden.
"Da, da ist er!"
Olli hat sie nun auch entdeckt und winkt fröhlich.
Er kommt direkt heraus. Merle rennt zu ihm hin.
"Ich hab dich gesehen!"
"Hallo meine Kleine , das ist ja schön, dass ihr mich abholt. Tag Ben!"
Er nimmt Merle hoch, streicht Ben über den Kopf und gibt Christian einen Kuss.
Als sie loslaufen fragt Merle,
"Warum kuckt die Frau so komisch?"
Olli lächelt.
"Wahrscheinlich hat sie noch nie zwei Männer küssen sehen."
"Hm", Merle überlegt kurz und kichert dann, "ja und, küssen ist doch schön! Aber egal, ich will Würstchen."
"Nö, ich war zuerst und ich will Pizza."
Und sofort fangen die Beiden an zu streiten.
"Hey hallo kann mir mal jemand sagen um was es hier geht", fragt Olli.
"Wir haben ausgemacht wer dich als erstes sieht, darf das Essen bestimmen."
Christian zieht Ben ein Stück zur Seite und Olli hält Merle kurz die Hand vor den Mund.
"Vorschlag, ihr Zwei! Wir gehen jetzt zu uns und essen Würstchen und Übermorgen nach dem Schwimmbad gibt es Pizza."
Darauf lassen sich die Kinder ein und sie laufen weiter Richtung Auto, bis Merle auf einmal ruft,
"Halt Olli hat seinen Koffer vergessen."
"Nein ich habe alles Merle. Weißt du, ich bin so oft hier und deshalb habe ich schon genügend Sachen bei Christian im Schrank, da reicht mir heute meine Tasche."

Abends zuhause, nachdem Christian Ben und Merle zurück ins Kinderheim gebracht hat und Olli noch ins No Limits UK musste, geht Christian zu Judith, die etwas verloren auf dem Sofa sitzt. Er zieht sie in seinen Arm.
"Da sitzen wir nun wir zwei Verlassenen."
Judith lehnt sich an ihn und seufzt.
"Nur dass dein Mann nachher nach Hause kommt und meiner in der Zwischenzeit wieder in Barcelona ist."
"Du hast recht entschuldige."
So sitzen sie kurz schweigend bei einander, jeder in seine Gedanken vertieft. Judith hat ihre Hände auf ihrem Bauch und sagt plötzlich.
"Du Christian darf ich dich mal was fragen."
"Ja klar, was ist los?"
"Habt ihr euch nie überlegt Ben und Merle zu euch zu nehmen?"
"Das würde doch sowieso nicht gehen. Ich kenn mich mit den englischen Gesetzen nicht aus. Aber unsere Chancen wären zuhause schon minimal, da werden sie hier gar nicht vorhanden sein.
Olli und ich sind Ausländer, mit eigentlich zumindest momentan getrennten Wohnsitzen. Wir sind zwei Männer und verwandt sind wir auch nicht. Spätestens jetzt wo ein Onkel aufgetaucht ist, gibt es da keine Chance.
Alles was ich machen kann ist zu versuchen mich nicht so sehr auf die Kinder einzulassen. Denn ich glaube nicht, dass wir sie noch oft sehen werden, wenn sie erst mal in Deutschland sind."
"Aber ich dachte sie sind dann bei Bonn, das ist doch nicht weit von euch weg."
"Trotzdem bis ich das nächste Mal in Deutschland bin haben die mich schon längst vergessen."
"Das glaube ich nicht und außerdem bin ich mir sicher, dass es dafür zu spät ist, du hast dich längst auf diese Kinder eingelassen, mit allem was dazu gehört...."

Später im Bett, als Olli endlich heimkommt, setzt Christian sich auf.
"Du Olli könne wir reden?"
"Klar was ist?"
"Wir müssen darüber reden wie wir damit umgehen, wenn die Kinder weggehen. Sie sind zwar nicht Lilly, aber ich hab sie schon unglaublich liebgewonnen und es darf uns auf keinen Fall passieren, dass wir die gleichen Fehler machen wie bei ihr."
"Was habe ich nur für einen klugen Mann, du hast recht, dieses Mal machen wir das zusammen."
"Um ehrlich zu sein hat mir das Judith klar gemacht."
Olli lächelt und küsst ihn.
"Egal. Ich liebe dich."

Chapter 73 by Flora66
Author's Notes:

Habe ich dir schon mal gesagt, dass ich dich liebe?

73. Habe ich dir schon mal gesagt, dass ich dich liebe?

Am nächsten Morgen setzt Christian auf dem Weg ins Gestüt, Olli am No Limits UK ab.
"Heute muss ich mich um die ganzen Lieferanten kümmern und den ganzen Bürokratie Mist", seufzt er, als er aussteigt.
Christian grinst,
"Na dann viel Spaß, darum beneide ich dich nicht."
Ein kurzer Abschiedskuss und Olli geht ins Gebäude.

Der Morgen vergeht für beide mit viel Arbeit, aber während seiner Mittagspause ruft Christian Olli an.
"Hallo! Und bist du weitergekommen", fragt er.
"Nicht so wirklich, der bürokratische Dschungel ist hier auch nicht kleiner als bei uns. Au Mann, und ich kann langsam keine Angebote von Getränkehändlern, Caterern und sonstigen Lieferanten mehr sehen. Ich habe auch schon mit verschiedenen telefoniert. Du glaubst es nicht, wie hartnäckig manche sind."
Plötzlich lacht er auf.
"Aber den Vogel hat ein Spirituosenhändler abgeschossen, der hat mich doch tatsächlich gefragt, ob meine Frau Gemahlin sich über ein Collier oder ein anderes Schmuckstück freuen würde. Du hättest ihn mal stottern hören sollen, als ich ihm gesagt habe, dass das nicht in Frage kommt, da meine Frau Gemahlin ein Mann ist."
Christian lacht mit, dann säuselt er,
"Ach Liebling, dabei habe ich mir doch schon immer ein Diamantencollier gewünscht, du schenkst mir ja nie so etwas schönes."
Sie albern noch ein paar Minuten herum, bis Olli unterbricht.
"Entschuldige, aber da will schon wieder jemand was von mir. Mit dem Abendessen braucht ihr auch nicht zu warten, wenn wir Morgen mit Ben und Merle ins Schwimmbad wollen, muss ich heute noch einiges erledigen."

Als Christian am Abend nach Hause kommt, etwas später, auch er hat vorgearbeitet um Morgen Mittag Zeit zu haben, sitzt Judith schon beim Abendessen. Er setzt sich dazu und sie unterhalten sich. Sie schmeißt sich fast weg vor Lachen, als er ihr die Geschichte von Ollis Frau Gemahlin erzählt.
Danach räumen sie gemeinsam die Küche auf und treffen sich später wieder vor dem Fernseher. Sie einigen sich auf einen Film. Allerdings schläft Judith nach kurzer Zeit mit dem Kopf auf Christians Schoß ein. Das passiert ihr seit sie schwanger ist öfter. Christian lässt sie schlafen. Nachdem der Film aus ist weckt er sie, erzählt ihr wie er ausgegangen ist, da sie sich jedes Mal ärgert, wenn sie das nicht mitbekommt und schickt sie ins Bett.
Er sieht auf die Uhr. Fast 22:00 Uhr und Olli ist immer noch nicht da. Olli tut ihm leid, aber er hat eine Idee.
Christian steht auf, bereitet alles vor, schlüpft in seine Schlaf Short und ein T-Shirt und setzt sich wieder aufs Sofa und wartet.
Gegen 23:00 Uhr kommt Olli leise zur Tür herein.
"Oh schön du bist noch wach. Sorry ich hab's nicht früher geschafft."
"Kein Problem. Wie geht's dir?"
"Alles gut, ich bin nur müde. Ich will nur kurz was essen und dann sofort ins Bett."
Olli hängt seine Jacke auf und geht dann direkt zur Küche, doch Christian hält ihn auf.
"Nicht jetzt, komm mit!" Sagt er und dirigiert ihn in Richtung Bad.
"Aber.."
"Vertrau mir!"
"OK, also gut", meint Olli und lässt sich mitziehen.
"Ach und jetzt?" fragt er doch etwas enttäuscht, als sie im Bad ankommen und dort ist alles wie immer. Er hatte jetzt schon auf eine Überraschung gehofft.
"Und jetzt ziehst du dich aus.
Olli zuckt mit den Schultern, aber er spielt mit.
Als er die Short ausziehen will bremst ihn Christian.
"Stopp, das reicht."
Jetzt sieht Olli wirklich verwirrt aus.
"Ich dachte du willst duschen?"
Christian lächelt ihn an.
"Vielleicht später."
Er stellt sich vor ihn und küsst ihn. Dabei legt er ihm die Arme um die Taille und hebt ihn hoch.
Olli reagiert sofort und schlingt seine Beine um Christians Hüften. So trägt er ihn ins Schlafzimmer. Vorsichtig setzt er Olli auf dem Bett ab. Jetzt weiß er was Christian gemeint hat.
Er lässt sich in die Kissen zurücksinken, die Christian auf dem Bett drapiert hat, damit sie bequem sitzen können.
Dann stellt dieser das Tablett zwischen sie und schiebt Olli eines der leckeren Sandwich Häppchen, die er vorbereitet hat, in den Mund.
"Gürkchen?"
Olli lächelt.
"Womit habe ich das verdient?"
"Ich habe gehofft, so vielleicht dann doch noch mein Collier zu bekommen", lacht Christian.
"Nein Quatsch, ich kenn dich doch, du hast bestimmt den ganzen Tag wieder nichts richtiges gegessen, vor lauter Arbeit.
Da dachte ich, für was hast du mich?"
Christian rückt etwas näher und streckt den Arm aus.
"Abendessen und Entspannung?"
Olli lehnt sich an ihn und nimmt das Stück Karotte, das Christian ihm vor die Lippen hält, auf.
Mit einem wohligen Seufzer kuschelt er sich noch mehr in Christians Armbeuge.
"Hab ich dir schon mal gesagt, dass ich dich liebe?"
Christian beugt sich zu ihm und küsst ihn.
Und mit dem Füttern und Küssen entwickelt sich ein zärtliches Spiel ihrer Liebe.

Chapter 74 by Flora66
Author's Notes:

Das Schlafzimmer wird zum Catwalk

74. Das Schlafzimmer wird zum Catwalk

"Hallo Olli, du bist schon da!"
"Ja ich war früher fertig und da dachte ich, ich könnte noch eine Kleinigkeit essen und unsere Badesachen packen."
Als Christian einige Minuten später mit den lecker gerichteten Sandwiches ins Schlafzimmer kommt, hat Olli gerade seine Tasche mit den Badehosen heraus geholt. Er leert sie einfach auf dem Bett aus.
Christian beginnt laut zu lachen.
"Was hast du denn vor? Sechs Wochen Badeurlaub in der Karibik, mit den vielen Dingern?"
Olli zuckt mit den Schultern.
"Als du letzte Woche gesagt hast, dass wir ins Schwimmbad wollen, konnte ich mich nicht entscheiden welche Badehose ich mitnehme, also habe ich einfach alle geschnappt und wir suchen jetzt eine gemeinsam aus. Was hältst du davon?"
"OK, dann lass mal sehen."
Christian nimmt sich ein Sandwich, setzt sich gemütlich aufs Bett, lehnt sich am Kopfende an und sagt mit einer einladenden Geste,
"Der Catwalk gehört dir!"
"Du meinst ich soll sie anziehen und vorführen? Alle?"
"Ja klar, wir haben doch noch zwei Stunden Zeit bis wir losmüssen. Ich warte!"
"Na gut, dann.."
Olli schnappt sich seine Badehosen und öffnet die Schranktüre. Er stellt sich dahinter und beginnt sich auszuziehen. Sofort beschwert sich Christian.
"Hey seit wann versteckst du dich vor mir?"
"Bei einer Modenschau sieht man das Modell auch erst wenn es umgezogen ist. Wir bräuchten übrigens noch einen Moderator!" Olli lacht schelmisch.
Christian grummelt ein wenig, spielt dann aber mit.
"Meine Damen und Herren we proudly present Oliver Sabel, Mr. Universe, Topmodell und ...Wow"
in dem Moment kommt Olli hinter der Türe vor,
"...der heißeste Anwärter auf den diesjährigen Sexiest Man Alive Award, passend zum Thema London trägt er das Modell Union Jack in den englischen Landesfarben Rot, Blau, Weiß." Olli schreitet vor Christian auf und ab.
".. Und nun für die gepflegte Abendunterhaltung die kleine Schwarze, schlicht elegant und passend zu jedem Anlass....
Für die Galaveranstaltung darf es wahlweise das silberne oder goldgewirkte Modell sein..."
Christian macht es sichtlich Spaß, allerdings fällt es ihm immer schwerer bei diesem Augenschmaus seine Finger bei sich zu behalten.
"...oder das schwarz-weiße für das besondere Diner vom Chef persönlich serviert....dann, ganz verträumt in blau passend zu den Augen ihres Liebsten...
Sie werden immer übermütiger und amüsieren sich köstlich.
"..Das nächste Modell ist was für die Romantiker unter ihnen, rot mit kleinen verspielten Sternen darauf und der dekorativen Seitentasche, die genügend Platz für einen Verlobungsring bietet, also meine Damen und Herren trauen sie sich..."
Olli bewegt sich immer lasziver und Christian muss sich wirklich bremsen, damit er ihn nicht sofort zu sich aufs Bett zieht.
"..und nun das Modell Burning Hero in zwei Varianten, einmal orange, rot, gold gemustert oder die noch heißere Variante in knallrot mit goldglänzenden Föhnen darauf, das ideale Teil für kalte Winternächte zu zweit..."
Bei der nächsten rein weißen, extrem schmal geschnittenen verschlägt es Christian dann doch die Sprache und er kann sich nicht mehr zurückhalten. Er schnappt Olli beim Vorbeigehen am Arm und zieht ihn zu sich aufs Bett. Was der gerne mit sich machen lässt und sie lassen sich einfach von dieser erotisch aufgeladenen Stimmung mitziehen.
Später als Olli zufrieden lächelnd in Christians Arm liegt, sagt er auf einmal,
"Jetzt weiß ich immer noch nicht welche ich nehmen soll!"
"Nimm die Knallbunte mit pink, orange und den blauen und froschgrünen Streifen, ich denke die gefällt Merle sicher gut, die steht ja auf Farben. Außerdem ist die schön züchtig, ich weiß nicht wie ich sonst den Mittag überstehen soll ohne nochmal über dich herzufallen", lacht Christian.
"Aber jetzt sollten wir uns fertig machen, Ben und Merle warten in einer halben Stunde auf uns und ich möchte diesen Besuch noch einmal ausnützen, wer weiß wie oft wir sie noch sehen."
Und ein kleiner Schatten huscht Christian über sein noch erhitztes glückliches Gesicht.

Chapter 75 by Flora66
Author's Notes:

Der letzte Ausflug

75. Der letzte Ausflug

"Hallo ihr zwei, seid ihr bereit?"
ruft Olli Ben und Merle entgegen, als sie zum Auto kommen. Beide nicken nur stumm und klettern hinten rein.
Christian runzelt die Stirn und sieht Olli fragend an. Während der ganzen Autofahrt zum Schwimmbad und selbst drin sind die Kinder einsilbig und wirken bedrückt. Keine Rutsche, kein Wasserstrudel, kein Ball, Christian und Olli bemühen sich, doch irgendwie kann nichts die Beiden aus ihrem Schneckenhaus locken, dabei haben sie das Bad und alle Attraktionen heute fast für sich alleine.
Nach einer Weile sehen sich die Männer an, verständigen sich kurz mit einem Nicken und lotsen dann Ben und Merle in ein Seitenbecken, wo man neben dem Wasserfall auf einem Absatz im Wasser sitzen kann.
Olli nimmt Merle auf den Schoß und Christian setzt sich neben Ben.
"So ihr zwei und jetzt raus mit der Sprache, was ist los?"
Merle hat eine Träne im Auge und Ben presst die Lippen auf einander.
"Gefällt es euch hier nicht, haben wir euch irgendetwas getan oder mögt ihr uns nicht mehr?"
Plötzlich platzt es aus Merle raus.
"Doch ganz doll, aber warum habt ihr uns nicht mehr lieb?"
"Wer sagt denn so was, natürlich haben wir euch lieb, euch beide!"
"Warum wollt ihr uns dann nicht. Die Erzieherin hat uns gesagt, dass bald ein Mann kommt, der uns abholt, weit weg nach Deutschland. Wenn dieser Mann uns einfach mitnehmen kann, warum dann ihr nicht? Ich will nicht weg, warum wollt ihr uns nur nicht?" Ben sieht sie verzweifelt an.
Christian und Olli sind entsetzt.
"Nein so ist das nicht. Wir haben euch beide furchtbar gern."
Olli drückt Merle fest an sich, "und wir hätten euch auch wirklich gern bei uns, aber das geht nicht, das dürfen wir nicht."
"Warum bei diesem anderen Mann geht es doch auch", presst Ben mit enttäuschter Stimme hervor.
"Ja Ben, er ist euer Onkel, und dann erlaubt das Gericht es."
"Aber wir kennen ihn doch gar nicht und was machen wir, wenn er nicht nett ist?"
Merle beginnt jetzt richtig zu weinen und klammert sich an Olli. Ben dagegen ist von Christian abgerückt, als der seinen Arm um ihn legen will.
Olli streicht Merle sanft über die Haare.
"Nicht weinen Schatz, euer Onkel ist bestimmt ganz nett, und wenn ihr mit ihm geht, schau dann habt ihr doch wieder eine Familie, das ist doch schön."
"Aber ich will mit euch eine Familie."
Olli atmet tief durch.
"Liebes das geht doch nicht. Und wenn ihr mit ihm nach Deutschland geht, seid ihr nicht weit weg von mir und in ein paar Monaten kommt auch Christian wieder nach Düsseldorf, dann besuchen wir euch."
Obwohl Olli selbst nicht so sicher ist wie das weiter geht, versuch er überzeugend zu klingen.
"Und ihr könnt immer zu uns kommen, wir sind immer für euch da und werden euch immer liebhaben."
Olli und Christian reden beruhigend weiter auf die Kinder ein, langsam sehen sie wieder zuversichtlicher und nicht mehr ganz so unglücklich aus.
Als Christian sagt,
"Hey, davon lassen wir uns doch den Tag nicht verderben, jetzt seid ihr ja noch hier und ich hol mir jetzt diesen großen Schwimmdelfin dort vorne. Wer kommt mit?"
Rennen beide vorsichtig lächelnd hinter ihm her.
Sie schieben alle das Thema zur Seite und genießen den Nachmittag.
Olli tunkt johlend mit den Beiden Christian unter, der ihnen dann durch den Wasserfall hinterher rennt und nach einer Weile hört man nur noch lachen und planschen.
Bis sie das Wasser verlassen und sich wieder anziehen.
Sie fahren nach Hause und lösen ihr Versprechen ein.
Es gibt Pizza zum Abendessen.
Der Mittag war doch noch schön und anstrengend, so dass Merle schon auf der Rückfahrt ins Kinderheim einschläft.
Christian nimmt sie auf den Arm und trägt sie hinein, gefolgt von den miteinander albernden Olli und Ben.
Als sie das Kinderheim betreten, kommt ihnen die Heimleiterin mit einem Mann entgegen.
"Herr Mann, Herr Sabel gut dass sie kommen. Ben sieh mal, das ist dein Onkel Herbert aus Deutschland."
Ben versteckt sich sofort hinter Olli und hält sich an ihm fest.
Der Mann sieht sehr ernst aus. Und als Ben seine Hand dargebotene Hand nicht ergreift, beschwert er sich sofort in einem unangenehmen Tonfall.
"Was sind den das für Manieren, hat dir denn niemand beigebracht, dass man die Hand gibt?"
Olli legt Ben beruhigend die linke Hand auf die Schulter und ergreift mit der rechten die Hand von Onkel Herbert.
"Guten Tag, Sabel! Ich freue mich sie kennenzulernen und Ben natürlich auch, nicht wahr?"
Er lächelt Ben an, der nickt schüchtern.
"So und das ist Merle."
Die ist gerade hochgeschreckt und hält sich erschrocken an Christian fest.
"Merle schau, das ist dein Onkel Herbert", sag die Heimleiterin.
Der versucht gerade eine freundlichere Mine aufzusetzen, da er deren entgeisterten Blick bemerkt.
Er räuspert sich.
"Hallo Merle."
Auch sie zieht ihre Hand zurück, sagt dann aber,
"Du siehst fast aus wie unser Papa."
Seine Miene verfinstert sich wieder ein wenig.
"Ja Kleine da hast du wohl recht, er war ja mein Zwillingsbruder."
Damit dreht er sich wieder zur Heimleiterin um und sagt ganz geschäftsmäßig,
"Ich muss jetzt in mein Hotel und würde dann Morgen früh kommen und die Beiden abholen um 11:30 Uhr geht unser Flug.
Er sieht wieder zu Olli und Christian und setzt ein breites Lächeln auf.
"Hat mich gefreut sie kennenzulernen und ich bedanke mich im Namen ihrer Eltern für ihre Mühe. Ich hoffe ja, dass ihnen die Kinder weiterhin so am Herzen liegen werden wie bisher.
Meiner Frau und mir ist es selbstverständlich ein Anliegen die Kinder meines Bruders bei uns aufzunehmen und wir möchten auch gerne, dass es ihnen an nichts fehlt, aber da unsere Mittel begrenzt sind, freuen sich die Kinder bestimmt, wenn sie ihnen gelegentlich was Gutes tun. Auf Wiedersehen!"
Damit nimmt er seine Tasche und geht.

Chapter 76 by Flora66
Author's Notes:

Der Abschied

76.Abschied


Nachdem der Onkel der Kinder gegangen ist, sehen sich Christian und Olli nur an, sie sind sprachlos. Als die Heimleiterin dann betont freundlich zu den Kindern sagt,
"Na ihr Zwei kommt, dann lasst uns mal eure Sachen packen", bieten sie sofort ihre Hilfe an.
Ben und Merle zeigen überhaupt keine Reaktion, sie wirken fast wie unter Schock.
Einige Zeit später als die Kinder gerade mit einer Erzieherin unterwegs sind um ihre Sachen aus den Schulräumen und dem Kindergarten zu holen, sprechen Christian und Olli die Heimleiterin an,
"Warum schon Morgen, muss das sein? Und dieser Mann scheint nicht wirklich nett zu sein. Die Kinder interessieren den doch gar nicht, das merkt man sofort", sagt Christian fast verzweifelt.
"Ja ich gebe zu, ich habe auch meine Bedenken, aber Herr Mann geben sie ihm doch eine Chance. Er muss die Beiden doch erst mal kennen zu lernen. Und dass es so schnell geht, naja ihm wurde das vorläufige Sorgerecht zugesprochen, also ist es seine Entscheidung. Wir haben da keine Handhabe. Aber er hat zugestimmt, dass ich ihnen seine Adresse gebe."
Jetzt kommen Ben und Merle zurück.

"So ihr Zwei, dann hätten wir ja alles, ich denke es wäre jetzt auch Zeit ins Bett zu gehen, die Anderen sind längst drin.
Christian und Olli wollen sich gerade verabschieden, als Merle zu weinen anfängt.
"Nein nicht gehen...", Ben schaut auch ganz unglücklich. Aber sofort kommt sein Beschützerinstinkt wieder durch. Er nimmt sie in den Arm und versucht sie zu trösten. Er wirkt plötzlich wieder so erwachsen wie am Anfang als Christian die Beiden kennen lernte.
"Können wir sie heute nicht ins Bett bringen und bei ihnen bleiben bis sie schlafen?" fragt Christian.
Die Heimleiterin zögert kurz, nickt dann aber.
"Gut verabschieden sie sich so und gehen sie dann, wenn die Beiden eingeschlafen sind. Ich mache da heute eine Ausnahme und muss jetzt aber weiter.
Ich wünsche ihnen alles Gute Herr Mann, Herr Sabel, ich habe mich gefreut sie kennen gelernt zu haben. Ganz ehrlich ich war sehr skeptisch am Anfang, ob ich es gestatten soll, dass sie in der damaligen Situation Kontakt aufnehmen. Aber ich muss mich bei ihnen bedanken, sie haben das wunderbar gemacht, die Kinder sind richtig aufgeblüht, es hat ihnen und damit auch uns wirklich geholfen. Danke! Vielleicht sieht man sich mal wieder."
"Gerne und auch von mir Danke. Ich bin froh damals dieses Treffen gewagt zu haben, denn auch mir hat die Beziehung zu den Kindern geholfen. Ich konnte alles besser verarbeiten. Auf Wiedersehen!"
Ben und Merle machen sich bettfertig, dann nimmt Christian Merle auf den Arm und trägt sie zum Bett, er legt sie hinein und gibt ihr einen Kuss auf die Stirn. Nun geht er zu Ben, der schon drin liegt und setzt sich zu ihm.
Er nimmt ihn noch mal fest in den Arm und drückt ihn.
"Er zählst du uns noch was, wie an Weihnachten, Olli?" fragt Merle.
"Was möchtest du hören, Schätzchen?" Er setzt sich zu ihr.
"Erzähl noch mal wie du dich in Christian verliebt hast."
Olli lacht,
"OK, also. Ihr wisst ich hab mal auf einen Schiff..."
Olli ist ein gute Erzähler, alle hören ihm gebannt zu.
Christian spürt wie irgendwann Bens Hand unter der Bettdecke vorkommt, sich in seine legt und sie ganz fest hält.
Er sieht auch die Träne die ihm still über die Wange läuft.
"Tapferer kleiner Kerl", denkt er und streicht ihm über die Haare.
So sitzen sie noch eine Weile. Merle an Olli gekuschelt und Ben der Christians Hand festhält, bis die Beiden dann doch irgendwann einschlafen.
Sie geben ihnen noch einen sanften Abschiedskuss auf die Stirn und flüstern ein leises
"Macht's gut, hoffentlich sehen wir uns wieder."
Olli nimmt Christians Hand. An der Tür sehen sie sich noch mal um. Es zerreißt ihnen fast das Herz. Wortlos gehen sie raus und fahren nach Hause.

Judith schläft schon, aber das ist ihnen recht, ihnen ist jetzt wirklich nicht nach fröhlichem Geplapper.
Im Bett liegen sie einfach nebeneinander und sehen sich an.
Als Olli sieht wie Christian mit den Tränen kämpft, zieht er ihn an sich.
"Lass es raus, Schatz. Es ist OK, ich fühle mich genauso."
Im Arm des Anderen überlassen sie sich einige Zeit ihrer Traurigkeit, bis Christian sagt,
"Ben ist schon ein wirklich tapferer kleiner Kerl, wie er gleich Merle zu trösten versucht hat."
"Ja stimmt das war er schon die ganze Zeit, weißt du noch im Tierpark, als er vor diesem Lama so Angst hatte und trotzdem..."
Und sie beginnen über ihre Erlebnisse mit den Beiden zu sprechen und auch die Möglichkeiten wie sie es bewerkstelligen können sie wieder zu sehen.

Am nächsten Morgen beim Frühstück, als sie Judith alles erzählen sind sie schon sehr viel optimistischer.

Christian hält vor dem No Limits UK und lässt Olli aussteigen.
"Olli wie kannst du heute Mittag machen?" fragt er, "hast du Lust mit mir um 11:30 Uhr was Essen zu gehen?"
Olli lächelt. Er weiß genau warum Christian das fragt.
"Gern, das ist eine gute Idee", in Gedanken fügt er hinzu,
"Ich will da auch nicht allein sein" und laut sagt er,
"holst du mich ab."
Er beugt sich nochmal ins Auto und gibt Christian einen Kuss.
"Diesmal haut uns das nicht mehr um, diesmal halten wir zusammen. Ich liebe dich!"

Chapter 77 by Flora66
Author's Notes:

Musicalkarten

77.Musicalkarten!

"Jetzt sind sie schon drei Tage weg in Deutschland und wir haben immer noch nichts von ihnen gehört", sagt Christian, der mit Olli abends im Bett den Tag bespricht.
Er sitzt mit dem Rücken am Kopfende des Bettes angelehnt und Olli liegt auf seinem Schoß und spielt mit dem Band von Christians Schlafanzugshose.
"Sie müssen sich wahrscheinlich erst mal eingewöhnen. Dann melden sie sich bestimmt.
Ben hat doch extra deine Handynummer aufgeschrieben.
Gib ihnen etwas Zeit."
"Ist schon komisch, ich habe sie ja bisher auch öfter mehrere Tage nicht gesehen und es war OK, aber jetzt vermisse ich sie schon nach drei Tagen fürchterlich.
Denkst du es geht ihnen gut?
Es wird doch nichts passiert sein."
Olli lächelt und küsst Christian auf den Bauch.
"Du Glucke, lass ihnen doch diese Zeit, sie werden sich schon melden, oder weißt du was. Ich habe doch noch die Bilder von unserem letzten Ausflug auf meinem Handy, die drucken wir aus und dann schicken wir Ben und Merle einen Brief, ihre Adresse haben wir ja.
Was hältst du davon?"
"Du hast einfach immer die besten Ideen. Was würde ich ohne dich machen?"
Weiterhin mit Christians Bauch beschäftigt, meint Olli,
"Meine Rede! Aber Apropos Ideen, du weißt schon, dass ich in vier Tagen wieder fliege, wie wäre es wenn wir die Zeit noch nützen würden?"
"Was hast du dir denn da so vorgestellt? Fürs London Eye ist es zu spät, die haben schon geschlossen", sagt Christian grinsend und rutscht nach unten.
Olli geht auf alle Viere über ihn, sieht ihm ganz tief in die Augen und haucht ihm ins Ohr,
"Lass dich überraschen!"

"Puh, jetzt brauche ich was zu trinken, willst du auch etwas?"
Während Olli nickt schlüpft Christian in seine Hose und geht in die Küche. Er bringt Olli ein Glas Orangensaft und sagt,
"Ach ja fast hätte ich es vergessen. Danke Olli, das ist eine schöne Idee, aber bist du denn da schon wieder da?"
Er wedelt mit einem weißen Umschlag vor Ollis Nase.
"Wann und für was bin ich da?" Olli versteht nicht.
"Na für die Musicalpremiere!"
"Welche Musicalpremiere?"
"Sind die Eintrittskarten nicht von dir? Die waren heute ohne Absender im Briefkasten und Judith gehören sie nicht, also dachte ich du wolltest mich überraschen."
Er öffnet den Umschlag und holt sie heraus. Dabei fällt eine Karte heraus.
-Viel Spaß für sie und ihren Mann.
Ich hoffe sie denken an mich!-

Olli verschlägt es kurz die Sprache, aber dann schimpft er los.
"Jetzt versucht der doch tatsächlich mich zu bestechen."
"Wer?"
"Na die können doch nur von diesem Spirituosenhändler sein. Du weißt schon, der mit dem 'Schmuck für die Frau Gemahlin'.
Der will den Exklusiv-Liefervertrag für die Getränke im
No Limits. Ich glaub's ja nicht, der wird Morgen etwas zu hören bekommen."
"Schade drum, das hätte ich gern gesehen!"
"Christian! Ich kann doch keine Bestechung annehmen!"
"Weiß ich doch Olli, natürlich nicht. War doch so auch gar nicht gemeint und das weißt du. Aber was willst du jetzt tun? Du weißt doch gar nicht sicher, dass sie von ihm sind."
"Das bekomme ich raus. Verlass dich drauf. Das kann ja wohl nicht war sein, für wen hält der mich."
Olli ist jetzt wirklich aufgebracht. Er hat sich aufgesetzt und schüttelt energisch den Kopf.
"Hey, hey Schatz", Christian legt sich wieder neben Olli ins Bett und zieht ihn zu sich.
"Komm her!"
Er küsst ihn sanft auf den Nacken und massiert Olli zärtlich die Schultern.
"Olli komm runter und vergiss die blöden Karten. Wir lassen uns doch davon unseren Abend nicht verderben. Er hat so gut angefangen. Was hältst du von einer Entspannungsmassage."
Das lässt Olli sich nicht zweimal sagen, er legt sich bequem auf den Bauch und genießt Christians geübte Finger.
"Wooo! Christian du bist so gut zu mir, das tut gut. Jetzt weiß ich auch wieder weshalb ich dich geheiratet habe", scherzt Olli.
Christian kneift Olli in die Seite,
"Nur dafür?"
"Nein auch dafür!"
Blitzschnell dreht sich Olli unter ihm und zieht ihn in einen leidenschaftlichen Kuss.

Als Olli später in der Nacht aufwacht, merkt er wie Christian sich unruhig hin und her wirft, er kennt ihn, er weiß Christian träumt von Ben und Merle.
"Morgen früh werde ich gleich mal schauen, ob ich das mit dem Musical nicht selbst organisieren kann, so ein bisschen Ablenkung würde Christian gut tun."

Chapter 78 by Flora66
Author's Notes:

Shopping mit Judith

78.Shopping mit Judith

"Hallo Jungs!"
"Guten Morgen Mutti!"
Judith lacht.
"OK, du hast ja recht, also noch mal.
Guten Morgen Oliver, guten Morgen Christian."
"Bleib locker Judith, aber über das Jungsalter sind wir denke ich langsam draußen. Alles klar bei dir? Tee?"
"Ja danke mir geht's gut. Aber da muss ich dich enttäuschen, meine Jungs werdet ihr irgendwie immer bleiben.
Was macht ihr übrigens heute gegen Abend? Ich bräuchte unbedingt ein paar neue Hosen, die alten werden langsam echt zu eng. Wie wär's habt ihr nicht Lust mit mir shoppen zu gehen?"
"Nö, nicht wirklich", denkt Christian, aber Olli ist gleich Feuer und Flamme, also grummelt er,
"OK!"
Olli grinst ihn an.
"Ach du Einkaufsmuffel, vielleicht finden wir ja auch gleich was für Merle, die hat doch in zwei Wochen Geburtstag."
"Na gut", darauf hat er schon mehr Lust.
" Gut dann treffen wir uns um Fünf!"

"Och nein, nicht noch ein Klamottenladen. Wir haben doch schon alles."
"Nur noch hier Christian. Mensch Judith , sieh doch die haben hier auch Babysachen. Ist das süß..."
"Olli hast du das gesehen..."
Christian lehnt sich an die Ladentür und sieht ihnen kopfschüttelnd hinterher.
Seit mehr als zwei Stunden trabt er jetzt schon hinter ihnen drein. Judiths Hosen waren schnell gekauft und auch für Merles Spiel und das witzige T-Shirt haben sie nicht so lange gebraucht, aber dann kamen die beiden wirklich zuckersüßen Strampler für ihre neuen Patenkinder und, und, und.
Bei jedem weiteren Laden haben ihm die Beiden versprochen, dass es jetzt bestimmt der Letzte ist.
Christian lässt sich auf einen Treppenabsatz sinken und blickt einfach so vor sich hin.
Plötzlich spürt er einen Hauch am Ohr.
"Schatz, wie sieht es aus Pizza und Bier auf unserem Sofa?"
Er sieht Olli an und seufzt tief.
"Ich dachte schon du fragst nie?"
Olli lächelt.
"Das hast du dir echt verdient, du hast tapfer mitgehalten mit uns zwei Einkaufswütigen."
Christian bewegt den Kopf zu Ollis Ohr und flüstert zurück.
"Ich denke, ich hab mir noch was ganz anderes verdient."
Olli gibt ihm einen schnellen Kuss auf die Wange und seine Augen blitzen verheißungsvoll.

Keine halbe Stunde später lässt sich Christian erleichtert auf ihr Sofa fallen. Er lehnt sich an Olli und Judith legt ihren Kopf auf seinen Schoß.
"Puh, das war jetzt doch anstrengender als gedacht, ich muss dringend meine Beine hochlegen."
Olli gibt ihr ein Stück Pizza. Kauend redet sie weiter.
"Da fällt mir gerade ein, was ich dich noch fragen wollte. Was ist eigentlich aus diesen Musicalkarten geworden, weißt du jetzt von wem sie sind?"
"Ja. Das glaubst du nicht. Dieser Möchtegernlieferant ist doch tatsächlich persönlich erschienen und hat es mir gegenüber auch sofort zugegeben und auch noch gemeint, ich solle mich nicht so haben und er könne mir noch ganz andere Sachen besorgen. Als ich ihm mit einer Anzeige gedroht habe, hat er nur gelacht und gemeint, ich könnte doch gar nicht beweisen, dass sie von ihm waren. Und dass er früher oder später das schon bekommen würde, was er will.
Wie dreist ist das denn?"
Er schüttelt unverständlich den Kopf.
"Aber ich hoffe nach meiner Ansage dann, hat er kapiert, dass er keine Chance hat und jetzt auch ganz bestimmt nicht den Zuschlag bekommt."
"Wie läuft es jetzt eigentlich bei euch beiden die nächsten Wochen?"
"Tja ich fliege Morgen Mittag wieder zurück", sagt er mit einem Seitenblick zu Christian.
"Bin allerdings in gut zwei Wochen schon wieder da. Ich habe dann eine Modenschau und im No Limits UK geht es in die heiße Phase. Wir wollen doch in sechs Wochen eröffnen. Da ist noch so viel zu tun."
"Dann bist du übrigens Ende nächster Woche drei Tage allein, denn ich habe ein Rennen in Frankreich. Wir haben uns überlegt, vielleicht schaffen wir es sogar am nächsten Tag noch Ben und Merle zu besuchen und dann am Sonntag gemeinsam von Düsseldorf zurückzufliegen."
Christian strahlt vor Vorfreude.
"Wir müssen das allerdings noch mit 'Onkel Herbert' absprechen und der hat noch nicht auf unseren Brief reagiert."
"Und du was hast du.....?"

Irgendwann sieht Judith auf die Uhr.
"Uups! Oje es ist fast schon Zwölf Uhr. Ich quatsch euch hier den ganzen Abend voll, dabei hättet ihr sicher was ganz anderes zu tun, wenn Olli Morgen wieder fliegt.
Ihr müsst doch sicher noch deinen 'Koffer packen'. Nicht dass ihr aus der Übung kommt, wenn ihr euch schon wieder zwei Wochen nicht seht. Ihr seid auch nicht mehr die Jüngsten, Jungs!"
Judith grinst schelmisch.
"Naja 'Koffer packen', du hast recht, das müssen wir heute Abend noch unbedingt."
Olli schüttelt lachend den Kopf und kitzelt Judith.
"Du bist ganz schön frech, weißt du das?"
"Ja ich weiß und deshalb habt ihr mich auch so lieb."
Prustet sie heraus und flüchtet kichernd in ihr Zimmer.
Olli sieht Christian, der jetzt direkt vor ihm steht direkt in die Augen.
"Und wir Beide", er blickt sich provokant um,
"aufräumen und spülen oder doch lieber 'Koffer packen'?"
Christian zwinkert, schlingt seine Arme um Olli und hebt ihn hoch. Der umklammert sofort mit seinen Beinen Christians Hüfte.
"Wir Beide? Blöde Frage, 'Koffer packen' natürlich!"
Und er trägt Olli küssend ins Schlafzimmer.

Chapter 79 by Flora66
Author's Notes:

Ein Brief von Ben

79.Ein Brief von Ben

"Hallo Olli, schön dich zu sehen. Wie war dein Tag?"
Christian sitzt mal wieder abends auf dem Bett, hat die Webcam an und skyped mit seinem Mann.
"Alles normal, der tägliche Wahnsinn im No Limits und ein Presseshooting für LCL. Tanja will jetzt immer, dass ich dabei bin, damit sie allen erzählen kann, wie sie mich vom Quereinsteiger, zum international gefragten Modell gemacht hat. Du weißt, wie man sich in Szene setzt beherrscht sie aus dem FF. Und bei dir?"
"Auch alles normal, bis auf einen Brief von Ben."
"Ach schön, was schreibt er denn?"
"Warte ich lese es dir vor.

Lieber Christian, lieber Oliver,
vielen Dank für euren Brief, das hat uns sehr gefreut.
Die Bilder sind wirklich schön geworden.
Hier bei Onkel Herbert und Tante Renate ist es sehr schön.
Leider kann ich euch nicht anrufen, da wir hier kein Telefon haben. Aber Onkel Herbert meint, wenn ihr mir ein Handy schenken würdet wäre das gut.
Merle würde sich über ein Fahrrad und neue Kleider zum Geburtstag freuen.
Viele Grüße Ben und Merle


Es bleibt kurz still, Christian sieht Ollis skeptischen Blick.
"Und was denkst du, ist doch komisch, oder?
Es ist zwar Bens Schrift", er hält den Brief in die Kamera,
"aber entschuldige so würde er doch niemals schreiben!"
Olli zuckt nachdenklich mit den Schultern.
"Also ich weiß nicht, komisch ist es allemal. Kein persönliches Wort und dafür nur Ansprüche. Nein, das kommt nicht von Ben!"
"Denke ich auch, denn wart das Beste kommt noch. Es war noch ein Brief im Umschlag.

Sehr geehrter Herr Mann, Herr Sabel,
Leider muss ich ihnen mitteilen, dass aus ihrem Besuch nächste Woche nichts werden kann, da wir an dem Wochenende selbst nicht zu Hause sein werden.
Wir bitten sie auch in nächster Zeit von Besuchen abzusehen, um Ben und Merle die Möglichkeit zu geben sich bei uns einzugewöhnen.
Und um ihnen den Aufwand mit den Geschenken für Merles Geburtstag und alle weiteren Zuwendungen an die Kinder, gern auch regelmäßige, zu erleichtern, können sie einfach Geld schicken und wir erledigen dann alles für sie.
Mit freundlichen Grüßen
Herbert und Renate Schmitt


"Das ist ja wirklich der Hammer, ja was denken die denn. Ich würde für Ben und Merle vieles tun, aber wir schicken doch nicht denen Geld, von dem die Beiden dann wahrscheinlich niemals etwas sehen. Und überhaupt, warum können die sich für Ben und Merle nichts leisten, die müssten doch Kindergeld und Waisenrente für die beiden bekommen, oder nicht. Und von sie nicht besuchen, weil sie sich eingewöhnen müssen, war nicht die Rede, als er sie abgeholt hat. Wir hatten doch gleich so ein komisches Gefühl."
"Ja und was machen wir jetzt?"
"Ich weiß auch nicht. Du könntest ja mit der Kinderheimleiterin sprechen, ob sie weiß wie man sich da verhält. Und Merles Geschenke schicken wir dann halt per Post. Zum Glück habe ich das Shirt und das Spiel schon mitgenommen. Ich kann ja noch etwas Süßes für Beide beilegen und pack ihr ein schönes Päckchen. Was sollen wir im Moment auch sonst machen?"
"Du Olli da fällt mir gerade etwas ein, in meinem Nachttisch bei dir zuhause, müsste doch noch dieses alte Handy von mir liegen, oder? Das ist nichts besonderes, aber zum telefonieren, simsen oder mal ein Bild machen reicht es, mehr muss Ben in seinem Alter ja auch noch nicht machen können. Das könntest du mit einer Prepaid-Karte ausstatten und mitschicken."
"Das ist eine super Idee, vielleicht ist es möglich, dass wir dann mal mit Ben reden, ich würde schon gerne wissen, wie es ihnen wirklich geht.
Wie hast du es eigentlich jetzt geplant, kommst du trotzdem nächstes Wochenende nach dem Rennen noch hier in Düsseldorf vorbei."
"Ja klar, ich weiß nur noch nicht genau wie es klappt.
Freitag fliege ich hier ab. Samstag Abend ist das Rennen, also wahrscheinlich irgendwann im Laufe des Sonntag Morgen. Und dann können wir gemeinsam abends wieder nach London fliegen."
"OK, ich seh schon mal nach Flügen. Ich freu mich auf dich. Auch wenn's nur ein halber Tag ist."
"Wir haben ja dann in London wieder fast zwei Wochen.
OK, Olli und jetzt schlaf gut und träum was schönes von mir."
"Mach ich, Schatz, ich träum fast jede Nacht von dir."
Olli lächelt sehnsüchtig.
"Und wenn ich ehrlich bin, ist mir dann manchmal beim Aufwachen noch ziemlich heiß."
Auf Christians Gesicht breitet sich ein wissendes Grinsen aus.
"Glaub mir ich weiß wovon du redest, das kenne ich!"

Chapter 80 by Flora66
Author's Notes:

Der Tag des Rennens

80. Der Tag des Rennens

Die nächste Woche vergeht wie im Flug. Es ist wieder Abend und Christian und Olli skypen.
"Hallo Schatz, seid ihr gut angekommen?"
"Ja alles OK. Das Hotel ist schön und die Pferde sind fit. Wir haben sie nur etwas außerhalb untergebracht, deshalb bin ich so spät dran."
"Um wie viel Uhr ist denn das Rennen Morgen."
"Mittags um 15:00 Uhr."
"Ah, Ok, dann muss ich meinen Computer im Büro anmachen, denn da hat schon meine Schicht begonnen."
"Wie lange musst du Morgen genau machen?"
"Bis 21:00 Uhr. Das heißt ihr könnt in aller Ruhe euren Sieg feiern, bevor wie uns sehen."
"Bevor wir uns sehen?" fragt Christian leicht aufgeschreckt.
"Ja natürlich, oder hast du keine Zeit für unser abendliches Telefonat?"
Erleichtert atmet Christian wieder aus.
"Doch, doch selbstverständlich, später halt. Hast du eigentlich schon was von Ben gehört?"
"Nein, aber das heißt nichts. Ich habe das Paket ja erst Gestern zur Post gebracht und Merles Geburtstag ist am Montag."
"Ja stimmt, also Geduld, ich weiß."
"Wie geht es ...."

Am nächsten Nachmittag ist zu viel los als dass Olli sich ins Büro verziehen könnte, also holt er kurzer Hand seinen Laptop an die Theke und versucht von dort das Rennen zu verfolgen.
Andy und Bella sitzen am Tresen und schauen interessiert mit zu.
"Oh sieh mal Olli, Christian!" ruft Bella aufgeregt.
In diesem Vorbericht werden die Pferde mit ihren Reitställen und Trainern vorgestellt.
Olli nickt nur, er hat ihn schon gesehen. Bella und Andy sehen sich grinsend an.
"Ganz ruhig großer Bruder. Meine Güte du siehst ja nervöser aus, als Christian selbst."
Amüsiert beobachten die Beiden wie Olli hibbelig um seinen Laptop herumstreicht.
Endlich geht das Rennen los. Olli fiebert total mit.
Oh wie gern würde er jetzt wieder bei Christian stehen und ihm beruhigend die Hand halten. Der ist doch immer so aufgeregt. Naja wenn er ehrlich ist beruhigt er damit auch sich selbst. Aber egal. Lauf, lauf...
"Olli drei Cappuccinos" ruft Kathi ihm zu.
Bella lacht.
"Ich denke die musst du dir selbst machen."
Sie zeigt nur auf ihn. Kathie schüttelt den Kopf, ja das kennt sie schon.
"Lauf...lauf... Jaaaa!!"
Er fällt Bella um den Hals.
"Super, gratuliere dir zum Sieg des Pferdes das dein Mann trainiert", grinst sie .
Olli lässt sie los.
"Ja ich weiß ja, dass ich da vielleicht ein bisschen zu sehr mitfiebere, aber das ist so wichtig für Christian, da kann ich nicht anders. Au Mann und jetzt muss ich noch so lange warten, bis ich ihm gratulieren kann."
Er trottet zu seinem Laptop zurück, schließt ihn und widmet sich wieder seiner Arbeit. So merkt er gar nicht, wie Bella und Andy sich verstohlen anlächeln.

Seine Schicht zieht sich heute wieder unglaublich, er hat das Gefühl die Zeit geht gar nicht um. Seine Sehnsucht nach Christian wächst stetig. Das geht ihm immer so, wenn er weiß, dass er ihn bald sieht, kann er es kaum abwarten. Aber bis Morgen, das kommt ihm noch so ewig vor.
Endlich Feierabend. Oli kommt nach Hause.
"Mist niemand da!"
Er hatte gehofft Andy oder Jessie, irgendjemand hätte noch ein wenig Zeit für ihn zum quatschen, um ihn abzulenken.
Also läuft er leicht niedergeschlagen in sein Schlafzimmer und bleibt wie angewurzelt stehen.
Sanftes Kerzenlicht, leise Musik und schon ziehen ihn zwei starke Arme durch die Tür. Und weiche Lippen legen sich auf seine. Eine Hand löst sich, er hört die Türe ins Schloss fallen und sofort kommt die Hand zurück und legt sich wieder in seinen Nacken. Sanft aber bestimmend hält sie seinen Kopf so fest, dass er nicht entkommen kann.
Was gar nicht nötig wäre, denn um nichts in der Welt will er jetzt hier weg.
Ohne jede Gegenwehr lässt Olli sich das Hemd aufknöpfen und den Gürtel lösen.
Seine Augen strahlen und als ihn diese fordernden Lippen entlassen, nur kurz um zu Atem zu kommen und sein T-Shirt über den Kopf zu ziehen, ist alles was er sagen kann, ein glückliches "Christian!"

Noch leicht außer Atem liegt Olli wie meistens auf Christians Brustkorb und hört zu wie sich dessen Herzschlag langsam wieder beruhigt.
"Wie kommst du eigentlich hierher? Wolltet ihr nicht euren Sieg feiern und was ist mit deiner Trophäe?"
"Die hat Mrs. Luke mit dem Jockey alleine in Empfang genommen, ich bin sofort nach dem Rennen in den Zug gestiegen. Meine Siegesfeier und meine Trophäe warteten schließlich hier in Düsseldorf. Und glaub mir für so eine Nacht mit dir lasse ich gerne alle Siegesfeiern und Trophäen sausen. Nur um eines ist es Schade, das große Buffet, aber.."
Olli lacht.
"Du Ärmster!"
"Aber, ich habe vorgesorgt. Komm!"
Christian steht auf und zieht Olli mit sich hoch.
Der zögert.
"Sollten wir uns nicht vielleicht zuerst was anziehen?"
"Höchstens die Short, mehr ist nicht nötig."
Christian zieht Olli weiter mit sich und drückt ihn dann im Wohnzimmer auf das Sofa. Er holt aus der Küche das vorbereitete Tablett.
Dann kuschelt er sich schnell wieder an Olli und schlingt die große Decke um sie.
"Wir sind alleine. Dana, Jessie und Max sind bei Thomas und Andy bei Bella."
Er nimmt eine Erdbeere zwischen die Zähne und dreht den Kopf zu Olli, der beißt vorsichtig ab, bedankt sich mit einem Kuss und kaut lächelnd.
"Wir haben die ganze Nacht nur für uns. Und Morgen Früh wache ich auf, in meinem Bett, in meinem Schlafzimmer, mit meinem Mann im Arm.
Weißt du, manchmal frage ich mich womit ich das verdient habe?"
Und Olli gibt ihm seine Antwort mit einem langen zärtlichen Kuss.

Chapter 81 by Flora66
Author's Notes:

Ollis Überraschung

81. Ollis Überraschung



"Guten Morgen Herr Mann!" Olli küsst sich zärtlich an Christians Brustkorb nach oben, bis er an dessen Lippen hängen bleibt. Nach einem langen Kuss murmelt Christian.
"So hab ich mir das vorgestellt", und er seufzt wohlig.
Er dreht sich mit Olli im Arm leicht zur Seite und will die Augen wieder zumachen.
"Hey... Hallo... so nicht mein Freund. Aufstehen!"
"Es ist Sonntag und unser Flieger geht erst heute Abend, hast du gesagt, also lass uns im Bett bleiben."
Olli fängt an ihn zu kitzeln.
"Hast du vergessen, Frühstück mit den anderen im Schneiders."
"Ach ja stimmt."
Christian stöhnt auf. Er rollt sich schwerfällig aus dem Bett, steht auf und grinst dann aber.
"Gehst du wenigstens mit mir duschen?"

"Da seid ihr ja endlich. Hallo ihr Beiden!"
"Entschuldige Charlie, wir haben irgendwie die Zeit vergessen", sagt Olli mit einem deutlichen Seitenblick zu Christian.
Charlie verdreht die Augen.
"Zeit vergessen, ja, ja."
"Na jetzt sind wir ja da. Hallo Charlie, schönste aller Tanten", sagt Christian nimmt sie in den Arm.
"Ach Christian, ich freue mich so dich mal wieder zu sehen. Du meldest dich viel zu selten!"
"Ja ich weiß, entschuldige." Er gibt ihr noch einen Kuss auf die Wange und wendet sich dann den anderen zu.
"Hallo Andy, Bella! Und hey Frank"
Christian lacht auf.
"Oder muss ich jetzt Onkel Frank sagen?"
Frank verzieht lachend das Gesicht.
"Untersteh dich! Aber schön dich zu sehen."
"Alles Gute euch Beiden noch, Mann wer hätte das gedacht, der gestrenge Herr Kommissar bringt unsere eiserne Junggesellin Charlie Schneider dazu zu heiraten", frotzelt Christian weiter. Und bevor Charlie oder Frank reagieren können sagt er schnell,
"Aber ich freue mich für euch."
Jetzt setzen sie sich alle. Charlie hat so viel auftragen lassen, dass sie lange Zeit später immer noch dasitzen und essen.
Sie unterhalten sich fröhlich, irgendwann sind auch noch Rebeca und Marlene und Dana und Jessica mit Max dazu gekommen.
Bis um 13:30 Uhr Olli plötzlich aufsteht und sagt,
"Entschuldigt Leute, aber wir müssen los in zwei Stunden geht unser Flieger."
Christian sieht ihn überrascht an.
"Schon, ich dachte wir fliegen erst abends?"
"Ja tut mir leid ging nicht anders."
Also verabschieden sich alle herzlich.
"Danke Charlie für deinen wunderbaren Frühstücksbrunch, das habe ich so vermisst, dein gutes Essen."
"Nur mein Essen?", antwortet sie gespielt entrüstet.
"Nein dich natürlich auch, euch alle."
Er und Olli nehmen nochmal alle in den Arm. Bei Marlene lächelt Olli ein klein wenig herzlicher als bei den anderen und flüstert noch kurz mit ihr.

"Puh, das war jetzt aber doch knapp", sagt Christian, als er sich auf seinen Platz fallen lässt. Automatisch schnallt er sich gleich an.
"Warum musste es eigentlich plötzlich so schnell gehen, hast du keinen späteren Flug bekommen?"
Olli setzt sich betont langsam hin, verstaut seine Sachen und schnallt sich an.
Christian sieht ihn nun doch leicht ungeduldig an.
"Olli!! Sprichst du noch mit mir? Was ist denn los mit dir? Seit du dich von Marlene verabschiedet hast grinst du so verdächtig und sagst entweder gar nichts oder machst so kryptische Andeutungen, die keiner versteht.
Ich sterbe vor Neugierde, sag mir jetzt endlich was los ist!"
Olli sagt immer noch nichts, aber er greift in seine Brusttasche und überreicht mit einer angedeuteten Verbeugung Christian einen Umschlag.
"Also habe ich doch recht gesehen, dass Marlene dir etwas zugesteckt hat."
Er knufft Olli leicht in die Seite und reißt ungeduldig das Kuvert auf.
"Oh Olli sag bloß du hast?"
"Jepp! Für die Premiere heute Abend. Marlene hat mal wieder ihre Kontakte spielen lassen. Denn eigentlich war es ausverkauft. Aber mit meinem umwerfenden Charme habe ich sie überredet uns die Karten zu organisieren, habe ich es geschafft unsere Abendflüge umzubuchen und dass Judith nachher pünktlich auf dem Flughafen steht und uns abholt, UND dir vorher den frisch aufgebügelten Anzug aufs Bett gelegt hat. Was sagst du nun?"
Christian sieht ihn erst mit einem leicht ungläubigen Kopfschütteln an, dann beginnen seine Augen zu strahlen.
"Du bist einfach... Ich..."
Aber er redet nicht weiter, er kann nicht. Er küsst Olli einfach lang und zärtlich. Er vergisst völlig was um ihn herum passiert, bis Olli sich vorsichtig löst und leise murmelt.
"Schaaatz, alle sehen uns zu."
Doch Christian ist gerade so deutlich bewusst geworden, wie viel Glück er mit diesem Mann hat, wie unglaublich Olli ist.
"Ja und, ist mir egal", er wird immer lauter, "sollen doch alle sehen wie glücklich ich bin. Hier, ich habe den tollsten Mann der Welt."
Er küsst ihn wieder.
Die ältere Dame neben ihnen lächelt amüsiert und ein kleines Mädchen kichert, aber das bekommt er gar nicht mit.
Einige Zeit später sagt Olli grinsend.
"Und weißt du was, jetzt haben wir schon fast den ganzen Flug hinter uns und du hast es noch nicht mal gemerkt."
"Du bist das beste Mittel gegen meine Flugangst, Olli. Neben dir ertrage ich alles."

Chapter 82 by Flora66
Author's Notes:

Ein wunderschöner Abend

82.Ein wunderschöner Abend


"Oh Olli, das war so toll", sagt Christian, während er sich beim verlassen des Musicaltheaters an der Krawatte herumzupft. In diesen formellen Anzügen fühlt er sich einfach nicht so richtig wohl.
"Die Musik war super die hat einen wirklich mitgerissen und es war so wahnsinnig gut gespielt. Wie den Beiden zuerst das Glück geradezu aus den Augen gesprungen ist und am Ende seine Verzweiflung als sie in seinen Armen starb. Das war unheimlich ergreifend, wirklich beeindruckend. Findest du nicht auch?"
Sie schlendern Hand in Hand die Straße entlang, Richtung U-Bahn.
"Und so eine Premiere ist doch schon was besonderes."
Olli lächelt in sich hinein, er liebt Christians Enthusiasmus und seine Begeisterung ist richtig ansteckend.
Christian hat recht, es war ein wunderschöner Abend. Daran konnte auch sein Zusammentreffen in der Pause mit diesem unverschämten Menschen nichts ändern. Wie der sie angesehen hat und dieser Spruch.
"Sie hier! So, so, da habe ich also doch ganz richtig gelegen, ich denke da werden wir uns wohl doch noch einigen, Herr Sabel. Sie hören von mir."
Wären da nicht so viele Leute gewesen, er hätte ihm noch mal ordentlich die Meinung gesagt...."
"Dieser Mr. Walker ist aber wirklich ein furchtbarer Mensch", hört er plötzlich Christian sagen.
"Hmm? Was?"
"Ach komm, ich seh's dir doch an, dass du gerade an den kleinen Zwischenfall mit diesem unverschämten Spirituosenhändler von vorher gedacht hast."
Olli ist perplex.
"Wie kommst du darauf?"
"Ach Olli wie lange sind wir schon zusammen? Du hast auf dem Heimweg kaum ein Wort geredet und ich sehe genau deinen Blick und wie es in deinem Kopf geradezu rattert."
Christian küsst ihn auf die Stirn. Olli lacht und bemerkt erst jetzt, dass sie schon vor ihrem Haus stehen.
"Ich glaube du kennst mich einfach schon zu gut."
"Na, ich weiß nicht", sagt Christian, als er die Wohnungstüre hinter sich geschlossen hat, "ich bin sicher, ich könnte da durchaus noch einiges Neue entdecken."
Und er beginnt Olli gierig zu küssen und ihm das Jackett auszuziehen. Nachdem sie sich einige Zeit auf dem Sofa leidenschaftlich geküsst haben will Christian Olli den Gürtel öffnen. Da löst der sich und sagt,
"Christian, Judith!"
"Die schläft doch schon."
"Ja, aber lass uns trotzdem in unser Schlafzimmer gehen, da ist es doch ein wenig intimer."
"Danke, da wäre ich auch dafür!" kommt es plötzlich von der Türe zum Flur.
"Upps, Judith! Haben wir dich geweckt?"
Jetzt ist es Christian doch ein klein wenig peinlich.
"Nein, da sind ausnahmsweise zwei andere Männer daran Schuld", sagt sie lachend und tätschelt ihren Bauch.
"Gut, Mutti! Wenn bei dir alles klar ist und du erlaubst, würden wir einen wunderschönen Abend noch schöner ausklingen lassen. Nicht wahr, mein Kleiner? "
Olli springt hoch, gibt Judith im Vorbeigehen einen Kuss auf die Wange und zieht Christan ganz ungeniert lüstern grinsend an der Krawatte hinter sich her. Der wehrt sich zuerst theatralisch, um sich dann aber mit einem ergebenen Seufzer und in etwa dem selben  lüsternen Gesichtsausdruck mitziehen zu lassen.
Judith sieht ihnen lachend hinterher. Manchmal sind die Beiden albern wie die kleinen Kinder.
Etwas neidisch denkt sie,
"Hach, ich hätte Konstantin jetzt auch gerne bei mir."
Aber das wird noch dauern. Heute erst hat sich herausgestellt,
dass das mit ihrem Bauprojekt noch länger dauern wird. Hoffentlich bekommen sie es noch fertig bevor die Zwillinge kommen.

Am nächsten Tag besucht Christian Olli in der Mittagspause.
"Hallo mein lieber Mann!"
Christian packt das mitgebrachte Sushi aus.
"Und können wir?"
"Essen oder telefonieren?" lacht Olli.
"Natürlich zuerst telefonieren, ich bin so neugierig wie es ihnen geht."
Christian nimmt sein Handy raus und wählt die Nummer von Bens neuem Handy.
Es läutet ein paar mal als eine Frauenstimme rangeht.
"Schmitt!"
"Oh guten Tag Frau Schmitt, hier ist Christian Mann, ich wollte Ben sprechen, dem hatten wir dieses Handy doch geschickt."
"Herr Mann, ja das tut mir leid, Ben ist in der Schule und dort dürfen sie keine Handys mitbringen."
"Ach na gut und Merle, kann ich die sprechen, ich würde ihr gerne zum Geburtstag gratulieren."
"Leider geht das auch nicht, bei uns hier ist man um diese Zeit noch im Kindergarten. Aber ich richte den Kindern gerne aus, dass sie angerufen haben. Ben hat sich über das Handy sehr gefreut, aber sie hätten sich die Mühe nicht machen brauchen, mein Mann hat für die Kinder jetzt ein Konto eingerichtet, darauf können sie einfach Geld überweisen, dann erledigen wir alles von hier aus, das ist doch auch viel günstiger für sie. Wenn sie immer Pakete schicken müssen, das ist doch nur unnötig teuer. Aber ich muss jetzt leider auch aus dem Haus. Danke für ihren Anruf. Auf Wiederhören!"
Und weg ist die Verbindung.
Christian sieht Olli überrumpelt und enttäuscht an.
"Ich weiß nicht, ich habe einfach kein gutes Gefühl bei den Beiden" sagt Olli.
"Du hast recht, geht mir genauso, aber was sollen wir machen, die Heimleiterin meinte letzte Woche, dass wir keine Handhabe haben. Solange sie nichts ungesetzliches machen."
"Ja ich weiß, ich habe mit Sebastian zuhause gesprochen, er kennt sich nicht so gut aus im Familienrecht, aber er hat mir geraten alles was wir mitbekommen genau aufzuschreiben, falls wir uns doch irgendwann mal ans Jugendamt oder die Gerichte wenden müssen. Aber im Prinzip sieht er es genauso, solange wir nur ein Gefühl haben und nichts Konkretes, können wir gar nichts tun."

Chapter 83 by Flora66
Author's Notes:

Probleme im No Limits UK

83.Probleme im No Limits UK

"Ach Christian, hallo! Dir wollte ich auch gerade anrufen, wartet nicht auf mich. Ich kann noch nicht sagen wann ich heimkomme, es gibt hier Probleme."
"Schon wieder?"
"Ja ich weiß auch nicht, irgendwie ist der Wurm drin."
"Kannst du das nicht Morgen machen, du bist schon die letzten beiden Abende erst nach 12:00 Uhr zuhause gewesen."
"Nein ich muss das heute noch alles erledigen, Morgen bin ich doch den ganzen Tag auf dieser Modenschau beschäftigt, da habe ich keine Zeit. Und in drei Wochen, ist Eröffnung."
Olli seufzt.
"Übernimm dich nicht!" sagt Christian ernst.
"Hast du heute überhaupt schon was gegessen?"
"Eine Kleinigkeit, mir geht's gut Christian, mach dir keine Sorgen, aber jetzt muss ich aufhören, da kommt gerade ein Anruf rein. Schlaf gut, Schatz!"

Christian legt sein Handy weg und geht in die Küche. Judith war so kaputt nach der Arbeit, also hat er sie ins Bett geschickt und räumt alleine auf.
Während er gerade das vorbereitete Essen für Olli wegräumt, hält er inne und denkt bei sich,
"Nein mein Lieber, das kann ja wohl nicht sein. Wenn du keine Zeit hast zum Essen zu kommen, dann kommt das Essen halt zu dir."
Er packt eine Portion der noch warmen Spinatlasagne in ein Gefäß und verstaut es in einer Warmhaltetasche, dann schneidet er etwas Obst klein, nimmt Teller, Besteck und ein Tuch und macht sich auf den Weg.
Als er vor dem neugebauten, imposanten, vollverglasten Büroturm steht, sieht er hoch. Dort oben die Lichter, das müsste das No Limits UK sein.
"Hallo Mr. Mann!"
Einige der Arbeiter, die er schon kennt, machen offensichtlich gerade Feierabend. Sie lassen die Tür einfach offen für ihn. Christian bedankt sich und geht zum Aufzug. Als er im 15. Stock auf der Ebene des Klubs aussteigt, sieht er dass jetzt alles dunkel ist, bis auf Ollis Büro.
Er geht leise drauf zu und hört wie Olli telefoniert. Durch die einen Spalt geöffnete Tür sieht er ihn mit dem Rücken zu ihm, am Fenster stehen.
"Wir eröffnen in drei Wochen, ich bestehe darauf, dass ihre Leute noch diese Woche, am besten Morgen erscheinen..."
Als Olli das Gespräch beendet hat, bleibt er stehen und lässt für einen Moment müde und deprimiert die Arme sinken. Er starrt ganz in Gedanken in den schon dunklen Abendhimmel.
Plötzlich spürt er einen schwachen Hauch und einen flüchtigen Kuss im Nacken. Und zwei Hände, die ihm sanft aber bestimmt den Nacken massieren. Wortlos knetet Christian Ollis verspannte Schultern. Lächelnd spürt er genau, wie der sich immer mehr entspannt und auch sein angestrengtes Gesicht, das sich im Fensterglas spiegelt immer gelöster wird. Olli hat die Augen geschlossen und genießt nur.
Nach einigen Minuten umschlingen ihn die Arme und sie stehen einfach nur da und sehen hinaus auf das Lichtermeer der Londoner City.
Jetzt erst hat Olli Augen dafür, wie beeindruckend dieser Ausblick ist.
"Wenn der Laden hier erst mal läuft, wird das ein unglaubliches Ambiente geben", murmelt er.
Nach einem weiteren Moment, in den sie sich beide, von dieser entspannten, friedlichen Ruhe, die sie jetzt umgibt, vereinnahmen lassen, dreht er sich in Christians Armen um, gibt ihm einen Kuss und sagt nur,
"Danke!"
Der lächelt ihn an.
"Bitte! Immer wieder gerne!"
"Aber was machst du hier und wie bist du überhaupt reingekommen, ich habe dich gar nicht gehört."
"Deine Handwerker haben mich hereingelassen."
"Einfach so?"
"Natürlich! Traust du mir nicht?" fragt Christian etwas irritiert.
"Dir selbstverständlich schon. Aber langsam weiß ich nicht mehr, ob ich allen anderen auch trauen kann. Es passieren gerade so viele blöde Unfälle. Die Zapfanlage ist plötzlich kaputt, ein Wasserschaden in den neuen Toiletten, die Elektriker, die auf einmal erst in zwei Wochen Zeit haben und so geht es weiter. Ich weiß wirklich nicht mehr wie ich das noch alles in Ordnung bringen soll bis zur Eröffnung.
Ich muss doch in drei Tagen wieder für einige Tage nach Düsseldorf, zu den Fashion Days und dieser Benefizveranstaltung."
Olli seufzt.
"OK, nützt ja nichts, entschuldige Christian, ich muss weitermachen."
Er will sich Christians Armen entziehen, aber das lässt der nicht zu.
"Das kannst du vergessen. "
Mit sanfter Gewalt dirigiert er ihn zu dem kleinen Sofa, das in der Ecke steht und drückt ihn darauf.
"Jetzt isst du erst mal was, lässt dich 10 Minuten von mir verwöhnen und in einer halben Stunde verschwinde ich und du kannst dich wieder in deine Arbeit stürzen. Die geht dann auch viel leichter."
Olli kämpft mit sich und seinem Pflichtgefühl, gibt dann aber nach und sagt,
"Ganz wie ihr befehlt mein Herr und Meister!"
"Gut so will ich das hören. Also lass es dir schmecken. Ich gehe erst wenn du aufgegessen hast. Ich kenn dich doch, das ist bestimmt die erste richtige Nahrung, die du seit dem Frühstück zu dir nimmst."
Olli beginnt zu essen.
"Hmm diese Spinatlasagne hast du echt drauf, aber ich glaube das war genug."
"Aufessen!"
"Aber.."
"Aufessen... und jetzt entspannen. Komm her!"
Er zieht Olli auf seinen Schoß und streicht ihm übers Gesicht.
"Lass locker Schatz, das gibt nur Falten und du willst doch Morgen auf dem Laufsteg wieder top aussehen."
Christian küsst ihm sanft die Sorgenfalten von der Stirn.
"Nur fünf Minuten, dann bin ich weg."
Er sieht Olli in sein dankbares Gesicht und fügt nur in Gedanken dazu,
"Und alles andere und auch die Kinder müssen wir auf Morgen Abend verschieben."

Chapter 84 by Flora66
Author's Notes:

Es hört nicht auf!

84.Es hört nicht auf!

"Endlich!"
sagt Christian, als Olli spät abends versucht leise zu ihm ins Bett zu schlüpfen.
"Oh du bist doch noch wach!"
freut sich Olli und kuschelt sich erschlagen in Christians Arme.
"Na hör mal, das ist unsere letzte Nacht, die werde ich doch nicht verschlafen. Was hast du bloß wieder so lange gemacht?"
"Ja, da habe ich mir echt was aufgebürdet mit Tristans neuem Laden. Aber bis auf die blöden Elektriker, denen ich von Düsseldorf aus noch mal Druck machen muss, habe ich jetzt alles wieder im Griff. Die sanitären Anlagen strahlen wie neu, die Zapfanlage wird Morgen repariert und alles andere läuft auch .
Selbst der Vertrag mit dem Getränkelieferanten und Caterer ist fertig, den muss er Morgen nur noch unterschreiben."
Olli redet und redet, er ist noch ganz in seinem Klub.
"Jetzt ist mal gut. Hey Olli vergiss den ganzen Mist mal für eine Weile. Die letzten Tage habe ich dich schon vor lauter Arbeit kaum gesehen."
Er gibt ihm einen Kuss.
"Du hast recht es gibt auch noch andere Dinge.
Hast du heute endlich mal Ben erreicht?"
"Nein es war wieder nur seine Tante dran. Allerdings habe ich trotzdem mit ihm gesprochen, wenn auch nur ganz kurz.
Er hat zurückgerufen, aber seine Stimme klang traurig und er war sehr einsilbig. Er hat sich höflich entschuldigt und bedankt und gesagt es gehe ihnen gut. Das war's schon, dann musste er wieder weg, gesagt hat er zum spielen, aber das glaube ich nicht.
Es hat mir keine Ruhe gelassen und deshalb habe ich sogar bei der Frau vom Jugendamt in Bonn angerufen. Aber sie hat mir gesagt, dass sie bei ihrem Besuch am Anfang nichts zu beanstanden hatte. Sie hat zwar zugegeben, dass dieser Herr Schmitt nicht wirklich sympathisch ist, aber das ist kein Grund um einzugreifen. Er ist der einzige leibliche Verwandte und das Gericht hat die Kinder ihm zugesprochen.
Aber was der Oberhammer ist, er hat wohl sogar schon versucht den Umfang des Erbes der Kinder in Erfahrung zu bringen, ist aber wohl rechtlich auch kein Argument, da er da ja eh nicht, oder ich weiß nicht, zumindest noch nicht, ran kommt. Diese Dinge liegen noch beim Jugendamt, da er bisher nur eine Pflegschaft hat."
"Er hat was gemacht? Aber wenn er versucht daran zu kommen, sagt das doch schon alles aus."
"Das würde sicher im Falle eines Prozesses ein entsprechendes Bild abgeben, aber strafbar ist es nun mal nicht sich danach zu erkundigen."
"Ach Christian es tut mir so leid für Ben und Merle, was müssen diese Kinder alles aushalten, das ist so unfair. Aber wenn man diesen Onkel so erlebt, dann wundert mich auch nicht, dass ihre Eltern den Kontakt abgebrochen hatten."
"Und wir können nichts für sie tun, weißt du das regt mich am meisten auf."
"Naja was hältst du davon, wenn ich gleich nach der Eröffnung, wenn ich dann wieder zuhause bin, einfach mal vorbei fahre. Und zwar spontan und nicht angemeldet wie das Jugendamt es muss."
"Das wäre eine super Idee, Schatz. Danke!
Ach wenn ich dich nicht hätte!"
Und Christian kuschelt sich wieder näher an Olli ran und beginnt ihm den Nacken zu graulen und an seinem Ohrläppchen zu knabbern.
"Ach Christian es ist schon so spät", versucht Olli ihn zu bremsen.
Doch Christian spürt genau die Gänsehautwellen, die über Ollis ganzen Körper laufen und seine Erregung, also macht er weiter.
"Aaah, weißt du wie gemein du bist? Wie soll ich da vernünftig sein und mich wehren?" murmelt Olli und sein Atem beginnt schneller zu werden.
"Versuch's!"
Christian grinst siegessicher.
"Sag einfach nein, dann drehe ich mich brav um und lass dich schlafen", flüstert er ihm ins Ohr, wandert aber gleichzeitig mit seinen Küssen zu Ollis empfindlichsten Stellen.
"Und was sagst du? Nein?"
Olli stöhnt auf.
"Ja, ja, du Schuft."

Am nächsten Morgen laufen Christian und Olli gerade vom Schalter der Fluggesellschaft weg.
"Wie sieht es aus Olli, trinken wir noch eine Kaffee zusammen, du musst ja erst in einer halben Stunde durch den Zoll."
Plötzlich spricht sie ein Herr an, neben dem zwei Polizisten stehen.
"Herr Sabel?"
Olli dreht sich überrascht um.
"Ja bitte, was kann ich für sie tun?"
"Ich muss sie bitten uns zu begleiten!"
"Weshalb, was ist passiert?"
fragt Christian sofort und legt instinktiv seinen Arm um Olli.
Der Inspektor sieht ihn jetzt an.
"Und wer sind sie?"
"Christian Mann, ich bin.."
Aber Olli fällt ihm ins Wort.
"Er ist mein Ehemann und ich würde jetzt aber auch gerne wissen was los ist."
"Ich nehme sie vorläufig fest.
Sie werden der Sabotage im Club No Limits verdächtigt, durch die heute Morgen ein Arbeiter lebensgefährlich verletzt wurde."

Chapter 85 by Flora66
Author's Notes:

Olli wird verhaftet

85. Olli wird verhaftet

"Das ist doch Schwachsinn, mein Mann..."
"Entschuldigen sie Herr Mann, wenn sie etwas zu sagen haben, kommen sie mit zu uns aufs Revier."
Christian will sofort wieder loslegen, doch er bemerkt, wie fassungslos Olli aussieht, also reißt er sich zusammen.
"Olli alles klar?"
Der nickt mechanisch und geht jetzt völlig schockiert mit den Polizisten mit.
"Keine Angst Olli ich bin da, ich kümmere mich um alles, und komme sofort hinterher. Du weißt ich liebe dich", ruft Christian ihm nach.
Er schickt schnell eine SMS an Mrs. Luke.

-Oliver verhaftet, ein Missverständnis...muss helfen...komme später... Christian-

Einige Stunden später sitzt Christian an seinem Schreibtisch im Gestütsbüro. An Arbeit ist nicht zu denken, sein Blick geht starr in die Ferne. Er lässt die letzten Stunden Revue passieren. Er sieht Olli wie der letzte Nacht völlig erschlagen, noch ganz nackt einfach in seinen Armen eingeschlafen war. Er hat ihn noch eine Weile betrachtet. Das war pures Glück in dem Moment...Das Frühstück mit Judith, harmonisch und lustig, nichts hat sich auch nur irgendwie falsch angefühlt...und dann dieser Schock auf dem Flughafen. Olli, sein Olli verhaftet!!..und vorher auf der Polizeistation, nachdem ihm der Inspektor diese absolut lächerlichen und haltlosen Sabotagevorwürfe an Olli an den Kopf geworfen hat. Das ist totaler Quatsch, ganz unmöglich, das hat er ihm deutlich gesagt...Eine anonyme Anzeige, das sagt doch schon alles...und dass Olli mehrmals der Letzte und Einzige im Gebäude war, ist doch logisch...und natürlich sind seine Fingerabdrücke überall...
Aber das schlimmste war dieser verzweifelte, verlorene Blick von Olli, als er sich dort auf dem Gang von ihm verabschiedet hat und sie ihn abgeführt haben. Er durfte ihn nicht einmal mehr in den Arm nehmen oder küssen. Er konnte nichts tun um ihn zu trösten.
Olli, seinen Olli, für ihn, der freundlichste und liebste Mensch von allen, soll riskiert haben, das sich jemand so schwer verletzt, das ist doch Wahnsinn, das kann doch niemand ernsthaft auch nur in Erwägung ziehen...
"Christian...Christian!"
Er sieht hoch.
"Oh Mrs. Luke entschuldigen sie, ich war in Gedanken."
"Jetzt erzählen sie mir mal was passiert ist."
"Meine Güte ihr Mann als Saboteur, das können die doch nicht wirklich glauben. Er hat immer so euphorisch von seinem Projekt gesprochen, das war sein Baby, da würde er doch nie."
"Aber sie tun es und weil er als Model Kontakte in die ganze Welt hätte und sie ihn am Flughafen aufgegriffen haben, sehen sie sogar Fluchtgefahr und er muss auf jeden Fall in Untersuchungshaft bleiben."
"Wenn ich irgendwie helfen kann Christian sagen sie es bitte. Wenn ihr Mann einen Leumundszeugen braucht, sie können jederzeit zu mir kommen, das wissen sie, ja?"
"Danke das ist wirklich nett."
Und gerade ist Christian eine Idee gekommen, wer wirklich helfen könnte.
"Entschuldigen sie, aber ich muss nochmal weg."

Er fährt zur Polizei zurück und geht direkt zum Büro von Inspektor Miller.
"Guten Tag Inspektor, hätten sie einen Moment Zeit für mich."
"Schön sie zu sehen Herr Mann, natürlich. Wie kann ich ihnen helfen?"
Christian erzählt ihm alles, was er weiß.
Der Inspektor hört ihm aufmerksam zu.
"Ja aber was wollen sie jetzt von mir? Das ist nicht mein Ressort und ich kann auch nicht einem Kollegen irgendetwas vorschreiben."
"Ja natürlich, das weiß ich.
Aber ich vertraue ihnen und sie kennen meinen Mann. Ich will niemandem etwas unterstellen, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass es ihren Kollegen sonderlich interessiert hat, als ich ihm von diesem Bestechungsversuch den mein Mann selbstverständlich abgelehnt hat, erzählt habe. Ich möchte nur, dass der objektiv ermittelt, denn dann muss er schnell erkennen, das Olli unschuldig ist. Bitte Inspektor!"
"Gut Herr Mann. Ich kann mir ja auch nicht vorstellen, dass Herr Sabel etwas damit zutun hat, ich werde mal sehen was ich da machen kann. Aber wenn sich Beweise gegen ihn ergeben, kann ich nichts tun."
"Das verstehe ich und mehr will ich auch nicht. Danke!"

Später zuhause sitzt Christian noch lange mit Judith zusammen. Es geht ihr wie ihm, sie kann es gar nicht fassen.

Als er dann ins Schlafzimmer geht, liegt er noch lange wach in seinem Bett und denkt an Olli.
Christian starrt an die Decke, instinktiv fasst er neben sich.
Leer!! Er seufzt und steht auf. Christian tigert durchs Zimmer. Er zermartert sich den Kopf was er noch tun kann um Olli zu helfen.
Irgendwann bleibt er am Fenster stehen und blickt sehnsüchtig hinaus. Er weiß genau Olli macht jetzt dasselbe.
Er spielt ganz in Gedanken mit seinen Ringen.
"Warum können wir nicht einfach mal glücklich sein!"

Chapter 86 by Flora66
Author's Notes:

Alles für Olli

86.Alles für Olli

"Nein!!"
Christian schreckt aus dem Schlaf hoch, er hat von seiner Zeit im Gefängnis geträumt, seinen wirklich nicht immer schönen Erlebnissen mit den anderen Häftlingen und dem Eingesperrt sein. Das erste Mal seit Jahren, dass er überhaupt wieder daran denkt. Und sofort überkommt ihn dieses fürchterliche Gefühl der Trostlosigkeit und Enge.
Er setzt sich auf und wieder sagt er,
"Nein!!"
Dieses Mal ganz bewusst.
Nein er will nicht, dass Olli das durchmachen muss. Er grübelt wieder wie er helfen kann, er muss eine Möglichkeit finden.

Es wird gerade hell, als Christian schon fertig angezogen in der Küche steht und sich Kaffee macht.
Er muss noch so viel erledigt haben, bevor er heute Nachmittag Olli besuchen darf.
Er hat schon ihren Papiermüll durchwühlt und war jetzt doch froh, dass sie manchmal so nachlässig beim entsorgen sind, denn er hat alles was er gesucht hat, auch gefunden.
Die zerrissenen Musicalkarten mit dem Begleitkärtchen von diesem Walker und auch ihre eigenen Karten, damit keiner behaupten kann, Olli hätte sich doch bestechen lassen.
Und Christian hat sich fein säuberlich alles notiert, was ihm noch irgendwie dazu eingefallen ist.
Nach seinem schnellen Frühstück legt er Judith einen Zettel hin und fährt schon ins Gestüt. Seine Arbeit darf schließlich auch nicht zu kurz kommen, also erledigt er alles wichtige bevor Mrs Luke kommt. Denn mit ihr will er sprechen, er braucht ihre Hilfe, sie kennt so viele Leute z.B. den Chef der Elektrikervereinigung. Er muss doch dafür sorgen, dass im No Limits alles weiter geht.

Mit Tristan spricht er als nächstes. Der glaubt ihm zwar, dass Olli nichts damit zu tun hat, aber offensichtlich interessiert er sich mehr dafür ob sein Klub fertig wird. Deshalb war Tristan auch sofort einverstanden, dass Christian sich um alles kümmert und hat ihm die notwendigen Vollmachten übertragen.
"Nur damit du keine Stress damit hast, oder!"
denkt Christian und verdreht die Augen.
Ganz anders hat Rebecca reagiert. Sie war total entsetzt und hat ihm sofort versprochen, dass sie verhindert dass Tanja Olli aus seinem Modelljob schmeißt. Sie hat ihm dann noch viel Glück und Kraft gewünscht.
Als letztes hat er dann noch Sebastian angerufen, der sich bereiterklärt hat, sich für ihn nach einem guten Kollegen vor Ort zu erkundigen.

Sein nächster Weg geht ins No Limits UK. Zum Glück ist die Polizei schon fertig mit ihren Untersuchungen und es kann weitergearbeitet werden.
Er spricht als erstes mit dem Bauleiter und erklärt ihm die Situation. Zuerst schien er nicht wirklich überrascht und dann reagiert er ziemlich aufgebracht.
"Was, aber ich bin doch der Zuständige, wenn Herr Sabel nicht hier ist", meckert er.
"Selbstverständlich kümmern sie sich wie bisher um die laufenden Angelegenheiten, aber die grundsätzlichen Entscheidungen, die mein Mann getroffen hätte, werden nun bei mir liegen. Ich versuche Rücksprache mit ihm zu halten und sichte jetzt alle seine Unterlagen um alles in seinem Sinne zu erledigen."
Und Christian geht mit Feuereifer daran.
"Ist die Zapfanlage schon repariert?"
Zähneknirschend macht der Bauleiter sich wieder an seine Arbeit und Christian geht direkt in Ollis Büro:
Er sieht alles durch. Puh, auch wenn er im Gestüt in der Zwischenzeit viele verwaltende Aufgaben übernommen hat, mit dem allem hier hat er sich echt was vorgenommen.
Aber egal, er weiß was dieser Klub für Olli bedeutet, also hängt er sich voll rein.

"Hallo Olli, meine Güte siehst du blass aus."
Christian setzt sich Olli gegenüber.
"Keine Berührungen Olli, Inspektor Miller hat mir geraten, solange du deine Mitinsassen noch nicht kennst, sollten wir vorsichtig sein. Als Ausländer, meint er, wirst du es schon schwer genug haben, da muss nicht noch bekannt werden, dass du mit einem Mann verheiratet bist."
"Hallo Christian, es geht mir gut. Und ja ich weiß. Der Inspektor war heute Morgen auch schon bei mir. Ich bin wirklich froh, dass er unterstützend zu meinem Fall hinzu gezogen wurde, weil er deutsch spricht und uns schon kennt."
"Ach von wegen, die haben einfach Schiss, weil Gregor sich sofort wieder eingemischt hat. Eigentlich halte ich ja nicht viel von solchen Connections und dem ganzen Adelgedöns, aber hier stehen sie darauf und wenn es dir hilft, soll mir alles recht sein."
"Gibt es was neues, komm erzähl mir was, hier bekomme ich ja überhaupt nichts mit."
Und Christian erzählt ihm alles, von seinem Telefonat mit Tristan, richtet Rebeccas Grüße aus, berichtet von den Fortschritten im No Limits, den Elektrikern die Mrs. Luke organisiert hat und der reparierten Zapfanlage.
"Und ach ja, Sebastian hat dir über Lahnstein Enterprises einen Anwalt organisiert, der kommt heute auch noch zu dir.
Er meinte schließlich gehe es hier ja auch um die Belange der Firma, also wäre das selbstverständlich."
Olli hat ihm erstaunt zugehört.
Er sagt ziemlich überwältigt von so viel Hilfe und Vertrauen.
"Danke! Mensch Christian jetzt würde ich dich doch gerne ganz fest an mich drücken. Zum Glück versteht uns hier keiner, so kann ich dir wenigstens danke sagen und dass ich dich unglaublich liebe."
Christian lächelt.
"Ich dich auch, das weißt du und wir lassen uns doch nicht unterkriegen, Olli. Ich werde tun was ich kann, damit du sobald als möglich wieder hier raus kannst. Und glaub mir, dann werde ich dich an mich drücken und noch vieles mehr."
"Ist das ein Versprechen?"
"Ein Schwur, Olli, ein Schwur!"

Chapter 87 by Flora66
Author's Notes:

Gespräche

87. Gespräche

Nach noch zwei unruhigen Nächten sitzt Christian mit Judith beim Frühstück. Als er in sein frisches Croissant mit Marmelade beißt, fällt ihm plötzlich sein Mann ein.
"Was Olli wohl zum Frühstück bekommt?"
Irgendwie vergeht ihm schlagartig der Appetit und er legt es zur Seite.
Judith sieht ihn an.
"Das ist jetzt nicht dein Ernst, Christian. Oder? Willst du jetzt in den Hungerstreik treten, weil das Essen im Gefängnis vielleicht nicht so gut ist?"
"Ich kann einfach nicht. Du hättest ihn sehen sollen. Olli war so blass und mitgenommen. Es geht ihm nicht gut und ich schlemme hier."
"Wenn er jetzt hier wäre, würde er dir sagen, was das für ein Unfug ist."
"Vielleicht, aber das ist es ja gerade, er ist nicht hier und so lange..."
Judith fällt ihm ins Wort und sagt mit Nachdruck,
"So ein Quatsch, du reißt dich jetzt zusammen und frühstückst ordentlich und dann gehst du los und bewältigst deinen Alltag, damit hast du im Moment genug zu tun, bei der Doppelbelastung, die du dir aufgehalst hast. Erledige alles in Ollis Sinne, davon hat er mehr als solidarisches Hungern."
Christian huscht ein Lächeln über sein zur Zeit meistens so ernstes Gesicht. Manchmal kann Judith richtig energisch werden. Aber sie hat ja recht. Er ist froh, dass sie da ist und ihn immer mal wieder auf den Boden zurückholt.
Also nimmt er sein Croissant wieder in die Hand und beißt hinein.
Judith nickt zufrieden.
Wenige Minuten später läutet Christians Handy.
"Inspektor Miller, gibt es etwas neues?"...
Nach dem er das Gespräch beendet hat sieht er in Judiths fragendes Gesicht.
"Ich soll heute Mittag nochmal vorbei kommen und alles was es in Ollis Unterlagen, zu Mr. Walker gibt mitbringen."
"Hat die Polizei nicht schon alles durchgesehen, bei ihren Ermittlungen im No Limits UK?"
"Weiß ich nicht, aber mitgenommen haben sie es wohl nicht. Erschien ihnen anscheinend nicht so wichtig. Aber ich bin froh, dass der Inspektor meinen Verdacht endlich ernst nimmt, vielleicht klärt sich dann auch endlich Ollis Unschuld auf."
"Ich drück euch die Daumen."

Etwas später in Ollis Zelle.
"Mensch Oliver kannst du nicht endlich mal aufhören!"
"Bitte?"
Olli blickt überrascht seinen Zellennachbar an.
"Mann setz dich mal, du läufst seit Stunden in unserer Zelle auf und ab, du machst mich wahnsinnig."
"Oh entschuldige Carl."
Olli setzt sich auf sein Bett.
"Komm erzähl mir lieber was von dir. Warum sabotiert ein offensichtlich erfolgreicher, gutaussehender, deutscher Mann wie du, hier in London einen noch nicht mal eröffneten Edelklub."
"Ich war das nicht", sagt Olli aufgebracht.
"OK, OK aber warum bist du dann hier. Wer hängt dir so was an. Dafür muss es doch einen Grund geben."
"Ja wenn ich das wüsste, vielleicht..."
Sie unterhalten sich eine Weile.
Irgendwann sagt Carl,
"Du Oliver, darf ich dich mal was persönliches fragen?"
"Was?"
"Wer ist Christian? Ist das dein Sohn? Du hast im Schlaf schon mehrfach von ihm geredet, dass du ihn vermisst und so!"
"Woher weißt du das?"
"Naja meine Großmutter war Deutsche, ein wenig von ihrer Sprache ist noch hängen geblieben."
Olli schluckt hart, soll er Carl von ihm erzählen. Er kennt ihn kaum, aber er scheint nett zu sein, schon etwas älter und er ist höflich und freundlich, einer der wenigen hier soweit er das schon überblicken kann. Und er hat recht, er vermisst Christian. Wenn er schon im Schlaf von ihm redet, lässt es sich ja doch nicht mehr vor Carl verheimlichen, also beschließt er ihm zu vertrauen.
Er holt tief Luft und sagt,
"Kinder habe ich leider keine, Christian ist nicht mein Sohn, er ist mein Mann, den ich über alles liebe."
"Du bist mit einem Mann verheiratet?"
"Ja. Ist das ein Problem für dich?"
Carl überlegt kurz.
"Nein, nicht wirklich, ich muss nur zugeben, du bist der erste Homosexuelle, den ich persönlich kennenlerne. Aber warum verheimlichst du das?"
"Normalerweise tue ich das nicht, ich lebe ein gutes und freies Leben mit meinem Mann, nur der Inspektor hat es mir geraten, hier drin, du verstehst?"
"Hm, ja vielleicht hat er recht. Sieh mal", Carl holt ein Bild aus seiner Tasche," das ist meine Moira."
"Hey die sieht wirklich nett aus."
"Ja das ist sie auch, sie ist die Beste."
"Willst du Christian auch mal sehen?"
Olli zeigt ihm ein Bild von ihnen Beiden bei ihrer ersten Hochzeit, das er immer im Geldbeutel hat.
"Der sieht aber auch gut aus. Irgendwie kommt er mir bekannt vor."
"Vielleicht hast du ihn in einer Zeitung gesehen. Christian wurde hier in London mal entführt, es gab Artikel darüber und über die Familie seines adeligen Bruders."
"Ach ja stimmt, dann bist du dieses Modell. Meine Moira liest immer diese Sachen, sie hat mir vor Wochen ein Bild von einer Modenschau gezeigt. Aber deinen Mann habe ich, soweit ich mich erinnern kann, beim Pferderennen gesehen."
Olli nickt.
"Das ist möglich, er trainiert recht erfolgreich Rennpferde.
Sag mal weshalb sitzt du eigentlich hier drin?"
Carl zuckt mit den Schultern.
"Wettbetrug!"
"Na dann."
Olli lacht.
Sie erzählen sich weiter von ihren Leben bis Olli auf die Uhr sieht.
"Oh gleich 15:00 Uhr. Sie haben gesagt, dass ich auf Anordnung von Inspektor Miller um die Uhrzeit noch mal zum Verhör abgeholt werde.
Danke Carl mit dir zu reden hat mir gut getan. Ich hatte für eine Weile fast vergessen wo ich bin."
"Das kann ich zurückgeben, ging mir genau so!"

Chapter 88 by Flora66
Author's Notes:

Inspektor Miller

88.Inspektor Miller

"Guten Tag Inspektor Miller!"
"Herr Mann, danke dass sie sich Zeit genommen haben."
"Wenn es um meinen Ehemann geht immer. Hier habe ich die ganzen Unterlagen, die sie wollten, alles was ich gefunden habe."
"Schön lassen sie mich gleich mal sehen."
"Würde es ihnen etwas ausmachen für ein paar Minuten nebenan zu warten, ich muss telefonieren und alles kurz sichten, dann hätte ich noch einige Fragen."
Christian findet das zwar ungewöhnlich, aber wenn es dem Inspektor hilft, bitte.
"Natürlich kein Problem. Hier durch?"
"Ja das ist ein Vernehmungszimmer, dort sind sie ganz ungestört. Ich bin dann in ca. 10 Minuten bei ihnen."
Christian schüttelt etwas irritiert den Kopf, steht aber auf und öffnet die Tür.
"Olli!"
Der Inspektor lächelt und macht sich an seine Arbeit.
Als Olli Christian sieht, springt er sofort auf und sie fallen sich spontan in die Arme.
Doch Olli schiebt Christian wieder etwas weg.
"Dürfen wir das überhaupt?"
"Als der Inspektor gerade zu mir sagte, ich wäre hier drin ungestört, wusste ich zwar nicht was das sollte, aber ich denke er dachte an genau so was."
Christian lächelt.
"Oh Olli ich hab dich so vermisst. Wie geht es dir? Behandeln sie dich gut..."
"Christian, Pssst!"
Olli legt ihm den Finger auf den Mund.
"Mir geht's gut und jetzt bitte nicht reden, jetzt brauche ich nur eines."
Und er hält ihn fest und sie küssen sich, als ob es kein Morgen mehr gäbe.
Es tut so gut sich im Arm halten zu können, Olli fühlt sich plötzlich wieder so viel stärker und er spürt genau, dass es Christian genau so geht. Am liebsten würden sie sich nicht mehr loslassen.

Als der Inspektor Minuten später mit einem Berg Akten unter dem Arm ins Vernehmungszimmer kommt, sieht er die beiden Männer nebeneinander sitzen, sie halten sich an den Händen, sehen sich in die Augen und unterhalten sich. Er hat noch selten ein Paar gesehen, das in seiner Ausstrahlung so eine Einheit bildet.
"Danke!" kommt synchron von beiden. Er winkt ab.
"So und jetzt offiziell. Guten Tag Herr Mann, Guten Tag Herr Sabel. Ich stelle nun das Aufnahmegerät an."
Christian und Olli nicken und drehen ihre Stühle dem Tisch zu, an dem ihnen der Inspektor jetzt gegenüber sitzt.
Aber ihre Hände lassen sie nicht los.
Inspektor Miller hat viele Fragen über den ganzen Ablauf der letzten Tage vor der Sabotage und danach, über Mr. Walker, den Bauleiter, die Auftragsvergabe....
Nach über drei Stunden, anstrengenden Stunden sagt er,
"Also gut, wir müssen jetzt ihre ganzen Angaben natürlich noch überprüfen, aber sie decken sich größtenteils mit dem was ich erwartet habe. Meine Recherchen haben nämlich den Verdacht aufgeworfen, dass Mr. Walker und ihr Bauleiter, die übrigens zufälligerweise, mit einander verwandt sind, gemeinsame Sache machen und ich halte es für möglich, nicht zum ersten Mal.
Wir versuchen gerade bei ihren früheren Auftraggebern jemanden zu finden, der uns das bestätigt, allerdings war bisher noch niemand bereit dazu.
Und so lange bleibt es eine Theorie und da die Beweise bisher noch überwiegend gegen sie Herr Sabel sprechen, ist es schwierig den Beiden etwas nachzuweisen.
Ich gehe allerdings davon aus, dass sie es nicht waren und Mr.Walker sie hereingelegt hat um freie Bahn zu haben. Ich hätte da auch eine Idee wie ich es beweisen kann, aber das müsste ich noch mit meinen Kollegen und dem zuständigen Richter besprechen. Doch wenn ich sie überzeugen kann, würde ich dafür sorgen, dass sie so schnell wie möglich frei kommen."
Christian und Olli sehen freudig überrascht auf.
"Wären sie dann bereit uns zu helfen, ihn zu überführen?"
"Nein tut er nicht, der Mann ist gefährlich", entfährt es Christian sofort.
Olli streicht Christian beruhigend mit dem Daumen über den Handrücken.
"Natürlich wäre ich bereit dazu."
"Aber Olli..."
"Doch Christian, ich will dass dieser Mann verhaftet wird. Er hat mich ins Gefängnis gebracht und Menschenleben gefährdet."
"Eben deshalb. Dann lass wenigstens mich das machen."
"Das ist total lieb von dir Schatz, dass du dich so um mich sorgst, aber ich schaffe das und der Inspektor wird schon aufpassen, dass mir nichts passiert."
"Selbstverständlich Herr Sabel. Aber wie gesagt, ich kann noch nichts versprechen. Sie müssen jetzt auch wieder zurück und ich melde mich wenn ich den Richter überzeugen konnte.
Also verabschieden sie sich, ich gebe derweil Bescheid, dass man sie wieder abholt."
Als der Inspektor das Zimmer verlassen hat, nimmt Christian Olli in den Arm. "Am liebsten würde ich dich in meine Tasche stecken und mit hinausschmuggeln. Ich will dich nicht wieder hergeben, du fehlst mir so."
Olli lacht.
"Ach Christian, das halten wir jetzt auch noch durch. Vertrau Inspektor Miller, ich bin bald wieder zuhause."
"Du hast recht und ich bin unmöglich. Ich jammere hier herum und lass mich von dir trösten, dabei bist du doch derjenige, dem es viel schlechter geht. Entschuldige, ich reiß mich jetzt zusammen."
Und er küsst ihn und drückt ihn nochmal ganz fest an sich.
Aber das zuversichtliche Lächeln das er Olli zuwirft, als er machtlos zusehen muss wie der in Handschellen wieder abgeführt wird, kostet ihn unglaublich viel Kraft. Sein Herz krampft sich regelrecht zusammen.

Chapter 89 by Flora66
Author's Notes:

Undercover

89.  Undercover 

"Also Carl, mach's gut. Pass auf dich auf und bleib sauber, die paar Monaten gehen auch noch vorbei."
"Bye Oliver, sei vorsichtig bei deinem Undercover Einsatz. Ich drück dir die Daumen, dass alles gut geht.
Grüß deinen Christian unbekannterweise und vergiss nicht, du hast mir versprochen meine Moira zu besuchen und ihr meine Briefe zu bringen. Die Gefängnisleitung hat sie schon kontrolliert, also alles völlig legal. Sie wäre total aus dem Häuschen wenn du ihr auch ein Autogramm von euch geben würdest."
Sie geben sich noch mal die Hand und schon geht die Zellentür auf.
"Mr Sabel, haben sie alles, dann kommen sie."
Nachdem er durch die ganzen Sicherheitsschleußen durch ist, nimmt ihn am Außentor der Inspektor in Empfang.
Als Olli abrupt stehen bleibt, die Augen schließt und einfach mal tief durchatmet, fragt er ihn besorgt,
"Alles Klar? Geht es ihnen gut?"
"Ja jetzt schon. Bestens, danke!" Er öffnet die Augen wieder,
"So und nun möchte ich zu meinem Mann und dann erklären sie mir was ich zu tun habe."
"Selbstverständlich. Der erwartet sie in meinem Büro auf uns, also fahren wir."

"Olli bist du sicher, dass ich nicht mitkommen soll?"
"Christian, wir haben doch alles besprochen, die würden nur misstrauisch, wenn ich nicht alleine komme."
"Aber.."
"Der Inspektor ist vor Ort, ich bin verkabelt. Was soll da passieren? Schatz, vertrau mir!"
"Dir vertrau ich schon, nur diesem Mr. Walker nicht."
Olli lächelt.
"Bis später, bleib ruhig, drück mir die Daumen und wart auf mich."
"Ist ja schon gut", sagt Christian ergeben, gibt ihm einen Kuss und öffnet die Autotüre. Er steigt zum Inspektor um und Olli fährt ins No Limits UK.
Er begrüßt beim Reingehen seine Arbeiter. Natürlich ist auch dieser Bauleiter da. Er hat sofort das Gefühl, dass er genau von ihm beobachtet wird.
Olli spricht kurz mit allen und informiert sie, dass er jetzt wieder da ist und alles seinen normalen Gang gehen wird.
"Ach ja und wenn Mr. Walker kommt, schicken sie ihn direkt in mein Büro."
Er geht an die Arbeit und wartet.

"Wo bleibt der denn... Mr. Walker ist schon fast eine halbe Stunde zu spät.. da stimmt doch was nicht.."
Christian sitzt im Überwachungsfahrzeug und rutscht nervös auf seinem Sitz hin und her.
Bis jetzt hat Inspektor Miller nichts gesagt, er versteht ihn ja, aber nun tut sich endlich etwas.
"Oh sehen sie Inspektor, da ist er, jetzt müssen sie aufpassen, sie.."
"Mr. Mann, Christian, ich muss sie bitten ab sofort endlich ruhig zu sein, sonst muss ich sie nach Hause bringen lassen, sie gefährden die ganze Sache und ihren Mann, wenn sie uns stören", fällt er ihm energisch ins Wort.
Christian schlägt sich die Hand vor den Mund und horcht gespannt.

"Herein!"
"Ach Mr. Walker!"
"Mr. Sabel ich freue mich, dass sie so schnell zur Vernunft gekommen sind."
Er grinst ganz hinterhältig.
"Hatten sie einen schönen Urlaub?"
Mr. Walker setzt sich siegessicher, unaufgefordert und demonstrativ in den Sessel vor Ollis Schreibtisch.
"Es ist schon erstaunlich, was so ein paar Tage Zeit zum Nachdenken, so alles bewirken können."
"Sie haben recht, im Gefängnis hat man viel Zeit zum Nachdenken, trotzdem bin ich immer noch nicht dahinter gekommen, wie sie es geschafft haben mir diese Sabotage unterzuschieben."
"Ach Herr Sabel, machen sie sich mal keine Gedanken um meine Geschäftspraktiken. Das haben schon ganz andere gemacht und das ist ihnen ebenso wenig bekommen wie ihnen.
Unterschreiben sie einfach diesen Vertrag und sie können in aller Ruhe wieder nach Hause, heile Welt spielen mit ihrem", er setzt kurz ab und sagt dann verächtlich, "Mann!"
Er schmeißt Olli die Papiere auf den Tisch, der überfliegt sie.
"Sie wissen schon, dass das ein Knebelvertrag ist, ohne Ausstiegsklausel, mit völlig überzogenen Preisen und Abnahmemengen."
"Jetzt unterschreiben sie schon!"
"Ich will hier nur noch einmal klarstellen, dass ich das nur unter Zwang tue. Ohne ihre billige Erpressung würde ich das nicht machen."
"Sie können klarstellen war sie wollen. Jetzt machen sie endlich, ich habe nicht ewig Zeit. Oder soll ich die gefälschten Überwachungsbänder an die Polizei schicken, die echten gehen dann aber leider verloren. Kein Mensch wird ihnen je wieder glauben. Dann könne sie die nächsten Jahre ihrem Christian nur Briefe schreiben. Aber wer weiß, vielleicht tue ich ihm ja einen Gefallen damit."
Ollis Hände krallen sich für einen Moment an seinem Sessel fest.

Christian, der ja alles mithört, platzt beinahe, es kostet ihn größte Überwindung ruhig sitzen zu belieben. Er denkt,
"Wie macht Olli das nur so ruhig zu bleiben, ich wäre diesem Dreckskerl schon längst ins Gesicht gesprungen."

"Sie sind ein mieser kleiner Verbrecher. OK hier ihr Vertrag und jetzt geben sie mir die Bänder."
"Immer langsam, erst wollen wir doch mal sehen ob alles richtig anläuft."
"Aber sie haben mir versprochen.."
"So habe ich das. Ach ja und apropos ihr Mann, ich habe mich über ihn informiert, ich hätte da noch eine Idee für den Ausgang seines nächsten Rennens.
Ich behalte wohl doch alle Beweise noch bei mir, vorsichtshalber."
Er grinst überheblich.
"Ich glaube mit ihnen habe ich den besten Fang der letzten Jahre gemacht. Ihr Göttergatte wird mir wohl kaum mehr Schwierigkeiten machen als sie und mit den Pferderennen eröffnet sich mir ein ganz neuer Markt."
Er steht siegessicher lächelnd auf.
An der Türe dreht er sich noch einmal um und meint,
"Ich melde mich. Und denken sie daran, ich habe meine Verbindungen, ich bekomme alles mit."
"Das war ja klar, dass sie Feigling das nicht alleine hinbekommen hätten. Sagen sie mir schon, wer ist ihr Handlanger hier?"
"Das wüssten sie gerne, ja? Ich sage nur, so eine Verwandtschaft mit einem fatalen Faible fürs Glücksspiel ist schon etwas feines."
Olli ist jetzt auch aufgestanden.
"Selbst ihre Komplizen müssen sie erpressen. Was sind sie doch für ein mieses A.."
MR. Walker geht laut lachend nach draußen.

Als die Türe ins Schloss fällt fängt Olli an zu zittern. Er lässt sich mit weichen Knien und einem tiefen Seufzer in seinen Schreibtischsessel fallen.
"So Inspektor jetzt sind sie dran."

Es dauert keine drei Minuten und die Bürotüre wird wieder aufgerissen und Christian kommt hereingestürmt.
Olli springt sofort auf und wirft sich ihm regelrecht in die Arme.
Christian spürt genau, wie Olli immer noch vor Anspannung zittert.
"Oh dieser miese Sack, am liebsten hätte ich ihn.."
Christian spürt eine Hand auf der Schulter.
"Nanana Mr. Mann. Es ist ja jetzt gut, sie haben es überstanden. Danke Herr Sabel, wir haben alles, damit kriegen wir ihn. Ihr Bauleiter hat übrigens vor lauter Angst schon gerade bei seiner Festnahmen angefangen zu reden.
Den ganzen schriftlichen Kram wegen ihrer offiziellen Entlassung regle ich mit ihrem Anwalt.
Und jetzt gehen sie nach Hause und ruhen sie sich aus. Wir sehen uns dann Morgen für ihre Aussage und die Unterschriften.
Danke nochmal, sie haben uns sehr geholfen."
"Ich danke ihnen Inspektor, dass sie mir geglaubt haben."

Christian schließt die Tür hinter Inspektor Miller und als er sich wieder zu Olli dreht, steht der am Fenster und sieht in den inzwischen dunklen Abendhimmel hinaus.
Er tritt hinter ihn und nimmt ihn wieder in den Arm.
Olli dreht sich um.
"Können wir noch hier bleiben, die Arbeiter sind ja alle weg, hier sind wir allein. Ich kann jetzt niemand ertragen. Auch nicht Judith, mit ihren vielen Fragen und gutgemeinten Aufmunterungen. Sorry!"
"Kein Problem Schatz, versteh ich."
"Ich gebe ihr nur kurz Bescheid, damit sie sich keine Sorgen macht."
Dann führt Christian Olli zum Sofa, sie setzten sich und er zieht Ollis Kopf auf seinen Schoß.
Christian streicht mit seinen Fingern durch Ollis Haar und spürt wie das Zittern langsam nachlässt.

Chapter 90 by Flora66
Author's Notes:

Ein fröhliches Frühstück

90. Ein fröhliches Frühstück

Christian sitzt auf dem Sofa in Olli Büro im No Limits UK. Ollis Kopf liegt auf seinem Schoß und ihre Hände spielen miteinander. Alles ist still um sie herum und Christian blickt durch die große Fensterfront auf die bunten Lichter der Londoner City.
Olli hat immer noch die Augen geschlossen. Er hat sich zwar in der Zwischenzeit wieder entspannt und das Zittern hat auch aufgehört, aber offensichtlich braucht er noch etwas Zeit.
Christian wartet geduldig. Olli hatte so viel zu verkraften in den letzten Tagen.
Jetzt seufzt Olli abgrundtief, macht die Augen auf und lächelt.
"Danke!"
"Immer wieder gerne!"
Und nach einer kurzen Pause redet Christian weiter.
"Mensch Olli, du warst so irre, ich finde es Wahnsinn, wie ruhig du geblieben bist. Ich glaube ich hätte diesen Kerl einfach eine reingehauen."
"Glaub mir, ich war alles andere als ruhig. Aber ich hatte genau das hier immer vor Augen. Das hat mir geholfen."
Christian ist irritiert.
" Was hattest du vor Augen, dein Büro?"
Olli lacht.
"Nein. Dich und mich, einfach uns beide und zwar zusammen. Das Gefühl dich zu spüren, deine Wärme, deine Liebe und unser gemeinsames Leben. Das alles stand auf dem Spiel und glaub mir dafür würde ich noch ganz andere Dinge tun."
Christian ist total berührt.
"Ich liebe dich!" sagt Olli noch.
Christian antwortet schlicht,
"Ich dich auch", er beugt sich zu ihm hinab und sie verschmelzen geradezu in ihrem Kuss.
Dann bleiben sie einfach dort auf dem Sofa und genießen die Ruhe, die Stille um sie herum, die vertraute menschliche Wärme, die Hände die sich gegenseitig Halt und Sicherheit geben und die Augen des Anderen, in deren Tiefe sie sich jetzt einfach verlieren.
Irgendwann fordert die Aufregung dieses Tages ihren Tribut und sie schlafen auf dem Sofa ein.

"Olli! Olli!"
Christian küsst ihn sanft auf die Stirn.
"Aufwachen, es ist schon halb Sieben, in einer halben Stunde kommen die ersten Handwerker, wir sollten nach Hause."
Schlaftrunken sieht er ihn an und lässt sich dann aber, nach einem zärtlichen Kuss hochziehen.

Als sie zuhause die Tür öffnen steigt ihnen sofort Kaffeeduft in die Nase.
"Christian! Olli!"
Judith, die offensichtlich gerade letzte Hand an den üppig gedeckten Frühstückstisch gelegt hat, fällt ihnen stürmisch um den Hals.
"Oh Olli, ich bin so froh, dass es dir gut geht. Es geht dir doch gut, oder? Es ist doch alles klar?"
Sie schiebt ihn wieder ein Stück weg und betrachtet ihn von oben bis unten.
Olli lacht.
"Alles gut Judith, es ist noch alles dran."
"Mensch du hast Frühstück gemacht, du bist so super, Judith.
Bist du unter die Hellseher gegangen? Vor lauter Aufregung haben wir nicht einmal etwas gegessen Gestern Abend, ich bin kurz vor dem Verhungern."
Und mit einem Seufzer lässt sich Christian auf seinen Stuhl fallen und greift sich direkt das erste Croissant.
"Tja ich weiß doch was meine Jungs brauchen. Setz dich auch Olli, Kaffee kommt sofort", meint Judith fröhlich.
Olli schüttelt lachend den Kopf.
"Ich glaube deine Mutterinstinkte brechen durch."
"Ach Humbug, ich bin einfach ein guter Mensch und will, dass es meinen Mitbewohnern gut geht."
Sie schenkt den Kaffee ein und setzt sich neben Olli.
"So und jetzt erzählt, ich sterbe vor Neugier. Was ist genau passiert?"
"Ha ich wusste es doch, dass da ein Haken dabei ist!"
Lachend knufft Judith ihn in die Seite.
"Blödmann, jetzt redet schon!"
Und Christian und Olli erzählen und erzählen, Judith hört gebannt zu. Ab und an entfährt ihr ein Kommentar.
"Dieses Schwein...Oh Olli ich wäre vor Aufregung durchgedreht..."
Als sie geendet haben drückt Judith die Beiden nochmal und die Unterhaltung rutscht in ruhigere Bahnen. Nach einer Weile ist es ein ganz normales Frühstück unter Freunden mit viel Spaß und Gelächter. Das tut ihnen allen richtig gut nach dem Stress der letzten Tage.
"Puh, ich bin unglaublich voll, ich kann nicht mehr."
Christian schiebt seinen Teller von sich und tätschelt sich stöhnend den Bauch.
"Ich dachte schon du hörst nie auf. Mit deinem Appetit hättest du heute selbst Andy in den Schatten gestellt", sagt Olli während er anfängt das Geschirr in die Küche zu tragen.
"Kannst du überhaupt noch laufen, oder müssen wir dich rollen?"
Christian springt explosionsartig hoch.
"Du frecher Kerl, ich bin topfit. Ich zeig dir gleich, was ich noch alles kann."
Er zieht Olli von hinten an sich ran und beißt ihn leicht in den Nacken.
"Verführerische Idee mein Schatz, aber wir müssen uns richten, ich denke wir sollten mal wieder etwas arbeiten. Es ist so furchtbar viel liegen geblieben durch diesen ganzen Mist. Bei dir doch bestimmt auch."
Olli versucht sich aus Christians Armen zu winden, doch der lässt ihn nicht.
"Ja stimmt und deshalb gehen wir zwei jetzt auch direkt unter die Dusche."
"Mein Mann! Du hast einfach die besten Ideen. Womit habe ich dich nur verdient?"
"Tja dann lass uns das mal rausfinden."
Und weg sind sie. Judith hat ihnen nur lachend zugesehen, sie freut sich einfach, dass sie alles so gut überstanden haben und gönnt ihnen ihren Spaß.

"Mensch Jungs, bei aller Liebe, auch andere Leute müssen ins Bad. Was macht ihr denn so lange da drin?"
"Das willst du gar nicht wissen Judith", kommt es fröhlich von drinnen und Christian, der Olli immer noch unter Dusche im Arm hat, flüstert ihm ins Ohr.
"Und ich würde es immer wieder tun. Du bist so sexy Olli."
Er knabbert noch einmal sanft an seinem Ohrläppchen. Nach dem nächsten langen, glücklichen Kuss, lösen sich dann doch schweren Herzens, beenden die Dusche und steigen raus um sich abzutrocknen.
"Olli! Olli!" Es klopft schon wieder an der Tür, diesmal energischer.
"Olli Telefon, jetzt mach schon."
Beide schlingen ihre Handtücher um die Hüften und öffnen die Tür.
Judith drückt Olli sein Handy in die Hand, Sebastian steht auf dem Display und schiebt beide kurzer Hand zur Tür hinaus.
"Endlich, Mann ich bin schwanger, ich wäre beinahe geplatzt, raus hier!"
Grinsend geht Olli an sein Handy.
"Hallo Sebastian!"
"Olli! Ich bin froh, dass es dir gut geht! Mensch da habt ihr aber so ein Ding erlebt. Der Anwalt hat mir schon..."
Irgendwann sagt Sebastian,
"Also Olli es ist so, die Modenschau ist zwar vorbei, aber Morgen Abend ist noch dieses Charitiy-Event und Tanja besteht darauf, dass du da dabei bist."
"Ich habe aber..."
"Keine Chance, Tristan und ich haben erfolglos versucht ihr das auszureden. Fr. Stiehl hat dir schon für Morgen früh 8:00 Uhr einen Flug gebucht, ein Fahrer bringt dich dann sofort zu LCL, Anprobe mit Rebecca, danach gibt dir Tanja persönlich alle Infos für den Abend. Dann will Tristan noch mit dir reden, um 18:00 Uhr beginnt dieses Event und am nächsten Morgen 8:30 Uhr geht dein Flieger wieder zurück, damit du diese Kluberöffnung noch gut über die Bühne bringen kannst."
"Seid ihr verrückt, muss denn das sein?"
"Ja Olli sorry, aber wie gesagt, Tanja lässt da nicht mit sich verhandeln."
Olli seufzt.
"OK, aber nur wenn ihr noch einen zweiten Flug dazu bucht, ohne Christian gehe ich im Monet nämlich nirgendwo hin.
Und das ist auch nicht verhandelbar!" sagt er mit Nachdruck.
Er sieht Christian fragend an. Der ist überrascht, aber nickt spontan, während Sebastian sagt,
"Gut kein Problem, ich sag Fr. Stiehl Bescheid. Also dann ihr Zwei bis Morgen!"

Chapter 91 by Flora66
Author's Notes:

Düsseldorf wir kommen

91. Düsseldorf wir kommen

"Super Idee Olli. Düsseldorf wir kommen!" meint Christian.
"Tja weißt du, wenn sie schon darauf bestehen, dass ich nur wegen dieses Charity-Events zurück fliegen soll, dann können sie auch was dafür springen lassen. Und wer weiß, was da auf mich zukommt, du glaubst doch nicht, dass Tanja von Lahnstein so etwas ohne Hintergedanken macht, da kann es durchaus sein, dass ich deine Unterstützung brauche."
"Ok dann, auf jetzt, wir müssen uns anziehen, dann zum Inspektor, zur Arbeit, Mittagessen, Arbeit, Abendessen, Taschen packen und bei Zeiten ins Bett, damit wir Morgen Früh pünktlich zum Flughafen kommen."
"Puh, das hört sich nach einem vollen Tag an."

"Respekt, da haben sie sich nicht lumpen lassen, First Class Plätze."
Christian und Olli verstauen ihre Taschen und machen es sich auf ihren Sitzen gemütlich. Sie sind sogar allein hier und haben richtig viel Platz.
Nach dem Start schlüpft Olli aus seinen Schuhen, legt die Füße hoch und lehnt sich bequem an Christian.
Sie genießen das üppige Frühstück, das ihnen die Stewardess serviert.
"Hach so lässt es sich leben", seufzt Olli als ihm Christian etwas Obst in den Mund schiebt und ihn küsst.
Und besprechen dabei den gestrigen Tag und ihre Planung für heute.
... "Weißt du Olli, so nett ich Inspektor Miller auch finde, aber ich bin froh, wenn ich ihn nicht so schnell wieder sehen muss. Am liebsten überhaupt nicht mehr."
"Das wird wohl nicht funktionieren, ich glaube nicht, dass wir schon alles ausgestanden haben und ist nicht auch in drei Wochen der letzte Verhandlungstag wegen Paula?"
"Ach ja, das hatte ich völlig vergessen, vor lauter Mr. Walker, habe ich überhaupt nicht mehr an sie gedacht.
Der Fall hat aber auch Ausmaße angenommen, hättest du geglaubt, dass er schon so oft damit durchgekommen ist?"....
"Was hast du eigentlich nachher vor, während ich bei LCL bin?"
"Ich habe mir überlegt, ich könnte doch kurz nach Bonn fahren, heute ist Samstag, da werden Ben und Merle, ja kaum in der Schule oder im Kindergarten sein. Vielleicht habe ich ja Glück."
"Gute Idee, aber könntest du das nach dem Mittagessen machen, ich würde gerne mal wieder gediegen mit dir im Schneiders Essen gehen. Charlie würde sich sicher auch freuen.
Zwischen den Anproben mit Rebecca und dem Termin mit Tanja von Lahnstein, hätte ich da Zeit für."
"Natürlich kein Problem, Essen bei Charlie, ich freu mich drauf."
Irgendwann kommt die Stewardess, räumt alles ab und bittet sie sich für die Landung fertig zu machen.
"Was schon? Ich glaube ich nehme dich jetzt immer mit wenn ich fliegen muss, da vergeht die Zeit so schnell, dass ich gar nicht die Möglichkeit habe mir Sorgen zu machen."
Christian gibt ihm einen Kuss und schon können sie aussteigen.
Da sie nur ihr Handgepäck haben gehen sie direkt durch.
"Meine Güte, wer ist denn da wieder besonderes angekommen, was für ein Presseauflauf."
Sie müssen am Ausgang trotzdem Warten, es gibt kein Durchkommen.
"Olli sieh mal das sind ja Gregor und Luise!"
Als die sich dann mit ihren Sicherheitsleuten einen Weg durch die Presse bahnen, hängen sie sich einfach hintendran.
Nachdem sie die Presse einige Meter hinter sich gelassen haben, beschleunigt Christian und versucht sie einzuholen.
"Gregor, Gregor!" Er ruft ihnen hinter her. Aber Gregor und Luise sind so abgeschirmt, dass er nicht zu ihnen durchdringt. Im Gegenteil, der Sicherheitsmann an dem er gerade vorbei will, hält ihn auf.
"Halt, hier können sie nicht durch."
"Spinnen sie lassen sie mich los!"
Christian versucht sich loszureißen, doch der Mann von der Security drängt ihn ab.
"Das gibt es doch nicht!"
Olli kann leider auch nichts gegen ihn ausrichten, also versucht er es auch noch einmal mit rufen.
"Luise, Gregor!!"
Einer der vorderen Männer dreht sich um. Er erkennt Christian und Olli, sofort informiert er Luise und Gregor , die davon wirklich nichts mitbekommen haben. Sei bleiben stehen und er geht zurück.
"Lassen sie sofort den Mann los. Kennen sie den Schwager der Fürstin nicht?" pfeift er seinen Kollegen an.
"Herr Mann, Herr Sabel ich bin untröstlich."
Der Mann nimmt erschrocken seinen Hände von Christian und entschuldigt sich umgehend.
"Ist schon gut."
Christian will sich nicht mehr aufhalten, er umarmt seinen Bruder und Olli Luise.
"Was für ein Theater! Mann was macht ihr den hier?" fragt er Gregor.
"Das könnten wir euch fragen. Ich dachte ihr erholt euch in London von eurem letzten Abenteuer."
"Schön wär's. Ich muss zu diesem Charity- Event von LCL heute Abend auf Königsbrunn. Anweisung von ganz oben", antwortet Olli.
"Da sind wir auch eingeladen. Die gönnen dir aber auch keine Pause, mein lieber Schwager. Ach Olli ich bin so froh, dass es dir gut geht. Wir haben uns solche Sorgen gemacht als Christian angerufen hat und uns von deiner Festnahme erzählt hat."
Luise drückt ihn noch mal ganz fest an sich.
"Danke mir geht es wieder gut. Aber ich muss jetzt auch los, meine Abholung wartet schon."
"Und du kleiner Bruder was machst du so lange?"
"Nichts besonderes, ich dachte ich besuche einfach mal wieder Düsseldorf, meine Freunde, dann Mittagessen bei Charlie und bis das komische Event beginnt, wollte ich noch einen kleinen Ausflug machen."
"Ach Freunde besuchen und einfach einen Ausflug machen, das wär mal wieder etwas, so ganz ohne dieses Tamtam", sagt Gregor mehr zu sich selbst.
Luise sieht ihren Mann an.
"Dann mach das doch Gregor. Zu dieser Stiftungssitzung im Kinderheim gehe ich sowieso alleine und das Mittagessen auf Königsbrunn und alles andere ist auch nicht so wichtig, nimm dir frei, mach dir mit Christian einen schönen Tag und wir treffen uns dann heute Abend alle wieder."
"Ist das wirklich OK für dich Luise, ich will dich nicht im Stich lassen."
"Das ist es, Schatz. Nimm dir diese Auszeit, du brauchst sie mal wieder, ich verstehe das."
"Ach Luise du bist die Beste!"
Gregor gibt ihr einen Kuss.
"Also Kleiner wie sieht's aus, nimmst du mich mit?"
"Ja klar, ich freu mich, das ist doch klasse. Aber wie schütteln wir die Meute hier ab?"
"Kein Problem. Wir fahren jetzt nach Königsbrunn, Elisabeth hat uns eingeladen für diese Nacht, dort ziehe ich etwas weniger offizielles an und dann hauen wir einfach durch den Geheimgang ab."
Er zwinkert Luise zu.
"Das wäre nicht das erste Mal."
Christian ist total aus dem Häuschen, mal wieder einen Tag allein mit seinem Bruder, das hatten sie schon lange nicht mehr, aber er sieht etwas unsicher zu Olli.
"Ist das auch für dich in Ordnung, eigentlich bin ich ja mitgekommen um bei dir zu sein."
"Natürlich, macht das doch, Christian. Wir sehen uns zum Mittagessen und dann heute Abend wieder, dazwischen habe ich doch sowieso keine Zeit. Und wenn ich ehrlich bin , ist es mir ganz recht, wenn du heute Mittag nicht alleine nach Bonn fährst."
Er küsst Christian noch einmal kurz, aber innig und muss dann auch endlich los.
"Was willst du in Bonn?"
"Lasst uns fahren, ich erkläre es euch unterwegs."

Chapter 92 by Flora66
Author's Notes:

Der Tag in Düsseldorf


 92. Der Tag in Düsseldorf

"Christian, Gregor! Es ist so schön euch wiederzusehen."
"Charlie! Meine Güte du wirst aber auch immer jünger!"
"Ach Gregor du alter Schmeichler. Ich habe euch dort hinten einen Tisch reserviert. Olli hat angerufen und er kommt auch sofort."
"So was darf ich euch bringen? Einen Aperitif?"
""Für mich nur Wasser, ich muss noch Autofahren. Wir wollen nach dem Essen nach Bonn zu Ben und Merle fahren, vielleicht haben wir ja Glück und treffen sie endlich mal an", meint Christian zur Erklärung.
Charlie nickt, Olli hat es mir erzählt, habt ihr immer noch nichts von ihnen gehört?"
"Doch ein kurzer Anruf von Ben, aber ganz ehrlich, der hat mich mehr verunsichert, als beruhigt. Aber darüber mache ich mir später Gedanken, jetzt freue ich mich auf ein wunderbares Essen im besten Lokal der Stadt."
"Du bist und bleibst ein Schleimer!"
Hört er plötzlich von hinten.
"Hey Frank, Mensch ist das schön dich zu sehen. Haben dir die Ganoven heute freigegeben? Darf ich dir meinen Bruder vorstellen, ich glaube ihr kennt euch noch nicht."
"Fürst von Waldensteyk, angenehm, Frank Helmke."
"Gregor, bitte einfach nur Gregor, ich hoffe das ist OK für dich Frank. Also du bist der Polizist von dem mir mein kleiner Bruder schon so viel erzählt hat und der unsere eiserne Lady geheiratet hat?"
Frank lacht.
"Sieht so aus."
"Setzt ihr euch zu uns?" fragt Christian.
"Ja gern, ich muss doch noch alles über Ollis Undercover-Einsatz erfahren."
"Ja und sieh mal wenn man vom Teufel spricht, da kommt er ja schon."
"Hallo alle zusammen.
Olli begrüßt alle, gibt seinen Mann einen Kuss und setzt sich.

"Charlie dein Essen war mal wieder hervorragend. Ich weiß gar nicht, wie ich in England ohne es auskomme, aber wir sollten jetzt dringend los, damit wir rechtzeitig zurück sind. Sehen wir uns heute Abend?"
"Natürlich, ich lass mir doch meinen Olli auf dem Laufsteg nicht entgehen."
"Natürlich", lacht Christian," und die ganzen Reichen und Wichtigen ohne Frau Schneider, das geht gar nicht.
Aber ja, mein Mann in diesen edlen Teilen von Rebecca wird wieder wie immer ein echtes Erlebnis sein. Also ich freu mich drauf."
Er nimmt Olli in den Arm und flüstert ihm ins Ohr,
"Aber noch mehr freue ich mich, wenn du sie heute Abend wieder aus hast."
Olli grinst nur schelmisch.
"Christian Mann, du denkst auch nur an das eine!" flüstert er zurück und laut sagt er,
"Also dann bis heute Abend. Ich muss auch los, Tanja von Lahnstein lässt man besser nicht warten. Ich drück euch die Daumen, dass ihr was erreicht und danke Gregor, dass du Christian begleitest."
"Das ist doch selbstverständlich, mein lieber Schwager, ich weiß doch, dass man auf meinen kleinen Bruder aufpassen muss."
Christian zieht eine Grimasse.
"Und ich muss ihm übrigens recht geben, dein Essen ist wirklich erst klassig. Kocht eigentlich immer noch Xavier für dich?"
Charlie nickt lächelnd und sie verabschieden sich herzlich.

Kurze Zeit später sind Christian und Gregor auf der Autobahn, sie unterhalten sich locker, aber je näher sie ihrem Ziel kommen, desto aufgeregter wird Christian.
"Denkst du sie sind überhaupt zu Hause?" fragt er jetzt zum x-ten Mal.
"Ganz ruhig Christian, das Navi sagt wir sind gleich da, dann wirst du es wissen."
"Sieh mal das da vorne müsste es doch sein."
Sie stellen das Auto ab und steigen aus.
"Na so wirklich vertrauenserweckend sieht es ja nicht aus."
Christian geht zu dem großen Eingangstor, das eine hohe Ligusterhecke unterbricht. Er holt tief Luft und läutet.
Alles was passiert ist, dass schlagartig ein unglaubliches Hundegebell einsetzt.
Die Beiden sehen sich ganz erschrocken an. Trotzdem versucht es Christian noch einmal mit läuten.
"Da werden sie kein Glück haben, die sind Samstags immer weg."
Spricht sie ein vorbeilaufender Mann an.
"Sind sie vom Ordnungsamt? Das wird aber auch Zeit, dass mal jemand kommt, es ist eine echte Zumutung mit diesen fürchterlichen Hunden."
"Nein das tut uns leid, wir wollten die Pflegekinder der Schmidts besuchen. Kennen sie die?"
"Oh eigentlich nicht, die sieht man kaum, ich denke die dürfen höchstens für die Schule und den Kindergarten raus. Wir haben uns ja schon gewundert, wo die so plötzlich herkamen."
"Gewundert?"
"Naja, unsere Nachbarn hier sind ziemliche, na sagen wir mal, Eigenbrötler, dass die sich freiwillig Kinder an den Hals hängen hätten wir alle nicht gedacht."
"Und wissen sie zufällig wo sie heute sind?"
"Samstags fahren die meist auf irgendwelche Flohmärkte und kommen erst spät zurück."
"Nehmen sie Ben und Merle da auch mit."
"Ben und Merle?"
"Ja so heißen die beiden Kinder:"
"Ach so, klar. Das kann ich ihnen nicht sagen, die sind üblicherweise schon im Morgengrauen weg."...
Nach dem nicht wirklich aufbauenden Gespräch mit dem Nachbarn laufen Christian und Gregor noch ein wenig an der Hecke entlang und versuchen einen Blick hinein zu erhaschen, aber keine Chance. Alles was man sieht ist das Tor mit der Auffahrt zu einem alten etwas heruntergekommen Haus.
Also bleibt ihnen nichts anderes übrig, als unverrichteter Dinge wiederabzufahren.
"Ich habe kein gutes Gefühl bei der Sache, denen geht es doch dort nicht gut. Mensch Gregor was soll ich nur machen. Ich kann sie doch nicht einfach bei diesen Leuten lassen?"
"Ich weiß es nicht, aber hast du da überhaupt irgendeine Handhabe? Du bist nicht verwandt, ich denke nicht, dass du etwas tun kannst."
"Ich weiß Gregor, aber ich muss, ich kann nicht zusehen wie die Beiden im wahrsten Sinne des Wortes vor die Hunde gehen."
"Wenn ich dir irgendwie helfen kann, du weißt du kannst auf mich zählen."
"Danke, bis jetzt habe ich allerdings noch absolut keine Ahnung wie."
"Na jetzt komm mal auf andere Gedanken, wir sind gleich wieder auf Königsbrunn, danke fürs absetzen. Schmeiß dich in Schale, bis später dann."
Zwei Stunden später sitzt er wieder neben Gregor, sogar auf einem der Ehrenplätze, eigentlich wollte er sich ja im Hintergrund halten, wie immer, aber er bekam seinen Sitz direkt vorne angewiesen.
Olli war super, schön, sexy, lässig...wow, für die anderen Models hat er überhaupt keine Augen gehabt.
Und jetzt kommt das nervigsten an diesen Abenden, die Reden.
Es muss allen gedankt werden für ihre Arbeit, für ihre Spenden und und und. Pure Langeweile.
Gerade treten mitten in den Applaus für Rebecca, Ansgar und Tanja auf den Laufsteg und fangen an.
Gelaber, Gelaber, Christian hört gar nicht mehr zu, als er plötzlich von Gregor angestupst wird.
"Hey Christian los du musst rauf!"
Er sieht ihn unverständlich an.
"Los, Ansgar hat dich nach oben zu Olli gebeten."
Er sieht hin und Olli winkt ihm. Also steht er auf und stellt sich neben ihn. Olli nimmt seine Hand, weil er weiß wie unwohl Christian sich jetzt fühlt.
"...deshalb wollen wir uns noch einmal öffentlich bei Herrn Sabel und seinem Mann für ihren unglaublichen Einsatz für unser Unternehmen bedanken. Sie haben nicht nur geholfen einen gefährlicher Serienerpresser zu überführen, nein sie haben uns damit auch eines unserer neuesten und wichtigsten Firmenprojekte gerettet, unser Unternehmen...
"Meine Güte die Lahnsteins schaffen es immer aus allem noch Kapital zu schlagen, bis jetzt war ihnen dieses No Limits in London doch eigentlich eher ein Dorn im Auge, Geld Verschwendung hatte es Ansgar genannt und wie wenn sie sich auch nur im geringsten darum geschert hätten als Olli im Gefängnis saß... "
Christian schüttelt innerlich den Kopf, aber was will er tun, die Presse ist begeistert, LCL hat seine Schlagzeilen und er hofft einfach dass es schnell vorbei geht.
Für den Rest des Abends sind sie umlagert, alle gratulieren ihnen und die Spenden fließen wohl reichlich.
"Damit werden sie sich dann Morgen wieder brüsten."
Christan nimmt irgendwann Olli auf die Seite,
"Glaubst du könntest noch eine Heldentat vollbringen und mich aus dieser Hölle befreien?"
Olli lächelt und nickt, er will auch schon seit geraumer Zeit nichts anderes mehr.
Also nimmt er ihn an der Hand geht zu Sebastian, der mit Tanja und Ansgar gerade das 100ste Interview gibt.
"Graf und Gräfin Lahnstein, wir müssen uns leider verabschieden, unser Flugzeug zurück nach London Morgen geht sehr früh."
"Aber Herr Sabel das eilt doch nicht" will Ansgar ihn ausbremsen.
"Doch wirklich, ich bin untröstlich, mein Mann und ich wären so gerne noch geblieben, aber unsere Mission ist schließlich noch nicht beendet, dieser Verbrecher hat uns schon so viel Zeit gekostet, es ist uns schließlich eine Verpflichtung für Lahnstein Enterprises, wir wollen doch nicht diese so wichtige Eröffnung aufs Spiel setzen."
Er nickt allen freundlich zu und sie gehen grinsend hinaus.

Schon im Taxi kann sich Christian nicht mehr halten und prustet heraus,
"Du bist untröstlich, ja, ja. Meine Güte kannst du lügen."
"Ich weiß nicht was du willst", lacht Olli, " ich habe nur wie gewünscht meinen Mann gerettet. Das macht man doch so, oder nicht?"
Sie sind kaum in der WG, die anderen sind zum Glück alle ausgeflogen, da reißt Christian Olli an sich.
"Mein Held, wie kann ich dir nur meine Dankbarkeit beweisen?"
Olli grinst ihn eindeutig an.
"Für den Anfang wäre ich für ein Glas Sekt und eine Massage."
Christian zieht die Augenbraunen nach oben.
"Das ist meine kleinste Übung."
Er schnappt sich eine Flasche Sekt aus dem Kühlschrank, zwei Gläser und schiebt Olli knutschend ins Schlafzimmer. Keine fünf Minuten später sitzt er auf Ollis Rücken und lässt seine Hände über dessen so perfekten Körper gleiten, zuerst massiert er Ollis verspannte Schulter, um dann immer sanfter und zärtlicher zu werden. Olli gibt nur noch wohlige und genussvolle Laute von sich, bis Christian sich nicht mehr halten kann, er lässt sich neben ihn sinken und küsst ihn mit aller Leidenschaft die er in diesem so perfekten Moment hat.
Und es ist ihnen völlig egal, dass sie nicht sehr viel Schlaf bekommen, aber diese Nacht ist noch lange nicht vorbei.

Chapter 93 by Flora66
Author's Notes:

WG-Gespräche

93. WG-Gespräche

Die nächste Woche vergeht wie im Flug. Die Vorbereitungen für die Cluberöffnung verlangen Olli alles an Zeit und Engagement ab, was er bieten kann. Auch Christian ist total eingespannt, in zehn Tagen ist das nächste große Derby. Vier Pferde und Jockeys sollen bis dahin fit sein.
Das Theater mit Mr. Walker und ihr Ausflug nach Düsseldorf hat auch seinen Zeitplan ziemlich durcheinander gebracht.
Es ist jetzt Freitag Abend und er kitzelt Judith, die mal wieder schlafend auf dem Sofa liegt, am Ohr.
"Judith, auf komm, Zeit fürs Bett."
Sie schlägt etwas wiederwillig die Augen auf und bemerkt sofort, dass der Fernseher aus ist.
"Bin ich schon wieder eingeschlafen? So etwas blödes und dabei habe ich mir doch so fest vorgenommen heute wach zu bleiben. Ich wollte doch wissen wer von den Kindern weiter kommt."
"Ich weiß, deshalb hab ich es mir angesehen."
"Ja und?"
"Ich muss zugeben die waren alle echt gut, aber am Ende hat es die kleine Rothaarige vom Anfang, der Junge mit dem Hahnenkamm,..."
"Mist das hätte ich gern gesehen. Was muss ich zur Zeit auch immer so müde sein?"
"Naja ich würde mal sagen dein Körper holt sich was er braucht. Hey, ein Fulltime-Job und Zwillinge, das muss er erst mal verarbeiten."
Jetzt lacht Christian und sagt süffisant,
"Bist du dir übrigens sicher, dass du nur die Kinder sehen bzw. hören wolltest und nicht diesen heißen Moderator?"
Sie knufft ihn in die Seite.
"Was denkst du nur von mir, gegen Konstantin kommt kein Mann an, nicht einmal du, hmm, aber du hast schon recht, der Typ ist schon nicht schlecht."
"Na danke auch, aber du findest ihn nicht schlecht? HA, HA!"
"OK, er ist ganz schnuckelig, er lacht so nett und Augen hat der, dieses Blau!"
Sie grinst.
"Aber erzähl mir nicht, er würde dir nicht auch gefallen."
"Naja geht so, er hat schon was, aber Olli der fährt voll auf den ab."
In dem Moment geht die Wohnungstüre auf uns Olli kommt endlich heim, also sagt er etwas lauter.
"Deshalb habe ich die Show auch aufgenommen für euch zwei Groupies."
"Welche Show?"
"Diese Kindermusikshow, bei der du den Moderator so toll findest, mein lieber Mann!"
"Aber doch nur, weil er mich immer so an dich erinnert, Schatz."
Olli lächelt ihn an und kämpft gegen das aufkommende Gähnen.
"Aber ansehen muss ich mir das ein anderes Mal. Boah Leute ich bin so fertig, ich muss direkt ins Bett."
"Ja ich auch, sonst halte ich diese Party Morgen Abend niemals durch."
"Oh schön du kommst also auch zur Eröffnung:"
"Ich kann doch so etwas cooles nicht verpassen, ich komm übrigens auch nicht allein. Konstantin hat heute Mittag angerufen, er landet Morgen Früh um 11:00 Uhr. Ich freu mich wie irre."
"Klasse, na dann ist es erst recht Zeit schlafen zu gehen."
Judith nickt, schiebt sich langsam doch etwas schwerfällig vom Sofa hoch und verschwindet in ihrem Schlafzimmer.
"Hast du noch Hunger oder willst du lieber gleich ins Bett?", fragt Christian Olli.
Der seine Jacke auszieht und seine Schuhe ordentlich an die Garderobe stellt.
Er tritt von hinten an Christian heran, lehnt sich an ihn und küsst ihn sanft in den Nacken.
"Ich will nur noch ins Bett. Ich bin so KO. Ich kann mich kaum noch auf den Beinen halten."
Christian dreht sich um und breitet die Arme aus.
"Na dann komm!"
Er hebt Olli hoch und der lässt sich dankbar lächelnd von seinem Mann ins Bett tragen.

"Guten Morgen!"
Olli öffnet die Augen. Die Sonne scheint schon durchs Fenster und blendet ihn.
"Guten Morgen Schatz", sagt Christian noch einmal, während er das Frühstückstablett neben Olli aufs Bett stellt, ihn kurz küsst und dann auch wieder unter die Decke krabbelt.
"Judith ist schon weg und da dachte ich, wir machen es uns hier gemütlich. Du hast doch Zeit?"
"Ja heute schon. Es ist alles organisiert, ich muss erst gegen
13:00 Uhr los. Da kommt der Caterer. Frühstück im Bett, das ist wirklich eine ausgesprochen gute Idee."
"Schön dann können wir endlich mal wieder in Ruhe etwas quatschen und so, war in der letzten Woche etwas wenig Zeit für."
"Stimmt dafür auch", meint Olli und gibt ihm einen Kuss, den sie automatisch immer mehr vertiefen. Bis Christian sich ihm entwindet und sagt,
"Lass uns erst frühstücken. Wir haben doch Zeit. Judith ist mit Konstantin frühestens in drei Stunden zurück."
Er schenkt Olli Kaffee ein.
"Konntet ihr euch eigentlich jetzt bei den Cocktails endlich einigen?"
"Ja und ich glaube wir haben da ein paar neue die werden dich begeistern, oh und hey, weißt du was wir haben sogar dieses deutsche Bier, das du so ... und der DJ..."
"So genug geschwärmt, wie sieht es denn mit deinen Rennvorbereitungen aus? Sind deine Pferde in Form?"
"Ja schon, aber ich habe immer noch einiges aufzuholen, dieser ganze Mist in den letzten Wochen hat uns doch einige Zeit gekostet. Mrs.Luke war da ja total verständnisvoll und großzügig, aber Ergebnisse will sie natürlich trotzdem sehen. Ich werde mich nächste Woche noch mal richtig reinhängen müssen und nicht viel Zeit haben."
"Na dann passt es ja, dass ich am Dienstag zurück nach Düsseldorf fliege."
"Schade, schon?"
"Ja ich muss. Aber weißt du was ich mir überlegt habe, ich dachte, ich könnte vielleicht mal aufs Jugendamt in Bonn gehen. Wenn man so direkt mit den Leuten spricht ist es doch sicher effektiver, als immer nur übers Telefon. Was du von eurem Besuch bei Ben und Merle erzählt hast, ist ja nicht gerade positiv und ans Telefon bekommen wir auch überhaupt niemanden mehr seit Tagen."
"Das wäre toll Olli, weißt du was mir heute durch den Kopf ging, du warst doch diese Woche kurz bei der Frau deines Zellengenossen.."
"Ja Moira, so eine nette Person."
"Genau die und du hast doch erzählt, dass sie bis vor einem Jahr hier beim Familiengericht gearbeitet hat, vielleicht könnten wir uns von ihr auch noch irgendwelche Tipps holen."
"Natürlich das versuchen wir, man ist so hilflos, irgendetwas müssen wir einfach machen."
"Ach und weil wir vorher von den Pferderennen gesprochen haben, weißt du noch was ich dir zu Weihnachten geschenkt habe, was wir machen wenn dieses Rennen vorbei ist?"
Ollis Augen fangen an zu glänzen, als er sieht wie Christian einen Umschlag aus seiner Nachttischschublade zieht.
"Du hast?"
"Ja ich habe! Natürlich, habe ich! Fünf Tage Ibiza in zwei Wochen geht es los. Ich hoffe du kannst da freimachen."
"Und ob ich da freimache. Davon hält mich nichts ab. Selbst wenn das No Limits explodiert, am 10.3. fliege ich mit dir nach Ibiza!"

Chapter 94 by Flora66
Author's Notes:

Die Eröffnung

94. Die Eröffnung

Etliche Stunden später ist Olli in seinem Büro und zieht sich um. Er wirft sich jetzt in Schale in zehn Minuten wird Tristan da sein um sich noch vorab alles zeigen zu lassen. Durch die ganzen üblichen Schwierigkeiten zuhause musste er ja alles Olli überlassen.
Und in ungefähr einer Stunde öffnen sie die Türen. Er hofft so, dass der Abend ein Erfolg wird, dass sich die ganze Arbeit gelohnt hat.
Olli geht raus und inspiziert alles noch mal mit strengem Blick.
Das Buffet steht, es sieht super lecker aus. Die Bühne im Pubbereich, auf der nachher nach den offiziellen Reden die Band spielt ist aufwendig dekoriert, die Beleuchtung mehrfach getestet. Die Chilllounge ist sein ganzer Stolz, sie ist gemütlich in sanftes Licht gelegt, der Restaurantbereich hat ein südländisches Urlaubsflair und in der oberen Etage, die Disco hat eine Cocktailbar vom feinsten und eine Lichtshow, die alle umhauen wird.
In der Zwischenzeit ist Tristan eingetroffen und er hat,
"Oh wie schön", Rebecca und Marlene dabei.
Nach dem Rundgang geht er zufrieden zur Bar um sich die Cocktailkarte noch mal genauer anzusehen.
Rebecca und Marlene bleiben bei Olli und Marlene sagt begeistert,
"Mensch gratuliere Olli, wirklich beeindruckend was ihr da auf die Beine gestellt habt."
Und zu Rebecca gewandt meint sie,
"Ich glaube ich weiß auch schon wo heute Abend mein Lieblingsplatz sein wird."
"Ich ahne es", lacht Rebecca, "aber ich hoffe schon, dass du mir auch mal einen Tanz mit dir genehmigst."
"Nicht nur einen, glaub mir. Aber danach oder zwischendurch, wer weiß, die Nacht ist lang, möchte ich mich mit dir in eines dieser schnuckligen kleinen Sofa Séparées in der Chilllounge zurückziehen, die Stimmung dort scheint unglaublich romantisch zu sein."
"Das ist sie, aber ich empfehle dir eines am Fenster, mit Blick auf die Stadt und einen unserer raffinierten neuen Cocktails dazu und ich verspreche dir, du willst nie wieder aufstehen", rät Olli ihr stolz.
"Ich habe vor später meinen Mann auch dorthin zu entführen", meint er mehr zu Christian gewandt, der gerade mit Konstantin und Judith herein kommt.
"Wohin willst du mich entführen?", fragt der sofort und küsst ihn zur Begrüßung.
"Lass dich überraschen mein Lieber!
Hallo Judith, Konstantin schön dass ihr da seid."
Sie begrüßen sich alle gegenseitig.
"Konstantin ich freue mich so, dass ich euch mal wieder sehe", Rebecca umarmt ihn.
"Judith, Judith was machst du für Sachen, Zwillinge ja? Aber hey steht dir! Du siehst gut aus."
"Leute ich unterbreche euch nur ungern. Es ist langsam Zeit wir müssen raus.
Der rote Teppich wartet, draußen scheint die gesamte Englische Presse versammelt zu sein und außerdem schon unglaublich viele Menschen. Da sind einige dabei, die sollten wir nicht warten lassen.
Kommt ihr! Tristan du musst als erstes, du musst doch das Band durchschneiden."
Also gehen sie hinaus und überschreiten im Blitzlichtgewitter den roten Teppich.
Tristan der mit Rebecca und Marlene an seiner Seite läuft, durchschneidet das Band und eröffnet mit ein paar ersten kurzen Dankesworten ganz offiziell das neue No Limits UK.
Olli mit Christian folgen ihnen, danach kommen Judith und Konstantin und die ganzen VIPs. Die Vertreter der Stadt, einige Promis und alle anderen ach so wichtigen Leute.
Tristan und Olli begrüßen sie alle. Christian hat sich mit den anderen Vier etwas abseits gestellt.
"Meine Güte ist das ein Menschenauflauf. Ollis Ausflug in die Welt der Verbrecher, war für den Klub offensichtlich die perfekte Werbung. Jeder will unseren tapferen Undercoveragent sehen." Judith schüttelt den Kopf.
"Glaub mir darauf hätten wir gerne verzichtet", seufzt Christian.
Judith streicht ihm leicht über die Wange.
"Es ist ja alles gut ausgegangen."
"Ja du hast recht, keine miesen Gedanken heute Abend, heute Abend sind wir hier zum feiern und Spaß haben.
Meine Damen und natürlich Konstantin, wie sieht es aus ein erster Cocktail an der Bar. Olli hat mir von seinen Neukreationen so vorgeschwärmt, die müssen wir einfach versuchen. Ach komm Judith verzieh nicht so enttäuscht das Gesicht, es gibt auch super leckere antialkoholische."

Den ersten Teil des Abends verbringt Christian fast ausschließlich mit den anderen, da Olli ja noch offiziell im Dienst ist. Olli muss überall sein, die Angestellten sind zwar gut geschult und seine Vorbereitung war selbstverständlich perfekt bis ins kleinste, aber es ist , trotzdem sie heute Abend nur für geladene Gäste geöffnet haben, brechend voll.
Olli macht alles, hier eine Begrüßung mit Smalltalk und Führung, dort ein kurzer Hilfseinsatz an der Cocktailbar, er hilft beim Auffüllen des Büfetts... und zwischendurch huscht er schnell bei seinem Mann vorbei, gibt ihm einen flüchtigen Kuss oder wirft ihm einen liebevollen Blick zu.
Aber das ist OK für Christian, es war klar, dass Olli erst mal nicht viel Zeit für ihn hat. Er tut ihm fast leid, denn er kann diesen Abend mit seinen Freunden richtig genießen. Sie trinken Cocktails zusammen oder tanzen ab und zu. Zwischendurch setzt er sich zu Judith und sie lästern gemeinsam über die ganzen ach so wichtigen und vor allem ach so schönen Leute. Manche haben Klamotten an, bei denen selbst Rebecca und Marlene nur die Augen verdrehen.
Es ist schon spät als Judith und Konstantin sich überlegen nach Hause zu gehen, da kommt Oli endlich und sagt,
"Hey das könnt ihr nicht tun, jetzt ist es endlich ruhiger, die wichtigsten Leute habe ich verabschiedet und ich habe doch noch eine Überraschung für euch.
Ich wette ihr hattet, weil es so voll war, noch keine Chance unseren Loungebereich auszuprobieren. Stimmt's?
Also kommt mit, das könnt ihr euch nicht entgehen lassen."
Er führt sie alle dort hin.
Er hat zu den drei vordersten Big Sofas Teller mit Obst und Häppchen vom Buffet und lauter fruchtige alkoholfreie Cocktails bringen lassen.
Mit einer einladenden Geste lädt er sie Platz zu nehmen.
"Ach ja Rebecca, von Tristan soll ich euch ausrichten, er trifft euch Morgen Mittag am Flugzeug." Olli grinst.
"Er hat wohl eine alte Bekannte aus Börsenzeiten getroffen und muss sie ganz gentlemen like nach Hause begleiten."
Sie setzen sich bequem vorne auf die Sofas und unterhalten sich.
"Mensch Olli, da hast du nicht übertrieben, das ist ja unglaublich hier."
Sie sind in der Zwischenzeit fast alleine und nach einer Weile wird ihre Unterhaltung spärlicher und irgendwann ziehen sie sich weiter in ihre Sofas zurück und man sieht alle drei Paare auf ihren Kissen zusammengekuschelt. Sie genießen die traumhafte Aussicht, die sanfte Musik im Hintergrund, stecken ab und zu etwas Obst in den Mund ihrer Liebsten, küssen sich und wie die beiden anderen Paare vergessen Christian und Olli mit der Zeit dort fast die Welt um sich herum.
Es gibt nur noch sie Beide, bis eine der Kellnerinnen Olli antippt.
"Mr. Sabel, sorry, wenn ich störe, aber die letzten Gäste sind gegangen und wir wären auch soweit fertig."
"Oh OK, Sarah ich komme."
Er steht auf und Christian und er verabschieden noch seine Crew mit einigen netten Worten. Er bedankt sich für den reibungslosen Ablauf und wünscht ihnen eine Gute Nacht.
Olli schließt hinter ihnen ab.
Als Christian und er zu den anderen zurückkommen, sehen sie Marlene und Rebecca leise flüsternd und küssend, engumschlungen in den Kissen liegen und Konstantin hat die schlafende Judith im Arm. Seine Hand liegt auf ihrem Bauch und er betrachtet sie lächelnd.
In dieser wunderbaren Stimmung zieht Olli Christian auch wieder auf ihr Sofa zurück und sie lassen diesen hektischen Abend, OK schon längst diese Nacht, entspannt und liebevoll ausklingen.

Chapter 95 by Flora66
Author's Notes:

Vor dem Rennen

95.Vor dem Rennen

Am nächsten Morgen kommen Rebecca und Marlene zum Frühstück in der WG vorbei.
"Hallo ihr Beiden schön, dass ihr da seid und schön, dass ihr unsere Gesellschaft dem noblen Büffet eures Fünf-Sterne-Hotels vorzieht."
"Ach Olli euch würde ich allem vorziehen", lacht Rebecca,
"aber wenn ich ehrlich sein soll, ist uns sowieso noch nicht nach viel zu Essen, deine Cocktails heute Nacht waren total lecker, aber sie hatten es doch auch ziemlich in sich. Nicht war Marlene?"
"Oh ja, wirklich ein schwarzer Kaffee und eine Kopfschmerztablette wären ganz gut für den Anfang."
"Tja da hat so eine Schwangerschaft auch wieder ihre Vorteile, ich kann problemlos essen heute Morgen."
Judith greift grinsend nach dem Brot.
"Oh Judith, du kannst in den letzten Wochen immer problemlos Essen und in Mengen da komm selbst ich manchmal nicht mit."
"Und das will was heißen bei meinem Mann."
Olli lacht herzlich und tätschelt ihm den Bauch.
"Hey lass das, das ist die reinste Verleumdung.."
"Aber er hat doch recht Christian, weißt du noch bei dieser einen Party...."
"Oh da wäre ich jetzt aber ganz vorsichtig Becci, sonst erzähle ich mal Marlene, wie du..."
So geht es hin und her, fröhlich frotzeln, lästern und lachen sie wie in alten Zeiten.
Aber sie reden nicht nur über die Vergangenheit, sie besprechen auch was gerade so passiert in ihren Leben.
Z.B. Judiths und Konstantins Pläne, wenn die Babys da sind oder als Rebecca aus dem Bad kommt sieht sie auf dem Schrank ein Bild von Christian und Olli mit zwei Kindern und einem gebastelten Herz, das an der Ecke hängt.
"Oh sind das die Beiden, um die ihr euch eine Zeitlang gekümmert habt? Sie sehen echt nett aus, sie passen irgendwie zu euch."
Christian nickt.
"Ja das sind Ben und Merle, sie ..." und sie erzählen alles, von den Kindern, ihrem Onkel, Christians und Gregors Ausflug letzte Woche ..."
Rebecca und Marlene sind bestürzt.
"Die armen Kleinen, wenn wir irgendetwas tun können, sagt es."
"Danke, das ist lieb von euch. ... Wie war eigentlich euer Urlaub letztens?..."

Gegen Mittag verabschieden sich Rebecca und Marlene, ihr Flieger wartet und Christian fährt auch noch mal ins Gestüt hinaus.

Die nächsten Tage sind so mit Arbeit angehäuft für Christian, sie vergehen wie im Flug. Olli ist längst wieder nach Deutschland zurückgeflogen und auch Konstantin hat schweren Herzens die schwangere Judith wieder allein gelassen.
Aber erst heute Morgen, nachdem er sie Gestern noch zu einer Routinekontrolle begleitet hat. Ganz stolz und richtig aufgekratzt hat er Christian das Ultraschallbild seiner Zwillinge gezeigt und es dann unglaublich vorsichtig in seinem Geldbeutel verstaut.

Christian sagt gerade Judith Gute Nacht und verabschiedet sich ins Bett. In fünf Minuten ist er mit Olli zum allabendlichen Videotelefonat verabredet.
"Gute Nacht Christian, sag Olli lieb Grüße."
"Mach ich Judith, schlaf gut."
Er zieht sich schon mal aus, setzt sich gemütlich ins Bett, den Laptop auf dem Schoß, stöbert er im Internet, bis Olli sich meldet.
"Hallo Olli, endlich, ich dachte schon du hättest mich vergessen."
"Nein wie könnte ich, ich bin nur nicht pünktlich aus dem No Limits weggekommen.
Wie geht es dir? Alles klar für Morgen?"
"Ja ich bin optimistisch, die Pferde und Jockeys sind gut drauf und noch ganz locker. Auch wenn so ein Rennen in Ascot hier doch etwas ganz besonderes ist.... "
"Aber jetzt mal was anderes , ich war heute Mittag endlich mal bei Moira, das ist ja wirklich eine ganz entzückende ältere Dame."
"Hab ich dir doch erzählt und was hat sie gesagt?"
Sie war auch ganz entsetzt darüber, was die armen Kinder alles mitmachen müssen und sie hat versprochen in den nächsten Tagen mit einer ehemaligen Kollegin zu sprechen, die für solche Fälle zuständig ist."
"Denkst du sie kann irgendwas erreichen?"
"Ganz ehrlich keine Ahnung, sie konnte mir auch keine konkreten Hoffnungen machen. Aber Olli, sie hat mich etwas gefragt, das ich bisher immer bewusst ausgeklammert habe. Was tun wir wenn sich alles was wir befürchten bewahrheitet und Ben und Merle tatsächlich wieder von ihrem Onkel wegkommen sollten? Versuchen wir dann das Sorgerecht zu bekommen, auch wenn es in unserer Lebenssituation sicher schwierig sein wird, oder lassen wir zu, dass sie weiter herumgereicht werden oder zurück in ein Heim kommen?"
Olli sieht ihn nachdenklich an.
"Das habe ich mich heute Mittag auch gefragt?"
"Ehrlich?"
"Ja. Ich war heute auch endlich in Bonn auf dem Jugendamt. Dort gibt es eine neue Mitarbeiterin die jetzt für die Beiden zuständig ist. Sie war unheimlich nett und hat sich viel Zeit für mich genommen. Da sie erst ein paar Tage da ist, hatte sie noch keinen Einblick. Ich habe ihr alles erzählt und sie war gelinde gesagt auch irritiert, dass sich noch niemand weiter um die Beiden gekümmert hat, wenn das alles so stimmt. Und sie hat mir zugesagt, alle Unterlagen auch die vom Vormundschaftsgericht durchzusehen und gleich nächsten Montag hinzufahren und auch mit Bens Lehrern und Merles Kindergärtnerin zusprechen. Sie hat auch netterweise versprochen uns dann wieder zu informieren. Danach muss ich zugeben habe ich mir auch diese Fragen gestellt."
"Ja und?"
"Ich weiß es nicht, Christian. Zwei Kinder sind eine große Verantwortung und du in England und ich hier, zumindest noch für einige Monate. Und unsere Chancen sind sicher nicht wirklich hoch. Du kennst selbst unsere Probleme."
Er seufzt.
"Weißt du was, lass uns da nächste Woche im Urlaub darüber sprechen, da haben wir Zeit und können das alles genau überlegen, denn es wäre eine weitreichende Entscheidung. das haben wir schon einmal zu wenig durchdacht und dann ist es gründlich in die Hose gegangen."
"Gute Idee Schatz. Aber weißt du irgendwie habe ich, wenn ich an unseren Urlaub, denke schon fast ein schlechtes Gewissen."
"Warum?"
"Können wir einfach wegfahren, wenn es den Beiden vielleicht nicht gut geht?"
"Ganz wohl ist mir auch nicht, aber Christian wir haben, denke ich, hier jetzt getan was in unserer Macht steht, wir haben nun mal keine sonstige Handhabe. Ich kann mich ja Morgen nochmal mit Sebastian zusammen setzen, dass er mir die rechtliche Seite etwas genauer erklärt und dann müssen wir im Moment einfach warten was die Jugendämter erreichen und uns darüber im Klaren werden was wir wollen."
Christian sieht ihn gedankenverloren an.
"Aber jetzt, hey Schatz musst du denke ich schlafen, du hast Morgen ein wichtiges Rennen, da musst du auch du fit sein.
Deine Pferde brauchen dich. Mach deine Sache gut und dann fliegen wir in drei Tagen, nach Ibizaaa. Weißt du trotz allem freue ich mich wie verrückt darauf mit dir endlich mal dort hin zu fahren. Ich muss dir so viel zeigen, dieser Strand und die ..."
" Holla das ist aber viel, was du dir da vorgenommen hast. Ich hoffe, du hast auch ein wenig Zeit für uns eingeplant. Ich bin nämlich schon wieder total ausgehungert nach dir. Au Mann ich hätte dich so gerne bei mir, ich möchte dich berühren, küssen..."
"Ja, ja da kannst du dich darauf verlassen, ich versprech dir es gibt da Plätze, die sind so einsam und ich weiß genau was ich dort mit dir machen..."

Chapter 96 by Flora66
Author's Notes:

Erinnerungen

96.Erinnerungen!

"Olli!"
"Olli!! Hallo!"
Bella läuft um den Tresen herum zu Olli der ganz gebannt in seinen Laptop starrt.
"Das hätte ich mir ja denken können!" Sie lacht auf.
Olli hat sie jetzt endlich wahrgenommen.
"Was? Ach du, hallo Bella!"
"Was hättest du dir denken können?" fragt Andy von der anderen Seite des Tresens.
Bella dreht Ollis Laptop zu ihm.
"Hier werden gerade die Rennställe der Galopper für das heutige Rennen in Ascot vorgestellt."
Olli nimmt ihr den Laptop wieder ab.
"Genau und das Gestüt von Mrs. Luke war noch nicht dran."
"Du wirst dein Lieblingsstück schon nicht verpassen", frotzelt Bella.
"Kathie könntest du uns zwei Alt machen, ich glaube für die nächste Zeit musst du wohl die Theke allein schmeißen."
Kathie zuckt mit den Schultern.
"Das kenn ich schon, so geht das jedes Mal und wenn sie gewinnen, dann muss er auch noch die Nachberichte und die Siegerehrung anschauen."
"Seit wann interessieren dich Pferderennen, Alter, du und wetten?"
"Oh Andy heute hast du aber wieder eine lange Leitung, Olli geht es doch nicht um die Tiere."
"Nicht? Ach so Christian!" Andy blinzelt kurz verlegen, sagt aber dann,
"Nichts gegen deinen Mann, er ist ja ein guter Kumpel, aber Wetten wären da eindeutig spannender gewesen."
"Ha, ha, ha Andy, willst du damit etwa andeuten, dass wir in der Familie Sabel keinen so guten Geschmack in der Partnerwahl beweisen?" grinst Olli.
"So war das ja jetzt auch nicht gemeint", rudert Andy zurück.
"Besser so, denn falls du dich erinnerst, bist DU der Partner meiner Schwester. "
Andy zieht eine Grimasse und will etwas erwidern, doch Olli hört ihm schon gar nicht mehr zu, denn jetzt kommt tatsächlich der Bericht über Christian und seine Pferde.
Als Minuten später der nächste Rennstall an der Reihe ist, knufft Bella ihren Bruder in die Seite.
"Verrätst du mir mal, warum du gerade mitten in Christians Interview so gestrahlt hast. Hab ich da was verpasst, er hat doch überhaupt nichts besonderes gesagt."
Olli lächelt verstohlen in sich hinein.
"Du musst nicht alles wissen."
"Hey, sei doch nicht so, mich neugierig machen und dann nichts verraten, das geht gar nicht."
"Na gut, du gibst ja doch keine Ruhe."
Bella sieht ihn triumphierend an.
"Christian hat mir nur gerade gesagt, dass er mich liebt."
"Veräppeln kann ich mich alleine. Das hätte ich gehört."
"Ist dir aufgefallen, dass er während des Interviews immer wieder in seine rechte Hosentasche gefasst hat?"
"Ja und?"
"Damit wollte er mir etwas sagen."
"Was?" Bella sieht ihn leicht pikiert an.
"Nicht was du denkst, schäm dich meine liebe Schwester, für was hältst du uns. In dieser Tasche hat er immer diesen Stein, den ich ihm mal geschenkt habe. Seinen Glücksbringer."
Bella schüttelt nur den Kopf als sie sieht wie Olli mit leicht entrücktem Blick seinen Laptop schnappt und zum nächsten Tisch geht.
"Männer! Die muss ich nicht verstehen."
Während der Reporter gerade sagt, dass das Rennen in zwanzig Minuten beginnt, setzt sich Olli, aber er ist mit seinen Gedanken längst in der Hütte an diesem kleinen Bergbach..
Vor Jahren, kurz nach ihrer Hochzeit, hatte er sich von Christian zu einem kurzen Wanderausflug überreden lassen. Mann war das anstrengend, Christian war aber auch unerbittlich und er hat mal wieder festgestellt für solche Outdoortrips war er eindeutig nicht gemacht. Zum Glück hatte Christian wenigstens nicht darauf bestanden zu zelten, wie er das sonst immer tat, sondern sie hatten diese klitzekleine Hütte mitten im Wald gehabt.
Nur ein Raum und die Dusche im Freien, aber eine Kochnische und ein großes Bett vor einem gemütlich bollerndem Holzofen.
Er war so kaputt am Ende der Wanderung, dass ihn Christian, mit einem leicht spöttischen Grinsen im Gesicht, die letzten Meter fast getragen hat. Aber die eiskalte Dusche im Freien und das leckerer Vesper haben seine Lebensgeister wieder geweckt und er hat Christian gezeigt, zu was er in dieser Nacht noch fähig war. Und Christian der war so zärtlich, so hingebungsvoll, er hat sich in diesen Nachtstunden, in dieser so unglaublich romantischen Atmosphäre so lebendig gefühlt wie selten. Und danach sind sie nicht gleich eingeschlafen. Sie haben sich angezogen, haben sich jeder eine Decke geschnappt und sich hinter die Hütte auf den großen flachen Fels am Bach gesetzt und im Licht des Vollmondes einfach nur die Stille und Zweisamkeit genossen.
Olli seufzt leise.
"Diese Nacht war so perfekt und ganz egal was danach gekommen ist, diese Erinnerung kann uns keiner nehmen."
Dort hat er auch diesen Stein gefunden. Nicht sehr groß und durch das Wasser ganz glatt poliert in etwa herzförmig und einer bläulichen Farbe. Es war dasselbe Blau in dem auch Christians Augen hier im Mondlicht glänzten.
Er sieht noch wie er den Stein Christian geschenkt hat und wie gerührt der war.
"Mann waren wir schmalzig, damals." Er muss lächeln, aber in so einer Stimmung auf ihrer, na quasi Hochzeitsreise, geht es wohl nicht anders.
Und seither hat Christian diesen Stein als Glücksbringer immer in seiner Tasche er hat ihm mal erzählt sogar während ihrer Trennung hatte er ihn immer bei sich.
Jetzt wird er aus seinen Gedanken gerissen, das Hauptrennen geht los. Heute Morgen bei diesen kleineren Vorrennen hat er schon wirklich gute Ergebnisse erzielt, ein Sieg und zwei ganz gute Plätze, aber jetzt kommt Christians Champion.
"Lauf, Lauf!" Olli fiebert total mit dem Pferd mit.
"Lauf schneller, JA, ... nein, Mist nur Zweiter. Schade!"
Aber jetzt muss er schnell wieder zu Kathie, denn Bella hilft ihr schon, da sich das No Limits merklich fühlt.

"Hallo Christian, es tut mir so leid, dass es heute nicht geklappt hat."
Es ist Abend und sie sitzen mal wieder Beide am Computer.
"Wie geht es dir?"
"Naja ein Sieg von Brandon Star wäre schon super gewesen, aber wir haben heute einen Ersten, zwei Zweite und einen dritten Platz gemacht, damit sind wir trotzdem das erfolgreichste Gestüt gewesen. Jetzt kann ich es sowieso nicht mehr ändern."
Christian versucht locker zu klingen, aber Olli kennt ihn, er ist schon ziemlich enttäuscht, es war so knapp.
"Nimm es dir nicht so zu Herzen Schatz, jetzt denken wir erst mal an unseren Urlaub Übermorgen und außerdem du weißt, für mich wirst du immer mein Champ bleiben!"

Chapter 97 by Flora66
Author's Notes:

Ibiza wir kommen

 

97.Ibiza wir kommen

"Judith jetzt fahr doch!"
"Komm runter Christian, so ist der Londoner Verkehr nun mal, das weißt du doch und außerdem haben wir Zeit. Du verpasst deinen Flug schon nicht."
"Das sagst du so einfach, weißt du wie oft Olli und ich uns diesen Urlaub auf Ibiza schon vorgenommen haben und jedes Mal ist etwas dazwischen gekommen."
"Dieses Mal klappt alles, keine Angst. Hey sieh mal , dort ist schon die Ausfahrt zum Flughafen. In fünf Minuten bist du am Terminal."
"Entschuldige, dass ich dich so verrückt gemacht habe und danke fürs herbringen. Pass auf mein Patenkind auf und übernimm dich nicht. Tschüs", sagt Christian beim Aussteigen.
Judith lacht,
"Und wie soll ich das machen, die sind zu Zweit da drin."
"Na natürlich musst du auch auf Ollis aufpassen, das versteht sich doch von selbst", grinst Christian zurück, drückt sie nochmal kurz und schnappt sich seine Reisetasche.

Zwei Stunden später, er sitzt im Flieger auf seinem Platz und schnallt sich wieder an, sie sind schon im Landeanflug auf Düsseldorf. Gerade hat er das Buch, mit dem er sich immer von seiner Flugangst abzulenken versucht wieder eingepackt und seine Jacke angezogen, damit er gleich nach der Landung als erster raus kann. Olli wartet bestimmt schon.
Und in eineinhalb Stunden fliegen sie dann gemeinsam weiter.
Die Maschine wird endlich langsamer, sie rollt aus.
 Jetzt macht doch ihr blöden Lichter, warum gehen die denn nicht aus?
Er starrt auf das -Fasten seat belt- Licht über ihm.
Bling es ist weg. In Rekordgeschwindigkeit erhebt er sich und ist tatsächlich der Erste am Ausgang.
Die Stewardess lächelt ihn an.
"Sie werden wohl erwartet?"
"Ja und dann geht es direkt in den Urlaub weiter, ich freu mich so wahnsinnig."
"Na dann wünsche ich ihnen eine schöne Reise, erholen sie sich gut."
"Die werden wir haben, danke."
So hibbelig und aufgeregt, wie der nette junge Mann ist, ist der bestimmt frisch verliebt, oh oder frisch verheiratet, gerade sind ihr seine Ringe aufgefallen, sogar doppelte, wie sie erstaunt feststellt.
"Und wie der strahlt", denkt sie und lacht in sich hinein. Jetzt kommt das OK zum Türöffnen.
"Ach und ihnen auch noch gute Flüge", wünscht er ihr noch und schon ist Christian draußen.
Dass diese blöden Gänge immer so lang sein müssen. Wenigstens hat er heute kein Gepäck und kann direkt durch. Sie haben sich in der Kaffeebar auf der oberen Ebene verabredet, mit schnellen Schritten eilt er dort hin.
Er sieht ihn am Fenster sitzen, Olli beobachtet die startenden Flugzeuge.
Christian tritt leise an ihn heran.
"Entschuldigen sie der Herr ist hier noch ein Platz frei?"
Olli dreh sich um.
"Ich weiß nicht, ich warte auf jemanden. Ach was, setzen sie sich, für schöne Männer habe ich doch immer einen Platz frei", grinst Olli.
"Hey!" Christian knufft ihn in die Seite, während er ihn küsst.
Nachdem sie sich ausgiebig begrüßt haben, trinken sie einen Kaffee zusammen. Und schlendern dann noch eine Weile durch die Flughafenshops.
"Hast du dein Gepäck eigentlich schon aufgegeben, Olli?"
"Natürlich, ich wollte doch keine Sekunde mit die verschwenden und du hast du dieses mal nur dein Handgepäck?"
"Nein ich hab sogar die große Reisetasche dabei, die wird direkt umgeladen."
"Die große Tasche? Seit wann brauchst du so viele Sachen für fünf Tage?" fragt Olli erstaunt.
Christian lacht auf.
"Brauch ich nicht, die ist halb leer, du kennst mich doch. Aber ich kenn dich nun mal auch, denn spätestens auf dem Rückflug ist dein Koffer wie immer zu klein, vor lauter neuen Klamotten und Mitbringseln. Man nennt dich nicht umsonst Mr. Übergepäck."
"Bist du unverschämt, das ist die pure Verleumdung!"
Auch wenn sie sich gegenseitig necken, ärgern kann sie jetzt überhaupt nichts mehr, sie sind schon absolut in Urlaubsstimmung.
Sie durchstöbern gemeinsam Hand in Hand die Läden, turteln und lachen, völlig entspannt.
Als sie gerade so richtig in Fahrt sind, läuft die Stewardess von seinem Londonflug an Christian vorbei.
Er grüßt sie freundlich, sie grüßt natürlich zurück. Etwas perplex sieht sie den Beiden hinterher. Zwei Männer, damit hätte sie jetzt nicht gerechnet. Aber süß die Beiden.
"Olli ich glaube wir sollten jetzt auch mal zu unserem Gate. Ibiza wartet."

Als sie in Ibiza aussteigen, empfangen sie angenehme 20 Grad und strahlender Sonnenschein. Sie beeilen sich zu ihren Koffern zu kommen, Ollis taucht auch relativ schnell aus den Tiefen der Rollbänder auf, aber Christians Reisetasche kommt und kommt nicht. Als alle anderen Sachen weg sind , gehen sie dann doch zum Schalter der Fluggesellschaft und reklamieren.
Christian ist ganz aufgedreht, er will endlich los. Die Dame am Schalter ist wirklich nett, sie bemüht sich und telefoniert und durchsucht ihren Computer, bis sie ihnen leider mitteilen muss, dass seine Tasche im falschen Flugzeug gelandet ist.
Sie entschuldigt sich vielmals und überreicht ihm ein Notfallset.
"Morgen früh wird er ihnen selbstverständlich in ihr Hotel gebracht. Ich hoffe sie haben trotzdem eine schönen Aufenthalt."
Christian ist richtig muffelig auf der Fahrt mit dem Shuttlebus zum Hotel.
"Hey Schatz, ärger dich doch nicht, wir haben Urlaub, da lassen wir uns doch nicht von so ein paar Klamotten die Laune verderben."
"Wen stören denn die blöden Klamotten, die brauche ich heute sowieso nicht mehr, zum schwimmen gehen ist es jetzt eh schon zu kalt, und glaub mir für alles andere das ich heute noch mit dir machen will, brauche ich keine Klamotten. Mich ärgert die viele Zeit die wird hier verschwendet haben. Jetzt ist es schon fast Abend und wir könnten längst in unserem Häuschen sein", flüstert Christian Olli ins Ohr.
"Häuschen, wir haben ein ganzes Haus?"
Sie steigen gerade am Haupthaus einer großen Anlage aus.
Nach dem Anmelden gehen sie mit ihrem Lageplan in der Tasche ihre Unterkunft suchen .
"Ja, so habe ich mir das vorgestellt" sagt Christian zufrieden.
"Oh Schatz das ist ja schön."
Sie stehen vor einem Bungalow, versteckt wie die anderen mitten in einem kleine Pinienwäldchen.
"Super nicht? Nur wir, in zwei Minuten bist du am Wasser und in drei im Hauptgebäude am All Inclusive Buffet."
Olli lacht,
"Das war dir wichtig, nicht wahr."
"Ja warum denn nicht, du wirst mich tagelang kreuz und quer über die Insel scheuchen und auch sonst denke werden wir uns hier viel bewegen, da muss ich auch gut essen, sonst bekomme ich womöglich einen Schwächeanfall", grinst Christian süffisant.
" Komm lass uns endlich reingehen."
Als Christian auf dem Wohnzimmertischchen einen großen Obstteller stehen sieht, seufzt er zufrieden.
"Gut das reicht, dann müssen wir heute nicht einmal mehr raus."
"Aber ich ..."
"Denk nicht mal dran Olli, Morgen gehe ich mit dir wohin du willst, in jede Disco oder Strandbar, auf jeden Hügel und in jede Bucht, aber heute Abend gehörst du nur mir", sagt Christian mit einer Leidenschaft in der Stimme, dass Olli gar nicht anders kann, als ihn augenblicklich zu küssen.
Chapter 98 by Flora66
Author's Notes:

Nur du und ich

98. Nur du und ich

Christian liegt am frühen Morgen auf seine Ellbogen gestützt neben Olli auf dem Bett und betrachtet ihn. Er liebt es Olli beim Schlafen zuzusehen, vor allem gegen Morgen, denn da sieht man ihm meistens an, dass er träumt. Heute scheint es ein schöner Traum zu sein, Olli lächelt im Schlaf fast schon selig. Bei dem Anblick kann er nicht mehr anders, er küsst ihn. All seine Liebe legt Christian in diesen Kuss.
Ohne die Augen zu öffnen erwidert Olli ihn, ihre Lippen verschmelzen geradezu. Und selbst als Christian den Kuss beendet, weigert sich Olli standhaft die Augen zu öffnen.
Er brummelt zwar etwas beleidigt vor sich hin, lässt sich aber noch nicht wirklich aufs Aufwachen ein.
Christian lacht.
"Na warte", denkt er und beginnt mit einer Hand Ollis Nacken zu kraulen und an dessen Ohrläppchen und Hals zu knabbern. Er spürt genau wie Olli eine Gänsehaut nach der anderen den Rücken herunterläuft, sich sämtliche Härchen aufstellen und wie er sich lustvoll windet. Mitten in das erste leise Stöhnen von Olli beendet Christian schlagartig seine Liebkosungen und setzt sich auf.
Olli schlägt sofort die Augen auf und sieht ihn enttäuscht an.
"Weiter machen!" murmelt er.
"Oh du bist wach", sagt Christian fröhlich, "schön, dann können wir ja aufstehen. Ich will schwimmen gehen."
"Bist du verrückt! Es ist 7:30 Uhr und du weißt schon, dass wir um diese Jahreszeit so früh morgens keine 15°C Grad haben."
Plötzlich atmet Olli erleichtert auf.
"Und außerdem hast du vergessen, du hast nichts anzuziehen."
"Da bin ich doch einfach mal wieder froh, dass ich mit einem Mann verheiratet bin und auch noch mit einem der immer viel zu viel mitnimmt. Ich hab mir eine von deinen geklaut.
Christian steht auf und dreht sich. Deine Short steht mir gut und du siehst in der knackigen kurzen sowieso viel besser aus."
"Aber Christian es ist so früh.."
Christian unterbricht ihn,
"Der Morgen gehört mir, mein lieber Mann."
"Bitte was?"
"Du erinnerst dich, dass du mir heute Nacht versprochen hast, dass ich über den Morgen bestimmen darf."
"Das muss ich wohl vergessen haben."
Gespielt überheblich antwortet Christian,
"Kann ich schon verstehen, dass einen so eine Liebesnacht mit mir alles vergessen lässt."
"Davon träumst du, du arroganter Affe."
Christian lacht wieder,
"Wer hat gerade geschnurrt wie ein Kätzchen, häh, ach komm Olli dafür gehört dir doch der Abend und wer weiß was da auf mich zukommt. Sieh doch mal raus. Die Sonne scheint, der Strand ist menschenleer und danach gehen wir auch gleich frühstücken."
Olli schält sich grummelnd aus dem Bett,
"Da war ich echt nicht zurechnungsfähig, auf was habe ich mich da eingelassen, vor dem Frühstück, ich habe einen Verrückten geheiratet..." brummt er vor sich hin.
Als Olli endlich seine Badehose anhat, marschiert Christian einfach so wie er ist, los zum Strand. Olli zieht bibbernd den Hotelbademantel über und nimmt vorsorglich den für Christian auch mit. Er trottet müde hinter ihm her, aber er muss lächeln, als er ihn da so sieht, wie er übermütig zum Strand springt.
Christian erinnert ihn an ein junges Fohlen, so voller Lebensfreude, so gelöst, kaum im Wasser planscht er wie ein kleines Kind.
Er lässt sich anstecken, Olli zögert zwar noch kurz als er den ersten Fuß ins kalte Wasser setzt, aber Christian ist sofort zur Stelle und spritzt ihn von oben bis unten nass.
"Komm du Weichei!"
Olli revanchiert sich prompt und merkt bald nichts mehr von der Kühle des Morgens, nachdem sie noch ein Stück geschwommen sind, steigen sie total erfrischt und enthusiastisch aus dem Wasser. Jetzt ist Christian doch froh, dass Olli ihm den Bademantel mitgenommen hat und sie rennen Hand in Hand zurück zum Bungalow.
"Wasser sparen?"
Olli nickt nur und sie gönnen sich eine mehr als ausgiebige gemeinsame warme Dusche, die nicht nur zum abwaschen des Meerwassers genützt wird.
Und wieder kann es Christian kaum erwarten bis Olli endlich fertig gestylt ist.
"Jetzt komm Olli ich verhungere schon", meckert er bis sie gemütlich Hand in Hand zum Frühstück laufen.
Das Büffet lässt keine Wünsche offen und Olli kann wie immer nur den Kopf schütteln, als er sieht was Christian sich von den Unmengen an Leckereien auf den Teller lädt.
Er kennt niemand der so genussvoll solche Mengen in sich hineinschaufeln kann wie sein Mann. Nach dem Frühstück können sie auch Christians Reisetasche an der Rezeption abholen und schlendern dann ein wenig über die Anlage.
So gegen Mittag ist es endlich warm genug um sich einfach in die Sonne zu legen.
Christian kuschelt sich gerade auf der breiten Liege vor ihrem Bungalow an Olli, als dessen Handy klingelt.
Olli steht sofort auf und geht dran.
"Hallo Leni was gibt's?"
Er kann nicht weiterreden, denn Christian hat es ihm aus der Hand genommen.
"Hey Leni, ist Düsseldorf abgebrannt?.. Nöh.. dann meine Liebe du erinnerst dich Olli hat Urlaub, also sei lieb und gönn ihm die paar Tage... Danke Tschüüüs!"
Olli sieht ihn baff an.
Christian schaltet ihre beide Handys ab und verstaut sie ganz unten in Ollis Koffer.
"Am letzten Abend holen wir sie wieder raus, OK? Und bis dahin gehörst du nur mir!"
Olli schüttelt lachend den Kopf.
"OK, nur du und ich!"

Sie verbringen den Rest des Tages ganz entspannt, Essen, sie liegen in der Sonne, später machen sie einen Spaziergang in den nächsten Ort und durchstöbern die Läden. Christian lacht in sich hinein, die Reisetasche wird wohl wirklich voll werden.
Es ist alles unheimlich entspannt, zu dieser frühen Jahreszeit sind noch nicht so viele Touristen hier und der Trubel hält sich in Grenzen.

Abends ist Olli an der Reihe, er hat darauf bestanden, dass sie sich chic machen, er will in einen Klub, in einen nein, Olli hat sich vorgenommen Christian alle Klubs zu zeigen, in denen er damals unterwegs war. Überall treffen sie Leute die Olli noch kennt und er ist absolut in seinem Element. Aber Christian freut sich, denn er sieht wie Olli es genießt mal wieder hier zu sein und locker und unbefangen in diese Klubszene abtauchen zu können. Er gönnt ihm das, er weiß ja nach Hause geht er nur mit ihm. Christian lernt jetzt auch mal einige der Jungs persönlich kennen, mit denen sie während ihrer Videotagebuchzeit so viel gechattet hatten. Es sind ein paar wirklich nette dabei. Sie haben viel Spaß, eine unglaublich schöne und ausgelassene Zeit, alles passt.
Es ist fast so als hätten sie alle ihre Probleme und Schwierigkeiten mit ihren Handys ausgeschaltet.

Am vierten Abend, sie haben sich gerade auf der großen Liege auf ihrer versteckt liegenden Veranda stürmisch geliebt, hält Christian Olli noch im Arm.
"Und was machen wir jetzt Olli?"
Christian küsst ihn.
"Du bist ja unersättlich!"
Er grinst und küsst ihn nochmal.
"Das auch! Aber eigentlich wollte ich wissen wo du heute Abend hinwillst."
Olli druckst etwas herum.
"Eigentlich wäre noch ein Klub übrig in den ich gerne mit dir gehen würde, mein Lieblingsklub damals, aber..."
"Aber was? Also von mir aus können
wir dahin."
"...aber, José hat mir Gestern Abend erzählt, dass Raphael zur Zeit wieder auf der Insel ist und dort gelegentlich hingeht."
Christian zieht die Augenbrauen nach oben.
"Raphael, der Raphael?"
Olli nickt.
"Wenn du damit ein Problem hast, dann machen wir etwas anderes."
Aber Christian lacht.
"Nein Olli lass uns dahin gehen, du weißt ich will alles sehen und dieser Rafapapadingsbums, Mann das ist drei Jahre her, also mich stört er nicht. Dich etwa?"
Olli rollt sich auf Christian und küsst ihn.
"Wer braucht schon Rafi, wenn er den tollsten Mann der Welt hat."
"Nur den zweittollsten Olli, denn der tollste bist du!"
Und an diesem Abend wird es spät bis sie überhaupt loskommen.

Chapter 99 by Flora66
Author's Notes:

Die letzten Tage

99. Die letzten Tage

Olli hat nicht zu viel versprochen, dieser Klub war der Hammer, die Atmosphäre hier ist unglaublich.
"Oh sieh mal, da vorne sind sie."
Olli und Christian haben sich zum Abschluss heute Abend noch mal mit José und den anderen verabredet. Denn ihr letzter Tag, Morgen soll nur ihnen gehören.
Noch einmal Auftanken bevor es wieder zurück nach Hause in ihren manchmal doch ziemlich stressigen Alltag geht.
Christian sieht sich um, Raphael ist nicht dabei.
"Gut", denkt er bei sich, denn so ein ganz kleines bisschen hätte es ihn schon gestört, das muss er sich selbst eingestehen. An die Zeit denkt er nun mal nicht so gerne zurück. Erstens war sie einfach schrecklich und zweitens ist er sich heute bewusst darüber, dass er sich damals manchmal auch unglaublich dämlich benommen hat.
Naja egal, er schüttelt die Gedanken ab, küsst Olli leicht auf die Wange und zieht ihn zur Tanzfläche.
"Weißt du, wann wir das letzte Mal so viel getanzt und gefeiert haben?" schreit er Olli ins Ohr um die Beats zu übertönen.
Der nickt.
"New York!"
Christian lächelt zustimmend.
"Coole Stadt, coole Reise!" und diese Erinnerungen sind deutlich angenehmer.
Die Musik ist gut und die Stimmung ausgelassen, es geht ihnen richtig gut. Als nach einiger Zeit die Tanzfläche voller wird, beschließt Christian sich etwas zurück zu ziehen, er gibt Olli ein Zeichen, damit der weiß, dass alles in Ordnung ist und setzt sich ein paar Minuten ins Freie um die Nachtluft zu genießen.
Dann geht er zurück und will Olli zu einem Cocktail abholen.
Plötzlich bleibt er stehen, er kräuselt leicht die Nase.
Also doch, da ist er, Ollis Sonnyboy aus Mallorca.
Meine Güte der sieht immer noch nicht älter aus.
Aus der Entfernung beobachtet er wie Olli und er sich begrüßen. Seine Faust ballt sich automatisch, als er sieht wie sie sich umarmen und Raphael Olli auf die Wange küsst.
"Idiot!" , sagt er mehr zu sich selbst und lacht dann in sich hinein, da er merkt trotz seiner automatischen Reaktion, eigentlich macht es ihm weniger aus als er befürchtet hatte.
Er geht zu Olli.
Der sieht ihn über Raphaels Schulter entschuldigend an, doch Christian läuft lächelnd auf sie zu.
Er klopft Raphael von hinten kumpelhaft auf den Rücken und küsst Olli demonstrativ.
"Na Kleiner!" sagt er und legt Olli den Arm um die Schulter.
"Christian du auch hier?" Raphael ist offenbar leicht enttäuscht.
"Klar ich bin immer da wo mein Mann ist!" meint er mit einem leichten Grinsen.
"Obwohl, jetzt glaube ich bin ich lieber an der Bar. Schatz viel Spaß beim tanzen, ich brauch ne Pause. Wenn du keine Lust mehr hast, ich setz mich rüber zu José. OK?"
Er nickt den Beiden lächelnd zu und geht.
Olli sieht ihm hinterher, er ist beeindruckt, Christian ist wirklich reifer und erwachsener geworden und nach ein paar Minuten mit Raphael auf der Tanzfläche stellt er fest, Raphael eindeutig nicht. Mein Gott so kindisch war der damals doch nicht, oder war er zu der Zeit einfach so verpeilt, dass er es nicht gemerkt hat. Er sieht immer wieder zu Christian rüber, der sich seelenruhig und gelöst mit José unterhält und lacht.
Er liebt Christians Lachen, es ist so entwaffnend.
Plötzlich beugt er sich zu Raphael und sagt,
"Raphael es war total nett dich wiedergesehen zu haben, aber ich muss."
Olli macht auf dem Absatz kehrt, lässt ihn einfach stehen und geht direkt zu Christian.
"Jungs es war eine geile Zeit mit euch hier und ich hoffe, dass wir uns irgendwann mal wiedertreffen, aber Christian und ich müssen jetzt dringend los."
Christian ist überrascht, aber ein Blick in Ollis Augen und er lässt sich anstandslos hochziehen. Nach einer wirklich herzlichen Verabschiedung und vielen gegenseitigen guten Wünschen verlassen sie den Klub.
Draußen sieht Christian Olli an.
"Was haben wir so wichtiges?"
Der lächelt,
"Dich und mich!"
Er nimmt ihn an der Hand und zieht ihn zum Strand. Dort ziehen sie ihre Schuhe aus, krempeln die Hosen hoch und laufen am Wasser entlang.
Wortlos genießen sie die Zweisamkeit und spazieren im Mondlicht unter dem sternenklaren Himmel. Irgendwann spürt Christian einen Druck an seiner Hand, Olli bleibt stehen, dreht sich zu ihm und nimmt sein Gesicht zwischen seine Hände.
Er sieht ihm tief in die Augen.
"Danke dass du da bist."
Christian lächelt glücklich und sagt schlicht,
"Ich liebe dich, ich werde immer da sein" und dann verschmelzen ihre Silhouetten zu einer und sie versinken in einen innigen Kuss.

Am nächsten Tag, ihrem letzten, lassen sie es ganz geruhsam angehen. Das Wetter ist heute besonders schön und warm für Mitte März und sie halten sich den ganzen Tag im Freien auf.
Sie baden, liegen auf ihrer windgeschützten Veranda einfach in der Sonne oder laufen am Stand entlang.
Auch die wunderbaren Essensbuffets genießen sie heute noch mal ausgiebig. Am frühen Abend nützen sie zum ersten Mal die Möglichkeit, die ausgesuchten Speisen mit zum Bungalow zu nehmen.
Während Olli das Essen auf den kleinen Tisch bei ihren Liegen draußen stellt, holt Christian ihre Handys.
"So jetzt wollen wir mal sehen, was die Welt von uns gewollt hat in den letzten Tagen."
"Wer fängt an?"
Olli nickt Christian zu.
"Du!"
"Gut, also!" er stellt sein Handy auf laut.
Es kommt nicht viel. Einmal Judith die ihnen noch schöne Tage wünscht, einmal Jenny, mit einer Frage, aber nicht so wichtig und eine Nummer von der Christian vermutet, dass es die von Moira ist, aber sie hat nichts hinterlassen.
"Siehst du die Welt kommt auch mal ohne uns aus. So und jetzt du!"
Auch auf Ollis Handy ist ein Gruß von Judith und einer von seiner Mutter. Beide gleich am ersten Tag, dann nichts bis heute Morgen. Über den Tag verteilt sind es fünf Anrufe von der Frau vom Jugendamt. Beim letzten bittet sie, Olli sich baldmöglichst zu melden.
Christian und Olli sehen sich an.
"Ja auf ruf zurück!"
"Es ist Freitag Abend, da ist doch bestimmt niemand mehr im Büro."
"Versuchs doch einfach, bitte!"
Also versucht es Olli und ziemlich schnell meldet sie sich sogar.
"Herr Sabel endlich! Wo sind sie?"
"Mein Mann und ich sind auf Ibiza im Urlaub."
"Seit wann und können sie das beweisen?"
"Seit Montag und ja na klar. Aber warum, was ist los?"
"OK, ich musste das fragen. Also es ist so, dass ich leider erst Gestern dazu gekommen bin nach ihren Schützlingen zu sehen und sowohl im Kindergarten als auch in der Schule fehlen sie schon seit Mittwoch ohne Entschuldigung. Bei ihrem Onkel habe ich sie auch nicht angetroffen und das Ehepaar Schmidt hat sofort den Verdacht geäußert, dass sie sie vielleicht entführt hätten um an das Erbe zu kommen."
"So ein Schwachsinn, das wollten wir nie, ganz im Gegensatz zu denen", braust Christian auf.
"Ja, ja, jedenfalls suchen wir sie jetzt, bisher allerdings ohne Erfolg. Wenn es stimmt, was die Tante sagt, fehlen ihre Rucksäcke und Geld aus der Haushaltskasse."
"Wir wissen nichts, das versichere ich ihnen, aber wir sind Morgen sowieso zurück, wenn wir irgendwie helfen können."
"Gut melden sie sich, ich bin den ganzen Tag unter dieser Nummer erreichbar."
Nach diesem Telefonat sehen sie sich kurz nur entsetzt an. Christian ist sogar das Essen vergangen.
"Mein Gott Olli, was ist da bloß passiert, wenn dieser widerliche Onkel ihnen irgendetwas ..."
Sie spekulieren wild durcheinander, bis Olli sagt,
"Das bringt nichts, wir machen uns nur verrückt. Wir sollten jetzt lieber besprechen was wir tun wenn sie wieder da sind. Dieses Gespräch haben wir schon lange genug vor uns hergeschoben.
Christian was tun wir? Wir könne nicht zulassen, dass sie bei diesen Leuten bleiben müssen, oder ewig herumgereicht werden."
"Auf gar keinen Fall. Ich würde sie ja wirklich gerne zu uns nehmen."
"Ich auch, aber wie sollen wir das bewerkstelligen, so aus zwei Ländern heraus? Wo..."
"Ja und der Kampf um sie könnte langwierig und schwierig werden, du weißt nicht wie ihr Onkel reagiert und auch bei den Behörden ....Die wichtigste Frage dabei ist auch halten wir das als Paar aus...."
Ihr Gespräch an diesem Abend wird lang und ernsthaft. Es gibt so viele Fragezeichen und Wenns, aber über eines sind sie sich einig, als sie dann endlich schlafen gehen in ihrer letzten Nacht auf Ibiza.
"Wir wollen es versuchen. Christian ich liebe dich und Ben und Merle sind es wert für sie zu kämpfen."
Mit einem gefühlvollen Kuss gibt Christian Olli seine Antwort und sein Versprechen.

Chapter 100 by Flora66
Author's Notes:

"Wo seid ihr?"

100. Wo seid ihr?

"Danke Christian, dieser Urlaub war eine so wunderbare Idee von dir. Ich habe ihn unglaublich genossen."
Olli gibt ihm einen Kuss.
"Weißt du zwischendurch war es fast wie eine Reise in die Vergangenheit für mich."
Christian lächelt. Sie sitzen jetzt gemeinsam im Flieger nach Hause. Er hat sich gerade angeschnallt und sie warten auf den Start. Das Flugzeug rollt los und Christians Anspannung steigt, also nimmt er wie immer Ollis Hand und lehnt sich leicht an ihn.
"Ja du hast recht, war echt schön. Das sollten wir unbedingt mal wieder machen. Deine Jungs von früher sind echt nett."
Christian stockt kurz.
"Naja bis auf eine Ausnahme vielleicht würde ich sie auch gerne wieder sehen."
"Hmm.."
"Olli! Olli hörst du mir überhaupt zu?"
"Was, ähm, entschuldige. Ich war gerade in Gedanken. Weißt du Vergangenheit hin oder her, jetzt müssen wir uns dringend wieder der Gegenwart stellen. Ich bin wirklich froh, dass du noch bis Montag bei mir in Düsseldorf bleibst. Ich hoffe es gibt schon was neues von Ben und Merle, wenn wir heim kommen.
Ich denke ich rufe Fr. Werner vom Jugendamt gleich wenn wir gelandet sind, an. Ich würde so gerne etwas tun um zu helfen."

"Guten Tag Herr Sabel!"
"Hallo Frau Werner, darf ich ihnen meinen Mann vorstellen, Christian Mann."
Sie gibt ihm freundlich die Hand.
"Schön, dass sie so schnell Zeit für mich hatten, haben sie überhaupt schon ausgepackt?"
"Nein, das kann warten, aber danke, dass sie heute am Samstag Zeit für uns haben."
"Ach wissen sie, es lässt mich einfach nicht los, dass ich nicht zwei Tage früher nach den beiden Kindern gesehen habe, aber wir sind so unterbesetzt, da habe ich die Situation offensichtlich völlig falsch eingeschätzt, ich dachte andere Fälle waren akuter.
Also, können sie sich irgendeinen Platz oder eine Person vorstellen zu denen sie flüchten könnten?"
"Nein sie sind ja noch nicht allzu lange hier und kennen nur uns, denke ich. Für frühere Bekannte waren sie ja wohl noch zu klein als sie mit ihren Eltern nach England sind.
Aber flüchten? Dann gehen sie also davon aus, dass sie weggelaufen sind und ihr Onkel nichts mit ihrem Verschwinden zu tun hat?"
"Eigentlich ja! Nach Gesprächen mit der Schule und dem Kindergarten und auch verschiedenen Nachbarn hat die Polizei sofort das Anwesen der Schmidts durchsucht, aber nichts gefunden das auf etwas anderes schließen lasse. Im Gegenteil, ich habe tatsächlich auch den Eindruck gewonnen, dass die beiden die Kinder nur aus Habsucht aufgenommen haben und dann nützen ihnen die Beiden nur etwas, wenn sie auch da sind.
Um den Schein zu waren durften sie wohl in die Schule und den Kindergarten, sonst scheinen sie aber ihr Zimmer nicht verlassen zu haben. Ein sehr spartanisch eingerichtetes Zimmer, von den ganzen Sachen die mein Vorgänger bei seinem Besuch protokoliert hat, sind nur zwei Betten und ein Regal mit etwas Kleidung und ein Tisch wahrscheinlich zum lernen übrig geblieben. Wir schätzen, dass sie alles andere auf ihren samstäglichen Flohmarktbesuchen wieder zu Geld gemacht haben.
Die Kindergärtnerin erzählte mir, dass Merle immer zurückhaltender wurde, eigentlich nie ein Vesper dabei hatte, dafür offensichtlich oft Hunger. Sie hat wohl versucht mit den Pflegeeltern Kontakt aufzunehmen, was aber bis jetzt nicht geklappt hat. Sie hat mir auch alle Bilder gegeben, die Merle gemalt hat, wohl eins der wenigen Sachen die sie dort tat.
Es sind lauter traurige, dunkle Bilder, leider kennen wir Merle zu wenig, um viel heraus zu lesen. Vielleicht sagen sie ihnen mehr."
Je länger Christian und Olli der Frau vom Jugendamt zugehört haben um so entsetzter und hilfloser fühlen sie sich. Sie greifen schnell zu den Bildern, in der Hoffnung irgendetwas tun zu können.
Christian zeigt sofort auf die beiden Kreise mit Augen rechts oben.
"Das sind ihre Eltern. Merle sieht sie als Engel die vom Himmel auf sie aufpassen. Sehen sie, sie sind auf allen drauf."
"OK das habe ich vermutet und auf einem einzigen Bild sind zwei Personen nicht schwarz gemalt, das denke ich sollen sie Beide sein. Es sind eindeutig zwei Männer die sich an der Hand halten, einer mit dunklen Haaren und einer etwas heller und am Finger haben sie wie ich sehe auch zwei Eheringe. Sehen sie.....

Nachdem Olli und Christian aus Bonn wieder zurück sind sprechen sie mit Sebastian und Helmke, aber Sebastian kann ihnen auch nicht mehr als beim letzten Mal sagen und Frank, der verspricht sich mal nach den Ermittlungen bei seinen Kollegen zu erkundigen, aber machen kann er auch nicht wirklich was.
Ihre ganzen Bekannten und Freunde können ihnen auch nicht weiterhelfen. Sie versprechen zwar alle die Augen offen zu halten, aber was sollen sie schon tun.
Christian ruft sogar bei Moira in London an, aber auch die weiß nichts. Mit ihrem Anruf Gestern wollte sie sich eigentlich bei ihm erkundigen, da sie von ihren Kollegen schon gehört hatte, dass Ben und Merle gesucht werden. Frau Werner hatte auch dort nachgefragt.
Es ist zum Haare raufen, sie sind so schrecklich machtlos.

Gegen Abend gehen sie am Rhein spazieren. Nachdem Christian völlig aufgewühlt durch die WG getigert war, hatte Olli beschlossen sie müssen raus und sich bewegen. Unter Menschen wollten sie nicht, also lieber allein an den Rhein.
Aber das Schicksal der Kinder lässt sie auch hier nicht los, sie grübeln weiter. Es gibt so viele Fragen und keine Antworten.
"Mein Gott Olli, was müssen die Beiden durchmachen?
Wo könnten sie nur sein?
Stell dir vor sie sind schon die dritte Nacht allein da draußen?
Wie konnten wir das nur zulassen?" bricht es aus Christian heraus, er ist stehen geblieben und sieht Olli verzweifelt an.
Am liebsten würde er schreien. Ihm laufen durch den ohnmächtigen Zorn, den er in sich fühlt, die Tränen herunter. Olli zieht ihn zur nächsten Bank und nimmt ihn ganz fest in den Arm, sie halten sich aneinander fest, denn ihm geht es ja genau so.
Irgendwann küsst Christian Olli schon fast gewaltsam.
"Olli versprich mir, dass du mich nie verlässt. Die Angst dass den Kindern etwas zugestoßen sein könnte, macht mich schon fast wahnsinnig, aber dich zu verlieren würde ich nicht aushalten.
Ich liebe dich unendlich."
"Ich liebe dich auch!" antwortet Olli schlicht und hält ihn weiter fest.
Nach einer Weile beruhigt sich Christian wieder etwas und sieht Olli entschuldigend an.
"Danke, jetzt habe ich mich wieder im Griff, entschuldige. Dir geht es sicher auch nicht besser."
Olli lächelt leicht.
"Lass uns lieber noch mal überlegen, was wir tun können."
"Ich weiß es wirklich nicht. Das Handy hilft uns nicht weiter, Frank hat gesagt es wurde im Haus gefunden, ob sie mit dem bisschen Geld das sie mit genommen haben weit kommen, weiß ich auch nicht, oder...."
Mitten in ihre Überlegungen klingelt Ollis Handy. Es ist das No Limits.
"Oh nein für Getränkebestellungen oder pöbelnde Gäste hat er jetzt wirklich keinen Kopf", denkt Olli, aber er geht dennoch ran.
"Kathie was gibt's ?"
"Hallo Olli schön dass du wieder da bist. Du Rebecca hat mir gerade von diesen Kindern erzählt, die ihr sucht, also Gestern waren hier ganz kurz Zwei, nach Rebeccas Beschreibung könnten sie es gewesen sein. Sie sind mir aufgefallen, da sie ziemlich verwahrlost ausgesehen haben, offensichtlich allein waren und der Junge hatte eine Zeitschrift unter dem Arm, ich denke es war so eine wie du sie damals gesucht hast, wegen des Artikels über Christians Prozess, erinnerst du dich?"
"Wirklich und wo sind sie jetzt?"
"Keine Ahnung bis ich fertig bedient hatte waren sie schon wieder weg."
"Aber Marc hat mir erzählt , dass ihn zur gleichen Zeit Tristan gerade gefragt hatte, ob du heute wieder aus deinem Urlaub kommst. Das könnten sie gehört haben."
"Kathie du bist ein Schatz. Falls sie noch mal auftauchen, wir sind schon unterwegs."
Christian und Olli sehen sich an. Hoffnung blitzt in ihren Augen auf.
"Mensch Olli kann das möglich sein? Glaubst du sie kommen wieder?"

"Keine Ahnung Schatz, aber lass uns keine Zeit verlieren, wir müssen dort hin."

Chapter 101 by Flora66
Author's Notes:

Die Rettung

101. Die Rettung

"Hallo Kathie und?"
"Nein, tut mir leid bis jetzt sind sie noch nicht wieder aufgetaucht."
Christian zieht aus seinem Geldbeutel ein Bild von sich und Olli mit Ben und Merle raus.
"Waren es diese Kinder?"
Kathie sieht es sich genau an.
"Ja ich denke schon, etwas schmäler und verwahrloster, aber ja doch eindeutig."
"Was machen wir jetzt Olli, ich kann mich nicht hier hinsetzen und einfach warten, wenn ich weiß, dass sie tatsächlich irgendwo da draußen sind."
"Hmm.. .Wir könnten sie suchen, die Leute auf der Straße fragen. Zwei so kleine Zwerge allein, vor allem abends, müssen doch jemand aufgefallen sein."
"Klar, komm lass uns los!"
"Kathie halt bitte die Augen offen und falls sie auftauchen, solange wir noch weg sind, lass sie nicht wieder weg und gib bitte sofort Bescheid."
Sie nickt.
"Selbstverständlich! Geht nur, viel Glück!"
Christian und Olli laufen rings ums No Limits alle Straßen ab. Fragen im ganzen Medienhafen die Passanten, aber die meisten winken nur ab. Ein Einziger ist sich wirklich sicher, Ben und Merle Gestern gesehen zu haben, aber wo sie hingegangen sind kann er auch nicht sagen.
"Ist das nicht erschreckend, zwei so kleine Knirpse können tagelang verwahrlost durch die Stadt laufen und kein Mensch kümmert sich, fast niemand bemerkt sie überhaupt."
Christian setzt sich ernüchtert und enttäuscht auf eine Mauer.
"Jetzt weiß ich wirklich nicht mehr was wir noch machen sollen, Düsseldorf ist einfach zu groß, die können überall sein."
"So ein Leben auf der Straße ist doch schon für Erwachsene nicht einfach, wie muss das dann für die beiden Kleinen sein?"
Auch Olli ist jetzt ratlos.
"Auf der Straße..." , murmelt Christian vor sich hin.
"Mensch Olli das ist es, weißt du wen wir noch nicht gefragt haben, die die man auch immer gern übersieht, die Obdachlosen. Dort hinten an der großen Unterführung treffen sich doch immer einige. Die sind oft Tag und Nacht dort, vielleicht haben die was gesehen."
Olli ist skeptisch.
"Ob die überhaupt mit uns sprechen, aber was soll's schaden kann's ja nicht."
Also laufen sie noch mal los.

"Entschuldigen sie", Christian ist jetzt doch etwas unsicher.
Die Gruppe, ca. acht Männer und zwei Frauen betrachten die beiden kritisch.
"Was wollt ihr? Lasst uns in Frieden, wir gehen hier nicht weg!"
"Nein, nein wir wollen sie nicht vertreiben. Wir haben nur eine Frage, wir suchen diese Kinder, haben sie die in den letzten Tagen gesehen?"
Die meisten schütteln abweisend den Kopf.
"Was wollt ihr von den Kleinen?"
"Wir müssen sie finden, es sind zwei Waisen und wir Bekannte von ihnen. Wir glauben, dass sie uns suchen, sich aber noch verstecken, da sie vor ihrem schrecklichen Onkel davon gelaufen sind. Sie irren seit fast vier Tagen irgendwo zwischen Bonn und hier herum. Bitte die Kleine ist erst Fünf und der Junge Acht, wir müssen sie finden, bevor ihnen etwas zustößt."
Christian hat sich richtig in Rage geredet.
Die Frau sieht ihn an, man merkt dass sie überlegt. Sie traut ihnen nicht, aber dann sagt sie doch,
"Ich hab sie gesehen. Gestern."
"Wo war das, wie ging es ihnen?"
"Kennen sie die alten abbruchreifen Bürogebäude hinter dem Hafen?"
"Nur so ungefähr."
Sie gibt sich einen Ruck und steht auf.
"Wolle pass auf meine Sachen auf, wehe es fehlt was.
Na dann kommt ich zeig es euch."
Sie humpelt langsam neben ihnen her.
"Die beiden Knirpse haben mir schon leid getan, sahen nicht so gut aus, aber ich glaub sie haben sich vor mir erschreckt, sie sind weggelaufen. Mit meinem kaputten Bein konnte ich ihnen nicht folgen, also habe ich sie laufen lassen. Ich hab den ganzen Tag nach ihnen Ausschau gehalten, aber sie sind nicht wieder rausgekommen. Seht ihr dort hinten in dem Gebäude sind sie verschwunden. Ich muss wieder los, sonst ist mein Zeug weg."
Christian und Olli sind so aufgeregt, dass sie nur kurz Tschüs sagen und weiter gehen. An der Tür hält Christian Olli auf.
"Wir müssen Fr. Werner Bescheid geben."
Olli nickt und nimmt schnell sein Handy raus.
"...Nein, tut mir leid, wir gehen da jetzt rein und sie können gern nachkommen."
"Was hat sie gesagt?"
"Sie wollte dass wir warten, sie kommt und schickt die Polizei und zur Sicherheit auch einen Krankenwagen."
"Soll sie wenn sie möchte, aber ich geh da jetzt sofort rein. Kommst du Olli!"
Die Tür lässt sich leicht öffnen. Sie durchsuchen die Räume, manche sind ganz leergeräumt, andere haben noch einzelne kaputte Büromöbel drin. Sie rufen, aber keine Antwort, also gehen sie in den nächsten Stock. Hier das gleiche Bild. Christian ruft wieder. Im dritten Stock sagt Olli plötzlich,
"Sei doch mal still, hörst du das? Da weint doch ein Kind!"
"Ben, Merle, wo seid ihr? Wir sind's Olli und Christian!"
sie rufen jetzt lauter.
"Christian?" kommt jetzt unsicher und leise.
"Das kam doch von dort hinten. Komm!"
Christian reißt die hinterste Bürotür auf.
"OLLI! CHRISTIAN!"
"Ben! Oh Gott sei dank, da seid ihr ja! Was ist denn passiert?"
Ben sitzt auf einem alten verschlissenen Sofa und Merle liegt auf seinem Schoß und weint.
"Sie ist hingefallen und jetzt kann sie nicht mehr laufen. Ich hab es nicht geschafft sie zu tragen. Wir wollten doch nur zu euch."
Christian kniet sich neben ihn.
"Komm her mein Großer, jetzt ist alles gut."
Er nimmt ihn in den Arm, denn Ben kann die Tränen nun auch nicht mehr zurückhalten."
"Mir ist so kalt und ich habe solchen Hunger!"
"Oh Ben es tut mir so leid, dass wir nicht da waren."
Christian zieht seine Jacke aus, legt sie ihm um die Schultern und nimmt ihn hoch.
Dasselbe hat Olli schon mit Merle gemacht. Ganz vorsichtig trägt er sie, denn sie hat offensichtlich Schmerzen in ihren rechten Bein.
"Sch... Schatz, Mäuschen, alles wird gut. Wir sind doch jetzt da, nicht mehr weinen."
Merle nickt tapfer und schlingt die Arme um Ollis Hals. Sie schluchzt nur noch leise vor sich hin.
Unten an den Treppen hören sie Autos mit quietschenden Reifen aufs Gelände fahren.
Fr. Werner, zwei Polizeiautos und ein Krankenwagen.
"Sieh mal Merle, da ist schon der Doktor. Schatz lass los bitte, der will dir doch nur helfen", sagt Olli, als die Sanitäter ihnen die Kinder abnehmen wollen um sie in den Krankenwagen zu bringen. Doch sie klammern sich an Christian und Olli fest.
Sie sehen die Jugendamtsmitarbeiterin an.
"Können wir nicht mit?"
"Ok, gut, fahren sie mit. Wir sehen uns dann im Krankenhaus."
"Merle, Mäuschen jetzt lass los. Der Doktor muss sich doch dein Bein ansehen, ich bleib auch bei dir, hab keine Angst."

Chapter 102 by Flora66
Author's Notes:

Im Krankenhaus

102. Im Krankenhaus

Als Fr. Werner ins Krankenhaus kommt, hört sie gerade wie Christian aufgeregt versucht eine Ärztin dazu zu bringen, ihm zu sagen wie es Merle geht.
"Ah gut dass sie kommen, bitte sie wollen uns nicht mehr zu Ben und Merle lassen, nur weil wir nicht verwandt sind."
"Hallo Herr Mann, bitte beruhigen sie sich, die Ärztin hat recht, das darf sie nicht. Aber warten sie einen Moment, ich kläre das."
"Guten Abend Fr. Doktor, Werner vom Jugendamt."
sie zeigt ihren Ausweis.
"Das war völlig korrekt, in diesem Fall sollten wir aber eine Ausnahme machen, Herr Mann und Herr Sabel..."
Christian beobachtet ungeduldig wie die beiden Frauen miteinander reden.
Nach wenigen Minuten ist auch Olli wieder da, er hat im No Limits und in der WG Bescheid gegeben, dass sie sie gefunden haben.
"Was reden die solange? Und die Kinder sind derweil schon wieder alleine. Wenn das nicht bald etwas wird gehe ich sie einfach suchen. Ich lasse..."
Olli legt Christian beruhigend den Arm auf die Schulter und haucht ihm einen Kuss auf die Wange, auch wenn es ihm auch schwerfällt, aber sie haben hier nun mal keine Rechte und müssen darauf vertrauen, dass Fr. Werner das regelt.
Jetzt kommt sie endlich zu ihnen rüber.
"Herr Mann, Herr Sabel, also zuerst muss ich mich mal ganz herzlich bei ihnen bedanken, ich weiß nicht, ob wir die beiden ohne sie so schnell gefunden hätten. Ich will mir gar nicht vorstellen was da noch alles passieren hätte können."
"Das war doch selbstverständlich, die Beiden sind uns so ans Herz gewachsen, wir hätten sie gar nicht im Stich lassen können."
"Ja das ist mir bewusst, deshalb habe ich auch mit der Ärztin ausgemacht, dass sie jeder Zeit zu den Beiden dürfen, sie gibt ihnen auch Auskunft in medizinischen Fragen, aber eines ist klar, falls Entscheidungen anstehen, werden die allein von uns getroffen.
Aber die Kinder brauchen sie gerade jetzt, sie sind die einzigen Bezugspersonen die sie hier haben."
"Wissen sie schon wie lange sie bleiben müssen?"
"Also Merle hat sich tatsächlich den Fuß gebrochen, der muss Morgen noch operativ gerichtet werden, sie haben ein paar kleinere Blessuren und Schürfwunden, wohl von ihrer Odyssee in den letzten Tagen, ansonsten sind die Beiden etwas unterernährt, erschöpft und verängstigt. D.h. sie werden wohl ein bis zwei Wochen zur Beobachtung hier bleiben."
"Und dann?"
"Das kann ich ihnen noch nicht sagen."
"Aber zurück müssen sie nicht?"
"Nein, ich habe sie ihren Verwandten erst mal entzogen, alles weitere klärt das Familiengericht.
Ich hätte noch eine Bitte an sie, Ben und vor allem Merle weigern sich wohl jemanden an sich ran zulassen, aber sie muss dringend gewaschen werden. Wäre es ihnen wohl möglich die Schwestern dabei zu unterstützen, in dem sie dabei sind?"
"Natürlich wo sind sie?"
Christian will sofort losstürmen.
"Auf der Kinderstation Zimmer 14. Ich muss mich jetzt auch verabschieden, ich muss schauen, dass ich mit meinem Budget noch einige Sachen zum Anziehen für die Beiden bekomme. Wir haben zwar letzte Woche alles was an Kleidung noch da war mitgenommen, aber erstens ist es nicht viel und zweitens muss man alles waschen, dieser Geruch und diese vielen Hundehaare, das kann man niemand zumuten."
"Geben sie die Sachen uns, wir erledigen das und wenn es ihnen recht ist, gehe ich am Montag auch gerne einkaufen. Machen sie jetzt auch mal Wochenende, sie haben doch auch Kinder, die sie brauchen."
"Aber Herr Sabel das müssen sie .."
"Es ist schon gut, wir machen das gerne. Vielen Danke noch mal für alles."
Er sieht zu Christian, der nickt zustimmend.
Die Jugendamtsmitarbeiterin weiß gar nicht was sie sagen soll. Also sagt sie einfach "Danke! Ich bringe ihnen alles noch kurz herein."

Mit schnellen Schritten gehen Christian und Olli nun zu Zimmer 14. Von weitem schon hört man Merle weinen.
"Nein, ich will nicht.." ruft sie gerade als sie die Tür öffnen.
"Olli, Christian!" Kommt sofort erleichtert.
"Merle komm die nette Schwester will dich doch nur waschen, damit sie später deinen Fuß gesund machen können. Sei lieb Mäuschen, ich helfe dir auch."
Merles Augen leuchten als Olli sie auf den Arm nimmt und das Waschen geht plötzlich ganz problemlos.
Die Schwester hat Schlafanzüge für die Beiden mitgebracht und nachdem sie mit waschen fertig sind, trägt Olli Merle zum Bett, da ihr Bein in einer Schiene ruhig gestellt ist, kann sie nicht selbst laufen. Christian hat sich derweil mit Ben beschäftigt und geht mit ihm jetzt ins Bad, damit er sich duschen kann. Beim Haare waschen hilft er ihm.
Die Krankenschwester bringt nun endlich auch etwas zum Abendessen.
"Danach sollte Merle aber nichts mehr Essen, wegen ihrer OP Morgen", sagt sie zu Olli der neben ihr sitzt.
"So dann wünsche ich euch eine gute Nacht, schlaft gut ihr zwei", sie lächelt freundlich und geht hinaus.
"Na dann lasst uns mal sehen, was ihr leckeres zu Essen bekommen habt. Seht mal Nudelsuppe mit Würstchen und Schokoladenpudding."
Während Ben sich sofort hungrig über das Essen hermacht versucht Olli Merle die Suppe schmackhaft zu machen. Mit Engelszungen redet er auf sie ein, dass sie zuerst die warme Suppe isst und nicht nur den Pudding.
Christian beobachtet wie sie sich dann gnädig von ihm füttern lässt, nur so war sie dazu bereit.
Er lächelt.
 Dieses kleine raffinierte Biest hat ihn schon ganz schön im Griff.
Nachdem sie dann aber doch hungrig alles bis auf den letzten Rest verschlungen haben und auch die Spuren des Schokopuddings beseitigt sind, steht Olli auf und schließt die Vorhänge, Christian löscht das Hauptlicht.
"So ihr Beiden jetzt wird geschlafen."
Sofort setzt sich Merle hoch und Ben sieht auch ganz erschrocken aus.
"Nicht weggehen, lasst uns nicht allein!"
"Nein Schatz, wir bleiben hier bis ihr eingeschlafen seid und Morgen früh kommen wir auch gleich wieder. OK? Hey und ich habe eine Idee. Olli komm hilf mir mal."
Sie schieben die beiden Betten direkt neben einander.
"So jetzt ist es besser."
und sie setzen sich jeder auf eine Seite der Kinder zu ihnen auf 's Bett."
"Erzählst du uns was, Olli?"
"Gerne was wollt ihr den hören, ein Märchen oder.."
Merle schüttelt den Kopf.
"Erzähl wie ihr euch kennen gelernt habt, wie an unserem letzten Abend im Kinderheim."
"Die Geschichte kennt ihr doch aber schon."
"Bitte!" fleht Merle, " die ist so schön!"
Olli sieht Ben an, der nickt.
"OK, wenn ihr wollt, also dann, ich war gerade nach vier Jahren auf einem Kreuzfahrtschiff auf Besuch bei meiner Tante..."
Merle kuschelt sich am Olli ran und hält seine Hand fest und ihre andere sucht Bens. Aber auch Ben der den ganzen Tag so tapfer und erwachsen war, kann jetzt wieder Kind sein und genießt die Geborgenheit die die beiden Männer ausstrahlen und lehnt sich an Christian an.
Olli war noch nicht einmal bei ihrem Ausflug in die Hütte, als die Beiden schon erschöpft eingeschlafen sind.
Christian und Olli warten noch eine Weile und stehen dann leise auf. Sie schnappen sich die Tasche von Fr. Werner und gehen hinaus. An der Türe bleiben sie noch mal stehen und sehen zu den Kindern zurück, wie sie da jetzt so friedlich schlafen, ihre Hände in einander verschlungen. Instinktiv nimmt Olli Christians Hand, sie gehen zur Nachtschwester und verabschieden sich.
"Gute Nacht und wenn es Probleme gibt, können uns jederzeit anrufen. Jederzeit, ja?"

Zuhause sitzt die ganze WG noch beisammen und wartet auf sie. Und während sie das leckere Abendessen, das sie ihnen hingestellt haben genüsslich verspeisen, müssen die Anderen jetzt genau wissen was passiert ist. Danach will Olli allerdings sofort aufstehen und sich um die Wäsche der Kinder kümmern.
"Warte ich helfe dir", sagt Christian sofort.
"Nichts da", Dana nimmt ihm die Tasche aus der Hand.
"Ihr geht jetzt mal ganz brav ins Bett, ihr seht nämlich echt mitgenommen aus, das machen wir."
Die anderen nicken.
"Und ich gehe Montag mit dir einkaufen, Bruderherz."
"Ja und von Max ist noch ein Nilpferd mit Spieluhr da und auch schon ein paar richtige Bilderbücher, er hat zur Taufe soviel bekommen, ich konnte ihm gar nicht alles geben. Das wäre doch was für Merle."
"Und ich hab noch einen neuen Fußball im Schrank, den könnt ihr Ben mitnehmen", bietet Andy an.
Olli sieht Christian überwältigt an.
"Leute ihr seid echt super, danke euch!"
Sie drücken alle noch mal und gehen dann wirklich geschafft, aber glücklich über den glimpflichen Ausgang, direkt in ihr Bett.
Christian liegt schon unter der Decke als Olli aus dem Bad kommt. Er hebt sie einladend hoch und Olli schlüpft zu ihm darunter. Er kuschelt sich in Christians Armbeuge, der ihn ganz fest an sich heranzieht.
Oh wie er das liebt! Diese Stunden so nah bei seinem Mann sind so wunderbar.
Ollis Gedanken schweifen ab. Ihre Kennenlerngeschichte vorher für die Kinder hat ihn wieder an ihre Anfänge erinnert. Und er ist so unglaublich dankbar, dass er nach diesem Desaster durch seine Affäre mit einem Passagier, damals den Entschluss gefasst hat, trotz allem was ihn vertrieben hatte, wieder nach Düsseldorf zurück zu kommen.
Christian betrachtet ihn dabei still lächelnd, bis er plötzlich sagt,
"Olli habe ich dir schon mal gesagt, dass ich dich unendlich liebe?"
Olli lacht.
"Nicht dass ich wüsste, aber schön zu wissen, geht mir nämlich genauso."
Zärtlich küssen sie sich und überwältigt von den ganzen Emotionen die an diesem Tag über sie herein gebrochen sind, schlafen sie aneinandergeschmiegt, einfach nur glücklich, ein.

Chapter 103 by Flora66
Author's Notes:

Erste gemeinsame Unternehmungen

103. Erste gemeinsame Unternehmungen

"Guten Morgen ihr Zwei!"
Die Gesichter von Ben und Merle leuchten auf, als Christian und Olli am nächsten Morgen zur Tür herein kommen.
"Oh ihr kommt wirklich!" Merle strahlt regelrecht.
"Ja natürlich Kleines, das haben wir doch versprochen."
"Ja", sagt sie erleichtert.
Christian wirft Olli einen kurzen Seitenblick zu.
"Seht mal wir haben euch auch ganz viel mitgebracht, damit es euch nicht zu langweilig wird hier."
Olli packt seine große Tasche aus.
"Hier Merle für dich, Bilderbücher und ein kuscheliges Nilpferd."
Merle drückt es sofort an sich,
"Oh es macht sogar Musik!"
"Ja. Und aus dem Kiosk unten noch ein Malbuch und Farbstifte."
"Und für dich hätten wir Mickey Maus Hefte und einen neuen Ball. Was sagst du Ben?"
Ben strahlt.
"Der Fußball ist cool, darf ich damit spielen?"
"Ich fürchte damit musst du warten, bis du raus darfst. Obwohl," Christian zwinkert ihm verschwörerisch zu.
"wenn wir ganz leise sind, damit uns die Schwester nicht erwischt, sonst gibt es bestimmt Ärger."
Er rollt mit Ben den Ball vorsichtig zwischen den Betten hin und her.
Olli packt derweil die gewaschene Kleidung in den Schrank. Mit ihrem neuen Nilpferd im Arm sieht ihm Merle zu, bis sie auf einmal ganz traurig wird und sagt,
"Mein schönes neues Kleid, der blöde Onkel Herbert hat es mir weggenommen."
Olli setzt sich zu ihr aufs Bett.
"Ärgere dich nicht Schatz, er kann dir nichts mehr wegnehmen."
Christian und Ben setzen sich jetzt auch zu ihnen.
"Mögt ihr uns erzählen, was passiert ist?"
"Onkel Herbert ist ganz blöd", wiederholt Merle, "er hat mir alles weggenommen, sogar meine schöne Puppe."
Plötzlich füllen sich ihre Augen mit Tränen.
Olli nimmt sie in den Arm.
"Sch... nicht weinen kleine Maus, wir kaufen dir eine neue."
Christian sieht Ben an und der beginnt zu erzählen. Dass sie immer in ihrem Zimmer bleiben mussten, sogar zum Essen, wie sie meistens allein waren, am Wochenende sogar Nachts, wie die Tante geschimpft hat und der Onkel ihnen gleich zu Anfang alles weggenommen hat. Und die Hunde, die waren immer so laut, vor denen haben sie am meisten Angst gehabt. Und dann der Abend an dem sie gehört haben wie der Onkel wütend diese Zeitung ins Eck geschmissen hat und geschrien hat.
"Diese reichen Geizkragen, hier steht es doch, Fürstentum, Modell, die haben bestimmt Geld wie Heu, aber uns speisen sie mit einem uralt Handy ab. An dieses beschissene Erbe meines Bruders kommen wir wahrscheinlich auch nicht ran und dafür haben wir uns diese Kinder ans Bein gebunden.
Wäre ich doch nie nach Düsseldorf rüber gefahren und hätte in diesem Nobelschuppen diesen blöden Artikel gelesen."
Irgendwann später sind sie dann schimpfend mit den Hunden rausgegangen. Als wir gemerkt haben, dass der Onkel wohl vergessen hat abzuschließen, sind wir raus. In der Zeitung war ein Bild von euch und diesem No Limits, also haben wir unsere Rücksäcke geschnappt, Essen aus der Küche geholt und das Geld, das Tante Renate immer in der Küche in dieser Tasse versteckt hat und sind ganz schnell raus. Der Bahnhof ist gleich bei der Schule. Also sind wir dort hin gelaufen und ich habe dann auf dem großen Plan gelesen wann der Zug nach Düsseldorf fährt."
Jetzt sieht Ben sie ganz stolz an.
"Das war doch gut so, oder?"
"Ach Ben, das hast du so toll gemacht, wie ein Großer. Wir sind total stolz auf dich", sagt Christian und legt ihm den Arm um die Schulter.
Zwischen zwei kleinen Schluchzern schnieft Merle,
"Auf mich aber auch. Ich war ganz tapfer, ich habe fast gar nicht geheult, nur ein ganz kleines bisschen als mein Fuß so weh getan hat."
"Aber ja doch Merle auf dich sind wir natürlich auch stolz."
Jetzt will Olli sie aber etwas ablenken, deshalb fragt er,
"Ach ja, was ist denn eigentlich mit deinem Fuß? Ich dachte der wird heute operiert."
"Nein Schwester Clara hat mir heute Morgen doch was zu Essen gebracht und einen ganz leckeren Kakao und gesagt, dass sie erst Morgen meinen Fuß opo.. opollieren oder so."
Olli und Christian lächeln.
"Sollen wir dann die Schwester Clara mal fragen ob wir ein wenig mit dem Ball in den Garten dürfen. Die Sonne scheint gerade so schön?"

"Na gut aber in einer Stunde gibt es Mittagessen und dann wird wieder ausgeruht, ihr Beiden", sagt sie freundlich und zeigt Christian wo die Kinderrollstühle stehen.
"Und denken sie daran Merle muss sitzen bleiben solange ihr Fuß noch nur geschient ist."
Mit diesen Anweisungen und entlässt sie die Vier dann nach draußen.

Eine Stunde später während sie schon die Essenstabletts in den Zimmern verteilt, sieht sie sie wieder hereinschleichen.
Ben linst gerade verstohlen grinsend um die Ecke und sagt verschwörerisch,
"Sie ist nicht da, ich glaube sie hat noch gar nicht gemerkt, dass wir zu spät sind. Schnell Christian, dann sind wir erster."
Schwester Clara bleibt an der Türe stehen und beobachtet lächelnd, wie die beiden mit Olli und dem Rollstuhl um die Wette rennen. Merle kichert, sie hat leicht gerötete Wangen und die Augen der Kinder haben einen ganz anderen Ausdruck als Gestern, stellt sie zufrieden fest.

Am nächsten Morgen bringt Olli Christian zum Flughafen.
"Es tut mir leid Schatz, dass ich dich mit den beiden alleine lasse, aber ich versuche so schnell als möglich wieder da zu sein."
"Ist schon OK Christian, pass auf dich auf und melde dich wenn du angekommen bist. Sag Judith schöne Grüße!"
Christian nimmt Ollis Gesicht nochmal zwischen beide Hände, er sieht ihm tief in die Augen.
"Ich liebe dich Oliver Sabel!" und küsst ihn, dass Olli fast die Luft wegbleibt.
Etwas wehmütig lächelnd winkt Olli ihm hinterher, bis er ganz von der Menschenmenge verschluckt wird.

"Jetzt aber los, Ben wartet schon."
Gerade als er im Krankenhaus ankommt, wird Merle zu ihrer OP abgeholt. Er küsst sie noch mal auf die Stirn, sie schläft schon fast und geht dann mit Ben zum Auto.
Er hat die Erlaubnis ihn mit zum Einkaufen zu nehmen.

"Ben schau mal das ist meine kleine Schwester", sagt er als sie vor dem Kaufhaus auf Bella treffen.
"Kleine Schwester? Die ist aber groß!" murmelt er und ergreift schüchtern die Hand die ihm Bella entgegen streckt.
"Hallo Ben, ich freue mich dich kennenzulernen. Also Männer dann last uns mal loslegen."

"Du hättest sie mal sehen sollen, zuerst spuckt sie große Töne, dass wir ohne weibliche Hilfe zumindest für Merle nichts gescheites kaufen würden und wer hat dann im Endeffekt alles ausgesucht, ich. Und die Beiden haben sich die meiste Zeit in der Spielzeugabteilung herum getrieben..."
Christian sitzt mit dem Laptop auf dem Bett und hört etwas wehmütig zu wie Olli von seinem Tag erzählt.
"Ja, ich hatte echt zu tun, sie überhaupt wieder von diesen ganzen Baggern und was weiß ich was loszueisen. Wir mussten ja bald wieder zurück zu Merle.
Ihr Fuß ist jetzt in einen schicken blauen Gips verpackt. Sie war total süß als sie aufgewacht ist, nur wollte sie mich dann Mittags, als ich zur Schicht musste, gar nicht loslassen. Nachdem ihr Ben die ganze Zeit von Bella vorgeschwärmt hatte, hat sie sich darauf eingelassen, dass ich gehen darf, wenn sie dafür vorbei kommt."
Olli erzählt so lebendig und begeistert, dass Christian unwillkürlich ein gequältes Stöhnen entweicht.
"Schatz was ist? Geht es dir nicht gut?"
"Nein Olli alles gut, ich bin einfach nur total neidisch. Ich hätte da sein sollen um mit dir Kleider auszusuchen und Merle in den Arm zu nehmen."
"Ah Christian ich hoffe so sehr, dass wir das noch ganz oft tun können. Hast du schon irgendeine Lösung gefunden?"
"Nein nicht wirklich, ich habe heute auch mit Moira geredet, sie hat versprochen sich zu melden wenn sie eine Idee hat. Weißt du, nachdem wir die Beiden jetzt wiederhaben, oh Olli, es wäre so schrecklich sie wieder zu verlieren, wer weiß in welcher Ecke Deutschlands sie dann landen, wenn nicht bei uns!"

Chapter 104 by Flora66
Author's Notes:

Montag 11:00 Uhr

104. Montag 11:00 Uhr!

"Hey Ben komm her, wir haben es gleich!"
Olli sitzt in Ricardos Büro am Schreibtisch. Er hat den Laptop vor sich und Merle auf dem Schoß.
Ben sieht etwas irritiert hoch.
"Was, ach so!"
Er reißt nur sehr zögerlich seinen Blick von der Schädelnachbildung auf dem Regal los.
Während Olli noch damit beschäftigt ist Ben her zu lotsen, ruft Merle schon fröhlich,
"Christian, hallo Christian, ich sehe dich!"
Sie winkt ihm.
"Hallo Merle gut siehst du aus. Wie geht es dir?"
"Guuut. Warte ich muss dir ganz schnell was zeigen. Olli hilf mir mal!"
Sie schubst ihn an, sie will unbedingt ihren Gips in die Kamera halten.
"Der sieht ja super aus."
"Nicht wahr?" sagt sie ganz stolz, "Ollis Freundin hat mir Blumen drauf gemalt, ganz bunte, kuck!!"
"So, so, Olli hat eine Freundin?" lacht Christian.
Merle nickt eifrig.
"Die, die so schöne Kleider macht. Sie hat uns heute besucht und die andere blonde Frau hat gesagt, so einen schönen Gips hat sie noch nie gesehen.
Und alle haben schon ihren Namen drauf schrieben, nur du nicht! Kommst du bald? Du musst doch auch noch."
"Ja Maus, Morgen Abend bin ich wieder da."
Ollis Augen strahlen mit denen der Kinder um die Wette.
"Und wie geht es meinem Großen?"
Ben linst jetzt an Merle vorbei.
"Mir geht es auch gut. Fr. Werner hat mir Schulsachen gebracht und hat gesagt, wenn ich hier fleißig lerne muss ich vor den Osterferien nicht mehr in die Schule."
"Ja und machst du das auch?"
"Natürlich. Ich soll einen Brief schreiben und den schicke ich dann dir."
"Oh schön, da freue ich mich drauf."
"Und ich lese ganz viel und Olli rechnet mit mir."
"So? Kann er das auch?"
Ben nickt.
"Und er ist total streng, hat er gesagt", fährt er eifrig fort, "aber es macht auch total viel Spaß."
Christian lächelt.
"Na dann ist ja alles prima. Also ihr Drei , meine Mittagspause ist fast um. Ich muss wieder arbeiten, hier kommt bald wieder ein kleines Fohlen zur Welt, tut mir leid.
Tschüs Ben, Tschüs Merle, bis Freitag Morgen dann. Olli!!"
Der hat sich bisher im Hintergrund gehalten, schiebt sich aber jetzt zwischen den Beiden durch.
"Du hast es gehört, dass ich Morgen Abend komme? Ich hab allerdings erst im letzten Flug einen Platz bekommen, also warte nicht extra auf mich!"
"Egal, ich freu mich, wie lange kannst du bleiben?"
"Nur vier Tage leider, bis Montag Abend. Ich habe meine Termine so gelegt, dass ich erst Dienstag Früh wieder hier sein muss."
Olli lächelt.
"Immerhin! Mach dir keinen Kopf, dein Job ist im Moment nun mal dort."
Christian lächelt dankbar für Ollis Verständnis zurück und sie tauschen sich noch kurz in einem intensiven Augenkontakt aus .
Dann schickt Christian einen schnellen Handkuss Richtung Kamera und sie beenden die Verbindung.

"Jetzt wart ihr erfolgreich?" fragt Ricardo der just sein Büro betritt.
"Ja danke, dass wir deinen Laptop benutzen durften."
Olli hebt Merle wieder in ihren Rollstuhl.
"So Junge Dame und jetzt geht es wieder ab ins Bett."
Merle mault etwas, aber es entweicht ihr dabei auch ein Gähnen.
"Merle sei lieb, wir haben ausgemacht, dass du ohne zu meckern, schlafen gehst, wenn du Christian deinen coolen Gips zeigen durftest."
Sie zieht eine Schnute und blinzelt Olli an.
Der schüttelt nur lachend den Kopf und schnappt sich den Rollstuhl.
"Kommst du Ben!"
Aber der steht schon wieder vor den Knochennachbildungen.
"Ben!! Dr. Mendes muss auch wieder weiterarbeiten."
"Lass ihn Olli er stört mich nicht. Timo hat sich früher auch immer damit beschäftigt. Ich bring ihn später auf sein Zimmer."
"Also gut. Ben lieb sein, ja? Und wenn Dr. Mendes es dir sagt, gehst du wieder runter."
Ben nickt nur abwesend, er ist total fasziniert von diesen Knochen.
Olli schiebt Merle nach draußen, jetzt mault sie erst recht.
"Warum darf der.. ich möchte auch.."
"Keine Chance Merle. Hey du hast es mir versprochen, dass du ganz lieb wieder in dein Bett gehst, wenn du Christian sehen durftest. Ich hab ihn extra für dich an den Computer geholt."
Jetzt lächelt sie ihn zuckersüß und unschuldig an.
"Du hast dich doch auch gefreut. Deine Augen haben gestrahlt, dann musst du jetzt auch schlafen gehen. Du kannst Bens Bett haben, der kommt ja nicht mit."
"Du raffiniertes kleines Ding."
Olli kitzelt sie leicht. Merle kichert.
"Aber tut mir leid, das geht nicht. Ich muss doch jetzt auch arbeiten. Ich muss zu meiner Freundin, du freche Maus, wir haben doch bald wieder eine Modenschau und da muss ich vorher noch alles anprobieren."
Merle seufzt.
"Wenn ich groß bin werde ich auch Modellfrau, dann darf ich auch immer so schöne Kleider anziehen."
"Na hübsch genug wirst du bestimmt. So und jetzt wird geschlafen."
Er deckt sie zu und schließt die Vorhänge.
"Du weißt wenn etwas ist, drückst du auf den roten Knopf und dann kommt Schwester Clara. Und jetzt schlaf gut."
Merle winkt ihm schon mit ganz kleinen Augen zu.

"Guten Tag Herr Sabel! Gut dass ich sie treffe."
Olli hat gerade leise dir Zimmertür geschlossen als ihm Fr. Werner entgegen kommt.
"Hätten sie ein paar Minuten?"
Sie setzen sich in die momentan verlassene Spielecke.
"Wie geht es den Beiden?"
"So weit ich es beurteilen kann, gut. Merle macht Mittagschlaf und Ben ist bei Dr. Mendes."
"Dr. Mendes?"
"Ja, er ist der Chefarzt der Chirurgie hier und ein guter Freund von uns. Er hatte uns seinen Laptop zur Verfügung gestellt, damit die Kinder mit meinem Mann skypen konnten. Merle wollte ihm unbedingt ihren Gips zeigen. Und Ben konnte sich von den vielen interessanten Dingen im Büro eines Chirurgen nicht losreißen.
Ricardo, also Dr. Mendes bringt ihn wenn er ihm alles gezeigt hat auf sein Zimmer zurück."
"Oh, das ist nett. OK gut. Also kommen wir zur Sache. Ende nächster Woche werden die Beiden entlassen und wir brauchen bis dahin möglichst eine Entscheidung wohin sie dann kommen."
Olli reagiert sofort.
"Mein Mann und ich würden sie gerne zu uns nehmen, wir haben uns schon richtig in sie verliebt. Aber ich will ehrlich sein, sie kennen unsere Situation. Mein Mann lebt noch bis September ganz in England und ich pendle mindestens noch so lange hin und her."
"Ja ich weiß und das ist das Problem. Ich will auch ehrlich sein, ich hatte vermutet, naja für die Kinder gehofft, dass sie sie aufnehmen würden. Deshalb habe ich mich auch schon über sie erkundigt. Es gibt beim Jugendamt ja noch Akten von ihnen. Von damals als sie schon einmal eine Pflegestelle beantragt haben."
Olli stutzt kurz.
"Ach ja Lilly, nachdem wir sie abgeben mussten, war das zuerst sehr schwierig für uns, aber wir haben das heute geklärt und haben jetzt seit kurzem auch wieder Kontakt mit ihr. Ihr Vater unterrichtet an einer deutschen Schule in Kamerun und ab und zu telefonieren wir. "
"Schön und man merkt Ben und Merle an, dass sie lieber heute als Morgen zu ihnen gehen würden, also wenn sie mir irgendeine befriedigende Lösung für ihr Problem anbieten könnten, würde ich einen Pflegschaftsantrag vor Gericht unterstützen. Sonst täte es mir sehr leid, aber.."
Sie lässt den Satz unbeendet.
"Ja das dachten wir uns, aber danke für ihre Unterstützung und dass sie so offen sind. Hätten sie Montag Morgen Zeit, da ist dann auch mein Mann da und wir hätten das Wochenende noch Zeit um zu sehen was möglich ist."
"Gut Montag, 11:00 Uhr wäre das OK?"
"Ja danke!"

Montag 11:00 Uhr brauchen wir eine Lösung!!! Olli
Er schreibt Christian sofort eine SMS und macht sich dann seufzend auf den Weg zu LCL, Rebecca wartet sicher schon.

Chapter 105 by Flora66
Author's Notes:

Besser spät als nie

105. Besser spät als nie

Christian ist gerade mit Mrs. Luke auf der Koppel, sie besprechen die Pläne für das nächste Rennen, als er aus seiner Hosentasche 'Breathe me' hört.
"Entschuldigen sie das ist mein Mann" sagt er zu Mr. Luke, nimmt sein Handy heraus und liest mit ernstem Gesicht.
Es ist ihm sofort klar was Olli meint.
"Probleme?" fragt seine Chefin.
"Ich habe ihnen doch mal von Ben und Merle erzählt? Es sieht so aus, als ob wir uns bis Montag entscheiden müssten, ob wir sie aufnehmen können oder nicht."
"Ja und, wollen sie?"
"Absolut! Mein Mann und ich haben uns schon immer Kinder gewünscht und in diese Beiden haben wir uns vom ersten Tag an verliebt. Aber solange wir in zwei verschiedenen Ländern wohnen und bei unseren Berufen, wie soll das gehen?"
"Sie haben jetzt aber nicht vor zu kündigen?" fragt sie aufgeschreckt.
"Nein keine Angst, ich lasse sie nicht im Stich. Ich erfülle meinen Vertrag und übergebe wie versprochen im Herbst Jack wieder seine gut trainierten Rennpferde."
Er seufzt.
"Also wenn sie die Kinder hier her holen wollen, ich wäre gerne bereit ihre Arbeitszeiten flexibler zu gestalten und Jenny könnte auch noch einige Aufgaben übernehmen, die haben sie ja schon wirklich gut eingelernt. Wenn ihnen das helfen würde."
"Danke, das ist fürchterlich nett von ihnen und das bei allem was ich ihnen schon zugemutet habe. Danke!"
Sie klopft ihm auf die Schulter.
"Sie schaffen das schon! Wir sind jetzt hier doch auch fertig, oder?"
"Ja klar,"
"Dann bis Morgen, sie sagen Bescheid, wenn wir helfen können, ich habe jetzt noch einen Termin in der Stadt."
Christian geht zurück zu seinem Büro. Er grübelt die ganze Zeit. So ganz dumm ist das gar nicht, aber ob das überhaupt erlaubt ist. Er beschließt Moira anzurufen.

Am nächsten Abend liegt Olli in seinem Bett, er sieht auf die Uhr, 23:30 Uhr. Eigentlich wollte er ja auf Christian warten. Er hat sich den Abend schon so schön ausgemalt.
Auch wenn Christian gesagt hat er solle nicht extra aufbleiben, aber 23:00 Uhr war ihm nicht zu spät um mit Christian die Nacht noch zu genießen. Er war extra bei Charlie und die hat ihm gerne ein paar Canapées und eine Flasche ihrer Hausmarke mitgegeben.
Aber vor einigen Minuten, als er schon in freudiger Erwartung im Bett gelegen hat, kam diese blöde SMS von Christian.
In London gab es Probleme mit der Maschine, sie müssen auf Ersatz warten, keiner weiß genau wie lange das dauert. Er rollt sich zur Seite und nimmt Christians Kissen in den Arm.
"Warten, immer wieder warten. Wie mich das ankotzt!"
Aber gut es nützt ja nichts. Olli setzt sich auf, schnappt sich sein Buch vom Nachttisch. Er will trotzdem warten, er lässt sich doch den Abend von so etwas nicht verderben.
Aber nach einer Weile kann er es nicht mehr verhindern, dass ihm die Augen zufallen.

Über zwei Stunden später schleicht Christian endlich ins Schlafzimmer, er ist hundemüde. Nach diesen zermürbenden Stunden auf dem Flughafen will er jetzt nur noch eines, "SCHLAFEN!" denkt er.
Doch dann sieht er Olli da liegen und er ist schlagartig wieder wach. Durchs Fenster scheint das Mondlicht genau auf Ollis unbekleideten Oderköper.
"WOW" Man erkennt jede Linie.
"Warum ist Olli nur so verdammt sexy?"
Selbst das jugendhafte Lächeln, das er im Schlaf auf den Lippen hat, verstärkt seine Anziehungskraft nur noch.
Er lächelt auch, als er die Leckereien, den Sekt und die Kerzen bemerkt.
"So, Olli hatte also Pläne für heute Nacht."
Er sieht auf die Uhr, es ist jetzt schon wirklich spät.
"Ach egal, das kann du haben", denkt er.
Leise zündet er die Kerzen an, öffnet die Sektflasche und füllt die Gläser. Dann kniet er sich ganz vorsichtig über ihn, lässt einige Tropfen des prickelnden Getränks auf Ollis Lippen tropfen, seine Hand zieht die feindefinierten Linien von Ollis Brustkorb nach und als der im Halbschlaf instinktiv über seine Lippen leckt, küsst er ihn und entlässt ihn erst wieder aus diesem Kuss, als Olli die Augen aufschlägt.
"Hallo Schatz, ich bin da!"
Olli sagt nur, "Besser spät als nie" und zieht ihn wieder zu sich her.

Als sich Ollis Atmung langsam wieder beruhigt hat, setzt er sich auf. Christian sieht ihn überrascht an.
"Wo willst du hin?"
"Nirgends."
Er greift zu seinem Sektglas, nimmt ein Häppchen und sagt,
"Das haben wir uns jetzt verdient. Eigentlich war es ja in anderer Reihenfolge gedacht. So als Appetizer, aber es scheint so, als hätten wir das gar nicht gebraucht, also dann halt als Belohnung."
Er grinst und schiebt Christian das Canapée in den Mund.
Christian lässt sich das nicht zweimal sagen, er lehnt sich neben Olli an die Wand und sie prosten sich zu.
"Du Olli wenn wir schon wach sind. Mir ist da eine Idee gekommen wegen Ben und Merle. Ich habe keine Ahnung ob wir das dürfen, aber Moira meinte theoretisch erlaubt, zumindest in England, wäre es schon. Ob wir es allerdings genehmigt bekommen weiß sie natürlich nicht.
Wir haben uns doch immer Gedanken gemacht, wie wir es organisieren könnten, wenn wir die Kinder hier in Düsseldorf aufnehmen, aber wie wäre es denn, wenn die Beiden zuerst noch mit nach England kommen?"

Chapter 106 by Flora66
Author's Notes:

Wir haben noch etwas wichtiges zu erledigen

106. Wir haben noch etwas wichtiges zu erledigen

"London ist für sie vertraut, wir könnten mein Arbeitszimmer in ein Kinderzimmer umwandeln. Judith wäre einverstanden."
"Aber du gehst ganztags arbeiten und wenn ich da bin, ich auch. Das genehmigt uns doch kein Richter."
"Also erstens wäre es nur für ein gutes halbes Jahr und zweitens hat Moira sich als eine Art Tagesmutter angeboten.
Sie ist pensioniert und dieses halbe Jahr wäre ungefähr die Zeit, bis Carl wieder zuhause wäre. Ich denke wir könnten keine bessere bekommen, du weißt sie ist eine ganz Liebe, sie wäre so eine Art Ersatzoma für die beiden und sie hat früher schließlich für das Familiengericht als Betreuerin gearbeitet, wenn das nicht auch für den Richter, zählt.
Und wir hätten dann bis zum Herbst Zeit uns dann hier in Düsseldorf nach einer Wohnung oder so umzusehen. Olli eine bessere Lösung sehe ich nicht und das wäre doch ein Versuch wert, oder?"
"Dann sehe ich sie nicht so viel, aber wenn's dadurch klappt, wäre das natürlich super", meint Olli.
"Aber glaubst du der Familienrichter spricht sie uns überhaupt zu? Wir sind zwei Männer, die beiden müssten schon wieder umziehen, und dann in einem halben Jahr nochmal und Bens Schule...und es gibt immer noch den Onkel, der das Erbe sicher noch nicht ganz abgeschrieben hat. Auch wenn sie sie vernachlässigt und nicht gut behandelt haben, sie sind die einzigen direkten Verwandten, sie könnten behaupten sich geändert zu haben, oder wenn.."
"Olli, Schatz", Christian küsst ihn um seinen Redeschwall zu unterbrechen.
"Olli lass es uns versuchen, mit Wenns und Abers kommen wir nicht weiter. Bitte!"
Olli holt tief Luft.
"Du hast ja recht. Es wäre wohl für das erste halbe Jahr die beste Lösung und Fr. Werner hat gesagt sie unterstützt uns.
Gut, dann lass uns jetzt schlafen, wir müssen Morgen wieder fit sein. Ich habe gleich mehrere Fittings für die Modenschau am Sonntag und du musst die Kinder übernehmen. Eine dauerplappernde Merle und Bens Hausaufgaben. Denkst du, du schaffst das überhaupt?"
Christian knufft ihn entrüstet ihn die Seite und lachend kuschelt sich Olli dann in seine Armbeuge und sie schlafen gemeinsam ein.

Ben und Merle freuen sich sehr als Christian am nächsten Morgen durch die Tür kommt. Die strahlenden Kinderaugen, als Merle ihm stolz das Bild schenkt, das sie für ihn gemalt hat und bei Ben als er ihn lobt, weil er seine Hausaufgaben schon ganz alleine und alle richtig gemacht hat, zaubern Christian ein Lächeln ins Gesicht.
Er geht mit ihnen zum Kiosk und sie kaufen ein neues Malbuch für Merle und kleines Spielzeugauto für Ben.
Christian geht so richtig das Herz auf, als er sie beobachtet wie sie ihre Sachen aussuchen, als von Ben ein freundliches Danke kommt und er sieht wie Merle ihr Malbuch ganz stolz wie einen Schatz an sich drückt. 
Dafür lohnt es sich auf jeden Fall zu kämpfen, denkt er bei sich und nimmt auch noch für jeden einen  Schokokuss mit.
Im Zimmer angekommen, kommt ihnen gerade Schwester Clara entgegen, sie bringt kleine Krücken für Merle. Sie zeigt ihr wie sie es machen muss und bittet Christian mit ihr ein wenig zu üben.
Also laufen sie auf dem Gang hin und her. Zuerst jammert Merle ein wenig, da es nicht so einfach ist für eine Fünfjährige, aber Christian hält sie am Anfang und läuft dann zuerst hinter ihr und nach einer Weile neben ihr her.
Er bremst auch Ben, der immer meint sie müsse es anders machen und der auch mal damit laufen oder besser gesagt spielen will.
"So Mäuschen, das hast du prima gemacht, komm jetzt legst du dich wieder ein bisschen hin und ruhst dich aus."
Er holt die Tüte mit den Schokoküssen heraus.
"Weil du so tapfer warst, habe ich hier sogar noch was."
Sie setzen sich alle auf Merles Bett und lassen sie sich schmecken.
Während Ben und Merle noch um ihre Lippen schlecken um alle Reste des Riesenschokokusses zu erwischen, sagt Christian verschwörerisch,
"Das verraten wir aber Olli nicht, denn für ihn ist keiner mehr übrig und außerdem meint er dass sie schrecklich ungesund sind."
"Was verratet ihr mir nicht?", kommt in dem Moment von der Tür.
Wie aus einem Mund kommt sofort,
"Nichts, wir haben gaaar nichts gemacht!"
Merle hält sich die Hand vor den Mund und die Drei sehen sich grinsend an.
Olli geht zu Christian, gibt ihm einen Kuss,
"Aha, ertappt, Schokoküsse, ihr Schlawiner habt heimlich Schokoküsse gegessen. Du schmeckst immer noch danach. Gebt es zu!"
"Das musste sein Olli, das war nur zur Belohnung, weil Merle laufen gelernt hat" versucht sich Christian lachend heraus zu reden.
"Laufen gelernt, ja, ja, veräppeln kann ich mich selbst, das kann sie doch längst."
"Doch das stimmt", sagt Merle ganz eifrig.
"Pass auf!"
Christian hebt sie vom Bett und gibt ihr ihre Krücken.
"Kuck ich kann wieder alleine laufen."
"Stimmt, ja das machst du toll, aber jetzt setzt dich wieder schau, da kommt schon euer Mittagessen. Christian und ich haben jetzt noch was wichtiges zu erledigen. Er kommt dann heute Mittag aber noch mal vorbei."
"Tschüs ihr Zwei und lasst es euch schmecken."

"Was haben wir denn so wichtiges zu erledigen?" fragt Christian draußen ganz überrascht.
"Etwas das wir schon längst machen hätten sollen."
Er zeigt auf den Korb mit Essen, den er auf dem Rücksitz stehen hat.
"Und ich dachte wir besorgen noch eine neuen Schlafsack
und suchen die Frau die uns zu Ben und Merle geführt hat."
"Das ist eine gute Idee, das machen wir, an sie habe ich gar nicht mehr gedacht", sagt Christian bedauernd.
Im Kaufhaus erstehen sie auch noch eine ordentliche Tasche damit sie ihre Habseligkeiten besser verstauen kann, denn es ist ihnen schon aufgefallen, dass ihre Sachen alle schon sehr zerrissen waren.
"Wo denkst du ist sie gerade?"
"Naja ich würde sagen wir versuchen es zuerst wieder bei der Unterführung."
Und sie finden sie auch dort.
"Guten Tag, kennen sie uns noch?"
"Sie sind die, die Kinder gesucht haben. Und geht es ihnen gut?"
"Einigermaßen, sie sind noch im Krankenhaus und werden aufgepäppelt. Die Kleine hat sich den Fuß gebrochen, aber sonst haben wir sie dank ihrer Hilfe rechtzeitig gefunden, Frau?.."
"Nennt mich Dora, schön das freut mich."
"Dora! Ich bin Olli und das ist mein Mann Christian, wir möchten uns noch mal bei ihnen bedanken und haben ihnen ein paar Sachen mitgebracht."
Er packt alles aus.
Dora bekommt ganz große Augen.
"Das wäre doch nicht nötig gewesen."
"Oh doch ich finde schon, sie haben den Kindern und uns viel Leid erspart und dafür sind wir ihnen wirklich sehr dankbar. Wenn wir sonst noch etwas für sie tun können?"
"Danke nein! Das war doch selbstverständlich so kleine Kinder haben doch noch alles vor sich im Leben", sagt sie bescheiden.
Nach ein paar Minuten verabschieden sie sich und gehen wieder, dabei bemerken sie wie die Anderen, die fast die ganze Zeit nur still und skeptisch daneben gestanden haben, auf Dora einreden.
"Bist du doof, du hättest..." Aber sie winkt ab.

"Du Olli hast du bemerkt wie sehr sie ihren Fuß immer noch hinterher zieht? Meinst du es wäre unverschämt, wenn wir Ricardo mal fragen, ob er ihn sich nicht mal ansehen könnte?"
"Na ich weiß nicht, aber fragen kostet ja nichts. Du hast recht."

Die nächsten Beiden Tage vergehen wie im Flug und jetzt steht schon Ollis Modenschau an.
Christian hat sich heimlich die Erlaubnis von der Ärztin geholt, dass er mit den Kindern dort hin darf.
Jetzt muss er nur noch Fr. Werner überzeugen, dass es für Ben und Merle toll wäre, wenn sie Olli überraschen dürften.

Chapter 107 by Flora66
Author's Notes:

Ollis Modenschau

107. Ollis Modenschau

"Hallo und danke Marlene, dass du uns diese Karten besorgt hast."
Christian begrüßt sie im Foyer des LCL-Gebäudes herzlich.
"Fr.Werner, darf ich ihnen Marlene von Lahnstein vorstellen, eine gute Freundin von uns und die Partnerin, der Chefdesignerin von LCL ."
"Guten Tag Fr. von Lahnstein, ich freue mich. Entschuldigen sie, aber kann es sein, dass ich sie schon mal auf der Bühne gesehen habe?"
"Ja natürlich, ich habe einige Jahre Musicals gesungen."
"Also doch, sie waren die Lilly Rose, so wunderbar! Wann können wir sie denn das nächste mal bewundern?"
"Danke! Aber das singen musste ich leider aufgeben. Ich unterstütze inzwischen hier meine Lebensgefährtin. Ach ja"
Jetzt wendet sie sich an Merle,
"Hey du kannst ja schon super laufen mit deinen Krücken und dein Gips wird auch immer schicker.
"Ja Dr. Mendes und Christian haben jetzt auch draufgeschrieben. Sieh mal die Herzchen da sind nur für mich."
Sie strahlt Christian an.
"Kuck da!"
"Schön Süße und sie mal, ich hab da was für dich von Rebecca, damit wirst du noch schicker.
Du hast uns doch von diesem Kleid mit der goldenen Schleife in London erzählt. Ein ganzes Kleid kann ich dir nicht bieten aber eine golden Schleife als Haarband ist doch auch schön."
Merle strahlt, sie sieht Christian an der nimmt die Schleife und versucht sich daran.
Dann lacht er,
"Ich glaube das lassen wir Marlene machen, die kann das sicher besser, meine Erfahrung mit Haarbändern hält sich in Grenzen. Aber ich schaue gern zu, dann weiß ich beim nächsten mal wie es geht."
"So jetzt", Marlene zupft es zurecht. "willst du dich mal sehen?"
Merle nickt erwartungsvoll, also holt sie einen kleinen Spiegel aus ihrer Handtasche.
Merle betrachtet sich genau.
"Bin ich schön?" frag sie Christian.
"Mindestens so schön wie die Modells heute, du eitler Fratz."
Ben zieht die Nase kraus und er verdreht die Augen,
"Pffff!" entfährt es ihm.
Christian lächelt ihn an.
"Ach lass sie doch, sie freut sich halt."
"Ich glaube ihr solltet euch jetzt aber setzten bevor Olli hier vorbei kommt und ihr euch eure eigenen Überraschung zerstört."

"Wann geht es denn endlich los? Mir ist total langweilig!"
Ben zupft ungeduldig an Christians Ärmel.
"Verstehe ich Ben geht mir auch immer so, die ganzen rausgeputzten Leute, die sich alle so wichtig fühlen, aber weißt du was ich dann immer mache, ich sehe sie mir genau an."
Ben verzieht skeptisch das Gesicht.
"Sieh doch die dort" flüstert er jetzt,
"Die ist bestimmt in einen Farbtopf gefallen oder die, die hat ein Nest auf dem Kopf, die muss aufpassen, dass sich kein Vogel..."
Christian versucht den Beiden die Wartezeit zu vertreiben.
Fr. Werner sagt nicht viel sie beobachtet die Drei und macht sich ihre Gedanken.
Plötzlich sagt Christian,
"Ach seht ihr, das Licht geht aus, jetzt geht es los."
Merle rutscht ganz aufgeregt auf ihrem Stuhl hin und her und sogar Ben sieht jetzt neugierig Richtung Laufsteg.

Olli ist fertig angezogen, er stellt sich schon hinter der Bühne in Position. Er ist heute als erster dran. Langsam steigt die Aufregung, jetzt hat er das schon so oft gemacht, aber vor dem ersten Durchgang ist dennoch immer sehr nervös. Was macht er wenn er stolpert, oder so. Schade dass Christian nicht da ist. Irgendwie beruhigt ihn ein Blick in dessen Augen immer am besten. Aber er muss Morgen schon wieder los und da möchte er heute da sein wo die Kinder sind. Kann er ja verstehen, schade ist es trotzdem.
"Ok, jetzt Konzentration, draußen ist schon das Licht aus."
Er strafft sich, atmet noch mal tief durch, die Musik setzt ein, da das Zeichen und er läuft los.
Da das heutige Thema 'Mystik' ist, setzt er einen geheimnisvollen undurchschaubaren Blick auf und durchschreitet die wabernden Nebel am Anfang des Catwalk, nachdem er sie durchquert hat, braucht er einen Moment um seine Augen an die gleisenden Lichtblitze zu gewöhnen, die ihn jetzt empfangen.
Und da sind sie, Christians Augen. Er erblickt sie sofort. Christian und daneben die Kinder. Merle winkt und er sieht wie Christian ihr lautlos lachend den Mund zu hält. Sie wollte wohl gerade nach ihm rufen. Alle Anspannung fällt von ihm ab und ein Lächeln huscht über sein Gesicht. Er wird schnell wieder professionell. Keiner hat was gemerkt, außer Christian und der freut sich.

Als die Modenschau beendet ist, verabschiedet sich Fr. Werner, sie muss nach Hause.
"Wenn es sie nicht stört, begleiten wir sie nicht vorne raus, da sind die vielen Fotographen immer und das muss nicht sein wegen der Kinder.
Wir nehmen den Hinterausgang, dann kann sich Merle auch noch bei Rebecca für die Haarschleife bedanken."
"Gut Herr Mann, dann sehen wir uns wie geplant Morgen und sprechen nochmal über ihre Pläne, ich lasse sie mir schon mal durch den Kopf gehen. Schönen Tag noch!"

"Olli, Olli, ich hab dich gesehen!"
Merle ruft schon von weitem als sie in die Umkleiden kommen.
"Ja hallo ihr drei, das ist aber schön, dass ihr mich besucht. Da habt ihr mich aber schön überrascht."
"Hallo!" Christian gibt ihm einen Begrüßungskuss.
"Ja wir mussten doch schauen ob du deine Sache gut machst."
"Ja, ja, ich bin da wo die Kinder sind!!"
Christian grinst.
"Stimmt doch."
"Also gut und wie hat es euch gefallen."
Merle ist ganz begeistert und sogar Ben hat es gut gefallen, wobei bei ihm eher die Musik und die Lichtshow Eindruck hinterlassen haben, als die Modells.
"Wartet ihr kurz, dann können wir gemeinsam los."
Gerade kommt Rebecca herein,
"Merle hat auch noch was zu erledigen, nicht wahr Kleines du wolltest dich doch noch bedanken."
Sie gehen zu ihr rüber.

Aber dann wird es Zeit zurück ins Krankenhaus zu gehen, denn das Abendessen wartet sicher schon.
Schwester Clara nimmt sie in Empfang und gleich nachdem verspäteten Abendessen geht es ins Bett und Christian und Olli verabschieden sich.
In der WG sind mal wieder alle ausgeflogen, aber das stört sie nicht. So kuscheln sie sich auf dem Sofa zusammen und reden noch eine Weile.
"Schön dass ihr da wart, aber war da nicht auch Fr. Werner bei euch gesessen?"
"Ja sie wollte mit, um sicher zu gehen, dass ich die Beiden nicht überfordere."
Er lächelt.
"Ich habe mit ihr auch unsere Pläne kurz besprochen, sie meint sie würde sie sich durch den Kopf gehen lassen und wir sprechen Morgen darüber....."

Später als Bella und Andy heimkommen, breitet sich sofort ein Lächeln über ihrem Gesicht aus.
Christian und Olli liegen immer noch eng aneinander gekuschelt auf dem Sofa und schlafen selig.
"Meine Güte sind das Helden, es ist noch nicht mal 22:00 Uhr und sie pennen schon auf dem Sofa ein", lästert Andy.
Aber Bella legt ihm den Finger auf den Mund.
"Lass sie, sie sind doch so süß. Schau wie sie lächeln."
"Aber es ist doch erst.."
"Tja Kinder können anstrengend sein", flüstert Bella, legt vorsichtig eine Decke über die Beiden und zieht den feixenden Andy mit  in sein Zimmer.

Chapter 108 by Flora66
Author's Notes:

Auf dem Jugendamt

108. Auf dem Jugendamt

"Guten Morgen Fr. Werner!"
"Herr Mann, Herr Sabel, bitte setzten sie sich."
"Als erstes möchte ich mich bedanken, dass das Gestern geklappt hat, dass ich sie auf die Modenschau begleiten konnte, es war wirklich ein Erlebnis auch für mich. So etwas hatte ich vorher noch nie so hautnah gesehen."
"Wir danken ihnen, dass sie das überhaupt erlaubt haben. Es ist uns schon klar, dass so etwas nicht selbstverständlich ist."
"Ich muss auch noch meine Karte bezahlen."
"Aber die kostet nichts, das war eine Freikarte, wie haben alle nichts bezahlt."
"Das geht nicht. Es ist doch auch in ihrem Interesse, dass mir niemand Bestechlichkeit vorwerfen könnte, das würde auch auf sie ein schlechtes Licht werfen."
"Ja natürlich, aber wir haben doch wirklich nichts dafür bezahlt.
Wie wäre es wenn ich mal mit Fr. von Lahnstein rede, LCL macht doch viel im Charitybereich, wäre so ein Geschenk an zwei Waisenkinder, die selbstverständlich eine Begleitung gebraucht haben, nicht in Ordnung. Sie können ihr ja sogar eine Spendenbescheinigung ausstellen, damit den Vorschriften genüge getan ist."
"Hmm, gut, OK so könnte man es machen, dann danke.
Also dann jetzt zu ihrem Antrag. Herr Mann hat mir ja gestern Abend schon alles unterbreitet. Ich muss sagen, dass ist etwas ungewöhnlich, aber der gesamte Fall ist ungewöhnlich, deshalb habe ich beschlossen, es so zu unterstützen.
Ihre Anträge habe ich schon vorbereitet, sie müssten mir nur die fehlenden Punkte ausfüllen und unterschreiben.
Das Jugendamt in London habe ich auch schon kontaktiert, sie sind bereit für dieses halbe Jahr sozusagen Amtshilfe zu leisten. Und sie würden Übermorgen jemand bei ihnen vorbei schicken um die Räumlichkeiten zu prüfen.
Ich muss auf ihren Bericht und das Führungszeugnis ihrer Bekannten warten, das sie dann so schnell als möglich herschicken wollen.
Ich habe sogar schon beim zuständigen Richter wegen eines Termins vorgefühlt."
"Und denken sie er wird es genehmigen?"
"Das kann ich in diesem Fall wirklich nicht einschätzen. Er ist neu bei uns, das scheint einer seiner ersten Fälle hier zu werden. Alles was ich sagen kann ist, dass ihm eher der Ruf eines Hardliners voraus eilt. Aber wir kennen ihn alle noch nicht. Ich hoffe für sie und für uns alle.
Allerdings dauert das jetzt länger als ich gehofft hatte, was leider bedeutet, Ben und Merle müssen zumindest für eine Weile noch in ein Kinderheim. Ich habe sie aber direkt hier in Düsseldorf untergebracht."
Christian und Olli sehen sich entsetzt an.
"Muss das sein, schon wieder bei fremden Leuten. Könnten sie nicht einfach noch eine Weile in der Klinik bleiben, oder aber so auf Probe zu uns kommen, oder so ?"
"Es tut mir wirklich leid Herr Sabel, im Krankenhaus waren sie schon länger als gewöhnlich und bei ihnen ist schlicht und einfach kein Platz in ihrer jetzigen Wohnsituation. Ich mache was ich kann um es zu beschleunigen, aber wir brauchen die Papiere aus England und die Familienrichter haben volle Terminkalender."

Etwas ernüchtert machen sich die Beiden auf den Heimweg.
Während Olli seine Einkäufe verstaut, die sie unterwegs gemacht haben und den Offen für ihr Mittagsessen anschmeißt, holt Christian den Laptop.
Er setzt sich an den Tisch und macht ihn an.
"Was hast du vor Christian?"
"Ich habe keine Lust untätig herum zu sitzen. Ich werde jetzt dieses Kaufhaus in London suchen, du weißt in dem wir Judiths Möbel abgeholt haben, dort kann man per Internet alles bestellen. Ich suche schon mal was fürs Kinderzimmer heraus."
"Wir können doch keine Möbel kaufen, solange wir nicht..."
Christian unterbricht ihn.
"Ich will sie ja nicht kaufen, Olli, noch nicht. Aber ich will Morgen Abend das Zimmer streichen und Übermorgen beim Besuch des Jugendamtsmitarbeiters einen Einrichtungsplan vorlegen können. Verstehst du. Ich will, nein ich muss alles tun was ich tun kann, damit die Sache nicht noch verzögert wird. Es ist bestimmt schrecklich für Ben und Merle schon wieder rumgeschoben zu werden. Ich weiß, dass sie gerne zu uns gekommen wären."
Olli sieht ihn etwas skeptisch und erstaunt an, deshalb legt Christian den Kopf leicht schräg, blinzelt zu Olli hoch, der noch immer neben ihm steht und fragt,
"Hilfst du mir? Du hast doch bei so was den besseren Geschmack."
Olli gibt ihm einen Kuss.
"Natürlich ich bin doch auch froh, wenn ich etwas tun kann.
Und ganz ehrlich so dumm ist die Idee gar nicht."
"Danke!" Christian grinst.
Olli setzt sich neben ihn und zieht den Laptop besser zu sich her. Jetzt holt Christian sein Handy raus und beginnt darauf herum zu tippen.
"Was machst du jetzt schon wieder?"
"Ich schreibe Judith, wir brauchen doch die Maße des Raumes, oder hast du die im Kopf?"
"Was habe ich doch für einen klugen Mann!"
Olli schüttelt fast stolz lächelnd den Kopf. Er hat sich in der Zwischenzeit schon zu den Seiten mit Kindermöbeln durchgeklickt.
"Was denkst, du ein Stockbett wäre doch ideal für den Anfang?"
"Sieh mal dieses ist aus Vollholz und man kann es problemlos auseinanderbauen und auch später zwei Betten daraus machen....Das wäre natürlich praktisch, hey es gibt Nachtischlampen in Form eines Rennwagens, das wäre doch was für Ben."
"Und sieh mal da gibt es passende Bettwäsche dazu. Ach schau und die wäre was für Merle, lauter kleine Kronen und Prinzessinnen."
"Ach wie süß", frotzelt Christian, "die gibt es auch für kleine Prinzen, wäre die nicht auch was für dich."
"Ha ha ha , du Blödmann, mir muss sie ja nicht gefallen, sondern der Kleinen und außerdem bin ich schon zufrieden, wenn ich meinen kleinen Prinzen neben mir habe."
"Oh das hast du jetzt aber schön gesagt, dafür bekommst du gleich zwei Küsse..."
Sie sind so mit Feuereifer bei der Sache, dass ihnen sogar fast ihre Pizza anbrennt. Olli rettet sie zum Glück noch rechtzeitig und bevor sie später ins Krankenhaus aufbrechen, da Christian sich noch verabschieden will bevor er wieder zum Flughafen muss, haben sie sich mit Hilfe der von Judith sofort und akkurat gelieferten Abmaße, ein wirklich schönes Kinderzimmer im Computer zusammen gestellt und sogar durch ein entsprechendes Programm als Bild ausgedruckt.

Chapter 109 by Flora66
Author's Notes:

Erste Tage im Kinderheim

109.Erste Tage im Kinderheim

Eine Woche später Christian sitzt mal wieder über seinen Trainingsplänen, als sein Handy klingelt.
Er runzelt die Stirn, eine Handynummer aus Deutschland, aber sie sagt ihm nichts.
"Christian Mann!"
"Hallo, ich bin's Ben!" kommt fröhlich zurück.
"Hey Ben, das ist ja schön, wie geht es euch?"
"Uns geht es gut, aber kannst du mir zurückrufen. Tante Charlie hat gesagt, dann kostet es weniger für mich."
"So so Tante Charlie, habt ihr die auch schon kennen gelernt!" Christian lacht.
"Aber sie hat recht, also leg auf."
Christian speichert die Nummer kurz ein und ruft dann zurück.
Ben geht sofort nach dem ersten Klingeln ran.
"Hallooo!"
"Das ging aber schnell, so jetzt noch mal Hallo Ben. Wo hast du denn das Handy her?"
"Olli hat es mir gebracht, es ist ein altes von Tante Charlie.
Du, die ist total nett. Wir waren Gestern bei ihr zum Essen."
"Was Charlie hat gekocht?"
"Nein, nicht selber, da ist so ein anderer Mann in der Küche, aber nicht Frank, das ist ihr Mann, der ist nämlich Polizist, weißt du! Wir waren in ihrem Restaurant, wo alle so vornehm sind. Die meisten fand ich ganz komisch, aber ich hab auch ganz doll aufgepasst, dass ich mich nicht verkleckert habe."
Jetzt lacht Christian erst recht.
"Das geht mir auch immer so! Und hat's geschmeckt?"
"Wir haben irgendwelche komischen Sachen gegessen, ich weiß gar nicht wie die heißen, aber sie waren total lecker und hinterher gab's so eine Creme mit Eis und Himbeeren."
"Hmm, da werd ich ja richtig neidisch.
Und wie ist es im Kinderheim? Sind sie nett dort?"
"Ja eigentlich schon. Merle und ich haben zusammen ein Zimmer, aber sie ist jetzt schon im Kindergarten."
"Nur eigentlich?"
"Die Erzieherinnen sind schon nett, bis auf eine, die zieht immer so komisch die Nase hoch, aber ich wäre lieber nicht hier. Ich wäre lieber bei euch."
"Ach Ben, ich weiß und wir hätten euch gern bei uns, aber das kann nur der Richter entscheiden, das weißt du. Das haben wir doch besprochen.
Aber wir besuchen euch solange, so oft es geht."
"Mhm!" kommt nur niedergeschlagen von Ben.
Um dieses Gespräch wieder in andere Bahnen zu lenken, fragt Christian,
"Und dieses Handy gehört jetzt dir? Was ist es denn für eines?"
"Ja mir ganz alleine und es ist noch viel cooler als das andere, das Onkel Herbert jetzt hat. Ich kann damit Bilder machen und Spiele. Olli hat mir versprochen er erklärt mir heute Mittag wie es geht. Aber er hat mir auch gesagt, dass das alles Geld kostet und ich dir nicht mehr anrufen kann, wenn es leer ist."
"Da hat Olli recht, Ben. Du ich wünsch dir viel Spaß mit deinem neuen Teil. Sag Merle und Olli einen schönen Gruß von mir, wenn du sie siehst, mach's gut. Und ich freu mich auf dein erstes Bild. Aber ich muss jetzt wieder arbeiten. Tschüs!"

Wieder drei Tage später, Olli ist mit Merle und Ben Mittags im Garten auf dem Spielplatz. Er will sich gerade verabschieden, als Bens Handy summt.
"Olli sieh mal, ich habe eine SMS bekommen, meine Erste", sagt er ganz stolz.
Olli will ihm helfen, aber er wiegelt ab,
"Warte ich weiß wie ich das machen muss. Also du hast gesagt ich muss hier drücken und ähm, ja das. Oh von Christian und mit einem Bild."
Merle drängt sich jetzt an Ben.
"Ich will auch, ich will auch!" ruft sie, "lass sehen."
"Oh Olli sieh mal ein Pony, Christian mit einem Pferdebaby. Ist da süß."
"Wer Christian oder das Fohlen?" lacht Olli.
Merle schüttelt den Kopf,
"Das Pferdebaby natürlich, Christian ist doch nicht süß, der ist doch ein Mann."
 Naja manchmal schon, wenn er Nachts beim Schlafen...und diese Grübchen wenn er lacht... Ollis Gedanken schweifen kurz ab.
Er schüttelt sich schnell lächelnd und konzentriert sich wieder auf Merle.
"Natürlich! Das hätte ich ja beinahe vergessen."
Jetzt meldet sich auch Ollis Handy. Er nimmt es heraus.

-Prince- 2 Tage früher als erwartet- Kann deshalb schon heute Abend kommen- 23:00 Uhr Flughafen-holst du mich ab?-
Kuss Christian-

"Was schreibt er?" fragt Merle.
"Wer, er?"
"Na Christian!"
"Woher willst du wissen, dass das Christian war?"
Merle sieht ihn ganz überzeugt an.
"Weil du immer so kuckst wenn er anruft."
Olli lacht überrascht auf.
"So, wie kucke ich denn?"
"Genau so wie wenn ihr küssen tut."
"Soso, Fräulein Neunmalklug.., aber du hast ja recht, es war Christian, er wollte mir nur sagen, dass er schon heute Abend kommt."
"Schön!!!"
"Ja finde ich auch. So jetzt muss ich aber endgültig los. Tschüs ihr beiden, ich muss arbeiten."
Während er zu seinem Auto läuft antwortet er ihm.

-Bin da-ich freue mich schrecklich-Olli-

Chapter 110 by Flora66
Author's Notes:

Gertrud

110. Gertrud

"Schon wieder Flugzeug! Eines weiß ich sicher, wenn dieses ganze hin und her vorbei ist, setzte ich mich so schnell in keinen Flieger mehr."
Sie starten endlich. Christian nimmt sein Buch heraus, aber irgendwie hilft ihm diese Art der Ablenkung heute nicht, er kann sich einfach nicht darauf konzentrieren. Der Flug ist schrecklich unruhig, sie durchfliegen eine Schlechtwetterfront. Diese Turbulenzen machen in wahnsinnig. Immer wieder krallt er instinktiv seine Hände in die Lehne. Neben ihm sitzt eine alte Dame, sie lächelt ihn etwas mitleidig an.
"Flugangst?" fragt sie mitfühlend.
Christian lächelt angestrengt zurück.
"Oooh!" schon wieder ein Luftloch. Er schließt spontan die Augen. Als er sie wieder öffnet spricht sie weiter.
" Sie Ärmster, fliegen sie viel und ist es immer so schlimm?"
"Leider öfter zur Zeit und wenn es nicht so turbulent ist, geht es besser, oder noch besser wenn ich nicht allein fliegen muss."
Ganz kurz huscht ein weicher Zug über sein angestrengtes Gesicht.
"Hilft es ihnen wenn ihre Frau mitfliegt?" Sie blickt auf seine Eheringe.
Jetzt lächelt Christian wirklich.
"Unheimlich, das beruhigt mich sehr, aber meine Frau ist ein Mann."
Sie macht große Augen.
"Sie sind mit einem Mann verheiratet?"
"Ja und zwar mit dem tollsten den es gibt."
Sie sieht ihn immer noch ungläubig an.
"Wollen sie ihn mal sehen?"
"Ja gern!"
Christian zieht sein Hochzeitsbild aus seinem Geldbeutel.
"Oh sie sind aber mal ein schickes Paar, sie sind sogar kirchlich getraut, das habe ich ja noch nie gesehen. Sie scheinen unheimlich glücklich zu sein."
"Ja das waren wir auch. Ich hatte nach einigen Schwierigkeiten meine große Liebe geheiratet. Oliver, mein Mann. Damals waren wir einfach nur unendlich glücklich und dachten die ganze Welt gehört nur uns."
"Und das war nicht so?"
"Leider nein."
Christian seufzt, wie immer wenn er an die Zeit denkt.
"Ein gutes Jahr später waren wir schon wieder geschieden."
"Das tut mir leid für sie, aber sie scheinen ja einen neuen Partner gefunden zu haben.
Jetzt lächelt Christian wieder.
"Nein, den alten und dieses Mal halten wir unser Glück fest."
Er merkt wie interessiert sie ihn ansieht und da er spürt, wie er sich entspannt, wenn er nur an Olli denkt, fragt er,
"Interessiert sie wirklich meine Lebensgeschichte, ich will sie nicht langweilen."
Sie nickt freundlich.
"Wenn ich ihnen nicht zu aufdringlich bin, ich liebe solche Geschichten, die das Leben spielt."
Also beginnt Christian zu erzählen. Wie sie sich kennengelernt haben, ihre erste heimliche, aber glückliche Zeit, dann die Probleme vor und nach seinem Outing. Ihre Hochzeit nach ihren großen Schwierigkeiten. Von Lilly und den Problemen nachdem sie sie wieder hergeben mussten, ihre Scheidung, sein Infarkt und die zweite Hochzeit.
Er zeigt ihr alle Bilder und das sind viele, die er immer bei sich trägt. Noch mehr von ihren Hochzeiten, aus New York. Das mit Lilly findet sie besonders süß, es erinnert sie an ihre Tochter. Das Bild von ihrer zweiten Hochzeit in der Hütte, kommentiert sie mit,
"Ach wie romantisch. Sie scheinen wirklich zusammen zu gehören. Und ich muss zugeben ihr Mann sieht gut aus."
"Ja", man hört richtig den Stolz in Christians Stimme,
"Sie sollten ihn mal in natura sehen...."
"Tragen sie die zwei Ringe weil sie zweimal verheiratet sind?"
"Das auch, aber eigentlich, weil wir uns mit der zweiten Hochzeit gegenseitig überraschen wollten und beide welche besorgt hatten. Sind sie auch verheiratet, da sie von ihrer Tochter gesprochen haben."
"Ich war es. Ich habe meinen Mann 1946 kennengelernt. Er war ein englischer Besatzungssoldat, blutjung gerade mal 22 und ich 18. Aber es war die große Liebe. Wir mussten uns damals heimlich treffen, weil meine Eltern dagegen waren. Jim war der ehemalige Feind und er war schwarz. Oh mein Gott habe ich ihn geliebt, nach etwa einem Jahr bemerkte ich, dass ich schwanger war. Er hat mir einen wunderschönen Antrag gemacht und wir haben geheiratet. Er sollte zurück in die Heimat versetzt werden und damit ich mitkonnte mussten wir das tun. Da meine Eltern es nicht geschafft hatten mich von ihm fernzuhalten waren sie damit einverstanden. Wahrscheinlich sogar ganz froh, denn eine Tochter mit einem Besatzerkind, dass war nicht gut in unserer Kleinstadt."
Ein Schatten huscht ihr übers Gesicht.
"Also brachen wir auf, ich hochschwanger wie ich war mit dem Schiff und Jim mit seinen Kameraden im Militärflieger. Als ich in Dover an Land ging, erwartete mich allerdings nicht, wie ausgemacht er, sondern eine junge Frau, seine Schwester.
Das Flugzeug war über dem Meer abgestürzt."
Christian greift bestürzt nach der Hand seiner Sitznachbarin.
"Das ist ja schrecklich, das tut mir so leid für sie."
"Ja, also war das erste was ich in meiner neuen Heimat erlebt habe die Beerdigung meiner Liebe. Aber ich bin trotzdem dortgeblieben. Jims Familie hat mich aufgenommen und immer unterstützt, seitdem lebe ich in einem kleinen Dorf in der Nähe von London. Geheiratet habe ich aber nie wieder."
"Und jetzt besuchen sie ihre alte Heimat?"
Jetzt lächelt sie wieder.
"Ja auch, aber eigentlich meine Enkelin. Die hat die Geschichte nämlich umgedreht und lebt seit ein paar Jahren in Köln, wo sie nächste Woche heiraten will."
"Oh das ist ja ein schöner Anlass für..."
"Und was führt sie wieder zurück?"...

Olli steht am Ausgang und wartet. Er freut sich wie immer. Gleich muss er kommen.
Wo bleibt er bloß so lange, sein Flugzeug ist doch längst gelandet und normal ist Christian immer der erste, da er ja meist kein Gepäck hat auf das er warten muss.
Neugierig stellt er sich jetzt an die Glasfenster und sucht die Kofferbänder ab. Tatsächlich dort steht er. Auf was wartet er denn. Ah jetzt nimmt Christian einen großen Koffer vom Band und Dame neben ihm hakt sich lächelnd in seinen, ihr angebotenen Arm ein.
Sie kommen gemeinsam durch den Ausgang. Etwas verwundert läuft er auf die beiden zu.
"Ach sie müssen Oliver sein. Sie hatten recht Christian in natura sieht er noch besser aus. Na dann übergebe ich ihnen mal ihren wundervollen Mann. Ich wünsche ihnen Beiden viel Glück."
"Oh sagen sie das nicht zu laut, sonst wird er noch zu eingebildet und sie glauben doch nicht, dass ich sie jetzt einfach hier so stehen lasse. Sie waren doch mein Schutzengel während unseres Fluges. Keine Widerrede, die paar Minuten haben wir noch."
Olli steht immer noch stumm und verblüfft daneben.
"Aber einen Moment müssen sie mich loslassen."
Gertrud nickt lächelnd.
Christian umarmt Olli und küsst ihn zur Begrüßung.
"Hallo Schatz, schön dass du mich abholst. Olli darf ich dir Gertrud vorstellen und wie sie schon richtig erkannt haben Gertrud, ist das Oliver mein Mann."
Sie begrüßen sich freundlich und unterhalten sich noch ein paar Minuten, bis Gertrud auf eine junge Frau deutet, die angerannt kommt.
"Ah da ist sie ja endlich."
"Granny, Sorry wirklich es tut mir leid."
"Kein Problem Darling, ich hatte sehr nette Gesellschaft. Vielen Dank Christian für diesen schönen Flug. Ich wünsche ihnen viel Glück mit ihren Kindern."
Christian und Olli winken ihr hinterher, als sie am Arm ihrer Enkelin davongeht.
"Dich kann man auch nicht einmal alleine lassen, ohne dass du eine weibliche Eroberung machst", grinst Olli.
"Ha, Ha! Aber ist sie nicht eine entzückende alte Dame, du glaubst nicht was sie schon alles erlebt hat", sagt Christian gerade als sie im so spät fast menschenleeren Parkhaus, in ihr Auto einsteigen.
"Erzähl es mir beim fahren, ja? Jetzt muss ich dich erst mal küssen."
"Ich habe dich vermisst!"
Sie küssen sich eine Weile und als es immer leidenschaftlicher wird, unterbricht Christian.
"Olli ich kenne deine Vorliebe für öffentliche Orte", sagt er lachend, " und normalerweise habe ich auch gar nichts dagegen, aber ich muss langsam dringend wo hin. Also lass uns zuerst heimfahren. Bitte!"
Als sie zuhause ankommen nimmt Olli die Post mit hoch und Christian verschwindet sofort im Bad.
Er springt nach diesem langen Tag auch noch schnell unter die Dusche und sucht Olli dann nur noch mit seinen Boxershorts bekleidet, im Schlafzimmer.
Er findet ihn allerdings im Wohnzimmer auf dem Sofa.
"Was hast du Schatz?"
Christian sieht erschrocken Olli an, der sitzt dort wie erstarrt mit einem Brief in der Hand und murmelt vor sich hin.
"Das darf nicht wahr sein, das kann er nicht sein."
Christian setzt sich neben ihn und tippt ihn mit dem Finger vorsichtig an.
"Olli was ist los?"
Der reicht ihm ganz mechanisch den Brief. Christian liest ihn.
Er kann nichts ungewöhnliches darin entdecken.
"Von Gericht, die Verhandlung ist schon Montag, aber das ist doch gut, wir wollten doch, dass es möglichst schnell geht. Und Montag bin ich auch sowieso noch da. Wo ist das Problem Olli?"
"Der Richter! Oh Christian wenn ER es ist, dann haben wir ein großes Problem und ich bin Schuld!"

Chapter 111 by Flora66
Author's Notes:

Der Richter

111. Der Richter

"Wenn ER wer ist Olli? Kennst du diesen Richter?"
Olli nickt.
"Ich hab dir doch mal erzählt, dass ich damals das Schiff verlassen habe, weil es Probleme mit einem Passagier gab."
Christian nickt.
"Ja und?"
Olli holt tief Luft und fängt an zu erzählen.
"Also! Auf dieser Reise war mir schon beim Einchecken ein flotter Mann Mitte Dreißig aufgefallen. Ich muss zugeben, ich hab mich gleich ein wenig in ihn verknallt. Eine meiner Kolleginnen allerdings auch und an einem der langweiligen Abende nach unserem Dienst sind wir noch wie so oft zusammengesessen und haben geredet. Irgendwann kam das Gespräch auf ihn, wir haben beide geschwärmt und uns überlegt, wen von uns beiden er wohl lieber nehmen würde.
Plötzlich kam die idiotische Idee auf, man könnte es ja mal austesten. Zu der Zeit habe ich mir bei solchen Aktionen keine Gedanken gemacht, von der großen Liebe war ich geheilt, ich wollte einfach meinen Spaß.
Meine Kollegin ist relativ schnell bei ihm abgeblitzt und obwohl er anscheinend eine Verlobte zuhause hatte, habe ich mein Glück versucht. Ich verführte ihn nach allen Regeln der Kunst und tatsächlich schaffte ich es. In einer unheimlich romantischen Nacht, bei einem heimlichen Treffen und nach einigen Cocktails, nahm er mich mit in seine Kabine. Und es war toll!"
Olli wirft Christian kurz einen entschuldigenden Blick zu.
"Es waren wirklich schöne Tage, er war unglaublich, wir trafen uns so oft ich frei hatte. Immer heimlich natürlich, denn Beziehungen zu Passagieren, waren offiziell nicht erlaubt.
Aber meine Kollegin hat es doch irgendwann mitbekommen und aus der Kränkung heraus, dass er mich ihr vorgezogen hatte, hat sie uns beobachtet und fotografiert. Die Bilder hat sie ihm dann anonym zukommen lassen mit einem Brief in dem stand, dass ich das alles nur wegen einer Wette und für diese Fotos gemacht hätte.
Er war natürlich stinksauer und unendlich enttäuscht. Und er hat mir dann auch nicht mehr geglaubt, dass ich nichts damit zu tun hatte und ihn wirklich mochte.
Offiziell gab es keine Konsequenzen, da er zu viel Angst hatte etwas über uns in die Öffentlichkeit dringen zu lassen. Er war gerade frisch zum Richter ernannt worden an einem Familiengericht in Hamburg.
Oh Gott Christian, er hat mir damals in seiner Überforderung gedroht, dass er mich fertig machen würde, wenn ich ihm jemals wieder begegnen würde.
Sein Zusammenbruch und sein Hass hat mich damals unglaublich getroffen, mir wurde zum ersten Mal bewusst, was ich anrichten konnte, deshalb habe ich bei nächster Gelegenheit noch vor Ende seiner Reise das Schiff verlassen."
Olli schlägt die Hände vors Gesicht und dreht sich dann aber wieder Christian zu.
Zuerst will der, unbeherrscht wie er manchmal ist, sofort lospoltern. Lautstark fängt er an.
"Wie ..."
Aber als er dabei in Ollis unglückliches Gesicht sieht, in diese traurigen, grünen und doch so geliebten Augen, bleibt ihm das Wort im Halse stecken. Wenn er Olli so sieht kann er nicht mehr wütend sein. Auf wen auch.
Olli war ungebunden und frei damals und für die Gemeinheit seiner Kollegin kann er ja nichts. Im Gegenteil, Olli braucht ihn jetzt. Also nimmt er ihn in den Arm und zieht ihn fest an sich ran.
"Das ist schon so lange her, vielleicht hat er es auch schon vergessen."
"So etwas vergisst man nicht, Christian und ob er mir das jemals verzeiht..? Ich glaube er hatte sich damals wirklich in ich verliebt, das erste Mal in einen Mann, du weißt selbst, was das mit einem macht. Du hättest hören sollen was er mir alles an den Kopf geworfen hat und von seiner Warte aus versteh ich ihn sogar."
"Aber woher willst du so sicher sein, dass er das überhaupt ist?"
"Ja glaubst du im Ernst, es gibt zwei Männer, die Franz Theodor Bernhausen heißen und Familienrichter sind?"
"Was weiß ich schon? Aber hätte er nicht das Verfahren abgeben müssen, wegen Befangenheit oder so?"
"Er kennt mich nur unter Olli, seinen vollständigen Namen kannte ich auch nur aus den Passagierlisten. Und wenn er ihn doch kennt, sieht er aber vielleicht auch nur eine Chance sich endlich zu rächen. Vorstellen könnte ich es mir."
"Dann werden wir ihn als Richter ablehnen."
"Das kann ich nicht, versteh doch Christian, ich habe ihn damals schon verraten."
"Daran warst doch aber nicht du Schuld, sondern sie."
"Ja, aber ich habe dieses Spielchen mitangezettelt, damals habe ich mir dabei nichts gedacht. Ich war es der seine ganze Gefühlswelt durcheinander gebracht hat und von dem er sich verraten gefühlt hat. Und außerdem was wirft denn das für ein Licht auf mich. Kein anderer Richter überträgt mir das Sorgerecht für ein Kind mit so einem Leumund. Nein, nein das geht nicht!
Ich hab's verbockt, irgendwann musste ich ja mal für mein lockeres Leben damals bezahlen."
"Jetzt hör aber auf! Olli du bist der freundlichste, liebevollste und treueste Mensch den ich kenne und Jugendsünden haben wir alle.
Ich bin mir sicher Olli du machst dir zu viel Sorgen. Das kriegen wir hin. Selbst WENN er es ist, dann überzeugen wir ihn einfach von uns. Ben und Merle lieben uns und wir lieben diese Kinder. Das merkt jeder und das wird auch er merken. Nur das zählt!"
Christian versucht zuversichtlicher zu klingen als er ist.
"Glaubst du wirklich?" fragt Olli unsicher.
"Ja ich bin mir ganz sicher. Weißt du, wir alle Vier haben das jetzt einfach verdient. Komm her, davon lassen wir uns doch nicht unterkriegen."
Er nimmt Ollis Gesicht in seine Hände.
"Du und ich, Olli, du und ich und die Kinder, wir schaffen das. Wir werden eine Familie sein. OK!"
Olli lächelt ihn zaghaft an. Er möchte ihm so gerne glauben.
Christian streicht Olli mit dem Daumen zärtlich die Tränen weg und küsst ihn dann. Während Olli noch gierig Christians Zuversicht und Optimismus mit diesem Kuss aufsaugt, klingelt sein Handy.
Er nimmt es heraus.
"Wenn man vom Teufel spricht", seufzt Olli.
Er stellt sein Handy auf laut.
"Hallo Ben was gibt es noch so spät? Ist was passiert?"
"Hallo Olli ich weiß es ist schon spät, eigentlich müssten wir auch schon längst schlafen, aber wir wollten doch noch unbedingt Christian hallo sagen. Wir sind auch extra ganz leise, damit es niemand merkt. Ist er schon da?", flüstert Ben verschwörerisch ins Telefon.
Christian schüttelt lächelnd den Kopf.
"Hallo Ben, ja bin ich. Das ist aber lieb von euch, dass ihr so an mich denkt."
"Ich will auch, ich will auch", hört man im Hintergrund Merle meckern.
"Scht...Leise! ", macht Ben, hält dann aber das Handy zwischen sie.
"Hallo Süße, ja ich bin da!"
"Kommst du uns Morgen besuchen?"
"Klar doch und Olli auch." Christian blickt fragend zu Olli.
Der nickt.
"Super, ich freu mich drauf. Gehen wir dann auf den Spielplatz?"
"Bestimmt, aber jetzt müsst ihr ganz schnell schlafen. Wir haben euch lieb, träumt was schönes."

"Sind sie nicht toll, Olli?"
Olli ringt mit seiner Fassung.
"Ja das sind sie und du hast recht, sie sind es wert, dass wir um sie kämpfen."

Chapter 112 by Flora66
Author's Notes:

Die Entscheidung rückt näher

112. Die Entscheidung rückt näher

Die nächsten Tage vergehen wie im Flug. Das Wetter ist schön die ganze Zeit und der Heimleiter hat ihnen Sonntags noch einen Ausflug im den Zoo genehmigt.

Merle sitzt jetzt schon geraume Zeit auf Ollis Schultern, sie ist so begeistert von einem Gehege zum anderen gelaufen, hat den Beiden alles ganz wichtig zeigen müssen. Die kleinen Affen, die farbenfrohen Flamingos und die süßen Erdmännchen. Sodass ihre kleinen Füße jetzt zu müde zum laufen geworden sind. Aber da sie noch nicht zurück wollen und Ben auch unbedingt noch die großen Nilpferde am Ende der Anlage sehen muss, hat Olli sie hochgenommen.
Jetzt stehen sie schon einige Minuten vor dem großen Teich und sehen zu wie die Beiden Dickhäuter faul im Wasser liegen und immer mal wieder ihr riesiges Maul aufreißen. Ben ist total fasziniert, aber Merle mault schon herum.
"Laaangweilig! Ich will jetzt ein Eis. Ihr habt versprochen nach diesen Nilis , gehen wir Eis essen." Sie sieht Olli, mit dem sie auf einer Bank sitzt, auffordernd an.
"Gleich Merle, lass Ben noch ein bisschen."
Olli versucht sie abzulenken.
"Sieh doch mal was der kleine Vogel dort macht, er klaut die Krümel aus dem Mülleimer."
Sie beobachten ihn ein wenig, aber dann verliert sie das Interesse und fängt wieder an zu meckern. Als das nicht hilft, steht sie energisch auf und zupft Ben am Ärmel.
"Ben komm jetzt, lass doch die blöden Nilpferde, ich will jetzt mein Eis!"
Das Argument Eis zieht bei ihm dann endlich auch und sie gehen in Richtung Kiosk. Jetzt kann Merle plötzlich auch wieder selbst laufen, die Aussicht auf ein Eis, lässt sie ihre Müdigkeit schlagartig vergessen.
Außer einem Eis für jeden, erstehen sie auch noch zwei Tüten Futter für die frechen Ziegen im Streichelzoo, denn das ist ihr nächstes Ziel.
Während Christian und Olli zuerst außen stehen bleiben und den Beiden zusehen wie sie begeistert versuchen den Ziegen ihr Futter zu geben, halten sie sich an der Hand.
Nach kurzer Zeit drückt Christian Ollis Hand noch mal fest, sieht ihm kurz in die Augen und geht auch hinein um Merle zu helfen, die mit einer besonders hartnäckigen Ziege um die Futterschachtel kämpft.
Olli blickt ihm etwas wehmütig hinterher.
Sie haben es heute nicht erwähnt, da sie vorher übereingekommen waren, dass sie den Tag einfach nochmal in vollen Zügen genießen wollen und sich nicht durch die Angst, es könnte ihr letzter gemeinsamer Ausflug sein, den Spaß daran trüben lassen.
Aber auch wenn sie nicht darüber sprechen, sie wissen es alle, selbst die beiden Kleinen. Und so fröhlich sie zusammen unterwegs sind, hängt doch eine komische Stimmung in der Luft. Und sie zögern unbewusst ihre Rückkehr immer wieder hinaus, bis es wirklich nicht mehr geht. Sie müssen wieder zurück.
Ihre Verabschiedung am Eingang des Kinderheims fällt noch sehr viel herzlicher und emotionaler aus als sonst.

Später als sie in der WG ankommen, warten schon die Anderen auf sie. Ihre Mitbewohner haben beschlossen, sie heute nicht mehr allein zulassen. Sie sind alle da und wollen den Abend gemeinsam verbringen, um sie auf andere Gedanken zu bringen.
Sie bemühen sich alle sehr und es ist ja auch total lieb gemeint, aber Christian und Olli ziehen sich früh in ihr Zimmer zurück. Es ist ja total süß von den Anderen, aber sie wollen jetzt lieber allein sein.
Wortlos ziehen sie sich aus. Im Bett nimmt Christian seinen Mann fest in den Arm. Denn auch wenn sie nicht mehr darüber sprechen müssen, es ist ja alles gesagt, sieht er die Angst in Ollis Augen.
Sie küssen sich liebevoll und innig. Jeder Kuss ist ein Versprechen.
Und nach einem weiteren tiefen Blick in Ollis wundervollen grüne Augen, flüstert Christian,
"Olli egal was Morgen passiert, du bist die Liebe meines Lebens und das wirst du immer bleiben, ich will dass du das weißt! Zusammen halten wir das aus, völlig egal wie es Morgen ausgeht. Hörst du. Gemeinsam! Ja? Versprich mir das!"
Olli küsst ihn zur Bestätigung noch einmal und nach einem letzten Blick in Christians leuchtende blaue Augen, durch den er sich die Kraft holt, die er jetzt braucht, kuschelt er sich noch enger an ihn ran.
Trotzdem wird es eine unruhige Nacht für Beide. Der tiefe erholsame Schlaf will sich einfach nicht einstellen. Es sind immer wieder kurze Schlafphasen, leichtes Dösen und viel Gegrübel. Aber irgendwann ist doch Morgen und sie stehen auf.
Die Wahl ihrer Kleidung haben sie schon Vorgestern gemeinsam getroffen, sie wollen ja einen guten Eindruck machen. Seriös sollte es sein, aber nicht zu steif und unpersönlich. Es muss auch zu ihnen passen und sie wollen sich darin wohlfühlen.
Nach dem Frühstück, naja einer Tasse Kaffee, mehr bringen sie heute vor Aufregung nicht hinunter, gehen sie von den besten Wünschen aller, selbst Charlie hat kurz reingesehen, begleitet, los.
Natürlich sind sie vor lauter Angst zu spät zu kommen, viel zu früh dran.
Deshalb machen sie noch einen kleinen Spaziergang durch den Park um die Ecke.
Zurück am Gericht kommen ihnen auch schon Ben und Merle entgegen. Sie sind gerade mit Fr. Werner und einer Erzieherin aus dem Heim eingetroffen.
Die Beiden rennen sofort auf sie zu und Merle will auf Ollis Arm. Selbst Ben ergreift einfach Christians Hand und lässt sie erst los, als sie hinein müssen, denn die Kinder dürfen zunächst nicht mit.
Alle setzten sich auf ihre Plätze. Christian und Ollis Nerven sind bis zum zerreißen angespannt.
Wie immer in solchen Situationen suchen sich instinktiv ihre Hände um sich gegenseitig Kraft zu geben.
Jetzt öffnet sich die Tür und der Richter kommt herein.

Der sieht sofort zu den Beiden hin. Das macht er immer so, denn meistens hilft ihm dieser erste unvoreingenommene Eindruck die Menschen einzuschätzen.
Er sieht ein offensichtlich vertrautes Paar. Zwei Männer, ungewöhnlich, aber das wusste er ja schon vorher.
Der etwas Jüngere wirkt freundlich und offen, gut, jetzt wendet er seinen Blick zu dem zweiten Mann. Auch er macht einen ersten guten Eindruck, aber als er ihm direkt ins Gesicht sieht, weiten sich seine Augen. Das ist doch!!! Das kann nicht wahr sein, OLLI!
In seinem Kopf rattert es, ja klar Oliver Sabel, heißt einer der Beiden. Er bremst abrupt, er wäre beinahe gestolpert.
Noch ein Blick in Ollis Augen und er ist sich sicher, denn er sieht wie auch dort die Erinnerungen aufflammen. Im Bruchteil einer Sekunde muss er sich wieder sammeln.
Er strafft sich.
"Guten Morgen, es tut mir leid ich muss sie bitten, noch einen kurzen Moment zu warten, ich muss ganz dringend noch einmal in mein Büro."
Bemüht freundlich sieht er in die Runde und dreht sich dann schnell um. Ohne anzuhalten geht er in sein Büro zurück, er rennt fast. Dort lässt er sich auf seinen Bürostuhl sinken, er schließt die Augen und kann nicht mehr verhindern, dass seine gesamten, bisher so gut begrabenen Erinnerungen über ihn hereinbrechen.

Chapter 113 by Flora66
Author's Notes:

Verschüttete Gefühle

113. Verschüttete Gefühle

"Oh mein Gott, sieben Jahre hat er das jetzt verdrängt, sieben lange Jahre!"
Er war wirklich in seinen Grundfesten erschüttert damals.
Er hatte sich selbst nicht verstanden. Er war doch schon verlobt zu der Zeit, mit seiner Sandkastenfreundin.
Sie waren schon immer zusammen, es war einfach logisch, dass sie erst ein Paar wurden und auch mal heiraten würden.
Und dann trifft er diesen Mann auf dieser vermaledeiten Reise. Nie hätte er sich vorher vorstellen können, wäre er auch nur ansatzweise auf die Idee gekommen, dass er mal was für einen Mann empfinden könnte.
Aber schon beim ersten Blick in diese grünen Augen war da was, das er nicht begriffen hat, nicht begreifen wollte, bis zu diesem Abend.
Im Nachhinein wurde ihm bewusst, dass er schon die ganze Reise instinktiv immer wieder die Nähe dieses Stewards gesucht hatte, deshalb hat er sich wider besseres Wissen auch auf diese Einladung an diesem Abend eingelassen.
Er sieht es genau vor sich, die Liegestühle, die leckeren Cocktails, die Sterne über ihnen, die warme Luft, die sie dazu brachte nur in Badehose dazuliegen, die im Mondlicht glitzernden Wassertropfen auf seinem Körper... und dann sein Gesicht das immer näher kam.
Bei diesem Kuss hat einfach sein Verstand ausgesetzt. Alles war plötzlich so einfach, er war wie in einer Blase, nichts konnte mehr von außen eindringen, keine Zweifel, keine Skrupel, es war als würde sein Leben außerhalb dieses Schiffes gar nicht existieren. Es gab nur ihn und die Gefühle die dieser Mann in ihm auslöste, BIS....
Er fühlte sich als ob alles um ihn, aber auch in ihm zerbrochen wäre. Und genauso konsequent und strikt er bisher die Wirklichkeit ausgeschlossen hatte für seinen Traum mit...Olli..., genauso konsequent und hart hat er dann ihn und seine eigenen Gefühle ausgeschlossen.
In dem Moment war es ihm ernst mit allem was er zu ihm sagte, er fühlte nur noch Hass auf Olli und die ganze Welt, aber vor allem auch auf sich selbst, dass er es zugelassen hatte, so verletzt zu werden.
Ja Hass, obwohl nein eigentlich nicht wirklich, eigentlich fühlte er gar nichts. Er lies einfach keine Gefühle mehr zu.
Es änderte auch nichts daran, dass Olli offensichtlich um ihm aus dem Weg zu gehen, zwei Tage später das Schiff verlassen hatte. Und er am Ende der Reise erfuhr, dass dieser wirklich nichts mit den Fotos und dem Brief zu tun hatte.
Jetzt hatte er schon seinen Panzer um sich und fertig.
Seine Beziehung zuhause hielt da natürlich auch nicht mehr lange.
Egal, er stürzte sich statt dessen in die Arbeit. Er lud sich immer mehr auf. Er bearbeitete mehr Fälle als alle anderen. Er war immer super vorbereitet und so konnte ihm keiner was vormachen. Seine Urteile waren schnell und eindeutig.
Für Gefühlsduseleien hatte er keine Zeit.
"Ja genau!!! Für Gefühlsduseleien habe ich keine Zeit. In diesem Gerichtssaal warten Menschen auf mich und ich werde da jetzt rüber gehen und diese Entscheidung fällen. Ganz neutral und ohne Ansehen der Person, wie ich es immer mache!!"
Er steht auf und strafft sich, sein Panzer sitzt wieder, fast erleichtert spürt er es.

Während er sich auf den Weg zurück macht, sitzt Olli neben Christian. Er sieht ihm in die Augen und krallt sich regelrecht an Christians Hand fest.
"Hast du gesehen, er hat mich erkannt und er hat mir nicht verziehen. Das konnte man ganz deutlich in seinen Augen sehen. Was machen...", flüstert Olli ihm entsetzt zu. Christian weiß gar nicht was schlimmer ist, seine eigene Angst, dass Olli recht haben könnte, oder der tiefe Schmerz in Ollis Blick, die Schuldgefühle und die Angst, die ihm geradezu aus dessen Augen entgegenspringen...
Aber Christian weiß, er muss jetzt stark sein, für seine Familie, denn irgendwie sieht er sie Vier schon so.
Also lächelt er, löst vorsichtig Ollis verkrampfte Hand und sagt zu ihm,
"Olli, Schatz, egal was war, wichtig ist nur was wir jetzt wollen und deshalb beruhige dich. Vergiss das Vergangene, wir wollten allen zeigen, dass Ben und Merle zu uns gehören und dass wir die besten Pflegeeltern sind die sie bekommen können."
Er fährt ihm sanft mit den Fingern über die Wange und sieht ihn liebevoll und aufmuntern an.
Genau das ist es was Richter Bernhauser sieht, als er wieder den Saal betritt. Und ob er will oder nicht es berührt ihn.
Und während er sich äußerlich ruhig und gefasst für die Unterbrechung entschuldigt, muss er sich eingestehen, dass genau das sein erster Eindruck ist. Vor ihm sitzen zwei Männer, die zwar nervös, aber liebevoll und freundlich wirken.
Auch während der Verhandlung und seinen betont nüchternen Fragen sieht und spürt er es genau, vor ihm sitzt ein Ehepaar, das sich liebt, das sich unterstützt und bereit ist für die Menschen die zu ihnen gehören alles zu tun.
Nachdem er alle Fakten aus seinen Unterlagen noch mal abgeklärt hat, lässt er die Kinder herein rufen.
Merle die schon unglaublich aufgeregt und ungeduldig ist, reißt sich von der Hand der Erzieherin los und rennt zu Christian und Olli. Christian nimmt sie sofort auf den Schoß und Olli streicht ihr beruhigend über die Haare.
"Es tut mir leid junge Dame, ich möchte gerne, dass ihr beide zu mir hier her kommt."
Christian stellt Merle wieder auf ihre Füße.
"Geh nur, keine Angst, der Richter möchte nur mit euch reden. Ben ist bei dir."
Er nickt ihr aufmunternd zu.
Der Richter dirigiert die Kinder so, dass sie mit dem Rücken zu den anderen sitzen. Zuerst hat er ein paar belanglose und harmlose Fragen, um sie zu beruhigen und sie etwas einschätzen zu können, dann aber stellt er die für ihn wichtigste Frage.
"So ihr beiden und jetzt möchte ich von euch nur noch wissen, wenn ihr es euch raussuchen könntet, bei wem würdet ihr beide denn in Zukunft gerne wohnen?"
"Bei Mama und Papa", kommt wie aus der Pistole geschossen von Merle.
"Ach Merle", meint Ben sofort, "wir wissen dass das nicht geht, weil die im Himmel sind."
"Ja nämlich Engel, die auf uns aufpassen."
"Ja und deshalb, wir wären gern bei Christian und Olli, nicht wahr Merle?"
Sie nickt eifrig.
"Oh ja die sind fast so lieb wie Mama und Papa."
"Warum nur fast?" fragt der Richter interessiert.
"Naja, sie sind halt nicht Mama und Papa, aber trotzdem ganz toll", meint Merle entwaffnend.
"Und es stört euch nicht, dass sie zwei Männer sind?"
Ben und Merle sehen ihn verständnislos an.
"Nö, warum?"
Christian und Olli die stumm diesem Gespräch gefolgt sind kämpfen beide mit ihrer Fassung, sie sind unglaublich gerührt von den Beiden.
Nach dem der Richter die Erziehrein gebeten hat mit Ben und Merle wieder raus zu gehen, unterbricht er die Sitzung für eine Mittagspause.
Auch ihn hat diese Verhandlung bisher sehr viel mehr mitgenommen als er sich heute Morgen vorstellen hätte können. Er muss das gehörte und vor allem das gesehene erst einmal für sich sortieren und einordnen.
Denn er spürt genau, dass er sich auf seinen Panzer und auf seinen nüchternen Verstand gerade nicht mehr verlassen kann und das verunsichert ihn zutiefst.

Chapter 114 by Flora66
Author's Notes:

Warten

114. Warten!

Olli und Christian verlassen den Gerichtssaal. Draußen bleibt Olli abrupt stehen.
"Was machen wir denn jetzt?"
Er seufzt.
"Jetzt müssen wir schon wieder warten."
"Was hältst du davon, wenn wir jetzt einfach was essen gehen?
Erstens habe ich Hunger und zweitens ist Essen beruhigend. Wie wär's mit dem Schneiders?"
"Wir können gerne was Essen gehen, Christian, aber bitte nicht bei Charlie. Die will doch sicher gleich alles wissen und ich kann das jetzt nicht, solange wir noch keine Entscheidung haben."
"Wie du willst. OK, dann also auch kein No Limits und in der WG dürften jetzt auch einige sein.
Hm..., was meinst du wir holen uns einen Burito Spezial bei Emilio und setzen uns an den Rhein? Ein bisschen frische Luft dürfte uns gut tun."

Einige Zeit später sitzen sie auf einem großen Stein direkt am Wasser. Christian schluckt gerade den letzten Rest von Ollis Burito, dessen Appetit war doch nicht so groß. Die Aufregung schlägt ihm einfach auf den Magen.
Die Arme hat Christian nach hinten abgestützt und mit geschlossenen Augen lässt er sich die warmen Sonnenstrahlen ins Gesicht scheinen. Olli liegt rücklings auf dem Stein, seine Füße hat er hochgestellt und den Kopf auf Christians Schoß gelegt. Auch er hat die Augen geschlossen, sie haben sich einen Platz ausgesucht wo sie relativ ungestört sind und so können sie einfach die Sonne und die Ruhe genießen. Die Anwesenheit und die Wärme des Anderen lässt sie sich sichtlich entspannen. Sie lassen ihre Gedanken schweifen, bis Olli unvermittelt sagt,
"Was er jetzt wohl macht?"
"Hä? Wer?"
"Franz-Theodor natürlich!"
Christian entweicht spontan ein Kichern.
"Was gibt's denn da zu kichern? So wirklich lustig kann ich dieses zermürbende Warten nicht finden."
"Deshalb lache ich ja auch nicht, aber .. aber hast du ihn wirklich Franz Theodor genannt? Ich stelle mir das gerade vor, wie du ihm unterm romantischen Sternenhimmel Fraaanz Theodor ins Ohr flüsterst."
Christian betont das so demonstrativ und so komisch, dass Olli auch lachen muss.
Er öffnet die Augen und sieht zu Christian, der sich mittlerweile aufgesetzt hat, hoch. Ein verschmitztes Lächeln huscht über Ollis Augen.
"Wenn ich ehrlich sein soll, ich habe keine Ahnung mehr, wie ich ihn genannt habe, ich erinnere mich tatsächlich nicht daran,... Chrissie!"
"Oh untersteh dich, da kommen bei mir Erinnerungen hoch, die willst du nicht haben, du Parytiger."
Jetzt lachen beide. Dieses leichte Geplänkel tut beiden gut.
"Aber jetzt mal im Ernst. Was denkst du tut er gerade?"
"Ich weiß es nicht Olli. Ich hatte erstaunlicherweise nicht das Gefühl, als ob er irgendwie ein Problem mit uns oder dir hat. Gut er war vielleicht eine Spur zu nüchtern und neutral, aber ich denke nicht feindselig. Und gerade deshalb kann ich es überhaupt nicht einschätzen."
Olli sieht auf seine Uhr.
"Boahhh, immer noch über eine Stunde. Ich hasse dieses Warten, es macht mich ganz verrückt."
Christian lässt seine Finger spielerisch durch Ollis Haare gleiten und krault ihm sanft den Kopf dabei.
"Komm Schatz lass uns noch einen Spaziergang machen, ein bisschen Bewegung tut dir gut, wenn du dich aufregst geht die Uhr auch nicht schneller weiter."
Er beugt sich runter und küsst Olli. Mit einem dieser Küsse, die ihm nur Christian geben kann.
Unendlich zärtlich, aber auch fordernd legen sich Christians warme Lippen auf seine, irgendwie so dass er in jedem Bruchteil jeder einzelnen Sekunde dieses Versprechen spürt. So als ob Christian sagen würde, ich liebe dich und egal was passiert, ich werde dich nie verlassen.
Olli lässt sich ganz hineinfallen in dieses wunderbare Gefühl, das seinen Körper durchströmt. Warm und angenehm, gibt es ihm Kraft und Sicherheit alle Schwierigkeiten überwinden zu können.
Als sie aufstehen, sagt er nur,
"Danke dass es dich gibt" und drückt seine Hand.
"Immer wieder gerne" lächelt Christian und Hand in Hand schlendern sie langsam am Rhein entlang, bis es endlich Zeit ist zurück zum Gericht zu gehen.

Die Mittagspause von Franz Theodor ist weit weniger erbaulich. Er ist allein. Diese Verhandlung und vor allem dieses Paar hat ihn aufgewühlt. Es hat ihn alle Kraft gekostet, diese unglaublich positive Ausstrahlung der Beiden nicht an sich ranzulassen. Er spürt ein ganz klein wenig Neid in sich aufsteigen.
Was war er nur für ein Idiot die letzten Jahre, was hat er alles verpasst. Er hat sich ganz kurz vorgestellt, wie es wohl wäre, wenn er der wäre, der mit Olli dort sitzt.
Bei diesem Gedanken hat ihn eine Wärme durchströmt, die er schon Jahre nicht mehr gespürt hat.
Ja er ist eifersüchtig, muss er vor sich selbst zugeben.
Aber nicht auf Ollis Mann wegen Olli, sondern auf das was die Beiden offensichtlich haben. Die Liebe, die Vertrautheit, die sie ausstrahlen. Mit einem Lächeln auf dem Gesicht steht er auf und geht in die Kantine um sich etwas zu essen zu holen.
Seine Sekretärin, der er im Vorbeigehen freundlich zunickt, sieht ihm überrascht nach.
Das hat er ja noch nie gemacht!
Zurück in seinem Büro, nimmt er sich aber dennoch seine Akten erneut vor, auch wenn er sich dem Bann dieser zwei Männer nicht entziehen kann, so ist er doch Profi genug um sich an die Fakten und nur an die, zu halten.
Hochkonzentriert und doch aus einem etwas anderen Blickwinkel, lässt er sich alles noch mal durch den Kopf gehen. Bis es Zeit wird in den Sitzungssaal zurück zu gehen.

Chapter 115 by Flora66
Author's Notes:

Das Urteil

115. Das Urteil

Nach dieser schönen Mittagspause, geht Olli recht entspannt zum Gericht zurück. Doch je länger sie wartend auf dem Gang stehen und sich mit Fr. Werner unterhalten, desto mehr kriecht die Nervosität wieder in ihn hinein. Jetzt wird endlich der Sitzungssaal geöffnet und sie setzten sich. Und als die gegenüberliegende Tür sich öffnet und der Richter eintritt, sind sie schlagartig wieder alle da, die Schuldgefühle und die Angst. Schnell blickt er Christian in die Augen. Olli saugt dessen liebevollen, mutmachenden Blick gerade zu auf , er hält sich daran fest.
Dann sehen beide zum Richter hin. Instinktiv versuchen sie in dessen Gesicht und Haltung irgendwelche Hinweise zu finden.
Aber wie heute Morgen, begrüßt er sie völlig neutral, ganz professionell, ohne die geringste Regung zu zeigen.
Er kommt gleich zur Sache.
"Also ich habe die Mittagspause genutzt um diese Anträge nochmals zu prüfen, wobei ich sie darüber informieren sollte, dass das Ehepaar Schmidt auch erneut einen Pflegschaftsantrag gestellt hat.
Da sie die einzigen leiblichen Verwandten der Kinder sind..."
"Oh mein Gott, nicht zu denen. Alles aber bitte gib die Kinder nicht zu denen", fährt es Olli und Christian sofort durch den Kopf und sie werfen sich einen entsetzten Blick zu.
"..liegt es natürlich nahe Ben und Merle in ihre Obhut zu geben.
 Doch nach allem was vorgefallen ist und der schlechten Prognose des Jugendamtes, der ich mich im Übrigen in vollem Umfang anschließe, habe ich diesen Antrag endgültig abgewiesen. Ich denke nicht, dass der Kontakt mit ihnen zu dieser Zeit den Kindern in irgendeiner Weise gut tun würde.
Trotzdem plädiere ich dafür, dass ihnen wenn sie älter sind die Entscheidung über ein näheres Kennenlernen ihrer Verwandtschaft ermöglicht wird."
Er sieht kurz in die Runde.
"Nun zu ihrem Antrag Herr Sabel, Herr Mann.
Nach allem was wir hier an Fakten und Einschätzungen zusammengetragen haben muss ich sagen, dass ich eine solche Situation noch nicht hatte.
Zwei Männer, der geplante mehrmalige Umzug, auch ins Ausland, zumindest zeitweise getrennte Wohnsitze der Ehepartner, usw. Sie wissen selbst was alles dagegen spricht."
Er macht wieder eine Pause und sieht die zwei Männer vor sich noch mal an. Er sieht wie Olli bei seinen Ausführungen instinktiv haltsuchend nach Christians Hand gegriffen hat und spürt fast selbst die Kraft die sie sich gegenseitig geben.
"Doch ich sehe auch, dass dieser temporäre Umzug nach England für die Kinder kein Problem wäre, da sie dort schon gelebt haben. Dass sie ihnen offensichtlich eine liebevolle, stabile Lebensgrundlage bieten können und was für mich durchaus auch eine Rolle spielt, die beiden Kinder lieben sie, sie vertrauen ihnen und haben glaubhaft den Wunsch geäußert, bei ihnen leben zu wollen.
Deshalb übertrage ich den Eheleuten Oliver Sabel und Christian Mann die vollwertige Pflegschaft für den achtjährigen Ben und seine fünfjährige Schwester Merle.
Sie haben alle Rechte und Pflichten, die so eine Pflegschaft mit sich bringt."
Ollis Augen werden immer größer und er schlägt spontan die Hand vor den Mund. Die Erleichterung durchströmt ihn dermaßen, dass er Mühe hat den weiteren Ausführungen zu folgen. Erst ein kräftiger Druck an seiner Hand durch Christian holt ihn wieder ganz auf den Boden zurück.
"Da ich aber gerade durch ihre Ehekonstellation mögliche Probleme aufkommen sehe, verfüge ich, dass sie regelmäßig den Kontakt mit den jeweiligen Jugendämtern halten, solange und so oft die es für nötig halten.
Wann und wie schnell sie in der Lage sind die Kinder zu sich zu holen, das besprechen sie bitte mit Fr. Werner und der Heimleitung.
Also wenn keine Einwände bestehen.."
Richter Bernhauser sieht in die Runde, aber es gibt nur zustimmendes Nicken.
"Gut, dann ist diese Entscheidung rechtskräftig."
Das erste Mal an diesem Tag sieht er jetzt Olli direkt in die Augen.
"Ich wünsche ihnen viel Glück und viel Kraft mit und für ihre neue Familie. Vielleicht gibt ihnen der Gesetzgeber in den nächsten Jahren ja die Möglichkeit die Kinder zu adoptieren, ich würde es ihnen wünschen."
Olli sieht in seinen Augen, dass er dies ehrlich meint und kann nur dankbar und glücklich zurücklächeln.

Nach noch einem Gespräch mit der Heimleiterin und Frau Werner auf dem Flur, fallen sich Olli und Christian draußen vor dem Gebäude erst mal in die Arme.
"Wir haben's geschafft, Olliiii wir sind Eltern!!!"
Nach einem langen glücklichen Kuss sagt der,
"Komm du Papa lass uns jetzt ins Kinderheim fahren und den Beiden alles erzählen und dann gehen wir alle zur Feier des Tages zu Charlie essen."
"Ja machen wir, ich muss ja erst gegen 21:00 Uhr zu meinem Flieger. Meine Güte, da hab ich aber viel zu tun nächste Woche, Puh!!"
Christian nimmt glücksstrahlend Olli hoch und dreht sich total aufgedreht im Kreis mit ihm.
"Und wenn ich am Donnerstag Abend zurückkomme, schlafe ich einmal noch bei dir in der WG und dann hole ich meine Familie und wir fliegen Freitag Abend nach England zurück und verbringen die Osterfeiertage in unserer Wohnung.
Ist das nicht geil Olli, ich bin so glücklich.
ICH LIEBE DICH UNENDLICH!"
Er schreit es fast hinaus.
"Ich dich auch Christian!"
Völlig überwältigt und fast Funken sprühend vor Glück küssen sie sich noch einmal und nehmen sich dann wieder an die Hand und rennen übermütig zu ihrem Auto.

Chapter 116 by Flora66
Author's Notes:

Letzte Vorbereitungen

116. Letzte Vorbereitungen

"Danke noch mal Judith, dass du mir hilfst, ich weiß nicht wie ich das alles sonst hätte noch schaffen sollen."
Christian zieht das Laken über die Matratze von Bens neuem Bett. Während Judith noch die Bettdecke mit den süßen Ponys drauf in Merles Bett glatt streicht, wiegelt sie ab.
"Kein Problem, das war doch nicht der Rede wert."
"Naja schon. Wie du den Männern vom Möbelhaus Beine gemacht hast, als sie sich ewig nicht haben blicken lassen."
Christian grinst.
"Mein lieber Mann ich bin froh, dass ich dein Freund und keiner deiner Handwerker bin."
"Ach komm, so schlimm bin ich ja auch wieder nicht."
Christian ist gerade fertig mit Bens Bett, er stellt sich neben Judith und legt ihr den Arm um die Schultern.
"Du bist die beste, liebste und tollste Mitbewohnerin, die ich mir nur wünschen kann."
Er gibt ihr einen Kuss auf die Wange.
"Super fertig. Jetzt kann ich beruhigt in einer Stunde zu meinem Flieger.."
Christian umarmt Judith übermütig.
"..um meine FAMILIE abzuholen."
Er strahlt zufrieden über das ganze Gesicht.
Judith schüttelt ihn lachend ab.
"Hey du Papa, meine Familie ist noch da drin und das soll auch noch eine Weile so bleiben, die verträgt so stürmische Ausbrüche nicht mehr."
"Sorry! Ich bin einfach so glücklich."
Dann tritt er wieder an Judith ran und tätschelt ihr ganz vorsichtig den runden Bauch.
"Hallo ihr, wusstet ihr, dass ihr die bester Mami der Welt habt, also seid lieb zu ihr."
Er lacht Judith an.
"Ach ja, wann kommt denn der dazugehörige Papi?"
"Noch heute Abend. Im katholischen Spanien läuft Morgen an Karfreitag sowieso nichts, deshalb kann er schon heute Abend kommen."
Jetzt strahlt Judith auch.
"Na dann nutzt eure sturmfreie Bude noch mal richtig aus, ab Morgen Abend wird das hier anders, glaub mir."
"Das werden wir ganz bestimmt und jetzt ab mit dir sonst startet dein Flugzeug noch ohne dich."
Sie gehen zur Tür als Christian noch mal stoppt.
"Moment ich hab noch was vergessen."
Er nimmt sein Handy.
"Ich hab Olli doch versprochen Bilder zu schicken, wenn wir fertig sind."
Er macht zwei Fotos und schickt sie los.
Sie haben kaum die Zimmertüre hinter sich zugemacht, da kommt schon die prompte Antwort.
- Schön! Danke Judith!-
Judith lacht laut auf, und Christian schnaubt entrüstet.
"Tja das siehst du mal mein eigener Mann traut mir nichts zu."
Aber dann lacht er auch.

Olli sieht sich nochmal um und nickt zufrieden. Ein Blick auf seine Uhr verrät ihm, dass er jetzt aber los muss.
Schnell geht er zum Auto und fährt zum Flughafen.
Jetzt steht er ganz ungeduldig vor den großen Glasfenstern zum Ausgang.
Er beobachtet die Anzeigen zu den Kofferbändern, ah dort die Nr. Drei zeigt jetzt London an und schon kommt er auch durch die offene Tür.
Die Augen der beiden Männer beginnen zu leuchten, als sie sich in die Arme fallen und küssen.
Olli und Christian freuen sich immer wenn sie sich sehen, aber heute ist es trotzdem etwas anderes. Die Aufregung und die Vorfreude auf ihr neues Leben mit Ben und Merle sind riesig.
Doch zu Christians Enttäuschung entzieht sich Olli heute ihrer Umarmung schnell wieder und will los.
"Was ist los, bekomme ich nicht mal einen richtigen Begrüßungskuss?"
"Später bekommst du alles, jetzt komm mit, ich habe eine Überraschung für dich."
Olli ist ganz hibbelig und zieht den jetzt neugierigen Christian hinter sich her.
Während der Fahrt zurück in die Stadt versucht er aus Olli heraus zu kitzeln um was es sich handelt. Doch der bleibt hart und sagt immer nur,
"Warts ab, das wirst du gleich sehen."
Christian grummelt vor sich hin, er versucht es mit schmollen, er ist doch so neugierig. Als ihm auffällt, dass Olli falsch abbiegt. So geht es nicht nach Hause.
"Wo fahren wir den hin, du willst doch nicht etwa noch ins No Limits?"
"Nein!"
"Wo geht's dann hin?"
"Wart's ab!"
"Boah, du bist so gemein!"
Vor lauter Olli löchern, hat er gar nicht mehr darauf geachtet, wo sie sind, doch jetzt bemerkt er dass Olli in eine Tiefgarage einfährt. Christian bekommt große Augen.
"Du hast doch nicht?"
"Doch, hier!"
Er gibt ihm eine Schlüsselkarte als sie aussteigen.
Jetzt ist Christian sprachlos. Olli zieht ihn einfach hinter sich her und sie fahren direkt mit dem Aufzug nach oben.
"Tataaa!!"
"Du bist verrückt!"
Christian ist echt überwältigt. Olli führt ihn direkt in die Hotelsuite mit der er Olli bei dessen Rückkehr von seinem Karibikshooting vor drei Jahren überrascht hat.
Ollis Grinsen wird breiter, während er sorgfältig die Tür hinter ihnen abschließt.
"Und ich verspreche dir, Tristan wird uns heute Nacht nicht stören."
Christian sieht sich mit offenem Mund um. Die vielen Rosenblätter auf dem großen Bett, leise Musik mit Meeresrauschen im Hintergrund, das gedimmte Licht und die Sektflasche neben dem Bett. Er ist überwältigt.
"Ach scheiß auf Tristan!" murmelt er und beginnt sofort Olli stürmisch zu küssen und ihm die Hemdknöpfe zu öffnen.
Der wert sich nicht, natürlich, so war das ja geplant, aber er dirigiert ihn zum Bett und als sie sich gegenseitig ausgezogen haben, schiebt er ihn darauf und greift erst noch nach den Sektgläsern.
"Langsam Schatz wir haben die ganze Nacht. Unsere letzte Nacht als kinderloses Ehepaar müssen wir doch auskosten."
Er grinst ihn lüstern an.
"Und ich verspreche dir das werden wir. Mir ist völlig egal ob ich Morgen Abend vor Müdigkeit umfalle, diese Nacht gehört nur dir und mir...."
Und die Nacht wird lang, doch nachdem sie ihre Liebe auf diesem traumhaft schönen Rosenbett voll ausgekostet haben, schlafen sie dann doch, wenn auch sehr spät, engumschlungen ein.
Am Morgen spürt Christian wie zarte Lippen ganz sanft Küsse auf seinem nackten Brustkorb verteilen.
"Hmmm", seufzt er nur. Er lässt seine Augen geschlossen und genießt einfach.
Olli lacht.
"Aufwachen du Schlafmütze, das Frühstück wartet."
Christian blickt sich jetzt um.
"Wo?"
Olli hält ihm nur die Hand hin und sagt, "Komm!"
Er führt Christian ins Bad, wo neben dem großen sprudelnden Whirlpool das reinste Frühstücksbuffet bereitsteht.....

Chapter 117 by Flora66
Author's Notes:

Willkommensparty

117.Willkomensparty

"So haben wir alles? Nichts Vergessen?"
Christian sieht sich nochmal in Ben und Merles Zimmer um. Nach dem Intermezzo bei Onkel Herbert ist die Habe der Beiden sehr übersichtlich geworden. Es hat alles in zwei Koffer gepasst.
Ben und Merle haben ihre Rucksäcke auf und Merle ihr Nilpferd im Arm. Ben hat seinem neuen Ball einem anderen Jungen aus dem Heim geschenkt, Christian hat versprochen ihm in England einen neuen zu kaufen und im Flugzeug ist er einfach zu sperrig. Die beiden Männer nehmen je einen Koffer und ein Kind an die Hand, nach einer kurzen Verabschiedung durch eine der Erziehrinnen, verlassen sie das Heim und fahren direkt in die WG.
Dort finden sie allerdings widererwarten niemand vor, nur einen Zettel:
Kommt bitte ins Schneiders, Bella
Sie sind etwas überrascht, aber Christian meint nur,
"Naja es ist fast Mittag, etwas zu Essen könnte nicht schaden."

Als die Vier das Lokal betreten, sehen sie schon alle ihre Freunde, Charlie, Frank und Bella und ,

"Oh wie schön Olli, deine Mutter!"
und alle kommen auf sie zu und beglückwünschen sie.
Dann stellt Charlie sich nach vorne, hält ihr Champagnerglas hoch und sagt,
"Lass uns anstoßen auf die Familie Sabel/Mann. Wir freuen uns. Schön dass ihr da seid Ben und Merle."
Sie erheben alle ihre Gläser und prosten ihnen zu, dann redet Charlie weiter.
"Da ihr heute Abend schon abreist, haben wir gedacht, wir ziehen das Osterfest einfach zu eurer Willkomensparty vor. Also meine Lieben, dort steht das Buffet. Damit für alle etwas dabei ist, hat Xavier das traditionelle Karfreitags Fischessen einfach etwas erweitert, um Pfannkuchen, leckere Pastagerichte und süße Desserts. Ich bin sicher da findet ihr alle was.
Und nun zum wichtigsten, die Geschenke hat der Osterhase natürlich versteckt. Ich hoffe ihr findet alle, nicht dass noch welche übrig sind, wenn wir  das Lokal heute auf den Abend wieder öffnen."
Christian und Olli fehlen die Worte sie sind total überwältigt, deshalb umarmen sie einfach alle.
Olli stellt seiner Mutter, die extra aus Meppen hergefahren ist, nun ganz offiziell die Kinder vor.
"Ich konnte doch nicht das erste Ostern mit meinen neuen Enkeln verpassen. Guten Tag Ben, Guten Tag Merle, ich bin Oma Henny! Wie sieht es aus sollen wir mal sehen ob wir eure Geschenke finden?"

Es wird ein wunderschönes "Osterfest". Alle sind zusammen, reden, essen, suchen Geschenke und packen aus.
Irgendwann sitzen Olli und Christian etwas abseits und sehen dem Trubel einfach immer noch überwältigt zu. Sie haben das Gefühl das Glück müsste ihnen aus allen Poren strahlen.
Henriette unterhält sich angeregt mit ihrer Schwester über den Ausflug den die Beiden in den nächsten Tagen geplant haben, Frank und Ricardo diskutieren irgendetwas. Marlene und Rebecca helfen Merle die neue Puppe total stylisch anzuziehen, Bella und Andy streiten lachend wer wohl Ben besser beim Bagger zusammenbauen helfen kann und Jessie und Dana versuchen Max davon abzuhalten, den Berg Geschenkpapier zu essen, den er fröhlich spielend durchwühlt.
Olli gibt Christian einen Kuss. Er lacht ihn an und sagt dann,
"Ich bin total glücklich, aber irgendwie macht mir das Angst."
"Wie? Warum denn?"
"Na sieh dich um, wir haben die besten Freunde der Welt, Familie und jetzt zwei tolle Kinder. Besser geht's nicht, da kann es ja nur noch schlechter werden."
"Ach Olli, ich bin auch glücklich und ja sicher kommen die Probleme und zwar von ganz alleine sobald der Alltag beginnt, aber das ist OK. Sieh dich um, du bist nicht allein. Und das wichtigste du hast MICH!"
Jetzt muss Olli lachen. Er nickt.
"Ja, ich weiß und du mich! Du hast Recht wie immer, jetzt genießen wir einfach was wir haben und alles andere lassen wir auf uns zukommen."
Sie küssen sich wieder.
"Olli, Olli" hören sie nun Merle rufen, "sieh mal!"
Sie hält stolz ihre fertig angezogene Puppe in die Höhe und während Olli zu ihr hinübergeht, stellt sich Christian zu Charlie und seiner Schwiegermutter.
"Das ist ja alles wirklich schön, aber meine Güte wie sollen wir die vielen Sachen eigentlich noch in die Koffer bringen? Die sind doch schon voll."
"Kein Problem", meint Charlie und Henny läuft lächelnd hinter die Theke.
"Das haben wir uns schon gedacht und deshalb haben wir für jeden noch einen Kindertrolli besorgt. Da passt alles rein und sie können ihn selbst nehmen."
"Ach Henny, Charlie ihr seid einfach die Besten!"
Er nimmt beide in den Arm und drückt sie fest.

Der Mittag vergeht wie im Flug und als sie alles in die neuen Koffertrollis zusammen gepackt haben, muss Charlie das Schneiders öffnen es ist schon 17:00 Uhr.
Christian nimmt gerade Merle auf den Arm, auch wenn ihr Fuß wieder verheilt ist, so war das heute doch etwas viel für sie.
Da sieht er ihn hereinkommen.
Er tippt Olli an, "Sieh mal, Olli!" Christian zeigt mit dem Kopf zu dem einzelnen Herrn, der gerade von Niklas zu einem Tisch geleitet wird.
Christian und Olli sehen sich an. Christian nickt ihm aufmunternd zu.
"Geh nur Olli, ich denke eine Aussprache würde euch beiden gut tun. Unser Flieger geht erst in drei Stunden, wir warten hier auf dich."
Olli lächelt, gibt Christian einen Kuss, fasst sich ein Herz und geht direkt auf den Tisch zu.
"Guten Tag Franz Theodor! Hättest du einen Moment Zeit für mich?"

Chapter 118 by Flora66

118. Franz Theodor

Der Mann vor ihm dreht langsam und irgendwie widerwillig den Kopf, sieht Olli überrascht an und nickt dann zaghaft.
"Guten Tag Franz Theodor, ich hoffe es ist OK für dich wenn ich dich duze."
Wieder nur ein überfordertes Nicken.
"Es tut mir leid wenn ich dich überrumple, aber als mein Mann dich gerade herein kommen sah,"
Olli wirft kurz einen lächelnden Blick zur Bar, wo Christian mit den Kindern bei Charlie wartet.
"Da musste ich dich einfach ansprechen."
Der Richter folgt Ollis Blick und nickt dann auch dem freundlich grüßenden Christian zu.
Er dreht den Kopf wieder zurück, man sieht ihm die Anspannung an. Doch dann räuspert er sich.
"Nein es ist in Ordnung. Was möchtest du Oliver?" fragt er distanziert und steif.
Olli zieht die Augenbraue hoch, redet dann aber einfach drauf los. Er muss das jetzt loswerden.
"Ich wollte mich endlich mal richtig entschuldigen. Und es ist mir wichtig, dass du weißt, dass ich nie vorhatte dich zu erpressen oder so. Es gab eine Art Wette, das muss ich zu meiner Schande gestehen, aber ich hätte dich auch ohne sie angesprochen. Denn du warst mir schon am ersten Tag aufgefallen."
Bis jetzt hatte Ollis Gegenüber sich auf die Gläser auf dem Tisch vor sich konzentriert, doch jetzt sieht er ihn erstmals direkt an.
"Ja, ich hatte mir schon beim Einchecken überlegt, wie ich dich auf mich aufmerksam machen konnte."
Franz Theodor sagt immer noch nichts, aber man merkt dass er mit sich kämpft, etwas entspannter hört er Olli jetzt offensichtlich aufmerksam zu.
"Das hört sich jetzt sicher komisch an. Du warst zwar nicht meine große Liebe, die suchte ich auch nicht, von der hatte ich, so dachte damals zumindest, die Nase voll. Aber du warst total süß und hast mich wirklich angezogen. Alles was wir gemacht haben war toll und ich habe es unglaublich genossen. UND ich hätte nie, wirklich nie so etwas wie mit den Fotos gemacht. Das musst du mir glauben."
Olli sieht ihn jetzt eindringlich an.
"Ich weiß das schon lange", kommt nun leise von Franz.
"Wie du weißt, woher?"
"Nachdem du so Hals über Kopf abgeheuert hast, hat deine Kollegin wohl ein schlechtes Gewissen bekommen, sie hat mir alle Bilder gebracht und sich entschuldigt."
"Dann warst du gar nicht mehr böse auf mich? All die Jahre hatte ich ein schlechtes Gewissen deswegen."
"Doch!"
"Doch? Aber wenn du wusstest..."
"Nicht wegen der Bilder."
"Nein?"
"Du hast mein Leben zerstört. So habe ich das zumindest damals empfunden. Mein ganzes Leben war auf den Kopf gestellt, mein Denken, mein Empfinden, alles stimmte nicht mehr. Mein ganzes bisheriges Leben fühlte sich wie eine Lüge an. Meine vermeintliche Liebe zu meiner Verlobten, mein Vertrauen in mich selbst, alles was mir bis dahin wichtig war, fühlte sich falsch an."
Olli sieht ihn entsetzt an.
"Das war nie meine Absicht. Das tut mir so schrecklich leid.
Ich hatte mir nichts dabei gedacht, damals habe ich mir bei nichts etwas gedacht. Ich wollte nur meinen Spaß, bis das mit dir passierte.
Der Schmerz und die Verzweiflung die du mir damals entgegengeschleudert hast, hat mir wirklich Angst gemacht und mich dazu gebracht, zurück zu meiner Familie und meinen Freunden zu gehen und mir zu überlegen, was mir wirklich wichtig war. Zum Glück! Denn dort habe ich gefunden, was ich unbewusst in meinen ganzen Abenteuern halt doch immer gesucht habe, meine große Liebe!"
Olli kann nicht anders, er muss wieder zu Christian sehen.
Auch dieses Mal folgt Franz Theodor seinem Blick. Und plötzlich lächelt er, das erste Mal seit er das Schneiders betreten hat.
"Ja das sieht man."
Er macht eine Pause, so als ob er kurz mit sich selbst reden würde und sagt dann,
"Weißt du es ist schon paradox. Unsere erste Begegnung hat mich in ein totales Gefühlschaos gestürzt, bis hin zur völligen Selbstverleugnung und unsere zweite hat mich daraus befreit."
Jetzt ist es Olli der wirklich überrascht ist.
"Wie das?"
" Vielleicht war es Schicksal, dass ich nach Düsseldorf versetzt wurde und ihr mein allererster Fall wart. Als ich dich erkannt habe, hat das meine so sorgsam begrabenen Erinnerungen herauskatapultiert und mich gezwungen mich mit ihnen endlich auseinander zu setzen.
Das war schwierig und hat mir kurz erneut den Boden unter den Füßen weggezogen, aber es war genau das was ich gebraucht habe. Euch zu beobachten hat mir gezeigt , dass es geht, dass man sich auf seine Gefühle einlassen kann, egal wie sie aussehen. Und genau das habe ich jetzt getan."
Olli sieht ihn fragend an.
In dem Moment führt Niklas einen Herrn zu ihnen an den Tisch.
Franz lächelt.
"Schön dass du gekommen bist Michael."
Sie geben sich einen Begrüßungskuss auf die Wange.
"Darf ich dir einen alten Bekannten vorstellen Oliver Sabel."
Da Michael etwas skeptisch und von der Situation überfordert  schaut, fügt er schnell hinzu,
"Er ist hier mit seinem Mann und seinen Pflegekindern."
Olli lächelt.
"Es freut mich wirklich sie kennenzulernen, aber ich muss mich jetzt auch verabschieden, unser Flieger nach London geht bald.
Franz ich bin unglaublich froh, dass wir uns noch einmal getroffen haben."
Impulsiv wie Olli nun mal ist, umarmt er ihn einfach.
"Vor allem jetzt!" flüstert er ihm zu.
"Danke noch mal für alles und ich wünsch dir alles Glück der Welt."
"Ich muss dir, nein euch danken, Olli."
Er sieht zu Christian, der nachdem er gesehen hat wie die beiden sich umarmen, jetzt auch herüber gekommen ist.
"Ich hoffe ihr werdet glücklich mit euren Beiden."
Er streicht Ben und Merle kurz über den Kopf.
Olli nimmt Christian an die Hand,
"Das sind wir schon, auch dank dir! Vielleicht sieht man sich ja mal wieder."
"Ich würde mich freuen, ich denke ich werde Düsseldorf nicht sobald wieder verlassen. Aber jetzt entschuldigt ihr mich ich habe eine Verabredung", sagt er noch lächelnd und wendet sich seinem Gast zu.

Chapter 119 by Flora66
Author's Notes:

Abflug in ein neues Leben

119. Abflug in ein neues Leben

"Ben nimmst du bitte meine Hand, bis wir in der Wartezone fürs Flugzeug sind."
Anstandslos greift Ben nach Christians angebotener Hand.
Olli schnappt sich die von Merle.
"Einen guten Flug ", wünscht ihnen die nette Dame von der Fluggesellschaft noch, bei der sie gerade die Koffer der Kinder aufgegeben haben.
Sie sieht ihnen lächelnd hinterher, wie sie versuchen die vielen Fragen der beiden Kleinen, geduldig zu beantworten und sie trotz der ganzen fürchterlich aufregenden Dinge hier auf einem Flughafen, weiter Richtung Zollkontrolle zu lotsen.
"Seht ihr da müssen wir jetzt durch."
"Du musst dein Nilpferd zu deinem Rucksack in die Kiste legen, Merle!"
"Nein, nein, nein, das Nili will bei mir bleiben."
"Aber wir müssen alles dort reintun, wir dürfen sonst nicht ins Flugzeug."
Merle schüttelt energisch den Kopf.
Olli nimmt es ihr deshalb sanft, aber bestimmt aus den Händen.
"Du bekommst es auch gleich wieder. Sieh mal es darf dort drüberfahren, wie auf einer Rutschbahn. Jetzt komm schnell, wenn wir hier durch sind, kommt es auf der anderen Seite bei der Frau wieder raus.
Die Zollbeamtin die, von Merle skeptisch beäugt, das Mädchen kontrolliert, sagt freundlich,
"Alles OK! So junges Fräulein, wenn der Papa dich jetzt auf den Arm nimmt, kannst du dort auf dem Fernseher sehen wie dein Schmusetier durch den Schrank fährt."
Ohne zu überlegen, streckt Merle Olli die Arme entgegen.
"Wow Ben, das ist cool, ich kann Nili und meinen Rucksack von innen ankucken."
Jetzt drängt auch Ben hinter Christian weiter, denn das muss er natürlich auch sehen.
Kaum dass die Kinder wieder ihre Rucksäcke aufhaben, wollen sie schon weiter, wieder fest an Christians Hand sucht Ben auf den großen Tafeln das Gate 15, er hat ihm erklärt dass sie dort hinmüssen. Kreuz und quer zieht er Christian dabei mit sich damit er auch ganz bestimmt nichts übersieht.
Merle plappert die ganze Zeit, weil es einfach so viel zu sehen gibt. Irgendwann nimmt Olli sie auf den Arm, da sie schon wieder von einem dieser Souvenirstände nicht wegkommt.
Am Gate drücken sich die Beiden die Nasen an der Glasscheibe zum Flugfeld platt und müssen alles was da draußen passiert sehen, Christian und Olli zeigen und erklären mit einer Engelsgeduld.

Christian ist das erste Mal fast erleichtert, als endlich die Aufforderung zum Einsteigen kommt. Nachdem alles verstaut ist und geklärt ist, wer an welchem Fenster sitzen darf, lässt er sich neben Ben in seinen Sitz fallen. Beim Start spürt er Ollis Hand auf seiner Schulter. Diese einfache, liebevolle beruhigende Geste lässt ihn den Kopf nach hinten drehen und Olli einen dankbaren Blick zu werfen. Er berührt ihn total, dass Olli trotz des ganzen Trubels auch ihn nicht vergisst. Ein kurzer ich liebe dich Blick wechselt noch den Besitzer und dann sind sie schon wieder mit den Kindern beschäftigt. Denn heute hat Christian sowieso gar keine Zeit für seine Flugangst.
Die Kinder halten ihn dermaßen auf Trab.
Ben hat unglaublich viele Fragen, dazwischen muss er oben aus dem Gepäckfach Merles Rucksack holen, sie braucht unbedingt ihr neues Bilderbuch. Dann bringen die Stewardessen schon den Imbiss und kaum ist der da, braucht Olli Hilfe, da Merle ihren Saft halb ausgekippt hat. Er besorgt Tücher zum trocknen und so geht es weiter.
Deshalb geht das fasten seat belt Licht für die Landung plötzlich wieder an und Christian hat kaum gemerkt, dass sie überhaupt geflogen sind.

Da ihm das Warten am Kofferband zu langweilig wird, fragt Ben,
"Olli zeigst du mir noch mal das Bild von Konstantin, vielleicht ist er ja schon da."
Neugierig schauen jetzt beide Kinder durch die großen Glasscheiben nach draußen.
Und während sie ihre Koffer, die endlich kommen vom Band nehmen und gleichzeitig mit einem Auge ständig aufpassen, was die Kinder machen, hören sie schon Bens Ruf.
"Ich seh ihn!"
Konstantin begrüßt sie herzlich und führt sie direkt zum Auto.
Es ist jetzt schon dunkel draußen und Merle schläft kaum dass sie eingestiegen und losgefahren sind erschöpft in ihrem Kindersitz ein. Obwohl Ben tapfer gegen seine Müdigkeit nach diesem langen und aufregenden Tag kämpft, lehnt er sich, je länger sie fahren, immer schwerer an Olli, der zwischen den beiden sitzt an. Aber auch Ben verliert den Kampf gegen den Schlaf.
Angekommen tragen Christian und Olli die beiden rein. Sie helfen ihnen sich im Halbschlaf umzuziehen und gleich in ihre Betten zu schlüpfen.
Dann warten bis sie wieder tief schlafen. Hand in Hand stehen Christian und Olli vor ihren Betten und betrachten die beiden selig schlafenden Kinder. Trotz des ganzen Stresses überkommt sie ein unglaubliches Glücksgefühl. Sie geben sich einen leichten Kuss auf den Mund und gehen dann erst zu Judith und Konstantin ins Wohnzimmer.
Als Christian sieht, dass Konstantin schon das ganze Gepäck alleine herein getragen hat, sagt er,
"Konsti du bist ein Schatz!"
Er lässt sich erschöpft zu Judith aufs Sofa fallen.
Ich glaube ich hätte die Koffer jetzt echt nicht mehr geschafft."
Judith steht lächelnd auf und holt die vorbereitete Sektflasche.
"Hey Jungs wir müssen doch noch auf eure Ankunft in eurem neuen Leben anstoßen. Allerdings alkoholfrei natürlich, so viel Solidarität mit mir müsst ihr aufbringen."
Sie stoßen an, Christian und Olli überbringen noch einige Grüße und erzählen kurz ihren Tag, aber kaum haben sie ihre Gläser geleert, steht Olli auf.
"Tut mir leid Leute, ich bin total geschafft, ich muss ins Bett. Kommst du Christian?"
Der nickt müde und kämpft sich aus dem Sofa hoch.
"Alles andere Morgen, danke fürs Abholen und den netten Empfang." Gähnend trottet Christian hinter Olli her.
In ihrem Zimmer schlüpfen sie nur aus Strümpfen, Hose, Hemd und fallen dann einfach so ins Bett.
"Hättest du gedacht, dass es so anstrengend wird?"
Olli lacht auf.
"Ja ich muss zugeben, Eltern sein ist nicht ohne, aber es wird bestimmt besser mit der Zeit."
Jetzt hebt Olli leicht den Kopf und sieht sich bedauernd um.
"Es tut mir furchtbar leid Schatz, aber können wir das auf Morgen verschieben? Du hast das Zimmer so schön und romantisch hergerichtet, die Kerzen, die Rosenblätter und alles, aber ich bin einfach nur KO. Ich bring das heute nicht mehr. Ich will nur noch schlafen."
"Versteh ich doch Olli ich bin sogar zu müde um nur die Kerzen anzuzünden. Das ist vielleicht jetzt unser Los als Eltern."
Christian seufzt tief, er zieht Olli fest in den Arm.
"Wir haben ja auch schon vorgefeiert."
Ein süffisantes Lächeln huscht über sein Gesicht.
"Ausgiebig! Also können wir das hier nachholen, kein Problem."
"Ja du hast recht, wir holen das na..."
Und schon hört man nur noch leise Schnarchgeräusche.

Chapter 120 by Flora66
Author's Notes:

Wir richten uns ein

120. Wir richten uns ein

Die nächsten Tage vergingen wie im Flug. Jetzt stehen Christian, Ben und Merle wieder am Flughafen, aber dieses Mal winken sie Olli nur hinterher. Der geht gerade durch den Zoll.
So schwer ist ihm die Abreise noch nie gefallen. Sein letzter blick in drei Paar traurige Augen, die alle sagten "Geh nicht", war schwierig, aber so wird es noch öfter sein und auch wenn er versucht hat es nicht zu zeigen, haben seine Augen sicher nichts anderes gesagt.
Jetzt sitzt Olli im Flugzeug und denkt an die letzten Tage zurück.
Er lächelt in sich hinein, als er daran denkt wie sie gleich am ersten Tag, beim Frühstück gesessen haben, plötzlich ging die Tür zum Gang auf und Merle im Schlafanzug, die Haare noch ganz zerzaust und den Schlaf noch in den Augen, kam zu ihnen getrappelt. Sie ist auf seinen Schoß geklettert und hat darauf bestanden, dass ihr Nili zu Christian auf den Schoß darf und mitfrühstückt. So an ihn gekuschelt, hat sie sich mit Marmeladenbrot und Kakao füttern lassen. Und es war gar nicht so einfach sich und sie selbst am nächsten Morgen davon zu überzeugen, dass sie auf ihrem eigenen Stuhl sitzen muss und auch groß genug ist alleine zu essen. Zumal er es wirklich genossen hat, dieses zufrieden liebesbedürftige kleine Wesen bei sich zu spüren und nach dem Frühstück, als sie mit den beiden Kindern erst mal deren Sachen ausgepackt haben und dabei gemeinsam das neue Kinderzimmer erkundet haben.
Die bunte Spielzeugkiste in die Ben ganz stolz seine neuen Legobausteine geräumt hat und Merle sofort klar gemacht hat, dass sie die Finger davon zu lassen hat. Oder Merle die nach dem er ihr Bett gemacht hat nochmal hineingeklettert ist und ihre beiden neuen Puppen fein säuberlich zugedeckt dort zum schlafen gelegt hat. Dann musste der Schreibtischstuhl für Ben eingestellt werden, denn am Montag geht die Schule wieder los. Christian hatte es mit Moiras Hilfe geschafft, dass Ben wieder in seine alte Schule darf und Merle in den Kindergarten der an das Kinderheim angegliedert ist. So müssen sie sich nicht an alles neu gewöhnen.
Etwas Wehmut blitzt jetzt schon in Olli auf, wenn er daran denkt, dass er nicht dabei sein wird, wenn Christian die beiden am Montag dann das erste Mal dort abliefert.
Er schüttelt den Gedanken ab und erinnert sich lieber daran wie der Tag weiter ging. Sie sind in die Stadt zum einkaufen. Denn sie brauchten dringend noch etwas Wäsche zum wechseln für die Kinder und auch der Inhalt des Kühlschranks musste an die neuen Bedürfnisse angepasst werden.
Und auch wenn sie danach völlig am Ende waren und sie sich geschworen haben nie wieder am Ostersamstag in diesen Menschenmassen in die Stadt zu gehen, waren sie doch irgendwie stolz. Sie haben alles bekommen, sogar unbemerkt noch ein paar Kleinigkeiten für die Osternester für die beiden besorgt. Aber auch für Moira, die sie am nächsten Tag besuchen würde. Und auch für Judith und Konstantin. Merle hat sogar darauf bestanden, dass sie Judiths Babys etwas mitbringen.
Am Ostersonntag haben sie alle zusammen einen Osterkaffee in ihrer WG gemacht. Moira war auch dabei. Er hatte den Eindruck, dass sie sehr froh war diesen Tag nicht allein verbringen zu müssen. Und so konnte sie gleich alle kennenlernen, denn sie wird ja jetzt auch Judith öfter sehen.
Sie ist so eine entzückende ältere Dame und auch sie hatte für jeden ein Osternest dabei, mit Selbstgebackenem und irgendeiner selbstgemachten Kleinigkeit.
Es war ein schöner Tag, sie haben ihr auch gleich die Wohnung gezeigt und die Abläufe besprochen.
Olli ist sich sicher mit Moira haben sie einen Glücksgriff gemacht. Die letzten zwei Tage mussten sie auch wieder etwas arbeiten, aber sie haben es so arrangiert, dass sie trotzdem möglichst viel gemeinsame Zeit hatten. Gestern war sogar noch mal ein Zoobesuch drin.
Olli seufzt. Und jetzt muss er zurück nach Düsseldorf und kann sie erst in zwei Wochen wiedersehen. Er macht sein Handy an und sieht sich die Bilder die er gemacht hat an. Oh, er vermisst die Drei jetzt schon.
Die Dame neben ihm spricht ihn an, denn er hat schon wieder ganz unbewusst geseufzt.
"So schlimm? Sie lassen wohl jemand besonderes zurück."
Olli lächelt sie an,
"Ja meine Familie!"

"So jetzt aber schnell ihr zwei, wir müssen zu Moira, in einer Stunde habe ich den ersten Termin auf dem Gestüt, da muss ich pünktlich sein und der Weg vom Flughafen in die Stadt ist lang.
"Komm Merle steig ein!"
Merle will nicht richtig, sie ist traurig, weil Olli weg ist. Christian versteht zwar, dass bei all dem was die Beiden erlebt haben, es ihnen schwer fällt jemanden gehen zu lassen, aber das ist nun mal der Preis den sie dafür zahlen müssen, dass sie überhaupt zusammen sein können.
"Merle bitte, Olli kommt doch wieder und heute Abend darfst du mit ihm reden. Versprochen! Hey du wolltest doch Moiras Haus sehen und die Häschen, von denen sie dir erzählt hat."

Als Christian am Abend im Bett den Laptop auf seinen Schoß nimmt und Olli anwählt ist er schon ziemlich kaputt, eigentlich kann er kaum noch die Augen offen halten.
Aber so haben sie es ausgemacht, ab jetzt skypen sie immer zweimal. Irgendwann im Lauf des Tages, wie sie halt Zeit haben, mit den Kindern und wenn irgend wie möglich Abends alleine noch mal. Es gibt genügend zu besprechen, bei dem sie nicht dabei sein müssen und gelegentlich sind ihre Videotelefonate auch nicht jugendfrei, aber ab und zu brauchen sie auch das dringend.

Chapter 121 by Flora66
Author's Notes:
Ich kann nicht schlafen, wenn du böse mit mir bist

121. Ich kann nicht schlafen wenn du böse mit mir bist!

"Olli, ich...Olli???"
Aber Olli hat schon die Verbindung gekappt.
"Scheiße!!" Christian flucht leise vor sich hin.
Auch er schließt seinen Laptop. Er stellt ihn zur Seite und legt sich in seinem Bett zurück. Eigentlich sollte das Gespräch ganz anders verlaufen, er hätte heute Abend so ein klein wenig Erotik echt gebrauchen können. Aber jetzt haben sie sich statt dessen schon wieder gestritten. Olli wird aber auch immer empfindlicher.
Christian starrt an die Decke.
Es ist doch nicht so einfach mit den getrennten Leben. Es war schon nicht so einfach als es nur um sie beide ging, aber jetzt sind Ben und Merle schon über fünf Wochen hier und Olli konnte nur zweimal kurz da sein.

Mensch er weiß ja dass sie ausgemacht haben alles was die Beiden angeht gemeinsam zu entschieden und er versucht es doch auch. Er hätte auch nicht gedacht, dass da so viel kommt. Oft sind es nur unwichtige Kleinigkeiten und manchmal muss eine Entscheidung einfach sofort her. Er kann doch nicht immer zuerst in Deutschland anrufen, manches Mal muss er die Sachen einfach sofort und allein entscheiden.
Christian verdreht genervt die Augen.
Was ist denn schon dabei wenn sie andere Cornflakes kaufen, weil Merle plötzlich die anderen lieber mag, ja dann sind sie halt ungesünder. Oder wenn Ben bei einem Freund aus der Schule übernachten will. Bis Olli Übermorgen kommt ist er längst wieder zuhause.
Ja es war blöd, dass sie nach Bens Schwimmprüfung nicht wie ausgemacht gleich angerufen hatten, aber das hat alles viel länger gedauert als geplant, da musste sofort ins Gestüt zurück und dann hat er es vor lauter Arbeit einfach vergessen. Was glaubt Olli denn, sein Tag ist durchgeplant, ohne Judith, Moira und den guten Willen seiner Chefin und den Kollegen auf dem Gestüt, würde er es sowieso nicht schaffen.
Und die paar Tage die Olli das sein kann, bringt ihm jetzt auch keine große Entlastung.
Christian entweicht ein Seufzer.
Er bemüht sich ja Olli einzubinden, aber manchmal geht es halt nicht, da muss er ihm einfach vertrauen, dass er es richtig macht. Olli wird da echt immer kleinlicher.
Christian versucht den Ärger und den Zorn der sich in ihm entwickelt abzuschütteln. Er dreht sich zur Seite und sagt zu sich selbst.
"Für solche dämlichen Eifersüchteleien habe ich keine Zeit, ich muss jetzt schlafen, denn Morgen geht der Stress weiter und wenn ich nicht geschlafen habe, wird alles nur noch schwieriger."
"Oh nein" er hört auch Merle schon wieder an seiner Tür, also quält er sich noch mal aus dem Bett.
"Schatz kannst du immer noch nicht einschlafen, Ben ist doch Morgen wieder bei dir. Komm her, ich bringe dich ins Bett und ich bleibe auch bei dir bis du schläfst. Ja?"
Jetzt sitzt Christian hundemüde an Merles Bett und liest ihr noch einmal eine Geschichte vor, als sie endlich eingeschlafen ist betrachtet er sie noch kurz.
Diese kleine Hand vertrauensvoll in seiner und die kleinen müden Augen die ihn vorher angestrahlt haben. Dafür lohnt es sich einfach das alles auf sich zu nehmen.
Er schleicht wieder in sein Bett und sofort ist das Gespräch mit Olli wieder da. Grrr!

Olli hat auch seinen Laptop weggestellt und legt sich in seinem Bett zurück.
Jetzt hat es Christian schon wieder getan. Ständig entscheidet er über seinen Kopf hinweg. Dieser Freund zu dem Ben will, sie kennen die Familie doch gar nicht. Christian ist da viel zu leichtfertig und die vielen anderen Kleinigkeiten.
Olli fühlt sich gerade so schrecklich allein und ausgeschlossen. Christian hat die Kinder und wen hat er. Jedes Mal wenn er jetzt einen Vater mit seinen Kindern sieht denkt er an sie und vermisst sie.
Alle paar Wochen für ein paar Tage und dann muss er auch schon wieder gehen. Es war schon schwer genug sich immer wieder von Christian zu trennen, aber daran hat er sich irgendwann ein klein wenig gewöhnt und eigentlich hatten sie gehofft, dass die Distanz durch die Kinder nicht mehr so groß sein wird, weil sie durch sie noch mehr gemeinsam haben.
Pustekuchen! Wenn er da ist haben sie so gut wie keine Zeit als Paar mehr, denn die beanspruchen Ben und Merle. Was aber noch viel schwieriger für ihn ist, jedes mal wenn er kommt hat er das Gefühl, Christian und die Beiden sind etwas mehr zusammen gewachsen, das ist ja auch gut so, aber irgendwie bleibt er außen vor.
Auch wenn Olli gerade echt sauer auf Christian ist, er vermisst alle drei schrecklich. Und so ist die Träne die ihm gerade langsam über dir Wange läuft entstanden aus einer Mischung aus Zorn, Eifersucht und Einsamkeit.

Als Olli am nächsten Morgen aufsteht fühlt er sich wie gerädert, er hat nicht gut geschlafen. Immer wieder ist er aufgewacht, weil er irgendeinen wirren Mist geträumt hat, von Ben und Merle und von Christian und ihm selbst. Erinnern kann er sich nicht wirklich, aber er spürt, dass seine Laune davon nicht besser geworden ist, er ist immer noch stinkig auf Christian. Aber das will er nicht sein.
In dem Moment summt sein Handy, eine SMS.

-Ich liebe dich, ich will nicht streiten, du weißt ich kann nicht schlafen wenn du böse mit mir bist. Entschuldige.-

Sofort huscht ein Lächeln über sein Gesicht. Auch wenn es immer noch in Olli rumort, er stellt sich automatisch sofort vor, wie Christian den Kopf leicht schieflegt und ihn mit seinem Hundeblick anlächelt während er so etwas zu ihm sagt.
Dem konnte er noch nie etwas entgegen setzten.
Jetzt kann er nicht mehr böse sein. Schnell schiebt er seinen Ärger weg und schreibt er zurück.
-Geht so an dich zurück. Hab auch schlecht geschlafen."-

Chapter 122 by Flora66
Author's Notes:

Christian und Judith

122. Christian und Judith

Der nächste Tag vergeht und auch wenn Olli nach ihrem Streit und Christians süßer SMS Gestern Morgen beschlossen hat, dass alles gut ist, so wie es ist, so rumort es in ihm doch noch. Jetzt ist es wieder Abend und mal wieder sitzt er mit seinem Schafgarbe-Ingwer-Tee am Esstisch und wartet darauf, dass Christian sich meldet. Das Gespräch mit den Kindern haben sie auf abends gelegt, weil Ben mit der Schule auf einem Tagesausflug war und Merle auch bis jetzt bei Moira und den Hasen war. Er freut sich auf die Erzählungen der Kinder.
Olli grummelt vor sich hin.
"Warten, jetzt warte ich schon wieder."
Noch über eine Stunde muss er warten bis Christian endlich online kommt.
"Hallo Olli ich wollte mich nur kurz melden."
"Mensch Christian wo bleibst du denn ich warte schon ewig."
"Sorry, ich komme gerade erst vom Gestüt und muss auch gleich wieder los."
"Wo sind Ben und Merle?"
"Die hat Judith schon ins Bett gebracht, die waren so müde und es wäre zu spät geworden. Sie wollen doch Morgen wenn du kommst fit sein."
"Was aber es war doch ausgemacht...."
Und schon wieder dauert es nur kurz bis sie sich streiten und dieses Mal ist es Christian, der die Verbindung beendet.
Vor sich hin schimpfend schließt er seinen Laptop und geht in die Küche um sich schnell ein Brot zum mitnehmen zu machen.
Judith kommt gerade aus ihrem Zimmer sie spürt sofort, dass etwas nicht stimmt. Die Stimmung im Raum ist unglaublich angespannt.
"Ärger im Gestüt?"
"Nein!" kommt nur patzig von Christian.
"Was ist los?"
Christian sieht jetzt vom Küchentisch auf und will schon anfangen, besinnt sich dann anders und murmelt nur,
"Ach nichts, ich muss aufs Gestüt, einer unserer Galopper ist krank."
Er schnappt sich sein Brot und will los. Aber Judith hält ihn am Arm fest.
"Ist das Pferd allein?"
"Was? Nein, das würde ich doch nie zulassen. Jenny ist dort und der Tierarzt muss auch bald da sein."
Er schüttelt den Kopf über so eine Frage.
"Gut dann erzähl mir was los ist."
"Keine Zeit, ich muss..."
"Christiaaan, setz dich! Ich denke deine Beziehung ist wichtiger und darum geht es hier doch, oder?" sagt Judith mit Nachdruck.
Widerwillig lässt er sich zum Sofa ziehen, aber Judith lässt nicht locker.
Und kaum sitzt er, da bricht es aus ihm heraus.
"Olli, er macht so ein Theater, nur weil..."
Einmal angefangen sprudelt aller Ärger und Stress geradezu aus ihm heraus.
"Er meint ich würde ihn nicht einbeziehen, dabei...er merkt gar nicht wie schwierig... und nur weil... ach Scheiße das hatte ich mir anders vorgestellt!" seufzt Christian zu guter Letzt.
Judith sieht ihn ernst an.
"Bereust du mit Olli diesen Schritt gewagt zu haben, die Kinder bei euch aufzunehmen?"
Christian blickt überrascht auf.
"Natürlich nicht Judith. Was ist da für eine Frage? Ich habe die beiden so dermaßen liebgewonnen, ich glaube mehr könnte ich eigene auch nicht lieben. Aber es ist halt alles schwieriger als ich erwartet habe.
Ich reiße mir hier ein Bein raus um allen gerecht zu werden und Olli wirft mir vor ihn auszuschließen, ihn zu übergehen. Das ist doch Quatsch. Ständig hat er etwas zu meckern, mache ich seiner Meinung nach etwas falsch. Der hat gut reden, er ist weit weg."
"Du übertreibst, das weißt du, Olli weiß sehr gut was du hier leistest. Und er schimpft auch nicht ständig.
Aber du hast recht, er ist weit weg.
Christian, er hat sich genau wie du in diese Kinder verliebt und sich gefreut als ihr sie zugesprochen bekommen habt und jetzt, jetzt sieht er sie nur ganz wenig. Da ist es doch logisch, dass er alles erfahren will, dass er irgendwie eingebunden werden will. Er vermisst euch sicher schrecklich. Du kennst deinen Mann, wenn er etwas macht, dann ganz und mit Leidenschaft.
Was denkst du wie traurig es ist, wenn er abends ins Bett geht, ALLEIN, und ihr nicht da seid und er sich dabei noch vorstellen muss wie du gerade Ben und Merle im Arm hast, ihr über irgendwelche Dinge die am Tag passiert sind und er nicht mal weiß, lacht und du ihnen dann einen Kuss geben und gute Nacht sagen kannst.
Ja du hast recht er sieht nicht immer was du leistest und er ist sicher etwas zu empfindlich geworden und zu pingelig mit euren Vereinbarungen, aber versuch dich doch mal in seine
Lage zu versetzen."
Jetzt steht Judith auf, gibt Christian einen Kuss auf die Wange.
"Denk drüber nach, OK! Vielleicht könntet ihr dann einen Kompromiss finden.
Und jetzt schieb ab dein Gaul wartet."
Sie lächelt ihn an und geht dann in ihr Zimmer, dort nimmt sie ihr Handy raus und ruft Konstantin an, ihr ist eine Idee gekommen.
Christian steht jetzt auch auf und geht langsam und nachdenklich zur Tür raus.

Chapter 123 by Flora66
Author's Notes:

Olli und Maxis Mütter

123. Olli und Maxi's Mütter

"Olli!"
"Olli! Was soll das?"
Jessica zieht den Stecker des Staubsaugers aus der Steckdose.
"Dana versucht gerade verzweifelt Max zum einschlafen zu bringen, aber bei dem Lärm... Kannst du deine Putzwut nicht anders stillen oder noch besser geh in dein Zimmer und ruf deinen Mann an und unterhalt dich mit ihm, vielleicht hilft dir das. Und wenn nicht, mach sonst was mit ihm, das beruhigt dich sicher."
Olli geht überhaupt nicht auf Jessies Anspielungen ein, sondern sagt pampig,
"Ist ja schon gut, dann geh ich halt spülen."
In Schnellschritt stürmt er zur Spüle. Jessica beobachtet ihn skeptisch, sie sieht wie er das Geschirr äußerst unsanft ins Spülwasser donnert.
Irgendwann kann sie es nicht mehr mit ansehen, sie schnappt sich ein Tuch und drückt es Olli in die Hand.
"Bevor du unser gesammtes Geschirr zerdepperst, setz dich!"
Und zum zweiten Mal an diesem Abend wird ein Teil des Ehepaars Sabel/Mann genötigt innezuhalten.
"OK!" Jessica sieht Olli an.
"Was ist los?"
Aber auch Olli will nicht so richtig mit der Sprache rausrücken, doch Jessie ist mindestens so hartnäckig wie Judith.
"Was hat er wieder angestellt oder hast du selbst Mist gebaut?"
"Ich nein!"
"Also Christian, er hat doch nicht, doch noch mal..."
"Nein natürlich nicht!"
"Oh Olli was ist es denn dann, jetzt red schon!"
"Ich bin ihm völlig egal. Er vergisst mich ständig und fragt mich nie, wenn es um Ben und Merle geht. Alles entscheidet der Herr alleine und was ich will zählt überhaupt nicht... Nie... und dann hat er... das kann er doch nicht...Immer...
Mensch Jessie, das habe ich mir einfach anders vorgestellt!"
"Na und, er sich sicher auch!
"WAS?"
"Also Olli, du weißt ich war immer der Meinung, dass dieser Pferdeflüsterer nicht zu dir passt, dass du was besseres haben könntest, aber er ist der den du willst, oder? Du liebst ihn doch?"
"Natürlich liebe ich ihn. Aber deshalb darf er doch nicht..."
"Ach Olli dramatisier doch nicht wieder alles. Jetzt hör mir mal zu! Ich bin ja bestimmt nicht der Christianverstehertyp, aber in diesem Fall tue ich es trotzdem. Ich kann auch nicht immer Dana fragen, wenn es um Maxi geht und manchmal muss auch sie einfach Dinge entscheiden, weil es nun mal gerade ansteht. Das gab bei uns am Anfang auch Zoff und Eifersüchteleien, aber wir haben daraus gelernt. So ist es nun mal. Die die da ist, macht das und wichtig ist, wir besprechen es später untereinander und wissen die andere trägt es mit.
Christian ist halt dort und erzähl mir nichts! Ach komm ihr skypt fasst jeden Abend teilweise stundenlang, da wirst du schon das meiste mitbekommen.
Gut es ist Christian, der ist sicher manchmal gedankenlos und unflexibel und bestimmt auch ungehobelt und mal pampig, aber er hat halt in England, im Gegensatz zu dir hier, nicht nur die Möglichkeit sich um alles zu kümmern, er MUSS es sogar. Und glaub mir Beruf und Kind sind nicht so einfach unter einen Hut zu bringen. Und ich habe nur ein Kind und dazu noch..."
"Mich!!!" mischt sich jetzt lächelnd Dana ein, die gerade hereingekommen ist.
"Olli, Jessica hat recht. Christian liebt dich. Ihr habt euch beide so auf Ben und Merle gefreut, aber die meiste Arbeit und Verantwortung lastet nun mal im Moment noch auf ihm.
Versetz dich mal in seine Lage und versuch ihm etwas entgegen zukommen, dann findet ihr auch bestimmt eine Regelung die praktikabel für euch beide ist. Und hey es geht hier doch nur um diese paar Monate. Wenn selbst Jessie und ich es geschafft haben uns da zusammenzuraufen, schafft ihr zwei verliebte Turteltauben das doch auch."
Sie nickt ihm aufmunternd zu. Olli sieht sie aber noch skeptisch an.
"So genug geredet, Mama 2 und ich verschwinden jetzt ins Kino. Danke fürs Babysitten, Olli du bist ein Schatz!" meint Jessie nun, die in der Zwischenzeit schon an der Tür steht.
"Ach ja und vergiss das fertigspülen nicht."
Dana verdreht lachend die Augen und schiebt sie hinaus.

An diesem Abend haben beide Männer viel zum Nachdenken und im Prinzip ähneln sich die Bilder frappierend.

Christian hat alle nach Hause geschickt, nachdem der Tierarzt Entwarnung gegeben hat. Jetzt sitzt er auf einem Heuballen in der Jungtierbox bei seinem jüngsten Fohlen und denkt nach.
Seine Gedanken gehen die letzten Wochen noch einmal durch. Hier in dieser Box, wo er mit Olli so viel erlebt hat, kann er sich dessen Zauber nicht entziehen.
Er tätschelt dem Fohlen den Hals und irgendwann spricht er einfach aus was er denkt. Dem kleinen Hengst scheint Christians Stimme zu gefallen, denn er hat fast das Gefühl er hört ihm zu.
"...Wenn ich so darüber nachdenke, hat Judith wahrscheinlich recht, ich hatte auch so meine Probleme damals als ich hier
her gekommen bin. Weißt du, es war schon komisch, wir hatten jahrelang alles, wirklich alles zusammengemacht und erlebt und plötzlich bist es nicht mehr du, mit dem dein Partner sein Leben erlebt, man fühlt sich da schon ganz schön ausgeschlossen. Das muss für Olli noch schlimmer sein...
Was bin ich doch für ein Idiot."
Christian verfällt wieder ins grübeln, da beginnen plötzlich seine Augen zu strahlen. Er zieht sein Handy raus, macht ein Bild, dann tippt er einen Text dazu ein und schickt es weg.

Olli sitzt zur gleichen Zeit auf dem WG Sofa den aufgewachten Max auf dem Schoß, der ihn verschlafen ansieht. Ollis Stimme lässt ihn gebannt an dessen Lippen kleben.
"Ach weißt du Max, ich...." und auch Olli schafft es, mit dem kleinen Wurm auf dem Schoß, seinen Gedanken soweit freien Lauf zu lassen, dass er sich in Christian ein wenig hineindenken kann, er begreift, dass er ihm mehr vertrauen muss und die wenige Zeit die sie gemeinsam haben, nicht mit Ärger vergeuden, sondern genießen will.
Als er mit seinen Gedanken so weit ist, bemerkt er erst, dass Max längst wieder schläft.
Und sein Handy beginnt zu summen. Vorsichtig um Max nicht zu wecken, zieht er es heraus.
Eine SMS von Christian, zuerst sieht er ein Bild von einem Fohlen in, OH, ihrer Box und darunter steht,
Der drittschönste Mann, mit dem ich hier in dieser Box sein durfte.
Entschuldige Olli, ich war ein Idiot, ich liebe dich!
Lass uns Morgen alles klären, Ja?"
Lächelnd macht Olli ein Bild von Max auf seinem Schoß und schreibt zurück.
Ja, natürlich!
Und ich freue mich DICH Morgen wieder im Arm zu haben

Chapter 124 by Flora66
Author's Notes:

Judith ist die Beste

124.Judith ist die Beste

Es ist kurz vor 16:00 Uhr und Olli sitzt im Flugzeug. Gerade sind sie gelandet und er starrt auf das -Fasten seat belt- Licht.
 Geh doch endlich aus, ich will raus hier.
Oli beginnt leicht ungeduldig mit dem Fuß auf dem Boden aufzutippen.
 Mensch was braucht das heute so lange, denkt er bei sich.
 Ob Christian wohl Ben und Merle mitgebracht hat?

Olli freut sich unbändig darauf alle zu sehen.
 Ah endlich!
Jetzt nichts wie raus, es ist schon praktisch, wenn man nur mit Handgepäck unterwegs ist.

"Olli! Olli, hier sind wir." Er hört schon von weitem Merles glockenhelle Kinderstimme.
Da sind sie, ALLE, sogar Judith.
Über Ollis Gesicht breitet sich ein Strahlen aus. Merle reißt sich von Christians Hand los und rennt ihm in die Arme.
Olli nimmt sie hoch.
"Hallo, meine Süße!"
Sie schlingt ihm die Arme um den Hals und drückt ihn ganz fest. Olli wird es schlagartig ganz warm ums Herz.
"Hallo Ben!" er legt ihm die Hand auf die Schulter.
"Judith schön dich zu sehen."
"Ja und ich?" fragt jetzt Christian.
Olli beugt sich rüber und gibt ihm als Antwort einen Kuss.
Christian nimmt ihm Merle ab, damit Olli seine Tasche nehmen kann und mit Ben an der Hand und allen anderen im Schlepptau marschiert Olli Richtung Parkhaus.

"Warum halten wir hier?"
Christian ist gerade auf den Parkplatz einer U-Bahn Station näher an der Innenstadt gefahren.
"Weil wir hier aussteigen", sagt Judith und schnallt Merle aus ihrem Sitz ab. Ben ist schon selbst ausgestiegen.
"Tschüs Christian, Olli", sagt er fröhlich.
Olli schaut jetzt ganz verdutzt.
"Aber.."
"Judith geht mit uns einkaufen" erklärt Merle ganz aufgeregt, "wir bringen euch auch was mit, weißt du wir..."
"Merle ! PSST!" Ben hält seiner kleinen Schwester den Mund zu, "nichts verraten!"
Sie sieht etwas beleidigt zu ihm hoch.
"Wo.. ic..do.. ga..ni.."nuschelt sie unter seiner Hand durch.
Judith schnappt sich beide lachend.
"Also tschüs ihr zwei. Bis zum Abendessen sind wir wieder da und wehe es steht dann kein Essen auf dem Tisch, ihr wisst, es sind dann fünf Personen die Hunger haben."
Und nun laufen die drei zielstrebig zum U-Bahn Abgang.
Olli sieht ihnen etwas enttäuscht hinterher.
Christian streicht ihm sanft über die Wange und fährt wieder los.
"Judith hat darauf bestanden, sie hat es ganz geheimnisvoll gemacht. Ich denke sie wollte uns etwas Zeit verschaffen um zu reden."
Aber da keiner so richtig weiß wie er anfangen soll, schweigen sie den Rest der Fahrt.

Zuhause angekommen gehen sie direkt in ihre Wohnung. Kaum hat Christian die Wohnungstüre hinter sich geschlossen, dreht er sich zu Olli, sieht ihm tief in die Augen und sagt mit einem leichten Seufzer,
"Ach Olli du hast einen unsensiblen Idioten als Ehemann."
Olli erwidert lächelnd,
"Aber wenigstens sieht er gut aus."
Er gibt Christian einen Kuss.
"Ich muss mich auch entschuldigen, aber lass uns jetzt nicht darüber reden. HEY, wir haben sturmfrei. Das heißt, wir beide haben jetzt was ganz anderes vor!"
Christian kann sich ein Grinsen nicht verkneifen, als er in Ollis Augen, von denen er sich noch nicht lösen konnte, dieses gierige Glitzern aufblitzen sieht.
Schnell schiebt er ihn in Richtung Schlafzimmertür.
"Alles was du willst, mein Herr und Gebieter", flüstert er ihm heiser ins Ohr.
Und während Olli den Kopf nach hinten legt um Christians Lippen einen besseren Zugang zu seinem Hals zu schaffen, haben sie schon die Schuhe abgestreift und die Hemden geöffnet.

Nachdem Beide wieder zu Atem gekommen sind und auch das Hirn langsam wieder einsetzt, gibt Christian Olli der mal wieder mit seinem Kopf auf Christians Brustkorb liegt einen Kuss auf die Haare und sagt,
"So aber jetzt müssen wir doch noch reden, es tut mir leid...."
"..."
"Schatz wir waren beide Idioten, OK! Lass uns das jetzt vergessen. Wir machen es ab jetzt einfach besser. Aber weißt du was ich bei der ganzen Sache mal wieder festgestellt habe?"
"Was, dass du einen tollen Mann hast?"
"Das auch", lacht Olli, "nein, dass wir beide einfach tolle Freunde haben."
Darauf hin gibt ihm Christian einen Kuss.
"Du hast Recht, aber wir sollten, glaube ich, jetzt aufstehen und uns ums Abendessen kümmern, sonst kündigt uns gleich die erste die Freundschaft. Judith kann ganz schön zickig werden in letzter Zeit, wenn sie Hunger hat. Der Spruch mit den fünf Hungrigen, die da nachher heimkommen, war sicher ernst gemeint", lacht er.

Und während Christian kocht, räumt Olli ihre verstreuten Klamotten weg und als er gerade den Tisch deckt, geht die Türe auf.
Die Bande kommt nach Hause.
"Ah Essen, meine Güte hab ich Hunger!" ist das erste das Judith sagt, als sie beim reinkommen die Lasagne, die Christian gerade aus dem Ofen geholt hat riecht.
Die beiden Männer sehen sich an und lachen.
"Was bitte gibt es da zu lachen, ich habe einen anstrengenden Nachmittag hinter mir."
Olli nimmt ihr ihre Tasche und die Jacke ab.
"Sieh es als Übung, Judith, wenn unsere Patenkinder da sind wirst du das jeden Tag haben."
Mit einem lauten Stöhnen lässt sie sich auf ihren Stuhl fallen.
"Oh Mann das hätte mir vielleicht mal einer vorher sagen können", grinst sie und tätschelt liebevoll ihren Bauch.

Als sie fertig sind mit Essen sieht Merle Judith an.
"Darf ich es jetzt holen?"
Merle ist schon das ganze Essen so hibbelig auf ihrem Stuhl hin und her gerutscht.
"Ja" sagt Judith schlicht.
Und Merle und Ben klettern sofort von ihren Stühlen und holen Bens Rucksack.
Christian und Olli sehen sie neugierig an.
"Was tut ihr den so geheimnisvoll?"
"Wir haben eine Überraschung!"
Die Kinder halten Olli und Christian einen Umschlag hin.
Und während Olli ihn öffnet, platzt es schon aus Merle heraus.
"Wir fahren in den Urlaub!"
" Nach Spanien kann man doch nicht fahren, Merle, Judith hat doch gesagt, da muss man hinfliegen", belehrt Ben seine Schwester sofort.
"Spanien?"
Jetzt greift Judith ein.
"Ja, Konstantin und ich haben uns gedacht ihr bräuchtet vielleicht mal einige Zeit nur für euch, um euch endgültig zusammen zu raufen. Und da in zwei Wochen Pfingstferien sind und Konstantin mich da wieder besucht, haben wir euch vier Flüge besorgt und überlassen euch unsere Wohnung in Barcelona für eine Woche. Sie liegt etwas außerhalb, hat einen eigene Terrasse und ihr seid in weinigen Minuten am Meer. Was sagt ihr dazu?"
Olli und Christian sind sprachlos.
"Ich habe sogar schon mit Mrs. Luke gesprochen und Konstantin mit seinem Cousin. Also ihr beide habt frei!"
Olli und Christian umarmen sie gleichzeitig.
"Judith du bist die Beste!"

Chapter 125 by Flora66
Author's Notes:

In der WG

125. In der WG

Während Christian heute mal den Abwasch macht, Judith haben sie aufs Sofa verfrachtet, bringt Olli die Kinder ins Bett.
Judith ist schon am eindösen vor dem Fernseher, als Christian sich zu ihr setzt.
"Gehst du nicht Gute Nacht sagen?" fragt sie ihn.
"Nö, lass das mal Olli machen. Der macht das gerne."
Judith lächelt.
"Und da soll doch noch mal einer sagen, Männer wären nicht lernfähig. Aber schön dass du bei mir bleibst."
Sie legt sich seitlich und stellt die Beine hoch, den Kopf auf Christians Schoß.
"Uff, ich werde auch immer unförmiger, lange schaffe ich das nicht mehr auf der Baustelle, hoffentlich bekommen wir das alles noch fertig."
"Das wird schon Judith." Christian massiert ihr leicht die Schultern.
"Ich wollte mich auch nochmal dafür danken, dass du mir Gestern so den Kopf gewaschen hast. Manchmal brauche ich das wohl einfach."
"Stimmt manchmal schon!" Kommt es jetzt von Olli. Er hat gerade den Raum betreten und setzt sich neben Christian.
Der knufft ihn in die Seite.
"Tu doch nicht so, als ob du von ganz allein darauf gekommen wärst, dass wir Beide uns idiotisch verhalten haben.
Komm sag schon wer war es bei dir? Charlie, Jessie oder Dana?? Oder wer?"
Olli lacht.
"Jessie, Dana und Max, ich hab gleich die volle Ladung abbekommen."
"Och mein Ärmster, aber es hat sich ja gelohnt, schließlich haben wir uns ja heute Nachmittag versöhnt!" Christian grinst Olli mit einem Blitzten im Auge an.
Olli beugt sich zu seinem Ohr und flüstert.
"Immer wieder gerne, ich liebe Versöhnungen, vor allem solche!"
Laut sagt er,
"Ja du hast recht, ich bin schon froh, dass wir so gute Freunde haben, das habt ihr gut gemacht, Judith!"
Sie wenden sich ihr jetzt wieder zu und bemerken, dass sie unter Christians Krauleinheiten schon längst weggeschlummert ist.
Der lacht leise auf.
"Ach Judith!"
Christian und Olli unterhalten sich noch eine Weile leise, sie geben sich kleine verstohlene Küsse und beschließen dann ins Bett zu gehen.
Olli steht erst auf, er nimmt dann Judith auf den Arm und trägt sie in ihr Zimmer. Dort wecken sie sie sanft.
"Judith, leg dich ins Bett."
Sie blinzelt ihn verschlafen an.
"Ja", nickt sie "Danke!"
Beide geben ihr einen Kuss auf die Wange.
"Danke dir noch mal für eure wunderbare Idee mit der Reise, die wird uns gut tun. Wir freuen uns riesig darauf. Schlaf gut Mutti!"
Judith lächelt und Christian und Olli gehen raus.
Sie schlüpft nur schnell aus ihren Kleidern und rein in den Schlafanzug, legt sich aufs Bett und sucht sich eine bequeme Lage. Was gar nicht mehr so leicht ist langsam. Ihr Bauch ist ihr doch schon ganz schön im Weg.
Sie hört leises Lachen aus dem Zimmer ihrer Mitbewohner und muss auch lächeln, sie ist so froh, dass sie hier nicht allein ist.
Manchmal ist es schon witzig wie der Zufall so spielt.
Hätte Konstantin damals, als sie diesen Auftrag angenommen hat, nicht zufällig nach langem mal wieder mit seiner Schwester Carla telefoniert, hätte sie vielleicht nie erfahren dass Christian auch in London ist. Und die wusste das nur, weil sie und Stella, ihre Frau und Christians Cousine, zufällig kurz vorher irgendwo auf einer Charityveranstaltung Christians Bruder Gregor getroffen hatten, der ihnen davon erzählt hat.
Sie lächelt wieder.
Und hätte Konstantin sie nicht gedrängt ihn anzurufen, weil er froh war, sie nicht so ganz allein in London zu wissen. Sie hätte es wahrscheinlich nicht gemacht.
Sie hatten sich so viele Jahre nicht mehr gesehen, sie war sich nicht sicher, ob sie sich noch verstehen würden. Aber schon bei ihrem ersten Telefonat, war die Vertrautheit wieder da und heute ist sie so unendlich froh, dass Christian ihr dieses WG-Angebot gemacht hat.
Wenn sie sich vorstellt diese Schwangerschaft so ganz allein, ne das wäre nicht schön gewesen.
Ihre Jungs, das werden sie immer für sie bleiben, sind ihr so dermaßen ans Herz gewachsen, fast wie Brüder.
Sie werden sicher die besten Patenonkels der Welt werden.
Immer noch lächelnd schläft sie ein.

Im Zimmer daneben sind die Beiden in der Zwischenzeit auch ausgezogen und im Bett, allerdings geht es bei ihnen nicht wirklich brüderlich zu.
Als Christian zu Olli unter die Decke schlüpft, beginnt er sofort Küsse auf seinem Brustkorb zu verteilen und auch seine Finger spielen ein zärtliches Spiel.
Christian weiß genau was Olli will. Und auch wenn ihm sofort heiß wird und er die Lust aufsteigen spürt, sagt er ganz unschuldig,
"Schon wieder?"
"Wir haben doch die letzten zwei Wochen aufzuholen, du glaubst ja wohl nicht, dass du das in einem Mittag schon geschafft hast."
Christian lacht auf, das lässt er sich nicht zweimal sagen.
Als Olli ihm gerade die Short aus ziehen will, steht er allerdings noch einmal auf.
Olli sieht ihn verdutzt an.
Christian geht zur Tür und schließt ab.
Er zuckt mit den Schultern, entledigt sich seiner Short jetzt selbst und sagt,
"Merle klopft nicht an, wenn sie nachts nicht schlafen kann."

Am nächsten Morgen beim Frühstück, fragt Christian.
"Hast du es dir schon überlegt Judith, gehst du Übermorgen mit zum Fest im Kinderheim?"
"Ja klar mache ich gerne. Kann ich euch da noch irgendwas helfen, beim Backen oder so?"
"Danke, den Kuchen den wir versprochen haben, schaffen Olli und ich alleine, aber wenn es schon anbietest, Merles Kleid mach mich verrückt. Wenn du mir das bügeln könntest.
Diese vielen Rüschen und Falten. Es musste ja unbedingt das neue gelbe von Rebecca sein."
"Natürlich!" meint daraufhin Merle ganz energisch.
"Ich bin eine Sonnenblume und Miss Tilly hat gesagt, die muss gelb sein. Und ich will eine schöne Sonnenblume sein!"
Judith lacht.
"Ich helfe Christian, dann wirst du die schönste Sonnenblume im ganzen Kindergarten sein."

Chapter 126 by Flora66
Author's Notes:

Das Kindergartenfest

126. Das Kindergartenfest

Zwei Tage später.
"Es tut mir Leid Olli, aber ich muss noch mal auf's Gestüt. Es gibt Probleme. Ich beeile mich, ich versprech's."
Christian ist total zerknirscht.
"Nicht schlimm Schatz. Judith und ich fahren mit den Kindern vor. Nimm dir einfach deine Klamotten mit, zieh dich im Gestüt um und komm dann direkt."
"Aber ich muss doch, ich kann dich..."
Olli unterbricht ihn,
"Doch du kannst. Wir haben doch schon alles. Der Kuchen ist fertig und Merle kann ich allein beim anziehen helfen. Jetzt hau schon ab, sonst verpasst du noch ihren Auftritt", lacht er.
"Also gut ich bin pünktlich, ganz bestimmt, ich versprech's, glaub mir!"

Judith sieht ihm hinterher.
"Mein Gott der ist ja nervöser als Merle selbst. Man könnte fast meinen er muss die Sonnenblume spielen", frotzelt sie.
"Das ist aufregend für uns, wart's mal ab, bis du dein erstes Kindergartenfest vor dir hast, dann will ich dich mal sehen."
"Wenn das mit einem Kind schon so verrückt macht, dann gehen meine Beiden einfach nicht dort hin", lacht Judith.

Zwei Stunden später fährt sie mit Olli, Ben und Merle auf den Parkplatz des Kinderheims.
Schon von weitem sehen sie Moira, die auf sie wartet.
Sie steigen aus und begrüßen sich, doch Olli kann kaum zwei Worte mit ihr wechseln, da zieht Merle ihn schon am Hemd weiter, sie ist aufgeregt und will ihm alles zeigen. Merle führt sie überall herum. Ben hat sich gleich mit einem früheren Freund aus dem Kinderheim zur Zaubershow abgesetzt. Aber erst nachdem er Olli versprochen hat in einer halben Stunde zur Aufführung an der Bühne zu sein.
Merle hat inzwischen ihre Erzieherin gefunden und sie begrüßt Olli, er stellt ihr Judith vor und Moira hat derweil ihren Dienst hinter der Kuchentheke aufgenommen.
Neben ihr stehen zwei Mütter und unterhalten sich. Die meisten Leute von denen sie sprechen kennt sie gar nicht und sie bekommt auch gar nicht alles mit.
Als sie allerdings merkt, dass sie jetzt bei Olli, Judith und Merle angekommen sind, hört sie etwas genauer zu.
"Kennst du die Beiden dort Mary? Die habe ich hier noch nie gesehen. "
"Oh das müssen die Eltern der Kleinen sein, die vor ein paar Wochen erst neu in die Gruppe unserer Kinder gekommen ist."
"Das kann nicht sein, das soll doch eine deutsche Waise aus dem Heim sein."
Jetzt stößt eine dritte dazu.
"Hello Laura, Mary! Also meine Luanne hat erzählt die Neue soll zwei Väter haben."
"Das gibt es doch bei uns gar nicht und außerdem, ist sie doch gar nicht neu, die hat doch früher im Heim gelebt und war nur eine zeitlang weg, sagen sie..."
"Naja, das kann sie ja wohl sowieso nicht sein, seht doch dieses nette Paar bei ihr, ich denke wir sollten sie mal begrüßen."
Energisch marschieren sie auf Olli und Judith zu.
Moira sieht ihnen kopfschüttelnd hinterher und während sie ihren Platz übergibt um pünktlich zur Aufführung zu Olli und Judith zu stoßen, sieht sie die drei abrupt abbremsen. Wie angewurzelt stehen sie da und bekommen große Augen, denn sie beobachten wie gerade Christian angestürzt kommt. Er gibt Olli einen Begrüßungskuss, streicht Merle, die mit der Erzieherin los muss, aufmunternd über den Kopf und umarmt Judith herzlich.
Die drei Damen fangen sofort wieder an zu tuscheln, Moira geht an ihnen vorbei.
"Hallo Christian, schön dass du es noch geschafft hast."
"Hallo Moira, ich freue mich dich zu sehen!"
"Ihr macht hier mächtig Eindruck, seht euch die Drei an", sie deutet mit dem Kopf zu den Tratschtanten rüber.
"Ihr seid das Gesprächsthema Nr. 1. Im Moment geht es gerade darum, wer von euch beiden wohl für Judiths Bauch verantwortlich ist und wie sich eure Familie zusammensetzt. Naja sagen wir mal so, Sodom und Gomorrha sind nichts dagegen."
Olli sieht sie entsetzt an.
"Oh das wollten wir nicht, nicht dass Merle das..."
"Lass sie reden Oliver, solche Ratschereien gibt es immer, besser du gehst gar nicht drauf ein. Oh sieh mal es geht los, da kommen die Kinder wieder."
Sie stellen sich näher an die provisorische Bühne.
Man kann nicht sagen wer stolzer ist, Merle die in mitten der anderen Kinder mit strahlenden Augen sich in ihrem leuchtend gelben Kleid und der Blütenkrone auf dem Kopf, dreht, tanzt und singt, oder Olli und Christian die Hand in Hand dastehen und gerührt zusehen. Olli macht ein Foto nach dem anderen und als Merle nach dem Ende der Aufführung zu ihnen gerannt kommt und sich direkt in seine Arme stürzt, hat er sogar damit zu kämpfen, dass sich eine Träne auf den Weg machen will.
Christian gibt Merle auf Ollis Arm einen Kuss auf die Wange und während er sie lobt, fährt er, von anderen fast unbemerkt, mit dem Handrücken über Ollis Gesicht und wischt ihm dabei die Träne die sich doch gelöst hat ab.
Ein Blick in Ollis Augen und mehr braucht es nicht. Nur diese kleine Geste, diesen kurzen Moment der Zweisamkeit, ein lächelnder Blick und das tiefe Verständnis der beiden genügt um alles gesagt zu haben.
Mehr lässt die aufgeregt plappernde Merle auch überhaupt nicht zu.
Moira beobachtet lächelnd diesen Moment vollkommener Liebe und hört kopfschüttelnd die munter weitertratschenden Frauen.
Jetzt kommt auch Ben wieder angelaufen, Olli will ihn schon fragen warum er so spät ist, als er sieht, dass Ben ganz zerzaust aussieht.
"Was ist passiert, Ben? Hast du dich geprügelt?"
"Nichts!"
Christian geht in die Hocke und sieht Ben in die Augen.
"Was ist los Kumpel, sag's mir, komm, du weißt du kannst mir alles sagen."
"Da waren so zwei, die haben gesagt, dass ich eine blöde Waise bin und später mal krank werde, weil ich bei zwei Männern wohne. Und als sie mich geschubst haben, haben Luis und ich uns halt gewehrt."

Chapter 127 by Flora66
Author's Notes:

Ihr müsst bei uns bleiben!

127.Ihr müsst bei uns bleiben!

Christan blickt zu Olli hoch, aber bei den vielen Menschen
um sie herum und weil sie auch so schnell nicht so ganz genau wissen, wie sie damit umgehen sollen, wollen sie jetzt kein Drama daraus machen. Also begnügt sich Christian damit sich Bens Blessuren anzusehen.
"Tut dir was weh?"
Ben schüttelt den Kopf.
"Nö, aber ich hab jetzt Hunger!"
Ein kleines fast stolzes Lächeln huscht über Christians Gesicht.
Und damit war für den Moment das Thema erledigt und sie gehen los zu den Essensständen. Und das einzige Problem das sie in den nächsten Minuten haben ist die Entscheidung was von den vielen leckeren Sachen sie nehmen sollen.
Der Nachmittag verläuft noch ganz nett. Sie lernen die Eltern einer Freundin von Merle kennen, einer von Bens Lehrern ist auch da. Sie führen noch einige nette Gespräche, wodurch dieser Vorfall völlig in den Hintergrund tritt. Auch Ben erwähnt ihn nicht mehr und als es Judith zu anstrengend wird fahren sie nach Hause.

Zwei Tage später steht mal wieder Ollis Abreise bevor.
Christian und er liegen im Bett es ist schon spät. Sie haben gerade darüber gesprochen, was so ansteht in den nächsten Tagen und machen die ersten Pläne für ihre Reise. Sie werden schon ganz hibbelig wenn sie daran denken, das erste Mal ein Urlaub als Familie, das war vor ein paar Monaten noch unvorstellbar.
Plötzlich öffnet sich ihre Schlafzimmertüre und ein ziemlich verstörter fast zitternder Ben steht darin.
"Ben was ist passiert, hast du schlecht geträumt?"
Er nickt.
"Werdet ihr wirklich krank und sterbt? Ich will nicht, dass ihr auch tot seid!"
"Oh nein Ben, wie kommst du denn darauf?"
Christian hebt die Bettdecke an und Ben schlüpft schnell zwischen sie.
"Dieser blöde Junge hat das doch gesagt. Wenn zwei Männer zusammen sind, werden die krank und sterben. Ich will nicht dass ihr auch tot seid, ihr müsst bei uns bleiben", wiederholt er noch mal fast panisch.
Christian und Olli sehen sich über Bens Kopf hinweg entsetzt an.
Christian schluckt kurz und sagt dann bemüht ruhig, um Ben durch den Ärger der in ihm aufsteigt nicht noch mehr zu beunruhigen,
"Ach Ben weißt du manche Menschen kennen das nicht, dass zwei Männer oder zwei Frauen sich lieben und alles was sie nicht kennen macht ihnen Angst und dann denken sie sich lieber irgendwelche dummen Geschichten aus, um sie sich zu erklären. Aber das ist Unsinn, uns geht es gut."
Etwas beruhigter, aber auch verwundert sieht er von einem zum anderen und typisch Kind kommt die entwaffnende
Frage,
"Warum fragen sie nicht einfach, wenn sie etwas nicht verstehen?"
"Tja ich weiß es nicht, wahrscheinlich ist es einfacher für sie etwas abzulehnen als sich die Mühe zu machen, sich damit zu beschäftigen."
Christian streicht Ben über die Haare.
"Aber du hast völlig recht, man muss neugierig sein und sich alles erklären lassen, dann braucht man auch keine Angst davor zu haben."
Ben nickt jetzt eifrig, mit seinen aufrichtigen großen Kinderaugen sieht er sie an und sagt ganz ernst,
"Ich hab euch lieb!"
"Oh Ben wir dich auch!"
Olli ist total gerührt, er schließt ihn in die Arme und drückt ihn ganz fest. Er spürt genau wie Ben sich in seine Arme kuschelt und die Geborgenheit aufsaugt, die diese Umarmung ihm gibt.
Als Olli ihn wieder loslässt, steht Christian auf, er breitet die Arme auseinander.
"Komm her mein Großer, ich bringe dich ins Bett. OK?"
Ben lächelt jetzt beruhigt, er krabbelt hoch und springt Christian schon wieder übermütig an den Hals. Wie ein Klammeraffe hält er sich an ihm fest und lässt sich rüber in sein Zimmer tragen. Mit einem Gute Nacht Kuss verabschiedet sich Christian wieder leise um Merle nicht zu wecken.

Zurück bei Olli setzt er sich neben ihn aufs Bett.
"Weißt du was für ein Glück wir haben, Ben und Merle sind so toll, so liebevoll und freundlich, ich begreife nicht wie ein erwachsener Mensch sie nur ablehnen kann, wie kann man nur so dumm sein und seinen Kindern so einen Unsinn erzählen, denn von alleine kommen die ja nicht auf so etwas."
Ollis Blick geht ganz starr auf die Bettdecke auf seinem Schoß.
"Leider gibt es immer noch viele, die diesen Unsinn auch heute noch wirklich glauben."
Er seufzt.
"Ich hoffe nur, dass die Beiden damit nicht noch mehr Probleme bekommen."
Jetzt sieht er Christian an und ihre Blicke verschmelzen.
"Aber du hast recht, ich habe so unendlich viel Glück, denn ich habe dich, Christian! Du bist das Beste was mir passieren konnte"
"Und du mir!" sagt der schlicht.
Und sie erkennen in den Augen des Anderen dieses Strahlen, das alle Worte überflüssig macht. Ihre Lippen nähern sich und verschmelzen. Ohne sich zu lösen, lassen sie sich zurück auf ihr Bett fallen.
Dieser nicht enden wollende Kuss bestärkt sie wieder in dem Glauben an ihre tiefe Liebe, die es schafft alle Klippen zu umschiffen.
Nach einiger Zeit dreht sich Olli in Christians Armen um. Ganz enganeinander geschmiegt liegen sie jetzt da.
Olli küsst Christians Arme, die ihn sanft aber bestimmt umschlingen und Christian Ollis Nacken. Dann kuschelt er sich noch enger an ihn.
"Gute Nacht Christian, ich liebe dich!"
"Und ich liebe dich Olli, schlaf gut!"
"In deinen Armen immer!"
Und mit einem Lächeln auf dem Gesicht schlafen die Beiden ein.

Chapter 128 by Flora66
Author's Notes:

"Lämmchen"

 

128. "Lämmchen"

" Christian wie viele Tage noch?"
Christian lacht, als er ins Kinderzimmer kommt.
"Guten Morgen Merle schön dass du wach bist! Du kannst nachschauen gehen."
Ben und Merle klettern beide schnell aus ihren Betten und laufen zum Kleiderschrank.
Weil Merle ständig gefragt hatte wann sie endlich in den Urlaub gehen würden hat Christian auf einem Blatt 14 Kästchen gemalt, die Kinder haben kleine Tieraufkleber draufgeklebt und jetzt dürfen sie im Wechsel morgens eines abschneiden. Dieser Kalender hängt am Schrank.
"Ich bin dran", frohlockt Merle, sie hat sich von Bens Schreibtisch schon die Kinderschere geholt. Ganz wichtig schneidet sie das nächste Viereck ab.
"Sieh mal jetzt ist nur noch das kleine Schwein übrig und beim Schäfchen kommt dann Olli und beim Fohlen geht's los, also noch drei Tage", erfasst Ben sofort.
"Stimmt Ben, siehst du Merle 1, 2, 3 und dann fliegen wir."
Merle ist ganz hibbelig wie jedes Mal wenn sie an ihren Urlaub denkt, sie war noch nie so weit fort.
Als Mama und Papa noch da waren war sie einfach noch zu klein.
Aber alle im Kindergarten haben schon von ihren Reisen erzählt und alles wohin sie bisher gereist ist war das blöde Haus, von dem blöden Onkel Herbert und daran will sie eigentlich gar nicht mehr denken.
"Christian gibt es da wirklich so viel Sand und ..."
Sie sieht jetzt endlich von dem Katzenbild in ihrer Hand auf.
Christian unterbricht sie,
"Merle, das fragen wir heute Abend Judith wenn sie heim kommt, die kennt sich da aus, die kann euch alles erzählen." Und in Gedanken fügt er hinzu, "Noch mal!"
"Jetzt haben wir keine Zeit Schätzchen. Auf geht's ihr zwei, ab ins Bad zum waschen und anziehen. Ich mache noch kurz eure Vesperbrote und komme dann zum helfen."
"Zähne putzen nicht vergessen, ihr zwei, ich merke das!" ruft Christian ihnen noch hinterher, als sie ins Bad verschwinden.

"So ihr Beiden auf, wir müssen los, vergesst euer Essen nicht", sagt Christian, während sie gemeinsam ihr Frühstücksgeschirr in die Küche bringen.
Wie jeden Morgen in den letzten Wochen, langsam wird es richtig zur Routine.
Christian kann sich kaum noch vorstellen wie es vorher war, wenn er ehrlich ist, will er es auch gar nicht.

"Ben anschnallen... Merle zappel doch nicht so...
Tschüs Großer, bis heute Abend. Ich drück dir die Daumen für deine Arbeit. Du schaffst das, du hast Gestern alle Rechenaufgaben so prima gekonnt, also zeig's ihnen..."
"So Merle, Moira holt dich ab, ja Schatz, wir sehen uns heute Abend, viel Spaß!"
Christian ist in die Hocke gegangen und hilft Merle in ihre Hausschuhe.
Er gibt ihr einen Kuss, drückt sie kurz und sie rennt in ihr Zimmer. Und schon beeilt er sich wieder zum Auto zu kommen, der Hufschmid muss jeden Moment auf dem Gestüt sein.
Er nickt im Vorbeigehen automatisch den Müttern zu, die gerade auch ihre Kinder bringen. Das Getuschel und die Blicke bekommt er gar nicht mit.

Es ist mal wieder später geworden als Christian geplant hatte. Zum Glück ist Judith da.
Als er abends endlich nach Hause kommt hört er schon an der Tür ihr herzliches Lachen.
Er sieht sie mit Ben und Merle am Wohnzimmertisch sitzen, sie haben den Laptop vor sich und als er näher kommt sieht er Ollis verdutztes Gesicht darin.
"Was gibt es denn hier so lustiges?" fragt er.
Jetzt drehen die drei sich um, sie hatten ihn gar nicht bemerkt.
"Christian Olli ruft schon an. Sieh mal!"
"Hallo ihr drei, ja das ist schön, aber was gab es denn gerade zu Lachen?"
"Und warum sieht Olli so aus als ob er es gar nicht lustig fände", ergänzt er in Gedanken.
Judith dreht den Laptop zu Christian,
"Das soll dir Olli besser selber sagen. Ihr Zwei, wie sieht es aus, ich zeig euch in meinem Zimmer noch ein paar Bilder vom Strand. Lassen wir Christian und Olli eine Weile alleine."
Olli verabschiedet sich von ihnen.

"So und nun zu dir, warum tust du so was, was soll das?"
"Was soll was?" fragt Christian irritiert zurück.
"Warum bezeichnest du mich vor den Kindern als Schaf und was faselt Merle da von einem Schwein?
Kannst du mir das mal erklären!" fordert Olli jetzt energisch. Sein Gesicht ist ein einziges Fragezeichen.
Auf Christians Gesicht dagegen breitet sich ein Grinsen aus. Er prustet los.
"Dieses Kind ist klasse!"
"Christian...!!!"
Langsam reicht es Olli, was ist denn in Christian gefahren, jetzt lacht er ihn auch noch aus.
Christian sieht die Veränderung in Ollis Gesicht, er sieht die Verärgerung, er kennt ihn und beeilt sich, sich zusammenzureißen und sagt beschwichtigend,
"Olli, Schatz, ich lache dich doch nicht aus, aber Merle ist einfach einmalig, du bist kein Schaf, sondern das ist nur...", er erklärt ihm was es mit den Tieren auf sich hat und wie sie diesen Kalender handhaben, irgendwie haben sie darüber wohl in den letzten Tagen nicht gesprochen. Am Schluss lacht Olli dann auch.
"Das ist wirklich eine nette Idee Christian."
Olli lächelt ihn jetzt an.
"Weißt du, ich finde, du machst dich langsam ganz gut als Papa."
Grinsend spricht er weiter,
"Wer hätte das gedacht bei so einem Kindskopf wie dir."
Christian kann so eine Frotzelei nicht auf sich sitzen lassen und antwortet,
"Kindskopf! Na warte, Wenn du Morgen Abend wieder neben mir liegst, werde ich dir mal zeigen zu was so ein Kindskopf alles fähig ist...LÄMMCHEN!"
Olli verdreht die Augen.
"Lämmchen! Untersteh dich mich so zu nennen!"
"Och komm, so ein kleines Lämmchen ist doch so süß."
Christian liebt es wenn Olli so mit gespielter Entrüstung das Gesicht verzieht.
"Ich.. bin.. nicht.. süß!" sagt Olli mit Nachdruck. Dann glättet sich sein Gesicht wieder und Christian sieht das Leuchten in Ollis wundervollen grünen Augen, das es so liebt, aufblitzen, als der sagt,
"Aber auf den Kindskopf in meinem Bett freue ich mich unbändig."
Chapter 129 by Flora66
Author's Notes:

Ben hat das Schaf abgeschnitten

129. Ben hat das Schaf abgeschnitten!

Die Sonnenstrahlen kitzeln ihn an der Nase und ein lauer Wind streichelt seinen entspannten Körper.
Er spürt den weichen Sand unter dem kuschelig weichen Handtuch, auf dem er liegt. Er wartet.
Die Temperatur ist angenehm und vor sich sieht er die Sonne wie ein Feuerball im Meer versinken. In dem sanften Licht, das in allen Rot und Orange Tönen seine Welt umschmeichelt, steigt eine Gestalt aus dem Wasser. Noch bevor er ihn erkennen kann, spürt er ihn. Olli!
Und der bewegt sich auf ihn zu. Je näher Olli kommt, desto deutlicher kann er die Wassertropfen auf seiner Haut erkennen, die glitzernd und schimmernd eine Aura um ihn bilden. Ein unwiderstehliches Lächeln breitet sich auf Ollis Gesicht aus.
Christian wird noch wärmer. Was für ein Mann, was für ein Körper. Olli beugt sich jetzt zu ihm runter und küsst ihn leicht, er saugt den Geschmack seiner Lippen gerade zu ein und sofort laufen glühend heiße Wellen durch seinen erregten Körper, jede Berührung von Olli elektrifiziert ihn regelrecht.
Der Mann ist eine einzige Versuchung, der er jedes Mal schon beim Blick in dessen Augen, die wie tiefe smaragdgrüne Bergsehen leuchten, erliegt. Er streckt seine Arme nach ihm aus und er weiß genau, er will ihn!
Jetzt spürt er wie Olli sanft über seine Schulter streicht, plötzlich wackelt alles um ihn herum und er schubst ihn und ruft,
"Christian..."
"Hey was soll das, da stimmt doch etwas nicht?"
"Christian!...Christiaaan!!!
Aufwachen, Ben hat das Schaf abgeschnitten sieh mal, heut kommt Olli!"
Schlagartig reißt Christian die Augen auf.
Irritiert blickt er um sich.
Sein Schlafzimmer...neben ihm auf dem Bett sitzen Ben und Merle, sie wedelt erwartungsvoll mit dem Kalenderbild und er... oh gut, er ist zugedeckt und im Arm hat er Ollis Kopfkissen.
Teils erleichtert, teils enttäuscht seufzt er. Ben und Merle sehen ihn überrascht an.
Also reißt er sich zusammen und sagt freundlich,
"Guten Morgen ihr Zwei. Ja später kommt Olli, in ...Oh erst in fünf Stunden!"
Christian hat einen Blick auf seinen Wecker geworfen.
"Kinder es ist ja noch nicht mal fünf Uhr! Ihr solltet ja noch fast zwei Stunden schlafen!"
"Aber wir müssen doch jetzt unsere Koffer packen, du hast gesagt, das müssen wir heute machen, weil wir Morgen so früh los müssen, dass dafür keine Zeit bleibt."
Merle ist total aufgedreht vor Vorfreude und auch Ben nickt eifrig.
"Ja, das machen wir heute ja auch, aber doch erst heute Abend mit Olli. Es ist noch viel zu früh, jetzt wird noch ein bisschen geschlafen, sonst seid ihr Morgen nicht fit. Also ab ins..."
Aber da er ihn zwei enttäuschte Gesichter blickt, bricht er ab und sagt dann lächelnd,
"Ach was, wenn ihr wollt könnt ihr bei mir bleiben. Aber nur Ausnahmsweise! Und geschlafen wird trotzdem!"
Er rutscht in die Mitte des Bettes und breitet die Arme aus, Ben und Merle kuscheln sich jeder auf eine Seite an ihn ran.
"Christian wie..?"
"Schlafen Merle, hab ich gesagt!"
"Aber.."
"Tratschtante!" bäfft Ben.
Christian legt beiden den Finger auf den Mund.
"Pssst!"
Ben grinst und Merle zieht eine Schnute, schließt aber dann doch folgsam die Augen und sie schlafen alle tatsächlich noch mal ein.

"Haben wir jetzt alles Olli?"
"Ja ich denke schon."
"Was meinst du, wenn wir uns beeilen erwischen wir Moira und Ben noch vor dem Kindergarten, dann laden wir alle zu Essen ein. Moira tut so viel für uns, vielleicht würde sie sich darüber freuen."
"Gute Idee Christian und wenn ich es mir recht überlege, ein wenig Hunger habe ich bei unserem Einkaufsmarathon auch bekommen."
Christian zieht die Stirn kraus,
"Nur ein bisschen?"

Moira hat Ben von der Schule abgeholt und sie stehen jetzt gemeinsam mit vielen anderen Müttern vor dem Kindergarten. Als die Kindergartenleiterin sich nähert.
"Hallo Moira. Hallo Ben, würdest du mal kurz hier warten und Merle in Empfang nehmen, wenn sie rauskommt, ich muss mit Moira reden."
In ihrem Büro angekommen, beginnt sie sofort.
"Moira, wir kennen uns jetzt schon so lange, deshalb muss ich dich was fragen. Ich weiß es geht mich eigentlich nichts an...
Aber kannst du mir sagen wie es bei Merle zu Hause zugeht. Es sind hier so viele Gerüchte im Umlauf und ich weiß nichts von Merles Pflegevätern.
Es musste als sie kam alles so schnell gehen und weder du noch das Jugendamt haben uns irgendwelche Infos gegeben.
Herr Mann und Herr Sabel wirken ja nett, aber niemand weiß etwas über sie.
Du weißt wie die Leute sind, sie tratschen.
Zwei Männer, Ausländer und niemand kennt sie bisher wirklich.
Letztens hat mich eine Mutter aufgefordert auf keinen Fall Herr Mann wegen der Begleitung zum Ausflug zu fragen und ich weiß auch von Kindern die Merle nicht zum Geburtstag einladen durften. Wenn ich die Beiden etwas besser kennen würde, könnte ich manchem entgegen treten."
Moira ist entrüstet.
"Warum hast du hast du Herrn Mann nie darauf angesprochen, er hätte dir mit Sicherheit Antworten gegeben.
Oh oder glaubst du den Mist den manche hier erzählen!"
Sie schüttelt den Kopf.
"Naja auch egal, also Herr Mann ist Pferdetrainer... und Herr Sabel...und eins kannst du mir glauben, diese Männer lieben diese Kinder mehr als manche deiner sonstigen, ach so tollen Eltern hier, und sie bemühen sich sehr um sie."
Jetzt drängt Moira wieder nach draußen, das wichtigste hat sie ihr erzählt und man hört schon die Kinder.
Also gehen die beiden Frauen gemeinsam zur Tür.

"Ach sieh mal, dort sind sie ja, da kannst du gleich mit beiden sprechen, was du übrigens längst hättest tun sollen."

Sie gehen zu ihnen rüber. Wo Merle schon auf Ollis Arm sitzt und ihm ganz wichtige Dinge erzählt und Ben mit Christian schon ausdiskutiert, wo sie denn am besten nachher Essen wollen.
"Langsam, langsam Ben, Moira ist der Gast, also darf sie auch aussuchen. OK! Wir wollen doch.."
Jetzt bemerkt er sie und sie schwenken sofort auf Englisch um.
Solange sich Christian und Olli mit der Kindergartenleiterin unterhalten, beobachtet Moira unbemerkt die anderen Mütter, von denen manche die Köpfe zusammen stecken und skeptische Blicke herüber werfen.
Sofort beginnt sie zu überlegen, wie sie ihnen klarmachen kann, dass sie hier nicht zwei suspekte, ausländische, schwule Männer vor sich haben, sondern ein glücklich verheiratetes, respektables Ehepaar.
Die Vier sind ihr schon so ans Herz gewachsen, sie muss versuchen die Wogen irgendwie zu glätten. Am besten so lange sie im Urlaub sind.

Chapter 130 by Flora66
Author's Notes:

Barcelona wir kommen

130. Barcelona wir kommen

"Ben ziehst du bitte deinen Rucksack an."...
"Nein Merle, dein Nili bleibt eingepackt, bis wir im Flugzeug sind, sonst verlieren wir es noch."...
"Haben wir jetzt alles?.. Alle Koffer?...Christian hast du die Bordkarten und die Pässe der Kinder?"..
Christian nimmt Ollis Gesicht zwischen seine Hände und küsst ihn lächelnd.
"Ja Olli, ganz ruhig, es ist alles vorbereitet, du hast es jetzt schon dreimal kontrolliert. Wir haben wirklich alles."
Christian lässt ihn wieder los und er lächelt etwas beschämt zurück.
"So und jetzt sagen wir alle noch Tschüs zu Judith."
Christian umarmt sie.
"Mach's gut Judith, pass auf euch auf. Ja! Und du weißt immer schön liegen bleiben hat der Arzt gesagt!
Morgen schicken wir dir Konstantin und heute Mittag kommt Moira um dich zu besuchen, damit dir nicht langweilig wird."
Judith verzieht das Gesicht.
"Und damit jemand auf mich aufpasst, ich weiß."
Sie seufzt.
"Ach Mann mir geht's doch gut, dieser Doktor ist viel zu vorsichtig", mault sie.
"Judith allerliebste Freundin, da musst du jetzt wohl durch. Komm tu es uns zuliebe, wir freuen uns doch so auf unsere Patenkinder."
Olli drückt sie vorsichtig.
Da klingelt es.
Aufgeregt sagt er sofort,
"Unser Taxi ist da, auf geht's in den Urlaub!"

Zwei Stunden später sitzen sie endlich im Flugzeug.
"Schon wieder hier!"
Das hätte sich Christian auch nicht träumen lassen, dass er mal so oft fliegen wird und dieses Mal freut er sich sogar. Er hat festgestellt Ollis Nähe, das aufgeregte Geplapper von Merle und Bens wissbegierige Fragen sind die beste Therapie gegen seine Flugangst.
Dieses Mal hat er Merle neben sich und Ben und Olli sitzen hinter ihnen.
Während des Starts kommt wie automatisch Ollis beruhigende Hand von hinten und streicht ihm leicht über die Schulter. Er ergreift sie und drückt sie. Ein dankbarer lächelnder Blick nach hinten und er sieht in Ollis warmen freundlichen Augen eine Mischung aus Verständnis, Liebe und Vorfreude.
Christian gibt ein kurzes Nicken zur Antwort und mehr braucht es gar nicht.
Nach den Start nimmt Christian Merles Bilderbuch heraus und liest ihr vor. Je länger er liest, desto mehr kuschelt sie sich an ihn und bis zum Schluss ist sie eingeschlafen. Das frühe Aufstehen fordert seinen Tribut.
Die Füße hat sie hochgezogen und ihr Kopf liegt auf Christians Schoß. Seine Hand ruht beschützend auf ihren Rücken, so lässt er sie schlafen, bis die Stewardess den Snack bringt.
Jetzt weckt er sie sanft und für den Rest des Fluges ist er damit beschäftigt, wie Olli hinter ihm Fragen zu beantworten.

"So hier wären wir!" sagt Konstantin, als sie vor einer wunderschönen alten Villa aussteigen.
Er hat sie vom Flughafen abgeholt und ist mit ihnen zu seiner Wohnung, in einem dieser Vororte mit riesigen alten Gebäuden und großen Gärten, gefahren.
Ben und Merle haben vor Aufregung ganz das Reden vergessen, sie sind mit schauen beschäftigt.
Konstantin zeigt auf eine Art kleines Pförtnerhaus.
"Dort wohnt Dolores. Sie ist sozusagen Mädchen für alles, die gute Seele der ganzen Anlage, sie weiß alles, kann alles besorgen und sie spricht fließend Deutsch. Außerdem putzt sie einmal die Woche mein Appartement.
Kommt vielleicht ist sie sogar noch oben, hier ist die Treppe, einen Aufzug haben wir leider nicht."

"Ah Dolores dacht ich es mir doch. Darf ich dir vorstellen, das sind meine Freunde Christian und Oliver mit ihren Kindern Ben und Merle. Wie ich dir erzählt habe werden sie hier ihre Ferien verbringen, während ich Morgen zu Judith fliege."
"Oh wie geht es Judith, es müsste doch bald soweit sein.
Ach Babys, ich liebe Babys, sag ihr einen ganz lieben Gruß!"
Dolores und er umarmen sich zur Begrüßung.
"Danke werde ich tun. Und du kümmerst dich hier ein wenig um meine Freunde! Ja?"
"Si Senor!" sagt sie lächelnd und besieht sich die kleine Familie jetzt ganz genau. Ihre Augen werden immer größer und es blitz darin.
"Zwei Männer... uuuh und was für welche. Schade, schade für die Frauen" sagt sie etwas zu laut vor sich hin.
"Dolores!" Konstantin schüttelt lachend den Kopf, aber das lässt sie völlig unbeeindruckt.
"Und süße Kinder."
Sie streicht beiden über den Kopf.
Dann lächelt sie Christian und Olli an.
"Sagen sie einfach Bescheid, wenn ich ihnen helfen kann."
Jetzt verabschiedet sie sich freundlich und lässt ihren Blick noch einmal lang und ausführlich von oben bis unten über Christian und Olli wandern und geht leise murmelnd hinaus.
"Ja wirklich schade, diese Augen.. und ..."
Konstantin schließt grinsend die Tür hinter ihr.
"Dolores habt ihr schon mal in der Tasche. So jetzt zeig ich euch alles.
...für Ben und Merle... Euer Schlafzimmer... Bad.. Küche mit Ess und Wohnraum... unser Miniarbeitszimmer... und unsere ganzer Stolz... der Balkon!"
Christian und Olli sind beeindruckt. Von hier aus hat man einen fantastischen Blick auf die Stadt, einen Teil des Strandes und unter ihnen ist ein kleiner Park, der aus den Gärten der umliegenden Häuser zusammengelegt wurde.
Es gibt hier einen Spielplatz, Rasenstücke, Hecken, Sitzbänke und sogar einen Pool.
"Der Garten ist eingezäunt und kann nur von den Bewohnern hier genutzt werden, also geht spielen und schwimmen, es steht euch alles offen."

Da der Tag aufregend genug war beschließen sie heute hier zu bleiben, während Konstantin seine Sachen packt, holen sie ihre Badehosen aus den Koffern und gehen runter in den Park.
Ben und Merle wollen allerdings zuerst den Spielplatz erobern.
Noch schnell eincremen, darauf besteht Olli und schon geht es los, rauf auf das bunte Klettergestell mit all seinen Seilen, Holzgeländern, Leitern und Türmen und am Ende befindet sich die Rutsche.
Während Christian versucht den Weg, soweit er einsehbar ist, von unten etwas zu überwachen, steht Olli an der großen Röhrenrutsche und will Merle in Empfang nehmen, doch herausgeschossen kommt, johlend und mit einem Triumpf Schrei, Ben.
"Mein lieber Mann, die ist aber schnell. Toll, oder?" fragt Olli lächelnd.
"Klar, Cooool!... Aber nichts für Angsthasen", grinst Ben großspurig.
"Merle steht noch oben und traut sich nicht, dieses Baby."
"Was? Ben mach dich nicht lustig über sie, in ihrem Alter hättest du dich bestimmt auch noch nicht getraut."
"Pah!" antwortet er und rennt schon wieder los.
"Christian, komm mal. Merle kommt nicht runter." Olli versucht, alarmiert, von unten in die Röhre zu sehen.
Da sie aber auch auf rufen nicht reagiert und man nichts sehen kann, klettert Christian rauf, etwas unsicher balanciert er über die Hängetreppe und an den Seilen entlang, zwängt sich dann in den Rutschenturm, wo er die weinende Merle findet.
"Mäuschen, nicht weinen, komm wir klettern zurück."
"Nein, Ben lacht mich aus!" wehrt sie sich, "Aber ich trau mich nicht, es ist so dunkel", fängt sie schon wieder an zu weinen.
Christian nimmt sein Taschentuch heraus, wischt ihr die Tränen ab und sagt,
"Weißt du was, wir machen das zusammen. Du sitzt auf meinen Schoß und dann schaffen wir das."
Sie sieht ihn erst etwas unsicher an, nickt dann aber tapfer.
Christian quetscht sich an ihr vorbei auf die Rutsche und sie klettert auf seinen Schoß. Ihre Hände klammern sich vertrauensvoll an ihm fest.
Aber im Laufe der Fahrt findet sie immer mehr Gefallen daran und als sie unten ankommen strahlt sie ihn an und will sofort wieder mit ihm rauf.
Christian überredet sie mit Engelszungen auf die Schaukel zu gehen, denn noch mal macht er das nicht.
Es war dermaßen eng, dass er sich den Arm aufgeschrammt hat und Scheuerstellen sonst überall. Doch das kann er jetzt vor ihr nicht zugeben, dieser du bist mein Held-Blick aus Merles großen Kinderaugen lässt das nicht zu.
Während Merle später im Sand spielt und Ben immer noch die Türme erklettert, setzen sich die Beiden auf eine Bank und sehen ihnen zu.
Christian jammert leise, an Olli gelehnt, ein wenig über seinen Arm. Er hofft so auch etwas Aufmerksamkeit abzubekommen.
Aber Olli lacht ihn aus. Amüsiert streicht er ihm darüber.
"Oh mein armer Mann, ja Papas haben es schwer."
Er haucht ihm einen flüchtigen Kuss auf die Schulter und flüstert ihm ins Ohr.
"Du bekommst deine Steicheleinheiten heute Nacht. Versprochen!"
Christian zieht eine Augenbraue hoch und nickt zufrieden.
Auch wenn sie sich nicht verstecken werden, haben sie sich doch vorgenommen, sich mit größeren Zärtlichkeiten etwas zurück zu halten, solange sie nicht wissen wie die Leute hier auf sie reagieren. Also bleiben sie einfach neben einander sitzen, genießen die Sonne und ihre spielenden Kinder bis Konstantin kommt und sie gemeinsam zum Pool gehen.

Chapter 131 by Flora66
Author's Notes:

Der zweite Tag

131. Der zweite Tag

" So und was machen wir vier jetzt?" fragt Olli am nächsten Morgen, nachdem Konstantin sich verabschiedet hat.
"Ich will zum Strand!"
"Nö, zuerst zur Seilbahn!"
"Also mich würde ja diese Markthalle interessieren!"
"Tja", sagt Olli, " jetzt haben wir ein Problem, mir kommt der Park Guell am interessantesten vor.
Also Vorschlag, wir fahren heute mit der Seilbahn auf den Mont Juic und sehen uns dort oben alles an. Runter fahren wir dann direkt bis zum Hafen, wo wir etwas Abendessen, noch etwas herumlaufen und den Strand ansehen können. Und die anderen Sachen machen wir Morgen oder Übermorgen, wir haben ja Zeit."
Allgemeines Nicken folgt Ollis Vorschlag. Nur Merle zieht ein wenig die Nase kraus.
"Ist die Seilbahn hoch?" fragt sie etwas unsicher.
Christian nimmt sie auf den Arm.
"Ich halte dich, Maus, dann kann dir nichts passieren. OK?"
Jetzt nickt Merle auch eifrig.

Der Tag wird wunderschön, aber auch fürchterlich anstrengend.
Sie fahren zuerst mit der blauen Straßenbahn durch ihr ganzes Viertel mit diesen tollen alten Jugendstilvillen bis zur Funicular, einer großen Gondelseilbahn.
Christian nimmt Merle wie versprochen auf den Arm und die Hände fest um seinen Hals geschlungen, traut sie sich auch einen Blick durch die Fenster auf die riesige Stadt zu ihren Füßen zu werfen.
An der Endstation wollen Christian und Olli direkt zur Sesselbahn weiter, die sie den restlichen Weg nach oben bringen soll, aber da haben sie die Rechnung ohne die Kinder gemacht, denn die haben schon den Eingang zum Vergnügungspark gegenüber entdeckt.
"Och bitte...dürfen wir...der ist bestimmt toll...bitte, bitteeee..." und die bettelnden Kinder Augen dazu lassen ihren Widerstand ziemlich schnell in sich zusammenbrechen.
Also Vergnügungspark! So ein klein wenig wehmütig sieht Olli schon den Berg hinauf, denn wenn er jetzt mit Christian alleine wäre, würden sie dort oben das Museum mit der Joan Miro Ausstellung ansehen, die hätte ihn schon wirklich gereizt.
Doch das Strahlen in den Augen seiner beiden Kinder entschädigt ihn für alles das er jetzt halt nicht machen kann, tausendfach.
Der Ausblick vom Castell das sie später, nach ihrer Fahrt nach ganz oben, dann doch noch durchstreifen ist unglaublich. Diese Riesenstadt, das Meer, der Hafen...alles kann man von hier aus sehen. Doch auch jetzt wird Olli schnell wieder in die Wirklichkeit zurückgeholt, als er hört wie Christian nach ihm ruft. Der erklettert gerade mit den Kindern die großen alten Kanonen und Verteidigungswälle und braucht seine Hilfe.
"Olli fängst du bitte Ben auf, der will unbedingt runterspringen."

So vergeht der ganze Tag in Windeseile. Wie geplant fahren sie, nachdem sie noch durch den Botanischen Garten gestreift sind, mit der nächsten Seilbahn dann gegen Abend runter zum Hafen.
In einem kleinen Lokal mit Blick auf die vielen großen und kleinen Schiffe essen sie zu Abend.
Ihren Spaziergang durch den Hafen zum Strand verschieben sie allerdings auf Morgen, da Merle schon während des Essens auf Ollis Schoß fast einschläft und auch Ben, selbst wenn er vehement das Gegenteil behauptet, komplett am Ende ist.
Also bezahlen sie, Olli nimmt Merle auf die Schulter und Ben trottet an Christians Hand sehr zahm und müde zur nächsten U-Bahn Station.
Dolores hat ihnen diese Barcelona-Card besorgt so können sie überall einsteigen ohne noch lange nach Fahrkarten zu schauen, darüber sind sie jetzt echt froh.

Als sie die Kinder im Bett haben, lässt sich Christian aufs Sofa fallen. Auch er ist total erschlagen.
Bis Olli aus dem Bad kommt und Christian das versprochene Glas Wein mitbringt, liegt der schon selig schlafend dort.
Olli setzt sich lächelnd dazu und döst, noch bevor er den Fernseher anmachen kann auch ein.
Allerdings hindert ihn Christians Schnarchen daran richtig einzuschlafen.

Christian macht die Augen auf und sieht verwirrt um sich, als er spürt, dass er nicht in seinem Bett neben Olli liegt.
Bis er erfasst, er ist immer noch auf dem Sofa, allein!
Also steht er auf und geht ins Schlafzimmer, wo er Olli vermutet. Aber ihr Bett ist leer. Um die Kinder nicht zu wecken sucht er leise weiter.
Er findet Olli auf dem Balkon. Er liegt auf einer Sonnenliege und blickt gedankenverloren in den sternenklaren Himmel.
Die Luft ist voll vom berauschenden Duft, der vielen Jasmin und Oleanderhecken im Park unter ihnen und die lauten Großstadtgeräusche bleiben fast gänzlich außen vor, gedämpft durch die riesige Baumreihen, die hier alles umschließen. Ein sanfter lauer Wind streichelt über seine Arme und lässt die Härchen aufstellen. Die ganz besondere Stimmung dieses Ortes nimmt ihn gefangen. Er kuschelt sich an Olli.
Christian holt ihn mit einem sanften Kuss auf die Wange aus seinen Gedanken.
"Entschuldige, dass ich eingeschlafen bin, aber die Beiden haben mich wirklich geschafft."
Olli lächelt und zieht ihn noch näher zu sich her.
"Es war anstrengend, aber schön. Nicht wahr?"
Christian nickt.
"Also so ein bisschen habe ich dich schon vermisst heute", fährt Olli fort, "wenn wir alleine gewesen wären, hätte ich dich in die eine oder andere dunkle Nische auf der Festung oder eines der Baumverstecke im Botanischen Garten gedrückt und heimlich geküsst."
Christians Grinsen wird bei der Vorstellung immer breiter.
"Sieh dich um unser Balkon hat eine uneinnehmbar hohe Brüstung und dunkel ist es auch", flüstert er Olli ins Ohr und beginnt sanft an daran zu knabbern.
Olli legt instinktiv den Kopf schräg. Weil sein Körper weiß was jetzt kommt. Und schon spürt er die ersten Gänsehautwellen den Rücken hinunter rieseln, denn Christian küsst und knabbert sich jetzt seinen Hals hinunter.
Es entweicht ihm ein Lächeln, als er fühlt wie Olli Wachs unter seinen Händen wird, die längst unter dessen Shirt sind und zärtlich über dessen Brustkorb hoch und wieder runter wandern. Bis sie sich zielstrebig, an Ollis Hose zu schaffen machen.
Und noch bevor seine Lippen Olli den ersten von vielen lustvollen Seufzern entlocken können, haben seine Hände sie schon geöffnet und ausgezogen.
Langsam zieht er Olli auch das Shirt über den Kopf und seine Lippen und Hände haben freie Bahn auf Ollis durchtrainiertem Körper. Und sie kennen jeden Muskel, jede noch so kleine empfindliche Stelle und wissen genau was sie wollen, was Olli will. Alles was Christian Olli in dieser wundervollen lauen Sommernacht gibt, bekommt er hundertfach zurück.
Bis sie Stunden später engumschlungen unter den funkelnden Sternen, auf ihrer Liege, dann doch einschlafen.

Chapter 132 by Flora66
Author's Notes:

Funkelnde Sterne

132. Funkelnde Sterne

"Olli, Olli", flüstert etwas an seinem Ohr und Christian geht es nicht anders, irgendetwas rüttelt an seinem Arm und ruft ihn.
Während beide sich widerwillig aufs aufwachen einlassen, hören sie die Glocken der nahegelegenen Kirche Drei Uhr schlagen.
Sie machen ziemlich müde die Augen auf. Ben und Merle stehen neben ihnen.
"Nein nicht jetzt schon", denkt Olli . Sie haben sich doch erst vor zwei Stunden, nach ihrem wundervollen Ausflug in die lustvolle Welt ihrer Liebe entschlossen, auch den Rest ihrer Nacht hier zu verbringen.
Sie haben sich wieder angezogen, ihre Decken geholt und es sich im Arm des anderen gemütlich gemacht.
"Süße, was ist denn?" fragt Olli ziemlich matt.
"Es ist dunkel und wir waren allein und ihr nicht da!" sagt sie vorwurfsvoll.
"Aber wir sind doch da Schatz. Wir wollten doch nur die Sterne sehen", versucht Christian eine Entschuldigung zu finden.
Merle sieht nach oben.
"Ich will das auch."
Christian und Olli sehen wie die beiden Kinder sie erwartungsvoll anschauen. Mit einem leisen Seufzer heben sie ihre Becken hoch und die Beiden klettern zwischen sie auf die Liege. Sie kuscheln sich in die ausgestreckten Arme ihrer Pflegeväter und alle vier schauen in den sternenklaren Himmel.
"Ich kenn schon ein paar Sternbilder", sagt Ben stolz und deutet nach oben.
"Kuck mal, das ist eines, das sieht aus wie ein W und dort ist der Wagen.
"Genau Ben siehst du, das ist der große Wagen, dort das gleiche Bild ist der kleine Wagen, der mit dem ganz hellen Polarstern in der Deichselpitze."
"Das sieht ja gar nicht aus wie ein Auto", mault jetzt Merle.
Ben verdreht mal wieder die Augen über die Dummheit seiner kleinen Schwester, aber bevor er etwas sagen kann, lacht Olli und sagt,
"Das ist dumm, nicht! Aber sieh mal dort oben die vielen kleinen Punkte, die hat mein Opa immer Hühnerscharen genannt.
Wenn du ganz, ganz, ganz genau hinsiehst kannst du vielleicht die Hühner picken sehen."
Merle konzentriert sich ganz doll und ist sich nach einer Weile sicher mindestens ein Huhn erkannt zu haben.
Sie finden noch ganz viele tolle Bilder am Himmel und dabei ist es völlig egal ob es sie gibt oder nicht. Sie lassen ihrer Fantasie freien Lauf, bis Merle wieder herzhaft zu gähnen beginnt.
Da es auf dieser Liege für alle vier doch etwas zu eng zum schlafen ist, beschließen sie reinzugehen.
Christian und Olli nehmen jeder ein Kind auf den Arm und ihre Decken. Nachdem Ben und Merle wieder selig in ihrem Bett schlafen, legen sie sich auch noch einmal hin, dieses mal allerdings in ihrem Schlafzimmer.

Am Morgen beschließen sie gleich früh zum Strand zu gehen.
Sie liegen im Sand, bauen Burgen, und spielen im Wasser. So als ob es nie anders gewesen wäre. Keiner käme auf die Idee, dass sie nicht schon immer zusammen waren. Als es gegen Mittag so richtig voll wird am Strand, packen sie zusammen, holen sich jeder noch ein Stück Wassermelone und fahren zurück zu ihrer Wohnung.
Da Merle noch nicht schwimmen kann, es aber unbedingt jetzt lernen will, wollen sie das lieber im Pool versuchen.
Im Moment gibt es hier in der Wohngegend wohl nicht so viele Kinder, deshalb kommen erst gegen Abend die Leute zum Schwimmen und sie haben den Pool für sich alleine.
Während Olli mit Ben um die Wette schwimmt, hält Christian Merle am Bauch fest und zeigt ihr was sie machen muss.
Zuerst paddelt sie wie ein junger Hund, aber nach einer Weile hat sie die Bewegungen raus und Christian und Olli wollen sie zwischen sich hin und her schwimmen lassen.
"Komm Merle du schaffst das", versucht Olli sie gerade aufzumuntern.
Merle krallt sich an Christians Hände fest als sie merkt, dass er sie loslassen will.
"Nein, nicht loslassen!" ruft sie ängstlich.
Christian legt ihr wieder die Hand unter den Bauch und überredet sie es so doch mal zu versuchen. Als sie endlich losschwimmt nimmt er sie ganz langsam und vorsichtig weg. Merle merkt es erst nach 3 Zügen und will dann sofort Panik bekommen, aber Olli streckt ihr seine Hände entgegen und sie feuern sie beide an.
Glücksstrahlend erreicht sie Ollis Finger und will dann natürlich sofort noch einmal.
Zwei, drei Meter, mehr schafft sie noch nicht, aber sie loben sie sehr und versprechen ihr, dass sie es bis zum Ende des Urlaubs bestimmt perfekt kann.
Dolores setzt sich eine Weile zu ihnen an den Pool und beobachtet sie. Die Vier haben es ihr wirklich angetan.
Die beiden Männer sind ein echter Augenschmaus. Nachdem sie sich noch eine Weile bei einem kleinen Vesper nett unterhalten haben, Dolores hat selbstgebackenes hervor gezaubert, muss sie weiter machen und die Kinder wollen noch auf den Spielplatz.

So vergehen die Tage in Windeseile. Am zweitletzten Tag gehen sie wieder in die Stadt.
Gestern sind sie schon auf der Rambla, der großen Einkaufsstraße entlang gelaufen und Olli musste sich zusammen reißen, um nicht bei jeden Geschäft stehen zu bleiben, aber Ben und Merle wollten lieber den vielen Straßenkünstlern zusehen. Mein Gott was hätte er hier shoppen gehen können, wenn sie allein wären.
Sie haben dann aber doch lieber die große alte Kathedrale Sagrada Famila besucht. Die hat sogar Ben und Merle beeindruckt.

Und heute wollen sie in den Park Guell.
Sie schlendern die Wege entlang balancieren auf den farbenfrohen Mosaikmauern, kaufen sich ein Eis und essen es in einem der versteckten Sitzplätze. Beim Aufstehen gibt Christian Olli einen schnellen heimlichen Kuss. Das musste einfach sein. Ollis Gesicht strahlt so glücklich.
Der Ausblick ist genial und als die Kinder den freundlich blickenden, auch ganz mit bunten Mosaiksteinen besetzten Drachen sehen, sind sie nicht mehr von ihm weg zu bekommen. Sie klettern mit ihrer Hilfe auf ihm herum und Olli macht ein Foto nach dem anderen.
Er hat schon ganz viele und auch etliche schon verschickt. An Judith und Moira, an Bella und Charlie, seine Mutter und sogar Gregor.
Später will Christian unbedingt noch zum Mercat de la Boqueria, einer riesigen Markthalle in der es alles gibt was man sich nur vorstellen kann. Die vielen Spezialitäten und ausgefallenen Sachen faszinieren alle. Die Kinder haben sie fest an der Hand um sie in diesem Gedränge nicht zu verlieren.
Während Christian mit Ben und Merle an einem Stand exotisches Obst ansieht, das zum Teil nicht mal er kennt, geht Olli zwei Stände weiter zu dem mit den duftenden Gewürzen.
Merle versucht Christians Hand loszulassen.
"Christian ich will zu Olli."
Christian lässt sie, Olli ist ja gleich daneben.
Im gleichen Moment zieht Ben an seiner Hand und fragt ihn etwas. Als er wieder aufsieht kommt Olli gerade zurück. Allein!
"Wo ist Merle?" fragt er sofort aufgeregt.
"Ich dachte bei dir?"
"Nein sie wollte zu dir!"
Sie sehen sich hektisch um und rufen nach ihr. Aber bei diesem Stimmengewirr hört man nichts. Überall nur Menschen, Menschen, Menschen, aber keine Merle.
Olli wird kreidebleich.
"Oh Gott, wo kann sie sein, Christian was machen wir nur?" ruft er panisch.

Chapter 133 by Flora66
Author's Notes:

Merle wo bist du?

133. Merle wo bist du?

Olli schlägt die Hände vors Gesicht und Christian sieht sich panisch um.
Doch dann reißt er sich zusammen.
"OK, so hat das keinen Wert. Ben setzt du dich bitte auf diese Treppe und rührst dich nicht von der Stelle. Kann ich mich darauf verlassen?"
Ben nickt erschrocken als er Christians ernstes Gesicht sieht.
Christian legt Olli die Hand auf die Schulter und sieht ihm in die Augen.
Jetzt trennen sie sich und suchen systematisch einen Gang nach dem anderen ab. Sie rufen nach ihr, fragen die Leute. Olli zeigt eines seiner neuen Bilder von ihr herum.
"Das gibt es doch nicht, keinem ist sie aufgefallen", sagt Christian verzweifelt, als sie sich mal über den Weg laufen.
Sie wollen gerade weiter, als sie plötzlich einen markerschütternden Schrei hören. Er kommt direkt aus dem kleinen Seitengang.
Gleichzeitig rennen sie los und da steht sie.
Christian und Olli fällt ein Stein vom Herzen.
"Merle!"
Ganz versteinert starrt sie eine Glasvitrine an. Darin liegt ein großer Fisch genau auf Merles Augenhöhe. Sein breites riesiges Maul, vollbesetzt mit spitzen Zähnen reißt er direkt vor ihrem Gesicht auf.
Sie hat sich furchtbar erschrocken und weint. Einige Leute um sie herum versuchen sie zu trösten, aber die vielen fremden Menschen, die für sie völlig unverständlich auf sie einreden, machen ihr nur noch mehr Angst.
Sie zittert am ganzen Körper.
Olli ist zuerst bei ihr und reißt sie in seine Arme.
"OLLI!!!" kommt panisch von ihr.
Sie klammert sich an ihm fest und versteckt schluchzend ihren Kopf an seinem Brustkorb.
"Alles gut Schatz."
Olli redet beruhigend auf sie ein und streicht ihr über den Rücken. Christian ist unendlich erleichtert. Er streicht ihr über den Kopf und versucht sich bei den umstehenden Menschen auf englisch zu bedanken.
Lächelt dann allen zu und schiebt Olli und Merle weiter. Sie holen Ben, der brav gewartet hat und gehen schnell nach draußen, dort setzten sie sich auf eine Parkbank.
Merle zittert immer noch und lässt Olli nicht los.
"Ich wollte doch nur...ich wollte nicht... der Fisch..." schluchzt sie.
"Ist ja gut Merle, Schatz. Alles ist gut. Der Fisch kann dir nichts tun, der ist tot."
Jetzt sieht ihn Merle erst recht entsetzt an.
"Dann beißt er Mama!"
Olli ist so perplex, dass er kurz braucht bis er antworten kann, hilflos wirft er einen Blick zu Christian.
Mit Engelszungen reden sie jetzt auf Merle ein, bis sie sich beruhigt und beschließen dann den Rest des Tages ohne Aufregung zuhause in ihrer geschützten Umgebung zu verbringen.
Es kehrt auch wieder Ruhe ein. Dort in ihrem Pool und später beim Essen und Vorlesen entspannt sich Merle und man merkt ihr den Schrecken nicht mehr an.
Als sie Abends, nachdem die Kinder schlafen, ins Bett gehen, nimmt Christian Olli wortlos in den Arm. Er zieht ihn ganz fest an sich ran. Olli hat fast das Gefühl er klammert sich an ihm fest.
So liegen sie eine Zeit lang schweigend, bis Olli das Wort ergreift.
"Christian, was ist, was, was überlegst du?"
Christian zieht die Luft scharf durch die Nase ein und beginnt dann zögernd zu reden.
"War es richtig Ben und Merle zu uns zu nehmen, was ist wenn wir uns damit übernehmen und ihnen schaden? Vielleicht bin ich einfach nicht der Richtige für so etwas."
"So ein Quatsch, wie kommst du denn darauf? Du bist goldrichtig."
"Aber ich hab sie losgelassen, einfach losgelassen. Was wenn ihr was passiert wäre?
Was wenn ich als Vater versage? Ich weiß wie sich das für ein Kind anfühlt, wenn die Eltern nicht in der Lage sind wirklich Eltern zu sein. Ich habe keinerlei Erfahrungen mit Kindern, ich schaffe es kaum die Verantwortung für mich selbst zu übernehmen, ich bin gedankenlos, hilflos und völlig ungeeignet..."
Christian ist in der Zwischenzeit aufgesprungen und läuft wie ein getriebenes Tier durchs Zimmer. Sein gequälter Gesichtsausdruck bricht Olli fast das Herz.
Er steht auch auf und geht ihm hinterher. Christian steht jetzt am Fenster und starrt in die Dunkelheit.
Olli umarmt ihn von hinten und spürt wie Christians Körper von den Tränen seiner Verzweiflung regelrecht bebt.
"Ich hatte so eine Angst, wenn ich Schuld gewesen wäre, dass ihr was passiert, das hätte ich mir nie verziehen", flüstert er.
"Christian!...Christian!! Sieh mich an!"
Christian sperrt sich, er kann ihm nicht in die Augen sehen, aber Olli zwingt ihn sich umzudrehen.
"Christian du liebst Ben und Merle, oder?"
"Ja natürlich, aber was ist wenn das nicht genügt?"
"Du liebst sie und willst nur ihr bestes. Das ist alles was zählt.
Christian wir werden immer Fehler machen, wie alle Eltern.
Wir werden uns ab jetzt immer sorgen machen, wie alle Eltern und manchmal werden wir an uns zweifeln.
Aber wir werden es schaffen, denn eines weiß ich sicher, du bist liebevoll und überhaupt nicht hilflos. Du warst heute Mittag sehr viel souveräner als ich und hast im richtigen Moment die Führung übernommen."
"Nur weil du bei mir warst!"
"Aber ich bin immer bei dir und das weißt du."
Christian sieht ihn unsicher an.
"Sieh her."
Olli hat sein Handy rausgezogen und lässt die Bilder der letzten Tage wie einen Film ablaufen.
Christian dreht den Kopf wieder weg, er kann kaum hinsehen.
"Sieh her!" sagt Olli noch mal, jetzt sehr bestimmend.
"Sieh sie dir an!"
Zögerlich dreht Christian den Kopf, beim Anblick der fröhlich lachenden Kinder und seinen Erinnerungen an die Tage wird sein Blick ganz weich.
"Wie sieht das für dich aus? Wie unglückliche falsch behandelte Kinder?"
Christian schüttelt den Kopf.
"Nein, wie eine F..." Er kann es nicht aussprechen.
"Genau wie eine Familie und zwar eine glückliche.
Christian, Schatz, unsere Ängste und Zweifel sind da, sie werden immer da sein. Sie werden uns immer begleiten, genauso wie das Lachen und das Weinen der Beiden und unsere Liebe zu ihnen.
Selbst wenn du wirklich wolltest, du kannst gar nicht mehr zurück, denn die Beiden wieder hergeben zu müssen, wäre tausendmal schlimmer als jeder Zweifel.
Und hey, du BIST ein guter Vater, glaub mir!"
Christian sieht Olli jetzt in die Augen, in diese wundervollen grünen Augen. Das Leuchten, der Optimismus darin fesseln ihn und je länger er hineinblickt, umso mehr schwinden seine Ängste.
Olli spürt förmlich wie alles Ernste aus Christians Blick weicht und nach einer gefühlten Ewigkeit in der sie in einander versunken sind, nähern sich ihre Köpfe wie von einem Magneten angezogen und sie versinken in einem Kuss, der alles andere vergessen macht.
Olli fest im Arm, sagt Christian dann,
"Ja Olli gemeinsam mit dir will und kann ich die schönen Stunden erleben und wenn schwierige kommen."
Er zuckt mit den Schultern.
"Früher wäre ich dann abgehauen, oder hätte mich an völlig unsinnige Dinge geklammert, denn da war ich allein.
Aber das bin ich nicht mehr. Du bist da!
Olli du bist meine Reißleine und mein Anker. Du bist alles für mich!"
Als Christian ihm so sein Herz zu Füßen legt breitet sich in Ollis Herz eine Wärme aus und die sogar seine Augen erreicht und sie noch intensiver strahlen lässt.
Sein Gesicht ist ein einziges glückliches Lächeln.
"Das geht so an dich zurück. Denn auch ich brauche ganz dringend ab und zu diesen Anker. Das hat man heute Mittag wieder deutlich gesehen. Du warst mal wieder mein Ruhepol.
Es sieht so aus als ob wir uns ganz gut ergänzen würden."
"Das nennt man Liebe", sagt Christian schlicht.
Er beugt sich zu Olli, küsst ihn und nimmt ihn auf die Arme. Christian trägt ihn zum Bett zurück.
Wo sie einfach Arm in Arm einschlafen.

Chapter 134 by Flora66
Author's Notes:

Es geht heim

134. Es geht heim

Am nächsten Tag, dem letzten ihres Urlaubs, sind Christian und Olli gerade am aufwachen, als sie von der Tür her Kinderflüstern hören. Sekunden später geht sie auf und Ben und Merle rennen rein, beide mit ihrem Kopfkissen in den Händen.
"Überfall!" rufen sie und schon beginnt eine Kissenschlacht, die man bestimmt bis zu Dolores Häuschen hört. Sie beenden sie erst als Ben aus dem Bett purzelt und etwas unsanft auf seinem Hinterteil landet.
Er springt sofort wieder hoch und will weiter machen, aber Olli bremst jetzt.
"Stopp alle miteinander, es ist gut jetzt, ich glaube wir sollten aufstehen. Dolores hat uns doch heute Morgen zum Frühstück im Garten eingeladen. Da sollten wir schon pünktlich sein."
"Also wer ist der erste im Bad?"
Alle sehen ganz auffällig unauffällig weg.
"Gut dann halt ich, aber ihr seid die nächsten."
Kaum ist Olli aus dem Zimmer stibitzt Christian Ben das Kissen unter dem Arm weg und schon geht es weiter.
Olli hört gut Bens glucksendes Lachen, Merles Kichern und Christians etwas zu leise Hilferufe und es macht ihn glücklich.
Als er zurückkommt sitzen die Drei im Bett, auf jeder Seite ein Kind und in der Mitte Christian der vorliest.
Er bleibt ganz kurz in der Tür stehen und saugt diese Szene geradezu in sich auf. Es tut ihm richtig leid, dass er sie stören muss.
"Nur noch ein bisschen", betteln die beiden, "es ist gerade so spannend. Wir müssen doch noch wissen was Ben Gun jetzt macht."
Aber Christian schlägt die Schatzinsel zu und kitzelt beide aus dem Bett.
"Wir machen später weiter, versprochen. Auf jetzt Dolores wartet."
Ben sieht ihn an und zieht die Nase kraus.
"Was ist, magst du sie nicht?"
"Doch sie ist total nett und ihre Kekse sind auch total lecker, aber sie küsst mich immer wie ein Baby, bäh."
Ben schüttelt sich.
"Das mag ich nicht."
Merle nickt und kichert wieder.
"Außerdem guckt sie euch immer so komisch hinterher."
Christian und Olli sehen sich an und unterdrücken ein Lachen.
Olli sagt dann aber ernst.
"Wenn euch jemand küssen will und ihr das nicht mögt, dann dürft ihr das ruhig sagen und wenn ihr euch nicht traut, dann sagt es uns, und wir machen das für euch. OK?"
Olli sieht beide nochmal an.
"Merkt euch das, man muss niemanden küssen oder berühren, wenn man nicht mag!"
Ben und Merle nicken zufrieden und gehen jetzt anstandslos ins Bad.

Mit einem letzten entspannten Tag, mit Spazierengehen, schwimmen, mit Piratenspielen auf dem Klettergerüst, bei dem das größte Problem das sie haben, der Streit ist, wer Jim Hawkins sein darf, lassen sie ihren Urlaub ausklingen.
Jetzt packen sie die letzten Sachen ein. Christian spült das letzte Geschirr und sie sehen sich noch einmal um und gehen dann ein kleines bisschen traurig und voll bepackt nach unten.
Dolores wartet schon, sie wollte es sich nicht nehmen lassen sie zum Flughafen zu fahren.
Dort verabschieden sie sich herzlich und sie winkt ihnen noch nach, bis sie durch den Zoll verschwunden sind.
Da sie einen Abendflug haben ist es nicht mehr so voll und die Kinder sind schon müde, also suchen sie sich eine ruhigere Ecke des Wartebereichs. Christian nimmt Merle auf den Schoß und Ben setzt sich daneben, er holt die Schatzinsel wieder hervor und liest.
Olli beobachtet die Drei, es wird ihm unglaublich warm ums Herz.
Seine Familie, so sieht Glück aus!

Das Warten zieht sich, da der Flug Verspätung hat und so essen sie eine Kleinigkeit und Christian liest bis Merle auf seinem Schoß und Ben an Olli gelehnt einschlafen.
Die beiden Männer sehen sich lächelnd in die Augen.
"Danke" flüstert Christian. Er streicht mit seiner freien Hand über Ollis Wange und das Leuchten ihrer Augen sagt alles andere.

Zuhause angekommen hat sie der Alltag schnell wieder. Olli hat noch drei Tage im No Limits UK zu tun, muss dann aber wieder zurück nach Düsseldorf.
Ihren allabendlichen Chat haben sie wieder aufgenommen, Christian achtet jetzt darauf, dass Olli wirklich täglich mit den Beiden reden kann. Wenn es ihm mal nicht reicht, kann Ben das jetzt schon alleine mit dem Laptop und Judith ist ja auch noch da, falls etwas nicht klappt.

"Judith ist schon so was wie eine Ersatzmutter geworden und Moira eine Ersatzoma", sagt Christian gerade zu Olli, als er auf seinem Bett liegend spät abends noch einmal mit ihm redet.
Olli nickt nachdenklich.
"Ich glaube die Beiden werden Ben und Merle echt fehlen, wenn wir im Herbst wieder ganz nach Deutschland ziehen."
"Ja sicher. Wir müssen uns auch in den nächsten Wochen endlich mal darum kümmern wo wir wohnen werden", antwortet Olli.
"Oh entschuldige was hast du gesagt, ich war gerade abgelenkt, ich dachte ich hätte was aus dem Kinderzimmer gehört, aber es war nur Judith die mal wieder ins Bad getippelt ist."
In dem Moment geht die Türe auf.
"Na tippeln ist nett ausgedrückt, eher getrampelt wie ein Walross."
Judith versucht nach ihrem Scherz, ein Lachen, aber es wird zur Grimasse.
"Was ist Judith, du bist so blass, geht es dir nicht gut?" fragt Christian alarmiert. Er steht auf um sie zu stützen.
"Christian könntest du mich ins Krankenhaus fahren, JETZT!"

Chapter 135 by Flora66
Author's Notes:

Die Zwillinge kommen

135. Die Zwillinge kommen

"Waaas?" Christian sieht Judith erschrocken an.
"Aber, aber es sind doch noch vier Wochen und Konstantin ist noch gar nicht da!"
Judith zuckt schon wieder schmerzverzerrt die Schultern.
"Ich befürchte darauf nehmen deine Patenkinder keine Rücksicht."
Man hört die ganze Zeit Olli aus dem Laptop rufen, seit Christian aufgestanden ist, sieht er nichts mehr und versteht nur Wortfetzten. Aber er hat natürlich mitbekommen, dass etwas nicht stimmt.
"Oh nein Scheiße!!" entfährt es Christian jetzt, seine Augen werden immer größer, als er tatsächlich realisiert, was da jetzt auf ihn zu kommt. Er schließt sie kurz, stöhnt auf und sammelt sich dann.
"Gut, dann also jetzt!"
Er drückt Judith in den Sessel neben seinem Bett. Gibt ihr den Laptop und sagt nur, "Olli!"
Schnell schnappt er sich seine Jeans, er hat kaum den letzten Knopf zu, als er hinter sich schon wieder Judith, die derweil mit Olli gesprochen hat, aufstöhnen hört.
"Ganz ruhig, Judith du schaffst das. Tief ein und ausatmen. Christian bringt dich jetzt ins Krankenhaus." Kommt aus dem Laptop.
Olli hat schnell erkannt, was jetzt wichtig ist und er redet beruhigend auf sie ein.
Christian wirbelt derweil in höchster Aufregung durch die Wohnung. Während er noch sein T-Shirt überzieht schnappt er sich schon wieder den Laptop von Judiths Schoß, sie hätte ihn bei der letzten Wehe sowieso beinahe fallen gelassen und rennt ins Kinderzimmer.
"Ben aufwachen! Entschuldige aber ich muss Judith ins Krankenhaus bringen, die Babys wollen kommen.
Ihr könnt noch mit Olli reden bis Moira da ist, ich habe ihr schon angerufen. OK! Kann ich mich darauf verlassen, dass ihr nichts anstellt?"
Und zu Olli in den Laptop ruft er,
"Schatz passt du bitte auf die Beiden auf, ach ja und könntest du Konstantin durchklingeln, dafür habe ich keine Zeit mehr."
"Hau schon ab und viel Glück!" ruft ihm Olli hinterher, als er schon wieder hinaus zu Judith rennt.
Er holt auf ihren Geheiß hin noch ihre gepackte Tasche und führt sie zum Auto.
Christian rast quer durch das nächtliche London. Sein Herz rast vor Aufregung. Als Judith mal wieder schmerzverzerrt aufstöhnt, sind sie glücklicherweise auch endlich da.
Er rennt hinein und holt eine Schwester, die ihm sofort mit einem Rollstuhl folgt.
Sie helfen Ihr sich rein zu setzen und eigentlich würde er sich jetzt gerne in eine stille Ecke verziehen, durchatmen und einfach nur warten, aber Judith krallt sich an ihm fest.
"Nein Christian lass mich nicht allein. Bitte!!" fleht sie ihn an.
Also geht er mit.
Die Hebamme schiebt ihn ganz automatisch mit in den Kreissaal.
Sie versucht, während sie Judiths Bauch abtastet und den Wehen Schreiber anlegt, mit ihnen zu sprechen und alle etwas zu beruhigen.
Denn die Mutter ist logischerweise aufgeregt, aber auch dass der Vater, der wie ein aufgeschrecktes Huhn hin und her läuft, ist normal.
"Ist das ihre erste Geburt?" fragt sie Christian.
Der sieht sie ganz entgeistert an.
"Nein, ich hab schon viele erlebt... aber nur bei Pferden.." schiebt er hinterher.
"So, so bei Pferden", lacht sie.
"Na so viel anders wird das hier auch nicht sein. Dann wollen wir mal sehen, dass wir dem Papa seine ersten menschlichen Kinder gut zur Welt bringen."
"Meine Kinder...Ich hab schon zwei Kinder... aber ich bin nicht der Vater dieser beiden...der ist noch in Spanien...ich bin nur der Patenonkel und der Vater meiner Kinder ist in Deutschland...aber er hat den Vater dieser Kinder schon benachrichtigt..." Vor lauter Aufregung sprudelt es aus Christian geradezu heraus.
Die Hebamme lacht,
"Na das sind ja mal komplizierte Verhältnisse, aber wenn die Mutter sie hier haben will."
Judith nickt energisch und sucht nach Christians Hand.
"Gut also sie Patenonkel, dann setzen sie sich mal hier her und halten der Mutter ihrer Patenkinder die Hand.
Ich hoffe sie haben etwas Zeit mitgebracht."
Christian schluckt hart, lächelt dann blass und setzt sich zu Judith, die sich mit der nächsten Wehe sofort wieder in ihm verkrallt.
Immer wenn eine Wehe vorbei ist, versucht er seine Hand zu entspannen und mit Judith zu reden um sie abzulenken.
Irgendwann beginnt sie zu schimpfen.
"Wo ist er jetzt dieser blöde Kerl, er hat seinen Spaß gehabt und jetzt lässt er mich allein..."
"Judith, Konstantin wäre bestimmt hier, wenn er gewusst hätte..." Christian versucht sie zu beruhigen.
Im gleichen Moment kommt auch die Hebamme wieder herein.
"Gerade hat ein Graf Lahnstein angerufen, das ist dann wohl der Vater, nehme ich an, so aufgekratzt wie der war", stellt sie trocken fest.
"Also er lässt ausrichten, sie sollen aushalten, er nimmt den nächsten Flug."
Judith, die gerade wieder eine Wehe hinter sich hat, schimpft sofort weiter.
"Spinnt der, ja was glaubt der denn, dass ich warte und das hier mitmache, bis Herr Graf endlich seinen Hintern hier her bewegt hat. Der soll sich zum Teufel scheren. Der hat mit den ganzen Mist doch erst eingebrockt und wer muss es mal wieder ausbaden..."
Christian versucht krampfhaft das Lachen über Judiths Tiraden zu unterdrücken. Aber irgendwann platzt es aus ihm heraus.
"Oh Judith komm du freust dich auf deine Kinder und du sprichst hier von 'Konsti, meine große Liebe' oder wie.."
"Auaaa!"
Judith hat ihm schon wieder die Hand zerquetscht.
"Mensch Judith, ich hab schon richtige Striemen."
"Beschwer dich bei meiner großen Liebe Konsti", sagt sie nur trocken, obwohl dieses Mal die nächste Wehe sofort hinterher kommt.
Die Hebamme beobachtet sie genau und jetzt kommt Leben in sie. Sie piepst den Arzt an.
"Ich kann nicht mehr" stöhnt Judith gerade.
Doch sie sagt,
"Sie müssen, spüren sie das, das sind die ersten Presswehen, jetzt haben sie es bald geschafft."
Und Christian scheucht sie hoch,
"Setzen sie sich bitte ans Kopfende des Bettes und stützen sie sie. Fr. Hagedorn braucht jetzt ihre Unterstützung."
Christian wird ganz mulmig, aber er ist ja schon froh, dass sie seine malträtierte Hand loslässt.

Zur gleichen Zeit tigert Olli durch die WG.
Moira hat es endlich geschafft, dass Ben und Merle wieder schlafen und sitzt jetzt auf dem Sofa mit dem Handy in der Hand. 
Und Konstantin, der rast bei Dolores im Auto über die nächtlichen Straßen Madrids zum Flughafen.
Alle sind aufgeregt und warten auf die erlösende Nachricht.

Chapter 136 by Flora66
Author's Notes:

Mutter und Söhne wohlauf

136. Mutter und Söhne wohlauf

Andy der in der WG auf dem Weg ins Bad ist , sieht Olli im Wohnzimmer auf und ab laufen.
"Noch immer nichts?" fragt er ihn.
Olli schüttelt nur den Kopf.
"Mensch Olli geh ins Bett, so eine Geburt kann doch ewig dauern", rät er ihm und verschwindet wieder.
Aber es dauert nicht mehr lange bis Andys Zimmertür aufgerissen wird und Olli einfach hereinstürmt. Die Beiden Küssenden fahren erschrocken auseinander.
Olli registriert das gar nicht, sondern meint nur,
"Oh Bella du bist auch hier, seht mal!"
Ganz stolz hält er ihnen sein Handy vor die erröteten Gesichter.
Man sieht ein Bild von Christian, etwas zerzaust und müde sieht er aus, aber er strahlt und in jedem Arm hat er ein kleines Bündel.

-Klein, aber gesund-
-Jakob und Leander-


Bei Konstantin, der etwa zur gleichen Zeit am Flughafen aus Dolores Auto aussteigt, meldet sich auch plötzlich das Handy. Er zieht es blitzschnell heraus.
Er sieht dasselbe Bild mit der Unterschrift:

-Mutter und Söhne wohlauf-
-Herzlichen Glückwunsch, Papa!-


Augenblicklich entfährt ihm ein lauter Jubelschrei. Dolores starrt ihn erschrocken an.
Konstantin reißt sie ohne Vorwarnung in seine Arme und wirbelt sie im Kreis. Überrumpelt beginnt sie zu kreischen, aber als er sie absetzt und ihr das Bild mit Christian und seinen Söhnen zeigt, lächelt sie und winkt schnell den beiden Männern ab, die ihr schon zu Hilfe kommen wollten.
"Er ist gerade Vater geworden, Zwillinge!" ruft sie ihnen zu.
Und sofort muss er allen umstehenden das Foto zeigen und sie gratulieren ihm. Auch der Stewardess, die schon bereitsteht um Graf Lahnstein schnell durch zu schleusen, da sein Flugzeug in wenigen Minuten startet.
Er drückt Dolores im losrennen noch einmal schnell und sie ruft ihm Grüße an Judith, aber auch Christian und Olli hinterher.
Solange er durch den Zoll geht, hört er noch wie sie lautstark den umstehenden, neugierigen Leuten erklärt, wer dieser dunkelblonder Mann mit den strahlend blauen Augen ist, der das die Babys von ihrem guten Freund, dem Grafen aus Deutschland im Arm hat.

Nachdem Christian das Bild, das die Schwester von ihm gemacht hat, an alle verschickt hat, bleibt er mit den beiden Kleinen, die er immer noch im Arm hält einfach sitzen.
Er betrachtet sie erstaunt, eigentlich kann er es noch nicht wirklich begreifen, dass er gerade bei ihren Geburt dabei war. Nach einiger Zeit kommt die Hebamme wieder und nimmt ihm Jakob, oder ist es Leander, nein Jakob, der mit dem blauen Strampler, ab.
Und sie bringt sie alle wieder zu Judith zurück.
Sei ist jetzt frisch versorgt und umgezogen und sie dürfen auf ihr Zimmer. Sie wird in ihrem Bett auf die noble Privatstation gefahren. Nach Graf Lahnsteins Anruf, hat man ihre Sachen aus dem Vier-Bett-Zimmer auf der Gynäkologie in dieses schön eingerichtete Einzelzimmer verbracht.
"Wow!" Christian lässt sich vorsichtig um Leander nicht zu wecken auf, auf den bequemen Sessel am Fenster sinken.
"Leander sie dir das an, nobel geht die Welt zugrunde."
Er sieht sich neugierig um.
"Fernseher, Minikühlschrank, Internetanschluss, ich bin beeindruckt. Da hat er sich aber nicht lumpen lassen dein Herr Graf."
Judith lächelt, aber im Moment kann sie davon nichts genießen, im Moment ist sie einfach zu müde.
"Ich glaube sie sollten jetzt alle schlafen."
Die Hebamme legt beide Kinder in ihre Bettchen und fährt sie hinaus. Christian steht gähnend auf und will gehen, doch Judith winkt ihn noch einmal zu sich her.
"Danke Christian, ich weiß nicht was ich ohne dich gemacht hätte."
"Immer wieder gern!" lacht er.
Sie stöhnt auf.
"Schlaf gut, du musst Morgen, nein später, fit sein für den ganzen Besuch."

Im Morgengrauen trifft Christian wieder zu Hause ein. Moira macht gerade Frühstück.
"Herzlichen Glückwunsch!"
"Danke Moira, haben sie die Beiden schon geweckt?" fragt er gähnend.
"Ich muss sie bald in Schule und Kindergarten bringen."
"Sie müssen schlafen gehen und sonst gar nichts, ich bringe sie noch hin."
Moira schiebt ihn energisch vor sich her, Richtung Schlafzimmer.
Aber Christian besteht darauf seinen beiden wenigstens noch guten Morgen zu sagen. Merle ist total verzückt von dem Babybild und nimmt ihm sofort das Versprechen ab, gleich wenn sie beide aushaben, sie besuchen zu dürfen.
Als Christian endlich sein Zimmer betritt, fällt er angezogen wie er ist auf sein Bett und schläft auf der Stelle ein.

Judith verlässt gerade das Reich der Träume, als sie im Halbschlaf Flüstern hört.
"Leander du hast genau so eine süße Nase wie deine Mutter und Jakob..."
Sie ist irritiert, Christian ist doch nach Hause gegangen, aber es dauert nur Sekunden, bis sie die Stimme erkennt.
"Konstantin!"
Schlagartig ist sie richtig wach.
"Ja, ich bin da!"
Er streicht noch einmal ganz vorsichtig seinen Söhnen über die winzigen Ärmchen und geht dann zu Judith.
Er setzt sich zu ihr aufs Bett, nimmt sie in den Arm und küsst sie sanft.
"Oh Judith, es tut mir so leid, dass du da allein durch musstest. Sie sind so wunderschön. Ich liebe dich!"
Er sieht liebevoll zu seinen Söhnen und in seiner Stimme schwingt unbändiger Stolz mit.
Judith lächelt,
"Ich war nicht allein. Christian hat dich würdig vertreten. Und so konnte ich wenigstens ausgiebig auf dich schimpfen."
"Was, warum? Ich hab doch gar nichts getan!" Konstantin ist ganz verdattert.
"Ich weiß Schatz, alles gut, aber ich musste einfach irgendwie Dampf ablassen. Schau dir Christians Hand an, der hat, denke ich, mehr abbekommen. Aber es ist so schön dass du jetzt da bist. Halt mich fest, bitte!"
Konstantin zieht sie ganz fest an sich ran und sie küssen sich wieder.
Nach einer Weile ziehen sie die Bettchen ihrer schlafenden Söhne, die die Hebamme schon gebracht hat, ganz nah zu sich her und betrachten sie überwältigt.
"Sie sind wirklich so wunderschön."
Jakob ist der erste der aufwacht und sich gleich beschwert.
"Holla, das ist mein Sohn!" lacht Konstantin.
Ganz vorsichtig nimmt ihn hoch, der kleine Kerl sieht so zerbrechlich aus. Er gibt ihn Judith.
"Ich glaube er hat Hunger. Die Hebamme hat gesagt, du sollst versuchen ihn anzulegen, damit die Milch einschießt.
Willst du?"
"Natürlich, ich lass doch meine Kinder nicht verhungern."
Und kaum hat sie ihn an der Brust beginnt er wie wild zu saugen und gleichzeitig erwacht Leander und macht sich auch lautstark bemerkbar.
"Tja, ich glaube mit unserer Ruhe ist es wirklich für lange Zeit vorbei. Meine Güte noch so klein und schon so ein Organ."

Als Christian auch langsam wieder zu sich kommt sieht er, dass er immer noch in seiner Straßenkleidung auf dem Bett liegt, aber das ist ihm gerade völlig egal. Er nimmt sofort seinen Laptop her und versucht Olli zu erreichen.
"Hallo Christian, endlich. Ich dachte schon du meldest dich gar nicht mehr."
"Sorry Olli, ich hab geschlafen wie tot. Früher ging's wirklich nicht."
"Ich sehe es, du hast noch dasselbe an wie Gestern Abend."
Christian grinst entschuldigend.
"Ja ich muss mich schnell duschen und umziehen", sagt er entschuldigend und will Schluss machen, dass er ins Bad kann.
"Untersteh dich jetzt abzuschalten. Du nimmst deinen Laptop gefälligst mit, du musst mir jetzt sofort ganz genau erzählen was alles passiert ist."
Jetzt bekommt ein Olli lustvolles Grinsen ins Gesicht
"und außerdem sehe ich dir gerne beim Duschen und umziehen zu. Du musst nur einen Moment warten."
"Warten, weshalb?" fragt Christian, aber er hört schon wie Olli sich etwas entfernt hat und sagt,
"Tom ich bin mal für eine Weile in meinem Büro. Ich möchte nicht gestört werden."
Jetzt erst bemerkt Christian den Geräuschpegel im Hintergrund und ihm fällt auf, dass Olli offensichtlich nicht zu Hause, sondern schon im No Limits, ist.
Also schnappen sich beide ihre Laptops und verschwinden. Christian stellt ihn im Bad auf die Waschmaschine und Olli schließt hinter sich sein Büro ab und macht es sich in einem Sessel bequem.
Christian beginnt sofort alles haarklein zu erzählen und Olli hat hunderttausend Nachfragen, die allerdings irgendwann verstummen, da Christian ihm eine Show liefert, die ihn einfach zu sehr fesselt.
Olli wird es ganz heiß, als er Christian beim Duschen und abtrocknen beobachtet, Christian weiß schon ganz genau was er tut.
"Puh, wie lange dauert es noch bis ich wieder bei dir sein kann. Fast zwei Wochen, meine Güte, ich glaube das halt ich nicht aus", stöhnt Olli.
"Du weißt doch Schatz, Vorfreude ist die schönste Freude" meint Christian und angelt sich betont langsam seine Unterhose.

Chapter 137 by Flora66
Author's Notes:

Besuch bei den Zwillingen

137. Besuch bei den Zwillingen

Frisch geduscht und gestärkt durch seinen Chat mit Olli, begibt sich ein sichtlich gutgelaunter Christian wie ausgemacht auf den Weg zum Kindergarten.
Er ist kaum angekommen, treffen auch schon Moira und Ben, den sie von der Schule abgeholt hat, ein.
Ben erzählt ihm sofort stolz von seiner Eins im Rechentest.
"Super Ben, das ist ja toll. Ich wusste doch, du kannst das. Ich bin echt stolz auf dich. Das musst du später unbedingt Olli erzählen, ich glaube seine Daumen sind immer noch blau, weil er dir so fest die Daumen gedrückt hat."
Jetzt öffnet sich die Kindergartentür und das Gewusel geht los. Alle Kinder suchen ihre Abholung. Merle wird von einer Erzieherin heraus begleitet.
"Herr Mann schön sie zu sehen. Darf ich ihnen gratulieren. Merle hat erzählt, dass sie heute Nacht noch zwei Kinder bekommen haben."
Christian lacht auf.
"Danke, aber es sind nicht meine Kinder. Unsere Mitbewohnerin Frau Hagedorn hat ihre Zwillinge zur Welt gebracht und ja ich war dabei, da ihr Lebensgefährte noch in Spanien ist."
"Oh na dann. Trotzdem Merle scheint sich auf die Beiden sehr zu freuen."
"Ja das tun wir alle, wir wollen sie jetzt auch besuchen.
Ja, es ist ja schon gut, Maus, wir gehen ja schon", sagt er dann zu der quengelnden Merle, verabschiedet sich schnell von der Erzieherin und lässt sich zum Auto ziehen.
Merle ist fürchterlich aufgeregt, sie will jetzt endlich die Babys sehen.

Moira geht nachdenklich hinterher. Auch wenn Christian zu beschäftigt mit Ben und Merle war, ihr sind die pikierten Blicke und dass Getuschel mancher hier aufgefallen.
Sie hat schon versucht aus Ben heraus zu bekommen, ob es nochmal Probleme gab. Aber er hat abgewiegelt, etwas zu hastig für ihren Geschmack und der Blick den er Merle zugeworfen hat, war einfach zu auffällig unauffällig.

"Oh sind die süß." Merle ist ganz verzückt von den vielen Babys. Sie drückt sich die Nase am Glasfenster des Babyzimmers platt.
"Merle jetzt komm." Ben findet die Babys nicht so interessant, er will lieber seine Mitbewohner sehen.
"Ich will zu Jakob und Leon."
"Leander, heißt er, hat Christian doch gesagt", meint Merle ganz entrüstet.
"Genau Leander. Aber Merle Ben hat recht, wir wollen doch zu Judith. Auf jetzt komm."
Da sie sich immer noch nicht losreißen kann, nimmt er sie einfach auf den Arm.

"Hallo Juuudith", kaum hat Christian die Zimmertüre geöffnet, hat Merle die anderen Babys schon vergessen und stürmt lautstark hinein.
Christian versucht sie vergeblich zu bremsen, aber sie steht schon mitten im Zimmer.
Während Ben und Merle sich sofort um die Bettchen drängen, begrüßt Christian Judith. Er beugt sich zu ihr runter und umarmt sie kurz.
Dann sieht er Konstantin, der sofort aufgestanden ist und ums Bett herum auf ihn zukommt.
"Mensch Alter du bist schon da. Gratulation das hast du prima hinbekommen, du kannst stolz sein", sagt Christian grinsend mit einer Geste zu den Zwillingen.
Christian klopft ihm auf die Schulter.
"Danke Christian, danke für alles."
"Oh dank nicht mir, dank deiner Freundin. Die hat die ganze Arbeit gehabt."
Mit einem kurzen erleichterten Blick lächelt Judith ihn an.

Dann ist Moira an der Reihe, sie beglückwünscht die Beiden freundlich und schenkt Judith zwei Päckchen mit unglaublich süßen selbstgestrickten Jäckchen in hell und dunkel Grün.
Merle und Ben stehen immer noch vor den Bettchen, doch Ben wird langsam ungeduldig, er stupst Merle an. Er will auch sein Geschenk loswerden und sie hatten sich geeinigt, das gemeinsam zu tun.
"Hey Merle, hey, jetzt komm schon."
"Lass mich, ich will doch.."
Christian greift ein, bevor ein Streit entsteht.
"Du solltest dich mal kurz losreißen oder soll Ben dein Geschenk mit hergeben?"
Jetzt fährt sie herum.
"Oh nein, das ist meins", sagt sie sehr bestimmt und hält es Judith schnell hin.
"Hab ich selbst ausgesucht." Ihre Augen leuchten vor Stolz.
"Und ich das hier." Auch Ben gibt sein Päckchen ab.
Konstantin und Judith packen zwei witzige und unglaublich kuschlige Schäfchen aus.
"Die machen Musik, damit Jakob und Leander gut einschlafen können. Sowas hilft", erklärt Merle mit Überzeugung.
Als Judith überlegt wem sie welches geben sollen, sehen Ben und Merle die Babys an und Ben fragt,
"Hmmm wer ist denn der Ältere?"
"Jakob."
"Gut dann bekommt er meins mit dem blauen Schmusetuch. Ich bin schließlich auch der Ältere", meint er darauf hin etwas herablassend zu Merle gewandt.
Die zieht eine Schnute und will ihm gerade die Zunge herausstrecken. Doch Christian weiß genau was jetzt kommt, das ist gerade so eine Marotte von ihr, also tippt er sie leicht an und zieht die Augenbrauen hoch.
Als sie das bemerkt, schließt sie ihren Mund wieder und sagt nur schnippisch,
"Dafür ist Leander viel hübscher."
Christian verdreht die Augen.
"Ach ja und einen ganz lieben Gruß von Olli, er ist total traurig, dass er nicht hier sein kann. Und von Gregor, er und Luise kommen nächstes Wochenende vorbei, sie haben irgendwie so eine gesellschaftliche Verpflichtung, ein Ur-Groß-was-weiß-ich-was der Queen hat Taufe, keine Ahnung. Auch egal, aber sie sind dann drei Tage hier. Ich freu wie irre meinen großen Bruder mal wieder zu sehen."
"Ist das der mit dem Schloss, Christian?" fragt Ben interessiert und Merle meint neugierig,
"und den Zwillingen?"
"Ja und ja. Ihr könnt sie dann alle kennenlernen und ich verspreche euch, dass wir sie bald mal in Waldensteyk besuchen."
"In einem richtigen Schloss?"
Die Aussicht darauf lenkt Merle sogar für einen Moment von Leander ab. Aber nur kurz, sie hat ihn jetzt zu ihrem Liebling erkoren und da sie festgestellt hat, dass er ein klein wenig kleiner als Jakob ist, bricht ungebremst ihr Beschützerinstinkt durch.
Sie ist überglücklich als sie zu Judith aufs Bett sitzen darf und ihn kurz halten.
Christian macht schnell ein Foto, dann eines mit Ben und Jakob und allen vier zusammen. Konstantin steht ganz nervös daneben und greift ihnen immer wieder unter die Arme, damit ja nichts passiert.
Judith lächelt über seine Fürsorglichkeit.

Olli ist ganz begeistert, als sie ihm diese Bilder bei ihrem abendlichen Chat schicken.
"Jetzt bin ich aber neidisch auf euch drei. Das sind wirklich schöne Bilder geworden.
Ich werde sie Morgen Becci zeigen, sie hat schon danach gefragt."
Dann schickt Christian seine beiden Racker ins Bad. Und die beiden Ehemänner können ihren Chat für heute alleine beenden. Noch ein paar liebevolle Worte und sehnsüchtige Blicke, bis man plötzlich aus dem Bad lautes Gezeter hört.
"IIIIIHHH, Christian, Ben spritzt mich ganz nass!"
Christian verdreht die Augen.
"Schatz entschuldige, aber wenn ich nachher nicht wieder das ganze Bad putzen will, muss ich schleunigst dazwischen gehen."
Olli lacht und schickt ihm ein, "Geh nur! Bis Morgen!" hinterher.

Chapter 138 by Flora66
Author's Notes:
Die Überraschung am Flughafen

138. Die Überraschung am Flughafen

Ein paar Tage später kommt Christian abends etwas verspätet nach Hause. Ben und Merle sitzen mit Moira schon am Abendessen. Als seine Kleine ihn sieht, ruft sie,
"Ich weiß was, ich weiß eine Überraschung, Morgen..."
"Kommt Olli!" ruft Ben dazwischen.
"Boah, du Blödi, das wollte ich erzählen. Du bist so..." Und schon geht das Gezicke los.
Christian fragt dazwischen,
"Was soll das heißen? Morgen kommt Onkel Gregor mit seiner Familie, aber Olli wollte doch erst nächste Woche kommen."
Sie schauen ihn kurz an, schütteln den Kopf und streiten dann sofort weiter.
"Seid ihr jetzt endlich mal friedlich! Das ist ja nicht auszuhalten mit eurem Gezeter."
Christian wird um einiges lauter, energischer, als er eigentlich wollte, aber er ist so müde und erschlagen. Er hatte einen unglaublich anstrengenden Tag gehabt, da platzt ihm einfach jetzt der Kragen.
Schlagartig verstummen die Beiden.
"Wir sind ganz lieb, bestimmt", reagiert Ben bestürzt und in Merles flehenden Augen glitzert augenblicklich eine Träne.
Christian ist überfordert, mit so einer Reaktion hätte er nicht gerechnet. Deshalb überspielt er es und fragt nur,
"So wie war das jetzt mit Olli? Ihr sagt er kommt schon Morgen?"
Nach kurzem Zögern meint Ben,
"Ja, wir haben vorher mit ihm gesprochen, aber ich glaube Merle hat recht, es hätte wahrscheinlich eine Überraschung werden sollen, entschuldige."
Christian lacht.
"OK, dann lass ich mich mal überraschen, ich weiß von nichts."
Die Stimmung lockert sich schnell wieder und sie räumen gemeinsam den Tisch ab, nach dem Christian sich erzählen hat lassen, was den Tag über so alles passiert ist und auch er ihnen von dem kleinen Fohlen, das heute auf die Welt gekommen ist, berichtet hat.
"So ihr Zwei , jetzt ab ins Bad und wenn ihr das heute ohne Theater schafft, lese ich euch danach noch den ganzen Schluss der Schatzinsel vor."
"In deinem Bett?" fragt Merle vorsichtig.
"OK, aber dann jetzt los!"

Irgendwie gehört Moira in der Zwischenzeit schon so selbstverständlich dazu, dass gar niemand aufgefallen ist, dass sie sich nicht wie sonst verabschiedet hat, als Christian nach Hause kam, sondern immer noch da ist.
Sie hat nach dieser Szene vorher beschlossen mit Christian zu reden und die Zeit genutzt, um die Drei im Zusammenspiel zu beobachten.
Jetzt geht sie mit Christian in die Küche und hilft ihm beim aufräumen. Sie spricht ihn an.
"Christian kann ich mal kurz mit dir reden?"
"Ja Moira, was gibt es denn?"
"Du weißt ich mische mich in eure Kindererziehung nicht ein, prinzipiell nicht, aber die Reaktion der Beiden kam sie dir nicht komisch vor? Und ich habe den Verdacht, dass weder in der Schule noch im Kindergarten alles so ganz in Ordnung ist. Vielleicht hängt das ja miteinander zusammen."
"Doch natürlich ist mir das aufgefallen, aber was gibt es sonst?"
Und Moira erzählt ihm von ihren Beobachtungen und Befürchtungen.
Nachdem Moira gegangen ist, bleibt Christian nachdenklich zurück. Er hat Moira versprochen sich selbstverständlich darum zu kümmern und mit Ben und Merle zu reden, aber das will er mit Olli gemeinsam tun, also holt er sich das Buch aus dem Regal, schlüpft im Bad selbst in Short und T-Shirt und geht ins Schlafzimmer, von wo er Ben und Merle hört.
Sofort kuscheln sie sich an ihn ran und er beginnt zu lesen.
Als Christian merkt, dass ihnen schon vor dem Ende die Augen zufallen, will er aufhören, aber sie protestieren sogleich, also liest er weiter, bis sie wirklich eingeschlafen sind.
Christian sieht den Beiden, seinen Beiden, noch eine Weile dabei zu.
"Ja meine Beiden, sie sind mir schon so dermaßen ans Herz gewachsen, ich kann mir kaum noch vorstellen, wie es ohne sie war."
Ein paar Minuten bleibt er noch so sitzen, mit Ben und Merle, die seinen Schoß als Kopfkissen benützen und genießt die Wärme, das absolute Vertrauen, das diese zwei kleinen Körper ausstrahlen.
" Trotz allem, so fühlt sich Glück an, ich liebe euch so! Ach wenn doch nur Olli da wäre!" geht ihm durch den Kopf. Es ist einer der Momente, die er nur mit ihm teilen möchte.
Dann rafft er sich doch auf und trägt sie vorsichtig, um sie nicht zu wecken, in ihre Betten.

Zurück in seinem eigenen nimmt er sich den Laptop und wählt Olli an. Zum Glück ist er gerade online, es wird ein längeres und zuerst ungewöhnlich ernstes Gespräch heute und sie kommen überein sofort wenn Olli da ist mit den Kindern zu reden.
Als Olli sich spät dann verabschiedet hat, fällt Christian ein.
"Mist, jetzt weiß ich erst nicht wann er nun wirklich kommt!"
Aber Olli ist schon offline. Er schickt ihm noch eine neutral klingende SMS und macht sein Licht aus. Er muss jetzt auch schlafen, der heutige Tag hat ihn schon ziemlich geschafft.
Wie jede Nacht huscht sein Blick noch einmal auf Ollis Foto auf seinem Nachttisch bevor er die Augen schließt.

Am nächsten Morgen, es ist Samstag, ist es wie immer hektisch. Sie wollen doch Gregor am Flughafen überraschen und bis alle gewaschen und angezogen sind, reicht es nur noch für ein schnelles Frühstück. Sie lassen alles stehen und fahren zum Flughafen.
Dort angekommen sehen sie, dass sie doch noch einige Minuten haben, da das Flugzeug etwas verspätet ist.
Christian ist fast amüsiert, dass Gregor und Luise, so als Fürstenfamilie, meist einen ganz normalen Linienflug nehmen.
"Naja die Fürsten von Waldensteyk sind einfach auch kein gewöhnliches Fürstenpaar", lacht er in sich hinein.
Christian checkt noch einmal sein Handy, aber immer noch nichts von Olli.
"OK, ihr Zwei, wie sieht es aus, sollen wir auf die Aussichtsterrasse, vielleicht sehen wir ja ihr Flugzeug, wenn es landet."

Christian steht an der Brüstung, Merle sitzt auf seiner Schulter und ist ganz konzentriert. Ben der schon selbst über den Zaum schauen kann, läuft an ihm hin und her. Beide suchen den Himmel ab und versuchen bei den herunterkommenden Maschinen die Richtige zu finden. Sie haben einen regelrechten Wettbewerb daraus gemacht.
Merle ist so konzentriert, dass sie ständig an Christians Ohrläppchen spielt. Er verzieht immer wieder das Gesicht, weil sie es vor lauter Aufregung ganz verdreht. Gerade als er etwas sagen will, dreht sie seinen Kopf ruckartig zur Seite und zeigt triumphierend nach vorne.
"Christian sieh mal, dort sieh doch, dort das hat so ein komisches Zeichen drauf."
"Autsch Merle, Vorsicht! Aber ja das muss es sein."
"Also ich finde ja nicht, dass das wie ein Kranich aussieht", bemerkt Ben etwas beleidigt, weil sie schneller war.
Aber egal sie verlassen ihren Ausguck und suchen das Ankunftsterminal auf.
"Den Fotografen, die hier rumstehen, zufolge sind wir wohl am richtigen Ausgang", denkt Christian, aber das ist er ja langsam gewöhnt. Sein Bruder steht nun mal jetzt in der Öffentlichkeit.
Es dauert nicht lange und vor allen anderen kommen sie durch die Tür, Gregor mit Chris und Luise und ihr Begleitschutz.
Christian winkt sie her. Gerade will er schon fragen wo sie die kleine Katharina gelassen haben, da öffnet sich die Tür erneut und ... "Olli!"... Olli kommt als nächster mit ihr auf dem Arm.
Auch Ben und Merle haben ihn entdeckt und rennen ihm fröhlich entgegen.
Während Gregor seinen Bruder umarmt und der dann Luise und Chris genau so herzlich begrüßt, setzt Olli seine Nichte ab und nimmt seine Beiden schnell in den Arm.
"Hallo ihr Zwei, seht mal, das ist Katharina. Katharina und das sind Ben und Merle."
Die Kinder sehen sich neugierig an. Jetzt hängen drei Kinder an ihm, so dass er Christian nur entgegen lächelt.
"Sorry Schatz, für dich habe ich jetzt leider keine Hand mehr frei."
Christian lächelt zurück und streicht ihm leicht über die Wange.
Und im Blitzlichtgewitter der Fotographen verlassen sie den Flughafen.

Chapter 139 by Flora66
Author's Notes:

Ein volles Haus

139. Ein volles Haus

Vor dem Flughafengebäude verabschieden sie sich von Gregor und Luise und verabreden sich für Mittags bei Judith.
Chris und Katharina haben nur zweimal mit den Augen geklimpert und einmal flehentlich bitte, bitte gesagt und schon haben es die beiden frischgebackenen Familienväter nicht mehr übers Herz gebracht nein zu sagen.
"Also gut bringt sie danach einfach vorbei, wir sind ja inzwischen auf Kinder eingerichtet, wir werden sie schon irgendwie unterbringen."
"Das müsst ihr nicht, Olli. Vier Kinder, nicht dass es euch zu viel wird."
"Das geht schon Luise, wir freuen uns doch auf eure Beiden. Gönnt eurer Nanny doch einen freien Tag hier in London und euch eine entspannte Nacht."

Die Stunden bis Mittags vergehen rasend schnell, auch wenn sie täglich telefonieren, gibt es unheimlich viel Neues das Ben und Merle Olli unbedingt zeigen müssen.
Olli bewundert Bens Mathearbeit genauso gebührend wie Merles neuestes Bild aus dem Kindergarten. Er schafft es gerade so zu überspielen, dass er den total schönen Seehund für eine Katze gehalten hatte.
Da Christian noch mal auf dem Gestüt nach dem neugeborenen Fohlen schauen muss, hat Olli den ganzen Morgen mit den Beiden für sich alleine. Er genießt es, aber auch Ben und Merle nützen es aus, Olli so für sich zu haben und fordern seine ganze Aufmerksamkeit.
Als Christian wieder kommt, haben sie gemeinsam gekocht. Sie essen eine Kleinigkeit zu Mittag und dann ist es auch schon Zeit zu Judith zu gehen.

Die Vier sind noch nicht lange dort, als es klopft.
"Gregor, Luise! Oder muss ich jetzt Fürst und Fürstin sagen? Kommt doch rein, es ist so schön euch mal wieder zu sehen." Judith freut sich ehrlich.
"Untersteh dich! Hallo Judith, Konstantin. Gratuliere zu euren Zwillingen, das hätte ich euch gar nicht zugetraut."
frotzelt Gregor sofort.
"Tja, was ihr könnt können wir doch schon lange!" gibt Judith direkt zurück.
"Meine Güte, eure sind aber schon groß geworden."
Obwohl Judith ja in einem relativ großen Einzelzimmer liegt wird es bei so vielen Personen doch etwas eng und mit vier Kindern auch laut.
Deshalb schnappt sich Christian, als Jakob und Leander aufwachen und sich beschweren, die Großen und geht mit ihnen zu dem großen Spielschiff das sie beim hereinkommen schon bewundert haben.
"Soll ich mitkommen?" fragt Olli.
"Nein, bleib du nur hier, ich seh die Beiden in den nächsten Wochen noch öfter als du. Ich warte dann unten auf euch."
"Was meint er damit? Bleibt ihr jetzt doch in England?"
"Nein, nicht für ständig. Aber die Beiden sind halt doch Frühchen und auch wenn es ihnen gut geht, hat uns der Arzt geraten, sie erst mal so einem Flug noch nicht auszusetzen. Und meine Baustelle ist ja auch noch nicht ganz fertig.
Und auch wenn ich natürlich nicht richtig arbeiten gehen kann, so kann ich doch von hier aus ab und zu mal ein Auge drauf werfen."
"Oh schön!"
Konstantin verzieht das Gesicht.
"Schön, naja!"
"Sorry für euch vielleicht nicht, aber für Christian und mich. Wir sehen unsere anderen Patenkinder schon so selten."
Gregor lacht,
"Deshalb gebt ihr es euch heute Nacht auch so?"
"Was ist heute Nacht?" fragt Konstantin alarmiert.
"Mein edler Schwager und seine fürstliche Gemahlin gehen heute ihren gesellschaftlichen Verpflichtungen nach und lassen ihre Kinder mal in die Welt des gemeinen Volkes hineinschnuppern. Chris und Katharina übernachten bei uns."
Konstantin zieht hörbar die Luft ein.
"Vielleicht sollte ich doch heute Nacht noch einmal hier schlafen?"
"Nein, Schatz, noch eine Nacht in diesem Sessel tut dir nicht gut, du brauchst doch deinen Schlaf."
"Eben! Gleich vier Kinder, das ist doch hard core", murmelt er skeptisch vor sich hin.

Und Christian merkt gleich wie sehr.
So wie er sich das gedacht hatte, er setzt sich in die Sofa Ecke und sieht den Kindern beim spielen und klettern zu, wird das nichts. Kaum hat er sich gesetzt geht es los.
"Christian sieh mal... Christian komm mal... Wie geht denn dieses Bullauge auf?... Christian, was ist ein Bullauge?...Hilf mir mal, ich komm nicht hoch...Christian, Katharina hat mich an den Haaren gezogen...Du hast mich geschubst...Dieser blaue Fisch ist so schön... der ist ja doof, kuck mal dieser Gestreifte dahinter ist viel schöner, nicht wahr Christian?..."
So geht es ohne Pause und deshalb ist er auch wirklich erleichtert als die anderen kommen. Und man sieht es ihm richtig an.
"Anstrengend, oder? Bist du sicher, dass du dich nicht übernimmst, Kleiner?" grinst Gregor.
Aber das lässt Christian natürlich nicht auf sich sitzen.
"Pah das machen wir doch mit links, nicht wahr Olli?" Er sieht ihn hilfesuchend an.
Der nickt nur lächelnd.
"Natürlich wir sind doch ein eingespieltes Team."
"Na dann, sehen wir uns gleich bei euch."
Gregor und Luise sind gerade gegangen, die Reisetasche für die Kinder ist ausgeladen und der große Fresskorb aus dem Hotelcatering ist auch ausgepackt.
"Damit ihr euch nicht auch noch ums Essen kümmern müsst", hat die immer praktisch denkende Luise gemeint.
"So, was machen wir sechs Hübschen jetzt?"
"Ich will zum Spielplatz!...Nein vorlesen...Ich will Fernsehen...Du hast versprochen du erzählst uns von deinen Pferden... Wir könnten uns verkleiden....."
So geht es wild durcheinander. Christians Augen werden immer größer, er sieht Olli an, dem geht es nicht anders. Doch dann atmen sie einmal tief durch.
"Also Vorschlag, wir machen das alles aber nacheinander. OK? Jetzt gehen wir erst mal in euer Zimmer und sehen wie wir euch zum Schlafen unterbringen."
Im Kinderzimmer geht die Diskussion gleich weiter, wer mit wem und wo oder wo auch nicht, schlafen will, soll, muss.
Nach einiger Zeit haben sie sich darauf geeinigt, dass die beiden Mädchen in den Betten schlafen und dass sie für die beiden Jungs auf dem Boden zwei Matratzen auslegen.
Danach marschiert unsere kleine Großfamilie zum Spielplatz. Das Wetter ist schön und in dem kleinen Park können sie sich gut längere Zeit beschäftigen. Olli hat etwas zu trinken und das Gebäck vom Hotel eingepackt. Und so sitzen sie nach einiger Zeit auf einer großen Decke, picknicken und Christian erzählt von dem kleinen Fohlen, das vor zwei Tagen zur Welt gekommen ist.
Allzulange halten es die umtriebigen Kinder aber nicht auf der Decke aus und schon geht es weiter, sie toben und rennen, sie klettern und schaukeln. Katharina braucht irgendwann ein Pflaster und Trost, weil sie hingefallen ist.
Olli hat auch daran gedacht und jetzt prangt ein buntes Pflaster auf Katharinas Ellbogen, das sie stolz allen zeigt.
Aber sie beschließen dann doch jetzt heimzugehen, denn die Kinder sind von dem vielen toben schon ziemlich erledigt. Katharina lässt sich zurück von Christian auf die Schultern nehmen, mit so einer "schlimmen" Verletzung kann sie nicht so weit laufen. Ben der sie auslacht, zieht sie eine Grimasse.
Zuhause Essen sie zu Abend und nachdem sich alle umgezogen haben, suchen sich alle einen Platz im Wohnzimmer und schauen gemeinsam den versprochen Zeichentrickfilm. Den hat Christian einfach selbst ausgesucht, auf diese Diskussionen wer was mag, wollte er sich vorsichtshalber gar nicht erst einlassen.
Konstantin der in der Zwischenzeit auch gekommen ist, setzt sich zu ihnen.
Seit sie im Park waren geht Christian so eine Idee im Kopf herum, deshalb schnappt er sich nun Olli.
"Konsti du passt mal kurz auf, OK. Wir haben noch was zu erledigen."
"Was?" wollen die Kinder gleich wissen.
"Seid nicht so neugierig, das gibt eine Überraschung."
Olli sieht ihn überrascht an, lässt sich aber mitziehen und ist sofort Feuer und Flamme als Christian ihm im Kinderzimmer erklärt was er vorhat.
Sie holen Christians Zelt aus dem Schrank und bauen es auf, dort hinein schieben sie die große Matratze der Jungs, mit Decken und Tüchern drapieren sie auch über den Betten eine Art Zelt, das Lagerfeuer wird durch Kerzen ersetzt. Jetzt rücken sie die Pflanzen noch um.
Es ist schon etwas eng und naja ein Wald ist es nicht, aber die Fantasie von Kindern ersetzt das locker.
In der Zwischenzeit ist auch der Film aus und sie scheuchen die Vier in ihr Zimmer. Alle sind ganz begeistert und schlüpfen schnell in ihre Zelte, mit dem Kopf in Richtung "Lagerfeuer" machen sie es sich bequem.
Christian macht das Licht aus und zündet die Kerzen an und beginnt den Kindern eine Abenteuergeschichte vorzulesen. Olli hört auch eine Weile zu, dann geht er kurz ins Bad.
Im Wohnzimmer unterhält er sich noch etwas mit Konstantin und als er zurück ins Kinderzimmer kommt, kann er sich das Lachen kaum verkneifen.
Alle fünf sind eingeschlafen.
Er rüttelt Christian, der aus Platzmangel ganz zusammengefaltet auf der Decke liegt, leicht an der Schulter und weckt ihn. Dann nehmen sie die Kerzen und verlassen leise das Zimmer.
Völlig erschlagen gehen sie selbst auch schnell ins Bett und nach einem kurzen Gute Nacht Kuss beschließen sie sofort zu schlafen, wer weiß wie oft sie heute Nacht geweckt werden.
Aber ihre Ängste sind unbegründet die Kinder sind so erschlagen durch den aufregenden Tag, dass sie durchschlafen und am Morgen alle vier putzmunter zu ihnen ins Bett krabbeln.
Nach einer kurzen Kissenschlacht ziehen sie sich an und nehmen das Frühstück auch noch in ihrem Zeltlager zu sich.
Dann kommen auch schon Gregor und Luise wieder.
"Mama, wir haben...Papa dort war ein...kriegen wir ein Zelt ins Schlafzimmer?.."
Gregor und Luise sehen sich an.
"Gut ich sehe, es hat euch gefallen hier und ihr versteht euch ganz gut."
Alle Kinder nicken überzeugt.
"Merle ist meine beste Freundin jetzt", sagt Katharina wie aus der Pistole geschossen.
"Na dann ist es ja gut. Denn dann könnt ihr die nächste Nacht auch noch zusammen verbringen. Wir dachten wir machen heute einen Ausflug alle zusammen und heute Abend kommt ihr alle zu uns."
Christian fragt überrascht,
"Wir sollen alle zu euch ins Hotel?"
"Ihr doch nicht. Was sollen wir mit euch zwei bei der Kinderübernachtungsparty in unserer Suite? Euch können wir der Nanny nicht antun!", grinst Gregor.
"Nein, dafür seit ihr eindeutig zu alt. Ihr schlaft gefälligst in eurem eigenen Bett."
Und er drückt ihm beiläufig eine Schlüsselkarte in die Hand.
"Aber ich schätze mal dort fühlt ihr euch auch wohl. Wie mir die nette Dame vom Empfang versichert hat, kennt ihr euch dort ja schon aus."

Chapter 140 by Flora66
Author's Notes:

Ein wunderbarer Tag

140. Ein wunderbarer Tag

"Das ist nicht euer Ernst!"
Christian starrt überwältigt auf die Schlüsselkarte für die Penthouse Suite.
"Ihr habt uns Gestern einen schönen Abend zu zweit allein ermöglicht, das wollten wir euch nur zurück geben. So wie ich das einschätze", meint Gregor mit einem wissenden Seitenblick auf Ben und Merle,
"dürfte eurer letzter schon einige Zeit her sein."
"Wenn ihr allerdings nicht den ganzen Abend allein und verlassen in eurem Hotelzimmer sitzen wollt, könnt ihr euch auch überlegen, ob ihr uns etwas Gesellschaft leisten möchtet und uns zur Premiere einer neuen Musikshow begleiten wollt. Die Produktionsgesellschaft gehört einem meiner Cousins
2.Grades. Bisher haben wir solche Einladungen nie in Anspruch genommen, aber wenn wir schon mal hier sind."
Gregor grinst den völlig überrumpelten Christian an.
"Mach den Mund zu Kleiner und sag einfach ja. Cousin Richard, Lord von so und so, freut sich schon auf uns alle."
Christian und Olli sehen sich mit großen Augen an, sie freuen sich wie Bolle.
"D..D..Danke!" stammelt Christian.
Eine Nacht so wirklich ungestört, hatten sie nicht mehr seit sie die Kinder aufgenommen haben. Ja klar sie haben sich ihre Auszeiten genommen, das war ihnen immer wichtig, aber so mal eine Stunde in der Nacht oder mal ein kleines Intermezzo im Bad, immer mit dem halben Ohr doch für die Geräusche außerhalb, man kann ja nie wissen, wann plötzlich eines der Kinder vor einem steht.
Und jetzt hat er Olli eine ganze Nacht nur für sich und dann auch noch in dieser noblen Hotelsuite, an die er so wunderbare Erinnerungen hat.
Er sieht Olli an und beim Blick in seine Augen beginnt er zu grinsen, Olli hat gerade an dasselbe gedacht das spürt er genau, doch plötzlich überkommt ihn fast ein schlechtes Gewissen, er sieht seine Kinder an. Wäre es für sie OK, nach allem was sie durchgemacht haben, eine Nacht bei für sie fast völlig fremden Menschen zu verbringen.
Er muss sie fragen.
"Was haltet ihr davon, Pyjama Party mit Chris und Katharina in ihrer Hotelsuite? Würde euch das gefallen?" versucht er es ihnen schmackhaft zu machen.
Zu seiner Überraschung kommt wie aus der Pistole geschossen und mit Überzeugung von Ben,
"Ja klar, Chris hat schon erzählt, dass ihre Nanny total cool ist und man in dieser Hotelsuite alles bestellen kann, was man möchte, sogar noch spät abends Eis. Und einen riesigen Fernseher gibt es auch."
Merle nickt und die Vorfreude steht ihr ins Gesicht geschrieben.
"OK...Na dann!"
Christian wirft Gregor einen Blick zu. Der hat die Augenbrauen hochgezogen und meint nur,
"Naja, ich denke die Spielregeln werde ich mit ihr später noch besprechen. Aber dann ist das abgemacht."

Stunden später!
Olli sitzt mit Christian entspannt im Whirlpool. Er hat sich an ihn gelehnt und Christians Arme umschlingen ihn. Ganz unbewusst und vertraut spielen ihre verschlungen Finger mit einander, sie blicken beide versonnen in die wunderschöne Nacht hinaus. Der Ausblick hier ist unglaublich! Unter sich die Lichter und der Trubel dieser bunten Großstadt und über sich der momentan sternenklare Himmel. Sie haben das Neonlicht gelöscht und genießen die entspannte, romantische Atmosphäre der vielen Kerzen die das Hotelpersonal für sie aufgestellt hat.
Das Wasser sprudelt leicht um sie herum, die sanften Wellen und kleinen Luftbläschen umspielen ihre Körper.
Ihre Gedanken schweifen ab.
Der Nachmittag im Zoo war schön und erlebnisreich. Die Fürstenfamilie hat natürlich eine private Führung mit einem der Tierpfleger und einer Erlebnispädagogin des Zoos bekommen.
Merles strahlendes Gesicht als sie das Robbenbaby streicheln durfte, Ben der fast vor Stolz geplatzt wäre, nachdem er sich getraut hat mit Hilfe des Pflegers dem kleinen Elefanten eine Banane zu geben, oder Chris, der immer alles das machen wollte, was der vier Jahre älter Ben auch tat. Sie hatten richtig viel Spaß und Christian genoss es auch unheimlich mal wieder etwas mit seinem Bruder unternehmen zu können.
Dann nach Hause schnell die Taschen gepackt und wieder los.
Miss Taylor hat sich ehrlich gefreut, als sie sie im Hotel begrüßt hat und hat sie persönlich zu Ihren Suiten geleitet. Zuerst Ben und Merle in die Fürstensuite und nach einer kleinen aber liebvollen Verabschiedung von allen vier Kindern, weiter in ihre Penthouse Suite. Sie hat ihnen einen schönen Aufenthalt gewünscht und sie allein gelassen. Die nächsten zwei Stunden haben sie auf der Terrasse im Lounge Bereich zugebracht, mit kuscheln und küssen und allem was sich daraus so entwickelt hat. Und es hat sich was entwickelt!!
Olli schafft es ihn auch nach so vielen Jahren immer wieder zu überraschen.
Könnte Christian Ollis lustvoll lächelnden Gesichtsausdruck gerade sehen, wüsste er dass Olli ungefähr am gleichen Punkt in seinen Erinnerungen war.
Dann musste es schnell gehen mit dem anziehen, sie hatten dort im Freien mal wieder die Zeit vergessen.
Der Page hatte schon zweimal geklopft um sie zur Limousine zu geleiten, in der schon Gregor und Luise warteten.
Luise hat gelächelt und Gregor nur den Kopf schüttelt und ihm die schiefe, eilig gebundene Krawatte geradegezogen.
Die Show war überwältigend, gut das ganze Begrüßungsgeschwafel von Vetter Richard und irgendwelchen anderen sich fürchterlich wichtig nehmenden Menschen und auch die Pressefotos davon, hätte es nicht gebraucht, aber was danach kam hat sie für alles entschädigt. Die Musik, die Lightshow und alles andere war wirklich genial. Ziemlich aufgekratzt haben sie danach die Einladung der Produktionsleitung zum Essen allerdings ausgeschlagen und sich von Gregor und Luise verabschiedet, der Abend war schön, aber jetzt freuten sie sich nur noch auf einander.
Beschwingt machten sie ein kleines Wettrennen vom Aufzug zu ihrer Suite, das vor lauter herumalbern keiner gewinnen konnte. Kaum hatten sie das Zimmer betreten begannen sie sich neckend gegenseitig auszuziehen, da sie schon im Taxi beschlossen hatten, den Abend im Whirlpool ausklingen zu lassen. Es artete schon fast in einen kleinen Ringkampf aus, der abrupt beendet war als sie, in der Zwischenzeit schon nur noch in Shorts, die Badezimmertür öffneten.
Dass sie bei der Empfangsdame einen Stein im Brett haben wussten sie ja, aber das! Nach dem Christian das Taxi durch einen Anruf im Hotel, was sie ihnen Mittags schon angeboten hatte, bestellt hat, muss sie das alles arrangiert haben.
Kerzen die einen dezenten Meeresduft ausströmten, leise Musik, der sprudelnde Whirlpool und daneben noch ein Mitternachtssnack, mit Häppchen, Obst und Champagner.
Blitzschnell hatten sie sich auch ihrer Shorts entledigt und waren ins Wasser eingetaucht.
Das Essen der Snacks im warmen Wasser hat sich dann langsam zu einem zärtlichen Liebesspiel entwickelt. Das Aroma einer Erdbeere kann sich während eines Kusses noch viel intensiver entwickeln und eine Traube schmeckt noch einmal so gut, wenn man sie von einen geliebten Menschen dargeboten bekommt.
Und jetzt liegen sie hier völlig entspannt, satt und glücklich, das Leben kann so schön sein!
Olli dreht sich langsam in Christians Armen um, er zieht sich noch näher an ihn ran. Ihre Körper verschmelzen fast. Nach einem langen Blick in die Augen des anderen, meint Olli,
"Ich liebe dich und es ist so wunderschön hier, aber ich glaube wenn wir jetzt nicht rausgehen sind wir bald völlig verschrumpelt."
Christian lacht.
"Ich liebe dich auch noch wenn du alt und verschrumpelt bist."
Olli lacht zurück und beißt ihn sanft ins Ohr.
"Aber,.."
"Aber was?" fragt Olli.
"Aber du hast recht wie immer, deine Modelhaut könnte von so viel Wasser Schaden nehmen und außerdem sollten wir noch ein klein wenig schlafen. So sehr ich diese Stunden allein mit dir genieße, Morgen früh warten wieder zwei umtriebige Kinder auf uns.
"Gut, aber wenn wir jetzt ins Bett gehen, lasse ich dich erst nach dem Frühstück wieder raus."

Chapter 141 by Flora66
Author's Notes:

Wir müssen mit den beiden reden

141. Wir müssen mit den Beiden reden

"Guten Morgen!" flüstert Christian Olli ins Ohr. Denn der sieht ihn erstaunt und verschlafen an, als er ihn auf seine Arme nimmt und aus dem Bett hebt.
"Wie sieht's aus Frühstück?"
"Hmmm?" Olli ist immer noch nicht richtig zu sich gekommen. Als Christian diesen weiterhin leicht dösigen, verwirrten Gesichtsausdruck sieht, lächelt er.
"Vertrau mir, es ist alles gut."
Bei dem Wort vertrau mir seufzt Olli, schlingt seine Arme um Christian und legt seinen Kopf in dessen Halsbeuge.
Denn das ist genau das was er tut, er vertraut ihm. Christian trägt ihn hinaus auf die Terrasse und lässt sich auf das Sofa sinken.
Olli ist jetzt längst doch wachgeworden und nützt es aus, dass Christian gerade keine Hand frei hat um sich zu wehren. Er küsst und knabbert an seinem Hals. Der windet sich so gut es geht, denn an dieser Stelle ist er sehr empfindlich und kitzelig.
Aber jetzt hat er die Hände frei und dreht Ollis Kopf zu sich her. Es beginnt eine kleine lustvolle Knutscherei.
Bis Christian versucht Olli von sich herunter zu schieben.
"Boah, du bist echt schwer geworden, du klemmst mir das Blut in den Oberschenkeln ab."
Mit einem Satz ist Olli auf den Knien über ihm und drückt ihn nach hinten.
"Nicht dass ich noch was wichtiges beschädige", zwinkert er grinsend Christian zu. "Das wäre gerade jetzt wirklich schade."
"Na dann frühstücken wir später", meint Christian darauf nur und zieht Ollis Kopf wieder zu sich.
Einige Minuten und viele heiße Küsse später klingelt Christians Handy, das er auf dem Tisch vor sich beim Frühstücksteller liegen hat.
"Lass klingeln!" nuschelt Olli zwischen zwei Küssen und beschäftigt sich weiter mit Christians Bauchnabel. Aber es läutet so penetrant weiter, dass Christian doch irgendwann danach greift.
"Mensch Kleiner, was treibt ihr denn? Nein warte ich will es gar nicht wissen. Deine Kinder waren nicht mehr aufzuhalten, sie müssen jeden Moment bei euch vor der Tür stehen."
"Was... OK... Danke Gregor!"
Christian windet sich unter Olli unbeirrt wandernden Händen weg.
"Hey bleib da, nicht aufhören!"
Er versucht ihn zurück zu ziehen.
"Olli, Ben und Merle..." weiter kommt er nicht, denn da klopft es auch schon.
Christian gibt Olli im aufspringen einen Kuss, angelt sich sein T-Shirt vom Fußboden und wirft Olli seines zu. Er fährt sich schnell noch mal durch die Haare und öffnet.
"Überraschung!" rufen vier kleine Mäuse und werfen sich alle an Christian ran.
"Guten Morgen mein lieber Schwager. Tja, ähm.." Luise, die die Kinder begleitet hat, kann sich ein Lächeln nicht verkneifen, als sie Christian sieht, in Shorts, T-Shirt, mit noch immer ziemlich strubbeligen Haaren und einem doch eindeutig erhitztem Gesicht.
"Ähm, also eure Beiden wollten euch unbedingt zum Frühstück überraschen."
"Schön, wir haben gerade damit angefangen."
"So siehst du aus." Luise kann gerade noch verhindern, dass sie das nicht nur denkt, sondern auch sagt.
Christian führt sie auf die Terrasse. Dort begrüßen sie Olli , der mittlerweile auch sein Shirt wieder trägt und sich schon Kaffee eingeschenkt hat.
"Kann ich euch auch etwas anbieten?"
"Nein danke das ist lieb, aber wir haben eigentlich schon gefrühstückt. Wir müssen auch wieder zurück. Wenn ihr fertig seid, die Taschen eurer zwei werden gerade gepackt, also kommt nachher einfach vorbei und holt sie euch, dann können wir uns verabschieden. Unsere Limousine zum Flughafen kommt in gut einer Stunde."
Sie schnappt sich ihre protestierenden Zwillinge und lässt die kleine Familie allein.

"Na dann kommt, möchtet ihr auch noch was? Ein Marmeladenbrot?"
Sie setzen sich gemeinsam und Ben und Merle beginnen sofort zu erzählen.
"Wir haben...und wenn wir wollen dürfen wir mal ihr großes Schloss sehen, hat Onkel Gregor uns versprochen."
"Soso, hat das ONKEL Gregor versprochen!" Christian freut sich, dass die Beiden seinen Bruder als Onkel ansehen.
"Stimmt es dass die auf dem Schloss Ponys haben auf denen man immer reiten darf und einen Teich indem man schwimmen kann?"
Merle ist ganz aufgeregt und hüpft auf dem Sofa hin und her.
"Ja das stimmt alles, aber Merle Schatz setzt dich doch bitte du fällst noch runter."
Doch Merle ist so voller Fragen, sie hört Olli gar nicht zu und hampelt weiter. Als Christian sich frischen Kaffee einschenkt passiert es dann doch, sie rutsch ab und kann sich gerade noch an ihm festhalten, dabei kippt sie ihm den gesamten Inhalt seiner Tasse über den Körper.
Christian schreit kurz auf, der Kaffee ist so frisch aus der Warmhaltekanne noch ziemlich heiß und wirft instinktiv die Tasse weg.
"Scheiße ist das heiß, was machst du denn für einen Quatsch. Olli hat doch gesagt du sollst dich hinsetzen", entfährt es Christian spontan.
Merle wird ganz bleich.
"Ich wollte das nicht... tut mir leid..." und beginnt erschrocken zu weinen."
Ben blickt ängstlich von Olli zu Christian.
"Das kommt bestimmt nicht wieder vor, sie ist ab jetzt ganz brav."
Als Olli die verschreckten Kindergesichter sieht, beschwichtigt er sie sofort.
"Ist doch nicht so schlimm, das nächste Mal hörst du einfach auf mich, ok?"
Merle nickt, sie hat immer noch Tränen in den Augen.
Christian ist aufgestanden, ihm tut seine heftige Reaktion von eben schon leid und diese Angst, die er nicht das erste Mal bei den Beiden bemerkt, erschreckt ihn etwas, deshalb sagt er versöhnlich.
"Ist ja nichts passiert, das kann man wieder waschen. Aber ich glaube ich sollte jetzt mal unter die Dusche, bevor noch Onkel Gregor kommt und mich für ein Ferkel hält."
"Keine Angst Gregor kennt dich, der weiß dass du manchmal eines bist, ein ganz kleines" lacht Olli.
Schon hat sich die Situation wieder entspannt und alle lachen wieder.

Nachdem sie sich alle herzlich von Gregor, Luise und den Zwillingen verabschiedet haben, verläuft der Tag ganz normal, wie so Sonntage mit Familie nun mal verlaufen.
Sie sind nach Hause gefahren und haben ihre Taschen ausgepackt. Ben und Merle haben noch mehr von ihrem Abend erzählt und Christian und Olli mussten von dieser Show berichten. Später am Mittag als sie langsam wieder Hunger bekamen, haben sie die Reste des Fresskorbs aus dem Hotel in eine Tasche gepackt und sind in den Park gegangen in der Nähe des Spielplatzes, an ihrem Lieblingsplatz haben sie die Picknickdecke ausgebreitet und gegessen, dann noch ein wenig herumgetollt, die Spielgräte erobert und nach einem kleinen Spaziergang zurück war dann auch nach einem kleinen Abendessen, schon für die Kinder Zeit sich fürs Bett fertig zu machen.
"So ihr zwei wir räumen noch schnell alles auf und kommen dann. Zähne putzen nicht vergessen, denn ich glaube wir sind mit unserer Abenteuergeschichte Vorgestern nicht ganz fertig geworden" stellt Christian in Aussicht.
Ein paar Minuten später kommt Olli zu Christian der noch spült in die Küche, er nimmt sich das Geschirrtuch.
"Christian wir müssen mit den Beiden reden, das ist doch komisch wie die bei solche Situationen reagieren. Sind wir denn so furchteinflößend?"
"Ja gut ich war etwas lauter als geplant, aber so verschreckt wie sie immer reagieren ist wirklich nicht normal. Gerade Ben kann schon ganz schön taff hinstehen und sich verteidigen wenn etwas ist. Bei anderen macht er das immer."
Olli nickt nachdenklich. Sie sehen sich an.
"Gleich?"
Christian trocknet seine Hände ab und nickt.
"Ja am besten gleich!"

Chapter 142 by Flora66
Author's Notes:

Die Aussprache

142. Die Aussprache

"So ihr Beiden, da sind wir!"
Ben hält Christian sofort das Buch entgegen. Er nimmt es und setzt sich ans Kopfende neben Merle.
Olli streckt seine Arme zu Ben aus und sagt,
"Komm mal runter Ben, wir müssen mit euch reden."
Ben sieht ihn sofort alarmiert an.
"Auf los, ich fange dich doch, keine Angst."
Normalerweise liebt Ben das und Olli oder Christian müssen aufpassen, dass sie nicht mitsamt dem Jungen hintenüberfallen, weil er dabei so stürmisch ist, aber heute kommt er nur sehr zögerlich.
Ben krabbelt neben Merle ins Bett, die sich aufgesetzt hat.
"Also ihr Zwei..."
"Ich wollte die Tasse im Hotel doch gar nicht kaputt machen", flüstert Merle dazwischen, bevor Christian weiterreden kann. Ihr Nilpferd hält sie fest an sich gepresst.
"Sie kann wirklich nichts dafür", springt Ben ihr sofort bei.
"Das wissen wir doch, das war auch nicht schlimm."
Merle sieht halb ängstlich, halb hoffnungsvoll hoch.
"Wirklich? Ihr seid nicht böse? Ich will nicht fort."
"Fort?  Wie kommst du denn darauf?" fragt Olli erstaunt, aber Merle antwortet nicht. Sie starrt wieder auf ihr Nilpferd, das sie schützend an sich drückt.
Ben hat automatisch ihre Hand ergriffen, bleibt aber auch stumm.
Christian und Olli sehen sich an. Das wird nicht einfach! Sie spüren wie sich die Kinder quälen.
"Ja wo solltet ihr denn hin?"
"Zurück ins Heim" presst Ben hervor.
Es fällt ihm unheimlich schwer es auch nur auszusprechen, aber das liegt ihm auf der Seele seit seine Schwester und er die Hoffnung hatten, die beiden Männer, die sie so liebgewonnen haben, würden sie zu sich nehmen.
Jetzt zieht Christian Merle auf seinen Schoß und Olli rückt näher an Ben ran und legt ihm den Arm um die Schulter.
Mit leicht belegter Stimme beginnt er zu reden. Diese ängstlichen kleinen Gesichter, die sich da kaum trauen sie anzusehen, sind nicht einfach auszuhalten.
"Ben, Merle", er sieht von einem zum anderen, "Wie kommt ihr denn darauf? Wir lieben euch. Wir werden euch nie wieder wegschicken."
Ben blickt auf, er sucht Ollis Blick.
"Bob und Diane mussten auch wieder zurück und wo Christian doch krank ist und ihr zwei Männer seid."
"Wer sagt denn dass ich krank bin?" fragt Christian überrascht.
"Judith hat doch mal gesagt, du darfst dich nicht aufregen, weil sonst was an deinem Herzen kaputt geht und Moira sagt, ohne Herz kann man nicht leben. Wir wollen nicht, dass du zu Mama und Papa gehst."
Ben hat sich ein Herz gefasst und jetzt sprudeln sie raus, alle ihre Ängste, er redet und redet.
Christian und Olli hören erst mal nur geschockt zu.
"Und die Leute, manche tuscheln und sagen, dass wir euch bestimmt bald zur Last fallen würden, weil zwei Männer das auf die Dauer gar nicht schaffen können mit zwei Kindern und dass das Jugendamt das auch noch merken würde und uns dann von euch wegbringt. Aber wir wollen euch nicht zur Last fallen, wir wollen doch gar nicht weg."
Ben laufen jetzt die Tränen über die Wangen.
Christian schiebt Merle ein wenig von sich weg, damit er sie ansehen kann.
"Ben, Merle, ihr seid das Beste was uns passieren konnte. Egal wie anstrengend es für uns vielleicht wird, wir könnten euch nie wieder hergeben. Olli und ich lieben euch.
Und ja mein Herz ist ein bisschen krank und ich muss aufpassen, aber nein, ich sterbe nicht, ich bekomme Tabletten vom Doktor und wenn ich die nehme geht es mir gut."
"Sind das die weißen Bonbons, die du Morgens immer am Frühstück isst" fällt Merle ein.
Christian lächelt und nickt.
"Ja und wenn ihr für Christian etwas tun wollt, dann helft ihr mir darauf aufzupassen, dass er sie nie vergisst", fährt Olli jetzt fort.
"Und wenn die Leute sagen, weil wir zwei Männer sind, könnten wir euch nicht genug liebhaben oder würden euch beim ersten größeren Problem abschieben, dann stimmt das nicht. Die haben einfach keine Ahnung.
Auch wenn wir euch nicht versprechen können, dass wir nie böse auf euch sein werden oder mit euch schimpfen müssen, aber eines ist absolut sicher, wir geben euch nie wieder her.
Egal was passiert, ihr werdet immer unserer Kinder bleiben."
Merle sieht ihnen in die Augen und fragt ganz schüchtern,
"Wie richtige Papas?"
"Ja Merle wie richtige Papas!" meint Olli lächelnd.
"Seid ihr sicher, dass ihr uns als Papas überhaupt wollt, auch wenn ihr euch vielleicht mal gelegentlich über uns ärgern müsst? Wir können euch nämlich nicht versprechen, dass wir immer alles richtig machen."
Christian zieht die Stirn kraus und sieht die Beiden an.
"Jaaaa!" Merle schlingt ihre Arme um ihn, sie drückt ihr ganz fest und Ben schmiegt sich in Ollis Arm.
"So wenn wir das nun geklärt haben, müsst ihr uns jetzt aber eines versprechen, ihr müsst uns immer erzählen, wenn etwas nicht stimmt."
Christian setzt Merle wieder neben sich, die beiden Kinder sehen sich noch etwas unsicher an.
"Jetzt kommt, was war los im Kindergarten? Warum ist der Kindergeburtstag letztens abgesagt worden und dein aufgeschlagenes Knie, Ben, vor ein paar Tagen, wo kam das wirklich her?"
"OK! Tina hat gefeiert, aber Tinas Mama wollte nicht, dass Merle zu ihnen nach Hause kommt, genauso wie bei Elisabeth und Monica und ich hab mich mit Julian gestritten, weil der immer wieder auf dem Schulhof herumposaunt, dass ihr homosexuell, so heißt das doch, oder, seid und solche sind doof und nicht normal, sagt er. Da hab ich ihn geschubst und bin ihm nachgelaufen und dabei hingefallen, aber so was darf er doch nicht sagen, da muss ich doch was machen."
Ben ist jetzt ganz eifrig, er ist richtig empört.
"Oh Ben, das ist total lieb von dir, dass du uns so verteidigst, danke. Wenn das nächste Mal jemand so dumme Sachen sagt, versuch ihn zu ignorieren, das ärgert ihn viel mehr, als wenn du ihn haust und wenn er gar nicht aufhört, dann erzählst du es uns oder deinem Lehrer. Ja?"
"Wisst ihr, dass wir total stolz auf euch sind?"
Jetzt strahlen Ben und Merle wieder.
"Also gut, dann jetzt aber hoch mit dir, mein Großer. Los Christian, wir wollen doch endlich wissen, was dem kleinen Wassermann sonst noch so passiert."

Fast wortlos erledigen Christian und Olli später den Rest ihres Haushaltes. Das Gespräch mit Ben und Merle treibt sie immer noch um. Das müssen sie erst mal für sich verdauen.
Danach nehmen sie sich dann ein Glas Wein und setzen sich aufs Sofa.
Christian und Olli sehen sich lange in die Augen. Sie genießen die Wärme die darin liegt und die Sicherheit die sie einander geben.
"Weißt du, heute habe ich mal wieder festgestellt, dass ich unheimliches Glück habe."
Olli lächelt.
"So, weshalb?"
"Weil ich euch habe!"

Chapter 143 by Flora66
Author's Notes:

Carl

143. Carl!

Die nächsten Tage vergehen in der täglichen Routine wie im Flug.
Aufstehen, frühstücken, dann bringen sie Merle in den Kindergarten, lassen Ben in de Schule aussteigen und Christian setzt Olli am No Limits ab.
Mittags holt Moira die beiden Kinder wieder ab und meistens essen sie alle gemeinsam zu Abend.

"Hallo ihr Drei!" begrüßt Christian sie, als er heute etwas früher aus dem Gestüt nach Hause kommt.
"Wir sind schon fertig, wir können los."
Christian lacht.
"Schön Merle, aber ein paar Minuten wirst du dich noch gedulden müssen, ich muss unbedingt noch unter die Dusche.
Ich war den ganzen Tag im Stall."
Merle sieht ihn ungeduldig an, kommt aber näher und schnuppert.
Prompt zieht sie die Nase kraus.
"Iiihhh, du stinkst! So kannst du nicht zu den Babys, da wird es Leander ja schlecht", sagt sie ganz entrüstet.
"Ja genau, und deshalb müsst ihr noch etwas warten."
Christian grinst. Kinder sind manchmal so herrlich direkt.

"Also los jetzt, wir können. Moira wir müssen noch Olli abholen, können wir dich zuhause absetzen?"
"Danke Christian, ich nehme die U-Bahn, ich will noch zu Carl."
"Oh wie geht es ihm, hat er noch lange?"
Moira seufzt etwas.
"Drei Monate, dann habe ich ihn wieder zuhause."
Merle sieht sie neugierig an, sagt aber nichts.
"Ach ja und Christian, denkt ihr daran, Morgen ist der Elternabend im Kindergarten. Ich hab euch die Einladung auf den Tisch gelegt."
"Ja danke, dann komm gut nach Hause."

Später im Auto fragt Merle dann,
"Christian wer ist Carl?"
"Das ist Moira's Mann."
"Moira hat einen Mann, wo ist der denn, auch im Ausland. Sie wohnt doch alleine?"
fragt nun auch Ben interessiert.
"Nur im Moment, weil Carl noch im Gefängnis ist, aber er darf bald nach Hause.
Oh seht mal da ist Olli, er wartet schon auf uns."
Schnell winken die Kinder zum Autofenster hinaus und genauso schnell ist Carl kein Thema mehr, aber bei Merle zumindest, nicht vergessen.

Doch zuerst freut sie sich jetzt auf den Besuch bei Judith und den Zwillingen. Nachdem sie diese ausgiebig begrüßt haben gehen sie alle zusammen in die Kinderspielecke. Ben und Merle erobern gleich wieder das große Schiff, während die Erwachsenen ihnen zusehen und sich unterhalten.
"Ach Judith, freu dich doch. Das ist doch schön, dass ihr in zwei Tagen nach Hause dürft", freut sich Olli.
"Aber was mach ich dann. Mensch zwei Babys, ich hab doch keine Ahnung und wenn ich etwas falsch mache oder nicht mit ihnen fertig werde. Konstantin sitzt schon wieder in seinem blöden Barcelona und ich bin hier ganz allein..."
Judith hat einfach Angst.
"Judith komm mal wieder runter, du bist nicht allein. Du hast doch uns und Moira freut sich auch schon total auf euch."
"Ach ihr, ihr seid den ganzen Tag arbeiten und Moira ist eigentlich für eure beiden da. Warum musste Konstantin nur so schnell wieder zurück? Dieses getrennt sein ist blöd, aber jetzt mit den Beiden, das schaffe ich nie!!"
Judith ist kurz davor in Tränen auszubrechen.
Olli und Christian sehen sich an.
"Hormone!" bilden Christians Lippen tonlos.
Olli lächelt und sie setzen sich jeder mit einem der Babys im Arm links und rechts neben sie aufs Sofa.
"Hey, alles gut, glaub mir das wird schon..." versucht Olli sie zu trösten, ".. kuck mal wenn sogar Christian das alleine packt mit zwei Kindern."
"Ja hallo was soll das denn jetzt bitte heißen? Sogar Christian, Ha! Ich bin ja wohl der geborene Vater", empört sich Christian spielerisch.
"Aber er hat recht Judith, wenn sogar ich das schaffe, dann schaffst du das auch mit links. Du bist erst recht die geborene Mutter, überleg doch mal wie du uns immer im Griff hattest. Du bist geduldig, zielstrebig, liebevoll... und wir helfen dir doch auch. Nicht wahr Ben, Merle, wir helfen Judith wenn sie mit Jakob und Leander heimkommt."
Sofort kommen die Beiden angerannt und Merle nickt eifrig.
"Ich kann ihn...ähm, ich kann..." Sie weiß gar nicht so richtig was man mit einem Baby alles machen muss.
"Aufpassen dass ihnen nichts passiert", springt Olli ihr lächelnd bei.
"Siehst du Judith, das wird schon."
Später begleiten sie Judith noch zurück auf ihr Zimmer und machen sich dann auf den Heimweg.
Beim Abendessen kommt Christian der Zettel vom Kindergarten wieder in die Finger.
"Ach Olli bist du Morgen um 18:00 Uhr da, wir müssen zu diesem Elternabend im Kindergarten."
"Wir beide und wer bleibt bei den Kindern?"
"Moira, hat sich angeboten, sie meint es wäre ganz gut wenn wir uns da beide sehen lassen würden.
Moira meinte..."
Bei Moiras Name horcht Merle wieder auf, man sieht ihr an, dass sie etwas beschäftigt. Da es schon Zeit zum Schlafen gehen ist machen sich die Beiden nach dem Essen gleich bettfertig.
Bevor Olli allerdings mit seiner Geschichte anfängt, spricht er Merle an.
"Was ist los? Du bist so still, was beschäftigt dich? "
Merle druckst herum, sie weiß nicht wie sie es sagen soll.
"Merle komm, du hast versprochen es mir zu sagen, wenn dich was bedrückt. Oder möchtest du lieber mit Christian oder Moira reden?"
Spontan wiegelt sie ab.
"Nein!"
Sie sieht Olli besorgt an und meint dann,
"Wenn Carl Moiras Mann ist kommt er dann zu ihr und auch zu uns?"
"Bei Moira wird er natürlich wohnen und vielleicht kommt er dann auch mal hier her. Aber sicher nicht oft, denn wenn er nach Hause darf sind wir wahrscheinlich nicht mehr lange hier."
"Gut! Dann kann Moira ja mit uns kommen", sagt sie erleichtert.
"Aber warum sollte sie das denn?" Olli und Christian sehen sich unverständlich an.
"Damit Carl nicht böse zu ihr und den Babys sein kann."
"Wie kommst du darauf, dass Carl böse ist?"
"Weil Mama gesagt hat, dass man nur ins Gefängnis kommt, wenn man böse ist und anderen weh tut."
"Das stimmt nicht bei allen. Weißt du Merle Olli kennt ihn, Carl ist total lieb. Manche machen etwas falsch und müssen dafür ins Gefängnis ohne ganz böse zu sein. Carl hat jemand betrogen und deshalb, aber Moira würde er nie etwas tun, er liebt sie."
"Bist du sicher? Und er tut auch den Babys nichts, ich muss doch auf sie aufpassen", fragt Merle noch etwas unsicher.
"Ja ich bin mir sicher, Schatz. Und das machst du schon ganz toll. Aber vor Carl brauchst du keine Angst zu haben."
Jetzt sieht sie die beiden Männer erleichtert an und Olli legt spontan die Räubergeschichte die er vorlesen wollte weg und schnappt sich ein anderes fröhlicheres Buch.

Chapter 144 by Flora66
Author's Notes:

Der Elternabend

144. Der Elternabend


"Danke Moira, dass du noch bleibst. Auch wenn ich lieber mit dir tauschen würde."
"Mach ich doch gern, aber warum willst du tauschen? Ist dieser Elternabend ein Problem für dich?"
"Eigentlich nicht, aber wir kennen dort niemanden und wenn man bedenkt, was die Kinder und du so erzählt habt, werden wir doch ziemlich unter Beobachtung stehen.
Hoffentlich sage ich nichts falsches. Ich möchte es Merle doch nicht noch schwerer machen, als sie es sowieso schon hat. Ach ja und was passiert eigentlich auf so einem Elternabend, ich hab sowas noch nie mitgemacht...
"Ach komm jetzt beruhige dich mal wieder. Sie werden dich schon nicht beißen und Olli ist ja auch noch da."
"Ja Olli kann so was. Er ist es gewohnt mit allen möglichen fremden Menschen Small-talk zu halten. Olli hat das im Griff", erwidert Christian erleichtert.
"Was habe ich im Griff, nichts habe ich im Griff. Sieh dir das an, dieses Hemd hat überall Falten, was denken denn da die Leute. Das grüne ist nicht gewaschen und eigentlich hab ich nichts das passt.
Christian du musst alleine gehen."
Von wegen Olli und souverän!
Christians Augen weiten sich. Sein Unwohlsein wird immer größer.
Da beginnt Moira herzlich zu lachen.
"Hey das ist ein Elternabend eines Kindergartens und nicht die Inquisition."
"Ganz ehrlich, so fühlt es sich aber an", sagt Christian kleinlaut.
"Ach Quatsch, Kopf hoch. Ihr Zwei seid erwachsen, perfekt angezogen, gutaussehend, nett, charmant und souverän und wenn nicht, dann tut wenigstens so."
Mit diesen Worten drückt sie Christian seine Schlüssel in die Hand und schiebt die Beiden überforderten Männer zur Tür.
"Und jetzt raus, ich muss ins Bad, da sitzen eure Kinder in eurer Wanne und machen sicher gerade eine Überschwemmung. Also los!"
Und ehe sie sich versehen stehen Olli und Christian vor ihrer Wohnungstür und sehen sich verblüfft an.
Plötzlich grinsen beide.
"Sie hat uns doch gerade tatsächlich aus unserer eigenen Wohnung geworfen. Mann oh Mann wir sind schon zwei Helden."

Als Christian und Olli am Kindergarten ankommen stehen schon etliche andere Eltern in kleinen Grüppchen, wie immer meistens Mütter, im Flur vor den Zimmern und unterhalten sich.
Sie bleiben etwas abseits stehen und spüren sofort die Blicke und das Getuschel, das sich offensichtlich um sie dreht.
Christian und Olli grüßen freundlich, denn Moira hat recht, auch wenn sie sich gerade überhaupt nicht souverän und selbstsicher fühlen, können sie wenigstens so tun als ob.
Um nicht zu angestrengt zu wirken, beginnt Christian ohne groß hinzuschauen in einer Zeitschrift auf dem Tisch neben sich zu blättern.
Normalerweise liegen hier Elternzeitschriften, Reklame für Bücher oder Flyer, er wundert sich ein wenig, dass heute auch eine Klatschzeitung dabei ist.
Plötzlich hält er inne.
Er stupst Olli an.
"Oh nein sieh mal!"
Er ist auf einer Seite auf einen Artikel über sie und die fürstliche Familie aus Waldensteyk gestoßen. Zum Glück erkennt man sie kaum, das Bild ist wirklich zu klein für acht Personen. Als er sie hochhebt um sie Olli zu zeigen, werden seine Augen immer größer.
Ist das peinlich, darunter liegen noch mehr und bei der nächsten sind sie groß auf dem Titelblatt.
Christian unterdrückt ein stöhnen.
"Olli was machen wir denn jetzt. Das ist ja peinlich, wie sieht das denn aus."
Sie schnappen sich alle Zeitschriften und gehen rüber zum Büro der Kindergartenleiterin, die sie gerade dort hinein gehen haben sehen.
"Es tut uns leid wenn wir sie hier so überfallen, aber wir möchten ihnen nur mitteilen, dass wir das nicht waren mit diesen Zeitschriften. So was würden wir nie machen und möchten sie eigentlich auch gerne alle entfernen, bevor sie jemand sieht. Merle soll nicht auch noch deshalb gemobbt werden."
Sie nimmt sie ihnen lächelnd ab.
"Da sind sie zu spät, die hat Moira schon vor drei Tagen hier ausgelegt und ich denke, dass alle sie in der Zwischenzeit gelesen haben."
"Na kein Wunder, dass uns alle so angestarrt haben. Aber warum tut sie denn so was. Sie weiß doch, dass wir nicht gerne im Mittelpunkt stehen und auch nie mit der Verwandtschaft zu Waldensteyk angeben würden?"
"Ach ich denke sie hat das schon richtig gemacht, sie kennt ihre Landsleute besser als sie. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es negative Reaktionen geben wird, allein schon die Erwähnung einer Verbindung zu unseren Royals öffnet ihnen sämtliche Türen hier. Glauben sie mir die Leute werden sie mit ganz anderen Augen sehen. So und nun sollten wir rüber gehen und anfangen."

"Olli!"
"Hmmm?"
Christian und Olli laufen Hand in Hand von der U-Bahnstation nach Hause.
Er holt Olli offensichtlich aus seinen Gedanken zurück.
"Entschuldige was hast du gesagt?"
"War das nicht verrückt, die haben mich sogar gefragt ob ich die Kinder bei diesem Jahresabschlussausflug begleite.
Ich fasse es nicht, Gestern waren wir noch fast Aussätzige."
"Ja, aber ärgerlich ist es trotzdem."
"Warum? Freust du dich nicht, das macht es Merle sicher auch leichter."
"Das schon, aber warum akzeptieren einen die Leute nicht einfach so wie man ist. Was ist falsch an Oliver Sabel und Christian Mann, das am Bruder und Schwager des Fürsten von Waldensteyk besser wäre. Wir können uns doch nicht hinter Gregor verstecken."
Olli ist stehengeblieben und sieht Christian direkt ins Gesicht.
"Oh Olli du musst dich nicht verstecken und an dir ist nichts falsch."
Christian nimmt Ollis Hand und führt ihn zu einer Sitzbank unter ein paar Bäumen, am Ende des Parks durch den sie gerade gelaufen sind.
Er erwidert Ollis Blick ganz ernst.
"Nein Olli du musst dich nie verstecken, denn du warst schon der tollste, liebenswürdigste, klügste und witzigste und sexieste Mann den ich kenne, noch bevor wir auch nur wussten wo Waldensteyk liegt.
Aber die Welt ist nun mal nicht so wie wir sie gerne hätten und wenn unsere Beziehung zu meinem Bruder hilft sie für uns und unsere Kinder ein klein wenig besser, einfacher und glücklicher zu machen, dann ist es mir völlig egal wie viel Klatschblätter die anderen lesen müssen, über wie viel rote Teppiche ich laufen muss und wie viel kitschige Artikel über uns geschrieben werden. Das einzige was mir wirklich wichtig ist seid ihr. Olli du, Ben und Merle und ich bin so unendlich dankbar, dass ich euch haben darf."
Olli ist jetzt doch von Christians wunderbaren Worten einigermaßen überrumpelt. Sein Herz macht einen kleinen Hüpfer. Er sieht ihn gerührt an und braucht kurz bis er antworten kann.
Dann nimmt er Christians Kopf zwischen seine Hände.
Sein Blick ist jetzt ganz weich und seine Augen strahlen, auch wenn sich gerade eine klitzekleine Träne ihren Weg sucht.
"Hab ich dir schon mal gesagt, dass ich dich liebe, Christian Mann? Danke dass es dich gibt."
Jetzt lächelt Christian verschmitzt.
"Oh dafür musst du nicht mir danken. Daran sind meine Eltern schuld."
"Kindskopf!" antwortet Olli nur und zieht Christians Kopf zu sich her. Die blauen Augen lässt er erst aus dem Blick, als seine Lippen sich auf Christians legen und mit ihnen verschmelzen.
Eng umschlungen sitzen sie auf dieser Parkbank und küssen sich einfach, sie vergessen völlig alles um sich herum.
Keine Zeit, keine Geräusch, kein Wind kann ihnen etwas anhaben, jetzt gibt es nur sie.
Sie merken nicht wie die Sonne langsam hinter den Bäumen verschwindet und die Regenwolken aufziehen. Erst als die ersten Tropfen fallen schrecken sie aus ihrer kleinen Welt hoch.
"Shit es regnet!"
Schnell rennen sie lachend los.
Aber da sich die paar Tropfen schnell zu einen echten Wolkenbruch auswachsen, kommen sie triefend nass, aber fröhlich und zufrieden zu Hause an.
Moira steht schon an der Tür als sie aufschließen.
"Wo bleibt ihr denn so lange, die Kinder schlafen schon und ich muss los, die letzte Bahn zu mir raus geht gleich. Es kann doch nicht sein, dass dieser Elternabend erst jetzt aus war."
"Erzählen wir dir Morgen, nimm deinen Schirm mit, Moira. Es regnet! Gute Nacht."
"So und wir zwei Wassertropfen, was machen wir jetzt?" fragt Olli, als er vorsichtig seine Schuhe auszieht.
"Duschen und zwar zu zweit!" grinst Christian und zieht Olli mit ins Bad.

Chapter 145 by Flora66
Author's Notes:

Wo sind die Kinder?

145. Wo sind die Kinder?

"Morgen Olli."
Christian streicht Olli sanft über die Wange.
"Oh schön du bist wach", freut sich der. "Guten Morgen!"
"Naja wach", nuschelt Christian gähnend und kuschelt sich wieder an Olli ran.
"Schlafmütze!" Olli stupst ihn in die Seite.
"Gähn, du hast ja recht wir müssen raus", seufzt er und schlägt die Decke zurück.
Aber Olli hält ihn am Arm und setzt sich auf.
"Wart mal, ich muss dich noch was fragen bevor die Kinder aufstehen."
Neugierig setzt Christian sich auch auf und sieht ihn an.
"Findest du nicht, dass Merle komisch ist in den letzten Tagen. Sie ist so ruhig und sie hängt schon fast wie eine Glucke an Judiths Zwillingen oder unseren Hosenbeinen."
"Stimmt und Gestern hatte sie plötzlich Bauchschmerzen, allerdings hatte ich das Gefühl, dass sie nur nicht in den Kindergarten wollte. Dieses Leise macht mir auch Sorgen. Das ist sie sonst so gar nicht."
"Ich denke wir warten mal heute noch ab wie sie sich verhält, vielleicht war sie einfach nur müde oder nicht so gut drauf die letzten Tage."
"Mmmm, möglicherweise bekommen wir ja auch aus Ben etwas heraus. Und wenn nicht reden wir Morgen mit ihr, da haben wir mehr Zeit, OK?"
Christian nickt, noch ein kurzer Seufzer und ein schneller Kuss und schon geht es los mit allem was in der Zwischenzeit morgens nun schon zur Routine geworden ist.
Christian verschwindet im Bad, Olli geht in die Küche und macht Frühstück. Als Christian aus dem Bad kommt wechseln sie. Olli macht sich fertig und Christian widmet sich den Versperbroten der Kinder.
Heute gibt er sich dabei besonders Mühe und dekoriert mit Gurkenstückchen und Radieschen Scheiben kleine Gesichter darauf.
Denn ihr Gespräch von vorher lässt ihn nicht los.
Und schon ist es Zeit die Rasselbande zu wecken.
Aber auch heute Morgen ist die Stimmung im Kinderzimmer komisch.
Kein fröhliches "Ich bin schon wach, ätsch!"
Selbst Ben klettert heute, statt seinem üblichen Sprung vom Bett in ihre Arme, ruhig und irgendwie ernst selbst herunter.
Beide sind lieb und nett, aber man hat das Gefühl als ob sie eine Art Traurigkeit in den Augen hätten, die sie schon monatelang nicht mehr gesehen haben.
Aber die morgendliche Hektik lässt es nicht zu sofort weiter darauf einzugehen. Aus Judiths Zimmer hört man auch schon das erste Quäken und sobald Jakob und Leander wach sind ist Merle eh nicht mehr ansprechbar. Dann muss sie sofort zu ihnen rennen und schauen ob sie Judith irgendetwas helfen kann. Sie ist dabei schon erstaunlich geschickt, weiß genau wo die Schmusewindeln liegen, findet jeden verlegten Schnuller und singt den beiden vor wenn sie weinen.
Aber selbst das passiert heute nicht.
Sie lächelt kurz als sie die Beiden hört und bleibt dann aber sitzen und stochert lustlos in ihren Cornflakes.
Christian und Olli sehen sich an.
"OK, da ist schon heute Abend dringend ein Gespräch fällig." Diese Übereinkunft treffen sie mit einem einzigen Blick.
Aber jetzt braucht Judith kurz Hilfe. Sie nehmen ihr die beiden Kleinen ab nach dem sie sie gestillt hat und sie setzt sich zu ihnen.
"Danke ich brauche dringend was zu essen, ich verhungere gleich. Manchmal habe ich das Gefühl, dass alles was ich esse sofort wieder in meinen Beiden verschwindet", sagt sie gähnend.
"Au Mann und ich könnte den ganzen Tag schlafen."
"Das wird bestimmt bald besser. Wann wollte Konstantin eigentlich wieder da sein?"
Jetzt leuchten Judiths müde Augen.
"Morgen Abend und er bleibt übers Wochenende."
"Schön dann sehe ich ihn auch noch, bevor ich am Freitag wieder fliege", wirft Olli ein.
"Oh stimmt, daran habe ich gar nicht mehr gedacht."
"Doch ich muss, Samstag ist diese Megaparty im No Limits, da ist noch einiges vorzubereiten und ich wollte mich doch morgens auch mal mit der Maklerin treffen.
Außerdem die Modenschau mit Rebeccas neuer Bademodenkollektion am Sonntag, mein Programm ist voll für die Tage."
Aber jetzt müssen sie los und es bleibt ihnen heute wirklich keine Zeit zu grübeln.

Irgendwann Mittags, Christian ist gerade in diese lästige Büroarbeit vertieft, da läutet sein Handy.
"Hallo Moira was gibt's?"
"Christian weißt du wo die Kinder sind, hat Olli sie wirklich schon abgeholt? Ich hab schon versucht ihn zu erreichen, aber bei ihm ist belegt."
Christian schreckt alarmiert auf.
"Das kann nicht sein. Die müssen um die Uhrzeit doch am Kindergarten sein."
"Ben hat Merle wohl in der Mittagspause besucht und seither fehlen beide."
"Was und die Erzieherinnen lassen sie einfach so gehen?"
"Ja. Ben hat erzählt, dass Olli draußen im Auto wartet, er hätte wohl keinen Parkplatz gefunden und sie hätten irgendwas dringendes vor."
"Aber das kann wirklich nicht sein, Olli war den ganzen Mittag gar nicht in der Stadt. Wir haben erst vor kurzem telefoniert, er ist gerade auf dem Rückweg.
Wo können die nur hin sein?"
Christian ist aufgesprungen. Hektisch rennt er jetzt durchs Zimmer.
"OK Christian ganz ruhig, versuch du Olli zu erreichen und ich spreche noch einmal mit der Erzieherin."
Aber Olli weiß nichts und auch sonst niemand. Judith ist auch nicht zu Hause, als Christian dort hin gerast kommt.
Er sucht weiter, er fährt den Weg zur Schule ab und von dort zum Kindergarten und wieder zurück. Moira ist auch nach Hause, falls sie bei ihr auftauchen und telefoniert jetzt alle ab die sie kennt.
Nichts!!
Niemand hat sie seit dem Mittag gesehen.
In der Zwischenzeit sind auch Olli und Judith wieder da.
Nachdem sie noch einmal alles abgesucht haben und Judith im Kinderzimmer nach Hinweisen gesucht hat, sitzen sie jetzt zu zweit auf Merles Bett.
Christian hat ihr Nili im Arm, sein Kopf liegt erschöpft und verzweifelt an Ollis Schulter. Er zittert regelrecht.
"Oh mein Gott Olli, wo können sie nur sein?"
"Ich weiß es doch auch nicht, aber Mensch Christian wir hätten gleich heute Morgen was unternehmen sollen, wir haben doch gemerkt, dass was nicht stimmt.
Wenn ihnen was passiert ist, was machen wir denn dann, ich weiß nicht ob ich das aushalte."
Olli klammert sich schluchzend an Christian fest.
Für den Moment völlig überfordert sitzen sie da und versuchen sich gegenseitig Halt zu geben.
In ihren Köpfen laufen alle möglichen Horrorszenarien ab, aber aussprechen können sie es nicht.
Gerade als Christian den Kopf hebt und sagt,
"Ich glaube wir sollten jetzt doch zur Polizei..."
fällt sein Blick auf den Kinderkalender an der gegenüberliegenden Wand.
Plötzlich stockt er und er fährt aufgeregt hoch.
"Oh mein Gott, warum haben wir da nicht gleich dran gedacht."

Chapter 146 by Flora66
Author's Notes:

Schwarze Engel

146. Schwarze Engel

"Was? An was, Christian, an was haben wir nicht gedacht?"
Olli sieht ihn halb erschrocken, halb hoffnungsvoll an.
"Dort auf Merles Kalender sieh mal."
"Oh Merles schwarze Engel. Aber weshalb hat sie die darauf gemalt?"
"Das Datum sieh doch, heute ist der Todestag ihrer Eltern. Deshalb sind die Engel auch schwarz. Mensch Merle ist einfach nur traurig.
Meine Güte warum habe ich daran nicht gleich gedacht, mich hat es auch jahrelange jedes Mal am Todestag meiner Mutter erwischt. Irgendwie war ich die ersten Jahre um ihren Todestag herum immer so komisch drauf.
Kennst du das nicht?"
"Nein. Ich habe den Todestag meines Vaters gehasst. Mutter hat ihn regelrecht zelebriert, wir mussten immer in die Kirche, sie hat den ganzen Tag geweint und nur von ihm gesprochen, nichts anderes hatte da Raum.
Das war mir einfach zu viel und ich habe angefangen ihn zu ignorieren, was  dann auch wieder ziemlich Stress gegeben hat und ich ihn deshalb erst recht vergessen wollte."
"Oh das tut mir leid Schatz, aber dann konntest du ja nie richtig trauern. Ich bin viele Jahre an diesem Tag auf den Friedhof gegangen, meist allein und habe ihr Blumen gebracht. Mir hat dieses Erinnern geholfen...
Mensch das ist es, Olli, der Friedhof! Los komm lass uns nachsehen."
Sie springen voller neuer Energie auf und stoßen im Flur fast mit Judith zusammen.
"Ho, langsam! Wo wollt ihr denn hin, wurden die Kinder gefunden?"
"Nein, aber wir denken wir wissen jetzt wo sie sind. Wir melden uns."

Sie rennen zum Auto.
Als sie am Friedhof aussteigen und Olli sofort wieder losstürmen will, fällt Christians Blick auf ein kleines Blumengeschäft neben dem Eingang.
"Wart mal, lass uns etwas mitnehmen."
"Tja Christian, aber was?" Olli steht etwas überfordert vor der Blumenauswahl.
"Wir wissen nicht was den Kindern gefällt und noch nicht mal wie das Grab aussieht. Mensch darum hätten wir uns längst mal kümmern sollen."
Irgendwie überkommt sie jetzt ein schlechtes Gewissen.
"Gesehen habe ich es auch noch nicht, aber die Heimleiterin hat mir am Anfang glaube ich mal erzählt, dass es ein kleines Urnengrab ist."
"Weißt du was wir fragen die Verkäuferin."
Sie hat gerade den letzten Kunden verabschiedet und kommt lächelnd auf sie zu.
Ein paar Minuten später sind sie auf dem Friedhof zielstrebig auf dem Weg zu den Urnengräbern. Die Verkäuferin wusste sogar ungefähr wo das Grab liegt. Die Geschichte von dem verunglückten deutschen Ehepaar und ihren beiden kleinen Kindern hatte letztes Jahr natürlich die Runde gemacht.
Sie haben sich für eine weiße Rose für jeden entschieden und Olli hat zufällig in einer Krimskramsschachtel zwei klitzekleine Engelchen gefunden, die sie für Merle mitnehmen.
Suchend lassen sie ihre Augen über den Friedhof wandern, je näher sie kommen, desto unsicherer wird Christian, ob seine Idee so gut war und die Beiden auch da sein werden.
Als ihn Olli plötzlich am Arm hält und nach rechts zeigt.
Auf der Sitzbank neben einem kleinen mit einer Steinplatte bedeckten Grab sind sie. Merles Kopf liegt auf Bens Schoß und er lehnt halb über ihr. Beide sind eingeschlafen.
Merles Augen sieht man an, dass sie geweint hat und Ben hat seinen Arm um sie gelegt.
"Unser Großer, er wird immer ihr Beschützer sein."
Christian lächelt erleichtert.
Vorsichtig treten sie zu den Kindern und wecken sie.
Christian streicht Ben sanft über den Kopf und Olli hebt Merle auf seine Arme.
"Ben, Merle, hey ihr zwei aufwachen!"
"Christian!" Ben sieht irritiert, aber auch schrecklich erleichtert zu ihm hoch.
"Alles gut Ben, ich bin so froh, dass wir euch gefunden haben."
Er setzt sich neben ihn und zieht ihn in seine Arme.
Merle die noch im Halbschlaf ihre Arme um Ollis Hals geschlungen hat, kuschelt sich fest an seinen Brustkorb, als er sich mit ihr auf dem Schoß auch setzt.
Ben versucht zu erklären.
"Merle war doch die ganze Zeit so traurig und wollte unbedingt hier her und dann...es war so schön hier bei Mama und Papa... wir wollten nicht weglaufen, aber wir..."
"Ben ist ja schon gut, entschuldigt, dass wir nicht daran gedacht haben mit euch hierher zu gehen. Wir versprechen euch wir besuchen eure Mama und euren Papa immer wenn ihr das wollt, aber ihr müsst es uns auch sagen. OK! Ihr dürft nicht mehr so einfach losgehen, ohne dass wir es wissen. Wir machen uns sonst fürchterliche Sorgen."
"Ach Maus warum hast du es denn nicht gesagt, wenn du so traurig warst?"
Merle zuckt mit den Schultern und sieht ihn dann ernst an. Tränen kullern schon wieder über ihre Wangen.
"Ich wusste nicht mehr wie Mama aussah. Ich hätte sie fast vergessen."
Und sie sieht ihn mit ihren großen Kinderaugen an, dass es Olli fast das Herz bricht.
"Oh Merle deine Mama und dein Papa sind trotzdem immer für dich da und passen auf euch auf. Sie haben euch immer lieb. Sieh mal was ich dir da habe. Zwei kleine Engel wie auf deinen Bildern."
Merle nimmt sie, sieht sie sich genau an und hält sie dann ganz fest. Die wird sie immer bei sich tragen, das nimmt sie sich ganz doll vor.
Olli streicht ihr über die Haare und stellt sie dann auf den Boden
"So und jetzt seht mal legen für eure Eltern diese schönen Rosen aufs Grab und dann gehen wir nach Hause, ihr müsst ja schon fast verhungert sein."
"Wir haben ihnen auch etwas mitgebracht." Merle legt ihre Rose vorsichtig ab und streicht nochmal liebevoll über die Blüte.
Ganz stolz deutet sie dann auf das rote Papierherz. Das sie etwas krum ausgeschnitten hat und auf dem mit Bens krakeliger Kinderschrift MAMA und PAPA steht.
"Das habt ihr wirklich schön gemacht, da freuen sie sich bestimmt."
Dann sagen sie Tschüs und gehen.
Olli nimmt Ben an der Hand und Christian Merle und so laufen sie zum Ausgang.
Die freundliche Floristin winkt ihnen erleichtert lächelnd zu. Sie hatte sich jetzt schon Sorgen um die beiden Kleinen gemacht, aber wenn sie die Vier so sieht, ist sich sicher, den beiden geht es gut."

Zuhause macht Christian als erstes Sandwiches für alle und sie essen gemeinsam. Merle sitzt auf Ollis Schoß, sie braucht sie einfach gerade noch diese Nähe.
"Olli ich will nicht, dass du Morgen gehst. Kannst du nicht dableiben?" Bitte!"
"Tut mir leid Schatz, aber ich muss. Ich war doch jetzt schon so lange hier."
Traurig lehnt sie sich wieder an ihn.
"Olli was hältst du davon, wenn wir mitkommen. Ich mache Morgen Mittag frei und wir versuchen gleich nach der Schule einen Flug zu bekommen."
Christian sieht die Kinder an.
"Hm, was meint ihr?"
Ben sagt nur "Cool!", er liebt Flugzeuge und Merle strahlt.
"Au ja wir kommen mit."
"Ist das dein Ernst, Christian, das würdest du machen?"
"Natürlich! Konstantin komm ja später, dann ist Judith nicht allein und ich kann mal wieder alle unsere Freunde besuchen. Ach ja und mit zur Maklerin gehen. Wer weiß was für ein schiefes, komisches Haus du sonst aussuchst", meint er lächelnd und gibt Olli einen Kuss.

Chapter 147 by Flora66
Author's Notes:

Düsseldorf wir kommen

147. Düsseldorf wir kommen

"Leander und Jakob sind frisch gestillt, gewickelt und schlafen."
Judith stellt das Babyphon auf den Esszimmertisch, an dem Olli gerade mit den beiden Kindern Memory spielt.
"Danke, dass ihr aufpasst, ich fahre dann mal und hole Constantin auf dem Flughafen ab."
"Wir gehen Morgen da auch hin" ruft Ben begeistert.
Judith sieht ihn erstaunt an.
"Stimmt ich habe gerade unsere Flüge gebucht", bestätigt ihr Christian und schließt seinen Laptop, den er vor sich stehen hat.
"Wir begleiten Olli übers Wochenende, dann habt ihr sturmfrei und wir können uns in Düsseldorf gemeinsam nach einer Wohnung oder so umsehen. Es sind keine drei Monate mehr, dann brauchen wir sie dort."
"Wie wäre es wenn du mit deinem Constantin nachher noch irgendwo schön was essen gehst, damit ihr noch etwas Zeit für euch habt, wir sind ja hier. Oder Christian, wir haben doch nichts mehr vor?"
Etwas abwesend sagt er,
"Klar macht das."

Als Judith zur Tür draußen ist hält Merle triumphierend die zwei Marienkäfer hoch,
"Gewooonnen!" ruft sie.
"Stimmt, beim Memory kann dir keiner was."
"Ich will noch mal!"
"Keine Chance, mein Fräulein!"
Olli sieht seine Zwei an.
"So und jetzt ab in die Wanne. Wie wollt ihr, zusammen oder getrennt?"
"Zusammen!" sind sich beide einig.
"Gut dann los mit euch! Machst du hier fertig, Christian?"
Der nickt, bleibt aber sitzen.
Christian braucht einen Moment um sich aufzuraffen. Gerade ist ihm bewusst geworden, dass er noch überhaupt nicht weiß wie es für ihn nach dieser Zeit weiter geht. Drei Monate, das ist nicht lang. In letzter Zeit ist so viel passiert, dass er noch gar keine Zeit hatte sich darüber Gedanken zu machen. Aber auch jetzt geht es ihm nicht besser, der Gedanke verschwindet schnell wieder in den Hintergrund, denn einer der Zwillinge weint und das heißt schnell sein, sonst sind beide wach.

Keine zwei Stunden später schlafen alle vier Kinder und Christian und Olli haben es sich mit einem Bier auf dem Sofa gemütlich gemacht.
Christian nimmt einen Schluck und stutzt plötzlich.
"Mist!! Olli jetzt haben wir schon die Flüge gebucht und wissen noch nicht mal wo Ben und Merle schlafen können.
Ist in der WG zur Zeit eigentlich was frei? Du hast doch erzählt in Danas Zimmer schläft jetzt Maxi.
"Ja, aber ich habe keine Ahnung ob er überhaupt da ist. Seit Dana überwiegend bei Hagen auf dem Schloss wohnt, übernachtet auch er immer mal wieder dort.
Weißt du was ich ruf sie einfach gleich mal an. Moment mein Handy ist im Schlafzimmer."
Olli steht auf und verschwindet dort hin.

"Es geht klar Christian, Jessie nimmt Max für die zwei Nächte zu sich und unsere Beiden können das Zimmer haben. Danas großes Bett steht ja noch drin."
"Schön. War wohl eine komplizierte Sache, du hast ja ewig gebraucht."
Christian gähnt schon herzhaft und legt seinen Kopf auf Ollis Schoß.
Olli übergeht die Bemerkung geflissentlich und beginnt ganz automatisch zärtlich Christians Kopf zu kraulen und sagt dann,
"Weißt du was ich mir vorher überlegt habe, ich rufe Morgen früh noch beim Jugendamt an und frag mal nach, ob es nicht vielleicht doch noch irgendwo Bilder von Ben und Merles Eltern gibt. Die Beiden haben nur dieses eine gerahmt Familienbild, das kann doch kaum sein. Oder was meinst du?"
"Hmmm!" kommt nur ein leichtes Grummeln von Christian.
"Christian?"
Olli lächelt in sich hinein, er ist doch tatsächlich bei seinen liebevollen Streicheleinheiten einfach eingeschlafen.
Der Tag heute hat ihnen beiden ziemlich viel abverlangt.
Olli spürt erst jetzt wie müde und geschafft er selbst ist. Am liebsten würde er sich einfach seinen Mann schnappen und ins Bett gehen, aber er wartet noch auf eine Antwort. Also reißt er sich zusammen, als er aber wenige Minuten später auf seinem Handy -Alles klar- liest, war er doch selbst kurz davor einzuschlafen.
Erleichtert küsst er jetzt Christian sanft auf die Stirn.
"Komm ins Bett Schatz, schlafen!"


Obwohl sie am nächsten Morgen gut erholt aufwachen, wird es doch mal wieder ziemlich hektisch.
Schule, Kindergarten, Koffer packen, noch mal im No Limits vorbeischauen und schon ist es Zeit für Olli zu seinem Flieger zu gehen. Ollis Taxi steht schon parat. Er hat sich schon heute früh von allen verabschiedet und kann jetzt direkt los.
Christian fährt, als Ben Schule aus hat, auch mit beiden zum Flughafen, sie nehmen das Auto und lassen es übers Wochenende dort auf dem Parkplatz. Sie müssen sich etwas beeilen, da ihr Flug schon aufgerufen wird, aber es reicht und als die Letzten dürfen sie noch ins Flugzeug. Die Stewardess hilft ihm alles zu verstauen und nachdem der nette ältere Herr vor ihm bereit ist mit ihm den Platz zu tauschen, damit Christian bei seinen Beiden sitzen kann, so kurzfristig waren keine drei Plätze nebeneinander mehr frei, ist er immer noch so beschäftigt, dass er gar nicht dazu kommt irgendwelche Ängste aufkommen zu lassen.
Aber jetzt geht es los. Ben presst seine Nase schon an der Scheibe platt. Er wollte ans Fenster, damit er keinen Moment verpasst. Fasziniert sieht er sich die riesigen Turbinen unter dem Flügel direkt vor sich an.
"Christian sieh mal wie die rasen, ah und jetzt, merkst du, wir rollen..."
Ben ist in seinem Element, vorher auf der Fahrt zum Flughafen hat er ihm schon erklärt, dass er wenn er groß ist unbedingt mal Pilot werden will.
Merle war nicht so begeistert, sie ist beim fliegen auch nicht ganz so glücklich, also wendet sich Christian ihr zu. Er nimmt ihre Hand und beginnt mit ihr eines ihrer Lieblingsbilderbücher anzusehen. So helfen sich die Beiden auch problemlos über die unangenehme Startphase hinweg und da der Flug heute sehr ruhig ist und Merle nach einer Weile richtig auftaut, hat Christian überhaupt keine Zeit sich über seine eigenen Ängste Gedanken zu machen und er ist ganz froh darüber. Denn bevor er es richtig gemerkt hat, setzen sie schon wieder zur Landung an.
Erleichtert atmet er aus und hilft Merle in ihren Rucksack, sorgt dafür dass Ben vor lauter Begeisterung nicht seine Jacke und alles vergisst und schiebt die Beiden im gesamten Gewusel der beim Aussteigen aus dem Flugzeugen immer entsteht die Treppe zum Flughafenshuttle hinunter.
Zu Bens Freunde sind sie ziemlich weit draußen gelandet und müssen jetzt durch den halben Flugplatz an allen möglichen Maschinen vorbei zum Hauptgebäude zurück fahren.
Noch schnell am Kofferband ihr Gepäck abholen und schon gehen sie durch die Tür zum Abholbereich.
Sie sehen sich um, aber kein Olli. Eigentlich hatten sie ausgemacht, dass er sie abholt.
Enttäuscht und etwas besorgt holt Christian gerade sein Handy heraus um ihn anzurufen, da sieht er Bella um die Ecke rennen.
Sie winkt.
"Hallo Schwager!" ruft sie fröhlich.
"Sorry, aber wir haben keinen Parkplatz gefunden, deshalb kommt schnell Andy steht direkt vor dem Eingang in der zweiten Reihe."

"Wo ist Olli?" will Christian als sie losfahren gerade fragen, aber Merle kommt ihm zuvor.
"Der hat schon einen Termin, wir bringen euch hin. Aber jetzt erzählt mal wie war euer Flug?"
Und schon erzählt Ben von den großen Maschinen und Andy kann da erstaunlicherweise richtig mithalten.
Christian unterhält sich derweil mit Bella und Merle, als er plötzlich nach draußen sieht und verwundert fragt,
"Wo fahren wir eigentlich hin?"
"Wir bringen euch direkt zu Ollis Termin."
"Was hat er denn hier in dieser Wohnsiedlung denn zu tun?"

Chapter 148 by Flora66
Author's Notes:

In Düsseldorf

148. In Düsseldorf


"Weißt du nicht was Olli hier zu tun hat, Bella?" hakt Christian verwundert nach.
Er hat bisher nicht so darauf geachtet wo sie hinfahren, aber irgendwie kommt ihm die Gegend bekannt vor.
"Hier war ich doch auch schon mal", grummelt er, bis sie plötzlich vor einem Gartentor anhalten.
"Ist nicht wahr, oder?", stößt er verblüfft aus.
"Das ist unser Haus für Lilly!"
Bella lächelt.
"Also doch, Olli war sich sicher, du wüsstest sofort Bescheid.
Dann jetzt mal raus ihr Drei, Ollis Auto steht da, dann ist er sicher schon drin.
Hopp, hopp, Andy und ich müssen weiter, die Arbeit ruft noch mal. Tschüs man sieht sich."
Jetzt steht Christian mit Ben und Merle vor diesem Gartentor und kaum haben sie ein paar Schritte auf das Haus zugemacht, hört man schon Olli.
Er nimmt die beiden, die sich neugierig umschauen, an die Hand und geht in die Richtung aus der Ollis Stimme kommt.
"Danke Fr. Meier, ich sehe schon es ist im Grunde alles noch so wie vor vier Jahren. Ich bespreche es mit meinem Mann. Eigentlich wollte er noch kommen und dabei sein, aber vielleicht hatte sein Flugzeug Verspätung..."
"Olli" Merle lässt Christians Hand los und rennt zu ihm. "Olli darf ich auf die Schaukel dort?"
"Oh hallo da seid ihr ja. Einen Moment Merle."
"Herr Mann freut mich sie kennen zu lernen und ihr müsst Ben und Merle sein. Natürlich darfst du junge Dame", sagt die freundliche Maklerin.
Sie gehen alle gemeinsam rüber. Christian hilft Merle auf die Schaukel, während Olli sich noch weiter mit der Maklerin unterhält.
Olli ist mal wieder total euphorisch, er wirft immer wieder einen Blick zu Christian. Seine Augen strahlen vor Begeisterung.
"Gut dann besprechen sie das und melden sich in den nächsten Tagen, ich muss jetzt leider weiter zu meinem nächsten Termin, aber sehen sie sich ruhig noch um. Ziehen sie einfach das Gartentor zu, wen sie gehen.
Auf Wiedersehen Herr Sabel, Herr Mann!"
Die Maklerin winkt noch den Kindern zu und verlässt das Grundstück.
Olli dreht sich wieder zu Christian um, er umarmt ihn stürmisch.
"Ist das nicht toll Christian, in dieses Haus habe ich mich schon damals verliebt... sieh dir das an, das viele Grün...und die Küche, die ist nagelneu und sieht toll aus, schade dass du jetzt nicht drin warst... naja egal, das nächste Mal.... die Zimmer sind immer noch so freundlich und hell... drum herum sind noch mehr Häuser frei, die alle von jungen Familien bezogen werden sollen... und sieh gleich über der Straße ist ein neuer Spielplatz...die Grundschule und der Kindergarten sind bequem zu Fuß zu erreichen... und in fünf Minuten bist du in der Natur... Oh Schatz es ist so toll hier..."
Christian kommt gar nicht zu Wort, es sprudelt geradezu aus Olli heraus. Olli überrollt ihn völlig mit seiner Begeisterung.
"Und ihr zwei, würde es euch hier gefallen?" ruft er den Kindern zu.
Olli hakt sich jetzt bei Christian unter und führt ihn noch etwas durch den Garten.
"Jetzt sag doch Christian wie gefällt es dir?"
"Es ist toll natürlich, aber ..."
"Nicht wahr, finde ich auch. Und alles andere können wir später besprechen."
Olli sieht auf seine Uhr,
"Wir müssen jetzt los, ich habe noch eine Überraschung für euch."
Er drückt Christian überschwänglich einen Kuss auf und zieht ihn zu Ben und Merle zurück.
"Noch eine?" Christian fühlt sich total überrumpelt und weiß nicht ob er sich freuen soll.
"Muss ich Angst haben?" versucht er mit einem schiefen Lächeln einen Scherz zu machen.
Olli lacht.
"Ach du Kindskopf!"
"Also jetzt los ihr drei, einsteigen, wir werden erwartet."
"Von wem, wo gehen wir hin?" fragen Ben und Merle sofort.
Olli tippt ihnen auf die Nase.
"Lasst euch überraschen, ihr zwei Naseweis."
Neugierig klettern die Beiden auf ihre Kindersitze, Christian hilft Merle beim anschnallen und steigt dann auch ein.
Eine viertel Stunde später halten sie vor dem No Limits.
Sie steigen aus. Die Türen sind geschlossen und es wirkt alles dunkel. Christian fragt ganz verwundert,
"Was ist denn los, habt ihr heute zu?"
Olli lächelt und zieht ihn weiter mit sich. Er öffnet die Tür und plötzlich gehen die Lichter an.
"Überraschung!!!" ruft es vielstimmig.
Alle ihre Freunde sind da. Es gibt ein großes Hallo.
Christian und die Kinder werden von allen begrüßt und in den Arm genommen.
Charlie führt sie zu dem kleinen Büfett, das sie aufgebaut haben.
"Mensch Charlie es ist so schön dich mal wieder zu sehen und du hast mich gerettet, ich sterbe schon die ganze Zeit fast vor Hunger."
Sie tätschelt ihm die Wange.
"Ich kenne dich doch. Na und was ist mit euch Zwei, möchtet ihr auch was, seht mal wir haben extra diese kleinen Würstchen, die ihr das letzte Mal so gemocht habt."

Als Christian einige Zeit später von den Toiletten zurückkommt bleibt er kurz am Aufgang stehen.
Er sieht sich um und muss lächeln.
Olli steht hinter seiner Bar und mixt einen Cocktail, sie haben in der Zwischenzeit wieder geöffnet, den ganzen Abend konnten sie nicht einfach so zu machen. Aber Olli sieht man an, er ist in seinem Element, Leni wuselt herum,
Andy und Bella sitzen im hinteren Teil auf dem Boden und spielen mit Ben mit einer Rennbahn, die sie extra aufgebaut haben, gleich neben einer der großen Liegen auf der sich Jessie und Dana mit Max und Merle beschäftigen. Charlie und Frank unterhalten sich mit Ricardo und Hagen. Rebecca und Marlene tanzen...
Eigentlich hat er es schon gut und er freut sich auch wirklich darauf wieder hierher zu kommen. Ach und alles andere wird sich schon finden, heute will er sich einfach keine Gedanken mehr machen. Er geht rüber zur Bar und küsst Olli sanft auf den Nacken. Er umschlingt ihn von hinten und flüstert ihm ins Ohr.
"Ich liebe dich."
Olli dreht sich um.
"Ich dich auch! Bist du glücklich?"
"Ja danke!"
"Danke wofür?"
"Dafür dass du da bist!"
Olli lacht.
"Bitte gern, aber du weißt ja ich muss hier sein, das ist mein Job.
Vielleicht wäre es dir ja recht wenn ich heute Nacht auch noch hier wäre?" fragt er süffisant.
"Hmmm, lass mal überlegen."
"Hey!!" Olli gibt ihm einen Klaps auf den Hinterkopf.
"OK wenn du so lieb fragst, dann, ja ich glaube es wäre mir recht, sehr recht sogar."
Christian küsst ihn wieder, solange bis sich jemand neben ihnen räuspert.
"Ich will mich ja nicht beschweren, aber so langsam bräuchte ich die Cocktails für Tisch sechs."
"Sorry Leni, ich bin schon weg, dann hast du deinen Chef wieder."
Und mit einem kurzen Blick in Ollis Augen sagt er,
"Na dann bis heute Nacht."
Einige Zeit später verabschiedet sich Christian wieder von allen.
"Sorry Leute aber es ist Zeit für die Kinder. Wir müssen."
"Och Christian nur noch ein bisschen."
"Oh nein junger Mann, dieses Spiel haben wir jetzt schon zweimal gemacht, jetzt ist endgültig Schluss. Ihr müsst ins Bett. Max ist schon längst zu Hause und Merle fallen auch schon die Augen zu."
"Die sind ja auch noch klein."
Christian schüttelt nur den Kopf und nimmt Merle auf den Arm, die sich gleich müde an ihn lehnt.
"Olli ich darf doch noch bleiben, ja? Ich könnte dir doch sicher irgendwas helfen", versucht es Ben jetzt an anderer Stelle.
Olli lacht.
"Netter Versuch mein Lieber, aber wenn Christian sagt es ist Schluss, dann werde ich einen Teufel tun und was anderes sagen. Er hat schließlich recht. Ben es ist schon halb Elf, definitiv Zeit um ins Bett zu gehen.
Sei lieb wir sehen uns Morgen früh."
Olli gibt Merle einen Kuss und nimmt Ben an die Hand.
"Leni ich bin gleich wieder da!"
Sie nickt ihm zu und er begleitet seine kleine Familie hinaus.
Er küsst Christian nochmal zum Abschied.
"Holst du mich später ab?"
Christian lächelt und nickt.

Als er drei Stunden später wieder im No Limits ankommt, sind schon alle Gäste und das Personal gegangen, das Licht ist gedimmt. Olli legt ihm den Finger auf den Mund und führt ihn zu der großen Liege am Pool.
"Ich glaube ich möchte jetzt wirklich, dass du da bist", flüstert er ihm ins Ohr und zieht ihn auf die Liege.
Christian grinst.
"Das hatte ich gehofft. Ich hab schon Jessie Bescheid gesagt, dass ich vielleicht nicht sofort wieder da bin.
Es wäre ja möglich, dass mir etwas oder jemand dazwischen kommt."
Olli zieht Christians Gesicht ganz nahe zu sich her.
"So an wen oder was hast du denn da so gedacht?" haucht er während er die ersten zärtlichen Küsse an Christians Hals hinab wandern lässt.
Christian legt seinen Kopf in den Nacken um Olli freie Bahn zu geben, schließt die Augen und murmelt mit einem leichten Stöhnen.
"So habe ich mir das vorgestellt! AAAh Olli, an dich, nur an dich!"

Chapter 149 by Flora66
Author's Notes:

Eine Affenbande

149. Eine Affenbande

Am nächsten Morgen sitzen Ben und Merle schon ganz hibbelig am fertig gedeckten Frühstückstisch, den sie mit Jessicas Hilfe selbst gedeckt haben.
"Wann kommen die denn?" nöhlt Merle ungeduldig.
"Ja also langsam könnten sie mal erscheinen, sie wollten schon vor einer halben Stunde aufgestanden sein."
Jessie wird auch echt ungnädig. Jetzt schläft Max schon ausnahmsweise mal länger und anstatt die Zeit mal wieder ausgiebig für sich im Bad nützen zu können, muss sie sich mit den Kindern von Christian und Olli beschäftigen.
Die sind ja ganz süß, aber jetzt ist sie einfach selbst mal wieder dran.
"OK, ihr Zwei, wie wäre es wenn ihr sie aufweckt?"
"Au jaaa, komm Merle wir überfallen sie."
Ben ist gleich Feuer und Flamme. Er legt den Finger auf den Mund, damit Merle leise ist und sie rennen zum Schlafzimmer ihrer Ziehväter. Wo die beiden tatsächlich noch selig schlafen.
Es wurde dann doch ziemlich spät heute Nacht, sie waren erst gegen vier im Bett. Da hat Christian im Halbschlaf den Wecker, der um 7:30 geläutet hat, einfach ausgemacht, sich wieder an seinen Mann gekuschelt, der noch nicht einmal etwas davon mitbekommen hat und mit einem leichten Kuss auf Ollis Nacken ist er einfach wieder eingedöst.
Jessica öffnet vorsichtig die Tür. Leise kichernd schleichen Ben und Merle zum Bett und auf Bens Kommando klettern beide mit einem lauten Indianergeschrei hinauf und lassen sich auf die beiden Männer fallen.
"Überfall!!!" "Aufwachen!!" schreit Merle Christian direkt ins Ohr.
Genau wie Olli sitzt er nach einer kurzen Schrecksekunde mit aufgerissenen Augen senkrecht im Bett.
"Boah ihr Ganoven. Das werdet ihr uns büßen."
Sie schnappen sich die Beiden und kitzeln und knuddeln sie durch.
Mit lautem Gekicher und Gejohle ist sofort ein spielerischer Kampf im Gange.
Jessica bleibt in der Tür stehen, sie sieht ihnen eine Zeitlang amüsiert zu.
Irgendwann sagt sie,
"Seid bitte nicht so laut, Max schläft noch und ich hätte gerne noch wenigstens ein paar Minuten meine Ruhe für mich im Bad."
Sie dreht sich um und verschwindet.
Jessica hat gerade die Badezimmertür hinter sich abgeschlossen, als es an ihr klopft.
"Jessie, wart mal."
Unwillig öffnet sie wieder.
"Was ist denn?"
"Vorschlag, wir frühstücken alle gemeinsam in Ruhe, dann gehen Christian und ich ins Bad und..."
"Oh nein, vergiss es, das gehört jetzt mir!" fährt sie ihm sofort dazwischen.
"Lass mich ausreden, also wir gehen zuerst ins Bad, du ziehst deinen Sohn an und dann nehmen wir ihn mit in den Zoo. Dann hast du den ganzen Morgen für dich. Was meinst du? "
"Au ja Max soll mitkommen", ruft Merle vom Schlafzimmer, wo sie und Ben immer noch mit Christian um die Bettdecke kämpfen.
"Ihr würdet ihn mitnehmen, ist euch das nicht zu viel?"
"Nein das schaffen wir schon, keine Angst. Also?"
So ein Angebot lässt sich Jessie natürlich nicht entgehen.

Und so sieht man drei Stunden später eine fröhliche junge Familie durch den Zoo schlendern.
Olli schiebt Max Buggy, Christian hat Merle auf der Schulter und Ben rennt um sie herum.
Es ist gar nicht so einfach allen gerecht zu werden, Ben steht auf die möglichst großen und gefährlichen Tiere, vom Elefanten und Löwengehege war er fast nicht wegzubekommen und er hat Fragen über Fragen.
Merle dagegen liebt eher die kleinen quirligeren Tiere . Sie war von den flinken Degus oder den lustigen Robben völlig begeistert. Und ist an dem Aquarium so aufgeregt hin und her gelaufen, dass Christian sie jetzt lieber auf den Schultern trägt, bevor sie ihnen noch ins Wasser fällt.
Jetzt schmilzt sie dahin als sie die kleinen Affenbabys in ihren Seilen herumturnen sieht.
"Ich will auch so ein Affenbaby. Christian..."
Sie zieht seinen Kopf am Ohr wieder nach vorne, er hatte sich zu Olli umgedreht.
"Kuck doch, da vorne, jetzt kuck doch mal, wie süß die sind."
"Autsch, Vorsicht Merle", lacht Christian.
"Ich brauche mein Ohr noch. Einen Affen? Für was? Wir haben doch schon zwei Affenkinder."
meint er und zwickt sie spielerisch in die Seite.
"Sieh dir das an, sie sind wie ihr. Ihr turnt auch überall herum, klettert überall hinauf, steckt eure Nase neugierig in alles was euch nichts angeht und euer Zimmer sieht auch meistens aus wie ein Affenstall. Mensch Olli, das merke ich jetzt erst, wir ziehen da zwei Affenkinder auf."
Er stupst Ben mit dem Finger an und macht Affengeräusche, der geht sofort darauf ein und probiert johlend an Christian hinauf zu klettern.
"Hilfe, Olli hilf mir, ich bin doch kein Baum."
Er versucht lachend den an seinem Arm baumelnden Ben abzuschütteln, denn mit der anderen Hand muss er die kaspernde Merle auf seinen Schultern festhalten, die ihm die Augen zuhält und in seinen Haaren wuschelt.
Olli nimmt zuerst in aller Seelenruhe sein Handy heraus und macht amüsiert ein paar Fotos, erst dann schnappt er sich Ben.
"So ihr drei Chaoten jetzt ist es wieder gut, was sollen denn die Leute von euch denken, die bekommen ja Angst, dass ihr aus irgendeinem der Gehege ausgebrochen seid."...

Nach einem schönen Morgen beschließen sie dann noch so als Abschluss zum Mittagessen Charlie zu besuchen.
"Ja wen haben wir denn da? Meine Lieblingsfamilie! Oh ihr habt Zuwachs bekommen. Möchtet ihr noch etwas Essen?"
Charlie freut sich als sie die Fünf herein kommen sieht. Sie begrüßt sie alle herzlich.
"Ja Tante Charlie, weißt du Christian hat ganz doll Hunger."
"Ja sag bloß und du nicht?" lacht Charlie.
Merle schaut verschmitzt.
"Doch so ein ganz kleines bisschen. Hast du diese kleinen Kartoffelbreiberge vom letzten Mal noch? Die waren total lecker."
"Du weißt aber genau was du willst, na dann komm junge Dame wir werden mal sehen was sich machen lässt."
"Bitte schön, nehmt Platz und was kann ich euch anderen bringen?"
Charlie setzt sich zu ihnen, als John ihre Getränke gebracht hat. Sie unterhalten sich eine Weile, doch dann sieht sie den nächsten Gast das Lokal betreten und sie muss wieder ihren Pflichten nachkommen.
"Oh Guten Tag Richter Bernhauser, ich freue mich sie mal wieder im Schneiders begrüßen zu dürfen. Einen Platz für Zwei. Sie werden doch heute nicht alleine speisen?"
"Danke Frau Schneider, ein Tisch für zwei wäre schön."
"Bitte, nach ihnen!"
Charlie redet weiter auf ihn ein, als sie ihn am Tisch von Christian und Olli vorbei führt, so dass er gar nicht hinsieht. Olli füttert gerade Max und Christian ist so mit Merle beschäftigt, dass auch sie ihn nicht bemerken.
Nur Ben der von der Toilette zurückkommt, sieht wie er sich setzt. Er überlegt kurz und läuft dann auf ihn zu. Er zupft ihn am Ärmel.
"Hey sind sie nicht unser Richter?"
Er sieht ihn erstaunt an.
"Ich weiß es nicht mein Junge, warst du denn schon mal vor Gericht?"
Ben nickt.
"Wie heißt du denn und was möchtest du?" fragt er freundlich zurück.
"Ich bin Ben und ich will nur dass sie wissen, dass es uns gut geht."
"So Ben, das ist ja schön und wo sind deine Eltern?" Richter Bernhauser ist im Moment echt etwas überrumpelt.
Irgendwie kommt ihm dieser Junge bekannt vor, aber einordnen kann er ihn absolut nicht.
"Das wissen sie doch, die sind tot", meint Ben kopfschüttelnd.
"Aber Olli und Christian sind da drüben."
Ben zeigt zu ihrem Tisch und jetzt erkennt der Richter ihn auch. Erfreut steht er auf und geht mit Ben hinüber.
"Hallo Oliver, schön euch zu sehen. Wie ich sehe geht es euch gut."
Er stutzt überrascht.
"Ihr habt jetzt sogar noch ein weiteres Kind?"
"Franz Theodor, ich freue mich auch. Nein wir sind mit unseren beiden Rackern voll auf bedient."
Olli wiegelt schnell ab.
"Das ist der Sohn unserer Mitbewohnerin Fr. Stiehl."
"Ihr lebt doch nicht etwa doch alle zusammen in dieser WG?" Sofort erwacht bei ihm seine berufliche Skepsis.
"Nein, immer noch nur ich, mein Mann ist zu Besuch mit den Kindern, aber wir haben schon ein wunderbares Haus für uns gefunden. Das werden wir kaufen und im Herbst dann gemeinsam einziehen."
"Kaufen?" Christian zuckt kurz.
Aber vor dem Richter will er natürlich nichts sagen, also begrüßt er ihn auch einfach und schiebt das Thema mal wieder weit weg, aber darüber muss er mit Olli unbedingt noch reden.

"Möchten sie sich nicht setzen?"
"Für einen Moment gerne. Aber wenn sie möchten können wir uns auch gerne duzen. Ich bin hier schließlich ja Privatperson."
Sie unterhalten sich wirklich nett, als Franz etwas einfällt.
"Ich habe mich nach unserer letzten Begegnung endlich mal mit meiner Vergangenheit auseinandergesetzt und alles was ich damals einfach in eine große Kiste weggepackt habe, ausgegraben und weißt du was ich gefunden habe?"
"Nein." Jetzt sind Christian und Olli doch neugierig.
"Bilder von unserer Kreuzfahrt. Ich weiß ja nicht ob du welche hast, wenn nicht könntest du gerne die Abzüge haben."
Olli wirft Christian einen Seitenblick zu, irgendwie ist ihm das schon ein wenig unangenehm vor ihm, er weiß nicht wie er reagiert.
"Ach das ist schon so lange her. Vielleicht lieber nicht..."
"So ein Unfug Olli, natürlich wollen wir die sehen. Ich war schon immer neugierig wie du als Steward so ausgesehen hast."
"Na dann", sagt Franz nur und steht auf.
Er nimmt sein Handy heraus und telefoniert.
"Michael, hallo, bist du noch zuhause?...Ja gut, dann bring doch bitte diese Bilder mit, du weißt, die vom Schiff, wir haben sie Gestern noch angesehen...Super, dann bis gleich."
Während der Richter telefoniert fragt Olli Christian leise,
"Und das macht dir nichts aus, wir haben da natürlich auch in meiner ..." Olli druckst etwas herum, es ist ihm sichtlich peinlich, "... naja 'Freizeit' fotographiert."
"Ja und Olli, Schatz, das ist fast 8 Jahre her, du warst Single also..."
Christian gibt ihm einen Kuss zur Bestätigung, dass er damit im Reinen ist.
Olli sieht ihn verblüfft an, sein sonst doch eher eifersüchtiger Ehemann, er ist wirklich reifer geworden.
"Du überrascht mich immer wieder."
Christian beugt sich grinsend zu ihm herüber und flüstert ihm ins Ohr.
"Tja!! Weißt du für ein Bild von dir, jung, braungebrannt in so einer sexy Uniform nehme ich gerne einiges auf mich. Schon die Vorstellung macht mich ganz wuschig."
"Was ist buschig? Gibt es auf einem Schiff denn Büsche?" fragt Merle, die sich gerade zwischen die Beiden drängt, laut heraus.
Christian gluckst kurz und beißt sich dann aber schnell auf die Lippen um nicht loszulachen. Olli kickt Christian leicht gegen das Schienbein, schluckt sein eigenes Lachen auch schnell hinunter und antwortet ihr ganz ernsthaft.
"Nein aber wir haben ganz tolle Inseln gesehen, da gab es riesen große."
Um abzulenken wendet sich Olli jetzt wieder Franz zu, der sich gerade wieder setzt.
"Habe ich das richtig verstanden, du bist jetzt mit diesem Michael zusammen. Und ihr habt sogar schon eine gemeinsame Wohnung."
Ein Lächeln breitet sich über dessen Gesicht aus.
"Ja, das ging schnell, ich weiß, aber ich habe schon so viele Jahre verschwendet."
Mehr sagt er nicht, muss er auch nicht, Christian und Olli verstehen ihn auch so.

Chapter 150 by Flora66
Author's Notes:

Kinderkrankheiten

150. Kinderkrankheiten

"Hallo Olli!"
"Hallo Christian, guten Appetit. Stör ich dich beim Mittagessen, entschuldige."
"Du störst nie. Ich bin heute nur nicht früher dazu gekommen. Wie geht es euch, alles klar in Düsseldorf?"
"Ja natürlich, uns geht es allen gut. Naja ich hab so ein ganz kleines bisschen Sehnsucht nach dir und..."
"Nur ein ganz kleines bisschen?"
Lächelnd redet Olli weiter.
"...und Maxi hat seit ein paar Tagen einen komischen Ausschlag, aber nicht schlimm. Dana ist gerade beim Kinderarzt und lässt es ihn anschauen.
Aber weshalb ich mich eigentlich melde, ich wollte Morgen Franz Theodor die Bilder von der Kreuzfahrt zurückbringen, aber ich kann nicht alle finden, weißt du wo wir sie hingelegt haben?"
Es bleibt kurz still.
"Christian hast du mich gehört?"
Christian nickt, zieht kurz eine Grimasse und sagt dann etwas zögerlich,
"Najaaa, ja ich weiß wo."
"Ja und wo....Jetzt sag's halt , was ist denn los? Ich will sie doch nur zurückbringen."
"Geht nicht!"
"Bitte?"
"Ich hab sie mit hierher genommen."
"Du hast was, die wollte er doch zurück."
"Nein, er hat mir erlaubt mir alle zu nehmen die ich wollte. Ich hab ihn im Schneiders gefragt, als du mit Merle auf dem Klo warst."
Jetzt überzieht Christians Gesicht ein breites Grinsen.
"Also die in diesem viel zu knappen Badehosenteil, braucht er ja wohl sowieso nicht mehr und die anderen kann er sich noch mal ausdrucken. Wenn er will.
Weißt du ich finde es ja schon schade, dass du heute keine so scharfen Teile mehr trägst und diese Stewarduniform, die hatte wirklich was.
Ich hätte mich von dir damals auch bedienen lassen."
Olli schüttelt lachend den Kopf.
"Du lässt dich auch ohne Uniform von mir bedienen."
"So ganz ohne, ja stimmt, das hätte auch was."
"Christian! Du bist doch kein pubertierender Teenager mehr, du solltest ein gestandener, erwachsener Familienvater sein", sagt Olli in einem missbilligenden Ton und einem Augenzwinkern.
Jetzt streckt Christian ihm die Zunge raus und beide fangen an herzlich zu lachen.
"Sehr erwachsen Herr Mann..."

Sie haben ihr Gespräch noch nicht lange beendet und Christian sitzt schon wieder über seinen Trainingsplänen, als sein Laptop meldet, dass Olli ihn noch mal anwählt.
"Hey, Olli du hältst es wohl keine halbe Stunde ohne mich aus?"
Christian grinst.
"Was gibt's?"
"Hey Schatz, oh ja ich verzehre mich nach dir! Nein gerade nicht wirklich...Spaß beiseite, sorry, dass ich dich schon wieder störe, aber hattest du schon mal die Windpocken?"
"Die Windpocken, keine Ahnung, warum?"
"Weil Max keinen Ausschlag hat, sondern Windpocken, wie noch einige andere in seinem Hort."
"Die sind ansteckend, oder?"
"Du Blitzmerker, deshalb melde ich mich ja. Du musst dir Ben und Merle ansehen, die haben doch letztes Wochenende die ganze Zeit mit dem kleinen Mann gespielt. Ach ja und Moira und Judith musst du auch Bescheid geben...."
"Puh, OK Olli danke für die Info, ich kümmere mich drum und melde mich dann." Christian stöhnt kurz auf und greift zum Telefon.

An diesem Abend wird es ziemlich spät bis Ollis Laptop endlich anzeigt, dass Christian online ist.
Schnell wählt er ihn an.
"Wo bleibst du denn, ist was passiert, wenn du dich solange nicht meldest?"
"Hallo Olli, nein alles OK. Naja OK nicht, aber es geht uns gut."
"Wir waren heute Mittag alle zusammen beim Kinderarzt, da Moira bei Merle erste kleine Bläschen gefunden hat."
"Ja und was hat er gesagt? Jetzt lass dir doch nicht alles aus der Nase ziehen."
"Gut also, Merle hat definitiv die Windpocken und Ben wohl auch. Bei den Zwillingen hat er noch nichts gefunden, wäre nicht ganz so schlimm, aber da sie noch so klein sind, hat er gemeint müsste man das auch nicht herausprovozieren, d.h. Judith hat sofort Moiras Angebot angenommen und ist für die paar Tage zu ihr gezogen und da mein lieber großer Bruder auch nicht wusste ob ich sie schon hatte, hat der Arzt auch bei mir Blut genommen und jetzt soll ich bis das geklärt ist bei den Kindern zuhause bleiben."
Olli lacht.
"Oh du ärmster, dann hast du sozusagen Zwangsurlaub."
"Ha Ha, mach dich ruhig lustig über mich...."


Olli spricht jetzt täglich mehrmals mit seinen Lieben.
"Hallo Ben, wie geht es dir?"
"Hallo Olli, es geht. Es juckt halt, aber ich habe nur ein paar, nicht so viel wie Merle und Christian."
"Also hat es ihn jetzt doch auch richtig erwischt?"
"Ja seit Gestern Abend hat er ganz viele neue von diesen blöden Dingern bekommen. Merle weint halt viel, dieses komische Zeug vom Doktor hilft bei ihr wohl nicht so gut, Christian versucht sie zu beruhigen."
"Die Arme, meinst du könntest mir Christian mal herholen?" fragt Olli ihn.
...
" Entschuldige er kann grad nicht."
"Kein Problem Ben ich melde mich wieder. Mach's gut mein Großer."

"Hallo Olli, schön dass du anrufst, ich brauche dringend etwas Ablenkung."
"Ist doch das mindeste was ich machen kann." Olli sieht mitleidig Christian auf dem Bildschirm zu, der sich ständig irgendwo kratzt.
"Du sollst doch nicht kratzen, Schatz."
"Ich weiß aber das ist nicht so einfach... au Mann schon wieder." Im Hintergrund hört man Merle ganz weinerlich rufen.
"Sorry ich muss.."
"Moment mal Christian wir müssen noch mal kurz über das Haus reden."
"Ein anderes Mal" und schon ist Christian wieder weg.
"Mist", denkt Olli, "seit zwei Tagen versuche ich mit ihm darüber zu reden, aber wir schaffen es einfach nicht."

Also ruft er zwei Stunden später wieder an. Christian sieht echt schlecht aus. Ganz abgesehen von den Pusteln im Gesicht ist er unheimlich blass um die Nase und hat ziemliche Augenringe, auch wenn er immer so tut als ob er alles im Griff hätte, Olli hat den starken Verdacht, dass das absolut nicht der Fall ist.
"Christian wir geht es dir? Max geht es schon viel besser, der war total tapfer, der kleine Kerl."
"Wie wird es mir schon gehen?" Diesmal ist Christian richtig pampig.
"Super geht es mir, es juckt am ganzen Körper, mir ist ständig heiß, Merle jammert die ganze Zeit, Ben dreht mir hier bald durch, weil er nicht raus darf. Mir schmeckt noch nicht mal Moiras Essen, das sie uns jeden Tag bringt.
Aber hey super alles klar, schön für euch, dass ihr so wenig Probleme mit Max habt und das alle zusammen so prima meistert."
"Christian so war das nicht gemeint, es tut mir total leid für dich, ich wäre jetzt wirklich gerne bei dir um zu helfen."
Olli versucht das Thema zu wechseln um Christian abzulenken.
"Hey aber was ganz anderes, ich habe tolle Neuigkeiten. Ich habe noch mal mit der Maklerin gesprochen, wenn du nächstes Mal kommst, kannst du mit mir den Kaufvertrag unterschreiben. Sie meinte.."
"Einen Scheiß werde ich tun, das ist doch Quatsch mit diesem Haus", fällt ihm Christian barsch ins Wort.
"Was bitte, ich dacht du magst dieses Haus?"
"Deshalb muss ich es doch nicht gleich kaufen und außerdem habe ich jetzt wirklich andere Probleme als diese blöde Haus."
"Aber wie soll es ohne gehen, wir brauchen es doch."
"Ich weiß doch sowieso nicht wie es dann weitergeht, wie kannst du nur in so einer unsicheren Situation auf die Schwachsinns Idee kommen und ein Haus kaufen. Ich habe jetzt auch wirklich keine Lust..."
Schon wieder hört man im Hintergrund Merle weinen.
Völlig entnervt klappt Christian jetzt den Laptop zu und würgt Olli einfach ab.
Er schlägt kurz die Hände vors Gesicht, stöhnt und steht auf.

Olli ist wie vor den Kopf geschlagen.
Dana die neben ihm auf dem Sofa sitzt und eigentlich liest, nimmt ihn in den Arm.
"Ja spinnt der!" entfährt es ihm jetzt.
"Das ist doch wichtig, wo sollen wir denn wohnen, wir brauchen doch..."
"Natürlich Olli, das hat er sicher nicht so gemeint. Hast du ihn dir mal angesehen, es geht ihm echt nicht gut. Ich schätze er ist gerade einfach überfordert, so allein. Wenn es allen wieder besser geht, dann könnt ihr das bestimmt in Ruhe noch mal besprechen."
"Aber was soll ich denn machen, die Maklerin will eine Zusage und ich kann nicht doch auch nichts dafür, dass ich nicht so einfach mal kurz zu ihm hinfahren kann."
Dana versucht ihn zu trösten, aber Olli geht lieber in sein Zimmer. Er fühlt sich so hilflos und er ist sauer. Er ist einfach so weit weg...
Aber warum eigentlich??... Wenn seine Familie ihn braucht...

Christian hat es jetzt endlich geschafft, dass seine Kinder in ihren Betten liegen und schlafen.
Eigentlich sollte er jetzt auch schlafen, denn Merle wacht bestimmt bald wieder auf und ruft dann nach ihm, aber er muss noch etwas arbeiten, er hat Mrs.Luke versprochen so viel wie möglich von zuhause aus zu erledigen und bei diesem ständigen Jucken kann er eh nicht schlafen.
Also setzte er sich an seinen Laptop und ruft seine Futtermittelabrechnungen auf. Aber er kann sich nicht konzentrieren, ständig wandern seine Gedanken zu Olli.
Er hat sich echt scheiße ihm gegenüber benommen... Er wollte das doch so gar nicht... Olli kann ja auch nichts dafür...und er hat recht, sie müssen endlich darüber reden, wie es weiter gehen kann...
Christian versucht Olli zu erreichen, aber er ist nicht online und sein Handy ist aus. Um in der WG anzurufen ist es doch schon zu spät...dann halt Morgen früh... er ist jetzt auch einfach zu kaputt um...
Christians Kopf sinkt auf den Tisch, völlig erledigt sinkt er in einen wirren Fiebertraum...
Aus dem er erst wieder hochschreckt, als ihm jemand sanft über die Schulter streicht.
"Christian Schatz komm, ins Bett..."
"Olli!!"

Chapter 151 by Flora66
Author's Notes:

Olli als Notfallkrankenschwester

151.Olli als Notfallkrankenschwester

"Du hier!"
Christian dreht sich um und schlingt seine Arme um Ollis Hüfte.
"Es tut mir so leid, wie ich ..."
Olli verschließt seinen Mund mit einem Kuss und hindert ihn dadurch am reden.
"Vorsicht, nicht dass du dich auch noch ansteckst."
"Kein Problem, ich bin absolut immun. Mutter hat mir bestätigt, dass ich als Kleinkind alles was man so haben kann, aber so was von hinter mich gebracht habe."
Er greift Christian an die Stirn.
"Du bist total heiß, du gehörst ins Bett."
"Nicht so schlimm, ich muss doch die Kinder..."
"Dafür bin ich ja jetzt da und du, du musst nur tun was ich sage, sonst gar nichts mein Lieber. Ricardo meint, dass die Windpocken bei Erwachsenen meist stärker verlaufen und dass Fieber durchaus typisch ist."
"Ja sieh mich nicht so an. Wenn ich hier die Notfallkrankenschwester gebe, ist doch klar, dass ich zuerst unseren Allround Doc ausquetsche. Komm!"
Olli greift ihm unter die Achseln und zieht ihn hoch. Im Schlafzimmer sieht er ihm zu wie er sich ganz vorsichtig das T-Shirt über den Kopf zieht. Beim Anblick der vielen Pusteln vor allem an Christians Oberkörper, werden Ollis Augen immer größer.
So schlimm hatte er sich das nicht vorgestellt. Bei Max waren das nicht halb so viele und da Christian im Gesicht nur wenige hat, fällt es einem bei ihm angezogen nicht so auf.
"Oh Christian, das tut mir leid, das muss ja fürchterlich jucken."
"Das schlimmste ist, dass ich nicht kratzen darf und dass mir immer so unglaublich warm ist...und Merle..."
Christian stöhnt auf, denn man hört sie prompt draußen vor der Tür antrappeln und rufen.
"...Merle sieht nämlich auch nicht wirklich besser aus."
Automatisch will er zur Tür.
"Leg dich hin Christian, ich mache das."
Olli drückt ihn mit sanfter Gewalt aufs Bett und nimmt Merle vorsichtig auf den Arm, die in der Zwischenzeit nur mit einem Shirt von Christian bekleidet vor ihm steht.
"Olli!"
Sie freut sich ihn zu sehen.
"Es juckt so."
"Nicht kratzen, kleine Maus."
Er sieht sie an.
"Na du bist aber heute mal schick, trägt man das jetzt so in London?" lacht Olli.
Christian zuckt mit den Schultern, während er sich in sein Bett kuschelt.
"Alles andere hat zu stark an den Pusteln gescheuert."
"Na dann komm, wir lassen den Christian jetzt ein bisschen schlafen, ihm geht es auch nicht so gut."

Es ist schon nach Mitternacht als Olli endlich wieder zurück zu Christian kommt.
Das Fieber ist noch nicht besser, das spürt er sofort.
Er legt ihm ein feuchtes Tuch auf die Stirn und schlägt die Bettdecke zurück um ihm Wadenwickel zu machen.
Dann schlüpft er zu ihm ins Bett.
Christian macht nur kurz die Augen auf, ein ganz kleines erleichtertes Lächeln huscht über sein Gesicht und an Olli gelehnt schläft er sofort wieder ein.

"Na euch scheint es ja wieder besser zu gehen", freut sich Moira als sie am nächsten Tag um die Mittagessenszeit vorbeikommt und ihnen ihr Essen bringt.
Im Wohnzimmer auf dem Sofa liegen Christian und Merle und schauen einen Zeichentrickfilm, naja Merle sieht sich Arielle an und Christian döst.
Während Olli mit Ben am Esstisch dessen Legoauto aufmotzt.
"Schön dass du da bist Olli, war auch echt nötig. Ich muss sagen dein Mann ist so stur, er wollte sich partout nicht helfen lassen. Ich war ja schon froh, dass er mein Essen angenommen hat. Ich glaube, wenn du nicht von selbst gekommen wärst, hätte ich dich bald angerufen. Der Arzt hat ihm ja vorgeschlagen, in die Klinik zu gehen, weil bei Erwachsenen der Verlauf echt problematisch sein kann, aber da bei mir schon Judith ist konnte ich die Kinder nicht..."
"Moira danke, du musst dich doch nicht entschuldigen. Was würden wir nur ohne dich machen, du bist ein Engel. Mach dir keine Sorgen, jetzt bin ich ja da und kümmere mich um alles. Ich habe schon Bescheid gegeben, dass ich mindestens eine Woche hier nicht weg kann. Ich kann auch das Kochen wieder übernehmen..."
"Papperlapapp, das ist kein Problem für mich, konzentrier du dich mal auf deine Kranken hier."
"Aber.."
"Keine Widerrede, ich bringe das Essen wie die letzten Tage auch."
Olli nimmt sie in den Arm und drückt sie ganz fest.
Als er ihr beim Gehen hinterhersieht, geht ihm durch den Kopf.
Sie werden wir wirklich vermissen, wenn wir alle nach Düsseldorf ziehen, Moira gehört schon richtig zur Familie.
So euphorisch er bisher an diesen Umzug rangegangen ist, langsam dämmert es ihm, dass das wahrscheinlich doch nicht so einfach wird, wie damals als Christian hierher gegangen ist, zuerst nur mit einem Rucksack voller Wäsche. Heute hängen da einfach doch einige Personen und so vieles mehr dran.
"Eine Woche?"
Christian streckt seine Hand nach Olli aus. Der nickt, gedankenverloren geht er zurück zum Sofa. Christian hebt seinen Oberkörper um ihm Platz zu machen.
Als Olli sitzt legt Christian den Kopf in seinen Schoß.
"Ich freu mich, aber was sagt Tristan dazu?"
"Der war nicht gerade glücklich, aber modelmäßig steht nichts an und Marlene hat versprochen im No Limits einzuspringen, wenn es mit den Aushilfsleuten klemmt, oder was zu organisieren ist. Ach ja schöne Grüße übrigens, sie und Becci wünschen dir gute Besserung. Und bürotechnisch kann ich ja auch einiges von hier aus machen, dem Computer sei Dank."
Da Olli spürt wie Christian sich windet und seine Arme an ihm reibt, schnappt er sich das weiche Tuch das er auf dem Tisch bereitgelegt hat und streicht über Christians juckende Stellen.
Er lächelt ihn an,
"Auch ein Tipp vom Wunderdoktor."
"Ahhh, du weißt gar nicht wie gut das tut."
Erleichtert stöhnt Christian auf, woraufhin Merle gleich jammert,
"Mich auch, mein Bauch..." und das Shirt hochhebt.
"Ben wärst du so lieb und würdest mir das andere Tuch dort bringen, danke, so Maus komm her!"
Merle rutscht besser an Christian ran.
Ben, der ja mit seinen paar Bläschen kaum Probleme hat, bleibt vor ihnen stehen, schaut kurz zu und lacht.
"Pfff, ihr seht aus wie die Affen letztens im Zoo, die haben sich auch gegenseitig das Fell gekrault. Wenn euch so jemand sehen könnte, hahaha!"
Er findet das total lustig.
"Ja lach du nur, aber es tut so gut", meint Christian und Merle streckt ihm die Zunge raus, macht aber auch keine Anstalten wieder wegzurücken.
"Wartet mal!"
Plötzlich rennt Ben in sein Zimmer und kommt mit seinem Handy zurück.
"Tante Charlie hat gesagt, wenn ich mal Fotos mache soll ich ihr doch auch eines schicken, sie hat mir erklärt wie. Passt auf."
Christian zieht eine Grimasse und Olli lacht.
"Ja mach das, so etwas gefällt ihr."
Und während Ben stolz sein erstes Foto verschickt, mit der Bildunterschrift "Affenbande!" steht Olli nun wieder auf und deckt den Tisch.
"Also aber jetzt kommt, sonst wird Moiras leckeres Essen kalt."
Christian ist der Este, der aufsteht.
"Au ja", sagt er erleichtert, " ich muss den Geschmack dieses ekligen fiebersenkenden Tees loswerden und außerdem habe ich fürchterlichen Hunger. Von dem bisschen Zwieback den du mir heute Morgen gegeben hast kann ja keiner satt werden."
Olli amüsiert sich, über Christians wiedererwachte Lebensgeister, wenn Christian wieder Hunger hat... Er greift ihm an die Stirn.
"Dacht ich's mir doch, dein Fieber scheint besser zu sein."
"Na also!"
Christian greift nach seiner Teetasse und leert den Rest in den Ausguss.
"Aber heute Abend mache ich dir trotzdem noch mal einen. Sicher ist sicher", meint Olli bestimmt, als er sich setzt.
Worauf die Kinder sofort zu kichern beginnen, da Christian hinter Ollis Rücken angewidert die Zunge rausstreckt und ein tonloses "Bääh" formt.

Chapter 152 by Flora66
Author's Notes:

Wir sind wieder gesund

152. Wir sind wieder gesund!

"Auf geht's ihr Zwei, rein ins Auto!" fordert Olli seine Kinder eine Woche später auf.
"Der Kinderarzt wartet."
"Wo ist eigentlich Christian geht der nicht mit?" fragt Ben.
"Nein, der ist doch schon los zu seinen Arzt, den holen wir später ab."
"Hallo Ben, hallo Merle, ja wen habt ihr denn heute dabei, geht es eurem Papa noch nicht gut?"
"Guten Tag, Sabel! Danke der Nachfrage, aber doch meinem Mann geht es auch schon viel besser."
Der Kinderarzt sieht Olli erstaunt an, stockt kurz und meint dann aber,
"Oh, dann gibt es sie tatsächlich, sie sind der zweite Pflegevater aus Deutschland? Das tut mir leid, ich war
nicht sicher ob alles so stimmen kann, was das kleine Fräulein mir letztes Mal erzählt hat.
Na dann wollen wir euch mal ansehen."

"Christian, Christian wir sind gesund, du auch?"
Ben und Merle winken ihm schon von weitem zu, als sie vor dem Ärztehaus auf ihn warten.
"Ja zum Glück, nicht mehr ansteckend hat er gesagt", ruft Christian triumphierend.
"Prima Schatz", Olli gibt ihm einen Kuss beim Einsteigen,
"was haltet ihr davon wenn wir uns zur Feier des Tages und weil ihr alles so tapfer ausgehalten habt ein Eis gönnen?"
"Ich will Schokolade", kommt wie aus der Pistole geschossen von Ben.
"Und ich Erdbeere und dann zu Leander und Jakob, ja? Ich habe sie schon so lange nicht mehr gesehen", bettelt Merle.
"Hey das ist gar keine so schlechte Idee, wir holen Eis für alle und fahren zu Moira raus. Wir überraschen sie."

Eine halbe Stunde später sitzen die Vier in Moiras Garten und essen genüsslich mit ihr und Judith ihr Eis.
"Es ist so schön euch wiederzusehen, obwohl du immer noch ziemlich gruselig aussiehst." Judith knufft Christian in die Seite.
Na danke auch, aber ich weiß, der Doc hat zwar gesagt, dass ich nicht mehr ansteckend bin, aber bis die Krusten alle abfallen und verheilt sind wird es schon noch einige Zeit dauern. Ich bemühe mich auch echt nicht zu kratzen, damit es wenigstens keine unansehnlichen Narben gibt."
Christian wirft einen etwas unglücklichen Seitenblick zu Olli. Der ihn natürlich bemerkt, aber nicht darauf eingeht. Er wendet sich lieber Merle zu, die ihn gerade am Ärmel zupft.
"Hilfst du mir auf die Schaukel?"
"Aber klar doch komm!" Beim Aufstehen gibt Olli Christian noch wie selbstverständlich einen Kuss, was Merle beobachtet. Plötzlich hält sie abrupt inne und sieht Olli mit einem ganz nachdenklichen Blick an.
"Was hast du Merle, doch keine Lust mehr auf schaukeln?"
Sie nickt energisch, sagt dann aber zögerlich,
"Doch schon, aber ich... Olli warum hat der Doktor dich heute Mittag so komisch nach Christian gefragt?"
Christian zieht erstaunt die Augenbrauen nach oben und Olli ist mal wieder überrascht was für feine Sensoren für Zwischentöne Kinder haben. Ihnen entgeht kaum etwas. Deshalb antwortet er ganz direkt.
"Ach weißt du Merle", Olli nimmt sie auf den Arm und läuft weiter mit ihr zur Schaukel.
"Weißt du, manche Menschen finden es einfach komisch, wenn zwei Männer verheiratet sind."
"Aber ihr habt euch doch lieb wie Mama und Papa, hast du gesagt. Was ist dann falsch?"
"Nichts ist falsch. Der Doktor hat vielleicht nur noch niemanden getroffen der so ist wie wir. Für viele ist alles was sie nicht kennen zuerst mal nicht so toll, deshalb muss man es ihnen erklären und dann ist alles OK. Verstehst du. Wir sind alle genau richtig so wie wir sind. Und du weißt Christian und ich haben euch schrecklich lieb, kleine Maus." Olli küsst sie zur Bestätigung auf die Wange.
Merle schlingt ihre Arme noch fester um seinen Hals und legt ihren Kopf in Ollis Halsbeuge.
"Ich habe euch auch lieb und werde es allen die uns nicht kennen erklären, versprochen", sagt sie ganz eifrig.

Nach dem Eis essen helfen sie Judith noch ihren ganzen Kram zusammen zu packen und verabschieden sich von Moira.
Judith umarmt sie herzlich.
"Danke für das Asyl, ich hab mich unglaublich wohl gefühlt hier."
"Und noch mal danke für das viele gute Essen. Was würden wir nur ohne dich tun, Moira. Du bist unser Engel."
Christian und Olli geben ihr beide gleichzeitig einen Kuss auf die Wange.
"Ach ihr, das mache ich doch gerne. Ihr bringt so viel Leben in mein leeres Haus. Ich muss euch danken, ihr seid die Kinder die Carl und ich nie hatten. So und jetzt los sonst wird es so spät. Ich meine für die Kinder", fügt sie schnell noch hinzu, als sie Christians Blick sieht.

"So alles eingeräumt, die beiden Monster sind gestillt und schlafen, also jetzt ab mit euch."
"Was wohin sollten wir denn?" fragt Olli überrascht.
Christian drückt ihm seine Jacke in die Hand und flüstert ihm ins Ohr,
"Lass dich überraschen!"
Lauter sagt er,
"Gute Nacht Ben, schlaf gut Merle, seid lieb mit Judith und ich verspreche euch Olli wird euch Morgen noch wecken."
Er wirft allen einen Handkuss zu und nimmt den völlig überrumpelten Olli an die Hand und zieht ihn auf die Straße.
"Verrätst du mir jetzt wohin wir gehen?" langsam platzt Olli fast vor Neugierde.
"Weißt du das noch nicht, gleich kannst du es hören, sehen und wahrscheinlich riechen."
"Häh?" Aber genau in diesem Moment fällt Olli auf wohin sie gehen und man hört erste leise Musik.
"Oh wirklich?"
"Ja, es ist wieder Jahrmarkt. Ich habe heute im Wartezimmer einen Flyer gesehen. Da dachte ich da muss ich noch mal mit dir hin."
"Deshalb dieses Getuschel vorher mit Judith."
"Ja wenn du Morgen schon wieder fliegst..."
"Christian, aber ich muss doch."
"Ich weiß doch Olli und ich bin ja schon dankbar, dass du alles stehen und liegen hast lassen und dir diese Zeit für uns genommen hast. Doch wir hatten einfach keine fünf Minuten für uns allein. Ich liebe unsere Kinder, aber ich war jetzt zwei Wochen den ganzen Tag mehr oder weniger mit ihnen eingesperrt. Ich brauche jetzt einfach noch ein bisschen Zeit für uns. Und so wie ich aussehe, dachte ich wäre es vielleicht besser nicht in ein teures hellerleuchtetes Restaurant zu gehen. Das wollte ich dir nicht antun."
"Christian ich wäre überall mit dir hingegangen. Es ist mir völlig egal wie viele Narben du hast. Ich liebe dich.
Aber ich liebe auch den Jahrmarkt, das ist eine wunderbare Idee."
Mit einem strahlenden glücklichen Lächeln im Gesicht schlendern sie jetzt durch den Jahrmarkt. Die Bratwurstverkäuferin vom letzten Mal, auf die Christian zielstrebig zusteuert, sieht sie schon von weitem.
"Oh die beiden netten Herren aus Düsseldorf. Sie sind immer noch da?"
Sie begrüßt sie freundlich, nach einer leckeren Bratwurst und einem kleinen Plausch später, verabschieden sich die Beiden wieder von ihr.
"Wie lange sind sie denn noch hier mit ihrem Stand?" frag Christian beim Gehen.
"Noch bis zum Wochenende!"
"Oh schön, da sehen wir uns bestimmt noch mal."
Christian leckt automatisch über die Lippen, man sieht ihm an, dass er sich schon auf die nächste Wurst freut.
In sich hineinlächelnd zieht Olli ihn weiter. Sie kaufen sich noch eine Tüten voll mit süßen belgischen Waffeln und laufen dann weiter in Richtung des kleinen anschließenden Parks. Dort setzen sie sich auf eine Bank, etwas versteckt hinter einer Hecke und füttern sich gegenseitig mit der ersten Waffel.
Leise wohlig stöhnend lehnt Olli sich in Christians Arm und sie genießen einfach den Blick in die Sterne. Der Himmel ist wolkenlos und der Mond fast voll.
"Hach, wenn es nur immer so wäre..." Man spürt, dass das aus Christians vollstem Herzen kommt.
Deshalb setzt sich Olli wieder auf und dreht sich zu seinem Mann.
"Es ist nicht mehr lange, dann können wir das immer haben. Christian wir müssen darüber reden. Was ist los, warum sträubst du dich so gegen das Haus..." Olli holt tief Luft.
Das muss jetzt raus.
"Willst du vielleicht gar nicht mehr zurück zu mir?"
Christian sieht ihn überrascht an.
"Natürlich! Wie kommst du denn darauf?"
"Na es wäre nicht das erste Mal, vielleicht hast du dich an die Situation schon zu sehr gewöhnt. Ich habe einfach nicht das Gefühl als ob du wirklich nach Hause willst."
Christian nimmt Ollis Gesicht zwischen seine Hände. Ollis unsicherer, jetzt ziemlich unglücklicher Blick tut ihm fast körperlich weh.
"Doch Olli ich will nach Hause zu dir. Ja natürlich habe ich mich hier eingewöhnt und ich werde sicher auch manches vermissen, aber das ist nichts gegen die vielen einsamen Tage und Nächte ohne dich. Ich will und ich muss wieder zu dir zurück."

"Aber was ist es dann, warum sträubst du dich so?"
"Ich... ach ich weiß einfach noch nicht wie es dort für mich weiter gehen soll. Olli ich habe noch keine neue Arbeit, ja klar mit den Empfehlungen und Erfahrungen die ich hier gesammelt habe, bekomme ich sicher auch in Deutschland einen Job, aber wann und wo? Hagen hat das Gestüt so verkleinert, er braucht mich nicht mehr und rund um Düsseldorf gibt es nicht so viele Möglichkeiten. Ich habe nichts anders gelernt, wer weiß wie weit ich von dir weg muss, wie kann ich da ein Haus kaufen, solange alles noch so unsicher ist?"
"Und das ist alles?"
"Reicht das nicht?"
"Ja ich verstehe schon, dass das nicht so ganz einfach wird bis alles angelaufen ist, aber Christian wir schaffen das. Ich hatte eher Angst du willst nicht mehr zu mir zurück. Das du dich an deine Freiheit gewöhnt hättest."
"Das ist Quatsch, ich freue mich darauf, wenn du da bist und es zerreißt mich immer wieder wenn ich dich gehen lassen muss."
"Warum hast du nicht gleich was gesagt."
Christian lächelt verlegen.
"Du warst so euphorisch, nicht zu bremsen, ich war einfach zu feige dir deine Freude zu nehmen. Und mir gefällt das Haus ja auch. Wenn du so glücklich bist, kann ich dir einfach nichts abschlagen, aber..."
"Ach Schatz, ja ich weiß ich kann manchmal die Leute etwas überfahren. Ich habe mich halt so gefreut. Egal, also gut, wenn ich Morgen nach Hause komme rufe ich gleich nochmal die Maklerin an und spreche mit ihr. Und ich verspreche dir ich werde ab jetzt nichts mehr über deinen Kopf hinweg entscheiden, wir finden eine Lösung, Christian, für alles, OK?"
"Danke, Olli du bist einfach tollste Ehemann den ich mir nur wünschen könnte und ich freue mich unglaublich darauf wieder jeden Abend neben dir einzuschlafen und jeden Morgen neben dir aufzuwachen, auch wenn du ziemlich schnarchst."
"Naja wer von uns beiden mehr schnarcht sei mal dahin gestellt", grinst Olli.
Jetzt zieht Christian Ollis Gesicht, das er immer noch in seinen Händen hält zu sich her bis ihre Blicke ganz in einander versunken sind und ihre Lippen sich finden. Als sie nach einem langen gefühlvollen Kuss die Augen wieder öffnen, sind sie weiter wie magisch angezogen von den strahlenden Blau und dem intensiven Grün des anderen.
Olli kann gar nicht wegsehen, das Glücksgefühl überrollt ihn förmlich und er flüstert heiser.
"Oh Christian ich liebe dich so sehr!"
"Ich dich auch!"
"Was hältst du davon wenn wir das hier nach Hause in unser Bett verlegen?"
"Von mir aus gerne, aber willst du das wirklich. Judith hat recht ich sehe immer noch ziemlich gruselig aus."
"Wegen der paar Pusteln, Christian das ist mir so was von egal."
Olli zieht ihn hoch und sie rennen fast nach Hause. Vor der Tür legt Christian den Finger auf den Mund.
"Vielleicht haben wir Glück und sie schlafen alle schon."
Grinsend nickt Olli und sie schleichen so leise sie können in die Wohnung, direkt durch in ihr Zimmer.
Dort schließt Olli sofort die Türe ab und zieht Christian wieder zu sich her.
Als er mit der Hand unter Christian Shirt wandert, spürt er sofort, wie der zurückzuckt.
Olli nimmt sie schnell zurück.
"Tue ich dir weh, entschuldige das wollte ich nicht."
"Nein Olli du tust mir nicht weh, aber ich fühle mich noch so entstellt, bist du sicher, dass du dich nicht ekelst so wie ich aussehe?"
Instinktiv verschränkt Christian seine Arme vor seiner Brust.
Ganz langsam und vorsichtig schiebt Olli sie weg und zieht Christian das Shirt über den Kopf, er sieht sich dessen Brustkorb ganz genau an. Olli fährt ganz sanft über die Haut, er tastet einige der Pusteln ab. Christian bleibt ohne jegliche Bewegung stehen, seinen Kopf lehnt er an der Wand an und ein leichtes Stöhnen entweicht ihm.
Er schließt die Augen und genießt die zärtlichen Berührungen, auf die er schon lange verzichten musste.
Es steigt eine Hitze in ihm auf, die zum ersten Mal seit Tagen ein angenehmes Fieber erzeugt.
Olli geht es genau so, ihm wird immer heißer und es fällt ihm immer schwerer langsam zu tun um Christian seine dummen Ängste zu nehmen.
"Ich werde mich nie vor dir ekeln, du bist so..."
Jetzt kann er nicht mehr anders, Olli küsst Christian stürmisch, er schubst ihn aufs Bett, zieht sich selbst sein Shirt über den Kopf und lässt sich einfach in Christians jetzt ausgesteckte Arme fallen.

Chapter 153 by Flora66
Author's Notes:

Lausbuben

153. Lausbuben

Die nächsten Tage ziehen ins Land. Olli ist wieder zurück in Düsseldorf und auch in England kehrt der Alltag wieder ein.
Seit drei Tagen betreut Moira jetzt Mittags zwei Kinder mehr, nicht mehr nur Ben und Merle, sondern auch immer wieder Judiths Zwillinge.
Ihre Vertretung musste zurück nach Barcelona und so kann Judith außer von zuhause auch noch wenigstens 2-3 Stunden am Tag auf die Baustelle.
Trotz der vielen Verzögerungen ist es jetzt absehbar, dass sie ihr Bauprojekt in den nächsten Wochen so dann doch selbst zu Ende bringen kann.
Es ist später Nachmittag als Christian vom Gestüt nach Hause kommt.
Er öffnet die Tür.
"Hallooo, keiner da? Ich bin zuhause."
"Badezimmer!" hört er Merle rufen. Er geht hinein. Moira ist gerade dabei Leander zu baden und Merle kaspert vor Jakob herum um ihn vom weinen abzuhalten, weil er wohl langsam schon wieder Hunger bekommt.
"Ja hallo ihr!"
"Du bist schon da Christian? Wir brauchen hier leider noch etwas", sagt Moira entschuldigend.
"Kein Problem, ich habe heute schon im Gestüt geduscht, nach dieser Geburt heute war ich einfach nicht mehr vorzeige fähig."
"Oh ein neues Pferdebaby, was ist es denn, ist es ein Mädchen, wie heißt es denn?" fragt Merle sofort aufgeregt.
"Ein kleines süßes Pferdemädchen und sie ist fast so neugierig wie du. Wir haben sie Sunrise, getauft."
Christian stupst ihr an die Nase.
Moira lächelt,
"Du lässt es dir immer noch nicht nehmen alle eure Fohlen selbst zur Welt zu bringen, nicht wahr?"
"Naja das überlasse ich dem Tierarzt, dafür sind sie zu wertvoll und mir zu wichtig, aber ja ich begleite meine Stuten bis zum Schluss und helfe den Kleinen bei ihrem Start ins Leben. Sie sind doch fast wie Kinder für mich."
Merle zieht sofort eine Schnute und kuschelt sich an ihn ran.
"Aber das sind doch wir!" sagt sie entrüstet.
Christian beugt sich zu ihr runter, umarmt sie kurz und gibt ihr einen Kuss auf die Stirn.
"Na klar kleine Maus und das bleibt ihr auch, immer!"
Mit einem Strahlen im Gesicht wendet sie sich schnell wieder Jakob zu, der zu quengeln beginnt, weil ihm seine Ablenkung abhanden gekommen ist.
"Wo ist eigentlich Ben? Schon wieder Fußball spielen?"
"Ja hinten im Hof mit Justin und irgendwelchen Jungs aus dem Haus. Aber er müsste in spätestens einer Stunden zum Abendessen wieder da sein."
Christian nickt,
"Dann hole ich mal die Post."
Er sitzt kaum auf dem Sofa und beginnt sie zu öffnen, als Moira aus dem Bad ruft.
"Ach Christian fast hätte ich es vergessen könntest du noch Brot holen, das andere mussten wir heute Mittag wegwerfen, da es geschimmelt hat?"
"Klar, kein Problem ich gehe gleich. Oh hallo Ben. Hattet ihr keine Lust mehr?"
Ben kommt gerade durch die Tür und sieht ihn etwas überrascht an.
"Christian du bist schon zuhause?"
"Ja aber ich muss noch mal weg. Wir brauchen Brot."
"Soll ich schnell für dich runter laufen, ich kann das auch. Dann kannst du dich noch ausruhen", sagt Ben eifrig.
"Na wenn du möchtest." Christian gibt ihm Geld und sagt,
"Such ein Brot aus und wenn du dich nicht entscheiden kannst, frag die Bäckereiverkäuferin, die kennt uns und weiß was wir immer wollen, ja?"
Ben nickt und ist schon wieder durch die Tür.
Christian sieht ihm erstaunt, aber auch stolz hinterher.
Ben wird selbstständiger, da ist schön. Er ist einfach ein toller Junge.
Als Ben ihm später allerdings von ganz alleine seine Hausaufgaben bringt und nach dem Essen statt mit seiner Schwester nach Fernsehen zu quengeln wie sonst immer, sich ein Buch schnappt und ganz brav in den Sessel sitzt und liest, findet das Christian dann doch etwas auffällig. Aber da Ben meint es ist nichts, nur das neue Buch wäre so spannend und Moira und Merle auch nichts außergewöhnliches bemerkt haben, lässt er es fürs Erste auf sich beruhen.
Er kommt auch mit Olli, bei ihrem allabendlichen Chat, überein, dass er einfach in den nächsten Tagen etwas bewusster auf Ben achtet ob ihm noch was auffällt und es ansonsten einfach zu vergessen.
Zwei Tage später.
"Hallo Christian, heute bist du aber spät dran. Ich habe vorher schon mit den Kindern gesprochen. Wo warst du denn?"
"Hey Olli. Ach ich war etwas spät vom Gestüt und habe dann die Nachbarin aus dem Erdgeschoß getroffen, Mrs. Brown, die die hinten raus wohnt."
"So, also hast du noch getratscht", lacht Olli.
"Du entwickelst dich noch so richtig zum Haus..."
"Untersteh dich," grinst Christian. "Ich bin kein Tratschweib. Aber interessant war es doch. Ich glaube ich weiß jetzt weshalb Ben, plötzlich so handzahm und aufmerksam ist. Ich könnte ja sagen es liegt an meiner guten Erziehung, aber ich vermute mal der junge Mann hat einfach ein schlechtes Gewissen."
"Warum denn das? Hat er was angestellt?"
"Ich schätze ja. Denn Mrs. Brown hat mir erzählt, dass sie vor ein paar Tagen ihre Wäsche im Garten aufgehängt hatte und als sie später wieder kam, war ihre gesamte weiße Wäsche voller Dreckspritzer und Flecken und hing plötzlich sehr schief auf der Leine und sie hat noch ein paar Kinder wegrennen sehen, hat sie aber wohl nicht mehr erkannt. Meine Güte hat die geschimpft.
Erstaunlicherweise deckt sich das genau mit der Zeit in der Ben und seine Jungs gleich daneben im Hof Fußball gespielt haben und Ben so überstürzt und verfrüht nach Hause gekommen ist."
Olli grinst,
"Soso, der erste Fußballunfall. Sei froh, dass es kein kaputtes Fenster war, das wäre teuer geworden. Meine Güte war meine Mutter damals sauer, sie hat mir für Wochen mein Taschengeld dafür konfisziert."
"Du hast gekickt?"
"Ja was, natürlich und noch ganz andere Dinge getan, wir waren eine ganze Bande in unserer Straße. Meppen ist keine Großstadt, da sind die Möglichkeiten für Jungs in dem Alter nicht so vielfältig. Frag mal meine Mutter, oder besser frag nicht", lacht Olli jetzt laut heraus.
"Da tun sich ja Abgründe auf, vielleicht sollte ich wirklich mal meine Schwiegermutter besuchen, wer weiß was sie sonst noch über dich erzählen könnte. Vielleicht sollte ich mir überlegen mit wem ich da zusammen bin."
"Tja mein Lieber zu spät, du hast mich schon geheiratet, da musst du jetzt durch und erzähl mir nicht, dass ausgerechnet die Gebrüder Mann den ganzen Tag brav zu Hause gesessen sind. Vielleicht sollte ich mal einen Besuch auf Waldensteyk erwägen, Gregor hätte sicher auch viel zu erzählen."
"Ach höchstens ein paar Kleinigkeiten. Ich höre noch wie Mutter uns einmal stinksauer auf unsere Zimmer geschickt hat und uns nur resigniert hinterher gerufen hat, sie würde uns später mal Kinder wünschen die genau so wäre wie wir, dann würden wir ihr jetzt schon leid tun. Damals haben wir uns darüber amüsiert. Wir fanden uns ja schließlich total cool."
"Aber mal im Ernst, ich denke du musst ihn dir Morgen vorknöpfen, eine Entschuldigung ist da wohl fällig, oder?"
Christian nickt,
"Schon, aber jetzt lass uns von was anderem reden. Wann kommst du wieder, ich vermisse dich. Ich muss dich dringend mal wieder küssen. Ich weiß, glaube ich schon gar nicht mehr wie du schmeckst oder wie du dich anfühlst." Christian seufzt tief und sieht Olli mit seinem traurigen Hundeblick an.
"Da musst du dich noch bis übernächstes Wochenende gedulden, aber dann bin ich für fast zwei Wochen da."
"Noch 9 Tage, Olli das übersteh ich nicht, bis dahin habe bestimmt sogar vergessen wie du aussiehst."
"Das enttäuscht mich jetzt aber, dann habe ich wohl keinen großen Eindruck hinterlassen bei dir", lacht Olli, aber diesem Blick von Christian kann er dann doch nicht widerstehen, er beginnt sein Hemd zu öffnen und sagt,
"Naja das mit dem Aussehen können wir ja ändern... die Kinder schlafen?"
Christian nickt grinsend, springt schnell auf und schließt seine Zimmertüre ab.

Chapter 154 by Flora66
Author's Notes:

Vateraufgaben

 

154. Vateraufgaben

Am nächsten Nachmittag kommt Christian extra etwas früher nach Hause. Nach Moiras Tipp, findet er Ben auf dem kleinen Spielplatz im Park um die Ecke. Er winkt ihm und ruft ihn zu sich.
"Ben kann ich mal kurz mit dir reden?"
Sie setzen sich etwas abseits auf eine Bank.
"So Ben, kann es sein, dass du vergessen hast mir etwas zu erzählen?"
"Ich?" Ben versucht ganz unschuldig zu schauen.
"Beeeen!" Christian zieht die Augenbrauen hoch. Er bleibt ganz freundlich, aber sein Tonfall ist schon sehr bestimmt.
"Hey sieh mich bitte an."
Zögerlich sieht Ben ihm in die Augen, zieht die Luft ein und sagt dann,
"OK, du hast ja recht. Das mit dieser Wäsche von Mrs.Brown das waren wir. Der erste Ball ist ganz aus versehen dort hin geflogen und hat das Teil runtergerissen, ehrlich, aber dann hat J... ähm..., haben wir einfach weitergemacht. Weißt du die Brown, die meckert jedes mal wenn sie uns sieht. Irgendwie fanden wir das da gerade einfach nur lustig.
Ich weiß das war doof, deshalb habe ich